Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen"

Transkript

1 Mobile Devices bei der Landeshauptstadt Stuttgart gestern - heute - morgen Autor: Gert Müller Mail: Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt

2 Zur Person Gert Müller Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt Abt. IuK Bereich Kommunikationsnetze Büroadresse: Eberhardstr. 1, Zimmer 301, Stuttgart Tel: Mail: Aufgaben Planung und Betrieb Stadtweite LWL und Kupferkabelverbindungen Planung und Umsetzung der Verkabelung in den Gebäuden Planung und Betrieb des städtischen Datennetzes und dessen interne Verrechnung Netzwerksicherheit Mobile Daten-Anbindungen Planung und Betrieb der städtischen Telekommunikationstechniken sowie TK-Abrechnungswesen u. Controlling Mobilfunktelefonie Kundenberatung zu den Themen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 2

3 Film Auftakt Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 3

4 gestern Als mich ein junger Mitarbeiter neulich fragte, wie wir in meiner Jugendzeit mobil kommunizierten, musste ich lange suchen bis ich ihm die Antwort zeigen konnte: Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 4

5 gestern Mobil Devices wurden in Stuttgart entwickelt Dr. Martin Cooper meldete 1973 das Patent für das Mobiltelefon an 1984 begann in Stuttgart die Entwicklung des D-Netzes (von analog zu digital) Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 5

6 Statistisches Lt. Fa. Aruba haben heute 65% der Menschen 3 und mehr mobile Devices 89% der Mitarbeiter würden zugunsten mobiler Devices (dazu zählen auch Notebooks) auf Desktop PCs verzichten 93% der Malware auf mobile Devices geht vom Betriebssystem Android aus Mit Tizen wird von Samsung ein neues Betriebssystem für MD auf den Markt geworfen Linux Basis Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 6

7 Situation bei der LHS Bei der LHS sind momentan ca. 50 Tablets und ca. 650 Smartphones im Einsatz (Tendenz stark wachsend) Ca Handys zum Telefonieren Ca. 930 SIM Karten sind fest verbaut Allgemeine wird bei Tablets/Smartphones eine 1-Plattform Strategie umgesetzt. Betriebssystem: IOS Historisch bedingt sind noch Smartphones auf Windows Mobile Plattform im Einsatz Darüber hinaus sind noch ca. 300 Notebooks mit UMTS angebunden (Tendenz abnehmend) Alle datenverarbeitenden mobile devices sind in einer geschlossenen CDA Wolke eingebunden (eigener APN) Management der mobilen devices über ein Mobil device Management System (MDM) der Fa. m-way Solutions Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 7

8 Einsatz mobiler devices Hauptanwendung: Mobile telefonische Erreichbarkeit Abruf von PIM Daten Anwendung von Fachverfahren im Aufbau Notfallhandys an Schulen / Schulhausmeister / Ganztagsbetreuung KiTas - Notfallhandys bei Ausflügen / Ausfall Festnetz Ordnungsdienst Garten- / Forstamt Tiefbauamt /Begehungen der Straßen und Gehwege Hochbauamt / Baustelldokumentation Lebensmittelkontrolldienst Fahrzeugeinbauten bei Streudienst und Müllabfuhr Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 8

9 Fokus Smartphones/Tablets Hardware iphone 4/4S/5/5s/5c Hardware ipads 1-iPad Air und ipad mini/mini Retina Freigabe Tablets durch Verwaltungsspitze Mitte 2013 Seither Trend Ablösung UMTS Notebooks durch Tablets Sicherheitsanforderungen an mobile Endgeräte Stark unterschiedliche Denkweise in der Verwaltung An einigen Stellen kaum realisierbare Anforderungen Andere Stellen haben keinerlei Sicherheitsempfinden Einsatz Android wg. Apps häufig gefordert - jedoch keine Anbindung über Mobilfunk bei der LHS IOS Apps (z. B. Alien Dalvik) erlauben Android Apps auf IOS Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 9

10 Vorgehensweise Am Anfang steht die Strategie Endgerätestrategie und Nutzung der Geräte Sicherheitskonzept Sicherheitsmaßnahmen die sich am Gefährdungspotential der zu verarbeitenden Verfahren und deren Schutzbedarf orientieren Integration der Mobile Devices Integration der Geräte und der Verfahren (Apps) Prozesse Anpassung der IT-Prozesse an die neuen Möglichkeiten Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 10

11 Gedanken zu IT-Sicherheit / Gefahren Verlust oder Diebstahlt des Gerätes Unsichere Kommunikationskanäle Insbesondere einloggen in offene WLAN Netze SMS Postkartensicherheit Sicherheitsrisiko Netzdiensteanbieter Schadsoftware MD als Spionagewerkzeug Unzureichende organisatorische Maßnahmen Was ist zu tun im Verlustfall? Mangelndes Risikobewusstsein Mangelhafte Beachtung des Datenschutzes Unsichere Betriebssysteme und Apps Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 11

12 Gedanken zu IT-Sicherheit / Maßnahmen Festlegen von organisatorischen Maßnahmen Verhaltensregeln Benutzungsanweisungen / Anweisungen zur Nutzung Inbetriebnahme Schärfung des Risikobewusstseins Auswahl sicherer Betriebsplattform Sichere Gerätekonfiguration Absicherung Kommunikationskanäle Absicherung gespeicherter Daten Verweis: Broschüre Sicherheit mobiler Endgeräte im Cyberraum https://www.allianz-fuercybersicherheit.de/acs/de/_downloads/anwender/mobilesec/partner/131202_leitfaden_mobile_bayerisches_finanzministerium.p df? blob=publicationfile Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 12

13 Einsatz mobiler devices Telearbeitsplatz/mobiles Büro Die Frage, wie mache ich mein Büro mobil ist nicht mehr das Thema da sind wir durch Wir befassen uns mit dem Thema wie integriere ich Mobility sicher und benutzerfreundlich in die Stationäre Welt und binde sie an die zentralen Systeme an Dabei begleitet uns das Thema Cloud m. E. neuer Wein in alten Schläuchen (private Cloud public Cloud) Angebotene Cloudlösungen (z. B. dropbox icloud etc.) für Kommunen rechtlich problematisch (hostiung ausserhalb EU). Bei den Carriern entsteht derzeit eine neue Denkweise Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 13

14 Anbindung an die städtischen Verfahren Internet APN:LHS.Vodafone.de LHSnet Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 14

15 Anbindung an die städtischen Verfahren Die vorgestellte Anbindung gilt als sicherste Anbindung mobiler datenverarbeitender Devices Eigener Corpoate Data Access (CDA), somit eigener Access Point Name (APN) eigene Schicht im MPLS Netz, eigene Netzverwaltung über ein Konfigurations-Tool (CN Manager) Keine Leistungseinschränkungen der Anbindung durch Transport (overhead). Dadurch auch streaming Anwendungen möglich Weitere Bereiche die das vorgestellte Verfahren nutzen Landespolizeidienststellen Banken Versicherungen Für Smartphones/Tablets wird ein dezidierter WLAN Zugang eingerichtet, insbesondere zum Update Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 15

16 Apps im eigenen Appstore Per MDM Einstellung ist der Apple Appstore von städtischen Smartphones/Tablets nicht erreichbar. Allgemein freigegebene Apps (Entscheid durch Verwaltungsführung) sind im LHS Appstore eingestellt Kostenpflichtige Apps werden über Enterprise Lizenzen zur Verfügung gestellt Ämter/Eigenbetriebe können auf Antrag eigenentwickelte oder im Auftrag entwickelte Apps in den städtischen Appstore einstellen lassen Apps müssen vor Einstellung in den LHS Appstore einen Sicherheitscheck durch externen Dienstleister durchlaufen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 16

17 Apps im eigenen Appstore Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 17

18 Telearbeitsplatz Anbindung über speziell gehärtet Ipsec Router der LHS bei hoher privat zur Verfügung gestellter Internet Bandbreite. Aufsetzpunkt am Stadtnetz über Securegateway. Lösung nach umfangreichem Gutachten und externen Tests vom IT-Sicherheitsverantwortlichen zugelassen. Telefonnebenstelle möglich, alternativ Sprachhandy Anbindung über städtisches MPLS Netz mit ADSL Leitungen. Telefonnebenstelle möglich, alternativ Sprachhandy Anbindung über UMTS Karten (USB oder PCMCIA). Telefonie über Sprachhandy Anbindung über Tablet/Samrtphone. UMTS oder (seit 2014) LTE. Telefonie über Apps oder Sparchhandy Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 18

19 Telearbeitsplatz Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 19

20 Integration Telefonie Apps für iphone und ipad Alcatel Videotelefon Alcatel VoIP Client Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 20

21 Problematik private Nutzung Rechtliche äußerst problematisch und umstritten Technische Sicht überwiegend nur auf Endgeräte, Zugang und Transport (VPN Zugang) Bei umfassendem Byod ist jedoch die gesamte Netzumgebung zu betrachten Alptraum: Android Tablet im selben Netzsegment wie Sozialdaten Egal welches Verfahren angeboten wird IT-Sicherheit nicht 100% beherrschbar Vertretbar erscheinen Modelle, in denen PIM Daten in der DMZ vorgehalten und von dort abgeholt werden (f. Personen ohne datenschutzrelevante Datenverarbeitung) Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 21

22 Problematik private Nutzung Weitergehende Datenverarbeitung erfordert eine Gesamt Netzarchitektur welche die ein- und ausbruchsichere Verbindung einer App bis zum Verfahren selbst sicherstellt (Sandboxing) Virtualisierte Verfahren (z. B. Citrix, Vmware) sind nur eingeschränkt sicher. Auch bei diesen Verfahren ist eine Weiterverarbeitung immer möglich (z. B. über screen shot) Performance teilweise erheblich beeinträchtigt. Verfahren häufig für die Nutzung durch Maus und Tastatur otpmiert Bei der LH Stuttgart kommt ein Nutzer-Modell zur Anwendung, das es ausgesuchten Mitarbeiter/innen erlaubt Dienst-Smartphones im Inland privat zu nutzen (pauschale Kostenbeteiligung) Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 22

23 Entscheidungskriterien Hirachische Vorgaben sind zur Beantwortung der Frage: Wer bekommt ein Smartphone ungeeignet Die Nutzung sollte bei der Formulierung der Empfehlungen (Vorgaben) im Vordergrund stehen Erfordernis zum online Zugriff auf den Kalender Kriterium z. B. häufige Besprechungen Erfordernis zum online Zugriff auf Mails bzw. Mailversand Kriterium z. B. häufig auf Baustellen Erfordernis Verfahren, die sinnvoll nur auf Mobilen Geräten betrieben werden können Kriterium z. B. Strassenbegehungen Erfordernis Außendienstmitarbeiter/innen Kriterium z. B. Ordnungsdienst, WKD, Hausmeister etc. Gefahr der Überforderung der Mitarbeiter/innen ist bei der Bereitstellung von MD zu berücksichtigen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 23

24 Mobile Device Kombinationen Empfohlene Kombinationen mobiler Devices für die Genehmigungsinstanzen als Entscheidungshilfe zur Arbeitsplatzausstattung PC/Notebook am Arbeitsplatz Tablet und Smartphone mobil Ausnahme in begründeten Fällen PC/Notebook am Arbeitsplatz Tablet und Sprachhandy mobil für Mitarbeiter/innen in Führungspositionen oder für Nutzer entsprechender Verfahren PC/Notebook am Arbeitsplatz Sprachhandy mobil für Sachbearbeiter/innen im Außendienst PC/Notebook am Arbeitsplatz Smartphone mobil für Sachbearbeiter/innen im Außendienst die Zugriff auf PIM Daten benötigen Die mobile Anbindung der Notebooks über UMTS/LTE USB Adapter wird nicht mehr empfohlen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 24

25 /morgen Marketing Experten gehen davon aus, dass noch ca. 5 Jahre Festnetztelefone und Desktop PCs in der heutigen Form verkauft werden können Bei den Kommunen wird dann ca. 25% der Oldies (digital Integrierte) aus der aktiven Berufstätigkeit ausgeschieden sein bzw. kurz vor dem ausscheiden stehen S. g. digital natives werden in gleichem Umfang die Amtsstuben beziehen Die IT-Abteilungen müssen hierfür vorbereitet sein und sich den neuen Techniken öffnen Schulung wird ein wichtiges Thema um die Mitarbeiter/innen mitzunehmen und bei der Integration zu unterstützen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 25

26 /morgen Forderungen an die Tele- und Videokommunikation von heute und morgen Multi Party - mehrfach Konferenzen zu jeder Zeit von jedem Ort auf einfachen Knopfdruck/Mausklick Multi Device eine einheitliche, einfach bedienbare Nutzeroberfläche an allen Devices, Festnetz oder mobile. Gerätewechsel während des Gesprächs sollte selbstverständlich sein. Multi Connectivity die Anbindung des Gerätes muss über alle gängigen Techniken unterbrechungsfrei möglich sein. Von GSM, LTE, WLAN bis Festnetz. Multi Media alle Medien müssen auf einem Gerät dargestellt werden können Moderne Smartphones/Tablets leisten dies bereits wie entwickelt sich das Festnetz? Wirtschaftliches Ziel: Ein Telefonie/Video Device pro Mitarbeiter Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 26

27 morgen IPv6 wird Voraussetzung für den weiteren Ausbau mobiler devices (Anzahl). Internet Of Things erfordern meist mobile Anbindungen oder sind nur mit mobilen Anbindungen wirtschaftlich Arbeitsplatztrend: Ein Bildschirm für PIM/Groupware 2. Bildschirm für Officeanwendungen All over IP verurteilt traditionelle Kommunikationstechniken zum sterben Ablösung Festnetztelefone ggf. Smartphone/Tablet durch Basisstation mit Hörer ausstattbar Enterprisetaugliche Apps werden den PC zurückdrängen online Anwendungen (out of the Cloud) den Markt übernehmen (Office 365) Serviceangebote mit tagesaktuellen Nutzungsentgelten werden wirtschaftlich 5G ist längst in der Entwicklung Vergleichbar leistungsfähig wie Gbit/s im WLAN Internet of things stark wachsendes Anwendungsgebiet Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 27

28 morgen Zukunft des Festnetztelefons ungewiss Integration Tablet/Smartphone am Arbeitsplatz Ob die Ausstattung von Mitarbeitern mit mehreren Telefoniedevices künftig noch wirtschaftlich dargestellt werden kann ist zu bezweifeln Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 28

29 morgen Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 29

30 Film Abspann Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 30

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Haben Sie noch Fragen? Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und Personalamt 31

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Informatikunterstützung

Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Management mobiler Geräte

Management mobiler Geräte Reiner Schmidt CIO Hochschule Ansbach Themen Motivation Wo stehn wir? Situation an Hochschulen Begriffsbestimmung Mobile Device Strategie Generell Strukturierung / Fokusierung HS Ansbach Fazit Es ist besser,

Mehr

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN

MobileÊIT COMPACT. Technik & Trends. Kommunikation. Administration. it im mittelstand APPS UND TOOLS PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MaiÊ2013Ê www.tecchannel.deêê DeutschlandÊ Ê15,90ÊÊÊ sterreichê Ê17,90ÊÊÊSchweizÊSFRÊ29,80 it im mittelstand COMPACT PRAXISÊ RATGEBERÊ GRUNDLAGEN MobileÊIT Technik & Trends Apps und Tablets im Unternehmen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart

Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart Öffentliches WLAN und VoWLAN (Voice over WLAN) am Beispiel der Bibliothek 21 Stuttgart AKN Forum des dt. Städtetags 28./29.3.2012 Gert Müller Zur Person! Gert Müller Landeshauptstadt Stuttgart Haupt- und

Mehr

Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de

Apple iphone und ipad im Unternehmen. Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de Apple iphone und ipad im Unternehmen Ronny Sackmann ronny.sackmann@cirosec.de Agenda Einführung Bedrohungen Integrierte Schutzfunktionen Sicherheitsmaßnahmen Zentrale Verwaltungswerkzeuge Zusammenfassung

Mehr

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht Mobile Device Management Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht 31. AKN-Forum am 09.04.2014 Zur Person Stefan Weinberger Stadt Nürnberg Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Sophos Mobile Control

Sophos Mobile Control Sophos Mobile Control Weltweit führender Hersteller von Lösungen für Endpoint und Gateway Security Schutz vertraulicher Daten Größter europäischer Hersteller von IT-Security-Lösungen Übernahme von Utimaco

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen

Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Mobiles Arbeiten in Verwaltungsnetzen Eine Definitionen Mobile Internet Device (MID) = Smartphone oder Tablet Die Agenda für heute Woher wir kommen Einordnung der Geräte Gefährdungen Schutz Woher wir

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik Themen 1 Einleitung 2 Ausgangslage: ipad & iphone in der SBB 3 Entwicklung einer BYOD Strategie

Mehr

Viele Geräte, eine Lösung

Viele Geräte, eine Lösung Viele Geräte, eine Lösung Umfassende Verwaltung und Sicherheit für mobile Geräte Daniel Gieselmann Sales Engineer 1 Sophos - weltweite Standorte Vancouver Canada 155 San Francisco Bay Area 10 Others The

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Mit dem ipad zur Visite Mobile Anwendungen im Klinikbereich

Mit dem ipad zur Visite Mobile Anwendungen im Klinikbereich Mit dem ipad zur Visite Mobile Anwendungen im Klinikbereich Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Riedel IfK Institut für Krankenhauswesen, Braunschweig Oktober 2012 IfK - Institut für Krankenhauswesen Leistungsspektrum:

Mehr

www.lzpd.de Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013

www.lzpd.de Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013 Mobiler Zugriff auf das Corporate Network Polizei NRW Nürnberg, 9. Oktober 2013 1 Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW -IT-Sicherheitsbeauftragter- Leiter des Sachgebiets Operative IT-Sicherheit/PolCERT

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist

Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist Vertrauensfrage: Warum mobile IT in Behörden und Unternehmen so problematisch ist Christian Krause Dr. Malte Engeler Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Sommerakademie Kiel, 31.

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device

Mehr

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME Lutz Löscher Admin vhs Universitätsstadt Marburg 2 Diese Präsentation unterliegt der Lizenzierung. Sie darf unter den u.a. Vorgaben an einzelne Personen weitergegeben

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

5 Standortvernetzung mit Company Net

5 Standortvernetzung mit Company Net 1 Kampagnenübersicht Enterprise 10/07/2013 Anleitung zur IP EXPLOSION 2013 5 Standortvernetzung mit Company Net 4 3 2 1 Unified Communication mit OfficeNet Enterprise Mobiler Zugriff ins Firmennetz mit

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen

Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Die Vielfalt der Remote-Zugriffslösungen Welche ist die Richtige für mein Unternehmen? Corinna Göring Geschäftsführerin der COMPUTENT GmbH Ettringen / Memmingen 1 1 COMPUTENT GmbH gegründet 1991 als klassisches

Mehr

Sicherheit: Theorie und Praxis

Sicherheit: Theorie und Praxis Cnlab / CSI 2012 Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Sicherheit: Theorie und Praxis Zürich, 12. September 2012 Agenda Demo 1: Was nützt die PIN im Gerät? Wie arbeiten die verschiedenen

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Hinweise zur Technik

Hinweise zur Technik Hinweise zur Technik Technische Szenarien Die folgenden Punkte zeigen (technische) Szenarien des Einstieges mit dem Tablet PC. Die Startsituation ist gedacht für den einfachen und erstmaligen Einstieg

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Schulische Infrastruktur Überblick. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Schulische Infrastruktur Überblick. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Schulische Infrastruktur Überblick Kriterien Einsatz Geräte Administra@on Absicherung AuAewahrung Netzwerk Projek@on der Displayinhalte Einsatzszenarien 1. Tablet für LehrkraL 2. Portabler Klassensatz

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft

Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft Mobile Security im DB Konzern Sicher in eine mobile Zukunft DB Mobility Logistics AG Dr. Matthias Drodt ITK-Sicherheitsmanagement DB Frankfurt am Main, 08.11.2013 Herausforderungen Die Landschaft der mobilen

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Das Eins-A Portfolio Cloud MDM VoIP Unsere Eins-A Beratung Interim Management IT Kosten Management Telekommunikation Lizenzberatung Outsourcing

Mehr

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

konditionen für Baden-württemberg Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 1 Projekt konditionen für Baden-württemberg Version 2/2015 Bechtle IT-Systemhaus Neckarsulm Der Rahmenvertrag. Für Apple Produkte in Baden-Württemberg. 2 Rahmenvertrag für Apple Produkte in Baden-Württemberg.

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Einbindung privater Geräte in das Unternehmen RA Martin Schweinoch Fachanwalt für IT-Recht Leiter Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Fachanwalt

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: Integration von smarten Endgeräten

Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: Integration von smarten Endgeräten Die Kunst, sicher die Effizienz zu steigern: i GmbH Vorstellung des Unternehmens unabhängiges, privates Beratungsunternehmen seit 2002 Spezialisierung auf: Sicherheitsberatung Konzepterstellung und überprüfung

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar P R Ä S E N T I E R T BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar Ein Beitrag von Holger Brink Managing Consultant Login Consultants Germany GmbH 2 1 BYOD 3 BYOD kein Spaß! Es gibt nichts Attraktiveres als Tablets

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

TK Vernetzung Anlage

TK Vernetzung Anlage TK Vernetzung Anlage VisAut-Solutions Visualisierung 4 Automatisierung Solutions Version V 02/2013 BHKW Trafostation TK Vernetzung (Übersicht) Fernwartung SPS (Telefon) DSL GSM SIMATIC Teleservice SPS

Mehr

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UGS2P2 Version 1.4 - Stand 20.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Freigegebene Datenkarten...3 3. Inbetriebnahme der Karte...4 3.1 Installation

Mehr