26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN Allgemeines VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz)"

Transkript

1 26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN 26.1 Allgemeines 26.2 (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26.3 (Verein für Schweizerisches Heimwesen) 26.4 SVGW (Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches) Konsolidierungsrichtlinien Inhalt Kapitel 26 Seite 1-45

2 26.1 Allgemeines Grundsatz: Die Rechnung wird über den gesamten Gemeindehaushalt als Einheit geführt. In 126 des Gemeindegesetzes wird die Ermächtigung erteilt, besondere Betriebsrechnungen zu führen, wenn die Gemeinde durch übergeordnetes Recht dazu verpflichtet ist, oder wenn es die Kontrolle der Wirtschaftlichkeit erfordert. Diese Betriebsrechnungen sind bei Jahresabschluss mit der allgemeinen Gemeinderechnung zu konsolidieren. Verschiedene Fachorganisationen haben Kontenpläne erarbeitet, die auf die speziellen Gegebenheiten des entsprechenden Betriebs Rücksicht nehmen. Gestützt auf 126 GG können die Gemeinden diese Kontenpläne anwenden, wenn sie die Jahresrechnung in die allgemeine Gemeinderechnung überführen. Dies ist aber nur möglich, wenn die Verbindungskonten zwischen dem Betriebskontenrahmen und dem Kontenrahmen Rechnungsmodell bekannt sind. Die nachfolgenden Konsolidierungsrichtlinien zu den Betriebskontenrahmen dienen als Hilfsmittel zur Einhaltung der Gesetzesbestimmungen. Allgemeines Kapitel 26.1 Seite 2-45

3 26.2 (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) Bei den Konten der Laufenden Rechnung (Betriebsrechnung) ohne zugewiesene Funktionsnummer, ist diese entsprechend der Art des Betriebes zu ergänzen (z.b. 400 = Spitäler; 410 = Kranken- und Pflegeheime). Bei den weiteren gewerbsmässigen Dienstleistungs-, Fabrikations- und Handelsbetrieben ohne zugewiesene Funktionsnummer, ist eine nächstfolgende Funktionsnummer auf diejenige des Hauptbetriebes zu verwenden (z.b. 400 = Spitalbetrieb; 401 = Cafeteria, Kiosk; 402 = Automobilbetrieb usw.). Stehen dem -Konto mehrere Rechnungsmodell-Konten gegenüber, so ist die Zuweisung aufgrund des Kontoinhalts zu prüfen und festzulegen. Allenfalls ist das -Konto in entsprechende Unterkonten aufzuteilen, damit die korrekten Zuweisungen erfolgen können. In der Jahresrechnung nach Rechnungsmodell sind auch die Investitionsausgaben und Investitionseinnahmen darzustellen. Aufgrund des -Modells, mit direkter Verbuchung des Anlagevermögens in der Kontengruppe 11, kann diese Darstellung nicht erbracht werden. Als Lösung bietet sich die freie Kontenklasse 5 im -Kontenrahmen für die Erfassung der Investitionsausgaben und -einnahmen an. Ein zur Kontenklasse 5 mit Angaben für die Überführung ins Rechnungsmodell der zürcherischen Gemeinden ist nachfolgend ebenfalls dargestellt. Vorbehalt: Ergänzungen des es mit zusätzlichen Konten aufgrund des verbindlichen Kontenrahmens gemäss Handbuch über das bleiben vorbehalten. Harmonisiertes Rechnungsmodell () 1 Aktiven 1 Aktiven 100 Kasse 1000 Kasse 101 Post 1001 Postcheck 102 Banken 1002 Banken 103 Festgelder 1016 Festgelder 104 Wertschriften (kurzfristig realisierbar/handelbar) 1020 Festverzinsliche Wertpapiere (Spar-, Anlage-, Depositenhefte, Obligationen und Schuldbriefe) 1021 Aktien und Anteilscheine 105 Forderungen gegenüber Patienten 1015 Debitoren 106 Übrige Forderungen 1019 Übrige Guthaben 107 Vorräte 1025 Vorräte 109 Transitorische Aktiven 1030 Transitorische Aktiven 1100 Grundstücke 1023 Grundeigentum FV 1140 Grundstücke VV 1101 Gebäude 1023 Grundeigentum FV 1143 Hochbauten VV 1102 Anzahlung für Grundstücke und Gebäude 1019 Übrige Guthaben (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 3-45

4 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 1103 Personalhäuser 1023 Grundeigentum FV 1104 Nicht betriebliche Liegenschaften 1023 Grundeigentum FV 1109 Wertberichtigung auf Gebäude 1023 Grundeigentum FV 1143 Hochbauten VV 111 Technische Anlagen und Maschinen (Betriebseinrichtungen) Mobilien FV Mobilien VV 113 Finanzanlagen (Wertschriften langfristig, Beteiligungen, Darlehen) 1020 Festverzinsliche Wertpapiere (FV) 1021 Aktien und Anteilscheine (FV) 1022 Darlehen (FV) 1029 Übrige Anlagen (FV) 1152 Darlehen und Beteiligungen an Gemeinwesen (VV) 1153 Darlehen und Beteiligungen an eigene Anstalten und Einrichtungen (VV) 1154 Darlehen und Beteiligungen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 1155 Darlehen und Beteiligungen an private Institutionen (VV) 1156 Darlehen und Beteiligungen an Privatpersonen (VV) 1157 Darlehen und Beteiligungen an Personen oder Organisationen im Ausland (VV) 114 Immaterielle Anlagen Verlustvortrag/Rückschlag aus Erfolgsrechnung (Ende Jahr = Saldo aus Verrechnung mit Konto 205) Kontokorrentguthaben an Verbandsgemeinden Beiträge von Gemeinwesen (Staatsbeiträge an Aufwandüberschuss) 2 Passiven 2 Passiven 200 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2000 Kreditoren 201 Andere kurzfristige Verbindlichkeiten 2000 Kreditoren 2009 Übrige laufende Verpflichtungen 202 Vorauszahlungen von Patienten 2001 Depotgelder 2009 Übrige laufende Verpflichtungen 203 Banken 2010 Banken 204 Transitorische Passiven 2050 Transitorische Passiven 205 Betriebsbeiträge (Ende Jahr = Saldo aus Verrechnung mit Konto 15) Kontokorrentschulden an Verbandsgemeinden Übrige laufende Verpflichtungen (Vorauszahlungen Kanton) 2061 Bankschulden 2021 Langfristige Darlehen (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 4-45

5 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 2062 Übrige Darlehensschulden 2021 Langfristige Darlehen 2029 Übrige langfristige Schulden 2063 Obligationenschulden 2022 Kassenschein-Darlehen 2023 Obligationenanleihen 2066 Hypothekarschulden 2020 Hypotheken 208 Rückstellungen 2040 Rückstellungen der Laufenden Rechnung 2041 Rückstellungen der Investitionsrechnung 21 Eigenkapital 2006 Kontokorrente mit anderen Gemeinwesen (ohne Banken) 2011 Darlehensschulden gegenüber andern Gemeinwesen 2280 Gemeindeeigene Spezialfinanzierungen 2282 Vorfinanzierungen 22 Fondskapitalien 2030 Verpflichtungen gegenüber eigenen Anstalten und Einrichtungen 2031 Verpflichtungen gegenüber Personalvorsorgeeinrichtungen 2033 Verpflichtungen gegenüber zweckgebundenen Zuwendungen 2039 Verpflichtungen gegenüber den übrigen Sonderrechnungen 3 Betriebsaufwand / Besoldungen und Sozialleistungen 3 / 4 Aufwand / Ertrag Laufende Rechnung 30 Besoldungen Ärzte und andere Akademiker im med. Fachbereich 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 31 Besoldungen Pflegepersonal im Pflegebereich 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 32 Besoldungen Personal anderer med. Fachbereiche 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3020 Löhne der Lehrkräfte 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 33 Besoldungen Verwaltungspersonal 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 34 Besoldungen Ökonomie-, Transport- und Hausdienstpersonal Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 5-45

6 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 35 Besoldungen des Personals technischer Betriebe 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 370 AHV / IV / EO / ALV, Beiträge FAK, Familienzulagen, Kinderzulagen 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals (Kinderzulagen, Familienzulagen) 3030 Sozialleistungen (Beiträge für AHV, IV, EO, ALV) Beiträge an den Kanton (Beiträge FAK) Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen FAK für Kinderzulagen) 371 Sozialleistungen berufliche Vorsorge 3030 Sozialleistungen 372 Sozialleistungen Unfall- und Krankenversicherungen 3030 Sozialleistungen 379 Übrige Sozialleistungen 3070 Rentenleistungen, Ruhegehälter (Teuerungszulagen Renten) 3090 Allgemeiner Personalaufwand 38 Arzthonorare 3180 Dienstleistungen Dritter 39 Personalnebenkosten 3090 Allgemeiner Personalaufwand 4 Betriebsaufwand / Sachaufwand 400 Heilmittel und Chemikalien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 401 Verband-, Naht- und Implantationsmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 402 Instrumente, Utensilien 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 403 Film- und Fotomaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 405 Medizinische Fremdleistungen 3180 Dienstleistungen Dritter 409 Übriger medizinischer Bedarf 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 41 Lebensmittelaufwand 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4200 Haushaltswäsche / Stoffe 3110 Anschaffung Mobilien 4202 Berufskleider 3060 Dienstkleider 3110 Anschaffung Mobilien 4203 Patientenwäsche 3110 Anschaffung Mobilien 4205 Merceriewaren 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 6-45

7 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4208 Hauswirtschaftliches Einwegmaterial als Textilienersatz 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4209 Übriger Textilaufwand 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4210 Geschirr, Bestecke 3110 Anschaffung Mobilien 4211 Küchenutensilien 3110 Anschaffung Mobilien 4212 Haushaltutensilien 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4219 Hauswirtschaftliches Verbrauchsmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 422 Wasch- und Reinigungsmittel 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 425 Hauswirtschaftliche Fremdleistungen 3180 Dienstleistungen Dritter 430 Unterhalt und Reparaturen Daueranlagen 3140 Baulicher Unterhalt 431 Unterhalt und Reparaturen langfristiger Anlageteile 3140 Baulicher Unterhalt 432 Unterhalt und Reparaturen mittelfristige Anlageteile 3140 Baulicher Unterhalt 433 Unterhalt und Reparaturen kurzfristige Anlageteile 3150 Unterhalt Mobilien 434 Unterhalt und Reparaturen für medizintechnische Anlageteile 3150 Unterhalt Mobilien 435 Unterhalt und Reparaturen für Verbrauchs- und Gebrauchsgegenstände Betriebs- und Verbrauchsmaterial Unterhalt Mobilien 438 Technisches Verbrauchsmaterial und Werkzeuge 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 440 Investitionen (nicht aktiviert, bis Fr. 10'000.--) 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3140 Baulicher Unterhalt (Immobilien) 3180 Dienstleistungen Dritter (Planungs- und Projektierungskosten) 441 Abschreibungen Abschreibung Sachwertanlagen Finanzvermögen (Grundeigentum und Mobilien) Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 443 Mietzinse 3160 Mieten und Benützungskosten 444 Leasing 3160 Mieten und Benützungskosten (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 7-45

8 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 449 Verzinsung von Anlagen über Fr. 10' gemäss NRM (Gegenkonto 665) 3920 Anteil Kapitalzinsen (Interne Verrechnung) 45 Aufwand für Energie und Wasser 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 461 Bank-Passivzinsen Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten (Bankgebühren und -spesen) Zinsen auf kurzfristigen Schulden 462 Darlehenszinsen Zinsen auf langfristigen Schulden 463 Hypothekarzinsen Zinsen auf langfristigen Schulden 464 Kontokorrent- und Darlehenszinsen (Intercompany) Zinsen auf kurzfristigen Schulden (Kontokorrente) Zinsen auf langfristigen Schulden (Darlehen) Zinsen an Sonderrechnungen 470 Büromaterial, Drucksachen 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 471 Telefon, Porti, Postcheck 3180 Dienstleistungen Dritter Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten (Postcheckgebühren) 472 Zeitungen, Fachliteratur 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 474 Spesen 3170 Spesenentschädigungen 475 EDV-Kosten 3110 Anschaffung Mobilien 3150 Unterhalt Mobilien 3160 Mieten und Benützungskosten 3180 Dienstleistungen Dritter 478 Beratungsaufwand 3180 Dienstleistungen Dritter 479 Übriger Büro- und Verwaltungsaufwand 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder (Kommissionen) 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Jahresberichte, betriebseigene Prospekte, Publikationen) 3170 Spesenentschädigungen (Kommissionen) 3180 Dienstleistungen Dritter 3190 Allgemeiner Sachaufwand (Verbandsbeiträge, Mitgliederbeiträge) 48 Entsorgung 3110 Anschaffung Mobilien (Behälter) 3180 Dienstleistungen Dritter 490 Versicherungsprämien 3180 Dienstleistungen Dritter 491 Gebühren und Abgaben 3180 Dienstleistungen Dritter (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 8-45

9 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4950 Unterrichtskosten für Patienten 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Lehrmittel) 3180 Dienstleistungen Dritter 4951 Krankentransporte (durch Dritte) 3180 Dienstleistungen Dritter 4952 Bestattungswesen 3180 Dienstleistungen Dritter 4953 Patientenbetreuung 3180 Dienstleistungen Dritter 4958 Bibliothek 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Bücher, Medien) 4959 Übrige Auslagen an Patienten 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3180 Dienstleistungen Dritter 499 Übriger Sachaufwand 3090 Allgemeiner Personalaufwand (eigenes Personal betreffende Auslagen) 3110 Anschaffung Mobilien (Betriebsschutz-Material, Zivilschutzgeräte) 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3150 Unterhalt Mobilien (Betriebsschutz, Zivilschutz) 3180 Dienstleistungen Dritter 6 Betriebsertrag 60 Pflege-, Behandlungs- und Aufenthaltstaxen 4320 Spital- und Heimtaxen, Pensionsgelder 61 Erträge aus Arzthonoraren 4360 Rückerstattungen Dritter 62 Erträge aus medizinischen Nebenleistungen 4320 Spital- und Heimtaxen, Pensionsgelder 63 Erträge aus Spezialuntersuchungen und -therapien 4320 Spital- und Heimtaxen, Pensionsgelder 64 Erträge aus Poli-, Tages- und Nachtklinik 4320 Spital- und Heimtaxen, Pensionsgelder 650 Leistungen der Küche 4350 Verkaufserlöse 651 Telefon, Radio, Fernsehen 4360 Rückerstattungen Dritter 656 Coiffeur 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen (wenn betriebseigener Coiffeur) 4360 Rückerstattungen Dritter (Kosten externer Coiffeur) 657 Bestattungswesen 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4360 Rückerstattungen Dritter 658 Sonstige Erträge aus Leistungen für Patienten 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4360 Rückerstattungen Dritter (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 9-45

10 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 659 Ertragsminderungen aus Leistungen für Patienten Abschreibungen auf dem Finanzvermögen (Debitorenverluste) [Bruttoprinzip, daher Aufwand!] 6600 Mietzinsertrag, betrieblich 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4360 Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) 6601 Mietzinsertrag, nicht betrieblich Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) 665 Kapitalzinsertrag Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten (Bankgebühren und -spesen) Bankkontokorrentzinsen Guthabenzinsen (von Festgeldanlagen, Depotguthaben, Kontokorrente [ohne Banken]) Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen (Erträge von Obligationen, Anteilscheine, Aktien etc.) Darlehenserträge Verwaltungsvermögen Beteiligungserträge Verwaltungsvermögen Allgemeine Vermögenserträge (Bauzinsen) Aufteilung Kapitalzinsen (Interne Verrechnung) 666 Verzugszinsen Guthabenzinsen 680 Personalverpflegung 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen Dritter 682 Schul- und Kursgelder 4330 Schulgelder von Privaten 683 Verkäufe an Personal und an Dritte 4350 Verkaufserlöse 684 Eigene Herstellung von Betriebseinrichtungen (für die innerbetriebliche Verrechnung bei Aktivierung von Eigenanfertigungen) 4380 Eigenleistungen für Investitionen 685 Telefon, Radio, Fernsehen 4360 Rückerstattungen Dritter 689 Übrige Nebenerlöse 4310 Gebührenerträge (für Amtshandlungen) 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen Dritter 4390 Übrige Entgelte 690 Beiträge von Gemeinden (ohne Defizitdeckung) 4520 Kostenanteile und Rückerstattungen anderer Gemeinden 4620 Gemeindebeiträge 695 Beiträge von Kantonen 4510 Rückerstattungen des Kantons 4610 Staatsbeiträge (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 10-45

11 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 696 Beiträge von Korporationen, Stiftungen und Privaten 4690 Übrige Beiträge 7 Betriebsfremder Aufwand und Ertrag 70 Liegenschaften (inkl. Personalhäuser) Fkt. 942 wenn Grundeigentum Finanzvermögen 700 Personalaufwand 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3030 Sozialleistungen 3060 Kleiderentschädigungen, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 3090 Allgemeiner Personalaufwand 701 Hypothekarzinsen 3220 Zinsen auf langfristigen Schulden (Hypotheken) 702 Versicherungen und öffentliche Abgaben 3180 Dienstleistungen Dritter 703 Unterhalt und Reparaturen Mobilien und Immobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3140 Baulicher Unterhalt (Immobilien) 3150 Unterhalt Mobilien 704 Aufwand für Anlagennutzung 3110 Anschaffung Mobilien 3140 Baulicher Unterhalt (Immobilien) 3180 Dienstleistungen Dritter (Planungs- und Projektierungskosten) 705 Abschreibungen Abschreibungen Sachwertanlagen Finanzvermögen 706 Heizung, Beleuchtung, Reinigung 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3140 Baulicher Unterhalt (Kaminfeger) 3180 Dienstleistungen Dritter 707 Übriger Liegenschaftsaufwand 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Inserate) 3170 Spesenentschädigungen 3180 Dienstleistungen Dritter 3190 Allgemeiner Sachaufwand 708 Mietzinserträge Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4360 Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) 709 Übrige Liegenschaftserträge 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4360 Rückerstattungen Dritter 4390 Übrige Entgelte (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 11-45

12 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 71 Landwirtschaft Fkt. 943 wenn Gutsbetriebe 710 Personalaufwand 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3030 Sozialleistungen 3060 Kleiderentschädigungen, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 3090 Allgemeiner Personalaufwand 711 Sachaufwand 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Inserate) 3110 Anschaffung Mobilien 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3140 Baulicher Unterhalt 3150 Unterhalt Mobilien 3160 Mieten und Benützungskosten 3170 Spesenentschädigungen 3180 Dienstleistungen Dritter (u.a. Versicherungen, Steuern, Abgaben) 3190 Allgemeiner Sachaufwand 716 Landwirtschaftsertrag Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (Mietzinserträge netto, ohne Raumnebenkosten) 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen Dritter (u.a. Raumnebenkosten) 4390 Übrige Entgelte 72 Cafeteria, Kiosk Cafeteria, Kiosk 720 Personalaufwand 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3030 Sozialleistungen 3060 Kleiderentschädigungen, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 3090 Allgemeiner Personalaufwand 721 Sachaufwand 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Inserate) 3110 Anschaffung Mobilien 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial (u.a. Waren zum Verkauf) 3140 Baulicher Unterhalt 3150 Unterhalt Mobilien 3160 Mieten und Benützungskosten 3170 Spesenentschädigungen 3180 Dienstleistungen Dritter (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 12-45

13 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 3190 Allgemeiner Sachaufwand 726 Ertrag aus Cafeteria, Kiosk 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (Mietzinserträge netto, ohne Raumnebenkosten) 4350 Verkaufserlöse (Warenverkauf) 4360 Rückerstattungen Dritter (u.a. Raumnebenkosten) 4390 Übrige Entgelte 73 Automobilbetrieb Automobilbetrieb 730 Personalaufwand 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3030 Sozialleistungen 3060 Kleiderentschädigungen, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 3090 Allgemeiner Personalaufwand 731 Sachaufwand 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Inserate) 3110 Anschaffung Mobilien (Fahrzeuge) 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial (u.a. Treibstoff) 3140 Baulicher Unterhalt (Garagen) 3150 Unterhalt Mobilien (Fahrzeuge) 3160 Mieten und Benützungskosten 3170 Spesenentschädigungen 3180 Dienstleistungen Dritter (u.a. Versicherungen, Steuern, Abgaben) 3190 Allgemeiner Sachaufwand 736 Ertrag aus Automobilbetrieb 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen (Transporte) 4360 Rückerstattungen Dritter 4390 Übrige Entgelte Aufwandüberschuss zulasten der Verbandsgemeinden (Defizitbeiträge) Weitere gewerbsmässige Dienstleistungs-, Fabrikations- und Handelsbetriebe nach Bedarf - Mahlzeitendienst Gefängnis - Gärtnerei Zuweisung der Artenkonten wie vorstehend für Kontengruppen dargestellt. 79 Übriger betriebsfremder Aufwand und Ertrag 790 Übriger betriebsfremder Aufwand Verluste aus Verkauf von Betriebsanlagen (und Sachwertanlagen des Finanzvermögen) Buchverluste (Buchverluste aus Verkäufen von Sachwertanlagen des Finanzvermögens) (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 13-45

14 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 796 Übriger betriebsfremder Ertrag Gewinne aus Verkauf von Betriebsanlagen (und Sachwertanlagen des Finanzvermögens) Buchgewinne (Gewinne aus Veräusserungen von Sachwertanlagen des Finanzvermögens) 8 Abschluss 80 Bilanz Eröffnungsbilanz Schlussbilanz 81 Erfolgsrechnung Ertragsüberschuss zugunsten der Verbandsgemeinden 4610 Staatsbeiträge (Anteil Kanton am Betriebsverlust) Aufwandüberschuss zulasten der Verbandsgemeinden (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 14-45

15 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 5 Investitionen 5 / 6 7 / 8 Ausgaben / Einnahmen Investitionsrechnung VV Ausgaben / Einnahmen Investitionsrechnung FV 50 Grundstücke 505 Ausgaben für Grundstücke des Verwaltungsvermögens 5000 Grundstückerwerb (Einzelobjekte = Konten ) 506 Einnahmen für Grundstücke des Verwaltungsvermögens 5060 Übertragung von Grundstücken des Verwaltungsvermögens ins Finanzvermögen 6000 Übertragung von Grundstücken ins Finanzvermögen 5066 Beiträge mit Zweckbindung für Grundstücke 6600 Bundesbeiträge 6610 Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 507 (ohne 5079) Ausgaben für nicht überbaute Liegenschaften des Finanzvermögens (Kauf oder Erschliessung von Grundstücken, inkl. Übertragungen aus dem Verwaltungsvermögen) Nicht überbaute Liegenschaften (Einzelobjekte = Konten ) Grundeigentum mit Baurechten (Einzelobjekte = Konten ) Grundeigentumsanteile (Einzelobjekte = Konten ) Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten 5079 Übertragung von Buchgewinnen zugunsten der Laufenden Rechnung Buchgewinne zugunsten der Laufenden Rechnung 508 Einnahmen für nicht überbaute Liegenschaften des Finanzvermögen 5080 Verkauf oder Übertragung von nicht überbauten Liegenschaften des Finanzvermögens ins Verwaltungsvermögen Nicht überbaute Liegenschaften (Einzelobjekte = Konten ) 5083 Verkauf von mit Baurechten belasteten Grundstücken oder Ablösung von Baurechten Grundeigentum mit Baurechten (Einzelobjekte = Konten ) 5084 Verkauf von Grundeigentumsanteilen (Grundstücke) oder Übertragung bisheriger Grundeigentumsanteile des Finanzvermögens ins Verwaltungsvermögen Grundeigentumsanteile (Einzelobjekte = Konten ) 5088 Beiträge an Investitionen für Grundstücke des Finanzvermögens Beiträge an Investitionen 5089 Übertragung von Buchverlusten in die Laufende Rechnung Buchverluste zulasten der Laufenden Rechnung 51 Tiefbauten (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 15-45

16 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 515 Ausgaben für Tiefbauten des Verwaltungsvermögens 5010 Tiefbauten (Einzelobjekte = Konten ) 516 Einnahmen für Tiefbauten des Verwaltungsvermögens 5160 Übertragung von Tiefbauten des Verwaltungsvermögens ins Finanzvermögen 6010 Übertragung von Tiefbauten ins Finanzvermögen 5163 Rückerstattungen für Tiefbauten des Verwaltungsvermögens 6310 Rückerstattungen für Tiefbauten 5166 Beiträge mit Zweckbindung für Tiefbauten des Verwaltungsvermögens Bundesbeiträge Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 52 Hochbauten 525 Ausgaben für Hochbauten des Verwaltungsvermögens 5030 Hochbauten (Einzelobjekte = Konten ) 526 Einnahmen für Hochbauten des Verwaltungsvermögens 5260 Übertragung von Hochbauten des Verwaltungsvermögens ins Finanzvermögen 6030 Übertragung von Hochbauten ins Finanzvermögen 5263 Rückerstattungen für Hochbauten des Verwaltungsvermögens 6330 Rückerstattungen für Hochbauten 5266 Beiträge mit Zweckbindung für Hochbauten des Verwaltungsvermögens Bundesbeiträge Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 527 (ohne 5279) Ausgaben für überbaute Liegenschaften des Finanzvermögens (Kauf, Erstellung, Umbau oder wertvermehrende Renovation von Gebäuden, inkl. Übertragungen aus dem Verwaltungsvermögen) Überbaute Liegenschaften (Einzelobjekte = Konten ) Grundeigentum mit Baurechten (Einzelobjekte = Konten ) Grundeigentumsanteile (Einzelobjekte = Konten ) Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten 5279 Übertragung von Buchgewinnen zugunsten der Laufenden Rechnung Buchgewinne zugunsten der Laufenden Rechnung 528 Einnahmen für überbaute Liegenschaften des Finanzvermögens (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 16-45

17 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 5280 Verkauf oder Übertragung von überbauten Liegenschaften des Finanzvermögens ins Verwaltungsvermögen einschliesslich Stockwerkeigentums- und Miteigentumsanteilen Überbaute Liegenschaften (Einzelobjekte = Konten ) 5288 Beiträge an Investitionen für überbaute Liegenschaften des Finanzvermögens (Staatsbeiträge, Beiträge NHK usw.) Beiträge an Investitionen 5289 Übertragung von Buchverlusten in die Laufende Rechnung Buchverluste zulasten der Laufenden Rechnung 53 Mobilien 535 Ausgaben für Mobilien des Verwaltungsvermögens 5060 Mobilien (Einzelobjekte = Konten ) 536 Einnahmen für Mobilien des Verwaltungsvermögens 5360 Übertragung von Mobiliar, Maschinen, Fahrzeuge des Verwaltungsvermögens ins Finanzvermögen 6060 Übertragung von Mobilien ins Finanzvermögen 5363 Rückerstattungen für Mobilien des Verwaltungsvermögens 6390 Übrige Rückerstattungen 5366 Beiträge mit Zweckbindung für Mobilien des Verwaltungsvermögens Bundesbeiträge Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 537 (ohne 5379) Ausgaben für Mobilien des Finanzvermögens (inkl. Übertragungen aus dem Verwaltungsvermögen) Ankäufe von Mobilien (Einzelobjekte = Konten ) 5379 Übertragung von Buchgewinnen zugunsten der Laufenden Rechnung Buchgewinne zugunsten der Laufenden Rechnung 538 Einnahmen aus Mobilien des Finanzvermögens 5380 Verkauf oder Übertragung von Mobilien des Finanzvermögens ins Verwaltungsvermögen Verkauf von Mobilien (Einzelobjekte = Konten ) 5388 Beiträge für Mobilien des Finanzvermögens Beiträge an Investitionen 5389 Übertragung von Buchverlusten in die Laufende Rechnung Buchverluste zulasten der Laufenden Rechnung 54 Übrige Sachgüter (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 17-45

18 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 545 Ausgaben für übrige Sachgüter des Verwaltungsvermögens (alle übrigen Investitionsausgaben, die Sachgüter betreffen und die in den Kontengruppen nicht enthalten sind) 5090 Übrige Sachgüter (Einzelobjekte = Konten ) 546 Einnahmen für übrige Sachgüter des Verwaltungsvermögens 5463 Rückerstattungen für übrige Sachgüter des Verwaltungsvermögens 6390 Übrige Rückerstattungen 5466 Beiträge mit Zweckbindung für übrige Sachgüter des Verwaltungsvermögens Bundesbeiträge Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 55 Darlehen und Beteiligungen 555 Leistung von Darlehen und Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 5552 Darlehen und Beteiligungen an andere Gemeinden und Zweckverbände 5220 Darlehen und Beteiligungen an andere Gemeinden und Zweckverbände 5553 Darlehen und Beteiligungen an eigene Anstalten und Betriebe 5230 Darlehen und Beteiligungen an eigene Anstalten und Betriebe 5554 Darlehen und Beteiligungen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 5240 Darlehen und Beteiligungen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 5555 Darlehen und Beteiligungen an private Institutionen 5250 Darlehen und Beteiligungen an private Institutionen 5556 Darlehen und Beteiligungen an Privatpersonen 5260 Darlehen und Beteiligungen an Privatpersonen 5557 Darlehen und Beteiligungen an Personen und Firmen im Ausland 5270 Darlehen und Beteiligungen an Personen und Firmen im Ausland 556 Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 5562 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von anderen Gemeinden und Zweckverbänden 6220 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von anderen Gemeinden und Zweckverbänden 5563 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von eigenen Anstalten und Betrieben 6230 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von eigenen Anstalten und Betrieben 5564 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von gemischtwirtschaftlichen Unternehmungen 6240 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von gemischtwirtschaftlichen Unternehmungen 5565 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von privaten Institutionen 6250 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von privaten Institutionen (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 18-45

19 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 5566 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von Privatpersonen 6260 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von Privatpersonen 5567 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von Personen und Firmen im Ausland 6270 Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von Personen und Firmen im Ausland 56 Investitionsbeiträge (Verwaltungsvermögen) 565 Leistung von Investitionsbeiträgen 5650 Beiträge für Investitionen des Bundes 5600 Beiträge für Investitionen des Bundes 5651 Beiträge für Investitionen des Kantons 5610 Beiträge für Investitionen des Kantons 5652 Beiträge für Investitionen anderer Gemeinden und Zweckverbände 5620 Beiträge für Investitionen anderer Gemeinden und Zweckverbände 5653 Beiträge für Investitionen eigener Anstalten und Betriebe 5630 Beiträge für Investitionen eigener Anstalten und Betriebe 5654 Beiträge für Investitionen gemischtwirtschaftlicher Unternehmungen 5640 Beiträge für Investitionen gemischtwirtschaftlicher Unternehmungen 5655 Beiträge für Investitionen privater Institutionen 5650 Beiträge für Investitionen privater Institutionen 5656 Beiträge für Investitionen privater Haushalte 5660 Beiträge für Investitionen an Privatpersonen 5657 Beiträge für Investitionen internationaler Organisationen mit Sitz in der Schweiz oder im Ausland 5670 Beiträge für Investitionen an Personen und Firmen im Ausland 566 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 5660 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an den Bund 6400 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an den Bund 5661 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an den Kanton 6410 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an den Kanton 5662 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an andere Gemeinden und Zweckverbände 6420 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an andere Gemeinden und Zweckverbände 5663 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an eigene Anstalten und Betriebe 6430 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an eigene Anstalten und Betriebe 5664 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 6440 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 5665 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an private Institutionen 6450 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an private Institutionen 5666 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an Privatpersonen 6460 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an Privatpersonen (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 19-45

20 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 5667 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an Personen und Firmen im Ausland 6470 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen an Personen und Firmen im Ausland 57 Durchlaufende Beiträge 575 Durchlaufende Beiträge (Ausgaben) 5700 Durchlaufende Beiträge (Einzelobjekte = Konten ) 576 Durchlaufende Beiträge (Einnahmen) 6700 Durchlaufende Beiträge (Einzelobjekte = Konten ) 58 Übrige zu aktivierende Ausgaben 5850 Enteignungsentschädigungen 5800 Enteignungsentschädigungen (Einzelobjekte = Konten ) 5851 Planungsausgaben 5810 Planungsausgaben (Einzelobjekte = Konten ) 5859 Übrige Investitionsausgaben 5890 Übrige Investitionsausgaben (Einzelobjekte = Konten ) 586 Einnahmen für übrige zu aktivierende Ausgaben 5863 Rückerstattungen für übrige zu aktivierende Ausgaben 6390 Übrige Rückerstattungen 5866 Beiträge mit Zweckbindung für übrige zu aktivierende Ausgaben Bundesbeiträge Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände (ohne Kostenanteile) 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 59 Abschluss Investitionsrechnung 5950 Passivierte Einnahmen (Passivierung der Einnahmen des Verwaltungsvermögens, ohne Konto 576, mit Gegenbuchung auf den entsprechenden Konten des Anlagevermögens {Verwaltungsvermögen} in der Bilanz) Passivierte Einnahmen 5952 Einnahmenüberschuss zugunsten der Verbandsgemeinden Einnahmenüberschuss zugunsten der Verbandsgemeinden 5960 Aktivierte Ausgaben (Aktivierung der Ausgaben des Verwaltungsvermögens, ohne Konto 575, mit Gegenbuchung auf den entsprechenden Konten des Anlagevermögens {Verwaltungsvermögen} in der Bilanz) Aktivierte Ausgaben 5962 Ausgabenüberschuss zulasten der Verbandsgemeinden Ausgabenüberschuss zulasten der Verbandsgemeinden (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 20-45

21 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 597 Abgang Sachwertanlagen Finanzvermögen Abgang Sachwertanlagen Finanzvermögen 598 Zugang Sachwertanlagen Finanzvermögen Zugang Sachwertanlagen Finanzvermögen (3. Auflage, 1994) Kapitel 26.2 Seite 21-45

22 26.3 (Verein für Schweizerisches Heimwesen) Bei den Konten der Laufenden Rechnung (Betriebsrechnung) ohne zugewiesene Funktionsnummer, ist diese entsprechend der Art des Betriebes zu ergänzen (z.b. 410 = Kranken- und Pflegeheime; 541 = Kinderund Jugendheime; 570 = Altersheime). Bei den weiteren gewerbsmässigen Dienstleistungs-, Fabrikations- und Handelsbetrieben ohne zugewiesene Funktionsnummer, ist eine nächstfolgende Funktionsnummer auf diejenige des Hauptbetriebes zu verwenden (z.b. 410 = Kranken- und Pflegeheime; 411 = Cafeteria, Kiosk; 412 = Automobilbetrieb usw.). Stehen dem -Konto mehrere Rechnungsmodell-Konten gegenüber, so ist die Zuweisung aufgrund des Kontoinhalts zu prüfen und festzulegen. Allenfalls ist das -Konto in entsprechende Unterkonten aufzuteilen, damit die Zuweisungen korrekt erfolgen können. In der Jahresrechnung nach Rechnungsmodell sind auch die Investitionsausgaben und Investitionseinnahmen darzustellen. Aufgrund des -Modells, mit direkter Verbuchung des Anlagevermögens in der Kontengruppe 11, kann diese Darstellung nicht erbracht werden. Als Lösung bietet sich die freie Kontenklasse 5 im - Kontenrahmen für die Erfassung der Investitionsausgaben und -einnahmen an. Ein zur Kontenklasse 5 mit Angaben für die Überführung ins Rechnungsmodell der zürcherischen Gemeinden ist nachfolgend ebenfalls dargestellt. Vorbehalt: Ergänzungen des es mit zusätzlichen Konten aufgrund des verbindlichen Kontenrahmens gemäss Handbuch über das bleiben vorbehalten. Harmonisiertes Rechnungsmodell () 1 Aktiven 1 Aktiven 10 Umlaufsvermögen 1000 Kassen 1000 Kasse 1010 Postcheck 1001 Postcheck 1020 Banken 1002 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder (leicht realisierbar) 1016 Festgelder 1020 Festverzinsliche Wertpapiere (Spar-, Anlage-, Depositenhefte, Obligationen und Schuldbriefe) 1021 Aktien und Anteilscheine 1050 Debitoren Heimbewohner 1015 Debitoren 1055 Guthaben aus Barauslagen für Heimbewohner (zum Weiterverrechnen) Vorschüsse Übrige Guthaben 1059 Delkredere 1019 Übrige Guthaben 1060 Übrige Debitoren 1015 Debitoren 1019 Übrige Guthaben 1066 MWST Vorsteuer 1019 Übrige Guthaben 1070 Vorräte 1025 Vorräte Kapitel 26.3 Seite 22-45

23 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 1090 Transitorische Aktiven 1030 Transitorische Aktiven 11 Anlagevermögen 1100 Immobilien 1023 Grundeigentum FV 1140 Grundstücke VV 1141 Tiefbauten VV 1143 Hochbauten VV 1109 Abschreibungs-Bewertungsposten zu Immobilien Grundeigentum FV Grundstücke VV 1141 Tiefbauten VV 1143 Hochbauten VV 1110 Betriebseinrichtungen 1024 Mobilien FV 1146 Mobilien VV 1119 Abschreibungs-Bewertungsposten zu Betriebseinrichtungen Mobilien FV Mobilien VV 1120 Fahrzeuge 1024 Mobilien FV 1146 Mobilien VV 1129 Abschreibungs-Bewertungsposten zu Fahrzeuge 1024 Mobilien FV 1146 Mobilien VV 1130 Wertschriften und andere Finanzanlagen Festverzinsliche Wertpapiere (FV) Aktien und Anteilscheine (FV) 1022 Darlehen (FV) 1029 Übrige Anlagen (FV) 1152 Darlehen und Beteiligungen an Gemeinwesen (VV) 1153 Darlehen und Beteiligungen an eigene Anstalten und Einrichtungen (VV) 1154 Darlehen und Beteiligungen an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 1155 Darlehen und Beteiligungen an private Institutionen (VV) 1156 Darlehen und Beteiligungen an Privatpersonen (VV) 1157 Darlehen und Beteiligungen an Personen oder Organisationen im Ausland (VV) 12 Anlagen Fondsrechnungen 1200 (Detailkonten nach Bedarf) 1020 Festverzinsliche Wertpapiere 1021 Aktien und Anteilscheine 1022 Darlehen (FV) 1029 Übrige Anlagen (FV) 15 Aktive Berichtigungsposten nicht vorhanden div. betroffene Aktivkonten Kapitel 26.3 Seite 23-45

24 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 1510 Gründungs- und Organisationskosten 1019 Übrige Guthaben 1179 Übrige aktivierte Ausgaben 1590 Rückschlag aus Erfolgsrechnung (Verlustvortrag) Kontokorrentguthaben an Verbandsgemeinden Beiträge von Gemeinwesen (Staatsbeiträge an Aufwandüberschuss) 19 Aktive Ergänzungsposten (In Bilanz nicht enthalten) 1900 Eventualverbindlichkeiten 1019 Übrige Guthaben 2 Passiven 2 Passiven 20 Fremdkapital 2000 Lieferantenkreditoren 2000 Kreditoren 2010 Übrige Kreditoren 2000 Kreditoren 2009 Übrige laufende Verpflichtungen 2011 Depotgelder (Heimbewohner) 2001 Depotgelder 2012 Vorauszahlungen (Heimbewohner) 2009 Übrige laufende Verpflichtungen 2015 MWST geschuldete Steuer 2000 Kreditoren 2020 Bankschulden 2010 Banken 2040 Defizitbeiträge-Vorauszahlungen 2006 Kontokorrente mit anderen Gemeinwesen (ohne Banken) 2050 Darlehensschulden 2021 Langfristige Darlehen 2022 Kassenschein-Darlehen 2023 Obligationenanleihen 2029 Übrige langfristige Schulden 2060 Hypothekarschulden 2020 Hypotheken 2080 Rückstellungen 2040 Rückstellungen der Laufenden Rechnung 2041 Rückstellungen der Investitionsrechnung 2090 Transitorische Passiven 2050 Transitorische Passiven 21 Eigenkapital 2100 Eigenkapital, Grundkapital, Betriebskapital 2006 Kontokorrente mit anderen Gemeinwesen (ohne Banken) 2011 Darlehensschulden gegenüber andern Gemeinwesen 2280 Gemeindeeigene Spezialfinanzierungen 2282 Vorfinanzierungen Kapitel 26.3 Seite 24-45

25 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 2110 Privat (bei Einzelfirmen des Privaten Rechts) Keine Überführung 2120 Reserven 2040 Rückstellungen der Laufenden Rechnung 2041 Rückstellungen der Investitionsrechnung 2280 Verpflichtungen für gemeindeeigene Spezialfinanzierungen 2282 Verpflichtungen für Vorfinanzierungen 2130 Spenden 2033 Verpflichtungen gegenüber zweckgebundenen Zuwendungen 2190 Vorschlag aus Erfolgsrechnung (Gewinnvortrag) 2006 Kontokorrente mit anderen Gemeinwesen (ohne Banken) 2011 Darlehensschulden gegenüber andern Gemeinwesen 22 Fondskapitalien 2200 (Detailkonten nach Bedarf) 2030 Verpflichtungen gegenüber eigenen Anstalten und Einrichtungen 2031 Verpflichtungen gegenüber Personalvorsorgeeinrichtungen 2033 Verpflichtungen gegenüber zweckgebundenen Zuwendungen 2039 Verpflichtungen gegenüber den übrigen Sonderrechnungen 25 Passive Berichtigungsposten nicht vorhanden 2500 (Detailkonten nach Bedarf) div. betroffene Passivkonten 29 Passive Ergänzungsposten (In Bilanz nicht enthalten) 2900 Eventualverbindlichkeiten 2019 Übrige kurzfristige Schulden 2029 Übrige langfristige Schulden 3 / 4 Betriebsaufwand 3 / 4 Aufwand / Ertrag Laufende Rechnung 3 Personalaufwand 30 Besoldungen Ärzte Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 31 Besoldungen Pflegepersonal 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 32 Besoldungen Personal anderer Fachbereiche 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3020 Löhne der Lehrkräfte 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte Kapitel 26.3 Seite 25-45

26 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 33 Besoldungen Verwaltungspersonal 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 34 Besoldungen Ökonomie- und Hausdienstpersonal 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 35 Besoldungen Personal technischer Dienste 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 4360 Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen von Versicherungen, Erwerbsausgleichskassen etc.) 36 Honorare für Leistungen Dritter 3180 Dienstleistungen Dritter 3700 AHV / IV / EO / ALV, Beiträge FAK, Familienzulagen, Kinderzulagen 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals (Kinderzulagen, Familienzulagen) 3030 Sozialleistungen (Beiträge für AHV, IV, EO, ALV) Beiträge an den Kanton (Beiträge FAK) Rückerstattungen Dritter (Rückerstattungen FAK für Kinderzulagen) 3710 Pensionskassen (BVG) 3030 Sozialleistungen 3720 Unfall und Krankenversicherung (UVG, KVG) 3030 Sozialleistungen 3750 Personalsuche 3090 Allgemeiner Personalaufwand 3760 Aus- und Fortbildung 3090 Allgemeiner Personalaufwand 3770 Übrige Personalnebenkosten 3090 Allgemeiner Personalaufwand 3790 Übrige Sozialleistungen 3070 Rentenleistungen, Ruhegehälter (Teuerungszulagen Renten) 4 Sachaufwand 4000 Heilmittel, Chemikalien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4010 Verbandsmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4020 Instrumente, Utensilien 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4030 Pflegematerial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4050 Medizinische Fremdleistungen 3180 Dienstleistungen Dritter Kapitel 26.3 Seite 26-45

27 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4090 Übriger medizinischer Bedarf 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 41 Lebensmittel und Getränke 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4200 Textilien 3060 Dienstkleider 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4210 Haushaltartikel 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4220 Wasch- und Reinigungsmittel 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4250 Hauswirtschaftliche Fremdleistungen 3180 Dienstleistungen Dritter 4300 Unterhalt und Reparaturen Immobilien 3140 Baulicher Unterhalt 4310 Unterhalt und Reparaturen Mobilien 3150 Unterhalt Mobilien 4320 Unterhalt und Betrieb Fahrzeuge 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3150 Unterhalt Mobilien 3180 Dienstleistungen Dritter 4380 Werkstattmaterial und Werkzeuge 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 4400 Investitionen für Immobilien (direkte Abschreibung) Baulicher Unterhalt (Immobilien) Dienstleistungen Dritter (Planungs- und Projektierungskosten 4410 Investitionen für Mobilien (direkte Abschreibung) 3110 Anschaffung Mobilien 4420 Investitionen für Fahrzeuge (direkte Abschreibung) 3110 Anschaffung Mobilien 4430 Mietzinse 3160 Mieten und Benützungskosten 4440 Leasing 3160 Mieten und Benützungskosten 4450 Kapitalzinsen und Bankspesen Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten Zinsen auf laufenden Verpflichtungen Zinsen auf kurzfristigen Schulden Zinsen auf langfristigen Schulden Zinsen an Sonderrechnungen Allgemeine Passivzinsen 4460 Hypothekarzinsen Zinsen auf langfristigen Schulden 4470 Abschreibungen auf Immobilien Abschreibung Sachwertanlagen Finanzvermögen (Grundeigentum) Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Kapitel 26.3 Seite 27-45

28 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4480 Abschreibungen auf Mobilien Abschreibung Sachwertanlagen Finanzvermögen (Mobilien) Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 4490 Abschreibungen auf Fahrzeuge Abschreibung Sachwertanlagen Finanzvermögen (Mobilien) Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 45 Aufwand für Energie und Wasser 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 4700 Büromaterial, Drucksachen 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 4710 Telefon, Porti, Postcheckgebühren 3180 Dienstleistungen Dritter Kapitalverwaltungs- und Beschaffungskosten (Postcheckgebühren) 4720 Zeitungen, Fachliteratur 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 4740 Spesen 3170 Spesenentschädigungen 4750 EDV-Softwareunterhalt 3150 Unterhalt Mobilien 4770 Administrative Fremdleistungen 3180 Dienstleistungen Dritter 4780 Beratungen 3180 Dienstleistungen Dritter 4790 Übriger Büro- und Verwaltungsaufwand 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder (Kommissionen) 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen (Jahresberichte, betriebseigene Prospekte, Publikationen) 3170 Spesenentschädigungen (Kommissionen) 3180 Dienstleistungen Dritter 3190 Allgemeiner Sachaufwand (Verbandsbeiträge, Mitgliederbeiträge) 4900 Prämien für Sachversicherungen und Haftpflicht 3180 Dienstleistungen Dritter 4910 Gebühren und Abgaben 3180 Dienstleistungen Dritter 4920 Entsorgung und Abwasser 3180 Dienstleistungen Dritter 4950 Auslagen für Heimbewohner 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3170 Repräsentationsspesen Kapitel 26.3 Seite 28-45

29 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 3180 Dienstleistungen Dritter 4990 Übriger Sachaufwand 3090 Allgemeiner Personalaufwand (Anlässe) 3100 Büro- und Schulmaterial, Drucksachen, Publikationen 3110 Anschaffung Mobilien 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3180 Dienstleistungen Dritter 3190 Allgemeiner Sachaufwand 6 Betriebsertrag 6050 Pensionstaxen Altersheim (inkl. Krankenkassenpauschalen) 4320 Pensionsgelder, Taxen 6060 Pflegetaxen Pflegeheim (inkl. Krankenkassenpauschalen) 4320 Pensionsgelder, Taxen 6070 Tagestaxen Tagesheim 4320 Pensionsgelder, Taxen 6080 Mietzinsertrag Alterswohnungen 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4360 Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) 61 Erträge aus Arzthonoraren 4360 Rückerstattungen Dritter 62 Erträge aus medizinischen Nebenleistungen 4320 Pensionsgelder, Taxen 6330 Laboratorien 4360 Rückerstattungen Dritter 6340 Physiotherapie 4320 Pensionsgelder, Taxen 4360 Rückerstattungen Dritter 6360 Ergotherapie 4320 Pensionsgelder, Taxen 4360 Rückerstattungen Dritter 6370 Aktivierungstherapie 4320 Pensionsgelder, Taxen 4360 Rückerstattungen Dritter 6500 Leistungen der Küche 4350 Verkaufserlöse 6510 Heizungszuschlag 4360 Rückerstattungen Dritter 6520 Telefon, Porti, Radio, Fernsehen 4360 Rückerstattungen Dritter 6530 Leistungen der Hauswirtschaft 4340 Dienstleistungsentschädigungen 6560 Coiffeur 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen (wenn betriebseigener Coiffeur) 4360 Rückerstattungen Dritter (Kosten externer Coiffeur) 6570 Bestattungswesen 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Kapitel 26.3 Seite 29-45

30 Harmonisiertes Rechnungsmodell () 4360 Rückerstattungen Dritter 6580 Sonstige Erträge aus Leistungen an Heimbewohner 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4360 Rückerstattungen Dritter 6590 Ertragsminderungen aus Leistungen für Heimbewohner Abschreibungen auf dem Finanzvermögen (Debitorenverluste) [Bruttoprinzip, daher Aufwand!] 6600 Mietzinsertrag Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4360 Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) Rückerstattungen Dritter Finanzvermögen (Raumnebenkosten) 6650 Kapitalzinsertrag Bankkontokorrentzinsen Guthabenzinsen (von Festgeldanlagen, Depotguthaben, Kontokorrente [ohne Banken]) Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen (Erträge von Obligationen, Anteilscheine, Aktien etc.) Darlehenserträge Verwaltungsvermögen Beteiligungserträge Verwaltungsvermögen Allgemeine Vermögenserträge (Bauzinsen) 67 Erträge Cafeteria/Kaffeestube 4350 Verkaufserlöse 6800 Personalverpflegung 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen Dritter 6810 Personalunterkunft Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto, ohne Raumnebenkosten) 4360 Rückerstattungen Dritter (Raumnebenkosten) Rückerstattungen Dritter Finanzvermögen (Raumnebenkosten) 6820 Schul- und Kursgelder 4330 Schulgelder von Privaten 6830 Verkäufe an Personal und Dritte 4350 Verkaufserlöse 6890 Übrige Nebenerlöse 4310 Gebührenerträge (für Amtshandlungen) 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen Dritter 4390 Übrige Entgelte 6900 Beiträge der Gemeinden (ohne Defizitdeckung) 4520 Kostenanteile und Rückerstattungen anderer Gemeinden 4620 Gemeindebeiträge Kapitel 26.3 Seite 30-45

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

Musterrechnung Heime

Musterrechnung Heime Musterrechnung Heime Amt für Gemeinden und Raumordnung Ausgabe 2005 270-05-289 Grundlage der Musterrechnung Grundlage für die Musterrechnung bildet ein Alters- und Pflegeheim im Oberaargau. Rahmeninformationen

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

Kontenrahmen nach Dr. Käfer

Kontenrahmen nach Dr. Käfer www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach Dr. Käfer 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1030 Checks 1032 WIR-Guthaben 1035 Kurzfristige Geldanlagen 1040 Wertschriften 1041 Derivative Finanzinstrumente 1042 Eigene

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6 BESTANDESRECHNUNG 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines 6.2 Kontenartenplan Definitionen 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6.3.1 Aktiven 6.3.2 Passiven Bestandesrechnung Inhalt Kapitel 6 Seite

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. 1 A K T I V E N 22'541'465.55 68'449'774.06 69'469'999.66 21'521'239.95 10 FINANZVERMÖGEN 6'650'040.60 65'949'400.06 66'747'247.16 5'852'193.50 100 Flüssige Mittel 904'167.65 36'670'079.81 36'338'284.16

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Rechnung 2013 Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung nach Funktionen Zusammenzug 0 Allgemeine Verwaltung 39'235.85 49'000 40'437.40 011 Legislative 36'435.85 49'000 40'437.40

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.

1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21. 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866. 1 Aktiven 32'507'178.80 51'749'376.97-46'578'634.56 37'677'921.21 10 Finanzvermögen 11'365'030.29 44'068'480.53-44'954'644.53 10'478'866.29 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 3'908'202.25

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell für die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen HRM-FeB

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell für die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen HRM-FeB Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD Route des Cliniques 17, 1701 Freiburg T +41 26 305 29 04, F +41 26 305 29 09 www.fr.ch/gsd Unser Zeichen: NO

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die

Mehr

Kontenplan Investitionsrechnung

Kontenplan Investitionsrechnung 50 Sachgüter 500 Grundstückerwerb 5000.00 Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten 501 Tiefbauten Grünzonen, Naturschutzgebiete, Parkanlagen, Sportplätze, Uferzonen und Weiher, alle Zonen für öffentliche

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg

Jahresrechnung (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Jahresrechnung 2015 (mit Vorjahresvergleich) Reha-Pflegeklinik Eden AG, Ringgenberg Erfolgsermittlungsbilanz per 31.12. AKTIVEN Kasse 17'819.60 12'355.35 Portokasse 243.05 362.80 Bargeld Stock Portemonnayée

Mehr

Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau

Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau Kontenplan Verwaltungsrechnung 3.1/1 LAUFENDE RECHNUNG Erläuterungen und Angaben über weitere Aufwendungen und Erträge, die derselben Kontonummer zugeordnet

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Rechnungswesen der Kirchgemeinden

Rechnungswesen der Kirchgemeinden erungsrichtlinien 2011 Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich erungsrichtlinien 2011 V014 Versionen Version Datum Inhalt Bearbeitet Status V001 8.5.2009 Entwurf V0 Dieter Zaugg Abgeschlossen

Mehr

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Kreuzlingen - Emmishofen der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: Erläuterungen zum Seite 2 Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 4 Zusammenfassung mit Untergruppen

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Kreuzen Sie das Zutreffende an (x). Buchungen Geld + Geld - Geld 0 Nr. Buchungssatz Liquiditätswirks.Ertrafinanzierunstierunwirks.Aufwrunzierununwirksam Aussen- Desinve-

Mehr

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben Allgemeine Verwaltung 011.000 Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, Wahlbüro 5'100.00 4'500.00 2'742.00 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung 20'000.00 30'000.00 23'363.20 011.317 Spesenentschädigungen

Mehr

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen

Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Einführung Swiss GAAP FER im Kantonsspital St.Gallen René Thurnheer Leiter Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführungsphase Wesentliche Unterschiede zu H+/REKOLE Erfahrungen Ausgangslage

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr