Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne"

Transkript

1 Seminavotag: Schwaze Löche und Neutonenstene Loenz Stäheli Inhaltsvezeichnis 1 Schwazschild-Metik Folgeung: Peiheldehung Entwicklungsstufen eines kugelsymmetischen Stens Weisse Zwege Neutonenstene Entstehung Nachweis Folgeung: Lichtbeugung an Neutonenstenen Schwaze Löche Entstehung Folgeung: Eeignishoizont Altenative Fomen de Metik Kuskalmetik Vegleich mit Rindle-Raum Hawking- und Unuh Effekt

2 1 Schwazschild-Metik Die fü unse tägliches Leben wichtigsten Gavitationsfelde weden von langsam otieenden, nahezu kugelsymmetischen Massenveteilungen ezeugt. Hie wid nun eine exakte kugelsymmetische Lösung de Einsteinschen Feldgleichungen: G µν = R µν 1 2 Rg µν = κt µν (1) gesucht. Dafü betachten wi das Feld aussehalb eine kugelsymmetischen Massenveteilung. Die Schwazschild-Lösung: Geht man von Kugelkoodinaten aus und macht vosichtige Einschänkungen, so kommt man auf das Linienelement eine kugelsymmetischen Metik: ds 2 = e λ(,t) d (dϑ 2 + sin 2 ϑdϕ 2 ) e γ(,t) d(ct) 2 (2) Die zu Metik gehöenden Chistoffel-Symbole egeben sich, indem die aus de Lagange-Funktion: L = 1 2 [ e λ( d dτ ) 2+ ( 2 dϑ ) 2+ 2 sin 2 ϑ dτ ( dϕ dτ ) 2 e ( γ dx 4 ) 2 ] folgenden Eule-Lagangeschen Gleichungen mit de Geodätengleichung: d 2 y µ dτ 2 dτ (3) + dy ν dy λ Γµ νλ dτ dτ = 0 (4) veglichen weden. Die Chistoffel-Symbole können dabei einfach abgelesen weden. Aus de allgemeinen Definitionsgleichung des Ricci-Tensos folgt fü dessen Komponenten: R α µβν = Γ α µν,β Γ α µβ,ν + Γ α ρβγ ρ µν Γ α ρνγ ρ µβ (5) R 11 = γ 2 γ γ λ 4 + λ + eλ γ[ λ 2 + λ λ γ 4 R 44 = e γ λ[ γ 2 + γ 2 4 γ λ 4 + γ R 14 = λ R 22 = e λ[ 1 + ] 2 (γ λ ) +1 R 33 = sin 2 ϑr 22 ] + λ 2 λ λ γ 4 ] 2

3 Die Vakuum-Feldgleichung: Aussehalb de feldezeugenden Masse veschwindet de Enegieimpuls-Tenso, und da aus R µν 1 2 gµν R = 0 (6) duch Spubildung R = 0 folgt, lauten die Feldgleichungen fü das Vakuum einfach: R µν = 0 (7) d.h., alle oben aufgelisteten Komponenten des Ricci-Tensos müssen veschwinden. Die 1916 von Schwazschild gefundene kugelsymmetische Vakuumlösung hat also das Linienelement: ds 2 = ( 1 2η ) 1d (dϑ 2 + sin 2 ϑdϕ 2 ) ( 1 2η ) c 2 dt 2 (8) Duch Vegleich mit de Newtonschen Theoie folgt fü 2η die physikalische Bedeutung als Mass fü die Gesamtmasse. Da sie die Dimension eine Länge hat wid sie als Schwazschildadius R S des Zentalköpes bezeichnet. Es gilt: Schwazschild-Radius einige Himmelsköpe: Objekt Schwazschildadius [m] Ede Sonne Weisse Zwege Neutonensten Galaxis R S = 2η = 2GM c 2 (9) 3

4 Folgeung: Peiheldehung Keplesches Gesetz: Die Planeten bewegen sich auf Ellipsen, wobei die Sonne in einem ihe Bennpunkte liegt. Ändet die Einsteinsche Theoie etwas an diesem Egebnis? Da man imme duch geeignete Dehung des Koodinatensystems die Anfangsbedingungen: ϑ = π 2 dϑ dτ = 0 efüllen kann und damit duch die Eule-Lagangeschen Gleichungen auch d 2 ϑ dτ 2 = 0 gilt, bleibt die Bahnkuve ständig in de Fläche ϑ = π 2 : Wie in de Newtonschen Theoie veläuft eine Planetenbahn in eine Ebene, die duch den Mittelpunkt de Sonne geht. Wi können deshalb von de veeinfachten Lagange-Gleichung fü ein Punktteilchen im gekümmten Raum ausgehen: L = 1 2 [ 1 1 R S / ( d dτ ) 2+ ( 2 dϕ ) 2 ( dτ 1 R S )( dx 4 ) 2 ] Diese ehält man duch Einsetzen de Schwazschild-Metik und ϑ = π 2 Lagange-Gleichung (3). Da ϕ und x 4 zyklische Koodinaten sind, folgt: Dehimpulssatz: Enegiesatz: ( dτ (10) in die 2 dϕ dτ = B (11) 1 R S ) dct dτ = A (12) An Stelle eine ditten Gleichung kann die Definitionsgleichung de Eigenzeit τ: 1 1 R S / vewendet weden. ( d dτ ) 2+ ( 2 dϕ ) 2 ( dτ 1 R S )( dct ) 2= c 2 dτ (13) 4

5 Das weitee Vogehen ist analog dem in de Newtonschen Mechanik: Um die Bahnkuve = (ϕ) zu ehalten, wid mit Hilfe des Dehimpulses die Vaiable τ duch ϕ esetzt und die Bewegungsgleichung duch die Substitution veeinfacht: u = 1, u = du dϕ B 2 u 2 + B 2 u 2 (1 R S u) A 2 = c 2 (1 R S u) (14) Diffeentiation egibt die leichte auswetbae Gleichung: u + u = R Sc 2 2B R Su 2 (15) In de Newtonschen Theoie fehlt de Tem 3 2 R Su 2. Die Lösung diese Gleichung wäen Kegelschnitte: u 0 = R Sc 2 (1 + cos ϕ) (16) 2B2 Eine gute Näheung u 1 fü R S 1 de exakten Bahngleichung ehält man, wenn in das in u quadatische Glied die Newtonsche Lösung u 0 eingesetzt wid, also u 1 + u 1 = R Sc 2 2B 2 + 3R3 S c4 8B 4 (1 + 2ε cos ϕ + ε2 cos 2 ϕ) (17) Die gesuchte este Näheung ist u 1 = u 0 + 3R3 S c4 8B 4 [ 1 + εϕ sin ϕ + ε 2( cos 2ϕ )] (18) De in εϕ lineae Tem ist de einzige, de im Laufe de Zeit imme gösse wid. Venachlässigung de andeen Koektuteme zu u 0, einsetzen von u 0 und Nähen mit R2 S c2 4B 1 egibt: 2 u 1 = R Sc 2 2B 2 [1 + ε cos(1 3R2 S c2 )ϕ] (19) 4B2 Die Planetenbahn ist also nu noch näheungsweise eine Ellipse. Die Lösung (19) ist zwa noch eine peiodische Funktion, jedoch nicht meh mit de Peiode 2π. De sonnennächste Punkt de Bahn wid est nach Duchlaufen des zusätzlichen Winkels ϕ = 3πR2 S c2 2B 2 wiede eeicht. Diese Effekt heisst Peiheldehung. 5

6 Es wa den Astonomen schon vo Einstein aufgefallen, dass von de beobachteten Peiheldehung von 5600 Bogensekunden po Jahhundet zwa de gösste Teil auf Stöungen duch andee Planeten zuückgefüht weden konnte, abe ein nicht ekläbae Rest blieb. Peiheldehung des Meku: theoetisch: Bogensekunden po Jahhundet expeimentell: 43.11(45) Bogensekunden po Jahhundet Abbildung 1: Rosettenbahn eines Planeten infolge Peiheldehung (aus [5] Seite 112) 6

7 2 Entwicklungsstufen eines kugelsymmetischen Stens (seh veeinfachte Dastellung) Abbildung 2: Entwicklungsstufen (aus [1] Seite 30) Ein Gaswolke wid instabil, wenn die Gavitationsenegie die themische Enegie de Moleküle übesteigt: Jeans-Kiteium: E B GM 2 3 ) M > E kin =( 2 k BT (20) m M M m M : Anzahl Moleküle in de Gaswolke Fü nomale Stene wie etwa die Sonne kann die Zustandsgleichung seh genau duch die eines idealen Gases angenähet weden: pv = R G T (21) Duch Umfomung ehalten wi die gewünschte Fom de Zustandsgleichung des idealen Gases zu: f(ρ, T ) = p ρc 2 = k BT = f(t ) (22) m M c2 7

8 Fü ein ideales Gas hängt die Funktion f(ρ, T ) nu von de Tempeatu T des Gases ab und gibt das Vehältnis von mittlee kinetische Enegie (k B T ) zu Ruheenegie (m M c 2 ) de Gasmoleküle an. Das Vehältnis R S und damit die Gösse de elativistischen Effekte ist duch die Tempeatu T im Steninnen bedingt (T 10 7 K): R S k BT m M c 2 1keV 1GeV 10 6 (23) Wenn de Sten seinen Wassestoff vebaucht hat, kann die hohe Tempeatu und damit de Duck nicht meh aufechtehalten weden. Aus voangegangene Gleichung folgt, dass de Radius wächst, wenn de Sten abkühlt: = R S m M c 2 k B T (24) ( Rote Riese) Dabei halten Helium und schweee Elemente die Keneaktionen aufecht. Kühlt de Sten weite ab, so kann e die Enegie nicht meh aufbingen, um zu neuen Gleichgewichtszuständen zu gelangen, denn dazu müsste e weite expandieen. Nach einigen weiteen, ziemlich komplizieten Entwicklungsphasen fällt de Sten in sich zusammen. Um die Gleichgewichtskonfiguation des Stens nach Ausbennen des Kenbennstoffs zu finden, müssen die Zustandsgleichungen hegeleitet weden. Dabei kann T = 0 gesetzt weden, da f unabhängig von de Tempeatu T ist: In entatete Mateie ist nicht die kinetische Enegie de Moleküle, sonden diejenige de Elektonen fü den Duck veantwotlich. Setzt man ein Mateial Dücken von einigen Millionen Atmosphäen aus, so nimmt das Mateial metallische Eigenschaften an und die Elektonen vehalten sich im wesentlichen wie ein feies Elektonengas. De hohe Duck des Elektonengases ist daauf zuückzufühen, dass die Elektonen dem Paulipinzip genügen. In einem feien Elektonengas können die veschiedenen Quantenzustände duch den Impuls ode auch duch den Ot de Elektonen chaakteisiet weden. Sei d de mittlee Abstand zweie Elektonen. Aufgund de quantenmechanischen Unschäfeelation ehalten die Elektonen einen Impuls p F, de aus p F d h (25) folgt. Duch die Restiktion auf kleine Raumgebiete ehalten diese einen mittleen Impuls und damit eine mittlee kinetische Enegie: E F = p F h2 2m E m E d 2 (26) Je kleine das Gebiet d 3 ist, um so stäke steigt die Femienegie an. Dabei haben die leichtesten Teilchen die gösste Femienegie, da E F m 1. Wähend also fü den Duck die Elektonenmasse m E ausschlaggebend ist, ist fü die Ruhmassendichte die viel gössee Potonenmasse m P veantwotlich. 8

9 Zu Heleitung de Zustandsgleichung eines entateten Femigases (E F k B T ) kann man die kinetische Enegie (k B T ) de Teilchen duch E F esetzen: f(ρ) = p ρc 2 m ( E ρ ) 2 3 m P ρ c (27) wobei ρ c = m P ( h/m E c) 3 die kitische Dichte bezeichnet. Diese Zustandsgleichung stimmt im Gebiet von 10 1 g cm < ρ < g 3 cm gut mit exakteen Rechnungen übeein Weisse Zwege Weisse Zwege sind ein Endzustand, bei dem die Dichte im Steninnen unte ρ c 10 8 g cm liegt. Dabei bilden de Gavitationsduck und de Nullpunktsduck 3 de Elektonen einen Gleichgewichtszustand. De Radius von Weissen Zwegen liegt im Beeich von 10 4 km. Dabei sei auf eine Bemekenswete Beziehung hingewiesen: mit ( hc M C = Gm 2 P M 3 M C 3 C (28) ) kg de Chandasekha-Genze. Sie ist die obee Genze de Masse eines Weissen Zweges, die fü ρ = ρ c eeicht wid. Die Radien de Weissen Zwege fallen also mit steigende Masse. 9

10 3 Neutonenstene 3.1 Entstehung Übesteigt die Dichte ρ im zentalen Teil des Stens den Wet ρ c 10 8 g cm 3 weden die Elektonen elativistisch (E kin MeV ). Chaakteistisch fü diesen Dichtebeeich ist, dass die Femienegie de Elektonen so stak steigt, das invese β-zefall stattfindet: p + e n + ν e Im Beeich von 10 8 g cm < ρ < g 3 cm entstehen imme meh Neutonen 3 und bauen zunächst seh neutoneneiche schwee Atomkene auf. Ab etwa ρ g cm existieen feie Neutonen neben den Atomkenen. Die duch den 3 invesen β-zefall bedingte Veingeung de Elektonen bewikt, dass de Duck mit de Dichte nicht meh ansteigt, sonden schwäche wid. Das füht zum Abfallen de Gleichgewichtsmasse m(ρ) mit de Dichte. Übescheitet ρ abe den Wet von g cm, so beginnen sich die individuellen Atomkene aufzulösen und einheitliche Neutonenmateie esultiet. Nun 3 steigt allmählich auch de Duck wiede stäke an, da die Neutonen die Rolle de Elektonen übenehmen und ihe Femienegie mit wachsende Dichte ansteigt. Damit baucht man nu in allen voangegangenen Fomeln die Elektonenmasse m E duch die Neutonenmasse m N zu esetzen und ehält so die neue Zustandsgleichung zu: f(ρ) = p ( ρ ) 2 ρc 2 3 ρ 1 (29) wobei m P ρ 1 = ( h/m P c) 3 g 1017 cm 3 (30) ρ 1 ist die Dicht, bei de die Neutonen elativistische Geschwindigkeiten v c infolge ihe Femienegie annehmen. De Radius de Neutonenstene liegt bei etwa 10km. Im Dichtebeeich von 10 8 g cm < ρ < g 3 cm gibt es keine stabilen 3 Stene. 10

11 3.2 Nachweis De este Neutonensten wude im Jah 1967 von de Doktoandin Jocelyn Bell und ihem Doktovate Anthony Hewish entdeckt. Das entdeckte Himmelsobjekt wa ein Radiopulsa mit de estaunlich kuzen Peiodendaue von Millisekunden bis Sekunden. Um dieses kuze Intevall zu ekläen, musste das beobachtete Objekt seh kompakt sein. Die plausibelste Ekläung ist, dass es sich um einen schnell otieenden Neutonensten handelt. Abbildung 3: Pulsa (aus [7] Seite 348) Beim Kollabs eines otieenden Stens muss de Dehimpuls ehalten bleiben, so dass bei Vekleineung des Radius die Winkelgeschwindigkeit zunehmen muss, auch wenn ein Teil duch die abgestossene Hülle abgefüht wid. Gleichzeitig wid duch die Kontaktion des Plasmas das anfänglich schwache Magnetfeld von den geladenen Teilchen mitgenommen und kompimiet. Dabei wid bei konstantem magnetischen Fluss die Magnetfeldstäke gösse. Die Richtung des Magnetfeldes muss nicht unbedingt mit de Rotationsachse zusammenfallen. Das daduch otieende Magnetfeld kann geladene Teilchen, insbesondee Elektonen, bis auf elativistische Geschwindigkeiten beschleunigen. Auf Gund de Loentzkaft weden die geladenen Teilchen in eine schaubenfömige Bahn gezwungen, woduch Synchotonstahlung ezeugt wid. Aussedem können geladene Teilchen, die um die Magnetfeldlinien spialen, auf Gund de Gavitationskaft, an den Austittspunkten de Magnetfeldlinien auf die Obefläche des Neutonenstens pallen. Diese Punkte sind dahe Quellen intensive Stahlung. 11

12 Folgeung: Lichtbeugung an Neutonenstenen Lichtstahlen sind Nullgeodäten, d.h. ds 2 = 0. Duch geeignete Dehung des Koodinatensystems gilt wiedeum: ϑ = π 2 dϑ dτ = 0 d2 ϑ dλ 2 = 0 Die Photonenbahnen velaufen in de Ebene. Damit lauten die Geodätengleichungen fü die Koodinaten t,, ϕ: d 2 t dξ 2 + R S dt d 2 (1 R S /) dξ dξ = 0 (31) d 2 dξ 2 + R S(1 R S /) ( dt ) 2 R ( S d ) dξ 2 2 (1 R S /) dξ ( dϕ ) 2= (1 R S /) 0 (32) dξ d 2 ϕ dξ dϕ d dξ dξ = 0 (33) Analytische Integation diese dei Gleichungen egibt: dt dξ = k t 1 R S / (34) d dξ = ± kt 2 kϕ 2 1 R S / 2 + k (1 R S /) (35) dϕ dξ = k ϕ 2 (36) Die Integationskonstanten k t, k, k ϕ paametisieen die Bahnen de Photonen. Definiee: b kϕ k t. Aus dϕ d = dϕ/dξ d/dξ = ± b 2 1 b 2 / 2 (1 R S /) folgt fü die Bahn de Photonen : (37) ϕ() = ϕ 0 ± 0 bd 2 1 b 2 / 2 (1 R S /) (38) 12

13 Daaus folgen zwei unteschiedliche Typen von Wegen fü die Photonen: 1. b < b c = 1.5 3R S : 1 b 2 / 2 (1 R S /) > 0 Diese Bahn des Photons ist definiet fü 0 < <. Das gaue Gebiet ist die Region mit < R S. De gestichelte Keis bezeichnet die Photonenkugel bei = 1.5R S. Je nähe b an b c kommt, um so meh wid die Bahn gebeugt und umkeist den Köpe (von echts nach links im Bild). Abbildung 4: aus [3] Seite b > b c : 1 b 2 / 2 (1 R S /) hat zwei Nullstellen 1 < 1.5R S < 2 Fü jedes b egeben sich zwei Wege: jeweils eine innehalb und eine aussehalb de Photonenkugel. De eine ist definiet fü 0 < < 1 und de andee fü 2 < <. Die Bahnen sind entwede vollständig innehalb ode völlig aussehalb de Photonenkugel. Abbildung 5: aus [3] Seite 71 13

14 Weitee Effekte: Fünf Bilde von Neutonenstenen mit identischen Radien und unteschiedlichen Massen: R S =, 3, 2, 1.7, 1.52: Abbildung 6: aus [3] Seite 75 Eine kleine Lichtquelle in einem Abstand h = 0.25 von einem Neutonensten mit R S = 2.5 fü die Winkel 90, 140, 160, 170, 175, 180 (echts oben beginnend): Abbildung 7: aus [3] Seite 77 14

15 4 Schwaze Löche 4.1 Entstehung Übesteigt die Dichte ρ im zentalen Teil des Stens gosse Masse in seinem Endstadium den Wet ρ c g cm 3 eicht de Nullpunktsduck de Neutonen nicht meh aus, um den Gavitationsduck zu kompensieen. Es existiet keine weitee Gleichgewichtskonfiguation. De Sten kollabiet weite und sein Radius untescheitet den Schwazschildadius R S, womit ein Schwazes Loch entstanden ist. Die klassische allgemeine Relativitätstheoie sagt voaus, dass die Masse bis auf einen Punkt kollabiet. Es entsteht eine Singulaität! Ob auch im Rahmen eine elativistischen Quantentheoie eine echte Singulaität auftitt, ist noch nicht völlig geklät Folgeung: Eeignishoizont Um die physikalischen Vehältnisse in de Nähe des Schwazschild-Radius R S, welche auch als Eeignishoizont bezeichnet wid, besse zu vestehen, wid die adiale Geodäte untesucht, übe deen Eigenschaften das Linienelement ds 2 = d 2 1 R S / (1 R S/)c 2 dt 2 (39) Auskunft gibt. Daaus ehält man fü die Bahnen von Testteilchen: d dτ = ± A 2 c 2 (1 R S /) (40) dct dτ = A 1 R S / (41) mit A = const. > 0 aus (12). Fü ein Testteilchen sagen diese Gleichungen aus, dass es die unendlich lange Zeit dt = RS 0 A c baucht, um die endliche Stecke d (1 R S /) (42) A 2 c 2 (1 R S /) S 0 = RS 0 d 1 RS / (43) zuückzulegen, abe schon in endliche Eigenzeit τ 0 = RS 0 d A2 c 2 (1 R S /) (44) 15

16 an sein Ziel gelangt. Das fei fallende Testteilchen wüde also wahscheinlich ga nichts aussegewöhnliches bei = R S feststellen. Ein Photon wüde ebenfalls eine unendlich lange Zeit, nämlich T 0 = 1 c RS 0 d 1 R S / (45) benötigen, um die endliche Stecke S 0 zuückzulegen. 16

17 4.3 Altenative Fomen de Metik Kuskalmetik Die Kuskalmetik ist die maximale geodätische Eweiteung de Schwazschild- Metik, die nicht weite fotgesetzt weden kann. Im Aussenaum lässt sich eine Koodinatentansfomation einfühen, mit de man zu Schwazschild-Metik gelangt. Ist die adiale Koodinate und t die Zeit in de Schwazschild-Metik, so hängen diese Koodinaten mit u und v wie folgt zusammenhängen: ( ) 2η 1 e /2η = u 2 v 2 und t = { 4m tanh 1 (v/u) links/echts von u = v = 0 4m tanh 1 (u/v) Veg./Zukunft von u = v = 0 wobei v die Zeit-Koodinate ist. Das Linienelement hat damit in de Kuskal- Raum-Zeit die Fom: mit ds 2 = f 2 (u, v)( dv 2 + du 2 ) + 2 (u, v)(dϑ 2 + sin 2 ϑdϕ 2 ) (46) f 2 = 32η3 e /2η Abbildung 8: Die Koodinatenlinien des Kuskal-Raums (aus [2] Seite 53) Die Koodinatenlinien des Kuskal-Raums: Die untebochenen Geaden sind die Linien konstante Zeit t, duchgezogene Hypebeln sind Linien mit konstantem. Die Singulaität ist duch die beiden fett gezeichneten Hypebeln gegeben. 17

18 Es fällt auf, dass im Innenaum (Vegangenheits- und Zukunfts-Lichtkegel von v = u = 0) die Linien konstante Zeit zeitatig und die Linien konstatem aumatig weden. t wid somit zu eine Otskoodinate und zu eine Zeitkoodinate. Lichtstahlen bleiben in den (u, v)-koodinaten diagonal, die speziellen Stahlen, die duch den Uspung laufen, sind gleichzeitig auch de Eeignishoizont = R S des Schwazen Lochs, sowie die Linien mit unendliche Schwazschild-Zeit t = ± Vegleich mit Rindle-Raum De Rindle-Raum bezeichnet eine At Bezugssystem eines konstant beschleunigten Beobachtes im flachen zweidimensionalen Minkowski-Raum (vgl.: Nomal- Koodinaten aus Votag N.3). Diese efüllt die Bewegungsgleichung: z µ + Γ µ νλz ν z λ = a µ (47) mit zeitlich konstante Vieebeschleunigung a und veschwindenden Chistoffel- Symbolen Γ µ νλ. Die Standadlösung diese Gleichung in zwei Dimensionen lautet: ( ) z µ sinh(aτ)/a (τ) = cosh(aτ)/a Die Lösungen de Geodätengleichung sind: y 0 (1 + as) (, s) = sinh(aτ) a (48) y 1 (1 + as) (, s) = cosh(aτ) a (49) Fasst man dieses als Koodinatentansfomation auf, so kann man in de üblichen Weise die Metik in den neuen Koodinaten bestimmen. Sie lauten: g ττ = (1 + as) 2 (50) g ss = 1 (51) In zwei Dimensionen sind die Femi-Koodinaten des Rindle-Beobachtes duch x 0 = τ und x 1 = s gegeben. Fasst man die Lösungen de Geodätengleichung als Koodinatentansfomation auf, so lautet die Metik in den neuen Koodinaten: g ττ = (1 + as) 2 (52) g ss = 1 (53) Die Metik hat am Punkt s = 1/a eine Koodinatensingulaität, da sich alle äumlichen Geodäten an diesem Punkt schneiden. 18

19 Abbildung 9: Die Koodinatenlinien des Rindle-Raums (aus [2] Seite 23) Die Koodinatenlinien des Rindle-Raums: Die Hypebeln sind Linien konstanten Otes s, die untebochenen Geaden sind Linien konstante Zeit τ. Die fett geduckte Hypebel epäsentiet die Weltlinie des Beobachtes. Schon auf den esten Blick fällt die qualitative Ähnlichkeit de beiden Räume auf. Anschaulich beschieben ist auch ein Beobachte in konstantem Abstand zu einem schwazen Loch nichts andees als ein sich konstant beschleunigende Beobachte. 19

20 4.4 Hawking- und Unuh Effekt Schwaze Löche sind duch die Eigenschaft chaakteisiet, dass aus dem Innenaum nichts duch den Hoizont an die Aussenwelt dingt. Danach müsste ihe Tempeatu veschwinden und ein Gleichgewicht mit Systemen endliche Tempeatu unmöglich sein. Hawking untesuchte Quantenfelde in de Nähe von schwazen Löchen. E fand, dass das Loch Teilchen emittiet, wobei im Falle de Schwazschild-Metik die Emission de Stahlung eines schwazen Köpes de Tempeatu T = hc 8πGMk B 10 6 M M K (54) entspicht. Je gösse die Masse des Schwazen Lochs ist, desto kühle ist dessen Hawking-Tempeatu. Damit lässt sich de Kollaps Schwaze Löche vohesagen. Eine übeaschende Beziehung zwischen Themodynamik, Quantentheoie und Gavitation! Ein ähnliches Egebnis ehält man fü einen beschleunigten Beobachte in einem Minkowski-Vakuum: Diese misst, im Gegensatz zu einem inetialen Beobachte, die Tempeatu T = ha 2πk B (55) 20

21 Abbildungsvezeichnis 1 Rosettenbahn eines Planeten infolge Peiheldehung (aus [5] Seite 112) Entwicklungsstufen (aus [1] Seite 30) Pulsa (aus [7] Seite 348) aus [3] Seite aus [3] Seite aus [3] Seite aus [3] Seite Die Koodinatenlinien des Kuskal-Raums (aus [2] Seite 53) Die Koodinatenlinien des Rindle-Raums (aus [2] Seite 23) Liteatu [1] M. Begelmann und M. Rees: Schwaze Löche im Kosmos: Die magische Anziehungskaft de Gavitation, Spektum Akademische Velag, [2] K.-P. Mazlin: De Einfluss von Gavitation und Tägheit auf die Intefeenz von Quantenfelden, Hatung-Goe Velag Konstanz, [3] H. Riffet, H. Rude, H. Nollet, F. Hehl: Relativistic Astophysics, Fied. Vieweg und Sohn Velagsgesellschaft, [4] R.u.H. Sexel: Weisse Zwege - Schwaze Löche, Fied. Vieweg und Sohn Velagsgesellschaft, [5] R. Sexl, H. Ubantke: Gavitation und Kosmologie, BI-Wissenschafts- Velag, [6] H. Stephani: Allgemeine Relativitätstheoie, VEB Deutschevelag de Wissenschaft, [7] W. Demtöde: Expeimentalphysik 4, Spinge-Velag,

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Von Kepler zu Hamilton und Newton

Von Kepler zu Hamilton und Newton Von Kele zu Hamilton und Newton Eine seh elegante Vaiante von 3 Kele egeben 1 Newton 1. Das este Kele sche Gesetz 2. Das zweite Kele sche Gesetz 3. Die Bahngeschwindigkeit v und de Hodogah 4. Die Beschleunigung

Mehr

Relativistische Sterne

Relativistische Sterne Relativistische Stene von Mike Geog Benhadt 18. Oktobe 2010 Im Folgenden wid zunächst ein kuze Abiss de Allgemeinen Relativitätstheoie gegeben und diese auf komakte Stene, d.h. Neutonenstene und Weiße

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN Spezialgebiet in Physik Maco Masse BG Bluenstasse 2003 Inhaltsvezeichnis 1.Kenfusion 1 1.1. Allgeeines 1 1.2. Veschelzung 1 1.3. Theonukleae Reaktion 1 2.Die

Mehr

Lösung V Veröentlicht:

Lösung V Veröentlicht: 1 Bewegung entlang eines hoizontalen Keises (a) Ein Ball de Masse m hängt an einem Seil de Länge L otiet mit eine konstanten Geschwindigkeit v auf einem hoizontalen Keis mit Radius, wie in Abbildung 2

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

6 Die Gesetze von Kepler

6 Die Gesetze von Kepler 6 DIE GESETE VON KEPER 1 6 Die Gesetze von Kele Wi nehmen an, dass de entalköe (Sonne) eine seh viel gössee Masse M besitzt als de Planet mit de Masse m, so dass de Schweunkt in gute Näheung im entum de

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Dr. Jan Friedrich Nr L 2

Dr. Jan Friedrich Nr L 2 Übungen zu Expeimentalphysik 4 - Lösungsvoschläge Pof. S. Paul Sommesemeste 5 D. Jan Fiedich N. 4 9.5.5 Email Jan.Fiedich@ph.tum.de Telefon 89/89-1586 Physik Depatment E18, Raum 3564 http://www.e18.physik.tu-muenchen.de/teaching/phys4/

Mehr

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler Klassische Mechanik - Feienkus Sommesemeste 2011, Pof. Metzle 1 Inhaltsvezeichnis 1 Kelegesetze 3 2 Zweiköeoblem 3 3 Zentalkäfte 4 4 Bewegungen im konsevativen Zentalkaftfeld 5 5 Lenzsche Vekto 7 6 Effektives

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher Seminavotag Diffeentialgeometie: Rotationsflächen konstante Gaußsche Kümmung Paul Ebeman, Jens Köne, Mata Vitalis 1. Juni 22 Inhaltsvezeichnis Vobemekung 2 1 Einfühung 2 2 Este Fundamentalfom 2 3 Vetägliche

Mehr

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November Seie 3 29. Oktobe 2012 Vozuechnen bis zum 9. Novembe Aufgabe 1: Zwei Schwimme spingen nacheinande vom Zehn-Mete-Tum ins Becken. De este Schwimme lässt sich vom Rand des Spungbetts senkecht heuntefallen,

Mehr

Experimentalphysik II (Kip SS 2007)

Experimentalphysik II (Kip SS 2007) Epeimentalphysik II (Kip SS 7) Zusatzvolesungen: Z- Ein- und mehdimensionale Integation Z- Gadient, Divegenz und Rotation Z-3 Gaußsche und Stokessche Integalsatz Z-4 Kontinuitätsgleichung Z-5 Elektomagnetische

Mehr

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungsblatt 4 zu Physik II Von Patik Hlobil (38654), Leonhad Doeflinge (496) Übungen zu Kusvolesung Physik II (Elektodynamik) Sommesemeste8 Übungsblatt N. 4 Aufgabe 3: Feldstäke im Innen eines Ladungsinges

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Gleichseitige Dreiecke im Kreis. aus der Sicht eines Punktes. Eckart Schmidt

Gleichseitige Dreiecke im Kreis. aus der Sicht eines Punktes. Eckart Schmidt Gleichseitige Deiecke im Keis aus de Sicht eines Punktes Eckat Schmidt Zu einem Punkt und einem gleichseitigen Deieck in seinem Umkeis lassen sich zwei weitee Deiecke bilden: das Lotfußpunktdeieck und

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

Lösung der Aufgabe 4.2.2

Lösung der Aufgabe 4.2.2 Elektomagnetische Felde und Wellen: Lösung de Aufgabe 422 1 Lösung de Aufgabe 422 Übeabeitet von: JüM 172005 Aufgabe wie in de Klausu Eine Kugel vom adius ist gleichfömig in x-ichtung polaisiet mit P =

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

Der Lagrange- Formalismus

Der Lagrange- Formalismus Kapitel 8 De Lagange- Fomalismus 8.1 Eule-Lagange-Gleichung In de Quantenmechanik benutzt man oft den Hamilton-Opeato, um ein System zu bescheiben. Es ist abe auch möglich den Lagange- Fomalismus zu vewenden.

Mehr

Newtons Problem des minimalen Widerstands

Newtons Problem des minimalen Widerstands Newtons Poblem des minimalen Widestands Newton-Poblem (685: Wie muss ein sich in eine Flüssigkeit mit konstante Geschwindigkeit bewegende Köe aussehen, damit e, bei vogegebenem maximalen Queschnitt einen

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Kepler sche Bahnelemente

Kepler sche Bahnelemente Keple sche Bahnelemente Siegfied Eggl In de Dynamischen Astonomie ist es üblich, das Vehalten von gavitativ inteagieenden Köpen nicht im katesischen Koodinatensystem zu studieen, sonden die Entwicklung

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Wasserstoff mit SO(4)-Symmetrie

Wasserstoff mit SO(4)-Symmetrie Wassestoff mit SO(4)-Symmetie von Eduad Belsch Univesität Hambug 0. Dezembe 0 Inhaltsvezeichnis Einleitung Runge-Lenz-Vekto. klassisch......................................... quantenmechanisch..................................

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

5. Gravitation Drehimpuls und Drehmoment. Mechanik Gravitation

5. Gravitation Drehimpuls und Drehmoment. Mechanik Gravitation Mechanik Gavitation 5. Gavitation 5.1. Dehipuls und Dehoent De Dehipuls titt bei Dehbewegungen an die Stelle des Ipulses. Wi betachten zunächst den Dehipuls eines Teilchens (späte weden wi den Dehipuls

Mehr

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen Aufgabenblatt-Spialen Tangentenwinkel.doc 1 Aufgaben zu Bestimmung des Tangentenwinkels von Spialen Gegeben ist die Spiale mit de Gleichung = 0,5 φ, φ im Bogenmaß. (a) Geben Sie die Gleichung fü Winkel

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

Klausur 2 Kurs 12PH4 Physik

Klausur 2 Kurs 12PH4 Physik 2014-12-16 Klausu 2 Kus 12PH4 Physik Lösung 1 Teffen Elektonen mit goße Geschwindigkeit auf eine Gafitfolie und dann auf einen Leuchtschim, so sieht man auf dem Leuchtschim nicht nu einen hellen Punkt,

Mehr

Tutoriumsaufgaben. 1. Aufgabe. Die Eulerschen Formeln für Geschwindigkeiten und Beschleunigungen auf einem Starrkörper lauten:

Tutoriumsaufgaben. 1. Aufgabe. Die Eulerschen Formeln für Geschwindigkeiten und Beschleunigungen auf einem Starrkörper lauten: Technische Univesität elin Fakultät V Institut fü Mechanik Fachgebiet fü Kontinuumsmechanik und Mateialtheoie Seketaiat MS 2, Einsteinufe 5, 10587 elin 9. Übungsblatt-Lösungen Staköpekinematik I SS 2016

Mehr

Suche nach Dunkler Materie

Suche nach Dunkler Materie Beobachtungen, Expeimente, Modelle Seminaabeit SS 00 RWTH Aachen - Stefan Höltes Beteue: Pof. C. Bege - 1 - Inhalt Vowot 1 Bestimmung de Masse von Galaxien 1.1 Rotationskuven 1. Leuchtkaft von Stenen 1.

Mehr

Mathematik für Ingenieure 2

Mathematik für Ingenieure 2 Mathematik fü Ingenieue Doppelintegale THE SERVICES Mathematik PROVIDER fü Ingenieue DIE - Doppelintegale Anschauung des Integals ingenieusmäßige Intepetation des bestimmten Integals Das bestimmte Integal

Mehr

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen Übungsaufgaben zum Thema Keisbewegung Lösungen 1. Ein Käfe (m = 1 g) otiet windgeschützt auf de Flügelspitze eine Windkaftanlage. Die Rotoen de Anlage haben einen Duchmesse von 30 m und benötigen fü eine

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g 3..00 Volesun - Bestimmun de Bennweite B G F F Aildunsleichun f ; f wid fest ewählt; wid so lane eändet, is Bild schaf auf Mattscheie escheint. ( ) ( ) ( ) ( ) f f. Methode ( ) ( ) f ± Die folenden Folien

Mehr

Kapitel 4 Energie und Arbeit

Kapitel 4 Energie und Arbeit Kapitel 4 negie und Abeit Kaftfelde Wenn wi jedem unkt des Raums eindeutig einen Kaft-Vekto zuodnen können, ehalten wi ein Kaftfeld F ( ) Häufig tauchen in de hysik Zental-Kaftfelde auf : F( ) f ( ) ˆ

Mehr

2.12 Dreieckskonstruktionen

2.12 Dreieckskonstruktionen .1 Deieckskonstuktionen 53.1 Deieckskonstuktionen.1.1 B aus a, b und c. Keis um mit Radius b 3. Keis um B mit Radius a 4. Schnittpunkt de Keise ist Bemekung: Es entstehen zwei konguente B..1. B aus α,

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Seminar Gewöhnliche Dierentialgleichungen Anwendungen in der Mechanik

Seminar Gewöhnliche Dierentialgleichungen Anwendungen in der Mechanik Semina Gewöhnliche Dieentialgleichungen Anwendungen in de Mechanik Geog Daniilidis 6.Juli 05 Inhaltsvezeichnis Einleitung Motivation:.Newtonsche Gesetz 3 Vowissen 4 Konsevativen Systeme 3 5 Zentale Kaftfelde

Mehr

Aufgabe 1: LKW. Aufgabe 2: Drachenviereck

Aufgabe 1: LKW. Aufgabe 2: Drachenviereck Aufgabe 1: LKW Ein LKW soll duch einen Tunnel mit halbkeisfömigem Queschnitt fahen. Die zweispuige Fahbahn ist insgesamt 6 m beit; auf beiden Seiten befindet sich ein Randsteifen von je 2 m Beite. Wie

Mehr

Gradient, Divergenz, Rotation und Laplace-Operator in Polarkoordinaten. Umrechnung des Laplace-Operators auf Polarkoordinaten

Gradient, Divergenz, Rotation und Laplace-Operator in Polarkoordinaten. Umrechnung des Laplace-Operators auf Polarkoordinaten Polakoodinaten Vektofeld mit Polakoodinaten Gadient, Divegenz, Rotation und Laplace-Opeato in Polakoodinaten Gadient des Skalafeldes Φ(, ϕ) Divegenz des Vektofeldes v(,ϕ) Divegenz Umechnung des Laplace-Opeatos

Mehr

Aufgabe S 1 (4 Punkte)

Aufgabe S 1 (4 Punkte) Aufgabe S 1 (4 Punkte) In ein gleichschenklig-echtwinkliges Deieck mit Kathetenlänge 2 weden zwei Quadate so einbeschieben, dass a) beim esten Quadat eine Seite auf de Hypotenuse liegt und b) beim zweiten

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden.

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden. 0. Logaithmusfunktion n de Abbildung sind de Gaph de Exponentialfunktion zu Basis und de Gaph ihe Umkehfunktion, de Logaithmusfunktion zu Basis dagestellt. Allgemein: Die Exponentialfunktion odnet jede

Mehr

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration Pola-, Zlinde-, Kugelkoodinaten, Integation Die Substitutionsegel b a f()d = t t f(g(t)) g (t)dt mit g(t ) = a und g(t ) = b lässt sich auf mehdimensionale Beeiche eweiten, z. B. B f(,) dd = f((u,v),(u,v))

Mehr

r [0, ), φ [0, 2π), ϑ [0, π]

r [0, ), φ [0, 2π), ϑ [0, π] ET2 Koodinatenssteme 1 Koodinatenssteme Zlindekoodinaten Kugelkoodinaten P(,,) P(,,) P(,,) P(,,ϑ) cos ϑ sin ϑ sin ϑ sin cos sin ϑ cos sin ϑ = cos = sin = [, ), [, 2π), (-, ) = sin ϑ cos = sin ϑ sin = cos

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

Lösung: 1. Für das Volumen gilt die Formel: V = r 2. π. h = 1000 [cm 3 ]. 2. Für die Oberfläche gilt die Formel: O = 2. r 2. π + 2. r. π. h.

Lösung: 1. Für das Volumen gilt die Formel: V = r 2. π. h = 1000 [cm 3 ]. 2. Für die Oberfläche gilt die Formel: O = 2. r 2. π + 2. r. π. h. Analysis Anwendungen Wi 1. Das Konsevendosen-Poblem Ein Konsevendosenhestelle will zylindische Dosen mit einem Inhalt von einem Lite, das sind 1000 cm 3, hestellen und dabei möglichst wenig Mateial vebauchen.

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2013/14 Blatt

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2013/14 Blatt Übungen zu Ingenieu-Mathematik III WS 3/4 Blatt 7..4 Aufgabe 38: Betachten Sie eine Ellipse (in de Ebene) mit den Halbachsen a und b und bestimmen Sie die Kümmung in den Scheitelpunkten. Lösung:Eine Paametisieung

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

Experimentelle Physik II

Experimentelle Physik II Expeimentelle Physik II Sommesemeste 08 Vladimi Dyakonov (Lehstuhl Expeimentelle Physik VI VL#4/5 07/08-07-008 Tel. 0931/888 3111 dyakonov@physik.uni-wuezbug.de Expeimentelle Physik II 8. Bandstuktu und

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

1 Umkehrfunktionen und implizite Funktionen

1 Umkehrfunktionen und implizite Funktionen $Id: impliit.tex,v 1.6 2012/10/30 14:00:59 hk Exp $ 1 Umkehfunktionen und impliite Funktionen 1.1 De Umkehsat Am Ende de letten Situng hatten wi alle Vobeeitungen um Beweis des Umkehsates abgeschlossen,

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Arbeit in Kraftfeldern

Arbeit in Kraftfeldern Abeit in Kaftfelden In einem Kaftfeld F ( ) ist F( )d die vom Feld bei Bewegung eines Köps entlang dem Weg geleistete Abeit. Achtung: Vozeichenwechsel bzgl. voheigen Beispielen Konsevative Kaftfelde Ein

Mehr

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler 3b) Enegie (Fotsetzung) Eines de wichtigsten Natugesetze Die Gesamtenegie eines abgeschlossenen Systems ist ehalten, also zeitlich konstant. Enegie kann nu von eine Fom in eine andee vewandelt weden kann

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2005 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2005 Mathematik GIBB Geweblich-Industielle Beufsschule Ben Beufsmatuitätsschule Beufsmatuitätspüfung 005 Mathematik Zeit: 180 Minuten Hilfsmittel: Fomel- und Tabellensammlung ohne gelöste Beispiele, Taschenechne Hinweise:

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

Elektrostatik. Salze lösen sich in Wasser um Lösungen geladener Ionen zu bilden, die drei Viertel der Erdoberfläche bedecken.

Elektrostatik. Salze lösen sich in Wasser um Lösungen geladener Ionen zu bilden, die drei Viertel der Erdoberfläche bedecken. Elektostatik Elektische Wechselwikungen zwischen Ladungen bestimmen gosse Teile de Physik, Chemie und Biologie. z.b. Sie sind die Gundlage fü stake wie schwache chemische Bindungen. Salze lösen sich in

Mehr

Lösung 1: Die größte Schachtel

Lösung 1: Die größte Schachtel Lösung : Die gößte Schachtel Aufgabenstellung: Aus einem DIN-A-Blatt soll eine offene, quadefömige Schachtel hegestellt weden. Welches Füllvolumen ist maximal möglich, ohne dass etwas aus de Schachtel

Mehr

Lk Physik in 12/2 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2)

Lk Physik in 12/2 1. Klausur aus der Physik Blatt 1 (von 2) Lk Physik in 1/ 1. Klausu aus de Physik 4. 03. 003 latt 1 (von ) 1. Elektonenablenkung duch Zylindespule Eine Zylindespule mit Radius 6, 0 cm, Länge l 30 cm, Windungszahl N 1000 und Widestand R 5, 0 Ω

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Bei der Wärmeübertragung kann man drei Transportvorgänge voneinander unterscheiden:

Bei der Wärmeübertragung kann man drei Transportvorgänge voneinander unterscheiden: 6 ämeübetagung Bei de ämeübetagung kann man dei Tanspotvogänge voneinande untescheiden: ämeleitung ämeübegang / onvektion ämestahlung De ämetanspot duch Leitung ode onvektion benötigt einen stofflichen

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

1 Lineare Bewegung der Körper

1 Lineare Bewegung der Körper Lineae Bewegung de Köpe.3 Regentopfen und Fallschimspinge (v 0 (t) = g v(t)) In beiden Fällen handelt es sich um Objekte, die aus goßen Höhen fallen und von dem duchfallennen Medium (Luft) gebemst weden.

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Bewegung im Gravitationsfeld in der Allgemeinen Relativitätstheorie Ein neuer Zugang auf Schulniveau

Bewegung im Gravitationsfeld in der Allgemeinen Relativitätstheorie Ein neuer Zugang auf Schulniveau Didaktik de Physik Fühjahstagung Jena 013 Bewegung im Gavitationsfeld in de Allgemeinen Relativitätstheoie Ein neue Zugang auf Schulniveau Covin Zahn, Ute Kaus Univesität Hildesheim, Institut fü Physik,

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen PN 2 Einfühung in die alphysik fü Chemike und Biologen 2. Volesung 27.4.07 Nadja Regne, Thomas Schmiee, Gunna Spieß, Pete Gilch Lehstuhl fü BioMolekulae Optik Depatment fü Physik LudwigMaximiliansUnivesität

Mehr

6. Gravitation. m s. r r. G = Nm 2 /kg 2. Beispiel: Mond. r M = 1738 km

6. Gravitation. m s. r r. G = Nm 2 /kg 2. Beispiel: Mond. r M = 1738 km 00 0 6. Gavitation Gavitationswechselwikung: eine de vie fundaentalen Käfte (die andeen sind elektoagnetische, schwache und stake Wechselwikung) Ein Köpe it asse i Abstand zu eine Köpe it asse übt auf

Mehr