Komplexpraktikum Automatisierungstechnik. Versuch : Bildverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komplexpraktikum Automatisierungstechnik. Versuch : Bildverarbeitung"

Transkript

1 Komplexpraktikum Automatisierungstechnik Versuch : Bildverarbeitung 1. Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung 1.1 Relevante Begriffe Ein Bild ist ein ebenes Objekt, dessen Bildwerte sich von Bildpunkt zu Bildpunkt verändern können. Ein Bildwert ist ein Wert, der einem Bildpunkt zugeordnet ist (z.b. Grauwert). Er hat eine syntaktische Informationsmenge (z.b. 8 Bit) und ist Merkmal eines Bildpunktes. Ein Bildpunkt (Pixel) ist ein definierter Ort eines Bildes. Die Bildebene kennzeichnet den Bereich, in dem sich alle Bildpunkte befinden. Die Bildinterpretation ist der Prozess der Gewinnung sematischer Information aus der syntaktischen Information aller Bildwerte. Die sematische Information repräsentiert die Bedeutung eines Bildes. Sie ist abhängig vom Beobachter. Beispiel: Ein geschlossener Bereich in einer Bildebene hat helle, seine Umgebung dagegen dunkle Bildpunkte. Die Bildwerte sind also Grauwerte. Der Übergang von hellen zu dunklen Bildpunkten lässt sich vom Beobachter als sematische Information Kante interpretieren. Bildverarbeitung ist mathematisch die Transformation eines Bildens von einem Bereich (z.b. Ortsbereich) in einen anderen Bereich (z.b. Ortsfrequenzbereich). Die Transformation eines Bildes ergibt nicht notwendigerweise wieder ein Bild. Ein Bildverarbeitungssystem (BVS) ist die physikalisch-technische Realisierung und die informations-technische Abfolge von Schritten der Bildverarbeitung. Es hat die Aufgabe, aus einem Bild eine Entscheidung (Inferenz) abzuleiten. Resultat der Entscheidung ist die pragmatische Information eines Bildes. 1

2 Bild 1.1 Schema eines Bildverarbeitungssystems 1.2 Teilschritte der digitalen Bildverarbeitung Elektronische Aufnahme eines Objektes als Bild (Bilderfassung) Bei der Bilderfassung bildet ein Aufnahmesystem (z.b. Kamera) eine reales, dreidimensionales Objekt ( Szene ) als zweidimensionales Bild im digitalen Speicher eines BVS ab. Diese digitale Repräsentation eines Bildes ist die Grundlage für jede nachfolgende Bildverarbeitung. Die Bilderfassung erfolgt in den Schritten Visualisierung, Projektion und Digitalisierung. Visualisierung von Objekten Ein Objekt wird für ein Aufnahmesystem erst durch Aussendung oder Reflexion von elektromagnetischer oder akustischer Strahlung sichtbar. Die Reflexion ist die häufigste Art der Sichtbarmachung. Hier hängt Sichtbarkeit wesentlich von der Strahlungsquelle und der Beschaffenheit der Objektoberfläche ab. Bei inkohärenten Punktquellen verringert sich die Intensität der Strahlung auf dem Objekt mit dem Quadrat der Entfernung. Die Ausleuchtung ausgedehnter Objekte mit einer Punktlichtquelle wird deshalb ungleichmäßig. Für eine gleichmäßige Beleuchtung sind verteilte Strahlungsquellen erforderlich. Diese können z.b. als Matrix von Punktquellen erstellt werden. Im Idealfall reflektiert eine Oberfläche die eintreffende Strahlung diffus zurück. Das Objekt heißt dann Lambert-Strahler. Bei spiegelnder Oberfläche wird einfallende Strahlung nur in eine Richtung reflektiert (gerichtete Reflexion). Meist tritt eine Mischung beider Arten der Reflexionen auf. Dabei sind die gerichteten Reflexionen (Glanzlichter) meist unerwünscht, weil diese ihr Aussehen bei minimalen Änderungen der Positionen von Objekt oder Quelle verändern. Bild 1.2. Einfluss der Beleuchtung und des Hintergrundes 2

3 Bild 1.2 zeigt beispielhaft: a) Der Schattenwurf der Münzen auf dem hellen Hintergrund ist deutlich sichtbar. b) Die Schattenbildung wird durch eine gleichmäßigere Beleuchtung vermieden. c) Der Schattenwurf wird durch einen dunklen Untergrund nicht sichtbar. Die Glanzlichter weisen jedoch auf eine ungünstige Beleuchtung hin. d) Das Ergebnis einer günstigen Wahl von Beleuchtung und Hintergrund. Die Schattenbildung und die Glanzlichter sind eliminiert. Das Beispiel verdeutlicht, dass für eine nachfolgende Bildverarbeitung eine an das jeweilige Problem angepasste Beleuchtungsmethode erforderlich ist. Eine optimale Beleuchtung setzt meist eine Minimierung der gerichteten Reflexion und Schattenbildung sowie einen möglichst hohen Kontrast zwischen Hintergrund und Objekt voraus. In der Bildverarbeitung werden viele Beleuchtungsmethoden genutzt: Beleuchtung von vorne oder von hinten, Stroboskop-, Blitz-, Hellfeld- oder Dunkelfeldbeleuchtung. Projektion der Objekte Ein Abbildungssystem projiziert ein dreidimensionales Objekt auf eine zweidimensionale Bildebene. Dabei kommt es i.a. zu geometrischen Verzerrungen (z.b. Kisseneffekt). Solche Verzerrungen erschweren eine fehlerfreie Bildverarbeitung und sind durch Auswahl geeigneter Linsensysteme zu minimieren. Digitalisierung der Bilder Den Abschluss der Bildaufnahme bildet die Digitalisierung. Sie umfasst die Rasterung der kontinuierlichen Bildausdehnung auf eine zweidimensionale Matrix und die Quantisierung der kontinuierlichen Bildwerte auf diskrete Grauwertstufen. Bild 1.3: Digitalisierung eines Bildes durch Rasterung und Quantisierung Rasterung einer kontinuierlichen Ortsfunktion f(x, y) bedeutet deren Abtastung an nur endlich vielen Stützstellen (x n, y m ). Diese haben äquidistante Abstände x bzw. y. Beginnt die Rasterung an der Stelle (x 0, y 0 ), dann gilt: 3

4 X n = x 0 + n x mit n = 0, 1, 2,, N-1 Y m = y 0 + m y mit m = 0, 1, 2,, M 1 Mit der Dirac-Funktion δ(x) folgt die diskrete örtliche Abtastfunktion A M 1 N 1 m= 0 n= 0 ( x, y ) δ ( x x ) δ ( y y ) n m = n m Die diskrete Bildwertmatrix BM (x n1, y m ) ergibt sich durch Multiplikation der Abtastfunktion A(x n1, y m ) mit der kontinuierlichen Ortsfunktion f(x,y) des Bildes. Die Elemente dieser Bildwertmatrix BM (x n1, y m ) sind die Bildwerte b der kontinuierlichen Ortsfunktion f(x,y) am Ort (x n1, y m ) (in Bild 1.4 fn, m = f(x n1, y m )). Die Bildwertmatrix BM (x n1, y m ) ist eine diskrete Ortsfunktion F(n, m). Die Bildwerte b der Ortsfunktion f(x, y), die nicht auf den Abtastpunkten (x n, y m ) liegen, sind in der diskreten Ortsfunktion F(n, m) nicht mehr enthalten. Entscheidend für den Informationsverlust durch die Rasterung ist die Anzahl der Intervalle x, y. Mit der Anzahl N der Intervalle x und der Anzahl M der Intervalle y wird in der Form N*M die Auflösung eines diskreten Bildes bezeichnet. Ein Bild mit der Auflösung 512*512 besteht aus 512*512= Bildpunkten in 512 Spalten und 512 Zeilen. Die Auflösung N*M ist hier im Bezug auf den Computerbildschirm definiert und darf nicht der physikalisch bedingten Auflösung verwechselt werden! Nach der Rasterung der Ortskoordinaten liegt eine Bildwertmatrix BM(x n, y m ) vor, deren Elemente abgetastete kontinuierliche Bildwerte b sind. Die Quantisierung der Bildwerte (Grauwerte) b erfolgt, indem deren Wertbereich [b min, b max ] in K äquidistante Intervalle b eingeteilt wird. Jedes Intervall wird durch eine Zahl k = 0,1, K-1 gekennzeichnet. Jedem abgetastetem, kontinuierlichen Bildwert b = F(n, m) wird die Zahl k zugeordnet, in deren Intervall sich der Bildwert b befindet. Das Ergebnis ist eine diskrete Ortsfunktion P(n, m) mit den diskreten Bildwerten b = 0,1, K-1. Die Anzahl K der Quantisierungsstufen bestimmt die Genauigkeit der Wiedergabe der Grauwerte. Die Anzahl K Quantisierungsstufen ist vom Einsatzfall abhängig. Üblicherweise wird eine Anzahl K = 2 D gewählt. (D = Anzahl der Bits zur binären Repräsentation.) Bei D = 8 ergeben sich K = 256 4

5 Quantisierungsstufen. Bei Grauwertbildern, repräsentiert der Wert k = 0 Schwarz und k = 255 Weiß. Die Grauabstufung erfolgt linear. 1.3 Vorverarbeitung von Bildern Ziel der Vorverarbeitung Das Ziel der Vorverarbeitung von Bildern ist eine aufgabenabhängige Korrektur des aufgenommenen Bildes für die Weiterverarbeitung. Dabei schließt die Bildrestaurierung Korrekturen von Mängeln ein, die z.b. durch Verzerrungen, Störung oder Digitalisierung hervorgerufen wurden. Das Ergebnis soll eine möglichst genaue Approximation des Originalbildes sein. Die Bildverbesserung wird als subjektive Vorverarbeitung bezeichnet. Die zahlreichen Verfahren für die Bildverbesserung hängen von der weiteren Nutzung des Bildes ab. Sie sollen z.b. relevante Bildinhalte hervorheben oder redundanter Bildinhalte unterdrücken. So werden z.b. Tiefpassfilter für Rauschbeseitigung oder Glättung von Kanten, Hochpassfilter zur Betonung von Kanten, Kantenoperatoren zur Extraktion von Kanten, Histogramm - Operationen für Kontrast- und Helligkeitserhöhung eingesetzt Bildanalyse Bildanalyse ist die Vermessung und/oder Klassifikation von Bildinformation. Diese Operation unterscheidet sich wegen der quantitativen Charakterisierung und der qualitativen Bewertung des Bildinhaltes erheblich von den vorangegangenen. Die Verfahren der Bildanalyse erzeugen aus den Bildwerten b eines Bildes P(n, m) eine Liste einzelner Objekte. Es findet ein Übergang von der Bilddarstellung in eine Bildbeschreibung statt, die eine Objekterkennung ermöglicht. Die Bildanalyse erfolgt i.a. in den Schritten: Segmentierung Merkmalsextraktion Objektklassifizierung Ausgabe Segmentierung Die Bildsegmentierung ist einer der wichtigsten Schritte der Bildverarbeitung. Sie ist eine Bildvereinfachung und reduziert Bildinformation auf interessierende Objekte. Diese Bildobjekte sind die Bereiche im Bild P(n, m), in die relevante Objekte abgebildet wurden. Die Segmentierung erfordert die Kenntnis über die Interpretation der Bildwerte b = P(n, m). Meist beschränkt sich die Segmentierung auf die Trennung der Bildobjekte vom Hintergrund. Dazu werden pixelorientierte Verfahren verwendet, die die Bildobjekte markieren bzw. isolieren. Dazu ist noch kein Wissen über Eigenschaften der Bildobjekte notwendig. Es muss nur die Bildwertmenge B Objekt der Bildobjekte und die Bildwertmenge B Untergrund des Untergrunds unterschieden werden. Die Segmentierung ist damit eine Klassifikation der Pixel (n, m, b) nach dem Pixelmerkmal Bildwert b (Grauwert). Es erfolgt eine Einteilung des Bildes in Objektpixel und Nicht- Objektpixel. 5

6 Eine sorgfältige Beleuchtung und die Wahl eines kontrastreichen Untergrundes verein- fachen die Klassifikation. Das Resultat der Segmentierung ist ein Binärbild. Dort sind die Nicht - Objektpixel (Untergrund) schwarz und die Objektpixel weiss gekennzeichnet (siehe Bild 1.6). Ist die Binarisierung zur Separierung von Objekten nicht ausreichend, sind zusätzliche Kenntnisse von Merkmalen wie Form, Größe oder Lage der Bildobjekte erforderlich. Die Segmentierung endet mit einer Markierung der separierten Bildobjekte. Die Segmentierung ist also der Übergang eines Bildes von der rein syntaktischen Information zu einer symbolischen Darstellung mit semantischer Information Merkmalsextraktion Bei der Merkmalsextraktion wird für jedes in der Segmentierung markierte Bildobjekt ein Merkmalvektor berechnet. Die Bildobjekte haben für jedes Einzelmerkmal e (z.b. Fläche, Umfang, ) eine typische Ausprägung. Unterscheiden sich zwei Bildobjekte, so unterscheiden sich auch deren Merkmalsvektoren. Ein Merkmalvektor ist damit eine komprimierte Darstellung eines Bildobjektes. In Bild 1.7 wird die Merkmalextraktion mit zwei Merkmalen e 0 und e 1 verdeutlicht. Merkmale: Eckenzahl: e 0 Є[0,10] Umfang: e 1 Є[0, 15] 2-dim. Merkmalsraum: E 2 = (e 0, e 1 ) Bild 1.7 Schema der Merkmalsextraktion Merkmale lassen sich in deskriptive Merkmale und abstrakte Merkmale einteilen. Zu den deskriptiven Merkmalen zählen Fläche, Umfang und Farbe, Reflexions- oder Absorptionsvermögen also Eigenschaften, die der Anschauung direkt zugänglich sind. Die abstrakten Merkmale sind wenig anschaulich. Sie werden meist aus Transformationen, z.b. der zweidimensionalen Fouriertransformation [1], S abgeleitet Objektklassifizierung Die Merkmalsvektoren ähnlicher Bildobjekte bilden mehr oder weniger konzentrierte Wolken (Cluster) im Merkmalsraum E. Ein oder mehrere Cluster bilden eine Objektklasse. Die Objektklassifizierung erfolgt dadurch, dass der Merkmalsvektor eines Objektes einem Cluster und damit einer Objektklasse zugeordnet wird. Der Merkmalsraum E 2 besteht hier aus den beiden Merkmalen e 0 und e 1. Die Begrenzung eines Clusters kann ein Rechteck oder ein Kreis sein. Dann kann einfach 6

7 geprüft werden, ob ein Merkmalsvektor x im Cluster liegt. i Diese Zuordnung ist nicht eindeutig, wenn sich der Vektor am Rande eines Clusters befindet. Das Verfahren ist auch auf höherdimensionalen n Merkmalsräume E übertragbar. Für die Auswahl der für eine Klassifikation relevanten Merkmale er existieren keine festen Regeln. Jede Aufgabe erfordert individuelle Lösungen, die meist auf heuristischem Weg gefunden werden. Die Objektklassifizierung wird häufig mittels wissensbasierten System, neuronalen Netzen oder numerischen Klassifikationsverfahren realisiert. Ausgabe ist die visuelle Darstellung erkannter Merkmale (z.b. Fehlstellen, Anzahl erkannter Objekte) auf einem Ausgabegerät (Monitor, Drucker), die Übergabe verschiedenster Objektmerkmale in ein statistisches Erfassungssystem (z.b. Fehlerhäufigkeit) und beim industriellen Einsatz ein Stellbefehl für den Prozess. 2. Aufbau eines Bildverarbeitungssystems Bild 2.1: Schematischer Aufbau eines technischen Bildverarbeitungssystems Die digitale Bildverarbeitung wird mit einem Bildverarbeitungssystem realisiert. Der erste Schritt ist die Aufnahme eines oder mehrerer Objekte mit einer (CCD-) Kamera. Sie wandelt ein Bild in elektrische Signale um, die dem so genannten Frame-Grabber (PC-Einsteckkarte) zugeführt werden. Der Frame-Grabber digitalisiert und speichert das aufgenommene Bild als diskrete 7

8 Matrix im Bildspeicher. Über einen Frame-Grabber-Ausgang kann das Kamerabild auf einem Monitor überwacht werden. Eine spezielle Bildverarbeitungssoftware greift auf das im Bildspeicher abgelegte Bild zurück und führt die Schritte der Bildvorverarbeitung und Objekterkennung durch. Die industrielle Bildverarbeitung endet mit der Ausgabe von Steuerparametern an einem Prozess. Eine Objekterkennung kann z.b. zur Sortierung erkannter Objekte führen. Das Praktikum beschränkt sich auf die Schritte Aufnahme, Vorverarbeitung und Objekterkennung. Dabei ist jeder Schritt auf dem Monitor sichtbar. 3. Versuchsaufgaben zu Prinzipien der Filterung und Vorverarbeitung 3.1. Versuchsdurchführung mit unterschiedlichen Softwarefiltern Filterwirkung Das Praktikum beschränkt sich ausschließlich auf die Verarbeitung von Grauwertbildern. Ein Bildpunkt wird durch einen Grauwert zwischen g = 0 (schwarz) und g = 255 (weiß) dargestellt. Alle Bildoperationen werden auf diese Grauwertbilder angewandt. Laden Sie aus dem Verzeichnis C:\Programme\Optimas\Image das Bild Hand.tif. Im Menü Datei sind die Links zu den Bildern ebenfalls abgespeichert. Mit Hilfe der im Menü Image Filters angebotenen Filter sind folgende Aufgaben zu bearbeiten: a) Beseitigen Sie weitgehend die punktuellen Bildstörungen. b) Heben Sie Details hervor (Bildschärfe verbessern). Wenden Sie dazu die in Frage kommenden Filter (Bildglättungs- oder Tiefpassfilter, Medianfilter, Bildverschärfung oder Hochpassfilter) der Reihe nach an. c) Beschreiben und bewerten Sie die Ergebnisse jeder Filteranwendung. d) Legen Sie am Schluss eine Filterauswahl für beide Teilaufgaben fest Kantendetektion Laden Sie aus dem Verzeichnis C:\Programme\Optimas\Image das Bild circuit.tif. Im Menü Image Filters werden mehrere Filter angeboten, die zur Hervorhebung von Kanten genutzt werden können. a) Machen Sie sich die Vor- und Nachteile der einzelnen Kantenextraktionsfilter durch Ausprobieren klar. Nutzen Sie dazu die Undo-Funktion im Menü Edit um stets wieder den Ausgangszustand des Bildes zu erreichen 8

9 b) Legen Sie eine Filterreihenfolge fest, die eine optimale Hervorhebung der Kanten realisiert. Nutzen Sie dazu auch Ihre Erkenntnisse aus dem Aufgabenkomplex 1, um eventuelle Bildverbesserungen vor der Kantenextraktion durchzuführen Binarisierung und Morphologie Laden Sie aus dem Verzeichnis C:\Programme\Optimas\Image das Bild mass5.tif. Ziel ist es, das Bild so zu bearbeiten, dass später nur die hellen viereckigen Bereiche einfach kontrolliert werden können (z.b. Flächenvermessung oder Maßhaltigkeit). Dazu ist es zunächst erforderlich, die Zahlen aus dem Bild zu entfernen. a) Ermitteln Sie einen geeigneten Schwellwert der Grauwerte um das Bild zu binarisieren. Über das Menü Image/Threshold/Simple Threshold können Sie diesen Schwellwert ermitteln. Wählen Sie ihn so, dass alle relevanten Flächen erfasst werden sowie genügend scharfe Übergänge an den Flächen erreicht werden. Notieren Sie sich den Schwellwert für das Protokoll. b) Führen Sie nun die Binarisierung durch. Im Menü Image/Binay Morphology klicken Sie mit der Maus auf Binarize. Der Parameter Threshold sollte als Foreground eingestellt sein. c) Jetzt wird schrittweise die Erosion der einzelnen Bereiche so lange durchgeführt, bis die störenden Zahlen verschwunden sind. Führen Sie dazu im Menü Image/Binay Morphology durch Anklicken von Erode und Einstellung 1 bei Iterations mit dem Betätigen des Feldes Apply Operation jeweils ein Erodiervorgang durch. Zählen Sie die Erodiervorgänge und registrieren Sie die Gesamtzahl der Vorgänge. Beschreiben Sie den Gesamtvorgang auch in Bezug auf die Veränderung der Flächen. d) Nun erfolgt die Wiederherstellung der viereckigen Flächen durch Dilatation. Führen Sie dazu im Menü Image/Binay Morphology durch Anklicken von Dilate und Einstellung 1 bei Iterations mit dem Betätigen des Feldes Apply Operation jeweils ein Dilatationsvorgang durch. Stoppen Sie die Dilatation, wenn Sie subjektiv der Meinung sind, dass die viereckigen Flächen wieder im Urzustand sind. Vergleichen Sie die Anzahl der Dilatationsvorgänge mit der Gesamtzahl der Erodiervorgänge Histogramm und Kontrastmanipulation In diesem Aufgabenkomplex sollen die Möglichkeiten der Verbesserung der Sichtbarkeit von Bildelementen demonstriert werden. Laden Sie aus dem Verzeichnis C:\Programme\Optimas\Image das Bild sand.tif. a) Stellen Sie das Menü Image/Tools/Histogramm dar. Was entnehmen Sie dem Histogramm und welche Schlussfolgerungen können für die Verbesserung der Sichtbarkeit gezogen werden. b) Setzen Sie die Schlussfolgerungen aus a) um und versuchen Sie über das Menü Image/Output LUT/Intensity Map die Sichtbarkeit der kleinen Bildelemente deutlich zu verbessern. Die unter a) aufgerufene Histogrammfunktion ist auch hier erkennbar. 9

10 Mit Hilfe der Maus kann der Verlauf der Histogrammkurve beliebig verändert werden. Reproduzierbarer ist allerdings die lineare Veränderung, bei der eine Aufspreizung der im Bild vorkommenden Grauwerte in maximal 255 vorgenommen wird. Jede Änderung mittels des zugehörigen Schiebereglers ist sofort im Bild sichtbar. 3.2 Versuchsaufgaben zu Prinzipien der 2D-FFT Vorbereitungsaufgaben a) Machen Sie sich mit der diskreten zweidimensionalen Fouriertransformation [1], S vertraut! b) Sie sollen ein Bildverarbeitungssystem für eine Objektsortierung in einem automatisierten Fertigungsprozess entwerfen. Die Aufgabe steht darin, viereckigen von kreisförmigen Objekten zu trennen. Notieren Sie stichpunktartig: Welchen Einfluss könnte die Beleuchtung haben? Welche Kriterien (Objektmerkmale) könnten für eine Unterscheidung der Objekte eingesetzt werden? Wie könnten diese Objektmerkmale einem Computer verständlich gemacht werden? Fouriertransformation (2D-FFT) Zweidimensionale Fouriertransformation (2D-FFT) eines Grauwertbildes a) Legen Sie das Bild mit der Maus auf den Drehteller, betätigen Sie den Aufnahme-Button (schwarzer Kreis mit rotem Viereck) und fokussieren Sie das Kamerabild. Laden Sie das Bild in den Hautspeicher in dem Sie erneut auf den Aufnahme-Button drücken (rotes Viereck wird zu grünem Dreieck). Wenden Sie die 2D-FT darauf an. Gehen Sie dazu in das Menü Image/Filters klicken 2D FFT an und stellen über Open Control die notwendigen Parameter wie Bildgröße, Gammabewertung ein und verschieben mit dem Button Move Sie den Rahmen derart, dass das gesamte Bild umschlossen wird. Was ist aus dem Amplitudenspektrum zu erkennen? b) Führen Sie eine Rücktransformation Inverse FFT des Amplitudenspektrums durch. Wie ist das Resultat zu erklären? c) Legen Sie nun das Bild mit dem periodischen Gitter nacheinander horizontal und vertikal über das Bild mit der Maus und starten Sie die 2D-FFT. Wie unterscheidet sich dieses Amplitudenspektrum von dem vorhergehenden und welche Information können abgelesen werden? d) Nehmen Sie die Folie (weißes Blatt unterlegen) mit den drei Gittern verschiedener Orientierungen auf und wenden Sie die 2D-FFT an. Achten Sie bitte darauf, dass alle drei Gitter vom Rahmen umschlossen werden und korrigieren Sie gegebenenfalls die Lage mittels 10

11 Move. Wie ordnen Sie das Amplitudenspektrum dem Grauwertbild zu? Notieren Sie sich die Orientierung der Gitter und der jeweils dazu gehörigen Ortsfrequenzen. f) Filtern Sie die Frequenzanteile des diagonalen Gitters manuell heraus. Markieren Sie dazu entsprechende Filterbereiche im Amplitudenspektrum vor der Rücktransformation. Ein Filterbereich wird im Bereich Frequency Select mit Range bei gedrückter linker Maustaste markiert. Die selektierten Frequenzbereiche werden dazu auf null gesetzt, ohne dabei die Anteile der horizontal und vertikal ausgerichteten Gitter mit zu verändern. Wählen Sie dazu entsprechend kleine Bereiche. Probieren Sie bei nicht zufrieden stellendem Ergebnis verschiedene Blendenöffnungen der Kamera aus. Die Rücktransformation kann erst nach abgeschlossener Filterung erfolgen. Nutzen Sie die Möglichkeit der Binarisierung und speichern sie das erhaltene Ergebnis. 3.3 Objekterkennung geometrischer Primitiva Bevor eine exakte Objekterkennung und Vermessung durchgeführt werden kann, muss eine Kalibrierung des Systems durchgeführt werden. Führen Sie eine Kalibrierung anhand folgender Schritte durch. Arbeiten Sie die Schritte so exakt wie möglich durch, denn davon hängt die Genauigkeit Ihrer späteren Vermessungsergebnisse ab. a) Legen Sie die weiße Vorlage mit dem schwarzen Kreuz unter die Kamera, betätigen Sie den Aufnahme-Button (schwarzer Kreis mit grünem Dreieck) und fokussieren Sie das Kamerabild. Der Aufnahme-Button erhält ein rotes Viereck und Sie befinden sich im Livebild-Modus. Richten Sie das schwarze Kreuz möglichst achsenparallel zu einem rechtwinkligen Koordinatensystem aus. Betätigen Sie danach erneut den Aufnahme-Button (jetzt schwarzer Kreis mit rotem Viereck) und das Bild wird gespeichert (Freeze). b) Aktivieren Sie im Menü Data die Funktion Calibrate Spatial und fügen Sie in dem sich danach öffnenden Fenster über den Button Add/Edit einen Namen (z.b. Praktikum) für die Kalibrierung hinzu. c) Verändern Sie in der darunter liegenden Auswahlmöglichkeit die Maßeinheit (Units) auf Millimeter (millimeters) und aktivieren Sie jetzt den Button Calibrate X, Y d) Führen Sie nun die Kalibrierung der beiden Achsen am ausgerichteten Kreuz durch. Betätigen Sie den Button Calibrate X und am Mauszeiger wird ein L angehängt. Mit der Spitze des Mauszeigers fahren Sie so exakt wie möglich an die linke Seite der Kreuzhorizontalen, drücken die linke Maustaste und führen die Linie möglichst exakt an das rechte Ende der Kreuzhorizontalen. Dort drücken Sie wieder die linke Maustaste und gleich darauf die rechte Maustaste. Daraufhin erscheint ein Fenster in dem Sie die Länge der Strecke in mm eintragen. Sie beträgt im Original 30 mm. Den Vorgang wiederholen Sie für die Kreuzvertikale. Danach drücken Sie auf OK und wählen im nächsten Fenster die neue Kalibrierung an. Durch das Klicken auf den Switch Button wird dies aktiviert und alle folgenden Messungen beziehen sich darauf. 11

12 An Hand von verschiedenen Merkmalen soll nun ein Algorithmus entwickelt werden, der es gestattet, die verschiedenen geometrischen Primitiva zu klassifizieren. Positionieren Sie die drei weißen Objekte unter der Kamera, schalten Sie in den Live-Modus und justieren Sie falls erforderlich die Schärfeneinstellung. Nutzen Sie bei der Vermessung der metallischen Objekte die Möglichkeit der zusätzlichen Beleuchtung. a) Nehmen sie die alle Objekte auf und führen Sie die Vermessung durch. Für die Vermessung starten Sie das Makro vermess.mac über den Menüpunkt Macro/Run. Für die Klassifizierung der Objektform ziehen wir zunächst den Formfaktor heran. Nutzen Sie für die Berechnung des Formfaktors die Formel: Formfaktor 4π A = 2 U b) Welche Erkenntnis gewinnen Sie mit der Berechnung der Formfaktoren für jede Fläche? Erstellen Sie eine Tabelle für die jeweiligen Ergebnisse. Welche weiteren Ergebnisse aus der Objektvermessung würden Sie heranziehen, um den Erkennungsalgorithmus zu verbessern. Schauen Sie sich dazu die Messwerte für die Rundheit (Circularity) und Rechteckigkeit (Rectangularity) an. Welche Zusammenhänge für die einzelnen Objekte sind zu erkennen? c) Führen Sie die Objekterkennung mit verschiedenen Einstellungen der Beleuchtung und der Blendenöffnung für die verschiedenen zur Verfügung stehenden Objekte durch. Testen Sie die Grenzen der Objekterkennung. Welche Schlüsse ziehen Sie aus Ihren Beobachtungen? d) Stellen Sie den Drehteller des Kamerasystems mit den darauf liegenden Objekten um 45 und führen Sie erneut die Messungen durch. Beachten Sie die Unterschiede bei der Auswahl der Beleuchtung. Tragen Sie die Ergebnisse in ihre Tabelle ein. e) Bestimmen Sie die auftretenden Fehler einer Objektvermessung für alle weißen und metallischen Objekte. Bestimmen Sie vorher durch Messung die realen Flächen der Objekte. Notieren Sie diese sowie die erkannten Flächeninhalte. Berechnen Sie jeweils den absoluten und relativen Fehler. 4. Auswertung: Beschreiben Sie in Stichpunkten Ihre Beobachtungen zu den einzelnen Aufgaben. Speichern Sie gegebenenfalls Bilder mit den Bearbeitungsergebnissen. Vergleichen Sie die errechneten Werte mit denen, die per Bildverarbeitungssoftware ermittelt wurden (Rückseite der Tabelle, die als Arbeitsblatt genutzt wurde). 12

13 5. Literatur [1] Abmayr, Wolfgang: Einführung in die digitale Bildverarbeitung ; ST330 [2] Steinbrecher, Rainer: Bildverarbeitung in der Praxis ; ST330 Autoren: Prof. Dr.-Ing. habil. L. Zipser Dipl.-Ing. (FH) D. Bartusch Dipl.-Ing. (FH) E. Steiner Überarbeitung: Dipl.-Ing. (FH) W.-D. Bretschneider November

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

Morphologie auf Binärbildern

Morphologie auf Binärbildern Morphologie auf Binärbildern WS07 5.1 Konen, Zielke WS07 5.2 Konen, Zielke Motivation Aufgabe: Objekte zählen Probleme: "Salt-&-Pepper"-Rauschen erzeugt falsche Objekte Verschmelzen richtiger Objekte durch

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Binärbildverarbeitung

Binärbildverarbeitung Prof. Dr.-Ing. Thomas Zielke " Binärbildverarbeitung SS 2013 3.1 Anwendungen von Binärbildern" Ein Bild mit nur zwei Grau/Farb-Stufen nennt man Binärbild. In der Regel werden Bildpunkte mit dem Wert Null

Mehr

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-kapela Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Kapitel 9 Kombination von Vektor- und Rasterdaten Skript zur Vorlesung Geo-Informationssysteme Wintersemester 2011/12 Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden!

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden! Kurzanleitung für das CMS WebEdition für die Schulhomepage Seite 1 Kurzanleitung für Homepage-Redakteure (CMW WebEdition) 1. Anmeldung http://www.gymnasium-landau.de/webedition Linke Seite: Dateimanager

Mehr

Termin3 Klassifikation multispektraler Daten unüberwachte Verfahren

Termin3 Klassifikation multispektraler Daten unüberwachte Verfahren Ziel Termin3 Klassifikation multispektraler Daten unüberwachte Verfahren Einteilung (=Klassifikation) der Pixel eines multispektralen Datensatzes in eine endliche Anzahl von Klassen. Es sollen dabei versucht

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Fragen und Antworten - Label Designer plus

Fragen und Antworten - Label Designer plus Programm, Format-Updates, Dateiformate, Menüstruktur,... Für welche Betriebssysteme ist Label Designer plus geeignet? Wie kann man Label Designer plus aktualisieren, wenn HERMA neue Formate auf den Markt

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

WORD 2016. 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016. Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick

WORD 2016. 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016. Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick 1 Der schnelle Einstieg in Word 2016 C WORD 2016 Die wichtigsten Bedienelemente auf einen Blick Level Zeit ca. 10 min Begriffe in der Hilfe suchen Hilfetexte über das Inhaltsverzeichnis öffnen 1. Sie möchten

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Maskieren von Bildern

Maskieren von Bildern Maskieren von Bildern Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, dem Bitmap-Bildbearbeitungsprogramm mit leistungsstarken Funktionen zum Retuschieren von Fotografien oder Erstellen von eigenen Grafiken. Die Themen

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden

Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden Secure Link-/InSite-Dokumentation für den Kunden Sie erhalten eine E-Mail (Secure Link) mit dem Zugangslink auf den InSite-Server. Wenn Sie auf den Link geklickt haben, geht ein neues Browser-Fenster auf,

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional"

Herzlich willkommen zum Kurs MS Word 2003 Professional Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional" 5 Grafiken Word besitzt viele Möglichkeiten, eigene Zeichnungen zu erstellen sowie Bilder aus anderen Programmen zu importieren und zu bearbeiten.

Mehr

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Es gehört zum Office Paket der Firma Microsoft. Ein kostenlos im Internet erhältliches

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) TAN-Generierung für Online-Banking mit Kartenlesern der Marke Kobil 1 von 6 Inhalt Was tun, wenn keine Anzeige auf dem Display erscheint?... 3 Warum funktioniert die angegebene

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Monitor mit Win7 kalibrieren:

Monitor mit Win7 kalibrieren: Monitor mit Win7 kalibrieren: Wenn man Bildbearbeitung am PC durchführen möchte, ist es von ganz entscheidender Wichtigkeit, dass der Monitor, auf dem man sich die Bilder ansieht, kalibriert ist. Ein verstellter

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003)

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003) Aus- und Fortbildungszentrum Lehreinheit für Informationstechnologien 72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS /Powerpoint 2003) Allgemeine Gestaltungsempfehlungen Umgang mit den Schaltflächen

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm

Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm Inbetriebnahme und Kalibrierung des WEA- Fledermausmonitoring-Systems (#31178 USG 116Hnbm oder #54163 USG 416Hnbm mit FG-DT90 oder FG-DT50 Mikrofonscheibe) Versionsdatum: 30.04.2015 Installation Zuerst

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

SCHNELLEINSTIEG ZUM TOOL LONMAKER

SCHNELLEINSTIEG ZUM TOOL LONMAKER Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme SCHNELLEINSTIEG ZUM TOOL LONMAKER Betreuer: Dipl.-Ing. A. Cemal Özlük Dipl.-Inf. Uwe Ryssel ALLGEMEINE

Mehr

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 06. März 2009 Für Powerpoint - Präsentationen haben wir schon Kurse gegeben und heute wollen wir die Feinheiten üben. Powerpoint - Wettbewerb Präsentationen erstellen

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten

Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten Bedienungsanleitung zum Import und Bearbeiten von Sauenkarten (1) Klicken Sie die von Ihnen gewählte Sauenkarte an und speichern Sie diese in einen beliebigen Ordner (z.b. auf einem USB-Stick). (2) Anschließend

Mehr

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Anleitung Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Verwendung von Programmen zum Scannen von Vorlagen Texterkennung mit Hilfe von OCR-Programm PDF-Erstellung aus beliebiger Anwendung heraus Der Avision Scanner

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie 1) Einfügen eines Expert-Advisors (EA- Automatisiertes Handelssystem) in die Handelsplattform Meta Trader 2) Einfügen eines Indikators in die Handelsplattform Meta Trader Installationsanleitung Um Ihren

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 1 Anschlüsse 1. Sie müssen das Netzkabel an den Anschluss Power schließen, damit Sie die Dokumentenkamera anschalten können. 2. Zum Anschließen der Dokumentenkamera

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

Morphologische Bildoperationen

Morphologische Bildoperationen Morphologische Bildoperationen Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Gürcan Karakoc Betreuer: Suat Gedikli Abgabetermin: 10.04.2006 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Handreichung fu r Autoren

Handreichung fu r Autoren Handreichung fu r Autoren Inhalt: 1. Wie und wo melde ich mich an? 2. Wo ändere ich mein Passwort? 3. Struktur des sogenannten Backend-Bereichs 4. Neue Datei (Inhaltselement) anlegen. a. Der Karteireiter

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr