BewegungsZentrum Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BewegungsZentrum Österreich"

Transkript

1 BewegungsZentrum Österreich Ausgangslage: Sziale Bewegungen, Netzwerke, NGOs & ihre Barrieren Das aktive Engagement der Menschen in szialen Bewegungen, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und NGOs ist abslut ntwendig um Grundwert wie Demkratie, szialen Zusammenhalt, glbale Gerechtigkeit und öklgische Nachhaltigkeit und damit verbundene Grundrechte, wie der Meinungs und Versammlungsfreiheit, als Grundlage des friedlichen und erfüllten Zusammenlebens der Menschen zu etablieren, zu erhalten und immer weiter zu verfeinern. Sziale Bewegungen und NGOs stehen ft vr denselben Prblemstellungen und stßen an u.a. flgende Barrieren: Finanzierung, Vereinsgründung, Steuerangelegenheiten, Arbeitsrganisatin, Internetpräsenz, Pressearbeit und Vernetzung und Kperatin mit anderen Bewegungen natinal und internatinal. Visin und Selbstverständnis des BewegungsZentrums Die Visin der BewegungsZentrums ist eine Gesellschaft, in der beste Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Engagement und dem Einsatz vn Menschen für eine demkratische, friedliche, gerechte, mit Mensch und Natur verbundene Welt bestehen. Daraus flgernd versteht sich das BewegungsZentrum als zentrale Infrmatins, Krdinatins und Vernetzungsstelle um engagierte Menschen mit ihren Ideen zur Lösung der Ursachen gesellschaftlicher/szialer Prbleme zu unterstützen. Das BewegungsZentrum will damit zu einer höheren Effizienz und Effektivität szialer Bewegungen beitragen. Darüber hinaus ist das BewegungsZentrum in der Aufbauphase die Krdinatinsstelle für die Bewegungsstiftung Österreich 1. Schn eine finanzierte halbe Stelle (20h) würde ein "Umsetzungsturb" für die Bewegungsstiftung Österreich sein um anstehende Aufgaben in der Aufbauphase zeitnah und prfessinell umsetzen zu können, alle Fäden in der Hand zu haben swie wichtige Vrbereitungs und Vernetzungsaktivitäten zu leisten eine ntwendige zentrale Krdinatinsstelle für den Aufbau der Bewegungsstiftung. Leistungen des BewegungsZentrums Allgemeine Unterstützungsprzesse Das BewegungsZentrum möchte sziale Bewegungen in verschiedenster Hinsicht zu unterstützen: rganisatrisch, rechtlich, finanziell, steuerlich, kmmunikativ, medial, netzwerkend & mbilisierend. Diese Unterstützung wird einerseits als ffener, gegenseitiger Lernprzess aufgesetzt und braucht auf der anderen Seite eine erfahrene und gut vernetzte Ansprechpersn für sziale Bewegungen und zivilgesellschaftliche Initiativen. Flgende zentrale Unterstützungsprzesse werden etabliert um die Aufgaben als zentrale Infrmatins, Krdinatins und Vernetzungsstelle wahrzunehmen: 1 Die Bewegungsstiftung Österreich sammelt und vergibt finanzielle Unterstützung für plitische Initiativen, Prjekte und Kampagnen, die einen gesellschaftlichen Wandels zum Ziel haben und dadurch ebens an den Ursachen gesellschaftlicher Prbleme ansetzen: Gestalte Veränderung! Finanziere den Wandel! Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 1 / 7

2 Infrmieren und befähigen: sammeln, aufbereiten und verteilen vn bewegungsrelevanten Infrmatinen Wissen bündeln und wieder verteilen; Selbstlernprzesse und Selbstermächtigung unterstützen; Persönliche Przess und Umsetzungsbegleitung. Ressurcen zusammenlegen und Aufwendungen teilen: z.b. um sich Wissen bei Knferenzen, Wrkshps, Vrträgen anzueignen; der Gespräche mit AnwältInnen, SteuerberaterInnen und anderen PrfessinistInnen. Vernetzen: Bildung eines BewegungsNetzwerks an BewegungsPartnerInnen rasche, pragmatische, leistbare und prfessinelle Unterstützung durch ExpertInnen in verschiedensten bewegungsrelevanten Aspekten. Krdinieren: Durchführen bewegungsübergreifender Aktivitäten Unterstützung des Aufbaus und Mderatin des BewegungsKmpendiums (mit relevanten Infrmatinen, Erfahrungen & Tipps auf Basis einer ffenen, mderierten Plattfrm (wiki)) Organisieren vn BewegungsTreffen & Festen als Austausch & Lernräume Bewegungsübergreifendes Fundraising mit der Bewegungsstiftung Internatinale Vernetzung mit szialen Bewegungen und BewegungsunterstützerInnen Pressearbeit & Lbbying für sziale Bewegungen (z.b. Spendenabsetzbarkeit, Stiftungsgesetzgebung, ) Knkrete Unterstützungsleistungen träumen & aufbauen Visinszirkel Die eigene/gemeinsame Visin finden Dragn Dreaming je nach Gruppengröße 2 4 Stunden Vereinsgründung Vn der Inf bis zur Umsetzung des eigenen Vereins Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Strukturen aufbauen Passende Struktur/Rllen für dein Prjekt Wrkshp je nach Gruppengröße 2 4 Stunden + Fllw up Einheit Recherchearbeit Quellen und Strukturierung der Recherchearbeit Wrkshp je nach Gruppengröße 2 4 Stunden planen, rganisieren & umsetzen Interne Arbeitsrganisatin, Prjektmanagement Wie Du Dich und Dein Prjekt rganisierst und managst Wrkshp ca. 4 Stunden Kampagnenarbeit Wie Kampagnen für Dein Prjekt funktinieren können Wrkshp ca. 4 Stunden Lbbying Wie Lbbying für Dein Prjekt funktinieren kann Wrkshp ca. 4 Stunden Öklgisches & nachhaltiges Engagement Was bedeutet Nachhaltigkeit für Dein eigenes Prjekt? Wrkshp ca. 4 Stunden kmmunizieren & mbilisieren Internetpräsenz Der passende Web Auftritt für Dein Prjekt Wrkshp ca. 4 Stunden Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 2 / 7

3 Kmmunikatinsplanung & umsetzung Was, wann, wie, mit wem und warum kmmunizieren? Wrkshp ca. 4 Stunden Pressearbeit & scial media activism Der passende Umgang mit der klassischen Presse aber auch mit scial media Wrkshp ca. 4 Stunden Mbilisierung Wen Du wie für Dein Prjekt/Deine Anliegen mbilisieren kannst Wrkshp ca. 4 Stunden finanzieren & verwalten Fundraisingknzeptin & umsetzung Wie Fundraising für Dein Prjekt funktinieren kann Wrkshp ca. 4 Stunden Startfinanzierung, Förderungen, Förderstellen Überblick zu knkreten Finanzierungsquellen Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Spendenverwaltung & steuerliche Behandlung Was im Umgang mit Geld und Spenden zu beachten ist Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Allgemeine Verwaltungsaktivitäten Das ptimale Maß an Verwaltung für Dein Prjekt Wrkshp ca. 4 Stunden mtivieren & feiern Selbst & Teammtivatin Mtiviert bleiben und vr Burn ut schützen Wrkshp je nach Gruppengröße 2 4 Stunden mderieren und begleiten Methden zur erflgreichen Zusammenarbeit Wrkshp je nach Gruppengröße 3 6 Stunden reflektieren & wachsen Wahrnehmung vn Gruppenprzessen und Knfliktmanagement Wrkshp nach Gruppengröße 3 6 Stunden abschließen & evaluieren Prjekte freudvll abschließen, daraus lernen und dkumentieren Wrkshp ca. 4 Stunden infrmieren & absichern Vereinsrecht Inf & Deine Fragen zum Vereinsrecht Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Arbeitsrecht Inf & Deine Fragen zum Arbeitsrecht Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Steuerrecht Inf & Deine Fragen zum Steuerrecht Beratungsgespräch ca. 2 Stunden Rechtliches zu gewaltfreiem, zivilem Aktivismus Inf & Deine Fragen zu zivilem Aktivismus Beratungsgespräch ca. 2 Stunden BewegungsNetzwerk & BewegungsPartnerInnen BewegungspartnerInnen spielen bei der Leistungsbereitstellung der ben genannten Unterstützungsleistungen des BewegungsZentrums eine tragende Rlle. Ein Register der BewegungsPartnerInnen wird daher vn Beginn an aufgebaut um im Fall der Fälle die richtigen Kntakte parat zu haben und das BewegungsNeztwerk immer enger zu verflechten, um rasche, pragmatische und prfessinelle Unterstützung anbieten zu können. In den flgend angeführten Bereichen sind persönliche Kntakte zu PrfessinistInnen vrhanden, die zum jetzigen Zeitpunkt nch nicht direkt auf ihre Beteiligung im BewegungsZentrum gefragt wurden, ein grundsätzliches Interesse an Zusammenarbeit und der Initiative, swie Unterstützung der Ziele des BewegungsZentrums als sehr plausibel einzuschätzen ist: Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 3 / 7

4 Arbeitsrecht C husing & selbstgestalteter, nachhaltiger Lebensraums DragnDreaming/Prjektplanung Ftprint & öklgische Nachhaltigkeit Fundraising Juristik Kampagnenplanung & umsetzung Kmmunikatin / PR / Lbbying Kmmunikatinsknzepte Menschenrechtstrainings Nn vilent direct actins Organisatinsentwicklung Präsentatinstraining Prjektmanagement Selbstlernprzesse, selbstrganisierte Räume Web2.0, Scial Media, Wiki Website / Layut / Design Enge Verbindungen bestehen u.a. auch schn zu flgenden Netzwerken/Organisatinen: Attac SOS Mitmensch Amnesty Internatinal Glbal2000 Greenpeace SOL Dragn Dreaming Austria Pineers f Change Österreich The Hub Vienna Netzwerk Sziale Verantwrtung Plattfrm Ftprint Transitin Twn Mvement mre nin VBC Training keine uni Zeitplan & Umsetzungsphasen des BewegungsZentrums Zeitraum Jänner März 2010 Knzeptphase (ehrenamtlich) April Mai 2010 Set up Phase (20h Krdinatin) ca , * Mai Juni 2010 Entwicklungsphase (40h Hauptkrdinatin) ca , * Aktivitäten Knzeptinelle Vrüberlegungen Feedback aus hetergener Fkusgruppe Kick ff Wrkshp(s) zum aktuellen Knzept des BewegungsZentrums Knzept verfeinern und Feedback vn szialen Bewegungen/NGOs Team zusammenstellen Zeitplan knkretisieren Struktur, Methden und technische Basis (scial media Krdinatinsplattfrm) der Zusammenarbeit klären Finanzielle Unterstützung für Hauptkrdinatin sichern Unterstützungsleistungen des BewegungsZentrums entwickeln Aufbau Website und BewegungsKmpendium/Wiki (Ksten ca , ) Bür(gemeinschaft) für das BewegungsZentrum finden Beginn Aufbau des BewegungsNetzwerks Erste Unterstützungsleistungen in Testphase anbieten Unterstützungsleistungen verfeinern Öffentlichkeitsarbeit beginnen Juni August 2010 Testphase (40h Krdinatin) ca , * September 2010 Offizielle Eröffnung des BewegungsZentrums Erstes BewegungsFrum und BewegungsFest September Frtlaufender Betrieb des BewegungsZentrums: Dezember 2010 Unterstützungsprzesse und Unterstützungsleistungen Implementierung I Aufbau & Verwaltungsarbeit für die BewegungsStiftung (40h Krdinatin) ca , * Medien & Öffentlichkeitsarbeit * Ksten beinhalten Persnalksten der Krdinatinsleistung brutt und Sachksten (IT, Miete, Materialien) Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 4 / 7

5 Prjektinitiatr Willi Zwirner, Bewegungsarbeiter Was mich inspiriert & bewegt Die Idee einer nachhaltigen Lebensweise inspiriert mich meine täglichen Handlungen und Verhaltensweisen zu hinterfragen, generell ffen zu sein für Neues und andere Perspektiven und bewegt mich als ständig Lernender den Austausch mit anderen zu suchen. Ich esse vegetarisch aus Gründen des öklgischen Ftprints und der glbalen Slidarität und bin beteiligt am Aufbau eines Ökdrfs für gemeinschaftliches, nachhaltiges miteinander Leben. Was mich stärkt Meine persönliche Visin ist es, ein Impuls und Unterstützer des Wandels zu sein: durch mein Wissen und meine Fähigkeiten Bewegung in vielfältiger Weise zu initiieren und zu unterstützen, swie die Vernetzung mit anderen herzustellen. Im Gelingen gemeinschaftlicher Aktivitäten für einen szialen, gesellschaftlichen Wandel entsteht eine wunderbare Energie, die wiederum meine energetische Basis nährt und stärkt. Lebenslauf, Erfahrungen, Kmpetenzen Ausbildung Betriebswirtschaft & Management (Studium: WU Wien) Train the Trainer Ausbildung für Wrkshp Gestaltung & Präsentatinstechnik (Kurs) Public Relatins & Integrierte Kmmunikatin (Studium: Dnau Uni Krems) Fundraising (Intensivkurs: Österr. Fundraising Verband + Center n Philanthrpy Indiana Univ., USA) Evaluatinen (EASY ECO Evaluating Sustainability: WU Wien + Lund University, Schweden) Frschung (Methdenkurse im Zuge des Dktratsstudiums: WU Wien) Dragn Dreaming Basiskurs (ganzheitliches Prjektdesign) Arbeitserfahrung Finanzberatung (selbständig im vermögenden PrivatkundInnenbereich, 2 Jahre; MLP AG) Unternehmensberatung (bei einem der weltgrößten Przess & IT Berater, 2 1/4 Jahre; Accenture) Krdinatin internatinales Fundraising (grße österreichische NGO, 3/4 Jahr; Vier Pften) Frschungsprjektmitarbeiter (zu den Themen Nachhaltige Entwicklung, CSR, rganisatinales Lernen, partizipative Przesse, 2 Jahre; WU Wien, Frschungsinstitut für Nachhaltige Entwicklung) Weitere Lebenserfahrungen 1 Jahr intensive Förderung eines Schülers mit der Schwierigkeit an Standard Schulwissen anzuschließen (persönliche Begleitung & "Übersetzung" vn Inhalten) Kmmunikatinsknzept für Yuthguide (schweizer Internet Jugendplattfrm) Amateurmusiker in einer 7 köpfigen Jazz Funk Pp Rck Fusin Band 20 Jahre Trmpeter und aktiv in Blasmusiken; inkl. Funktinen im Verein wie Jugendkrdinatr, Kassier und teiw. Ausbildung zum Blasmusikrchesterdirigenten (bis 2005) Erfahrungs und Lernreise nach Kuba & Peru (Smmer 2006) Teilnahme an der Amnesty Internatinal Frumtheatergruppe (2006/2007) Mitaufbau eines C husing/ökdrf Prjekts (nch in der Aufbauphase, w ich in rganisatrischen, finanziellen, rechtlichen, vertraglichen Dingen invlviert bin) Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 5 / 7

6 Ehrenamtliches Engagement Mit Initiatr der Bewegungsstiftung Österreich 4maliger Mit Organisatr der Attac Smmerakademie (zweimal Hauptkrdinatr) und 2maliger Mit Organisatr der Attac Aktinsakademie Mit Entwicklung des CSR Indikatrenkatalgs für nachhaltiges Wirtschaften vn NeSVe (Netzwerk Sziale Verantwrtung) 1 Jahr Mitarbeit im Attac Vrstand, swie weiterhin in der Attac Fundraisinggruppe Vereinsarbeit in Blasrchestern in verschiedenen Funktinen Prjektmitarbeit bei marktcheck.at (Greenpeace CEE) Snstige Interessen Yga, Meditatin, Bewegungstanz, Laufen, Wandern, Kchen, (Beach )Vlleyball, Veranstaltungen und Knferenzen besuchen & Netzwerken, Gitarre spielen, Trmmeln, scialmedia activism Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 6 / 7

7 Kurzfassung: BewegungsZentrum Ausgangslage: Das aktive Engagement der Menschen in szialen/plitischen Bewegungen, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und NGOs ist abslut ntwendig um Grundwert wie Demkratie, szialen Zusammenhalt, glbale Gerechtigkeit und öklgische Nachhaltigkeit und damit verbundene Grundrechte, wie der Meinungs und Versammlungsfreiheit, als Grundlage des friedlichen und erfüllten Zusammenlebens der Menschen zu etablieren, zu erhalten und immer weiter zu verfeinern. Sziale Bewegungen und NGOs stehen ft vr denselben Prblemstellungen und stßen an u.a. flgende Barrieren: Fragen zur Finanzierung, Vereinsgründung, Steuerangelegenheiten, Arbeitsrganisatin, Internetpräsenz, Pressearbeit und Vernetzung und Kperatin mit anderen Bewegungen natinal und internatinal. Visin und Selbstverständnis des BewegungsZentrums Die Visin der BewegungsZentrums ist eine Gesellschaft, in der beste Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Engagement und dem Einsatz vn Menschen für eine demkratische, friedliche, gerechte, mit Mensch und Natur verbundene Welt bestehen. Daraus flgernd versteht sich das BewegungsZentrum als zentrale Infrmatins, Krdinatins und Vernetzungsstelle um engagierte Menschen mit ihren Ideen zur Lösung der Ursachen gesellschaftlicher Prbleme dem szialen Wandel zu unterstützen, ihre Vrhaben auch zu realisieren, hne das Rad jedes Mal neu erfinden zu müssen. Das BewegungsZentrum will damit zu einer höheren Effizienz und Effektivität vn szialen/plitischen Bewegungen, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und NGOs beitragen. Darüber hinaus ist das BewegungsZentrum in der Aufbauphase die Krdinatinsstelle für die Bewegungsstiftung Österreich, welche sich auf das Sammeln vn Geldern für den szialen Wandel spezialisiert hat und die Grundwerte Demkratie, öklgische Nachhaltigkeit, szialer Zusammenhalt und glbale Gerechtigkeit verflgt. Leistungen des BewegungsZentrums Einerseits werden allgemeine Unterstützungsprzesse (Infrmatin & Befähigung, Ressurcen zusammenlegen und Aufwendeungen teilen, Vernetzung & bewegungsübergreifende Krdinatin) aufgesetzt, andererseits knkrete Unterstützungsleistungen (aufbauen, planen, rganisieren, kmmunizieren, mbilisieren, finanzieren, verwalten, mtivieren, feiern, etc.) in Frm vn Wrkshps, Beratungsgesprächen der persönlichen Cachings angebten, swie ein Netzwerk an BewegungsPartnerInnen aufgebaut für rasche, pragmatische, günstige und prfessinele Unterstützung. Umsetzungszeitplan: 01 03/2010: Knzeptphase >> 04 05/2010 Set up Phase (technische und finanzielle Basis) >> 05 06/2010 Entwicklungsphase (inhaltliche Entwicklung und Netzwerkaufbau) >> 06 08/2010 Testphase (Verfeinerungen und Öffentlichkeitsarbeit) >> 09 12/2010 Implementierungsphase I (Start frtlaufender Betrieb) Initiatr des BewegungsZentrums Wilhelm Zwirner, geb Ausbildung: Studium Betriebswirtschaft, Studium PR und Integrierte Kmmunikatin, Trainerausbildung, Fundraising Intensivkurs, Ausbildung zur Evaluatin Nachhaltiger Entwicklung beruflicher Werdegang: Finanzberater (MLP, Private Finance), Unternehmensberater (Accenture, Przess & Prjektmanagement), Krdinatr Internatinales Fundraising (Vier Pften), prjektleitender Frschungsprjektmitarbeiter (WU Wien, Nachhaltige Entwicklung & CSR) Erfahrungen mit/als: Privatlehrer für Jugendlichen, Amateurmusiker und Vereinsfunktinär, Lernreise Kuba/Peru, Aufbau C Husing/Ökdrf Weitere Interessen: Yga, Meditatin, Bewegungstanz, Laufen, Kchen, (Beach )Vlleyball, Netzwerken, Gitarre spielen, Trmmeln, scial media activism, Sprachen: Deutsch, Englisch (verhandlungsfähig) Wilhelm Zwirner :: BewegungsZentrum :: März 2010 Seite 7 / 7

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Kick-Off: Prcedere Verbund AG: Selbstverständnis und Struktur Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Auftrag Welches ist die Grundstruktur und das Selbstverständnis des Verbundes? Und wie kann es

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Rico Bartsch Zert. Trainer in der Personalentwicklung Systemischer Coach

Rico Bartsch Zert. Trainer in der Personalentwicklung Systemischer Coach Ric Bartsch Zert. Trainer in der Persnalentwicklung Systemischer Cach Ric Bartsch Klettenberggürtel 2 50939 Köln 0177-422 5147 mail: r.bartsch@tgether-keln.de net: www.tgether-keln.de 1 Ric Bartsch Kurzprfil

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 24./25. Januar 2012, Htel Gut Höhne, Mettmann Das mittlerweile etablierte Kmpaktseminar

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatorenprofil

Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatorenprofil Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatrenprfil Dr. phil. Dipl. Kulturwirtin Mediatrin und Ausbilderin BM Trainerin, Hchschuldzentin, Mediatrin und Mediatinsausbilderin. Langjährige Frschungsprjekte zu internatinalem

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung Führungsaufgaben im Verein - Stffsammlung Führung Leitung des Gesamtvereins Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung Festlegung der Richtlinien und Zielsetzungen Vertretung gegenüber Sprtrganisatinen

Mehr

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014

Projektmanagement für Projekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 Bern, 2. Oktber 2012 Prjektmanagement für Prjekte im Bereich Eltern und Schule 2012-2014 1 Knzept Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Ziele... 4 3. Zielgruppe... 4 4. Knzeptin und Zeitplanung...

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Design.Your.Future Dienstleistungs-Portfolio. Hamburg 2017

Design.Your.Future Dienstleistungs-Portfolio. Hamburg 2017 Design.Yur.Future Dienstleistungs-Prtfli Hamburg 2017 2 Sabine Reimers Kurzprfil Lve it, change it r leave it. Inhaberin Talent Management Beratung Hamburg Diplm-Psychlgin, Jahrgang 1965, Arbeitssprachen

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Trainerprofil Mag. Harald Riedler-Florian. Erfahren Sie mehr über: Koerper-sprache.at Körperdynamische Kommunikation Mag. Harald Riedler-Florian

Trainerprofil Mag. Harald Riedler-Florian. Erfahren Sie mehr über: Koerper-sprache.at Körperdynamische Kommunikation Mag. Harald Riedler-Florian Trainerprfil Mag. Harald Riedler-Flrian Erfahren Sie mehr über: Kerper-sprache.at Körperdynamische Kmmunikatin Mag. Harald Riedler-Flrian Kerper-sprache.at e.u. Mag. Harald Riedler-Flrian harald@kerper-sprache.at;

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Lebenslauf. 10/96 11/03 Universität Wien, Diplomstudium Psychologie, (Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie)

Lebenslauf. 10/96 11/03 Universität Wien, Diplomstudium Psychologie, (Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie) Lebenslauf PERSÖNLICHE DATEN Name: Mag. a Melanie Mezera Geburtsdatum: 23.02.1978 Geburtsrt: Waidhfen/Thaya, Niederösterreich Adresse: Ybbsstraße 29/11, 1020 Kntakt: 0699/19 58 03 45 inf@magenta-maltherapie.at

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Medien- und Krisen PR -TRAININGS

Medien- und Krisen PR -TRAININGS Medien- und Krisen PR -TRAININGS MEDIENTRAINING Glaubwürdigkeit ist das berste Ziel in der Unternehmenskmmunikatin. Öffentlichkeitsarbeit wird für Unternehmen immer wichtiger. Public Relatins sind heute

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein

Heinke Deloch & Hejo Feuerstein Heinke Delch & Hej Feuerstein Experiential Cncept Caching Präsentiert auf der 22. Internatinalen Fcusing-Knferenz, Pfrzheim www.experientielle-beratung.de www.fcusing.de C (2010) Delch & Feuerstein Experiential

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 09./10. Nvember 2011, Htel Gut Höhne, Mettmann Das Kmpaktseminar richtet sich an das

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Fragebogen Studienqualitätsmonitor 2013

Fragebogen Studienqualitätsmonitor 2013 Fragebgen Studienqualitätsmnitr 2013 Kurzfassung I. Betreuungssituatin Frage 1: Qualität der Beratung und Betreuung durch die Lehrenden Frage 2a-c: Sprechstunden: Kntakt- und Kmmunikatinswege (Wenn psitiv,

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen)

Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen) Studienverlaufsplan (alle Studienrichtungen) Mdule und Teilmdule 1. 2. 3. Fachgeschichte und Fachtherie 5 5 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Methden und Techniken der Disziplin Medien, Kultur

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des nline-handels Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Ferster 1 Thesen zum Klimaschutz im Zeitalter des Onlinehandels 1. Ntwendigkeit zu handeln 2.Was

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr