BMVBS-Online-Publikation, Nr. 23/2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMVBS-Online-Publikation, Nr. 23/2010"

Transkript

1 BMVBS-Online-Publikation, Nr. 23/2010 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Impressum Herausgeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Wissenschaftliche Begleitung Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bearbeitung ECOFYS GmbH, Köln Sven Schimschar Thomas Boermans Dominik Urban Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Berlin Dr. Alexander Renner Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Bonn Hans-Peter Lawrenz Vervielfältigung Alle Rechte vorbehalten Zitierhinweise BMVBS (Hrsg.): Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den. BMVBS-Online-Publikation 23/2010. Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der des Herausgebers identisch. ISSN BMVBS November 2010 Ein Projekt des Forschungsprogramms Zukunft Bau des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), betreut vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

2 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 1 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 3 1. EINLEITUNG 4 2. ZUSAMMENFASSENDER VERGLEICH Chronologie der relevanten Baugesetze Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden Anforderungen an die Anlagentechnik Rechtliche Instrumente Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden Energetische Förderprogramme für Bestandsgebäude Akzeptanz der Förderprogramme in der Bevölkerung Abschließende Zusammenfassung und Schlussfolgerungen ANHANG Deutschland Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Frankreich Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Belgien (Flandern) Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Niederlande Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Dänemark Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Schweden Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Österreich Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Großbritannien 139 Inhaltsverzeichnis BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

3 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Polen Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Luxemburg Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick Tschechische Republik Länderspezifische Historie Rechtliche Instrumente Arten von Förderprogrammen Ausblick 217 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 221 TABELLENVERZEICHNIS ENGLISH SUMMARY Introduction Summarising comparison Chronology of building regulations Requirements for existing buildings Requirements for the systems engineering (HVAC) Legal instruments Motivation for energy retrofitting of existing buildings Energy related support programs for existing buildings Acceptance of support programs in the population Conclusive Summary 243 Inhaltsverzeichnis BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

4 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 3 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ANAH Agence nationale de l habitat BR Bygningsreglement (Dänische Gebäudeverordnung) CEN Comité Européen de Normalisation (Europäisches Komitee für Normung) CERT Carbon Emissions Reduction Target DDE Direction départementale de l Equipement EAP / EA Energie Audit Procedure EEG Erneuerbare-Energien Gesetz EEWärmeG Erneuerbare-Energien Wärmegesetz EIA Energieinvesteringsaftrek EnEG Energieeinspargesetz EnEV Energieeinsparverordnung EPBD Energy Performance of Buildings Directive (Europäische Gebäuderichtlinie) EPC Energieprestatiecertifikat HeizAnlV Heizungsanlagenverordnung HIP Home Information Pack KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau KWK Kraft-Wärme-Kopplung KWKG Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz MIA Milieu-investeringsaftrek OCIL Office Central Interprofessionnel du Logement RT Réglementation Thermique TVA taxe à la valeur ajoutée (Mehrwertsteuer) VAMIL Willekeurige afschrijving Milieu-investeringen (VAMIL) VROM Ministerie van Volkshuisvesting, Ruimtelijke Ordening en Milieubeheer (Niederländisches Ministerium für Wohnungswesen, Raumplanung und Umwelt) WSchV Wärmeschutzverordnung NEEAP National Energy Efficiency Action Plan Inhaltsverzeichnis BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

5 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 4 1. EINLEITUNG Die europäische Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) wird derzeit von der EU-Kommission in einem Recasting überarbeitet. Ein wesentliches Thema hierbei ist die Gebäudesanierung, da die CO 2 - Vermeidungspotentiale in diesem Bereich zwar unbestritten sind, die Vorgaben der bisherigen EPBD jedoch nicht weitgehend genug erscheinen, bzw. in ihrer Umsetzung gestützt werden sollen. Dies betrifft vor allem die Themen Wirkungsbereich (z.b m² Grenze bei Sanierung), Anforderungsniveau (Festlegung von ambitionierten Mindeststandards, ggf. über einen Benchmarking- Mechanismus) und Stärkung der Direktive im Bereich Energieausweis für Gebäude. Zur informellen Unterstützung der deutschen Ratsdelegation bei den anstehenden EU-Ratsverhandlungen, aber auch für die öffentlich geführte Diskussion bezüglich der bestmöglichen Strategien zur Erschließung des Energieeinsparpotentials im Gebäudebestand, sind die Kenntnisse und eine vergleichende Darstellung der aktuellen Anforderungen und unterschiedlichen Ansätze zur Umsetzung des Artikels 6 der EPBD sowie der jeweiligen flankierenden Maßnahmen in den europäischen Nachbarländern eine wichtige Voraussetzung. Diese erforderlichen Informationen sollten im Rahmen dieses Projektes erarbeitet werden. Ziel war es dabei, detaillierte und aktuelle Informationen zur Umsetzung des Artikels 6 der EPBD sowie der flankierenden Maßnahmen (Förderprogramme, steuerliche Anreize, andere rechtliche Instrumente u. s. w.) in den Ländern der EU zu erarbeiten und übersichtlich darzustellen. Dabei wurden alle bestehenden Regelungen bis zum Stichtag betrachtet. Untersucht wurden die Länder Deutschland, Frankreich, Belgien (Flandern), Niederlande, Dänemark, Schweden, Österreich, Großbritannien, Polen, Luxemburg und Tschechien. Als Grundlage der Untersuchung diente dabei ein vom BBR im Vorfeld erstellter Fragenkatalog, der an die Partner in den jeweiligen Ländern verschickt und nach Ausarbeitung wieder an Ecofys zurückgesandt wurde. Die Bearbeiter der einzelnen Länderreports sind im jeweiligen Teilbericht genannt. Die kompletten Länderberichte finden sich im Anhang dieser Studie. Einleitung BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

6 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 5 Nachfolgend ist der versandte Fragenkatalog dargestellt: 1. Länderspezifische Historie Chronologie der relevanten Baugesetze Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden Anforderungen an die Anlagentechnik 2. Rechtliche Instrumente Neue nationale Vorschriften infolge der EPBD Welche dieser Vorschriften enthalten Regelungen für Bestandsgebäude Übergangsregelungen Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden Analyse des Bezugs zum technischen Regelwerk (CEN) Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen für Bestandsgebäude Nicht-rechtliche Instrumente für die Forcierung der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden Andere nationale Rechtsnormen neben der EPBD die indirekt zur energetischen Verbesserung des Bestandes führen 3. Arten von Förderprogrammen Energetische Förderprogramme für Bestandsgebäude Was wird gefördert Anforderungen Höhe der Förderungen Beantragung der Förderung Unterschiedliche fallspezifische Regelungen Akzeptanz der Förderprogramme in der Bevölkerung 4. Ausblick Einleitung BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

7 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für für den Gebäudebestand in in den ZUSAMMENFASSENDER VERGLEICH Im folgenden Kapitel werden die Ergebnisse der Untersuchung in tabellarischer Form zusammengefasst dargestellt. Es soll dazu dienen, in übersichtlicher Art und Weise, die Ergebnisse zu den betrachteten Ländern miteinander vergleichen zu können. Dabei wurden in sieben Tabellen die wichtigsten Fragen des Fragenkataloges in kurzer Form abgebildet. Die Tabellen stellen dabei folgende Themengebiete vor: Chronologie der relevanten Baugesetze Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden Anforderungen an die Anlagentechnik Rechtliche Instrumente Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden Energetische Förderprogramme für Bestandsgebäude Akzeptanz der Förderprogramme in der Bevölkerung Die ausführlichen Ergebnisse zu den einzelnen Ländern können in den Länderberichten im Anhang gefunden werden. Zusätzlich werden in diesen Berichten auch noch weitere Aspekte betrachtet, für die es nicht möglich war in komprimierter, übersichtlicher Form eine vergleichende Tabelle zu erstellen (z.b. Ausblick auf die weitere Entwicklung). Zusammenfassender Einleitung Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

8 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Chronologie der relevanten Baugesetze In diesem Kapitel sollte detailliert geklärt werden, seit wann und in welcher Form energetische Anforderungen an Gebäude in den betrachteten Ländern gestellt werden. Dazu wurde eine Chronologie der relevanten Baugesetze erstellt und in einem Satz beschrieben, was für einen Zweck die jeweilige Rechtsvorschrift hat. Auf der folgenden Seite ist die vergleichende Tabelle abgebildet. Es wird deutlich, dass einige Länder über eine Vielzahl von Verordnungen verfügen, die die jeweiligen unterschiedlichen energetischen Themenaspekte regeln (z.b. Deutschland), in anderen Ländern dagegen sind die verschiedenen Bereiche in nur einer einzigen Verordnung geregelt (z.b. Belgien(Flandern)). Interessant ist zu erkennen, seit wann es in den einzelnen Ländern bereits energetische Anforderungen an Gebäude gibt. In einigen Ländern wurde bereits sehr früh damit begonnen Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden zu stellen, in anderen dagegen erst in den letzten Jahren. Besonders auffällig sind dabei die Länder Belgien (Flandern), Niederlande und Polen, die erst relativ spät die ersten energiebezogenen Bauverordnungen erließen. Zusammenfassender Vergleich

9 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 8 Chronologie der relevanten Baugesetze Land Regulierung Beschreibung In Kraft getreten Energieeinspargesetz Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden. Mit dem EnEG kann die Bundesregierung Verordnungen 1976, (1980, 2001), 2005, 2009 zum Energieeinsparen in Gebäuden erlassen. Wärmeschutzverordnung Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz bei Gebäuden 1977, 1984, 1995 Heizungsanlagenverordnung Bestimmungen zur Energieeinsparung sowie Vorschriften für Niedertemperaturkessel und 1982, 1989, 1994, 1998 Thermostatventile Deutschland Energieeinsparverordnung In der EnEV werden Bauherren bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergieverbrauch ihres Gebäudes oder 2002, 2004, 2007, (2009) Bauprojektes vorgeschrieben Erneuerbare-Energien Gesetz Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien soll den Ausbau von Strom- und 2000, 2004, 2009 Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Quellen fördern Soll den Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmesektor Erneuerbare-Energien- vorantreiben und den Anteil Erneuerbarer Energien im Wärmegesetz Wärmebereich bis 2020 von derzeit sechs auf dann Prozent erhöhen Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung 2002, 2009 Regulierung zur Reduzierung des Energiebedarfs in 1974, 1976, 1988, 2000, 2005, Réglementation Thermique (RT) Frankreich Gebäuden (2010) RT existent Wärmeschutzverordnung für Bestandsgebäude 2007 Belgien (Flandern) Energieprestatie decreet Energetische Anforderungen an Gebäude 2004, 2006, 2007, 2008 Bouwbesluit 1992 Gebäudeverordnung 1992, 1995, 1997, 1998, 1999, 2000 Niederlande Wet milieubeheer Allgemeine Umweltgesetze 1993 Bouwbesluit 2003 Gebäudeverordnung 2003, 2006, 2007, 2008, 2009 Besluit energieprestatie gebouwen Angaben zum Energieausweis 2006,2007 Tabelle 01 - Chronologie der relevanten Baugesetze, Zusammenfassung (Teil 1) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

10 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 9 Land Regulierung Beschreibung In Kraft getreten Dänemark BR Gebäuderegulierung 1961, 1972, 1977, 1995, 2006, 2008, (2010) (BR-S) Gebäuderegulierung für kleine Gebäude 1985, 1998 (1947:385) Baugesetz 1907, 1931, :10 Plan- und Baugesetz 1987 SFS 1994:847 Gesetz über die technischen Eigenschaften von Gebäudekonstruktionen 1994 Schweden SFS 1994:1215 Verordnung über die technischen Eigenschaften von Gebäudekonstruktionen 1994 SFS 1931:364 (1947 ) Gebäudeverordnung 1931, 1947, 1959, 1987 PFS 1967:175 (1975 ) Bauordnung SBN 1967, 1975, 1980 BFS 1988:18 Bauordnung NR 1988 BFS 1993:57 (2002 ) Bauordnung BBR 1994, 2002, 2006 Auf Bundesländerebene Bis 2007 Österreich Bauliche Richtlinie zur Energieeinsparung und OIB-RL 6 Wärmeschutz 2007 Building act Auf diesem ersten Gesetz basieren alle nachkommenden Bauvorschriften und andere sekundäre Gesetzgebungen Es ist immer noch Bestandteil der aktuellen Gesetzgeb. Großbritannien Setzt fest welche Arbeiten dem Genehmigungsverfahren Building regulations SI entsprechen müssen, sowie die technischen 1991, 2000, (2006, 2009) Anforderungen die am Gebäude erreicht werden sollen The Building (Approved Inspectors etc.) Regulations SI Regulierung zur Zulassung von anerkannten Bauprüfern 1985, 1998 Polen Tekst ujednolicony ustawy z dnia 7 Polnisches Baurecht einschließlich der Verpflichtung lipca 1994 r. - Prawo budowlane energetische Kennwerte zu erreichen 1994, 2008 Rozporządzenie Ministra Regulierung zur Ausbildung und Prüfung von infraštruktúry Gebäudeinspektoren 2008 Luxemburg Règlement grand-ducal Mehrere Regulierungen zu unterschiedlichsten energetischen Themen in Gebäuden: Wärmedämmung, Wartung, Förderung von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz etc. Tschechische 1962, 1964, 1979, 1992, 1994, ČSN Gebäudeverordnung (Energiemanagementgesetz) Republik 2002, 2005 Tabelle 02 - Chronologie der relevanten Baugesetze, Zusammenfassung (Teil 2) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

11 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden Ziel dieses Kapitels war es herauszufinden, wie in den jeweiligen aktuellen Gesetzen der Sanierungsvorgang geregelt ist. Dabei sollte geklärt werden, bei welchem Auslöser im Sanierungsfall an welchem Teil des Gebäudes welche Anforderungen gestellt werden. In den Länderberichten im Anhang ist detailliert dargestellt, welche Anforderungen dabei gestellt werden, wohingegen in diesem zusammenfassenden Kapitel nur sehr knapp der Mechanismus als solcher dargestellt wird. Aus der nachfolgenden Tabelle wird deutlich, dass in den meisten Ländern der Ansatz aus der EPBD (25%-Regel 1 ) umgesetzt wurde. Außerdem ist die Vorgehensweise auf Komponentenebene 2 sehr verbreitet. Fast jedes der elf Länder stellt entweder nur, oder alternativ, oder auch neben einer gesamtheitlichen Anforderung, Teilanforderungen an die neuen Komponenten in Form von U- oder R-Werten. 1 Eine umfassende Renovierung wird verlangt, wenn der Renovierungswert der Gebäudehülle oder der technischen Anlagen mehr beträgt als 25% des Gebäudewertes, abzüglich des Grundstückswertes. Das gilt auch, wenn mehr als 25% der Gebäudehülle renoviert werden 2 Nach dem deutschen Regelwerk entspricht dieser Begriff dem Terminus Bauteil. Renovierung auf Komponentenebene bedeutet also, dass keine ganzheitlichen Anforderungen an das Gebäude gestellt werden, sondern die einzelnen Bauteile bestimmten energetischen Mindestanforderungen genügen müssen. Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

12 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 11 Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden Land Auslöser Anforderungen an Beschreibung Gesamtes Gebäude Deutschland Frankreich Belgien (Flandern) Änderung von mindestens 20% der Bauteilflächen gleicher Orientierung Renovierung von Gebäuden größer als 1000m². Der Wert der Renovierungsmaßnahme ist größer als 25% des gesamten Gebäudewertes, abzüglich des Grundstückswertes Alle anderen Wiederaufbau/Erweiterung des Gebäudes um mehr als 800 m³ Wiederaufbau/Erweiterung des Gebäudes um weniger als 800 m³, neue Komponenten, Änderung der Funktion des Gebäudes um mindestens 800 m³ Oder: Komponentenebene Gesamtes Gebäude Komponentenebene Gesamtes Gebäude Und: Komponentenebene Komponentenebene Niederlande Alle Sanierungsmaßnahmen Komponentenebene Dänemark Mindestens 25% der Gebäudehülle wird verändert, oder der Wert der Renovierungsmaßnahme ist größer als 25% des gesamten Gebäudewertes, ausgeschlossen des Grundstückswertes Komponentenebene Tabelle 03 - Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden, Zusammenfassung (Teil 1) Maximaler Primärenergiebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler Primärenergiebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler k-level (durchschnittlicher U- Wert) Maximaler e-level (Effizienz) Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Minimaler Rc-Wert Außenwand Minimaler Rc-Wert Fenster Minimaler Rc-Wert Dach Minimaler Rc-Wert Boden Wirtschaftliche Energieeinsparmaßnahmen müssen durchgeführt werden (Außenwand, Dach, Fenster, Boden, Heizungssystem etc.) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

13 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 12 Land Auslöser Anforderungen an Beschreibung Gesamtes Gebäude Schweden Sanierung oder Erweiterung egal welchen Maßstabes Oder: Komponentenebene Österreich Großbritannien Polen Luxemburg Sanierung von Gebäuden >1.000 m² Nutzfläche. Mindestens 25% der Gebäudehülle, oder der Wert der Renovierungsmaßnahme ist größer als 25% des gesamten Gebäudew., abzüglich des Grundstückswertes, oder mindestens drei der folgenden Teile des Gebäudes werden gemeinsam erneuert: Fensterflächen, Dach, Fassadenfläche, Haustechnik Erweiterung Erweiterung eines Nichtwohngebäudes (Erweiterung um mehr als 1000m² und mindestens 25% der existierenden Nutzfläche Austausch von Komponenten Wert der Renovierungsmaßnahme ist größer als 25% des gesamten Gebäudewertes, abzüglich des Grundstückswertes Erweiterung um mindestens 75m³ Austausch von Komponenten Gesamtes Gebäude Komponentenebene Gesamtes Gebäude Komponentenebene Komponentenebene Gesamtes Gebäude Komponentenebene Gesamtes Gebäude Komponentenebene Maximaler Endenergiebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler Heizwärmebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Emissionsrate Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler Primärenergiebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Maximaler Primärenergiebedarf Maximaler Heizwärmebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

14 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 13 Land Auslöser Anforderungen an Beschreibung Tschechische Republik Mindestens 25% der Gebäudehülle werden renoviert oder Veränderung der energietechnischen Gebäudeausstattung, deren Gesamteinfluss auf den ursprünglichen Energieverbrauch mehr als 25% des gesamten Energieverbrauchs des Gebäudes beträgt Gesamtes Gebäude Und: Komponentenlevel Maximaler Endenergiebedarf Maximaler U-Wert Außenwand Maximaler U-Wert Fenster Maximaler U-Wert Dach Maximaler U-Wert Boden Tabelle 04 - Anforderungen an die Sanierung von Bestandsgebäuden, Zusammenfassung (Teil 2) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

15 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Anforderungen an die Anlagentechnik Für den Themenbereich Anforderungen an die Anlagentechnik wurde für die einzelnen Länder die jeweilige aktuelle Gesetzgebung bezüglich entsprechender Regelungen und Anforderungen untersucht. Einbezogen wurden dabei Anforderungen an Klimaanlagen, Lüftungsanlagen, Heizkessel, Verteilsysteme, Warmwasserbereitung, Erneuerbare-Energien- Technologien, Heizflächen, Beleuchtungssysteme, elektrische Heizungen, Luftwechsel, Wärmedämmung von Rohrleitungen etc. Des Weiteren wurde dargestellt, in welcher zugehörigen Verordnung diese Anforderungen auf nationaler Ebene geregelt sind. Entsprechend den Anforderungen der aktuellen EPBD besteht dabei eine starke Verbreitung von Anforderungen an die Klima- bzw. Lüftungsanlagen und Heizkessel bzw. -systeme. Zum größten Teil wurde dabei das Thema Inspektion bzw. Wartung geregelt. Die Zusammenfassung ist in Tabelle 04 und Tabelle 05 dargestellt. Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

16 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 15 Anforderungen an die Anlagentechnik Land Anforderungen Geregelt in Deutschland Inspektion von Klimaanlagen EnEV 2007 Inbetriebnahmen von Heizungsanlagen EnEV 2007 Verteilungssysteme und Warmwasserbereitung Klimaanlagen und andere Lüftungssysteme EnEV 2007 EnEV 2007 Erneuerbare Energien-Pelletheizung RT 2000/RT 2005/RT existent Heizungsanlagen RT 2005/RT existent Frankreich Verteilungssysteme und Warmwasserbereitung RT 2005/RT existent Radiatoren RT 2005/RT existent Klimaanlagen und andere Lüftungssysteme RT 2005/RT existent Effizienz der Beleuchtungssysteme in Nicht-Wohngebäuden RT 2005/RT existent Belgien Inspektion von Klimaanlagen Vlarem (Flandern) Inspektion von Heizungsanlagen Vlarem Niederlande Inspektion von Klimaanlagen in Nicht- Wohngebäuden Wet milieubeheer Inspektion von ölbetriebenen Heizungsanlagen BR 2008 Dänemark Heizkessel BR 2008 Inspektion von Klimaanlagen und anderen Lüftungssysteme BR 2008 Effizienz von elektrischen Heizungen BFS 2008:20, BBR 16 Schweden Effizienz von elektrischen Komponenten BFS 2008:20, BBR 16 Lüftungssysteme BFS 2008:20, BBR 17 Österreich Lüftungssysteme und Warmwasserbereitung RL 6 Heizkessel Domestic Heating Compliance Guide; Non-domestic Heating, Cooling and Ventilation Compliance Guide Domestic Heating Compliance Guide; Verteilungssysteme und Non-domestic Heating, Cooling and Warmwasserbereitung Ventilation Compliance Guide Großbritannien Inbetriebnahmen von Zentralheizungsanlagen Klimaanlagen und andere Lüftungssysteme Inspektionsregelungen Domestic Heating Compliance Guide; Non-domestic Heating, Cooling and Ventilation Compliance Guide Domestic Heating Compliance Guide; Non-domestic Heating, Cooling and Ventilation Compliance Guide Domestic Heating Compliance Guide; Non-domestic Heating, Cooling and Ventilation Compliance Guide Tabelle 04 - Anforderungen an die Anlagentechnik, Zusammenfassung (Teil 1) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr.23/2010

17 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 16 Land Anforderungen Geregelt in Luftwechsel Prawo Pudowlane Polen Inspektion von Klimaanlagen Prawo Pudowlane Lüftungs- und Klimaanlagen Prawo Pudowlane Wärmedämmung von Rohrleitungen Prawo Pudowlane Klimaanlagen Lux EeB Luxemburg Inspektion von öl-/gas-betriebenen Heizungsanlagen Lux EeB Heizungssysteme 150/2001 Coll. Lüftungssysteme 193/2007 Coll Tschechische Republik Lüftungssysteme in Nicht- 193/2007 Coll Wohngebäuden Warmwasserbereitung 194/2007 Coll Tabelle 05 - Anforderungen an die Anlagentechnik, Zusammenfassung (Teil 2) Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

18 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Rechtliche Instrumente Im Bereich Rechtliche Instrumente wurden die entsprechenden Vorgaben bzw. Rahmenbedingungen genauer untersucht. Von Interesse war dabei, welche Vorschriften generell infolge der EPBD neu eingeführt wurden, welche von diesen Vorschriften auch Regelungen für Bestandsgebäude enthalten und ob es im Rahmen der Umsetzung dieser Regelungen eventuell Übergangsregelungen bzw. -fristen gibt. Vorschriften, die im Rahmen der EPBD-Implementierung neu eingeführt wurden, gibt es in jedem der betrachteten Länder. Dies umfasst jeweils auch Anforderungen an Bestandsgebäude. In der Mehrzahl der Länder sind alle Regelungen bereits zu 100% umgesetzt, nur in einigen gibt es noch Übergangsregelungen. Die Zusammenfassung ist in Tabelle 06 dargestellt. Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

19 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 18 Rechtliche Instrumente Land Neue nationale Vorschriften infolge der EPBD Deutschland Vorhandene EnEV wurde angepasst EnEV Frankreich RT 2005 RT existent Welche dieser Vorschriften enthalten Regelungen für Bestandsgebäude RT existent Belgien (Flandern) EPB Decreet, Vlarem EPB Decreet, Vlarem Niederlande Dänemark Schweden Besluit energieprestatie gebouwen (neu), Bouwbesluit (angepasst), Wet milieubeheer (angepasst) SBi-Vorschrift 213, Anpassung der BR 95 und BR-S 98, Gesetz Nr. 585, Angleichungen der Anordnungen 217, 218 und 339, Anordnungen 1296 und 1104 SFS 2006:985, SFS 2006:1592, SFS 1994:847 > Bauordnung BBR OIB-RL 6 Energieeinsparung und Wärmeschutz, OIB-Leitfaden Österreich Energietechnisches Verhalten von Gebäuden, EAVG Building Regulation 2000 (Anpassung durch Großbritannien Teil L) Prawo budowlane in 2007 und einige Polen nachträgliche Änderungen Großherzogliche Verordnung zur Luxemburg Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (LuxEeB) Tschechische Energiemanagementgesetz Republik Tabelle 06 - Rechtliche Instrumente, Zusammenfassung Bouwbesluit, Wet milieubeheer 213, 217, 218, 339, 585, 1104, Bauordnung BBR OIB-RL 6, EAVG Dokumente L1B und L2B der Building Regulation Prawo budowlane LuxEeB Energiemanagementgesetz Übergangsregelungen Inspektion alter Klimaanlagen abhängig vom Jahr der Inbetriebn., Erstellung von EAs für Nichtwohngebäude erst ab dem Teilweise Übergangsfristen für Lüftungsanlagen und Öfen bis zum Die letzte Übergangsregelung endete am Die letzte Übergangsregelung endete am Die aktuelle schwedische Bauordnung BFS 2008:20, BBR 16 (Boverket) ist mit einem Übergangszeitraum bis zum 1. Januar 2010 am in Kraft getreten. Die letzte Übergangsregelung endete am Die letzte Übergangsregelung endete am Regelungen für Nichtwohngebäude treten erst am in Kraft Die letzte Übergangsregelung endete am Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

20 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden Bezüglich der Motivation zur energetischen Sanierung wurden die eher indirekten Rahmenbedingungen untersucht. Dabei wurden speziell die Fragen eingeschlossen, ob das verwendete Berechnungstool zur Erfassung der energetischen Qualität eines Bestandsgebäudes in den betrachteten Ländern CEN-konform ist und welche anderen rechtlichen Rahmenbedingungen existieren (z.b. Baurecht, Mietrecht, Wohneigentumsrecht, relevante steuerrechtliche Vorschriften, Zuständigkeiten etc.). Außerdem wurden zusätzliche weitere nichtrechtliche Instrumente eingeschlossen, die zur Forcierung der energetischen Sanierung führen und es wurde untersucht, ob es noch andere nationale Rechtsnormen neben der EPBD gibt, die indirekt zur energetischen Verbesserung des Bestandes führen. In den meisten betrachteten Ländern sind die Berechnungstools CEN konform. Außerdem war besonders auffällig, dass es in den meisten Ländern zusätzliche Kampagnen gibt, die zum einen dazu dienen sollen, die Bevölkerung über eine energetische Sanierung zu informieren (Möglichkeiten, Potentiale aber auch Energieausweise), aber auch ganz konkret in den Gebäuden eine Energieberatung durchzuführen. Die Zusammenfassung ist in Tabelle 07 und Tabelle 08 dargestellt Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr. 23/2010

21 Energetische Anforderungen und flankierende Maßnahmen für den Gebäudebestand in den 20 Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden Land Bezug zu CEN Normen Rechtliche Rahmenbedingungen bei Bestandsgebäuden (neben der EPBD) Deutschland Ja (ab 2009) Heizkostenverordnung Frankreich Belgien (Flandern) Niederlande Dänemark Schweden Nein Ja In Bearbeitung Ja Nicht verpflichtend Für Renovierungsarbeiten muss der Gebäudebesitzer bezahlen Der Vermieter kann Unkosten für die allgemeine Instandhaltung auf die Mieter umlegen Ausnahme bei EPC-Berechnung In Ausnahmefällen haben die Gemeinden das Recht, Gebäudebesitzer zu einer Qualitätsverbesserung ihres Gebäudes zu zwingen (aanwijzingsbevoegdheid) Die maximale Miethöhe wird von dem Ministerium VROM festgelegt Recht des Eigentümers, die Energie- Investitionskosten auf die Miete aufzuschlagen - Nicht-rechtliche Instrumente für die Forcierung der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden Förderung von Energieberatung Förderung der Kombination von Architektur und Energieeffizienz Demonstrationsprogramm zur energetischen Sanierung von Gebäuden Nationales Forschungs- und Versuchsprogramm für Energie im Gebäudesektor Weiße Zertifikate Förderung zur Verbesserung der Energieeffizienz und des Wärmeschutzes Werbekampagne für den Energieausweis Initiative Passivhausschulen Förderung von Energieberatung Informationsdatenbank zu Bauprodukten Energierenovierungskredit Informationskampagne zur Forcierung der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden Auslauf traditioneller Doppelverglasung und Förderung besonders effizienter Informationskampagne über die Einsparung von Energie im Wohnungsbereich Tabelle 07 - Motivation zur energetischen Sanierung bei Bestandsgebäuden, Zusammenfassung (Teil 1) Andere nationale Rechtsnormen neben der EPBD die indirekt zur energet. Verbes. des Bestandes führen Nein Nein REG Dekret zur Regelung der Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen und nachhaltiger Energieerzeugung Vereinigungen von Wohnraumbesitzern sind dazu verpflichtet, finanzielle Rücklagen für Reparaturen und Verbesserungen ihrer Gebäude zu bilden Wärmeversorgungsgesetz Planungsgesetz Freiwillige Kennzeichnungsmöglichkeit von energieeffizienten Fenstern Zusammenfassender Vergleich BMVBS-Online-Publikation Nr.23/2010

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Der nationale Aktionsplan Energieeffizienz

Der nationale Aktionsplan Energieeffizienz Der nationale Aktionsplan Energieeffizienz - Energieeffizienz-Strategie für Gebäude FIW Wärmeschutztag 2015, 21. Mai 2015, München Dr.-Ing. Alexander Renner Energiepolitische Grundsatzfragen im Gebäudesektor

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Systeme und ihre Vorteile/ Energieeffizienz und erneuerbare Energien für Gebäude in der EU

Systeme und ihre Vorteile/ Energieeffizienz und erneuerbare Energien für Gebäude in der EU Systeme und ihre Vorteile/ Energieeffizienz und erneuerbare Energien für Gebäude in der EU Dr. Lothar Breidenbach Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Agenda BDH Verband

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Dr.-Ing. Alexander Renner Energiepolitische Grundsatzfragen im Gebäudebereich BMWi Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Inhaltsverzeichnis Was Sie wissen müssen In 5 Schritten zum Energieausweis Was müssen Vermieter und Mieter beachten? Tipps zum Energiesparen

Inhaltsverzeichnis Was Sie wissen müssen In 5 Schritten zum Energieausweis Was müssen Vermieter und Mieter beachten? Tipps zum Energiesparen Inhaltsverzeichnis Was Sie wissen müssen 4 Was ist ein Energieausweis? 4 Welche Fristen müssen Sie beachten? 5 Welche Energieausweise gibt es? 6 Wer benötigt einen Energieausweis? 6 Wie kommen Sie zu einem

Mehr

Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien

Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien Auswirkungen im Kauf-, Miet- und Baurecht Kanzlei am Steinmarkt Dr. Andreas Stangl Rechtsanwalt Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Fachanwalt Miet- und

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Ausgabe März 2011 Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es hat sich einiges getan in der Wohnbauförderung der KfW: Zum 01. März 2011 sind eine Reihe

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die EPBD 2010/31/EU und die Auswirkungen auf die Schweiz. EnergiePraxis - Seminar 1/2012

Die EPBD 2010/31/EU und die Auswirkungen auf die Schweiz. EnergiePraxis - Seminar 1/2012 Die EPBD 2010/31/EU und die Auswirkungen auf die Schweiz EnergiePraxis - Seminar 1/2012 Recast EPBD 2010 / Referat Schneider / EnergiePraxis - Seminar 27. Juni 2012 1 EPBD 2010/31/EU Einleitung Die Abkürzung

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

Aktuelle bzw. abgeschlossene Projekte:

Aktuelle bzw. abgeschlossene Projekte: Aktuelle bzw. abgeschlossene Projekte: 1. Wohngebäude: Einfamilienhaus in Clausthal-Zellerfeld: Erstellung eines Energiebearfsausweises auf Grundlage der gültigen EnEV inkl. der Ausarbeitung von notwendigen

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele

03.06.2014. Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele 03.06.2014 Energieeffizienz im Quartier Quartiersentwicklung in den Wohngebieten Wenzelstein und Büchele Ergebnisse der Haushaltsbefragung Rücklauf und Grundsätzliches zur Befragung. Versand Rücklauf Rücklaufquote

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter 100-Häuser-Programm Gebäudesanierungs-Programm Marktanreizprogramm Passivhaus Klimaschutz-Plus 07.03.2009 Gebäude.Energie.Technik Freiburg Referentin:

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

Energieausweis Erneuerbare Energien Fördermöglichkeiten Gebäudesanierung Energieberatung Energieeinsparung Energie- Effizienz in Gebäuden 0 50 100 150 200 250 300 350 400 >400 Energieeinsparung Die neue

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Thomas Möller Dipl.-Ing., Dipl.Wirt.-Ing (FH), Energieberater (HWK) Brunhamstraße 43-81249 München Tel. 089-871 2454 - Telefax 089-871 2434

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Dieses Gebäude wurde so saniert, dass es energetisch einem Neubau nach EnEV 2009 entspricht.

Dieses Gebäude wurde so saniert, dass es energetisch einem Neubau nach EnEV 2009 entspricht. FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM FÜR WOHNGEBÄUDE, STAND 11.01.2010 Was ist ein Energieausweis und welche Informationen beinhaltet er? Schlecht gedämmte Gebäude und veraltete Heizungsanlagen sind die Hauptursachen

Mehr

Strom und Wärme. für mein Haus. Neubau und Modernisierung

Strom und Wärme. für mein Haus. Neubau und Modernisierung Strom und Wärme für mein Haus Neubau und Modernisierung STROM UND WÄRME FÜR MEIN HAUS Neubau und Modernisierung Klaus Oberzig LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, das erste Halbjahr 2013 war von heftigen Auseinandersetzungen

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 816 Christian Osthus Die energetische Gebäudemodernisierung im Mietwohnungsbestand Duldungspflicht und Modernisierungsumlage nach dem Mietrechtsänderungsgesetz 2013 Nomos Nomos

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

6 1 Der Energieausweis

6 1 Der Energieausweis 6 1 Der Energieausweis Wärmedämmung, technischen Merkmalen und Installationskennwerten, Bauart und Lage in Bezug auf klimatische Aspekte, Sonnenexposition und Einwirkung der benachbarten Strukturen, Eigenenergieerzeugung

Mehr

EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG

EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Artikel 9 Niedrigstenergiegebäude (1) Die Mitgliedstaaten gewährleisten,

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten des energiesparenden Bauens

Mehr

EnEV und Energieausweise 2009

EnEV und Energieausweise 2009 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com EnEV und Energieausweise 2009 Liebe Besucherinnen und Besucher unserer

Mehr

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Willkommen bei der 3. Ausgabe der Austrotherm Erfolgsfibel! Wirtschaftlicher Erfolg hängt heute mehr denn

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung.

Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung. Christian Stolte Die Zukunft der Energieberatung als Einstieg in die Sanierung. 17.11.2015, Berlin 1 Energieberatung erster Schritt im energetischen Planungs- und Bauprozess. Energieberatung als Einstieg

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

Energieeffizient Sanieren

Energieeffizient Sanieren Energieeffizient Sanieren Fürth, 16. November 2012 Inga Schauer Referentin Vertrieb Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn KfW 5.063 (einschließlich

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung?

Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung? Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung? Hartmut Tembrink Seite 1 Fokus der EuP-Richtlinie Die EuP-Richtlinie fokussiert auf PRODUKTE Die EuP-Studien fokussieren stattdessen teilweise auf

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Ziele Europa Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Bis zum Jahr 2020 Reduktion des Primärenergieverbrauchs um 20 % gegenüber der Prognose, Steigerung des Anteils

Mehr

Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung:

Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung: Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung: - EnEV 2007 - Gebäudeenergiepass Referent: Dipl. Ing. (FH) Jürgen Waibel Guten Abend meine Damen und Herren Energieeinsparverordnung

Mehr

Aktuelle Informationen zum Energieausweis.

Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Warum gibt es den Energieausweis? In privaten Haushalten stellen die Heizkosten den größten Anteil der Betriebskosten dar. Anders als bei vielen Haushaltsgeräten

Mehr

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Überblick Förderprogramme sind kombinierbar! Neubau Gebäudebestand Energieeffizient

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Stand März 213 Bank aus Verantwortung Energieeffizienz und Demografie sind zentrale Förderthemen Überblick wohnwirtschaftliche KfW-Förderprogramme Neubau Gebäudebestand

Mehr

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.

Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11. Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Workshop 3 Anders fördern? Alternative finanzielle Anreize 08.11.2010 Berlin KfW Bankengruppe Privatkundenbank Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/841 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 28. April 2009 Neue Förderprogramme der KfW Antwort des Senats auf die

Mehr

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014)

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Hinweise zur Erstellung eines Energieausweises Stand: 1.8.2014 Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Energieausweise gibt es nur für ganze Gebäude - nicht für Wohnungen Die Energie-Einsparverordnung

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009 Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009 Stand: 10.02.2009 Maßnahmenpaket des Bundes (Wohnen/private Haushalte) Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Mehr

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Vortrag über die Bachelorarbeit von Matthias Hardeck (B.Eng.) Sommersemester 2010 Gliederung Einleitung Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielvorstellung

Mehr

Energieausweis. Häufig gestellte Fragen:

Energieausweis. Häufig gestellte Fragen: Häufig gestellte Fragen: Energieausweis 1. Was ist ein Energie Ausweis für Gebäude? Ein Energie Ausweis ist ein Gutachten" zu den derzeitigen energetischen Eigenschaften eines Gebäudes, das nach einem

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 EnEV 2014 2.1.1 Kurzüberblick

Mehr