Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht"

Transkript

1 Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche Studium und in das wissenschaftliche Arbeiten 1 V 1,5 ECTS Grundlagen von Organisation, Personal und Management 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Organisation, Personal und Management (inkl. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten) STEP2 2 V 3 ECTS Marktorientierte Unternehmensführung 1 PS 1,5 ECTS Marktorientierte Unternehmensführung (inkl. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten) 5 (1) 2 V 3 ECTS Einführung in die Betriebswirtschaftslehre*) 5 (1) 1 V 1,5 ECTS Organisation, Personal und Management*) 5 (1) 2 PS 3 ECTS Organisation, Personal und Management keine äquivalente LV im alten Studienplan*) - bisher einstündige Vorlesung aus betrieblichen Leistungsfunktionen (I) F&E/Marketing (1,5 ECTS) gemäß 5 (1) betrieblichen Leistungsfunktionen (I) F&E/Marketing (1,5 ECTS) gemäß 5 (1) 6 (1) Betriebliches Rechnungswesen P1.1 2 V 3 ECTS Grundlagen der Bilanzierung und Unternehmensbesteuerung 2 PS 3 ECTS Grundlagen der Bilanzierung und Unternehmensbesteuerung P1.2 2 V 3 ECTS Kostenrechnung und operatives Controlling keine äquivalente LV im alten Studienplan**) - bisher einstündige Vorlesung aus Bilanzierung (1,5 ECTS) gemäß 5 (2) 5 (2) 2 PS 3 ECTS Bilanzierung und Bilanzpolitik keine äquivalente LV im alten Studienplan**) - bisher einstündige Vorlesung aus Kostenrechnung (1,5 ECTS) gemäß 5 (2) 2 PS 3 ECTS Kostenrechnung und operatives Controlling 5 (2) 2 PS 3 ECTS Kostenrechnung 6 (2) Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre P2.1 1 V 1,5 ECTS Grundlagen des Managements von Produktion und Logistik 5 (1) 1 V 1,5 ECTS Betriebliche Leistungsfunktionen II: Beschaffung/Produktion P2.2 1 V 1,5 ECTS Investition und Finanzierung 5 (2) 1 V 1,5 ECTS Investition und Finanzierung**) P2.3 1 V 1,5 ECTS Innovationsmanagement 8 (1.1)- P2.4 1 V 1,5 ECTS Public und Nonprofit Management 8 (1.1)- 2 V 3 ECTS Einführende Vorlesung aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt Innovationsmanagement und Unternehmensgründung anrechenbar 2 V 3 ECTS Einführende Vorlesung aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunktbereich Öffentliche Betriebswirtschaftslehre (Public, Nonprofit & Health Management) anrechenbar 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

2 6 (3) Vertiefung der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre P3.1 2 PS 3 ECTS Grundlagen des Managements von Produktion und Logistik 8 (1.1)- 2 UE/AG 3 ECTS UE/AG aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt Produktions-, Logistik- und Umweltmanagement anrechenbar P3.2 2 PS 3 ECTS Investition und Finanzierung 5 (2) 2 PS 3 ECTS Investition und Finanzierung P3.3 2 PS 3 ECTS Innovationsmanagement 8 (1.1)- P3.4 2 PS 3 ECTS Public und Nonprofit Management 8 (1.1)- betrieblichen Leistungsfunktionen (II) Beschaffung/Produktion (1,5 ECTS) gemäß 5 (1) 2 UE/AG 3 ECTS UE/AG aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt Innovationsmanagement und Unternehmensgründung anrechenbar 2 UE/AG 3 ECTS UE/AG aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunktbereich Öffentliche Betriebswirtschaftslehre (Public, Nonprofit & Health Management) anrechenbar 6 (4) Grundlagen des Wirtschaftsrechts P4.1 2 V 3 ECTS Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen und privten Rechts P4.2 2 V 3 ECTS Einführung in das öffentliche und private Wirtschaftsrecht 5 (5) 2 V 3 ECTS Grundzüge des öffentlichen privaten Rechts 5 (5) 2 V 3 ECTS Einführung in das öffentliche und private Wirtschaftsrecht P4.3 2 V 3 ECTS Gesellschafts- und Steuerrecht 5 (5) 2 V 3 ECTS Gesellschafts- und Steuerrecht P4.4 2 PS 3 ECTS PS aus öffentlichem oder privatem Wirtschaftsrecht 5 (5) 2 PS 3 ECTS PS aus öffentlichem Recht oder Privatrecht 6 (5) Grundlagen des privaten Wirtschaftsrechts 4 V 6 ECTS Grundlagen des privaten Wirtschaftsrechts 14 (2) 4 V 6 ECTS Vorlesungen aus dem Schwerpunktbereich Privates Wirtschaftsrecht 6 (6) Grundlagen des öffentlichen Wirtschaftsrechts 4 V 6 ECTS Grundlagen des öffentlichen Wirtschaftsrechts 14 (2) 4 V 6 ECTS Vorlesungen aus dem Schwerpunktbereich Öffentliches Wirtschaftsrecht 6 (7) Grundlagen des Steuer-, Arbeits- und Sozialrechts 4 V 6 ECTS Grundlagen des Steuer-, Arbeits- und Sozialrecht keine äquivalente Lehrveranstaltung im alten Studienplan 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

3 6 (8) Grundlagen der Volkswirtschaftslehre P8.1 2 V 3 ECTS Mikroökonomik 5 (3) 2 V 3 ECTS Mikroökonomik 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Mikroöknomik 5 (3) 2 PS 3 ECTS Mikroökonomik P8.2 2 V 3 ECTS Makroökonomik 5 (3) 2 V 3 ECTS Makroökonomik 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Makroökonomik 5 (3) 2 PS 3 ECTS Makroökonomik 6 (9) Grundlagen der Informatik für Betriebswirtschaft P9.1 2 V 3 ECTS Informatik I für Betriebswirtschaft I 5 (4) 2 V 3 ECTS Informatik I 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Informatik I für Betriebswirtschaft 5 (4) 2 PS 3 ECTS Informatik I P9.2 2 V 3 ECTS Informatik II für Betriebswirtschaft 5 (4) 2 V 3 ECTS Informatik II 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Informatik II für Betriebswirtschaft 5 (4) 2 PS 3 ECTS Informatik II 6 (10) Englische Wirtschaftssprache P KU 3 ECTS English for Business Administration I 5 (6) 2 SP 3 ECTS English for Business Administration I P KU 3 ECTS English for Business Administration II 5 (6) 2 SP 3 ECTS English for Business Administration II P PS 3 ECTS Special topics in Business Administration 5 (6) 2 SP 3 ECTS English for Business Administration III P KU 3 ECTS English for International University Studies keine äquivalente LV im alten Studienplan 7 (1) oder (2) rechtswissenschaftliche Schwerpunktbereiche: Privates Wirtschaftsrecht nach Wahl BS1.1/B S2.1 BS1.2/B S2.2 BA1/2 2 PS 3 ECTS Proseminar 14 (2) 2 SE 6 ECTS Seminar 14 (2) Bakkalaureatsarbeit im Zusammenhang mit dem Seminar Lehrveranstaltungen des selben bzw. eines vergleichbaren Lehrveranstaltungstyps aus dem selben gewählten Schwerpunktbereich im selben Stundenumfang 7 (1) oder (2) rechtswissenschaftliche Schwerpunktbereiche: Öffentliches Wirtschaftsrecht nach Wahl BS1.1/B S2.1 BS1.2/B S2.2 BA1/2 2 PS 3 ECTS Proseminar 14 (2) 2 SE 6 ECTS Seminar 14 (2) Bakkalaureatsarbeit im Zusammenhang mit dem Seminar Lehrveranstaltungen des selben bzw. eines vergleichbaren Lehrveranstaltungstyps aus dem selben gewählten Schwerpunktbereich im selben Stundenumfang 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

4 7 (1) oder (2) rechtswissenschaftliche Schwerpunktbereiche: Steuerrecht, Arbeitsund Sozialrecht nach Wahl BS1.1/B S2.1 BS1.2/B S2.2 BA1/2 2 PS 3 ECTS Proseminar 2 SE 3 ECTS Seminar 14 (2) 2 SE 3 ECTS Seminar aus dem Spezialgebiet des öffentlichen Rechts (Steuerrecht) oder aus dem Spezialgebiet des Arbeits- und Sozialrechts Bakkalaureatsarbeit im Zusammenhang mit dem Seminar keine äquivalente LV im altenstudienplan 8 Ergänzendes gebundenes Wahlfach I (Wirtschaft und Recht) EWR 1.1- EWR V/PS/VP 12 ECTS Vorlesungen, Proseminare, Vorlesungen mit Proseminar 2 (4) 8 V/PS/Ü/A G 12 ECTS Inhaltsgleiche Vorlesungen, Proseminare, Übungen, Arbeitsgemeinschaften aus dem nicht gewählten Schwerpunktbereich bzw. aus anderen Studienplänen (Informationsmanagement, Publizistik und Kommunikationswissenschaft) 9 (1) Arbeits-, Wirtschafts- und EW1.1 2 VP 3 ECTS Einführung in die Arbeits-, Wirtschafts- und EW1.2 2 VP 3 ECTS Methoden der empirischen Sozial- und EW1.3 4 PS 6 ECTS Ausgewählte Probleme der Arbeits-, Wirtschafts- und 5 (7.2) 2 V 3 ECTS Vorlesung zur Einführung 5 (7.2) 2 V 3 ECTS Methoden der empirischen Sozial- und 5 (7.2) 2 PS 3 ECTS Ausgewählte Probleme der Arbeits-, Wirtschafts- und 8 (4.4) 2 AG 3 ECTS Soziologie der globalen Gesellschaft: aktuelle Probleme 9 (2) Angewandte Mathematik und Statistik für Betriebswirtschaft EW2.1 2 V 3 ECTS Angewandte Mathematik für Betriebswirtschaft 5 (7.1) 2 V 3 ECTS Angewandte Mathematik für Betriebswirte EW2.2 2 PS 3 ECTS Proseminar aus angewandter Mathematik 8 (4.8) 2 V 3 ECTS Finanz- und Versicherungsmathematik angewandter Mathematik für Betriebswirte (1,5 ECTS) gemäß 5 (7.1) 5 (7.1) 1 PS 1,5 ECTS Angewandte Mathematik für Betriebswirte und ergänzend 8 (4.8) 1 Ü 1,5 ECTS Finanz- und Versicherungsmathematik anrechenbar 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

5 EW2.3 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik für Betriebswirtschaft 5 (7.1) 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik für Betriebswirte EW2.4 2 PS 3 ECTS Proseminar aus angewandter Statistik 8 (4.8) 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik II für Betriebswirte angewandter Statistik für Betriebswirte (1,5 ECTS) gemäß 5 (7.1) 5 (7.1) 1 PS 1,5 ECTS Angewandte Statistik für Betriebswirte und ergänzend 8 (4.8) 1 Ü 1,5 ECTS Angewandte Statistik II für Betriebswirte anrechenbar 9 (3) Betriebliche Informationssysteme EW3.1 2 V 3 ECTS Wirtschaftsinformatik 8 (4.1) 2 V 3 ECTS Vorlesung I oder Vorlesung II 2 KU 3 ECTS Wirtschaftsinformatik 8 (4.1) 2 AG 3 ECTS Arbeitsgemeinschaft aus Informatik für Betriebswirte bzw. inhaltsgleiche Lehrveranstaltungen aus dem Studienplan Informationsmanagement und dem Angebot des E-Business-Zertifikats anrechenbar EW3.2 2 VP/VK 6 ECTS ERP-Systeme 8 (1.1.)- bzw. 2 (4) 2 V/AG/UE/SE3-4 ECTS V aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunktbereich CSU/Controlling in ERP- Systemen, SE aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunktbereich Produktions-, Logistik- und Umweltmanagement/Special-Topics SAP bzw. inhaltsgleiche Lehrveranstaltungen aus dem Studienplan Informationsmanagement und dem Angebot des E-Business-Zertifikats anrechenbar 9 (4) Fremde Wirtschaftssprache 8 KU 12 ECTS Sprachkurse einer fremden Wirtschaftssprache nach Wahl Lehrveranstaltungen des selben bzw. eines vergleichbaren Lehrveranstaltungstyps aus der gewählten fremden Wirtschaftssprache gemäß 5 (7.3) bzw. 8 (4.7) im selben Stundenumfang 9 (5) Genderspezifische Themen in der Wirtschaft/Feministische Wissenschaft/Gender Studies 8 SSt 12 ECTS 2 (4) 12 ECTS Lehrveranstaltungen aus dem Bereich Gender Studies, die als Freifächer absolviert wurden 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

6 10 (1) Arbeit-, Wirtschafts- und VP 3 ECTS Einführung in die Arbeits-, Wirtschafts- und 2 VP 3 ECTS Methoden der empirischen Sozial- und 5 (7.2) 2 V 3 ECTS Vorlesung zur Einführung 5 (7.2) 2 V 3 ECTS Methoden der empirischen Sozial- und 10 (2) Angewandte Methematik und Statistik für Betriebswirtschaft V 3 ECTS Angewandte Mathematik für Betriebswirtschaft 5 (7.1) 2 V 3 ECTS Angewandte Mathematik für Betriebswirte 11 (4.8) 2 V 3 ECTS Finanz- und Versicherungsmathematik 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik für Betriebswirtschaft 5 (7.1) 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik für Betriebswirte 11 (4.8) 2 V 3 ECTS Angewandte Statistik II für Betriebswirte 10 (3) Betriebliche Informationssysteme V 3 ECTS Wirtschaftsinformatik 14 (4.1) 2 V 3 ECTS Vorlesung I oder Vorlesung II 2 V/VP/VK 3 ECTS E-Business oder E-Government 14 (1.1)- (1.2) bzw. 2 (4) 2 AG/UE/ SE 3 ECTS AG aus dem betriebswirtschaftlichen Schwerpunktbereich Öffentliche Betriebswirtschaftslehre/E-Government bzw. inhaltsgleiche Lehrveranstaltungen aus dem Studienplan Informationsmanagement und dem Angebot des E-Business-Zertifikats anrechenbar 10 (4) Fremde Wirtschaftssprache (Grundlagen) KU 3 ECTS Grundkurs I 5 (7.3) oder 14 (4.2) 2 KU 3 ECTS Grundkurs II 5 (7.3) oder 14 (4.2) 2 SÜ 3 ECTS Grundkurs I 2 SÜ 3 ECTS Grundkurs II 10 (5) Vertiefung im Anwendungsfeld Volkswirtschaftslehre V 3 ECTS Wirtschaftspolitik 14 (3) 2 V 3 ECTS Volkswirtschaftspolitik 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

7 5.2 2 PS 3 ECTS Proseminar aus Wirtschaftspolitik 14 (3) oder 14 (4.3) 2 AG 3 ECTS Arbeitsgemeinschaft aus Volkswirtschaftstheorie und Volkswirtschaftspolitik: (Volks-) Wirtschaftspolitik 10 (6) Genderspezifische Themen in der Wirtschaft/Feministische Wissenschaft/Gender Studies 4 SSt 6 ECTS 2 (4) 6 ECTS Lehrveranstaltungen aus dem Bereich Gender Studies, die als Freifächer absolviert wurden 13 Fachprüfungen FP 1: Grundlagen der Informatik für Betriebswirtschaft gemäß 6 (9) 7 (2) Fachprüfung aus Grundlagen der Informatik gemäß 5 (4) FP 2: Erster rechtswissenschaftlicher Schwerpunktbereich gemäß 7 (1) sowie die zugehörigen Grundlagen gemäß 6 (5) bis (7) FP 3: Zweiter rechtswissenschaftlicher Schwerpunktbereich gemäß 7 (2) sowie die zugehörigen Grundlagen gemäß 6 (5) bis (7) *) Die Fachprüfung aus den Gründzügen der Betriebswirtschaftslehre gemäß 5 (1) wird für die Vorlesungskolloquien aus Einführung in das betriebswirtschaftliche Studium und in das wissenschaftliche Arbeiten, Grundlagen von Organisation, Personal und Management, Marktorientierte Unternehmensführung und Grundlagen des Managements von Produktion und Logistik angerechnet. **) Die Fachprüfung aus betrieblichem Rechnungswesen gemäß 5 (2) wird für die Vorlesungskolloquien aus Kostenrechnung, Grundlagen der Bilanzierung und Unternehmensbesteuerung und Investition und Finanzierung angerechnet. 23. Stück - Beilage 5 Äqui Bakk WiRecht.xls

Bakkalaureatsstudium ABW

Bakkalaureatsstudium ABW Bakkalaureatsstudium ABW BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 23. Stück - 2004/2005, 17.08.2005 NEUER STUDIENPLAN 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche Studium

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 18. Stück 2007/2008, 04.06.2008 Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Alpen-Adria-Universität

Mehr

Anrechnungsverordnung ABW

Anrechnungsverordnung ABW Anrechnungsverordnung ABW Anrechnungsbestimmungen für den Umstieg auf den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft an der Universität Klagenfurt Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich

BA- und MA Studium Informationsmanagement Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich BA- und MA Studium Informationsmanagement betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich zur Wahl Betriebswirtschaftlicher Schwerpunktbereich Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen Betriebliches

Mehr

BEILAGE 5 Curriculum

BEILAGE 5 Curriculum BEILAGE 5 zum Mitteilungsblatt 14. Stück, Nr. 107.4-2012/2013 20.03.2013 Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Kennzahl L 033 519 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum

Mehr

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik FÜR DEN STUDIENZWEIG In Betriebswirtschaftslehre gilt (auch) für die LVP Accounting & Management Control III IBW PI Betriebliche

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 14. Stück, Nr. 107.2-2012/2013 20.03.2013 Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft Kennzahl L 033 518 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft Curriculum für das Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Nichtamtliche konsolidierte Fassung Die authentische

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige Matrikelnummer.. Name:.. FÜR DEN In Betriebswirtschaftslehre LVP Accounting & Management Control III IBW, WINF PI Betriebliche Informationssysteme II WINF In Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften BWL gesamt 1BEINF Einführung in die Betriebswirtschaftslehre KS 1.00 2,0 1BKOREK Kostenrechnung

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Curriculum für das BAKKALAUREATSSTUDIUM Informationsmanagement an den Fakultäten für Technische Wissenschaften bzw. Wirtschaftswissenschaften an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (verlautbart im Mitteilungsblatt

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2010/2011 62. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 135. Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Universität Salzburg (Version 2011)

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen Angewandte Betriebswirtschaft Internationale Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen Angewandte Betriebswirtschaft Internationale Betriebswirtschaft BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt 15. Stück, Nr. 103.1-2013/2014, 02.04.2014 Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen Angewandte Betriebswirtschaft Internationale

Mehr

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Geltungsbereich Diese Übergangsbestimmungen gelten nur für alle Studierenden, die das Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik vor dem WS 2006/07

Mehr

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS bisherige Prüfungsantritte STEOP STEOP STEOP STEOP: Grundzüge der ABWL (+ GZ des RW) 8 STEOP: VO GZ der ABWL 5 nicht weiterzählen STEOP: Grundzüge

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens:

Curriculum. für das Bachelorstudium. Informationsmanagement. Kennzahl L 033 522. Datum des Inkrafttretens: Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Kennzahl L 033 522 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 Curriculum für das Bachelorstudium Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 61. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 160. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Die nachstehende Tabelle gibt einen beispielhaften Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.2015) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik der Universität der Bundeswehr München (FPOWIN/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOWIN/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2014/2015 21. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 64. Geänderte Verordnung des Vizerektors für Lehre als Studienbehörde über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 15S

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 15S erstellt am 30.09.2015 um 02.30 Seite 1 von 12 Masterstudium Informationsmanagement Version: 05W SKZ: 922 Fach: Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen - Grundlagen 602.750 Finanzinstrumente Gradenegger

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS BCHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 17.01.01,.0.01, 16.0.01, 0.06.01, 08.10.01, 19.11.01,

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht. Informationsveranstaltung 25.6.2012

Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht. Informationsveranstaltung 25.6.2012 Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht Informationsveranstaltung 25.6.2012 Was ist neu? 1/2 4 neue Curricula BA ABW BA WiRe MA ABW MA WiRe Erhöhung der ECTS-Punkte pro LV im Regelfall:

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc

Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Kontroll-Liste WS 2014/2015 - Wirtschaftsinformatik BSc Matrikel-Nr. Status Prüfungsdat. Fach Prüfer 2664161 1 19.01.2015 Taktisches Informationsmanagement Haux 2664161 1 03.03.2015 Methoden und Modelle

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft Studienplan für das Diplomstudium Angewandte Betriebswirtschaft an der Universität Klagenfurt Beschluss der Studienkommission vom 3. April 2003 Inkrafttreten:

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740

STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 STUKO-Beschluss vom 22.10.2007 Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau E 740 Äquivalenzliste für das Weiterstudium nach dem Diplomstudium E740 WI-MB vom 1.10.2001 Diplomstudienplan WI-MB

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (13W) 15W

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (13W) 15W erstellt am 11.10.2015 um 02.31 Seite 1 von 12 Masterstudium Informationsmanagement Version: 13W SKZ: 922 Fach: 7 Informationssysteme PF Stunden: 10.0 ECTS: 20.0 623.252 Process Engineering Eder J. 10:00-12:00

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 033/526

Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 033/526 Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik 0/5 Curriculum i.d.g.f Name: Matr.Nr.: Anschrift: E-Mail: Telefon: 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 0-1 4. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Prüfung Einführung

Mehr

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer Fachbereich Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss (ohne Lehramtsstudiengänge) Stand: 29.11.2010

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 16S

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (05W) 16S erstellt am 02.07.2016 um 02.30 Seite 1 von 9 Masterstudium Informationsmanagement Version: 05W SKZ: 922 Fach: Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen - 602.750 Finanzinstrumente Brauneis A. 08:00-17:00

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

BEILAGE 18 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr /2015, Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012

BEILAGE 18 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr /2015, Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 BEILAGE 18 zum Mitteilungsblatt 16. Stück, Nr. 117.10-2014/2015, 20.05.2015 Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Kennzahl L 033 519 Datum des Inkrafttretens: 1. Oktober 2012 1. Änderung:

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2011 vom 06. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studienganges Business Administration

Mehr

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 - Ausgegeben am 17.10.2005-1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 3. Verordnung

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen General Management Energie- und Umweltmanagement Entrepreneurship

Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen General Management Energie- und Umweltmanagement Entrepreneurship BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 14. Stück, Nr. 107.3-2012/2013 20.03.2013 Curriculum für das Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft mit den Studienzweigen General Management Energie- und Umweltmanagement

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Studienplan für die Studienrichtung Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehender Studienplan in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Kalkulation von Logistikprojekten 08:30-15:30. 05.10.2013 (Sa.) 08:30-10:00. Wirtschaftsinformatik II 10:15-12:45

Arbeitsgemeinschaft Kalkulation von Logistikprojekten 08:30-15:30. 05.10.2013 (Sa.) 08:30-10:00. Wirtschaftsinformatik II 10:15-12:45 Vorlesungsplan duales Studium - Bachelor of Arts Logistik Gruppen 10-12 (Räume werden noch bekanntgegeben, Änderungen vorbehalten!) Logistik 10 Logistik 11 16.09.2013 (Mo.) 15:30 Arbeitsgemeinschaft Kalkulation

Mehr

Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 12W.1)

Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 12W.1) Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 1W.1) 9 Lehrveranstaltungen der Pflichtfächer Studieneingangs- und Orientierungsphase 700.900 Introduction to Management VO Grundlagen

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

STUDIENPLAN. für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT. an der Wirtschaftsuniversität Wien

STUDIENPLAN. für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT. an der Wirtschaftsuniversität Wien STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Bundesminister für Wissenschaft, Verkehr und Kunst hat mit GZ 90.884/2-11/88 vom 18. Jänner 1989, GZ 90.884/3-11/89

Mehr

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. BEWERBUNGSBOGEN FÜR LEHRBEAUFTRAGTE Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Lehrtätigkeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim. SCHRITT FÜR SCHRITT: IHRE BEWERBUNG ALS LEHRBEAUFTRAGTE/R

Mehr