Gartengeflüster Heft 62. April 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gartengeflüster Heft 62. April 2006"

Transkript

1 Gartengeflüster Heft 62 April 2006 Siedlungszeitung

2 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Vorwort...3 Grünabfälle...4 Affolterns Zukunft (Teil 1)...5 Individuelle Heizkostenabrechnung...6 Adressliste...7 Siedlungsfest am Samstag, 26. August Geburtsanzeige...9 Affolterns Zukunft (Teil 2)...10 Kalender Mai bis Juli Affolterns Zukunft (Teil 3)...13 Affolterns Zukunft (Teil 4)...14 Affolterns Zukunft (Teil 5)...15 Affolterns Zukunft (Teil 6)...16 WM-Studio im Siedlungsraum...17 Auszug aus dem Stadtratsprotokoll (9. Nov. 2005)...18 Trudis Fabulierecke...20 Redaktion: Daniel M. Piguet (HB 18) April 2006

3 Seite 3 Vorwort Liebe Leserinnen Liebe Leser Wie an der letzten Generalversammlung beschlossen, wird unsere Siedlungszeitung Gartengeflüster ab dieser Nummer 62 nur noch an jene Haushaltungen verteilt, die auch den (mit CHF bescheidenen) VGF- Mitgliederbeitrag einbezahlt haben. Herr Peter Heide von der Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich hat eine schriftliche Anfrage des VGF-Vorstandes zum Thema Individuelle Heizkostenabrechnung beantwortet. Die Begründung dafür, warum die Mieterschaft nicht informiert wurde, ist doch sehr interessant: Lesen Sie selbst auf Seite 6. Die Grüngutabfälle werden von nun an jeweils an Samstagen im dafür vorgesehenen, in den Boden versenkten Container bei der Glassammelstelle Georg Kempf-Strasse gesammelt. Zunächst ist immer eines der Vorstandsmitglieder vor Ort. Bald schon melden sich auch andere Siedlungsbewohnerinnen oder bewohner für die kurzen samstagstäglichen Einsätze, oder? (Seite 4) Einen sonnigen Frühlingsbeginn wünscht Ihnen/Euch Daniel M. Piguet Hier nochmals die SUCHANZEIGE* für Yvonnes Chindsgi: FÜR KINDERGARTEN GESUCHT: Kickboards / Duplo Lego / Briobahn Zubehör Bitte melden an die Tel.-Nr !!! Yvonne Trüb ist Ihnen dankbar. *Suchanzeigen kosten nichts...

4 Grünabfälle Seite 4

5 Seite 5 Affolterns Zukunft (Teil 1) Siedlung Wolfswinkel Am Donnerstag, 9. Februar 2006, erfolgte der Spatenstich für die Überbauung mit 189 Wohnungen, die durch die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) erstellt wird. Das Projekt auf dem rund m 2 messenden Areal an der Strasse Wolfswinkel besteht aus sieben schmetterlingsflügelförmigen Doppelmehrfamilienhäusern mit drei Stockwerken und einem Attikageschoss. Man rechnet damit, dass die Monatsmiete für eine 4½ Zimmerwohnung zwischen CHF 1' und 1' betragen wird. Geplant sind auch ein provisorischer Kindergarten und ein Tageshort. (siehe Koordinationsplan Seite 8, Ziffer 5)

6 Seite 6 Individuelle Heizkostenabrechnung Antwortschreiben der Ligi vom 1. März 2006 Sehr geehrter Herr Präsident Besten Dank für Ihr Schreiben vom 13. Januar Es ist richtig, dass wir das Abrechnungssystem für die Heizkostenabrechnung der Peiode 2004/2005 gewechselt haben. Wir hatten verschiedene Probleme mit den Serviceleistungen der Abrechnungsfirma, Viterra Energy Systems AG. Um eine effiziente und sparsame Verwaltung zu gewährleisten sind wir zum Schluss gekommen, den Verteilschlüssel wieder nach m 3 anzuwenden. Seit der Einführung der verbrauchsabhängigen Heizkostenabrechnung in der Wohnsiedlung Furttal hatten wir mit den Ablesefirmen diverse Probleme, z.b. fehlerhafte Abrechnungen und Unstimmigkeiten zwischen einzelnen Ableseformularen. Der Einsatz der einzelnen VHKA-Geräte ist für die Firma Vittera AG nicht lohnenswert, daher wurden einzelne Geräte teilweise über Monate lang nicht ersetzt, was von uns und der Mieterschaft nicht toleriert wurde. Auch die Ablesung der Geräte erfolgte teilweise zweimal, da diese Firma nicht im Stande war, den Geräteersatz und die Ablesung auf einmal vorzunehmen. Es besteht auch nicht die Möglichkeit die Batterie der Geräte durch den Hauswart zu wechseln, da diese am Gehäuse angelötet sind und der Zeitaufwand zu gross wäre. Von der Lebensdauer der Geräte her, drängte sich ein Ersatz für die ganze Siedlung auf, welcher sich auf ca. Fr. 80' belaufen hätte. Da haben wir uns entschieden diese Investitionen nicht mehr vorzunehmen. Da dieser Entschluss intern beschlossen wurde, haben wir die Mieterschaft nicht vorgängig informiert. Eine Arbeitsgruppe der Liegenschaftenverwaltung wird sich jedoch mit dieser Angelegenheit VHKA auseinandersetzen bzw. Studien und Bewertung über die Ermittlung der Heizkosten erarbeiten. Wir danken für Ihr Verständnis und stehen für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüssen Peter Heide Verwalter

7 Seite 7 Adressliste Vorstand VGF Martin Pfeffer HB 20 Präsident Damian Egli GK 61 Vizepräsident Gero Hartmann GK 59 Kassier Daniel M. Piguet HB 18/2 Aktuar Jürg Barfuss HB 14 Beisitzer Spielplatzgruppe C. + M. Da Silva Correia HB 18b Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich Peter Heide Sachbearbeiter Hanspeter Meister Hauswart privat Hauswart Werkstatt

8 Seite 8 Siedlungsfest am Samstag, 26. August 2006 Am Nachmittag wird die Spielplatzgruppe für die Kinder einen Spieleparcours auf die Beine stellen. Das Morgekafi-Team verwöhnt mit Kaffee und Tee, freuen Sie sich schon jetzt auf das Kuchenbuffet. Am Abend Festwirtschaft (Grilladen, Salat- und Dessertbuffet) mit Live- Musik. WER MÖCHTE AM SPIELNACHMITTAG EINEN POSTEN BETREUEN? Melden bei: C. + M. Da Silva Correia WER MÖCHTE AM AUF- UND ABBAU HELFEN? WER KÜMMERT SICH UM STROMZUFUHR UND BELEUCHTUNG? Melden bei: Martin Pfeffer WER SPENDET SALATE, KUCHEN UND/ODER DESSERTS? Melden bei: Isabelle Egli

9 Geburtsanzeige Seite 9

10 Seite 10 Affolterns Zukunft (Teil 2) Koordinationsplan Affoltern (Stand: 16. Juni 2005)

11 Seite 11 Legende: (Stand Juni 2005) 1 Option Autobahnüberdeckung 2 Holderbach: Bachöffnung 3 Wolfswinkel: Quartierplan 4 Bauprojekt für Privatschule Wolfswinkel, Wohnbauten Schweizer Arch. 5 Abgabe im Baurecht, Wohnbauten Wolfswinkel, Egli/Rohr Architekten 6 GZ Affoltern: Umgebungsplanung 7 Siedlungsarbeit Unteraffoltern I und II (GWA) 8 Städt. Land nördlich der Mühlackerstrasse 9 Wohnüberbauung Aspholz Nord, pool Architekten 10 Ruggächern: Quartierplan 11 City-Logistik-Umschlaghalle 12 geplante Anschlussgeleise 13 Aspholz Süd: Masterplan, Stadt Zürich und Zschokke AG 14 Wohnbauprojekt Di Caudo/Cerv & Wachtl/Meyer Architekten 15 Blumenfeldstrasse: Bauprojekt, pool Architekten 16 Blumenfeldstrasse: neuer Verlauf, geplantes Schulhaus 17 Ruggächern: Bauprojekt ABZ, Baumschlager Eberle Architekten 18 CeCe-Areal: Bauprojekt Bachmann Siftung, Cerv&Wachtl Architekten 19 Städt. Landreserve Georg Kempf-Strasse 20 KuBaA, Kulturtreff alter Bahnhof Affoltern 21 In Büngerten: städtebauliches Leitbild, Erschliessungsvertrag 22 Kirchliches Zentrum, Projekt, Miroslav Sik Architekten 23 Pilotprojekt des plan lumière 24 Bahnhofplatz Affoltern: Aufwertung 25 Projekt Tetris, Zentrum Affoltern 37 Geplante Tramverlängerung mit Varianten 38 Studie öffentlicher Raum (übergeordneter Perimeter) 41 Natur ums Schulhaus Holderbach 43 Rückhaltebecken Bennenried

12 Seite 12 Kalender Mai bis Juli 2006 Mai Juni Juli 1 Mo TAG DER ARBEIT 1 Do 1 Sa 2 Di 2 Fr 2 So 3 Mi 3 Sa 3 Mo 4 Do 4 So PFINGSTEN 4 Di PAPIER 5 Fr 5 Mo PFINGSTMONTAG 5 Mi Morgekafi 6 Sa GARTENABFALL 6 Di PAPIER 6 Do 7 So 7 Mi Morgekafi 7 Fr 8 Mo 8 Do 8 Sa 9 Di PAPIER 9 Fr 9 So 10 Mi Morgekafi 10 Sa 10 Mo 11 Do 11 So 11 Di KARTON 12 Fr 12 Mo 12 Mi 13 Sa 13 Di KARTON 13 Do 14 So 14 Mi 14 Fr 15 Mo 15 Do 15 Sa 16 Di KARTON 16 Fr 16 So 17 Mi 17 Sa 17 Mo 18 Do 18 So 18 Di PAPIER 19 Fr 19 Mo 19 Mi 20 Sa GARTENABFALL 20 Di PAPIER 20 Do 21 So 21 Mi Morgekafi 21 Fr 22 Mo 22 Do 22 Sa 23 Di PAPIER 23 Fr 23 So 24 Mi Morgekafi 24 Sa 24 Mo 25 Do AUFFAHRT 25 So 25 Di 26 Fr 26 Mo 26 Mi 27 Sa 27 Di 27 Do 28 So 28 Mi 28 Fr 29 Mo 29 Do 29 Sa 30 Di 30 Fr 30 So 31 Mi 31 Mo Schulfrei: Auffahrt: 25. und 26. Mai Pfingstmontag: 5. Juni 2006 Sommerferien: ab 17. Juli 2006 bis 19. August 2006.

13 Seite 13 Affolterns Zukunft (Teil 3) Siedlung Ruggächer Die Baugenossenschaft Hagenbrünneli hat an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 22. März 2006 mit 94 Ja- gegenüber 15 Nein- Stimmen beschlossen, auf dem Areal Wiederkehr im Gebiet Ruggächer bis 2010 rund 180 neue Wohnungen mit einem breiten Angebotsmix zu erstellen. Mit einem Architekturwettbewerb unter 12 ausgewählten Büros wird bis Ende August 2006 das beste Projekt erkoren. Der Baubeginn ist für 2008 und der Bezug der ersten Wohnungen ab 2009 geplant. Auf dem Areal sind rund 350 Wohnungen zwischen 2½ und 5½ Zimmern vorgesehen. Diese sollen in unterschiedlichen Flächenstandards erstellt werden, um verschiedenen Nutzungen und finanziellen Möglichkeiten entsprechen zu können. Angestrebt werden Nettomieten (bei heutigen Zinsniveau) für beispielsweise eine 4½ Zimmerwohnung von Fr. 1'680 (bei 95 m 2 Fläche) bis Fr. 2'120 (bei 110 m 2 Fläche). Ausserdem sind eine Anzahl zumietbarer Einzelzimmer, Gemeinschaftsräume und weitere gemeinschaftliche Einrichtungen geplant. Zu den Vorgaben für den Architekturwettbewerb gehören schliesslich eine kontrollierte Lüftung, der Minergie-Standard sowie attraktive individuelle Aussenräume für möglichst viele Wohnungen. Das Gebiet Ruggächer ist im Koordinationsplan (siehe Seite 8) mit Ziffer 10 gekennzeichnet. Die Meinung des Präsidenten der GBMZ (Gemeinnützige Bau- und Mietergenossenschaft Zürich): Das Gebiet Ruggächer hat als eines der grössten noch unbebauten Wohnraumareale in der Stadt Zürich ein grosses Entwicklungspotenzial. Nach zwei Projekten mit Land im Baurecht kommt es uns sehr gelegen, dass dieses Grundstück käuflich erworben werden kann. Es eignet sich bestens für die GBMZ, um unseren Wohnungsbestand vernünftig zu erweitern und unser Angebot für günstige Familienwohnungen aufzustocken. Mit dem angestrebten Wettbewerb stellen wir sicher, dass wir eine für beide Genossenschaften optimale Überbauung realisieren können.

14 Seite 14 Affolterns Zukunft (Teil 4) Zukünftiges Quartier Ruggächer im Modell Quartierplan Ruggächer

15 Seite 15 Affolterns Zukunft (Teil 5) Zukünftiges Gebiet In Büngerten

16 Seite 16 Affolterns Zukunft (Teil 6) Zukünftige Überbauung des CeCe-Areals

17 Seite 17 WM-Studio im Siedlungsraum Wir fiebern mit Welche Spiele wir zeigen, ist noch offen! Ab 9. Juni bis 9. Juli zeigen wir Spiele der Fussball-WM Deutschland 2006 live im Siedlungsraum. Wer Lust hat, bei der Einrichtung und Betreuung des WM Studios zu helfen, melde sich bei Damian Egli oder Daniel M. Piguet.

18 Seite 18 Auszug aus dem Stadtratsprotokoll (9. Nov. 2005)

19 Seite 19

20 Trudis Fabulierecke Seite 20

Gartengeflüster Heft 68. September 2007

Gartengeflüster Heft 68. September 2007 Gartengeflüster Heft 68 September 2007 Siedlungszeitung www.gartengefluester.ch Inhaltsverzeichnis Seite 2 Vorwort... 3 Bericht des Präsidenten... 4 CeCe-Graffiti ade... 5 Betriebsordnung Siedlungsraum...

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Ablauf Begrüssung Urs Frey, Präsident Quartierverein Riesbach Vorgeschichte Jürg Keller, Vizedirektor Liegenschaftenverwaltung Projektpräsentation Ursula Müller, Strassenraum

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender und

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender  und Jan 2017 Feb 2017 März 2017 direkt am Fluss.. KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di letzter update 08.01.2017 KW 5 KW 6 KW

Mehr

Wahlleistungsbroschüre. Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen

Wahlleistungsbroschüre. Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen Wahlleistungsbroschüre K r a n k e n h a u s R u m m e l s b e r g Zentrum für muskuloskelettale Erkrankungen und Verletzungen VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie in unserem Hause

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

BAUGEMEINSCHAFT FAMILIENWOHNEN Oslostraße, München - Riem

BAUGEMEINSCHAFT FAMILIENWOHNEN Oslostraße, München - Riem Waisenhausstraße 45 D-80637 München T +49 89 230691390 F +49 89 97893133 post@leuschnervongaudecker.de WOHNEN IN DER MESSESTADT-RIEM Das Gebäude befindet sich in der Oslostraße in München-Riem auf dem

Mehr

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Prüfung der Jahresrechnung Während die Rechnungsprüfungskommission die Jahresrechnung der Gemeinde aus finanzpolitischer Sicht prüft, führt eine Revisionsgesellschaft

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kalender 2015 Vorstand 2015 Präsident Jürg Bachmann P: 026 67400 47 Dorfstrasse 89 G: 026 67232 00 3213 Kleinbösingen N: 079 76599 81 E-Mail P: juerg.bachmann@sesamnet.ch Vizepräsident Ivan Rothenbühler

Mehr

stadtbus Ravensburg Weingarten Baindt - Baienfurt - Weingarten - Ravensburg - Schmalegg

stadtbus Ravensburg Weingarten Baindt - Baienfurt - Weingarten - Ravensburg - Schmalegg Bitte beachten 4.20 4.22 4.23 4.24 4.26 4.27 4.29 4.30 4.31 4.32 4.34 4.37 4.38 4.41 4.44 4.46 4.47 4.49 4.50 4.51 4.53 4.54 4.55 4.56 4.57 4.58 5.00 F9 4.35 4.36 4.37 4.39 4.41 4.43 4.45 4.47 4.48 4.50

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

6006 Luzern. 5½-Zimmerwohnung 46.3 / 1.OG Büttenenhalde 46

6006 Luzern. 5½-Zimmerwohnung 46.3 / 1.OG Büttenenhalde 46 6006 Luzern 5½-Zimmerwohnung 46.3 / 1.OG Büttenenhalde 46 OBJEKTDATEN 5 ½-Zimmerwohnung 46.3 1. OG Grundstück Nr. 12516 Autoeinstellplatz Nr. 163 Grundstück Nr. 8689 Büttenenhalde 46 6006 Luzern Baujahr

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kundinnen und Kunden, vielleicht haben Sie bereits der lokalen Presse entnommen, dass der Landkreis Stade eine Befragung der Kunden

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Power Point Präsentation Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Umbruch im Bullingerquartier, 27. Januar 2010, Werner Liechtenhan

Mehr

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg»

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» Familienheim-Genossenschaft Zürich Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» 24. Etappe Im Jahr 2003 erstellte Wohnüberbauung am Hegianwandweg 28-36, 8045 Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Inhaltsverzeichnis..SERVICE.GUIDE..BERLINER.FAHRRADSCHAU.

Inhaltsverzeichnis..SERVICE.GUIDE..BERLINER.FAHRRADSCHAU. Inhaltsverzeichnis SERVICEGUIDEBERLINERFAHRRADSCHAU WILLKOMMEN 2 ANSPRECHPARTNER 3 KEYFACTSBERLINERFAHRRADSCHAU 4 ÖFFNUNGSZEITENFÜRAUSSTELLER 4 ÖFFNUNGSZEITENFÜRBESUCHER 4 ÖFFNUNGSZEITENFÜRAUFBAU 4 ÖFFNUNGSZEITENFÜRABBAU

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

ENERGIE. Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden

ENERGIE. Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden ENERGIE Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden Wir bekennen Farbe und setzen auf einheimischen, zu 100 % naturemade-zertifizierten Naturstrom. Deshalb erhalten alle unsere Kunden standardmässig

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH Ausserordentliche Generalversammlung vom Mittwoch, 24. Oktober 2012 im Seminarhotel Spirgarten in Zürich-Altstetten Die bhz plant ihre Wohnsiedlung Im Stückler durch 273

Mehr

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich www.horkapartner.ch Arbenzstrasse 5 8008 Zürich Tellstrasse 31 8004 Zürich Baubeginn ab Sommer 2013 Fertigstellung Herbst 2014 Situation Symbiose zwischen

Mehr

Unterkunft in London. Homestay. Superior Homestay. Standard Residence. Economy Residence. Studio Apartments. Superior Residence

Unterkunft in London. Homestay. Superior Homestay. Standard Residence. Economy Residence. Studio Apartments. Superior Residence Unterkunft in London Superior Wenn Sie bei einer Gastfamilie wohnen, können Sie das Leben bei einer englischen Familie kennen lernen und dabei Ihr Englisch in einem natürlichen Rahmen üben. s bieten eine

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Präsentation an den Siedlungsversammlungen

Präsentation an den Siedlungsversammlungen Präsentation an den Siedlungsversammlungen 2014 Wir planen die Zukunft der Siedlungen Zwischenbächen und Hönggerberg Siedlung Zwischenbächen Areal Zwischenbächen vor Baubeginn - 1950 Neue Bauweise - Zweischalenmauerwerk

Mehr

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Scout-ID: 62859208 Objekt-Nr.: DUI-Reg10-WE8.2 (1/972) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 2 Badezimmer:

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Datum: Mittwoch, 15. September 2009 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: 1 Appell 2 Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' '

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' ' Bericht:AlexRiebau Woche2(16.05.:22.05.2015 Samstag'16.05.2015' SamstagwarbeiKevinundmirwenigerschlafenangesagt.Um17Uhrfuhrenwir,wieerschonsagte, ineinhotelwospäteraufgroßerbühnegejamtwurde.eshießsofortammorgen,dassichdort

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Was ist eine E-Rechnung?

Was ist eine E-Rechnung? Was ist eine E-Rechnung? Die E-Rechnung empfangen Sie dort, wo Sie diese bezahlen: direkt in Ihrem E-Banking. Mit wenigen Mausklicks prüfen und bezahlen Sie die E-Rechnung einfach, bequem und schnell.

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen»

«Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» «Im Bullingerquartier lässt sich gut wohnen» Umsetzungsprogramm «Nachhaltige Quartierentwicklung», 24.6.2009, Werner Liechtenhan, Stadtentwicklung Zürich Präsidialdepartement Präsidialdepartement 2 Präsidialdepartement

Mehr

An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon

An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon Wetzikon, den 22.6.2015 An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon An die Leitung der Schulverwaltung Wetzikon An die Primarschulpflege Wetzikon An die Zürcher Oberland

Mehr

ausserordentliche Siedlungsversammlung Weissenheim, 17. September 2009

ausserordentliche Siedlungsversammlung Weissenheim, 17. September 2009 ausserordentliche Siedlungsversammlung Siedlung Weissenstein i Weissenheim, 17. September 2009 Herzlich willkommen! Traktandum 1: B ü d h di Begrüssung durch die Siedlungskommission Weissenstein Traktandenliste:

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

04347 Leipzig (Abtnaundorf), Abtnaundorfer Straße

04347 Leipzig (Abtnaundorf), Abtnaundorfer Straße Exposé ETW in Villa zum Kauf ETW in Villa zum Kauf erstellt mit Pnet IMMOBILIEN V6.33R2 ***Diesen Blick wollen wir Ihnen nicht vorenthalten! Nummer: Adresse: Kontakt: Grundangaben Zimmer: Käuferprovision:

Mehr

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa. Türlersee Kasino Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.ch Melchior-Hirzelweg 4 Spitalweg 5 Affoltern am Albis AFFOLTERN AM ALBIS

Mehr

Geschmack online bringen

Geschmack online bringen Geschmack online bringen Die Plattform für Mittagesser Leichte Eingabe, schnelles Finden Neue Gäste gewinnen, bestehende binden Täglich, regional präsent Kleine Kosten, grosser Nutzen www.tagesessen.org

Mehr

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Mit die Uhrzeit lernen Schritt für Schritt die Uhrzeit lernen Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Der Minuten-Zeiger Vor und nach Der Tag hat Stunden Die Digitaluhr Dein Tagesablauf empfohlen

Mehr

Outlook 2010 Automatische Antworten einrichten

Outlook 2010 Automatische Antworten einrichten OU.002, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Automatische Antworten einrichten Sind Sie während einer gewissen Zeit an Ihrem Arbeitsplatz nicht erreichbar, lässt sich Outlook so einrichten,

Mehr

und sie reiten wieder

und sie reiten wieder Sponsorenunterlagen Pferdesporttage Burgdorf Freitag, 1. bis Sonntag, 3. Mai 2015 und sie reiten wieder. Auf der Schütz an den Pferdesporttagen Burgdorf 2015 Ein Fest für Jung und Alt Kontakt Sponsoring:

Mehr

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen 2013 Ausgabe 2 sches Eltern- Newsletter März 2013 KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH DER ORTSGEMEINDE KETTIG T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen in der Kita Brandschutzwoche Organisatori-

Mehr

Ausgabe 7 / Februar 2012

Ausgabe 7 / Februar 2012 Ausgabe 7 / Februar 2012 SCHULE GUNZGEN Schulleitung Schulstrasse 4 4617 Gunzgen Telefon 062 216 24 63 schulleitung@schulegunzgen.ch KONTAKT KOMPAKT 7; Februar 2012; Seite 2 Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Weltsparwoche 2014. Immobilienangebot aktuell. Bei uns werden Sie freundlich und kompetent beraten. Gerne unterstützen

Weltsparwoche 2014. Immobilienangebot aktuell. Bei uns werden Sie freundlich und kompetent beraten. Gerne unterstützen Ausgabe 3 2014 Raiffeisenbank er Land eg - Ansprechpartner Nr. 1 in Finanzen - Weltsparwoche 2014 vom 23. bis 30. Oktober: AlesaufdenWegbringen lautetdasmotounsererdiesjährigenweltsparwoche. UntermauertwirddiesesdurchdasausagekräftigeTitelbild.DasMotivzeigteinensympathischen

Mehr

Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt!

Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt! Wollen Sie einen mühelosen Direkteinstieg zum Online Shop der ÖAG? Sie sind nur einen Klick davon entfernt! Sehr geehrte(r) Geschäftspartner(in), Um Ihre Transaktionen schneller durchzuführen, bieten wir

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Schlatter Immobilien & Consulting AG, Winkelriedstrasse 15, 8006 Zürich, info@schlatter-ic.ch, www.schlatter-ic.ch, T +41 44 350 66 22 Inhalt Wohnungstypen/Grösse/Mietpreise

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung Industriestrasse 2, Steinhausen Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung, Industriestrasse 2, 6312 Steinhausen Lage Steinhausen ist die nördlichste gelegene Gemeinde im Kanton Zug mit 9566 Einwohnern.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Krankenhaus Rummelsberg

Krankenhaus Rummelsberg Krankenhaus Rummelsberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Krankenhaus Rummelsberg Wahlleistungsbroschüre Ein Haus der Sana Kliniken AG » Die Seele nährt

Mehr

Themen GV 2013. Newsletter. die. sein. Präsident. gegründeten. der neu. gewinnen.

Themen GV 2013. Newsletter. die. sein. Präsident. gegründeten. der neu. gewinnen. Newsletter August 2013 Themen GV 2013 Schweizerischer Dachverband Mediation GV 2013 Liebe Mitglieder der IM Schweiz Ich möchte die Mitglieder der IM Schweiz künftig in unregelmässigen Abständen über die

Mehr

APARTHOTEL Das Business- und Designhotel zwischen Zug und Luzern

APARTHOTEL Das Business- und Designhotel zwischen Zug und Luzern A PART of living APARTHOTEL Das Business- und Designhotel zwischen Zug und Luzern Das APARTHOTEL Rotkreuz ist ein zentral gelegenes, junges und innovatives Hotel, das nicht nur aufgrund seiner einzigartigen

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise 1. Einleitung: E-Mails ersetzen zunehmend den klassischen Briefverkehr.

Mehr

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch GRUNDHALDE einfach schön wohnen Mietwohnungen in Bassersdorf www.grundhalde.ch ARCHITEKTUR So einfach geht schönes Wohnen Die Architektur und eine sorgfältige Wahl der Materialien sind zwei der herausragenden

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ Alec von Graffenried LEITER IMMOBILIENENTWICKLUNG Bern EINE IN DER SCHWEIZ FÜHRENDE UNTERNEHMUNG IN DEN BEREICHEN IMMOBILIENENTWICKLUNG, GENERAL-

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Bauen als nachhaltige Investition

Bauen als nachhaltige Investition Stand der Dinge Neustes Wohnen in Zürich Dr. Elmar Ledergerber Vorsteher Hochbaudepartement der Stadt Zürich 11. Februar 2002 Bauen als nachhaltige Investition Der Wohnungsbau bindet Kapital auf lange

Mehr

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino Kinderbücherei auf der Springe Bilder Buch Kino Termine 2. Halbjahr 2015 September 2015 Mittwoch, 23.09.2015 um 10.00 Uhr Donnerstag, 24.09.2015 um 9.15 Uhr Lisa will einen Hund Wie viele Kinder wünscht

Mehr

Modul Faktura Produkteinfo August 2014

Modul Faktura Produkteinfo August 2014 Modul Faktura Produkteinfo August 2014 1 Einleitung Nachdem dieses Modul Ende Juli2012 eingeführt und mittels mehreren Releases seit längerem fehlerfrei benutzt werden kann, gehört das Modul Fakturierung

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

RHEINFELDEN 2 Zimmer-Wohnung im 2. OG mit Lift

RHEINFELDEN 2 Zimmer-Wohnung im 2. OG mit Lift RHEINFELDEN 2 Zimmer-Wohnung im 2. OG mit Lift Objekt-Nr. 4261/299 Wohnen an sonniger Lage für Single oder Paar CHF 245'000.-- Lage RHEINFELDEN die Stadt die alles hat Rheinfelden ist Hauptort des Bezirks

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Newsletter der FF Stockelsdorf 01-2014

Newsletter der FF Stockelsdorf 01-2014 Sehr geehrte Damen und Herren, heute erhalten Sie als Fördermitglied der Freiwilligen Feuerwehr Stockelsdorf den 1. Newsletter 2014. Ihre Feuerwehr möchte hiermit über die aktuellsten Themen informieren.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe.

Upcycling. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe. Stufe Unterstufe. Lehrerkommentar Upcycling Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe Unterstufe Zeit Zeit 1 Lektion Material Material M1 Begriffkarten AB1 Upcycling ist schlau AB2 Upcycling-Geschichten M2 Notizblock

Mehr

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein!

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein! HAPAK Arbeitszeitnachweis Mit 6500 Mitarbeitern ist derzeit die Zollverwaltung unterwegs, im Zuge der Bekämpfung der Schwarzarbeit Kontrollen in Unternehmen durchzuführen. Die Grundlage bildet dabei das

Mehr

EXPOSÉ. Attraktive Büros- oder Praxen in stilvollen, restaurierten Gründerzeitgebäude im Herzen von Wald. Mietpreis auf Anfrage ECKDATEN

EXPOSÉ. Attraktive Büros- oder Praxen in stilvollen, restaurierten Gründerzeitgebäude im Herzen von Wald. Mietpreis auf Anfrage ECKDATEN Broschüre Attraktive Büros- oder Praxen in stilvollen, restaurierten Gründerzeitgebäude im Herzen von Wald. EXPOSÉ Attraktive Büros- oder Praxen in stilvollen, restaurierten Gründerzeitgebäude im Herzen

Mehr

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung!

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung! Objekt 1610 Uelzen Mellies Immobilien Schmiedestr. 14 29525 Uelzen Tel: 0581-9738741 E-Mail: info@mellies-immobilien.de Vertretungsberechtigter: Harry W. Mellies Berufsaufsichtsbehörde: Gewerbeerlaubnis

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Anleitung Microsoft Select-Plus Registrierung

Anleitung Microsoft Select-Plus Registrierung Anleitung Microsoft Select-Plus Registrierung Sehr geehrter co.tec-kunde, vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Microsoft Produkten. Für den Erstbezug von Select-Lizenzen ist es erforderlich, dass Sie

Mehr