Traditionelle Conjoint Analyse Übung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Traditionelle Conjoint Analyse Übung"

Transkript

1 Traditionelle Conjoint Analyse Übung Verfahren der Präferenzmessung

2 Allgemeiner Ablauf der Conjoint-Analyse 1 Eigenschaften und Eigenschaftsausprägungen 2 Erhebungsdesign festlegen 3 Bewertung der Stimuli 4 Schätzung der Nutzenwerte 5 Aggregation der Nutzenwerte

3 Beispiel: Gewehr Auswahl der Eigenschaften Relevanz beeinflussbar Voneinander unabhängig Kein K.O.-Kriterium Anzahl begrenzt Material, Backe, Oberfläche,

4 Beispiel: Gewehr Definition der Ausprägungen Realisierbar Kompensatorische Beziehung zueinander Quelle Foto: jpg Eigenschaftsausprägungen für Material : Nussholz, Kunststoff, Schichtholz

5 Eigenschaften und Ausprägungen des Beispiels Gewehr Material: Nussholz, Schichtholz, Kunststoff Oberfläche: Fischhaut, punziert Backe: keine Backe, deutsche Backe, bayerische Backe, Monte-Carlo-Backe Schaftform: Teilschaft, Vollschaft

6 Erstellen eines Fragebogens 1. Auswahl der Methode Profilmethode Zwei-Faktoren-Methode 2. vollständiges Design vs. reduziertes Design Orthoplan mit SPSS für Profilmethode 3. Plankarten erstellen 4. Bewertungsverfahren auswählen Paarvergleich Rating-Skala Rangreihenfolge

7 Stimuli nach der Profilmethode (Auszug) Gewehr I Gewehr II Gewehr III Nussholz Fischhaut Keine Backe Teilschaft Kunststoff Fischhaut Keine Backe Teilschaft Schichtholz Fischhaut Keine Backe Teilschaft Gewehr IV Gewehr V Gewehr VI Nussholz Fischhaut Dt. Backe Teilschaft Kunststoff Fischhaut Dt. Backe Teilschaft Schichtholz Fischhaut Dt. Backe Teilschaft Gewehr VI Gewehr VII Gewehr IX Nussholz Fischhaut Bayr. Backe Teilschaft Kunststoff Fischhaut Bayr. Backe Teilschaft Schichtholz Fischhaut Bayr. Backe Teilschaft Gewehr X Gewehr XI Gewehr XII Nussholz Fischhaut Monte-Carlo-Backe Teilschaft Kunststoff Fischhaut Monte-Carlo-Backe Teilschaft Schichtholz Fischhaut Monte-Carlo-Backe Teilschaft

8 Stimuli nach der Zwei-Faktoren-Methode z.b. A: Material 1. Nussholz 2. Kunststoff 3. Schichtholz D: Schaftform 1. Teilschaft 2. Vollschaft A1D1 A2D1 A3D1 A1D2 A2D2 A3D2 A: Material 1. Nussholz 2. Kunststoff 3. Schichtholz C: Oberfläche 1. Fischhaut 2. punziert A1C1 A2C1 A3C1 A1C2 A2C2 A3C2 C: Oberfläche 1. Fischhaut 2. punziert D: Schaftform 1. Teilschaft 2. Vollschaft C1D1 C2D1 C1D2 C2D2

9 1. Orthoplan erstellen Erstellung eines reduzierten Designs vgl. Backhaus et al. 2011; S. 492f

10 2. Plankarten: Allgemein Plankarten werden mit Hilfe von SPSS erstellt. Vollständiges Design würde [3 (Material) x 2 (Oberfläche) x 4 (Backe) x 2 (Schaftform)] = 48 Plankarten aufweisen! Durch den Orthoplan (reduzierten Designs) wurde der Umfang auf 16 Plankarten verringert.

11 2. Exemplarische Plankarten Profilnummer 1: Eigenschaften Gewehrschaft Karten-ID Material des Oberflächenbes Backe am schaftform Schaftes chaffenheit Schaft 1 Kunststoff Fischhaut bayr. Backe Teilschaft Profilnummer 2: Eigenschaften Gewehrschaft Karten-ID Material des Oberflächenbes Backe am schaftform Schaftes chaffenheit Schaft 2 Nussholz Fischhaut dt. Backe Vollschaft Karten-ID Profilnummer 3: Eigenschaften Gewehrschaft Material des Schaftes Oberflächenbes chaffenheit Backe am Schaft schaftform 3 Kunststoff Punziert dt. Backe Teilschaft...

12 Heutige Übung: Beispiel Jagdmesser Orthoplan erstellen Plankarten anfertigen Bis zum nächsten Treffen: Befragung von Probanden (durch Teilnehmer) 10 Personen befragen Daten aufarbeiten Ergebniserfassung mittels Excel Liste Zusendung per bis an Beim nächsten Treffen werden die Daten ausgewertet!

13 Das Produkt: Ein Jagdmesser Griff Fangriemen Klinge Messerscheide Kunststoff Mit Fangriemen Poliert Leder Horn Ohne Fangriemen Organisches Muster Stoff Quelle: Nussholz Gravur Schichtholz Vorgehen Eigenschaften festlegen Eingabe in SPSS und Erstellung Orthoplan

14 Orthoplan Jagdmesser Nächster Schritt: Plankarten für Befragung

15 Erstellung der Plankarten aus dem Orthoplan Daten orthogonales Design Anzeigen: Auswahl aller Eigenschaften und Haken bei Formateinstellungen

16 Befragung der Probanden Rangreihenfolge soll erstellt werden Mit Hilfe von einzelnen Karten Mit Hilfe einer Übersicht

17 Datengrundlage und Auswertung Proband Karten-ID 1 Karten-ID 2 Karten-ID 3 Karten-ID 4 Karten-ID 5 Karten-ID 6 Karten-ID ( ) Karten-ID 16 Exceltabelle in SPSS importieren: Unter SPSS Datei öffnen *.xlsx als Dateiformat wählen als *.sav Dateiformat abspeichern

18 Organisatorische Hinweise Terminplanung nächste Treffen (KW 3, etc.) Zusendung der erhobenen Daten bis an:

19 Traditionelle Conjoint Analyse Übung Teil 2 Datenauswertung und Interpretation

20 Allgemeiner Ablauf der Conjoint-Analyse 1 Eigenschaften und Eigenschaftsausprägungen 2 Erhebungsdesign festlegen 3 Bewertung der Stimuli 4 Schätzung der Nutzenwerte 5 Aggregation der Nutzenwerte Abel / van Riesen 2

21 Das Produkt: Ein Jagdmesser Griff Fangriemen Klinge Messerscheide Kunststoff Mit Fangriemen Poliert Leder Horn Ohne Fangriemen Organisches Muster Stoff Quelle: Nussholz Gravur Schichtholz Vorgehen Eigenschaften festlegen Eingabe in SPSS und Erstellung Orthoplan Abel / van Riesen 3

22 Orthoplan Jagdmesser Abel / van Riesen 4

23 Erstellung der Plankarten aus dem Orthoplan Daten orthogonales Design Anzeigen: Auswahl aller Eigenschaften und Haken bei Formateinstellungen Abel / van Riesen 5

24 Befragung der Probanden Rangreihenfolge soll erstellt werden Mit Hilfe von einzelnen Karten Mit Hilfe einer Übersicht Abel / van Riesen 6

25 Datengrundlage und Auswertung Proband Karten-ID 1 Karten-ID 2 Karten-ID 3 Karten-ID 4 Karten-ID 5 Karten-ID 6 Karten-ID ( ) Karten-ID 16 Exceltabelle in SPSS importieren: Unter SPSS Datei öffnen *.xlsx als Dateiformat wählen als *.sav Dateiformat abspeichern Abel / van Riesen 7

26 Auswertung mit SPSS Syntax Conjoint-Analyse Abel / van Riesen 8

27 Auswertung mit SPSS Syntax Conjoint-Analyse * [Text] als Beschreibung. ( ) CONJOINT Befehl für Prozedur /PLAN= *.sav Speicherort des orthogonalen Designs /DATA= *.sav Speicherort der Daten-Datei /RANK=*.* [RANK; SCORE;SEQUENCE] Datenkodierung Reihenfolge der Variablen entsprechen der Reihenfolge der Produktkarten. /SUBJECT= Identifikationsvariable in der Daten-Datei /FACTORS= [DISCRETE; LINEAR; IDEAL; ANTIIDEAL] Bezeichnung der Merkmale im ortho. Design DISCRETE: kategoriale Variablen, keine Beziehung zw. Variablen und Rangwerten LINEAR: Lineare Beziehung zw. Rangwerten und Variablen Abel / van Riesen 9

28 Person 1 Technische Universität München Teilnutzenwert Spanne: (-4) + 6 = 10 Spanne: (-0,750) + 0,750 = 1,5 Spanne: (-1,417) + 1,083 = 2,5 Spanne: (-0,750) + 0,750 = 1, ,5 = 0,645 = 15,5 Abel / van Riesen 10

29 Prüfgrößen: Pearson s R: Korrelation zwischen den (metrisch, rechnerisch ermittelten) Gesamtnutzenwerte und den tatsächlich (empirischen) Rängen. Wenn das Zielkriterium erfüllt ist, ist Pearson s R = 1. Kendall s Tau: Korrelation zwischen den rechnerisch ermittelten Rängen und den tatsächlich (empirischen) Rängen. Abel / van Riesen 11

30 Aggregation der Teilnutzenwerte Abel / van Riesen 12

31 Interpretation Angenommen, es sei nach der Produktgestaltung gefragt. Welches Produkt sollte hergestellt werden? Angenommen, der Griff aus Nussholz würde sehr viel höhere Kosten verursachen als die Hornausführung, was sollte man dem Unternehmen raten? Angenommen es ginge um die Gestaltung der Preise für verschiedene Produktvarianten. Was sollte man dem Unternehmen raten? Gibt es Produktvarianten, die wir auf Grund der CJ Analyse ausschließen können? Abel / van Riesen 13

32 Auswahlbasierte Conjoint Analyse Übung Teil 3

33 Vergleich Traditionelle Conjoint-Analyse vs. choice-based Conjoint-Analyse Abel / van Riesen 15

34 Beispiel: Futter im Wildpark 1,00 1,30 1,00 1,30 Futter 1 Futter 2 Futter 3 Futter 4 None- Option Verpackung Tüte Tüte Becher Becher Preis in 1,00 1,30 1,00 1,30 Abel / van Riesen 16

35 Beispiel: Margarine (schriftliche Abfrage)

36 Auswahlbasierte Conjoint-Analyse - Analyseschritte 1 Gestaltung der Stimuli 2 Gestaltung der Auswahlsituation 3 Spezifikation eines Nutzenmodells 4 Spezifikation eines Auswahlmodells 5 Schätzung der Nutzenwerte 6 Interpretation und Anwendung 7 Disaggregation der Nutzenwerte Abel / van Riesen 18

37 Umsetzung mittels Sawtooth Software 1/5 1. Anlegen des Fragebogens: Jagdmesser - Auswahl Fragebogen - Neu - CBC (Choice-based) Abel / van Riesen 19

38 Umsetzung mittels Sawtooth Software 2/5 2. Produkteigenschaften und deren Ausprägungen als Attributes definieren - Ausprägungen können vielseitig, bspw. mit Bildern, hinterlegt werden Abel / van Riesen 20

39 Umsetzung mittels Sawtooth Software 3/5 3. Auswahl der Antwortoptionen: Standard Discrete Choice Diverse Anpassungsmöglichkeiten hier die drei wichtigsten - Preview Option zeigt und die Frage wie sie in der Umfrage erscheint - Bei Bedarf kann der Fragentext angepasst werden - Verbesserte Übersichtlichkeit durch Setzen des Show Attribute Level Harkens - Design Festlegung Abel / van Riesen 21

40 Umsetzung mittels Sawtooth Software 4/5 3. Möglichkeiten der Anpassung des Fragebogen Design - Auswahl verschiedener Layouts, Begrüßungen und Fehlermeldungen (bspw. bei Nichtausfüllung) Abel / van Riesen 22

41 Umsetzung mittels Sawtooth Software 5/5 5. Das Design via Generate Design & Design Report führt uns zum Online Fragebogen. Abel / van Riesen 23

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe.

Conjoint Analyse. Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. Conjoint Analyse CONsidered JOINTly Conjoint Analyse Ordnen Sie bitte die Objekte Ihren Präferenzen entsprechend in eine Rangreihe. traditionelle auswahlbasierte Wählen Sie bitte aus den Alternativen,

Mehr

Beispiel zur Conjoint-Analyse (Vorlesung):

Beispiel zur Conjoint-Analyse (Vorlesung): Beispiel zur Conjoint-Analyse (Vorlesung): Aufgabe : Entwicklung einer Service-Strategie für technische Konsumgüter Festlegung der Eigenschaften (Faktoren) und ihrer Ausprägungen (Stufen der Faktoren)

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

W-Seminar Operations Management

W-Seminar Operations Management W-Seminar V3 Bestimmung der Produkteigenschaften (Conjoint Analyse) Gymnasium Bad Königshofen Wirtschaft/Recht Schuljahr 2014-2016 Grundlegende Problemstellung Welche Produkteigenschaften soll unser Produkt

Mehr

Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink

Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink Gruppe: Produktentwicklung Energy Drink Ergebnisprotokoll Agrarmarketing Übungen, WS 21/2 Dr. Oliver Meixner und Dr. Siegfried Pöchtrager Unter der Mitarbeit von: Bachler Alexander 974449 Esterl Michael

Mehr

Auswahlbasierte Conjoint-Analyse - CBCA

Auswahlbasierte Conjoint-Analyse - CBCA Auswahlbasierte Conjoint-Analyse - CBCA Hier stellen wir nun eine Weiterentwicklung der Conjoint-Analyse vor, die sich in der Marktforschungspraxis und teilweise auch in der Umweltökonomie großer Beliebtheit

Mehr

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14 Datenanalyse mit Excel 1 KORRELATIONRECHNUNG 2 Korrelationsrechnung Ziel der Korrelationsrechnung besteht im bivariaten Fall darin, die Stärke des Zusammenhangs zwischen zwei interessierenden statistischen

Mehr

Thema Nr. 7: mittels der Conjoint-Analyse (empirisch)

Thema Nr. 7: mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen. mittels der Conjoint-Analyse (empirisch)

Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen. mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Thema Nr. 7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint-Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Tabelle 1.5: Relative Wichtigkeit von Ausprägungen.

Tabelle 1.5: Relative Wichtigkeit von Ausprägungen. 4 1 Einleitung nichtern wichtig sind. Zu diesem Zweck werden die Differenzen zwischen der bevorzugten Ausprägung eines Merkmals, also die mit dem höchsten Teilnutzenwert, und der Ausprägung mit dem geringsten

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

1. Grundidee und Ablaufschritte der Conjoint-Analyse

1. Grundidee und Ablaufschritte der Conjoint-Analyse Berechnung von Nutzenfunktionen und Marktsimulationen mit Hilfe der Conjoint-Analyse (Teil I) Prof. Dr. Bernd Skiera, Dipl.-Kffr. Sonja Gensler, Frankfurt am Main Die auf Luce/Tukey (1964) zurückgehende

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Erweiterte TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenbefragung und TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenauswertung in EvaSys. 1. Notwendige Schritte im Überblick

Erweiterte TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenbefragung und TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenauswertung in EvaSys. 1. Notwendige Schritte im Überblick Erweiterte TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenbefragung und TutorInnen-/ÜbungsleiterInnenauswertung in EvaSys 1. Notwendige Schritte im Überblick 1 2. Kurzbeschreibung des Prozesses Lehrevaluation mit erweiterter

Mehr

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch)

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung

Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Fortgeschrittene Statistik SPSS Einführung Q U A N T I T A T I V E M E R K M A L E, Q U A L I T A T I V E M E R K M A L E, A U S P R Ä G U N G E N, C O D I E R U N G E N, S K A L E N N I V E A U, D A T

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

HILCA: EIN NEUES CONJOINT-VERFAHREN ZUR VERBESSERTEN ABBILDUNG VON KAUFENTSCHEIDUNGEN KOMPLEXER PRODUKTE

HILCA: EIN NEUES CONJOINT-VERFAHREN ZUR VERBESSERTEN ABBILDUNG VON KAUFENTSCHEIDUNGEN KOMPLEXER PRODUKTE Hölscher 332 HILCA: EIN NEUES CONJOINT-VERFAHREN ZUR VERBESSERTEN ABBILDUNG VON KAUFENTSCHEIDUNGEN KOMPLEXER PRODUKTE von Raimund, Holger und Ansgar Hölscher* ABSTRACT Der Beitrag stellt mit HILCA ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 4. Dezember 2006

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 4. Dezember 2006 Sitzung 2: 4. Dezember 2006 Rückblick auf die Datenimport Benutzeroberfläche von SPSS Auswahl von Fällen Fälle anzeigen lassen Bestimmte Werte manipulieren Variablen in andere umkodieren Neue Variablen

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Erstellen von Onlinefragebögen mit LimeSurvey 28.04.2011 Ziele - Sitzung I Überblick über den Aufbau von LimeSurvey Struktur von Umfragen in LimeSurvey

Mehr

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen Analyse von Querschnittsdaten Regression mit Dummy-Variablen Warum geht es in den folgenden Sitzungen? Datum Vorlesung 9.0.05 Einführung 26.0.05 Beispiele 02..05 Forschungsdesigns & Datenstrukturen 09..05

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23

Inhaltsverzeichnis. Fragestellungen und Methoden 11. Vorwort 15. Kapitel 1 Einführung 17. Kapitel 2 Statistische Grundbegriffe 23 Fragestellungen und Methoden 11 Vorwort 15 Kapitel 1 Einführung 17 1.1 KonzeptiondesBuchs... 18 1.2 AufbaudesBuchs... 19 1.3 Programmversionen von PASW bzw. SPSS..... 20 1.4 WiekanndiesesBuchverwendetwerden?...

Mehr

Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen

Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen Matthias Hasel Kompetenz von IT-Experten in internetbasierten Gründungsunternehmen Eine conjointanalytische Untersuchung von Präferenzen und Wertwahrnehmung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Tobias Kollmann

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

7 Schritte durch. Think out of the box. Think Auditor.

7 Schritte durch. Think out of the box. Think Auditor. AUDITOR DAS AUDITMANAGEMENT. 7 Schritte durch das QS-Tool AUDITOR Think out of the box. Think Auditor. manuelle Befragung mit Excel, Word, per E-Mail AUDITOR DAS AUDIT-MANAGEMENT Vorteile zentral & webbasiert

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Access 2010 Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das Buch... 12 L Teil I: Lernen... 15 L1 Bedienungsgrundlagen...

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14 VII 1 Einführung... 1 1.1 Warum Versuche?... 1 1.2 Warum Statistik?... 1 1.3 Warum Versuchsplanung?... 4 1.4 Welche Art von Ergebnissen kann man erwarten?... 6 1.5 Versuche oder systematische Beobachtung?...

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17 Inhalt Vorwort.................................................................. V Inhalt.................................................................... VII 1 Einführung..........................................................

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme (CeDiS) E-Learning, E-Research, Multimedia evaluation@cedis.fu-berlin.de Januar 2015 Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Kontakte

Mehr

Diplom Hauptprüfung. Marktforschung MUSTERKLAUSUR

Diplom Hauptprüfung. Marktforschung MUSTERKLAUSUR Diplom Hauptprüfung Marktforschung MUSTERKLUSUR Fach: Studienrichtung: Themensteller: Betriebswirtschaftslehre des Handels (Marketing) Betriebswirtschaft/Wirtschaftsingenieurwesen/VWL Professor Dr. Volker

Mehr

Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests

Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests Auswertungssoftware des Deutschen-Motorik-Tests Mit der Online-Auswertungssoftware für den Deutschen- Motorik-Test können empirisch gemessene Daten der Test-Übungen des DMT ausgewertet werden. Des Weiteren

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004 Sitzung 2: 9. Dezember 2004 Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben Rückblick auf eine Hausaufgabe Übungsaufgaben Hausaufgabe Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben

Mehr

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen Mit den speedikon Attributfiltern können Sie die speedikon Attribute eines Bauteils als MicroStation Sachdaten an die Elemente anhängen Inhalte Was ist ein speedikon Attribut?... 3 Eigene Attribute vergeben...

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Statistische Datenanalyse mit SPSS

Statistische Datenanalyse mit SPSS Aus dem Kursangebot des Rechenzentrums: Statistische Datenanalyse mit SPSS Dozent: Termine: Raum: Johannes Hain, Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 24. bis 27.08.2015 jeweils von 13:00 bis 16:00 Uhr

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in SharePoint Foundation 2010 1. 2 Navigieren in einer SharePoint-Website 17 XVIII

Inhalt. 1 Einführung in SharePoint Foundation 2010 1. 2 Navigieren in einer SharePoint-Website 17 XVIII Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien Softwarevoraussetzungen Die Übungsdateien installieren Verwenden der Übungsdateien Verwenden der WSP-Vorlagen Entfernen der WSP-Vorlagen

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz

Allgemeine Hinweise. Softwareinstallation. Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Allgemeine Hinweise Softwareinstallation Im Rahmen des Praktikums kommt folgende Software zum Einsatz Programmiersprache: Visual Studio Struktogrammeditor Texteditor Visual Studio Sie erhalten eine kostenlose

Mehr

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung

QuickStart. «/ Scores» Kurzanleitung QuickStart «/ Scores» Kurzanleitung 1. Anwendungsfelder Mit Scores bietet Ihnen onlineumfragen.com eine geniale, exklusive Funktion zur vierfältigen, multivariaten Summierung von antwortabhängigen Punktzahlen.

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Arbeiten mit dem Abstimmungstool Doodle. -für Lehrende-

Arbeiten mit dem Abstimmungstool Doodle. -für Lehrende- CL 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. Willkommen Arbeiten mit dem Abstimmungstool Doodle -für Lehrende- F 1 Schu com LIX S ww.doodle.c CLww 01. 02. 03. 04.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

SPSS Übung 4. Schlüsselwörter. Regressionsanalyse (Wiederholung) Regressionsanalyse mit Clementine. Neuronale Netze mit Clementine.

SPSS Übung 4. Schlüsselwörter. Regressionsanalyse (Wiederholung) Regressionsanalyse mit Clementine. Neuronale Netze mit Clementine. SPSS Übung 4 Schlüsselwörter Regressionsanalyse (Wiederholung) Regressionsanalyse mit Clementine Neuronale Netze mit Clementine Conjoint Analyse 1 Aufgabe (1) 1. Transformieren Sie die Werte der Modellvariablen

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

AUSFÜHRUNGEN ZUR CONJOINT ANALYSE

AUSFÜHRUNGEN ZUR CONJOINT ANALYSE AUSFÜHRUNGEN ZUR CONJOINT ANALYSE European Economic & Marketing Consultants - EE&MC GmbH Brüssel * Düsseldorf * Wien Opernring 10, A 1010 Wien Tel. + 43 (1) 7123310 www.ee-mc.com E-Mail: DHildebrand@ee-mc.com

Mehr

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH Institut für angewandte Datenanalyse GmbH 2 Conjoint-Verfahren im Vergleich Das erwartet Sie nachfolgend: 1. Motivation 2. Wichtigste Conjoint-Verfahren 3. Bisherige Vergleichs-Studien und Erkenntnisse

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Einführung in die Textverarbeitung mit Word. Indexerstellung I

Einführung in die Textverarbeitung mit Word. Indexerstellung I Indexerstellung I ein größeres Dokument wird durch einen Index (Sachregister) aufgewertet das Inhaltsverzeichnis reicht manchmal alleine nicht aus ein Index kann gar nicht umfangreich genug sein aber eine

Mehr

Inhalt. Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien. Hilfe erhalten und Feedback geben

Inhalt. Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien. Hilfe erhalten und Feedback geben Danksagungen Konventionen in diesem Buch Verwenden der Übungsdateien Softwa revora ussetzu ngen Die Übungsdateien installieren Verwenden der Übungsdateien Verwenden der WSP-Vorlagen Entfernen der WSP-Vorlagen

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

i IBM SPSS Conjoint 20

i IBM SPSS Conjoint 20 IBM SPSS Conjoint 20 Hinweis: Lesen Sie zunächst die allgemeinen Informationen unter Hinweise auf S. 41, bevor Sie dieses Informationsmaterial sowie das zugehörige Produkt verwenden. Diese Ausgabe bezieht

Mehr

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1

Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Entwicklung mit Arbortext Editor 6.1 Überblick Kurscode Kurslänge TRN-4410-T 3 Tag In diesem Kurs lernen Sie die grundlegenden und erweiterten Bearbeitungsfunktionen von Arbortext Editor kennen. Der Schwerpunkt

Mehr

Conjoint Measurement:

Conjoint Measurement: Conjoint Measurement: Eine Erfolgsgeschichte Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Leonhard Kehl Paul Green & Vithala Rao (1971) De-Kompositionelle Messung von Präferenzstrukturen aus Gesamt-Urteilen:

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Praxisreihe Qualitätswissen Herausgegeben von Franz J. Brunner Carl Hanser Verlag München Wien VII Inhalt 1 Einführung 1 1.1

Mehr

Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014

Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014 Raumbuch in AutoCAD Architecture 2014 AutoCAD Architecture bietet vielfältige Möglichkeiten zur Auswertung von Räumen in frei konfigurierbaren Bauteiltabellen. In den mit Version 2014 erschienenen Visionswerkzeugen

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden

Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung. Prof. Dr. W. Laufner. Beschreibende Statistik. Wozu statistische Methoden Modul 02: Zum Ablauf einer statistischen (empirischen) Untersuchung 1 Modul 02: unübersichtliche, unstrukturierte große Datenmenge Wozu statistische Methoden Informationen, Erkenntnisse DV-gestützte Datenanalyse

Mehr

Kurzanleitung: Fragebogenerstellung und auswertung mit der EvaSys-Software an der Hochschule Ludwigsburg

Kurzanleitung: Fragebogenerstellung und auswertung mit der EvaSys-Software an der Hochschule Ludwigsburg Kurzanleitung: Fragebogenerstellung und auswertung mit der EvaSys-Software an der Hochschule Ludwigsburg 1. Account Sobald Sie Ihre Zugangsdaten per e-mail erhalten haben, können Sie sich über den Link

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi

Zu diesem Buch 1. Was ist neu in Excel 2007? 5. Erste Schritte mit Excel 2007 13. Danksagung... xi Inhalt Danksagung.................................................................... xi 1 2 3 Zu diesem Buch 1 Kein Fachchinesisch!............................................................... 1 Ein

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

HOW TO Heat Mapping mit EasyMap

HOW TO Heat Mapping mit EasyMap HOW TO Heat Mapping mit EasyMap Sie möchten analysieren, ob sich Ihre Kunden räumlich clustern? Sie sind auf der Suche nach Hot Spots, um Schwerpunktregionen herauszuarbeiten und neue Zielgebiete für Ihre

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Data Warehousing und Data Mining

Data Warehousing und Data Mining Data Warehousing und Data Mining 2 Cognos Report Net (CRN) Ermöglicht Erstellen von Ad-hoc-Anfragen (Query Studio) Berichten (Report Studio) Backend Data Cube Relationale Daten Übung: Cognos Report Net

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium Professur für Betriebswirtschaftslehre,, M.A. GIS Grundlagen Geographisches Informationssystem (hier: MapInfo Professional 7.5) Digitale Erfassung, Speicherung, Organisation, Modellierung und Analyse von

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

GrafStat WIE FÜHRE ICH ONLINE-UMRAGEN DURCH?

GrafStat WIE FÜHRE ICH ONLINE-UMRAGEN DURCH? 1 GrafStat WIE FÜHRE ICH ONLINE-UMRAGEN DURCH? Mit GrafStat ist nicht nur sehr produktiv ein ansprechendes Layout für Fragebogen anzufertigen, sondern der fertige Fragebogen kann auch als htm-datei abgespeichert,

Mehr

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien

Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Thomas Bach DSL versus Kabel Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Kleinaltenkamp

Mehr

Einführung in SPSS für Windows

Einführung in SPSS für Windows Einführung in SPSS für Windows Wintersemester 2000/2001 Carina Ortseifen (Stand: 18. Oktober 2000) SPSS Statistical Program for Social Sciences Am URZ ist installiert: SPSS für Windows 9.0 und 10.0 (deutsch

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen.

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen. EvaSys SurveyGrid Einfach besser befragen. Alle Vorteile im Überblick SurveyGrid ist ein effizientes Umfragetool, welches auf der bewährten EvaSys-Technologie basiert. Die webbasierte, auf den Servern

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-21.05.2007 6. Grafiken und Wiederholung

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-21.05.2007 6. Grafiken und Wiederholung Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-21.05.2007 6. Grafiken und Wiederholung Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di. 15-16 Uhr Andrea.Kummerer@sowi.uni-goettingen.de Statistik mit Stata

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 15. Dezember 2005

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 15. Dezember 2005 Sitzung 2: 15. Dezember 2005 Rückblick auf die Datenimport Benutzeroberfläche von SPSS Auswahl von Fällen Fälle anzeigen lassen Bestimmte Werte manipulieren Variablen in andere umkodieren Neue Variablen

Mehr

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services Fragebögen online erstellt und verwalten von und mit CVC Was ist der LimeSurvey? ein kostenloses Tool um Fragebögen online zu erstellen leicht zu bedienen sehr umfangreich Funktionen? 25 unterschiedliche

Mehr

«Initialpfad / teilnehmerspezifische Pfade» Kurzanleitung

«Initialpfad / teilnehmerspezifische Pfade» Kurzanleitung QuickStart «Initialpfad / teilnehmerspezifische Pfade» Kurzanleitung Initialpfad Initialpfad für alle Teilnehmenden Beispiel: Ihr Fragebogen enthält 58 Fragen. Möchten Sie, dass Ihre Teilnehmer grundsätzlich

Mehr

Lokale Befragungen mit GESS Q.

Lokale Befragungen mit GESS Q. Lokale Befragungen mit GESS Q. 2014 Über die GESS Group GESS entstand 1991 mit unserem Flaggschiff, dem bewährten Tabellierprogramm GESS tabs. Die verwendete effiziente Script-Sprache wurde ebenfalls in

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

CaseTex Light mit Copernic 1. 7

CaseTex Light mit Copernic 1. 7 1 CaseTex Light mit Copernic 1. 7 Mit Einwilligung des Herstellers von Copernic liegt eine Studentenversion von CaseTex Light vor, mit der sowohl die Urteilsdaten als auch die Software von der CD direkt

Mehr