1.1 Das RAW-Format. Kapitel 1. Rohdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1 Das RAW-Format. Kapitel 1. Rohdaten"

Transkript

1 1.1 Das RAW-Format Den meisten digital Fotografierenden dürften die beiden typischen Standard- Dateiformate JPEG (Joint Photographic Experts Group) und TIFF (Tagged Image File Format), die eine Digitalkamera in der Regel zum Speichern von Bilddaten anbietet, recht gut bekannt sein. Weniger bekannt dürfte vermutlich die Tatsache sein, dass heute bereits ein Großteil aller Digitalkameras im mittleren und oberen Preissegment die Option bietet, Bilder auch im kameraeigenen RAW-Format (anstelle von JPEG oder TIFF) zu speichern. Das RAW-Format war lange Zeit praktisch in Vergessenheit geraten und hatte für die elektronische Bildverarbeitung auch keinerlei Bedeutung. Erst mit dem Aufkommen der digitalen Fotografie wurde es wieder zu neuem Leben erweckt. Heute erfreut sich das RAW-Format (Kamerarohdaten) zunehmender Beliebtheit; insbesondere professionelle Fotografen schätzen die große Flexibilität, die Kontrolle bei der Bildbearbeitung und das hohe Maß an Qualität, die ihnen damit zur Verfügung stehen. Hinweis Das Buch beschreibt die Mac-Versionen von CameraRaw. Für Windows-Anwender gelten grundsätzlich die gleichen Tastaturbefehle, das heißt, es besteht lediglich ein kleiner Unterschied bei der Benennung weniger Tasten. So entspricht die Befehltstaste (Ü) auf dem Mac der (Strg)- Taste bei Windows. Die Optionstaste (Ö) auf dem Mac entspricht der (Alt)-Taste bei Windows und die auf dem Mac verwendete (Crtl)-Taste für den Aufruf von Kontextmenüs bei gedrückter Maustaste entspricht der rechten Maustaste bei Windows. Kurztastenbefehle für die Werkzeuge sind auf beiden Plattformen identisch. Rohdaten Grundsätzlich ist RAW ein sehr flexibles, pixelorientiertes Dateiformat. Die Kameradaten werden als»rohdaten«bezeichnet, weil die Bilder zwar aufgenommen wurden, aber kameraintern sozusagen noch nicht»entwickelt«sind, wie das beim Erzeugen einer JPEG- oder TIFF-Datei der Fall ist. Eine RAW- Datei enthält lediglich die vom Kamerasensor erfassten Helligkeitswerte eines jeden Bildpixels sowie die Kameraeinstellungen als so genannte Metadaten bzw. EXIF-Daten, die den Inhalt der Datei, ihre Entstehung und ihre Verwendungsweise beschreiben (z. B. Belichtungszeit, Blende, Weißabgleich, Schärfe usw.). Die EXIF-Daten sind dabei gewissermaßen der Schlüssel bei der späteren Konvertierung in ein TIFF oder JPEG. Diese simplen Binärdaten sind eigentlich nichts anderes als das digitale Äquivalent eines analogen Filmnegativs in Form von weitgehend unbearbeiteten Sensorinformationen, die erst später in einem speziellen RAW-Editor (der digitalen Dunkelkammer) auf dem Computer»entwickelt«bzw. auf kontrollierte und vom Fotografen präzise gesteuerten Art und Weise in ein TIFF oder JPEG konvertiert werden. Dieses digitale und qualitativ hochstehende»rohmaterial«bietet die größtmögliche Pixelauflösung des jeweiligen Bildsensors und die höchst mögliche Farbtiefe, die der A/D-Wandler (Analog/Digital-Wandler) für die Digitalisierung der analogen Sensorinformationen verwendet; sie bewegt sich in der Regel in einer Größenordnung zwischen 10, 12 oder 14 Bit pro Kanal, was verglichen mit einer 8-Bit-TIFF- oder JPEG-Datei ein Mehrfaches an Helligkeitsinformationen pro Kanal bedeutet. Die noch»rohen«sensordaten werden also 1:1 ohne jegliche Interpretation und Kompression auf die Speicherkarte der Kamera übertragen. Beide Eigenschaften schlagen sich natürlich in Form von erhöhtem Speicherplatzbedarf nieder. Einige moderne Digital-Spiegelreflexkameras 10 RAW-DATEN-WORKFLOW

2 1.1 Das RAW-Format (DSLR) bieten auch ein verlustlos komprimiertes RAW-Format an unter Beibehaltung der vollen Farbtiefe oder ein so genanntes»duales Dateiformat«, das neben einer RAW-Datei gleichzeitig eine niedrigauflösende JPEG-Datei auf die Speicherkarte schreibt. Was natürlich noch weit mehr Speicherplatz für ein einzelnes Bild beansprucht. Dennoch hat eine RAW-Datei im Vergleich zu einer TIFF-Datei eine geringere Dateigröße (bei vergleichbarer Qualität), die aber größer ist als die einer JPEG-Datei in maximaler Qualität. Im RAW-Format speichert man also immer dann, wenn es auf höchstmögliche und kompromisslose Bildqualität ankommt. Das Kamera-RAW-Format Trotz der einheitlichen Bezeichnung des Formats sind grundsätzlich proprietäre, herstellerspezifische Formate und daher auch nicht für den Datenaustausch geeignet. Da es bisher keine standardisierte Format-Spezifikation für Kamera- gibt oder zumindest noch keine, die sich herstellerweit etablieren konnte hat jede Kamera ihr eigenes RAW-Format. Jeder Kamerahersteller kocht sein eigenes Süppchen und kennzeichnet»seine«mit einem eigenen Dateisuffix, wie zum Beispiel: b Nikon b Canon b Olympus b Minolta.nef.crw /.cr2.orf.mrw Der Individualismus bei den Formaten geht sogar so weit, dass modellspezifisch sind. Zugriff auf die verborgenen»geheimnisse«einer RAW- Datei hat man in der Regel nur mit dem speziellen RAW-Editor des Kameraherstellers, der zum Lieferumfang der Kamera gehört. Mit einer gewöhnlichen Bildbearbeitungssoftware kann man einer RAW-Datei nichts von ihrem Reichtum entlocken; sie lässt sich nicht öffnen, denn die Art und Weise, wie die Sensorinformationen gespeichert werden, sind von Kamerahersteller zu Kamerahersteller und von Modell zu Modell sehr verschieden. Das Lesen solcher Daten ist nur speziellen RAW-Konvertern oder RAW-Editoren vorbehalten. Das Problem proprietärer RAW-Formate Das RAW-Format wurde von den Kameraherstellern entwickelt, um damit professionellen Anwendern ein Dateiformat an die Hand zu geben, das ihnen ein Höchstmaß an Qualität und absolute Kontrolle über die Erstellung der endgültigen Bilddaten bietet. Die eigentliche»entwicklung«der Bilder wurde damit auf den Zeitpunkt verschoben, wenn die Kameradaten bzw. die Sensordaten von der Speicherkarte auf den Computer übertragen werden. Mit einem speziellen RAW-Editor werden nun die Daten in aller Ruhe aufbereitet und bearbeitet, in ein typisches Austauschformat wie TIFF oder JPEG konvertiert, und die originalen Kameradaten archiviert oder gelöscht. RAW-DATEN-WORKFLOW 11

3 Das hört sich ja noch alles sehr simpel und praktikabel an. Solange man die nur dazu verwendet, um die Aufbereitung der Daten selbst vorzunehmen und diese entscheidenden Prozessschritte nicht einfach der Kameraelektronik überlassen will, ergeben sich auch keine weiteren Probleme. Bei professionellen Fotografen ist es aber nichts Ungewöhnliches, dass man wertvolle Bilddaten längerfristig archiviert. Genauso wie man auch ein analoges Filmnegativ oder ein Diapositiv nicht einfach wegwirft, wenn man sich einen Papierabzug davon gemacht hat. Man hebt es sorgfältig auf, um damit auch in Zukunft immer wieder weitere Abzüge zu machen. Das Gleiche gilt für digitales Bildmaterial. Schließlich ist auch ein totaler Datenverlust durch unbeabsichtigtes Löschen oder sonst eine unerfreuliche Computerpanne im digitalen Zeitalter nichts Außergewöhnliches, und man kann sich wohlig zurücklehnen, wenn man in der glücklichen Lage ist, auf ein vorsorgliches Backup der Originaldaten zurückzugreifen. Für die Wahl des Datenformats beim Archivieren oder für das Backup gibt es zwei Möglichkeiten. Entscheidet man sich für das standardisierte TIFF-Format, hat man sicher eine gute Wahl getroffen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Standardformat wie TIFF in den nächsten 10 Jahren nicht mehr unterstützt wird und man die Daten nicht mehr öffnen kann, ist sehr gering bis unwahrscheinlich. Man beraubt sich aber damit weitreichender Vorteile, die das Archivieren der bietet als Äquivalent eines Filmnegativs. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass es bereits in naher Zukunft noch weit bessere Softwareprodukte und Algorithmen zum Konvertieren und Aufbereiten von Rohdaten geben wird, die in puncto Technik und Bildqualität dem heutigen Stand weit überlegen sind. Angesichts der beinahe unüberschaubaren Vielfalt an proprietären RAW-Formaten deren Spezifikationen nicht öffentlich dokumentiert sind, hat man dabei aber keine Garantie, dass ein älteres RAW-Format von modernen Konvertierungsprogrammen der Kamerahersteller oder unabhängiger Softwarehersteller noch unterstützt wird. Somit wird ein Bildarchiv, das aus kameraspezifischen besteht, ziemlich schnell nutzlos. Das keineswegs zu unterschätzende Problem herstellerspezifischer, proprietärer RAW-Formate beim Archivieren ließe sich nur entschärfen, wenn sich alle Kamerahersteller auf eine einheitliche RAW-Format-Spezifikation einigen würden, nämlich das von Adobe entwickelte DNG- Format. Die Digital-Negative-Spezifikation (DNG) Adobe hat das Problem erkannt und die so genannte Digital-Negative-Spezifikation veröffentlicht. Die Formatspezifikation beschreibt eine generalisierte Methode zum Speichern von, die von einer x-beliebigen Kamera erzeugt wurden. So könnten beispielsweise Digitalkameras das DNG-Format als Standardformat oder als optionales RAW-Format unterstützen. Denkbar wäre auch, dass sich Kamerahersteller für die Integration eines RAW-Konverters entscheiden, der ihr proprietäres RAW-Format in eine DNG-Datei konvertiert. Bis heute unterstützen nur Hasselblad und Leica das DNG-Format als natives Kameraformat. Bisher konnte sich das DNG-Format bei Hard- und Softwareprodukten allerdings noch nicht durchsetzen. 12 RAW-DATEN-WORKFLOW

4 1.2 Rohdaten Basis für JPEG und TIFF Adobe hat bereits den Digital-Negative-Konverter auf den Markt gebracht, der mehr als 100 verschiedene Kamera-RAW-Formate unterstützt die gleichen, wie das hauseigene Photoshop-Plug-in, um damit proprietäre in DNG-Dateien zu konvertieren. Das Camera-Raw-Plug-in von Photoshop kann zudem DNG-Dateien problemlos öffnen, womit auch bereits eine Software zur Verfügung steht, die Digital-Negative-fähig ist. Als Kameraformat unterstützt das DNG-Format zudem auch alle zusätzlichen privaten Metadaten der Hersteller, die vom Digital-Negative-Konverter nicht unbedingt in vollem Umfang übernommen werden. Adobe stellt den Digital-Negative-Konverter kostenlos auf der Website zur Verfügung (www.adobe.com). Die DNG-Spezifikation könnte in Zukunft ein Bildarchiv unter einem einzigen und öffentlich dokumentierten Dateiformat vereinen, so dass man über kurz oder lang nicht vor einem riesigen Haufen inkompatibler steht. 1.2 Rohdaten Basis für JPEG und TIFF Um noch etwas besser zu verstehen, was sind oder besser, was sie (noch) nicht sind und was ihre Vorzüge in puncto Qualität ausmacht, sind einige grundlegende Kenntnisse über JPEG und TIFF (die beiden anderen für Digitalkameras typischen Speicherformate) sowie den Entstehungsprozess in der Kamera notwendig. JPEG-Format (JPEG-EXIF) Das in Digitalkameras mit Abstand am häufigsten verwendete Dateiformat ist JPEG. Es trägt das Dateisuffix.jpg oder.jpe im Dateinamen und ist besonders bei Amateur- und Freizeitfotografen beliebt. Obschon eine JPEG-Datei von einer Digitalkamera das gleiche Suffix erhält wie eine JPEG-Datei, die auf einem Computer erzeugt wurde, unterscheidet sie sich dennoch deutlich von einer»normalen«jpeg-datei. Digitalkameras erzeugen so genannte JPEG- EXIF-Dateien im RGB-Modus (mit 8-Bit Datentiefe pro Kanal) und speichern zusätzliche Informationen (Metadaten bzw. EXIF-Daten) im Header der Datei, die eine Zusammenarbeit zwischen Digitalkamera, Fotodrucker und Software gewährleisten sollen (siehe die Abschnitte»EXIF-Standard«und»IPTC-Standard«in Kapitel 3). Ursprünglich ist JPEG eigentlich gar kein Dateiformat, sondern ein verlustbehafteter (lossy) Kompressionsalgorithmus, der je nach gewünschter Bildqualität mehr oder weniger Informationen aus den vom Bildsensor ursprünglich erfassten Daten (Rohdaten) unwiderruflich eliminiert. Ein wahrer Segen für alle»vielknipser«, denn die Speicherplatzansprüche einer JPEG-Datei sind im Vergleich zu einer TIFF- oder RAW-Datei sehr bescheiden, wodurch sich eine Speicherkarte (32 MB, 64 MB, 128 MB, 256 MB, 1 GB) auch ordentlich vollpacken lässt! Doch je bescheidener die Platzansprüche, desto bescheidener RAW-DATEN-WORKFLOW 13

5 ist auch die Bildqualität. Je stärker die Kompression, desto augenfälliger sind auch die für JPEG typischen Artefakte. Für alltägliche Fotomotive reicht allerdings die beste oder zweitbeste Qualität durchaus. Abbildung 1.1 JPEG-Qualitätsstufen Stark, Mittel, Hoch (von links nach rechts) Digitalfotos, die im JPEG-Format gespeichert werden, sind gut für einen Datenaustausch geeignet und lassen sich problemlos mit (fast) jeder Software und Hardware nutzen. Was sie hingegen gar nicht lieben, ist ein offener Transport als -Anhang. In den meisten Fällen muss man sie stillschweigend»entsorgen«und nochmals Duplikate anfordern, mit der Bitte, sie als»dateiarchiv«(.sit oder.zip) auf die Reise zu schicken. Das Speichern im JPEG-Format ermöglicht es der Kamera zudem, auch schnelle Bildfolgen zu realisieren, da die Bilddaten wesentlich weniger Speicherplatz im Datenpuffer belegen als eine TIFF- oder RAW-Datei. Ob und in welchen Aufnahmesituationen ein JPEG genügt, hängt weitgehend von der erforderlichen oder gewünschten Bildqualität ab. Ursprünglich wurde das JPEG-Format als speicherplatzschonendes und schnell übertragbares Pixelformat für Online-Anwendungen entwickelt. TIFF-Format (TIFF-EXIF) Wer ganz ohne Datenverluste speichern will und eine gehobenere Bildqualität bevorzugt, der findet vorwiegend in teureren Digitalkameras mit manuellen Einstellmöglichkeiten das Speicherformat TIFF. Ursprünglich als Ausgabeformat für Scannerdaten entwickelt, unterscheidet sich auch das TIFF-Format einer Digitalkamera von einem gewöhnlichen TIFF einer Scanner- oder Bildbearbeitungssoftware. Eine kameraeigene TIFF-Datei unterstützt den EXIF-Standard und speichert zusätzlich die Metadaten einer Bilddatei. Eine Option für die verlustfreie Komprimierung eines TIFFs (z. B. LZW oder ZIP) findet man bei einer Digitalkamera nicht. Eine TIFF-Datei wird grundsätzlich ohne jegliche Datenkompression gespeichert, und zwar als RGB-TIFF mit 8-Bit Datentiefe pro Kanal (obschon die TIFF-Spezifikation auch eine 16-Bit-Codierung unterstützt). Infolgedessen beansprucht eine TIFF-EXIF-Datei auch wesentlich mehr kostbaren Speicherplatz. Für Schnappschüsse und für schnelle Bildfolgen ist TIFF sicher nicht das geeignete Speicherformat, denn eine TIFF-Datei nimmt sich reichlich Zeit, bis sie auf dem Speichermedium ist. In dieser Zeit sind auch die meisten Kameras 14 RAW-DATEN-WORKFLOW

6 1.2 Rohdaten Basis für JPEG und TIFF nicht willig, weitere Bilddaten aufzunehmen, da ihr»herzstück«(der Bildprozessor) mit anderen Dingen beschäftigt ist. Ausnahmen gibt es natürlich immer. So hat beispielsweise die Spiegelreflexkamera»Olympus E-1«mit schnellen Bildfolgen im TIFF-Format gar keine Probleme. Sie bewältigt bis zu 12 Serienaufnahmen mit der unglaublichen Geschwindigkeit von 3 Bildern pro Sekunde. Diese außergewöhnliche Leistung wird möglich durch einen internen Datenpuffer von 128 MB und eine außerordentlich schnelle Datenverarbeitung, die von drei ASIC-Prozessoren parallel abgewickelt wird (1. Bildverarbeitung, 2. Schnittstellenverarbeitung, 3. Kamerasteuerung). Ein TIFF ist hauptsächlich für professionelle Zwecke ideal, wo man keine Qualitätseinbußen toleriert und wo feine Strukturen und Details wichtig sind. Als typisches standardisiertes Austauschformat wird TIFF auch von jeder Layoutund Bildbearbeitungssoftware problemlos unterstützt. Eine TIFF-Datei ist in puncto Qualität durchaus eine Alternative zu einer RAW-Datei, weshalb sie aber im Grunde genommen gar nicht notwendig ist, denn das RAW-Format ist in jeder Hinsicht abgesehen von der Dateigröße wesentlich vielseitiger und besser. Kamerainterne Bildverarbeitung Digitalkameras im Highend-Segment bieten meistens mehrere Formate an, um digitale Bilddaten zu speichern. Alle Kameraformate basieren aber letztlich auf den Rohdaten (RAW) des Bildsensors dem CCD- oder CMOS-Sensor und seinen gespeicherten Helligkeitsinformationen. Im Unterschied zu den Rohdaten, die man als RAW-Datei in (fast) unverarbeiteter Form speichert, um sie außerhalb der Kamera und ohne Hilfe der Kamerasoftware zu interpretieren und zu»veredeln«, durchläuft eine JPEG- oder TIFF-Datei umfangreiche kamerainterne Bildverarbeitungsprozesse, auf die man als Anwender nur bedingt (über das Menü) Einfluss hat. Man muss sich also mit den Bildbearbeitungsfunktionen der internen Software zufrieden geben. Die vom Sensor gespeicherten elektrischen (und analogen) Spannungsladungen das eingefangene Licht werden in einem ersten Schritt vom Analog/ Digital-Wandler (A/D-Wandler) in digitale Helligkeitswerte umgesetzt (Quantisierung). Bei einem 12-Bit-Wandler ergeben sich dabei 4096 mögliche Tonwertstufen auf einer Werteskala, bei einem 14-Bit-Wandler wären es bereits mögliche Tonwertstufen pro Farbkanal. Anschließend erfolgt eine Interpolation der Daten, um die»lücken«bzw. die jeweils fehlenden Farbinformationen (bei jedem Pixel) in den einzelnen und somit unvollständigen Farbkanälen zu füllen, so dass sie zusammen einen vollständigen Kanal (RGB) ergeben. Solche Informationslücken entstehen zwangsläufig aus dem in Digitalkameras vorherrschenden Prinzip der Farbwerterfassung (siehe Kapitel 2, Abschnitt»Der Bildsensor«). Gleichzeitig werden auch einige Einstellungen, die man vor dem Fotografieren festgelegt hat, angewendet. Im weiteren Verlauf der kamerainternen»bildentwicklung«folgen nun zahlreiche verschiedene Korrekturschritte, wie beispielsweise Belichtungskorrektur, Gamma-Korrektur, Farbsättigung, Kontrast, Farbraum (Adobe RGB oder srgb), Schärfen, Rauschunterdrü- RAW-DATEN-WORKFLOW 15

7 ckung usw. Alle diese Schritte erfolgen unter Berücksichtigung der festgelegten Kameraeinstellungen in der Kameraelektronik bzw. dem ASIC-Chip oder Image Prozessor und der Kamerasoftware; der Prozess wird als»imaging-prozess«bezeichnet. Zu all diesen Bearbeitungsschritten gehört schließlich auch die Reduktion der Datentiefe von beispielsweise 12 Bit auf 8 Bit pro Kanal. Denn eine Digitalkamera überträgt ihre Bilddaten (mit Ausnahme der RAW- Daten) nur mit einer Datentiefe von 8 Bit pro Kanal (24-Bit RGB) auf das Speichermedium, was letztlich wieder eine Frage des verfügbaren Speicherplatzes ist (siehe Kapitel 3, Abschnitt»Farbtiefe und Dateigröße«). Wird eine JPEG- Datei gespeichert, werden die Daten zusätzlich noch einer Datenkompression unterzogen. Viele Kameraeinstellungen haben also im Moment der Bildaufnahme noch keine Auswirkungen darauf, wie das Bild erfasst wird. Sie wirken sich erst bei der abschließenden Konvertierung oder»entwicklung«in das JPEG- oder TIFF-Format auf die Daten aus. Eine RAW-Datei dagegen enthält die unvollständigen Farbkanäle, wie sie vom Sensor erfasst wurden, sowie die EXIF- Daten mit den Kameraeinstellungen, die man später bei der Bildverarbeitung am Computer nutzen kann. Der große Vorteil gegenüber einer kamerainternen Bildverarbeitung besteht aber darin, dass man sich nachträglich problemlos noch für eine andere Weißbalance, eine andere Schärfe usw. entscheiden kann und keineswegs die voreingestellten Werte bei der Aufnahme verwenden muss. Man hat damit also unglaublich viele Möglichkeiten, das visuelle Ergebnis einer Bilddatei zu beeinflussen. Zudem ist das Speichern bzw. Auslesen einer RAW-Datei die einzige Möglichkeit, eine Bilddatei mit einer höheren Farbtiefe zu erhalten, denn sie hat noch die volle Farbtiefe, die der interne A/D- Wandler ermöglicht. Möchte man die Bildverarbeitung zu einem späteren Zeitpunkt doch noch der Kameraelektronik überlassen, gibt es auch Digitalkameras, die es ermöglichen, die RAW-Datei nachträglich kameraintern in ein JPEG oder TIFF zu konvertieren. Eine Digitalkamera muss also einen vollständigen RAW-Konverter als Teil der Firmware besitzen das ist fest einprogrammierte Software, die man nicht ohne weiteres ändern kann. Die Firmware kann bei den meisten Digitalkameras mittels Update aktualisiert werden. 16 RAW-DATEN-WORKFLOW

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Symposium Photographie - wie geht die Reise weiter? photokina 2006 Jan-Willem Rossee 1 Was ist RAW? 2 Das Ausgangsformat, das 1:1 aus dem Sensor der

Mehr

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DCPro - Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DC Pro ist genau wie SilverFast DC und DC-VLT auf den Umgang mit Bildern, die mit Digitalkameras erzeugt wurden, spezialisiert.

Mehr

und Konvertierungsprogramme bieten auch den Import und die Bearbeitung von Rohdaten an. Dies sind:

und Konvertierungsprogramme bieten auch den Import und die Bearbeitung von Rohdaten an. Dies sind: Bildbearbeitung Üblicherweise wird von den Kameraherstellern ein eigenes (proprietäres) Programm für die Bearbeitung von Rohdatenbilder ausgeliefert oder zum Herunterladen angeboten. Mit diesem kann man

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr.

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Software Tool für Multimedia Multimedia Anwendung Authoring Software BildverarbeitungsSoftware 2001-2006 by, Seite 2 05.06.2004

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Fachgruppe Elektronik und EDV im BVS Frühjahrstagung 2004, Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel

Fachgruppe Elektronik und EDV im BVS Frühjahrstagung 2004, Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel Fachgruppe Elektronik und EDV im BVS Frühjahrstagung 2004, Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel Los Angeles Times Holger Morgenstern: Digitalfotos: Original Data Verification Zum Beispiel: Brian Walski,

Mehr

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen.

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen. RAW-Entwicklung RAW-Daten werden entwickelt und verarbeitet; die Ergebnisse werden in einer Bilddatei gespeichert. Nur RAW-Dateien (*.orf) sind betroffen. Es können auch mehrere RAW-Datendateien gleichzeitig

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography HDR Aufnahmetechniken B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography Teil 1: Vorüberlegungen Was bedeuten DR? Absolute Definition : Dynamic Range DR ist das Verhältnis von einer maximaler physikalischer Größe

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Der Rohdatenstandard TIFF/EP

Der Rohdatenstandard TIFF/EP Der Rohdatenstandard TIFF/EP Prof. Dr.-Ing. Gregor Fischer FH Köln Ziele des Vortrags Offene Fragen: Was soll TIFF/EP leisten? Warum dauert der Prozess der Standardisierung von Rohdaten so lange? Aktueller

Mehr

Bitmap-Grafikformate

Bitmap-Grafikformate Bitmap-Grafikformate Es gibt unterschiedliche Bilddatenformate. Untenstehende Tabelle zeigt eine Auswahl an wichtigen Bitmap-Bildformaten: Name Dateiendung Anmerkung Windows Bitmap bmp Wurde für Microsoft

Mehr

Das RAW Format. Eine Einführung Teil 1. Ein Zoonar Tutorial von Thomas Otto

Das RAW Format. Eine Einführung Teil 1. Ein Zoonar Tutorial von Thomas Otto Das RAW Format Eine Einführung Teil 1 Ein Zoonar Tutorial von Thomas Otto Was ist eigentlich das RAW Format? Und wer braucht es? Alle digitalen Spiegelreflexkameras bieten dem Fotografen zwei grundlegende

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

RAW in Photoshop 11. (Von der Hilfeseite der Software)

RAW in Photoshop 11. (Von der Hilfeseite der Software) RAW in Photoshop 11 (Von der Hilfeseite der Software) Rohbilddateien Prozessversionen Öffnen und Verarbeiten von Rohdateien Anpassen der Bildschärfe in Rohdateien Reduzieren von Bildrauschen in Rohbildern

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Was Sie zur optimalen Vorbereitung Ihrer Bilddateien für den Fine Art Print tun können:

Was Sie zur optimalen Vorbereitung Ihrer Bilddateien für den Fine Art Print tun können: Was Sie zur optimalen Vorbereitung Ihrer Bilddateien für den Fine Art Print tun können: Fine Art Printing bedeutet, Bilddateien möglichst perfekt und realitätsnah auf hochwertiges Papier zu bringen. Es

Mehr

Auflösung was ist das?

Auflösung was ist das? 10.09.2015 1 Auflösung was ist das? 1. Auflösung digitaler Fotoapparate 2. Bildschirmauflösung 2.1 Bilder auf dem Monitor 2.2 Bilder auf dem Fernseher 2.3 Bilder für das Internet 3. Druckauflösung 4. Ändern

Mehr

Der erste Kontakt mit Lightroom

Der erste Kontakt mit Lightroom Tipp Stellen Sie sicher, dass Sie auch das aktuellste Flash-Update installiert haben. Dieses benötigen Sie für die Vorschau der Flash-Galerien im Web-Modul (siehe Seite 524). Abbildung 1.4 Wenn Sie Lightroom

Mehr

Stapelverarbeitung Skalieren von Bildern

Stapelverarbeitung Skalieren von Bildern Stapelverarbeitung Skalieren von Bildern Frage Ich möchte mehrere Bilder im RAW-(NEF)-Format gleichzeitig für die Verwendung auf einer Website verkleinern und in das JPEG-Format konvertieren. Antwort Verwenden

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

Dateiformate und Komprimierung

Dateiformate und Komprimierung Dateiformate und Komprimierung Die Vor- und Nachteile von NEF (Raw) und JPEG Digitale Bilder können in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Dateiformate gespeichert werden. Diese Dateiformate unterscheiden

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Überblick Raw Problematik: Aktuelle Situation Standardisierung Raw Vergleich Raw / JPG: Workflow Vor- und Nachteile Besonderheiten

Mehr

Projekt Digitalisierung der Fotosammlung "Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck "

Projekt Digitalisierung der Fotosammlung Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck Projekt Digitalisierung der Fotosammlung "Kirchen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck " von Bettina Wischhöfer Anfang Januar 2000 hat das Landeskirchliche Archiv aus Gründen der Bestandserhaltung

Mehr

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Es werden die Arbeitsabläufe beschrieben, die grundsätzlich an allen Digitalfotos in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt werden sollten, um eine Mindestqualität

Mehr

Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven

Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven KOST Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen Ein Gemeinschaftsunternehmen von Schweizer Archiven Bericht zum Thema Dateiformat und Datenkomprimierung im Projekt "Konservierung

Mehr

Stapelverarbeitung Konvertieren von RAW-Bildern JPEG-Format

Stapelverarbeitung Konvertieren von RAW-Bildern JPEG-Format Stapelverarbeitung Konvertieren von RAW-Bildern JPEG-Format ins Frage Ich würde gerne mehrere RAW-Bilder (NEF-Dateien) gleichzeitig in JPEG-Bilder konvertieren. Antwort Sie können die Stapelverarbeitung

Mehr

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at ImageReady office@wofi.at www.wofi.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. EINLEITUNG...3 0.1. Was ist ImageReady?...3 0.2. So wechseln Sie zwischen ImageReady und Photoshop...3 0.3. Slices...3 0.3.1.

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Referent: Michael Feldmann

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Referent: Michael Feldmann T Digitale Bildbearbeitung und Fotografie Kurze Wiederholung: Aufbau von Digital(spiegelreflex)kamera Lichteinfall vom Bildmotiv auf Bildsensor Kamera stellt Modellierung des menschlichen Auges dar T Motiv

Mehr

ii. Filter Sharing i. Einführung 1. Der neutrale Filter

ii. Filter Sharing i. Einführung 1. Der neutrale Filter Bedienungsanleitung Look Converter i. Einführung ii. Filter Sharing 1. Der neutrale Filter 2. Filter in 3D LUT konvertieren 3. Ausgabeformat und Pfad 4. Info 5. Hilfe Anhang 6. Was sind 3D LUTs? i. Einführung

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Schnell, einfach und standardisiert Format und Größe von Bilddateien ändern

Schnell, einfach und standardisiert Format und Größe von Bilddateien ändern Tag Image Document Überblick Übersicht Image Converter Plus Image Converter Plus ist eine Software für die alltägliche Konvertierung von Bildern in verschiedene Grafikformate, für die Veränderung der Bildgröße

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

MIT DER KAMERA SEHEN

MIT DER KAMERA SEHEN Robert Hirsch MIT DER KAMERA SEHEN KONZEPTIONELLE FOTOGRAFIE IM DIGITALEN ZEITALTER Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Schalipp Spektrum KJL AKADEMISCHER VERLAG Inhalt Vorwort xiii Beitragende Künstler

Mehr

Über die Autorin 7 Danksagung der Autorin 7 Über die Übersetzerin 7

Über die Autorin 7 Danksagung der Autorin 7 Über die Übersetzerin 7 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Danksagung der Autorin 7 Über die Übersetzerin 7 Einführung 17 Wie dieses Buch aufgebaut ist 17 Teil I: Die passende Ausrüstung 18 Teil II: Ganz gemütlich: Der schnelle

Mehr

Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos

Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos Dateigrößen reduzieren zum Archivieren von Digitalfotos Digitalkameras liefern in der Regel sehr große Dateien (in Megabyte - MB). Beispiel: eine 12 MP Digitalkamera erzeugt ein Bild im JPEG Dateiformat

Mehr

RAW-Format - das digitale Negativ

RAW-Format - das digitale Negativ RAW-Format - das digitale Negativ Fotografieren im RAW-Format bietet die Möglichkeit, die Bilder selber zu entwickeln, in der "digitalen Dunkelkammer", mit einem RAW-Konverter am PC. Wir erklären an diesem

Mehr

Das kleine 1x1 der Fotografie

Das kleine 1x1 der Fotografie Das kleine 1x1 der Fotografie Die Anzahl an (Profi-)Funktionen in digitalen Kameras nimmt stetig zu! Dabei haben die im Vergleich zur DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) gesehenen System- und Kompaktkameras

Mehr

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Bei der Aufnahme alles richtig machen Farbgetreu vom Foto bis zum Druck Die richtige Software auswählen Die 10 Schritte der Bildbearbeitung Neue Verfahren

Mehr

Scannen / Bildbearbeitung

Scannen / Bildbearbeitung Scannen / Bildbearbeitung Stand: 25.10.05 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 2 1.1 Dateiformate... 2 2. Allgemeines zum Scannen... 2 3. Bilder an der Hochschule einscannen... 3 4. Bilder in Adobe Photoshop

Mehr

Willkommen bei Auflösung, Bildgröße, DPI und PPI. Michael Redmann

Willkommen bei Auflösung, Bildgröße, DPI und PPI. Michael Redmann Willkommen bei Auflösung, Bildgröße, DPI und PPI Michael Redmann Auflösung, Bildgröße und Bildformat Bei den Begriffen Auflösung und Bildgröße gibt es oft Verwirrungen und Missverständnisse, da diese in

Mehr

TOPIX:8 Grundmodul. Bilder aufbereiten und im Bildkatalog verwenden

TOPIX:8 Grundmodul. Bilder aufbereiten und im Bildkatalog verwenden TOPIX:8 Grundmodul Bilder aufbereiten und im Bildkatalog verwenden Diese Anleitung beschreibt das derzeit sicherste Verfahren für die Verwendung von Logos, Schmuckund Hintergrundgrafiken in den Textverarbeitungsbereichen

Mehr

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Kameramodelle und Grundlagen Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Prof. Eisert Vortrag von Juliane Hüttl Gliederung 1. Bilderfassung 1. Optische Abbildungsmodelle 2. Sensoren

Mehr

Keine Angst vor der eigenen Webseite!

Keine Angst vor der eigenen Webseite! Keine Angst vor der eigenen Webseite! Was erwartet Sie heute: Erstellung einer Homepage in 5 Sekunden Erstellung der 1. Seite: (Homepage) und Folgeseite Layout, Text, Verweise (Link) Bildbearbeitung: Beschaffen,

Mehr

2 Grundlagen 2.1 Einleitung

2 Grundlagen 2.1 Einleitung 5 2.1 Einleitung Heutige Computer erlauben normalerweise die komfortable Erledigung einzelner Aufgaben. Aber mehrere zusammenhängende Aufgaben, also Arbeitsabläufe oder»workflows«, am Computer hintereinander

Mehr

RAW Entwicklung mit UFRaw

RAW Entwicklung mit UFRaw RAW Entwicklung mit UFRaw Steffen Engelmann - Gähler 31. Juli 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Workflow in Kürze 3 3 UFRAW installieren 3 4 UFRAW starten 4 5 Der Startbildschirm 4 6 Grundlegende

Mehr

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka Thema Was ist HDR? Wann ist es sinnvoll es anzuwenden? Wie mache ich ein HDR? Was stelle

Mehr

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE 1 7 Photoshop-Dateien (.psd) Das Format PSD ist das Hausformat von Photoshop und unterstützt restlos alle Funktionen des Programmes. In PSD ist keine Datenkompression möglich. Was aber auch nicht notwendig

Mehr

Bilder Ihrer Digitalkamera in ELO archivieren

Bilder Ihrer Digitalkamera in ELO archivieren ob e 11 Bilder Ihrer Digitalkamera in ELO archivieren In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie Fotos aus Ihrer Digital Kamera auch in ELO organisieren, wiederfinden und automatisch mit Suchinformationen versehen

Mehr

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD 3Es gibt drei relevante Grundtypen von Dateiformaten Textorientierte Dateien Vektororientierte Dateien Pixelorientierte Dateien...und

Mehr

5.6 Autofokus und Serienaufnahmen

5.6 Autofokus und Serienaufnahmen Ebenfalls nur in Verbindung mit dem LA-EA4 bietet Ihnen Ihre A7 die Möglichkeit zur Feinjustierung des Autofokus. Hintergrund dafür ist: Beim Adapter wird die Fokusentfernung ja nicht auf der Sensorebene

Mehr

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Nando Stöcklin, PHBern, Institut für Medienbildung, www.phbern.ch 1 Einleitung Einfache Bildbearbeitungen wie

Mehr

Adobe Photoshop Lightroom 2.3 Bitte lesen

Adobe Photoshop Lightroom 2.3 Bitte lesen Adobe Photoshop Lightroom 2.3 Bitte lesen Willkommen bei Adobe Photoshop Lightroom 2. Dieses Dokument enthält aktuelle Produktinformationen, Funktionshinweise und Tipps zur Problembehebung, die nicht in

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Die Bildbearbeitungsfunktionen von PictureProject Neben der Bilddatenbank-Funktion bietet die mit der D200 gelieferte Software PictureProject auch Bildbearbeitungsfunktionen,

Mehr

Digitale Fotografie für das Web Wintersemester 2013/2014 MEINF4330

Digitale Fotografie für das Web Wintersemester 2013/2014 MEINF4330 Digitale Fotografie für das Web Wintersemester 2013/2014 MEINF4330 Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung 09.01.2014 Version 1.1 Ergänzung: ein unterschätzter Helfer Transferprogramme übertragen Bilddateien

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Leitfaden für Scan-Arbeiten

Leitfaden für Scan-Arbeiten Leitfaden für Scan-Arbeiten Begriffsbestimmung: High-End - Scan: Vorlagenformate von KB bis 13x18 Planfilm die Auflösung ist frei wählbar innerhalb der Auflösung des Scanners. Die Scans werden manuell

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Schulungsunterlagen zur Version 3.3. Kapitel 22: Workshop Bildbearbeitung

Schulungsunterlagen zur Version 3.3. Kapitel 22: Workshop Bildbearbeitung Schulungsunterlagen zur Version 3.3 Kapitel 22: Workshop Bildbearbeitung Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

6.10 Das DNG-Format Kataloge und Bilddateien

6.10 Das DNG-Format Kataloge und Bilddateien 170 6 Kataloge und Bilddateien wicklungseinstellungen stellen). Sie können aber auch gleich Bilddateien ersetzen lassen, die sich evtl. auf der Quellseite verändert haben, z. B. wenn Sie auf dem einen

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Photoshop CC. Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig, Tilman Heueis. 1. Ausgabe, Februar 2014 PHSCC

Photoshop CC. Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig, Tilman Heueis. 1. Ausgabe, Februar 2014 PHSCC Photoshop CC Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig, Tilman Heueis Grundlagen 1. Ausgabe, Februar 2014 PHSCC 1 Photoshop CC - Grundlagen 1 Einstieg in Photoshop In diesem Kapitel erfahren Sie welche

Mehr

Kurzinformation zur digitalen. Fotografie. Sönke Ehlert, Fotografenmeister der digicult-verbund eg

Kurzinformation zur digitalen. Fotografie. Sönke Ehlert, Fotografenmeister der digicult-verbund eg Kurzinformation zur digitalen Fotografie Sönke Ehlert, Fotografenmeister der digicult-verbund eg Ablauf der Aufnahme bis zum Druck Aufnahme des Objektes Motiv wird als tif. gespeichert. In der Druckerei

Mehr

ELCOVISION Verzeichnungskorrektur

ELCOVISION Verzeichnungskorrektur Bedienungsanleitung ELCOVISION Verzeichnungskorrektur PMS Photo Mess Systeme AG Copyright 2004 PMS Photo Mess Systeme AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch beschreibt die Versionen 1.x von ELCOVISION

Mehr

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11 -seitig -. -. -. -.0 -.8 -.6 -. -.4 -. -. -. -.0 -.09 -.08 -.07 -.06 S/W -. -. -. -.0 -.09 -.08 -seitig -.60 -. -.6 -. -. -.8 -.6 -.4 -. -.0 -.8 -.6 -.4 -. -. Farbig. -.90 -.80 -.70 -.60 -seitig -. -.4

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Digitalfotos professionell bearbeiten

Digitalfotos professionell bearbeiten Digital ProLine Digitalfotos professionell bearbeiten mit Photoshop Pavel Kaplun DATA BECKER Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom 4.5 Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom Obwohl die Korrekturmöglichkeiten

Mehr

6.9 Dateiformate in SilverFast

6.9 Dateiformate in SilverFast 6.9 Dateiformate in SilverFast Schreiben verschiedener Dateiformate Dateiformate in der Produktfamilie SilverFast Schreiben von Dateiformaten 22.06.2005 Mit den Programmen aus der SilverFast-Produktfamilie

Mehr

Gängige Grafikformate

Gängige Grafikformate Computerunterstütztes Wissenschaftliches Arbeiten 1 NBI-Track Prof.DI.Dr.. Andrea Berghold, IMI, DI.Dr.. Josef Haas, Geburtshilfl.gynäkol.Univ.Klinik Prof.DI.Dr.. Ernst Hofer, Med. Physik DI.Dr.Gernot

Mehr

Josef Scheibel Robert Scheibel. Digitale Fotografie GRUNDLAGEN

Josef Scheibel Robert Scheibel. Digitale Fotografie GRUNDLAGEN Josef Scheibel Robert Scheibel Digitale Fotografie GRUNDLAGEN Inhaltsverzeichnis... Ö Inhaltsverzeichnis V o r w o r t.. '.....'.... /: 9 Einführung in die digitale Fotografie 10 Digital und analog Fotografieren

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln 1 Photographie in der Chirurgie Ziele: Dokumentation für Patient Wissenschaftliche Publikationen Bildqualität: Gleichmäßige

Mehr

DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM

DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM Einladung zur zweiten Sitzung des PC-AK am 22.8.2007 um 15.00 Uhr auf dem Verbindungshaus der Churpfalz Mannheim D4/11, Schwerpunktthema: Bilddatenerfassung,-speicherung,-

Mehr

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Was ist ein Pixel? Die durch das Objektiv einer Kamera auf einen Film oder einen elektronischen Bildsensor projizierte Wirklichkeit ist

Mehr

Fotografieren wie ein Profi

Fotografieren wie ein Profi Fotografieren wie ein Profi Ferienspass Frick Sommer 2011 Patrick Schwarb Philipp Werner ArchiveScan box@archivescan.ch Seite 1 von 21 Die digitale Kamera Das Auge und die Kamera haben viele Gemeinsamkeiten

Mehr

Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie

Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie Warum Schwarz-Weiß? Zonensystem, Dynamikumfang und Bittiefe Bewusst SW fotografieren Der Kamera-Workflow SW-Umsetzung die falschen Wege SW-Umsetzung die richtien Wege Der

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Webaufbereitung von Schwarzweiß-Negativen

Webaufbereitung von Schwarzweiß-Negativen Inhalt 1. Generelle Hinweise...2 2. Scannen...2 3. Speichern des Rohscans...2 4. Staubentfernung...3 5. Tonwertkorrektur...3 6. Gradationseinstellung...3 7. Tonung...4 8. Verkleinerung...5 9. Nachschärfen

Mehr

31.08.2009. Digitaler Workflow. Schulungskurs für die Fotogruppe Eppstein

31.08.2009. Digitaler Workflow. Schulungskurs für die Fotogruppe Eppstein Frank Ickstadt Seite 1 Schulungskurs für die Fotogruppe Eppstein Frank Ickstadt Seite 2 - Bildverwaltung - Von der Aufnahme zum Archiv Ein Konzept um Bilder abzulegen und wiederzufinden Frank Ickstadt

Mehr

Graphiken und Bilder. Grundlagen

Graphiken und Bilder. Grundlagen Graphiken und Bilder Grundlagen Bilder und Graphiken Graphiken lassen sich auf geometrische Grundformen reduzieren Bilder sind vor allem photorealistische Abbildungen Datenformate für Bilder und Graphiken

Mehr

Bildgröße und Auflösung

Bildgröße und Auflösung Bildgröße und Auflösung Pixelabmessungen und Druckbildauflösung Die Pixelabmessungen geben die Breite und Höhe eines Bildes in Pixeln an. Die Auflösung bezeichnet die Feinheit der Details in einem Bitmap-Bild.

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

Benutzerhandbuch Deutsch

Benutzerhandbuch Deutsch 1 Gmini 402 CamCorder CamCorder and Camera functions Benutzerhandbuch Das neueste Handbuch und die neueste Firmware für dieses Produkt finden Sie auf unserer Website. v 1.0 1 1 Video Aufnehmen eines Videos

Mehr

Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos

Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen 3D-Fotos Herzlich Willkommen! In diesem Tutorial werden die wesentlichen Funktionen von STEREOPHOTOMAKER zum Erstellen und Bearbeiten von stereoskopischen

Mehr