Schriftliche Kleine Anfrage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Kleine Anfrage"

Transkript

1 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/ Wahlperiode Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Boeddinghaus und Christiane Schneider (DIE LINKE) vom und Antwort des Senats Betr.: Ankommen Teilhaben Bleiben Beschulung schulpflichtiger Flüchtlinge in Hamburg? Mehr und mehr Flüchtlinge im schulpflichtigen Alter erreichen Hamburg und werden beschult Wir fragen den Senat: 1. Wie viele schulpflichtige Flüchtlinge besuchten/besuchen in den Schuljahren 2014/2015 und 2015/2016 in den einzelnen Schulbezirken eine Schule? (Bitte die Zahlen für die einzelnen Schulbezirke in einer Tabelle angeben.) 2. Wie verteilen sich die schulpflichtigen Flüchtlinge pro Bezirk auf die Schularten Grundschule, Stadtteilschule, Gymnasium, Förderschule? (Bitte die Zahlen für die einzelnen Schultypen mit Bezirk und KESS- Faktor für die Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 in einer Tabelle darstellen.) a. Wie viele dieser Kinder und Jugendlichen sind Flüchtlinge mit Familie? b. Wie viele sind minderjährige unbegleitete Flüchtlinge? 3. Wie verteilen sich die schulpflichtigen Flüchtlinge auf die einzelnen Schulformen, pro Bezirk und nach KESS-Faktor für 2014/2015 und 2015/2016: a. Internationale Vorbereitungsklassen (IVK)? b. Basisklassen (ehemals Alphabetisierungsklassen)? (Bitte jeweils mit Anzahl der IVK und Basisklassen und der jeweiligen Klassenstärke bezogen auf jeden betreffenden Schulstandort in obige Tabelle integrieren.) Das Merkmal Flüchtling wird schulstatistisch nicht erfasst, da es für die Beschulung nicht relevant ist (siehe Drs. 21/299). 4. Ist sichergestellt, dass in IVK und Basisklassen stets eine pädagogische Fachkraft (Lehrkraft mit Lehramtsstudienausbildung) den Unterricht führt? a. Wenn nein, warum nicht und wie wird die Qualität des Unterrichts gewährleistet? (Bitte ausführlich begründen und erläutern.) b. Wenn nein, welche Qualifikation haben die Unterrichtsleiter dann?

2 Drucksache 21/895 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Ja, der Unterricht in IVK und Basisklassen wird von Lehrkräften mit Lehramtsausbildung erteilt. 5. Von wie vielen Lehrkräften mit welcher Qualifikation werden die IVK und Basisklassen gleichzeitig unterrichtet? a. Wie viele Lehrkräfte mit welcher Qualifikation arbeiten regelhaft in diesen Klassen? b. Welche personellen Ressourcen werden IVK und Basisklassen senatsseitig insgesamt zur Verfügung gestellt? (Bitte Anzahl und Qualifikationen nennen.) Für IVK in der Grundschule werden 1,04 Lehrerstellen, für IVK in der Sekundarstufe I 1,2 Lehrerstellen in den Klassenstufen 5 und 6 beziehungsweise 1,28 Lehrerstellen in den Klassenstufen 7 bis 10 zur Verfügung gestellt, für Basisklassen werden 1,2 Lehrerstellen zur Verfügung gestellt. Über die Anzahl der Lehrkräfte, die in einer Basisklasse oder einer IVK unterrichten, entscheidet die jeweilige Schule. Zur Qualifikation der Lehrkräfte siehe Antwort zu 4. bis 4. b. c. Welche Ressourcen stehen IVK und Basisklassen für sozialpädagogische Begleitung zur Verfügung? d. Werden diese Ressourcen automatisch zugewiesen? Wenn ja, nach welchen Kriterien und nach welchem Schlüssel erfolgt diese Zuweisung? e. Wenn nein, wie genau können die Schulen an diese Ressourcen gelangen? Die regelhaft den Schulen zugewiesenen pädagogisch-therapeutischen Fachkräfte stehen den IVK und Basisklassen ebenso wie den Regelklassen zur Verfügung. Darüber hinaus wurden im Schuljahr 2014/2015 den Stadtteilschulen mit vier oder mehr IVK beziehungsweise Basisklassen in Abhängigkeit von der Anzahl der Klassen und dem Bedarf der Schulen zusätzlich insgesamt 3,87 Sozialpädagogen-Stellen zugewiesen. 6. Werden die schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen in IVK und Basisklassen auch von Nicht-Lehrkräften betreut (beispielsweise von Kulturmittlern)? a. Wenn ja, von welchen und welche Qualifikationen bringen diese Betreuungskräfte mit? (Bitte aufgabentypische Profile und Eignungsnachweise beschreiben.) b. Welche Fortbildungen und Qualifizierungsangebote werden diesen Personen seitens des Senats offeriert? c. Wie sind diese Personen angestellt und nach welchem tariflichen Modell werden sie bezahlt? d. Werden diesen Personen seitens des Senats Pauschalen für Fahrund Spesenkosten gewährt? Wenn ja, wie hoch sind diese? Wenn nein, wieso nicht? Der Unterricht wird von Lehrkräften erteilt, siehe Antwort zu 4. bis 4. b. Die Betreuung im Ganztag wird wie für die anderen Schülerinnen und Schüler von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften für den Ganztag übernommen. Darüber hinaus haben die Schulen die Möglichkeit, weitere Personen wie Sprach- und Kulturmittler auf Basis von Honorarverträgen oder freiwilligem Engagement zusätzlich in die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern aus IVK und Basisklassen einzubeziehen. Die Schulen können hierfür zusätzliche Honorarmittel bei der Behörde für Schule und Berufsbildung beantragen. Fahr- und Spesenkosten für diese Personengruppe werden nicht pauschal 2

3 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Drucksache 21/895 gewährt, sondern im Einzelfall von den Schulen mit den entsprechenden Personen geklärt. Voraussetzungen für die Tätigkeit als Sprach- und Kulturmittler sind gute Sprachkenntnisse in der Herkunftssprache und im Deutschen sowie Kenntnisse des deutschen Schulsystems. Erfahrungsgemäß verfügen viele Sprach- und Kulturmittler über eine pädagogische Ausbildung. Ein auf diese Personen bezogenes Fortbildungs- und Qualifizierungsangebot wird seitens der Behörde für Schule und Berufsbildung nicht vorgehalten. 7. Unter den Flüchtlingen in Hamburg gibt es fraglos viele Menschen mit pädagogischen beziehungsweise sozialpädagogischen Studienabschlüssen, beruflicher Ausbildung als Erzieher/-innen et cetera aus ihren Herkunftsländern, die sich hervorragend für die Begleitung des Unterrichts von IVK und Basisklassen eignen würden. Existieren auf Senatsseite Konzepte, dieses wertvolle Potenzial zu nutzen? (Bitte den bisherigen Stand explizit erläutern.) a. Wenn ja, wie wurden diese Fachkräfte bisher sondiert und angesprochen? b. Wenn ja, welche Ergebnisse und Einsatzmöglichkeiten wurden daraus abgeleitet? c. Wenn ja, zu welchen Konditionen sollen sie beschäftigt werden? d. Wenn nein, warum nicht? (Bitte begründen und ausführlich erläutern.) Schulen mit IVK oder Basisklassen haben die Möglichkeit, geeignete Personen aus dem Kreis der Flüchtlinge für Sprach- und Kulturmittlung beziehungsweise die Mitarbeit im Unterricht zu gewinnen, im Übrigen siehe Antwort zu 6. bis 6. d. Zu den Potenzialen von Flüchtlingen für den Arbeitsmarkt im Allgemeinen siehe Drs. 21/ Wie viele minderjährige Flüchtlinge, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die dieser Sprache nicht mächtig sind, wurden in 2014/2015 und 2015/2016 in regulären ersten oder zweiten Klassen eingeschult? (Bitte nach KESS-Faktor, Bezirk, Schulstandort und jeweiliger Klassengröße in einer Tabelle darstellen.) Siehe Antwort zu 1. bis 3. b. 9. Wie viele Stunden DaZ(Deutsch als Zweitsprache)-Unterricht erhalten diese Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse, die in normale erste und zweite Schulklassen eingegliedert werden, wöchentlich? a. Wird diesen Kindern während des Unterrichts in diesen Klassenstufen eine spezielle, bilinguale Betreuungskraft zur Orientierung bereitgestellt (etwa eine fremdsprachige Lehrkraft, ein Sozialpädagoge, ein pädagogisch versierter Dolmetscher oder Ähnliches)? b. Wenn ja, welche personellen Kräfte sind das explizit und wie werden diese pro Klasse finanziert? c. Wenn nein, warum nicht (Bitte erläutern.) Schulen, die Kinder ohne Deutschkenntnisse in Regelklassen der Klassenstufe 1 und 2 integrieren, erhalten zusätzlich zwei Lehrerwochenarbeitszeitstunden (WAZ) pro Kind für die Förderung dieser Kinder in Deutsch als Zweitsprache. Die zusätzliche Sprachförderung wird von Lehrkräften erteilt. Die Schulen entscheiden, ob sie bei individuellem Bedarf weitere Personen in den Unterricht zur Förderung der Kinder einbeziehen. Im Übrigen siehe Antworten zu 6. bis 6. d. und 7. bis 7. d. 10. Welche pädagogischen Angebote erhalten Kinder und Jugendliche in IVK und Basisklassen jenseits des DaZ-Unterrichts? (Bitte einzeln benennen und erläutern.) a. Wie werden diese Angebote personell abgedeckt? 3

4 Drucksache 21/895 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode b. Wie viele Wochenstunden sind dafür vorgesehen? c. Werden diese durch Sozialpädagogen begleitet? Kinder und Jugendliche in IVK erhalten in gleichem Umfang Unterricht wie Schülerinnen und Schüler in Regelklassen der entsprechenden Jahrgangsstufe. Der Unterrichtsumfang in Basisklassen entspricht dem einer Regelklasse der Jahrgangsstufe 5/6. Der Unterricht wird durch Lehrkräfte erteilt, siehe Antwort zu 4. bis 4. b. Da der Schwerpunkt des Unterrichts in IVK und Basisklassen auf dem Erwerb des Deutschen als Zweitsprache liegt, gelten in diesen Klassen nicht die Stundentafeln der entsprechenden Regelklassen. Über den Deutschunterricht hinaus werden Mathematik, Sport und Sachunterricht (in der Grundschule) beziehungsweise der Lernbereich Gesellschaft (in der Sekundarstufe I) sowie gegebenenfalls weitere Fächer wie Englisch, Kunst und Musik unterrichtet. Im Übrigen stehen den Kindern und Jugendlichen aus IVK und Basisklassen die pädagogischen Angebote einer Schule in gleicher Weise wie allen anderen Schülerinnen und Schülern offen, im Übrigen siehe Antwort zu 6. bis 6. d. 11. Werden den in IVK beziehungsweise Basisklassen beschulten Kindern und Jugendlichen, über den reinen Sprachunterricht hinaus, kulturell integrative Aktivitäten angeboten? a. Wenn ja, welche sind das im Einzelnen und mit wie vielen Wochenstunden sind diese berücksichtigt? (Bitte nach schulisch und außerschulisch getrennt angeben.) b. Welche Inhalte und Kompetenzen werden durch diese Angebote vermittelt? c. Wie werden diese Angebote personell begleitet und finanziert? Ja, die Schulen bieten in eigener Verantwortung aus den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen vielfältige über den Sprachunterricht hinausgehende Aktivitäten zur Integration der Kinder und Jugendlichen in IVK und Basisklassen an. Beispiele sind die Durchführung von Projekten im musisch-künstlerischen Bereich und zum Kennenlernen Hamburgs, Theater- und Kinobesuche, das Einstudieren und Aufführen von Theaterstücken, die Teilnahme dieser Schülerinnen und Schüler an Klassenfahrten und Exkursionen (zum Beispiel zum Bundestag in Berlin), ihre Vermittlung in Sportvereine oder die aktive Beteiligung an Stadtteilfesten. Zur Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen aus IVK in den Ganztag siehe Antwort zu 6. bis 6. d. Mit den Angeboten sollen Kompetenzen vermittelt werden, die den Schülerinnen und Schülern eine aktive Teilnahme am Schulleben und in der für sie neuen deutschsprachigen Lebenswelt ermöglichen. Darüber hinaus können die sozialräumlichen kulturell integrativen Angebote in den Stadtteilen von allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von Herkunft und Status genutzt werden. Zudem werden im Rahmen des freiwilligen Engagements in den öffentlich-rechtlichen Unterkünften den Kindern und Jugendlichen neben Hausaufgabenhilfe auch Spiel- Sport- und Freizeitangebote unterbreitet. Siehe auch Drs. 20/13343 und 20/ Wie werden Flüchtlingskinder in den IVK und Basisklassen, seitens des Senats, auf schulorganisatorischer Ebene in den Schulalltag und die Schülerschaft integriert? a. Welche Maßnahmen zum Abbau von Vorurteilen werden schulbehördlich ergriffen? Der Umgang mit Vielfalt und Differenz und die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Stereotypen sowie individueller und struktureller Diskriminierung gehört zu den Regelaufgaben der Schule im Rahmen des übergreifenden Aufgabengebiets Interkulturelle Erziehung, siehe die Hamburger Bildungspläne für Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien (http://www.hamburg.de/contentblob/ /data/aufgabegebietegs.pdf; Die Beratungsstelle Interkulturelle Erziehung des Landesinstituts für Lehrer- 4

5 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 21. Wahlperiode Drucksache 21/895 bildung und Schulentwicklung (LI) unterstützt die Schulen durch umfangreiche Fortbildungsangebote und Beratungen bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe (http://li.hamburg.de/bie/). b. Gibt es von der Schulbehörde zur Verbesserung der Integration im Schulalltag spezielle Handbücher beziehungsweise Leitfäden mit Empfehlungen, Vorschlägen, Hintergrundinformationen, Kontaktadressen zur Beratung, Q+A et cetera für die Schulleitungen und Lehrerschaft an Schulen mit IVK und Basisklassen? (Bitte Beispiele nennen und als PDFs der Antwort beifügen.) c. Wenn nein, warum nicht? (Bitte erläutern.) d. Welche Sensibilisierung und Kompetenzschulung gibt es für die gesamte Lehrerschaft an Schulstandorten mit IVK und Basisklassen zur gesamtschulischen Integration durch den Senat? Wie gestaltet sich das Fortbildungsangebot für Schulteams zu diesem Thema überhaupt? (Bitte ausführlich erläutern und Angebote, wenn möglich als PDF anhängen.) Das LI veröffentlicht zahlreiche Materialien mit Empfehlungen und Vorschlägen zum Unterricht in Deutsch als Zweitsprache (zum Beispiel der im Mai 2015 veröffentlichte Materialordner Das Konzept des Grammatischen Geländers für die Unterrichtspraxis ) und zur interkulturellen Schulentwicklung und führt zahlreiche zentrale und schulinterne Fortbildungsveranstaltungen und Weiterqualifizierungsmaßnahmen in beiden Bereichen durch (siehe das Fortbildungsverzeichnis des LI unter: halbjahr.pdf). Erstmals wird im Schuljahr 2015/2016 eine spezielle begleitende Fortbildungsreihe für Lehrkräfte aus IVK und Basisklassen gemeinsam durch das Referat Deutsch als Zweitsprache und die Beratungsstelle für Interkulturelle Erziehung angeboten. 5

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 23. Oktober 2015 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anna von Treuenfels und Jennyfer Dutschke (FDP) vom 16.10.2015 und Antwort des Senats - Drucksache 21/1958 - Betr.: Aktueller Stand der Flüchtlingsbeschulung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9893 20. Wahlperiode 15.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 07.11.13 und Antwort des Senats

Mehr

Interkulturelle Erziehung

Interkulturelle Erziehung Interkulturelle Erziehung Beispiele interkulturellen Lernens in der Schule & sich daraus ergebende Anforderungen an Lehrkräfte/ an die Lehrerbildung Fachtag Interkulturelle Bildung 14.06.2012 in Köln Regine

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/13070 20. Wahlperiode 23.09.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 16.09.14 und Antwort des Senats

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/1748 21. Wahlperiode 06.10.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Karin Prien (CDU) vom 29.09.15 und Antwort des Senats Betr.: Erlernen

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2704 18. Wahlperiode 2015-03-24 Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Franzen (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Schule und Berufsbildung

Mehr

Zugänge zu Bildung: Möglichkeiten und Notwendigkeiten

Zugänge zu Bildung: Möglichkeiten und Notwendigkeiten Zugänge zu Bildung: Möglichkeiten und Notwendigkeiten EINBLICKE IN DIE SCHLAU-SCHULE Melanie Weber Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V. München 01.07.2015 Minderjährige Flüchtlinge in Bayern 12.461 Minderjährigemit

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12248 20. Wahlperiode 01.07.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 24.06.14 und Antwort des Senats

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6586 20. Wahlperiode 25.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke (GRÜNE) vom 17.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006)

Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer Schulen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 27.09.2006) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/627 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/606 S) 16. Wahlperiode 31.10.06 Mitteilung des Senats vom 31. Oktober 2006 Unterrichtsausfall und Unterrichtsversorgung an Bremer

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 26. Oktober 2004 (9321-Tgb.Nr. 236/04) 223 331 Stundentafeln für die 5 bis 9/10 der Hauptschule, der Regionalen Schule, der Realschule, der Integrierten Gesamtschule und des Gymnasiums Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10829 20. Wahlperiode 18.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Jan Quast (SPD) vom 10.02.14 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3409 6. Wahlperiode 14.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3409 6. Wahlperiode 14.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3409 6. Wahlperiode 14.11.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse der schriftlichen Prüfung zum Erwerb der Allgemeinen

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Thomas.Reviol@mbwwk.rlp.de

Thomas.Reviol@mbwwk.rlp.de Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Postfach 32 20 55022 Mainz An die Schulleitungen der Schulen in Rheinland-Pfalz DIE MINISTERIN Mittlere Bleiche 61 55116 Mainz Telefon 06131

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg REBUS Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen 14 x in Hamburg Einrichtungen für die Beratung, Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Schul- und Erziehungsschwierigkeiten in

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Konzept zur Beschulung von zugereisten Jugendlichen

Konzept zur Beschulung von zugereisten Jugendlichen Konzept zur Beschulung von zugereisten Jugendlichen Die Stadt Dortmund hat mit der Walter-Blüchert-Stiftung gemeinsam ein Konzept entwickelt, das zum Ziel hat, ein regionales, zielgruppenspezifisches,

Mehr

Protokoll: zum Informationsgespräch zur Bildungs- und Betreuungssituation von Flüchtlingen

Protokoll: zum Informationsgespräch zur Bildungs- und Betreuungssituation von Flüchtlingen zum Informationsgespräch zur Bildungs- und Betreuungssituation von Flüchtlingen Datum: Mittwoch, 3. Dezember 2014 Ort: Veranstalter: Teilnehmer: Protokoll: Dauer: Technisches Rathaus, Friedenstr. 40, 81660

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3312 18. Wahlperiode 2015-09-08 Kleine Anfrage der Abgeordneten Anita Klahn (FDP) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Schule und Berufsbildung

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil Ergotherapeut/-in - Sie führen spezielle ergotherapeutische Methoden und Techniken für bewegungsgestörte Schülerinnen und Schüler durch. Sie unterstützen die Lehrerinnen und Lehrer, Erziehern sowie den

Mehr

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland - Pädagogischer Austauschdienst, Ref.

Mehr

Unterricht von Schülerinnen und Schülern, deren Muttersprache oder Herkunftssprache nicht Deutsch ist

Unterricht von Schülerinnen und Schülern, deren Muttersprache oder Herkunftssprache nicht Deutsch ist Unterricht von Schülerinnen und Schülern, deren Muttersprache oder Herkunftssprache nicht Deutsch ist Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung vom 28. August 2000

Mehr

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Durch die kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowohl innerhalb

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest

Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Herkunftssprachlicher Unterricht an Schulen im Kreis Soest Deutsch Herausgeber: KREIS SOEST Hoher Weg 1-3 59494 Soest Erdgeschoss, Raum: E182 E184 Telefon: 0 29 21 30-0 Telefax: 0 29 21 30-3493 E-Mail:

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/800 19. Wahlperiode 29.07.08 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jana Schiedek (SPD) vom 23.07.08 und Antwort des Senats Betr.: Gerichtliche

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/2392. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/2392. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/2392 03. 06. 2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11 Der Präsident des Rechnungshofs der Freien und Hansestadt Hamburg An die Präsidentin der Bürgerschaft Betr.: Ergänzung

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011

Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I. Vom 05. September 2011 Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I Gült. Verz. Nr. 7202 Vom 05. September 2011 Aufgrund des 8a Abs. 2 und des 9 Abs. 5 in Verbindung mit 185 Abs. 1 und 5 des

Mehr

Hamburger Schulstatistik im Überblick

Hamburger Schulstatistik im Überblick Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Schulstatistik im Überblick Schulen,, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Schuljahr 2008/2009 Statistische Veröffentlichung der

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6250 04.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2357 vom 30. Mai 2014 der Abgeordneten Ursula Doppmeier CDU Drucksache 16/6031

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

Aufnahme in die 7. Klasse

Aufnahme in die 7. Klasse Aufnahme in die 7. Klasse -Informationen- 11.00 und 12.30 Uhr Gliederung Der Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife Das Weinberg-Gymnasium im Überblick Was Ihre Kinder an unserer Schule erwartet Das

Mehr

Die Erprobungsstufe am StG

Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe am StG Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung der Schülerinnen

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Grußwort von Frau AD in Susanne Blasberg Bense zur landesweiten Fachtagung Unterricht für neu zugewanderte

Grußwort von Frau AD in Susanne Blasberg Bense zur landesweiten Fachtagung Unterricht für neu zugewanderte Grußwort von Frau AD in Susanne Blasberg Bense zur landesweiten Fachtagung Unterricht für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche. Ideen Konzepte Verantwortungsgemeinschaft am 16.05.2014 in Gelsenkirchen

Mehr

Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Übersicht Vorschlag A Vorschlag B Vorschlag C Vorschlag D Anhänge Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen

Mehr

Konzept der Bilingualen Klasse (Deutsch-Spanisch) der Pestalozzischule Frankfurt am Main Stand 02/2011

Konzept der Bilingualen Klasse (Deutsch-Spanisch) der Pestalozzischule Frankfurt am Main Stand 02/2011 Konzept der Bilingualen Klasse (Deutsch-Spanisch) der Pestalozzischule Frankfurt am Main, Stand 02/2011 nach dem Modellprojekt der Liebfrauenschule, die als erste und bisher einzige öffentliche Grundschule

Mehr

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/328 S Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode 22.06.16 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule

Mehr

Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School. www.bebe-dresden.de

Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School. www.bebe-dresden.de Bertolt-Brecht-Gymnasium IB World School www.bebe-dresden.de zur Schullaufbahnberatung - - Programm Gymnasium oder Oberschule? Aufnahmebedingungen Durchlässigkeit Besonderheiten des BB-Gymnasiums Fremdsprachenfolgen

Mehr

Konzept der. Bilingualen Klasse ( Deutsch Spanisch) Liebfrauenschule. Frankfurt am Main

Konzept der. Bilingualen Klasse ( Deutsch Spanisch) Liebfrauenschule. Frankfurt am Main Konzept der Bilingualen Klasse ( Deutsch Spanisch) Liebfrauenschule Frankfurt am Main Musikalische Grundschule Ganztägig arbeitende Grundschule (Profil II) Bilinguale Klasse Deutsch Spanisch Naturwissenschaftliche

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Intensives Sprachenlernen

Intensives Sprachenlernen Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport Intensives Sprachenlernen ein Angebot zum Fremdsprachenlernen in der Grundschule Aktualisierte Fassung Dresden, 22. November 2010 2 1. Einordnung und

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Baustein 2 der Standpunkte-Reihe Schule in Berlin heißt: Schule in der Einwanderungsgesellschaft am 18.04.07 in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Regionales Berufsbildungszentrum. Fachschule. für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- Regionales Berufsbildungszentrum

Regionales Berufsbildungszentrum. Fachschule. für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- Regionales Berufsbildungszentrum Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Fachschule für Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin -dreijährig- September 2014 Regionales Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg AöR Juliengardeweg

Mehr

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule

. Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte. 1. Geschichte der Comeniusschule . Kurzbeschreibung der Comeniusschule (Ganztagsförderschule mit Hauptschulabschluss) Georgsmarienhütte 1. Geschichte der Comeniusschule 2. Leitbild der Schule Die Comeniusschule arbeitet in ihrer Erziehungs-

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Inanspruchnahme von privaten Nachhilfeangeboten im Saarland

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Inanspruchnahme von privaten Nachhilfeangeboten im Saarland LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/599 (15/434) 28.08.2013 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Inanspruchnahme von privaten Nachhilfeangeboten

Mehr

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule

Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Konzept zum Bilingualen Unterricht (englisch/ deutsch) in der Grundschule Einleitung 1. Ziele 2. Immersionsmethode 3. Lehrplan 4. Unterricht 5. Leistungsbewertung Einleitung Vision: Englisch als Lingua

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Ausscheiden von Lehrkräften aus dem Schuldienst und ANTWORT der

Mehr

Sankt Adelheid Gymnasium. Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch. christlich - privat - gut

Sankt Adelheid Gymnasium. Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch. christlich - privat - gut Sankt Adelheid Gymnasium Erzbischöfliches Gymnasium für Mädchen mit bilingualem Zweig in Englisch christlich - privat - gut Katholische Freie Schule Bewusste Wertevermittlung Katholische Schule möchte

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe

Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Herkunftssprachlicher Unterricht im Kreis Olpe Liebe Eltern, seit vielen Jahren wird im Kreis Olpe Unterricht in der Herkunftssprache angeboten und doch ist er nicht überall bekannt. Wir möchten Sie mit

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik

Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Das kommunalpolitische Potential in der Flüchtlingspolitik Fachtagung zur aktiven Flüchtlingspolitik, Landtagsfraktion B90/Die Grünen, 14.03.2015 Themen GAR-Blitzlicht Unterbringung Unbegleitete Minderjährige

Mehr

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5322 06. 06. 2014 Antrag der Abg. Dr. Timm Kern u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Wird die Gemeinschaftsschule

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/894 21. Wahlperiode 30.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (fraktionslos) vom 24.06.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für die Lehrerausbildung

Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für die Lehrerausbildung 12. Wahlperiode 12. 10. 98 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9408 20. Wahlperiode 27.09.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GRÜNE) vom 19.09.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

Bericht. des Schulausschusses. über die Drucksache

Bericht. des Schulausschusses. über die Drucksache BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/11532 20. Wahlperiode 15.04.14 Bericht des Schulausschusses über die Drucksache 20/7152: Förderung für alle Schüler: Begabtenförderung vom Glücksfall

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12

Vom 10. April 2007. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 12 Verordnung über die Versetzung, Kurseinstufung und den Wechsel des Bildungsganges an den allgemein bildenden Schulen (Versetzungs-, Kurseinstufungs- und Durchlässigkeitsverordnung VKDVO M-V) Vom 10. April

Mehr