Zinsanpassungen bei Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zinsanpassungen bei Banken"

Transkript

1 VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: Telefax: Analyse Zinsanpassungen bei Banken Geben Banken die Erhöhung des allgemeinen Zinsniveaus seit Dezember 2012 an ihre Kunden weiter? Erscheinungsdatum: 29. August 2013 Datenbasis: 28. August 2013 Kontakt Florian Schubiger, VermögensPartner AG

2 Inhaltsverzichnis Zusammenfassung 3 Bei steigenden Zinsen sind Kassenobligationen uninteressant... 3 Banken gehen unterschiedlich mit der Zinserhöhung um... 3 Zinsranglisten verändern sich schneller... 3 Höhere Bankmargen bei steigenden Zinsen... 4 Einleitung 5 Anleger und Hypothekarnehmer sind gleichermassen vom Zinsanstieg betroffen... 5 Zinsveränderungen bei Banken 6 Zinsgestaltung Hypotheken... 6 Zinsgestaltung Kassenobligationen... 6 Gestaltung von Kundenzinssätzen bei Banken während einer Erhöhung des allgemeinen Zinsniveaus 7 Faire Ausgangslage für den Vergleich... 7 Vergleich: Kassenobligation und Festhypothek mit 8 Jahren Laufzeit... 7 Ausweitung der Bruttomarge zu Lasten der Sparer... 9 Auf wie viel Zins haben Kassenobligationen-Anleger verzichtet?... 9 Auch 3a-Kontoanleger profitieren nicht vom Zinsanstieg Zinsen vergleichen lohnt sich 12 Keine Kassenobligationen kaufen bei steigenden Zinsen Auch bei Hypotheken reagieren nicht alle Anbieter gleich schnell Seite 2

3 Zusammenfassung Hypozinsen steigen, Kontozinsen fallen Die Analyse der Ausgestaltung der Kundenzinssätze für Hypotheken und Spargelder hat ergeben, dass Banken die Erhöhung des Zinsniveaus seit der Zinswende im Dezember 2012 nur bei Hypotheken an ihre Kunden weiter gegeben haben. Auf der Sparseite sind die Zinsen nicht angestiegen oder teilweise sogar weiter gefallen. So sind beispielsweise die Zinsen von achtjährigen Festhypotheken bei den 44 untersuchten Anbietern um durchschnittlich 0.76% gestiegen. Alle untersuchten Anbieter haben die Zinsen erhöht. Bei achtjährigen Kassenobligationen sind die Zinsen im Durchschnitt jedoch unverändert geblieben. Von den 48 untersuchten Anbietern haben jeweils genau 16 die Zinsen erhöht, gleich belassen und reduziert. Noch ernüchternder ist die Analyse bei den 3a-Konten: Der durchschnittliche Zinssatz der 53 untersuchten Anbieter ist um 0.26% gefallen, obwohl das Zinsniveau allgemein deutlich gestiegen ist. Von den untersuchten 3a Konto Anbietern haben 49 die Zinsen reduziert während nur vier Anbieter die Zinsen unverändert belassen haben. Eine Zinserhöhung gab es bei keinem einzigen Anbieter. Kein Zinsanstieg bei Kassenobligationen 3a-Kontozins um bis zu 0.6% gefallen Mehr Dynamik bei Zinsranglisten Bei steigenden Zinsen sind Kassenobligationen uninteressant Nicht lohnenswert ist während einer Phase steigender Zinsen also auch aktuell der Abschluss von Kassenobligationen mit langer Laufzeit. Besser wird das Geld kurzfristig parkiert und erst zu einem späteren Zeitpunkt in Kassenobligationen investiert. Dabei lohnt es sich jeweils zu analysieren, wie viel des allgemeinen Zinsanstiegs bereits in den angebotenen Kassenobligationenzinsen eingerechnet ist. Aktuell hat erst ein Drittel der Anbieter eine Anpassung nach oben vorgenommen jedoch nicht im Umfang der allgemeinen Zinserhöhung. Zuwarten lohnt sich. Banken gehen unterschiedlich mit der Zinserhöhung um Gut zu wissen ist, dass bei der Zinsgestaltung nicht alle Bankinstitute gleich vorgehen. Einige passen auch Sparzinsen schneller an als andere oder warten bei steigenden Zinsen etwas länger bei der Erhöhung der Hypothekarzinsen. Auch bei Kassenobligationen lohnt es sich bei einer starken Zinsveränderung genau hinzuschauen. Ein Drittel der untersuchten Institute hat die Zinsen bei achtjährigen Kassenobligationen trotz des allgemeinen Zinsanstiegs sogar reduziert (grösste Reduktion: 0.475%). Auch bei den 3a-Konten gibt es extreme Unterschiede. So hat beispielsweise ein Anbieter den Zins des 3a-Kontos seit der Zinswende um mehr als 0.6% gesenkt. Zinsranglisten verändern sich schneller Es ist festzuhalten, dass sich Zinsvergleiche bei einem sich verändernden Zinsumfeld noch mehr lohnen als bei einem konstanten Zinsverlauf. Die Ranglisten haben sich seit dem Zinsanstieg mehr verändert als in Perioden mit konstanten Zinsen. Seite 3

4 Banken verdienen während Zinsänderungen mehr Höhere Bankmargen bei steigenden Zinsen Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass auf der Kreditseite sowohl bei Zinserhöhungen als auch bei Zinsreduktionen die Veränderung viel schneller an Kunden weiter gegeben wird. Bei Kassenobligationen und Konten dauert es viel länger insbesondere bei einem Anstieg des Zinsniveaus bis sich die Zinsen anpassen. Dies bedeutet, dass Banken während eines Zinsanstiegs allgemein betrachtet mit einer höheren Brutto-Zinsmarge operieren. Dies ist vor allem für Sparer nachteilig. Seite 4

5 Einleitung Anleger und Hypothekarnehmer sind gleichermassen vom Zinsanstieg betroffen Markanter Zinsanstieg seit letztem Dezember 2012 Die allgemeinen Zinsen sind seit anfangs Dezember 2012 mit einer kurzen Verschnaufpause von Mitte März bis Ende April 2013 stark angestiegen. Dies lässt sich am besten an der Entwicklung der Rendite von Bundesobligationen erkennen. Anleger fragen sich, wie sie am besten vom Zinsanstieg profitieren können und Hypothekarnehmer müssen sich damit auseinander setzen, wie sie ihre Finanzierungskosten trotz Zinsanstieg so tief wie möglich halten können. Es stellt sich zwangsläufig die Frage, wie Banken bei der Gestaltung ihrer Kundenzinssätze mit dem Anstieg des Zinsniveaus umgehen einerseits auf der Anlageseite (Konten, Kassenobligationen etc.) andererseits auf der Kreditseite (Hypotheken). Abbildung 1: Entwicklung Rendite Bundesobligation mit Verfall im Jahr % 1.2% 1.0% 0.8% 0.6% 0.4% 0.2% Dezember % Rendite auf Verfall, Bundesobligation mit Laufzeit bis Quelle: Eigene Darstellung; Daten: Sungard Der Anstieg der Zinsen, insbesondere der Hypothekenzinsen, lässt sich genau auf den 10. Dezember 2012 datieren. Daher gilt bei allen Analysen in diesem Dokument dieses Datum, wenn von der Zinswende gesprochen wird. Anmerkung: Bei dieser Analyse handelt es sich um eine stichtagbezogene Auswertung. Täglich aktuelle Hypotheken-, Konto- und Kassenobligationenzinsen sowie die historische Entwicklung und Zinskurven der einzelnen Anbieter finden Sie online auf unserer Website unter folgendem Link: Online Finanztool Online Zins-Tool auf Vergleich tagesaktueller Zinsen Vergleich Zinsstrukturkurven Vergleich historische Zinsen Seite 5

6 Zinsveränderungen bei Banken Zinsanpassung bei Hypotheken ohne zeitliche Verzögerung Zinsgestaltung Hypotheken Bei Hypotheken passen sich die Kundenzinssätze sehr schnell bei vielen Banken auf täglicher Basis dem aktuellen Zinsniveau an. Dies wird ersichtlich, wenn man die Entwicklung des Hypothekarzinssatzes (dunkle Linie in Abbildung 2) mit der Entwicklung der Rendite von Bundesobligationen vergleicht (hellste, unterste Linie in Abbildung 2). Dies sowohl bei Zinserhöhungen als auch bei Zinsreduktionen. Der Zeitpunkt und der Umfang der Zinsanpassung sind bei den meisten Banken fair. Abbildung 2: Rendite Bundesobligation mit Verfall im Jahr 2023 versus 8-jährige Festhypothek / Kassenobligation 4.00% 3.50% 3.00% 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% 0.50% 0.00% Zinsentwicklung Festhypothek 8 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Zinsentwicklung Kassenobligation 8 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Rendite Bundesobligation, Verfall 2023 Eigene Darstellung; Quelle: Rendite Bundesobligation: Sungard, Zinsen Festhypothek und Kassenobligation: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Anbieter. Der tägliche Vergleich ist online auf abrufbar. Zinserhöhung werden stark verzögert weiter gegeben Zinsgestaltung Kassenobligationen Die Zinsen von Kassenobligationen verhalten sich anders als die Hypothekarzinssätze. Sie fallen relativ schnell das heisst ohne grosse zeitliche Verzögerung wenn sich das allgemeine Zinsniveau reduziert. Dies wird verdeutlicht in Abbildung 2 bei der mit dem Pfeil rot markierten Zinskorrektur im August Bei einem Anstieg steigen die Zinsen jedoch mit (teilweise grosser) zeitlicher Verzögerung. Dies wird in Abbildung 2 ebenfalls durch einen roten Pfeil dargestellt. Seite 6

7 Gestaltung von Kundenzinssätzen bei Banken während einer Erhöhung des allgemeinen Zinsniveaus Vergleichbare Instrumente auf der Aktiv- und Passivseite Keine Zinserhöhung bei Kassenobligationen Faire Ausgangslage für den Vergleich Um die Zinsgestaltung von Banken auf der Kredit- und Anlageseite zu vergleichen und zu beurteilen, muss man zwei möglichst ähnliche Instrumente wählen. Am besten eignen sich als Vergleich Kassenobligationen und Festhypotheken mit derselben Laufzeit. Kassenobligationen sind während der gesamten Laufzeit gebunden und nicht handelbar. Das bedeutet, dass Banken ihre Refinanzierungskosten genau kalkulieren können. Festhypotheken sind ebenfalls während der gesamten Laufzeit gebunden. Verleiht eine Bank Gelder im Rahmen einer Hypothek, welche Sie von einem Anleger durch den Verkauf einer Kassenobligation erhalten hat, kann man bei identischer Laufzeit der beiden Instrumente ziemlich genau die Bruttomarge des Finanzinstituts herleiten. Ebenfalls entscheidend ist die Zeitperiode des Vergleichs. In den Analysen wird bewusst ab dem 10. Dezember 2012 verglichen und nicht erst ab anfangs Mai 2013 (ab dort war der Zinsanstieg noch steiler). Dies, damit Banken genügend Zeit gehabt hätten, die Zinsen bei allen Finanzinstrumenten dem Marktniveau anzupassen. Vergleich: Kassenobligation und Festhypothek mit 8 Jahren Laufzeit Anhand eines Vergleichs der historischen Zinsentwicklung lässt sich am besten ableiten, wie Banken ihre Kundenzinsen in einer Phase einer allgemeinen Zinserhöhung ausgestalten. In der folgenden Analyse wird dies anhand von achtjährigen Kassenobligationen und Festhypotheken untersucht. Abbildung 3: Entwicklung Zinsen Kassenobligation versus Festhypothek mit selber Laufzeit (8 Jahre) 4.00% 3.50% 3.00% 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% 0.50% 0.00% Zinsentwicklung Festhypothek 8 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Zinsentwicklung Kassenobligation 8 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Quelle Zinsen: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Seite 7

8 Abbildung 3 zeigt eindrücklich, dass die Banken seit der Zinswende im Dezember 2012 für Hypotheken deutlich mehr Zins verlangen, während sie für Kassenobligationen selber keinen höheren Zins entrichten. Dieser Umstand wird auch durch die untenstehenden Tabellen deutlich aufgezeigt. Festhypothek 8 Jahre, Zinsveränderung seit dem Anzahl Bankinstitute mit: tieferem Zinssatz unverändertem Zinssatz höherem Zinssatz 0 Institute 0 Institute 44 Institute Total analysierte Institute: 44 Institute Durchschnittliche Zinsveränderung aller Institute: +0.76% Quelle: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Obige Tabelle zeigt, dass ausnahmslos alle Banken die Zinsen bei den Hypotheken im Zeitraum zwischen dem 10. Dezember und dem 28. August 2013 erhöht haben durchschnittlich um 0.76%. Kassenobligation 8 Jahre, Zinsveränderung seit dem Anzahl Bankinstitute mit: tieferem Zinssatz unverändertem Zinssatz höherem Zinssatz 16 Institute 16 Institute 16 Institute Total analysierte Institute 48 Institute Durchschnittliche Zinsveränderung aller Institute: % Quelle: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Genau ein Drittel der untersuchten Banken hat trotz eines deutlichen Anstiegs des allgemeinen Zinsniveaus die Zinsen bei Kassenobligationen reduziert. Ein weiteres Drittel hat die Zinsen unverändert belassen, während die restlichen 16 Institute die Zinsen erhöht und zumindest einen Teil der Zinserhöhung an ihre Kunden weiter gegeben haben. Durchschnittlich haben sich die Zinsen bei achtjährigen Kassenobligationen jedoch kaum verändert sie sind um % angestiegen. Seite 8

9 Höhere Marge zu Lasten von Sparern Ausweitung der Bruttomarge zu Lasten der Sparer Die Differenz zwischen Kassenobligation und Festhypothek (gleiche Laufzeiten) ergibt die Bruttomarge der Bank. Seit dem Zinsanstieg im Dezember 2012 hat sich die Marge der Banken deutlich erhöht. Eigentlich hätten Banken die Zinsen nicht nur bei Hypotheken erhöhen, sondern gleichzeitig auch die Zinsen bei Kassenobligationen anpassen müssen. Seit der Zinswende ist der Durchschnittszinssatz von achtjährigen Kassenobligationen um % gestiegen. In derselben Zeit hat bei den achtjährigen Hypotheken eine Zinserhöhung von 0.76% stattgefunden. Dies entspricht einer Margen-Erhöhung von rund 0.75%. Untenstehende Grafik zeigt die Entwicklung der Bruttomarge. Banken haben den Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus offensichtlich benutzt, um ihre Zinsmarge zu erhöhen. Abbildung 4: Entwicklung Differenz Zinsen zwischen Festhypothek 8 Jahre / Kassenobligation 8 Jahre 1.60% 1.40% 1.20% 1.00% 0.80% 0.60% 0.40% Dezember % 0.00% Bruttomarge Bank (Differenz Kassenobligation 8 Jahre und Hypothek 8 Jahre) Quelle Zinsen: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Die Sparzinsen müssten höher sein Auf wie viel Zins haben Kassenobligationen-Anleger verzichtet? Diese Frage ist sicherlich nicht ganz einfach zu beantworten. Am Beispiel der achtjährigen Kassenobligation lässt sich eine ungefähre Prognose erstellen, wie sich die Anlagezinsen hätten entwickeln müssen, wenn Banken diese genau gleich schnell angepasst hätten wie die Hypothekarzinsen. Dazu haben wir die Zinsen der achtjährigen Kassenobligation ab dem Zeitpunkt der Zinserhöhung im Dezember 2012 mit der durchschnittlichen Bruttomarge zwischen dem 1. Mai 2011 und dem 10. Dezember 2012 projiziert (rote Linie in Abbildung 5). Die Zinsen für eine achtjährige Kassenobligation müssten heute bei knapp 1.78% liegen. Seite 9

10 Abbildung 5: Projizierte Kassenobligationenzinsen mit unveränderter Bruttomarge seit dem Zinsanstieg 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% 0.50% 0.00% Zinsentwicklung Kassenobligation 8 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Projizierter Verlauf (ab ) mit Durchschnittsmarge seit dem Quelle Zinsen: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Kontosparer sind am meisten benachteiligt Auch 3a-Kontoanleger profitieren nicht vom Zinsanstieg Ähnliche, sogar noch deutlichere Erkenntnisse, liefert ein Vergleich der Zinssätze von Sparkonten. Anhand der Zinsentwicklung von 3a-Konten lässt sich dies eindrücklich aufzeigen. Als Vergleichsbasis zum 3a-Konto dient auf der Kreditseite eine Festhypothek mit dreijähriger Laufzeit (siehe Abbildung 6). Abbildung 6: Entwicklung Zinsen Konto 3a versus Festhypothek 3 Jahre 2.00% 1.75% 1.50% 1.25% 1.00% Festhypothek 3 Jahre, Durchschnitt aller Anbieter Konto 3a, Durchschnitt aller Anbieter Quelle Zinsen: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Seite 10

11 Es fällt schnell auf, dass die Situation bei den Kontozinsen noch extremer ist als bei Kassenobligationen. Trotz des Anstiegs des allgemeinen Zinsniveaus seit Dezember 2012 sind die 3a-Kontozinsen weiter gefallen. 3a-Konten, Zinsveränderung seit dem Anzahl Bankinstitute mit: tieferem Zinssatz unverändertem Zinssatz höherem Zinssatz 49 Institute 4 Institute 0 Institute Total analysierte Institute: 53 Institute Durchschnittliche Zinsveränderung aller Institute: -0.26% Quelle: VermögensPartner AG. Die VermögensPartner AG untersucht täglich die Zinsen der meisten Schweizer Obige Grafik zeigt etwas Erstaunliches: Kein einziger der untersuchten Anbieter hat den Zinssatz auf dem 3a-Konto erhöht. Weniger als jedes zehnte Institut hat den Zinssatz unverändert belassen und die grosse Mehrheit der Anbieter hat die Zinsen reduziert, obwohl das Zinsniveau allgemein gestiegen ist. Gewisse Institute haben die Zinsen um bis zu einem halben Prozent gesenkt. Diese Zahlen sind vor allem dann eindrücklich, wenn man sie mit denjenigen der Hypotheken vergleicht. Ausnahmslos alle untersuchten Anbieter haben im Vergleichszeitraum die Zinsen bei Hypotheken erhöht. Die obigen Vergleiche zeigen, dass vom erwähnten Zinsanstieg bis jetzt vor allem die Banken profitierten, während die Kunden leer ausgingen. Es stellt sich die Frage, ob und wie sich Kunden gegen dieses in der Branche verbreitete Vorgehen wehren können. Seite 11

12 Zinsen vergleichen lohnt sich Ein Kontowechsel kann sich lohnen Nicht alle Banken geben Zinsveränderungen gleich schnell an Hypothekarnehmer oder Sparer weiter. Gerade bei deutlichen Veränderungen des allgemeinen Zinsniveaus lohnt es sich, die offerierten Zinsen zu vergleichen. Sparer, die sich langfristig an ein Zinsniveau binden möchten, finden allenfalls einen Anbieter der nach steigenden Zinsen schneller eine Anpassung vornimmt als andere. Dasselbe können sich Kreditsuchende zu Nutze machen. Nicht alle Anbieter reagieren gleich schnell nach einer Zinsveränderung. Bei den 3a-Konten hat die Cornèr Bank SA, welche den höchsten Zins zahlt, die Zinsen bis jetzt noch nicht gesenkt. Andere Anbieter haben die Zinsen massiv gesenkt um über 0.6%. Bei so unterschiedlichen Vorgehensweisen nach einer Anpassung des allgemeinen Zinsniveaus lohnt sich ein erneuter Anbietervergleich: Wer während dreissig Jahren den Maximalbetrag von aktuell Franken einzahlt und jeweils auf 0.6% im Vergleich zum aktuell besten Anbieter verzichtet, hat zum Pensionierungszeitpunkt rund Franken weniger auf der hohen Kante. Gelder während eines Zinsanstiegs nicht langfristig binden Keine Kassenobligationen kaufen bei steigenden Zinsen Nicht lohnenswert ist während einer Phase steigender Zinsen der Abschluss von Kassenobligationen mit langer Laufzeit. Besser wird das Geld kurzfristig parkiert und erst zu einem späteren Zeitpunkt - wenn sich die Zinsen auch bei den Kassenobligationen angepasst haben - investiert. Dabei lohnt es sich jeweils zu analysieren, wie viel des allgemeinen Zinsanstiegs bereits in den angebotenen Kassenobligationenzinsen eingerechnet ist. Aktuell hat erst rund ein Drittel der Anbieter eine Anpassung nach oben vorgenommen jedoch nicht im Umfang der allgemeinen Zinserhöhung. Wer in einer Phase steigender Zinsen trotzdem Gelder langfristig und festverzinslich binden will, kann auf herkömmliche an der Börse gehandelte Obligationen ausweichen. Dort wird die Rendite auf Verfall fair und zeitgenau vom Markt bestimmt. Auch bei Hypotheken reagieren nicht alle Anbieter gleich schnell Auch bei den Hypotheken nutzten einige Anbieter den Zinsanstieg und verlangen neu überproportional höhere Zinsen. Bei der achtjährigen Festhypothek haben einzelne Anbieter die Zinsen um fast ein Prozent erhöht, während andere gnädig waren und die Erhöhung nur mit gut 0.3% zu Buche schlägt. Auch hier gilt: Gerade in einem sich verändernden Zinsumfeld verschieben sich die Anbieter in den Zinsranglisten besonders schnell und ein Vergleich lohnt sich mehr als in einem konstanten Zinsumfeld. Bei Hypotheken sind vor allem täglich aktualisierte Zinsvergleiche sinnvoll, weil Hypothekenzinsen dynamischer sind als Konto- oder Kassenobligationenzinsen. Bei einer zehnjährigen Festhypothek über Franken spart man während der gesamten Laufzeit Franken, wenn man zu einem Anbieter wechselt, der 0.5% günstiger ist. Seite 12

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Säule 3a. Individuelle und kostengünstige Anlagestrategie in der Säule 3a selber umsetzen

Säule 3a. Individuelle und kostengünstige Anlagestrategie in der Säule 3a selber umsetzen VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch VermögensPartner Finanztipp Säule 3a Individuelle

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 19. Februar 2013 Tiefe Zinsen: Wie nutze ich das historisch tiefe Zinsniveau für meine Genossenschaft, obwohl ich

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Verwirklichen Sie mit uns Ihren Wohntraum. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek ohne feste Laufzeit Der Zinssatz verändert sich je nach Marktsituation.

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch

Hypothekenangebot. Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Hypothekenangebot Wir begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Eigenheims. www.zugerkb.ch Unser Hypothekenangebot Variable Hypothek Festhypothek Geldmarkthypothek Rollover-Hypothek Kurzbeschrieb Hypothek

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Einladung zum Hypozinssparen

Einladung zum Hypozinssparen Einladung zum Hypozinssparen Inhalt 1. Die Vorteile der HEV Hypothek 2. Geld sparen mit dem richtigen HEV Hypothekarmodell 3. In fünf Schritten zur HEV Hypothek 4. Rahmenbedingungen 5. Häufig gestellte

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen?

Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen? Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen? Aktuelles 3. März 2015 Wie verdient eine Bank ihr Geld? Die Schweizer Bankenwelt besteht aus verschiedenen Akteuren.

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Hypothekarstrategie. Hypothekarmodelle wie profitiert man von den aktuell tiefen Zinsen?

Hypothekarstrategie. Hypothekarmodelle wie profitiert man von den aktuell tiefen Zinsen? VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Hypothekarstrategie Hypothekarmodelle

Mehr

Renditeberechnung Generali

Renditeberechnung Generali Renditeberechnung Generali Jahr Parameter Prämie / Einzahlung Cash-Flows Sparteilbeiträge und Rückkaufswerte 1) Prämiendatum Prämie total Davon für Prämienbefr. 2) Davon für Todesfall 3) Prämie netto für

Mehr

Wissenswertes über die WIR Bank

Wissenswertes über die WIR Bank Wissenswertes über die WIR Bank 1 WIR Bank steht für Mittelstand und KMU Die im Jahre 1934 entstandene WIR Bank mit Hauptsitz in Basel versteht sich als landesweit tätige Mittelstandsbank. Ziel dieser

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen

Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Bewertung von Vorsorgeverpflichtungen Szenarien für die Entwicklung des technischen Zinssatzes und deren Auswirkungen auf den Deckungsgrad und die Anlagetätigkeit PPCmetrics AG Dr. Dominique Ammann, Partner

Mehr

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis Page 2 of 6 Inhaltverzeichnis 1. Geld und Anlagen... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Historische Erfahrungen... 2 1.3 Finanzmarkttheorie... 4 1.4 Das einfachste Modell... 4 1.5 Disclaimer... 6 1. Geld und Anlagen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung

Das. TOP-Zins- Konto. TOP Vermögensverwaltung AG. 100% Einlagensicherung TOP Vermögensverwaltung AG Das TOP-Zins- Konto 100% Einlagensicherung n Schluss mit der Jagd nach den besten Zinsen K ennen Sie das? Ihre Bank bietet attraktive Zinsen allerdings nicht für Sie als treuen

Mehr

Zinsänderungsrisiko und Transferpreise von Bodensatzprodukten (Teil 1)

Zinsänderungsrisiko und Transferpreise von Bodensatzprodukten (Teil 1) Zinsänderungsrisiko und Transferpreise von Bodensatzprodukten (Teil 1) Die Bodensatzprodukte machen bei den Kommerzbanken in der Schweiz immer noch einen bedeutenden Teil der Bilanzsumme aus. Zu den Bodensatzprodukten

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Dr. sc. math. Ernst Welti

Dr. sc. math. Ernst Welti Dr. sc. math. Ernst Welti Vorsitzender der Geschäftsleitung Einleitung Gründe für die Reduktion Konsequenzen der Reduktion Flankierende Massnahmen Informationsveranstaltungen 2005 70 1 Der technische Zinssatz

Mehr

Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt

Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt Eine Studie der GfK im Auftrag der Barclays Bank PLC Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Studiendesign 5 Der deutsche

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten

Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten Dynamische Bewirtschaftung von Bodensatzprodukten Bodensatzprodukte besitzen nicht nur Zinsänderungs- und Volumenrisiken, sondern gleichzeitig auch ein erhebliches - oftmals nur unzureichend genutztes

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Grundsätzliches Schweizer Banken gewähren in der Regel Hypotheken nur auf Immobilien im Inland, allenfalls noch im grenznahen Ausland.

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher

Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Wie finanziere ich mein Haus Ihrem Traum ein gutes Stück näher Finanzierungsmodelle gibt es viele Gemeinsam finden wir die für Sie richtige Lösung. Möchten Sie den Traum eines Eigenheims verwirklichen?

Mehr

Bewirtschaftung von non-maturing Assets & Liabilities

Bewirtschaftung von non-maturing Assets & Liabilities Universität St. Gallen Bachelorarbeit Abgabedatum: 12. Juni 2006 Referent: Prof. Dr. Karl Frauendorfer Bewirtschaftung von non-maturing Assets & Liabilities Daniel Enderli Gatterstrasse 23 9010 St.Gallen

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23

1 - Navigationspfad für rwfhso2q01 vom 29.07.2004. Kapitel 1. rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Bilanzanalyse Kapitel 1 rwfhso2q01nav 29.07.2004 Seite 1 / 23 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 1.4 So gehen Sie vor... 4 2.3 Bereinigung der Bilanz... 5 2.4 Bereinigung der Erfolgsrechnung... 6 2.5

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und weiterhin viel Erfolg beim Baufinanzieren mit der Deutschen Bank.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und weiterhin viel Erfolg beim Baufinanzieren mit der Deutschen Bank. Sehr geehrte Damen und Herren, der Jahresstart ist gelungen: Noch nie haben wir in der Baufinanzierung mehr Neugeschäftsvolumen gewonnen als im ersten Quartal 2012. Zu diesem Erfolg haben Sie maßgeblich

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Renditeoptimierung Januar Serie 2014. Profitieren abseits des. auf Schweizer Zinsen

Renditeoptimierung Januar Serie 2014. Profitieren abseits des. auf Schweizer Zinsen Renditeoptimierung Januar Serie 2014 01 2014 Profitieren abseits des Aktienmarkts Reverse Convertibles auf Schweizer Zinsen Liebe Anleger 4 Thema im Fokus Profitieren von Schweizer Zinsen INHALT 4 Thema

Mehr

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE: Insider-Info Nr. 41 für Immobilienfinanzierer Hallo, herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen.

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen. PETER MANHART,:,,,',; : se,14 ' ' ras, ',,A haben die freiwillige Vor sorge, sprich 3. Säule, und das Bankgeheimnis gemeinsam? Auf den ersten Blick erst einmal nichts. Bei näherer Betrachtung offenbart

Mehr

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen

Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen Nachhaltig finanziert Möglichkeiten und Anforderungen 18. Januar 2007, Naters Martin Bucher, Leiter Privatkunden Region Mittelland 17.01.2007 Nachhaltig finanziert - Möglichkeiten und Anforderungen SEITE

Mehr

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK.

BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. BAUEN SIE AUF IHRE URNER KANTONALBANK. FINANZIERUNGSMODELLE GIBT ES VIELE GEMEINSAM FINDEN WIR DIE FÜR SIE RICHTIGE LÖSUNG. MÖCHTEN SIE DEN TRAUM EINES EIGENHEIMS VERWIRK LICHEN? SPRECHEN SIE MIT IHRER

Mehr

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015 Herzlich Willkommen 1 Benno Burtscher Präsident des Stiftungsrates 2 Themen Pensionskasse im Tiefzinsumfeld Aktuelle finanzielle Lage der Pensionskasse Verschiedenes 3 Minuszinsen und Kennzahlen NZZ am

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch

Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Konjunkturlagebericht Herbst 2007 Bergische Wirtschaft bleibt gut in Form und optimistisch Im Herbst 2007 sehen sich die bergischen Unternehmen weiterhin in guter Verfassung. Dies zeigen die Antworten

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr