BI Competency Center Organisation für die nachhaltige Implementierung einer BI Strategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BI Competency Center Organisation für die nachhaltige Implementierung einer BI Strategie"

Transkript

1 BI Competency Center Organisation für die nachhaltige Implementierung einer BI Strategie Tom Gansor Bereichsleiter AE IS OPITZ CONSULTING GmbH TDWI-Mitglied DW TDWI Konferenz, W3P München, :45 18:00 Datei: TOM_GANSOR_BICC_v1.0.pptx v Autor: TGA Seite 1 Abstrakt aus dem Konferenzprogramm BI Competency Center Organisation für die nachhaltige Implementierung einer BI Strategie Seit Jahren werden in Unternehmen BI Projekte durchgeführt, um mehr Einblick in Unternehmensprozesse zu erhalten und optimale geschäftliche Entscheidungen treffen zu können. Dennoch erfolgt die Umsetzung oftmals abteilungsfokussiert oder technologisch individuell pro Projekt. Unternehmensweite Sichten und Standards lassen sich so nur selten etablieren, Erwartungen an die BI Projekte werden nur teilweise erfüllt und die IT beklagt einen Zoo unterschiedlichster Technologien und Produkte. Business Intelligence Competency Centers begegnen dieser Herausforderung in Form eines strategisch methodischen Vorgehens: Es werden fachliche und technische Standards gesetzt und der organisatorische Rahmen geschaffen, um auch abteilungsübergreifende BI Projekte mit den richtigen Skills und der notwendigen Priorität angeglichen an die Geschäftsstrategie des Unternehmens technologisch konsistent umzusetzen. Dieser Vortrag betrachtet auch die Zusammenhänge zwischen BICC und Vorgehensmodellen, BI Governance und erläutert Werkzeuge, die ein BICC unterstützen. Tom Gansor ist als Bereichsleiter für Informationssysteme bei der OPITZ CONSULTING GmbH beschäftigt und dort verantwortlich für die Entwicklung dieses Geschäftsbereichs. Darüber hinaus berät er Klienten zur strategischen Umsetzung von Informationssystemen, so auch BI- oder ECM-Systemen, und referiert regelmäßig bei Konferenzen und Seminaren in Deutschland. Seite 2 1

2 Agenda 1 Motivation und Grundlagen BICC 2 BICC Etablieren 2.1 Detaillierung BI Strategie 2.2 Vertiefung BI Strategie und Vorgehensmodell Kaffeepause (16:00 16:30) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation 2.4 Vertiefung BICC und BI Governance 3 Werkzeuge und Technologien zur Unterstützung des BICC Seite 3 1 Motivation und Grundlagen BI Competency Center Seite 4 2

3 Motivation 1 Unklare Datenherkunft und Qualität Daten-Qualität, -Herkunft, -Prozesse? Analytische Analytische? Fragestellung? Fragestellung Einkauf Produktion Vertrieb Einkauf 2 Vertrieb 2 Intern analytisch Intern operativ??? Extern 1 Motivation und Grundlagen Seite 5 Motivation 2 Fehlende BI-Strategie unser Umsatz in Region XY ist eingebrochen, wir benötigen asap ein BI-Tool, um die Ursachen zu finden. unsere Datenbank Betriebssystem ERP-System kommt von XY, daher beziehen wir auch unsere BI Tools von XY. wir (die IT) erstellen halt die Berichte, die die einzelnen Anwender von uns abverlangen, am liebsten mit den Werkzeugen die wir am besten beherrschen, die Anwender sind jedoch nie zufrieden. BI-Projekte werden mal so, mal anders erstellt je nachdem wer es macht. es wird immer das Projekt umgesetzt, das von Fachseite budgetiert ist, Taktik bestimmt die Priorisierung und Projektierung 1 Motivation und Grundlagen Seite 6 3

4 Motivation 3 Der Systemzoo Einkauf Vertrieb Rechnungswesen Vertrieb 2 Advanced Analytics? Ad-Hoc-Reporting Standardreporting Datawarehousing Datenintegration Seite 7 1 Motivation und Grundlagen Motivation 3 Der Systemzoo Verträglichkeit, TCO, Effizienz? Einkauf Vertrieb 0? P Rechnungswesen Vertrieb 2 Advanced Analytics % t z E w i T H Ad-Hoc-Reporting o B Standardreporting Datawarehousing Datenintegration 1 Motivation und Grundlagen Seite 8 4

5 Motivation 4 Unklare oder fehlende Organisation für BI-(Projekte) Verantwortung, Zuständigkeit? IT Fachanwender Einkauf Vertrieb Rechnungswesen Fachabteilung IT Betrieb IT Entwicklung 1 Motivation und Grundlagen Seite 9 Motivation 4 Unklare oder fehlende Organisation für BI-(Projekte) Verantwortlichkeiten (BI-)Geschäftsprozesse Daten Projekte Lösungsentwicklung Standards Infrastruktur Standardsoftware BI-Architektur BI-Training etc. Mögliche Verantwortliche Fachanwender Orga-Abteilung IT-Betrieb IT-Entwicklung (IT-)Einkauf Externe Betreiber Dienstleister, z.b. Berater Hersteller 1 Motivation und Grundlagen Seite 10 5

6 Motivation 5 Mangelnder Erfolg von BI-Projekten Verfehlen der Businessziele (z.b. Einsparungspotentiale) Überschreiten der Implementierungszeit oder -Kosten Technologische Probleme $ 1 Motivation und Grundlagen Seite 11 Motivation 5 Mangelnder Erfolg von BI-Projekten Die Anwenderbedürfnisse und die BI-Entwicklung des Unternehmens sind Technologische von entscheidender Probleme Bedeutung! Verfehlen der Businessziele (z.b. Einsparungspotentiale) Überschreiten der Implementierungszeit oder -Kosten Unzureichende Zustimmung des Top-Managements Geringe Überdeckung zwischen fachlichen Erfordernissen und bereitgestellter Lösung Mangelndes Vertrauen in die Ergebnisse Unzureichende BI-spezifische Kenntnis bei Endanwendern Mangelnde Akzeptanz einer Lösung 1 Motivation und Grundlagen $ Seite 12 6

7 (Überleitung zur Definition) Daten-Qualität, -Herkunft, -Prozesse? Taktik bestimmt die Priorisierung und Projektierung! Verträglichkeit, TCO,? Effizienz? Verantwortung, Zuständigkeit? Die Anwenderbedürfnisse und die BI-Entwicklung des Unternehmens sind von entscheidender Bedeutung! Wie kann dieses Herausforderungen sinnvoll organisatorisch begegnet werden? 1 Motivation und Grundlagen Seite 13 Gartner Mai 2002: The Business Intelligence Competency Center: An Essential Business Strategy Gartner Juli 2003: BI Competency Center Is Core to BI Success BICC, Ursprung und Historie 1 The BI competency center's (BICC's) role is to champion the BI technologies and define standards, as well as the business-alignment, project prioritization, management and skills issues associated with significant BI projects. Quelle: [Gart03] Seite 14 7

8 BICC, Ursprung und Historie 2 Business Intelligence Competency Centers A Team Approach To Maximizing Competitive Advantage a BICC is a cross-functional team with a permanent formal organizational structure. It has defined tasks, roles, responsibilities, and processes for supporting and promoting the effective use of BI across an organization. Quelle: [MiBG06] 1 Motivation und Grundlagen Seite 15 Business Intelligence Competency Center, eine Definition Ein Business Intelligence Competency Center (BICC) ist eine Organisationsform, die Verantwortlichkeiten und Aufgaben wahrnimmt und entsprechende Rollen und Prozesse durch ein interdisziplinäres Team ausfüllt, um den effektiven Einsatz von Business Intelligence in Unternehmen zu fördern. Dies erfolgt durch Standardisierung Unterstützung der BI-Strategie Portfoliomanagement Weiterbildung und Beratung Projektunterstützung Definition: OPITZ Consulting, Motivation und Grundlagen Seite 16 8

9 Business Intelligence Strategie, eine Definition Die Business Intelligence Strategie ist die zukunftsorientierte Gesamtplanung der Business Intelligence Initiativen und Business Intelligence Projekte abgeleitet aus der Geschäftsstrategie eines Unternehmens. Bestandteile der BI-Strategie sind BI-Projekt-Roadmap BI-Initiativen und -Maßnahmensteuerung Planung und Umsetzung der BI-Organisation Definition: OPITZ Consulting, Motivation und Grundlagen Seite 17 Business Intelligence Strategie, zur Vertiefung TDWI Konferenz 2008: BARCT1, Dienstag, 03. Juni :00 13:15 Entwicklung einer BI-Strategie (Moderation: Steffen Vierkorn) CSt1, Dienstag, 03. Juni :00 14:30 Klaus-Dieter Schulze, Dr. Martin Zirkel: BI-Strategie Entwicklung Was sichert den Erfolg und wo sind die Hürden? W3A, Mittwoch, 04. Juni :00 13:15 Thorsten Sommer et al.: BI-Projekte mit und ohne Nutzen einer BI-Strategie am konkreten Beispiel Totok, Andreas (2006): Entwicklung einer Business-Intelligence Strategie in [ChGl04], S. 51ff. Totok, Andreas (2006): Business Intelligence Strategie Klarer Plan für die Informationsversorgung in BI Spektrum, Ausgabe 03/2006, Seite 9ff. 1 Motivation und Grundlagen Seite 18 9

10 2 BI Competency Center Etablieren Seite 19 Publikumsfrage Was existiert im Unternehmen zuerst, die Business Intelligence Strategie oder das Business Intelligence Competency Center??Seite 20 2 BICC etablieren 10

11 BI Strategie Initial-Projekt BI Strategie Assesment Workshops Wie kann ein Unternehmen eine BI Strategie entwickeln? Gap-Analysen, SWOT-Analysen, Nutzwertanalysen etc. Dokumentation Ist/Ziel Roadmap-Entwicklung Orientierung z.b. an Reifegradmodellen z.b. Information Evolution Model ( SAS Institute Inc., [MiBG06], Kap. 4) z.b. TDWI BI Maturity Model [Ecke05] Methodisches Vorgehen! GGf. vorhandene Vorgehensmodelle nutzen 2 BICC etablieren Seite Detaillierung BI Strategie Seite 22 11

12 OPITZ CONSULTING BI-Strategie-Rahmen Ausrichtung an der Unternehmensstrategie Informationssystem- Architektur Controlling Lösungsportfolio Entwicklungsrahmen Organisation Informationssystem- Infrastruktur Personal, Partner, Verbündete 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 23 BI-Strategie Ausrichtung an der Unternehmensstrategie 1 Aufgabe Ausrichtung und Abgleich der BI Initiativen und Maßnahmen Projekte anhand der strategischen Unternehmensziele ableitbar z.b. aus kritischen Erfolgsfaktoren Beispiele: Kundenzufriedenheit, Wachstum, Marktdurchdringung, Kostenführerschaft 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 24 12

13 BI-Strategie Ausrichtung an der Unternehmensstrategie 2 Ziel: Gleichgewicht aus Wirksamkeit (lt. Unternehmensziel) und Wirtschaftlichkeit vgl. Effektivitätszweckgrundsatz des BICC Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 25 BI-Strategie Informationssystemarchitektur 1 Grobe, fachlich ausgerichtete Modellierung der analytischen Unternehmensdaten und -datenflüsse Bestandteile: Grundlegende (dispositive) Datenarchitektur Basismodell der Geschäftsobjekte für Analysezwecke Basismodell der Datenakquise, -integration und -versorgung aus strukturierten und unstrukturierten Quellen 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 26 13

14 Eigenschaften Funktionsübergreifend, dennoch abgeglichen Realitätscheck: Informationsbedarf vs. Verfügbarkeit Referenzdatenmodell für Projektspezifische Konkretisierung Basisarchitektur der Informationsversorgung (z.b. Clients, Distribution) BI-Strategie Informationssystemarchitektur 2 Referenzarchitektur (fachlich!) Einordnung in Ordnungsrahmen Einordnung nach Nutzungsarten Demarkation intern/extern 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 27 BI-Strategie Informationssystemarchitektur 3 Ganzheitliches Informationsmanagement Portal Präsentation, Zugang ECM-Subsysteme (DMS, WCMS, etc.) BI-Subsysteme (Ad-Hoc, Std. Reporting etc.) Logische Anwendung Meta Daten (Prozesse, Verfahren, Doku., Modelle etc.) Content+Metadaten Repositories extern MDM ODS Core DWH Data Marts intern Datenhaltung und Aufbereitung Geschäftsdatenquellen OLTP Systeme, Dateiserver, Content-Repositories, Datenbanken etc. In Anlehnung an BI-Ordnungsrahmen bei [KeMU2004], Seite Detaillierung BI Strategie Seite 28 14

15 BI-Strategie Lösungsportfolio 1 Aufgaben: Darstellung der Ziellösungen zur Unterstützung der BI Strategie Priorisierung Aufbau eines BI-Projektportfolios Differenzierung: BI-Fachprojekte vs. Strategische Projekte vs. z.b. Infrastrukturmaßnahmen, Data Quality, Konsolidierung BI-Strategie-Projekte 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 29 BI-Strategie Lösungsportfolio 2 Priorisierungsansätze Fachprojekt Strategisches Projekt BI-Strategie-Projekt Beispiele Vertriebscontrolling, Lieferantenbewertung Konsolidierung der DWH Plattform, Einführung Data Quality Management Evaluierung AdHoc- Tool, Entwicklung BI- Vorgehensmodell Priorisierung KEF (ggf. mehrere!) Kosten/Nutzen, Wirtschaftlichkeit, Abhängigkeiten (z.b. Operative Systeme) Risiko, Ausfallrisiko, Kosten/Nutzen, Knowhow, Wirtschaftlichkeit Knowhow, Qualität, Risikominimierung 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 30 15

16 Vorgaben für die Ausgestaltung der BI-Operationalisierung BI-Strategie Entwicklungsrahmen 1 Rahmenwerk und Toolkit für BI Projekte Richtlinien, Maßgaben, Best Practices für Aktivitäten, Phasen, Artefakte, Methoden Dazu Exkurs Vorgehensmodell Rollen in der Operationalisierung Rechtekonzepte Ergonomie Kodierungs-, Modellierungs-, Konventionen Weitere Unternehmensstandards (Policies) 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 31 Einbindung zentrales Verfahren und Prozesse Projektmanagement Quality Management IT Governance (s. dazu Vertiefung) Beschaffung Einbindung zentraler Enwicklungssysteme Knowledge Management Versionsverwaltung Issuetracking u. Technical Change Management Dokumentationssystem Entwicklungs- und Testsysteme BI-Strategie Entwicklungsrahmen Detaillierung BI Strategie Seite 32 16

17 Hardware BI-Strategie Informationssysteminfrastruktur 1 Zentrale phys. Oder virtualisierte Rechnersysteme Netzwerke Software Datenbanksysteme (ODS, DWH, Datamarts, etc.) ETL- und Integrationssysteme BI-Systeme (OLAP, Std. Reporting, Advanced Analytics usw.) Frontends Herausforderungen Skalierbarkeit (per se und per Abgleich Unternehmensstrategie) Forschung & Entwicklung, Innovationsmanagement 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 33 Forschung&Entwicklung Langlebige DWH&BI-Lösungen vs. Kurzer Innovationszyklen bei BI-Produkten Innovationsmanagement Innovationsdruck (BI Mega Merger!) Pseudoinnovation? Kosten/Nutzen? BI-Strategie Informationssysteminfrastruktur 2 Innovationslust zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen z.b. Anbindung via Web, Mobile, Externe Partner z.b. Integration unstrukturierter Daten z.b. Operational BI, z.b. 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 34 17

18 BI-Strategie Informationssysteminfrastruktur 3a Einkauf Produktion Vertrieb Chaotische Datenflüsse und Systemarchitektur??? 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 35 BI-Strategie Informationssysteminfrastruktur 3b Einkauf Produktion Vertrieb Visualisierung und Bereitstellung Reporting, Analysen, Prognose, Planung Metadaten Single Point of Truth Core DWH Staging Datenbewirtschaftung und -konsolidierung Quellen intern extern 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 36 18

19 Etablieren und Pflege von Partnerschaften zu Herstellern, Dienstleistern Personal Planung Entwicklung Akquise Verbündete Gremien Interessenvertretungen Nutzergruppen BI-Strategie Personal, Partner, Verbündete Detaillierung BI Strategie Seite 37 Personalentwicklung Arten der Personalentwicklung Business Intelligence Verwendung (Evangelisierung) BICC Personal BI Delivery Personal Entwicklung der Poweruser BI-Strategie Personal, Partner, Verbündete 2 Synergien/Querbeziehungen zu F&Q Partnerbeziehungen Entwicklungsrahmen (Was dort vorgegeben wird, muss auch vermittelt werden!) 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 38 19

20 BI-Strategie Steuerung (Controlling) Controlling Planung, Überwachung und Steuerung der BI-Strategie Eingegliedert in strategische Unternehmenssteuerung Zum Beispiel in Form der BI-Governance ( IT Governance?) 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 39 Aufbau und Ablauforganisation für die BI-Strategie und BI-Operationalisierung BI-Strategie Organisation BI-Strategie Stabile formale Organisationstruktur Stabsorganisation Interdisziplinäres Personal Z.B. BICC (Details folgen) BI-Operationalisierung Volatile Projektorganisation Spezialisiertes Fachpersonal nach Projektanforderungen 2.1 Detaillierung BI Strategie Seite 40 20

21 2.2 Vertiefung BI Strategie und Vorgehensmodell Seite 41 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 1 Aktivitätsbestimmung Was wird gemacht? Reihefolgebestimmung Wann wird es gemacht? Rollenzuordnung Wer macht es? Ergebnisbestimmung Was kommt dabei raus? Rahmendefinition Unter welchen Voraussetzungen wird s gemacht. Zieldefinition Wofür/Warum wird s gemacht? Phasen o. Iterationsdefinition Welche Aktivität erfolgt bis wann von wem in welchem Rahmen, um welches Ergebnis zu erzielen und damit welches Ziel zu erreichen? Es gibt unzählige VGM und VGM-Derivate! 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 42 21

22 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 2 Kaum verloren wir das Ziel aus den Augen, verdoppelten wir unsere Anstrengungen. Marc Twain 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 43 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 3 Iterative VGM Sukzessive Systementwicklung Zyklisch Oft inkrementell zahlreiche Spielarten Akzeptieren unvollst. Spezifikation veränderliche Rahmenbedigungen und Anforderungen Vorteile: Time-To-Market Feedback/Korrekturoption Frühe QS Zeit Iteration 3 Iteration 2 Iteration Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 44 22

23 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 4 Iterationslänge Vorteile + Nachteile Kurze Iterationen Lange Iterationen Mehr Feedback Mehr Handlungsspielraum Geringerer Planungsu. Steuerungsaufwand Höherer Planungsund Steuerungsaufwand Weniger Feedback Unkonkretere Ziele ggf. Ergebnisse unklarer Phasenbildung GGf. Projekt in z.b Architektur- und Entwicklungsphase aufgliedern Nicht jedes BI / DWH Projekt erfordert eine Architekturphase (anders als viele Entwicklungsprojekte Operativer Systeme) Risikomanagement in jeder Iteration Hohe Risiken (z.b. Technologie, Produkte, Datenqualität, Anwenderakzeptanz) zuerst angehen! 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 45 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 5 Sequentielle Vorgehensmodelle, Wasserfallmodell : Aufgrund der Nachteile nur sehr bedingt geeignet GGf. fuer sehr kleine Projekte mit 100% fixen, klaren, dokumentierten, stabilen Anforderungen.besser nicht! Iterative Vorgehensmodelle Evolutionäre Systementwicklung Bedingt geeignet, wenn adäquate Architektur feststeht z.b. für Folgeprojekte, zur Umsetzung neuer Fachanforderungen GGf. Exploratives / Evolutionäres Prototyping Iteratives (u. Inkrementelles) Vorgehen Gut geeignet für viele Projekttypen ggf. Defizite lediglich für Makrokonzeption (BI Strategie!) Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 46 23

24 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 6 BI Strategie (Makroebene) Ausrichtung an Unternehmenstrategie Informationssystem-Architektur Lösungsportfolio Entwicklungsrahmen Informationssystem-Infrastruktur Personal, Partner, Verbündete Steuerung und Organisation Vorgaben, Projektinitialisierung Feedback für Revision / Adaption Entwicklungsprojekt BI/DWH Lösung 1 VGM Reengineering BI/DWH Lösung 1 VGM Entwicklungsprojekt BI/DWH Lösung n VGM Reengineering BI/DWH Lösung 1 VGM BI Operationalisierung (Mikroebene) 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 47 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 7 OCSE Metaprozess, Beispielprofile archetypischer BI & DWH Projekte Strategie Business Konzept IT Konzept Entwurf Umsetzung Betreuung ETL Entwicklung Frontend Entwicklung BI-Strategie Definition Phasen Iterationen Umfangreiche Phasen erfordern mehrere Iterationen Pro Iteration ggf. Aktivitäten für mehrere Phasen Phasen Projekte Je nach Projektart: Schwerpunkt in bestimmten Phasen 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 48 24

25 BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 8 VGM der Mikroebene ( BI Operationalisierung ) Adaptiv an Kunden- Anforderungen Angepasst an vorhandene BI-Strategie Ergebnisfokussiert Artefakte Projektergebnisse Vorzugsweise iterativ und inkrementell Methoden-Framework 5. Qualitätsmessung Lieferung 4. Lösungs- Implementierung 1. Analyse PM, tcm, RM Ergebnis der Iteration 2. Design 3. Qualitätsdefinition 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 49 Iterationsabfolge, Meilensteine, Planung BI-Strategie Entwicklungsrahmen, BI VGM 9 Iteration m Iteration n Iteration o Kickoff Builds. Release Review Kickoff Auftakt Weiterentwicklung Orientierung Review Plananpassung Risikobewertung Neuausrichtung Kurskorrekturen Zeit PM, tcm, RM 2.2 Vertiefung BI-Strategie und Vorgehensmodell Seite 50 25

26 Kaffeepause 16:00 16:30 2 BICC etablieren Seite Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 52 26

27 BICC = Globale Unterstützende Einheit für Fach und IT-Abteilungen BICC Funktionsbereiche 1 Mögliche Funktionsbereiche des BICC aus BI-Strategie: BI-Programmmanagement IS-Architektur Support Training BI-Entwicklung IS-Infrastruktur Liaison-Office 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 53 BICC Funktionsbereiche 2 Mögliche weitere Funktionsbereiche: High-End-BI Statistik, Modellorientiertes BI, Data Mining Innovationmanagement Fachliche Spezialisierungen Analytical CRM Analytical SCM BI Konsolidierung 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 54 27

28 Abhängig von BI-Strategie, Ergo den Benötigten Funktionsbereichen Also den gewünschten Dienstleistungen, Ergebnissen, Supportprozessen etc. der Interessenten, Anspruchsteller, Individuen, und Volumen, Komplexität, Wichtigkeit, Häufigkeit, Alternativen: BICC als Demand/Supply Organisation BICC als Demand Organisation, Supply&Delivery durch IT Fachbereich Externe Dienstleister Achtung Outsourcing nur bedingt möglich! Personalaufbau BICC 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 55 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen + evtl. zusätzliche Rollen zum Aufbau des BICC Essentielle Rollen! 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 56 28

29 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktion: BI Programm Management Verantwortlicher des BICC Ansprechpartner auf C-Level Vermittler zwischen IT-Leitung und Fachabteilungsleitung Hüter der BI-Strategie Erfolgsverantwortlich für BI Strategie und BICC (Controlling!) Verantwortlich für Standards und Vorgaben aus dem BICC und BI Programm 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 57 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktion: IS-Architektur Kennt Geschäftsprozesse und Daten Kennt Informationsbedarf und Entscheidungsprozesse Repräsentant der Fachseite (außerhalb von BI Projekten) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 58 29

30 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: IS-Architektur, IS-Infrastruktur Verantwortlich für die Verbesserung der Datenqualität Organisiert zentrale/abteilungsübergreifende DQ-Maßnahmen Ermöglicht die abteilungsübergreifende Datenintegration Formuliert zentrale Standards (Metadaten) für Konsistente Datenmodelle 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 59 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: IS-Infrastruktur, BI-Entwicklung, Support Verantwortet die technisch adäquate und korrekte Lösung für BI-Operationalisierung 2 nd Level Support für Projektteams Prototyping, F&E Erstellt Referenzarchitekturen Vermittelt zwischen Projektteam und Business Hat tiefes Technikverständnis und breiten Architekturüberblick 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 60 30

31 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: IS-Architektur, BI-Entwicklung Unterstützt u.a. den Business Analyst mit BI Spezialwissen (Modellierung, Analysen, Statistik etc.) Kennt den Zusammenhang zwischen Modellen, Analysen, Statistiken und Geschäfts- und Entscheidungsprozessen Entwicklung: Löst spezielle Analyse- oder Reportingfragen (2 nd Level für Projektteams oder Fachanwender) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 61 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: Training, Innovationmgmt. Kennt den Zusammenhang zwischen Modell, Analysen und Fachlichem Anwendungsgebiet Kennt Technologien, IS-Architektur und Infrastruktur Kann deren Mehrwert und den Mehrwert von BI vermitteln Kann neue Verfahren fürs Unternehmen adaptieren Kann BI als Ganzes im Unternehmen befördern 3 rd Level Support 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 62 31

32 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: IS-Architektur, IS-Infrastruktur Erstellt die DWH- Lösungsgesamtarchitektur (unter techn. und/oder fachlichen Aspekten) Performance, Speicher, Inhalte Daten(modelle) Datamarts Verbindung zu BI-Tools 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 63 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: BI Programmmanagement, BI Entwicklung, Support Steuert den Wissenmgmt.prozess um BI- Verfahren, Best Practices, Vorlagen, Vorgaben Interagiert mit den KM Prozessen des Unternehmens Steuert die Vermittetlung der Inhalte und Ergebnisse der BI- Strategie und des BICC ins Unternehmen und an Projektteams 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 64 32

33 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktionen: BI-Entwicklung, Support Entwickelt BI- und DWH- Lösungen in Zusammarbeit mit dem Techn. Berater und BI/DWH- Architect Spezialisierung möglich u. sinnvoll (Backend/Frontend) F&E, Prototyping GGf. nicht Mitglied des BICC! 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 65 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktion: Training Erstellt Trainings Hält Trainings Erstellt Trainingspläne und organisiert Trainings von Externen Für Projektteams Endanwender Poweruser BICC Team 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 66 33

34 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Hauptfunktion: Liaison-Office Management der Beziehungen zu Herstellern, Dienstleistern, Interessenverbänden zum Nutzen des BICC Lizenzmanagement Vertragsmanagement Beschaffung 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 67 Personalaufbau BICC, mögliche archetypische Rollen BI Programm Manager Business Analyst/Architect Data Steward Technischer Berater BI-Spezialist BI-Evangelist BI/DWH-Architect BI-Wissensmanager Anwendungsentwickler Coach/Trainer Liaison-Officer + evtl. Spezialrollen Statistiker, Mathematiker Data Mining Spezialist EAM Spezialist Project Management Officer Security Spezialist Compliance Spezialist Analytical CRM Spezialist Analytical SCM Spezialist Marketier (intern/extern) Admin Etc. 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 68 34

35 Zur Ergänzung: Welche Rollen benötigt man in BI Projekten? Varrianz je nach Projektart und Umfang Typische Rollen (Beispiele): Repräsentant Auftraggeber (Stakeholder) Fachbereichsanwender Fachbereichskoordinator Repräsentant Quellsysteme Systemanalytiker Systementwickler Projektadministrator Testentwickler Tester Lösungsarchitekt DWH-Architekt Projektleiter u./o. -Manager Repräsentant der BI- Strategie (Makroebene) Externe Bauleitung Mehr als eine Rolle/Person denkbar, aber zuviele Rollen/Person unrealistisch (Zielkonflikte!) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 69 Wie kann man den Personalaufbau eines BICC bestimmen? Wechselwirkungen! BI Strategie, BI Operationalisierung BICC Funktionsbereiche Rollen Langfristige Änderung Kurzfristig, dynamische Änderung mittelfristige Anpassung Personal Personal Defizite Defizite Training Akquise 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 70 35

36 Organisation BICC als Virtuelles Team CIO BICC BI Programm Manager Einkauf Rechnungswesen IT Betrieb Vertrieb Abteilung XY IT Entwicklung = Abgeordnete für das BICC 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 71 BI CC als Virtuelles Team Vorteile/Nachteile Vorteile Erfordert wenige organisatorische Veränderungen Relativ einfach zu implementieren Nähe/Einbindung zum operativen Geschäft Teilzeitarbeit im BICC möglich Nachteile Abstimmungs- und Kommunikationsprobleme des BICC-Teams untereinander Zielkonflikte (BICC- vs. Abteilungsziele) Ggf. erhöhter Koordinierungsaufwand Anfällig für Operative Themen Akzeptanzprobleme bei anderen Fachabteilungen (Kollegen!) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 72 36

37 Organisation Zentrales BICC als Stabsfunktion CIO BICC BI Programm Manager Einkauf Rechnungswesen IT Betrieb BICC Team Vertrieb Abteilung XY IT Entwicklung 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 73 Zentrales BICC als Stabsfunktion Vorteile/Nachteile Vorteile Optimales Staffing möglich Bessere Durchsetzbarkeit (z.b. bei Interessenkonflikten) Klare Verantwortlichkeiten und Entscheidungswege Definierbare Erfolgsmessung Strategischer Fokus möglich Nachteile Erfordert Umorganisationund Changemanagement Erfordert Budgetierung Evtl. schwieriger zu implementieren Neidfaktor o. andere Unternehmenskulturelle Probleme 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 74 37

38 Publikumsfrage Für welche Unternehmen ist ein BICC sinnvoll (wie groß, wie strukturiert, )? 2.3 Detaillierung BICC?Seite Rollen und Organisation 75 Idee Zentrales BICC, extern und Unternehmensübergreifend Holding o. Dachverband o. Interessengemeinschaft o. Wertschöpfungsnetz BICC BI Programm Manager CIO BICC Team CIO Einkauf Rechnungs- IT Betrieb Einkauf Rechnungs- IT Betrieb wesen wesen Vertrieb Abteilung XY IT Entwicklung Vertrieb Abteilung XY IT Entwicklung 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 76 38

39 BICC-Budgetierung Gemeinkostenblock Gefahr der allg. Kostenreduktion Kosten/Nutzen sind nicht transparent Ggf. ungerechte Verteilung Kostenverteilung anhand der voraussichtlichen Nutzung Ggf. anzupassen Geringere Kostenhürde (Nutzung BICC führt nicht direkt zu Kosten) Abrechnungsmodelle Per Supportanfrage oder Unterstützungsleistung erfolgt eine individuelle Abrechnung Kostenhürde: Gefahr, dass das BICC nicht genutzt wird SLA: Gefahr des Transaktionalen Geschäfts (Interne Dienstleister!) 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 77 BICC Wie lässt sich der Erfolg bewerten? Qualitativer Erfolg Datenqualität, Qualität von Analysen Effizienz (in der Umsetzung, in der Nutzung von BI) Zuverlässigkeit (von Lösungen, von Analysen) Mitarbeiterzufriedenheit Akzeptanz Unternehmenskultur Risikominimierung Usw. Quantitativer Erfolg IT-Performance IT-Kosten, TCO BI-Nutzung (Anwender) BI-Prozesse (z.b.: Dauer von Entscheidungsprozessen) Konkrete Geschäftliche Vorteile (aus Fachprojekten), die z.t. aus Initiativen des BICC folgen 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite 78 39

40 BICC Einführen eine Roadmap Status Quo Analyse BI Strategie Workshop Organisatorisches Change Mgmt. und IT Governance BICC Entwurf&Plan BICC implementieren BICC Ausrollen BICC Anpassen Orientierungs phase Einführungsphase Einsatzphase T 2.3 Detaillierung BICC Rollen und Organisation Seite Vertiefung BICC und BI Governance Seite 80 40

41 Definition der IT-Governance IT Governance ist die Steuerung der IT, damit die Gesamtorganisation ihre Ziele erreicht. Dies geschieht durch die Spezifikation der zu treffenden Entscheidungen und Zuordnung dieser Entscheidungen zur vorhandenen Organisation und deren Mitarbeiter, um auf Basis dieser Entscheidungen das gewünschte Verhalten beim Gebrauch von IT zu erreichen. Quelle: [Sche07] übersetzt aus [WeRo2004] IT Governance liegt in der Verantwortung des Vorstands und des Managements und ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. IT Governance besteht aus Führung, Organisationsstrukturen und Prozessen, die sicherstellen, dass die IT die Unternehmensstrategie und -ziele unterstützt. Quelle: [ISAC03], Seite Vertiefung BICC und BI Governance Seite 81 Einordnung Governance Corporate Governance ist die verantwortliche und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation der Unternehmensleitung und -kontrolle Corporate Governance ist ein Element der Unternehmensführung Quelle: [Balz07] (dort in Anlehnung an [WeRo04], Fig. 1.1 IT ist einer von sechs Key-Assets mit denen eine Wertschöpfung erzielt werden soll 2.4 Vertiefung BICC und BI Governance Seite 82 41

42 Einordnung Governance-Initiativen Information und IT-Assets IT-Governance Process-Governance BI-Governance SOA-Governance 2.4 Vertiefung BICC und BI Governance Seite 83 Herausforderung von Governance im BI-Umfeld Implementierung von spezifischen organisatorischen Strukturen, Prozessen und Change Management Initiativen im Rahmen der bestehenden IT-Governance Vorhaben zur Wahrung der besonderen Interessen von Projekten im Business Intelligence Umfeld. Definition: OPITZ CONSULTING 2007 Einbettung der BI-Governance in die IT-Governance (ITG) Einbettung in die implementierten ITG Prozesse Weitestgehende Nutzung der ITG-Strukturen Spezialisierung der Governance auf die Domäne Business Intelligence Direkter Zusammenhang zur BI-Strategie und BICC 2.4 Vertiefung BICC und BI Governance Seite 84 42

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance

Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance Ralf Heim Consultant Strategy and Technology Management Ralf.Heim@heimr.de Markus Linden Wissenschaftlicher

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer Transformation des Informationsmanagements Stefan Stark Dirk Knauer Agenda Einleitung und Vorstellung Transformation der SOKA-BAU Exkurs, Ausblick und Lösungsansätze Vision und Realisierung eines umfassenden

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Einsatzfeld Führungssystem Management Informations- und Kommunikations- Systeme des Managements

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Balz Zürrer, Online Consulting AG Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch, www.online.ch

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr