"rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen"

Transkript

1 3. Grundlagen des Rendering "rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen Mehrere Schritte: Sichtbarkeitsberechnung Beleuchtungsrechnung Projektion Clipping (Abschneiden am Bildrand) Rasterung Display-Ansteuerung (Reihenfolge manchmal auch anders) "Rendering-Pipeline" Sichtbarkeitsberechnung: welche Flächen einer (virtuellen) Szene sind vom Betrachterstandpunkt aus sichtbar, welche sind unsichtbar (verdeckt)? auch: "Hidden Surface Removal" (HSR), "Visible Surface Determination" (VSD)

2 zunächst: Berechnung des Sichtfeldes (Sichtkörper) vom Betrachter aus / von einer virtuellen Kamera aus "ganz nahe" und "ganz ferne" Objekte werden weggelassen: Begrenzung durch "near clipping plane" und "far clipping plane"

3 Erster Schritt zum "Hidden Surface Removal": Rückseitenentfernung (back-face culling) welche Seitenflächen eines Körpers sind der Kamera zugewandt, welche abgewandt? Winkel zwischen Vektor zur Kamera (hier im Koord.ursprung) und nach außen zeigendem Normalenvektor der Fläche berechnen: > 90 Rückseite (unsichtbar) < 90 Vorderseite (potenziell sichtbar)

4 Berechnung von Verdeckungen in der Szene (Visibilitätsrechnung im engeren Sinne): verschiedene Verfahren im Gebrauch häufigstes Verfahren: Verwendung eines z-buffers (Tiefenpuffer) zusätzlich zum Bildraster noch ein zweites Raster, das die z-werte (Entfernungen von der Kamera) speichert z-buffer wird initialisiert mit Hintergrundwert (Entfernung der "far clipping plane", maximale Tiefe in der Szene; oft normiert auf 1 oder 255) z-wert jedes Punktes jedes Polygons (in Pixel-Auflösung) wird mit dem Wert im z-buffer verglichen ist aktueller z-wert kleiner als der an dieser Position bereits gespeicherte Wert: gespeicherten z-wert durch den aktuellen überschreiben und Farbe des Polygonpunktes in Bildspeicher schreiben andernfalls werden z-buffer und Bildspeicher nicht verändert die Polygone können dabei in jeder beliebigen Reihenfolge gezeichnet werden

5 Beispiel:

6 Algorithmus:

7 Beleuchtungsrechnung Welche Helligkeit (und Farbe) soll einem sichtbaren Punkt in der Szene zugeordnet werden? physikalische Grundlage für Sichtbarkeit: Licht wird von dem Objekt reflektiert - in welche Richtung(en)? - mit welcher Intensität? - mit welcher Farbe? - wovon hängt dies ab? physikalisch: "bidirektionale Reflexions- Verteilungs-Funktion"

8 einfacher Fall: matte Oberfläche (nur) diffuse Reflexion Licht wird in alle Richtungen reflektiert Fläche sieht aus jeder Richtung gleich hell aus math. Modell: Sei θ der Winkel zwischen der Richtung zur Lichtquelle und dem Normalenvektor der Fläche. (θ groß Licht fällt flach ein Fläche erscheint dunkler)

9 Oberfläche mit spiegelnden Eigenschaften ("spekulare Reflexion"): Licht wird bevorzugt in die "ideale Reflexionsrichtung" abgestrahlt Helligkeit hängt vom Standpunkt des Betrachters ab (steht er gerade so, dass er das Spiegelbild einer Lichtquelle sieht?) math. Modell (nach Phong): "Mischung" aus diffuser und ideal spiegelnder Reflexion

10 der Exponent n in der Formel heißt shininess und steuert die Bevorzugung der idealen Reflexionsrichtung R (Ausfallswinkel = Einfallswinkel) in der Richtung R ist die Abstrahlungsintensität maximal (dann ist das Skalarprodukt bzw. der Kosinus = 1) R lässt sich vektoriell berechnen als R = 2(N L)N L. Veränderung der Glanzlichter (highlights) bei systematischer Veränderung des Koeffizienten k s und der Shininess n:

11

12 Schattierung Problem: Objekte werden oft durch Polygonnetze modelliert (Boundary representation) wie erzeugen wir den Eindruck glatter Übergänge?

13 Drei Verfahren für das Schattieren von Polygonnetzen (Shading): Flat Shading Gouraud-Shading Phong-Shading Flat Shading, auch: constant shading Anwendung des Beleuchtungsmodells auf einen Punkt eines Polygons und Darstellen des gesamten Polygons mit der berechneten Farbe bzw. Intensität Glättungsproblem wird dadurch nicht gelöst

14

15 Gouraud-Shading: zwischen den Eckpunkten werden die Intensitäten (bzw. Farben) linear interpoliert, um das Innere der Polygone zu füllen

16 Gouraud-Shading

17 Phong-Shading: Interpolation der Normalenvektoren anstatt der Intensitätswerte - Intensitätswerte werden dann berechnet mit den normalisierten interpolierten Normalenvektoren aber: aufwändigere Berechnung!

18 Das Raytracing-Verfahren (Strahlverfolgung) ermöglicht Berücksichtigung von Mehrfachreflexionen von Licht in der Szene Transparenz (z.b. bei Gläsern) Brechungseffekten (z.b. bei Kristallen, Flüssigkeiten) simuliert den Prozess der Lichtausbreitung und arbeitet dabei nach den strahlenoptischen Gesetzen für ideale Spiegelung und Lichtbrechung Grundidee: Lichtstrahlen auf Weg von der Quelle bis zum Auge / zur virtuellen Kamera verfolgen Da nur wenige Strahlen das Auge erreichen, kehrt man das Verfahren um (Ausnutzung der Reziprozität der Reflektion) und sendet durch jedes Pixel des Bildschirms einen vom Augpunkt ausgehenden Strahl in die Szene Vereinfachung: beim konventionellen Raytracing werden nur ideal reflektierte und ideal gebrochene Strahlen weiterverfolgt.

19 Trifft der Sehstrahl auf ein Objekt, so wird dort das lokale Beleuchtungsmodell berechnet. Anschließend werden zwei neue Strahlen erzeugt, nämlich der reflektierte und der gebrochene (transmittierte) Sehstrahl. Der Leuchtdichtebeitrag dieser beiden Strahlen wird rekursiv berechnet. Dieser Prozess bricht ab, wenn - eine Lichtquelle getroffen wird, - die auf dem Strahl transportierte Energie zu gering wird, - der Sehstrahl die Szene verlässt, - oder wenn eine vorgegebene Obergrenze der Rekursionstiefe erreicht ist. Das Verfahren wird zugleich auch für die Schattenberechnung benutzt: Dazu sendet man von den Auftreffpunkten des Sehstrahls sogenannte Schattenstrahlen zu den Lichtquellen der Szene. Nur wenn kein undurchsichtiges Objekt zwischen einer Lichtquelle und dem Auftreffpunkt liegt, trägt sie zur (direkten) Beleuchtung des betreffenden Punktes bei. Das Verfahren erledigt auch die Sichtbarkeitsrechnung!

20 (a: Primärstrahl, r: reflektierter Strahl, t: transmittierter Strahl, l: Schattenstrahl)

21

22 Nachteil des Verfahrens: hoher Rechenaufwand durch die vielen Schnittpunktberechnungen

23 Beispiel für "advanced raytracing":

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Rendering: Lighting & Shading

Rendering: Lighting & Shading Hauptseminar How to make a Pixar Movie WS 2010 / 2011 Rendering: Lighting & Shading von Manuel Schmidt Gliederung: 1 Einführung 1.1 Rendering 1.2 Reflektionsmodelle 1.2.1. Diffuse Reflektion 1.2.2. Spieglende

Mehr

12. Globale Beleuchtungsmodelle (Raytracing, Radiosity)

12. Globale Beleuchtungsmodelle (Raytracing, Radiosity) 12. Globale Beleuchtungsmodelle (Raytracing, Radiosity) "globale" Verfahren: bei Beleuchtungsrechnung für einen Punkt wird (potenziell) die gesamte Szene mit einbezogen Einsatz bei angestrebtem hohen Grad

Mehr

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Hochschule Niederrhein Shading-Verfahren Graphische DV und BV, Regina Pohle, 22. Shading-Verfahren Einordnung in die Inhalte der Vorlesung Einführung mathematische

Mehr

3D-Computergrafik und animation. Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken

3D-Computergrafik und animation. Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken 3D-Computergrafik und animation Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken 1 Von 2D nach 3D Weiter: Modell für eine Sichtbeschreibung 2 Kameramodell Reale Kamera als Orientierung und

Mehr

computer graphics & visualization

computer graphics & visualization Entwicklung und Implementierung echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs Motivation

Mehr

1. Sichtbarkeitsproblem beim Rendern einer dreidimensionalen Szene auf einer zweidimensionalen

1. Sichtbarkeitsproblem beim Rendern einer dreidimensionalen Szene auf einer zweidimensionalen 3D-Rendering Ulf Döring, Markus Färber 07.03.2011 1. Sichtbarkeitsproblem beim Rendern einer dreidimensionalen Szene auf einer zweidimensionalen Anzeigefläche (a) Worin besteht das Sichtbarkeitsproblem?

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

3D rendering. Introduction and interesting algorithms. PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14. Kore Nordmann

3D rendering. Introduction and interesting algorithms. PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14. Kore Nordmann <kore@php.net> 3D rendering Introduction and interesting algorithms PHP Usergroup Dortmund, Dortmund, 2006-12-14 Kore Nordmann Speaker Kore Nordmann Studies computer science at the University Dortmund

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen VIII. Beleuchtung und Shading Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Beleuchtungsmodelle 2. Lichtquellen Punktförmige und flächenhafte

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen V. Die Rendering-Pipeline Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Der Begriff Rendering 2. Die Rendering-Pipeline Geometrische Modellierung

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Überblick Echtzeit-Rendering Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung 1. Einleitung 2. geometriebasierende Verbesserungen 3. Level-of-Detail 4. Culling 5. Texturen 6. bildbasiertes Rendering Was

Mehr

Licht und Schatten Visualieren mit dem PC. Andreas Asperl

Licht und Schatten Visualieren mit dem PC. Andreas Asperl Licht und Schatten Visualieren mit dem PC Andreas Asperl Visualisieren Grundlagen der Visualisierung Lichteinflüsse Materialien Anwendungen Tipps und Tricks Grundlagen der Visualisierung In der Computergraphik

Mehr

Proseminar Computergraphik. Raytracing

Proseminar Computergraphik. Raytracing TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK INSTITUT FÜR SOFTWARE- UND MULTIMEDIATECHNIK PROFESSUR FÜR COMPUTERGRAPHIK UND VISUALISIERUNG PROF. DR. STEFAN GUMHOLD Proseminar Computergraphik Raytracing

Mehr

Global Illumination Globale Beleuchtung

Global Illumination Globale Beleuchtung Global Illumination Globale Beleuchtung 1 Reale Szenen = komplexe Lichtsituation Licht & Schatten Reflexionen Colorbleeding Kaustiken, Nebel, http://gurneyjourney.blogspot.com/ 2 Walter Zatta 3 SATtva

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen VII. Clipping und Culling Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Definition und Anwendung von Clipping 2. Sichtbarleitsbestimmung

Mehr

C# Programm: Raytracer (3D Renderer)

C# Programm: Raytracer (3D Renderer) C# Programm: Raytracer (3D Renderer) Hiermit verbrachten wir die letzte Einheit in C# des Informatikunterrichtes. Dieser Raytracer ist ein Programm, das nur mit wenigen Informationen über einen Raum, der

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Aus Zahlen werden Bilder. Jan Tobias Mühlberg

Aus Zahlen werden Bilder. Jan Tobias Mühlberg <muehlber@fh-brandenburg.de> Aus Zahlen werden Bilder 1 Aus Zahlen werden Bilder Jan Tobias Mu hlberg Quelle: http://www.emperor-penguin.com 2 3 Modellierung einer Realität Ein endlich genaues Modell der

Mehr

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011

Photon Mapping. Proseminar How to make a P I X A R movie. Inhaltsverzeichnis. Andreas Schmidt 2011 Photon Mapping Proseminar How to make a P I X A R movie Andreas Schmidt 2011 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...2 Motivation...2 Photon Tracing Pass...3 Aussenden der Photonen...3 Russisches Roulette...3

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Universität Augsburg. 20. April 2012. B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6

Universität Augsburg. 20. April 2012. B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6 Kapitel 1 Einführung B. Möller Universität Augsburg 20. April 2012 B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6 Begriffsdefinition Computergrafik: realistische Darstellung realer oder

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung

Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Graphische Datenverarbeitung und Bildverarbeitung Hochschule Niederrhein Clippen in 2D und 3D Graphische DV und BV, Regina Pohle, 19. Clippen in 2D und 3D 1 Einordnung in die Inhalte der Vorlesung Einführung

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge

Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Färben, texturieren und rendern in Solid Edge Man kann den Objekten in Solid Edge Farben geben, transparent oder opak und Texturen. Das sind Bilder die auf die Oberflächen aufgelegt werden. Dabei bekommt

Mehr

Erinnerung. Arbeitsschritte der Computergraphik. Modellierung. Animation. Rendering. Ausgabemedium. Generierung

Erinnerung. Arbeitsschritte der Computergraphik. Modellierung. Animation. Rendering. Ausgabemedium. Generierung Erinnerung Arbeitsschritte der Computergraphik Modellierung Animation Generierung Ausgabemedium Graphik/-Pipeline Wandelt die Beschreibung einer Szene im dreidimensionalen Raum in eine zweidimensionale

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Globale Beleuchtung. Thorsten Grosch. Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg

Globale Beleuchtung. Thorsten Grosch. Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg Praktikum Globale Beleuchtung Thorsten Grosch Wer bin ich Thorsten Grosch Seit September 2009 Juniorprofessor für CV in Magdeburg g Davor Studium Informatik TU Darmstadt Fraunhofer IGD Lichtsimulation

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Grundlagen eines echtzeitfähigen Systems zur Verwendung computergenerierter Fernseh- Studio-Kulissen

Grundlagen eines echtzeitfähigen Systems zur Verwendung computergenerierter Fernseh- Studio-Kulissen The Virtual Studio (VIST) Sebastian Oschatz Grundlagen eines echtzeitfähigen Systems zur Verwendung computergenerierter Fernseh- Studio-Kulissen Vorbemerkung Die hier vorliegende Arbeit entstand 1994 als

Mehr

- 3D Modelling & Renderer -

- 3D Modelling & Renderer - Referat zum Thema: Darstellung virtueller Welten - 3D Modelling & Renderer - Gruppe 3: Schilberg, Pfost, Möhle, Mertens Jan Möhle CAD-Programme 1 Begriff Rendern Darstellung virtueller Welten Rendern (von

Mehr

4. Mensch-Maschine Schnittstellen

4. Mensch-Maschine Schnittstellen 4. Mensch-Maschine Schnittstellen 4.1 Geräte zur Visualisierung Farbmodelle e TFT-Displays 4.2 Grafikkarten Standards für Grafikkarten Aufbau von Grafikkarten VGA 4.3 Grafik-Beschleuniger Grafik-Beschleunigung

Mehr

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen 2D-Texturen Texturarten Transformationen Generierung Thomas Jung Reflectance Mapping 3D-Texturen Modellierung von Details erfordert Zeit Darstellung ist aufwendig (langsam) Details belegen Speicherplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis - Themen

Inhaltsverzeichnis - Themen Inhaltsverzeichnis - Themen 1 Hardwaregrundlagen 2 Transformationen und Projektionen 3 Repräsentation und Modellierung von Objekten 4 Visibilität und Verdeckung 5 Rasterung 6 Rendering 7 Abbildungsverfahren

Mehr

3D Rasterization. Unifying Rasterization and Ray Casting. Simon Christoph Stein. 20 Dez 2011. Georg-August-Universität Göttingen

3D Rasterization. Unifying Rasterization and Ray Casting. Simon Christoph Stein. 20 Dez 2011. Georg-August-Universität Göttingen Unifying Rasterization and Ray Casting Georg-August-Universität Göttingen 20 Dez 2011 Inhaltsverzeichnis Traditionelle Renderverfahren Rasterung Raytracing 3D-Rasterung Algorithmus Vergleich 2D/3D-Rasterung

Mehr

Computergrafik. [ ] [ ] M ist eine blending function für eine Kurve dritten Grades (Bézier, B-Splines, )

Computergrafik. [ ] [ ] M ist eine blending function für eine Kurve dritten Grades (Bézier, B-Splines, ) Computergrafik 01 - Modeling Definitionen: Zwei Punkte bilden eine Kante (edge) Drei Kanten bilden ein Dreieck (triangle) Mehrere Dreiecke bilden ein Netz (mesh) Höhere Repräsentationen: Ziel: Stelle höhere

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Advanced Rendering Interior Szene

Advanced Rendering Interior Szene Advanced Rendering Interior Szene in Cinema 4D 11-11.5 Als erstes, sollten Sie ihre Szene in Cinema 4D öffnen. vergewissern sie sich, ob alle Licht quellen die evtl. mit importiert wurden, aus der Szene

Mehr

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1.

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1. Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian Dauer: 30 min jeweils Note: 1.0 jeweils Alles in allem eine lockere Atmosphäre, man bekommt genug Papier und

Mehr

Die Polygone im Vordergrund werden zuletzt wiedergegeben und überdecken möglicherweise weiter hinten liegende Polygone ganz oder teilweise.

Die Polygone im Vordergrund werden zuletzt wiedergegeben und überdecken möglicherweise weiter hinten liegende Polygone ganz oder teilweise. Dreidimensionale Schattierungsverfahren Umwandlung von 3D-Senen in 2D-Rasterbilder Objekte sind durch Polygone in Euklidschen bw. homogenen Vektorräumen definiert. Sie werden mit einer Kamera (i.a. Zentralprojektion)

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Entwicklung von Environment-Shadern in Cg und CgFX unter Berücksichtigung des Workflows zur Erstellung virtueller Szenenbilder im WDR Köln

Entwicklung von Environment-Shadern in Cg und CgFX unter Berücksichtigung des Workflows zur Erstellung virtueller Szenenbilder im WDR Köln Entwicklung von Environment-Shadern in Cg und CgFX unter Berücksichtigung des Workflows zur Erstellung virtueller Szenenbilder im WDR Köln Bachelorarbeit im Institut für Medien- und Phototechnik an der

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com RENDERING mit Ashlar-Vellum Cobalt Xenon Argon www.arnold-cad.com Erstellen photorealistischer Darstellungen Erstellen Sie Ihre Welt! Modellier Tips für mehr Realität Hintergrund und Szene Betrachtung

Mehr

Rendering. Ein kurzer Überblick. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn.

Rendering. Ein kurzer Überblick. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn. Hochschule Rhein-Main Fachseminar WS 09/10 Betreuender Dozent: Prof. Dr. Karl-Otto Linn Rendering Ein kurzer Überblick von Manuel Päßler Matrikelnr.: 355927 Inhaltsverzeichnis I. Definition des Begriffs

Mehr

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering Probelektion zum Thema Shadow Rendering Shadow Maps Shadow Filtering Renderman, 2006 CityEngine 2011 Viewport Real reconstruction in Windisch, 2013 Schatten bringen viel Realismus in eine Szene Schatten

Mehr

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (7) Normal Mapping Vorlesung Computergraphik II S. Müller Dank an Stefan Rilling Einleitung Die Welt ist voller Details Viele Details treten in Form von Oberflächendetails auf S. Müller - 3 - Darstellung

Mehr

Konzepte für 3D Produktionen

Konzepte für 3D Produktionen Konzepte für 3D Produktionen»Luxo Jr.«(Pixar 1986)»Tin Toy«(Pixar 1988)»Geri s Game«(Pixar 1997) FHTW Berlin»Studiengang Internationale Medieninformatik«Doz. Michael Herzog/Stephan Hübener 1 Konzepte 3D

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Einordnung. ! Raytracing als Darstellungsmethode für 3D-Echtzeit unrealistisch! Enorm hoher Aufwand. ! Ausgangspunkt 3D-Szene

Einordnung. ! Raytracing als Darstellungsmethode für 3D-Echtzeit unrealistisch! Enorm hoher Aufwand. ! Ausgangspunkt 3D-Szene Einordnung Ratracing als Darstellungsmethode für 3D-Echteit unrealistisch Enorm hoher Aufwand O ( Piel Objekte Lichtquellen) Ausgangsunkt 3D-Sene Welche Objekte sind auf dem Bildschirm sichtbar? Ggf. Cliing

Mehr

Raytracing und Szenengraphen

Raytracing und Szenengraphen Raytracing und Szenengraphen Diplomarbeit von Björn Schmidt (bs@iz-media.de) eingereicht bei Prof. Dr. Detlef Krömker Professur Grafische Datenverarbeitung betreut von Dr. Tobias Breiner Fachbereich Informatik

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Implementierung eines Subsurface Scattering Shader Plugins für die Augenblick Raytracing Engine. Diplomarbeit

Implementierung eines Subsurface Scattering Shader Plugins für die Augenblick Raytracing Engine. Diplomarbeit Fachbereich 4: Informatik Implementierung eines Subsurface Scattering Shader Plugins für die Augenblick Raytracing Engine Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Informatikers im Studiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis - Themen

Inhaltsverzeichnis - Themen Inhaltsverzeichnis - Themen 1 Hardwaregrundlagen 2 Transformationen und Projektionen 3 Repräsentation und Modellierung von Objekten 4 Rasterung 5 Visibilität und Verdeckung 6.1 Farbmodelle 6.2 Beleuchtung

Mehr

1 Grundlagen. 1.1 Einführung

1 Grundlagen. 1.1 Einführung 1 Grundlagen 1.1 Einführung Die physikalische Welt besteht aus dreidimensionalen Objekten, die im Raum beliebig positioniert sein bzw. sich beliebig bewegen können. Die Objekte werden von Lichtquellen,

Mehr

VHDL - Grundlagen des Pointrenderings

VHDL - Grundlagen des Pointrenderings VHDL - Grundlagen des Pointrenderings Marc Reichenbach, Timo Nieszner Informatik 3 / Rechnerarchitektur Universität Erlangen Nürnberg 2013 1 / 25 Rendern von Dreiecksnetzen Quelle: Inf9, CG-Slides grobmaschiges

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Geometrische Optik. 2.1: Lichtstrahlen 2.2 Das Reflexionsgesetz 2.3 Einige Anwendungen der Vektorrechnung und des Reflexionsgesetzes

Geometrische Optik. 2.1: Lichtstrahlen 2.2 Das Reflexionsgesetz 2.3 Einige Anwendungen der Vektorrechnung und des Reflexionsgesetzes Geometrische Optik 2.1: Lichtstrahlen 2.2 Das Reflexionsgesetz 2.3 Einige Anwendungen der Vektorrechnung und des Reflexionsgesetzes Die Brennpunktseigenschaft der Parabel und der Ellipse Fokuspunkte Reflexion

Mehr

Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen

Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen Binary Space Partitioning Trees: Konzepte und Anwendungen Bastian Rieck Gliederung 1 Motivation 2 BSP Trees: Der klassische Ansatz Grundlagen Maleralgorithmus Probleme und Erweiterungen 3 BSP Trees: Anwendungen

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse:

PROJEKTMAPPE. Name: Klasse: PROJEKTMAPPE Name: Klasse: REFLEXION AM EBENEN SPIEGEL Information Bei einer Reflexion unterscheidet man: Diffuse Reflexion: raue Oberflächen reflektieren das Licht in jede Richtung Regelmäßige Reflexion:

Mehr

Auf Geisterjagd. Für die Entwicklung abbildender optischer STÖRLICHTANALYSE IN DER ABBILDENDEN OPTIK

Auf Geisterjagd. Für die Entwicklung abbildender optischer STÖRLICHTANALYSE IN DER ABBILDENDEN OPTIK Virtueller Prototyp des in [3] definierten Kameraobjektivs. Außer den Linsen sind nur solche Mechanikteile modelliert, die potenziell zum Störlicht beitragen Auf Geisterjagd STÖRLICHTANALYSE IN DER ABBILDENDEN

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Fachhochschule Köln Abteilung Gummersbach. Computergrafik und Animation. 3D Modellierung vom Foto zum Objekt

Fachhochschule Köln Abteilung Gummersbach. Computergrafik und Animation. 3D Modellierung vom Foto zum Objekt Fachhochschule Köln Abteilung Gummersbach Computergrafik und Animation 3D Modellierung vom Foto zum Objekt Diplomarbeit Radu Chisleag Matr.- Nr.- 1245796 3. August 24 Gutachter: Prof. Dr. Horst Stenzel

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Fahrzeugbeleuchtung Optik

Fahrzeugbeleuchtung Optik Fahrzeugbeleuchtung Optik Karsten Köth Stand: 2010-10-22 Lichttechnische Optik Berücksichtigt Gesetzmäßigkeiten aus: Wellenoptik Quantenoptik Geometrische Optik Optik Grundlagen zum Bau von Leuchten und

Mehr

L E R N S K R I P T. Kurs 1279 Computergrafik SS 2007. Dr. Michael Felten. Erstellt von: Hendrik Bornholdt E-Mail: q7359241@mailstore.fernuni-hagen.

L E R N S K R I P T. Kurs 1279 Computergrafik SS 2007. Dr. Michael Felten. Erstellt von: Hendrik Bornholdt E-Mail: q7359241@mailstore.fernuni-hagen. L E R N S K R I P T Kurs 1279 Computergrafik SS 2007 Dr. Michael Felten Erstellt von: Hendrik Bornholdt E-Mail: q7359241@mailstore.fernuni-hagen.de 1. Körper... 4 1.3 Randrepräsentationen (Constructive

Mehr

Altes Gymnasium. Referat. Grundlagen von Aufbau und Grafik einer Echtzeit-3D-Welt

Altes Gymnasium. Referat. Grundlagen von Aufbau und Grafik einer Echtzeit-3D-Welt Referat Grundlagen von Aufbau und Grafik einer Echtzeit-3D-Welt GK Informatik 13/1 September 2006 von Alexander Erlich 1. 3D-Szene...2 1.1 3D-Engine... 3 1.2 3D-Welt... 3 1.2 Offline-Renderer und Realtime-Renderer...

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Martin Fiedler. Occlusion Culling

Martin Fiedler. Occlusion Culling Martin Fiedler Occlusion Culling Seminar Computergrafik Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Fakultät für Informatik Technische Universität Chemnitz Inhalt Übersicht 2 Teil 1: Übersicht

Mehr

Computer-Graphik 2 SS 10 Real-time rendering

Computer-Graphik 2 SS 10 Real-time rendering lausthal omputer-raphik 2 Real-time Rendering by Advanced Visibility omputations lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Klassifikation (Erinnerung) Problemklassen innerhalb des Bereichs "Visibility

Mehr

Visualisierung mit TurboCAD

Visualisierung mit TurboCAD Frank Sattler Visualisierung mit TurboCAD ab Version 10 Professional Erste Schritte / Überblick Inhalt Kriterien für Visualisierung Anforderungen an die 3D-Modellierung Eigenschaften der 3D-Objekte Gegenüberstellung

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

Computer-Graphik 2 Visibility Computations II Culling

Computer-Graphik 2 Visibility Computations II Culling lausthal omputer-raphik 2 Visibility omputations II ulling lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Klassifikation (Erinnerung) Problemklassen innerhalb des Bereichs "Visibility omputations":

Mehr

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Seite 1 DOSCH DESIGN TUTORIAL Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung LightWave kann ab der Version 6.5 HDRIs (High Dynamic Range Images) als Beleuchtung und Hintergrund

Mehr

1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline. How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline

1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline. How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline 1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline Schriftliche Ausarbeitung von Janette Pitzschel abgegeben am 13.02.2010 2 How to make a Pixar

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Fakultät für Informatik. Non-Photorealistic Rendering

Fakultät für Informatik. Non-Photorealistic Rendering Technische Universität München Fakultät für Informatik Seminar How to make a PIXAR movie Non-Photorealistic Rendering Johannes Schamburger Abstract Non-Photorealistic Rendering (NPR) ist ein Teilbereich

Mehr

J. W. Goethe-Universität Frankfurt Seminar Technik virtueller Realitäten WS95

J. W. Goethe-Universität Frankfurt Seminar Technik virtueller Realitäten WS95 J. W. Goethe-Universität Frankfurt Seminar Technik virtueller Realitäten WS95 Thema : Raytracing Stefan Steinhaus Inhalt Seite 1. Einleitung 2 2. Grundlagen 2-10 2.1 Einfachste Modelle 2-7 2.1.1. Mathematische

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING

NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING NPR NON-PHOTOREALISTIC-RENDERING Themen dieser Vorlesung NPR? NPR! Gooch/TwoTone CEL Striping/Stroking Hatching 2 NPR? NPR Non Photorealistic Rendering Der Versuch, ein gerendertes Bild nicht echt aussehen

Mehr

Volumen Visualisierung

Volumen Visualisierung Volumen Visualisierung Seminar Interaktive Visualisierung (WS 06/07) Fabian Spiegel und Christian Meß Fabian Spiegel und Christian Meß 1 Übersicht Anwendungsbeispiele Volumendaten Entstehung Repräsentation

Mehr

Volumenrendering. Modellierung der visuellen Erscheinung von semitransparenten, beleuchteten Objekten. Marcel Petrick

Volumenrendering. Modellierung der visuellen Erscheinung von semitransparenten, beleuchteten Objekten. Marcel Petrick Volumenrendering Modellierung der visuellen Erscheinung von semitransparenten, beleuchteten Objekten Marcel Petrick Einleitung Anwendung zur Visualisierung von Skalarfunktionen dreidimensionaler Variablen

Mehr

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Bildtransformationen Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Transformation Transformation zwei Schritte geometrische Transformation (Trafo der Koordinaten) Neuberechnung der Pielwerte an

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

3D ins Web. Grundlagen und Beispiele mit Caligari Truespace. Anwendungsgebiete von 3D im Web. 3D Grundlagen im Überblick.

3D ins Web. Grundlagen und Beispiele mit Caligari Truespace. Anwendungsgebiete von 3D im Web. 3D Grundlagen im Überblick. Michael Szczesny 3D ins Web Grundlagen und Beispiele mit Caligari Truespace Lange Zeit war 3D für das Web wegen der hohen Anforderungen an die Hardware kein Thema für massentaugliches Web-Publishing. Heute

Mehr

3.5. Globale Beleuchtung in der Computergraphik

3.5. Globale Beleuchtung in der Computergraphik Modellbildung und Simulation, H.-J. Bungartz page 1 of 36 3.5.1. Grundlagen Einführung ur-informatische Anwendung von Modellierung und Simulation: Photorealismus als eines der großen Ziele der Computergraphik

Mehr

GEOMETRISCHE OPTIK I. Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276

GEOMETRISCHE OPTIK I. Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276 GEOMETRISCHE OPTIK I Schulversuchspraktikum WS 2002 / 2003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr. 9755276 1. Mond und Sonnenfinsternis Inhaltsverzeichnis 1.1 Theoretische Grundlagen zur Mond und Sonnenfinsternis 1.1.1

Mehr

Seminar Computergrafik Universität Göttingen. Ausarbeitung. 3D Rasterung Eine Vereinigung von Rasterung and Ray Casting

Seminar Computergrafik Universität Göttingen. Ausarbeitung. 3D Rasterung Eine Vereinigung von Rasterung and Ray Casting Seminar Computergrafik Universität Göttingen Ausarbeitung 3D Rasterung Eine Vereinigung von Rasterung and Ray Casting Ausgearbeitet von: Simon Christoph Stein E-Mail: s.stein1@stud.uni-goettingen.de Dozenten:

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

2.4.3.1 Die physikalische Lichtausbreitung

2.4.3.1 Die physikalische Lichtausbreitung Grundlagen und Stand der Technik Computerunterstützte Lichtsimulation 85 2.4.3 Licht ist ein unsichtbares Medium. Man nimmt es nicht direkt visuell wahr, sondern sieht eigentlich nur die Wirkung des Lichts

Mehr

kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it

kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it ass c In ass c war die Aufgabe einen Stuhl zu verformen. Ich habe meinen so versucht nachzubearbeitet,

Mehr