Kick-off Meeting. FHplus in COIN Josef Ressel-Zentren. 24. Juli 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kick-off Meeting. FHplus in COIN Josef Ressel-Zentren. 24. Juli 2008"

Transkript

1 Kick-off Meeting FHplus in COIN Josef Ressel-Zentren 24. Juli 2008

2 Agenda Begrüßung und Vorstellung der FFG Ergebnisse der Ausschreibung FHplus in COIN/Josef Ressel-Zentren Vorstellungsrunde Von der Jury zum Vertrag: Die wichtigsten Schritte bis zur Startrate Fragen Pause Berichtswesen Fragen Seite 2

3 FFG Struktur Revision Geschäftsführung Strategie Interne Services Agentur für Luftund Raumfahrt (ALR) (BP) Basisprogramme Strukturprogramme (SP) Thematische Programme (TP) Europäische und internationale Programme (EIP) Seite 3

4 Strukturprogramme Programmgruppen Wissenschaft Exzellenz und Kompetenz Kooperation und Innovation FFG Strukturprogramme Humanpotenzial Wirtschaft Seite 4

5 Ergebnisse FHplus in COIN 49 Projekte eingereicht Davon 29 Strukturaufbau-Vorhaben und 20 Kooperationsvorhaben Gesamtes Volumen der eingereichten Vorhaben: ~ 35 Mio. EUR Beantragte Bundesförderung: 22,7 Mio. EUR 17 Projekte zur Förderung genehmigt 7 Strukturaufbau-Vorhaben und 10 Kooperationsvorhaben Gesamtes Volumen der genehmigten Vorhaben: 11,3 Mio. EUR Genehmigte Bundesförderung: 6,8 Mio. EUR Seite 5

6 Ergebnisse Josef Ressel Zentren 6 Zentren eingereicht Gesamtes Volumen der eingereichten Zentren (Pilotphase) 9,08 Mio. Beantragte Bundesförderung (Pilotphase) 3,49 Mio. 3 Zentren zur Förderung genehmigt Gesamtes Volumen der genehmigten Zentren (Pilotphase) 2,10 Mio. Genehmigte Bundesförderung (Pilotphase) 0,79Mio. Seite 6

7 Vorstellungsrunde FHplus in COIN (1) Fachhochschulstudiengänge Burgenland Build2Zero: Ganzheitliche Konzepte für die Umsetzung von Null-Emissions-Gebäuden (KV) FH Oberösterreich Sub-µm-CT: 3D-Charakterisierung der Mikrostruktur von Verbund-, Faser- und Schaumwerkstoffen mittels Sub-µm Computertomografie (KV) IHExplorer: Analysewerkzeug zur Visualisierung und Optimierung der Systemintegration im Gesundheitswesen (KV) SteamExplo: Optimierung d. Bioethanolproduktion aus Lignocellulosen durch simultane Verzuckerung u. Vergärung (SV) MOmS: Multiphysikalische Optimierung mechatronischer Systeme (KV) Fachhochschule Salzburg AlternSLB: Zukunftsstrategien für eine alternsgerechte Arbeitswelt im Bundesland Salzburg (KV) Seite 7

8 Vorstellungsrunde FHplus in COIN (2) FH Kufstein Tirol LQG: Lebenszyklusorientierte Qualitätsoptimierung von Gebäuden (SV) FH JOANNEUM Chipdesign: Digital - und Mixed - Signal Chipdesign (KV) MRC: Management of Requirements in Collaborations : Vorgehensmodell zur Etablierung nachhaltiger Unternehmensnetzwerke (KV) op. Risiko: Erfassung operationeller Risiken im Versicherungsunternehmen und auf Finanzkonglomeratsebene (KV) Fachhochschule Vorarlberg MidAut: Middleware für verteilte Automatisierung (KV) KomStroMod: Kombinierte Strompreismodellierung für den Spot- und Terminmarkt mit Langfristvolatilitäten (KV) SmartRoom: Intelligente Räume - Ambient Technologies Research Vorarlberg (SV) Seite 8

9 Vorstellungsrunde FHplus in COIN (3) Fachhochschule Technikum Wien New Tissue: Neue Ansätze in Geweberegeneration und Tissue Engineering (SV) Healthy IO: Healthy Interoperability (SV) FHWien-Studiengänge der WKW Pub.Value: Die Zukunft des Qualitätsjournalismus zwischen öffentlich-rechtlichem Mehrwert-Gebot und wachsendem Wettbewerbsdruck (SV) FH Campus Wien Metorganic: Metabolic Engineering industrieller Mikroorganismen für die Weiße Biotechnologie (SV) Seite 9

10 Vorstellungsrunde Josef Ressel-Zentren Fachhochschule Vorarlberg OptimUns Optimierung unter Unsicherheit Fachhochschule Burgenland CFD-Centre Optimierung von gebäude-, energie- und umweltverfahrenstechnischen Prozessen mit Computational Fluid Dynamics Fachhochschule Oberösterreich Heureka! Heuristische Optimierung Seite 10

11 Von der Jury zum Vertrag: Die wichtigsten Schritte bis zur Startrate Förderungsempfehlung durch Jury Förderungsentscheidung durch zuständige Ministerien Förderungsanbot der FFG Annahme des Förderungsanbots durch FN Erarbeitung des Projektplans inkl. Auflagen/Empfehlungen durch FN Ggf.: Erstellung Kooperationsverträge/Konsortialvertrag durch FN Prüfung Projektplan und Kooperationsverträge/Konsortialvertrag durch FFG Unterzeichnung des Förderungsvertrags Startrate FN = FörderungsnehmerIn Seite 11

12 Förderungsanbot Offizielles Schreiben der FFG an FH-Geschäftsführung zur Bestätigung der Juryresultate: Resultate der Jury inkl. förderbare Kosten/max. Bundesförderung / Förderungsquote Auflagen/Empfehlungen Annahmefrist des Förderungsanbots: 1 Monat Seite 12

13 Projektplan - Prinzipien Basis ist immer der genehmigte Antrag Erstellung durch FörderungsnehmerIn Abweichungen können ausschließlich bedingt sein durch: Auflagen und/oder Empfehlungen der Jury Fehler / Inkonsistenzen im Antrag Detailliertere Darstellung der Arbeitspakete (inhaltlich und zeitlich) Besteht aus 2 Teilen Übernahme der wichtigsten Punkte aus dem Antrag Teil A: Darstellung Ziele / Arbeitspakete / Ergebnisse/Meilensteine und Zeitplan/Wirkungen grundsätzlich wie im Antrag Teil B: Tabellen grundsätzlich wie im Antrag Voraussetzung für Abschluss des Förderungsvertrags Genehmigung des Projektplans durch FFG Seite 13

14 Projektplan Struktur Teil A inhaltlicher Teil (word) Executive Summary Auflagen und Empfehlungen Ziele des Vorhabens Inhalt in Arbeitsschritten und paketen Organisation - Aufgaben und Kooperation Ergebnisse Meilensteine und Zeitplan Wirkungen Beitrag zu den Programmzielen Erläuterungen Kosten & Finanzierung Seite 14

15 Projektplan Anforderungen inhaltlicher Bericht (Teil A) Was ist bei der Erstellung des Projektplans Teil A zu beachten? Auflagen und Empfehlungen nachvollziehbare und überprüfbare Darstellung, wie die Auflagen erfüllt werden. Abhängig von der Art der Auflagen: Erfüllung der Auflagen bis Vertragsabschluss, oder Darstellung der Erfüllung während der Durchführung des Vorhabens, Definition der Art des Nachweises, Nachweis in den Berichten Ausführungen zu den Empfehlungen Ziele, Arbeitspakete, Ergebnisse, Meilensteine, Zeitplan, Wirkungen nachvollziehbar, übersichtlich, überprüfbar, wo möglich messbar die für FEI-Projekte nötige Flexibilität ist gegeben! Seite 15

16 Projektplan Struktur Teil B Tabellenteil zum Bericht Grundlegende FHplus in COIN-Vorhabens-Daten/Informationen Personaleinsatz, Personalkosten inkl. GK Sonstige Einzelkosten ÄNDERUNG gegenüber Antrag FEI-Infrastruktur Nutzung Reisekosten Sach- und Materialkosten Drittkosten Eigenmittel Partner Finanzierung Zusatzblatt: nur für Strukturaufbauvorhaben zu befüllen Seite 16

17 Projektplan Anforderungen Tabellenteil (Teil B) I Was ist bei der Erstellung des Projektplans Teil B zu beachten? Leitfaden zum Berichtswesen beachten! Kürzungen einarbeiten Falls Auflagen Auswirkungen auf die Tabellen haben bitte einarbeiten Prüfen! (Kosten = Finanzierung, Stundensätze, Abschreibung) Werte lt. genehmigtem Antrag Seite 17

18 Projektplan Anforderungen Tabellenteil (Teil B) II Was ist bei der Erstellung des Projektplans Teil B zu beachten? Excel-Dokument ist rollierend. Basis für Projektplan und Jahresberichte ÄNDERUNG im Teil B - Struktur der Kosten: Sonstige Einzelkosten FEI-Infrastruktur Nutzung Reisekosten Sach- und Materialkosten Drittkosten Bei Unklarheiten rechtzeitig nachfragen Seite 18

19 Projektplan Anforderungen Tabellenteil (Teil B) III Was ist bei der Erstellung des Projektplans Teil B zu beachten? Bitte farblich hinterlegte Zellen (enthalten Formeln) nicht überschreiben Falls Sie zusätzliche Zeilen benötigen, bitte die Formeln richtig kopieren! Diverse Kontrollen eingebaut Pünktliche Einreichung der Dokumente im ecall Seite 19

20 Kooperationsverträge / Konsortialvertrag FHplus in COIN: bilaterale Kooperationsverträge mit den einzelnen Partnern (auch Konsortialverträge möglich) Josef Ressel Zentren: ein gemeinsamer Konsortialvertrag für alle Partner Regeln die Zusammenarbeit aller Partner Erstellung durch FörderungsnehmerIn / Prüfung durch FFG Höhe des Finanzierungsbeitrags IPR: Verwendbarkeit der Ergebnisse für Lehre und weitere F&E-Projekte, auch im Auftrag von anderen Dritten Arbeitsbeschreibung Voraussetzung für Abschluss des Förderungsvertrags mindestens 50% der Partner haben unterzeichnet und mindestens 50% der Finanzierungsbeiträge gedeckt Seite 20

21 Förderungsvertrag Bestandteile Förderungsvertrags Förderungsantrag Förderungsanbot der FFG Projektplan Leitfaden zum Berichtswesen Voraussetzungen für Abschluss des Förderungsvertrags Kooperationsverträge / Konsortialvertrag (unterzeichnet von 50% der Partner über 50% der Finanzierung) Erfüllung der Auflagen Genehmigter Projektplan Der Förderungsvertrag wird durch die FFG erstellt und ist nicht verhandelbar Seite 21

22 Weiteres Vorgehen (I) Kurzfassung des Projekts für Öffentlichkeitsarbeit (FN) 1 A4-Seite, asap Erstellung des Projektplans Teil A und Teil B (FN) bis 28. November 2008 Erstellung Kooperationsverträge / Konsortialvertrag (FN) bis 28. November 2008 Prüfung Projektplan und Verträge (FFG) Erstellung des Förderungsvertrags (FFG) Genehmigter Projektplan Unterzeichnete Kooperationsverträge / Konsortialvertrag (FN) (50% der Partner, 50% der Finanzierung) Seite 22

23 Weiteres Vorgehen (II) Auszahlung der Startrate (FFG) Unterzeichneter und paraphierter Förderungsvertrag und Projektplan an FFG retourniert (FN) Start des Projekts gemäß Förderungsvertrag, am jeweils 1. des Monats Finalisierung Kooperationsverträge / Konsortialvertrag (FN) spätestens mit 1. Statusbericht zum Halbjahr (100% der Partner über 100% der Finanzierung) Seite 23

24 Berichtswesen FHplus in COIN Josef Ressel-Zentren 24. Juli 2008

25 Berichtswesen - Agenda Allgemeine Hinweise Zwischenevaluierung/Besuch der Förderungsgeberin Teil A: Inhaltlicher Bericht Teil B: Tabellenteil zum Bericht Seite 25

26 Berichtsstruktur Projektplan Laufende Berichte Statusberichte zum Halbjahr Jahresberichte (Teil A: inhaltlicher Bericht und Teil B: Tabellenteil) Zwischenberichte FHplus in COIN - Strukturaufbau-Vorhaben: Zwischenevaluierung (inhaltlicher Bericht) FHplus in COIN - Kooperationsvorhaben: Besuch der Förderungsgeberin (inhaltlicher Bericht) Josef Ressel-Zentren: Zwischenevaluierung eigenes Dokument außerhalb der Berichtsstruktur Seite 26

27 Vorlagen und Dokumente Vorlage für den inhaltlichen Bericht Teil A (word) wird über die gesamte Laufzeit verwendet ( rollierend ) Vorlage für den Tabellenteil Teil B (excel) wird über die gesamte Laufzeit verwendet ( rollierend ) Vorlage für Statusbericht zum Halbjahr Leitfaden zum Berichtswesen/Ausfüllhilfe Downloads: Seite 27

28 Fälligkeiten und Auszahlungen I Projektplan (Teil A und Teil B) fällig vor Vertragsunterzeichnung Auszahlung der Startrate nach Vertragsunterzeichnung Statusbericht zum Halbjahr fällig spätestens 1 Monat nach Ende des 1. Halbjahres des Förderungsjahres Keine Ratenauszahlung Jahresbericht (Teil A und Teil B) fällig spätestens 1 Monat nach Ende des Förderungsjahres Auszahlung der Jahresrate auf Basis des Projektplans; Kürzungen bei Rückstand vorbehalten 10% der max. genehmigten Förderung (= Endrate) werden zurückbehalten; Auszahlung der Endrate nach Genehmigung des letzten Jahresberichts und Entlastung durch die Revision Seite 28

29 Fälligkeiten und Auszahlungen II Zwischenbericht: FHplus Strukturaufbau-Vorhaben und Josef Ressel-Zentren (Teil A, kein Teil B) fällig spätestens 1 Monat (FHplus in COIN) bzw 2 Monate (JRZ) vor Evaluierung Keine Ratenauszahlung Zwischenbericht: FHplus Kooperationsvorhaben (Teil A, kein Teil B) fällig spätestens 2 Wochen vor Besuch der Förderungsgeberin Keine Ratenauszahlung Information über die Auszahlung Brief an die FH-Geschäftsführung Info an Projektleitung über ecall Seite 29

30 Zwischenevaluierung (SV)/Besuch der FFG (KV) Ziele FHplus in COIN Besseres Kennlernen des Projekts/der Partner Umfassende Bewertung des bisherigen Verlaufs und der geplanten Weiterführung Beitrag zu den Programmzielen Was läuft besonders gut? Wo gibt es Schwierigkeiten? Auflagen/Empfehlungen der Jury Prüfung der Kostennachweise Zusätzlich bei Zwischenevaluierung (nur SV): Umfassende Bewertung der Planung der Umsetzungsphase (Konkretisierung der Umsetzungsphase) Prüfung der Benchmark-Projekte Unterstützung durch FachexpertIn Seite 30

31 Zwischenevaluierung - Josef Ressel-Zentren Der Zwischenbericht ist ein eigenständiges Dokument! Die Übermittlung der Dokumentvorlage sowie weiterer Hinweise zur Zwischenevaluierung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Evaluiert werden Zentrum, Ziele, Aufbau- und Managementarbeit, Erfüllung der Auflagen, bisherige Ergebnisse und Forschungsplan für die Jahre 3 bis 5 anhand der Programmziele Kooperation / Umsetzung und Kompetenz bei der FH / Umsetzung und Fähigkeiten bei den Unternehmen entsprechend den im Programmdokument angeführten Indikatoren durch FFG und externe Experten Seite 31

32 Übermittlung der Berichte Rechtzeitig! Spätestens bis zum Fälligkeitstermin Rechtzeitige Erinnerung durch die FFG via ecall Nachricht Uploads des Projektplans und aller Berichte im ecall https://ecall.ffg.at - Übermittlung im Original, firmenmäßig gezeichnet Förderungsvertrag Projektplan (zusätzlich zum Upload) letzter Jahresbericht der Förderungsperiode (zusätzlich zum Upload) Seite 32

33 Projektplan / Berichte / Nachrichten via ecall Alle Nachrichten zum Projekt müssen via ecall an uns übermittelt werden. Status je nach Bearbeitungsstand: Projektplan erstellen + bearbeiten Projektplan Überarbeitung erforderlich Laufendes Projekt Zwischenbericht erstellen Konsortialpartner ändern Projektdaten ändern Endbericht erstellen (=letzter Jahresbericht) Seite 33

34 INFO: Status für FHplus in COIN wird am auf Projektplan erstellen und bearbeiten gestellt

35 Seite 35

36 INFO: Sollte eine Überarbeitung nötig sein, wird der Status von uns neu gesetzt

37 INFO: Sie erhalten eine Nachricht, was überarbeitet werden muss

38

39 INFO: Wenn der Projektplan von uns genehmigt wurde, setzen wir den Status auf Laufendes Projekt

40 Seite 40 INFO: Zwischenbericht erstellen gilt für Jahresberichte, Statusbericht zum Halbjahr und Zwischenbericht vor der Evaluierung / Besuch vor Ort

41 Abstimmung mit der FFG Ist notwendig bei: Ausfall von PartnerInnen Umschichtungen von über 10% innerhalb der Kostenkategorien (Personalkosten und sonstige Einzelkosten) bzw. innerhalb der sonstigen Einzelkosten Personalkosten sonstige Einzelkosten F&E-Infrastruktur Nutzung Reisekosten Sach- und Materialkosten Drittkosten Ist sinnvoll bei: Änderungen bei PartnerInnen Ausfall/Änderung von MitarbeiterInnen in der Forschungsgruppe Allfälligen anderen Fragestellungen Kontaktieren Sie uns rechtzeitig vor Fertigstellung und Fälligkeitstermin der Berichte! Seite 41

42 Inhaltlicher Bericht Teil A - Inhaltsverzeichnis Executive Summary Auflagen und Empfehlungen Ziele des Vorhabens Inhalt in Arbeitsschritten und -paketen Organisation Aufgaben und Kooperation Ergebnisse Meilensteine und Zeitplan Wirkungen - Beitrag zu den Programmzielen Erläuterungen Kosten & Finanzierung Darstellung der Benchmark-Projekte (nur bei Strukturaufbau-Vorhaben) Bitte beachten Sie den Leitfaden zum Berichtswesen/Ausfüllhilfe! Seite 42

43 Inhaltlicher Bericht Im Leitfaden ist bei jedem Punkt gekennzeichnet, für welchen Bericht der Punkt fällig ist 7. Meilensteine und Zeitplan [Projektplan]; [Jahresbericht]; [Zwischenbericht]; [Endbericht] 8. Wirkungen Beitrag zu den Programmzielen [Projektplan]; [Zwischenbericht]; [Endbericht] Seite 43

44 Inhaltlicher Bericht Teil A - Umfang Projektplan: max. 15 A4 Seiten Statusberichte zum Halbjahr: max. 2 A4 Seiten Jahresbericht: max. 10 A4 Seiten Zwischenberichte: Bei Strukturaufbau-Vorhaben max. 15 A4 Seiten Bei Kooperationsvorhaben max. 10 A4 Seiten Bei Josef Ressel Zentren: eigenes Dokument Seite 44

45 Inhaltlicher Bericht Teil A - Prinzipien Was ist bei der Erstellung der Jahres- und des Zwischenberichts zu beachten? Nachvollziehbar, übersichtlich, überprüfbar, nach Möglichkeit messbar Klarer Bezug zum Projektplan Darstellungsform des Projektplans beibehalten Was wurde im Vergleich zum Projektplan erreicht, was nicht? Klare Darstellung der Abweichungen zum Projektplan Warum? Konsequenzen? Muss die Planung geändert werden? Seite 45

46 Tabellenteil (Teil B) Prinzipien I Was ist bei der Erstellung des Tabellenteils zu beachten? Ist-Zahlen des vergangenen Förderungsjahres zum Stichtag (Zufluss- /Abfluss-Prinzip!) eintragen Abweichungen erläutern, allenfalls Auswirkungen auf Restlaufzeit angeben Achten Sie auf Übereinstimmung der Tabellen mit dem inhaltlichen Bericht (Teil A), gehen Sie auf allfällige Inkonsistenzen ein Seite 46

47 Tabellenteil (Teil B) Prinzipien II Was ist bei der Erstellung des Tabellenteils zu beachten? Bitte farblich hinterlegte Zellen (enthalten Formeln) nicht überschreiben Falls Sie zusätzliche Zeilen benötigen, bitte die Formeln richtig kopieren! Diverse Kontrollen eingebaut Pünktliche Abgabe der Dokumente über das ecall-system Seite 47

48 Tabellenteil (Teil B) Prinzipien III Was ist bei der Erstellung des Tabellenteils zu beachten? Umschichtungen der Kosten der einzelnen Kostenkategorien grundsätzlich möglich Umschichtungen von über 10% innerhalb der Kostenkategorien (Personalkosten und sonstige Einzelkosten) bzw. innerhalb der sonstigen Einzelkosten Personalkosten gem. Verordnung des Bundesministers für Finanzen betr. Richtlinien für die Ermittlung und Darstellung der finanziellen Auswirkungen neuer rechtssetzender Maßnahmen Abschreibungen: entsprechend dem jährlichen Wertverzehr Seite 48

49 Tabellenteil (Teil B) Prinzipien IV IST-Abrechnung Kosten und Finanzierung (Tabellenblatt 8) 1 Tabellenblatt pro Partner unterschrieben an ProjektleiterIn Stundenaufzeichnung unterschrieben vom jeweiligen ProjetkmitarbeiterIn und ProjektleiterIn Pro MitarbeiterIn Angabe der Stundenanzahl und des Stundensatzes inkl. GK pro Abrechnungszeitraum Einzelerfassung der sonstigen Einzelkosten pro Abrechnungszeitraum Kennzeichnung und eindeutige Zuordenbarkeit zum Projekt (eigener Kostenträger) Übereinstimmung der einzelnen Abrechnungssheets mit den angegebenen IST-Werten der Tabellen Prüfung durch Revision bei Partnern möglich! Seite 49

50 Tabellenteil (Teil B) Prinzipien V Endbericht = letzter Jahresbericht Prüfung des letzten Jahresbericht durch FFG-SP Zusätzlich jederzeit stichprobenartige Prüfungen durch die Revision Originale der Belege im Bedarfsfall vorzulegen bei der Prüfung vor Ort Entlastung durch die Revision ist Basis für die Endrate Seite 50

51 Tabellenteil (Teil B) - Struktur Beispiel in Excel Teil B FHplus in COIN und Josef Ressel Zentrum: Projektplan Jahresbericht Seite 51

52 Vorkehrungen für die ordnungsgemäße Erfassung des FHplus- Vorhabens (Kosten & Finanzierung) FHplus-Vorhaben Projektabrechnung = Einnahmen/Ausgabenrechnung nach Zufluss/Abflussprinzip Eigener Rechnungskreise bzw. Kostenträger, eigene Buchungskonten Belege Fakturen/Eingangsrechnungen mit Leistungsaufschlüsselung Führung von Stundenliste aller FHplus-MitarbeiterInnen (FH und Koop.partner) Abzeichnung aller Belege durch die Projektverantwortlichen Seite 52

53 Kontakt - Programmanagement FHplus in COIN Mag. Barbara Klimon 05/ Josef Ressel Zentren Barbara Kunz 05/ Seite 53

54 Kontakt - Wirtschaftliche ProgrammexpertInnen Mag. Martina Amon JRZ: OptimUns, CFD Centre FHplus in COIN: SmartRoom, AlternSLB Tel.: 05/ Mag. Martina Leopold FHplus in COIN: NewTissue, Healthy IO, MidAut, KomStroMod Tel.: 05/ Mag. Andreas Herrmann FHplus in COIN: LQG Tel.: 05/ Mag. Martina Daschl FHplus in COIN: MRC, op. Risiko, Chipdesign Tel.: 05/ Romana Bohnenstingl FHplus in COIN: Metorganic, Pub.Value, Build2Zero Tel.: 05/ Mag. Christa Meyer JRZ: Heureka! FHplus in COIN: Sub-µm-CT, IHExplorer, SteamExplo, MOmS Tel.: 05/ Seite 54

Kick-off Meeting zum Berichtswesen. COIN Aufbau 12. März 2009

Kick-off Meeting zum Berichtswesen. COIN Aufbau 12. März 2009 Kick-off Meeting zum Berichtswesen COIN Aufbau 12. März 2009 Agenda Begrüßung und Vorstellung der FFG Ergebnisse der Ausschreibung Kurze Vorstellungsrunde der Anwesenden und deren Projekte Von der Jury

Mehr

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren

Leitfaden zum Berichtswesen Strategische Entwicklung von Impulszentren Strategische Entwicklung von Impulszentren Wien, Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Was ist der Zweck des Berichtswesens?... 3 2. Wie setzt sich das Berichtswesen zusammen?... 3 2.1.

Mehr

Leitfaden zum Berichtswesen

Leitfaden zum Berichtswesen Leitfaden zum Berichtswesen Wien, August 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Berichtswesen... 2 1.1 Was ist der Zweck des Berichtswesens?... 2 1.2 Wie setzt sich das Berichtswesen zusammen?...

Mehr

PRÄAMBEL... 1 A) DER GÜLTIGKEITSBEREICH DER NACHFOLGENDEN REGELUNG UMFASST DIE FOLGENDEN DREI BEREICHE:... 1

PRÄAMBEL... 1 A) DER GÜLTIGKEITSBEREICH DER NACHFOLGENDEN REGELUNG UMFASST DIE FOLGENDEN DREI BEREICHE:... 1 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 1 A) DER GÜLTIGKEITSBEREICH DER NACHFOLGENDEN REGELUNG UMFASST DIE FOLGENDEN DREI BEREICHE:... 1 A)I) Drittmittelprojekte des Rektorats: Innenaufträge Bankkonto 101... 1

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur -

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Stand: Jänner 2009 WWTF Währinger Straße 3 / 15a, 1090 Wien Telefon: 0043 1 4023143; Fax DW 20 1. Allgemeines 1.1. Zweck des Berichtswesens Zur Dokumentation

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

easy2innovate OÖ. Kooperationsförderung für KMU

easy2innovate OÖ. Kooperationsförderung für KMU Richtlinie 1.7.2014 31.12.2020 easy2innovate OÖ. Kooperationsförderung für KMU mit den Programmlinien easy2research und easy2market Richtlinien für die Förderung von Forschungs- und Entwicklungs-Projekten

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Endberichtes

Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Endberichtes Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Endberichtes im Rahmen des OÖ. Förderprogrammes easy2innovate OÖ Kooperationsförderung für KMU mit den Programmlinien: easy2research und easy2market Version

Mehr

Evaluierungspläne der FFG Förderungen

Evaluierungspläne der FFG Förderungen Evaluierungspläne der FFG Förderungen DeGEval AK Strukturpolitik 20.3.2014 Sabine Mayer MISSION STATEMENT Die FFG ist die zentrale Organisation für die Förderung und Finanzierung von Forschung, Entwicklung

Mehr

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Checkliste Grundlegende Arbeitsschritte im 7. RP 1 / 5 Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Erläuterungen: / PL: Koordinator oder Wissenschaftlicher Projektleiter : Heidelberg

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland

Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland Rückgewinnung deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland GAIN-Webinar Als Postdoc nach Deutschland 07. April 2011 Barbara Schoppe-Kirsch, DAAD, Referat 521 Ziel: Unterstützung deutscher Wissenschaftler

Mehr

Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen. Karin Ruzak 25. Juni 2014

Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen. Karin Ruzak 25. Juni 2014 Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen Karin Ruzak 25. Juni 2014 INSTRUMENTE IM ÜBERBLICK BRIDGE Frühphase BRIDGE 1 Basisprogramm F&E-Einzelprojekt Markteinführungsprojekt Feasibility Projektvorbereitung

Mehr

Kostenanerkennung in FFG-Projekten

Kostenanerkennung in FFG-Projekten Kostenanerkennung in FFG-Projekten Der rasche und sichere Weg zu Kostenplan und Abrechnung Version 2.0 V2.0 gültig ab 1.1.2015 Seite 1 1 Das müssen Sie jedenfalls wissen! Förderbar sind alle dem Projekt

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Ausbildungsinitiative Technologiekompetenz

Ausbildungsinitiative Technologiekompetenz Programmsteuerung: Klima- und Energiefonds Programmabwicklung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbh (FFG) Ausbildungsinitiative Technologiekompetenz Leitfaden zur Berichtslegung und projektbezogenen

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Vorhabensbeschreibung zum studentischen Forschungsvorhaben XYZ im Rahmen des Software Campus. Autor 8. November 2012

Vorhabensbeschreibung zum studentischen Forschungsvorhaben XYZ im Rahmen des Software Campus. Autor 8. November 2012 Vorhabensbeschreibung zum studentischen Forschungsvorhaben XYZ im Rahmen des Software Campus Autor 8. November 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung und Motivation 3 1.1 Schwerpunkte und Ziele.....................................

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Call FemPower Innovation 2009 Ausschreibungstext

Call FemPower Innovation 2009 Ausschreibungstext Ausschreibungstext Wien, im März 2009 Die Technologieagentur der Stadt Wien. Ein Unternehmen des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. ZIT Zentrum für Innovation und Technologie GmbH Ebendorferstraße 4 1010

Mehr

Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten

Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten Dezember 2013 DoktorandInnenzentrum Sie finden diesen Leitfaden auch auf der Homepage des DoktorandInnenzentrums: http://doktorat.univie.ac.at

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Promotionsführende Einrichtung: TUM School of Management

Mehr

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen.

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. Allgemeine Ausbildungsmaßnahmen durchgeführt von ext. Trägern bzw. Ausbildungsbetrieben

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung« kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«im Rahmen der kwf-rahmenrichtlinie beziehungsweise nach der»de-minimis«-regel Wie lautet die Zielsetzung? Die Förderung zielt auf die Erhaltung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen. 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska

Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen. 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska Inhalt 1. Was fördern wird 2. Jungunternehmer Voraussetzungen 3. Arten der Jungunternehmerförderungen 4. Beispiel

Mehr

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten 6901 Bregenz 1. Förderungswerberin/Förderungswerber: Name des Unternehmens:

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage.

Ref IKT ersetzt die außer-kraft-gesetzte Regelung (pdf-format) im (LOGIN-) Downloadbereich der Homepage. Theresianische Militärakademie Institut für Offiziersausbildung FH-Bachelorstudiengang Militärische Führung GZ S93793/96-TherMilAk/Inst1/2015 (1) Dokumentation der Forschung & Entwicklung; Regelung Sachbearbeiter:

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung

FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung FFG-Projekte: Kostenleitfaden 2.0. Kalkulation und Projektabrechnung Technik für Menschen Programm ~ Begrüssung durch Vizerektor Fröhlich ~ Forschungsservices an der TU Wien zur Abwicklung von FFG-Projekten

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften:

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Agrar 04/2014 Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kollegin! Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Kollege! Substanzverwalter

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis:

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis: Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008 Finanzen, IKT und Organisation Inhaltsverzeichnis: A) EINLEITUNG 2 B) ALLGEMEINE ERFORDERNISSE 2 C) DETAIL ERFORDERNISSE 2 C 1) Kategorien

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Kostenleitfaden. zur Behandlung der Projektkosten. in Förderungsansuchen und Berichten. für Vorhaben mit. Förderungsverträgen nach

Kostenleitfaden. zur Behandlung der Projektkosten. in Förderungsansuchen und Berichten. für Vorhaben mit. Förderungsverträgen nach Kostenleitfaden zur Behandlung der Projektkosten in Förderungsansuchen und Berichten für Vorhaben mit Förderungsverträgen nach FTE- RICHTLINIEN und FFG- RICHTLINIEN Version 1.4 V1.4 gültig ab 1.4.2014

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Förderantrages. easy2innovate OÖ Kooperationsförderung für KMU

Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Förderantrages. easy2innovate OÖ Kooperationsförderung für KMU Leitfaden zur Erstellung eines easy2innovate Förderantrages im Rahmen des OÖ. Förderungsprogrammes easy2innovate OÖ Kooperationsförderung für KMU mit den Programmlinien: easy2research und easy2market Version

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

I. Grunddaten des Unternehmens

I. Grunddaten des Unternehmens Antragsteller Ort, Datum An das Zollamt Sachbearbeiter/In, Tel. Betreff: Ansuchen um Bewilligung der Inanspruchnahme einer Gesamtbürgschaft nach Art. 372 bis 384 ZK-DVO für Waren, die nicht im Anhang 44c

Mehr

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich

Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Elektronische Auftragsvergabe im Land Niederösterreich Wirtschaftskammer Niederösterreich 24. Juni 2015 Referenten: RA Dr. Matthias Öhler RA Mag. Michael Weiner Was ist evergabe? 4 Elemente: schon jetzt

Mehr

Beantragte Förderung (zutreffendes bitte ankreuzen) 1

Beantragte Förderung (zutreffendes bitte ankreuzen) 1 Informationen zum einreichenden Institut Institut BLZ Betreuer/-in Telefon An den ERP-Fonds Ungargasse 37 1030 Wien Email Kontonummer Antrag um Förderung für erp-kleinkredite Beantragte Förderung (zutreffendes

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

AGENDA Klinische Forschung Made In Austria

AGENDA Klinische Forschung Made In Austria AGENDA Klinische Forschung Made In Austria ca. 10:00 Uhr ca. 11:00 Uhr ca. 12:00 Uhr Eröffnung: Präsentation von KLIF und KLIPHA Erfahrungen aus der Praxis: Prof. Dr. Markus Müller, Med.Uni Wien Dr. Ekkehart

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe

Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Informationen zum Betrieblichen Auftrag (Variante 1) der 3,5jährigen Metall- und Elektroberufe Allgemeine Informationen Der betriebliche Auftrag stellt keine künstliche, also ausschließlich für die Prüfung

Mehr

A&B Ausgleichsenergie & Bilanzgruppen-Management AG Maria-Theresien-Straße 57 6020 Innsbruck

A&B Ausgleichsenergie & Bilanzgruppen-Management AG Maria-Theresien-Straße 57 6020 Innsbruck Sehr geehrte Damen und en, zur Tätigkeit in den Marktgebieten Tirol und Vorarlberg ab 01.10.2013 06:00 hat sich der BGV gemäß 38 GMMO-VO 2012 bei A&B zu registrieren. Für die Neuregistrierung sind folgende

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Damit Ihr Verein bzw. Ihr Unternehmen fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Checkund Arbeitsliste entwickelt. Allgemeines Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer

Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer Herzlich willkommen! ERASMUS Intensivprogramme 2013/14 Informationsseminar für Vertragsnehmer Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit Referat 603 15. Juli 2013 in Bonn Vertragsabwicklung, Förderbedingungen,

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

Abwesenheitsworkflow (Urlaub) an der TU Wien

Abwesenheitsworkflow (Urlaub) an der TU Wien Abwesenheitsworkflow (Urlaub) an der TU Wien Abwesenheitsworkflow V5.Docx Seite 1 / 62 SAP Entwicklung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Browser... 3 Gesamtprozess Abwesenheitsworkflow (Urlaub) an der TU

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales 1 Landkreis Zwickau 08/2009 Amt für Bauaufsicht/Denkmalschutz Untere Denkmalschutzbehörde Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr

Mehr

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher -

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Name des Vereins: Ansprechpartner: Kontonummer: 1. Beantragung einer Gläubiger-ID Jeder Lastschrifteinreicher benötigt

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften:

Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Agrar 03/2014 Der Tiroler Gemeindeverband informiert zu den Gemeindegutsagrargemeinschaften: Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kollegin! Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Kollege! eigene

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Industrie 4.0. Österreichs Zukunft als Produktionsstandort sichern

Industrie 4.0. Österreichs Zukunft als Produktionsstandort sichern Industrie 4.0 Österreichs Zukunft als Produktionsstandort sichern Programmdokument gemäß Punkt 3.2.1. der aws-richtlinie für Förderungen aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich 2006-2014

Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich 2006-2014 Subbeilage zu Beilage 1449/2015 Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich 2006-2014 Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis Die Förderkooperation: Land Oberösterreich

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Die Wachstums- und Innovationsförderungen der aws Mag. Christine Micheler Grambach, 10.11.2009 Forschung ist nicht alles.. Nur rund 4% der Unternehmen der Sachgüterproduktion

Mehr

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Mai 2013 netidee Zwischenbericht Dieses Dokument informiert über den aktuellen Stand des Netidee 2012 Projektes Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring.

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

Sonderrichtlinien für das Programm AplusB 2.0

Sonderrichtlinien für das Programm AplusB 2.0 Sonderrichtlinien für das Programm AplusB 2.0 gemäß den Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln ARR 2004, BGBl. II Nr. 51/2004 in der jeweils geltenden Fassung

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr