IT-Sourcing. Inhalte, Strategien und Trends. Dipl.-Ing. Martin Kapfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Sourcing. Inhalte, Strategien und Trends. Dipl.-Ing. Martin Kapfer 13.06.2013"

Transkript

1 IT-Sourcing Inhalte, Strategien und Trends Dipl.-Ing. Martin Kapfer

2 2. IT-Sourcing IT-Sourcing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsourcing: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 2

3 Was haben diese Männer gemeinsam? Winston Churchill Lee Trevino Nick Faldo Jack Lemmon Peter Jacobson Frank Beckenbauer Samuel L. Jackson Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 3

4 2. IT-Sourcing ''Golf ist ein Spiel, bei dem man einen zu kleinen Ball in ein zu kleines Loch schlagen muß, und das mit Geräten, die für diesen Zweck denkbar ungeeignet sind.'' Winston Churchill, ehemaliger britischer Premierminister. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 4

5 I. / Vorstellung Kapfer-Consulting Projektauszug Ausschreibung (RFP) komplette IT in Asien Serviceverträge mit China RFP 2nd Level Support Konstruktionssysteme RFP Industrie Application Management RFP Automobilindustrie Kundenauftragsabwicklungssysteme RFP PLM-Lösung Martin Kapfer, Kapfer-Consulting Dipl.-Ingenieur (FH) aus Nürnberg seit 2006 selbstständiger IT-Berater mit Schwerpunkt auf IT-Strategie und IT-Ausschreibungsmanagement. viele Jahre bei einem globalen IT-Dienstleister für die Angebotserstellung auf Basis komplexer Ausschreibungen verantwortlich; Projektleitung für internationales Shared Services Projekt Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 5

6 Leistungen Kapfer-Consulting IT-Sourcing-Beratung IT-Strategie / IT-Sourcing / IT-Konsolidierung IT-SOURCING-FRAMEWORK Vorgehensmodell für strategisches IT-Sourcing RFP-Pro - Request for Proposal Pro IT-Ausschreibung mit System Sourcing Management Steuerung der IT-Dienstleister und Vertragsmanagement Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 6

7 Einige IT-Schlagworte ungeordnet. SDDC COBIT Housing Insourcing IT-Sourcing ITIL V3 ISO/IEC PaaS CMMI ISO 9001 On-site Social Media Shareconomy Big Data SOA Nearshoring Offshoring Outtasking Backsourcing Outsourcing Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 7

8 Einige IT-Schlagworte eingeordnet. IT-Sourcing- Strategie Frameworks Shared Services Technologien ITIL V3 Insourcing Lokation Cloud Computing ISO/IEC Outsourcing Onshoring BYOD / MDM ISO 9001 Backsourcing Nearshoring SDDC COBIT Outtasking Offshoring SOA ISO/IEC Housing On-site Big Data CMMI Inhouse Die IT-Sourcing-Strategie sollte alle Aspekte wie Lokation, Technologien und Frameworks einbeziehen. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 8

9 Woran erkennt man einen guten Golfer? 2. IT-Sourcing "Einen guten Golfer erkennt man an einer Bräune wie meiner: Die besagt nämlich, dass er seine Zeit auf Fairways und Grüns verbringt - und nicht unter Bäumen. Lee Trevino (82 Turniersiege, World Golf Hall of Fame 1981) Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 9

10 2. IT-Sourcing IT-Sourcing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsourcing: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 10

11 2. IT-Sourcing II. IT Sourcing: Inhalte Strategien Trends Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 11

12 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT Sourcing Abschlag in Bunker oder Whole in One Geschäftsziele IT-Sourcing bietet die Chance, den internen (Insourcing) und externen (Outsourcing) Bezug Wo ist IT Sourcing? von IT-Leistungen orientiert an den Geschäftszielen angemessen zu gestalten. Personal, Prozesse IT- Services IT- Sourcing Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 12

13 IT-Sourcing als Perspektive Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 13

14 IT-Sourcing als Herausforderung Sie fragen sich vielleicht Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 14

15 IT-Sourcing-Ziele Fokussierung auf die Kernkompetenzen Kostentransparenz Kostenreduktion Flexibilisierung Qualitätsverbesserung KVP, CSI Partizipieren an externem Know-how Optimierung der Prozesse Variable Preismodelle Innovationsgeschwindigkeit erhöhen IT-Sicherheit/Compliance Um Mitspielen zu können, sollte man kontinuierlich sein Handicap verbessern. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 15

16 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing einige Fachbegriffe IT-Sourcing Insourcing Outsourcing Backsourcing Make or Buy Gainsharing KPI SLA OLA SLR Onsite Onshoring Offshoring Nearshoring Farshoring ISO/IEC CoBiT CMMI ISO/IEC ASP Application Service Provider BPO Business Process Outsourcing CobiT Control Objectives for Information and Related Technology FTE Full-Time Equivalent HR Human Resources IT Informationstechnologie ITIL IT Infrastructure Library V3 KPI Key Performance Indicator SSC Shared Service Center SLA Service Level Agreement Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 16

17 ISO/IEC ISO Informations Sicherheits Management System Die internationale Norm ISO/IEC spezifiziert die Anforderungen für Herstellung, Einführung, Betrieb, Überwachung, Wartung und Verbesserung eines dokumentierten Informationssicherheits- Managementsystems unter Berücksichtigung der IT-Risiken innerhalb der gesamten Organisation. Mit Ausgabe September 2008 liegt die Norm auch als DIN-Norm DIN ISO/IEC 27001:2008 in der deutschen Übersetzung vor. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 17

18 ISO/IEC ISO/IEC IT-Service-Management Dokumentation der Anforderungen für ein professionelles IT-Service-Management. Die ISO/IEC besteht aus fünf Teilen. Die Teile 1 und 2 stellen die Norm dar; Teile 3 bis 5 sind Ergänzungen. ISO/IEC Part 1 Service Management System Requirements. Der erste Teil ISO/IEC :2011[2] enthält die formelle Spezifikation des Standards. Die ISO/IEC enthält die Muss- Kriterien des Standards. ISO/IEC Part 2 Code of Practice Anforderungen des ersten Teils werden um Erläuterungen der Best Practice ergänzt. ISO/IEC bietet Leitlinien und Empfehlungen für IT Service Management-Prozesse im Rahmen des formellen Standards. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 18

19 Standardisierte Prozesse ITIL (IT Infrastructure Library) ist inzwischen international De facto Standard für IT Service Management. Inhalte: Service Strategy Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement (CSI) Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 19

20 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Vielzahl Frameworks, Methoden, Fachbegriffe, etc. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 20

21 IT-Sourcing Vorgehensmodell Zielsetzung 1: V-Modell/ Rahmenwerk für IT-Sourcing Projekte Zielsetzung 2: Strategiemodell für sowohl selektives als auch komplexes Sourcing Anders ausgedrückt: Wir brauchen einen Plan! Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 21

22 IT-Sourcing-Framework Vorgehensmodell für strategisches IT-Sourcing Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 22

23 IT-Sourcing-Framework Ihre Geschäftsziele bestimmen die IT-Sourcing Strategie Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 23

24 Dimensionen der IT-Sourcing-Strategie Die vier Hauptdimensionen Leistungstiefe Make or buy IT-Sourcing Strategie Anzahl Provider Lokation Weitere Dimension: Der zeitliche Aspekt Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 24

25 IT-Sourcing die 4 Hauptdimensionen Selective OS Transitional Outsourcing BPO Full Outsourcing Leistungstiefe Backsourcing Outsourcing Interne Services Make or Buy IT-Sourcing Strategie Anzahl IT- Provider Single-Sourcing Multi-Sourcing Shared Service Center Copyright Kapfer Consulting Lokation Onshoring Nearshoring Offshoring Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 25

26 IT-Sourcing-Trends 1 Verträge mit integr. Serviceverbesserung (CSI - Continual Service Improvement) Single-Sourcing je Bereich, außer bei Service Desk Fantastic 4 Standards : Service Desk, Desktop Services, Network, Data Center Flexible Preismodelle, Service Level-Kreditsysteme ITIL - IT Infrastructure Library Zertifizierung Person ISO/IEC IT-Service Mgmt Zertifizierung Unternehmen ISO/IEC IT-Security Zertifizierung Unternehmen Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 26

27 IT-Sourcing-Trends 2 - Preismodelle Service Desk: Preis / Ticket; Preis / Seat Data Center: Preis je Managed Server nach Kategorie/Komplexität Application Management: Preis/Ticket; Preis je Anwendung nach Kategorie/Komplexität Netzwerk: Preis/Device oder Port Desktop: Preis / Seat (Arbeitsplatz) Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 27

28 IT-Sourcing-Trends 3 Auswahl Service Levels/KPIs Applikationsverfügbarkeit Erreichbarkeit Lösungszeit Incident Backlogs Problems (offene) Reaktionszeit Serververfügbarkeit Auf Messbarkeit achten. Monatliche Berichterstattung ( Reporting ). Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 28

29 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé 4. Insourcing vs. Outsourcing ''Wenn in St. Andrews der Wind weht, gehen sogar die Möwen zu Fuss.'' Nick Faldo über den St. Andrews Old Course, den häufigsten Austragungsort der British Open, die er dreimal gewonnen hat. The Royal and Ancient Golf Club of St Andrews in St Andrews (Schottland) ist ein 1754 Insourcing vs. Outsourcing gegründeter Golfclub und war bis 2004 eine der beiden maßgeblichen Autoritäten im Golfsport. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 29

30 2. IT-Sourcing IT-Sourcing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsourcing: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 30

31 4. Insourcing vs. Outsourcing III. Insourcing vs. Outsourcing Selber machen oder auslagern? Insourcing vs. Outsourcing Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 31

32 Insourcing, interner Leistungsbezug Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 32

33 Auslagerungsgründe Unternehmensfokus (Kernkompetenzen) Standardisierte Services ( Commodity ) Serviceverbesserung Service Levels Key Performance Indicators Kostentransparenz Kostenreduktion Innovationen (Cloud, MDM, SDDC, ) Reifegraderhöhung der Prozesse und CSI Empfehlung: Outsource what you know! (Quelle: Outsourcing Institute Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 33

34 IT-Sourcing-Framework Zielarchitektur & Service Adaption Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung (RFP) IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 34

35 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Zielarchitektur Beispiele für Standard-Services FE010 Statement of Work N040 Statement of Work Service Level Agreement DF20 Service Level Agreement DF80 Service Level Agreement Service Desk Statement of Work Desktop Services Statement of Work Data Center Copyright Kapfer Consulting Service Level Agreement B060 Service Level Agreement DF90 Service Level Agreement Network Statement of Work Application Management Statement of Work BPO Traditionell werden standardisierte und austauschbare Funktionen ausgelagert. Commodity Services Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 35

36 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework / Service Adaption FE010 Statement of Work N040 Statement of Work Dimensionen Make or buy Lokation Anzahl Provider Leistungstiefe Adaptive Sourcing Zeitplan System Design SLAs/KPIs Preismodell(e) Service Level Agreement DF20 Service Level Agreement DF80 Service Level Agreement Service Desk Statement of Work Desktop Services Statement of Work Data Center Copyright Kapfer Consulting Service Level Agreement B060 Service Level Agreement DF90 Service Level Agreement Network Statement of Work Application Management Statement of Work BPO Evaluierung Provider 1 Provider 2 Provider 3 In house Einige Kriterien Preis Cultural fit Referenzen Prozesse Präsenz Target Sourcing Mode - Input für die Ausschreibung Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 36

37 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Fazit: Einige Entscheidungskriterien für Outsourcing Umsetzung geschäftlicher Innovationen durch Best Practices der IT Fokussierung auf die Kernkompetenzen Bedarf garantierter Service Levels Abschaffung von Kopfmonopolen Neue Technologien Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 37

38 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé 6. Ausschreibung: Ja oder Nein? Wenn du meinst, es ist schwierig, Bekanntschaften zu machen, dann versuche einmal, auf einem Golfplatz den falschen Ball aufzuheben.'' Jack Lemmon Ausschreibung? Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 38

39 2. IT-Sourcing IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 39

40 6. Ausschreibung: Ja oder Nein? IV. Ausschreibung RFI Request for Information RFP Request for Proposal RFQ Request for Quotation Ausschreibung? Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 40

41 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Ausschreibung Ausschreibungsvarianten Ausschreibungsprozess Die Frage bei externem Leistungsbezug ist nicht: Ausschreibung ja oder nein. sondern wie! Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 41

42 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Ausschreibungsvarianten RFQ Request for Quotation Preisanfrage auf Basis Lastenheft (Leistungsbeschreibung) RFI Request for Information Anfrage mit skizziertem Bedarf nach i.d.r. Listenpreisen RFP Request for Proposal Ausschreibung mit Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 42

43 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Komplexer Ausschreibungsprozess mit RFI/RFP Demand RFI Short List RFP Decision DD/SoW Contract komplexer Ausschreibungsprozess Demand Bedarfsanalyse; Festlegung Ziel Sourcing Architektur RFI Marktsondierung Short List Liste der attraktivsten Anbieter die RFP erhalten RFP Ausschreibung mit Aufforderung für verbindliches Angebot Decision: Auswahl eines oder zweier IT Dienstleister bei komplexen Outsourcing Vorhaben: DD Due Diligence optional; SoW Finales Statement of Work (Leistungsbeschreibungen) Contract Vertragsabschluss anschliessend Transition, Transformation, Regelbetrieb Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 43

44 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Rahmenbedingungen einer Ausschreibung, z.b.: Akzeptanz der Einkaufsbedingungen des AG Vertragslaufzeit: i.d.r. 3 Jahre plus Option 4./5. Jahr Einhaltung der geforderten Service Levels angebotenen Leistungen konform zur Ausschreibung Preisstruktur und Flexibilität über die Vertragslaufzeit Aktive Referenzen Branchenaffinität Verpflichtung zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP, CSI) Vorgehensmodell & Projektmanagement Methodik Implementierungskonzept für Transitionsphase Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 44

45 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework RFP-Pro Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 45

46 IT-Sourcing-Framework / RFP-Pro Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 46

47 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing Zyklus RFP-Prozess RFP SoW Preismodell Sourcing Strategie Target Sourcing Mode RFP Prozess RFP-Pro Adaptive Sourcing Strategie Sourcing Manage ment Entschei dung Sourcing-Cockpit RFP-Pro Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 47

48 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing Prozess Praxisbeispiel Sourcing Strategie RFP-Phase Transfer Verantwortung 3 Jahre (optional. 4./5. Jahr) IT-Sourcing Architektur Ausschreibungsprozess & Verhandlung Transition Operativer Betrieb und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 48

49 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé RFP Pro Praxisbeispiel RFP-Phase RFP Design & Creation Send out RFP Provider Workshops RFP Response Due Date Provider Presentations Due Diligence / Contracting Erstellung Ausschreibung Anforderungsklärung Abgabe der Angebote Versand Ausschreibung Präsentationen der Dienstleister Vertragsverhandlung & - abschluß RFP Prozess Request for Proposal Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 49

50 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework Ihre Geschäftsziele bestimmen die IT-Sourcing Strategie Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 50

51 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Ziel-Sourcing-Zielarchitektur FE010 Statement of Work N040 Statement of Work Dimensionen Make or buy Lokation Anzahl Provider Leistungstiefe Adaptive Sourcing Zeitplan System Design SLAs/KPIs Preismodell(e) Service Level Agreement DF20 Service Level Agreement DF80 Service Level Agreement Service Desk Statement of Work Desktop Services Statement of Work Data Center Copyright Kapfer Consulting Service Level Agreement B060 Service Level Agreement DF90 Service Level Agreement Network Statement of Work Application Management Statement of Work BPO Evaluierung Provider 1 Provider 2 Provider 3 In house Einige Kriterien Preis Cultural fit Referenzen Prozesse Präsenz Target Sourcing Mode - Input für die Ausschreibung Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 51

52 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé ITSF / IT-Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 52

53 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework Ihre Geschäftsziele bestimmen die IT-Sourcing Strategie Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 53

54 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing Management Mapping mit ITIL V3 Initiale Sourcing Strategie (ITIL: Service Strategie) Target Sourcing Mode (Ziel-Sourcing-Architektur) (ITIL: Service Design) Sourcing Process (Ausschreibungsprozess) Copyright Kapfer Consulting Adaptive Sourcing Strategie (ITIL: CSI) Sourcing Management (ITIL: Service Operation & CSI) Management-Entscheidung & Start Transition (ITIL: Service Transition) Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 54

55 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé 6. Ausschreibung: Ja oder Nein? "Der einzige Unterschied zwischen einem Pro und einem Amateur ist, dass ein Schlag, der nach rechts weggeht, beim Pro Fade heißt, während er beim Amateur Slice genannt wird." Peter Jacobson (*1954) Ausschreibung? Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 55

56 Leistungsquantität & -qualität Es sind max. 14 Golfschläger auf dem Green erlaubt wie viele in welcher Qualität mitnehmen? Slice: Golf Schlag, bei dem der Ball im Flug nach rechts abbiegt. Hook Fade Ball startet nach links und biegt im Flug nach rechts zum Ziel ab. Draw Analog Slice nur nach links. Bildquelle: Amateur CSI Pro analog Fade, nur nach links. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 56

57 2. i. IT-Sourcing ii. IT-Sourcing: Inhalte, Strategien und Trends iii. Insourcing vs. Outsourcing: Entscheidungskriterien und bewertung iv. Ausschreibung - Ja oder Nein? v. Formulierung der Leistungsanforderung vi. Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit vii. Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 57

58 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework Service Adaption Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 58

59 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework Service Adaption Geschäfts- & IT-Strategie IT-Sourcing- Zielarchitektur IT-Ausschreibung RFP-Pro IT-Sourcing Management IT-Sourcing Strategie Service Adaption Sourcing Cockpit Copyright Kapfer Consulting Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 59

60 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Sourcing-Framework/Service Adaption & RFP-Input Mengengerüste je Monat bzw. je Vertragsjahr Lokationen Servicezeiten Service-Sprachen I Service Level Agreements Statement of Work User Help Desk Leistungsbeschreibung Architekturbeschreibung Serviceabgrenzung bei Multi-Sourcing In scope / out of scope II Statement of Work III Statement of Work Service Level Agreements Application Management Service Adaption Service Level Agreements Desktop Services Copyright 2013 Kapfer Consulting Service Levels/KPIs Messverfahren Malus-Regelungen oder Service Level Kreditsystem Änderungen am Vertrag IV Service Level Agreements Statement of Work Infrastruktur Services Preismodell Reporting Governance & Gremien Service Prozesse KVP (CSI) Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 60

61 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Beliebte Service Level / KPIs Welches Handicap wird angestrebt? Service Level / KPI Service Desk Desktop Service Applikationsmanagement Netzwerk Serverbetrieb Zeitraum Verfügbarkeit X X X monatlich Erreichbarkeit X X X X X monatlich Reaktionszeit X X X X X monatlich Lösungszeit X X X X X monatlich Erstlösungsquote X monatlich Kundenzufriedenheit X X X X X je Quartal Berichterstattung X X X X X Monatliches Reporting Budget Einhaltung X X X X X monatlich Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 61

62 Beispiel Appl.-Verfügbarkeit (BZ) Applikationsverfügbarkeit Zielwert pro Monat Applikationssystem > 99,75% Bezugsgröße Betriebszeit (7 x 24 Stunden) Kalkulation max. Ausfallzeit Betriebszeit in Stunden/Monat 0,25% Mo So 7x24h 720 Ausfall in h / Monat: 1,80 Die Applikationsverfügbarkeit wird auf Monatsbasis berechnet. Verfügbarkeit ist die garantierte Zeit, in der ein Service während der Betriebszeit verfügbar sein muss. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 62

63 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Beispiel Appl.-Verfügbarkeit (SZ) Applikationsverfügbarkeit Zielwert pro Monat Applikationssystem > 99,75% Bezugsgröße ist die Servicezeit (SZ) Kalkulation max. Ausfallzeit Servicezeit in Stunden/Monat 0,25% Mo Fr 7 18h 240 Ausfall in h / Monat: 0,60 Die Applikationsverfügbarkeit wird auf Monatsbasis berechnet. Verfügbarkeit ist die garantierte Zeit, in der ein Service während der Servicezeit verfügbar sein muss. Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 63

64 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé 10. Prozess: Von der Idee zur erfolgreichen Zusammenarbeit "Für Tennis bin ich zu alt, ich mache jetzt was anderes. Da habe ich meinen eigenen Ball, den schlage ich irgendwohin, dann gehe ich ihm nach, und wenn ich ihn finde, schlage ich ihn wieder weg." Franz Beckenbauer Ausschreibung? Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 64

65 2. i. IT-Sourcing ii. IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends iii. Insourcing vs. Outsouring iv. Ausschreibung - Ja oder Nein? v. Formulierung der Leistungsanforderung vi. Sourcing Prozess vii. Résumé Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 65

66 10. Prozess: Von der Idee zur erfolgreichen Zusammenarbeit VI. Sourcing Prozess Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Ausschreibung? Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 66

67 IT-Souricing: Inhalte, Strategien und Trends Insourcing vs. Outsouring: Entscheidungskriterien und bewertung Ausschreibung - Ja oder Nein? Formulierung der Leistungsanforderung Prozess: Von der Idee bis zur erfolgreichen Zusammenarbeit Résumé Sourcing-Phasen IT Sourcing Strategie Zielarchitektur Ausschreibung Erste Sichtung der Angebote Präsentationen der IT Dienstleister Fachliche finale Anforderungen (ggf. nach opt. Due Diligence) Finale Angebote Vertragsverhandlungen & Beauftragung Start Transition Prüfung der kritischen Lieferkomponenten (zu Ende Transition) Start Regelbetrieb mit scharfen Service Levels/KPIs Optional während Laufzeit Assessment zur Reifegradbestimmung Optional Vertragsverlängerung bzw. Neuausschreibung Copyright 2013 Kapfer-Consulting Nürnberg 67

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE KARL-HEINZ NEUMANN ITSMF LIVE 27. MAI 2011 IN BÖBLINGEN Kernelemente der Sourcing Strategie als Bestandteil der Strategie Globale Ziele und Prinzipien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

GIPS Tag 2013. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12.

GIPS Tag 2013. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12. Outsourcing der Performance- Analyse: Untersuchung aus Sicht einer KAG Copyright: Computerwoche Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 12. März 2013 Übersicht 1 Motivation 3 2 Verfahrensbeschreibung Outsourcing

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.

Outsourcing Vorgehen. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba. Outsourcing Vorgehen ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss. Koordinaten Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.de Summary Ein abgeschlossenes Studium zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker und langjährige Erfahrung

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH IT-Sourcing-Index für Managed Desktop Services ITSX-MDS: Daten aus IT-Benchmarking und Outsourcing-Projekten conaq - IT - Benchmarking Sourcing - Consulting Studie: IT-Sourcing Index für Managed Desktop

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Was ist die ISO/IEC 20000 International

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 15.09.2012 1 Hintergrund und Rahmenbedingungen IT-Tochter eines großen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten.

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten. Information Management 1. Ziel und Anspruch 2. Einteilung und Aufgaben 3. IT Governance 4. IT Controlling 5. Organisation der IT-Abteilung Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager Managed Services Das Spielfeld optimal nutzen Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Das Spielfeld optimal nutzen Fußball

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

ITIL v3 Eine Übersicht

ITIL v3 Eine Übersicht ITIL v3 Eine Übersicht 1 Agenda ITIL v2 Überblick Für die Auffrischung... Der Lifecycle von ITIL v3 Was ist neu? Was ist anders? Beispiele für Änderungen/Neuerungen Zum Schnuppern Erfolgsfaktoren für eine

Mehr