Vorla - Ohn. Vom Dienstleister zum Steuerer: Der unternehmerische CIO. Fachartikel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorla - Ohn. Vom Dienstleister zum Steuerer: Der unternehmerische CIO. Fachartikel"

Transkript

1 Fachartikel Vorla - Ohn Vom Dienstleister zum Steuerer: Der unternehmerische CIO Erschienen in: IM Information Management und Consulting 02/2012 Seite Michael Gschwendtner Competence Center CIO & Project Advisory Hartmut Blankenhorn Competence Center CIO & Project Advisory Andreas M. Meier Competence Center CIO & Project Advisory

2 Vom Dienstleister zum Steuerer: Der unternehmerische CIO MICHAEL GSCHWENDTNER, HARTMUT BLANKENHORN UND ANDREAS M. MEIER, HORVÁTH & PARTNER GMBH Bildnachweis: Fotolia Mit dem Wachsen des Einfl usses der IT auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen entwickelten sich über die letzten Jahre die Anforderungen an den CIO. Mittlerweile steht in vielen Unternehmen nicht mehr nur die Bereitstellung der nötigen IT-Infrastruktur im Fokus der Arbeit; vielmehr stellt die Transformation der Rolle zum Leiter einer internen IT-Beratung mit Blick sowohl auf Kosten und Budget die große zukünftige Anforderung an den CIO dar. Zur effektiven und effi zienten Erfüllung dieser Steuerungsaufgaben sollte der CIO fünf Handlungsfelder bearbeiten. 1. Einleitung Selbst in volatilen Zeiten ist die Bereitschaft von CEOs und CFOs, in Technologie zu investieren, stark KURZ UND BÜNDIG CIOs sehen sich schon immer zwei zentralen Aufgabenblöcken gegenübergestellt, welchen wir insgesamt fünf zentrale Handlungsfelder zugeordnet haben. Im Bereich der strategischen Aufgaben stehen die Optimierung des IT-Wertbeitrags und die Operationalisierung der IT-Strategie im Fokus. Die operative Ausführung der Anforderungen an die IT-Abteilung im Unternehmen beinhaltet die Planung der IT, die Steuerung der Wirtschaftlichkeit und die Zielerreichung der IT sowie die Steuerung von Outsourcing. Stichworte: CIO, IT-Steuerung, IT-Strategie, Information Capital Readiness, Outsourcing IM Information Management und Consulting

3 vorhanden. Der CIO wird bei dieser Entscheidung als Spezialist für drei übergeordnete Fragestellungen gesehen: - Wie wird der zunehmend wichtigere Wettbewerb der Unternehmen über Technologie angegangen? - Wie wird das Konzert der IT-Leistungserstellung zwischen internen IT-Organisationen, IT-Dienstleistern und Cloud- Services orchestriert? - Wie wird sichergestellt, dass der Business-Case in Bezug auf die IT-Leistungen funktioniert? 2. Fünf Handlungsfelder des CIO zur Steuerung der IT Um den Anforderungen aus allen Funktionen des Unternehmens erfolgreich nachkommen zu können, ist ein Wissen um die Erwartungshaltung sowie um die Gestaltungsmöglichkeiten in der Rolle des CIO essentiell. Wir unterstützen ihn dabei mit einer klaren Strukturierung des Themenfelds im Rahmen des strategischen Gesamtkontexts sowie mit Best-Practice Wissen, um die steigende Komplexität zu managen und den größeren Bedarf an Steuerungsmöglichkeiten der IT zu realisieren. Der Ansatz des Rolling Forecas dient zum einen als Frühwarnsystem und unterstützt andererseits die Flexibilisierung des Budgets. Dazu haben wir ein Rahmenmodell zur Steuerung der IT geschaffen wie in Abbildung 1 dargestellt in dem sowohl die Sicherstellung der Effektivität als auch die Steigerung der Effizienz der IT im Fokus stehen. Abb. 1: Die wichtigsten Handlungsfelder des CIO zur Steuerung der IT 2.1 Optimierung des IT-Wertbeitrags Im Zusammenspiel zwischen allgemeinem Geschäftsmodell und Geschäftsstrategie mit der IT-Strategie und deren Steuerung und Controlling stellt die Konzentration des CIOs auf die Optimierung des Wertbeitrags der IT einen wichtigen Aufgabenbereich dar. Er selbst ist dabei kritischer Gralshüter der IT, der den Spagat schaffen muss, auf der einen Seite die Architektur und Anwendungslandschaft zu standardisieren und andererseits Innovationen der Geschäftsbereiche zu fördern. Dafür muss der CIO aus Hypes und Trends zu Technologien, Methoden und Tools das herausfiltern, was dem Unternehmen strategische Potenziale bietet und wirtschaftlich betreibbar ist. Als wichtige Maßzahl des Erfolgs dieser Ausrichtung stellt die Information Capital Readiness, kurz ICR, den Wertbeitrag der IT zu den Geschäftsprozessen dar und bewertet gleichzeitig weitere Entwicklungsbedarfe der IT. Zu ihrer Ermittlung werden die strategischen Stoßrichtungen im Feld des CIO (operationale Exzellenz, Customer Management und Innovation, strategische Prozesse) auf Ihre derzeitige Ausprägung im Unternehmen geprüft und standardisiert gemessen. Eine Unterteilung der Stoßrichtungen erfolgt für gewöhnlich in transformationalen, analytischen und transaktionsbezogenen Anwendungen. Abbildung 2 zeigt die Auswertung der Analyse der ICR als Cockpit-Lösung. Als Ergebnis der ICR erfolgt die Fortschreibung der IT-Anwendungslandschaft auf Basis zukünftiger Zeitperioden. Damit erhalten der CIO und das interessierte, eingebundene Management einen Überblick über die geplanten Aktivitäten in einer mittelfristigen Perspektive. Für die daraus resultierende IT-Strategiegestaltung unterstützt das Projekt-Portfolio-Management als nützliches Hilfsmittel. Mit dessen Unterstützung werden zukünftige Projekte gefiltert, bewertet und ausgewählt und ihnen Budgets und Ressourcen zugeteilt. Dadurch 58 IM Information Management und Consulting

4 Abb. 2: Information Capital Readiness Cockpit kann die strategische Sicht der mittelfristigen Planung mit dem Status Quo und der identifizierten Lücken aus der ICR-Betrachtung zusammengebracht werden. 2.2 Operationalisierung der IT-Strategie Ist im Unternehmen ein Strategieprozess etabliert, welcher von der Bewertung der Ausgangslage des Unternehmens über dessen Vision und Mission die strategischen Ziele definiert, bietet dieser dem CIO direkte Anknüpfungspunkte für den Fokus auf eine zielorientierte Steuerung der IT. Als Schnittstelle zur Strategieumsetzung ist die Festlegung des strategischen Zielsystems dafür entscheidend. Für den Fall, dass keine Unternehmensstrategie definiert ist, ist es besonders wichtig, zunächst die Ziele aus der Wahrnehmung der tatsächlichen Aktivitäten für die Strategie zusammenzufassen. In beiden Fällen leiten sich aus der Unternehmensstrategie die Anforderungen an die IT-Strategie ab und werden die zugehörigen Maßnahmen definiert. Die IT-Card, gezeigt in Abbildung 3, fungiert dabei als Bindeglied zwischen der Unternehmensstrategie auf der einen und der IT-Strategie auf der anderen Seite. Darin werden die strategischen Ziele der IT in eine Ursache-Wirkungs-Beziehung gesetzt, aufgeteilt in fünf Perspektiven, ähnlich den Zieldimensionen der Balanced Scorecard: Ressourcen/Potenziale, Prozesse/Standardisierung, Risikomanagement/Sicherheit, Kunden der IT/IT-Services und Finanzen. Mit ca Zielen, welche in die vier Wirkungsbereiche Unternehmensstrategie, Projekte, Applikationsbetrieb und Infrastrukturbetrieb fallen, wird daraus die operative Umsetzung der IT-Strategie gesteuert. Eingebettet werden diese Maßzahlen in den Controlling-Regelkreis. Beginnend mit der Weiterentwicklung der Strategie, die von der Planung und Zielvereinbarung gefolgt wird, erfolgt die IT-Zielbestimmung. Das Maßnahmen-Controlling und IT-Reporting überwachen den Erfolg der zuvor definierten und geplanten Aktivitäten und liefern die wichtigen Informationen über den Beitrag der IT zum gesamten Management-Reporting. Dabei ist zu beachten, dass die Auswahl der richtigen Maßnahmen und KPIs den kritischen Erfolgsfaktor zur effektiven und wirksamen IT-Steuerung darstellt. 2.3 Planung der IT Die Projekte und IT-Prozesse bilden die Umgebung des dritten Erfolgsfaktors für IT-Steuerung. Der Ansatz des Rolling Forecast, graphisch dargestellt in Abbildung 4, dient dabei zum einen als Frühwarnsystem und unterstützt andererseits die Flexibilisierung des Budgets. Der CIO muss gemeinsam mit dem Business sicherstellen, dass die Prozesse optimal aus- IM Information Management und Consulting

5 IM SCHWERPUNKT CIO Abb. 3: Strategische Ziele strukturiert als IT-Card gerichtet sind sowie gut und kostengünstig durch die IT unterstützt oder komplett automatisiert werden. Auch die gemeinsam mit den Geschäftsbereichen unternehmensweit zu harmonierenden Prozesse und die Standardisierung der darunterliegenden Technik sind wichtige Ansatzpunkte für eine optimale Leistungserbringung in dieser Position. Durch frühzeitige Information über bereits eingetretene oder zukünftig zu erwartende Abweichungen ist die IT-Planung als Rolling Forecast ein wichtiger Beitrag zur Risikominimierung. Dadurch können bereits unterjährig passende Maßnahmen zur Schließung von Ziellücken abgeleitet werden. Die Flexibilisierung des Budgets unterstützt eine schnelle Anpassung der Umsatz-, Kosten- und Investitionsbudgets bei sich unterjährig verändernden Rahmenbedingungen. Dafür werden in regelmäßigen Abständen die angenommenen Projektangebote aufgenommen und zu einem Umsatztrend verdichtet. Im Rahmen der Budget-Genehmigung erfolgt die erste Planung der Produktion auf Basis der Priorisierung und des Abgleichs verfügbarer zu benötigten Budgets sowie einer groben Kapazitätsplanung. Der genaueren Planung von Umsatz und Produktion erfolgt die eigentliche Erstellung von Projekten und Leistungen. Im Zuge der nachgelagerten Forecast-Produktions-Planung werden die Planungsinformationen um Budgetauswirkungen auf Grund abweichender Mengenpositionen oder Kosten fortgeschrieben. Das Portfolio wird als konstant betrachtet. Abb. 4: Rollierende Planung zur Steuerung der IT 60 IM Information Management und Consulting

6 2.4 Steuerungen der Wirtschaftlichkeit und der Zielerreichung der IT Gerade im volatilen Umfeld ist es für das Unternehmen wichtig, IT-Kosten zu variabilisieren. Als Teil der operativen Aufgaben im Rahmen der Herausforderungen des CIO bestehen grundsätzlich fünf Möglichkeiten zur Ausgestaltung der IT-Kostenverrechnung. Beginnend mit der Entscheidung, auf eine Kostenumlage zu verzichten, bietet dieser Weg durch die fehlende Weiterverrechnung an interne Kunden aber nur sehr eingeschränkte Steuerungsmöglichkeiten für den CIO. Auch die Pauschalumlage, welche ebenfalls durch eine einfache Umsetzung charakterisiert werden kann, erhält durch möglicherweise ungerechte Belastungen und der nicht vorhandenen Möglichkeit zur Nachfragesteuerung oft eine nur geringe Akzeptanz im Unternehmen. Die Budgetgestaltung mit der Möglichkeit der Vertragsstrafe bietet als dritte Option die Steuerung der Nachfrage, auch wenn diese politisch oft schwierig durchzusetzen ist. Weitaus aufwändiger in der Umsetzung ist die verursachungsgerechte Weiterverrechnung der Stückkosten anhand der Leistungserbringung. Diese bietet dafür im Gegenzug eine gute Grundlage für das Benchmarking und erfüllt somit eine wichtige Rolle des CIOs, nämlich die Transparenz über die Qualität der IT-Unterstützung der Fachbereiche und der damit verbundenen Kosten zu schaffen. An technischer Komplexität und an Umsetzungsaufwand ist diese Methode nur durch die Verrechnung der IT-Leistung anhand von Marktpreisen zu übertreffen. Wenn die Findung regionaler Markt- Abb. 5: Vier Phasen des Aktiven Outsourcing Managements (AOM) IM Information Management und Consulting

7 preise und deren ständige Aktualisierung gewährleistet werden können, eröffnet diese Methode dem CIO die beste Möglichkeit als Anreiz der Nachfragesteuerung, da er in den Augen der internen Kunden in direkter Konkurrenz mit externen Anbietern steht und sich somit attraktiv aufstellen muss. Damit ist sichergestellt, dass dieser über die reine Service-Bereitstellung hinaus die ihm zugeordneten Einheiten mit realistischen Business-Cases steuern kann, welche die Projekt- und Betriebskosten abbilden, verbunden mit einem effektiven Controlling des Nutzeninkassos. Die Entscheidung der Verrechnungsmethode sollte je nach Nutzung des jeweiligen IT-Services gestaltet werden: allgemeiner Support-Service versus spezifischer Service. Eine einzig wahre Variante für alle IT-Services existiert dabei jedoch nicht. Der wichtigste Schritt in der Schaffung von Kostentransparenz in der IT ist die Allokation der IT-Kosten auf Business- Prozesse. Durch die Erläuterung des Plan-Ist-Vergleichs mit Abweichungen und deren Klassifizierung in Mengen- und Effizienzabweichung können zudem aktiv die Verantwortlichkeiten für diese Über- und Untererfüllungen bestimmt werden. Das Abweichen der Eine einzig wahre Variante für alle IT- Services existiert nicht. abgenommenen Ist-Mengen von den Planmengen eines IT-Service ist dabei nicht vom Leistungsersteller zu verantworten. Bei Unterbeschäftigung werden zu wenig, bei Überbeschäftigung werden zu viele fixe Kosten verrechnet. Entsprechende Fixkostennachbelastungen beziehungsweise -gutschriften werden an die Leistungsabnehmer weitergereicht. Wird die Leistung hingegen ineffizient erbracht (Ist- Kosten sind höher als Soll-Kosten), so muss dies der Leistungsersteller vertreten. Der Leistungsersteller hat sein Effizienzziel nicht erreicht (negatives Produktivitätsergebnis). Wird die Leistung effizienter erbracht, ergibt sich im Umkehrschluss ein positives Produktivitätsergebnis. 2.5 Outsourcing-Management Die Steuerung von Outsourcing-Aktivitäten ist die fünfte und letzte wichtige Aktivität, welcher sich CIOs zukünftig vermehrt widmen werden. Gerade im volatilen Umfeld ist es für das Unternehmen wichtig, IT-Kosten zu variabilisieren. Wichtige Ziele sind hierbei die Berechnung von Business-Cases, die Sicherstellung definierter Einsparpotenziale sowie die integrierte Outsourcing-Steuerung, um die Erreichung der Effizienzziele zu gewährleisten. Um die Komplexität der Aufgabe zu reduzieren, eignet sich das auf vier Schritte basierende, in Abbildung 5 gezeigte Aktive Outsourcing-Management (AOM) als Leitfaden für den CIO: In der Sourcing-Strategie wird der Mix aus eigener Leistungserstellung und externem Bezug in Form von Outsourcing oder Cloud-Services definiert. Das Ergebnis wird in Form der IT-Sourcing Landkarte dargestellt und die Cost Baseline erhoben. Darauf aufbauend kann der Business-Case zur grundsätzlichen Entscheidung über die weitere Verfolgung der Aktivitäten erstellt werden. Im Rahmen der Dienstleisterauswahl ist der CIO verantwortlich für die Konsolidierung der Anforderungen und deren Verarbeitung in den Ausschreibungsunterlagen. Nach dem Abschluss des Bieterprozesses sind die juristischen Vertragsbestandteile zu verhandeln und der Vertrag final zu erstellen. Das Transition Management beinhaltet als dritten Schritt den Mitarbeiter- und Anlagenübergang und den Aufbau der Steuerungsorganisation. Essentiell ist in diesem Schritt die Gesamtsteuerung der Transformation, welche in der letzten Phase des AOM als Steuerung und Controlling über den gesamten Prozess und die daraus resultierenden Ergebnisse wacht. Wichtige Werkzeuge hierbei sind das Anforderungsmanagement, das Vertragsmanagement und das Performance-Management. 3. Abschluss Die Ausrichtung der IT-Strategie zur Umsetzung der Unternehmensziele und die operative Umsetzung der daraus abgeleiteten Maßnahmen stecken den Tätigkeitsbereich des CIO ab. Dabei werden CIOs die weiteren Unternehmensfunktionen in Zukunft 62 IM Information Management und Consulting

8 noch stärker in der Rolle des internen Dienstleisters betreuen und sich und ihre Leistungen gegenüber dem Management messbar machen müssen. Mit einer effektiven Ausrichtung und konsequenten Strukturierung des eigenen Handlungsportfolios sichern sie ihre Daseinsberechtigung und können durch ihre Unterstützungsleistung einen wertvollen Beitrag zum Gesamterfolg des Unternehmens bieten. SERVICE AUTOREN Dipl.-Inf. Michael Gschwendtner ist Principal und Leiter des Competence Centers CIO & Project Advisory bei Horváth & Partners Management Consultants. Er bearbeitet dabei vor allem Fragestellungen des strategischen IT-Managements, der Steuerung von IT-Organisationen sowie des IT-Projektmanagements. Zuvor war Herr Gschwendtner nach seinem Informatik-Studium von 1998 bis 2006 als Berater bei KPMG Consulting/BearingPoint sowohl im gesamten Feld der IT-Management-Beratung als auch als Solution Manager Finance Transformation tätig. Dipl.-Ing. Hartmut Blankenhorn ist Senior Project Manager bei Horváth & Partners und vertritt als Solution-Leiter die Themen IT-Controlling und gesamtheitliche unternehmerische Steuerung von IT Organisationen. Nach seinem Ingenieurstudium implementierte er hochverfügbare Automations- und Robotertechnik in der Automobilindustrie, leitete den IT-Support im Lufthansa Flugbetrieb und war dort anschließend für IT-Strategieentwicklung und -umsetzung zuständig. Seit 1997 ist er bei IBM und weiteren Unternehmen als Berater für CIOs und IT-Organisationen tätig. SUMMARY From service provider to steerer: the entrepreneurial CIO Growing influence of IT on business operations of companies has directly led to higher requirements on CIOs during past years. Nowadays, not only the supply of essential IT infrastructure is focused. Moreover, the transformation of the role towards the management of an internal IT consulting with respect to cost and budget represents the biggest issue of modern CIOs. In order to conduct this steering task effectively and efficiently, the CIO should focus on five major activity areas. Keywords: CIO, IT controlling, IT steering, IT strategy, information capital readiness, outsourcing Andreas M. Meier, M.Sc. studierte Technologie- und ist Consultant im Competence Center CIO & Project Advisory bei Horváth & Partners. Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium an der EBS Business School und der ESCP Europe ist er seit 2008 bei Horváth & Partners tätig und bearbeitet dort Themen im CIO-Bereich, dem Projektmanagement und der Kostenrechnung. KONTAKT Horváth & Partner GmbH Königstraße 5, Stuttgart Tel: +49 (0)711 / Fax: +49 (0)711 / IM Information Management und Consulting

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Gibt es intelligentes ITSM?

Gibt es intelligentes ITSM? Gibt es intelligentes ITSM? IT Service Management ist nur so intelligent, wie die Service Strategie! Mathias Traugott, Partner & Head glenfissolution Intelligentes Service Management Warum? Für wen? IT

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION LEITER IT-MANAGEMENT (M/W) ENERGIEDIENSTLEISTER Unternehmen und Markt Unser Klient ist ein überregional tätiger Konzern im Bereich Handel

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Andreas Kaelin, ICPRO GmbH ICPRO GmbH, Andreas Kaelin 1 Agenda IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Kurzvorstellung Andreas Kaelin Ziel des Referats

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Udo Purwin, CIO Städtische Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus Gerald Reinisch,

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Dr. Uwe Günther, Geschäftsführer Sanovis GmbH Udo Purwin, CIO Städtische

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT

Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT Keine Angst vor Kennzahlen: Kennzahlen in der IT Von Egon Körner* Kennzahlen, Kennzahlensysteme oder Key Performance Indicators : In Fachartikeln oder in der IT-Literatur stößt man immer wieder auf diese

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Kurzvorstellung Referenten Karl Friedl Geschäftsführender Gesellschafter der M.O.O.CON GmbH Dozent

Mehr

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Inhalt Unsere Werte 3 Unsere Herausforderung 5 Unser System 7 Prozesskompetenz 8 Customer Value 11 Projektkompetenz 12 Effizienzanspruch 15 Unser Erfahrungshorizont 16

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Mission possible bei der Börse Stuttgart Leadershiporientiertes IT Management

Mission possible bei der Börse Stuttgart Leadershiporientiertes IT Management Mission possible bei der Börse Stuttgart Leadershiporientiertes IT Management 24. Oktober 2012, KnowTech 2012 Sönke Björn Vetsch, Börse Stuttgart Change Management und Leadership in der Börse Stuttgart

Mehr

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Computer Zeitung, Ausgabe 19/2008, IT-Delivery-Modelle/Open-Source Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Wie die Allianz Holding IT ihr Sourcing organisiert und managed Von Michael Rohde, plenum

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr