Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum"

Transkript

1 CARITAS FORUM DEMENZ Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum Plathnerstraße 51, Gartenhaus Hannover Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum Brigitte Harnau (Leitung CFD) Marianne Miemietz-Schmolke Jeanett Radisch Martina Robel Sabine Methling 1

2 Kontaktdaten Caritas Forum Demenz - Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum (CFD) Plathnerstraße 51, Gartenhaus Hannover Leitung: Brigitte Harnau 0511/ Weitere Mitarbeiterinnen: Sabine Methling 0511/ Marianne Miemietz-Schmolke 0511/ Jeanett Radisch 0511/ Martina Robel 0511/

3 Inhaltsverzeichnis Kontaktdaten Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum Gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen Beschreibung des Klientels Statistische Betrachtung Das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell Veröffentlichungen im Rahmen der Arbeit des Caritas Forum Demenz Thesen Gerontopsychiatrische Versorgung in 20 Jahren Zusammenfassung Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Versorgungsregion Niedersachsen Arbeitsgebiete des CFD... 4 Abbildung 2:Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum... 5 Abbildung 3: Mitarbeiterinnen des Caritas Forum Demenz und Arbeitsschwerpunkte... 6 Abbildung 4: Themenschwerpunkte und Arbeitsform des CFD... 7 Abbildung 5: Zielgruppenbeschreibung... 8 Abbildung 6: Statistik Landespsychiatrieplan in Bezug auf Gerontopsychiatrie... 9 Abbildung 7: Statistik Landespsychiatrieplan in Bezug auf Gerontopsychiatrie Diagramm-Darstellung Abbildung 8: Regionen mit einer theoretisch hohen Anzahl an gerontopsychiatrisch Betroffenen Abbildung 9: Systematische Abfolge der Instrumente zur Optimierung der gerontopsychiatrischen Versorgung unter Beachtung der regionalen Bedingungen Abbildung 10: Gerontopsychiatrisches Versorgungsmodell Abbildung 11: Gerontopsychiatrischer Versorgungspfad Abbildung 12: Behandlungspfad Abbildung 13: Ziele bei der Implementierung von Versorgungsmodell, -pfad und Behandlungspfad

4 1. Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum Das Caritas Forum Demenz (CFD) ist zentraler Initiator für eine flächendeckende Weiterentwicklung gerontopsychiatrischer Versorgungsstrukturen in drei der ehemaligen Regierungsbezirken (Weser-Ems, Lüneburg, Hannover) Niedersachsens (vgl. Abbildung 1). In Trägerschaft des Caritasverbandes Hannover wird es gefördert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Das CFD wurde 2005 als Fachstelle eingerichtet, deren Aufgabe es ist eine landesweite Weiterentwicklung von heimvermeidenden ambulanten Netzwerken zu initiieren und die Versorgungssituation gerontopsychiatrisch erkrankter Menschen und ihrer pflegenden Angehörigen in Niedersachsen nachhaltig zu verbessern. Soweit noch nicht vorhanden, werden gezielt gerontopsychiatrische Verbundsysteme initiiert, die Transparenz und Vernetzung bzgl. verschiedener Versorgungsbausteine hergestellt. In diesem Rahmen übernimmt das Gerontopsychiatrische Kompetenzzentrum die Funktion einer Informationsplattform zu deren Aufgabe auch zählt, bestehende Finanzierungen zu sichern, Kostenträger für neue Versorgungsleistungen zu gewinnen und bei der Ausgestaltung von Vertragsvereinbarungen mitzuwirken. Das CFD als Gerontopsychiatrische Kompetenzzentrum arbeitet in zwei sich ergänzenden Strängen. Zum einen arbeitet es in den Strukturen der Altenhilfe und den Sozialpsychiatrischen Verbünden (SpV), in enger Kooperation mit dem Psychiatriereferat, dem Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen und verschiedenen Kostenträgern. Hier informiert bzw. berät es Leistungserbringer aus dem medizinischen, pflegerischen und psychosozialen Bereich zum Ausbau und Möglichkeiten der Weiterentwicklung gerontopsychiatrischer Versorgungsstrukturen. Zum anderen berät das CFD gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen und deren Angehörige und bietet im Rahmen z.b. der Öffentlichkeitsarbeit verschiedene Informationsveranstaltungen bzw. Unterstützungsangebote an (vgl. Abbildung 2). Die durch die beiden Arbeitsebenen gewonnenen Erkenntnisse bieten zahlreiche Synergieeffekte. Die seitens des CFD zu bearbeitenden Schwerpunkte sind erstens der Aufbau und die Weiterentwicklung der gerontopsychiatrischen Versorgung in den jeweiligen niedersächsischen SpVen und zweitens die Verstetigung sowie inhaltliche Ausgestaltung der ambulanten (geronto-)psychiatrischen Pflege (vgl. Abbildung 4). Zur Verwirklichung dieser Arbeitsfelder führt das CFD Zukunftswerkstätten und Netzwerktagungen durch oder nimmt Kontakt zu Leistungserbringern wie auch Fachgesellschaften auf. Abbildung 1: Versorgungsregion Niedersachsen Arbeitsgebiete des CFD 4

5 Abbildung 2:Caritas Forum Demenz Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum 5

6 Abbildung 3: Mitarbeiterinnen des Caritas Forum Demenz und Arbeitsschwerpunkte 6

7 Abbildung 4: Themenschwerpunkte und Arbeitsform des CFD 7

8 2. Gerontopsychiatrisch erkrankte Menschen Beschreibung des Klientels Abbildung 5: Zielgruppenbeschreibung 8

9 3. Statistische Betrachtung ehemalige RBZ Gemeinde/Kreis/ Region RBZ Braunschweig RBZ Hannover RBZ Lüneburg RBZ Weser-Ems Bevölkerung (gesamt, EW) Bevölkerung 60+ (EW)* Bevölkerung 60+/ Gerontopsychiatrisch Betroffen (EW) 25%** 35%** Gesamt Braunschweig Göttingen Gesamt Hannover Hildesheim Mitte Gesamt Elbe-Weser- Dreieck Lüneburg Heide Gesamt Küste Oldenburg Emsland Osnabrück Abbildung 6: Statistik Landespsychiatrieplan in Bezug auf Gerontopsychiatrie Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage der am veröffentlichten (vorläufigen) Ergebnisse des Zensus vom *Altersgrenze wurde bei 60Jahre festgelegt. Diese Angabe orientiert sich an dem Alters- Cutoff-Kriterium der WHO. **Weyerer/Bickel (2007) gehen davon aus, dass 25-35% der Menschen gerontopsychiatrisch erkrankt sind. 9

10 Gesamt Braunschweig Göttignen Gesamt Hannover Hildesheim Mitte Gesamt Elbe-Weser-Dreieck Lüneburg Heide Gesamt Küste Oldenburg Emsland Osnabrück Einwohnerzahl Gerontopsychiatrisch Betroffene in Niedersachsen (Jahr 2012) Bevölkerung (gesamt, EW) Bevölkerung 60+ (EW)* Bevölkerung 60+/ Gerontopsychiatrisch Betroffen (EW) 25%** Bevölkerung 60+/ Gerontopsychiatrisch Betroffen (EW) 35%** 25,56% ,91% ,63% 27,79% RBZ Braunschweig RBZ Hannover RBZ Lüneburg RBZ Weser-Ems Aufteilung Bezirke Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage der am veröffentlichten (vorläufigen) Ergebnisse des Zensus vom *Altersgrenze wurde bei 60Jahre festgelegt. Diese Angabe orientiert sich an dem Alters-Cutoff-Kriterium der WHO. **Weyerer/Bickel (2007) gehen davon aus, dass 25-35% der Menschen gerontopsychiatrisch erkrankt sind. Abbildung 7: Statistik Landespsychiatrieplan in Bezug auf Gerontopsychiatrie Diagramm-Darstellung 10

11 30,99% 32,19% 30,61% Regionen mit einer hohen Einwohneranzahl von Menschen über 60Jahre (in %) 30,81% 33,29% 30,06% 31,22% 30,53% 31,77% 33,55% 30,9% 34,54% Abbildung 8: Regionen mit einer theoretisch hohen Anzahl an gerontopsychiatrisch Betroffenen 11

12 4. Das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell Was ist das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell? Die gerontopsychiatrische Versorgung ist zum einen sehr komplex, zum anderen bedarf diese aufgrund der hohen Variabilität in der Behandlung einer engen Zusammenarbeit zwischen den Versorgungsakteuren und damit dem Wissen um die an der gerontopsychiatrischen Versorgung beteiligten Akteure. Dieses Wissen ist derzeit nur eingeschränkt vorhanden. Aus diesem Grunde erarbeitet das CFD gemeinsam mit Praktikern ein Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell (kurz GP VM, vgl. Abbildung 7-9). Das Modell bietet die Möglichkeit in einem Dokument aufzeigen zu können, welche Akteure an einer ganzheitlichen Versorgung von gerontopsychiatrisch Erkrankten und deren Angehörigen beteiligt sein sollten und welche Aufgaben sie im Rahmen dieser Versorgung übernehmen. Für welche Zielgruppe wird das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell erstellt? Im Fokus des GP VM stehen zum einen die alt gewordenen chronisch psychisch Erkrankten und zum anderen die erstmals im Alter erkrankten älteren Menschen, die in der Regel klinikfern und in den Strukturen der Altenhilfe verhaftet sind. Eine besondere Herausforderung in gerontopsychiatrischen Versorgung ist neben dem Auftreten von Alterserkrankungen, häufig auch die Behandlung von chronischen Erkrankungen und Multimorbidität. Neben den Betroffenen spielen insbesondere die Angehörigen eine wichtige Rolle. Sie gilt es, bei der Konzeption eines solchen Versorgungsmodells stets mitzudenken und entsprechend in im GP VM zu verankern. Inwiefern unterscheidet sich das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell zum Gerontopsychiatrischen Versorgungspfad? Aufgrund der Besonderheiten der Versorgung im Alter ist eine enge Abstimmung zwischen den einzelnen Akteuren zwingend notwendig. Nur so können ältere Menschen mit seelischen Erkrankungen adäquat behandelt werden. Um diese Abstimmung und damit ein gemeinsames Verständnis von Versorgung herstellen zu können wird der Gerontopsychiatrische Versorgungspfad (kurz GP VP ) benötigt (vgl. Abbildungen 10 und 11). Basis des GP VP ist das gerontopsychiatrische Versorgungsmodell. Letzteres bietet eine Übersicht, welche Akteure beteiligt an der gerontopsychiatrischen Versorgung sind und gibt zudem Hinweise zu wichtigen Kooperationen, die zwingend im Rahmen einer effektiven und Betroffenen ausgerichteten Versorgung regional installiert werden müssen. Der GP VP beinhaltet demnach Kooperationsbezüge/Schnittstellen, die stets unter Beachtung der regionalen Besonderheiten zwischen den kooperierenden Parteien beschrieben werden. Er zeigt auf, welche Akteure vor Ort miteinander kooperieren und in welcher Form diese Kooperation stattfindet. Der GP VP wird von den Akteuren vor Ort erarbeitet. Welches Ziel hat das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell? Nach Fertigstellung des GP VM soll dieses Dokument: einen Überblick über die an der gerontopsychiatrischen Versorgung beteiligten Akteure bieten, der genutzt werden kann zur Er-/Überarbeitung eines Regionalinventars. 12

13 die Grundlage bilden, um einen Gerontopsychiatrischen Versorgungspfad zu erarbeiten, da das Modell erste Hinweise auf wichtige Kooperationsbezüge beinhaltet. ein Informationspapier für Akteure im Versorgungssystem, Betroffene und deren Angehörige, Interessierte sein. Abbildung 9: Systematische Abfolge der Instrumente zur Optimierung der gerontopsychiatrischen Versorgung unter Beachtung der regionalen Bedingungen Im Folgenden werden das Gerontopsychiatrische Versorgungsmodell, der Gerontopsychiatrische Versorgungspfad und Behandlungsfade entsprechend ihres Inhalts und der Ziele vorgestellt. 13

14 Abbildung 10: Gerontopsychiatrisches Versorgungsmodell Abbildung 11: Gerontopsychiatrischer Versorgungspfad 14

15 Abbildung 12: Behandlungspfad (Basis Behandlungspfad Demenz, gemeinsame Erarbeitung mit der Leuphana Universität Lüneburg im Jahr 2012; Veröffentlichung voraussichtlich 2015 im Kohlhammer Verlag) Abbildung 13: Ziele bei der Implementierung von Versorgungsmodell, -pfad und Behandlungspfad 15

16 5. Veröffentlichungen im Rahmen der Arbeit des Caritas Forum Demenz Die Grundlage der Arbeit im CFD war das Modellprojekt Ambulante gerontopsychiatrische Zentren. Folgende Veröffentlichungen gibt es zu dem Projekt: Holler, G.; Melchinger, H.; Horn, A.; Skutta, M. (2003). Integrative Psychiatrische Behandlung (IPB) als neue Form psychiatrischer Krankenhaus-Akutbehandlung ohne Bett. Ergebnisse eines Modellprojektes am Alexianer-Krankenhaus Krefeld. Projektbericht Medizinische Hochschule Hannover und Alexianer Krankenhaus Krefeld. Holler, G.; Zawadzki, B. (2002). Ambulante psychiatrische Versorgung in ausgewählten Orten Niedersachsens. Projektbericht. 1 Holler, G, Zawadzki., B. (2004). Häusliche Krankenpflege für kranke alte Menschen mit psychischen Problemen in den von den Ambulanten Gerontopsychiatrischen Zentren versorgten Stadtteilen der Landeshauptstadt Hannover. 2 Im Rahmen der seit langen Jahren bestehenden engen Zusammenarbeit mit den Kostenträgern wurden die gemeinsamen Empfehlungen zur Umsetzung des Vertrages nach 132a zur häuslichen psychiatrischen Fachkrankenpflege in Niedersachsen unter Mitwirkung der Niedersächsischen Arbeitsgemeinschaft Ambulante Psychiatrische Pflege des Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen (NAAPPF) erarbeitet. 3 Frau Harnau als Leitung der NAAPPF leistete hier einen wichtigen Beitrag. Zudem hat Frau Harnau als Expertin im Bereich der ambulanten psychiatrischen Pflege an den an folgendem Kooperationsprojekt mitgearbeitet. Frau Radisch in ihrer damaligen Funktion als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Leuphana Universität Lüneburg war für die Umsetzung dieser Studie und der anschließenden Zusammenführung der Ergebnisse verantwortlich. Harnau, B.; Miemietz-Schmolke, M.; Beins, W.; Radisch, J.; Reichwaldt, W.; Koch, C.; Kopke, K. (2013). Basiskonzept ambulante psychiatrische Pflege in der Regelversorgung in Niedersachsen. Tschinke, I.; Radisch, J.; Harnau, B.; Giersberg, S.; Karsten, A.; Trombach, F.; Kropp, V.; Koch, C. (2012). Bezugspflege in der ambulanten psychiatrischen Pflege. In enger Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg wurde zudem der Behandlungspfad Demenz erarbeitet. Radisch, J.; Baumgart, J.; Touil, E.; Moock, J.; Kawohl, W.; Rössler, W. (2014). Demenz Behandlungspfade für die ambulante Integrierte Versorgung von psychisch erkrankten Menschen. (erscheint im 1. Quartal 2015, 1 (online, ). 2 (online, ) 3 (online, ) 16

17 Im letzten Jahr wurde unter Regie des CFD darüber hinaus der Gerontopsychiatrische Versorgungspfad der Region Hannover erarbeitet Gerontopsychiatrische Versorgung in 20 Jahren 5 - Erfordernisse Erfordernisse im Hinblick auf medizinische Aspekte gerontopsychiatrischer Versorgung (1) Jeder psychisch erkrankte ältere Mensch erhält eine fachgerechte Diagnostik und eine entsprechende Therapie, gemäß aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das schließt sowohl die spezifische psychiatrische als auch die allgemein- und sonstige fachärztliche Versorgung ein. (2) Organisierte und verbindliche Kooperationen aller Leistungserbringer sind verbindlich festgeschrieben. (3) Eine haus- und fachärztliche Versorgung; u.a. im Heimsektor; und die aufsuchende Tätigkeit in der Häuslichkeit sind gesichert. (4) Das medizinische Wissen über gerontopsychiatrische Krankheitsbilder ist auch bei nichtpsychiatrischen niedergelassenen und im Krankenhaus tätigen Ärzten vorhanden. Eine späte oder unzureichende Diagnosestellung und damit unzureichende Behandlungen sind zu vermeiden. (5) Stationäre Behandlung psychisch kranker alter Menschen ist so lang wie möglich zu vermeiden (Grundsatz: ambulant vor stationär"). (6) Ein ambulantes abgestuftes Kriseninterventionssystem ist installiert. (7) Ist stationäre Behandlung unvermeidlich, ist diese so kurz wie möglich zu gestalten. Das gilt für fachpsychiatrische, vor allem aber auch für organmedizinische Klinikaufnahmen. Bei letzteren ist es wichtig, dass somatische Fachabteilungen über alterspsychiatrische Kompetenzen verfügen. (8) Die somatischen Fachabteilungen in Krankenhäusern sind mit den besonderen Bedingungen von zusätzlichen gerontopsychiatrischen Erkrankungen ihrer Klienten vertraut und halten ggf. spezialisierte Behandlungssettings vor. (9) Das Leistungsangebot ambulante Psychotherapie ist für ältere psychisch erkrankte Menschen zeitnah zugänglich, insbesondere für Menschen mit Demenz im frühen und mittleren Stadium, sowie wie für ältere Menschen mit oft depressiven Belastungs-/Anpassungsstörungen. (10) Das psychotherapeutische Angebot ist auch für betroffene Angehörige verfügbar. (11) Im Team jedes Sozialpsychiatrischen Dienstes ist wenigstens eine gerontopsychiatrisch erfahrene Pflege-/Fachkraft. 4 (online, ) 5 Die folgenden Thesen sind dem Abschlussbericht der Projektgruppe des Landesfachbeirat Psychiatrie für die Verbesserung der Versorgung psychisch kranker alter Menschen in Niedersachsen Empfehlungen eines zukunftsfähigen Konzepts für ein abgestuftes flächendeckendes System der Versorgung und Unterstützung von Menschen mit dementiellen und anderen gerontopsychiatrischen Erkrankungen für Niedersachsen entnommen und wurden entsprechend der aktuellen Begebenheiten adaptiert. 17

18 (12) Als zukunftsgestaltend sind die Erkenntnisse des Modellprojektes Ambulante gerontopsychiatrische Kompetenzzentren anzusehen. (13) Die Vernetzung zwischen den Sektoren sind so zu gestalten, dass die Übergange von ambulant - stationär bzw. stationär ambulant geregelt sind. 18

19 Erfordernisse im Hinblick auf pflegerische Aspekte gerontopsychiatrischer Versorgung (1) Gerontopsychiatrische Fachpflege hält sowohl somatische als auch psychiatrische Pflegeleistungen vor und arbeitet in den Strukturen der Altenhilfe sowie der sozialpsychiatrischen Verbünde. a. Die ambulante (geronto-)psychiatrische Fachpflege ist in ihrer pflegerischen Tätigkeit verantwortlich ein konsequentes Monitoring des körperlichen Gesundheitszustands bei Menschen mit (schweren) (geronto-)psychischen Erkrankungen durchzuführen. (2) Die ambulante (geronot-)psychiatrische Pflege muss sich inhaltlich weiterentwickeln, z.b. bedarf es einer Formulierung von einheitlichen Qualitätsstandards; der Beschreibung eines gängigen, ressourcenorientiertes Instrumentarium zur Erfassung von Pflegediagnosen für psychisch erkrankte Menschen; der Formulierung von speziellen fachorientierten Aus-, Weiter- und Fortbildungsangeboten. (3) Die ambulante (geronto-)psychiatrische Pflege übernimmt die Lotsenfunktion zur Überbrückung der Schnittstellen zwischen medizinischen, pflegerischen und psychosozialen Versorgungsangeboten (Beratungsstellen, Altenhilfeangeboten, Facharzt/Hausarzt, Klinken, Ergotherapie etc.). (4) Es gilt trotz Konkurrenzbedingungen auf dem heutigen Pflegemarkt Kooperationen zu suchen und die Ressourcen verschiedener Anbieter zu nutzen, um gemeinsam eine umfassende/ganzheitliche Behandlung und Pflege des Betroffenen und seiner Angehörigen umsetzen zu können. (5) Der gravierende Fach- und Hausarztmangel besonders in ländlichen Bereichen erfordert eine flexible Versorgungsgestaltung. a. Um dem medizinisch/pflegerischen Versorgungsauftrag zukünftig gerecht werden zu können, ist eine teilweise Übernahme ärztlicher Tätigkeiten, durch z.b. ambulante gerontopsychiatrische Pflege, notwendig. Dies bedarf einer verstärkten Fachlichkeit seitens der Pflegekräfte sowie gesicherte Kooperationsbezüge in den ärztlichen Bereich. Hilfreich an dieser Stelle ist der Einsatz telemedizinischer Techniken. (6) In Ergänzung zu pflegerischen Leistungen und zur Entlastung pflegender Angehöriger betreuen vermehrt freiwillige Helfer die Pflegebedürftigen nach individuellem Bedarf im häuslichen Bereich oder in Betreuungsgruppen (SGB XI 45 a-e). Ziel muss es sein, verstärkt freiwillige Helfer zu rekrutieren und niedrigschwellige Betreuungsgruppen im Bundesland Niedersachsen einzurichten. (7) Fort- und Weiterbildungsträger sind aufgefordert flexible personenzentrierte modulhafte Angebote zu konzipieren, die zu gleichen Teilen sowohl ambulante wie stationäre psychiatrische Pflege beinhalten sowie die Basisqualifikation von Alten- und Krankenpflege berücksichtigen. a. Um die Vergleichbarkeit von Fort- und Weiterbildungsangeboten zu gewährleisten ist die Entwicklung von verbindlichen Qualitätskriterien erforderlich. 19

20 Erfordernisse im Hinblick auf psychosoziale Aspekte gerontopsychiatrischer Versorgung (1) Psychosoziale Hilfen haben personenzentriert zu erfolgen und müssen die individuelle Lebenswelt berücksichtigen bzw. diese zum Ausgangspunkt nehmen. Somit steht bei einer psychosozialen Hilfeplanung der Aspekt der Erhaltung des Wohnumfeldes im Vordergrund. Alle Hilfen sind darauf zu konzentrieren, wie trotz gerontopsychiatrischer Erkrankung eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und eine Selbstversorgung im Wohnbereich sichergestellt werden kann. (2) Die Grundlage gerontopsychiatrischer Versorgung ist eine niedrigschwellige qualifizierte Beratung und Begleitung Erkrankter und Angehöriger. a. Entsprechende Beratungsstellen sind in allen Kommunen unter besonderer Berücksichtigung der Erreichbarkeit in ländlichen Regionen vorzuhalten. b. Die Beratung hat neutral und in Bezug auf regionale Begebenheiten zu erfolgen. c. Für die Qualifizierung von Mitarbeitern in der Beratung sind spezifische Fortbildungsangebote zu entwickeln. (3) Angeleitete Angehörigengruppen sind ein wichtiger Baustein in der Beratung und müssen daher regelhaft angeboten werden. (4) Aufgrund ihrer Erfahrung mit psychischen Störungen sind Selbsthilfeinitiativen Experten in eigener Sache. Daher ist eine Vernetzung der Selbsthilfe-Anbieter mit den Anbietern vor Ort als gleichberechtigter Partner im Gesundheitswesen anzustreben. Gemeinsam wird die Gewährleistung der Teilhabe eingefordert. (5) Niedrigschwellige Angebote müssen vorhanden sein, um die häusliche Versorgungssituation für die Erkrankten und ihre Angehörigen möglichst lange aufrecht zu erhalten. (6) Für den Umgang mit den krankheitsbedingten Veränderungen müssen Schulungen für Angehörige und Ehrenamtliche angeboten werden (7) Öffentlichkeitsarbeit dient der Enttabuisierung psychischer Erkrankung im Alter. Medienwirksame Aufklärung über Leistungsberechtigung in einer nutzerfreundlichen Form eröffnet Betroffenen und ihren Angehörigen den Zugang zu Versorgungsangeboten. Daher ist es essentiell Informationen zur Förderung der Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. 7. Zusammenfassung Das Flächenland Niedersachsen weist vielfältige historisch und kulturell gewachsene Besonderheiten von Ostfriesland bis zum Harz auf. Auch die sozialen Bedingungen in städtischen Ballungszentren benötigen regional passgenaue personenzentrierte Versorgungsangebote. Mit den Begriffen alt verwirrt vereinsamt lassen sich häufig die Situation in Großstädten kennzeichnen, während die vielfach schambesetzte Familiensituation auf dem Land auch heute noch mit den Worten alt dement versteckt beschrieben werden kann. Ein niedrigschwelliger Zugang zu Beratungsangeboten für Betroffene und Angehörige ist ein wesentlicher Baustein für die angemessene Gestaltung eines tragenden Hilfenetzes, um vorzeitige Heim- und unnötige Klinikeinweisungen zu verhindern. Demenzinitiativen und Senioren-Pflegestützpunkte (SPN) sind heute in der 20

21 Regel vor Ort anzutreffen und benötigen die Vernetzung mit weiterführenden Angeboten zur Diagnostik und Therapie, pflegerischen und psychosozialen Hilfen. Eine zentrale gerontopsychiatrische Anlaufstelle wird vielerorts befürwortet, um eine langwierige Suche nach der im Einzelfall zuständigen Stelle zu vermeiden. Die Ausstattung der sozialpsychiatrischen Beratungsstellen/Dienste (SpDi) reicht von speziell gerontopsychiatrisch ausgerichteten Angeboten, z.b. in Oldenburg und Delmenhorst, bis zur Verschiebung dieser Aufgaben in die kommunalen Altenhilfestrukturen. Erfreulicherweise gibt es aber auch mittlerweile Beispiele einer engen Kooperation von SpDi, SPN, Betreuungsstelle und allgemeinen Sozialdienst der Kommune, die eine angemessene Versorgung der häufig schwierig zu betreuenden oder Hilfe ablehnenden Betroffenen (z.b. bei wahnhaften Störungen) gewährleisten. Erfahrungsgemäß beruhen diese zukunftsweisenden Entwicklungen auf dem Engagement einiger Protagonisten, sodass bei deren Ausscheiden auch das spezifische Versorgungsangebot entfällt. Hier eine andauernde verlässliche Angebotsstruktur zu erwirken ist das Ziel der Aktivitäten des gerontopsychiatrischen Kompetenzzentrums Caritas Forum Demenz. Unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung und des künftig höheren Renteneintrittsalters stellt sich ohnehin die Frage, in welcher Altersstufe perspektivisch die gerontopsychiatrische Versorgung eingeläutet wird. Pflegende Kinder sind bereits heute des Öfteren 70 Jahre alt und kümmern sich um über 90-jährige Eltern. Die ambulante psychiatrische Pflege (APP) macht es sich daher zunehmend zu Eigen, für den gesamten Erwachsenenbereich zur Verfügung zu stehen. Der Blick auf die Besonderheiten der gerontopsychiatrischen Pflege darf dabei jedoch nicht verlorengehen. Die APP fungiert häufig als aufsuchendes Bindeglied zwischen Beratungsstellen und dem Netz spezifischer Hilfen zur Diagnostik und Therapie, pflegerischer Maßnahmen und psychosozialen Angeboten. Das zeitaufwendige Case Management im Vorfeld der Hilfeplanung kann der Pflegedienst jedoch nicht leisten. Lücken im Versorgungssystem führen zu vermeidbaren Krisensituationen und zu stationärer Krisenbewältigung in der Klinik bzw. im Heim. Dazu gehört der Mangel an niedergelassenen Hausärzten und besonders an psychiatrischen Fachärzten in ländlichen Regionen, aber auch eine nur eingeschränkt aufsuchende Tätigkeit von Psychiatrischen Institutsambulanzen an Kliniken. Eine Behandlungsermächtigung für den Facharzt des Sozialpsychiatrischen Dienstes, wie es sie in einigen Diensten gibt, könnte hier Abhilfe schaffen. 21

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Rita Wallmann Hannover, September 2012 2 Demenz-Servicezentrum

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Landesstelle Pflegende Angehörige NRW Silke Niewohner MPH Dipl. Sozialarbeiterin Gesundheitswissenschaftlerin

Mehr

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 WS2 Kooperation & Vernetzung Visionen idealtypische Kooperation und Vernetzung?

Mehr

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN:

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: ERFOLGSMODELL SELBSTHILFEKONTAKTSTELLE Workshop: Selbsthilfeunterstützung im Bereich Pflege Annette Hillmann-Hartung, KIBIS Input: Silke Migala, Kompetenzzentrum

Mehr

Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen. Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung

Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen. Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung Gewinnung und Bindung von Fachkräften in der Pflege Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen Pflege Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung Verbesserung

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Ambulante psychiatrische Pflege in Niedersachsen

Ambulante psychiatrische Pflege in Niedersachsen Ambulante psychiatrische Pflege in Niedersachsen Ab 1.Juli 2005 bundeseinheitlich geregelt Brigitte Harnau 7.2011 Seite 1 Erweiterung um psychiatrische Pflege Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Demenz und Gehörlosigkeit

Demenz und Gehörlosigkeit Demenz und Gehörlosigkeit Herausforderung Kommunikation, Begleitung und Betreuung Fachtagung Leben mit Demenz zu den Themen Menschen mit geistiger Behinderung und gehörlose Menschen Duisburg, 05.12.2012

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2012 Stand: 28.12.2011

Mehr

LWL-Klinikum Gütersloh Eine Einrichtung im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen

LWL-Klinikum Gütersloh Eine Einrichtung im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen Gerontopsychiatrische Intensivbehandlung Zuhause 17. Forum Psychiatrie und Psychotherapie vom 6.11.-7.11.12 in LWL Klinik Paderborn Referent: Bernd Meißnest Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie und

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Praxisleitfaden zur Umsetzung einer Netzwerktagung Gerontopsychiatrische Versorgung in den sozialpsychiatrischen Verbünden in Niedersachsen

Praxisleitfaden zur Umsetzung einer Netzwerktagung Gerontopsychiatrische Versorgung in den sozialpsychiatrischen Verbünden in Niedersachsen CARITAS FORUM DEMENZ Gerontopsychiatrisches Kompetenzzentrum Plathnerstraße 51, Gartenhaus 30175 Hannover Praxisleitfaden zur Umsetzung einer Netzwerktagung Gerontopsychiatrische Versorgung in den sozialpsychiatrischen

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Langenfelder Netzwerk Demenz

Langenfelder Netzwerk Demenz Langenfelder Netzwerk Demenz www.langenfeld.de Gerd Altmann / pixelio.de In Langenfeld leiden etwa 825 Menschen über 65 Jahren an Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Jährlich gibt es rd. 300 Neuerkrankungen.

Mehr

Menschen mit Demenz: Erfolgsfaktoren in der stationären Versorgung

Menschen mit Demenz: Erfolgsfaktoren in der stationären Versorgung Menschen mit Demenz: Erfolgsfaktoren in der stationären Versorgung Abschlussveranstaltung der Leuchtturmprojekte Demenz 21.09.2010 in Berlin Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z

Mehr

07. November 2014 / PSD/LADADI

07. November 2014 / PSD/LADADI Der Magistrat Pressestelle Neues Rathaus Luisenplatz 5 A 64283 Darmstadt Medien-Information Telefon: 06151 13-2020 Telefax: 06151 13-2024 www.presse-darmstadt.de pressestelle@darmstadt.de Nr. 14534 Psychosozialer

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Dezernat IV/Kneisler, Bruno. Vorlage SoA_13/2005 zur öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses am 10.10.2005. mit 2 Anlagen

Dezernat IV/Kneisler, Bruno. Vorlage SoA_13/2005 zur öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses am 10.10.2005. mit 2 Anlagen Dezernat IV/Kneisler, Bruno Vorlage SoA_13/2005 zur öffentlichen Sitzung des Sozialausschusses am 10.10.2005 mit 2 Anlagen An die Mitglieder des Sozialausschusses Weiterentwicklung der Angebote für psychisch

Mehr

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh Informationsschrift für PsychotherapeutInnen Soziotherapie Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte PsychotherapeutInnen, wir

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v.

Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Kurzfassung des Abschlussberichtes Evaluation und Wirkungsanalyse der Beratungsstelle für Menschen mit Demenz und deren Angehörige der Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen Modellprojekt über die integrierte medizinische Versorgung für Versicherte in Pflegeeinrichtungen Teilnehmer am Modellprojekt Ev. Krankenhaus Witten ggmbh Pflegeheime Krankenhaus Altenheim Haus Buschey

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Gerontopsychiatrische Versorgung gemeinsam gestalten

Gerontopsychiatrische Versorgung gemeinsam gestalten Gesundheit im Lebensverlauf 09.10.2015 Gerontopsychiatrische Versorgung gemeinsam gestalten, Marianne Miemietz-Schmolke Seite 1 Gliederung 1 2 3 4 5 Gerontopsychiatrische Versorgung Wer sind wir und was

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Präambel 1. Wir ermöglichen Menschen, die pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen, ein Leben in Würde. 2. Wir schaffen

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

zwischen einem negativen Sozialstaat und einer Kommune mit umfassenden Allzuständigkeiten zu halten.

zwischen einem negativen Sozialstaat und einer Kommune mit umfassenden Allzuständigkeiten zu halten. Aufbauend auf ihrer Erfahrung in der Kommunalpolitik, als engagierte Bürger, Vertreter von Krankenkassen und Landesgesundheitsämtern, Gesundheitswissenschaftler oder Angehörige von medizinischen Berufen

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Einführung Klinische Sozialarbeit

Einführung Klinische Sozialarbeit Einführung Klinische Sozialarbeit Vorlesung Klinische Psychologie therapeutische Grundlagen psychosozialer Fallarbeit Prof. Dr. Ralph Viehhauser Kurzcharakteristik Klinische Sozialarbeit Klinische Sozialarbeit

Mehr

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Zuhause im Quartier Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Diethelm Hansen Bremen, 04.03.2010 1 Rahmenbedingungen Medizinische Innovationsgeschwindigkeit nimmt zu Demographischer Wandel Wirtschaftlicher

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Möglichkeiten schaffen und nutzen! Landkreis Osnabrück Fachdienst Soziales Senioren und Pflegestützpunkt

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und neues Begutachtungsassessment Dr. Peter Pick, Geschäftsführer MDS Kongress Pflege, Berlin, 22. und 23. Januar 2016 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung

Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung Der Arbeitskräftemangel bleibt! Mögliche Strategien kommunaler Steuerung Bildungszentrum Schloss Eichholz der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. 16. September 2014 Kurze Vorstellung Landesverband freie ambulante

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte in Hannover. Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte in Hannover. Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte in Hannover Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover Bonn 15.01.2014 Melike Tekdurmaz, Dipl.-Päd. Gliederung

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Die WG-Begleiter und das Wohnpatenmodell

Die WG-Begleiter und das Wohnpatenmodell 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag, 30. Oktober 2014, Lübeck, Wohnvielfalt im Alter Die WG-Begleiter und das Wohnpatenmodell Ehrenamt in der Wohngemeinschaft Anya Freese Alzheimer Gesellschaft Hamburg e.

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz DVSGBundeskongress 2015 5. November 2015 AlzheimerGesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann Ein Kooperations Modell der Zukunft Enge

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung

Mehr

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben 1. Ausgangslage Das St. Marien-Hospital Hamm ist mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik die erste Klinik in Nordrhein-Westfalen, die ab dem 1. Januar 2014 mit allen gesetzlichen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Thomas Becker, Holger Hoffmann, Bernd Puschner, Stefan Weinmann, unter Mitarbeit von Silvia Krumm und Florian Steger Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Verlag W. Kohlhammer Vorwort 5

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Jahresbericht 2007 2010

Jahresbericht 2007 2010 Jahresbericht 2007 2010 Herausgeber: Krisendienst Psychiatrie München Bavariastr. 11, 80336 München info@krisendienst-psychiatrie.de www.krisendienst-psychiatrie.de Verbundpartner: Caritasverband der Erzdiözese

Mehr

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes

Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Leitfaden Aufbau eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes Allgemeines zum Aufbau Niedrigschwellige Betreuungsangebote sind Angebote

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V

Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V MERKBLATT Voraussetzungen zur Erbringung der häuslichen Krankenpflege, häuslichen Pflege und Haushaltshilfe gemäß 132 und 132a SGB V Folgende Unterlagen sind bei Anträgen auf Einzelvertragsabschluß zur

Mehr

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde

Demenznetz. ... Düsseldorf ... ... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz... Düsseldorf...... Angebote für Menschen mit Demenz, für ihre Angehörigen und Freunde Demenznetz Düsseldorf Ziel des Demenznetzes Düsseldorf ist es, die Situation demenzkranker Düsseldorfer

Mehr