Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen"

Transkript

1 Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg

2 Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen und Ökobetrieben. Schlechte Haltung sollte Landwirte nicht zufrieden stellen. Sie sollten nach Alternativen suchen, gerade um sich von Großbetrieben abzuheben.

3 Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Verbraucher erwarten von Ökobetrieben und kleineren Familienbetrieben, die sich von der industriellen Landwirtschaft absetzen wollen, eine bessere Tierhaltung.

4 Gründe für nicht tiergerechte Haltung Systeme werden aus industrieller Produktion übernommen (Kastenstände und Spaltenböden) Tradition Skepsis gegenüber Neuem Management

5 Anbindung von Kälbern Die Anbindung von Kälbern ist seit 10 Jahren verboten. Aber besonders auf kleinen Betrieben in Süddeutschland ist sie noch weit verbreitet. Erst die CC-Regelungen bringen Bauern dazu, dieses Gesetz zu beachten.

6 Anbindung von Kälbern Bayern: In MLP-Betrieben sind die Kälber angebunden. Das sind 33 % der Betriebe (in einigen Landkreisen mehr als 50 %).1) Im Jahr 2007 wurden Betriebe hinsichtlich der Tierhaltung und hinsichtlich der Kennzeichnung kontrolliert.2) Davon verstießen 149 Betriebe gegen das Anbindeverbot.

7 Alternativen zur Anbindung von Kälbern Beratungsresistente Hardliner behaupten, ihre Existenz hinge davon ab. Bayerns Bergbauern haben Ausnahmegenehmigungen erhalten. Alternativen lassen sich ohne große finanzielle Investitionen schaffen und sind nach 10 Jahren auch Bergbauern zuzumuten.

8 Anbindung von Rindern und Kühen An dieser Haltungsform hat sich seit Jahrzehnten nichts geändert.

9 Anbindung von Rindern und Kühen In Deutschland werden 4,8 Mio. Milchkühe gehalten. Davon: 1,7 Mio. (35,5 %) in Anbindehaltung 3,1 Mio. (64,5 %) in Laufstallhaltung Bestandsgrößen mit 30 bis 49 Kühen: 49,9 % in Anbindung Kleinere Bestände: mehr als 85 % in Anbindung Betriebe mit mehr als 50 Kühen: 90 % in Laufställen

10 Anbindung von Rindern und Kühen Bayern: In Bayern leben 1,2 Mio. Milchkühe (mehr als in anderen Bundesländern) Davon werden Tiere in Anbindung gehalten: Das sind 75 %.

11 Anbindung von Rindern und Kühen Verbreitet ist oft noch die ganzjährige Anbindehaltung von Kühen und Rindern, auch auf Kurzständen ohne Stroh.

12 Anbindung von Rindern und Kühen In der Anbindehaltung treten auch mehr haltungsbedingte Erkrankungen auf als im Laufstall.

13 Anbindung von Rindern und Kühen Notwendig wäre eine Haltungsverordnung für Rinder und Milchkühe mit einem Verbot der Anbindung über einen Übergangszeitraum hinweg und Förderung von Neubauten und Umbauten auch bei kleineren Investitionssummen.

14 Enthornen Das Enthornen von Kälbern wird in den meisten konventionellen Betrieben und auch in vielen Biobetrieben regelmäßig vorgenommen, besonders bei Laufstallhaltung. Das Verfahren wird bei konventionellen Landwirten selten in Frage gestellt. Nach Öko-Kriterien ist es routinemäßig verboten. Das Enthornen ist für die Kälber schmerzhaft und sollte wenn überhaupt nur unter Betäubung vorgenommen werden. Hier wird das Tier der Haltung angepasst.

15 Behornte Rinder Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Es gibt inzwischen Erfahrungen mit behornten Kühen im Laufstall, die zeigen, dass diese Haltungsform möglich ist.

16 Schultergurte bei Sauen Seit 2006 ist diese Haltungsmethode verboten, da die Bedürfnisse der Tiere hier in besonders extremer Weise beschnitten werden. Trotzdem gehört sie noch zur Realität in vielen Schweineställen.

17 Kastenstände bei Sauen Der Kastenstand wird als geeignetes Haltungssystem nicht in Frage gestellt.

18 Alternative zum Kastenstand Eine tiergerechte Haltung ist auch bei Schweinen möglich. Das sieht man bei NEULAND und auf vielen Ökobetrieben.

19 Vollspaltenböden Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Vollspaltenböden sind bei der Schweine- und Rindermast und der Haltung von Jungvieh an der Tagesordnung.

20 Alternative zu Vollspaltenböden NEULAND und Ökobetriebe zeigen tierfreundlichere Alternativen.

21 Kupieren von Ferkeln Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Das Kupieren der Ferkel ist eine Verstümmelung, um die Tiere an das Haltungssystem anzupassen.

22 Alternative zum Kupieren von Ferkeln NEULAND und Ökobetriebe zeigen, dass man bei besseren Haltungsbedingungen auf das Kupieren verzichten kann.

23 Kupieren von Schafen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Es gibt plausible Gründe für das Kupieren, es ist aber kein Allheilmittel. Individuelle Unterschiede zwischen der Anfälligkeit der Tiere, Fütterung, Management und Rasse beeinflussen den Befall mit Fliegenmaden.

24 Schnäbel kürzen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Das Kupieren der Schnäbel ist ebenfalls eine Verstümmelung, um die Tiere an eine nicht optimale Haltung anzupassen.

25 Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Freilandhaltung Die Freilandhaltung von Hühnern ist oft verbesserungswürdig. Es mangelt an tiergerechten Haltungssystemen bei Aufstallungspflicht.

26 Fazit Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Diskussion um die Haltungsformen Bestimmte Haltungssysteme sollten verboten werden. Haltung der Tiere sollte sich weiter verbessern. Glaubwürdigkeit darf nicht verloren gehen. Landwirte sollten nach anderen Wegen suchen. Tierschutz und Landwirtschaft können gemeinsam an Lösungskonzepten arbeiten. Auch für kleine Betriebe gibt es oft kostengünstige Alternativen. Fördergelder müssen für tierfreundliche Haltung auch bei kleinen Investitionssummen gezahlt werden.

27

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion

Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Hintergrundinformationen zur Rinderhaltung in Deutschland: Anbindehaltung und Milchpreisdiskussion Stand: 01/09 Baumschulallee 15 53115 Bonn Tel: 0228/60496-0 Fax: 0228/60496-40 E-Mail: bg@tierschutzbund.de

Mehr

Transparente Fleischkennzeichnung

Transparente Fleischkennzeichnung Überlegungen zu Transparente Fleischkennzeichnung Prof. Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Außenstelle für Epidemiologie in Bakum Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance

Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance 2007 Vereinfachte Darstellung der Begriffe und Regelungen Januar 2007 Stand Januar 2007 Folie 1 LEL Schwäbisch Gmünd Regelungen über den Schutz landwirtschaftlicher

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Größer - schneller - billiger. www.provieh.de. »respektiere leben.«

Größer - schneller - billiger. www.provieh.de. »respektiere leben.« www.provieh.de verbraucht nach nur einem Jahr Größer - schneller - billiger 02 Unter diesem Motto der Agrarindustrie leiden heute rund 150 Millionen Nutztiere in deutschen Ställen. Ob Schwein, Rind oder

Mehr

Die ökologische Lehrwerkstatt am LBZ Echem. Juliane Helmerichs Trainee ökologische Tierhaltung

Die ökologische Lehrwerkstatt am LBZ Echem. Juliane Helmerichs Trainee ökologische Tierhaltung Die ökologische Lehrwerkstatt am LBZ Echem Juliane Helmerichs Trainee ökologische Tierhaltung LBZ Echem - inhaltlich Unsere Bildungsarbeit Überbetriebliche Ausbildung Landwirtschaftliche Fort-und Weiterbildung

Mehr

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung

Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Vortrag im Rahmen des Symposiums der Edmund Rehwinkel-Stiftung Wie wirken Bilder aus der modernen Tierhaltung der Landwirtschaft auf Verbraucher? - Neue Ansätze aus dem Bereich des Neuromarketings Gesa

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Preis der Tierschutzombudsstelle Steiermark Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum

Preis der Tierschutzombudsstelle Steiermark Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum Preis der Tierschutzombudsstelle Steiermark Tierschutzkonformes Bauen im ländlichen Raum Landwirtschaftliche Gebäude prägen die Kulturlandschaft und sind Visitenkarten für den Betrieb und eine ganze Region.

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Laufstall für Kühe mit Hörnern

Laufstall für Kühe mit Hörnern STS-MERKBLATT TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 1.8 Laufstall für Kühe mit Hörnern Auch behornte Kühe lassen sich im Laufstall halten. Voraussetzungen sind, dass der Stall richtig geplant wird

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

Was bedeutet Bio für die Kühe? Was steckt hinter der Milch?

Was bedeutet Bio für die Kühe? Was steckt hinter der Milch? Milchratgeber Was steckt hinter der Milch? 2 Im Durchschnitt trinkt jeder Bundesbürger etwa 55 Liter Milch pro Jahr. Hinzu kommen noch weitere Milchprodukte wie Joghurt, Butter, Sahne oder Käse. Die Milchproduktion

Mehr

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Stand: 6. Januar 2014 1. Was hat der BUND untersuchen lassen? Im Gegensatz zu Themen wie Antibiotikaeinsatz oder Tierschutz ist

Mehr

Bio-Tierhaltung ethisch geboten. Zehn Gründe, warum Bio vorzuziehen ist. Ein Dossier der

Bio-Tierhaltung ethisch geboten. Zehn Gründe, warum Bio vorzuziehen ist. Ein Dossier der Bio-Tierhaltung ethisch geboten. Zehn Gründe, warum Bio vorzuziehen ist Ein Dossier der Mit einer der wichtigsten Gründe für Verbraucherinnen und Verbrauchern, Fleisch aus ökologischer Herkunft zu beziehen,

Mehr

Mutterkühe ökologisch halten durch Anpassung vorhandener Ställe

Mutterkühe ökologisch halten durch Anpassung vorhandener Ställe LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN BERATUNGSTEAM ÖKOLOGISCHER LANDBAU Mutterkühe ökologisch halten durch Anpassung vorhandener Ställe Der Neubau eines Mutterkuhstalls kommt für die meisten Mutterkuhhalter

Mehr

Kühe und ihre Hörner Einladung GV Bundesgrauviehschau Grauviehzuchtbetrieb Thalmann

Kühe und ihre Hörner Einladung GV Bundesgrauviehschau Grauviehzuchtbetrieb Thalmann Kühe und ihre Hörner Einladung GV Bundesgrauviehschau Grauviehzuchtbetrieb Thalmann Mitteilungsblatt des Grauvieh-Zuchtvereins Mitgliederversammlung Grauviehzuchtverein 2004 ***********************************************

Mehr

Inhalt. Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen. Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen

Inhalt. Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen. Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen Ökologischer Landbau in Berufs- und Fachschulen Agrarpolitisches Forum des Agrarbündnis 05.11.2012, Köln Berufsausbildung in Grünen Berufen Dr. Karl Kempkens,, Ökoteam der Landwirtschaftskammer NRW Inhalt

Mehr

Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh

Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh Kooperationen, Wechsel auf Nischenprodukte, Aufgabe der Milchvieh oder Tierhaltung BBZ, Christian Eggenberger Diese Kooperationen stehen im Vordergrund Betriebszweiggemeinschaft Stallgemeinschaft Betriebsgemeinschaft

Mehr

Wirkungsvolle Anpassungen des Haltungssystems an die Bedürfnisse der Milchkuh

Wirkungsvolle Anpassungen des Haltungssystems an die Bedürfnisse der Milchkuh Wirkungsvolle Anpassungen des Haltungssystems an die Bedürfnisse der Milchkuh Nathalie Roth, HAFL Zollikofen MSc in Life Sciences Ziel und Fragestellung Erhebung praxistauglicher, kostengünstiger Lösungsvorschläge

Mehr

Betriebsdatenerfassung garaland

Betriebsdatenerfassung garaland Betriebsdatenerfassung garaland Name: Vorname: Strasse/ Hr. PLZ / Ort: Telefon: Telefax: email: / / @ Betriebsform: O extensiv O intensiv / konventionell garaland Philosophie Die Landwirtschaft hat sich

Mehr

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh Seite 2 Klein genug für Ihre individuellen Bedürfnisse groß genug für jeden Anspruch Die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eg, kurz

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Positionspapier zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2013

Positionspapier zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2013 Stand: Juni 2010 Positionspapier zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2013 Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU steht zum vierten Mal in zehn Jahren vor einer Reform. Verhandelt wird gegenwärtig die

Mehr

Schweinehaltung in Europa: Ein Zustandsbericht

Schweinehaltung in Europa: Ein Zustandsbericht Schweinehaltung in Europa: Ein Zustandsbericht INVESTIGATIVE RECHERCHE VON COMPASSION IN WORLD FARMING Dezember 2008 Inhalt 03 Zusammenfassung 03 Einleitung: Schweinehaltung in Europa - ein Zustandsbericht

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012. Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012. Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 12.06.2012 Vorlage für die Sitzung des Senats am 26.06.2012 Industrielle Massentierhaltung und verantwortungsvolle Beschaffung in öffentlichen Kantinen (Große

Mehr

Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten.

Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten. Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten. tiergerecht arbeitserleichternd wirtschaftlich zukunftsweisend Tendernova- Step II Interlock ist die zukunftsweisende Innovation

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigen Einkauf tierischer Erzeugnisse

Positionspapier für den nachhaltigen Einkauf tierischer Erzeugnisse Positionspapier für den nachhaltigen Einkauf tierischer Erzeugnisse 1 / 13 Inhalt des Positionspapiers 1. Unser Verständnis.. 3 2. Unsere Zielsetzung... 3 3. Unsere Position...4 3.1 Verantwortungsvolle

Mehr

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb

Qualitätsrichtlinien für die Branche. Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Qualitätskriterien der Dachmarke Rhön für den Bereich Rind / Kalb, Stand 11.09.2013 Seite 1 Qualitätsrichtlinien für die Branche Wertschöpfungskette Rind/ Kalb Unternehmen Straße, Nr. PLZ, Ort Ansprechpartner

Mehr

5. Niedersächsisches Forum gesundheitlicher Verbraucherschutz 2012 Antibiotikaeinsatz in der Tierproduktion ein Risiko für den Verbraucher?

5. Niedersächsisches Forum gesundheitlicher Verbraucherschutz 2012 Antibiotikaeinsatz in der Tierproduktion ein Risiko für den Verbraucher? Prof. Dr. Achim Spiller, Fakultät für Agrarwisseschaften Georg-August-Universität Göttingen Tierwohl und moderne Tierhaltung Akzeptanz in der Gesellschaft Ergebnisse einer aktuellen Verbraucherstudie Achim

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ENTWURFSGRUNDLAGEN

INHALTSVERZEICHNIS ENTWURFSGRUNDLAGEN Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Agrarökonomie und Agrartechnik Tänikon, CH-8356 Ettenhausen Tel. 052 368 31 31 Fax 052 365 11 90 www.art.admin.ch

Mehr

SCHWEIZER TIERSCHUTZ STS

SCHWEIZER TIERSCHUTZ STS BEA / PFERD Bern 25.4. 4.5.2014, besucht am 29.4.2014 Zusammenfassung An der BEA waren Pferde, Esel, Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine, Alpakas, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner, Gänse, Enten, Tauben,

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

Landwirtschaft verstehen

Landwirtschaft verstehen Landwirtschaft verstehen Fakten und Hintergründe www.bmel.de INHALT 1 Wie wichtig ist die Landwirtschaft für Deutschland? 02 03 2 Wie sieht die Landwirtschaft heute aus? 04 07 3 Wie arbeitet die Landwirtschaft?

Mehr

MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN

MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN Nachhaltige Investitionen können bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg zu den besonders günstigen "Top"-Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck

Mehr

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode

Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Thüringer LandTag 6. Wahlperiode Drucksache 6/461 02.04.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Primas (CDU) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Kastenstände

Mehr

1. Perspektiven der Landwirtschaft

1. Perspektiven der Landwirtschaft 1. Perspektiven der Landwirtschaft Die Menschen in der BI und die meisten von uns hier sind weder Landwirte noch Agrarwissenschaftler oder Wirtschaftsfachleute. Das heißt aber nicht, dass wir beim Thema

Mehr

ECKDATEN ZUR HALTUNG VON SAUEN

ECKDATEN ZUR HALTUNG VON SAUEN MERKBLATT ECKDATEN ZUR HALTUNG VON SAUEN I. RECHTLICHE GRUNDLAGEN 1. EU-Richtline 2001/88/EG des Rates zur Änderung der RL 91/630/EWG (RL 2001/88/EG) 2. EU-Richtline 2008/120/EG über Mindestanforderungen

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 19. März 2007 zum Thema Investitionen am Bauernhof als Wirtschaftsmotor Zwei Drittel der Bauern wollen investieren

Mehr

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter Unterschiede zwischen der EU-Verordnung Ökologischer Landbau und den Richtlinien der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter Stand: 08/2014 Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Merkblatt Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Nachhaltige Investitionen können bei der Rentenbank zu den besonders günstigen Top - Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck bzw.

Mehr

Beschäftigungsmaterialhandbuch für das EDEKA Gutfleisch-Programm Vorschläge & Praxisbeispiele zu Beschäftigungsmaterial in der Schweinehaltung

Beschäftigungsmaterialhandbuch für das EDEKA Gutfleisch-Programm Vorschläge & Praxisbeispiele zu Beschäftigungsmaterial in der Schweinehaltung Beschäftigungsmaterialhandbuch für das EDEKA Gutfleisch-Programm Vorschläge & Praxisbeispiele zu Beschäftigungsmaterial in der Schweinehaltung Vorwort Beschäftigungsmaterialien zum Kauen, Wühlen und Erkunden

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Regionalkonferenz am 26. Juni 2015 zu Europäischen Innovationspartnerschaften in der Landwirtschaft Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Matthias Vögele: Geschäftsführer Futtertrocknung

Mehr

Schoergererhof, Österreich

Schoergererhof, Österreich Das McDonald s Flagship Farm Projekt, inführung Seit Herbst 2015 ist der Milchviehbetrieb der Brüder Andreas und Stefan Lindner die erste McDonald s Rinder Flagship Farm in. Der Betrieb nimmt am österreichischen

Mehr

Beschäftigungsmaterial in der Schweinemast

Beschäftigungsmaterial in der Schweinemast Merkblatt Beschäftigungsmaterial (Version Juni 09) Beschäftigungsmaterial in der Schweinemast Ziel Alle Schweine müssen jederzeit Zugang zu Beschäftigungsmaterialien haben. Ziel des Merkblattes ist es,

Mehr

Il>: :J'" :J'" -c: :J'" CD (/) CD r. Il> Il> ;+- z. Il> (/) Il> (/) (/)w' (/) CI> ~ öl - ):0 ~ '"' ~ ~ N C ID

Il>: :J' :J' -c: :J' CD (/) CD r. Il> Il> ;+- z. Il> (/) Il> (/) (/)w' (/) CI> ~ öl - ):0 ~ '' ~ ~ N C ID -- ):0 C ID 0 ID '"' (/) Il>: 0 '" (/)w' 0 '" CD r Il> a. CD (/) Il> (/) Īl> -c: -, r Il> a. ;i (/) 0 '" Il> ;+- z 0 < CI> 3 cr öl - 0 N =: 0 CI> 0 N Symposium "Aktuelle Aspekte der Rinder- und

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt?

Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt? Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt? Eine kleine Erlebnis- und Entdeckungsreise für Schülerklassen und Freizeitgruppen.

Mehr

AG Programm Kommission X01

AG Programm Kommission X01 Vom 07.10.2011 Beginn: 19:00 Ende: 21:42 Anwesend: Mario Espenschied, Sebastian Scho, Stefan S. Basierend auf: http://wiki.piratenpartei.de/nds:programmparteitag_2011.1 http://wiki.piratenpartei.de/landesverband_niedersachsen/programmparteitag_2011.1/protokoll

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland

Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland Hannover, 02.04.2008 Ulrich Pitkamin: Boehringer Ingelheim Deutschland 1 Boehringer Ingelheim Schwerpunkt: Arzneimittel für Mensch und Tier 1885 in Ingelheim gegründet; Familienunternehmen in 4. Generation

Mehr

Lebensthemen Von der Ernährung bis zum gesundheitlichen Verbraucherschutz

Lebensthemen Von der Ernährung bis zum gesundheitlichen Verbraucherschutz Beschluss Fraktionsvorstand 3.9.2015 Lebensthemen Von der Ernährung bis zum gesundheitlichen Verbraucherschutz Es gibt nur wenige Themen, welche die Bürger so bewegen wie ihre Ernährung, die Erzeugung

Mehr

Leittext. Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein

Leittext. Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Einführung in die Exterieurbeurteilung von Rindern der Rasse Deutsche Holstein für Auszubildende

Mehr

Kennzeichnung von Hühnereiern für die. Abgabe an den Endverbraucher

Kennzeichnung von Hühnereiern für die. Abgabe an den Endverbraucher Seite 1 von 6 Kennzeichnung von Hühnereiern für die Abgabe an den Endverbraucher Dieses Informationsblatt dient der Orientierung über die Anforderungen an die Kennzeichnung von Hühnereiern für die Abgabe

Mehr

Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung

Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung Standard-Setzungen und ihre Auswirkungen auf die Agrarstruktur Versuch einer wissenschaftlichen Bewertung Vortrag am 9. Januar 2014 Hohebucher Agrargespräche 2014 Prof. Dr. Achim Spiller 1 2 Standards

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH.

ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. ALLE REDEN VON DER MILCH. WIR REDEN VON DER KUH. wir sind bei den Tieren (Quelle: ANIMALS ANGELS) Italien. Es ist 6:15 Uhr. Tiermarkt. Doris liegt am Boden und macht keine Anstalten aufzustehen. Doris

Mehr

Landwirtschaftsstrategie 2020 Ökoland Vorarlberg regional und fair Maßnahmen 2015 Inhalt Vorwort Vision Strategieziele und Maßnahmenumsetzung Bildung und Lebensqualität Lebensmittelstandard und Milch Bio

Mehr

ZUR TIERSCHUTZRELEVANZ DER DAUERHAFTEN ANBINDE- HALTUNG VON PFERDEN. Margit H. Zeitler-Feicht, Stephanie Buschmann

ZUR TIERSCHUTZRELEVANZ DER DAUERHAFTEN ANBINDE- HALTUNG VON PFERDEN. Margit H. Zeitler-Feicht, Stephanie Buschmann Publikation (erschienen im Kongressbericht der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft, Nürtingen 20.-21.02.2003) zur Ständerhaltung Lehrgebiet für Tierhaltung und Verhaltenskunde, Wissenschaftszentrum

Mehr

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg Atzenberger Weg 99, 88326

Mehr

HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS

HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS HEALTHY COWS ARE PROFITABLE COWS Innovative cow welfare solutions designed and developed in Denmark COW-WELFARE COW-WELFARE FLEX STALLS EINE WIN-WIN LÖSUNG Flex Stalls ist entworfen worden, um sowohl den

Mehr

DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN

DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN Für eine - konsumentenorientierte - sozial nachhaltige - und umweltgerechte Agrarpolitik Die auf Massenproduktion ausgerichtete Agrarpolitik mit ihrem undifferenzierten

Mehr

Die Kuh das unbekannte Wesen

Die Kuh das unbekannte Wesen Die Kuh das unbekannte Wesen Warum Rinder Namen statt Nummern haben sollten Rinder sind harmlos, dumm und liebenswert oder? Tatsächlich kommen jedes Jahr mehr Menschen durch Angriffe von Kühen als durch

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zusammengestellt vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) Die folgenden Daten erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Übersicht kann nur einen ersten

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Vorgangsnummer:,,, --,,,,,,,,, --,,, (Stand: 01.04.2009) Registrierung / Tierhaltung

Vorgangsnummer:,,, --,,,,,,,,, --,,, (Stand: 01.04.2009) Registrierung / Tierhaltung Registrierung / Tierhaltung Meldung eines Betriebes bzw. Meldung von Änderungen gemäß Viehverkehrsverordnung, Fischseuchenverordnung oder Registrierung einer landwirtschaftlichen Tätigkeit gemäß Verordnung

Mehr

STS-REPORT. schweizer tierschutz sts. Tierschutz im Lebensmittelhandel

STS-REPORT. schweizer tierschutz sts. Tierschutz im Lebensmittelhandel STS-REPORT schweizer tierschutz sts Tierschutz im Lebensmittelhandel 1 schweizer tierschutz sts tierschutz IM LEBENSMITTELHANDEL Einleitung 3 Kurzvergleich Tierschutzvorschriften Schweiz und EU 4 Entwicklung

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Glückwünsche aus China

Glückwünsche aus China 25 Jahre Extra-Vit GmbH Glückwünsche aus China 200 Gäste gratulierten dem Extra-Vit-Team persönlich zum Jubiläum Aromastoff BIOGRÜN als Alternative in der Fütterung Möhnesee-Delecke, 06. Juli 2004 Mit

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

Biotiere. Fakten, Wissenswertes, Vergleiche. 3. Auflage www.biotiere.de

Biotiere. Fakten, Wissenswertes, Vergleiche. 3. Auflage www.biotiere.de Biotiere Fakten, Wissenswertes, Vergleiche 3. Auflage www.biotiere.de Inhaltsverzeichnis Prinzipien der Bio-Tierhaltung: Wo steht der Biobauer?......................1 Leitbild: Arteigenes Verhalten der

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Potentiale und Adoptionschancen für RFID R.A.E. Müller Institut für Agrarökonomie, CAU Kiel mit Forschungsergebnissen von Birgit Gampl ex-inst. f. AgÖk, CAU Kiel;

Mehr

Der Weg zum Biobetrieb

Der Weg zum Biobetrieb Der Weg zum Biobetrieb Richtlinien der biologischen Landwirtschaft DER WEG ZUM BIOBETRIEB Pflanzenbauliche und Allgemeine Bestimmungen der EU-Bioverordnung 2 Die Bio-Basisverordnung 834/2007 regelt EU-weit

Mehr

2. Die Ziege. 1. Das Schwein

2. Die Ziege. 1. Das Schwein 1. Das Schwein 2. Die Ziege Die Ziegen leben im Stall und auf der Weide. Man kann mit der Ziege auch spazieren gehen. Dazu bekommt die Ziege ein Geschirr (Leine) angelegt. Hausschweine leben im Stall oder

Mehr

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz

Mehr

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei I Übergreifende Tierschutzthemen 1. Lebensrecht Tötungsverbot Art 13 AEUV hebt hervor, dass Tiere fühlende Wesen sind.

Mehr

Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt

Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt Interessengemeinschaft der Erzeugerzusammenschlüsse in Sachsen e.v. Limbach-Oberfrohna, 14.02.2014 Wo stehen wir bei der Initiative Tierwohl in Deutschland, in Europa und in der Welt Roger Fechler Deutscher

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Probleme in der chinesischen Schweinezucht künstliche Besamung nur rudimentär

Mehr

www.lsag.ch Für Konsumenten und weitere Interessierte!

www.lsag.ch Für Konsumenten und weitere Interessierte! Weide Rind Programm Was ist Weide Rind? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Auswertungen Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Positionierung Wo können Sie Weide Rind Fleisch

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Dipl. Ing. Jörg Ackermann GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft, Dresden L:\VORLAGEN\Powerpoint\neu_GERTEC-quer.ppt 1 GERTEC Ingenieurgesellschaft

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Michael Zähner, Frank Burose Agridea-Kurs

Mehr

Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof

Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof Die Milchkühe zeigen dies mit Langlebigkeit und Leistungsbereitschaft Der Meuteshof befindet sich in Rommersheim,

Mehr

Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen

Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen Grundsätze für die einzelbetriebliche Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Teil A: Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP)

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr