Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung"

Transkript

1 Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich 55 / Besondere Soziale Hilfen Harald Deiß, Tel De/Zi 25. Juni 2014 Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung 1. Das Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) Mit dem Gesetz vom hat das Land Baden-Württemberg die Aufnahme von Flüchtlingen neu geregelt. Dieses Gesetz trat in weiten Teilen am in Kraft. Dieses Gesetz dient der Erfüllung rechtlicher und humanitärer Verpflichtungen des Landes gegenüber Personen, die in der BRD Schutz suchen. Das Gesetz ist getragen vom Grundsatz eines menschenwürdigen Umgangs mit Flüchtlingen. 2. Das Regierungspräsidium Karlsruhe als höhere Aufnahmebehörde ( 2 Abs. 2 FlüAG) Das Regierungspräsidium Karlsruhe ist zentral zuständig als Landeserstaufnahmeeinrichtung von Flüchtlingen für ganz Baden-Württemberg. Der Bund verteilt die Asylantragsteller nach dem sog. Königsteiner Schlüssel auf die einzelnen Bundesländer. Das Land Baden-Württemberg muss 12,97 % der beim Bund ankommenden Asylsuchenden Personen aufnehmen und unterbringen. Die Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Karlsruhe verteilt die dort angekommenen Personen auf die Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Der Rems-Murr-Kreis muss rd. 4 % der in Karlsruhe angekommenen Flüchtlinge aufnehmen. Die Personenzahl schwankt ständig, so sind es zurzeit (Juni 2014) 135 Flüchtlinge monatlich, die der Rems-Murr-Kreis vom Regierungspräsidium zur Unterbringung zugewiesen bekommt ( 6 Abs. 4 FlüAG). Die Informationen zur Zuweisung erfolgen jeweils sehr kurzfristig. 3. Der Rems-Murr-Kreis als Untere Aufnahmebehörde ( 2 Abs. 2 FlüAG) Die uns vom Regierungspräsidium Karlsruhe zugewiesenen Asylbewerber und Asylfolgeantragsteller muss der Rems-Murr-Kreis vorläufig aufnehmen und in Gemeinschaftsunterkünften bzw. in Wohnungen, soweit sie zur Verfügung stehen, unterbringen ( 8 FlüAG).

2 2 Die Gemeinschaftsunterkünfte muss der Landkreis errichten, verwalten und betreiben und der Kreis hat auch das notwendige Personal hierfür zu stellen. Wenn der Landkreis bei Anmietung Renovierungsarbeiten auf eigene Kosten durchführen lässt, können die Kosten mit der Miete gegengerechnet werden. Manche dem Landkreis in der Vergangenheit angebotenen Gebäude waren aus Brandschutzgründen nicht geeignet. 4. Verpflichtung der kreisangehörigen Gemeinden und Städte ( 8 Abs. 3 FlüAG) Der Landkreis kann von den kreisangehörigen Kommunen verlangen, dass diese bei der Beschaffung geeigneter Grundstücke und Gebäude mitwirken. Hieraus erhebt sich, aufgrund des zunehmend starken Zustroms, die Forderung des Landkreises, dass nicht nur in den 6 Großen Kreisstädten Gemeinschaftsunterkünfte errichtet werden, sondern auch in allen anderen Kommunen, insbesondere aber in den größeren. 5. Wirtschaftliche Größe eines Asylheims als Gemeinschaftseinrichtung Um eine Gemeinschaftseinrichtung (massives Gebäude oder Systembau) wirtschaftlich betreiben zu können, sollen dort mindestens 60 Unterbringungsplätze für Flüchtlinge zur Verfügung stehen. Dann können auch ein Hausmeister und ein Sozialarbeiter vor Ort sein. Deshalb bietet sich bei den kleineren Kommunen eine Kombination von eigener Anschlussunterbringung und kleinerer Gemeinschaftsunterkunft an. 6. Wohn- und Schlaffläche für einen Flüchtling und Platzbedarf für einen Systembau für 60 Personen Bis muss jedem Flüchtling eine Wohn- und Schlaffläche, inkl. Gemeinschaftsräume, von 4,5 qm Fläche zur Verfügung stehen. Ab kann jeder Flüchtling 7 qm Wohn- und Schlaffläche einfordern. Zum brechen damit dem Landkreis rd. 25 % der dann vorhandenen Unterbringungsplätze weg. Aus diesem Grund müssen daher zügig neue Gemeinschaftseinrichtungen entstehen, wobei wir die Hilfe der Kommunen hierfür einfordern müssen. Der Platzbedarf für einen Systembau (Container) mit 60 Plätzen beträgt ungefähr 420 qm. Hinzu kommen noch rd. 120 qm Wegeflächen. 7. Baurecht Asylheime müssen an einem Standort errichtet werden, für den eine baurechtliche Genehmigung erreichbar ist; d. h. nicht in Wohn- und Gewerbegebieten.

3 3 8. Standorte der Gemeinschaftsunterkünfte Unterkunft Winnenden, Albertviller Str. 18/20 Waiblingen, Winnender Str. Waiblingen, Innerer Weidach Weinstadt, Heuweg 24 Fellbach, Gewand Erbach Leutenbach, Ziegeleistr. Kernen, Hangweide 14 Allmersbach i.t., Heininger Weg Oppenweiler, Reichenbach 36 Backnang, Hohenheimer Str. 38 Schorndorf, ÜWH Wiesenstraße 9. Dauer der vorläufigen Unterbringung in Gemeinschaftseinrichtungen des Landkreises ( 9 FlüAG) Die Asylbewerber und Asylfolgeantragsteller müssen das Asylheim verlassen mit Unanfechtbarkeit der Entscheidung über den Asylantrag oder den Folgeantrag ( 9 Abs. 1 Nr. 2 FlüAG). Der Aufenthalt im Asylheim endet auch mit Erteilung eines Aufnahmetitels oder 24 Monate nach der Aufnahme durch die Untere Aufnahmebehörde ( 9 Abs. 1 Nr. 3 und Nr. 4 FlüaG). 10. Unterbringung in den Städten und Gemeinden (Anschlussunterbringung 18 FlüAG) Der Rems-Murr-Kreis teilt die in die Anschlussunterbringung einzubeziehenden Personen den Städten und Gemeinden im Kreis mit kommen 270 Personen in die Anschlussunterbringung wird sich diese Zahl sicherlich verdoppeln. Hierzu hat der Landkreis im größtmöglichen Einvernehmen mit den Städten und Gemeinden eine Verteilungsliste auf der Basis der Einwohnerzahlen erstellt. Hierbei erhalten die Kommunen mit einem Standort einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge einen Zuweisungsbonus. Für 2015 müssen sich die Städte und Gemeinden auf einen neuen Verteilermodus einigen und mit dem Landkreis abstimmen. Nach der Zuweisung der Flüchtlinge im Rahmen der Anschlussunterbringung, sind die Kommunen für die endgültige Unterbringung zuständig ( 18 Abs. 2 FlüAG). 11. Leistungen für die Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung Die Städte und Gemeinden bringen die Flüchtlinge in eigenen Liegenschaften oder in hierfür angemieteten Wohnräumen unter. Kosten für den Bau oder die Renovierung dieser Unterkünfte können vom Kreis nicht übernommen werden.

4 4 Es empfiehlt sich, die den Gemeinden zugewiesenen Flüchtlinge im Rahmen eines öffentlich-rechtlichen Nutzungsverhältnisses unterzubringen. Dabei gibt es für die Städte und Gemeinden keine vorgeschriebenen Standards für die Größe der Wohn- und Schlaffläche. Zumutbar und angemessen ist die Unterbringung vergleichbar für die Obdachlosenunterbringung. Der Landkreis rechnet pro 10 Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft mit einer Toilette und einer Dusche. Die Ausstattung, die die Kommunen zu stellen haben, kann vergleichbar wie beim Landkreis sein. Unsere Heime sind mit Metallbetten, Metallspinden, Tisch und Stühlen ausgestattet. Ebenso mit einer Gemeinschaftsküche und einem Waschraum. Auch in der Anschlussunterbringung müssen die Flüchtlinge Gelegenheit haben zu kochen und zu waschen. Da die Personen, die in der Anschlussunterbringung sind, in der Regel weiter auf Hilfe angewiesen sind, erhalten sie Barleistungen per Überweisung vom Landkreis im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes. Eine erwachsene Person hat z.b. einen Anspruch von 362 EUR monatlich. Im Krankheitsfall leistet der Landkreis Krankenhilfe. An die Gemeinden bezahlt der Landkreis eine angemessene Miete (nach Satzung oder ortsübliche Miete). Die soziale Beratung und Betreuung der Flüchtlinge obliegt weiterhin dem Landkreis ( 18 Abs. 2 FlüAG). Das heißt, dass sich die Flüchtlinge jederzeit an einen Ansprechpartner im Landratsamt wenden können, der bei Bedarf auch vor Ort kommt. 12. Einmalzahlung des Landkreises an die Städte und Gemeinden ( 18 FlüAG) Die Städte und Gemeinden erhalten pro zugewiesenen Asylbewerber eine Einmalzahlung von 135,00 EUR. 13. Schulbesuch von Kindern ( 13 Abs. 1 FlüAG) Im Rahmen der vorläufigen Unterbringung (Gemeinschaftseinrichtungen des Landkreises) ist sicherzustellen, dass ein Schulbesuch erfolgen kann. Eine entsprechende Regelung fehlt aber im Flüchtlingsaufnahmegesetz für Personen in der Anschlussunterbringung. Es empfiehlt sich aber, für die Kinder einen Schul- oder Kindergartenbesuch zu ermöglichen. 14. Ausnahmen bei der Anschlussunterbringung Der Asyldruck, der auf dem Landkreis liegt, ist so hoch, dass die Anschlussunterbringung zügig durchgeführt werden muss. Zeitliche Aufschübe bei der Zuweisung sind nicht möglich. Auch zum Personenkreis können Zuteilungswünsche nicht mehr berücksichtigt werden. Zurzeit kommen überwiegend alleinstehende Männer aus Syrien und Afrika in den Landkreis. 15. Gemeinnützige Tätigkeit von Asylbewerbern Asylbewerber, die noch keine Arbeitserlaubnis haben (sie wird in der Regel zurzeit erst nach einem 9-monatigen Aufenthalt in der BRD erteilt), können gemeinnützige Arbeiten anneh-

5 5 men. Sie erhalten in der Regel vom Auftraggeber pro Stunde 1,05 EUR. Maximal dürfen die Flüchtlinge im Monat 100 Stunden arbeiten. Dieser Betrag bleibt auch bei der Leistungsgewährung im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes unberücksichtigt. 16. Dauer des Aufenthalts der Flüchtlinge im Rahmen der Anschlussunterbringung Die Städte und Gemeinden im Landkreis müssen sich darauf einstellen, dass die Flüchtlinge oftmals viele Jahre in der Gemeinde bleiben werden. Dies hängt mit der langen Verfahrensdauer bei der Asylantragstellung aber auch mit den Schwierigkeiten der Flüchtlinge, einen Arbeitsplatz zu finden, zusammen. Ebenso müssen sich die Städte und Gemeinden auf jährlich steigende Zuweisungen im Rahmen der Anschlussunterbringung einstellen. gez. Harald Deiß Anlage: Flüchtlingsaufnahmegesetz

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Informationen zur Unterbringung von Flüchtlingen. im Landkreis Schwäbisch Hall 02.12.15

Informationen zur Unterbringung von Flüchtlingen. im Landkreis Schwäbisch Hall 02.12.15 Informationen zur Unterbringung von Flüchtlingen im Landkreis Schwäbisch Hall 02.12.15 Flüchtlinge in Zahlen in Deutschland (Quelle: BAMF) Gesamtzahl der Asylanträge: 2013: 127.023 2014: 202.834 +59,7

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Satzung über die Errichtung, Unterhaltung und Benutzung der Unterkünfte für Asylbewerber, Obdachlose und Spätaussiedler (Übergangsheime und Einzelwohnungen

Mehr

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf)

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge zu uns kommen sind in großer Not und schutzbedürftig. Sie verlassen ihr Heimatland wegen

Mehr

Erstinformation für Ehrenamtliche in der Asylarbeit

Erstinformation für Ehrenamtliche in der Asylarbeit Erstinformation für Ehrenamtliche in der Asylarbeit Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, sich ehrenamtlich in der Asylarbeit zu engagieren und die Asylsuchenden in ihrem Alltag zu begleiten und zu unterstützen.

Mehr

vom 26. Juli 2005 1 Rechtsform und Anwendungsbereich

vom 26. Juli 2005 1 Rechtsform und Anwendungsbereich Satzung der Stadt Freiburg i. Br. über die Benutzung und über die Erhebung von Gebühren der Unterkünfte der Stadt Freiburg i. Br. für wohnungslose Personen, Flüchtlinge und Spätaussiedler/innen 21.1 vom

Mehr

Asylbewerber und Flüchtlinge im Alb-Donau-Kreis. Bürgerinformation in Schnürpflingen am. 09. Dezember 2015

Asylbewerber und Flüchtlinge im Alb-Donau-Kreis. Bürgerinformation in Schnürpflingen am. 09. Dezember 2015 Asylbewerber und Flüchtlinge im Alb-Donau-Kreis Bürgerinformation in Schnürpflingen am 09. Dezember 2015 Ausgangslage deutlich steigende Zuweisungen! 2014 Zugangsprognose des Landes nach oben korrigiert

Mehr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Aufgrund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.August 1996 (Nds.

Mehr

Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015

Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015 Öffentliche Unterbringung Niendorf Markt Infoveranstaltung 22. Juli 2015 Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Projekt Kapazitätsaufbau öffentliche Unterbringung Asylanträge in Deutschland

Mehr

Sonderpädagogische Dienste im Rems-Murr-Kreis Kooperation von allgemeinen Schulen und Sonderschulen hier: Regionale Zuständigkeiten

Sonderpädagogische Dienste im Rems-Murr-Kreis Kooperation von allgemeinen Schulen und Sonderschulen hier: Regionale Zuständigkeiten Sonderpädagogische Dienste im Rems-Murr-Kreis Kooperation von allgemeinen n und Sonderschulen hier: Regionale Zuständigkeiten Die allgemeine wird von den sonderpädagogischen Diensten unterstützt, wenn

Mehr

Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Rastatt. Information zur Flüchtlingsunterbringung Bund/Land/Landkreis

Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Rastatt. Information zur Flüchtlingsunterbringung Bund/Land/Landkreis Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Rastatt Information zur Flüchtlingsunterbringung Bund/Land/Landkreis 1 Flüchtlingszahlen -Aktuelle Situation- Die Bundesregierung hat am 19. August 2015 mitgeteilt, dass

Mehr

Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil

Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil Die Oberbürgermeisterin Dezernat, Dienststelle / 56 Vorlagen-Nummer 20.11.2015 3175/2015 Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil Gremium Datum Ausschuss Soziales und Senioren

Mehr

Unterbringung Asylbewerber Informationsveranstaltung Donnerstag, den in Eppingen

Unterbringung Asylbewerber Informationsveranstaltung Donnerstag, den in Eppingen Unterbringung Asylbewerber Informationsveranstaltung Donnerstag, den 12.11.2015 in Eppingen Ausgangssituation Flüchtlingsaufnahmegesetz/ Untere Aufnahmebehörde Quote auf Basis des Königssteiner Schlüssels

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 64 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@intm.bwl.de FAX: 0711 33503-444 An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014

Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014 Flüchtlinge / Asyl im Amt Hohe Elbgeest 01. Dezember 2014 Rechtsgrundlagen Asyl Leistungen an Asylbewerber Leistungen des Amtes an Asylbewerber/-berechtigte Ehrenamtliche Unterstützung Arbeitsmaterialien,

Mehr

Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus"

Flüchtlinge und ihr möglicher Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus" Asylsuchende / Asylbewerber... sind Menschen, die durch verschiedene Länder oder auf dem Luftweg nach Deutschland geflohen sind und hier einen Antrag auf

Mehr

Weitere Entwicklung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen

Weitere Entwicklung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/9864 28.09.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3783 vom 14. August 2015 der Abgeordneten Susanne Schneider, Dr. Joachim Stamp

Mehr

Flüchtlinge in Winsen (Luhe) Sachstand und Ausblick aus Sicht der Stadtverwaltung

Flüchtlinge in Winsen (Luhe) Sachstand und Ausblick aus Sicht der Stadtverwaltung Flüchtlinge in Winsen (Luhe) Sachstand und Ausblick aus Sicht der Stadtverwaltung Zahlen, Daten, Fakten Wer kommt? Alterstruktur der Flüchtlinge, die derzeit in Winsen gemeldet sind: Alter Männlich Weiblich

Mehr

Satzung über die Benutzung und die Gebühren der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden

Satzung über die Benutzung und die Gebühren der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden Satzung über die Benutzung und die Gebühren der in der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden Aufgrund der 10, 11, 30, und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der jeweils gültigen Fassung

Mehr

Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Warstein

Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Warstein Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in der Stadt Warstein Informationsveranstaltung am 29. Januar 2015 im Forum des Gymnasiums Warstein 180 160 140 120 100 80 60 40 20 Entwicklung

Mehr

Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH. - Aktueller Sachstand 20. August 2015 -

Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH. - Aktueller Sachstand 20. August 2015 - Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH - Aktueller Sachstand 20. August 2015 - 2 Situation Der Zustrom an Flüchtlingen in Deutschland und damit auch in Schleswig- Holstein hält stetig an. Bis

Mehr

Information. über die Unterbringung von Flüchtlingen im Schwalm-Eder-Kreis

Information. über die Unterbringung von Flüchtlingen im Schwalm-Eder-Kreis Information über die Unterbringung von Flüchtlingen im Schwalm-Eder-Kreis I. Gesetzliche Grundlagen Das Asylrecht für politisch Verfolgte ist in Deutschland ein in Art. 16 a GG verankertes Grundrecht.

Mehr

Sachstandsmitteilung Nr.: 013 / 2015 Datum: 15.01.2015

Sachstandsmitteilung Nr.: 013 / 2015 Datum: 15.01.2015 Stadt Schwentinental Der Bürgermeister Beratung erfolgt voraussichtlich: Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Sachstandsmitteilung Nr.: 013 / 2015 Datum: 15.01.2015 Empfänger: Nr. - Stadtvertretung

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen - Der Weg von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt - Nachfolgend ist der Weg eines Flüchtlings von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt

Mehr

Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge

Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge Leitfaden für Helferinnen und Helfer im Landkreis Karlsruhe Stand Januar 2015 Landratsamt Karlsruhe Dezernat III - Amt für Grundsatz und Soziales VORWORT... 3

Mehr

Flüchtlingshilfe mit System

Flüchtlingshilfe mit System Unterkünfte in Stuttgart Flüchtlingshilfe mit System Leon Scherfig, 17.09.2014 15:00 Uhr Der neue Systembau in Zazenhausen hat Dienstag eröffnet und bietet Platz für mehr als 150 Flüchtlinge Foto: Max

Mehr

Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen

Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen 1 Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen Seit 2013 kommen aufgrund der weltweit steigenden Flüchtlingszahlen vermehrt Asylsuchende auch nach Deutschland. Dies wird begleitet von öffentlichen

Mehr

Satzung 2, 3, 4, 5. 1* Gegenstand der Satzung. Die Stadt Bad Münstereifel unterhält das Übergangsheim in Bad Münstereifel mit folgenden Standorten

Satzung 2, 3, 4, 5. 1* Gegenstand der Satzung. Die Stadt Bad Münstereifel unterhält das Übergangsheim in Bad Münstereifel mit folgenden Standorten Satzung über die Errichtung, Unterhaltung und Benutzung der Unterkunft für Aussiedler, Asylbewerber und Obdachlose (Übergangsheim) der Stadt Bad Münstereifel vom 19.12.2006 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung der Stadt Harsewinkel über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangswohnheimen vom 06.11.2002

Satzung der Stadt Harsewinkel über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangswohnheimen vom 06.11.2002 Satzung der Stadt Harsewinkel über die Errichtung und Unterhaltung von Übergangswohnheimen vom 06.11.2002 unter Berücksichtigung der 1. Nachtragssatzung vom 11.12.2003 2. Nachtragssatzung vom 15.11.2004

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen in Essen Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen Sachstand Entwicklung der Asylbewerberzahlen in Deutschland Jahr Asylanträge Erstanträge Folgeanträge 2006 30.100 21.029 9.071 2007

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Sachstand August 2015 Fachbereich Soziales / Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Folie 1 Informationen zur Aufnahme von Asylbewerbern in Deutschland / im Landkreis

Mehr

Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose.

Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose. Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose. Mangelnder Wohnraum und die steigende Zahl benötigter Sozialunterkünfte sind für die Kommunen nur schwer zu bewältigen. Schnelle

Mehr

Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten. (Stand Oktober 2015)

Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten. (Stand Oktober 2015) Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten (Stand Oktober 2015) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Bewohner des Landkreis Bautzen, die vorliegende Broschüre informiert Sie zum Thema Asyl und Flüchtlinge.

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg. Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01.

Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg. Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01. Frauen auf der Flucht. Unterstützung und Solidarität am Zufluchtsort Europa/Deutschland/Arnsberg Neujahrsempfang der Arnsberger Frauen 18.01.2015 Gliederung 1. Allgemeine und geschlechtsspezifische Fluchtgründe

Mehr

Ausgabe 2, Juli 2015

Ausgabe 2, Juli 2015 Ausgabe 2, Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der aktuellen Newsletterausgabe möchten wir Sie neben den aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Unterbringungskapazität, insbesondere über die

Mehr

Es wird gegessen, was vom Amt kommt.

Es wird gegessen, was vom Amt kommt. Es wird gegessen, was vom Amt kommt. Rassismus hat viele Gesichter. Stellen Sie sich vor, sie dürften nicht mehr einkaufen und entscheiden, was sie essen wollen. Für die nächsten zwei Tage liefert man

Mehr

Satzung der Gemeinde Finnentrop über die Benutzung der Asylbewerberunterkünfte der Gemeinde Finnentrop. vom 11.01.1993

Satzung der Gemeinde Finnentrop über die Benutzung der Asylbewerberunterkünfte der Gemeinde Finnentrop. vom 11.01.1993 Satzung der Gemeinde Finnentrop über die Benutzung der Asylbewerberunterkünfte der Gemeinde Finnentrop vom 11.01.1993 in der Fassung des 1. Nachtrages vom 28.11.2001 1 Asylbewerberunterkünfte (1) Die Gemeinde

Mehr

Satzung der Stadt Ratingen über die Gebühren für die Benutzung der städtischen Übergangswohnheime (StÜWoHGSR) Inhaltsverzeichnis

Satzung der Stadt Ratingen über die Gebühren für die Benutzung der städtischen Übergangswohnheime (StÜWoHGSR) Inhaltsverzeichnis Satzung der Stadt Ratingen über die Gebühren für die Benutzung der städtischen Übergangswohnheime (StÜWoHGSR) in der Fassung vom 18. Dezember 2002 Satzung Datum Fundstelle In Kraft getreten vom 20.09.2000

Mehr

Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz - SächsFlüAG. Gesetz

Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz - SächsFlüAG. Gesetz Gesetz zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz SächsFlüAG) Dieses Gesetz regelt = Artikel 2 des Gesetzes zur Ausführung des Zuwanderungsgesetzes

Mehr

Satzung. über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern

Satzung. über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern Satzung über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern vom 18.12.2014 Aufgrund der 7, 8 und 41 der Gemeindeordnung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361 Deutscher Bundestag Drucksache 14/9528 14. Wahlperiode 25. 06. 2002 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361 Bau der Flüchtlingsunterkunft

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 01.09.2015

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 01.09.2015 Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 01.09.2015 Bahnhofstraße 8 aktueller Stand der Planungen Das Architekturbüro Riehle + Assoziierte wird gemeinsam mit verschiedenen Fachplanern den aktuellen Stand

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/155 18. Wahlperiode 2012-09-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/155 18. Wahlperiode 2012-09-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/155 18. Wahlperiode 2012-09-18 Bericht der Landesregierung Bericht der Landesregierung Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen (Antrag der Fraktionen

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Gemäß 4 der Kreisordnung für das Land Schleswig-Holstein in Verbindung mit 49 Abs.

Mehr

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Vergrößern Sie Ihren Handlungsspielraum durch ein ganzheitliches Wohngebäude-Konzept. So errichten Sie in kurzer Zeit dauerhafte Gebäude,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl

Häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl 1. Warum fliehen Menschen aus ihrer Heimat? Die Gründe, aus denen Menschen gezwungen sind zu fliehen, sind vielfältig: Verfolgung, Folter, Vergewaltigung, Krieg und Bürgerkrieg, drohende Todesstrafe, Zerstörung

Mehr

Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg

Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg Stadt Besigheim Kreis Ludwigsburg Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtungsunterkünften vom 25.04.2006 (in Kraft getreten am 01.05.2006) Satzung über die Benutzung von der Stadt Besigheim

Mehr

Leitfaden für ehrenamtliche Paten

Leitfaden für ehrenamtliche Paten Leitfaden für ehrenamtliche Paten Asylverfahren Wie verläuft ein typisches Asylverfahren? Erstverteilung von Asylbegehrenden (EASY) Unterbringung und Verpflegung Die Bundesländer sind für die Unterbringung

Mehr

Zwischennutzung der reformierten Kirche Rosenberg als Asylunterkunft

Zwischennutzung der reformierten Kirche Rosenberg als Asylunterkunft Zwischennutzung der reformierten Kirche Rosenberg als Asylunterkunft Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zur Kulturkirche Rosenberg muss für die reformierte Kirche Rosenberg längerfristig eine neue Lösung

Mehr

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1 6. Kieler Armutskonferenz 17. November 2015 Beschreibung der Präsentation und weitere Information zur Veranstaltung etc. Workshop 1 Welche Unterstützung brauchen Flüchtlingskinder? Menschen auf der Flucht

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Satzung über die Unterbringung von Obdachlosen in Unterkünften der Stadt Groß-Umstadt (Obdachlosensatzung)

Satzung über die Unterbringung von Obdachlosen in Unterkünften der Stadt Groß-Umstadt (Obdachlosensatzung) Satzung über die Unterbringung von Obdachlosen in Unterkünften der Stadt Groß-Umstadt (Obdachlosensatzung) Aufgrund der 5, 19 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 07.03.2005 (GVBl. S. 142),

Mehr

Gemeinde Lehre. Satzung. über die Erhebung von Gebühren für die Wohnungslosenunterkunft

Gemeinde Lehre. Satzung. über die Erhebung von Gebühren für die Wohnungslosenunterkunft Gemeinde Lehre Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Wohnungslosenunterkunft in der Gemeinde Lehre Gemeinde Lehre - 2 - Gebührensatzung Wohnungslosenunterkunft Inhaltsverzeichnis 1 Gebührenerhebung...

Mehr

8 Wohnungen mit Garten im Reihenhauscharakter

8 Wohnungen mit Garten im Reihenhauscharakter 8 Wohnungen mit Garten im Reihenhauscharakter in Berlin Lichterfelde Goerzallee / Appenzeller Straße Luzerner Straße Bei Interesse hilft Ihnen Frau Weiland unter Tel. 030 / 83 000 222 gerne weiter Eingebettet

Mehr

Gutachten: Kostenvergleich der Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen und Sammellagern

Gutachten: Kostenvergleich der Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen und Sammellagern Gutachten: Kostenvergleich der Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen und Sammellagern Die Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen statt in Sammellagern würde in Bayern zu Einsparungen von jährlich

Mehr

Für gute Standards bei der Aufnahme, Unterbringung und Sozialversorgung von Flüchtlingen im Flüchtlingsaufnahmegesetz des Landes Baden-Württemberg!

Für gute Standards bei der Aufnahme, Unterbringung und Sozialversorgung von Flüchtlingen im Flüchtlingsaufnahmegesetz des Landes Baden-Württemberg! Flüchtlingsrat BW Urbanstraße 44 70182 Stuttgart Ministerium für Integration Abt. 2 Thouretstr. 2 70173 Stuttgart Stuttgart, den 17. Juli 2012 Positionspapier für die Sitzung der AG FlüAG am 24. Juli 2012

Mehr

Exposé Restaurant in Hilter NEU / Erstbezug Bielefelder Str. 1, 49176 Hilter

Exposé Restaurant in Hilter NEU / Erstbezug Bielefelder Str. 1, 49176 Hilter Exposé Restaurant in Hilter NEU / Erstbezug Bielefelder Str. 1, 49176 Hilter Lage Das Pachtobjekt liegt zentral in der Ortsmitte an der Hauptstraße direkt gegenüber dem Rathaus. Auf dem Gelände sind für

Mehr

Menschen fliehen um ihr Leben. wie wir in Weinheim helfen können. Informationsbroschüre der Stadt Weinheim

Menschen fliehen um ihr Leben. wie wir in Weinheim helfen können. Informationsbroschüre der Stadt Weinheim Menschen fliehen um ihr Leben wie wir in Weinheim helfen können Informationsbroschüre der Stadt Weinheim Wir begegnen Menschen in Weinheim, die aus dieser größten Not geflüchtet sind. Wie geht es uns im

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim S a t z u n g des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5 1 Übergangswohnheim Das Amt Langballig betreibt die Gemeinschaftsunterkunft in Grundhof

Mehr

Flüchtlinge weltweit 2013

Flüchtlinge weltweit 2013 Woher sie kommen Warum sie geflohen sind Wie wir ihnen helfen Foto: Vito Manzari from Martina Franca, Italy Flüchtlinge weltweit 2013 51,2 Millionen insgesamt 33,3 Millionen Binnenflüchtlinge 16,7 Millionen

Mehr

Herausgeber: Anfragen und Hinweise: Internet: www.landkreis-karlsruhe.de. Copyright:

Herausgeber: Anfragen und Hinweise: Internet: www.landkreis-karlsruhe.de. Copyright: Herausgeber: Anfragen und Hinweise: Landratsamt Karlsruhe Dezernat III Amt für Grundsatz und Soziales Postanschrift: Beiertheimer Allee 2 Hausanschrift: Wolfartsweierer Straße 5 76137 Karlsruhe Katharina

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

- Zahlen und Daten -

- Zahlen und Daten - Kreiskomitee der Katholiken im Kreisdekanat Steinfurt - Zahlen und Daten - Oliver Klöpper Ordnungsamt Kreis Steinfurt Leiter des Sachgebietes Zuwanderung, Aufenthalt, Integration - Zahlen und Daten - Strukturdaten

Mehr

GEMEINDE LÖCHGAU LANDKREIS LUDWIGSBURG. Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften

GEMEINDE LÖCHGAU LANDKREIS LUDWIGSBURG. Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften GEMEINDE LÖCHGAU LANDKREIS LUDWIGSBURG Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2 und 13 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 2 ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 1. Warum gibt es die Grundversorgung? Um insbesondere hilfsbedürftigen Asylwerbern in Österreich ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Die Grundversorgung ist im

Mehr

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen Grundsätzliches zu Veranstaltungen / Vergnügungen Wer eine öffentliche Vergnügung veranstalten will, hat das der Gemeinde Weßling unter Angabe der

Mehr

Informationen zur Neuregelung der Flüchtlingsunterbringung in Baden-Württemberg

Informationen zur Neuregelung der Flüchtlingsunterbringung in Baden-Württemberg Zum 01.01.2014 ist das Gesetz zur Neuordnung der Aufnahme von Flüchtlingen in Baden-Württemberg in Kraft getreten. Das neue Gesetz wird ergänzt durch die Verordnung des Integrationsministeriums über die

Mehr

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Rahmendaten zum Main-Kinzig-Kreis: Größter hessischer Landkreis mit 403.000 Einwohner in 29 Städten und Gemeinden

Mehr

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung STADTLIPP LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung Satzung zur Erhebung einer Wettbürosteuer in der Stadt Lippstadt (Wettbürosteuersatzung) vom 01.07.2015 Aufgrund des 7 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1036 (15/968) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) betr.: Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge im

Mehr

Flüchtlingshilfe in Wehrheim. Informationen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer

Flüchtlingshilfe in Wehrheim. Informationen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Flüchtlingshilfe in Wehrheim Informationen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Kapitel 6 Wohnungssucher / Umzug Seite 1 - Kapitel 6 - Wohnungssucher / Umzug Stand: März 2016 Inhaltsverzeichnis - Kapitel

Mehr

Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen. Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05.

Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen. Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05. Gemeinde Reichenbach an der Fils Kreis Esslingen Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) vom 05. Juli 2011 Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften

Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg beschließt

Mehr

Glossar. Aufenthaltserlaubnis:

Glossar. Aufenthaltserlaubnis: Glossar Aufenthaltserlaubnis: Für den Aufenthalt in Deutschland brauchen Ausländer grundsätzlich eine Erlaubnis. Diese Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Mehr

A l l g e m e i n. Betreuung und Unterbringung der Asylbewerber

A l l g e m e i n. Betreuung und Unterbringung der Asylbewerber A l l g e m e i n (1) Bund für die Durchführung des Asylverfahrens (durch BAMF) zuständig (2) Länder sind für Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Asylbewerber sowie bestimmte aufenthaltsrechtliche

Mehr

Steigende Asylbewerberzahlen Herausforderung für Land und Kommunen

Steigende Asylbewerberzahlen Herausforderung für Land und Kommunen Potsdam, 25. Februar 2015 Faktensammlung Asyl in Brandenburg: Willkommenskultur, Integration und Teilhabe Bausteine für eine zeitgemäße Asyl- und Integrationspolitik Heinrich-Mann-Allee 107 14473 Potsdam

Mehr

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen)

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen) REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE Hinweise zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren (Hinweise BOS-Funkanlagen) vom 07.03.2014 - Az.: 16-0268.5-0 Urheberrechte: 2014 Regierungspräsidium

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60. Kau nfrage

VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60. Kau nfrage Broschüre VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60 EXPOSÉ VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60

Mehr

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa Anlage 2 : Zahlen und Fakten Europa Seit Jahresbeginn sind mehr als 340.000 Flüchtlinge angekommen Bevorzugte Einreiseländer: Griechenland, Türkei, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Serbien, Bulgarien Deutschland

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Präambel Vorgeschichte: Durch eine alten- und behindertengerechte Wohnanlage möchte der Gemeinderat der Stadt Renchen eine in Renchen bestehende Lücke

Mehr

Serieller Wohnungsbau Vom Prototyp zur Serienfertigung Panel 1: Durch optimierte Planung und Bauprozesse zu kostengünstigen Lösungen im Wohnungsbau 26. Januar 2016 / 11.30 Uhr Errichtung von Flüchtlingsunterkünften

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Welche Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen bestehen, hängt maßgeblich von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus

Mehr

Gemeinde Dossenheim. Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften vom

Gemeinde Dossenheim. Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften vom - 1-4.9 Gemeinde Dossenheim Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften vom Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes,

Mehr