HSDPA Eine Alternative zum WLAN am Fachbereich; Analyse und mögliche Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HSDPA Eine Alternative zum WLAN am Fachbereich; Analyse und mögliche Umsetzung"

Transkript

1 HSDPA Eine Alternative zum WLAN am Fachbereich; Analyse und mögliche Umsetzung Diplomarbeit eingereicht am Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern von Tobias Bobrowski Matrikelnummer Jahrgang 2006/2009

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis...V Einleitung UMTS - Universal Mobile Telecommunications System UMTS Release UMTS Release UMTS Release UMTS Release 6 und UMTS Release 8 und Aufbau eines UMTS-Netzes Makrozellen Mikrozellen Pikozellen WLAN - Wireless Local Area Network Vor- und Nachteile von UMTS Vorteile Nachteile Einsatzmöglichkeiten von HSDPA am Fachbereich Verwaltung und Lehrbereich Fortbildung Wohnbereich Erfahrungen mit HSDPA am Fachbereich Mögliche Umsetzung Voraussetzungen / Equipment Empfang von HSDPA am Fachbereich Datendurchsatz von HSDPA am Fachbereich Umsetzung Räumliche Aufteilung von UMTS-WLAN Routern Einrichtung der UMTS-WLAN Router Sicherheit der UMTS-WLAN Router Zugang zum Bayerischen Behördennetz (BYBN) Nutzungsklassen VPN-Verbindung über den UMTS-WLAN Router Radioserver Authentifizierungstoken...31 I

3 6 Wirtschaftlichkeit Kosten WLAN Einmalige Kosten Laufende Kosten Kosten HSDPA Einmalige Kosten Laufende Kosten Gesamtkosten...35 Zusammenfassung...37 Quellenverzeichnis...38 Anlagenverzeichnis...41 II

4 Abkürzungsverzeichnis AES ATM BayITSiR CCMP Advanced Encryption Standard Asynchronous Transfer Mode IT-Sicherheitsrichtlinien für die bayerische Staatsverwaltung Counter Mode with Cipher Block Chaining Message Authentication Code Protocol CERT DSL E-HSPA EDGE EDV EMF FHVR-AIV Flatrate GPRS GSM HSDPA HSPA HSUPA IEEE IM IP Computer Emergency Response Team Digital Subscriber Line Evolved HSPA Enhanced Data Rates for GSM Evolution Elektronische Datenverarbeitung Electromagnetic Field/Force Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern, Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Pauschaltarif für Telekommunikations-Dienstleistung General Packet Radio Service Global System for Mobile Communications (ehemals Groupe Spécial Mobile) High Speed Downlink Packet Access High Speed Packet Access High Speed Uplink Packet Access Institute of Electrical and Electronics Engineers Instant Messaging Internet Protocol III

5 ISDN PC PCMCIA QoS RADIUS RTT SPI SSID SSL TAE TKIP UMTS USB VDSL VSV WPA Integrated Services Digital Network Personal Computer Personal Computer Memory Card International Association Quality-of-Service Remote Authentication Dial-In User Service Round Trip Time Stateful Packet Inspection Service Set Identifier Secure Sockets Layer Telekommunikations Anschluss Einheit Temporal Key Integrity Protocol Universal Mobile Telecommunications System Universal-Serial-Bus Very High Speed Digital Subscriber Line Vorschriftensammlung für die Verwaltung in Bayern Wi-Fi Protected Access Wi-Fi für Marketing erfundener Kunstbegriff 1 WiMAX WLAN WWW Worldwide Interoperability for Microwave Access Wireless Local Area Network World Wide Web 1 Telecommunications Industry News; What is the True Meaning of Wi-Fi? (Homepage), IV

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: UMTS Zellebenen...6 Abbildung 2: UMT Zellenherachie...6 Abbildung 3: Vodafone Mobile Connect 3 G...19 Abbildung 4: Optimaler Versuchsaufbau...23 Abbildung 5: Wohnblock C - Untergeschoss...24 Abbildung 6: Wohnblock C - Erdgeschoss...25 Abbildung 7: Wohnblock C - 1. Obergeschoss...26 Abbildung 8: Wohnblock C - 2. Obergeschoss...26 Abbildung 9: Remote Router Access...27 Abbildung 10:VPN-Passthrough...30 V

7 Einleitung Jedes Jahr Anfang Oktober beginnen die neuen Anwärter ihr Studium zum Diplom-Verwaltungswirt/in (FH) an der FHVR-AIV. Nach kurzer Zeit stellt sich für den größten Teil der Studierenden die Frage: Welche Möglichkeiten habe ich an der FHVR-AIV, das Internet von meiner Unterkunft aus zu nutzen? Das World Wide Web ist als Informationsquelle aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. "Im Jahr 2008 hat sich der Anteil der Haushalte, die Breitbandverbindungen als Internetzugang nutzen, auf 50% erhöht." 2 Der Anteil der privaten Haushalte, die mit einem Internetzugang ausgestattet sind, erhöhte sich von 51 % im Jahr 2003 auf 69 % im Jahr Mit zunehmendem Ausbau von Rechtsdatenbanken, z.b. Juris, und dem wachsenden Angebot an Online-Kommentaren gewinnt die Bereitstellung eines Internetzugangs in den Wohnanlagen der FHVR-AIV immer mehr an Bedeutung. In der Bibliothek und den EDV-Lehrsälen am Fachbereich gibt es ausreichende PC-Arbeitsplätze mit Internetbreitbandanschluss. Diese sind jedoch durch ihre Öffnungszeiten nur eingeschränkt nutzbar. Mit der Bereitstellung eines Zugangs zum Internet in den Wohnanlagen könnte eine uneingeschränkte Nutzung des WWW außerhalb der Öffnungszeiten der FHVR-AIV ermöglicht werden. Diese Diplomarbeit behandelt das Thema "HSDPA - Eine Alternative zum WLAN am Fachbereich", mit dem Schwerpunkt in der möglichen Umsetzung einer konkreten Anwendung. Mit einer theoretischen Download Geschwindigkeit (HSDPA) von bis zu 14 Mbit/s pro Teilnehmer und einer theoretischen Upload Geschwindigkeit (HSUPA) von fast 6 Mbit/s hat die Technik rund um HSDPA genügend Potential, einen Internetzugang mit ausreichender Übertragungsgeschwindigkeit in den Wohnblöcken der Studierenden zur Verfügung zu stellen. 3 2 Statistisches Bundesamt Deutschland; Erhebung über die private Nutzung von Informationsund Kommunikationstechnologie (Homepage), mationsgesellschaft/privatehaushalte/aktuell.psml, Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S. 158 und S

8 1 UMTS - Universal Mobile Telecommunications System Das Zeitalter von UMTS begann am Damals wurden in Deutschland für insgesamt 99,4 Milliarden Mark die Lizenzen für den Mobilfunkstandard UMTS versteigert. Seither wird der UMTS-Standard kontinuierlich durch die Mobilfunkanbieter verbessert und ausgebaut. Durch eine UMTS Lizenz hatten die Unternehmen und Konsortien das Recht aber auch die Pflicht erworben, bis Ende 2020 in Deutschland flächendeckend ein Mobilfunknetz nach dem UMTS-Standard aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. 4 Im Jahre 2004 sind die UMTS-Netze der Mobilfunkanbieter T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O 2 in Deutschland in Betrieb gegangen. T-Mobile und Vodafone gehören zu den Marktführern in Deutschland, bei denen der Ausbau des UMTS-Standards am weitesten vorangeschritten ist. Nach GSM und GPRS ist UMTS die 3. Generation der mobilen Kommunikation. UMTS vereinigt die Eigenschaften eines leitungsvermittelnden Sprachnetzwerkes mit denen eines paketvermittelnden Datennetzwerkes und bietet im Vergleich zu bisherigen Technologien (GSM und GPRS) eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Es folgt eine kleine Zusammenfassung über die Entwicklung von UMTS von 1999 bis zum heutigen Tag. Auf Grund der umfangreichen Details der UMTS-Technik, werden nur die nennenswertesten Neuerungen gegenüber der Vorgängerversion aufgelistet. 1.1 UMTS Release 99 Die erste Stufe von UMTS war Release 99. Diese Bezeichnung wurde vom Standardisierungsgremium 3GPP (3rd Generation Partnership Projekt) 5 vergeben. Release 99 unterstützte Datenraten von max. 384 kbit/s pro Benutzer im Downlink (von Netzwerk zu Endgerät) sowie kbit/s im Uplink (vom Endgerät zum Netzwerk). Neuere Versionen des Standards unterstützen eine Datenübertragungsrate von bis zu 384 kbit/s. 6 Somit war Release 99 sechsmal 4 Varesi, Andreas; Was UMTS wirklich kann, S GPP; Setting the Standard for Mobile Broadband (Homepage), Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S. 150, 151 2

9 schneller als ein herkömmlicher ISDN-Anschluss ohne dabei an eine Telefondose gebunden zu sein. 1.2 UMTS Release 4 Release 4 ist eine Weiterentwicklung von Release 99. Die leitungsvermittelnden Dienste im Kernnetzwerk wurden nicht mehr über 64 kbit/s Zeitschlitze, sondern in ATM oder IP Paketen übertragen. Dieses konnte durch die Neuerung des Bearer Independent Core Network (BICN) erreicht werden. Bei der Einführung des Release 4 ist man den Wünschen vieler Netzbetreiber entgegengekommen, leitungs- und paketvermittelnde Kernnetz zusammenzuführen. Die Netzbetreiber erhofften sich dadurch deutliche Kostenvorteile auf der Weitverkehrsebene. 7 Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 384 kbit/s beim Downlink sowie beim Uplink blieben gleich. 1.3 UMTS Release 5 Mit Release 5 können jetzt Sprachverbindungen nicht mehr nur im Kernnetz über IP transportiert werden, sondern auch von Endgerät zu Endgerät. Die Datenpakete von z.b Sprach- und Videotelefonie, Push to Talk Gruppenrufe und Messaging werden nach einer Vermittlung durch die Call Session Control Function (CSCF) direkt zwischen den Teilnehmern ausgetauscht. Diese Technik stammt aus der Festnetzwelt und ist heute in der Voice over IP Telefonie verbreitet. Als weitere Neuerung wurde mit Release 5 ein neues Übertragungsverfahren, HSDPA - High Speed Downlink Packet Access, eingeführt. Dadurch wird eine theoretische Datenrate von bis zu 14 MBit/s pro Teilnehmer ermöglicht. Somit können die Mobilfunkbetreiber den Anwendern einen schnelleren Internetzugang anbieten, der eine direkte Konkurrenz zu anderen Technologien wie DSL, Kabelmodems und WiMAX darstellt. Bei HSDPA hat sich nur die Geschwindigkeit des Downlinks verbessert. Der Uplink blieb bei max. 384 kbit/s. Durch das neue Übertragungsverfahren in Release 5 wird das normale UMTS zum Turbo-UMTS und ab diesem Zeitpunkt als HSPA - High Speed Packet Access bezeichnet. 7 Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S

10 1.4 UMTS Release 6 und 7 Durch Release 6 und 7 wurde HSUPA - High Speed Uplink Access eingeführt. Dieser Standard ermöglicht es, Datenraten im Uplink von 480 kbit/s bis zu fast 6 MBit/s zu erreichen. Somit ist UMTS auch in Bezug auf die Datenübertragung zum Netzwerk hin in Konkurrenz zu DSL, Kabelmodem und WiMAX getreten. 1.5 UMTS Release 8 und 9 Durch die Erweiterung des Standards von UMTS durch das Gremium 3GPP wird die Technik weiter ausgebaut und es erhöhen sich ständig die Datenraten für Down- sowie Uplink. Die nächste Ausbaustufe, genannt Evolved HSPA (E-HSPA), stellte Vodafone auf der CeBIT 2008 in Hannover mit einer Empfangsrate von maximal 28,8 Mbit/s vor. Die Geschwindigkeit in Senderichtung beträgt dabei bis zu 2 Mbit/s Aufbau eines UMTS-Netzes UMTS ist in vier Zelltypen aufgebaut, die überlagernd angeordnet sind. Die größte Zelle ist dabei die Worldzelle. Sie soll an geographisch ungünstig gelegenen Plätzen, wie der Wüste oder dem Ozean, Mobilfunkdienste anbieten. Dies wird über Satellitenanbindung realisiert. 9 Für die UMTS-Netzabdeckung in Deutschland sind die drei anderen Zelltypen wichtiger. Nachfolgend ein kurze Vorstellung dieser Zelltypen: Makrozellen Sie haben einen Durchmesser von 4-6 km. In den Makrozellen kann der Teilnehmer sich bis zu einer Geschwindigkeit von 500 km/h bewegen. Ihm steht dabei eine Datenrate von max. 144 kbit/s zur Verfügung. 8 heise mobil; Vodafones Pläne für Navigation, Handy-TV und mobiles Internet (Homepage), Internet--/newsticker/meldung/104427, UMTS-Report; Wie wird ein UMTS-Netz aufgebaut? (Homepage),

11 1.6.2 Mikrozellen Die Mikrozellen haben einen Durchmesser von etwa 1-2 km. Dem Teilnehmer können höhere Datenraten als in Makrozellen bereitgestellt werden. Damit die Datenrate zwischen Basisstation und Teilnehmer nicht abreißt, darf sich der Teilnehmer nicht schneller als 120 km/h bewegen Pikozellen Diese sind mit einem Durchmesser von knapp 100 m sehr klein, erlauben aber noch höhere Datenraten als bei den Mikrozellen. Pikozellen werden vor allem in Bereichen mit extrem hohem Bedarf, wie etwa Flughäfen, Bahnhöfen, Messe- und Kongresszentren errichtet. Hier darf der Teilnehmer eine Bewegungsgeschwindigkeit von 10 km/h nicht überschreiten Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz; Die neue Mobilfunkgeneration UMTS, Broschüre, 10/2006, S. 6 5

12 Abbildung 1 Abbildung Genehmigung zur Nutzung der Abbildungen, siehe Anlage 1 6

13 2 WLAN - Wireless Local Area Network Um möglichst vielen Studierenden den Zugang zum Internet in den Wohnblöcken zu ermöglichen, kann auf den Einsatz von WLAN nicht verzichtet werden. Ein UMTS-WLAN Router stellt hier mit einer UMTS-Karte eine Verbindung ins Internet her. Über das WLAN können sich die Studierenden an dem Router anmelden und haben jeweils einen eigenen Zugang zum Internet. WLAN gibt es seit Mitte der neunziger Jahre und hatte Anfang dieses Jahrzehnts seinen Durchbruch, nachdem die benötigte Hardware deutlich billiger wurde. Unter der Bezeichnung wurde WLAN vom IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) standardisiert. 12 Während die Frequenzen des UMTS-Systems zwischen MHz liegen, werden im WLAN die Datenpakete im Frequenzband von 2,4 GHz und 5 GHz übertragen. Folgende WLAN Standards mit den dazugehörigen Übertragungsgeschwindigkeiten sind heute in Deutschland weit verbreitet: 13 Standard Frequenzband (landesabhängig) Geschwindigkeit b 2.4 GHz ( GHz) 1-11 MBit/s g 2.4 GHz ( GHz) 6-54 MBit/s a 5 GHz ( GHz und GHz) 6-54 MBit/s n 2.4 GHz (wie oben), 5 GHz (wie oben) MBit/s Die Übertragungsgeschwindigkeit ist ein theoretischer Maximalwert. Durch eine Verschlüsselungsmethode, die Entfernung zwischen Sender und Empfänger und die Anzahl der Hindernisse, wie Decken und Wände, werden in der Praxis jedoch weit geringere Werte bei der Übertragung erzielt. 12 Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S

14 In einem WLAN ist nicht die Wireless LAN Geschwindigkeit der begrenzende Faktor, sondern die Geschwindigkeit der Anbindung des Access Points (dt. Zugriffspunkt) an das Internet. Alle Teilnehmer eines WLAN teilen sich die Geschwindigkeit der DSL Verbindung, mit der der Access Point angebunden ist. 14 Aktuell werden DSL Verbindungen über die normale Telefonleitung von diversen Telekommunikationsunternehmen mit einer maximalen Geschwindigkeit beim Downlink von bis zu kbit/s und einer maximalen Uplink-Geschwindigkeit von bis zu kbit/s zur Verfügung gestellt. Nach Auskunft der Deutschen Telekom stellt sie in über 50 deutschen Städten VDSL mit einem Downlink von bis zu kbit/s und einem Uplink von bis zu kbit/s bereit. Auch in Hof ist die VDSL Technik nutzbar, jedoch ist der Ausbau bis zur Wirthstraße 51 noch nicht fertig gestellt Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S T-Home; VDSL - Verfügbarkeit und Ausbaustatus (Homepage),

15 3 Vor- und Nachteile von UMTS Nicht jede Technik hält die in der Werbung versprochenen Vorteile. So hat auch UMTS Nachteile. Nachfolgend werden die Vor- und Nachteile. 3.1 Vorteile Mit UMTS steht jedem Teilnehmer ein kabelloser Internetanschluss im GSM-Netz zur Verfügung. Bei der Benutzung von DSL ist eine TAE Dose zwingende Voraussetzung. Der Internetzugang über das Kabelfernsehen erfolgt nur über den hauseigenen Antennenanschluss. Bei SkyDSL benötigt man für den Empfang von Daten aus dem Internet eine Satellitenschüssel und für den Versand ins Internet eine TAE Dose (Rückkanal). Mit einem Notebook und einer UMTS-Datenkarte kann man sich in ganz Deutschland jederzeit ins Internet einwählen. Grenzen setzt hier nur der aktuelle Ausbau des GSM-Netzes. Bricht der Kontakt zum UMTS-Netz ab, wählt sich die UMTS-Datenkarte automatisch in das GSM-Netz ein. Der Nutzer bekommt davon kaum etwas mit und muss keine Änderungen in der Software oder an der Hardware vornehmen. Das GSM-Netz ist in Deutschland fast flächendeckend ausgebaut. Verfügbar ist UMTS vor allem in Großstädten, sowie Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte und wird ständig weiter ausgebaut. Der derzeitige Stand von GSM und UMTS kann auf den jeweiligen Internetseiten der Mobilfunkanbieter (T-Mobile 16, Vodafone 17, E-Plus und O 2 ) eingesehen werden. 16 T-Mobile; Funkversorgung im Inland (Homepage), Map.jsp?usergroup=end_user&functionalArea=umts_coverage, Vodafone.de; Netzabdeckung Vodafone-Deutschland (Homepage), 639CAC5CBE0D.umtsmapi2?windowsSystem=false&nav=true&nav4=false&nav5up=true&I E=false&IE4=false&IE5up=false&initialized=true&appprofile=UMTS-Maps E-Plus; eplus Netzabdeckung UMTS (Homepage), O 2; O 2 Active Data Check (Homepage), https://service.o2online.de/portal/?$part=gischeckstandalone.content.entergisdata&gischeck Type=UMTS&contentId=/1/1/2/4/10,

16 3.2 Nachteile Die Zellatmung, fachsprachlich "Cell Breathing", ist der größte Nachteil von UMTS. Die Größe einer UMTS-Zelle richtet sich nach der in der Zelle befindlichen Teilnehmer. Je höher die Anzahl der Teilnehmer ist, die sich die Sendeleistung einer Basisstation teilen, desto geringer ist die Ausdehnung der UMTS-Zelle. Für jeden Teilnehmer muss sichergestellt werden, dass er auch in Tageszeiten mit intensiver Zell-Nutzung ausreichend mit Sendeleistung einer Basisstation versorgt wird. Daher benötigt der Ausbau im UMTS-Netz eine höhere Anzahl an Antennenstandorten gegenüber GSM. 20 Die maximale Teilnehmeranzahl bei einem GSM-Netz ist berechenbar. Sie wird durch die verwendeten Frequenzkanäle einer Basisstation genau bestimmt. Für die Datenübertragung mittels UMTS-Datenkarte bedeutet die Zellatmung, dass die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen Sender und Teilnehmer ständig variiert. Eine Nutzung der maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 7,2 Mbit/s kann daher nie erreicht werden. Trotzdem sind aber noch Geschwindigkeiten von 800 kbit/s pro Nutzer möglich, selbst bei nicht optimalen Empfangsbedingungen am Ort des Teilnehmers und vielen gleichzeitigen Nutzern pro Zelle. 21 Ein weiterer Nachteil liegt am jeweiligen UMTS-Tarif. Trotz der Bezeichnung Flatrate ist das Datenvolumen beschränkt. Wird dieses Volumen erreicht, drosselt der Mobilfunkanbieter die Geschwindigkeit von UMTS/HSDPA massiv auf einen einfachen ISDN Anschluss herunter. Das stellt sich folgendermaßen dar: Überschreitet der Kunde von T-Mobile sein Datenvolumen von 5 GB pro Monat, wird seine Downlink-Geschwindigkeit für den Rest des Monats auf 64 kbit/s und seine Uplink-Geschwindigkeit auf 16 kbit/s gedrosselt. Vodafone behält sich vor, nach 5 GB verbrauchtem Datenvolumen im Monat den Down- sowie Uplink auf 64 kbit/s bis zum Monatsende zu reduzieren. O 2 setzt ebenfalls bis zum Ende eines Monats die Übertragungsgeschwindigkeit auf 64 kbit/s herunter. Dieses 20 Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz; Die neue Mobilfunkgeneration UMTS, Broschüre, 10/2006, S Sauter, Martin; Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme, S

17 geschieht aber erst nach einem verbrauchtem monatlichem Datenvolumen von 10 GB Stand:

18 4 Einsatzmöglichkeiten von HSDPA am Fachbereich Am Fachbereich werden verschiedene Möglichkeiten zur Nutzung von Internetrecherchen angeboten. Diese stehen bezüglich der vorhandenen Öffnungszeiten von Bibliothek und Hauptgebäude der FHVR-AIV nur eingeschränkt zur Verfügung. Die Bereitstellung eines Zugangs zum Internet am Fachbereich über den Mobilfunkstandard HSDPA würde den Studierenden erlauben, jederzeit auf Informationsmaterial, Klausuren, Merkblätter, Projekt- und Diplomarbeiten aus dem internen Netzwerk der FHVR-AIV sowie auf Daten im Bayerischen Behördennetz zuzugreifen. 4.1 Verwaltung und Lehrbereich Bis auf wenige Räume im Hauptgebäude (Sanitäre Anlagen sowie Abstellräume im Keller) der FHVR-AIV sind alle Zimmer mit einem Netzwerkanschluss versehen. Die Einrichtung von Internetzugängen über HSDPA im Hauptgebäude der FHVR-AIV im Verwaltungs- und Lehrbereich ist nicht empfehlenswert, da die bestehende Infrastruktur des Netzwerkes ausreichend erscheint. In der Regel besitzt jeder Mitarbeiter und Dozent einen dienstlichen PC, der über ein Netzwerkkabel am Hausnetz angeschlossen ist. Vorkonfigurierte Notebooks, welche leihweise vom Rechenzentrum zur Verfügung gestellt werden, machen einen Zugriff auf das Netzwerk der FHVR-AIV in Räumlichkeiten ohne PC möglich. Im Zuge des Fortschritts und dem Streben nach einem papierlosen Büro seitens des Freistaates Bayern, könnte die VSV als Loseblattsammlung nur noch Online beim Boorberg-Verlag verfügbar sein. Damit die Studierenden auch im Unterricht einen Zugriff auf die "Online-VSV" hätten, müsste in jedem Unterrichtsraum ein drahtloser Zugriff auf das Internet geschaffen werden. Da nicht jeder Studierende mit einem WLAN-fähigen Notebook ausgestattet ist, wird nur auf die Möglichkeit eines Ausbaus mit WLAN-UMTS Routern in den Unterrichtsräumen hingewiesen, aber nicht näher erörtert. 12

19 4.2 Fortbildung Die Fachhochschule führt Seminare der Qualifizierungsstufe II durch, da ihr die fachübergreifende Fortbildung der Beamten des gehobenen Verwaltungsdienstes obliegt. 23 Durch die mehrtägigen Seminare sind die Teilnehmer in Einzelzimmern auf dem Fachbereichsgelände untergebracht. Mit einem eigenen Internetzugang in den Zimmern der Seminarteilnehmer könnten diese in Kontakt zu ihren Dienststellen treten. Entsprechende Nachfragen von Teilnehmern an einen Internetzugang im Einzelzimmer wurden an die Liegenschaftsverwaltung schon herangetragen, wenn auch nur in geringem Maße. Da die Seminarteilnehmer in den Wohnblöcken A, D und H untergebracht sind und diese an die Unterkünfte der Studierenden grenzen, werden diese bei der Einsatzmöglichkeit eines Internetanschluss über HSDPA mit einbezogen. 4.3 Wohnbereich Die Ausstattung der Unterkünfte mit einem Internetzugang kommt den Studierenden an der FHVR-AIV sehr entgegen. Anfang 2009 schrieben in kurzem Abstand fünf Studierende per , dass sie jeweils ein oder mehrere Netzwerke empfangen. Sie würden sich an den Netzwerken gern beteiligen, auch gegen ein kleines monatliches Entgelt. 24 Ein Versuch am zeigte, wie schnell die Studierenden auf ein neu eingerichtetes Netzwerk reagieren. Ein WLAN-Router wurde so konfiguriert, dass er den Namen des eingerichteten Netzwerkes, hier "C-Block User", nach außen sichtbar sendete. Der Versuch startete gegen 7:00 Uhr. Um 15:40 Uhr wandte sich die erste Studierende per Rundmail an die Studienjahrgänge 2006/2009 und 2008/2011, um sich an dem Netzwerk zu beteiligen. 25 Viele Studierende besitzen in Ihren Unterkünften schon netzwerkfähige Hardware. Dies stellte sich bei einer Umfrage unter den Studierenden des Jahrgangs 2006/2009 heraus. Es wurden Fragen zur EDV-technischen Ausstattung der Studierenden gestellt um zu prüfen, ob die Studierenden an einer eventuellen 23 FHVR-AIV; Fortbildung (Homepage), Anlage 2 25 Anlage 3 13

20 Online-Klausur teilnehmen könnten. 26 Von den 268 Studierenden des Jahrgangs 2006/2009 beteiligten sich 163 an der Umfrage. Hierbei zeigte sich, dass 68,7 % ein eigenes Notebook bzw. einen eigenen PC in Hof (Fachbereich) verwenden, wobei 64,3 % der Geräte WLAN-fähig waren. 148 der 163 an der Umfrage teilnehmenden Studierenden verneinten die Frage, ob sie einen Internetzugang in ihrem Appartement hätten. 27 Die FHVR-AIV besitzt noch zwei weitere Wohngebäude für Studierende in Hof. Diese liegen nicht direkt am Fachbereich. Ein Wohngebäude mit 110 Appartements liegt ca. 500 m entfernt in der Enoch-Widmann-Straße 82. Ein Teil dieser Appartements wird an Studierende der Fachhochschule Hof vermietet. Weitere 54 Appartements werden den Studierenden im Fischerwohnheim zur Verfügung gestellt. Das Fischerwohnheim liegt in der Bahnhofstraße und ist ca. 2,5 km vom Fachbereich der FHVR-AIV entfernt. Eine Analyse zur Umsetzung von HSDPA in diesen Wohngebäuden würde den Rahmen der geforderten Seitenanzahl dieser Diplomarbeit erheblich überschreiten. Nach einer erfolgreichen Einführung von HSDPA am Fachbereich sollte aus Gründen der Gleichbehandlung aller Studierenden auch eine Umsetzung für das Fischerwohnheim und das Wohnheim der Enoch-Widmann-Straße 82 in Erwägung gezogen werden. 4.4 Erfahrungen mit HSDPA am Fachbereich Dass HSDPA am Fachbereich problemlos eingeführt werden kann, zeigen zwei Erfahrungsberichte von Studierenden aus dem Studienjahrgang 2008/2011. Ihre Meinung zum Produkt HSDPA schildern Sie per Eigene positive Erfahrungen zum Thema HSDPA am Fachbereich wurden mit einer UMTS-Datenkarte vom Mobilfunkanbieter Vodafone gesammelt. Diese wurde eineinhalb Jahre im PCMCIA-Schnittstelle eines Notebooks ohne nennenswerte Probleme benutzt. 26 Anlage 4 27 Anlage 5 28 Anlagen 6 und 7 14

21 Um anderen Studierenden die Möglichkeit eines Zugangs zum Internet zu gewähren, wurde vor einem Jahr ein UMTS-WLAN Router erworben. Der Router stellte dabei über ein WLAN-Netz vier Studierenden im 3. Fachstudienabschnitt des Studienjahrgangs 2006/2009 einen Zugang zum Internet bereit. Die monatlichen Kosten des UMTS-Datentarifs wurde in gleichen Teilen auf die Studierenden umgelegt. Die Ausfallquote von HSDPA in den letzten zweieinhalb Jahren tendiert gegen Null. In dieser Zeit stand das UMTS-Netz an nur zwei Tagen für jeweils eine Stunde nicht zur Verfügung. Auslöser war jedes Mal ein sintflutartiger Niederschlag, der das gesamte GSM Netz von Vodafone zusammenbrechen lies und sogar das Fernsehsignal längere Zeit störte. Weder die UMTS-Datenkarte noch das Mobiltelefon empfingen ein Netz. Mit HSDPA entstehen Studierenden am Fachbereich keine weiteren Kosten für eventuelle Anschlussgebühren, z.b. für Telefon oder DSL, sollte der Studierende einmal seinen Wohnplatz wechseln müssen. Gemäß 1 Abs. 2 der Nutzungsvereinbarung zur Überlassung von Appartements an Studierenden, kann nach angemessener Vorankündigung durch die FHVR-AIV vom Studierenden verlangt werden, seinen Wohnplatz innerhalb eines Studienabschnitts zu wechseln. Eine Ersatzleistung für Aufwendungen des Wohnplatzinhabers (z.b. Anschlussgebühr für Telefon) ist nach 3 Satz 5 der Nutzungsvereinbarung ausgeschlossen. 29 Am Anfang von HSDPA wurden von den Mobilfunkanbietern nur Verträge mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten angeboten. Zudem waren diese HSDPA-Datentarife an eine "Homezone" oder einen "ZuHause Bereich" gebunden. Da der längste Fachstudienabschnitt in Hof einen Zeitraum von sieben Monate vorsieht, stellt die Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten ein großes Hindernis bei der Entscheidung dar, ob ein Internetzugang über HSDPA angestrebt werden soll. Die "Homezone" oder der "ZuHause Bereich" konnte zwar an eine andere Adresse verlegt werden, doch ist eine solche Änderung bei den Mobilfunkunternehmen nicht kostenfrei und kann auch nur einmal im Monat durchgeführt werden. Seit kurzer Zeit gibt es Unternehmen, die 29 Stand: 10/

22 UMTS-Datentarife mit nur 6 Monaten Vertragslaufzeit anbieten. Diese Datentarife können dann in ganz Deutschland genutzt werden. Zwei aktuelle Anbieter sind moobicent 30 und moobiair 31, die das Netz von Vodafone bzw. von T-Mobile nutzen. 30 moobicent; MoobiCent (Homepage), moobiair; MoobiAir (Homepage),

23 5 Mögliche Umsetzung Durch die positiven Erfahrungen einiger Studierender, die kontinuierliche Aktualisierung des Mobilfunkstandards UMTS mit höheren Geschwindigkeiten im Down- und Uplink, die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und den zunehmenden Preisverfall bei den Daten-Tarifen, stellt HSDPA eine echte Alternative gegenüber einem Ausbau von WLAN am Fachbereich dar. Mit dieser Diplomarbeit soll dargestellt werden, dass in den Wohnblöcken A - L den Studierenden flächendeckend ein Internetzugang über UMTS-WLAN Routern bereitgestellt werden kann. Um am Schluss diesen Zugang nutzen zu können, müssen die Studierenden ein Internet-fähiges Endgerät mit einem WLAN-Modul oder einem Anschluss für einen RJ45 Modularstecker (Netzwerkkabelanschluss) besitzen. Weiterhin soll aufgezeigt werden, dass über diesen Zugang auch auf das Laufwerk UserPublic der FHVR-AIV zugegriffen werden kann. 5.1 Voraussetzungen / Equipment Zur Prüfung einer möglichen Umsetzung von HSDPA am Fachbereich war es nötig, mit entsprechender Hardware praxistaugliche Daten zu sammeln. Für diese Zwecke wurden folgende Geräte genutzt: 1. UMTS-Datenkarte von Vodafone Bezeichnung: Novatel Merlin U740 Kartentyp: PC Card Type II Schnittstelle: PCMCIA Card-Firmware: 27.4 Max. Download: HSDPA bis zu 1,8 Mbit/s Max. Upload: UMTS bis zu 384 kbit/s 17

24 2. UMTS-Datenkarte von Vodafone Bezeichnung: Kartentyp: Schnittstelle: Card-Firmware: Max. Download: Max. Upload: Option Globetrotter GE0301 ExpressCard/34 Express Card Slot Hd HSDPA 7,2 Mbit/s HSUPA 1,45 Mbit/s 3. UMTS-WLAN Router von Vodafone Bezeichnung: Anschlüsse: Sicherheit: Linksys WRT54G3G Wireless-G UMTS Router Switch mit 4 Ports, Wireless-G (802.11b/g) Access Point, PCMCIA-Kartensteckplatz für 3G/UMTS/HSDPA-Datenkarten Wi-Fi Protected Access (WPA/WPA2 Personal), Wireless-MAC-Adressenfilterung, SPI-Firewall 4. Notebook von Apple Bezeichnung: Apple PowerBook G4 17" Betriebssystem: Mac OS X Version Prozessor: 1 GHz PowerPC G4, 1MB L3-Cache Arbeitsspeicher: 1 GB DDR SDRAM Internetbrowser: Safari Version ( ) Zugangssoftware: Vodafone Mobile Connect 3G Powerline Adapter von ALLNET Bezeichnung: Spezifikationen: Reichweite: ALLNET ALL HomePlug AV Bundle 200 Mbit 10/100 Mbit Fast Ethernet Anschluss RJ45, 128-bit AES-Verschlüsselung, QoS bis zu 200 m 18

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Internet: Schnelle Verbindungen ins Internet auch ohne DSL-Anschluss

Internet: Schnelle Verbindungen ins Internet auch ohne DSL-Anschluss Internet: Schnelle Verbindungen ins I 69/1 Eine schnelle Verbindung ins Internet bekommt man heutzutage nicht nur mit einem DSL-Anschluss ins Haus. Im Gegenteil: Es existieren einige interessante Alternativen

Mehr

...connecting your business. LANCOM UMTS/VPN Option. ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup

...connecting your business. LANCOM UMTS/VPN Option. ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup ...connecting your business LANCOM UMTS/VPN Option ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup LANCOM kann mehr... Die LANCOM UMTS/VPN Option ermöglicht flexibles Arbeiten ohne Kompromisse. E-Mails

Mehr

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht

Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Produktübersicht Produktübersicht ready Vodafone Mobile Connect Card effiziente Mobilität für Ihr Notebook. Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed-Büros. Das laut der Fachzeitschrift Connect

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Ja - Download bis 100 Mbit/s / Upload bis 50 Mbit/s EDGE/UMTS/HSDPA/HSUPA: Ja/Ja/Ja (bis 42 Mbit/s)/Ja (bis 5,76 Mbit/s) Schnittstellen:

Ja - Download bis 100 Mbit/s / Upload bis 50 Mbit/s EDGE/UMTS/HSDPA/HSUPA: Ja/Ja/Ja (bis 42 Mbit/s)/Ja (bis 5,76 Mbit/s) Schnittstellen: Produktinformation Version 1.1,16.04.2012 Telekom Speedbox LTE Schnell, schneller, Speedbox LTE - der rasend schnelle Mobilfunk-Router mit LTE Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s Modellbezeichnung:

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Telekom Speedbox LTE II WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit

Telekom Speedbox LTE II WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit Endgeräte-Abbildung kann abweichen Artikelnummer EAN-Code 99920867 4021114183003 Voraussichtlicher Verkaufsstart 10-2013 Abmessungen und Gewicht 190 x 65 x 176

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer -

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer - FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Zentralinstitut für Angewandte Mathematik 52425 Jülich, (02461) 61-6402 Beratung und Betrieb, (02461) 61-6400 Technische Kurzinformation FZJ-ZAM-TKI-0406 W.Anrath, S.Werner

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. www.devolo.de. The Network Innovation

Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. www.devolo.de. The Network Innovation Produktübersicht dlan für Privat- und Geschäftskunden The Network Innovation www.devolo.de dlan dlan 500 AVtriple+ Die perfekte Verbindung dlan von devolo ist die ideale Technologie um netzwerkfähige Geräte

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen?

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Peter Stamm Auftaktveranstaltung Breitbandinitiative Bayern München, 3.7.2006

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Dipl.-Math. Wilfried Gericke IT-Verantwortlicher Wireless LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

dlan PROFESSIONAL dlan home Entdecke die einfache Verbindung Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Martin Gebel

dlan PROFESSIONAL dlan home Entdecke die einfache Verbindung Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Martin Gebel dlan PROFESSIONAL dlan home Leistungsfähige Powerlinevernetzung über Bestandsmedien Entdecke die einfache Verbindung Martin Gebel Warum Powerline??? Keine neuen Kabel werden benötigt Unempfindlich gegen

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller Sicherheit in WLAN Sämi Förstler Michael Müller 2.6.2005 Inhalt WLAN-Einführung Sicherheit: Eine Definition Sicherheitsmassnahmen Aktueller Stand / Fazit Ausblicke Fragen und Diskussion WLAN-Einführung

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1 Endlich DSL in Hutten 29.3.07, Seite 1 Es folgt... Vorstellung Warum DSL? Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Zeitplan 29.3.07, Seite 2 Vorstellung Systemhaus für Kommunikation Gründung

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Gliederung 1 WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken Statistische Untersuchen 2 Gliederung WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Our energy. Your business. Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. The Network Innovation. www.devolo.de

Our energy. Your business. Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. The Network Innovation. www.devolo.de Our energy. Your business. Produktübersicht dlan für Privat- und Geschäftskunden The Network Innovation www.devolo.de dlan dlan 500 AVpro UNI BALD VERFÜGBAR Die perfekte Verbindung dlan von devolo ist

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Sicherheit in Funknetzen. Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping

Sicherheit in Funknetzen. Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Sicherheit in Funknetzen Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Akademische Ausbildung Studium der Elektrotechnik / Datenverarbeitung Universität Siegen Promotion Elektrotechnik

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

ISDN: Preise & Anbieter

ISDN: Preise & Anbieter ISDN: Preise & Anbieter Telekom (Tel. 0800/3301000; www.telekom.de) Tempo: 64 Kpbs, 128 Kpbs bei Kanalbündelung Monatliche Grundgebühr (Mehrgeräteanschluss): 44,89 Mark (Standardanschluss); 49,90 Mark

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Stecker zum Anschluss an UMTS-/LTE-Karten, Sticks oder Router

Stecker zum Anschluss an UMTS-/LTE-Karten, Sticks oder Router Lucent Stecker: Stecker zum Anschluss an UMTS-/LTE-Karten, Sticks oder Router alle Angaben ohne Gewähr Datacard 2 Easy Box, Easy Box 3, Zuhause Easy Box Eplus Notebook Card 2, Base Notebook Card 2, Option

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Tel.: 03644-554934 Fax: 03644-554935 Mail: info@ocs-apolda.de

Tel.: 03644-554934 Fax: 03644-554935 Mail: info@ocs-apolda.de Inhaber: Oliver Walther Johannisgasse 4 99510 Apolda Tel.: 03644-554934 Fax: 03644-554935 Mail: info@ocs-apolda.de Nicht alle Produkte ab Lager lieferbar. WORTMANN AG empfiehlt Windows Vista Home Premium.

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

TV Internet Multimedia

TV Internet Multimedia SMARTSolutions TV Internet Multimedia HDMI-, Ethernet-Verteilung über Koax-, LAN- oder Stromleitung AXING AG Gewerbehaus Moskau CH-8262 Ramsen Telefon +41 52-742 83 00 Telefax +41 52-742 83 19 info@axing.com

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN Vorwort Vorwort Der moderne Mensch wandelt sich derzeit vom Homo sapiens zum Homo mobilis. Dieser mobile Mensch ist gerne informiert und steht, auch wenn er unterwegs ist, mit anderen seiner Art in Kontakt.

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UGS2P2 Version 1.4 - Stand 20.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Freigegebene Datenkarten...3 3. Inbetriebnahme der Karte...4 3.1 Installation

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 -

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 - DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument Diese Anleitung zeigt, wie Sie einen D-Link DWA-140 Wireless N USB Adapter unter Mac OS X 10.3. und 10.4. betreiben können. Die Treiber die zum Betrieb

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis www.ddlx.ch ALLNET ALL0305 54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis OpenWRT Betriebssystem wetterfestes IP68 Gehäuse 2 Funkmodule mit 2,4 und 5 GHz integrierter Blitzschutz www.allnet.de Der ALLNET

Mehr

Netzwerkwissen. Hochschule Reutlingen. WLAN-Verbindung unter Windows XP 2012-11-19. Reutlingen University

Netzwerkwissen. Hochschule Reutlingen. WLAN-Verbindung unter Windows XP 2012-11-19. Reutlingen University Die vorliegende Konfigurationsbeschreibung hat zum Ziel, die Handgriffe für den Zugang zum Funknetz der Hochschule Reutlingen zu erläutern. Die geschriebene Konfiguration wurde auf einem Notebook mit installiertem

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Vodafone MobileInternet Flat

Vodafone MobileInternet Flat Vodafone MobileInternet Flat Für jeden Bedarf die richtige Daten-Flat Die flexible Lösung für alle, die regelmäßig unterwegs oder auch zu Hause mit Ihrem Netbook, Notebook oder PC online gehen möchten.

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD Lager und Logistik wireless Ba Automobilindustrie WAN Gesundheitswesen Drahtlose Gastzugänge Beispielhafte Lösungen für wirtschaftliche und flexible WirelessLAN-Infrastrukturen Wireless Backbone 02_03

Mehr

Technical Note 0202 ewon

Technical Note 0202 ewon Technical Note 0202 ewon Mobilfunk - 1 - Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Nützliche Links... 4 2.1 Mobilfunkabdeckung in Deutschland...

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter INHOUSE POWERLINE 1 von 7 HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter Lösung für private Netzwerke im Haushalt Datenübertragung auf dem vorhandenen Stromnetz Jede 230 V-Steckdose wird zur Netzwerkdose

Mehr

PCMCIA Karten von OPTION. im Vertrieb von Baumann Technologie.

PCMCIA Karten von OPTION. im Vertrieb von Baumann Technologie. im Vertrieb von Baumann Technologie. 2 GlobeTrotter COMBO PCMCIA. GlobeTrotter Combo PCMCIA. WLAN, GPRS und GSM auf einer einzigen Karte.»Globe Trotter Combo«ist eine leistungsstarke WLAN-Lösung für Notebooks,

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772 Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 USB-Stick einrichten 3 Anwendung starten 4 Verbinden Fenster

Mehr

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG DFÜ-Anbindungen an das Netz der Allgemeine Informationen Die Gesamtkosten für bargeldloses Bezahlen setzen sich immer aus 5 verschiedenen Komponenten zusammen: Kosten für das PoS-Terminal (Hardware) Netzbetrieb

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Datenblatt. RangeMax Wireless-N Gigabit Router mit USB Port WNR3500L. Open Source Router, Community und Entwicklungspartner-Programm

Datenblatt. RangeMax Wireless-N Gigabit Router mit USB Port WNR3500L. Open Source Router, Community und Entwicklungspartner-Programm RangeMax Wireless-N Gigabit Router mit USB Port Datenblatt Gigabit-Switching mit Wireless-N - eine schnellere Netzwerk-Performance Wireless-N-Technologie für höhere Wireless-Geschwindigkeiten und eine

Mehr

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010

MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 MULTINETWORKING MEHR ALS NUR EIN NETZWERK. Oktober 2010 1 Seite 1 UNTERNEHMEN SYSTEM- KOMPONENTEN REFERENZEN KONTAKT 2 Seite 2 WAS BEDEUTET MULTINETWORKING? EIN HOHES MASS AN FLEXIBILITÄT. JEDER DENKBARE

Mehr

Installation Ihres Kabelmodems

Installation Ihres Kabelmodems Installation Ihres Kabelmodems Wichtige Informationen für Sie Im Versorgungsgebiet der KFN AG gibt es 3 Varianten der TV-Dose. Für diese werden unterschiedliche Anschlusskabel benötigt. Die verschiedenen

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE Anbei finden Sie Anschlussbeispiele der üblichen Anschlussvarianten. Bei weiteren Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice unter 04541 807 807. Gerne können Sie sich

Mehr