Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!"

Transkript

1 Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

2 IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität ist aber eine heterogene Mischung aus PCs, Thin Clients, Laptops, PDAs und Smartphones. Welche Desktop- Strategie kommt den Idealvorstellungen von Usern, Sicherheitsbeauftragten und CIOs am nächsten? Glaubt man den Statistiken der Marktanalysten, so könnte der klassische Unternehmens-PC bald ausgedient haben: Er verliert im betrieblichen Umfeld zunehmend Marktanteile an Laptops und Thin Clients. Inwischen machen diese beiden Gerätegruppen bereits mehr als die Hälfte aller kommerziellen Desktop-Einkäufe aus. Bereits jeder neunte 2008 in Deutschland angeschaffte Desktop war ein Thin Client (Quelle: IDC, BITKOM). Diese Entwicklung deutet auf einen Paradigmenwechsel in der Art hin, wie IT-Arbeitsplätze und -Anwendungen im Unternehmen bereit gestellt werden. Welche Strategie ist in diesem Zusammenhang am zukunftsträchtigsten? Die Antwort auf diese Frage bewegt sich im Spannungsfeld von Kosten, Sicherheit und Flexibilität mit unterschiedlicher Gewichtung entsprechend technischer, organisatorischer und rechtlicher Rahmenbedingungen (vgl. Tabelle 1). Unternehmens-IT im Wandel Immer mehr Unternehmen und Behörden gehen inzwischen dazu über, die betriebliche Rechenleistung vom Arbeitsplatz zurück in den Severraum zu verlegen. Das klassische Client/ Server-Netzwerk mit üppig ausgestatteten PCs hat ausgedient: Zu hoch sind die Kosten für Wartung, Support und Energieverbrauch im Vergleich zu den tatsächlichen Anforderungen; zu hoch ist auch das Risiko, wertvolle Daten durch Diebstahl, Viren oder andere kriminelle Angriffe zu verlieren und in falsche Hände gelangen zu lassen. Die Idee zur zentralen Bereitstellung von Daten und Anwendungen ist nicht neu. Bereits in den 70er Jahren wurden Geschäftsinformationen auf dem Großrechner gehalten. Anwender griffen darauf über so genannte textbasierte Terminals zu. Ab Mitte der 80er Jahre eroberte der PC die Unternehmen. Er erlaubte den Anwendern das komfortable Arbeiten über eine grafi sche Oberfl äche und bot dank lokal installierter Anwendungen schier unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. Die Renaissance der zentralen Computing-Konzepte (Server Based Computing, SBC) bringen nun die Vorteile aus beiden Welten zusammen: die zentrale Steuerung und Verwaltung der Desktop-Geräte typischerweise Thin Clients verbunden mit dem gewohnten Arbeitskomfort und der Benutzeroberfl äche eines PC. Tabelle 1: Gewichtung der Bewertungskriterien für Desktop-Geräte Hauptkriterien kosten (TCO) Sicherheit Flexibilität Starker Einfluss durch: IT und Technik: häufige und schnelle Veränderungen der IT (neue oder veränderte Anwendungen, Betriebssystem, Hardware); Software: Lizenz- und Einkaufsmodell, Kosten für Bandbreite Organisatorisch: Mitarbeiterdichte (Anzahl der Niederlassungen, Heimarbeitsplätze), Häufigkeit und Geschwindigkeit organisatorischer Veränderungen (Wachstum, Fusionen, Übernahmen) Hohe Anforderungen an Datensicherheit und Datenwiederherstellung, gesetzliche Haftungsbestimmungen, Malware und Hackerangriffe, Multi-User-Desktops, frei zugängliche (ungeschützte) Desktops, Verfügbarkeit (max. Ausfallzeit), Krisensicherheit (Notfallszenarien) IT und Technik: breites Spektrum an Anwendungen und Übertragungsprotokollen, wiederkehrende Updates und Anpassungen, häufige Technologieänderungen, Bandbreitenverfügbarkeit Organisatorisch: schnelles Wachstum, Fusionen, Übernahmen, häufige Umzüge, hohe Anzahl mobiler Anwender 2/7

3 Trend zur Virtualisierung Auch im Hinblick auf ihre Flexibilität erreichen moderne Thin Clients inzwischen ein PC-ähnliches Niveau. Das Geheimnis dieser Entwicklung liegt in der Firmware der Thin Clients, die mit Softwareclients, -tools und lokalen Protokollen Zugriffswege auf unterschiedlichste zentrale IT-Ressourcen eröffnet. Darin eingeschlossen ist der Zugriff auf die beiden derzeit favorisierten Bereitstellungsarten: dem klassischen SBC via Terminalserver unter Microsoft, Citrix oder Linux sowie auf zentrale IT-Infrastrukturen mit virtuellen Desktops. In letzterem Fall wird die PC-Hardware mithilfe einer Virtualisierungssoftware auf den Servern simuliert. Darauf können wie gewohnt spezifi sche Anwendungen installiert werden. Die Nutzer arbeiten dann in dieser virtuellen PC-Umgebung. Als neutrale Schnittstelle ist ein Thin Client möglich, der die Bedienungsoberfl äche des virtuellen PCs anzeigt und alle Eingaben dorthin weiterleitet. Darüber hinaus gestatten moderne, universelle Thin Clients jedoch auch den direkten Zugang auf Legacy Host-Applikationen, das heißt auf die früheren Großrechnersysteme, wie z.b. IBM Mainframes. Hierzu beinhaltet die Firmware der Thin Clients so genannte Terminalemulationen, die gegenüber dem Großrechner als textbasiertes Terminal agieren. Zudem ermöglichen Thin Clients den direkten Zugriff auf SAP- Systeme, das Internet oder Multimedia-Dateien, sowie die IP- Telefonie via Thin Client als Softphone. Unterschiedliche Desktop-Geräte bewerten Der klassische Desktop-PC gerät angesichts dieser Entwicklung immer mehr unter Druck. Doch welche Alternativen gibt es und wie lassen sie sich angemessen bewerten? Entgegen der gängigen Praxis bildet die Hardware kein ausreichendes Auswahlkriterium, denn sie beeinfl usst die Total Cost of Ownership (TCO) lediglich zu acht Prozent (Quelle: Siemens Business Service, 2007). Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat Desktop-PCs und Thin Clients hinsichtlich aller anfallenden Kosten verglichen inklusive Administration, Support, Lizenzkosten sowie anteiliger Serverhard- und -software. Das Ergebnis ist eindeutig: Unter dem Aspekt der kosten sind Thin Clients die beste Wahl. Denn gegenüber einem gemanagten PC ergeben sich über einen Fünfjahreszeitraum TCO-Einsparungen von 48 Prozent. Ein ähnlich gutes Ergebnis erzielen Thin Clients in puncto Sicherheit, denn anders als PCs und Laptops bieten sie keine Möglichkeit, Daten lokal zu speichern. Weil Thin Clients ohne Serververbindung nicht als vollwertiges Arbeitsgerät verwendbar sind, bieten sie auch keinen Anreiz zum Diebstahl. Lediglich bei der Flexibilität gibt es beim Thin Client Einschränkungen. Mobile Anwender, wie zum Beispiel Vertriebsmitarbeiter, sind meist auf Laptops angewiesen, da diese auch ohne ständige Netzwerkverbindung (offl ine) alle wesentlichen Anwendungen und Daten bereitstellen können. Thin Client-Notebooks nutzen hierfür UMTS-Karten für die Verbindung zum Server. Außerdem gibt es Arbeitsplätze mit sehr spezifi schen Anwendungen, die gegebenenfalls virtuelle PCs erfordern. Fazit: Aus heutiger Sicht ist eine Mischung aus Thin Clients und einer begrenzten Zahl an Laptops zu empfehlen. Thin Clients sind ideal für User mit dauerhafter Verbindung zum Firmennetz sowie für Mitarbeiter, die mit sehr schützenswerten Daten zu tun haben. Für Power-User eignet sich ein Szenario aus Thin Client und virtuellem PC: Mit der leistungsstarken Serverhardware im Rücken lassen sich so auch sehr spezifische oder hinsichtlich Rechen- und Grafikleistung anspruchsvolle Arbeitsumgebungen via Thin Client bereitstellen CAD- Plätze eingeschlossen. Strategie zur Anwendungsbereitstellung Seit dem Aufschwung des Server Based Computings ist die Desktop-Strategie eng mit der Frage der geeigneten Anwendungsbereitstellung verknüpft. Tabelle 3 gibt einen Überblick über die Stärken und Schwächen des Server Based Computings via Terminalserver gegenüber virtuellen PCs und zeigt typische Anwendungsbereiche für beide Konzepte auf. Zur Bewertung beider Konzepte bieten sich erneut die Kategorien TCO, Sicherheit und Flexibilität an. Unter Kostengesichtspunkten hat das Server Based Computing die Nase klar vorn. Unter anderem benötigt es weniger Hardwareressourcen: Auf einem Server mit Dual-Core-Prozessor und 4 GB RAM-Speicher können in Abhängigkeit von der Anwendungslandschaft etwa 50 bis 100 Terminal-Sitzungen gleichzeitig laufen. Die gleiche Kapazität reicht erfahrungsgemäß aber nur für etwa 15 bis 20 virtuelle PCs mit Windows XP aus. Sollen die virtuellen Maschinen unter dem ressourcenhungrigen Windows Vista arbeiten, wird das Verhältnis noch schlechter. Für die 3/7

4 Tabelle 2: Vergleich zwischen Laptop, Desktop und Thin Client Faktor Einzelkriterien Laptop-PC Desktop-PC Thin Client 1 TCO Risiko Flexibilität Umwelt Anschaffung Softwarelizenzen Bandbreite (z.b. für Images) Energieverbrauch Roll-out Administration/Support Diebstahl Datenverlust inkl. rechtl. Folgen und Imageschaden Sicherheitslücken Verfügbarkeit, Ausfallzeiten Richtlinien-Compliance (z.b. Sarbanes-Oxley, Notfallszenarien) Vollständige Bereitstellung von Daten und Anwendungen IT-Veränderungen (z.b. Anwendungsmigration) Technolog. Zukunftssicherheit über den gesamten Lebenszyklus Organisatorische Veränderungen (z.b. Fusionen, Wachstum) Mobilität Inkl. Produktion, Montage, Material, CO 2 -Bilanz, Recycling 1) in Verbindung mit Softwareclients, -tools und lokalen Protokollen sowie virtuellem PC (-) Desktop-Virtualisierung sind zudem ggf. teurere Lizenzen erforderlich, insbesondere für die notwendige Broker- und Hypervisorsoftware, z.b. von VMware, Microsoft oder Citrix. Darüber hinaus muss auf jedem virtuellen PC eine Antivirensoftware installiert und gepfl egt werden. Damit wird auch das Management aufwändiger: Zu jedem virtuellen PC-System muss ein eigenes Image verwaltet werden. Bezüglich Sicherheit sind beide Systeme nahezu gleich zu beurteilen. Daten und Anwendungen laufen jeweils zentral und können dort gesichert werden. Allerdings kann das klassische Server Based Computing via Terminalserver als ausgereifter betrachtet werden, da diese Technologie schon wesentlich länger im Einsatz ist. Mehr Flexibilität hat jedoch die Desktop-Virtualisierung zu bieten. Sie kann auch komplexe Anwendungsszenarien mit hohen Anforderungen oder nicht-terminalserverfähigen Applikationen bereitstellen. 4/7

5 Zukunftssicherheit der Thin Client- Architektur Ein gewichtiger Vorteil von Thin Clients gegenüber PCs und Laptops ist die längere Lebensdauer. Um diese jedoch voll ausschöpfen zu können, darf das gewählte Modell bzw. der Anbieter zukunftsträchtige Technologien nicht von vornherein ausschließen. Dies ist jedoch der Fall, wenn in Thin Clients investiert wird, die nur ein einziges Protokoll für Terminalservices beherrschen oder nur eine bestimmte Hypervisor- und Brokersoftware unterstützen. Insbesondere im jungen Marktsegment der Desktop-Virtualisierung ist es wichtig, sich künftige Technologieoptionen mit weiterem Konsolidierungs- und Einsparpotential offenzuhalten. Diese Strategie spricht für die Wahl eines Thin Client-Anbieters, dessen Modelle trotz unterschiedlicher Bauformen ein möglichst breites und laufend weiterentwickeltes Softwareportfolio unterstützen. Ein positives Beispiel gibt der deutsche Thin Client-Hersteller IGEL Technology ab, dessen Universal Desktop-Ansatz sämtliche führenden Bereitstellungskonzepte vom klassischen Server Based Computing über virtuelle Desktops bis hin zu Cloud Computing beinhaltet ergänzt durch VoIP, Multimedia, Java und Host-Zugriff. Mit dieser Eigenschaft lassen sich nicht nur unterschiedliche IT-Arbeitsplätze konsolidieren, sondern auch Printserver, IP-Telefone oder Servermiddleware. Ökologie und Management Die richtige Desktop- und Bereitstellungs-Strategie bringt Unternehmen technologisch und organisatorisch auf einen zukunftssicheren Kurs. Mit einer konsequenten Zentralisierung der IT-Ressourcen, fl exibel einsetzbaren Thin Clients und einem überschaubaren Pool an mobilen Endgeräten lassen sich TCO und Risiken gezielt minimieren, ohne Kompromisse bei der Flexibilität einzugehen. Angesichts dauerhafter Kosteneinsparungen und einer höheren Daten- und Krisensicherheit lohnt es sich, sehr gründlich zu evaluieren. Als zusätzliches Bewertungskriterium können auch Umweltaspekte miteinbezogen werden. Eine Studie des Fraunhofer Instituts UMSICHT attestiert Thin Clients einen deutlich ressourcen- und umweltschonenderen Lebenszyklus als PCs oder Laptops 1. Abschließend noch ein Hinweis, wie sich die Administration heterogener Thin Client-/Laptop-Architekturen optimieren lassen: Für jede Gruppe an Endgeräten gibt es spezielle, für Ihren Zweck am besten geeignete Managementlösungen. Deren Einsatz empfi ehlt sich insbesondere dann, wenn sie auf eine gemeinsame Profi ldatenbank, z.b. via Active Directory, zurückgreifen können. Eine solche gemeinsame Managementbasis zu schaffen, wäre ein weiterer grundlegender Schritt zur nachhaltigen Optimierung der zentralen IT-Infrastruktur. Fazit: Ob Geschäftsanwendungen besser über Terminalserver (klassisches SBC) oder virtuelle Desktops eingesetzt werden, hängt stark von der Anwendertopologie des Unternehmens ab. Bei Standardanwendungen wie Office, Internet etc. überwiegen die Kostenvorteile des Server Based Computings. In punkto Flexibilität und Leistungsfähigkeit sind virtuelle Desktops überlegen. Die Sicherheit ist nahezu gleichwertig. Im Durchschnitt ist das klassische SBC für 80 bis 90 Prozent der IT-Arbeitsplätze geeignet. Für den Einsatz virtueller Desktops sprechen ca. 10 bis 20 Prozent der Userszenarien und Applikationen. 1 5/7

6 Tabelle 3: Vergleich Desktop-Virtualisierung und Server Based Computing Stärken Desktop-Virtualisierung Performance: aus User-Sicht sind höhere Rechen- und Grafi kleistung sowie mehr Einstellungsmöglichkeiten Verfügbarkeit: mögliche Softwareprobleme betreffen nur einen oder einzelne User (z.b. bei Kompatibilitätsproblemen, fehlerhafter Software; kein DLL-Sharing) Flexibilität: einfaches Verlagern von Desktop- Sitzungen von Server zu Server, Mitnahme der Sessions möglich (offl ine arbeiten) Software: Workstation-Version genügt Server Based Computing Management: minimaler Verwaltungsaufwand (keine Images) Effi zienz: bessere Auslastung der Serverhardware (5 mal mehr User) ausgereifte Technologie (seit 1990er Jahren im Einsatz) ggf. geringere Lizenzkosten hohe Stabilität und Verfügbarkeit Schwächen Management: Aufwand zur Verwaltung der Desktop-Images (Security- und Antivirensoftware auf jedem virtuellen PC) Softwarekosten: Connection Broker-/ Hypervisorsoftware erforderlich Anwendungen müssen terminalserverfähig sein begrenzte Performance aus Usersicht (CAD- Anwendungen) Typische Einsatzfälle Einsatz nicht-terminalserverfähiger oder unstabiler/fehlerhafter Software (z.b. für Programmierer wichtig) Userszenarien mit variablen/hohen Hardware- Anforderungen Userszenarien mit mehreren Desktop-Betriebssystemen auf einem Endgerät viele redundante Lizenzen für Betriebssysteme Standardarbeitsplätze mit typischen Windows -Anwendungen vorhersehbare Hardware-Auslastung stabil laufende Software Relevanz -> trifft auf 10 bis 20 % der User zu -> trifft auf 80 bis 90 % der User zu 6/7

7 Das IGEL Universal Desktop-Konzept Ob Server Based Computing, virtuelle Desktops oder Cloud Computing die Universal Desktops von IGEL arbeiten mit unterschiedlichsten zentralen IT-Infrastrukturen zusammen. Für eine hohe Zukunftssicherheit sorgen insbesondere die leistungsfähige Hardware und Grafikperformance der Designgeräte sowie ihre laufend weiterentwickelte Firmware. Die Auswahl des passenden Modells kann bedarfsabhängig und kosteneffizient erfolgen dank diverser Bauformen, Betriebssysteme, alternativer Firmwareausstattungen (Tools, Clients und Protokolle) und zahlreicher Hardware-Optionen. Nicht zuletzt überzeugen die IGEL Universal Desktops durch ihren minimalen Energieverbrauch, lange Einsatzzeiten und die im Lieferumfang enthaltene Remote-Managementlösung IGEL Universal Management Suite. Umfangreiche Peripherieunterstützung IGEL Universal Desktops lassen sich in verschiedenste Peripherieumgebungen einbinden. Mehrere USB-Ports, Audio-Ein- und -Ausgänge sowie mindestens eine DVI-I-Schnittstelle gehören zur Standardausstattung. Dank optionalem Y-Videokabel sind sämtliche Modelle Dualview-fähig, Widescreen-Formate werden ebenfalls unterstützt. Darüber hinaus bietet IGEL USB-Seriell- bzw. USB-Parallel-Adapter, optionale Sockelfüße sowie integrierte Smartcard- Reader und unterstützt externe Sicherheitslösungen. Letztere erweitern die Konnektivität um WLAN und/oder eine zusätzliche serielle- bzw. parallele Schnittstelle. Für einen räumlich flexiblen Einsatz sind neben VESA-Montagevorrichtungen auch Gummifüße für den horizontalen Betrieb erhältlich. Zentrale Großbritannien USA Singapur Hongkong IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Tel +49 (0) Fax +49 (0) IGEL Technology Ltd 1210 Parkview Arlington Business Park Theale Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel +44 (0) Fax +44 (0) IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Tel Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapore Tel Fax IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hong Kong Tel Fax IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 7/2010 IGEL Technology 99-DE-7-2

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Thin Clients im Handel

Thin Clients im Handel Thin Clients im Handel Flexibilität, Zukunftssicherheit und Kostensenkung: Thin Client Computing erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Groß- und Einzelhändlern. Ob in der Zentrale, im Lager oder in der Filiale

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Der großfl ächige Einsatz von Thin Clients mildert den Kostendruck in Kliniken und Gesundheitskassen. Die wartungsarmen und zentral administrierbaren

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Heterogene IT-Strukturen bremsen die Versicherungen wirtschaftlich aus. Übernahmen und der Markteintritt ausländischer Wettbewerber erhöhen den Standardisierungsdruck.

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Mit IGEL Universal Desktop Thin Clients und virtuellen Desktops (VDI) gestalten Sie Ihre IT-Arbeitsplätze bedarfsgerecht und

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

Thin Client & Server Based Computing

Thin Client & Server Based Computing Thin Client & Server Based Computing Impressum Herausgeber: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030.27576-0 Fax: 030.27576-400

Mehr

Das Rezept für Ihr Netzwerk:

Das Rezept für Ihr Netzwerk: Das Rezept für Ihr Netzwerk: Kosten sparen und Administrationsaufwand reduzieren. Server Based Computing und virtualisierte Anwendungen bringen Sie ans Ziel! Terminalservices und Anwendungsvirtualisierung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Green Paper Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Nachhaltige Desktop-Infrastrukturen mit Thin Clients schonen Budget und Umwelt. In der Praxis sinkt das Treibhauspotential

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze Machen Sie es einfach - aber sicher! von René Rühl Teamleiter Vertrieb ECOS Technology GmbH in Zusammenarbeit mit Über ECOS Technology Bestehen Seit 1983

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und s Zentrale IT-Infrastrukturen mit standardisierten, effizienten Desktops senken die Total Cost of Ownership und verbessern die internen Prozesse.

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Führend beim Enterprise Mobility Management Gerät verwalten Arbeitsbereich verwalten Anwendungen Inhalt E-Mail Web 2 Unsere Mission: Simplify

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung

Open Source Desktop Virtualisierung Open Source Desktop Virtualisierung // Seite 1 von 8 Open Source Desktop Virtualisierung White Paper Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Desktop Virtualisierung...2 3 Vorteile der Desktop Virtualisierung...2

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld

carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld carekundenforum 2013 Virtualisieren spart Geld Seite 1 12./13.11.2013 carekundenforum 2013 F+L System AG, CH-Altstätten ASC Automotive Solution Center AG, D- Böblingen Virtualisieren spart Geld Herzlich

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Ricardo Malta, Thorsten Kroll Stuttgart, den 19.03.2015 Agenda Rückblick bisherige Aktivitäten Beschreibung Technologie Überblick Szenarien Details

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr