Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business"

Transkript

1 KONGRESS 10./11. Juni 2015, Kongress, Stuttgart 9. Juni 2015, Workshoptag, Stuttgart Themenhighlights: Aufbau von innovativen IT-Architekturen Big Data Notwendige Ergänzung herkömmlicher Datenarchitekturen Business-Architektur-Modelle erstellen Optimierung des IT-Alignements am Business Mit Enterprise-Portfolio-Management die Kontrolle über große IT-Landschaften erhalten Nutzen von EAM bei der Umsetzung der digitalen Business Transformation EAM as a Service Etablierung von EAM in einem agilen Unternehmen Einbettung der Integrationsarchitektur in die Organisation Das Architektur Repository/Portal als Informationsquelle für die ganze Organisation Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business Workshop A: Kennzahlen zur Komplexitäts- und Diversitätsmessung von Unternehmensarchitekturen Workshop B: EAM-Grundlagen für die Praxis Vorsitz: Prof. Dr. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme Institut für Informatik, TU München Unter anderem berichteten folgende Unternehmen aus der Praxis: Zalando Technology DEVK Versicherungen Axel Springer SE Shell Otto Group T-Systems International GmbH Bayern LB CBR F ashion Operations GmbH F. Hoffmann-La Roche AG Commerzbank AG Bundesagentur für Arbeit Raiffeisen Schweiz Veranstaltungstermine Unsere Partner 10./11. Juni 2015, Kongress 9. Juni 2015, Workshoptag Stuttgart

2 Viele interessante Themen, sehr gute Networking- Möglichkeiten Enterprise-Architekt, BayernLB Kurzbeschreibung: Workshop A (halbtägig) Kennzahlen zur Komplexitäts- und Diversitätsmessung von Unternehmensarchitekturen Mit zunehmendem Reifegrad des Architekturmanagements im Unternehmen gewinnen quanti tative Modelle und Kennzahlen eine zunehmende Bedeutung. Architekturkennzahlen erlauben eine Bewertung struktureller Aspekte von Ist-, Plan- und Zielarchitekturen, wie zum Beispiel Umfang, Heterogenität und Standardkonformität. Sie können insbesondere zur Steuerung von Transformationsprojekten in der IT und auch im Geschäft eingesetzt werden. Besonders aufschlussreich kann die Betrachtung einer Kennzahl im Zeitverlauf sein, da so tiefere Einblicke in die Evolution der Unternehmensarchitektur gewonnen werden können. Im Vortrag wird erläutert, welche Kennzahlen zur Komplexitäts- und Diversitätssteuerung bereits in der Praxis eingesetzt werden und welche Ansätze im akademischen Umfeld derzeit entwickelt werden. Vertieft wird dieser Teil durch den Einsatz von Kennzahlen zur Unterstützung von IT-Standardisierungsentscheidungen. Am Beispiel einer domänenspezifischen Sprache wird demonstriert wie Architekturkennzahlen in einem EAM-Werkzeug berechnet und visualisiert werden können. In dem daran anschließenden praktischen Teil können die Teilnehmer das erworbene Wissen einsetzten um auf Basis der vorgestellten Kennzahlen ein geeignetes Kennzahlensystem für eine vorgegebene fiktive Firma oder wahlweise für Ihre eigene Organisation zu entwickeln. Alexander Schneider wissenschaftlicher Mitarbeiter Software Engineering betrieblicher Infor mationssysteme Institut für Informatik, TU München Kurzbeschreibung: Workshop B (ganztägig) EAM-Grundlagen für die Praxis Die zunehmende Automatisierung von Prozessen hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren in vielen Unternehmen große Anwendungslandschaften entstanden sind, innerhalb derer zahlreiche Anwendungen untereinander und mit externen Systemen kommunizieren müssen. Die Herausforderungen für das Management einer solchen Anwendungslandschaft sind vielfältig. Dieses Seminar vermittelt deshalb das notwendige Grundlagenwissen, wie Enterprise Architecture Management in mittleren und großen Unternehmen schrittweise eingeführt und nachhaltig etabliert wird. Nach diesem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, den Nutzen des EAM für die eigene Organisation anhand konkreter Beispiele darzustellen und können die bestehenden Standards und Fachpublikationen einordnen, bewerten und für die eigene Arbeit nutzen. Durch die Bearbeitung einer Fallstudie in Gruppenarbeit erlernen die Teilnehmer, wie sie systematisch einen agilen Architekturmanagementprozess unter Verwendung von EAM-Mustern und Lösungsbausteinen angepasst an die konkrete Situation ihres Unternehmens schrittweise einführen können. Prof. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme Institut für Informatik, TU München

3 1. kongresstag Mittwoch, 10. Juni 2015 Gute Mischung aus Erfahrungsberichten mit verschiedenen Schwerpunkten Enterprise IT-Architekt, Carl Zeiss AG 09:15 Begrüßung und Einführung durch die NetAcad GmbH und den Vorsitzeden EAM im Unternehmen verankern 09:30 Integrationsarchitektur 2.0 Von der Geschäftsfunktion zum technischen Service Unternehmensarchitektur bei der DEVK Strategische Überlegungen für Integration/Ziele Evolution Integration Einbettung Integrationsarchitektur in die Organisation Herausforderungen Rückblick/Ausblick Michael Bach Leiter Abteilung Facharchitektur und Kundenboard, DEVK 10:15 Unternehmensarchitektur Kein Selbstzweck: Nutzen für das IT-Transformationsprogramm und seine Projekte, Schwierigkeiten und Lesson Learned Aufzeigen der Nutzen einer Unternehmensarchitektur innerhalb eines IT-Transformationsprogramms Aufzeigen von Schwierigkeiten und Lesson Learned während der Modellierung und der Kommunikation der Unternehmensarchitektur in den einzelnen Projektphasen Aufzeigen von Lesson Learned und was man besser machen könnte Dennis Suhari Enterprise Architect, CBR Fashion Operations GmbH 11:00 Networking bei Kaffee und Tee EAM as a Service 11:30 Unterstützung eines globalen SAP-Roll-Out Programms durch EAM as a Service Welche Probleme ergeben sich bei einem globalen SAP-Roll-Out? Was kann EAM zur Lösung dieser Probleme beitragen? Welche Ansatzpunkte für EAM ergeben sich insbesondere bei großen Mittelständlern? Welche Bedürfnisse und Erwartungen existieren im Mittelstand bezgl. des Einsatzes von EAM? Was steckt hinter EAM as a Service? Welche Projektakzeleratoren existieren? Wie kann das Architekturteam effektiv mit Roll-Out-Teams zusammenarbeiten? Dr. Dietmar Gerlach Leiter IT Management Consulting, CTI Consulting AG EAM und strategische Aspekte 12:05 Navigating Change Through Strategic Roadmaps Roche Diagnostics The market leader in in-vitro Diagnostics Architecture The journey Strategic Roadmaps to navigate through change Business Capability Maps as Lingua Franca for Business and IT Objects in the rear view mirror may appear closer as they are Dr. Thomas M. Kaiser Head of IT Strategy, Architecture & Governance, Diagnostics Division, F. Hoffmann-La Roche Ltd 12:50 Gemeinsames Mittagessen

4 1. kongresstag Mittwoch, 10. Juni 2015 Runde Veranstaltung zu EAM-Thematik! IT-Architekt, Vattenfall Europe 14:15 Von der Unternehmensstrategie über innovative Geschäftsmodelle zu einem anforderungsgetriebenem EAM Innovative Geschäftsmodelle als Antwort auf sicher ändernde Unternehmensstrategie in einem hoch dynamischen Marktumfeld Ableitung innovativer Geschäftsmodelle aus der Unternehmensstrategie Strukturierter Umgang von EAM mit volatilen Herausforderungen Ausrichtung der IT entsprechend den Anforderungen aus neuen Geschäftsmodellen Frank Schrader Head of Solution Architecture Management, T-Systems International GmbH Rolf Knoll Managing Director, SYRACOM Consulting AG 14:55 IT4IT. Shell s journey to help found the Open Group s industry standard for Managing the business of IT Shell s considerations for pursuing the creation of an industry standard over bespoke innovation and proprietary solutions. The Problem Statement and Business Value proposition of IT4IT How to establish an Industry standard? What s in the box? Current scope of the standard and Uptake & industry membership, who is using it, who are the suppliers? Future of the IT4IT standard Erwin A. J. Mul Shell Global Functions Lead IT Strategist, Shell 16:00 Networking bei Kaffee und Tee 16:30 Die Vermessung der IT-Welt Ziele und Ansatz des Transparenz-Projektes Erfolgreiche Use Cases für ein Architektur Repository/Portal bei der Otto Group Live Demo Architektur Portal One Year After Erfolgsfaktoren Ausblick: Architecture Analytics Markus Hagen Architekt Senior Architektur, Otto Group 17:15 Diskussion 17:30 Get together Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre mit Kollegen und Herstellern auszutauschen

5 2. kongresstag Donnerstag, 11. Juni 2015 Gelungen und hilfreich! IT-Architekt, DEVK Versicherungen 09:00 Management von Unternehmensarchitektur im Kontext agiler Technologie Zeitreise durch das Architekturmanagement bei Zalando It-Was: Wie haben wir angefangen? As-Is: Wo stehen wir heute? To-Be: Wo wollen wir hin? Sylvia Westphal Senior Enterprise Architect, Zalando Technology Agile EAM in a digital World 09:45 Digital Navigator wie man mit EAM-Mitteln die digitale Business Transformation erfolgreich plant und steuert Digital Navigator: Welche grundsätzlichen Fähigkeiten brauchen Unternehmen für die nachhaltige Transformation zum digitalen Business? Studienergebnisse: Wo stehen die Unternehmen heute? Anwendungsbeispiel: Entwicklung der Digitalstrategie für einen Industrie 4.0 Anwendungsfall Uwe Weber Managing Partner, Detecon International GmbH Dr. Alexander Hildenbrand Leiter Architecture Management & IDM, Wacker Chemie AG 10:20 Networking bei Kaffee und Tee 10:50 Architekturmanagement für die digitale Transformation von Medien IT der zwei Geschwindigkeiten Architekturmodell für Unternehmen, die trotz der Commodity Systeme schnell, flexibel und erfolgreich digitale Produkte entwickeln wollen Digitale Plattformen als Ansatz für die Flexibilisierung der Commodity-Systeme Zunehmende Rolle des Datenmanagements bei der Realisierung digitaler Produkte Rolle eines Architekten und des Architekturmanagements im Umfeld der agilen Entwicklung Andreas Joebges Enterprise Architekt, Axel Springer SE Aneta Nowobilska Enterprise Architektin, Axel Springer SE IT Governance meets EAM 11:35 Supporting Management Decision Making with Architecture-Based Enterprise Portfolio Management Learn how to relate strategic planning to enterprise architecture in combination with operational data on your project and application portfolios, which provides a powerful solution for managers on making informed investment decisions. Dr. ir. Marc M. Lankhorst Service Line Manager Enterprise Architecture, BiZZdesign 12:05 Die Unternehmensarchitektur bei Raiffeisen als übergeordnetes und integrierendes Element zwischen IT-Architektur, Prozess- und Datenmanagement Von der Strategie zu den Stoßrichtungen Die bankfachlichen Fähigkeiten als Modell Frühzeitige Bewertung (von Projekten) mittels o.g. Modell und OnePager Kommunikation auf Basis von Szenarien Key Take Aways: Was hat funktioniert, was hat nicht funktioniert Achim Trabold Unternehmensarchitekt, Raiffeisen Schweiz

6 2. kongresstag Donnerstag, 11. Juni 2015 Sehr praxisnah und hilfreich für Architekten! IT-Architekt, ITERGO 12:45 Gemeinsames Mittagessen Innovative IT-Architekturen 14:10 Big Data Notwendige Ergänzung herkömmlicher Datenarchitekturen Wo stoßen herkömmliche Daten-und Integrationsarchitekturen an ihre Grenzen? Welche fachlichen Use Cases können mittels Big Data Pattern bereitgestellt werden? Haben Big Data Architekturen einen Business Case in Finanzinstituten? Welchen Funktionalitäten einer Big Data Architektur bilden die Basis für erste Implementierungen? Mit welchen IT-Produkten lassen sich die Basis-Funktionalitäten implementieren? Wilhelm Meier Direktor, Principal Enterprise Architect, Commerzbank AG 15:05 Managementtaugliche Architekturplanung Leichtgewichtiges EAM in der Bundesagentur für Arbeit Schnelle, kostengünstige Entwicklung Sichtbare Steuerungswirkung Echter Geschäftsnutzen Dr. Heinrich Leitner Leiter Fachbereich IT-Strategie, Bundesagentur für Arbeit IT-Sourcing mit EAM-Framework 15:50 EAM als Framework zur Entwicklung einer Sourcing Strategie für eine Bank Definieren von geeigneten Business Capabilities auf Basis des Geschäftsmodells Abbildung der Geschäftsstrategie auf Business Capabilities (z. B. über Boston Square), um Auswirkungen auf den Bebauungsplan darzustellen Aufteilung in Sourcing-Schichten in den Blöcken Run & Change Ableitung von Sourcing-Empfehlungen zur Stärkung des Geschäftsmodells Stefan Finkenzeller Direktor, Konzernbeauftragter für Informationssicherheit/Chef-Enterprise Architekt, BayernLB Martina Piesch Dipl. Wirtschaftsmathematikerin, Direktorin, Chef IT-Strategie, BayernLB 16:30 Networking bei Kaffee und Tee 17:00 Kongressende

7 Unsere partner Die CTI CONSULTING berät seit 1991 branchenübergreifend Unternehmen in den Bereichen SAP und IT Management Consulting. Wir verbinden ausgewiesene Expertise mit speziellem Branchen- und Methoden-Know-how sowie einer wissenschaftlichen Fundierung, weshalb sich Kunden aus den Bereichen IT Strategy, Enterprise Architecture und Business Process Management gern an uns wenden. Weitere Infos unter: Detecon International GmbH ist eine führende, weltweit agierende Unternehmensberatung, die seit über 30 Jahren klassisches Management Consulting mit hoher Technologiekompetenz vereint. Ihr Leistungsschwerpunkt liegt im Bereich der digitalen Transformation: Detecon hilft Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und operativen Prozesse mit modernster Kommunikations- und Informationstechnologie an die Wettbewerbsbedingungen und Kundenanforderungen der digitalisierten, globalisierten Ökonomie anzupassen. Die ITM Beratungsgesellschaft mbh ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen mit Sitz in Stuttgart. Seit mehr als 15 Jahren beraten wir unsere Kunden in den Bereichen Architektur-, Technologie-, Prozess- sowie Projekt-Management und sind im Besonderen seit über 9 Jahren erfolgreich in der Beratung rund um das Architekturmanagement tätig. Zu unseren Beratungsleistungen im Architekturmanagement gehören die Planung und Implementierung von EA-Governance, Prozessen und relevanter Werkzeuge. Für erfolgreiche Rollouts führen wir Workshops und Schulungen auf allen Entscheidungsebenen durch. Seit über zwei Jahren bietet die ITM Beratungsleistungen speziell zu Cloud-Strategien und -Architekturen im Rahmen der Weiterentwicklung der Unternehmensarchitektur an. LeanIX bietet eine innovative Lösung für das Enterprise Architecture Management (EAM) als Software-as-a-Service in der Public-Cloud oder im Rechenzentrum des Kunden. Die web-basierte Plattform besticht gegenüber traditionellen Ansätzen. Dadurch lässt sich LeanIX mit minimalem Trainingsaufwand schnell im Unternehmen einführen und nach kurzer Zeit Mehrwert generieren. Sowohl kleine bis mittlere als auch große Unternehmen aus verschiedenen Branchen vertrauen auf die Lösung, wie z.b. Axel Springer, Helvetia und Trusted Shops. Unabhängig von der Unternehmensgröße werden immer mehr Unternehmen als Kunden gewonnen, die bisher Berührungsängste mit dem Thema EAM hatten oder frustriert sind von schwerfälligen Tools.

8 Unsere partner MEGA International ist ein führender Anbieter von Lösungen für EAM, Application Portfolio Management und Geschäftsprozessanalyse. MEGA versorgt Entscheider mit effizienten Steuerungsinstrumenten für die kontinuierliche Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit. Durch den Einsatz von MEGAs Lösungen gewinnen Unternehmen die nötige Transparenz und Governance für ein gezieltes Wachstum sowie erfolgreiche Transformations- und Konsolidierungsvorhaben.

9 anmeldung Für Enterprise Architekten: Unbedingt teilnehmen! IT-Architekt, BMW Group Financial Services ANMELDUNG zur Teilnahme am EAMKON2015 im DORMERO Hotel Stuttgart Plieninger Straße Stuttgart Tel.: Frühbucherpreis für den Fachkongress am 10. und 11. Juni 2015 in Stuttgart bis 31. Dezember Kongresstage 1.290, 1. Januar 2015 bis 15. März Kongresstage 1.390, ab 16. März Kongresstage 1.590, Frühbucherpreis für einen halbtägigen Workshop am 9. Juni 2015 und den Fachkongress am 10. und 11. Juni 2015 bis 31. Dezember 2014 halbtägiger Workshop + 2 Kongresstage 1.750, 1. Januar 2015 bis 15. März 2015 halbtägiger Workshop + 2 Kongresstage 1.850, ab 16. März 2015 halbtägiger Workshop + 2 Kongresstage 1.990, Frühbucherpreis fü den Workshoptag am 9. Juni 2015 und den Fachkongress am 10. und 11. Juni 2015 in Stuttgart bis 31. Dezember Workshoptag + 2 Kongresstage 1.850, 1. Januar 2015 bis 15. März Workshoptag + 2 Kongresstage 1.950, ab 16. März Workshoptag + 2 Kongresstage 2.190, Die Preise verstehen sich pro Person zzgl. MwSt. Die Gebühr beinhaltet Tagungsunterlagen, Mittagessen und Erfrischungsgetränke während des Kongresses und in den Pausen. Der EAMKON richtet sich an Entscheider aus den Abteilungen: Unternehmens architektur, Enterprise Architecture Management, Anwendungsentwicklung, IT-Architektur, Prozessorganisation, IT-Integration, BPM, IT, EAI, SOA. Name Vorname Rechnungsadresse, falls diese von der Kundenanschrift abweicht: Str./Postfach PLZ, Ort Firma Position/Abteilung Telefon Datum, Unterschrift Drei Wege zur Anmeldung: Nutzen Sie das Anmeldeformular unter bzw. oder faxen Sie uns diese Anmeldung unter Fax Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 14 Tagen auf unser Konto Nr bei der Hypovereinsbank AG (BLZ ) unter Angabe der Rechnungsnummer. Sollte der Teilnehmer an der Teilnahme verhindert sein, so ist er berechtigt, ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Darüber hinaus ist eine vollständige Stornierung bis 25 Werktage vor Beginn der Veranstaltung kostenlos möglich, danach werden 50 % der Teilnehmergebühr als Bearbeitungsgebühr fällig. Bei einem Rücktritt ab 14 Werktage vor dem Veranstaltungstermin oder Nichterscheinen auf der Veranstaltung wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Jede Stornierung bedarf der Schriftform. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Muss eine Veranstaltung aus wichtigem Grund oder aufgrund höherer Gewalt abgesagt oder verschoben werden, so ist die NetAcad GmbH verpflichtet, die zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Teilnehmer umgehend zu benachrichtigen. Der Teilnehmer kann in diesem Fall die Rückerstattung der Veranstaltungsgebühr verlangen. NAK FB

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen EAMML Leitfaden zur Entwicklung eines

Mehr

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance FaChkonGress Implementierung, Nutzentransparenz und Governance themen: Inventarisierung der Applikationslandschaft auf Basis Business Capabilities Einbettung der Architektur in das IT-Veränderungsmanagement

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Mitgliedsunternehmen

Mitgliedsunternehmen USER GROUP 12. Arbeitstreffen Leipzig, 14./15. April 2015 Themenschwerpunkte Von Geschäftsmodellen zu Geschäftsservices Modellierung, Integration und Nutzung externer Dienste Methoden zur Bewertung von

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks KONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen TOGAF9 in Unternehmensarchitekturen Welche

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF TOGAF 8 Zertifizierung plus Vorbereitung auf das TOGAF 8-9.1 Bridge Exam Eine praxisorientierte Einführung in TOGAF Erwerben Sie die TOGAF 8 Zertifizierung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA, Business Benefit durch EAM

Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA, Business Benefit durch EAM KONGRESS 21./22. Mai 2014, Kongress, Stuttgart 20. Mai 2014, Workshoptag, Stuttgart Frühbucher sparen bis zu 250, Euro! Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA,

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion Praxisseminar Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion am 09. März 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 07. April 2016 in der Allianz Arena in München Das Praxisseminar für mehr Transparenz

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themenhighlights: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen Einbettung der Architektur

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themenhighlights: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen Einbettung der Architektur

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing Ein Seminar der DWH academy Seminar SP03 - Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Ihr Referent Jörg Ramser Senior Expert Consultant Mobil +49 (0) 160 58 58 466 Mail joerg.ramser@coinor.de COINOR AG Windmühlstraße

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik DW42: DWH-Strategie, Design und Technik Ein Seminar der DWH academy Seminar DW42 - DWH-Strategie, Design und Technik In diesem Seminar lernen Sie durch praxiserfahrene Referenten ein Data Warehouse spezifisches

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business KONGRESS Profitieren Sie von den Frühbucherpreisen! Themenhighlights: Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business Überführung einer Legacy-Landschaft in eine

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange

Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange 1 Optimierung von Lagerbeständen mit ProgRange Motivation Lagerbestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie unfertigen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Deutschland Europa

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Deutschland Europa Einladung Die globale Wirtschaftslage stabilisiert sich zunehmend, doch das ändert wenig am gegenwärtigen Sicherheitsbedürfnis der Anleger. Investoren geht es in letzter Zeit hauptsächlich darum, die Anlagerisiken

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B InnoTalk und ImFokus DIGITALISIERUNG Marktplätze im Umbruch Data Science & Lifecycle Management Data Analytics Digital Security Enterprise Collaboration Systems Hybrid Cloud & Big Data IT Availability

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Stuttgart, 25.02.2015, 9-17 Uhr Interaktiver Workshop zu Business-Verhandlungen mit chinesischen Partnern Warum

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013. Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt!

Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013. Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt! Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013 Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt! www.integrata.de Qualified for the Job Der neue Microsoft Project Server 2013 Die Anforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr