Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit"

Transkript

1 Entrauchungs-Simulationen In komplexen Räumen zur Personensicherheit Raffinierte Lösungen / Schlanke Technik durch Synergie-Effekte Dr. Alois Schälin VDI/Stuttgart

2 Firmenportrait Expertenteam mit rund 35 Mitarbeitern Zahlen & Fakten 1995 als Spin-Off der ETH gegründet Seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2014 Expertenteam mit rund 35 Mitarbeitern Hauptsitz Zürich, Geschäftsstellen Bern, Basel, Luzern Technische Infrastruktur auf höchstem Niveau

3 Stärken von AFC Wissenschaftlicher Background Langjährige Erfahrung in Strömungs-Simulationen Hohes Verständnis für Luftströmungen Disziplinen-übergreifendes Know-how Höchste Qualitätsanforderungen Ermöglicht die Entwicklung von innovativen, kostengünstigen und nachhaltigen Lösungen Know-how Lüftung Know-how Entrauchung Know-how Strömungssimulationen Innovative, kostengünstige und nachhaltige Lösungen z.b. Parking-Lüftung

4 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten bei AFC Kontaktpflege, Geselligkeit, Austausch & Networking In regelmässigen Abständen Programm & Daten auf

5 Inhalt Der SWKI Richtlinienarbeit in der Schweiz TGA-Planung und Simulationen CFD für Raumluftströmungen Brandrauchsimulationen und Schutzziele Anwendungsbeispiele

6 6 Der SWKI besteht seit 1962 und ist aus der Sektion Schweiz des ASHRAE (The American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers Inc. Atlanta, hervorgegangen. Der Verein ist mit dem ASHRAE affiliert und der REHVA (Federation of European Heating and Air-Conditioning Associations, der europäischen Dachorganisation der nationalen Fachvereine, angeschlossen. Seit November 2008 ist der SWKI Fachverein des SIA (Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein) in der Berufsgruppe Technik/Industrie (SIA-BG T/I,

7 7 Mitgliedschaft: Einzelmitglieder Mitgliederzahl: ca. 600 Relevanz: Grösster Ing.-Verein der HLKSE-Branche in der CH Kernkompetenz: Richtlinien erarbeiten für die Gebäudetechnik-Branche Vereinsarbeit: Die Vereinsarbeit erfolgt im Milizsystem (Volontariat) Kontakt: Internet: Präsident: Andreas Bayer (2014) Status: Fachverein in SIA-BG T/I

8 Zum SWKI Entspricht in Deutschland dem VDI, Sektion TGA (= Schwesterverein ) Im Normen-/Richtlinienbereich Zusammenarbeit mit Deutschland (auch mit DIN usw.) Teilweise auch Übernahme ganzer Normen (Lizenzabdrucke), Bsp.: Hygiene-Richtlinie VDI 6022, Teil 1 und 2 Schweiz VA- 104 zu 100% Richtlinie Spitalbauten 99-3 D/F VDI 2167 (zu ca. 80%)

9 Richtlinienarbeit Alois Schälin Obmann der Richtlinie VSWKI BT101-04: «Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Grundlagen», Veröffentlicht 2011 Obmann der Richtlinie SWKI VA103-01: «Lüftungsanlagen für Fahrzeug-Einstellhallen», in Vernehmlassung Ende 2014 Zusammenarbeit mit dem VDI, speziell bei vdi 2053 Teil 1

10 Richtlinienreihe SWKI BT101 (1) prswki BT101-01: Grundlagen und allgemeine Anforderungen prswki BT101-02: Entrauchungsanlagen (Planung, Realisierung, Qualifizierung, Betrieb) prswki BT101-03: Überdruckbelüftungsanlagen (Planung, Realisierung, Qualifizierung, Betrieb) 1 2 3

11 Richtlinienreihe SWKI BT101 (2) VSWKI BT101-04: Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Grundlagen SWKI BT ( = VDI 6019 Blatt 1 und 2): Ingenieurverfahren zur Bemessung der Rauchableitung aus Gebäuden 4 5

12 Gebäudeplanung Viele Interessen im Wettstreit Ziele, Anforderungen Planerteam Bauherr Betreiber Benutzer Baubehörden GebäudeTools Architekt Statik/Konstruktion Bauphysik HLK Fassadenplanung Brandbehörden Andere Fachplaner...

13 Fragestellungen in der Gebäudetechnik Gebäudetechnik a. Im Gebäude b. Gebäudehülle TGA-Planung c. Umgebung des Gebäudes Bauklimatik Brandschutz Spezielle Lüftungsfragen Immissionen, Emissionen (z.b. Garagenentlüftung, Ausbreitung von Kaminabgasen )...

14 Fragen in der Bauklimatik Gebäudetechnik a. Im Gebäude Kann der Raumkomfort sichergestellt werden? Zieht es im geplanten Büro? Was kann bei akuten Komfortproblemen gemacht werden? Wie ist die Strömungsverteilung beim Einsatz spezieller Dralleinlässe? b. Gebäudehülle Wie ist der saisonale Temperaturverlauf in einem typischen Sommer? Gibt es Überhitzungsprobleme im Sommer? Funktioniert die Lüftung der Doppelfassade? c. Umgebung des Gebäudes Wird ein ausreichender Luftwechsel mit natürlicher Lüftung erreicht? Wind: Komfort bei Eingängen Wind: Funktion Storen Und viele weitere Simulationen helfen Lösungen entwickeln!

15 Fragen im Brandschutz RWA Wie lange bleiben Fluchtwege Rauchfrei? Ausreichend für die Evakuation? Ausreichend für die Rettungskräfte? Wie muss die Entrauchungsanlage dimensioniert werden? Evakuation Wie kann eine sichere Evakuation im Brandfall gewährleistet werden? Wie lange dauert eine Evakuation des Gebäude? Wie müssen die Fluchtwege dimensioniert werden? Brandraumtemperaturen Wie hoch sind die Temperaturen an kritischen Punkten? Lösen Sprinkler aus? Nach welcher Zeit? Und viele weitere Simulationen helfen Lösungen entwickeln!

16 Fragen in Reinraumtechnik / Industrielüftung Wie kann der Arbeiter von Luftschadstoffen geschützt werden? Bringt das geplante Absaugsystem die gewünschte Wirkung? Wie kann das Produkt vor Verunreinigung effizient geschützt werden (Reinraum)? Wie kann eine Zonentrennung von sauberer / kontaminierter Luft erreicht werden? Wie breiten sich Schadstoffe von einem Hochkamin aus? Gibt es Auswirkungen auf umliegende Gebäude? Und viele weitere Simulationen helfen Lösungen entwickeln!

17 Simulationen in der Gebäudetechnik Verschiedene Simulationen je nach Aufgabestellung Energie/Innenraumklima/Komfort Energiebilanz (Excel Spreadsheet) Norm-Rechenverfahren (Energienachweise) Thermische Simulation 1 Zone (Helios, IDA-Raum,...) Thermische Simulation Mehrzonen (TAS, IDA, TRNSYS, DOE-2,...) Strömungs-Simulation Klima (CFD = Computational Fluid Dynamics)... Brandschutz: Entrauchung, Evakuation 1-Zonen, Mehrzonen-Simulation Entrauchung (CFAST, MRFC,...) Strömungs-Simulation Entrauchung (CFD) Thermische Beurteilung Bauteile Personen-Evakuation (Exodus, Pedgo, SimWalk,..)...

18 Simulationen in der Gebäudetechnik Verschiedene Simulationen je nach Aufgabestellung Aussenumströmung/Doppelfassaden/ Abgastransport/Komfort in Eingängen Strömungs-Simulation Klima (thermische Fragen) Strömungs-Simulation Wind & Schadstoffe Weitere Aufgaben Tageslicht in Atrien, Kunstlicht (Relux,...) Wärmebrücken... Statik,...

19 Unsere Herausforderung Intelligente Lösungen Erreichen der Ziele mit ökonomischem Mitteleinsatz Zugunsten Energieverbrauch Zugunsten der Umwelt Zugunsten der Kosten Schlanke Technik Nutzung von Synergien Diese Vorgehensweise ist nur möglich mit: Verständnis der grundlegenden physikalischen Vorgänge Geeignete Nachweismethoden, wie Simulationen Know-how und Erfahrung

20 Detaillierungsgrad der Simulation Planungswerkzeuge Detaillierungsgrad der Planungsinstrumente Optimales Planungsinstrument für Aufgabe optimales Planungsinstrument zur Bewältigung der Aufgabe hoch MZ + CFD + Lichtsimulation Planungsinstrument zu aufwendig zu aufwendiges Planungsinstrument für die gestellte Aufgabe Temperaturschichtung, natürliche Lüftung, Entrauchung, Tageslichtvisualisierung MZ +Strömungssimulation (CFD) Raumluftströmung, Zugluftrisiko, Kaltluftabfall mittel Mehrzonenmodell (MZ) Berücksichtig mehrere Räume oder ganze Gebäude, inkl. Anlagensimulation niedrig Erfahrungswerte Einzonenmodell (EZ) tief Temperaturen C Aussenluft Raumluft Basis Raumluft Variante Woche im Frühsommer Normen und Richtlinien (Stand der Technik) CEN, SN, SIA, SWKI, etc. Temperatur- und Lastverläufe einzelner Räume Aufgabe zu komplex Planungsinstrument für gewähltes kann die hohe Komplexität der Aufgabe Planungsinstrument nur unzureichend bewältigen Zunehmende Komplexität der Planungsaufgabe hoch Komplexität der Planungsaufgabe

21 Brandrauchsimulation 1. Brand/Szenario 2. Gefährdung Rauchausbreitung 5m 3. Schutzziele 4. Entwicklung Massnahmen, Nachweis 4m 3m 10m 2m 1m 0

22 Phasen eines Brandfalles Typische Brandphasen Abhängig von Brennmaterial, Umgebung, Sauerstoffzufuhr... Wärmefreisetzung Für Selbstrettung entscheidend! Erste Minuten! Flash-over Schwelbrand Brandausbreitung Vollentwickelter Abklin

23 Risiken im Brandfall Einflüsse im Brandfall auf den Menschen Wärmestrahlung (z.b. aus der Heissgasschicht) Wärmefreisetzung (warme Luft) Konzentration von toxischen Gasen Konzentration von reizenden oder korrosiven Gasen Einschränkung von Sichtweiten Einsturz der Tragstrukturen: Decke, Wände, Pfeiler

24 Schutzziele Tabelle VSWKI BT101-04, Teil 1

25 Schutzziele Tabelle VSWKI BT101-04, Teil 2 Tabelle 4: Rechnerische Grenzwerte für Überlebensbedingungen nach verschiedenen Quellen bzw. Zielwerte SWKI. * Je nach Raumhöhe, vgl. Abbildung 4 **abgeleitet aus der max. mittleren Raumtemperatur (Lufttemperatur inklusive Strahlungseinfluss) in der raucharmen Schicht von < 70 C (VDI) *** für reflektierende (nicht sicherheitsbeleuchtete) Rettungszeichen. **** für sicherheitsbeleuchtete Rettungszeichen ***** Kompromisswert zwischen 100 ppm (Richt-wert für Normallüftung Parking für 30 min gemäss SWKI 96-1) und 700 ppm (aus VdS 2827) Bemerkung: Die Grenz- und Zielwerte dürfen nicht ohne die dazu gehörende Zeitdauer herbeigezogen bzw. verglichen werden (vgl. Ziffer 3.3.4). Quellenangaben in Tabelle 4: VdS = aus VdS 2827: Basis-Grenzwert in Spalte 1, Grenzwerte mit Sicherheitsfaktor in Spalte 2 vfdb06 = aus vfdb TB 04/01 [1], Tab. 3.4: Werte in Spalte 1 für Aufenthaltsdauer von < 5 min, Werte in Spalte 2 für < 30 min Vfdb09 = aus vfdb TB [2], Tab. 8.2: Werte in Spalte 1 für Aufenthaltsdauer von < 5 min, Werte in Spalte 2 für < 30 min VDI = aus VDI 6019 Blatt 1 und Blatt 2 bzw. SWKI BT DIN = aus DIN bzw. DIN CEN = aus CEN/TR [3] TUM = aus Forschungsbericht Band A der TU München [4]

26 Schutzziele 5m Sichtweite 10m Orientierung auf einer Höhe von 2.5m 25m Sichtweite von selbstleuchtenden Zeichen auf einer Höhe von 2.5m Bei Schichtung (Normalfall) bedeutet dies rauchfrei auf 2.0m 4m 3m 2m 10m 25m 1m 0 Höhe Beschilderung ist nicht geregelt

27 Ziele der Entrauchung / Sichtweite Sichtweite 10 m Orientierung auf einer Höhe von 2.5m 25 m Sichtweite von selbstleuchtenden Zeichen auf einer Höhe von 2.5m Bei Schichtung (Normalfall) bedeutet dies rauchfrei auf 2.0m

28 Kap. 4 Brandszenarien Standard-Brandszenarien

29 Kap. 4 Brandszenarien Standard-Brandszenarien

30 Kap. 4 Brandszenarien Szenarien in anderen Richtlinien Werk Inhalt Szenarien Wärme Spezifikation Rauchproduktion VdS 2827 Brandleistungen, t2-kurven ca. 1 bis 6 MW, nicht konkretisiert keine DIN NRA Einfache Tabelle für Einzelzelle BMG-Gruppen, 1,5 bis 24 MW, nicht konkretisiert keine DIN MRA Einfache Tabelle für Einzelzelle BMG-Gruppen, 3 bis 48 MW, nicht konkretisiert keine VDI 6019 Blatt 1 Brandkurven, Auslösung Sprinkler/BMA, Versuche nicht konkretisiert keine VDI 6019 Blatt 2 Ingenieurmethoden nicht konkretisiert, ausser «niederenergetisch» 100 kw keine, ausser «niederenergetisch» 100 kw Vfdb TB04/01 Ingenieurmethoden wie VdS 2827 keine

31 CFD, Schritt 1: Definition Fragestellung Im EG gibt es Tresen für den Empfang: Bietet Tresen einen genügenden Schutz gegen Zuglufterscheinungen? Falls nicht, welche Massnahme bewirkt eine wie grosse Verbesserung? Das Zugluftrisiko im Eingangsbereich und hinter dem Tresen soll mittels CFD ermittelt werden. Zugluft kann durch folgende Effekte entstehen: Fassade im EG über zwei Geschosse Verglastes Dach. Es besteht die Möglichkeit, dass die am Dach abgekühlte Luft bis nach unten strömt. Drehtüren, welche am Morgen permanent drehen und im Winter kalte Aussenluft in die Halle fördern. CFD = Computational Fluid Dynamics 31

32 CFD, Schritt 2: Geometrieerstellung mit 3D CAD RWA Profile Pfostenprofile Randverbund Verdichtung Bodenheizung, 1.5m breit Kunst des CFD Ingenieurs: Welches Detail ist wichtig für die Strömung? Bei zu vielen Details ist Modell sehr schnell nicht mehr rechenbar! 32

33 CFD, Schritt 3: Gittergenerierung Numerische Diskretisierung des Raumes im bis mehrere Mio. Zellen Schnitt durch Volumengitter 33

34 CFD, Schritt 3: Gittergenerierung Typische Regionen mit erhöhter Feinheit Senkrecht zur Fassade gibt es bei Kaltluftabfall in der Grenzschicht hohe Gradienten (Wertänderung pro Länge) von Geschwindigkeit und Temperatur In diese Richtung ist feineres Gitter erforderlich. Mit grobem Gitter wird der Kaltluftabfall durch numerische Diffusion stark abgeschwächt, wodurch der zu erwartende Komfort zu optimistisch bewertet wird. Kaltluftabfallströmung wird am Boden umgelenkt und strömt zu den Füssen der Personen. Senkrecht zum Boden ist feineres Gitter erforderlich. Mit grobem Gitter wird die Strömung parallel zum Boden durch numerische Diffusion stark abgeschwächt, wodurch der zu erwartende Komfort zu optimistisch bewertet wird. 34

35 CFD, Schritt 4: Definition Randbedingungen und stationäre Energiebilanz Aussentemperatur: -10 C Solltemperatur Halle: 22 C Alternativ: Thermische Simulation 35

36 CFD, Schritt 5: Zuordnung Randbedingungen auf Randzellen Fassadenglas, z.b. spezifiziert mit Wärmedurchgangskoeffizient und Aussentemperatur 36

37 CFD, Schritt 6: Numerische Lösung Gleichungen Numerische Lösung der zeitlich gemittelten Transportgleichungen Turbulente Strömung mit kleinen stochastischen Wirbeln ( Zitterbewegung ) Zeitliche Mittelung (U) des Feldes in jedem Punkt Zeitlich gemittelte Strömung enthält nur vorhersagbare Strukturen, ohne Zitterbewegung Kontinuität (Erhaltung der Masse) Impuls (Navier Stokes) Energie Turbulente Korrelationen (Transport durch Turbulenz) werden modelliert, z.b. mit turbulenter Viskosität.

38 CFD, Schritt 7: Darstellung und Interpretation Res. Zur Bewertung des Zugluftrisikos wurde die DR-Skala herangezogen. Diese ist eine Funktion der lokalen Lufttemperatur, der mittleren Geschwindigkeit und des Turbulenzgrades und beschreibt den prozentualen Anteil der Personen, die sich unbehaglich fühlen. Der kleinstmögliche DR Wert ist 5%. Gemäss SIA 382/1 ist in Bürogebäuden für einen guten Komfort von einem Zugluftrisiko von 15% auszugehen. 38

39 Strömungsberechnung (CFD) Vorteile gegenüber Zonenmodellen: Komplexe Geometrien mit komplexen Strömungen Einflusse verschiedener Strömungsphänomene berücksichtigt (z.b. Interaktion mit Nachströmung, Jetventilator) Quantitative Aussagen zur Verrauchung für verschiedene Rauchproduktionen bei Durchmischung

40 Strömungsberechnung (CFD) Vorteile gegenüber Zonenmodellen: Komplexe Geometrien mit komplexen Strömungen Einflusse verschiedener Strömungsphänomene berücksichtigt (z.b. Interaktion mit Nachströmung, Jetventilator) Quantitative Aussagen zur Verrauchung für verschiedene Rauchproduktionen bei Durchmischung Zeigt unerwartete Probleme Schlecht belüftete Zonen Verrauchte Fluchtwege usw.

41 Erste CFD-Simulation für Raumströmung Erste CFD-Simulation für Raumströmung Toshio Terai dim. Fall: 10*10 Zellen Linke Seite: Heisse Wand Rechte Seite: Kalte Wand Heiss Kalt

42 Erste CFD-Simulation für Raumströmung Iteration von Hand 2 ½ Jahre Arbeit

43 Geschichte der Brandsimulationen mit CFD Bahnbrechend: Anwendung von CFD für den Brandfall King s Cross Station in London 1987 Ueber 30 Tote Von Y. Sinai (Ansys CFX, UK)

44 King s Cross Station Brandfall Von Y. Sinai (Ansys CFX, Von Y. Sinai (Ansys CFX, UK)

45 King s Cross Station Brandfall Von Y. Sinai (Ansys CFX, Von Y. Sinai (Ansys CFX, UK)

46 King s Cross Station Brandfall Von Y. Sinai (Ansys CFX, UK)

47 Modellversuche Physikalische Modelle im Labor Massstab 1:10, 1:30 oder andere Umstritten, da im Prinzip physikalisch nicht rechtfertigbar Modellierung des Brandherds besonders heikel (Nachströmung) Verdünnung von Propan als Indikator für Rauch Aus unserer Sicht möglich, wenn für ähnliche Fälle validiert

48 Hochhaus Basel: Geometrie Lage und aktuelle Umgebung Hochaus Biozentrum Nord

49 Hochhaus Basel : Geometrie CAD-Modell Türe EG EG Personen im UG1 Türe EG Türe UG

50 Hochhaus Basel: Winterfall stationär Temperatur auf vertikalen Ebenen Nord

51 Hochhaus Basel: Winterfall transient Temperaturen auf einer Ebene 0.05m über dem Boden im UG1, Türe soeben geöffnet offene Türe im UG1 Nord

52 Hochhaus Basel: Winterfall transient Temperaturen auf einer Ebene 0.05m über dem Boden im UG1 nach 30s offene Türe im UG1 Einströmende, kalte Luft aufgrund offener Türe Nord

53 Hochhaus Basel: Winterfall transient Temperaturen auf einer Ebene 0.05m über dem Boden im UG1 nach 60s offene Türe im UG1 Einströmende, kalte Luft aufgrund offener Türe Nord

54 W/m² Hochhaus Basel: Sommerfall stationär Solarer Eintrag mit Storen, Gewählter Tag: 12.6 Gewählte Zeit: 8.00 Uhr, totaler Solarer Eintrag 403 W/m² Anteile Fassade: SW 214 m² 29 W/m² NO 217 m² 284 W/m² NW 178 m² 30 W/m² SO 188 m² 61 W/m² Solarer Eintrag über die Fassaden Gewählter Zeitpunkt -> maximaler solarer Eintrag SW NO NW SO Stunde

55 Hochhaus Basel: Sommerfall stationär Temperatur auf vertikalen Ebenen NO-Fassade maximaler, solarer Eintrag ergibt hohe Temperaturen in diesem Bereich Nord

56 Hochhaus Basel: Sommerfall transient Temperaturen auf einer Ebene 0.05m über dem Boden im UG1 nach 30s offene Türe im UG1 Unproblematisch im Sommer, trotz geöffneter Türe Nord

57 Hochhaus Basel: Geometrie Umströmung Lage und aktuelle Umgebung Nord

58 Hochhaus Basel: Geometrie Umströmung CAD-Modell umliegende Gebäude Nord

59 Hochhaus Basel: Geometrie Umströmung CAD-Modell umliegende Gebäude Nord

60 Hochhaus Basel: Umströmung Windrose, Zeitraum gesamtes Jahr Wind Rose for BaselBinnigen_SIA_normal.tm2 - Entire Year Nord Lage Gebäude zu Windrichtungen Höchste Windgeschwindigkeiten

61 Hochhaus Basel: Umströmung Windgeschwindigkeit auf 10m = 4 m/s Geschwindigkeitsverteilung auf 3 m Höhe Windrichtung Nord

62 Hochhaus Basel: Umströmung Windgeschwindigkeit auf 10m = 4 m/s Geschwindigkeitsverteilung vertikalem Schnitt in Windrichtung Windrichtung

63 Hochhaus Basel: Umströmung Windgeschwindigkeit auf 10m = 4 m/s Geschwindigkeitsstromlinien Hochaus

64 Fall 4: Strömung durch eine Drehtüre Für guten Komfort und kleine Energieverluste durch Strömung im Winter ist es also wichtig, dass möglichst nie Öffnungen auf verschiedenen Höhen durch einen Luftraum miteinander verbunden sind. Mittels Drehtüren kann die Öffnung bei Eingängen verhindert werden. Wie in der Animation der Drehtüre gezeigt, gibt es jedoch auch bei Drehtüren einen gewissen Luftaustausch: Luftaustausch infolge Schaufelwirkung der Drehbewegung Luftaustausch durch Temperaturdifferenz zwischen Drehtürsegment und innen, resp. aussen 64

65 Fall 4: Strömung durch eine Drehtüre Im Paper L.F.Schutrun et al, Air Infiltration through Revolving Doors, Ashrae Journal, November 1961 wurden beide Effekte in einem halbanalytischen Modell berücksichtigt und mit Messungen verglichen. AFC hat das Modell nachprogrammiert und mit CFD Simulationen verglichen. Die Daten stimmen sehr gut überein. Folgende Darstellung zeigt ein Beispiel: Die Luftvolumenströme sind nicht vernachlässigbar aber deutlich kleiner als ohne Drehtüre. 65

66 Hochhaus Basel: Brandfall Entrauchungskonzept Schnitt OG1 EG UG1

67 Hochhaus Basel: Brandfall Schutzziele Brandort Sachwertschutz Personensicherheit Feuerwehreinsatz Atrium m raucharme Schicht für 15 Minuten in jedem Geschoss, in dem sich Personen aufhalten 2.0 m raucharme Schicht für 30 Minuten im Brandgeschoss Sämtliche Schutzziele sind eingehalten.

68 Brandleistung (kw) Hochhaus Basel: Brandfall Brandleistungskurve in der Simulation (Atrium) Ohne Sprinkler Mit Sprinkler (zum Vergleich) Zeit (min)

69 Volumenstrom RWA (m 3 /h) Brandleistung (MW) Hochhaus Basel: Brandfall Zeitlicher Verlauf der RWA (blaue Kurve) und zeitlicher Verlauf der Brandleistung (grüne Kurve) Volumenstrom RWA Brandleistung Zeit (min)

70 Hochhaus Basel: Brandfall Rechengitter: Schnitt durch den Brandort im Atrium

71 Hochhaus Basel: Brandfall Resultat: Rauchkonzentration auf vertikalen Schnitten nach 15 min

72 Hochhaus Basel: Brandfall Resultat: Rauchkonzentration auf 2.5 m im UG1 nach 15 min

73 Hochhaus Basel: Brandfall Resultat: Rauchkonzentration auf 2.5 m im EG nach 15 min

74 Hochhaus Basel: Brandfall Resultat: Rauchkonzentration auf 2.5 m im OG1 nach 15 min

75 Veranstaltungshalle Luzern Erstes Konzept mit Nachströmung über separaten Eingang mit automat. Türen zur Bühne Entwicklung Alternativkonzept mit hoher Sicherheit Resultate nach15 Minuten 120 mg/m 3 80 mg/m m 5 m 40 mg/m 3 0 mg/m 3 10 m Frei Neues Konzept 2: V02 Nat. Abströmung Dach 1: 4 m 2 Nachströmung Dach 2: 4 m 2

76 Veranstaltungshalle Luzern Resultate nach15 Minuten 120 mg/m 3 80 mg/m m 5 m 40 mg/m 3 0 mg/m 3 10 m Frei Neues Konzept 2: V07 Nat. Abströmung Dach 1: 6 m 2 Nachströmung Dach 2: 6 m 2

77 RWA in Einkaufszentrum in Zürich: Umbau Vergleich verschiedener Massnahmen mit gleichem Ziel Mall 2-geschossig 9 m hoch Kosten für Schürzen, RWA, Nachströmungen usw. Kosten Var Kosten Var

78 RWA in Einkaufszentrum in Zürich: Umbau Galerie Auf Obergeschoss Fluchtweg!! Fluchtwegbereich

79 RWA Konzept 1 Nachströmung total: 13 m² Fluchtwegbereich 3.05 m 5.06 m Mall 9.00 m 0.75 m 1.00 m 2.80 m Restaurant 2.25 m 1.50 m 2.90 m 1.30 MW (A&W) 3.75 m F Nachströmung total: 25.6 m²

80 RWA Konzept 2 Schematischer Schnitt A-A Einzel Ventilator mittig auf Dach: m³/h 2x Ventilator mit Kanal (vor Schürze): 2x m³h Nachströmung 3 Fenster im Dach: 3 x 2.50 m² Fluchtwegbereich Doppeldecke muss geschlossen sein und mit Höhendifferenz cm ab UK Schürze 2.55 m 3.05 m 5.06 m Mall 9.00 m 0.75 m 1.00 m 2.80 m Restaurant 2.25 m 1.50 m 2.90 m 1.30 MW (A&W) Nachströmung Fenster (OK 2.65m): 2.20 m m Massgebend für die RWA-Fläche ist die Höhendifferenz zwischen OK Sturz und UK Schürze F 2x Nachströmung Fenster (OK 4.85m): 4.40 m² 2x Nachströmung Türe: 3.50 m²

81 RWA Konzept 2 Nachströmung über Oblicht, 3x 2.5m² Nachströmung über Restaurant, 7m 2 Ventilator mit verteilter Absaugung m 3 /h Einzelventilator, m 3 /h in der Mitte Schürze zwischen Läden und Galerie, UK 2.25m ab Boden OG1 (bestehend) Ventilator mit verteilter Absaugung m 3 /h Feste Schürze beim Träger (bestehend) Ost- und Westseite: Nachströmung total 17m 2

82 Resultate CFD Konzept 2 Nach 10 min (Schutzziel), V43 Horizontal 2.5m über Galerieboden Vertikalschnitte

83 Rauchversuch

84 Kombination von RWA und CO Lüftung in Parkings Typische RWA-Anlage und CO-Anlage RWA und CO getrennt CO-Lüftung nach SWKI 96-1 CO-Lüftung (Fortluft) OG2 OG1 EG RWA (Fortluft) UG1 RWA (Zuluft, Nachströmung) CO-Lüftung (Zuluft)

85 Nachweisverfahren Vereinfachtes Lüftungskonzept ist mit Nachweis durch Simulation möglich. Anhand von einem Nachweis muss eine genügend gute Luftqualität nachgewiesen werden. Was heisst gute Luftqualität? Nicht schlechter als Luftqualität gemäss SWKI 96-1 Arbeitsschritte: Schritt 1: Simulation der CO-Konzentrationen bei der Lüftung gemäss SWKI Blatt Schritt 2: Simulation der CO-Konzentrationen mit dem vereinfachten Lüftungskonzept. Ziel des Nachweises: Die CO-Konzentrationen mit vereinfachtem Konzept sind überall mindestens gleich wie mit SWKI Lösung.

86 Beispielprojekt RWA-CO gekoppelt, CO-Lüftung im Unterdruck Absaugung CO m 3 /h Absaugung RWA m 3 /h Freier Querschnitt der Absauggitter 50% 25% 25% 50% 50% 50% 85% 85% 85% 85% 85% Grenze Untersuchungsbereich Trennwand Abluft-Kanal (horizontal oder vertikal) Zuluft-Kanal (horizontal oder vertikal) Nord Maschinelle Zu- bzw. Abluft Natürliche Ersatzluft bzw. Natürliche Abluft Fortluft ins Mieter- Parking Die Absaugstellen befinden sich nur im Deckenbereich Zuluft über Schacht kleinster Querschnitt 1.08 m² Zuluft über Schacht kleinster Querschnitt 1.20 m² Zuluft über Rampe Querschnitt mit geschlossenem Tor: 2m² bzw. Querschnitt mit offenem Tor: m²

87 Mögliches Lüftungskonzept RWA-CO gekoppelt gleicher Absaugkanal mit Bypass (2 unterschiedliche Ventilatoren) CO - Lüftung OG2 OG1 RWA EG UG1

88 CO-Quellen für Simulation Quelle für Geschoss UG1 Abluft: m 3 /h Quelle: g/h Quelle für Rampe UG1-EG Abluft: m 3 /h Quelle: g/h

89 Beispiele aus Projekten SWKI Fall Vereinfachtes Lüftungskonzept

90 Atrium mit Dachabsaugung

91 Brüstungsdetail

92 Variante A17, Brand im Atrium Personensicherheit: Rauchverteilung auf vertikalem Schnitt Personensicherheit: Rauchverteilung im OG6 auf 2.5 m Personensicherheit: Rauchverteilung auf vertikalem Schnitt Feuerwehreinsatz: Rauchverteilung im OG6 auf 2.0 m

93 Variante A18, Brand im gedeckten Bereich Personensicherheit: Rauchverteilung auf vertikalem Schnitt Personensicherheit: Rauchverteilung im EG auf 2.5 m Personensicherheit: Rauchverteilung auf vertikalem Schnitt Feuerwehreinsatz: Rauchverteilung im EG auf 2.0 m

94 Rauchversuch «Brand im Atrium»

95 Rauchversuch «Brand im gedeckten Bereich»

96 Rauchausbreitung, Entrauchung Brandschutz durch innovative Massnahmen und Methoden Nachweis über Simulation in vielen Varianten möglich, je nach Fragestellung in verschiedener Detailtiefe Entrauchung Zonenmodelle in einfachen Geometrien CFD-Modelle für komplexe Geometrien und detailliertere Fragestellungen Warmrauchversuche für Funktionstest und Entrauchungsprinzip Evakuation für Optimierung Fluchtwege Weitere Nachweise möglich

97 Brandschutz & Ingenieurmethoden Brandschutz durch innovative Massnahmen und Methoden Ermöglichen fundierte situationsbezogene Sicherheits- und Brandschutzkonzepte!! In Zusammenarbeit mit Behörde Simulation höchstens so gut wie Know-how und Randbedingungen In allen Fällen ist viel Know-how für gute Aussagen notwendig, auch bei Multizonen- Modellen, Qualitätskontrolle wichtig

98 Simulationen im Bauwesen Schlüsse & Empfehlungen Nachweis über Simulation in vielen Varianten möglich, je nach Fragestellung in verschiedener Detailtiefe Wahl der richtigen Methode Wahl des richtigen Zeitpunkts des Einsatzes von Simulationen Stellen der richtigen Fragen Simulation höchstens so gut wie Know-how und Randbedingungen In allen Fällen ist viel Know-how für gute Aussagen notwendig Qualitätskontrolle fundamental

99 Unterstützung im Planungsablauf Leistungsmodell SIA 112

100 Unterstützung im Planungsablauf Leistungsmodell SIA 112

101 Simulation im Projektablauf Sinnvoller Einsatz in verschiedenen Planungsphasen Vorstudie Hauptstudie Detailstudie Problemlösungszyklus in jeder Projektphase wird durch den Einsatz von Simulationen verkürzt und beschleunigt. Vorstudien Vorprojekt Bauprojekt Ausführung Betrieb Einsatz von Simulationen für Optimierung Bei Problemen zu spät!

102 Zusammenfassung Schlanke Gebäudetechnik ist möglich durch: Verständnis der grundlegenden physikalischen Vorgänge Geeignete Nachweismethoden, wie Simulationen Synergien Sinnvolles Gesamtkonzept, von Beginn weg. Sehr grosses Simulations Know How ist erforderlich. Auch plausibel erscheinende Ergebnisse sind immer akribisch auf Korrektheit zu prüfen.

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen PPT_CO-Lueftung_2012-05-04.pptx Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen Dr. Christian Del Taglia Version: 04.05.2012 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten

Mehr

!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$

!#$%&'()*#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#)$58$/*9#*#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ <B*$C*(;>:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ !"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach, 16.5.2013

Mehr

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche?

Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Ingenieurverfahren zur Bemessung von Entrauchungsanlagen Was empfiehlt die Branche? Biel, 18./19. Oktober 2011 VKF-Brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» Agenda - Definition von RWA Richtlinienreihe

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

Entrauchungskonzepte

Entrauchungskonzepte Werkstattbericht Entrauchungskonzepte Fyrabig-Brandschutz in Zürich/Bern/Sachseln April 2010 Frank Ritter AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC - Know-How & Dienstleistungen - Mitarbeiter Neuigkeiten bei

Mehr

PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN. Dr. Daniel Gubler

PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN. Dr. Daniel Gubler PLANUNG UND QUALIFIZIERUNG REINRAUMTECHNISCHER ANLAGEN MIT HILFE VON CFD SIMULATIONEN Dr. Daniel Gubler AFC Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten bei AFC Kontaktpflege,

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Bestimmung der Ausbreitung luftgetragener Keime mittels Strömungssimulation. Stefan Barp. Schweizer Hygienetagung, 27./28.

Bestimmung der Ausbreitung luftgetragener Keime mittels Strömungssimulation. Stefan Barp. Schweizer Hygienetagung, 27./28. Vortrag_Hygienetagung_2011_01_17.ppt Bestimmung der Ausbreitung luftgetragener Keime mittels Strömungssimulation Stefan Barp Schweizer Hygienetagung, 27./28. Januar 2011 Firmenportrait Keyfigures von AFC

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Ingenieure für Brandschutz ENTRAUCHUNGSSIMULATION ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH und Dipl.-Ing. Christian

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort

Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort teamgmi Ingenieure und Architekten für Energieeffizienz und Komfort Architektur Komfort Tageslicht Energie Ganzheitliche Gebäudeoptimierung für Tageslicht, Raumklima und Energie Thermische Simulation -

Mehr

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Publikation: Datum: 2010 Autoren: Bau Journal Frank Ritter, Dr. Bernhard Oester Nach über 30 Jahren Betrieb wurde das Einkaufszentrum

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Modellversuch Entrauchung am Beispiel einer komplexen Verkaufsstätte

Modellversuch Entrauchung am Beispiel einer komplexen Verkaufsstätte Modellversuch Entrauchung am Beispiel einer komplexen Verkaufsstätte Thomas Winkler Agenda Dimensionierungsmethoden für Anlagen zur Rauchableitung Zonenmodelle Vorgehensweise bei der Anlagendimensionierung

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Instationäre Raumlüftung

Instationäre Raumlüftung Instationäre Raumlüftung Dr.-Ing. Christoph Kaup Fachverband Gebäude Klima e. V. DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 CFD (Computational Fluid Dynamics) Berechnungen

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Energieforschungsprojekt Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Schlussbericht Verfasser Stefan Barp, Air Flow Consulting AG, Zürich Simulationen, Messungen Rudolf Fraefel, dipl. Architekt ETH

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fyrabig-Info Tageslichtnutzung in Gebäuden

Herzlich Willkommen zur Fyrabig-Info Tageslichtnutzung in Gebäuden FyrabigInfo_Tageslichtnutzung_2013-07-03 print.pptx Herzlich Willkommen zur Fyrabig-Info Tageslichtnutzung in Gebäuden Version: 04.07.2013 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp AFC 2 AFC Air Flow Consulting AG 3 Fragestellung Braucht es eigene direkte Luftversorgung im Wohnzimmer? 4 Kaskadenprinzip Kaskadenlüftung:

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Kantonale Feuerpolizei G V Z Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Verkaufsgeschäften Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf 14 Abs. 2 des Gesetzes über die

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Effektive Gebäudelüftungssysteme

Effektive Gebäudelüftungssysteme Effektive Gebäudelüftungssysteme Lüftungstechnik kritisch Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld BZE ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen

Mehr

GEAK : Gebäudeenergieausweis der Kantone Fyrabig Info AFC Bauklimatik August 2009

GEAK : Gebäudeenergieausweis der Kantone Fyrabig Info AFC Bauklimatik August 2009 GEAK : Gebäudeenergieausweis der Kantone Fyrabig Info AFC Bauklimatik August 2009 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC - Know-How & Dienstleistungen - Mitarbeiter Neuigkeiten bei AFC Kontaktpflege, Geselligkeit,

Mehr

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden brandrat ZT GesmbH. Dipl.-Ing. Frank Peter Ingenieurkonsulent für Maschinenbau Brandschutz Consulting und Engineering A-1050 Wien Strobachgasse 4 T: +43 1 581 08 67

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Rauchfreihaltung innenliegender

Rauchfreihaltung innenliegender Ingenieure für Brandschutz Rauchfreihaltung innenliegender Sicherheitstreppenräume Schutzzielorientiertes Konzept bei Druckbelüftungsanlagen von Dipl.-Ing. Karsten Foth und Martin Steinert, M.Eng. (hhpberlin)

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Heinrich Manz Hochschule Luzern Technik & Architektur, Horw Hochschule Luzern Technik & Architektur Prof. Dr. H. Manz 1/30 Traditionelle Architektur

Mehr

Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden?

Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden? Ingenieure für Brandschutz Müssen Witterungseinflüsse bei der Auslegung natürlicher Rauchabzüge berücksichtigt werden? Dr.-Ing. Jochen Zehfuß und Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Simulation eines Absaugbrenners mit ANSYS CFX CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 EnEV 2014: Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz eingehalten werden. DIN 4108-2 2013-2: Durch Mindestanforderungen

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Sonderdruck Ausgabe 3/2011. Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren. Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung.

Sonderdruck Ausgabe 3/2011. Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren. Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung. Sonderdruck Ausgabe 3/2011 Be- und Entlüftung von Parkgaragen mittels Impulsventilatoren Anforderungen an eine maschinelle Entrauchung Organ des Sonderdruck aus TAB 3/2011 Autor Fotos: Helios Ventilatoren

Mehr

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser Entwurfskonzept Funktion/Nutzung: Bürogebäude Planungsbeteiligte: Sauerbruch Hutton Transsolar Energietechnik Arup und Werner Sobek Standort: Frankfurt (am Main), Deutschland Bauzeit: 2007-2010 Die KfW-Westarkade

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1 Grundlagen

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Übersicht ausgewählter Referenzprojekte

Übersicht ausgewählter Referenzprojekte Geschäftsbereich Bauklimatik Übersicht ausgewählter Referenzprojekte 1 SIA Hochhaus, Zürich Fassaden und Atrien 2 Bundeshaus, Bern Raumklima und Komfort 3 ETH Science Laboratory HIT, Zürich Fassaden und

Mehr

Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen

Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen Windenergie und Hochspannung Notwendige Abstände zu Freileitungen F2E GmbH & Co. KG Steffen Wussow 1 Inhalt Festlegung in den Normen Mindestabstände Winderregte Seilschwingungen Nachlaufströmung von WEA

Mehr

Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung

Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung Sonderdruck aus db Deutsche Bauzeitung Ausgabe Oktober 2003 im modernen Brandschutz von Dipl.-Ing. Detlef Millich Rauchverbot im modernen Brandschutz Von Detlef Millich Bei einem Gebäudebrand ist vor allem

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Thermal Assessment in Data Center Fyrabig Info AFC Contaminant Control Juni 2009

Thermal Assessment in Data Center Fyrabig Info AFC Contaminant Control Juni 2009 Thermal Assessment in Data Center Fyrabig Info AFC Contaminant Control Juni 2009 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC - Know-How & Dienstleistungen - Mitarbeiter Neuigkeiten bei AFC Kontaktpflege, Geselligkeit,

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

BRANDSCHUTZRICHTLINIE

BRANDSCHUTZRICHTLINIE Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012 Fluchtwegbemessung 14. Dezember 2012 Gliederung 1 Allgemeines Brandrauch 2 Brandrauch Fluchtweg Weg, der den Benutzern eines Gebäudes im Gefahrenfall grundsätzlich ohne fremde Hilfe das Erreichen eines

Mehr

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG

BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG BIM IN DER GEBÄUDETECHNIK STAND DER UMSETZUNG Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA 11.6.2015 2 PORTRAIT Ingenieurbüro HLKK, Energie / Nachhaltigkeit / Bauphysik / Betriebsoptimierung 52 Mitarbeiter Hauptsitz

Mehr

Virtuelles Prototyping mit CFD ist schneller! Computational Fluid Dynamics in Planung und Konstruktion

Virtuelles Prototyping mit CFD ist schneller! Computational Fluid Dynamics in Planung und Konstruktion Virtuelles Prototyping mit CFD ist schneller! Computational Fluid Dynamics in Planung und Konstruktion Publikation: Tecnica Datum: November 2002 Autoren: Dr. Alfred Moser, Dr. Daniel Gubler, Dr. Alois

Mehr

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen 1. Worum geht es Bei der Installation von Abgasanlagen treten ab und zu Probleme mit der Zuführung der Verbrennungsluft

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Prof. Dr. Gerd Hauser FIW Wärmeschutztag 2012 15. Juni 2012, München Die Szenarien belegen, die energetische

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt.

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. BSR 21-15 Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Grundsätze RWA-Konzepte Notwendigkeit

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Empfehlungen für Sofortmassnahmen, Schulhaussanierungen und Schulhausneubauten

Empfehlungen für Sofortmassnahmen, Schulhaussanierungen und Schulhausneubauten Empfehlungen für Sofortmassnahmen, Schulhaussanierungen und Schulhausneubauten Roger Waeber Fachstelle Wohngifte BAG Entwurf Juni 2015 Ziel Ziel für die Empfehlungen von Massnahmen ist es, eine gute Raumluftqualität

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

Raumluftqualität: Herausforderungen und Wege zu Lösungen

Raumluftqualität: Herausforderungen und Wege zu Lösungen Raumluftqualität: Herausforderungen und Wege zu Lösungen Roger Waeber dipl. Natw. ETH / SIA BAG, Abteilung Chemikalien, Fachstelle Wohngifte Planen / Bauen mit Lehm MINERGIE EXPO, Luzern, 8./9. März 2012

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

PLANUNGS- UND BAUPROZESSE SOWIE BIM IN GEBÄUDETECHNIK SWISSBAU FOKUS BIM - FOKUS PLANEN, Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA

PLANUNGS- UND BAUPROZESSE SOWIE BIM IN GEBÄUDETECHNIK SWISSBAU FOKUS BIM - FOKUS PLANEN, Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA PLANUNGS- UND BAUPROZESSE SOWIE BIM IN GEBÄUDETECHNIK SWISSBAU FOKUS BIM - FOKUS PLANEN, Marco Waldhauser, Dipl. Ing. HTL, SIA 2 PORTRAIT Ingenieurbüro HLKK, Energie / Nachhaltigkeit / Bauphysik / Betriebsoptimierung

Mehr

mobil heizen + klimatisieren = sparen²

mobil heizen + klimatisieren = sparen² mobil heizen + klimatisieren = sparen² Das Unternehmen Die Firma Conthermtec GmbH ist Hersteller innovativer Produkte im Bereich mobiler Klimatisierung. Die Angebotspalette umfasst folgende Komponenten:

Mehr

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung Energieverordnung Anhang 1 772.110 Anhang 1 a) Einzelanforderungen an den winterlichen Wärmeschutz Für die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) von flächigen Bauteilen gelten die nachstehenden Grenzwerte.

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

Schlussbericht. Erstellt im Auftrag des. Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie Radetzkystraße 2 A-1030 Wien

Schlussbericht. Erstellt im Auftrag des. Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie Radetzkystraße 2 A-1030 Wien Forschungsprojekt - Auswirkungen der Berücksichtigung der Temperaturerhöhung im Brandfall auf die Dimensionierung von Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr