Verarbeitung von RAW-Bilddaten im Medienvorstufen-Workflow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verarbeitung von RAW-Bilddaten im Medienvorstufen-Workflow"

Transkript

1 Diplomarbeit Verarbeitung von RAW-Bilddaten im Medienvorstufen-Workflow Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Polygrafische Technik Studiengang Verlagsherstellung vorgelegt von Steffi Ehrentraut, geboren am 03. November 1981 in Meißen Betreuer: Dipl.-Ing. (FH) Daniel Lowicki Leipzig,

2 Bibliografischer Nachweis Ehrentraut, Steffi Verarbeitung von RAW-Bilddaten im Medienvorstufen-Workflow Diplomarbeit Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Polygrafische Technik Studiengang Verlagsherstellung Seiten, 18 Abbildungen, 5 Tabellen, 59 Quellenangaben, 1 Anlage (CD) Autorreferat Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den Umgang mit RAW-Daten aus Digitalkameras in der Medienvorstufe darzustellen und die Eignung dieser Daten für die Branche zu beurteilen. Dazu werden branchenrelevante Programme vorgestellt und kritisch betrachtet, sowie Testaufnahmen ausgewertet. Die Basis der Untersuchungen ist die Erläuterung der technischen Funktionsweise anhand von Grundlagen und dem Vergleich zu herkömmlichen Bildformaten der Digitalfotografie.

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 5 Tabellenverzeichnis 6 Abkürzungsverzeichnis 7 1. Einleitung 9 2. Entwicklungen in der Medienvorstufe Die Entwicklung der Digitalfotografie in der Medienvorstufe Anforderungen an die moderne Medienvorstufe Theoretische Grundlagen Kurzer Vergleich der Digital- mit der Analogfotografie Farbtiefe Bildaufzeichnung in der Kamera Sensor-Technologien Filtertechnik Technisch bedingte Fehler im digitalen Bild Kamerainterne Einflüsse auf die Bilddaten Herkömmliche Bilddatenformate in Digitalkameras JPEG TIFF RAW-Bilddaten RAW-Daten aus Digitalkameras RAW-Workflow RAW-Konverter Konverter-Software des Kameraherstellers Konverter-Software von Drittanbietern Ansatz zur Standardisierung: Adobe DNG 44

4 6. Beschreibung ausgewählter Konverter-Software Photoshop CS CaptureOne Pro SilverFast DC Pro Studio Auswertender Vergleich der Software Praktische Arbeit mit den RAW-Daten Testaufnahmen Verwendete Kameramodelle Aufnahmemotiv Aufnahmebedingungen Konvertierung Grundlagen Ablauf und Einstellungen in der Konverter-Software Auswertung Dateigrößenvergleich Beurteilung der bearbeiteten Aufnahmen Vergleich der Aufnahmeformate Schlussfolgerung Fazit Zusammenfassung Schlussfolgerung 94 Glossar 98 Quellenverzeichnis Selbstständigkeitserklärung Danksagung Thesen Anlage (CD)

5 Abbildungsverzeichnis Abb. Seite Beschreibung 1 16 Verlgeich der Tonwertumfänge verschiedener Eingabe- und Ausgabemedien [4. S. 18] 2 18 grafische Gegenüberstellung von 8 und 16 bit pro Farbkanal [4 S. 21] 3a 19 Tonwerthistogramm im Originalzustand [Screenshot: eigene Erstellung in Adobe Photoshop 7.0] 3b 19 Tonwertdiagramm nach Aufhellung im 8-bit-Modus [Screenshot: eigene Erstellung in Adobe Photoshop 7.0] 3c 19 Tonwertdiagramm nach Aufhellung im 16-bit-Modus [Screenshot: eigene Erstellung in Adobe Photoshop 7.0] 4 21 Anordnung der Fotodioden in einem herkömmlichen CCD-Sensor [19] 5 21 Anordnung der Fotodioden in Fujis SuperCCD-Sensor [19] 6 22 Schematischer Ausschnitt aus Fujis SuperCCD SR [23] 7 24 Die Mikrofilter-Konstellation entsprechend des Bayer-Mosaiks: Jeweils 25% der Fotodioden empfangen die Information für Rot und Blau, 50% für Grün.[55] 8 24 Der Aufbau des FoveonX3-Sensors: Drei Fotodiodenschichten nehmen jeweils 100% der jeweiligen Farbinformation auf. [55] 9 24 Gegenüberstellung des Aufbaus eines analogen Farbfilms, eines Sensors mit Bayer-Mosaik und eines FoveonX3-Sensors [27] Workflow-Vergleich: analoge Fotografie digitale Fotografie Reprografie [56 S. 31] Der Entwicklungsprozess in analoger und digitaler Fotografie [56 S. 32] Photoshop CS, Datei-Browser [Screenshot: eigene Erstellung] Photoshop CS, Camera-Raw-Dialog mit erweiterten Einstellungen [Screenshot: Eigene Erstellung] Capture One, gesamtes Fenster [Screenshot: eigene Erstellung] Silverfast DC Pro, VLT-Fenster [Screenshot: Eigene Erstellung] Abbildungsverzeichnis 5

6 16 63 Silverfast DC Pro Hauptfenster [Screenshot: Eigene Erstellung] Aufnahmemotiv der Testaufnahmen [eigene Erstellung] Der Umfang des ECI-RGB-Farbraumes gegenüber dem srgb-farbraum und dem Offsetdruck. [54 S.132] Tabellenverzeichnis Tabelle Seite Beschreibung 1 15 Vergleich der Auflösung von analogem Filmmaterial mit digitalen Bildsensoren [6] 2 18 Gesamtanzahl darstellbarer Farben in RGB-Dateien in Abhängigkeit von der Farbtiefe [eigene Erstellung] 3 41 Gegenüberstellung der Aufnahmeformate: Die Bildeigenschaften werden entweder in direkt in der Kamera oder später in der Software bestimmt.[9 S. 134] 4 78 Übersicht, welche RAW-Daten der verwendeten Kameramodelle mit den getesteten Programmen konvertiert werden können.[eigene Erstellung] 5 80 Dateigrößenvergleich der Aufnahmen [eigene Erstellung] Tabellenverzeichnis 6

7 Abkürzungsverzeichnis % Prozent Euro AA Anti-Aliasing A/D Analog/Digital ASA American Standard(ization) Organization etc. EXIF ff franz. griech. et cetera Exchangeable Image File Format und folgende (Seiten) französisch griechisch bzw. beziehungsweise ICC International Color ca. circa Consortium CCD Charge Coupled Device IR Infrarot CCITT International Telegraph and ISO International Telephone Consultative Standard(ization) Committee Organization CD-ROM Compact Disc IPTC International Press Read Only Memory Telecommunications Council cm Zentimeter CMOS Complementary Metal JFIF JPEG File Interchange Format Oxide Semiconductor JPEG Joint Photographic Expert CS Creative Suite Group DC DCT d.h. DNG DSLR DTP ECI EBV engl. Digital Camera Discrete Cosinus Transformation das heißt Digital Negative Digital Single Lens Reflex Desktop Publishing European Color Initiative Elektronische Bildverarbeitung englisch lat. lateinisch LZW Lempel, Ziv, Welch m Meter mm Millimeter MB Megabyte MP Megapixel nm Nanometer o. ä. oder ähnliches Abkürzungsverzeichnis 7

8 PDF Portable Document Format RAM Read Access Memory RGB Rot, Grün, Blau RLE Run-Length-Encoding S. Seite SLR Single Lens Reflex TFT Thin Film Transistor TIFF Tagged Image File Format u. ä. und ähnliches UV Ultraviolett vgl. vergleiche vs. versus Ws Wattsekunde YUV Y (Helligkeitskomponente), U (Farbkomponente für Rot- Cyan-Balance), V (Farbkomponente für Gelb- Blau-Balance) z. B. zum Beispiel ZIP Zigzag Inline Package Abkürzungsverzeichnis 8

9 1. Einleitung Medien grob definiert als Vermittlungssysteme für Informationen aller Art [1] nutzen heute vorwiegend Bilder, um Botschaften zu übermitteln. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich ausschließlich mit unbewegten Bildern, hauptsächlich im Hinblick auf Printmedien*. Die Medienvorstufe ist in diesem Fall die Druckvorstufe, doch aufgrund vieler Gemeinsamkeiten im Arbeitsablauf (engl. Workflow) der Bildverarbeitung für die verschiedenen Ausgabemöglichkeiten ist der Titel allgemein gehalten. Die elektronische Bildverarbeitung (EBV) beinhaltet die Arbeitsschritte von der Erfassung/Erstellung über die Korrektur bzw. -modifikation der digitalen* Bilddaten bis hin zur Ausgabe [vgl. 2]. Als Möglichkeit der Bilderfassung wird die Digitalfotografie* betrachtet. Auch die Digitalisierung analog* vorliegender Bilder mittels Scanner* ist über die Verwendung von RAW-Daten möglich. Dieser Weg ist jedoch nicht Inhalt der Untersuchungen. Die Arbeit der Medienvorstufe endet mit der Erstellung der für die Ausgabe optimierten Daten, bezogen auf die Druckvorstufe mit der Erstellung der druckfertigen Daten. Die Anforderungen an die Unternehmen der Medienvorstufe sind in den letzten Jahrzehnten seitens der Kunden stark gewachsen: Alles soll möglichst schnell und preisgünstig sein, dennoch flexibel genug, um sich den schnell wechselnden Bedürfnissen anpassen zu können. Durch die Entwicklung der Digitalfotografie ist in der Medienvorstufe seit einigen Jahren ein vollständig digitaler Workflow möglich, der aufgrund seines Zeit- und Kostenersparnispotentials in der Wirtschaft auf großes Interesse stößt. Viele Unternehmen der Medienvorstufe arbeiten bereits überwiegend digital. Vor allem im Bereich der hochqualitativen Druckvorstufe stießen die digitalen Bilddaten, die bisher nur im TIFF- oder JPEG-Format aus der Kamera ausgegeben werden konnten, im Vergleich zur analogen Fotografie an ihre Grenzen. Es begann ein Kampf um ständig wachsende Auflösungen* der Digitalkameras, um zumindest in Bezug auf die Ausgabegröße die gewohnte Flexibilität zu erreichen. Schnell erreichten die digitalen Kameras diesbezüglich die Möglichkeiten der analogen. Das gesamte Potenzial einer gewohnten Filmvorlage, also eines Dias oder eines Negativs, besaßen die digitalen Bilddaten aufgrund der kamerainternen Verarbeitungsschritte jedoch nicht. In den letzten Jahren haben die Hersteller von Digitalkameras eine Möglichkeit entwickelt, den gesamten Leistungsumfang ihrer Bild-Sensoren* und damit die maximale Qualität der Kameras zu nutzen. Durch die Verwendung der RAW-Daten, so versprechen es die Hersteller, kann die Digitalfotografie endlich mit der Analogfotografie* Einleitung 9

10 auf gleichem Niveau konkurrieren und sie durch ihre bereits bekannten Vorteile sogar übertreffen. Es wird in dieser Arbeit von RAW-Daten bzw. RAW-Bilddaten gesprochen und nicht wie zur Vereinfachung oft genutzt vom RAW-Format. Es handelt sich aufgrund fehlender Standardisierung nicht um ein Format im engeren Sinn. Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit besteht darin, zu untersuchen, inwieweit die Arbeit mit RAW-Daten den bisherigen Medienvorstufen-Workflow verändert und ob sie Vorteile mit sich bringt, die diese Umstellung rechtfertigen. Es werden die nötigen Voraussetzungen für den neuen Workflow betrachtet, um daraus abzuleiten, für welche Unternehmen der Medienvorstufe der Umstieg lohnenswert ist. Des Weiteren gilt es, die veränderten Anforderungen an die Medienvorstufe im Allgemeinen herauszufinden, um schlussfolgern zu können, ob die Digitalfotografie mit Hilfe der RAW-Daten die Qualität Analogfotografie auf diesem Sektor erreichen kann. Für die weiteren Ausführungen ist es wichtig, die Begriffe Bildverarbeitung und Bildbearbeitung voneinander abzugrenzen: Die Bildbearbeitung ist ein Teil der Bildverarbeitung, der darauf abzielt, die Qualität der Daten für die Ausgabe zu optimieren. [vgl. 1] Erklärungen zum Text [ ] Die Nummern der Quellen stehen in eckigen Klammern. Das Quellenverzeichnis enthält detaillierte Angaben. * Themenspezifische Begriffe bzw. weiterführende Informationen werden im Glossar am Ende der Ausführungen erläutert. Sie werden im Text bei ihrer ersten Verwendung durch ein Sternchen gekennzeichnet. [ ] Abkürzungen werden gesammelt im Abkürzungsverzeichnis aufgeführt. Einleitung 10

11 2. Entwicklungen in der Medienvorstufe 2.1 Die Entwicklung der Digitalfotografie in der Medienvorstufe Der technische Workflow in den Medienvorstufenunternehmen unterlag während der letzten Jahrzehnte einer erheblichen Umwälzung. Die rein analoge Arbeitsweise, die Bildvorlagen durch das Abfotografieren mit einer speziellen Kamera reproduzierte, wurde im Zuge der DTP*-Entwicklung beginnend in den 80er Jahren vom hybriden* Weg abgelöst: Analoge Vorlagen werden mittels Scanner digitalisiert und können somit relativ schnell in die digitale Weiterverarbeitung integriert werden. Die moderne Nutzung digitaler Bilddaten direkt aus der Kamera unterscheidet sich nicht wesentlich vom Umgang mit gescannten Bilddaten. Der große Vorteil besteht im Wegfall sämtlicher analoger Arbeitsschritte und damit in einer enormen Zeitersparnis. Dieser offensichtliche Fortschritt wurde anfangs fast ausschließlich für digitale Medien wie das Internet genutzt, da die Qualität der Kameras und vor allem ihrer Sensoren die Verwendung für einen anschließenden Druck auf hochwertigem Niveau nicht zuließen. Diese Mängel hat die Digitalfotografie bereits größtenteils überwunden. Durch die Arbeit mit RAW-Daten sollen ihr in Zukunft im Bereich der Druckvorstufe alle Wege offen stehen. 2.2 Anforderungen an die moderne Medienvorstufe Die Arbeit der Medienvorstufe ist abhängig vom Verwendungszweck (Publizieren einer Zeitung, Verlegen eines Buches, Erstellung einer Website o. ä.), die Qualitätsanforderungen an die Bilddaten sind abhängig vom Ausgabemedium (Zeitungspapier, Kunstdruckpapier, Monitor o. ä.). Journalisten beispielsweise profitieren von der Digitalfotografie durch die erhöhte Aktualität: Die digitalen Daten können direkt vom Ort des Geschehens über das Internet an die Redaktion gesendet werden. Wichtiges Kriterium dabei ist die geringe Dateigröße der Bilder. Die technische Qualität der Fotos spielt zum Teil auch aufgrund der relativ schlechten Wiedergabeeigenschaften des Bedruckstoffes (Zeitungspapier) eine untergeordnete Rolle. Ähnliches gilt für Programmierer von Internetseiten oder CD-ROM: Um die Ladezeiten zu optimieren, wird mit geringen Entwicklungen in der Medienvorstufe 11

12 Dateigrößen gearbeitet. Die begrenzte Monitorauflösung hält die Ansprüche an die Kameraauflösung und Bildqualität niedrig. Für die bisher genannten Anwender ist die Entwicklung der Digitalfotografie ein Segen und nicht mehr wegzudenken. In der Druckvorstufe ist die Akzeptanz hingegen schwierig. Einerseits profitiert man auch hier von der Tatsache, dass die Digitalisierung der Vorlagen über den Scanner entfällt. Doch im Bereich der hochwertigen Printprodukte (z. B. Kunstdrucke) wird oftmals an der herkömmlichen Fotografie festgehalten, weil die digitalen Aufnahmen die gewohnte Qualität und das Potenzial für die Bildverarbeitung vermissen ließen. Die tendenzielle Entwicklung der Vorstufenbetriebe geht allerdings in dieselbe Richtung: Um am Markt bestehen zu können, muss vor allem schnell und preisgünstig produziert werden. Ein zunehmend an Bedeutung gewinnendes Kriterium ist heutzutage zudem die Flexibilität. Unternehmen müssen deshalb flexibel sein, weil die Bedürfnisse der Kunden oft einem schnellen Wechsel bzw. Wachstum unterliegen. Im Unterschied zur Analogfotografie müssen vor der digitalen Aufnahme entscheidende Parameter, wie Dateiformat*, Kompression* und Bildgröße (Auflösung), festgelegt werden. Die Auswirkungen der getroffenen Einstellungen sind in der herkömmlichen anschließenden Bearbeitung nur mit Qualitätseinbußen zu verändern. Somit ist es im Hinblick auf eine qualitativ gute Wiedergabe kaum möglich, aus einem für eine Website optimierten Bild ein Poster zu drucken. Dem Kunden allerdings ist dieser Hintergrund selten bekannt und nur wenige Unternehmen können es sich leisten, dessen Wünsche unerfüllt zu lassen. Für einige Bereiche in der High-End*-Fotografie sind die Bilddaten, die kamerainternen Signalverarbeitungsprozessen unterliegen, völlig unbrauchbar. So zum Beispiel in der Porträtfotografie: Durch zum Teil extreme Scharfzeichnung seitens der Kamera, die oftmals nicht beeinflusst werden kann, entstehen Artefakte* in den homogenen Flächen, wodurch die Bilder den Anforderungen professioneller Fotografen nicht gerecht werden können. Um unvorhersehbaren Anforderungen der Kunden gewachsen zu sein, ist eine neutrale Bilddatenarchivierung Voraussetzung. Neutrale Bilddaten erfüllen folgende Kriterien: Medienneutralität Austauschbarkeit zwischen unterschiedlichen Plattformen* und Programmen. Farbneutralität Farbraumunabhängigkeit bzw. ein Farbraum*, der die Farbräume sämtlicher Ausgabemöglichkeiten abdeckt. Ausgabegrößenunabhängigkeit Ausreichende Auflösung, um sämtliche Ausgabegrößen hochwertig realisieren zu können. Entwicklungen in der Medienvorstufe 12

13 Diese Kriterien gelten für ideale neutrale Bilddaten. Reell ist es nicht möglich, sie vollständig zu erfüllen. Filmvorlagen erfüllen die Kriterien der Medien- und Farbneutralität aufgrund ihrer analogen Form. Sie können mit den gewünschten Parametern digitalisiert werden. Die maximale Ausgabegröße ist abhängig vom Aufnahmeformat (hier: Größe des Filmmaterials) und der Leistung des Scanners. Herkömmliche Digitalfotografien sind durch einen von der Kamera vorgegebenen Farbraum charakterisiert, die Medienunabhängigkeit ist im TIFF-Format gegeben, nicht aber im JPEG-Format. Die Ausgabegröße ist wie bei analogem Material von der Größe des Aufnahmemediums (Bildsensor) abhängig, die Auflösung ist vorgegeben. Im Gegensatz dazu kann die Eingabeauflösung bei der Digitalisierung von Analogmaterial durch die Scannereinstellungen bzw. die Wahl des Scanners variiert werden. Mit RAW-Daten soll es nun möglich sein, ähnlich neutral wie mit analogem Filmmaterial arbeiten zu können. Die Digitalfotografie hat insgesamt sehr entscheidende Vorteile in der Medienvorstufe mit sich gebracht. Leider konnten diese bisher kaum mit dem Qualitätspotenzial der Analogfotografie kombiniert werden. Die RAW-Datenverarbeitung soll nun der Schlüssel dazu sein. Entwicklungen in der Medienvorstufe 13

14 3. Theoretische Grundlagen Das Kapitel 3 enthält das theoretische Wissen, das die Basis für das Verständnis der Digitalfotografie und speziell für die Funktionsweise der RAW-Daten darstellt. 3.1 Kurzer Vergleich der Digital- mit der Analogfotografie Die Analogfotografie basiert auf der Lichtempfindlichkeit von Silbersalzkristallen. Trifft Licht auf diese Substanz, entsteht in einer chemischen Reaktion Silber, das im anschließenden Entwicklungsprozess sichtbar gemacht wird. Die Lichtempfindlichkeit eines analogen Fotofilms ist abhängig von der Größe der Silbersalzkristalle: Je größer diese sind, desto lichtempfindlicher ist er. Die Lichtempfindlichkeit wird in der Fotografie in ISO* bzw. ASA angegeben. Ein Film mit ISO 200 zum Beispiel ist zweimal so empfindlich wie ein Film mit ISO 100. Durch die größeren Silbersalzkristalle sind Filme mit hoher Lichtempfindlichkeit grobkörniger als solche mit niedriger Lichtempfindlichkeit, woraus eine geringere Schärfe resultiert. Die Lichtempfindlichkeit bestimmt somit unter anderem das Auflösungsvermögen des Films. In der Fotografie bezeichnet Auflösung oder Auflösungsvermögen die Fähigkeit eines Bildaufzeichnungssystems, feine Details zu erfassen. Je feiner die erkennbaren Details, desto höher die Auflösung. Zur Erzielung optimaler Ergebnisse sollte die Auflösung des Objektivs mindestens gleich oder besser als die Auflösung des Aufnahmemediums sein. Beim Film wird die Auflösung durch Faktoren wie die Größe des Silberkorns und die Stärke der Lichtbrechung in der Emulsion begrenzt, wodurch Details unscharf werden können. Bei einem statischen Bildsensor ist der Abstand zwischen dem Mittelpunkt eines Elementes und dem des nächsten (= Pitch) der entscheidende Faktor. Auch Fehler wie (Signal-)Rauschen können dazu führen, dass einzelne Elemente ein bestimmtes Detail nicht registrieren und sich dadurch die Auflösung verringert. Die kleinsten Details, die mit den Objektiven normaler Kleinbild-Fotokameras aufgelöst werden können, haben eine Größe von 20 bis 30 Mikrometer. Bei den heutigen Bildsensoren liegt der Pitch zwischen 7 und 25 Mikrometer. Das zeigt, dass die digitalen Aufzeichnungssysteme den bisherigen Optiken überlegen sind und es somit spezieller Objektive für die Digitalfotografie bedarf. [vgl. 3] Die Auflösung in der Digitalfotografie steht weiterhin für die Gesamtanzahl der lichtempfindlichen Elemente des Sensors und somit für die Anzahl der Pixel*, aus denen das Bild maximal aufgebaut werden kann. Theoretische Grundlagen 14

15 Analog Digital KB-Negativ ISO Bildpunkte Kameratyp Sensorgröße Bildpunkte Mio. All-in-one 1/1,7-2/3 Zoll 3-8 Mio Mio. semiprofessionell 2/3 Zoll 5-8 Mio. Mittelformat (6 x 4,5 cm) 50 > 10 Mio Mio. DSLR (KB-Teilformat) DSLR (KB-Vollformat) DSLR (Mittelformat) 22,7 x 15,1 mm 6 Mio. 36 x 24 mm Mio. 50 x 39 mm Mio. Tabelle 1 Vergleich der Auflösung von analogem Filmmaterial mit digitalen Bildsensoren KB = Kleinbild 24 x 36 mm; DSLR = Digitale Spiegelreflexkamera; 1 Zoll = 2,54 cm [6] In den letzten Jahren haben die Hersteller der Digitalkameras stets Sensoren mit höherer Auflösung höherer Pixelanzahl entwickelt, um die Qualität der digitalen Bilddaten zu verbessern und die der analogen Aufnahmen zu erreichen. Tabelle 1 zeigt die Auflösung von Analog- und Digitalaufnahmen in Abhängigkeit von Aufnahmeformat und Filmempfindlichkeit bzw. von der Sensorgröße. Tabelle 1 macht deutlich, dass die Auflösungsgrößen semiprofessioneller Digitalkameras die des analogen Kleinbildformats bereits erreicht haben. Die Bildpunktanzahl in der Analogfotografie ist abhängig von der Filmempfindlichkeit, während in der Digitalfotografie aufgrund der hohen Herstellungskosten noch die Größe des Sensors, der hauptsächlich für die Auflösung verantwortlich ist, variiert. Es ist zu erkennen, dass eine digitale Spiegelreflexkamera, die mit einem Sensor von der Größe des herkömmlichen Kleinbildformates arbeitet, bereits Auflösungen erreicht, die dem analogen Mittelformat entsprechen. Im Auflösungsvergleich hat die Digitalfotografie somit die analoge bereits ein- bzw. überholt. Es muss allerdings erwähnt werden, dass die volle Kapazität des Films bzw. des Sensors nur mit sehr guten, teuren Optiken (Objektiven) genutzt werden kann. Das wesentliche Qualitätsmerkmal in der digitalen Fotografie ist nicht allein die Chipgröße. Entscheidend sind auch die Fertigungsqualität des Sensors sowie die elektronische Signalverarbeitung und die Filter-Algorithmen* in der Kamera. Die Abbildung 1 zeigt, dass der Dynamikumfang* von digitalen Bildsensoren die Leistung analogen Filmmaterials ebenfalls erreicht hat. Verglichen werden die erfassten bzw. reproduzierten Tonwertumfänge von Printprodukten, Fotopapier, Film, CCD-Sensoren und dem menschlichen Auge, wie in der Fotografie üblich gemessen in Blendenstufen*. Zudem Theoretische Grundlagen 15

16 wird deutlich, dass der im Druck reproduzierbare Tonwertumfang kleiner als der ist, der fotografisch erfasst werden kann zu druckende Bilddaten müssen dementsprechend optimiert werden. Abb. 1 Verlgeich der Tonwertumfänge verschiedener Eingabe- und Ausgabemedien. Die relativen Positionen untereinander sind nicht fest. [4. S. 18] Der Dynamikumfang wird auch als Dichteumfang bezeichnet. Der Begriff Dichte* bezieht sich auf physikalische Medien. Der Übergang von einem Original zu einem gedruckten Farbbild geht stets mit einer Verringerung des Dichteumfangs einher. Ein Originalbild hat einen Dichteumfang von 4,0, der Dichteumfang eines Dias liegt zwischen 3,0 und 3,5, der einer 24-bit*-TIFF-Datei bei 2,4 1, während im Farbdruck lediglich ein Dichteumfang von 1,5 bis 2,0 wiedergegeben werden kann. [vgl. 5 S. 22] Insgesamt gibt es zwei grundlegende Kenngrößen für die digitale Bilderfassung: Zum einen die Anzahl der Messungen bezogen auf eine Längeneinheit, welche in der Digitaltechnik als Sampling-Rate oder Abtastfrequenz bezeichnet wird. In der Digitalfotografie wird wie bereits erwähnt vorwiegend der aus der Analogfotografie entlehnte Begriff Auflösung verwendet. Zum anderen der Wertevorrat bei der Quantisierung*, aus dem die Anzahl möglicher Farbstufen resultiert. In der Digitaltechnik wird diese Größe als Signal-Auflösung bezeichnet. Um Verwechslungen mit der (Abtast-)Auflösung zu vermeiden, wird diese Größe in der Digitalfotografie als Farbtiefe bezeichnet. [vgl. 7 S. 169] 1 Der Dichteumfang wird bei digitalisierten Bildern als Zehnerlogarithmus der Anzahl der möglichen Graustufen definiert. 24 bit pro Pixel: log = 2,4. Theoretische Grundlagen 16

17 3.2 Farbtiefe Die Farbtiefe (Bittiefe) einer Datei gibt die Anzahl der darstellbaren Intensitätsstufen pro Farbkanal* an. Die Angabe erfolgt in bit, genauer in bit pro Farbkanal die Gesamtfarbtiefe ergibt sich aus der Summe der Farbtiefen der Farbkanäle. Die Farbtiefe eines Bildes entscheidet somit, wie viele Farben in diesem Bild maximal dargestellt werden können. Je höher die Farbtiefe, desto größer ist die Datei und desto exakter ist die Farbdarstellung möglich. Aufgrund des in der digitalen Druckvorstufe geltenden PostScript*-Standards ist die maximale Farbtiefe eines Farbkanals bei der Bildausgabe oft auf 8 bit beschränkt. Das bedeutet, dass die Pixel eines Farbkanals je einen von 256 möglichen Helligkeitswerten annehmen können. [vgl. 8 S. 62] Für eine RGB*-Datei ergeben sich durch die drei Farbkanäle insgesamt 24 bit, die die Darstellung von etwa 16,7 Mio. Farben ermöglichen. Dieser 24-bit-Modus wird auch True Color genannt. Das menschliche Auge kann nur eine begrenzte Anzahl an Farbunterschieden auflösen. Die genaue Angabe differiert in den Quellen: Sie reicht von maximal 20 Millionen [9] über 10 Mio. [19 S. 11] bis hin zu 2,6 Mio. [11] bzw. 2 Mio. [12] Farben. Lediglich der erste Wert erreicht die Farbanzahl einer 24-bit-Datei, während die restlichen recherchierten Angaben stark davon abweichen. 256 Graustufen reichen normalerweise aus, um das Gehirn dahingehend zu täuschen, dass ein gedruckter Schwarzweiß-Stufenkeil stufenlos sei, auch wenn einige Ausgabegeräte diesen Umfang nicht voll nutzen oder reproduzieren können. [vgl. 4 S. 20 f.] Technisch gesehen ist es nicht möglich, eine höhere Farbtiefe als 256 Tonwerte pro Farbauszug im Druck zu reproduzieren, auch Computerbildschirme können Farbbilder nur mit maximal 8 bit pro Grundfarbe darstellen. Tatsächlich ist das menschliche Auge kaum fähig, mehr Tonwertabstufungen zu unterscheiden. Wissenschaftliche Untersuchungen gehen davon aus, dass in der Regel 100 Abstufungen pro Farbkanal für eine optisch einwandfreie Wiedergabe ausreichend sind, [vgl. 8 S. 62] da das menschliche Auge beim Tagessehen etwa 100 Helligkeitsstufen unterscheiden kann 2. Dennoch haben die Hersteller von Digitalkameras erkannt, dass eine höhere Farbtiefe bei der Bilderfassung von großem Vorteil sein kann, auch wenn sie letztendlich für die Wiedergabe im Druck oder auf einem Bildschirm auf 8 bit reduziert wird. Höhere Farbtiefen bieten einen größeren Spielraum bei der anschließenden Farb- und Tonwertkorrektur. Die Software (sowohl in der Kamera als auch am Rechner) nutzt die höhere Farbtiefe, um eine bessere und ausgewogenere Tonwertverteilung zu erreichen als bei 2 Der CIE-Lab*-Farbraum basiert auf der menschlichen Wahrnehmung. Die L-Achse ist eingeteilt in Werte von L = 0 bis L = 100. Zwei Farben, deren Helligkeitswerte im CIE-Lab-System einen Delta-E-Wert von 1 aufweisen, können visuell gerade noch als unterschiedlich hell erfasst werden. [vgl. 7 S. 172]. Theoretische Grundlagen 17

18 einer vergleichbaren 8-bit-Aufnahme. [vgl. 8 S. 62] An 8-bit-Daten ausgeführte Veränderungen von Kontrast oder Helligkeit führen normalerweise zu einem Verlust an Daten, weil ein Teil der verfügbaren 256 Graustufen zu Schwarz oder Weiß hin abgeschnitten wird ( Clipping ) [vgl. 4 S. 20 f.]. Auch durch andere Korrekturen erfahren die Bildinformationen Rundungsfehler, was ebenfalls zu einer Reduzierung der effektiven Farbtiefe führt. Arbeitet man von Anfang an nur mit 8 bit, so endet man häufig mit einer realen Farbtiefe von lediglich 6 bit oder sogar weniger bit pro Kanal. [vgl. 13 S. 38] Mehr als 8 bit pro Kanal bezeichnet man als Supersampling*. [vgl. 4 S. 20 f.] Dadurch, dass der Tonwertumfang während der Bearbeitung größer ist als letztendlich umsetzbar, kann man sich in Hinblick auf die Ausgabe für die besten 256 Tonwerte des Bildes entscheiden. Tabelle 2 zeigt in der Bildverarbeitung verwendete Farbtiefen. 8 bit pro Farbkanal sind das Minimum, um eine naturgemäße Darstellung der Bilder zu erhalten. 16 bit pro Farbkanal stellen das momentane Maximum dar. Deutlich wird grafisch unterstützt durch Abbildung 2 die erhebliche Differenz der Anzahl der Farben, die mit den verschiedenen Farbtiefen möglich sind. Farbtiefe pro Farbkanal 8 bit (256 Tonwerte) 10 bit (1024 Tonwerte) 12 bit (4096 Tonwerte) 16 bit (65536 Tonwerte) Gesamtfarbtiefe RGB-Datei 24 bit 30 bit 36 bit 48 bit Anzahl darstellbarer Farben ca. 16,7 Millionen ca. 1,1 Milliarden ca. 68,7 Milliarden ca. 280 Billionen Tabelle 2 Gesamtanzahl darstellbarer Farben in RGB-Dateien in Abhängigkeit von der Farbtiefe [eigene Erstellung] Der Zusammenhang zwischen der Anzahl maximal darstellbarer Farben (m) und der Gesamtfarbtiefe (n) wird durch folgende Potenzbeziehung dargestellt: m = 2 n (z.b = ). [10 S. 5] Abb. 2 grafische Gegenüberstellung von 8 und 16 bit pro Farbkanal [4 S. 21] Zur Quantisierung eines Dynamikumfangs, der dem von Analogfilmen entspricht, sind 12 bit nötig. Da die EDV mit ganzzahligen Mehrfachen von 8 bit rechnet, wird mit 16- bit-dateien gearbeitet. [vgl. 10 S. 12] Theoretische Grundlagen 18

19 Vorteile höherer Farbtiefen: sattere Farben realistischere helle und dunkle Töne Vermeidung von Tontrennungen größere Flexibilität in der Bildbearbeitung Besonders für Aufhellungen bedarf es einer höheren Farbtiefe, da es sonst zu Lücken im Histogramm* und somit zu Abrissen im Bild kommt (siehe Abbildungen 3a, b, c). Original Abb. 3a, b, c a: Tonwerthistogramm im Originalzustand b: Tonwerthistogramm nach Aufhellung im 8-bit-Modus c: Tonwerthistoramm nach Aufhellung im 16-bit-Modus [alle Abb.: eigene Erstellung in Adobe Photoshop 7.0] 8 Bit 16 Bit Durch die Aufhellung büßt das Bild im 8-bit-Modus etliche der möglichen 256 Tonwerte für die Ausgabe ein, was z. B. zu sichtbaren Übergängen in Verläufen führen kann. Verfügt das Bild hingegen über eine Farbtiefe von 16 bit pro Farbkanal und wird in diesem Modus bearbeitet, sind ausreichend Tonwerte vorhanden, so dass sich auch für die Ausgabe ein kontinuierlicher, geschlossener Verlauf der 256 Tonwertstufen im Histogramm ergibt. 3.3 Bildaufzeichnung in der Kamera Dieser Abschnitt dient dazu, sowohl die allgemeinen technischen Grundlagen der Digitalfotografie zu betrachten, sowie die Basis für das Verständnis der im Praxisteil verwendeten Kameras zu schaffen. Obwohl es im Rahmen dieser Diplomarbeit nicht möglich war, Kameramodelle mit sämtlichen Chip-Technologien zu testen was auch nicht das primäre Ziel dieser Arbeit ist, wird als Ausblick auf Neuerungen eingegangen. Theoretische Grundlagen 19

20 Die Betrachtungen umfassen lediglich sogenannte One-Shot-Kameras* mit Flächensensor (Sensor-Chip), die im Gegensatz zu Three-Shot*- oder Scan-Kameras* das Bild inklusive seiner gesamten Farbinformation in einem Aufnahmevorgang aufzeichnen, was kurze Belichtungszeiten und eine Anwendung über die Still-life-Fotografie* hinaus ermöglicht Sensor-Technologien In der analogen Fotografie ist es die Aufgabe des Films, Aufnahmen aufzuzeichnen und zu speichern. Digitalkameras arbeiten mit einem lichtempfindlichen Sensoren zur Bildaufzeichnung und einem internen Speicher zur Datensicherung. In der Praxis finden verschiedene Chips Anwendung, die jedoch auf demselben Funktionsprinzip beruhen: Kleine, lichtempfindliche Zellen (Fotodioden), die in einer Matrix angeordnet sind, absorbieren das Licht (Photonen*) und wandeln es in elektrische Ladung um (Photoeffekt oder lichtelektrischer Effekt). Diese entstandenen Ladungen als analoge Werte werden im A/D-Wandler (Analog-/Digital-Wandler) in digitale Werte transformiert, die in der Kamera gespeichert werden. [vgl. 14a] Die Sensoren besitzen jeweils eine Nenn-Empfindlichkeit, ähnlich der des analogen Films, angegeben durch die ISO-Zahl. Die Möglichkeit, diesen Wert in der Kamera zu erhöhen, basiert lediglich auf einer nachgeschalteten Signalverstärkung, die meist zu Qualitätsverlusten im Bild führt. Es existieren zwei grundsätzliche Varianten der Sensor-Chips: und CMOS. CCD-Chip: Der Großteil der in den Kameras verwendeten Sensor-Chips arbeitet mit CCD-Elementen. CCD steht für Charge Coupled Devices und bedeutet ladungsgekoppelte Bauelemente. Die Basis dieser Technologie sind einzelne Fotodioden, die über ladungsgekoppelte Kondensatoren jeweils zeilenweise miteinander verbunden sind. Auftreffendes Licht erzeugt in den Fotodioden freie Ladungsträger, die in den Kondensatoren zwischengespeichert werden. Beim Auslesen der Daten werden die Ladungen schrittweise von Zelle zu Zelle verschoben und am Rand des CCD von einer empfindlichen Elektronik als Folge analoger Spannungswerte ausgelesen und anschließend digitalisiert. Das bedeutet, dass die Ladungen analog innerhalb des Sensors transportiert werden. Die Ausgangsuniformität und die Bildqualität sind sehr hoch, weil die Ladungen von wenigen Verstärkern in Spannungen umgewandelt werden. Diese weisen durch ihre Theoretische Grundlagen 20

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Digitale Aufnahmesysteme 1 Inhalte Photogram. Aufnahmesysteme Metrische Kameras (Definition der Inneren Orientierung) Analoge Messkameras Fotografische Aspekte Digitalisierung analoger Bilder Digitale Aufnahmesysteme (Grundlagen)

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Auflösung was ist das?

Auflösung was ist das? 10.09.2015 1 Auflösung was ist das? 1. Auflösung digitaler Fotoapparate 2. Bildschirmauflösung 2.1 Bilder auf dem Monitor 2.2 Bilder auf dem Fernseher 2.3 Bilder für das Internet 3. Druckauflösung 4. Ändern

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr.

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Software Tool für Multimedia Multimedia Anwendung Authoring Software BildverarbeitungsSoftware 2001-2006 by, Seite 2 05.06.2004

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Es werden die Arbeitsabläufe beschrieben, die grundsätzlich an allen Digitalfotos in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt werden sollten, um eine Mindestqualität

Mehr

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1 Digitale Fotografie (-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998 Lectures - Fachhochschule Köln 1 Einleitung: Digitale Kamera Halbleiter-Sensor und Elektronik Gehäuse Optik und Verschluß Batteriehalterung

Mehr

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography HDR Aufnahmetechniken B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography Teil 1: Vorüberlegungen Was bedeuten DR? Absolute Definition : Dynamic Range DR ist das Verhältnis von einer maximaler physikalischer Größe

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

Digitalfotos professionell bearbeiten

Digitalfotos professionell bearbeiten Digital ProLine Digitalfotos professionell bearbeiten mit Photoshop Pavel Kaplun DATA BECKER Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom 4.5 Erweiterte Farbkorrekturen in Adobe Lightroom Obwohl die Korrekturmöglichkeiten

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Leitfaden für Scan-Arbeiten

Leitfaden für Scan-Arbeiten Leitfaden für Scan-Arbeiten Begriffsbestimmung: High-End - Scan: Vorlagenformate von KB bis 13x18 Planfilm die Auflösung ist frei wählbar innerhalb der Auflösung des Scanners. Die Scans werden manuell

Mehr

CCD. Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann. CCD steht für "charge"

CCD. Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann. CCD steht für charge Autoren: Rupert Gratz - Daniel Kadir - Stefan Reischmann CCD steht für "charge" charge-coupledcoupled device (zu deutsch etwa Ladungsgekoppeltes Bauelement ) Der erste CCD-Chip Chip mit 96x1 Pixel wurde

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Was ist ein Pixel? Die durch das Objektiv einer Kamera auf einen Film oder einen elektronischen Bildsensor projizierte Wirklichkeit ist

Mehr

Der Rohdatenstandard TIFF/EP

Der Rohdatenstandard TIFF/EP Der Rohdatenstandard TIFF/EP Prof. Dr.-Ing. Gregor Fischer FH Köln Ziele des Vortrags Offene Fragen: Was soll TIFF/EP leisten? Warum dauert der Prozess der Standardisierung von Rohdaten so lange? Aktueller

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka Thema Was ist HDR? Wann ist es sinnvoll es anzuwenden? Wie mache ich ein HDR? Was stelle

Mehr

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Simeon Maxein 26. Juni 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Farbfilm 3 1.1 Generelle Funktionsweise der Farbfotografie..... 3 1.2 Aufbau des Films....................

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

F OTOW E R K S TAT T M Ü N C H E N

F OTOW E R K S TAT T M Ü N C H E N Digitalfotografie von Eberhard Gronau Das Histogramm Version 1.0 Unser gute Freund, das Histogramm Die Sensoren heutiger Digitalkameras haben meist einen mässigen Dynamikumfang. Das heißt, dass die Bildsensoren

Mehr

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Kameramodelle und Grundlagen Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Prof. Eisert Vortrag von Juliane Hüttl Gliederung 1. Bilderfassung 1. Optische Abbildungsmodelle 2. Sensoren

Mehr

Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie

Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie Digitale Schwarz-Weiß-Fotografie Warum Schwarz-Weiß? Zonensystem, Dynamikumfang und Bittiefe Bewusst SW fotografieren Der Kamera-Workflow SW-Umsetzung die falschen Wege SW-Umsetzung die richtien Wege Der

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorraussetzung 3. Die wichtigsten Funktionen 4. Blende 5. Belichtungszeit 6. ISO-Empfindlichkeit 7. Brennweite 8. Fokus und Schärfentiefe

Mehr

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen Farbtiefe Die Anzahl der darstellbaren Farben ist abhängig von den Farbabstufungen, die in einem Pixel gespeichert werden. Die Anzahl der darstellbaren Farbtöne wird als Farbtiefe bezeichnet. Die Farbtiefe

Mehr

Das SilverFast Resolution-Target (USAF 1951)

Das SilverFast Resolution-Target (USAF 1951) Das SilverFast Resolution-Target (USAF 1951) Inhalt 1. Einleitung 2 2. Das Auflösungsvermögen eines Scanners 2.1 dpi, was ist das genau? 2 2.2 Zum Aufbau eines Scanners 2 2.3 Schärfe bei hoher Auflösung

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

Professionell Scannen

Professionell Scannen ( * %! Sybil Ihrig Emil Ihrig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Professionell Scannen Eine kompakte

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

ii. Filter Sharing i. Einführung 1. Der neutrale Filter

ii. Filter Sharing i. Einführung 1. Der neutrale Filter Bedienungsanleitung Look Converter i. Einführung ii. Filter Sharing 1. Der neutrale Filter 2. Filter in 3D LUT konvertieren 3. Ausgabeformat und Pfad 4. Info 5. Hilfe Anhang 6. Was sind 3D LUTs? i. Einführung

Mehr

Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0

Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0 Das große Buch Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0 Pavel Kaplun Dr. Kyra Sänger DATA BECKER Unauffällige Methoden der Rauschunterdrückung 6.3 Unauffällige Methoden der Rauschunterdrückung

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Kurzanleitung Gimp April 2008

Kurzanleitung Gimp April 2008 Kurzanleitung Gimp April 2008 (Die aus der Linux- Welt stammende Freeware Gimp kann man z.b. hier http://www.chip.de/downloads/gimp_12992070.html herunterladen) Bildgröße verkleinern mit Bild- Bild skalieren

Mehr

PDF-Anleitung. Was ist die optimale Scanauflösung?

PDF-Anleitung. Was ist die optimale Scanauflösung? PDF-Anleitung Was ist die optimale Scanauflösung? Lesen Sie: Verschiedene Scanziele Bearbeitungszeit Scanner Gerät Empfehlung Auflösung Papierfotos Auflösung Kleinbild Negative und Dias Extra: Gutschein

Mehr

Einige Ausgewählte Betrachtungen zur digitalen Fotografie

Einige Ausgewählte Betrachtungen zur digitalen Fotografie Einige Ausgewählte Betrachtungen zur digitalen Fotografie I. Digitale Kamera Entscheidend für die Qualität Bilder ist die Qualität der Kamera. In der Kamera befindet sich ein so genannter CCD-Sensor, also

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Andreas Ballhaus. Bildbearbeitung. Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe

Andreas Ballhaus. Bildbearbeitung. Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe Andreas Ballhaus Bildbearbeitung Vom Rohscan bis zur Druckvorstufe Einleitung 13 Theoretische Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung 17 1.1 Auflösung 18 Halbtonvorlagen 18 ^ Bildpunkt / Pixel 20 Bildauflösung

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Bildgröße und Auflösung

Bildgröße und Auflösung Bildgröße und Auflösung Pixelabmessungen und Druckbildauflösung Die Pixelabmessungen geben die Breite und Höhe eines Bildes in Pixeln an. Die Auflösung bezeichnet die Feinheit der Details in einem Bitmap-Bild.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Digitale Bildverarbeitung

Digitale Bildverarbeitung Digitale Bildverarbeitung Dr. Stefan Gehrig Dipl.-Physiker, Dipl.-Ing. (BA) Duale Hochschule Baden-Württemberg - Stuttgart Sommersemester 2015 S. Gehrig - Digitale Bildverarbeitung 1 S. Gehrig - Digitale

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln Überblick Raw Problematik: Aktuelle Situation Standardisierung Raw Vergleich Raw / JPG: Workflow Vor- und Nachteile Besonderheiten

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Digitale Infrarot-Fotografie von Dietmar v.d.linden Bosch-Fotogruppe Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Grundlagen - Was ist Infrarot? Infrarotstrahlung (IR-Strahlung)

Mehr

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Die Fotoindustrie bereitet die nächste digitale Revolution vor: Treibende Kraft sind die sogenannten Multi-Shot-Techniken,

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Internet Cafe 50 plus

Internet Cafe 50 plus Bildbearbeitung am PC. Möglichkeiten: Die Zahl der Pixel verändern (Einfluss auf die Dateigröße) Deren Verteilung auf einer Fläche oder Blatt ändern (Auflösung) Die Farbinformationen aller oder ausgewählter

Mehr

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Symposium Photographie - wie geht die Reise weiter? photokina 2006 Jan-Willem Rossee 1 Was ist RAW? 2 Das Ausgangsformat, das 1:1 aus dem Sensor der

Mehr

Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf?

Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf? Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf? 1. Einleitung In diesem Artikel zeige ich, welche technischen Faktoren speziell für die Digitalfotografie eine Rolle spielen und wie diese

Mehr

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008 1. Unsere CRT Filmrecorder 2. Unsere Filmformate und unsere Kunden 35mm Farbdiafilm Meterware standgenau Traditionelle Multivisionsshows, Panorama Projektion Planetarien, Reisefotografen, Bildarchive 35mm

Mehr

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Die meisten Digitalfotos müssen vor dem Ausdruck bearbeitet werden: Helligkeit und Kontrast sollten für ein besseres Ergebnis reguliert werden. Die Tonwertkorrektur

Mehr

Präsentationen: Bilder

Präsentationen: Bilder bildhaft denken Bildgrößen Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Es zeigt viele Dinge gleichzeitig, zeigt Zusammenhänge. Damit ist eine Ordnung verbunden, die sehr viel offen- sichtlicher ist, als die einer

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate. Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera

Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate. Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera Agenda Anforderungen an ein zukünftiges Fernsehformat Spezifische Anforderungen an die Bildwandler

Mehr

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 1. GRUNDLAGEN - THEORIE 1.1 Der Unterschied zwischen Vektor- und Pixelbilder Computergrafiken lassen sich in zwei

Mehr

Die neue Cyber-shot DSC-F55

Die neue Cyber-shot DSC-F55 Die neue Cyber-shot DSC-F55 Carl Zeiss MIC Distagon 2,6/6,85 Technical Marketing i Inhaltsverzeichnis Cyber-shot DSC-F55 Die Komponenten 3 Carl-Zeiss-Objektiv Distagon 4 Die Bildauflösung 5 Digitale Zoom-Möglichkeiten

Mehr

Jürgen Wolf. GIMP 2.6 für digitale Fotografie

Jürgen Wolf. GIMP 2.6 für digitale Fotografie Jürgen Wolf GIMP 2.6 für digitale Fotografie Inhalt Vorwort 10 Einleitung 12 1 Einführung GIMP im Überblick 15 GIMP als Photoshop-Alternative? 16 GIMP installieren 17 GIMP starten 18 Die Arbeitsoberfläche

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Merkblatt 73. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50

Merkblatt 73. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 73 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Fotoapparat und PC 1 Arten Digitalkameras Fotohandy Kompaktkamera (feste Objektive) Systemkamera (kein Spiegel,wechselbare Objektive)

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

Die Kunst der Kontrastbewältigung

Die Kunst der Kontrastbewältigung Die Kunst der Kontrastbewältigung Vom Abwedeln zur HDR-Bildtechnik Prof. Dr. Gregor Fischer Fachhochschule Köln Institut für Medien- und Phototechnik DGPh Workshop Werkzeuge für neue Bildwelten 2009 Herausforderung

Mehr

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß.

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß. 1 Farben auch als Lichtfarben. Der Begriff Lichtfarben deutet bereits an, dass sie nicht für die Druckausgabe geeignet sind, da sie nur im Licht existieren. Bei der additiven Farbmischung addieren sich

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

Kapitel 1: Farbe und Kontrast

Kapitel 1: Farbe und Kontrast Vorwort 10 Kapitel 1: Farbe und Kontrast Rote Augen entfernen 16 Blitzfehler ausbessern Augen bei Tierfotos korrigieren 18 Wo die Rote-Augen-Automatik nicht weiterhilft Farbstich entfernen 20 Farben des

Mehr

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität

Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DCPro - Digitale Dunkelkammer für maximale Bildqualität SilverFast DC Pro ist genau wie SilverFast DC und DC-VLT auf den Umgang mit Bildern, die mit Digitalkameras erzeugt wurden, spezialisiert.

Mehr

Digitalkameratechnologien

Digitalkameratechnologien KAPITEL2 Digitalkameratechnologien 2.1 Die Rohdaten der Kamera Eine Digitalkamera hat viele Gemeinsamkeiten mit einer konventionellen analog arbeitenden Fotokamera, und doch ist ihre Funktionsweise nicht

Mehr

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

Holm Sieber Digitalfotografie und Linux

Holm Sieber <sieber@prudsys.de> Digitalfotografie und Linux Holm Sieber Digitalfotografie und Linux Agenda Teil 1 Kleine Fotoschule Technik der Digitalkamera Digitalkamera-Besonderheiten beim Fotografieren Marktübersicht und Kaufempfehlungen

Mehr

Canons Scangear und LaserSoft Imagings SilverFast Ai : Ein kurzer Vergleich

Canons Scangear und LaserSoft Imagings SilverFast Ai : Ein kurzer Vergleich Canon ScanGear Canons Scangear und LaserSoft Imagings SilverFast Ai : Ein kurzer Vergleich Agostino Maiello, Januar 2009 ScanGear ist Canons herstellereigene Software, die den Canon Scannern beigelegt

Mehr

Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013. Wissenswertes für gute Fotos

Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013. Wissenswertes für gute Fotos Kopiert aus: http://www.ralfs-foto-bude.de/ August 2013 Was macht was? Programmautomatik: Wissenswertes für gute Fotos Deine Kamera steuert sowohl die Blende, wie auch die Belichtungszeit anhand gespeicherter

Mehr

Professionelle Fotografie mit dem CANON-EOS-System Edition ProfiFoto

Professionelle Fotografie mit dem CANON-EOS-System Edition ProfiFoto Professionelle Fotografie mit dem CANON-EOS-System Edition ProfiFoto von Dirk Böttger 2., überarbeitete Auflage Professionelle Fotografie mit dem CANON-EOS-System Edition ProfiFoto Böttger schnell und

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Fototechnik Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Was Was bedeutet bedeutet Belichtung? Belichtung? Über die Belichtung

Mehr

RAW in Photoshop 11. (Von der Hilfeseite der Software)

RAW in Photoshop 11. (Von der Hilfeseite der Software) RAW in Photoshop 11 (Von der Hilfeseite der Software) Rohbilddateien Prozessversionen Öffnen und Verarbeiten von Rohdateien Anpassen der Bildschärfe in Rohdateien Reduzieren von Bildrauschen in Rohbildern

Mehr

Digitalkamera. CCD: Prinzip. Bildsensoren: CCD, CMOS. Photographie: Rasterfilme

Digitalkamera. CCD: Prinzip. Bildsensoren: CCD, CMOS. Photographie: Rasterfilme Digitalkamera CCD: Prinzip Objektiv, Verschluß, CCD, (32-bit) Rechner CCD: "charge coupled device": Si/Ge-Halbleiter sind lichtempfindlich Photonen erzeugen freie Ladungsträger spektrale Empfindlichkeit

Mehr

3. Kameras Vergleich unterschiedlicher Techniken

3. Kameras Vergleich unterschiedlicher Techniken 3. Kameras Vergleich unterschiedlicher Techniken 3.1 Allgemeines Videokameras sind mit dem menschlichen Auge vergleichbar: Sie wandeln optische Informationen eines zu überwachenden Bereiches in elektronische

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen JUWEL - SOFTWARE * * * Allgemeine Informationen Gebräuchliche Filmformate Super-8-Film Normal-8-Film/Doppel-8/Single-8 Spulendurchmesser in cm Filmmeter Filmminuten 7,5 15 3,5 12,5 60 14,0 15,5 90 21,0

Mehr