E-Plus Online Connect Plus Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Plus Online Connect Plus Benutzerhandbuch"

Transkript

1 E-Plus Online Connect Plus Benutzerhandbuch Version 2.0 Stand: Juni 2004

2 Copyright-Hinweis Copyright by adisoft, lizenziert von adisoft AG. Windows 2000 und Windows XP sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Nokia, GPRS PC-Karte von Globetrotter und andere erwähnte Produkte sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer. Bluetooth ist ein Warenzeichen der Bluetooth SIG Inc. Andere Produkt- und Markennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer. Haftungsausschluss adisoft übernimmt keinerlei Verantwortung für jeglichen Schaden oder Verlust, entstanden durch den Gebrauch dieses Handbuchs. adisoft übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Verluste oder Klagen durch Dritte, evtl. hervorgerufen durch diese Software. adisoft übernimmt keinerlei Verantwortung für jeglichen Schaden oder Verlust, entstanden durch Datenverlust aufgrund von Fehlfunktionen, leerer Batterie oder Reparaturen. Denken Sie daran, Backup-Kopien wichtiger Daten mittels anderer Medien zu erstellen, um Datenverlust vorzubeugen. Wichtig: Bitte lesen und akzeptieren Sie den diesem Produkt beiliegenden Endkunden-Lizenzvertrag, bevor Sie die beigefügten Software-Programme nutzen. Der Gebrauch auch nur eines Teils der Software bedeutet, dass Sie die Konditionen des Endkunden-Lizenzvertrags annehmen. 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Copyright-Hinweis...2 Inhaltsverzeichnis...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation von E-Plus Online Connect Plus...5 Fertigstellen...11 Deinstallation von E-Plus Online Connect Plus...12 Verbindungswege E-Plus Online Connect Plus...13 Verbindung über UMTS / GPRS...13 Verbindung über HSCSD...17 Verbindung über WLAN...20 Verbindung über LAN...22 Verbindung über ISDN...24 Verbindung über MODEM...27 Verbindung in ein VPN [Virtuelles privates Netzwerk]...29 Die Menüleiste...35 Internet SMS...35 SMS-Manager Oberfläche...36 SMS-Optionen...37 SMS-Versand...37 SMS-Telefonbuch...38 SMS-Empfang...39 SMS verwalten...39 SMS-Druckfunktion...39 Nutzung...41 Einstellungen...42 Allgemeine Einstellungen...43 Hilfe...44 Support-Modul...45 Repair-Funktionalität...47 Automatisches Update von E-Plus Online Connect Plus...48 Definitionen und Abkürzungen

4 Systemvoraussetzungen Um E-Plus Online Connect Plus auf Ihrem Computer zu benutzen, müssen folgende minimale Systemvoraussetzungen erfüllt sein: Prozessor: Pentium III Prozessor Arbeitsspeicher: 128 MB RAM, 256 MB empfohlen Freier Festplattenspeicher: 30 MB Betriebssysteme: Microsoft Windows XP Microsoft Windows 2000 Zugangsgeräte! E-Plus UMTS Notebook Card (Merlin U530) (muss für die Installation vorhanden sein)! Weitere Zugangstechnologien und -geräte wie LAN oder Modem werden ebenfalls von der Software unterstützt, E-Plus bietet hierfür jedoch keinen Support. DFÜ-Netzwerk-Komponenten mit TCP/IP Protokoll Internet- (Internet Explorer ab Vers. 4.0, Netscape ab Vers. 3.0, Mozilla ab Vers. 4.7) oder/und -Software Outlook 97/98/2000, Outlook Express, Netscape Messenger ab Vers. 4.7 (nicht im Lieferumfang) 4

5 Installation von E-Plus Online Connect Plus E-Plus Online Connect Plus wird auf einer CD ausgeliefert. Zur Installation von E- Plus Online Connect Plus folgen Sie den nachfolgenden Anweisungen.! Wichtiger Hinweis Sie benötigen Administrations-Rechte, um die Installation von E-Plus Online Connect Plus auf Ihrem Computer durchzuführen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wenden Sie sich bitte an Ihren IT-Administrator. 1. Start. Legen Sie die E-Plus Online Connect Plus CD in Ihren Computer ein. Es erscheint ein Dialogfenster, mit dem Sie die Installation von E-Plus Online Connect Plus starten können. 2. Lizenzvertrag. Lesen Sie bitte den Endkunden-Lizenzvertrag und akzeptieren Sie diesen, indem Sie [Annehmen] klicken. Die Installation wird anschließend fortgesetzt. 5

6 3. Zielordner. Wählen Sie den Zielordner für die Installation aus. Sie können das vorgegebene Installationsverzeichnis hier ändern. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit [OK]. Das Installationsprogramm erstellt:!! Programmordner unter C:\Programme\E-Plus Online Connect Plus!! Verknüpfungen in Start/Programme/E-Plus Online Connect Plus! mit den Untermenüs [E-Plus Online Connect Plus deinstallieren] [E-Plus Online Connect Plus Handbuch] [E-Plus Online Connect Plus Installations-Assistent] [E-Plus Online Connect Plus SMS Manager] [E-Plus Online Connect Plus Support-Assistent] [E-Plus Online Connect Plus]! Eine Verknüpfung zu E-Plus Online Connect Plus auf dem Desktop 6

7 4. Installationsassistent. Der Installationsassistent von E-Plus Online Connect Plus wird nun gestartet. Halten Sie die UMTS Notebook Card bereit. Die Installation startet durch Klicken auf [Weiter]. 7

8 5. UMTS Notebook Card. Schieben Sie die UMTS Notebook Card in den PCMCIA- Schacht Ihres Notebooks. Anschließend werden automatisch die erforderlichen Treiber installiert, sofern sie nicht bereits installiert wurden. 8

9 Sind die Treiber bereits installiert, erscheint der folgende Dialog 9

10 6. Erkennung. 10

11 7. Abschluss. 8. Neustart. Fertigstellen Die Installation ist hiermit für die UMTS Notebook Card abgeschlossen. Mit einem Klick auf [Beenden] bestätigen Sie die Einstellungen und beenden den Installationsprozess. Durch Aktivieren von [E-Plus Online Connect Plus bei Windows-Start automatisch ausführen] wird E-Plus Online Connect Plus bei jedem Start des Betriebssystems automatisch gestartet. Setzen Sie bitte zusätzlich ein Häkchen bei [Bei jedem Verbindungsaufbau auf vorhandene Updates prüfen], um stets auf dem neuesten Konfigurationsstand zu bleiben. Diese Auswahl können Sie jederzeit unter Einstellungen verändern. 11

12 Deinstallation von E-Plus Online Connect Plus Es gibt zwei alternative Methoden, um E-Plus Online Connect Plus von Ihrem System zu entfernen: Entweder starten Sie das Deinstallationsprogramm aus dem Start-Programme-Menü oder Sie verwenden die Option Programme Hinzufügen/Entfernen aus der Systemsteuerung. 12

13 Verbindungswege E-Plus Online Connect Plus Verbindung über UMTS / GPRS UMTS / GPRS-Verbindungen werden durch die Schaltfläche UMTS / GPRS aktiviert. Sollten Sie während der Installation Ihre UMTS / GPRS-Einstellungen übersprungen haben, werden Sie beim ersten Einwahlversuch per GPRS aufgefordert, dies jetzt zu tun. Im Feld [Verbindungsgerät wählen] können Sie sich alle installierten und verfügbaren GSM-Geräte auflisten lassen. Markieren Sie das gewünschte Gerät, das für den GPRS-Zugang benutzt werden soll. Bitte beachten Sie, dass E-Plus nur Support bietet für die E-Plus UMTS-Notebook Card. Weitere Endgeräte werden zwar von der Software unterstützt, jedoch kann E-Plus aufgrund der Vielzahl der verwendbaren Endgeräte keine Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit übernehmen. E-Plus Online Connect Plus fragt automatisch ab, welchen Netzanbieter Sie nutzen. Dafür müssen Sie lediglich das Feld [automatische Suche nach dem GPRS- 13

14 Anbieter aktivieren] aktivieren und es wird somit vor jeder Einwahl eine Netzabfrage gestartet und mit der dazugehörigen Konfiguration verbunden. Möchten Sie diese Funktion nicht nutzen, können Sie im Feld [Wählen Sie den GPRS-Anbieter aus:] Ihren Netzanbieter auch manuell auswählen. Wichtiger Hinweis Sollten Sie eigene Profile verwenden, müssen Sie die automatische Netzanbietersuche abschalten, da ansonsten die Netzanbieter-Standardwerte eingestellt werden. Dies kann zu Schwierigkeiten beim Verbindungsaufbau führen. Die Option [Vor Verbindungsaufbau Einwahldialog anzeigen] aktivieren bzw. deaktivieren Sie einfach über das entsprechende Aktivierungskästchen. Mit der Option [GPRS-Anbieter verwalten ] können Sie Einwahlprofile anlegen und bearbeiten. Die Option bietet sich etwa für die Anwender an, die vom Netzbetreiber eine eigene Einwahllösung mit eigener Einwahlrufnummer erhalten haben. Hierzu gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf die Schaltfläche [GPRS-Anbieter verwalten ] und Sie erhalten folgendes Fenster. Hier können Sie ein neues Profil anlegen, ein vorhandenes bearbeiten oder eigene bzw. vorhandene Profile entfernen. Klicken Sie hierzu auf die gewünschte Schaltfläche und nehmen Sie Ihre nutzerspezifische Konfiguration vor. Wichtiger Hinweis Das Standard-E-Plus-Profil kann nicht verändert werden. Legen Sie deshalb grundsätzlich neue Profile an, wenn Sie zum Beispiel kundenspezifische APN- Einstellungen verwenden möchten. Sollten Sie selbst erstellte Profile verändern und dies mit [OK] bestätigen, sind diese Profile endgültig überschrieben. Durch erneute Installation der Software bzw. über die Repair-Funktion können die ursprünglichen Einstellungen wieder hergestellt werden. Beachten Sie aber, dass durch eine neue Installation Ihre vorgenommenen persönlichen Einstellungen ebenfalls zurückgesetzt werden. Tragen Sie zunächst einen Profilnamen ein (z. B. Büro Berlin) und fügen Sie in den folgenden Feldern die Telefonnummer, den Benutzernamen und das dazugehörige 14

15 Kennwort ein. In manchen Fällen benötigt die Einwahl eine IP-Adresse für den DNS- Server. Tragen Sie hierzu in den entsprechenden Feldern die IP-Adresse ein und trennen Sie die Nummernblöcke durch Punkte (siehe Bild). Die APN sollte ebenfalls nur durch Punkte getrennt sein. Bestätigen Sie nun die Einträge mit [OK], wählen Sie vor dem Start Ihr erzeugtes Profil unter [Wählen Sie den UMTS / GPRS-Anbieter aus:] aus und deaktivieren Sie gegebenenfalls die automatische Suche nach dem UMTS / GPRS-Anbieter. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, alle Profile durch die Option [Profile bearbeiten] zu verändern. Dem Verbindungsstatus-Fenster können Sie entnehmen, in welchem Status sich die Verbindung befindet. Bei aufgebauter UMTS / GPRS-Verbindung zeigt Ihnen das Statusfenster die übertragene Datenmenge an. 15

16 Wichtiger Hinweis Die Anzahl der nutzbaren Kanäle ist geräteabhängig bzw. ist abhängig von der Anzahl der Kanäle, die Ihnen von Ihrem Netzbetreiber bereitgestellt werden. E-Plus Online Connect Plus verbindet grundsätzlich mit der maximal möglichen Kanalzahl. Erreichbare Geschwindigkeiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Mobilfunkgeräts. Die UMTS / GPRS-Verbindung wird nach der Nutzung durch Klicken auf [Trennen] beendet. Wichtiger Hinweis Sollte während der Nutzung des Mobilfunkgeräts per IrDA (Infrarot), Bluetooth oder Kabel das Mobilfunkgerät vom Notebook entfernt werden, kann die Verbindung nur noch manuell am Mobilfunkgerät getrennt werden. E-Plus Online Connect Plus kann, ohne dass das Gerät in Reichweite ist, keinen Befehl [Trennen] senden. 16

17 Verbindung über HSCSD HSCSD-Verbindungen werden durch die Schaltfläche HSCSD aktiviert. Sollten Sie bisher Ihre HSCSD-Einstellungen übersprungen haben, werden Sie beim ersten Einwahlversuch per HSCSD aufgefordert, dies jetzt zu tun. Im Feld [Verbindungsgerät wählen] können Sie sich alle installierten und verfügbaren GSM-Geräte auflisten lassen. Markieren Sie das gewünschte Gerät, das für den HSCSD-Zugang benutzt werden soll. E-Plus Online Connect Plus fragt automatisch ab, welchen Netzanbieter Sie nutzen. Dafür müssen Sie lediglich das Feld [automatische Suche nach dem HSCSD- Anbieter aktivieren] aktivieren und es wird somit vor jeder Einwahl eine Netzabfrage gestartet und mit der dazugehörigen Konfiguration verbunden. Möchten Sie diese Funktion nicht nutzen, können Sie im Feld [Wählen Sie den HSCSD-Anbieter aus:] Ihren Netzanbieter auch manuell auswählen. Wichtiger Hinweis Sollten Sie eigene Profile verwenden, müssen Sie die automatische Netzanbietersuche abschalten, da ansonsten die Netzanbieter-Standardwerte eingestellt werden. Dies kann zu Schwierigkeiten beim Verbindungsaufbau führen. 17

18 Die Option [Vor Verbindungsaufbau Einwahldialog anzeigen] aktivieren bzw. deaktivieren Sie einfach über das entsprechende Aktivierungskästchen. Mit der Option [HSCSD-Anbieter verwalten ] können Sie Einwahlprofile anlegen und bearbeiten. Die Option bietet sich etwa für die Anwender an, die vom Netzbetreiber eine eigene Einwahllösung mit eigener Einwahlrufnummer erhalten haben. Hierzu gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf die Schaltfläche [HSCSD-Anbieter verwalten ] und Sie erhalten folgendes Fenster. Hier haben Sie die Möglichkeit, ein neues Profil anzulegen, ein vorhandenes zu bearbeiten oder eigene bzw. vorhandene Profile zu entfernen. Klicken Sie hierzu auf die gewünschte Schaltfläche und nehmen Sie Ihre nutzerspezifische Konfiguration vor. Wichtiger Hinweis Das Standard-E-Plus-Profil kann nicht verändert werden. Legen Sie deshalb grundsätzlich neue Profile an, wenn Sie zum Beispiel kundenspezifische Einwahlparameter verwenden möchten. Sollten Sie selbst erstellte Profile verändern und dies mit [OK] bestätigen, sind diese Profile endgültig überschrieben. Durch erneute Installation der Software bzw. über die Repair-Funktion können die ursprünglichen Einstellungen wieder hergestellt werden. Beachten Sie aber, dass durch eine neue Installation Ihre vorgenommenen persönlichen Einstellungen ebenfalls zurückgesetzt werden. Tragen Sie zunächst einen Profilnamen ein (z. B. Büro Berlin) und fügen Sie in den folgenden Feldern die Telefonnummer, den Benutzernamen und das dazugehörige Kennwort ein. In manchen Fällen benötigt die Einwahl eine IP-Adresse für den DNS- Server. Tragen Sie hierzu in den entsprechenden Feldern die IP-Adresse ein und trennen Sie die Nummernblöcke durch Punkte (siehe Bild). 18

19 Bestätigen Sie nun die Einträge durch Klicken auf [OK], wählen Sie vor dem Start Ihr erzeugtes Profil unter [Wählen Sie den HSCSD-Anbieter aus:] aus und deaktivieren Sie gegebenenfalls die automatische Suche nach dem HSCSD-Anbieter. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, die Profile bis auf das E-Plus-Profil durch die Option [Profile bearbeiten] zu verändern. Dem Verbindungsstatus-Fenster können Sie entnehmen, in welchem Status sich die Verbindung befindet. Bei aufgebauter HSCSD-Verbindung zeigt Ihnen das Statusfenster die Verbindungszeit an. 19

20 Wichtiger Hinweis Die Anzahl der nutzbaren Kanäle ist geräteabhängig bzw. ist abhängig von der Anzahl der Kanäle, die Ihnen von Ihrem Netzbetreiber bereitgestellt werden. E-Plus Online Connect Plus verbindet grundsätzlich mit der maximal möglichen Kanalzahl. Erreichbare Geschwindigkeiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Mobilfunkgeräts. Die HSCSD-Verbindung wird nach der Nutzung über [Trennen] beendet. Wichtiger Hinweis Sollte während der Nutzung des Mobilfunkgeräts per IrDA (Infrarot), Bluetooth oder Kabel das Mobilfunkgerät vom Notebook entfernt werden, kann die Verbindung nur noch manuell am Mobilfunkgerät getrennt werden. E-Plus Online Connect Plus kann, ohne dass das Gerät in Reichweite ist, keinen Befehl [Trennen] senden. Verbindung über WLAN Um eine Verbindung mit einem Hotspot herzustellen, stehen Ihnen verschiedene Hilfen zur Verfügung. Sie klicken auf die Schaltfläche WLAN und es erscheint nach einer kurzen Initialisierung des Verbindungsgeräts und der verfügbaren Hotspots folgender Dialog: 20

21 Durch Betätigen von [OK] wird eine Verbindung über den gefundenen und markierten Hotspot aufgebaut. Sollte Ihr Hotspot über eine zusätzliche Verschlüsselung (WEP) verfügen, geben Sie diese in die Zeile [Netzwerkschlüssel (Text)] ein. Über die Schaltfläche [Hotspots verwalten ] gelangen Sie zu den aktuell in E-Plus Online Connect Plus hinterlegten Hotspots: Hier können Sie neue Hotspots anlegen, bestehende bearbeiten oder diese entfernen. Die Schaltfläche [Hotspots bearbeiten ] ermöglicht Ihnen, bestehende Hostpot-Konfigurationen zu bearbeiten: Durch Bestätigen mit [OK] werden die von Ihnen vorgenommenen Einträge abgespeichert. Mit [OK] können Sie nun die Verbindung starten. 21

22 Dem Verbindungsstatus-Fenster entnehmen Sie den Hotspot-Namen, die Verbindungsdauer und die Signalstärke. Wichtiger Hinweis Sollten Sie eine Netzwerkkarte durch E-Plus Online Connect Plus getrennt haben und E-Plus Online Connect Plus nicht ordnungsgemäß beendet haben (z. B. durch erzwungenes Herunterfahren des Systems durch zu niedrigen Batteriestatus), kann es vorkommen, dass die Netzwerkkarten für den Betrieb ohne E-Plus Online Connect Plus in der Netwerkumgebung per rechten Mausklick auf die Netzwerkkarte aktiviert werden müssen. Verbindung über LAN Eine Verbindung über LAN braucht grundsätzlich bei einer aktiven LAN-Karte nicht durch die Schaltfläche LAN aktiviert zu werden. Sobald Ihr Notebook mit einem LAN verbunden wird, schaltet die Schaltfläche LAN von einem blauen (inaktiv) Modus auf grün (aktiv) um und signalisiert somit, dass Sie mit Ihrem LAN verbunden sind. 22

23 Im Verbindungsstatus entnehmen Sie die Geschwindigkeit der LAN-Karte. Wünschen Sie eine andere Verbindung, haben Sie die Möglichkeit, die LAN-Verbindung zu trennen und einen anderen Zugangsweg auszuwählen. Wichtiger Hinweis Das Trennen einer bestehenden LAN-Verbindung setzt Administratorrechte voraus. Alternative Möglichkeit ist das Ziehen des Netzwerkkabels aus dem Rechner. Wichtiger Hinweis Sicherheitslösungen wie VPN, Firewall etc. können in manchen Fällen durch Öffnen mehrerer gleichzeitiger Verbindungen umgangen werden. Um dieses zu vermeiden, wurden in E-Plus Online Connect Plus parallele Fernübertragungsmöglichkeiten wie analog/isdn, DSL, GPRS und HSCSD deaktiviert. Sie haben lediglich die Möglichkeit, LAN (also Ihr Intranet) mit WLAN (begrenzte Reichweite) gleichzeitig zu verbinden. Um den jeweiligen Status sehen zu können, schalten Sie bitte auf die gewünschte Verbindungsschaltfläche und entnehmen dem Statusfenster den aktuellen Status der Verbindung. Möchten Sie eine Verbindung trennen, klicken Sie auf [Trennen]. Hierbei wird Ihnen die Auswahl zwischen den beiden aktiven Verbindungen ermöglicht. 23

24 Verbindung über ISDN Mit der ISDN-Schaltfläche wird die während der Installation ausgewählte oder angelegte DFÜ-Verbindung aktiviert. Sie haben die Möglichkeit, die aktuelle Profilauswahl zu bestätigen oder zu verändern. Dies ist besonders wichtig für Benutzer mit verschiedenen Zugangsprofilen, z. B. einem RAS-System in der Firma oder einer gesonderten Nummer für Onlinebanking. Ebenso kann über das Einstellungsfenster durch das Setzen eines Hakens eine Kanalbündelung aktiviert werden. Auch ist das Hinzufügen einer Amtsnummer möglich. Hierzu brauchen Sie lediglich in das Feld [Amtsholung mit (z. B. 0)] die gewünschte Amtsnummer einzugeben, die ggf. die Telefonanlage benötigt. In den Feldern Benutzername und Kennwort können Sie direkt die Zugangsdaten eingeben. Ob diese Option jedes Mal, vor dem Einwählen erscheinen soll, können Sie durch Aktivieren der Option [Vor Verbindungsaufbau Einwahldialog anzeigen] bestimmen. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Erweiterte Einstellungen ]. 24

25 Sie können nun entweder ein neues Profil erstellen, ein vorhandenes Profil bearbeiten oder vorhandene bzw. erstellte Profile entfernen. Klicken Sie hierzu auf den entsprechenden Button. Möchten Sie ein vorhandenes Profil bearbeiten oder ein neues erstellen, steht Ihnen dafür ein spezielles Dialogfenster zur Verfügung. Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die Änderungen sowohl in E-Plus Online Connect Plus als auch im Windows-DFÜ durchgeführt werden. Eine neue DFÜ-Verbindung können Sie im gleichen Dialogfenster vereinfacht einrichten. Die neue DFÜ-Verbindung erscheint nun im Profilauswahlmenü. Hier können Sie das Profil für die gewünschte Verbindung auswählen. 25

26 Soll die Verbindung mit nur einer ISDN-Leitung (B-Kanal) verbunden werden, sollte die Auswahl [Kanalbündelung verwenden (das zweite ISDN-Gerät)] frei bleiben. Wünschen Sie eine schnellere Verbindung mit zwei ISDN-Kanälen, so brauchen Sie lediglich die Kanalbündelung mit einem Haken [Kanalbündelung verwenden (das zweite ISDN-Gerät)] zu aktivieren. Wichtiger Hinweis Beachten Sie, dass nicht immer durch E-Plus Online Connect Plus das zweite ISDN- Gerät automatisch eingestellt wird. Hier sollte in jedem Fall die Auswahl geöffnet werden und ein zweites Gerät ausgewählt werden, das i. d. R. den gleichen Namen wie das erste Gerät hat. Diese Einstellung sollten Sie nicht mehr verändern, da Sie die Kanäle lediglich mit dem Haken aktivieren. Beachten Sie dabei lediglich, dass die Telefonkosten sich verdoppeln. Nach Betätigen von [OK] baut E-Plus Online Connect Plus eine ISDN-Verbindung auf. Im Statusfenster werden die Anzahl der Kanäle angezeigt (Kanalbündelung) und die Zeit. Zum Trennen dieser Verbindung klicken Sie einfach auf [Trennen]. 26

27 Verbindung über MODEM Mit der MODEM-Schaltfläche wird die während der Installation ausgewählte oder angelegte DFÜ-Verbindung aktiviert. Sie haben die Möglichkeit, die aktuelle Profilauswahl zu bestätigen oder zu verändern. Dies ist besonders wichtig für Benutzer mit verschiedenen Zugangsprofilen, z. B. einem RAS-System in der Firma oder einer gesonderten Nummer für Onlinebanking. Im Feld [Amtsholung mit (z. B. 0)] können Sie bei Bedarf die gewünschte Amtsnummer eingeben, die ggf. die Telefonanlage benötigt. In den Feldern Benutzername und Kennwort können Sie direkt die Zugangsdaten eingeben. Ob diese Option jedes Mal vor dem Einwählen erscheinen soll, können Sie durch Aktivieren der Option [Vor Verbindungsaufbau Einwahldialog anzeigen] bestimmen. Die Einstellungen sind identisch mit ISDN bis auf eine Kanalbündelung, die bei analog nicht möglich ist. Auch hier bestätigen Sie nach Ihren persönlichen Einstellungen mit [OK] den Verbindungsaufbau. Wenn Sie o. g. Einstellungen nicht mehr verändern möchten, haben Sie die Möglichkeit, durch Betätigen der Schaltfläche [Vor 27

28 Verbindungsaufbau Einwahldialog anzeigen] den Haken zu entfernen und somit die Funktion zu deaktivieren. Sie können jederzeit über die Menüleiste [Einstellungen] in die Option Analog-Einstellungen gelangen. 28

29 Verbindung in ein VPN [Virtuelles privates Netzwerk] E-Plus Online Connect Plus unterstützt Sie dort, wo notwendig, eine sichere VPN- Verbindung in Ihr Unternehmen aufzubauen. Hierzu haben Sie folgende Optionen: E-Plus Online Connect Plus enthält eine automatische Suchoption für Microsoft VPN- Verbindungen. Die gefundene Microsoft VPN-Verbindung wird Ihnen angezeigt und Sie können diese auswählen. Werden mehrere Microsoft VPN-Verbindungen gefunden, werden diese aufgelistet und zur Auswahl angeboten. Wichtiger Hinweis Sie können immer nur eine Microsoft VPN-Verbindung mit E-Plus Online Connect Plus verknüpfen und aktivieren. Diese Auswahl treffen Sie bitte in [Bitte wählen Sie den DFÜ-Eintrag zum Aufbau einer VPN-Verbindung aus:]. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, bei Microsoft VPN-Verbindungen den Benutzernamen und das Kennwort direkt in E-Plus Online Connect Plus einzugeben und ggf. durch Klicken der Option [Benutzername und Kennwort speichern] verschlüsselt abzuspeichern. 29

30 Nutzen Sie ein eigenes Unternehmens-VPN, wählen Sie im Feld VPN-Client [Ich nutze eine eigene Unternehmens-VPN-Lösung.] aus. Als Nächstes können VPN- Lösungen anderer VPN-Hersteller über die Option [Den Pfad auf den VPN-Client suchen ] verknüpft werden. Sie können nun den Pfad auf den VPN-Client auswählen und entsprechend in E-Plus Online Connect Plus hinterlegen. Vorab erscheint folgender Sicherheitshinweis. Wichtiger Hinweis Einige VPN-Clients verfügen über eine automatische ISDN- bzw. Analog- Einwahloption. Um Einwahlprobleme auszuschließen, sollte die Funktion deaktiviert werden (fragen Sie hierzu ggf. Ihren Systemadministrator). Doppelte Einwahlversuche können zu Systeminkonsistenzen führen. 30

31 Suchen Sie nun nach dem gewünschten VPN-Client und bestätigen Sie diesen mit [Öffnen]. Die ausführende.exe des VPN-Clients ist nun in E-Plus Online Connect Plus hinterlegt und wird bei Betätigen des VPN-Buttons aktiviert. Wichtiger Hinweis Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen VPN-Client mit E-Plus Online Connect Plus verbinden. Den richtigen Pfad erfahren Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre VPN-Bildschirmverknüpfung oder Programmdatei klicken und dann auf [Eigenschaften] klicken. Dort können Sie unter [Allgemein] den korrekten Zielpfad entnehmen. Siehe hierzu folgende Darstellung (rote Schrift) bzw. fragen Sie hierzu Ihren Systemadministrator. 31

32 Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die VPN-Verbindung mit E-Plus Online Connect Plus nach oder vor der Interneteinwahl zu aktivieren. Bei einer Aktivierung nach der Interneteinwahl erfolgt bei Microsoft VPN-Verbindungen der sofortige Aufbau der VPN-Verbindung, bei windowsfremden Clients wird diese in gewohnter Form gestartet. Klicken Sie zuerst auf die Schaltfläche [VPN], bevor die Internetverbindung aufgebaut ist, erscheint im Statusfenster der Hinweis: [Es ist keine Verbindung aktiv. VPN ist aktiviert. Bitte wählen Sie die gewünschte Verbindung aus. Sobald diese hergestellt ist, wird die VPN-Verbindung aufgebaut]. 32

33 Durch Klicken der gewünschten Verbindungsart wird nun erst das Verbindungsnetz gewählt und bei erfolgreicher Anmeldung wird der VPN-Client gestartet. Bei Microsoft VPN-Lösungen brauchen Sie nur noch Benutzername und Kennwort in E-Plus Online Connect Plus einzugeben. Bei windowsfremden Lösungen wird Ihr Client gestartet und Sie können wie gewohnt Ihre Parameter eingeben. Im Statusfenster wird die Verbindung mit einer Zusatzmeldung [Ihre VPN- Verbindung ist aktiv] angezeigt. Sollte die Verbindung fehlgeschlagen sein, so erhalten Sie folgende Fehlermeldung. Kann keine VPN-Verbindung aufgebaut werden, können Ihre Anwendungen (Client- Software wie Outlook, Lotus, SAP etc.) nicht auf die Zieldatenbank zugreifen. Sollte bei nochmaligem Versuch die VPN-Verbindung nicht aufgebaut werden, fragen Sie hierzu bitte Ihren Systemadministrator (VPN-Konfiguration korrekt?). 33

34 Die VPN-Verbindung wird durch erneutes Betätigen des VPN-Buttons deaktiviert. Wichtiger Hinweis Bitte nicht auf Trennen im Statusfenster zum Trennen der VPN-Verbindung klicken, da in diesem Fall auch die Datenverbindung getrennt wird. Beim Trennen der Verbindung wird der Microsoft VPN-Client automatisch abgemeldet. Andere VPN-Clients sollten über den gewohnten [Beenden]-Button beendet werden. 34

35 Die Menüleiste In der Menüleiste finden Sie folgende Optionen (siehe Schaubild): Internet Mit der Schaltfläche [Internet] starten Sie unmittelbar Ihren Standard- Internetbrowser. Durch die Schaltfläche [ ] wird unmittelbar Ihr Standard -Programm gestartet. SMS Über die Schaltfläche [SMS] wird unmittelbar Ihr SMS-Manager Programm gestartet. 35

36 Mit dem SMS-Manager können Sie komfortabel SMS-Nachrichten auf Ihrem Computer verfassen und über Ihr angeschlossenes Endgerät (z.b. E-Plus UMTS- Notebook Card) versenden. Sie können neue SMS schreiben, abspeichern und gleichzeitig an mehrere Empfänger senden. Eingehende SMS können durch einen Doppelklick geöffnet und anschließend, ähnlich wie bei einer , direkt beantwortet, weitergeleitet, bearbeitet, in andere Ordner verschoben und gelöscht werden. Durch Auslesen des Adressbuchs der SIM-Karte und des Gerätes können Sie lokal auf dem Computer ein eigenes Telefonbuch erstellen oder Sie bearbeiten, löschen oder verschieben Ihre Kontakte direkt auf Ihrem Kommunikationsgerät. Sollten Kontakte direkt in dem Kommunikationsgerät geändert werden, besteht anschließend die Möglichkeit, mit der Synchronisationsfunktion die Kontaktdaten auch lokal auf dem Computer zu aktualisieren. Wichtiger Hinweis Der SMS-Manager funktioniert nur gemeinsam mit E-Plus Online Connect Plus. Bitte während der Nutzung des SMS-Managers E-Plus Online Connect Plus nicht schließen. SMS-Manager Oberfläche Die Oberfläche des SMS-Managers ist ähnlich aufgebaut wie ein -Programm. In einer Baumstruktur ist in dem linken Fenster standardmäßig der Ordner [Lokaler Ordner] mit seinen Unterordnern [Ausgang], [Eingang], [Entwürfe], [Gelöschte SMS] und [Gesendete SMS] angelegt. Für eine bessere Übersicht können Sie weitere Unterordner anlegen (s. dazu SMS verwalten ). Im rechten Fenster werden die in dem jeweiligen Ordner befindlichen SMS angezeigt. Über das Menü und die Icons sind die einzelnen Funktionen des SMS-Managers erreichbar. 36

37 SMS-Optionen Dem SMS-Manager muss bekannt sein, über welches Gerät er SMS empfangen und versenden soll. Über das Icon [Optionen] oder den Menüpunkt [Extras Optionen] öffnen Sie folgendes Dialogfenster: Hier haben Sie die Möglichkeit, angeschlossene Kommunikationsgeräte automatisch suchen zu lassen und eines auszuwählen. Standardmäßig ist der SMS-Manager auf die E-Plus UMTS-Notebook Card eingestellt. Wichtiger Hinweis Führen Sie diesen Prozess auf jeden Fall durch, bevor Sie das erste Mal den SMS- Manager nutzen. Damit ist ein reibungsloses Funktionieren des SMS-Managers sichergestellt. SMS-Versand Um eine SMS zu versenden, klicken Sie auf das Icon [Neue SMS], gehen über den Menüpunkt [Datei Neue SMS senden] oder betätigen [Strg+N]. Es öffnet sich ein Fenster, in das Sie die Zielrufnummer des Empfängers eintragen können und den zu übertragenen Text eingeben: Die Kontaktdaten können über das Icon [Adressen] direkt aus dem Telefonbuch ausgewählt werden. Durch die Auswahl mehrerer Kontakte kann die SMS gleichzeitig auch an mehrerer Empfänger gesendet werden. An dieser Stelle besteht darüber 37

38 hinaus die Möglichkeit, die Adressen mit dem Endgerät zu synchronisieren, um den aktuellsten Stand herzustellen (s. dazu Telefonbuch). Der SMS-Manager bietet Ihnen die Möglichkeit, die SMS direkt zu senden oder sie abzuspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu bearbeiten bzw. zu senden. Wählen Sie das Icon [Speichern] wird die SMS in den Ordner Entwürfe abgelegt, wählen Sie das Icon [Senden], so kommt die SMS in den Ordner Ausgang. Bei Auswahl von SMS sofort senden und klick auf [Senden] wird die SMS sofort gesendet. SMS die im Ordner Ausgang liegen werden versendet, wenn Sie im Hauptfenster das Icon [Senden] auswählen. Sie können die SMS bei dem Empfänger direkt auf dem Display anzeigen lassen, sofern das Gerät ein Display besitzt. Klick Sie dazu die Option [Direktanzeige auf Display] an. SMS-Telefonbuch Über das Icon [Adressen], den Menüpunkt [Bearbeiten Telefonbuch] oder über betätigen von [Strg+B] wird Ihnen Ihr Telefonbuch angezeigt. Sollten Sie noch keine Synchronisation mit Ihrem Endgerät durchgeführt haben, werden Sie gefragt, ob Sie dies jetzt tun möchten. Über das integrierte Telefonbuch kann das Adressbuch des Kommunikationsgerätes ausgelesen und gleichzeitig der Speicherstatus angezeigt werden. In diesem lokalen Telefonbuch können Sie neue Kontakte anlegen, bearbeiten oder diese löschen. Solange Sie nicht Synchronisieren betätigen, ist der Eintrag nur lokal gespeichert bzw. gelöscht. Erst durch Synchronisieren wird der Adressbestand mit der SIM-Karte/bzw. Mobilfunkgerät abgeglichen. Sie werden beim ersten Mal durch einen Hinweistext darauf aufmerksam gemacht. 38

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information.

Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information. Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information. 1. Installation von Router & Modem benötigte Hardware Analoge Installation: Splitter, Modem oder W-LAN

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

ADSL unter Windows Vista

ADSL unter Windows Vista Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services ADSL unter Windows Vista Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Um das DFÜ-Netzwerk korrekt zu konfigurieren, führen Sie bitte nachfolgende Schritte aus. 1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf "Start", dann auf "Systemsteuerung"... 2...."Netzwerk- und Internetverbindungen"

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Juli 2015 DokID: mailthunderinst Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr