Skript zur Vorlesung Technische Bildverarbeitung Machine Vision

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zur Vorlesung Technische Bildverarbeitung Machine Vision"

Transkript

1 Skript zur Vorlesung Technische Bildverarbeitung Machine Vision Prof. Dr.-Ing. Reiner Dudziak Dipl.-Ing. Dirk Mohr Kapitel 1 Seite 1

2 Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung. Es ist kein Lehrbuch. Dieses Skript darf ausschließlich als begleitendes Lehrmittel für die Vorlesung genutzt werden. Andere Nutzungen sind mit den Verfassern abzuklären. Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen (auch auszugsweise) ist nur nach Rücksprache und mit Erlaubnis der Verfasser zulässig. In diesem Skript werden Produkte einzelner Firmen als Beispiel verwendet. Die Auswahl dieser Produkte stellt keine Bewertung dar, sondern erfolgte ausschließlich nach didaktischen Gesichtspunkten. Die angegebenen Preise sind als Orientierungshinweis zu sehen. Bei Fragen, Kritik, Verbesserungsvorschlägen : Dipl.-Ing. Dirk Mohr Raum C2 05 Tel.: Bochum, den Kapitel 1 Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Biologische Bildverarbeitungssysteme 1.1 Aufbau und Funktionsweise des menschlichen Auges 1.2 Besondere Merkmale und Eigenschaften des menschlichen Bildverarbeitungssystem 1.3 Aufbau und Funktionsweise eines Facettenauges 2. Technische Bildverarbeitung 2.1 Begriffsdefinition 2.2 Übersicht 2.3 Beleuchtungssysteme Technologie Glühlampen, Glühfadenlampe, Glühbirne Halogenlampe Leuchtstofflampe, Leuchtstoffröhre LED (Light Emitting Diode), Leuchtdiode, Lumineszenz-Diode LASER, Laserdioden Anordnung von Beleuchtung und Kamerasystem in Bezug auf das zu betrachtende Objekt Durchlicht Auflicht Gerichtetes Licht (Hell- und Dunkelfeld) Diffuses Licht Weitere Beispiele 2.4 Technische Optik Abbildung Berechnungsbeispiel Entozentrische- und Telezentrische Objektive Spezielle Objektive Technische Daten von Objektiven (exemplarisch) Objektivfehler 2.5 Bildaufnahme Funktionsweise und Merkmale der CCD - Bildwandler Technologie Funktionsweise und Merkmale der CMOS - Bildwandler Technologie Gegenüberstellung CCD und CMOS Technologie in der Technischen Bildverarbeitung Geometrische Anordnung von Bildwandlern Abbildung und räumliche Auflösung Kapitel 1 Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Farbkamerasysteme Drei-CCD/CMOS Farbkamerasysteme Ein-CCD/CMOS Farbkamerasysteme Foveon X3 Image Sensor 2.6 Bildübertragung Analoge Bildübertragung Beispiel für eine analoge Kamera, die JAI A Beispiel für einen analogen Framegrabber, der TIS DFG-SV Beispiel für einen analogen Framegrabber, der Matrox Imaging Odyssey XA Digitale Bildübertragung CameraLink Beispiel für eine CameraLink Kamera, die Basler A Beispiel für einen CameraLink Framegrabber, der Coreco Imaging X64CL Universal Serial Bus (USB) Beispiel für eine USB-Kamera, die IDS µeye UI-1480-C FireWire, IEEE Beispiel für eine IEEE-1394 Kamera, die TIS DMK 21BF Gigabit Ethernet Vision GigE Beispiel für eine GigE Kamera, die DALSA Spyder Bildübertragung über herstellerspezifische (proprietäre) Schnittstellen Beispiel für ein Bildverarbeitungssystem mit herstellerspezifischer Schnittstelle der OMRON ZFV Intelligente Bildverarbeitungssysteme smart sensor Beispiel für ein Intelligentes Bildverarbeitungssystem NANOview Beispiel für ein Intelligentes Bildverarbeitungssystem DVT Vision Sensor Familie 2.7 Bildauswertung Funktionen zur Bildauswertung Histogramm Grauwertbereich spreizen Binarisierung Filteroperation Morphologische Operationen Linienprofile Blob Analyse Vermessung Lagebestimmung Mustervergleich, Mustererkennung (Pattern Matching, Pattern Recognition) Kapitel 2 Seite 4

5 Inhaltsverzeichnis Farbbildverarbeitung Erstellung von Software zur Technischen Bildverarbeitung 2.8 Mechanische Komponenten für die Technische Bildverarbeitung 2.9 Bildverarbeitungsapplikationen 2.10 Die Deutsche Bildverarbeitungstechnologie als Branche Kapitel 2 Seite 5

6 1. Biologische Bildverarbeitungssysteme 1.1 Aufbau und Funktionsweise des menschlichen Auges Abb. 1.1 Schnitt durch das menschliche Auge (schematisiert) Abb. 1.2 Augenhintergrund bei der Augenspiegelung Quelle : Kapitel 1 Seite 6

7 Bestandteile und Aufbau des menschlichen Auges (Oculus) (s. Abb. 1.1 und Abb. 1.2) Hornhaut (Cornea) - Glasklarer, gewölbter und von Tränenflüssigkeit benetzter vorderer Teil der äußeren Augenhaut - Lichteintrittsöffnung, Hauptanteil der Lichtbrechung zur Bildfokussierung (43 Dioptrien von ges. ca. 60 dpt) Augenkammern (Camera bulbi) - Mit Kammerwasser (spez. Flüssigkeit, die u. a. Nährstoffe enthält) gefüllte Hohlräume Pupille - Kreisförmige Öffnung der farbigen Regenbogenhaut (Iris) - Größenänderung der Pupille durch Muskeln zur Steuerung der Lichtmenge, die in das Innere des Auges einfallen kann (Adaption) Linse - Kristallklarer und elastischer Körper der konvex gekrümmt ist - Wirkt als Sammellinse, die das einfallende Licht an der Hinterseite des Auges (Netzhaut) bündelt Durch verstellbare Krümmung (Akkomodation) wird die Brechkraft verändert und somit eine Nah- und Ferneinstellung möglich Netzhaut (Retina) - Enthält die Lichtsinneszellen und wandelt Licht in Nervenimpulse; zwei Arten von Lichtsinneszellen - Stäbchen (1,25 * 10 8 ) : - Sehr lichtempfindlich (Max. bei ca. 500 nm) - keine Farbunterscheidung; Sehen in der Dämmerung - Zapfen (7 * 10 6 ) : - Drei Arten (Blau-, Grün- und Rotrezeptor) - Weniger empfindlich als Stäbchen - Ermöglichen Farbwahrnehmung und Kontrastunterscheidung Sehnerv (Nervus opticus) (1,2 * 10 6 ) - Ausstülpung des Zwischenhirns, zweiter Hirnnerv - Fortsetzung der Ganglienzellen der Netzhaut (Datenreduktion) - Sehnerven kreuzen, so dass der rechte Sehnerv zur linken Gehirnhälfte verläuft und umgekehrt Gelber Fleck (Macula lutea) - Stelle des schärfsten Sehens Papille - Stelle, an der der Sehnerv das Auge verlässt; Keine Lichtsinneszellen; Blinder Fleck des Gesichtsfeld Kapitel 1 Seite 7

8 Abb. 1.3 Helligkeitsempfindung des menschlichen Sehsystems Abb. 1.4 Modulationsübertragungsfunktion (MTF) des menschlichen Sehsystems für das Farb- und das Grauwertsehen Abb. 1.5 Spektrale Empfindlichkeit der Lichtsinneszellen Abb. 1.6 Wellenlängenbereiche Kapitel 1 Seite 8

9 1.2 Besondere Merkmale und Eigenschaften des menschlichen Bildverarbeitungssystems - Durch die Zusammenarbeit von Auge und Gehirn entstehen Bilder bzw. Wahrnehmungen - Wahrnehmungen sind subjektiv - Menschliches Bildverarbeitungssystem als Ergebnis der Evolution mit dem Optimierungskriterium ÜBERLEBEN Abb. 1.7 Besondere Fähigkeiten des menschlichen Bildverarbeitungssystem wie z.b. das Autovervollständigen haben das Überleben ermöglicht, können aber in einem anderen Zusammenhang zu Fehlinformationen bzw. Fehlinterpretationen sogenannte optische Täuschungen führen. Kapitel 1 Seite 9

10 Das menschliche Sehsystem verfügt über zwei deutlich unterschiedliche Auflösungen : mit dem hochauflösenden Netzhautbereich der Fovea centralis wird die interessierende Region erfasst (region-of-interest, ROI); das Umfeld wird grob gerastert mit niedrigem Informationsgehalt als Warnzone (Bewegungsdetektion) und als Steuerzone (Nachführung des Augapfels) eher unbewußt gesehen. Kapitel 1 Seite 10

11 Funktionen des menschlichen Sehsystems versus Technische Bildverarbeitung Menschliches Sehsystem Technische Bildverarbeitung Realisierungsgrad Optische Abbildung durch Hornhautlinse Linsen - Objektive hoch Steuerung der Belichtung durch muskelbetriebene Pupille Fokussierung durch muskelgesteuerte Veränderung der Brennweite Motorische Blenden Mechanisch-motorische Blenden Selbständige Fokussierung Mechanisch-motorische Fokussierung hoch Hochmobiler Augapfel Mechanisch nachgeführte Kameras niedrig Netzhaut mit Sehrezeptoren Sensoren mit diskreten Bildpunkten hoch In der Netzhaut integrierte Signal- /Informationsverarbeitung Grob/fein Rasterung der lichtempfindlichen Sensorelemente Intelligente Sensoren Ortsvariante Auflösung hoch hoch sehr niedrig sehr niedrig Dynamik 1:100 bei fester Blende / Pupille (!) Quantisierung 8 Bit hoch Trennung von Grauwert- und Farbsehen Schwarz/weiß- und Farbkameras hoch Bandpassverhalten des Farbkanals Wellenlängenbereich Blau bis Rot Bildgebende Sensoren praktisch immer mit Tiefpasseigenschaften Wesentlich weiterer Wellenlängenbereich hoch sehr hoch Kapitel 1 Seite 11

12 1.3 Aufbau und Funktion eines Facettenauges - Halbkugelförmiger Augentyp, bei dem ein Auge aus mehreren (bis zu einigen Zehntausend) Einzelaugen besteht - Jedes Einzelauge blickt in eine geringfügig andere Richtung - Facettenauge ist starr mit dem Kopf verbunden - Bild der Umgebung aus einzelnen Bildpunkten - Räumliche Auflösung weit geringer als beim menschlichen Auge, aber sehr großes Blickfeld - Zeitliche Auflösung sehr hoch mit bis zu 300 Bildern / sek (Mensch ca. 25 Bilder / sek) Abb. 1.8 Facettenauge Aufnahme Rasterelektronenmikroskop Mit frdl. Genehmigung von Univ. Prof. Dr.Paul Walther Universität Ulm, Zentr. Einrichtung Elektronenmikroskopie Abb. 1.9 Durch die geringe räumliche Auflösung des Facettenauges nimmt die Stechmücke das Zebra nicht als Ganzes wahr! Kapitel 1 Seite 12

13 Weitere Informationen finden Sie hier : Auge :http://de.wikipedia.org/wiki/auge Optische Täuschungen : Kapitel 1 Seite 13

14 2. Technische Bildverarbeitung 2.1 Begriffsdefinition 2.2 Übersicht 2.3 Beleuchtungssysteme Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung / Machine Vision. Es ist kein Lehrbuch. Dieses Skript darf ausschließlich als begleitendes Lehrmittel für die Vorlesung genutzt werden. Andere Nutzungen sind mit den Verfassern abzuklären. Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen (auch auszugsweise) ist nur nach Rücksprache und mit Erlaubnis der Verfasser zulässig. In diesem Skript werden Produkte einzelner Firmen als Beispiel verwendet. Die Auswahl dieser Produkte stellt keine Bewertung dar, sondern erfolgte ausschließlich nach didaktischen Gesichtspunkten. Die angegebenen Preise sind als Orientierungshinweis zu sehen. Bei Fragen, Kritik, Verbesserungsvorschlägen : Dipl.-Ing. Dirk Mohr Raum C2 05 Tel.: Bochum, den Kapitel 2 Seite 14

15 2. Technische Bildverarbeitung 2.1 Begriffsdefinition Inhalt dieser Lehrveranstaltung ist die Technische Bildverarbeitung / Machine Vision wie sie vom VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.v.) definiert ist : Technische (Industrielle) Bildverarbeitung ist die Technologie des künstlichen Sehens. Kamera und Computer verleihen Maschinen die Fähigkeit, zu sehen, zu erkennen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die von der Kamera aufgenommenen Daten werden von einem Rechner ausgewertet, die relevanten Informationen und die Ergebnisse an die Steuerung weitergegeben, die entsprechend reagieren kann. Typische Aufgabenstellungen der Technischen Bildverarbeitung sind - Oberflächenkontrolle z.b. Untersuchung von Blechen auf Kratzer und Beschichtungsfehler - Vollständigkeitskontrolle z.b. Vorhandensein von Bauteilen auf elektronischen Platinen (komplette Bestückung) - Messtechnik z.b. Ermittlung der Durchmesser und der Fasenwinkel bei Edelstahlrohren - Identifikation z.b. Unterscheidung von Werkstückvarianten zur Prozesslenkung - Positionserkennung (Robot Vision) z.b. Identifikation und Lageerkennung von Schrauben in einem ungeordneten Schraubenvorrat zur montagegerechten Roboterlenkung Kapitel 2 Seite 15

16 2.2 Übersicht Ein Technisches Bildverarbeitungssystem besteht in der Regel aus folgenden Komponenten: Kapitel 2 Seite 16

17 2.3 Beleuchtungssysteme Übersicht Kapitel 2.3 Seite 17

18 2.3 Beleuchtungssysteme Technologie Glühlampen, Glühfadenlampe, Glühbirne -Elektrischer Leiter wird durch elektrischen Strom aufgeheizt und emittiert, dadurch thermische Strahlung mit Komponenten im sichtbaren Bereich - Günstiger Einkaufspreis, hohe Verfügbarkeit aber entscheidende Nachteile für die TBV : - schlechter Wirkungsgrad (<10%, max. 15 lm*/w) - große Wärmeentwicklung - keine großen Formvarianten - abgegebenes Licht hat keine Zeitkonstanz bzgl. Helligkeit und Wellenlänge - kaum triggerbar - erschütterungsempfindlich - relativ kurze Lebensdauer (max. 1000h) * Lichtstrom Lumen lm : Gesamte von einer Strahlungsquelle ausgesandte sichtbare Strahlung Abb Glühlampe 230 V, 60 W, 720 lm, E27-Sockel Halogenlampe Kapitel 2.3 Seite 18

19 Halogenlampe - Aufbau und Funktion ähnlich Glühlampe. Zusatz der Halogene Brom oder Jod steigert die Lebensdauer und verbessert den Wirkungsgrad - Günstiger Einkaufspreis, hohe Verfügbarkeit aber entscheidende Nachteile für die TBV : - schlechter Wirkungsgrad (< 16%, max. 25 lm/w) - große Wärmeentwicklung - keine großen Formvarianten - abgegebenes Licht hat keine Zeitkonstanz bzgl. Helligkeit und Wellenlänge - kaum triggerbar - erschütterungsempfindlich - Lebensdauer max. 4000h Abb Halogen - Glühlampe Kapitel 2.3 Seite 19

20 Leuchtstofflampe, Leuchtstoffröhre - Niederdruck Gasentladungslampe, die innen mit einem fluoreszierenden Leuchtstoff beschichtet ist. Beim Anlegen einer Zündspannung wird die Gasfüllung ionisiert und somit leitfähig, es entsteht ein Plasma. Das Plasma emittiert überwiegend UV Strahlung. Der Leuchtstoff leuchtet bei UV Bestrahlung im sichtbaren Bereich. Eigenschaften : - Günstiger Einkaufspreis, hohe Verfügbarkeit (eingeschränkt) - Wirkungsgrad (bis 100 lm / W), Leistung von Baulänge abhängig - geringe Wärmeentwicklung - in verschiedenen Formen erhältlich - abgegebenes Licht hat keine Zeitkonstanz bzgl. Helligkeit und Wellenlänge - nicht triggerbar - Lebensdauer deutlich höher als bei Glühlampen max h (stark abhängig von Umgebungstemp.) - Vorschaltgerät erforderlich - mit Elektronischem Vorschaltgerät (EVG) kaum Lichtschwankungen bei Zündfrequenz von 40 KHz Abb Leuchtstoffröhren, Stab- und Ringform Abb Runde Leuchtstoffröhren mit Fassung zur direkten Objektivmontage Kapitel 2.3 Seite 20

21 LED (Light Emitting Diode), Leuchtdiode, Lumineszenz-Diode - Halbleiter-Bauelement, das bei Stromdurchfluss Licht in einem zum Teil eng begrenzten Spektralbereich abstrahlt. Eigenschaften : - kein Temperaturstrahler, sehr hoher Wirkungsgrad (max. 100 lm / W ) - geringe Wärmeentwicklung (bezogen auf die Lichtleistung) - sehr schmalbandiger Spektralbereich - Spektralbereich des emittierten Lichts lässt sich durch Herstellungsprozess bestimmen z. B. rot, infrarot, grün, Mischfarbe weiß - schmalbandiges Licht erlaubt effektiven Einsatz von optischen Komponenten wie z.b. Filter - sehr gut triggerbar (Modulationsfrequenz bis zu 100 MHz) - bei geeigneten Impulspausenzeiten und Maßnahmen zur Ableitung der Verlustwärme lassen sich LED s mit einem mehrfachen des Nominalstroms betreiben (Blitzbetrieb) - unempfindlich gegen Erschütterung - Lebensdauer sehr hoch max h - lässt sich in fast beliebiger Bauform kombinieren / anordnen - keine Baumarktware, meist anbieterspezifisch Abb Spektren von LED s Quelle : Kapitel 2.3 Seite 21

22 Bauform 4TE IR Aktive Fläche 224 * 25mm mm bei max. 10% Inhomogenität Farbe IR 880 nm 16 LED s Preis ca. 340 EUR <- Abb Verschiedene Bauformen von LED - Beleuchtungssystemen Quelle : Büchner Lichtsysteme GmbH Kapitel 2.3 Seite 22

23 Abb Modulares Beleuchtungssystem mit segmentweiser Beschaltung Quelle : Büchner Lichtsysteme GmbH Abb Beleuchtungssystem mit LED Tunnelkonzept für homogene Ausleuchtung von z.b. Rohren und Bolzen Quelle : Büchner Lichtsysteme GmbH Kapitel 2.3 Seite 23

24 Laserdioden Verwandt mit LEDs mit folgenden zusätzlichen Eigenschaften: - Licht mit sehr schmalbandigem Spektrum (monochromatisch) - Licht kohärent. Kohärente Lichtwellen schwingen alle in die gleiche Richtung, mit gleicher Frequenz und mit gleicher Phase. Dies ergibt einen sehr intensiven Strahl mit sehr reinem Licht - Licht polarisiert (schwingt nur in einer Richtung), dadurch lassen sich störende Reflexionen leicht ausfiltern - Punktstrahler mit Kollimator, sehr hohe Strahlbündelung - sehr hohe max. Einspeiseleistung, dadurch bei sehr gutem Wirkungsgrad sehr hohe Lichtleistung - monochromes Licht erlaubt sehr effektiven Einsatz von optischen Komponenten wie z.b. Filter - sehr gut triggerbar (Modulationsfrequenz bis zu >10 GHz) - Lebensdauer sehr hoch max h - keine Baumarktware, anbieterspezifisch Abb Gegenüberstellung des Spektralbereichs einer LED und einer Laserdiode gleicher Nennwellenlänge Kapitel 2.3 Seite 24

25 Eine typische Anwendung von Laserdioden ist die sog. Lasertriangulation. Dabei projiziert ein Laser unter einem bekannten Winkel eine Linie auf ein Objekt, dessen Oberfläche vermessen werden soll. Eine CCD- oder CMOS-Kamera registriert das Streulicht. Kennt man die Strahlrichtung und den Abstand zwischen Kamera und Laser, kann damit der Abstand Objektoberfläche zu Kamera bestimmt werden. Die Verbindung Kamera-Laser sowie die beiden Strahlen vom und zum Objekt bilden ein Dreieck, daher der Begriff Triangulation. Zur flächigen Vermessung wird das Verfahren Codierter Lichtansatz bzw. Lichtschnittverfahren angewendet. Dabei wird eine große Anzahl von Linien als engmaschiges Netzmuster auf ein Objekt projiziert und von einer Kamera aufgenommen. Über eine spezielle Software lässt sich das Abbild auswerten und sehr genau Höhenunterschiede detektieren. Abb Lasertriangulation zur Vermesssung von Werkstücken Kapitel 2.3 Seite 25

26 Abb D - Bodyscanner Kapitel 2.3 Seite 26

27 Abb Entwicklung von Größentabellen Kapitel 2.3 Seite 27

28 Dreidimensionale Erfassung von Objekten durch projizierte Farbmuster Verfahren zur dreidimensionalen Erfassung von Objekten, bei dem - auf das zu erfassende Objekt ein Farbmuster mit bekannten Projektionsdaten projiziert wird, - das auf das Objekt projizierte Farbmuster mit einer Kamera erfasst wird, und - das von der Kamera erzeugte Abbild in einer Auswerteeinheit zu dreidimensionalen Objektkoordinaten des Objekts verarbeitet wird (Projektionsdaten sind im Farbmuster mit Hilfe eines redundanten Codes codiert). Quelle und Patent : Siemens AG (DE) Kapitel 2.3 Seite 28

29 2.3.2 Anordnung von Beleuchtung und Kamerasystem in Bezug auf das zu betrachtende Objekt Je nach Aufgabenstellung ist es nötig, eine geeignete Anordnung der verwendeten Komponenten Lichtquelle und Kamerasystem zu finden. Bei der Erstellung einer Lösung in der Technischen Bildverarbeitung ist oftmals die Anordnung der Komponenten entscheidender als die Komponenten selbst. Im Folgenden werden Varianten aufgezeigt und mit Aufnahmen dokumentiert. Die hierbei verwendeten Komponenten sind : Abb Kamerasystem DVT Legend 520 mit integrierter ringförmiger roter LED - Beleuchtung Abb LED Beleuchtung mit blauen LED s Büchner Lichtsysteme TopLight L Abb EUR Stück und Alublech mit Folie beklebt Kapitel 2.3 Seite 29

30 Durchlicht Das zu betrachtende Objekt befindet sich zwischen Lichtquelle und Kamera. Das Licht wird im Bereich des Objekts unterbrochen. Es wird ein Schatten (Kontur) abgebildet. Sehr gut bei Vermessungsaufgaben, da eindeutige Trennung von Objekt und Hintergrund. Die Oberfläche wird nicht abgebildet Abb Durchlicht - Anordnung Abb Durchlicht Abbild Schatten, Kontur Kapitel 2.3 Seite 30

31 Auflicht Lichtquelle und Kamera befinden sich in Bezug auf das zu betrachtende Objekt auf der gleichen Seite. Das Licht wird von der Oberfläche des Objekts und des Hintergrunds reflektiert. Es wird ein Abbild des Objektes in verschiedenen Grautönen erzeugt. Die Oberfläche ist zu erkennen, die Kontur wird nicht so klar dargestellt. Anwendung bei z. B. Oberflächeninspektionen. Abb Auflicht Anordnung mit Ringbeleuchtung Abb Auflicht Abbild, Oberfläche, Struktur zu erkennen Kapitel 2.3 Seite 31

32 Gerichtetes Licht (Hell- und Dunkelfeld). Die Lichtquelle strahlt das Licht in einer Vorzugsrichtung ab. Das Objekt wird aus einer Vorzugsrichtung beleuchtet. Durch die Oberflächenstruktur (Erhöhung bzw. Vertiefung) des Objekts bilden sich Schatten bzw. hellere Bereiche, die bestimmte Merkmale deutlich hervortreten lassen. Verstärkung dieses Zusammenhangs durch Anwendung von Hell- bzw. Dunkelfeldanordnungen. Hellfeld Das Kamerasystem befindet sich im Strahlengang (Einfallswinkel = Ausfallswinkel) des reflektierten Lichts Abb Auflicht Hellfeld Anordnung mit LED Leuchte Abb wurde unter kleinerem Winkel aufgenommen, deshalb kleine Elipse Abb Auflicht Hellfeld Abbild Oberfläche, Strukturelemente betont Kapitel 2.3 Seite 32

33 Dunkelfeld Das Kamerasystem befindet sich nicht im Strahlengang (Einfallswinkel!= Ausfallswinkel) des reflektierten Lichts. Abb Auflicht Dunkelfeld Abbild Strukturelemente kaum sichtbar Abb Auflicht Dunkelfeld Anordnung mit LED - Leuchte Kapitel 2.3 Seite 33

34 Diffuses Licht. Das Objekt wird aus allen Richtungen (möglichst) gleichmäßig beleuchtet. Es treten kaum Schatten auf. Es entsteht ein Abbild, dessen Graustufen durch Oberflächeneigenschaften und nicht durch Höhenunterschiede verursacht werden. Als Beleuchtungsquelle z.b. Raumlicht (schwer,oftmals unmöglich, gleichmäßig auszuleuchten) oder spezielle Beleuchtungssysteme z.b. Abb Leuchttunnel. Abb Auflicht Diffus Abbild Deutliche Reflexionsunterscheidung Abb Auflicht Diffus Anordnung mit Raumlicht Kapitel 2.3 Seite 34

35 Weitere Beispiele Abb Alu Blech mit integriertem Ringlicht beleuchtet. Einzelne LED s werden gespiegelt. Abhilfe durch Diffusorscheibe vor LED s Kapitel 2.3 Seite 35

36 Abb Alu Blech mit blauer LED - Leuchte beleuchtet (Dunkelfeld). Beide Bilder wurden unter genau gleichen Bedingungen (Belichtungszeit, Anordnung...) aufgenommen. Das Blech wurde lediglich um 90 0 Grad gedreht. Da das Blech vom Walzen eine (mit dem menschlichen Auge kaum wahrnehmbare) Struktur hat, wird das Licht unterschiedlich reflektiert. Dass die Parameter nicht verändert wurden, ist auch an dem Barcode zu sehen, der in fast gleicher Intensität dargestellt wird. Kapitel 2.3 Seite 36

37 Weitere Informationen finden Sie hier : Kapitel 2.3 Seite 37

38 2.4 Technische Optik Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung / Machine Vision. Es ist kein Lehrbuch. Dieses Skript darf ausschließlich als begleitendes Lehrmittel für die Vorlesung genutzt werden. Andere Nutzungen sind mit den Verfassern abzuklären. Vervielfältigung, Übersetzungen, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen (auch auszugsweise) ist nur nach Rücksprache und mit Erlaubnis der Verfasser zulässig. In diesem Skript werden Produkte einzelner Firmen als Beispiel verwendet. Die Auswahl dieser Produkte stellt keine Bewertung dar, sondern erfolgte ausschließlich nach didaktischen Gesichtspunkten. Die angegebenen Preise sind als Orientierungshinweis zu sehen. Bei Fragen, Kritik, Verbesserungsvorschlägen : Dipl.-Ing. Dirk Mohr Raum C2 05 Tel.: Bochum, den Kapitel 2.4 Seite 38

39 2.4 Technische Optik Abbildung In der Technischen Bildverarbeitung (wie z.b. auch in der Fotografie) muss auf einem Bildwandler ein reelle optische Abbildung eines Gegenstandes erzeugt werden. Von einem Objekt, das sich in endlicher Entfernung von dem Bildwandler befindet, gehen von jedem Punkt unzählige Lichtstrahlen in alle Richtungen aus (Strahler oder Reflektion). Diese treffen auf alle Punkte des Wandlers. Es entsteht keine reelle Abbildung. Um trotzdem eine reelle Abbildung zu bekommen, kann man die Anzahl der Lichtstrahlen, die auf den Wandler treffen, begrenzen. Das ist das Prinzip der Lochkamera (camera obscura). Hierbei erhält man eine (auf dem Kopf stehende) Abbildung des Objekts. Die Abbildung lässt bei geeignetem Abstand von dem Objekt, geeigneter Lochgröße und passender Gehäusetiefe Details des Objekts erkennen. Die Abbildung zeigt eine gewisse Schärfe. Abb Prinzip Lochkamera Quelle : Kapitel 2.4 Seite 39

40 Die Schärfe, also die Genauigkeit des mit der Lochkamera erzielten Abbildes, reicht nicht für die Technische Bildverarbeitung aus. Um die Schärfe zu verbessern, muss eine Komponente verwendet werden, die die Lichtstrahlen so lenkt, das die Strahlen, die von einem Punkt des Gegenstandes ausgehen, auch wieder in einem Punkt des Bildwandlers zusammengeführt werden. Solch eine Komponente ist eine Sammellinse. Diese bündelt die Lichtstrahlen in einer Ebene. Legt man in diese Ebene den Bildwandler, so bekommt man ein scharfes Abbild des Objekts. Um den Anforderungen der TBV gerecht zu werden, verwendet man mehrere Linsen, die in einem Objektiv kombiniert sind. Dabei sind folgende Größen zu beachten. G Gegenstandsgröße : Größe des abzubildenden Objekts g Gegenstandsweite : Abstand des Objekts von der Mitte des Linsensystems (Objektiv) f Brennweite : Kenngröße des Objektivs B Bildgröße : Größe des Abbilds, oftmals eine Dimension des Bildwandlers b Bildabstand : Kameraauszug Der Bildabstand b wird vom sog. Auflagemaß mitbestimmt. Das Auflagemaß ist der Abstand zwischen dem Bildwandler und dem Ende des Objektivgewindes. In der Industrie haben sich Standards für diese Abstände etabliert. C Mount : 17.5 mm CS Mount : 12.5 mm Abb Auflagemaß Quelle : The Imaging Source Europe GmbH Kapitel 2.4 Seite 40

41 Abb Linsenformel nach Descartes Kapitel 2.4 Seite 41

42 2.4.2 Berechnungsbeispiel Eine rechteckige Aluminiumplatte von 100 * 50 mm soll auf einem 1/3 Bildwandler (formatfüllend) abgebildet werden. Der Arbeitsabstand beträgt 1m. Welche Brennweite muss das zu verwendende Objektiv haben? -Gegeben : G1 = 100 mm, G2 = 50 mm, g = 1000 mm, B1 = 4.8 mm, B2 = 3.6 mm -Ges : f f = g / ( 1 + G / B) = 1000 mm / ( mm / 4.8 mm) = 45 mm Kontrolle für andere Wandlerseite : Verhältnis B1 / B2 = 1,33 Auf der Seite B2 werden also 100 mm / 1.33 = 75 mm abgebildet. Das sind mehr als die geforderten 50 mm. Kapitel 2.4 Seite 42

43 2.4.3 Entozentrische- und Telezentrische Objektive Die bisher besprochenen Objektive haben die Eigenschaft, dass sich bei Änderung der Gegenstandsweite (trotz konstanter Gegenstandsgröße) auch die Bildgröße ändert (entozentrische Perspektive). Dieser Sachverhalt ist in Abbildung dargestellt. Zusatz Abb Entozentrische Perspektive Kapitel 2.4 Seite 43

44 Nähert sich der Gegenstand dem Objektiv von g1 auf g2, so wird der Gegenstand in der Ebene b2 scharf abgebildet. Da sich der Bildwandler aber fest auf Position b1 befindet, ergibt sich hier eine unscharfe Abbildung. Dies hat meist auch eine Größenänderung der Bildgröße zur Folge. Wenn also in der Praxis ein Objekt abgebildet wird und sich der Abstand zum Bildverarbeitungssystem ändert (z.b. durch den Materialtransport), ändert sich bei gleichbleibender Objektgrösse die Bildgrösse. Welche Änderung der Gegenstandsweite zulässig ist, ohne das die Messung verfälscht wird, beschreibt die sog. Schärfentiefe. Ebenfalls Einfluss auf die Tiefenschärfe hat die Blende des Objektivs. Diese ist meist verstellbar und im Strahlengang vor dem Linsensystem angebracht. Durch konzentrische Verstellung lässt sich die einfallende Lichtmenge reduzieren und so das optische System an die Lichtverhältnisse anpassen. Wie in Abb zu erkennen ist, sind die achsparallelen Lichtstrahlen kaum an der Bildung der entozentrischen Perspektive beteiligt. Durch eine weiter geschlossenes Blende können nur achsparallele Strahlen passieren. So hat eine weiter geschlossene Blende (neben einer geringeren Helligkeit) eine größere Schärfentiefe zur Folge. Abb Prinzip der Blende Kapitel 2.4 Seite 44

45 Um die Änderung der Gegenstandsweite (Abb ) auszugleichen, müsste die Bildweite ebenfalls verändert werden. Da der Bildwandler in der Regel fest montiert ist, lässt sich der Kameraauszug bei Objektiven meist ändern und so auf veränderte Gegenstandsweiten einstellen. Die Einstellung ist durch die Bauart begrenzt. So geht der Einstellbereich meist von (minimaler Abstand Wandler Linsensystem) bis zur sog. Minimalen Objekt Distanz (MOD). Die MOD legt also die kleinste Gegenstandsweite fest, bei der ein Objekt noch scharf abgebildet wird. Reicht diese nicht aus, lässt sich durch Zwischenringe, die zwischen Kamera und Objektiv geschraubt werden, die MOD verkleinern. In der praktischen Anwendung lässt sich der Kameraauszug nicht immer an wechselnde Abstände anpassen. Wird z. B ein Blech kontrolliert, das sich auf Grund des Transportsystems und einer Eigendynamik wellenförmig bewegt (Hub in Richtung Bildverarbeitung), so ist eine Nachführung des Kameraauszugs oftmals nicht möglich. Für solche Anwendungsfälle wurden die sog. Telezentrischen Objektive entwickelt. Dies sind komplexe Linsensysteme, die einen erweiterten Schärfentiefenbereich haben. Dies wird allerdings mit einer geringen Lichtdurchlässigkeit, einer großen Bauform und einem höheren Preis erkauft. Abb Versuchsaufbau mit telezentrischem Objektiv Kapitel 2.4 Seite 45

46 Abbildung gleichgroßer Werkstücke mit entozentrischem (oben) und telezentrischem Objektiv Quelle : tm 4/ 98 Dr. Rainer Schuhmann, Thomas Thöniß Spindler & Hoyer GmbH, Göttingen Kapitel 2.4 Seite 46

47 2.4.4 Spezielle Objektive Perizentrische Objektive Durch spezielle Optiken 360-Grad-Bild in einer Aufnahme Keine Multi-Kamera-Systeme nötig Abb Perizentrisches Objektiv Quelle : Opto Engineering srl Kapitel 2.4 Seite 47

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Modulares ZBS - Weiterbildungsprogramm Industrielle Bildverarbeitung für die Automatisierung und Qualitätssicherung Modul 1

Modulares ZBS - Weiterbildungsprogramm Industrielle Bildverarbeitung für die Automatisierung und Qualitätssicherung Modul 1 Modul 1 Lichttechnik / Beleuchtungstechnik Licht- und strahlungstechnische Grundlagen (spektrale und integrale Strahlungsgrößen, lichttechnische Grundgrößen, lichttechnische Stoffkennzahlen und Wirkungsgrade,

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung

Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung Andreas Behrens / Michael Salzwedel SICK Vertriebs-GmbH, 40549 Düsseldorf www.sick.de Vision Academy GmbH Konrad-Zuse-Str. 15 D-99099

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Überblick Raw Problematik: Aktuelle Situation Standardisierung Raw Vergleich Raw / JPG: Workflow Vor- und Nachteile Besonderheiten

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung WS 2007/2008, Fakultät Informatik, Technische Informatik Prof. Dr. Matthias Franz mfranz@htwg-konstanz.de www-home.htwg-konstanz.de/~mfranz/ibv.html Grundlagen Überblick Einführung

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

präsentiert: Der Weg des Lichts!

präsentiert: Der Weg des Lichts! präsentiert:! Beleuchtung Objekt Objektiv Kamera Termine: > München 17.06. > Stuttgart 18.06. > Frankfurt 19.06. > Köln 24.06. > Hannover 25.06. > Berlin 26.06. Die genauen Veranstaltungsorte in den jeweiligen

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung Von der applikationsspezifischen Lösung zur Standardkomponente?

Industrielle Bildverarbeitung Von der applikationsspezifischen Lösung zur Standardkomponente? Industrielle Bildverarbeitung Von der applikationsspezifischen Lösung zur Standardkomponente? Dr. Herbert Hufnagl Festo AG & Co. KG, Esslingen BU Machine Vision OI-MV/MASN IPT 2003 31.05.2005 1 Industrielle

Mehr

Komplexität. Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION. Pioneering vision.

Komplexität. Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION. Pioneering vision. camat Vision Sensoren pictor Intelligente Kameras vicosys Mehrkamerasysteme vcwin Bediensoftware Herausforderung SYSTEME FÜR MACHINE VISION Komplexität. Pioneering vision. Herausforderung Komplexität.

Mehr

WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität?

WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität? WHITE PAPER www.baslerweb.com Wie beurteilt man Bildqualität? Was bedeutet für Sie Bildqualität? Was konkret unterscheidet ein gutes von einem schlechten Bild? Wie lässt sich Bildqualität bei einer Industriekamera

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik B. Jähne, IWR, Universität Heidelberg Sensoren und Messsysteme 2004, VDI-Berichte 1829, pp. 317-324 VDI-Verlag, Düsseldorf Kurzfassung

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen

Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen Modulare Systemlösungen Qualitätssicherung für die Untersuchungen von Beschichtungen Präparation Mikroskopie und digitale Bildvermessung dünner Schichten: Lacke auf Metall- oder Kunststoffträger Metall-Kunststoffverbunde

Mehr

Verfahren zur Qualitätssicherung in der Druckindustrie mittels industrieller Bildverarbeitung und zukünftige Entwicklungen

Verfahren zur Qualitätssicherung in der Druckindustrie mittels industrieller Bildverarbeitung und zukünftige Entwicklungen Verfahren zur Qualitätssicherung in der Druckindustrie mittels industrieller Bildverarbeitung und zukünftige Entwicklungen Referent: Georg Schelle Key Account Manager STEMMER IMAGING GmbH Was ist Bildverarbeitung

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Interlaced goes Digital

Interlaced goes Digital White Paper Interlaced goes Digital - 1 - Interlaced goes Digital Totgesagte leben länger. Warum Interlaced- Sensoren weiterhin beliebt sind und wie sie jetzt mit digitalem Interface kombiniert werden

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD

Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD und alle Interfaces Analog Camera Link CoaXPress SDI DVI/HDMI IEEE 1394 GigE Vision Matrox Framegrabber Matrox ist seit über 30 Jahren der führende

Mehr

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Zoom-Mikroskop ZM Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Die Vorteile im Überblick Zoom-Mikroskop ZM Mikroskopkörper Kernstück des ZM ist ein Mikroskopkörper mit dem Zoom-Faktor 5 : 1 bei einem Abbildungsmaßstab

Mehr

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th.

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th. Vorteile und spezielle Problemlösungen für die professionelle digitale Mikrofotografie in der Zytologie und der Hämatopathologie 91. Jahrestagung DGP / 25. Jahrestagung DGZ Vorbemerkung Film oder digitales

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Der Rohdatenstandard TIFF/EP

Der Rohdatenstandard TIFF/EP Der Rohdatenstandard TIFF/EP Prof. Dr.-Ing. Gregor Fischer FH Köln Ziele des Vortrags Offene Fragen: Was soll TIFF/EP leisten? Warum dauert der Prozess der Standardisierung von Rohdaten so lange? Aktueller

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Udo Fetsch Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Vor- und Nachteile erläutert. (Spiegelreflexkamera)

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

White Paper. Wichtig ist, was offen "sichtlich" ist

White Paper. Wichtig ist, was offen sichtlich ist Darauf sollten Sie bei der Auswahl von Buchscannern achten Wichtig ist, was offen "sichtlich" ist Bibliotheken, Archive und Museen sind mehr denn je gefordert, ihre Bestände an Büchern, Zeitschriften und

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Seite 1 von 1 Datamatrixcodes Wissenswertes über den Industriestandard Mit dem Codereader FA 45 für Datamatrixcodes und andere 2D-Codes hat SensoPart Industriesensorik ein besonders leistungsfähiges Lesegerät

Mehr

Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20. mikroportabel PLC-SW20/XW20

Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20. mikroportabel PLC-SW20/XW20 Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20 mikroportabel Die leichte Art, perfekt zu präsentieren Mit dem neuen PLX-SW20 und dem PLC-XW20 stehen Ihnen zwei Reiseprojektoren zur Verfügung, die

Mehr

Diplomarbeit. Einsatz von Bildverarbeitungssystemen in der Produktionsautomatisierung am Beispiel der Glasindustrie

Diplomarbeit. Einsatz von Bildverarbeitungssystemen in der Produktionsautomatisierung am Beispiel der Glasindustrie Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Physikalische Technik SCHOTT Glas Mainz, Abteilung Forschung und Technologieentwicklung Veredelungstechnik Diplomarbeit von Michael Stelzl zum Thema: Einsatz von Bildverarbeitungssystemen

Mehr

2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung

2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung Vision 2007 2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung Dr. Albrecht Kienemund Vorteile von Kamerasystemen mit Bildverarbeitung in der Automatisierung Adaption an manuelle Fertigungsprozesse bei Steigerung

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Was ist die optimale Wahl für Ihre Applikation, Laser Scanner oder Imager? Product Line Card Beurteilung von Barcode Lese-Technologien: Laser vs.

Mehr

Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung

Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung München Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung Prof. Dr. Alexander Hornberg FH für Technik, Esslingen Alexander.Hornberg@fht-esslingen.de -1- Überblick Inhalt der

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Einfach besser. Einfach OSRAM LED.

Einfach besser. Einfach OSRAM LED. www.osram.de/ledlampen Einfach besser. Einfach OSRAM LED. NEUES SORTIMENT OSRAM LED-Lampen für bestes Licht, auch in Zukunft. Know-how: Das kleine LED-Einmaleins. LED-Technologie ist komplex. Aber mit

Mehr

2 Head-up-Display-Technologie

2 Head-up-Display-Technologie 2 Head-up-Display-Technologie Basis für die Entwicklung eines kontaktanalogen Head-up-Displays stellt die Technologie der herkömmlichen Head-up-Displays dar. Technische Grundlagen, der Aufbau aktueller

Mehr

HEINE Direkte Ophthalmoskope

HEINE Direkte Ophthalmoskope [ 036 ] 02 HEINE Direkte Ophthalmoskope BETA 200 S BETA 200 / BETA 200 M2 Opt. 1 Opt. 2 K 180 Opt. 1 Opt. 2 mini 3000 mini 3000 LED Optisches System Asphärisch Konventionell Beleuchtung LED-Beleuchtung

Mehr

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 1 Anschlüsse 1. Sie müssen das Netzkabel an den Anschluss Power schließen, damit Sie die Dokumentenkamera anschalten können. 2. Zum Anschließen der Dokumentenkamera

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI

USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI VIS SWIR / NIR Zeilensensor CCD CMOS info@abs-jena.de Seite 1/5 NEU USB3.0 - Kameras Minikamera 31 mm x 45 mm x 50 mm 1x TTL Fast Trigger-Eingang (schneller Trigger)

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

SigV-80H Visualizer Handbuch

SigV-80H Visualizer Handbuch SigV-80H Visualizer Handbuch Ein Visualizer (auch Dokumentenkamera) ist eine Videokamera (Webcam) zur Aufnahme eines von einer Lichtquelle beleuchteten Dokumentes oder Gegenstandes zur Präsentation. Er

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln 1 Photographie in der Chirurgie Ziele: Dokumentation für Patient Wissenschaftliche Publikationen Bildqualität: Gleichmäßige

Mehr

Bildauswertung in UAV

Bildauswertung in UAV Bildauswertung in UAV Prof. Dr. Nailja Luth Prof. N. Luth Emden 2014-1 OTH Ost-Bayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden Prof. N. Luth Emden 2014-2 Prof. Dr.-Ing. N. Luth: Vorlesung Bildverarbeitung

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Hochauflösende Farb-Netzwerkkameras WV-NP1000/1004. Professioneller Blickfang im Netz. Ausgezeichnete Bildqualität

Hochauflösende Farb-Netzwerkkameras WV-NP1000/1004. Professioneller Blickfang im Netz. Ausgezeichnete Bildqualität Hochauflösende Farb-Netzwerkkameras WV-NP1000/1004 Professioneller Blickfang im Netz Ausgezeichnete Bildqualität Progressive Scan CCD-Bildsensor (Megapixel) Hohe Lichtempfindlichkeit Tag-/Nachtbetrieb

Mehr

Labor für Technische Physik

Labor für Technische Physik Hochschule Bremen City University of Applied Sciences Fakultät Elektrotechnik und Informatik Labor für Technische Physik Prof. Dr.-Ing. Dieter Kraus, Dipl.-Ing. W.Pieper 1. Versuchsziele Durch die Verwendung

Mehr

Status Quo Lichttechnologien. OSHINO LAMPS GmbH 1

Status Quo Lichttechnologien. OSHINO LAMPS GmbH 1 OSHINO LAMPS GmbH 1 automotive interior lighting 9. Und 10. Oktober 2006, Hilton Nürnberg Status Quo Lichttechnologien Herr Karl Pensl, Oshino Lamps GmbH OSHINO LAMPS GmbH 2 Status Quo Lichttechnologien

Mehr

Zukunft TIVIS. AluCheck

Zukunft TIVIS. AluCheck Zukunft TIVIS AluCheck AluCheck Schweißnahtkontrolle aus dem Hause EHR Jede Idee hat einen Anfang Erfahrung in der optischen Schweißnahterkennung EHR befasst sich seit über 10 Jahren mit der optischen

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Intelligente Kamerasysteme

Intelligente Kamerasysteme Bildverarbeitung Intelligente Kamerasysteme Industrielle Bildverarbeitung Diese gewinnt in den Bereichen der Robotik, Automation und Qualitätssicherung einen immer höheren Stellenwert. Steigende Qualitätsansprüche

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Null Reaktionszeit Bildauswertung und Maschinensteuerung unter Echtzeitbedingungen

Null Reaktionszeit Bildauswertung und Maschinensteuerung unter Echtzeitbedingungen SILICONSOFTWARE Null Reaktionszeit Bildauswertung und Maschinensteuerung unter Echtzeitbedingungen Folie 1 Silicon Software - Der 100% Framegrabber Fokus Gründung 1997: Der erste programmierbare Framegrabber.

Mehr

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie 1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie Von der Beleuchtung geblendet! Sie kennen alle die Situation, wenn Ihnen an einem schönen Abend

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

PC-lose Digital-Kamera mit DXF Vergleichssoftware

PC-lose Digital-Kamera mit DXF Vergleichssoftware Kamera ohne PC ersetzt Profilprojektor! 2010: es gibt Neuheiten im Bereich der optischen Messtechnik! Wir haben neu eine Kamera, die es ermöglicht ein Fadenkreuz einzublenden mit oder ohne konzentrische

Mehr

Schulungsunterlagen. Optische Grundlagen der Bildverarbeitung

Schulungsunterlagen. Optische Grundlagen der Bildverarbeitung Optische Grundlagen der Bildverarbeitung Ú «¼»² ± µ «²¼ Ü ¹²±»ó»³» б ±² ó»² ± µ «²¼ Ѿ»µ ó» µ»²²«²¹ Þ«óô ¼»² º µ ±² ó «²¼ Í» «²¹»³» weitere Informationen, Datenblätter, Preise usw. finden Sie hier: www.ifm-electronic.com

Mehr

Buchanan Systems GmbH

Buchanan Systems GmbH Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Messe Vision und der Vision Academy Erfurt. Thermografie und Bildverarbeitung in der Automatisierung Dipl.-Ing. David Buchanan www.buchanan-systems.de Buchanan Systems

Mehr

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder MARKETING NOTE www.baslerweb.com Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder Was müssen Zeilenkameras können? Das ist schnell zusammengefasst: hohe Zeilenraten, flexible Auflösung, hohe Empfindlichkeit

Mehr

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 04.11.2014 ÜBERBLICK Themen der nächsten 25 Minuten: Ich will automatisieren! Gibt es Fallstricke? Wer hilft mir? 3 Lösungsansätze Fokus Beispiele

Mehr

VORWORT. Die folgende Hausarbeit entstand im Rahmen des Fachseminars bei Professor Dr. K.-O. Linn.

VORWORT. Die folgende Hausarbeit entstand im Rahmen des Fachseminars bei Professor Dr. K.-O. Linn. VON MUSTAFA BAGIS 1 VORWORT Die folgende Hausarbeit entstand im Rahmen des Fachseminars bei Professor Dr. K.-O. Linn. Es hat mir Spaß gemacht, über dieses Thema zu schreiben und zu recherchieren. Ich war

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

PRONTO KonKaMis. Ausführung von Sensordesign und MID

PRONTO KonKaMis. Ausführung von Sensordesign und MID PRONTO KonKaMis Ausführung von Sensordesign und MID Steffen Beyer Stuttgart, 23.4.2013 Inhalt Ziele Projektstand Ausblick Ziele Konfigurierbare Kamera für Mikrosysteme Anwender Beleuchtung Optik MID-Gehäuse

Mehr

Leuchtstofflampe oder LED, was ist die bessere

Leuchtstofflampe oder LED, was ist die bessere Leuchtstofflampe oder LED, was ist die bessere Lösung für Sicherheitsbeleuchtung? Dortmunder Lichttag 2013 Karl-Heinz Malzahn, INOTEC Sicherheitstechnk GmbH Allgemeines: Grundlagen und Entwicklung der

Mehr

Die Kunst der Kontrastbewältigung

Die Kunst der Kontrastbewältigung Die Kunst der Kontrastbewältigung Vom Abwedeln zur HDR-Bildtechnik Prof. Dr. Gregor Fischer Fachhochschule Köln Institut für Medien- und Phototechnik DGPh Workshop Werkzeuge für neue Bildwelten 2009 Herausforderung

Mehr

KLEINE DISPLAYS MIT GROSSER WIRKUNG!

KLEINE DISPLAYS MIT GROSSER WIRKUNG! Kleine, quadratische LC-Displays, die sich aufgrund ihrer Dimensionen und technischen Eigenschaften perfekt für kreative Anordnungen in modular aufgebauten Videowänden eignen. Dieses Anforderungsprofil

Mehr

FABRIKAUTOMATION DATA MATRIX POSITIONIERSYSTEM PCV ZUVERLÄSSIGE POSITIONSERFASSUNG DURCH 2D-CODEBAND UND MODERNE KAMERA-TECHNOLOGIE

FABRIKAUTOMATION DATA MATRIX POSITIONIERSYSTEM PCV ZUVERLÄSSIGE POSITIONSERFASSUNG DURCH 2D-CODEBAND UND MODERNE KAMERA-TECHNOLOGIE FABRIKAUTOMATION DATA MATRIX POSITIONIERSYSTEM PCV ZUVERLÄSSIGE POSITIONSERFASSUNG DURCH 2D-CODEBAND UND MODERNE KAMERA-TECHNOLOGIE DATA MATRIX POSITIONIERSYSTEM PCV Redundanz erhöht Zuverlässigkeit in

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

NIKKOR-Objektiv mit optischem 5-fach-Zoom Rückwärtig belichteter CMOS-Sensor mit 12 Megapixeln Integrierte Wi-Fi-Funktionen

NIKKOR-Objektiv mit optischem 5-fach-Zoom Rückwärtig belichteter CMOS-Sensor mit 12 Megapixeln Integrierte Wi-Fi-Funktionen NIKKOR-Objektiv mit optischem 5-fach-Zoom Das Objektiv mit einer Brennweite von 24 bis 120 mm bietet eine hohe Lichtstärke von 1:1,8 in Weitwinkelstellung und der optische 5-fach-Zoom ist auf 10-fachen

Mehr

e-scope green efficiency tascheninstrumente

e-scope green efficiency tascheninstrumente tascheninstrumente e-scope green efficiency Rudolf Riester GmbH P.O. Box 35 Bruckstraße 31 DE - 72417 Jungingen Germany Tel.: (+49) +7477-9270-0 Fax.: (+49) +7477-9270-70 E-Mail: info@riester.de www.riester.de

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Optischer Test von LC-Displays an Steuergeräten. Dr. Jörg Schambach GÖPEL electronic GmbH

Optischer Test von LC-Displays an Steuergeräten. Dr. Jörg Schambach GÖPEL electronic GmbH Optischer Test von LC-Displays an Steuergeräten Dr. Jörg Schambach GÖPEL electronic GmbH Agenda Einsatz der Bildverarbeitung Aufbau eines Bildverarbeitungssystems Konzepte zur Displaykontrolle Projektbeispiele

Mehr