Textilindustrie im Zürcher Oberland. Schüler Arbeitsblätter 1-14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textilindustrie im Zürcher Oberland. Schüler Arbeitsblätter 1-14"

Transkript

1 Textilindustrie im Zürcher Oberland Schüler Arbeitsblätter 1-14

2 Arbeitsblätter Übersicht Inhaltsverzeichnis 1 Die Gewässer des Zürcher Oberlandes Energie für die Textilindustrie 2 Von der Menschenkraft zur Elektrizität vom Antrieb der Textilmaschinen 3 Dampfmaschine und Francis-Turbine 4 Die Guyer-Zeller Fabrikanlage im Neuthal bei Bäretswil ZH 5 Flugaufnahme der Fabrikanlage im Neuthal bei Bäretswil ZH 6 Turbinenturm und Seiltransmission 7 Turbinenturm Querschnitt 8 Fabrikbesitzer und Fabrikarbeiter 9 So wohnte der Unternehmer Adolf Guyer-Zeller in seiner Villa im Neuthal und so die Fabrikarbeiterin Rosa Freddy in ihrem Flarzteil in Undalen 10 Die Entwicklung des Eisenbahnnetzes im Kanton Zürich 11 Immer schneller, immer mehr: die Entwicklung der Textilindustrie 12 Der Verlauf der Industrialisierung in der Schweiz 13 Textil- und Textilmaschinen-Industrie: wie weiter? 14 Die Entwicklung der Textilindustrie... und die Folgen Begleitmaterial,1996 Überarbeitung,2015 Hanspeter)Eckhardt) ) ) Ulrich)Nydegger

3 Arbeitsblatt 1 Die Gewässer des Zürcher Oberlandes Energie für die Textilindustrie Orte#mit#Textilindustrie# km Gewässer# N 1# 2# 3# 4# 5# 6# 7# 8# 9# Baumwollspinnereien#am#Aabach#um#1850# Je#nach#Wassermenge#benötigte#man#einen#Höhenun3 terschied#von#7#3#10#m,#um#eine#fabrik#anzutreiben.#da# sich#an#günstigen#stellen#mehrere#fabriken#ansiedelten,# kam#es#häufig#zum#streit#wegen#der#wasserrechte.#dies# war#auch#im#aathal#der#fall.#

4 Arbeitsblatt 2 Von der Menschenkraft zur Elektrizität vom Antrieb der Textilmaschinen Die$erste$mechanische$Spinnerei$des$Zürcher$Oberlan5 des$wurde$1812$im$schloss$uster$errichtet.$$ 12$Mädchen$und$9$Knaben$arbeiteten$in$zwei$Schich5 ten$rund$um$die$uhr.$ Später$wurde$der$Antrieb$durch$das$Tretrad$ergänzt,$ mit$dem$die$insassen$des$gefängnisses$die$maschinen$ antreiben$mussten,$ähnlich$der$tretmühle,$wie$sie$ englische$gefängnisse$schon$kannten.$ Spinning0Jenni$ Die$16$Spindeln$wurden$von$Hand$angetriebenen.$ Erfindung$von$James$Hargreaves$1776.$ Mit$der$Nutzbarmachung$der$Wasserkraft$konnte$man$ die$antriebskraft$steigern.$ Das$Wasser$der$Sägerei$Stockrüti$bei$Bäretswil$ersetzte$ die$kraft$von$40$männern.$diese$art$der$wasserkraft5 nutzung$wurde$von$den$textilfabriken$übernommen.$ Schematische5Darstellung5einer5Einfachgattersäge$ Antrieb$durch$ein$oberschlächtiges$Wasserrad,$einer$ doppelten$übersetzung$mit$holzkammrädern$und$ei5 senzahnrädern,$einer$riementransmission$und$einer$ Kurbelwelle$mit$Exzenterrad.$ Aufgabe5 05 Schreibe$die$ungeordneten$Stichworte$in$einer$sinnvollen$Reihenfolge$auf$die$Linien.$ $ 5$ Verbinde$sie$mit$der$richtigen$Stelle$auf$der$Skizze.$ $ $ Exzenterrad55/55Wasserrad55/55Sägeblatt55/55Kammrad55/55Sägegatter55/55Transmissionsriemen5$ Überlege$ 5$ Wie$wird$die$Drehbewegung$des$Wasserrades$in$eine$Auf5$und$Abbewegung$des$$ $ $ Sägeblattes$umgewandelt$?$ $ 5$$ Wozu$dienen$die$verschiedenen$grossen$und$kleinen$Zahn5$und$Kammräder?$ $ Siehe5auch$ Wasserradsagi$Stockrüti$«

5 $ $ Arbeitsblatt 3 Dampfmaschine und Francis-Turbine Zylinder$ $ Einlassventil$ Kolben$ Einlassventil$ $ AusströmD$ ventile$ Kolbenstange$ Pleuelstange $ $ Schwungrad $ $ Kurbel$ Exzenter$ $ $ Dampfmaschine, Sie$ermöglichte,$Fabriken$ unabhängig$von$gewässern$ aufzustellen.$$ $ Obwohl$wegen$der$grossen$ Wärmeentwicklung$nur$rund$ 12%$der$Energie$genutzt$werD den$konnte,$trieb$sie$mühelos$ grosse$fabriken$an.$allerdings$ kam$sie,$wenn$überhaupt,$in$ der$textilindustrie$nur$kurze$ Zeit$zum$Einsatz.$$ $ Schon$1880$stellten$die$ersD ten$fabriken$auf$elektrizität$ um$und$trieben$mit$ihren$ Turbinen$einen$Generator$an., Frischdampfeintritt$ Schieberstange$ $ Abdampfaustritt$ $Kolben$ Kolbenstange$ Zylinder$ Dampfmaschine,mit,Schiebersteuerung, Der$Dampf$tritt$in$den$Zylinder$ein$und$drückt$den$KolD$ ben$nach$rechts.$dabei$wird$arbeit$verrichtet.$dann$wird$ der$alte$dampf$durch$den$austritt$ins$freie$gedrückt., Die$nach$rechts$gedrückte$Kolbenstange$führt$die$SchieberD$stange$ über$eine$mechanik,$den$exzenter,$nach$links.$nun$tritt$frischen$ Dampf$in$den$Zylinder.$Der$Vorgang$wiederholt$sich$in$entgegengeD$ setzter$richtung.$ Francis,Turbine, Ein$Spiralgehäuse$aus$Gusseisen$versetzt$das$Wasser$in$eine$drehende$Bewegung.$Da$sich$der$Querschnitt$des$GehäuD$ ses$verengt$und$sich$zugleich$der$radius$der$spirale$verkleinert,$nimmt$die$strömungsgeschwindigkeit$des$wassers$zu$ $es$leistet$mehr.$das$wasser$gelangt$nun$in$einen$fest$stehenden$leitschaufelapparat.$die$schaufelns$des$leitrades$ lassen$sich$verstellen,$je$nachdem,$wieviel$wasser$auf$das$rad$geleitet$werden$soll.$$ Francis$Turbinen$sind$speziell$für$geringe$Fallhöhen$konstruiert$worden.$Der$Wirkungsgrad$beträgt$90%., Schnitt$durch$$ eine$francisd$ Turbine$ Mit$der$FrancisturD$ bine$wird$ein$gened$ rator$angetrieben,$ der$strom$erzeugt.$

6 Arbeitsblatt 4 Die Guyer-Zeller Fabrikanlage im Neuthal bei Bäretswil ZH Kurzinformation" Die*Fabrikanlage*im*Neuthal*zeigt*eine*typische*Baumwollspinnerei*des*letzten*Jahrhunderts:** Fabrik*und*Werkstätte*bilden*zusammen*mit*der*Villa*des*Fabrikinhabers*und*den*Wohnungen*der*Arbeiter,*den* sogenannten*«kosthäusern»,*eine*einheit.* Geschaffen*wurde*diese*Anlage*Schritt*für*Schritt:*Nachdem*Vater*Guyer*alleine*Eigentümer*der*bereits*1827* vollendeten*fabrik*geworden*war,*erstellte*er*dazu*sein*wohnhaus*mit*dem*uhrtürmchen.* Sein*Sohn*Adolf*Guyer5Zeller*erweiterte*die*Anlage*mit*einer*Werkstatt,*die*von*aussen*einer*gotischen*Kapelle* gleicht.*weiter*liess*er*einen*stall"und*ein*magazingebäude,*genannt*reithalle,*bauen,*in*der*er*mit*freunden*im* Trockenen*reiten*konnte.*Ein*romantischer"Garten*mit*Springbrunnen*und*geheimnisvollen*Grotten*fehlte*ebenso5 wenig*wie*weiherchen*und*eine*gartenlaube.*in*der*umgebung*der*fabrik*liess*er*wanderwege*anlegen,*die*zum*teil* über*leitern*und*unzählige*kleine*brücken*durch*wilde*tobel*und*wälder*führten.*sie*ziehen*auch*heute*noch* alljährlich*viele*wanderer*an.* Guyer5Zeller*wurde*durch*klug*getätigte*Börsengeschäfte*zu*einem*der*reichsten*Männer*der*Schweiz.*Dies*erlaubte* ihm,*um*1900*die*uerikonobaumaobahn*bauen*zu*lassen,*deren*dampfzüge*seine*fabrik*auf*hohem*viadukt*über5 querten.* Aufgabe" Rechts*siehst*du*einen*Plan*der* ganzen*fabrikanlage.* * Suche*mit*Hilfe*der*unten* stehenden*legende,*auf*der* Luftaufnahme*(Arbeitsblatt*5)*die* Gebäude*und*Gartenanlage** A5Q*und*beschrifte*sie.* * Nicht*sichtbar*sind:* die*kosthäuser*(k5n)*und** der*bahnhof*(o),* der*an*den*parkplatz*am*rechten* Bildrand*anschiesst.* A" «knowledge*is*power»*liess****** * Adolf*Guyer5Zeller*um*1890*in* * der*stube*der*villa*seines* * Vaters*(erbaut*1835)*über*ein* * Fenster*an*die*Wand* * schreiben.** * Damals*leitete*Adolf*Guyer5 * Zeller*den*grössten*Privatbahn5 * konzern.*er*plante*europas* * höchste*zahnradbahn*auf*die* * Junfgfrau*und*die*Uerikon5 * Bauma5Bahn*über*seine*Fabrik.* * * * Vom*Paradeplatz*aus*liess*er* * im*neuthal**pärke,*wander5 * wege*und*eine*reithalle*bauen.* B" Oekonomiegebäude*1835* C* Fabrik* *mit*Anbau5 * ten*von* ,*1886* D* Magazin*von*1881,*ehemalige* * Reithalle* E* Stall*von*1865* F* Werkstattgebäude*von*1870* * mit*kapellen5architektur* G" Baumwollmagazin*1870* " H* oberer*und*unterer*park*mit* * Springbrunnen,*Grotte,*Weiher* * und*gartenlaube* J* ehemalige*mühle*müedsbach* * von*1379,*später*kosthaus* K* *Kosthäuser** L" "mit* M" "Nebenbauten* N" "1875* O" Bahnhof*1901* P* Transformatorenhäuschen*1915* Q* Turbinenturm*1879*

7 Arbeitsblatt 5 Luftaufnahme der Fabrikanlage im Neuthal bei Bäretswil ZH B H E Q A C H J F P G D Aufgabe Beschrifte die leeren Felder nach den Angaben auf AB 04

8 Arbeitsblatt 6 Turbinenturm ud Seiltransmission DasWasserdes«Wissenbaches»wirdvomHand1 stauwehrgestaut.sobalddaswassereinebe" stimmtehöheerreichthat,wirddasseitenwehr geöffnet.nunergiesstsichdaswasserineinenmit BretternausgeschlagenenKanal.lndiesemOber" wasserkanalfliessteszumturbinenturm.derdek" keldesgrundablasseszum«wissenbach»wirdge" schlossen,unddaswasserstautsich.einrechen hältholzundanderesgrobesschwemmgutzurück. DassovongroberVerschmutzunggereinigteWas" serfälltanschliessenddurchdasdruckrohraufdie rund8metertieferliegendegirard"turbine.noch läuftdashorizontalliegendeturbinenradnichtan, dennzuerstmussmitderhandregulierungder Wasserzuflussgeöffnetwerden.Drehtmanam Turbinenrad.Wasserströmtein,eszischtund spritztnachallenseiten,undganzallmählichbe" ginntsichdasschwereturbinenradzudrehen. RaschgewinntesanGeschwindigkeitundmitihm drehtsichdiesenkrechtetransmissionsstange.ein UmlenkungsgetriebegibtdieDrehungandas Transmissionsradwerter,dasseinerseitsdasTrans1 missionsseilinbewegungsetzt. DadieDistanzbiszurFabrikzugrossistunddasSeil zustarkdurchhängenwürde,bautemaneinezwi" schenstütze,dentransmissionsturm.vonhierführt einzweitesdrahtseilindiefabrik,woesfrüherdie Maschinenantrieb. DasWasser,dasnunseineArbeitgetanhat,fliesst duchdenunterwasserstollenvomturbinenturm zurückinden«wissenbach» Tusch-Handzeichnung Hans-Peter Bärtschi, Winterthur Aufgabe "TrageallefettgeschriebenenAusdrückeaufdenZeichnungen(AB6undAB7)amrichtigenOrtein. "Färbealles,wasWasserist,blau.

9 Arbeitsblatt 7 Turbinenturm Querschnitt ## 9 15 Fallhöhe 8.5 m Ø 30 cm zum Wissenbach Ø 40 cm 16 17## 12 Girard Turbine 175 l/s 10 kw = 13 PS 2 m

10 Textilindustrie <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< im Zürcher Oberland Arbeitsblatt 8 Fabrikbesitzer und Fabrikarbeiter Arbeitslose*...*und*Tagelöhner*aus*der*...*suchten*Arbeit*in* der*...**.*sie*schlossen*mit*dem*fabrikbesitzer*einen*arbeitsvertrag*ab.*weil*viel*mehr*leute*arbeit* suchten,*als*dass*er*hätte*leute*anstellen*können,*bestimmte*der*unternehmer*die*...*nach* seinem*gutdünken.** * Da*es*immer*mehr*Spinnereien*und*Webereien*gab*und*auch*im*Ausland*Textilien*hergestellt*wurden,*wuchs* die*...*.*die*folge:*jeder*unternehmer*versuchte*möglichst*...*zu*produzieren.* * Das*war*nur*möglich,*wenn*er*seinen*Arbeitern*...*zahlte*und*sie*...* arbeiten*liess.*die*kinder*bekamen*die*...*löhne,*deshalb*waren*die*unternehmer*daran*interessiert,* möglichst*...*zu*beschäftigen.* * Die*Fabrikarbeiter*lebten*häufig*in*einem*...*,*einem*langgestreckten,*zweiJ* stöckigen*haus,*das*aus*mehreren*zusammengebauten*einzelhäusern*bestand.*diese*hatten*sie*schon*als*heimweber* bewohnt.*da*immer*in*schicht*gearbeitet*wurde,*war*der*unternehmer*daran*interessiert,*die*...* seiner*arbeiter*möglichst*kurz*zu*halten,*deshalb*liess*er*für*sie*sogenannte*...*bauen,*einfach* eingerichtete*mehrfamilienhäuser*in*unmittelbarer*umgebung*der*fabrik.** * Der*Fabrikbesitzer*lebte*meistens*in*einer*...*,*ebenfalls*unmittelbar*neben*dem*Betrieb.*Er* musste*sowohl*vom*handel*wie*auch*von*der*technik*einiges*verstehen.*ein*typisches*beispiel*ist*der*unternehmer*...*.*er*war*ein*guter*kaufmann,*besitzer*des*industrieensembles*im*...*und*der* Erbauer*der*...*.* * Viele*Fabrikanten*begannen*als*ganz*kleine*Unternehmer*und*gönnten*sich*praktisch*keinen*freien*Tag.*Zu* den*erfolgreichen*gehörten*neben*guyerjzeller*auch*der*«spinnerkönig»*heinrich*kunz*aus*uster.*er*stellte*seine*erste* Spinnmaschine*im*Dachgeschoss*seines*väterlichen*Hauses*auf.*Als*er*starb,*verfügte*er*über*acht*Fabriken*mit*über* 2'000*Arbeitern.*Sein*Vermögen*betrug*25*Mio.*Franken,*heute*etwas*300*Mio.*Franken.*Er*galt*als*besonders**...*Arbeitgeber.** Setze*die*Ausdrücke*am*richtigen*Ort*ein:* rücksichtsloser,,,,,,jungfraubahn,,,,,neuthal,,,adolf,guyer9zeller,,,,,villa,,,,,kosthäuser,,,,,arbeitswege,,,,,viele,minder9 jährige,,,,,kleinsten,,,,,niedrige,löhne,,,,,lange,,,,,günstig,,,,,konkurrenz,,,,,arbeitsbedingungen,,,,,landwirtschaft,,,,,fabrik,, Heimarbeiter* * Arbeiterwohnhäuser.«Kosthauser».in.Unteraathal..* * Im*Volksmund*wurden*diese*Kosthäuser*als*«s*chly* Aarau»*bezeichnet,*weil*dort*viele*Zuwanderer*aus*dem* Kanton*Aargau*wohnten.*Im*Hintergrund*ist*die*von* Heinrich*Kunz*gegründete*Baumwollspinnerei*zu*sehen.* Fassade.und.Grundriss.der.Arbeiterwohnhäuser.der. Spinnerei.in.Unteraathal... Die*Wohnungen*umfassten*das*Wohnzimmer,*zwei* Kammern*und*die*Küche.*Zu*jeder*Wohnung*gehörte* ein*grosses*stück*pflanzland,*das*der*selbstversorgung** der*arbeiterfamilien*diesen*sollte.*

11 Arbeitsblatt 9 So wohnte der Unternehmer Adolf Guyer-Zeller in seiner Villa im Neuthal... und so die Fabrikarbeiterin Rosa Freddy in Ihrem Flarzteil in Undalen # Grundfläche#=#±##202#m²# Grundfläche#=#±##56#m²# # # # # # # # # # In#Undalen#bei#Bauma#im#Tösstal#steht#ein# gut#erhaltenes#bohlenständer#flarzhaus# aus#dem#16.#jahrhundert.#das#besitzt#den# letzten#lehmofen#im#kanton#zürich#und# hat#noch#keinen#wasseranschluss.#die# letzte#bewohnerin,#rosa#freddy,#arbeitete# als#weberin#in#der#fabrik#und#verstarb#93m jährig#im#jahre#1978.# Auf#dem#Plan#fehlt#der#ungeheizte#SchlafM# und#werkraum#im#1.#stock,#der#etwa# gleich#gross#ist#wie#das#erdgeschoss.# Aufgabe# Koloriere#in#beiden#Skizzen#und#vergleiche# Küche# rot# Wohnraum# grün# Schlafraum# braun# Toilette## gelb# Heizung# violet# Siehe+auch+ zuerchermoberland/#

12 Arbeitsblatt 10 Die Entwicklung des Eisenbahnnetzes im Kanton Zürich Zeichne-die-Eisenbahnlinien-auf-der-Karte-ein.-Wähle-für-jedes-Jahrzehnt-eine-andere-Farbe.- VSB-Tenderlokomotive-«Uster»- Personenlokomotiven-mit- Schlepptender-dieser-Bau6- art-wurden-von-der-glatt6 talbahn-eingesetzt.-- - Die-in-Karlsruhe-kunstruier6 ten-dampflokomotiven-tra6 gen-die-n-«glatt»,- «Uster»-und-«Jona» Baden- -2- Zürich- -3- Wallisellen- -4- Effretikon- -5- Winterthur- -6- Uster- -7- Wetzikon- -8- Bauma- -9- Hinwil- 10- Rüti- 11- Wald- 12- Meilen- 13- Uerikon- 14- Rapperswil- 15- Uznach- 16- Ziegelbrücke- 17- Pfäffikon-SZ- 18- Einsiedeln- 19- Wädenswil- 20- Thalwil- 21- Affoltern-am-Albis- 22- Zug- 23- Oberglatt- 24- Dielsdorf Farbe-des-Jahrzehntes Zürich-6-Baden Zürich-6-Wallisellen-6-Effretikon Winterthur-6-St.Gallen)*)Rorschachzwischen)1851)und)1860)erbaute)Linien) ) Wallisellen-6-Uster- - Uster-6-Wetzikon-6-Rüti-6-Rapperswil- - Rapperswil-6-Uznach-6-Ziegelbrücke-6-Sargans) ) ) zwischen)1861)und)1870)erbaute)linien) ) Zürich-6-Affoltern-am-Albis-6-Zug- - Oberglatt-6-Dielsdorf) zwischen)1871)und)1880)erbaute)linien) ) Winterthur-6-Bauma-6-Wald-6-Rüti- - Effretikon-6-Wetzikon-6-Hinwil- - Zürich-6-Thalwil-6-Wädenswil-6-Pfäffikon-SZ-6-Ziegelbrücke- - Wädenswil-6-Einsiedeln- - Rapperswil-6-Pfäffikon-SZ) zwischen)1891)und)1900)erbaute)linien) ) Zürich-6-Meilen-6-Rapperswil- - Thalwil-6-Zug-6-Arth)Goldau) zwischen)1891)und)1900)erbaute)linien- - Uerikon-6-Hinwil-6-Bauma----UeBB- - Wetzikon-6-Meilen- - Uznach-6-St.Gallen)*)Romanshorn) Aufgabe-- ) ) Die-aufgeführten-Eisenbahnlinien-beschränken-sich-auf-das-Bahnnetz-des-Kantons-Zürich-und-der-angrenzenden-Gebiete.) Kursive)n:)Orte)fehlen)auf)der)Karte) ) ) Anfänglich-wurden-viele-Eisenbahnlinien-von-privaten-Geldgebern-bezahlt.-Es-war-geplant,-die-Glatttalbahn-über-Chur-und-das- zwischen)1851)und)1860)erbaute)linien) Engadin-bis-in-den-Orient-zu-führen,-die-Bahnlinie-blieb-jedoch-in-Chur-stecken.- Viele-Privatbahnen-konkurrenzierten-sich-und-rentierten-kaum.-Erst-der-Zusammenschluss-des-Grossteils-der-Privatbahnen-zu-den- ) «Schweizerischen-Bundes-Bahnhen»-im-Jahre-1902-verhalf-der-Eisenbahn-als-öffentlichem-Verkehrsmittel-zum-Durchbruch.- zwischen)1901)und)1910)erbaute)linien-

13 Arbeitsblatt 11 Immer schneller, immer mehr: die Entwicklung der Textilindustrie Weben% Spinnen% Arbeitsstunden%/%100%m%%Gewebe% Arbeitsstunden%/%kg%%Garn% Aufgabe% Trage%in%die%Tabelle%ein,%wie%lange%man%für%die%Herstellung%von%1%kg%Garn%und%100%m%% % % Gewebe%brauchte.%% % % Wandle%die%Dezimalstellen%in%Minuten%um.%

14 Der Verlauf der Industrialisierung in der Schweiz Arbeitsblatt 12 aus: Meier Schneebeli Durch die Geschichte der Gegenwart Band 2 Lehrmittelverlag Zürich Die$Industrialisierung$veränderte$auch$das$ Ortsbild.$$ Waren$bis$Anfang$des$19.$Jh.$Kirchen$und$ Schloss$die$herausragenden$Bauten,$so$prägten$ es$fortan$die$fabriken.$ Auch$der$Bahnhof,$die$Bank$(links)$und$die$ Fabrikantenvilla$(rechts)$setzten$wie$hier$in$ Wetzikon$neue$Akzente.$

15 Arbeitsblatt 13 Textil- und Textilmaschinen-Industrie: wie weiter?

16 Arbeitsblatt 14 Die Entwicklung der Textilindustrie... und die Folgen Entwicklung Folgen Entwicklung+,+Folgen+,+Auswirkungen DieFolgenlassensichzumTeilmitPfeilenuntereinanderverbinden. GewisseFolgenhabenwiederAuswirkungenaufdieEntwicklung. Aufgabe VerbindemitschrägenPfeilenauchmöglicheandereKombinationen.

Textilindustrie im Zürcher Oberland. In die Hand der Lehrperson

Textilindustrie im Zürcher Oberland. In die Hand der Lehrperson Textilindustrie im Zürcher Oberland In die Hand der Lehrperson ' In die Hand der Lehrperson 1 Inhaltsverzeichnis und Hilfen für die Lehrperson A" Folgen"der"Schulfilme"mit"Inhaltsangaben" " " " " Seite

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Industriekultur. Neuthal. Spinnen Vom Baumwollballen zum Garn. Weben Vom Garn zum Gewebe Sticken Schmuck des Gewebes Leben Wasserkraft und Arbeit

Industriekultur. Neuthal. Spinnen Vom Baumwollballen zum Garn. Weben Vom Garn zum Gewebe Sticken Schmuck des Gewebes Leben Wasserkraft und Arbeit Gestaltung: kontakt-design.ch Spinnen Vom Baumwollballen zum Garn Das Ensemble Neuthal liegt am Industriepfad Zürcher Oberland. Es vereint die Museumsspinnerei, die Rüti Webmaschinen-Sammlung, die Handmaschinenstickerei,

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Hotel Swiss Star alles, was ein modernes Hotel auszeichnet

Hotel Swiss Star alles, was ein modernes Hotel auszeichnet Hotel Swiss Star alles, was ein modernes Hotel auszeichnet Komfort Das Hotel Swiss Star in Wetzikon erfüllt alle Erwartungen an ein modernes, komfortables und gastfreundliches Business-Hotel. Mit seinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 01.09.2014

Inhaltsverzeichnis 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 01.09.2014 Avenue ID: 63 Ausschnitte: 7 Folgeseiten: 0 Auflage Seite 22.08.2014 Berner Zeitung / Ausgabe Stadt+Region Bern 49'605 1 22.08.2014 Der Landbote 30'174 2 22.08.2014 Freiburger

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011 Städteranking Andreas Güntert 28. April 2011 Was Sie erwartet 1. Was ist BILANZ? 2. Was ist das Städteranking? 3. Was sind die Ergebnisse? 4. Was sind die Fragen? 1.Was ist BILANZ? BILANZ das führende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6 Inhaltsverzeichnis S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1 S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ S14 Zürich HB - Hinwil 6 S15 Affoltern a. Albis - Rapperswil 8 S7 Gültig ab 1. Dezember 010 Winterthur

Mehr

Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen

Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen im Kanton Zürich Sie befassen sich damit, eine ungeplante Schwangerschaft abzubrechen. Ihre Ärztin / Ihr Arzt hat

Mehr

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf:

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf: Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Etikettendruck, Briefe und Serienbriefe, Pendenzen/Wiedervorlagen, u.s.w. Programmierung / Support / Verkauf:

Mehr

SPRACHALARMIERUNG FEUERWEHR

SPRACHALARMIERUNG FEUERWEHR 1 Telefonkonferenz Wenn kein Pager-Direktaufgebot TK Telefonalarmierung Backup zu Pager-Alarmierung TA Durch ELZ initialisierte Koordination mit TK-Gruppe, Durch ELZ initialisierte Gruppenalarmierung mittels

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2012 bis am 31.7.2013 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Kommunikation als kreativer Prozess: Im Dialog mit dem Kunden

Kommunikation als kreativer Prozess: Im Dialog mit dem Kunden VOM MARKETING ZUR AKQUISITON Kommunikation als kreativer Prozess: Im Dialog mit dem Kunden Riklef Rambow Die Kommunikation mit dem Bauherren [1] ist ein wesentlicher Teil des Entwurfsprozesses in der Architektur.

Mehr

Ihre Polizei in der Region See/Oberland

Ihre Polizei in der Region See/Oberland Ihre Polizei in der Region See/Oberland Uster Pfäffikon Hinwil Meilen Stand Juli 2010 Die Kantonspolizei Die Kantonspolizei Zürich ist Kriminal-, Sicherheits- und Verkehrspolizei. Sie unterstützt die

Mehr

Referenzliste nach Produkte

Referenzliste nach Produkte Referenzliste nach Produkte Standort PLZ Ort Ablieferung Produkt: Personentransport-Fahrzeug Fz-Marke: Fiat Ducato 18 / 4x4 / 2.8JTD / RS 3'700 Gemeinde Benken 8717 Benken SG 07.12.2005 Fz-Marke: FORD

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 a) Kreuze an, wie viele Minuten du ungefähr seit deiner Geburt gelebt hast.! 80 000 000! 8 000 000! 800 000! 80 000! 8 000 b) Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist?

Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist? Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist? 1. Fragen- und Lösungsblätter ausdrucken! 3. Von beiden Blättern den Rand abschneiden! 2. Jeweiliges Lösungsblatt zum richtigen

Mehr

Aufgabe 1 (Fundamentum)

Aufgabe 1 (Fundamentum) Aufgabe 1 (Fundamentum) a) Kreuze an, wie viele Minuten du ungefähr seit deiner Geburt gelebt hast. 80.000.000 8.000.000 800.000 80.000 8.000 b) Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km / h benötigt

Mehr

vielen Dank für Ihre Mithilfe! Drucken Sie einfach unser Plakat so oft Sie wollen aus. Das Plakatset beinhaltet gleich drei Möglichkeiten:

vielen Dank für Ihre Mithilfe! Drucken Sie einfach unser Plakat so oft Sie wollen aus. Das Plakatset beinhaltet gleich drei Möglichkeiten: Liebe Adalbero-Flohmarkt-Freunde, vielen Dank für Ihre Mithilfe! Drucken Sie einfach unser Plakat so oft Sie wollen aus. Das Plakatset beinhaltet gleich drei Möglichkeiten: Das ausführliche Plakat mit

Mehr

biz Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

biz Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung biz Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Angebote zum Thema Laufbahn In den Laufbahnseminaren bearbeiten Sie Ihre individuellen Laufbahn fragen mit modernen Arbeitsformen

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Kirchenordnung der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich (Änderung vom 15. Mai 2018)

Kirchenordnung der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich (Änderung vom 15. Mai 2018) Bezirk Affoltern Aeugst a.a. Ref. Kirche 667 315 266 1 16 0 249 201 48 39.88 Affoltern a.a. Ref. Kirche 2948 1320 1082 6 86 0 990 809 181 36.70 Bonstetten Ref. Kirche 1527 755 612 10 62 1 539 448 91 40.08

Mehr

Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studienund Laufbahnberatung

Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studienund Laufbahnberatung Seminare und Veranstaltungen der Berufs-, Studienund Laufbahnberatung 1 Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung des Kantons Zürich bietet neben der Einzelberatung verschiedene Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 E-Mail Bestätigung... 3 2 Ticketsystem... 3 3 FTP Konto anlegen... 4 4 Datenbank anlegen...

Mehr

BEMESSUNGSANLEITUNG. Für die Eingabe Ihrer Maβe brauchen Sie:

BEMESSUNGSANLEITUNG. Für die Eingabe Ihrer Maβe brauchen Sie: BEMESSUNGSANLEITUNG Für die Eingabe Ihrer Maβe brauchen Sie: Ein Maβband; Eine andere Person, die Ihnen bei der Bemessung behilflich sein kann; Die Maβe misst man mit einer gut sitzenden Anzugshose und

Mehr

Entwicklung der Abiturdurchschnittsnoten an den öffentlichen und privaten Gymnasien in Baden-Württemberg seit 1990. Allgemeinbildende Gymnasien

Entwicklung der Abiturdurchschnittsnoten an den öffentlichen und privaten Gymnasien in Baden-Württemberg seit 1990. Allgemeinbildende Gymnasien 1 von 5 29.03.2010 18:38 Stuttgart, 29. März 2010 Nr. 100/2010 Durchschnittsnote beim Abitur 2009 an allgemeinbildenden Gymnasien liegt bei 2,30 Gut 13 400 Abgänger mit Hochschulreife kamen aus beruflichen

Mehr

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV Leistung: 50 kw (68 PS) Masse des Fahrzeugs: 890 kg Kraftstoffverbrauch: kombiniert: 3,6 l/100 km 4,1 l/100 km 3,4 l/100 km CO2-Emissionen: kombiniert: 84 g/km Jahressteuer für dieses Fahrzeug: Euro 20,00

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

Lacke. Farbe hat einen Namen: HORNBACH. Intelligentes Nummernsystem. Automatische Farbharmonien. Wunschfarbe online bestellen - So geht s:

Lacke. Farbe hat einen Namen: HORNBACH. Intelligentes Nummernsystem. Automatische Farbharmonien. Wunschfarbe online bestellen - So geht s: Farbe hat einen Namen: HORNBACH Mit dem HORNBACH-Farbfächer ist man bei der Farbwahl auf der absolut sicheren Seite. Er ist nicht wie andere Fächer nach dem Regenbogen-Prinzip aufgebaut, sondern so konstruiert,

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Kulturobjekte der Donau Das ContentManagementSystem (CMS)

Kulturobjekte der Donau Das ContentManagementSystem (CMS) Kulturobjekte der Donau Das ContentManagementSystem (CMS) Kurzanleitung Inhalt: LogIn 1 Objektverwaltung - Übersicht 2 - Neue Objekte 3 - Eigenschaften ändern 4 - Objekte löschen 5 Benutzerverwaltung -

Mehr

Torben Weber. Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials. 2011 by systemtrading24 Fachverlag

Torben Weber. Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials. 2011 by systemtrading24 Fachverlag Torben Weber Europa Listing Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials 2011 by systemtrading24 Fachverlag Verleger Torben Weber Neue Straße 53 38559 Wagenhoff Internet: www.systemtrading24.de

Mehr

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019

67. 9.01. Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 67. 9.01 Anordnung der Erneuerungswahlen der Mitglieder der Römisch-katholischen Synode des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2015 2019 Im Frühjahr 2015 muss die Synode nach vierjähriger Amtsdauer erneuert

Mehr

Das älteste Dampfschiff der Schweiz auf dem Greifensee

Das älteste Dampfschiff der Schweiz auf dem Greifensee Das älteste Dampfschiff der Schweiz auf dem Geschichtliches zur -Schifffahrt Die -Schifffahrt wird zum ersten Mal im Jahr 1428 erwähnt. Die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts hat auch das Zürcher

Mehr

1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten

1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten 1. E-Mail Weiterleitungsregel einrichten 1. Öffnen Sie im Internet Explorer die Seite https://mail.ken.ch / (Wichtig: Es muss der Internet Explorer sein; in anderen Browsern funktioniert es nicht!!!) 2.

Mehr

AGFA ORBIS eportal / Orbis Web

AGFA ORBIS eportal / Orbis Web AGFA ORBIS eportal / Orbis Web Klinische Verfahren VERSION 1.2 Klinische Verfahren S e i t e 1 Version: 1.2 Datum: 26.06.2015 1. Zugang zum Einweiser-Portal des UKSH Die Nutzung des webbasierten E-Portals

Mehr

BASISINFORMATIONEN!UND!STATEMENTS!!!! Loslassen!bedeutet,!...!

BASISINFORMATIONEN!UND!STATEMENTS!!!! Loslassen!bedeutet,!...! BASISINFORMATIONENUNDSTATEMENTS Loslassenbedeutet,... MarkusJotzoist......sichvonwenigerWichtigemzutrennen,umEnergieundKraftfürdas Wesentlichefreizusetzen. Fokussierenbedeutet,......sichaufdieUmsetzungwahrerChefsachenzukonzentrieren,umZiele

Mehr

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise?

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise? Station 1: Die Form einer Lupe Eigentlich ist eine Lupe nichts anderes als eine Glaslinse, wie du sie z.b. auch in einer Brille findest. Aber Vorsicht!! Nicht jedes Brillenglas ist auch eine Lupe. Verschiedene

Mehr

JL Größentabellen Männer

JL Größentabellen Männer Schritt 2 JL Hier finden Sie die für Sie passenden Männer-Größen für Einteiler TechShirts, Jacken, Westen Trous (kurze Hosen) und Tights (lange Hosen) Bitte beachten Sie: Einteiler von JL bestehen aus

Mehr

Woher? Wozu? Wieso? Energie! Was ist Energie? Was ist Strom?

Woher? Wozu? Wieso? Energie! Was ist Energie? Was ist Strom? Was ist Energie? Was ist Strom? Energie und Strom ist nicht dasselbe. Erkläre mit eigenen Worten und mit Beispielen! Du kannst auch etwas zeichnen! Das ist Energie: Das ist elektrischer Strom: Hier ist

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.10

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.10 Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.10 Bei Nutzung der Tagespflege erhält der Versicherte den 1,5 fachen Satz (entspricht 150%) an Leistungen. Alle Leistung können einzeln nie mehr als 100 % ergeben!

Mehr

ZRZ Stellenkombinationen

ZRZ Stellenkombinationen Dokumentation 2015 ZRZ Stellenkombinationen Starke Kombinationen: Platzieren Sie Ihr Stellen-Inserat in einer auf Ihre Bedürfnisse massgeschneiderten Variante! Andelfingen Dielsdorf Bülach Winterthur Dübendorf

Mehr

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes«

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes« Thema: Straßenkinder Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe II Schlagwörter: Straßenkinder, Kinder weltweit, Straßenkinderprojekte, Lebensweg Straßenkind selbst entwickeln, Fotoreihe Übersicht der Unterrichtseinheit

Mehr

Leseproben aus dem Buch: "Kanban mit System zur optimalen Lieferkette" Dr. Thomas Klevers, MI-Wirtschaftsbuch

Leseproben aus dem Buch: Kanban mit System zur optimalen Lieferkette Dr. Thomas Klevers, MI-Wirtschaftsbuch Im Folgenden finden Sie Leseproben aus verschiedenen Kapiteln des Buches. Zu Beginn eines jeden Ausschnitts ist das jeweilige Kapitel angegeben. Kapitel 2: Grundlegende Gestaltung Kapitel 3: Verschiedene

Mehr

ZRZ Stellenkombinationen

ZRZ Stellenkombinationen Dokumentation 2015 ZRZ Stellenkombinationen Starke Kombinationen: Platzieren Sie Ihr Stellen-Inserat in einer auf Ihre Bedürfnisse massgeschneiderten Variante! Andelfingen Dielsdorf Bülach Winterthur Dübendorf

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Desktop

Erste Schritte mit Tableau Desktop Erste Schritte mit Tableau Desktop Willkommen bei Tableau Desktop 9.0. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie eine Verbindung zu Daten herstellen, Ansichten gestalten und mit einfachen Daten eine Story

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Standard-Kontaktformular

Standard-Kontaktformular Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Standard-Kontaktformular Legen Sie ein neues Dokument an Klicken Sie die Datei an, unter der Sie das Kontaktformular anlegen möchten Legen Sie über Datei >

Mehr

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen

Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Nur für Schüler der 9. Klasse der RS Füssen Haftpflichtversicherung für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 Mit diesem Blatt melden sich Schüler der 9. Klasse für ein Praktikum während der Herbstferien 2011 an, sofern der Praktikumsbetrieb

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC...

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... 2 1a. Programm 257: Auflösen Vorschlag Telebanking... 2 1b. Programm 254:

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Zur Registrierung gelangen Sie über den Menüpunkt Postfach - Postfach-Verwaltung. Klicken Sie auf den Button ganz rechts neben "Konten anmelden"

Zur Registrierung gelangen Sie über den Menüpunkt Postfach - Postfach-Verwaltung. Klicken Sie auf den Button ganz rechts neben Konten anmelden 1. Anmeldung von Konten für das Elektronische Postfach Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Bad Kissingen (www.spk-kg.de) mit Ihren Zugangsdaten

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Diese Kurzanleitung zeigt auf, wie mit einem Canon- Multifunktionsdrucker gearbeitet werden kann. hslu.ch/helpdesk Andere

Diese Kurzanleitung zeigt auf, wie mit einem Canon- Multifunktionsdrucker gearbeitet werden kann. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 3. November 2014 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Diese Kurzanleitung zeigt

Mehr

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent ZO-Online 8620 Wetzikon ZH 044/ 933 33 33 www.zol.ch/ UUpM: 72'000 Page Visits: 387'037 GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent Aktualisiert vor 26 Minuten Das regionale Kommunikationsunternehmen

Mehr

mach mit... staunen fragen feiern

mach mit... staunen fragen feiern 5. bis 9. November 2014 in Wetzikon mach mit... staunen fragen feiern mach mit... Zeig was du kannst! Wenn du in der beruflichen Grundausbildung bist, im Zürcher Oberland wohnst, arbeitest oder zur Berufsfachschule

Mehr

Willkommen bei HILFEFUNKTIONEN INTERAKTIVE-TOUR

Willkommen bei HILFEFUNKTIONEN INTERAKTIVE-TOUR Willkommen bei HILFEFUNKTIONEN INTERAKTIVE-TOUR Auf den folgenden Seiten erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie bei Fragen zur Scopevisio, z.b. zur Bedienung, den Funktionen o.ä., die integrierten

Mehr

Zürich- Oberland- Meisterschaft

Zürich- Oberland- Meisterschaft 3. Internationale Zürich- Oberland- Meisterschaft im Pfeifenlangsamrauchen Samstag, 28. September 2013 Landgasthof zur Krone Kronenweg 2 8332 Russikon OK - INFO Das OK-Team dankt allen Inserenten und Sponsoren

Mehr

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit PS3: Im Verteilerprotokoll fehlen die Messwerte der einzelnen Stromkreise, bzw. es ist keine Verteilertätigkeit erstellt worden (das betrifft analog auch das Protokoll für ein Gebäude). Mögliche Ursachen:

Mehr

Sonnenmotor STIRLING

Sonnenmotor STIRLING Umwelt / Energien Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Sonnenmotor STIRLING P A6042 STIRLING- Funktionsmodell

Mehr

PRD-WÖRTER DES MONATS

PRD-WÖRTER DES MONATS 11. Jahrgang Februar 2015 Nr. 93 PRD-WÖRTER DES MONATS METACOM-SYMBOLE QUASSELKISTE 32 QK32 2015.02 QK32 2015.02 QUASSELKISTE 45 NEU QK45 2015.02 QK45 2015.02 QUASSELKISTE 60 NEU QK60 2015.02 QK60 2015.02

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8.

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2013 bis am 31.7.2014 Z Ü R I C H. Schuljahr ab 1.8. Beschluss Konferenz der Abkommenskantone vom 24.4.2013 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau,

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH

Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH November 05-1 - - Entwicklung durch die Zeitgeschichte - Prinzip der Kraft Wärme-Kopplung - Konzepte der KWK - Brennstoffe - Dampfturbine - Gasturbine - Blockheizwerke

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Mac) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher,

Mehr

Anleitung Outlook 2002 & 2003

Anleitung Outlook 2002 & 2003 Schritt 1: Starten Sie "Outlook 2003" und gehen Sie auf Extras und dann auf E-Mail-Konten! Schritt 2: Klicken Sie auf "Ein neues E-Mail-Konto hinzufügen" und dann auf Weiter! Omega-FX _webmedia_ Seite

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Desktop

Erste Schritte mit Tableau Desktop Erste Schritte mit Tableau Desktop Willkommen bei Tableau Desktop 9.. In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie eine Verbindung zu Daten herstellen, Ansichten gestalten und mit einfachen Daten eine Story

Mehr

Sachaufgaben für die 3. Klasse

Sachaufgaben für die 3. Klasse Sachaufgaben für die 3. Klasse Inhaltsverzeichnis. Im Spielwarengeschäft, Sachaufgaben zum Zusammenzählen und Wegnehmen bis 00, Zeichnung als Lösungshilfe, Rechenfragen zuordnen, 6 Seiten 2. Im Erlebnisbad,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Outbound und Inbound Filtern Für DWR-512 (Stand August 2012)

Anleitung zur Einrichtung von Outbound und Inbound Filtern Für DWR-512 (Stand August 2012) Anleitung zur Einrichtung von Outbound und Inbound Filtern Für DWR-512 (Stand August 2012) Mittels der Outbound Filter können Sie den Zugriff von Ihrem Lokalen Netzwerk auf bestimmte IP Adressen oder Dienste

Mehr

Logistik macht Schule

Logistik macht Schule Logistik macht Schule Inhaltsverzeichnis Folgende Themen werden behandelt: Wie war Logistik damals? (1) Wie war Logistik damals? (2) Wie sieht Logistik heute aus? Wie hat sich Logistik entwickelt? Was

Mehr

Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER

Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER Karten-Freischaltung mit dem UNLOCK MANAGER WICHTIGE INFORMATION 1. Anzahl der Freischaltungen Die Karten können zweimal freigeschaltet werden. (z. B. Map Manager auf PC plus Map Manager auf Laptop oder

Mehr

Infoblatt Streichorchester Life on Stage 2016

Infoblatt Streichorchester Life on Stage 2016 Infoblatt Streichorchester Life on Stage 2016 Infos zum Streichorchester Als Teil vom Streichorchester (ca. 8-10 Streicher) begleitest du etwa die Hälfte der Musicalsongs auf deinem Instrument (Geigen,

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK7 Das Auge isst mit _ Präsentation Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 10 MK7 Das Auge

Mehr

Berufsentwicklung für die Branche der Windenergienutzung in Deutschland

Berufsentwicklung für die Branche der Windenergienutzung in Deutschland Berufsentwicklung für die Branche der Windenergienutzung in Ein Beitrag zur Berufsbildungs- und Curriculumforschung Bearbeitet von Michael Germann 1. Auflage 2013. Buch. 227 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Lehreinheit Technische Kybernetik. Was ist Kybernetik? www.uni-stuttgart.de. Prof. Dr.-Ing. Arnold Kistner kistner@iam.uni-stuttgart.

Lehreinheit Technische Kybernetik. Was ist Kybernetik? www.uni-stuttgart.de. Prof. Dr.-Ing. Arnold Kistner kistner@iam.uni-stuttgart. Was ist Kybernetik? Prof. Dr.-Ing. Arnold Kistner kistner@iam.uni-stuttgart.de Was ist Kybernetik? Lehre von den Etiketten im Cyber Space Fertigkeit des κυβερνήτησ Lehre vom zielgerichteten Beeinflussen

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser.

Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Das Pkw-Label: Wer vergleicht, fährt besser. Wichtige Informationen für den Neuwagenkauf. 2 Effizienz entscheidet auch beim Autokauf. Wer beim Neuwagenkauf oder -leasing neben Ausstattung und Preis auch

Mehr

Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint

Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint 2010 MindBusiness GmbH 29.03.2010 - 2 - Inhalt Mindjet MindManager für SharePoint: Das EDV-Cockpit... 3 Vorbereitungen in SharePoint... 3 Aufbau der Map...

Mehr

Microsoft Outlook 2010

Microsoft Outlook 2010 deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Microsoft Outlook 2010 Mit den folgenden Schritten kann ein Mailkonto in Ihrem Mailprogramm eingerichtet werden.

Mehr

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug (nicht für Ratenzahlungskauf verwendbar) Original für Käufer (Selbstdurchschreibesatz)

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug (nicht für Ratenzahlungskauf verwendbar) Original für Käufer (Selbstdurchschreibesatz) Kaufvertrag für ein gebrauchtes (nicht für Ratenzahlungskauf verwendbar) Original für (Selbstdurchschreibesatz) kw Erstzulassung versichert bei Zubehör/Sonderausstattung Kaufpreis D in Worten Erklärungen

Mehr

Verzeichnis der Gemeinden des Kantons Zürich

Verzeichnis der Gemeinden des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Abteilung Gemeinderecht Verzeichnis der Gemeinden des Kantons Zürich Stand und Anzahl Gemeinden per 1. Januar 2019 Bezirk Zürich Zürich * Bezirk

Mehr

Tutorial. Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in. übernehmen? Zoe.works - Ihre neue Ladungsträgerverwaltung

Tutorial. Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in. übernehmen? Zoe.works - Ihre neue Ladungsträgerverwaltung Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in Tutorial übernehmen? 1. Schritt : Legen Sie ein Startdatum fest Im ersten Schritt legen Sie für Ihr Unternehmen ein Startdatum fest, an dem Sie

Mehr

Anleitung zum elektronischen Postfach

Anleitung zum elektronischen Postfach Anleitung zum elektronischen Postfach 1. Anmeldung von Konten für das Elektronische Postfach 1. Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Erlangen

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

1 Was ist das Mediencenter?

1 Was ist das Mediencenter? 1 Was ist das Mediencenter? Das Mediencenter ist Ihr kostenloser 25 GB Online-Speicher. Mit dem Mediencenter erleben Sie überall Ihre Fotos, Musik und Videos und teilen Ihre schönsten Momente mit Familie

Mehr

PRE-ROLL-WERBUNG ÜBER DIE BEWERTUNG VON UND DEN UMGANG MIT PRE-ROLL-WERBUNG

PRE-ROLL-WERBUNG ÜBER DIE BEWERTUNG VON UND DEN UMGANG MIT PRE-ROLL-WERBUNG STUDIE Glockengiesserwall 2 20095 Hamburg Fon: +49 40 866893-00 Fax: +49 40 866893-90 E-Mail: makontakt@mediaanalyzer.com Web: www.mediaanalyzer.com Studie PRE-ROLL-WERBUNG ÜBER DIE BEWERTUNG VON UND DEN

Mehr

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Din A, Blatt 0 ( ) ( ) (z. B. DIN A, 0 x 9 mm) Sicherheitsabstand von mm zum Rand für Objekte und Sicherheitsabstand

Mehr

yarnmaster Klassierung von Garnfehlern

yarnmaster Klassierung von Garnfehlern Masters in Textile textile Quality Control Masters in textile Quality Control yarnmaster facts yarnmaster Klassierung von Garnfehlern und Spleissen 045912/001d KLASSIERUNG VON GARNFEHLERN Die Textilindustrie

Mehr

Referenzliste nach Produkte

Referenzliste nach Produkte Referenzliste nach Produkte Standort PLZ Ort Ablieferung Produkt: Personentransport-Fahrzeug Fz-Marke: Fiat Ducato 18 / 4x4 / 2.8JTD / RS 3'700 Gemeinde Benken 8717 Benken SG 07.12.2005 Fz-Marke: Ford

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite 1. Email mit Anhang versenden 2 1.a Email vorbereiten und zweites Fenster (Tab) öffnen. 2 1. b. Bild im Internet suchen und speichern. 3 1.c. Bild als Anlage in Email einbinden

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr