Sicher in Deutschland? Aktuelle Bleiberechtsregelungen und Asylverfahren auf dem Prüfstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicher in Deutschland? Aktuelle Bleiberechtsregelungen und Asylverfahren auf dem Prüfstand"

Transkript

1 Sicher in Deutschland? Aktuelle Bleiberechtsregelungen und Asylverfahren auf dem Prüfstand Tagung am 16. und 17. März 2012 Dolmetscher- und Übersetzungsprobleme in den Asylverfahren Petra Sasmaz Dolmetscherin / Übersetzerin für Kurdisch und Türkisch

2 Dolmetscher- und Übersetzungsprobleme in Asylverfahren Petra Şaşmaz M.A. Dolmetscherin Übersetzerin für Türkisch und Kurdisch (Kurmanci)

3 Übersicht 1. Allgemeine Kompetenz des Dolmetschers 1.1 Fachsprachliche Kompetenz 1.2 Regionalsprachliche Kompetenz 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Intersoziale Kompetenz 4. EMPATHIE

4 Allgemeine Kompetenz Der Dolmetscher sollte seine Arbeitssprachen in Wort und Schrift auf einem sehr hohen Niveau beherrschen. Es spielt dabei keine Rolle, ob seine Arbeitssprache als Amtssprache seines Landes auch an Schulen unterrichtet wird oder nicht.

5 Allgemeine Kompetenz Bei einem Beruf wie Dolmetscher sollte man unbedingt auch eine schriftsprachliche Kompetenz erwarten (Ausnahmen bei Sprachen, für die es noch gar keine Schriftsprache gibt.)

6 Allgemeine Kompetenz Bei Sprachen, die diese Möglichkeit bieten, ist das Ablegen einer Dolmetscher- und Übersetzerprüfung unbedingt zu empfehlen. Für welche Sprachen Prüfungen angeboten werden, erfährt man von den IHK s bzw. den staatlichen Prüfungsämtern.

7 Allgemeine Kompetenz Für die gängigen europäischen Sprachen kann man auch im Rahmen eines Studiums an einer Universität bzw. Hochschule den Titel Diplom- Dolmetscher erwerben.

8 Allgemeine Kompetenz Das Ablegen einer Prüfung oder das Universitätsdiplom ist vielfach Voraussetzung für die selbständige Zulassung beim Oberlandesgericht, es hilft aber auch dem Dolmetscher, sich von den Knebelverträgen vieler Übersetzungsbüros freizumachen.

9 Allgemeine Kompetenz Um eine hohes qualitatives Niveau sicherzustellen, sollten die Auftraggeber die gängige Praxis überdenken, den preisgünstigsten Übersetzer ohne Qualifikation dem qualifizierten Dolmetscher, der in aller Regel teurer ist bzw. sich an den Sätzen des JVEG orientiert, vorzuziehen.

10 Allgemeine Kompetenz Denn Dolmetscher ist in Deutschland leider immer noch kein geschützter Beruf. D.h. jeder, der eine Fremdsprache beherrscht, darf sich Dolmetscher bzw. Übersetzer nennen, und auf diese Weise rekrutieren auch die zahlreichen Übersetzungsbüros ihre Mitarbeiter.

11 Fachsprachliche Kompetenz Neben einem allgemein hohen sprachlichen Niveau in allen Arbeitssprachen ist es unbedingt notwendig, die Fachsprache der Gebiete, in denen gedolmetscht wird, im aktiven Sprachgebrauch zu beherrschen.

12 Fachsprachliche Kompetenz Welche Ansprüche dabei an einen Dolmetscher gestellt werden, hängt aber auch häufig von der Zahl der zur Verfügung stehenden Dolmetscher für eine Sprache sowie von der Zahlungsmoral der Auftraggeber ab.

13 Fachsprachliche Kompetenz Je mehr Dolmetscher und Übersetzer es für eine Sprache gibt, desto mehr kann sich der einzelne spezialisieren.

14 Fachsprachliche Kompetenz Es gibt Englisch-Dolmetscher, die ausschließlich Messebesuchern zur Verfügung gestellt werden oder Übersetzer, die nur Gebrauchsanleitungen, und das auch nur in eine Richtung, nämlich in die Muttersprache übersetzen.

15 Fachsprachliche Kompetenz Dagegen wird kaum ein Tamil-Dolmetscher sich den Luxus leisten können, nur beim Bundesamt oder ausschließlich bei Arztbesuchen zu dolmetschen. Bei Übersetzungen ist eine Auswahl des Fachgebiets schon gar nicht möglich, da vom ärztlichen Attest über Geburtsurkunden, Scheidungspapiere und Notarverträge alles übersetzt werden will und zwar in beide Richtungen.

16 Fachsprachliche Kompetenz Zum Beispiel muss ein Gerichtsdolmetscher die juristische Fachsprache in beiden Sprachen aktiv beherrschen, und er muss gleichzeitig einen Überblick über das Rechtssystem der Bundesrepublik wie seines Arbeitslandes (Herkunftslandes) haben.

17 Fachsprachliche Kompetenz Wird ein Dolmetscher für ein Fach herangezogen, in dem er nicht sicher ist, sollte er den Auftraggeber darauf hinweisen und den Auftrag einem kundigen Kollegen überlassen oder, sollte kein anderer zur Verfügung stehen, seine Schwierigkeiten im Vorfeld schildern, um von beiden Seiten Entgegenkommen einzufordern.

18 Regionalsprachliche Kompetenz Der Dolmetscher muss mit den gängigen Mundarten und Dialekten seiner Arbeitssprachen vertraut sein. Dies ist besonders wichtig bei Sprachen, bei denen man sich auf keine Standardsprache berufen kann (z.b. Kurdisch).

19 Regionalsprachliche Kompetenz Es ist keine Schande, wenn man einen Auftrag zurück- oder weitergibt, wenn man mit einem Dialekt nicht zurechtkommt. Ein Kurdisch-Dolmetscher aus der Türkei zum Beispiel muss selbst einschätzen können, ob er mit einem syrischen Kurden zurechtkommt oder nicht.

20 Regionalsprachliche Kompetenz Neben den sprachlichen Barrieren spielt in solch einem Fall oft eine Rolle, dass der syrische Kurde gegebenenfalls arabisch-sprachige Papiere vorlegt, die ein Dolmetscher aus der Türkei mit großer Wahrscheinlichkeit nicht lesen, geschweige denn übersetzen kann.

21 Regionalsprachliche Kompetenz In jedem Falle muss der Auftraggeber über die sprachlichen Schwierigkeiten informiert werden. Dem Bundesamtsentscheider z.b. muss explizit gesagt werden, dass der Textbaustein Verständigungsprobleme mit dem Dolmetscher gab es nicht gegen eine entsprechende Formulierung ausgetauscht werden muss.

22 Regionalsprachliche Kompetenz Da in vielen Fällen oft die Umstände entscheiden, wer einen Fall dolmetschen kommt (es ist nachts um 3:00 und kein anderer Kurdisch-Dolmetscher ist erreichbar oder es gibt ohnehin nur einen Vietnamesisch-Dolmetscher)ist es wichtig, die sprachlichen Schwierigkeiten so transparent wie möglich zu machen und darauf zu bestehen, dass es ins Protokoll aufgenommen wird.

23 Regionalsprachliche Kompetenz Ansonsten besteht die Gefahr, dass auftretende Missverständnisse und Widersprüche dem zu Vernehmenden für die Dauer seines Aufenthaltes in der Bundesrepublik angelastet werden und er keine Chance mehr hat, sie richtig zu stellen, da der vorige Dolmetscher nicht mehr greifbar ist.

24 Interkulturelle Kompetenz Der Dolmetscher muss sich stets bewusst sein, dass er nicht nur zwischen zwei Sprachen, sondern auch zwischen zwei Kulturen vermittelt. Daher muss er einen tiefen Einblick in die Kulturen der Menschen haben, die in seinen Arbeitssprachen zu Hause sind.

25 Interkulturelle Kompetenz Hierzu gehören allgemeine Konventionen der Interaktion, die Rollen der Geschlechter genauso wie religiöse und kulturspezifische Verhaltensweisen.

26 Interkulturelle Kompetenz Hier ist es wünschenswert, wenn der Dolmetscher in beide Richtungen sowohl gegenüber dem deutschen Vernehmenden als auch gegenüber dem zu vernehmenden Ausländer stets sensibel ist für den kulturspezifischen Gehalt bestimmter Ausdrucks- oder Verhaltensweisen.

27 Interkulturelle Kompetenz Dazu gehört auch, dass er bei bestimmten Sprechsituationen gegebenenfalls klärend einschreitet, um kulturell bedingte Missverständnisse zu vermeiden.

28 Interkulturelle Kompetenz Derartige Vorgehensweisen sollten mit dem Vernehmenden zuvor abgesprochen werden, insbesondere wenn es sich um hochsensible Themen wie Folter, Vergewaltigung oder insgesamt um Traumatisierung handelt.

29 Interkulturelle Kompetenz Eine Psychotherapie ohne den Einblick des Therapeuten in das psychosoziale Umfeld und die Lebensumstände des Patienten wird zu keinem befriedigenden Ergebnis führen. Wünschenswert sind natürlich primär muttersprachliche Therapeuten.

30 Interkulturelle Kompetenz Wenn jedoch auf einen Dolmetscher nicht verzichtet werden kann, obliegt diesem die Aufgabe, den Therapeuten in die Lebensverhältnisse und die Kultur des Patienten einzuführen, damit es nicht zu ethnozentristischen Fehlentscheidungen oder unangemessen Empfehlungen kommt.

31 Intersoziale Kompetenz Der Dolmetscher muss sich dessen bewusst sein, dass er in den meisten Fällen zwischen völlig verschiedenen sozialen Ebenen vermittelt. Der Beamte/ Richter/ Arzt/ Entscheider/ Psychologe hat eine höhere Bildung genossen und ist Spezialist auf seinem Fachgebiet.

32 Intersoziale Kompetenz Der Dolmetscher hat zumeist eine ähnlich gewichtete akademische Bildung wenn auch meistens in einem anderen Fach genossen, der zu Vernehmende hingegen stammt in vielen Fällen aus einer anderen sozialen Schicht mit gar keiner oder geringer Schulbildung.

33 Intersoziale Kompetenz Folgende Problemfelder können sich ergeben:

34 Intersoziale Kompetenz Der Vernehmende spricht den Dolmetscher in dem Bewusstsein, dass es sich bei ihm um einen Akademiker und Spezialisten auf seinem Gebiet handelt, an, ohne die sprachliche Ebene herabzuschrauben. Es obliegt also dem Dolmetscher, aus akademischem Deutsch eine verständliche Variante in der Muttersprache des zu Vernehmenden zu machen. Der zu Vernehmende antwortet in einfacher Sprache, der Dolmetscher überträgt auch dies wieder auf eine akademische Ebene.

35 Intersoziale Kompetenz Folge: Der Vernehmende überschätzt den zu Vernehmenden in seinen intellektuellen Fähigkeiten, die kommenden Fragen werden zu anspruchsvoll und überfordern den zu Vernehmenden.

36 Intersoziale Kompetenz Der Vernehmende spricht den Dolmetscher in akademischem Deutsch an. Der Dolmetscher gibt die Aussage in derselben akademischen Ebene an den zu Vernehmenden weiter. Dieser kann dem Dolmetscher nicht folgen und beantwortet die Fragen unzureichend oder falsch (zum Beispiel Mehrfachfragen nur teilweise).

37 Intersoziale Kompetenz Folge: Es kommt zu Missverständnissen und Widersprüchen, der zu Vernehmende wird für dumm gehalten.

38 Intersoziale Kompetenz Der Vernehmende spricht den Dolmetscher in normaler/neutraler Weise an, der zu Vernehmende entpuppt sich als eine hoch gebildete Person, die Fachwörter und Details nennt, deren Entsprechung der Dolmetscher auf Deutsch nicht kennt.

39 Intersoziale Kompetenz Folge: Da der Dolmetscher mit diesen Fachwörtern und Details (Gerichtsnamen, Verfahrensabläufe) nicht vertraut ist, dolmetscht er nur das, was er meint, verstanden zu haben, und bei der Protokollierung ins Deutsche ergeben sich entsprechend Ungereimtheiten, die dem Asylbewerber für die Dauer des Verfahrens nachhängen.

40 Intersoziale Kompetenz Der Dolmetscher ist mit den Fachwörtern und Details vertraut, dolmetscht korrekt ins Deutsche aber versäumt es, die Abläufe dem Vernehmenden nahe zu bringen oder ihn auf Diskrepanzen zum deutschen System hinzuweisen.

41 EMPATHIE Die hier an letzter Stelle genannte Kompetenz sollte über allen zuvor genannten stehen, da sie das Bindeglied bildet, das alle drei Hauptkompetenzen des Dolmetschers miteinander vereint: Sprachliche Kompetenz Interkulturelle Kompetenz Intersoziale Kompetenz

42 EMPATHIE Der Dolmetscher sollte im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit seine Kompetenzen mit den Auftraggebern genau besprechen. Er sollte es dabei als seinen Anspruch darstellen, den soziokulturellen und psychosozialen Hintergrund der zu Vernehmenden in seine Sprachmittlung mit einfließen zu lassen.

43 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher sich auf die Ebene des zu Vernehmenden herablässt, um sicher zu stellen, dass dieser sich ihm öffnet

44 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass er auf die Intention einer Frage achtet und die Frage in der anderen Sprache möglichst eindeutig oder mit den bewusst implizierten Mehrdeutigkeiten formuliert

45 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass er die sprachliche Situation und die Bildung des zu Vernehmenden berücksichtigt und die Frage so formuliert, dass sie bei dem zu Vernehmenden verständlich ankommt

46 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher die Mehrdeutigkeit von Begriffen und Formulierungen erkennt und beide Seiten darauf aufmerksam macht

47 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher beim Vernehmenden wie dem zu Vernehmenden zwischen Gesagtem und Gemeintem abwägt und den Vernehmenden darüber aufklärt, welche Widersprüche aus solchen Diskrepanzen entstehen können

48 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher gegebenenfalls auf seinen Auftrag verzichtet, wenn er zum Beispiel feststellt, dass er als Mann das Vertrauen einer Frau in sensiblen Angelegenheiten wie Vergewaltigung nicht erlangen kann

49 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass juristische, medizinische etc. Statements in der Fremdsprache, die der Dolmetscher selbst nicht versteht, hinterfragt werden, bis alle Parteien sie begriffen haben

50 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass juristische, medizinische etc. Statements im Deutschen in verständlicher Sprache an den zu Vernehmenden/ Patienten weitergegeben werden

51 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher den Vernehmenden darauf aufmerksam macht, wenn er der Meinung ist, eine Frage komme aufgrund des unterschiedlichen Bildungsniveaus bei dem zu Vernehmenden nicht an

52 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher den Vernehmenden je nach Bildungsniveau des zu Vernehmenden darum bittet, auf Mehrfachfragen zu verzichten

53 EMPATHIE Empathie bedeutet, dass der Dolmetscher die Widersprüchlichkeiten in der Sprache des Vernehmenden mit diesem bespricht und um eindeutige Formulierungen bittet

54 b áå ÖÉëáÅÜÉêíÉê ^ìñéåíü~äíëëí~íìë ÄäÉáÄí ÑΩê îáéäé cäωåüíäáåöé áå aéìíëåüä~åç Éáå ëåüïéê òì ÉêêÉáÅÜÉåJ ÇÉëwáÉäKfãpÉéíÉãÄÉêOMNN Ü~ÄÉårke`o ìåç ÇáÉ brçáééìêçé áëåüéåpí~~íéå~ìñöéñçêçéêíiçáénì~äáí íçéê ^ëóäîéêñ~üêéåòìîéêäéëëéêåk _ÉëçåÇÉêëÇáÉò~ÜäêÉáÅÜÉåsÉêãáííäìåÖëéêçÄäÉãÉòïáëÅÜÉå ÇÉêaÉåâïÉáëÉìåÇpáíì~íáçåÇÉêcäΩÅÜíäáåÖÉìåÇÇÉêpáÅÜí ÇÉê_ÉÜ êçéåäéá^åü êìåöéåìåçséêñ~üêéåëíéüéåéáåéê ë~åüöéêéåüíéå båíëåüéáçìåö áã téök aáé råâéååíåáë ÇÉê ^ãíëëéê~åüéi ÇÉê ÄÉÜ êçäáåüéå píêìâíìêéå ëçïáé ÇáÉ ÉáåJ ÖÉëÅÜê åâíé hçããìåáâ~íáçåëñ ÜáÖâÉáí ÇìêÅÜ qê~ìã~íáëáéj êìåöççéêçáéã~åöéäåçé_éêωåâëáåüíáöìåöçéêáåçáîáçìéäj äéå rãëí åçé â ååéå ÑΩê cäωåüíäáåöé ëåüåéää òì ÉáåÉê ìåîéêçáéåíéå^ääéüåìåöñωüêéåk få_éòìö~ìñ_äéáäéêéåüíëêéöéäìåöéåö~äéëáåçéåäéíòíéå g~üêéå éçëáíáîé påüêáííéi ÇÉååçÅÜ Ü~ÄÉå ïéáíéê òéüåí~ìj ëéåçé îçå jéåëåüéåi ÇáÉ ìåíéê héííéåçìäçìåöéå äéáçéåi âéáåé ÖÉëáÅÜÉêíÉ iéäéåëééêëééâíáîék _áë ÜÉìíÉ ëíéüí ÉáåÉ ëíáåüí~öëìå~äü åöáöé oéöéäìåö ~ìëk aéê áã gìäá OMNN áå hê~ñí ÖÉíêÉíÉåÉ m~ê~öê~éü OR~ ^ìñéåíüd ëçää òìãáåçéëí Öìí áåíéöêáéêíéå gìöéåçäáåüéå ìåç eéê~åï~åüëéåçéå ëçj ïáéáüêéåbäíéêåiçáéëéåüëg~üêéáåaéìíëåüä~åçäéäéåiçáé `Ü~åÅÉÉáåÉê^ìÑÉåíÜ~äíëÉêä~ìÄåáëÉê ÑÑåÉåK få ÇÉê cçêãìäáéêìåö ÇÉë déëéíòéë ìåç ëéáåéê rãëéíòìåö ëáåç àéççåü îáéäñ äíáöé ^ìëëåüäìëëöêωåçé E^ìÑÉåíÜ~äíëÇ~ìJ ÉêI ^äíéêëäéöêéåòìåöi fåíéöê~íáçåëéêçöåçëéi iéäéåëìåíéêj Ü~äíëëáÅÜÉêìåÖFÖÉÖÉÄÉåIÇáÉïçÜäåìêÉáåáÖÉí~ìëÉåÇ_ÉJ íêçññéåé áå ÇÉå déåìëë ÇÉê åéìéå oéöéäìåö âçããéå ä~ëëéåk jáí ÇÉê q~öìåö ëçää ÉáåÉ âêáíáëåüé _Éëí~åÇë~ìÑå~ÜãÉ ÇÉê mêçääéãéáå^ëóäîéêñ~üêéåìåççéêrãëéíòìåöçéêåéìéå _äéáäéêéåüíëêéöéäìåö ÑΩê gìöéåçäáåüé îçêöéåçããéå ìåç méêëééâíáîéå ÑΩê ÉáåÉ ~åöéãéëëéåéi Üìã~åáí êé i ëìåö ÉåíïáÅâÉäí ïéêçéåk aáé q~öìåö ÑáåÇÉí áå hççééê~íáçå ãáí ÇÉêkáÉÇÉêë ÅÜëáëÅÜÉåc~ÅÜâçåÑÉêÉåòÑΩêcäΩÅÜíäáåÖëÑê~ÖÉå ëí~íík páéëáåçüéêòäáåüéáåöéä~çéåiëáåü~åçéêaáëâìëëáçåòìäéj íéáäáöéåk aêkiáçïáå~jéóéêipíìçáéåäéáíéêáå eéçïáöjéüêáåöiaá òéë~åj`~êáí~ëîéêä~åçeáäçéëüéáãñωê ÇáÉkáÉÇÉêë ÅÜëKc~ÅÜâçåÑÉêÉåòÑΩêcäΩÅÜíäáåÖëÑê~ÖÉå aêkpíééü~åpåü~éçé^â~çéãáéçáêéâíçê q^drkdpdb_ eow NQMIJ ÑΩê ÄÉêå~ÅÜíìåÖI séêéñäéöìåöi hçëíéåäéáíê~öx ÑΩê påüωäéêláååéåi^ìëòìäáäçéåçéipíìçáéêéåçéi^êäéáíëäçëéëçïáé cêéáïáääáöéåçáéåëíäéê bêã áöìåö åìê ÖÉÖÉå _ÉëÅÜÉáåáJ ÖìåÖ ~ìñ TMIJ. báåé oéçìòáéêìåö ÇÉê q~öìåöëöéäωüê ÑΩê ÉáåÉòÉáíïÉáëÉqÉáäå~ÜãÉáëíåáÅÜíã ÖäáÅÜK báå aêáííéä ÇÉë qéáäåéüãéêäéáíê~öéë ïáêç ~äë áåëíáíìíáçåéääéê _Éáíê~ÖÑΩêÇáÉbî~åÖÉäáëÅÜÉ^â~ÇÉãáÉiçÅÅìãÉêÜçÄÉåK ^kjbiarkdw jáí~åöéü åöíéã^åãéäçéñçêãìä~êezpéáíépçáéëéêkéçñf~å ÇáÉbî~åÖÉäáëÅÜÉ^â~ÇÉãáÉiçÅÅìãIjΩåÅÜÉÜ ÖÉêpíêKSI PNRQT oéüäìêöjiçååìãi qéäk MRTSSLUNJMI c~ñ MRTSSLUNJ VMM ççéê áã fåíéêåéí ìåíéê ïïïkäçååìãkçé ççéê ééê bjj~áä ~å ÇáÉ q~öìåöëäéáíìåök pçääíéå páé füêé ^åãéäçìåö åáåüí ~ìñêéåüíéêü~äíéå â ååéåiíéáäéåpáéìåëç~ëäáííéìãöéüéåç ãáík_éáéáåéê^äë~öéå~åüçéãmvkmpkomnoãωëëéåïáêorb ÇÉê q~öìåöëöéäωüê áå oéåüåìåö ëíéääéåk c~ääë páé ÉáåÉ _Éëí íáöìåö füêéê ^åãéäçìåö ïωåëåüéåi íéáäéå páé ìåë ÄáííÉ ~ìñçéê^åãéäçéâ~êíéfüêébjj~áäj^çêéëëéãáí> _botbfprkdbkw hçåíç ÇÉê háêåüäáåüéå séêï~äíìåöëëíéääé içååìã ìåíéê ^åö~äé ÇÉë q~öìåöëç~íìãë ìåç füêéë k~ãéåëw bîk hêéçáíöéåçëëéåëåü~ñíh~ëëéäe_iwromsmqnmfhíçkjkêksmrm q^drkdpibfqrkdw aêkiáçïáå~jéóéêqéäkmrtsslunjnmp iáçïáå~kjéóéê]éîäâ~kçé pbhobq^of^qw pçåà~páåëåüqéäkmrtsslunjnop pçåà~kpáåëåü]éîäâ~kçé mobppbobcbo^qw oéáåü~êç_éüåáëåüqéäkmrtsslunjnmr oéáåü~êçk_éüåáëåü]éîäâ~kçé ^kobfpbw ^åêéáëéáåñçêã~íáçåéåñáåçéåpáéáãfåíéêåéíìåíéêw ÜííéWLLïïïKäçÅÅìãKÇÉL~â~ÇÉãáÉL~åêÉáëÉKÜíãä ^`eqrkdw aáêéâíé séêäáåçìåö òìê ^â~çéãáé ãáí wìäêáåöéêäìë ~ã NSKMPKOMNOìãNOKRMrÜê~Ä_~ÜåÜçÑtìåëíçêÑI^ìëÖ~åÖ wl_k^ãntkmpkomnoòìêωåâx^åâìåñítìåëíçêñntkqmrüêx eáåjìkoωåâñ~üêíàéqijj Eáã_ìëòìÉåíêáÅÜíÉå>FK _áííéìåäéçáåöí~åãéäçéåimä íòéëáåçäéöêéåòí> aáé^â~çéãáéáãfåíéêåéíwüííéwllïïïkäçååìãkçé jéçáéåé~êíåéê ïïïkåçêkçéláåñç páåüéêáåaéìíëåüä~åç\ _äéáäéêéåüíëêéöéäìåöéåìåç ^ëóäîéêñ~üêéå~ìñçéã mêωñëí~åç fåhççééê~íáçåãáíçéê káéçéêë ÅÜëáëÅÜÉåc~ÅÜâçåÑÉêÉåò ÑΩêcäΩÅÜíäáåÖëÑê~ÖÉå NSKÄáëNTKj êòomno

55 cêéáí~öinskj êòomno NPWPM ^åêéáëéçéêqéáäåéüãéêláååéå òìãpíéüâ~ññéé NQWMM _ÉÖêΩ ìåöìåçbáåñωüêìåö aêkiáçïáå~jéóéêibîk^â~çéãáéiçååìã eéçïáöjéüêáåöi`~êáí~ëîéêä~åçñωêçáé aá òéëéeáäçéëüéáãéksk hêáíéêáéåìåçsçê~ìëëéíòìåöéåñωêë~åüöéêéåüíé ^ëóäîéêñ~üêéå NQWNR mêçääéãéçéêhçããìåáâ~íáçåìåç a~êëíéääìåöçéêiéäéåëïáêâäáåüâéáíîçå cäωåüíäáåöéåáã^ëóäîéêñ~üêéå táéâ~ååçáéhçããìåáâ~íáçåëïéáëéîçå cäωåüíäáåöéåäéêωåâëáåüíáöíïéêçéå\tç ëáåççáédêéåòéåçéêöéëéíòäáåüéå oéöéäìåöéå\ aêkàìêkoéáåü~êçj~êñioéåüíë~åï~äíi cê~åâñìêí NQWRM mêçääéãéìåçbêñ~üêìåöéåáã^ëóäîéêj Ñ~ÜêÉå~ìëÇÉêpáÅÜíÇÉë_ìåÇÉë~ãíÉë ÑΩêjáÖê~íáçåìåÇcäΩÅÜíäáåÖÉ aéíäéñpåüωííéioéñéê~íëäéáíéêi_ìåçéë~ãí ÑΩêjáÖê~íáçåìåÇcäΩÅÜíäáåÖÉI^ì ÉåëíÉääÉ läçéåäìêö jççéê~íáçåwo^eéáåêáåücêéåâã~ååi e~ååçîéê NRWPM h~ññééíêáåâéå NSWMM açäãéíëåüéêjìåç ÄÉêëÉíòìåÖëéêçÄäÉãÉ áåçéå^ëóäîéêñ~üêéå sçãaçäãéíëåüéåòìãhìäíìêíê~åëñéê méíê~p~ëã~òiaçäãéíëåüéêáåñωêhìêçáëåü ìåçqωêâáëåüitéëëéäáåöloüéáåä~åç NTWMM qê~ìã~íáëáéêìåöìåçhçããìåáâ~íáçåëj Ñ ÜáÖâÉáíÄÉácäΩÅÜíäáåÖÉå mêçñkaêkãéçktáéä~åíj~åüäéáçíiéüéãk häáåáâñωêmëóåüá~íêáéipçòá~äéëóåüá~íêáéìåç mëóåüçëçã~íáâie~ååçîéê jççéê~íáçåwo^_éêåçt~äçã~ååjpíçåâéêi d ííáåöéå NUWPM ^ÄÉåÇÉëëÉå NVWPMhäÉáåÖêìééÉåÇáëâìëëáçåòìmêçÄäÉãÉåÇÉê ^ëóäîéêñ~üêéå ONWMM ^ìëâä~åö~ìñçéêd~äéêáé p~ãëí~öintkj êòomno MUWNR jçêöéå~åç~åüíi ~åëåüäáé ÉåÇcêΩÜëíΩÅâ ^âíìéääéöéëéíòäáåüé_äéáäéêéåüíëêéöéäìåöéå MVWPM _äéáäéêéåüíëêéöéäìåöñωêöìíáåíéöêáéêíé gìöéåçäáåüéìåçeéê~åï~åüëéåçéó rãëéíòìåöçéë OR~^ìÑÉåíÜd KKK~ìëÄÉÜ êçäáåüéêpáåüí eáäçéö~êçpíêìåüüçäòi^ìëä åçéêäéü êçé e~ååçîéê KKK~ìëpáÅÜíîçåcäΩÅÜíäáåÖÉå h~átéäéêicäωåüíäáåöëê~íkáéçéêë~åüëéå ÉKsKIeáäÇÉëÜÉáã jççéê~íáçåw_éêåçqçäá~ëëéåaohi^ìêáåü NNWMM píéüâ~ññéé NNWOMbêÖÉÄåáëëÉìåÇmÉêëéÉâíáîÉåÇÉê _ìåçéëê~íëáåáíá~íáîéñωêéáåéëíáåüí~öëj ìå~äü åöáöé_äéáäéêéåüíëêéöéäìåö aáê â d êíåéêijáåáëíéêáìãñωêgìëíáòi däéáåüëíéääìåöìåçfåíéöê~íáçåáåpåüäéëïáöj eçäëíéáå jççéê~íáçåwaêkiáçïáå~jéóéê NOWPM jáíí~öéëëéå táêâìåöéåçéêáåíéêå~íáçå~äéåpåüìíòåçêãéå áåçéêå~íáçå~äéåoéåüíëéê~ñáë\ NQWMM aáé_éçéìíìåöçéë^êíkuçéêbìêçé áj ëåüéåjéåëåüéåêéåüíëâçåîéåíáçåñωê ÇáÉ~ìÑÉåíÜ~äíëêÉÅÜíäáÅÜÉmê~ñáë mêçñke~åë^äéñóiläéêîéêï~äíìåöëöéêáåüí _êéãéå NQWQR aáé_éçéìíìåöçéë^êíkpçéê rkjháåçéêêéåüíëâçåîéåíáçåñωêçáé~ëóäj ìåç~ìñéåíü~äíëêéåüíäáåüémê~ñáë aêkqáääã~ååi ÜêIoÉÑÉêÉåíáåÇÉêpmaJ _ìåçéëí~öëñê~âíáçå_éêäáå jççéê~íáçåwmêçñkaêkeçäöéêeçññã~ååi ce_áéäéñéäç NRWPM píéüâ~ññéé NRWRM oéëωãééìåç^ìëääáåâw dêéáñéåçáéêéåüíäáåüéåoéöéäìåöéå\ téêçéåçáéwáéäééêêéáåüí\téäåüéïéáíéêéå éçäáíáëåüéåìåçöéëéíòäáåüéåfåáíá~íáîéåëáåç ÉêÑçêÇÉêäáÅÜ\ aáëâìëëáçåãáíoéñéêéåíéåçéëk~åüãáíí~öë ìåçqéáäåéüãéêláååéåçéêq~öìåö NTWMM båçéçéêq~öìåö

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM héáåk~åüïìåüëñωêe~êíòfs> _áäçìåöñωêháåçéê~åçéåpåüåáííëíéääéå îçåpd_ffipd_sfffìåçpåüìäéçäáíáâ q~öìåö~ãnmkìåçnnkkçîéãäéêomnn hçããìåéii~åçi_ìåçó ÉáåÉ^ìÑÖ~ÄÉIÇêÉáhçãéÉíÉåòÉå gìöéåçäéêìñëüáäñé~åçéêpåüåáííëíéääépåüìäéigìöéåçüáäñéìåç

Mehr

Kampagne «Wir sind klimabewusst!» - Preisverleihung Ideenwettbewerb

Kampagne «Wir sind klimabewusst!» - Preisverleihung Ideenwettbewerb MEDIENMITTEILUNG SPERRFRIST 21.03.2011, 17.30 UHR Rain 7, Postfach 226 3063 Ittigen Telefon 031 925 22 22 Fax 031 925 22 99 www.ittigen.ch Kampagne «Wir sind klimabewusst!» - Preisverleihung Ideenwettbewerb

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM fåjççìäéåäéüêéåiäéêåéåìåçéêωñéå eéê~ìëñçêçéêìåöéå~åçáéeçåüëåüìäçáç~âíáâ q~öìåöîçãnqkäáënskaéòéãäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéêwéî^ìåççéêråáîéêëáí íe~ååçîéêi ÖÉÑ êçéêíçìêåüçáésçäâëï~öéåpíáñíìåö

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM aáéåéêçêéáéêeéêêå\ aáéòìâωåñíáöéqê ÖÉêëÅÜ~ÑíìåÇ^ìÑÖ~ÄÉåï~ÜêåÉÜãìåÖ áãpd_ffòïáëåüéå_ìåçii åçéêåìåçhçããìåéå q~öìåöîçãpmkäáëpnklâíçäéêommu fão~üãéåçéëaá~äçöéêçàéâíëw _ìåçìåçhçããìåéåáåçéêrãëéíòìåöîçåłe~êíòfs

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an. Schwedischer Fachübersetzerverband

Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an. Schwedischer Fachübersetzerverband Vertrauen Sie Sprachexperten und Ihre Botschaft kommt an Schwedischer Fachübersetzerverband Dobrý den! Guten Tag! Hola! Bonjour! Hej! Hello! Shalom! Damit die Welt Sie versteht Die Welt wird immer kleiner,

Mehr

Unternehmensreise des VUBIC nach Kiew

Unternehmensreise des VUBIC nach Kiew Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 11019 Berlin siehe E-Mail-Verteiler TEL.-ZENTRALE +49 (0)1888 615-0 od. (0)30 2014-9 FAX +49 (0)1888 615-70 10 od. (0)30 2014-70 10 www.bmwi.de INTERNET

Mehr

Strom und Wärme aus Mais. Ein zukunftsweisendes Biogas-Pilotprojekt von BS ENERGY und dem Abwasserverband Braunschweig

Strom und Wärme aus Mais. Ein zukunftsweisendes Biogas-Pilotprojekt von BS ENERGY und dem Abwasserverband Braunschweig Strom und Wärme aus Mais Ein zukunftsweisendes Biogas-Pilotprojekt von BS ENERGY und dem Abwasserverband Braunschweig Ab Sommer 2007 ist die Braunschweiger Energieversorgung noch ein gutes Stück umweltfreundlicher.

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.03.2004)

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.03.2004) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 952 R:\B\KMK-BESCHLUSS\DOLMRI04-03-12.DOC Richtlinie zur Durchführung

Mehr

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen

Mehr

Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte

Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte Spezialeinsätze und Dienstleistungen Dienst Support Antrag um Aufnahme ins Übersetzungsverzeichnis der Zuger Behörden und Gerichte Welches sind allgemeine Voraussetzungen für die Aufnahme in das Übersetzendenverzeichnis?

Mehr

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre, Universität Bayreuth Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Übersicht 1. Wozu benötigen Menschen interkulturelle Kompetenz? 2. Was ist unter interkultureller

Mehr

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen

Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen Servicestelle für Interkulturelle Übersetzungen für das Bildungs-, Sozial - und Gesundheitswesen in Braunschweig Stadt Braunschweig - Sozialreferat - Büro für Migrationsfragen Ausgangslage Einrichtung

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen 1. Rechtsgrundlage Die staatliche Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher ist durch die Ordnung der Staatlichen Prüfung für

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung

Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung 1 Veranstaltungen mit Dolmetschern - Tipps zu Planung und Durchführung Veranstaltungen mit Dolmetschern- Tipps zu Planung und Durchführung Natürlich müssen alle Veranstaltungen, gleich welcher Art, gut

Mehr

Unser Service für Ihren Erfolg!

Unser Service für Ihren Erfolg! Unser Service für Ihren Erfolg! Beratung Information Kommunikation Marketing Begegnung Wir bieten ausschließlich speziell auf unsere Kunden zugeschnittenen Service. Dafür kooperieren auch mit anderen Fachleuten.

Mehr

Sachverständigentätigkeit und Gutachten

Sachverständigentätigkeit und Gutachten Sachverständigentätigkeit und Gutachten Für die Verwendung vor Gericht, in der Industrie und im Privatbereich werden Gutachten, Untersuchungen, Beratung und Betreuung für die folgenden Fachgebiete angeboten:

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

VerständigungsNotfall? Wir verbinden: 0842 442 442. www.0842-442-442.ch

VerständigungsNotfall? Wir verbinden: 0842 442 442. www.0842-442-442.ch VerständigungsNotfall? Wir verbinden: 0842 442 442. www.0842-442-442.ch www.0842-442-442.ch Eine Nummer für Über 50 Sprachen. Verständigungsprobleme können wichtige Abläufe bremsen und zu Komplikationen

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1067 6. Wahlperiode 20.09.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1067 6. Wahlperiode 20.09.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1067 6. Wahlperiode 20.09.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Dr. Hikmat Al-Sabty, Fraktion DIE LINKE Rechtsanspruch

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

und Vorteile eines Konsortiums

und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse und Vorteile eines Konsortiums Anerkennung der Kurse Deutsch als Fremdsprache Anerkennung an anderen Universitäten ität Durch den gemeinsamen europäischen Referenzrahmen und durch

Mehr

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Graduiertenkolleg Materialität und Produktion Stipendiumsbewerbung

Graduiertenkolleg Materialität und Produktion Stipendiumsbewerbung Graduiertenkolleg Materialität und Produktion Stipendiumsbewerbung 1. Persönliche Daten 1.1 Persönliche Informationen Nachname: Vorname: Weitere Vornamen: Höchster akademischer Grad: Geschlecht: weiblich

Mehr

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen 5.1 Patenregelung für Fremdfirmen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: Dr. W. Foag Name: Robert Bayr Name: Dr. B. Langhammer Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit: BU Standort- und Umweltservices

Mehr

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 1 Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 2 Für das Auffinden im Internet spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Je besser die Texte auf der

Mehr

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet yena.de Konferenzen Verhandlungen Gerichte Notare und Rechtsanwälte Übersetzung Website-Lokalisierung Warum wir? Wir sind Experten für Interkulturelles Jahrelange

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.00/225 vom 7. Juli 2011 Bildungsplan für die Berufsschule Fremdsprache Englisch (A2, B1 und B2) Schuljahr 1, 2 und 3 Der

Mehr

Medizinethische Aspekte der kulturellen

Medizinethische Aspekte der kulturellen Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen in einer wertpluralen Gesellschaft: Medizinethische Aspekte der kulturellen Wertvorstellungen und religiösen Werthaltungen Dr. med. (TR), Dr. phil. Ilhan Ilkilic

Mehr

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013 Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst Juni 2013 Hinweis zum Sprachgebrauch: Im Text erfolgt die Bezeichnung weiblicher und männlicher

Mehr

PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014. Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte deutlich bzw. kreuzen Sie die passende Antwort an.

PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014. Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte deutlich bzw. kreuzen Sie die passende Antwort an. PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SH 1/197, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte

Mehr

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL

CHECKLIST PRAKTIKUMSZEUGNISSE INTERNATIONAL Sie haben sich für ein Auslandspraktikum entschieden? Prima! Denn Sie haben bereits verstanden, dass Erfahrungen im Ausland für Ihren beruflichen Werdegang von großem Vorteil sein können und Ihren Lebenslauf

Mehr

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v.

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Aufnahmeordnung Präambel Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) vertritt als Dachverband die Interessen der in den Mitgliedsverbänden

Mehr

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen DOLMETSCHEN BEI GERICHT St. Gilgen, 8.10.2013 irmgard.soukup@kabelnet.at Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen ÜBERSETZEN DOLMETSCHEN Dolmetschen = mündliche oder gebärdensprachliche Übertragung eines

Mehr

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden

Juristische Übersetzungen Legal Translations. Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen. Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Fremdvergabe von juristischen Übersetzungen Tipps für Rechtsanwälte ein kurzer Leitfaden Mit der Zunahme des internationalen Geschäftsverkehrs wächst auch der Bedarf an grenzüberschreitender Rechtsberatung.

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Arbeitszeugnis. Arten

Arbeitszeugnis. Arten Arbeitszeugnis Das Arbeitszeugnis hat sich über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über die Leistungen und das Verhalten des Arbeitnehmers zu äussern. Weitergehende Regelungen zum Arbeitszeugnis

Mehr

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Nachteile für gehörlose Kinder Bis zum Schuleintritt durchlaufen hörende und gehörlose Kinder zwar dieselben

Mehr

jfqqtl`ei=sk=jûow=omnp tttkk_jlkifkbkab= = = = = = = = kok=nm=ˇ=rmk=g^eod^kd

jfqqtl`ei=sk=jûow=omnp tttkk_jlkifkbkab= = = = = = = = kok=nm=ˇ=rmk=g^eod^kd Wir kaufen: Gold, Silberschmuck, Zahngold, Bestecke und Uhren. Nach Absprache kommen wir auch ins Haus. Goldschmiede Neue Str. 800 Braunschweig 0 / 0 90 90 ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om=

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Infoblatt zur Heranziehung von Dolmetschern durch Polizeibehörden

Infoblatt zur Heranziehung von Dolmetschern durch Polizeibehörden Infoblatt zur Heranziehung von Dolmetschern durch Polizeibehörden Der Beruf des Dolmetscher und Übersetzers ist nicht geschützt. Dies bedeutet, dass auch Laien, die über gewisse Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Appellationsgericht Basel-Stadt

Appellationsgericht Basel-Stadt «OMR1»1«OMR2»«OMR3»_ Appellationsgericht Basel-Stadt Kanzlei Bäumleingasse 1 4051 Basel Zentrale 061 267 81 81 Direktwahl 061 267 63 13 Christine Bucher Internet www.gerichte.bs.ch Datenbank für Dolmetscherinnen

Mehr

báåöéëééêêí=ìåç îéêöéï~äíáöí

báåöéëééêêí=ìåç îéêöéï~äíáöí Eine literarische Hausmusikreihe mit der Jazzkantine, Peter Schanz und Gästen 7. Mai bis 5. Juni 00 in der Brunsviga www.glueckssucherkongress.de ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp=

Mehr

Reform der Psychotherapeutenausbildung

Reform der Psychotherapeutenausbildung Reform der Psychotherapeutenausbildung Dr. phil. Helene Timmermann Mitgliederversammlung, VAKJP, 20.09.2015 Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.v. gegr.

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM déñ ÜêÇìåÖÉåìåÇéêçÄäÉã~íáëÅÜÉ båíïáåâäìåöëîéêä ìñéîçåháåçéêå t~ëâ~ååñêωüémê îéåíáçåñωêçéåpåüìíò ìåççáéfåíéöê~íáçåäéáëíéå\ q~öìåöîçãrkäáëskgìåáommv fåhççééê~íáçåãáíçéãaéìíëåüéåmê

Mehr

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11469 letzte Aktualisierung: 21.11.2006 BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen I. Sachverhalt

Mehr

1. Angaben zur Heimat- und Gasthochschule

1. Angaben zur Heimat- und Gasthochschule Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

M e r k b l a t t. zur Teilnahme an einer staatlichen Prüfung gemäß Dolmetscherprüfungsverordnung (DolmPrüfVO M-V) vom 26.

M e r k b l a t t. zur Teilnahme an einer staatlichen Prüfung gemäß Dolmetscherprüfungsverordnung (DolmPrüfVO M-V) vom 26. Landesinstitut für Schule und Ausbildung Mecklenburg-Vorpommern Prüfungsamt für Dolmetscher und Übersetzer im Lehrerprüfungsamt Mecklenburg-Vorpommern Allgemeine Informationen: M e r k b l a t t zur Teilnahme

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011

Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011 Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011 Titel Datum Auflage/PI am Tag/gelesen Thema schnecke-online 25.06.2010 k.a. Tess-weil Sie was zu sagen haben IGM-Mitgliederzeitschrift Dez

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

Zur interkulturellen Öffnung des psychosozialen Gesundheitssystems und der Versorgung von Migranten

Zur interkulturellen Öffnung des psychosozialen Gesundheitssystems und der Versorgung von Migranten www.charite.de/psychiatrie PD Dr. med. Meryam Schouler-Ocak meryam.schouler-ocak@charite.de (Klinikdirektor: Prof. Dr. med. Andreas Heinz) Zur interkulturellen Öffnung des psychosozialen Gesundheitssystems

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015 INHALT: Lehr- und Studienangelegenheiten Seite Zweite Änderung der Ordnung über den Nachweis besonderer fremdsprachlicher Kenntnisse im Englischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT [ WWW.SCHMIEDERGMBH.DE ] DIE KUNST, KOMPLEXITÄT UND SPRACHE IN FORM ZU BRINGEN: SCHMIEDER ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT. Seit mehr als 25 Jahren und in allen erdenklichen

Mehr

p~åáéêéå=íêçíò äééêéê=h~ëëé

p~åáéêéå=íêçíò äééêéê=h~ëëé SA.19. SEP. ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp GOLD ANKAUF im Hause Karstadt Erdgeschoss Schmuck mit Vergangenheit plkkq^di=pmk=^rdrpq=ommv

Mehr

B e h ö r d e f ü r I n n e r e s u n d S p o r t. M e r k b l a t t

B e h ö r d e f ü r I n n e r e s u n d S p o r t. M e r k b l a t t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r I n n e r e s u n d S p o r t Amt für Innere Verwaltung und Planung Allgemeine Grundsatz- und Rechtsangelegenheiten - Vereidigung von Dolmetschern und Übersetzern-

Mehr

FAQs zu Worte helfen Frauen

FAQs zu Worte helfen Frauen FAQs zu Worte helfen Frauen Für wen kann Worte helfen Frauen ( geflüchtete Frauen) in Anspruch genommen werden? Welche Beratungsstellen können Abrechnungen einreichen? Welche Qualifikationen sollte die

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Behörden- und Gerichtsdolmetschen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

Bachelor of Arts. - Wahlbereich -

Bachelor of Arts. - Wahlbereich - Bachelor of Arts - Wahlbereich - Sprachpraxis Spanisch Modul WBSPSpa 01 30 LP Summe LP: 30 WBSPSpa 01 Beschreibung des Gesamtmoduls 1. Modultitel Wahlbereich-Modul Sprachpraxis Spanisch 2. Modulgruppe/n

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch als 3. Fremdsprache Naturwissenschaftlich-technologisches sprachliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium Informationen zur Wahl des sprachlichen Zweiges Französisch als 3. Fremdsprache Allgemeines Liebe Eltern, im sprachlichen

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Satzung zur Akademischen Brückenqualifizierung International Sprache Technik Beruf ABI vom 26. Januar 2016

Satzung zur Akademischen Brückenqualifizierung International Sprache Technik Beruf ABI vom 26. Januar 2016 Satzung zur Akademischen Brückenqualifizierung International Sprache Technik Beruf ABI vom 26. Januar 2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 43 Abs. 6 Satz 4, Art. 58 Abs. 1 Satz 1 Art. 61 Abs.

Mehr

Dolmetschsprachprüfung

Dolmetschsprachprüfung Zertifikat INTERPRET für interkulturell Dolmetschende: Modelltest 2 April 2015 Dolmetschsprachprüfung Inhalt Einführung Seite 2 Aufbau der Prüfung Seite 3 Teil 1: Gespräch Seite 3 Ablauf 3 Beispiel: Bild

Mehr

Deutsch? Ganz einfach!

Deutsch? Ganz einfach! Deutsch? Ganz einfach! Viele Menschen mit geistigem Handicap können lesen. Aber diese Menschen können schwere Texte nicht verstehen. Darum gibt es die Leichte Sprache. Texte in Leichter Sprache versteht

Mehr

Der qualifizierte Sprachmittler: Garant für ein faires Verfahren

Der qualifizierte Sprachmittler: Garant für ein faires Verfahren Der qualifizierte Sprachmittler: Garant für ein faires Verfahren Praktische Tipps für die Heranziehung von geeigneten Dolmetschern und Übersetzern im Gerichtsverfahren 1 Der Beruf des Dolmetschers und

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. 2 Umfang der Qualifikation; Gliederung der Prüfung. ÜDolmPrV. Ausfertigungsdatum: 18.05.2004.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. 2 Umfang der Qualifikation; Gliederung der Prüfung. ÜDolmPrV. Ausfertigungsdatum: 18.05.2004. Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/ Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte Dolmetscherin ÜDolmPrV Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat:

Mehr

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 1 Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 2 Dolmetscher und Übersetzer Es ist nicht gleich wen man einsetzt. Beide mitteln zwischen Sprachen - doch damit sind es auch der Gemeinsamkeiten

Mehr

Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen

Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen 40.6 Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen Vom 7. September 04 (Stand. Januar 05) Die Fachgruppe Übersetzungswesen (kurz: Fachgruppe), gestützt auf Absatz der Verordnung vom 7. Mai 0 ) über

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das?

Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das? 1 Mehr Umsatz durch Übersetzungen? Geht das? 2 Wozu sollen wir unsere Homepage übersetzen lassen? Unsere Geschäftspartner finden auch so alles, was sie wissen müssen. Diese und ähnliche Aussagen sind nicht

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

STANDORTBESTIMMUNG 11

STANDORTBESTIMMUNG 11 STANDORTBESTIMMUNG 11 12 1. Standortbestimmung 1.1 Der Leser Wer könnte nun der Leser dieser Studie sein? Nach unserem Dafürhalten sind das folgende Gruppen. In erster Linie denken wir an jeden, der sich

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: ERASMUS-Code der Gastuniversität: EUC-Nummer der Gastuniversität: Aufenthalt

Mehr

téåáöéê ^äâçüçäéñòéëëé

téåáöéê ^äâçüçäéñòéëëé BBG Ankauf von Gold zu Höchstpreisen! SchmuckausPrivatbesitz Reparaturen www.baugenossenschaft.de ^åòéáöéåw=p=vm=mt=sm= =häéáå~åòéáöéåw=op=uu=om= =qéäéñ~ñw=p=vm=mt=rp= =oéç~âíáçåw=p=vm=mt=rm e=quqvp Schuhstr.

Mehr

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015 Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung 20. und 21. März 2015 Wer macht was? Übersetzer Produktion schriftlicher Texte zum Beispiel als Fachübersetzer Literaturübersetzer Dolmetscher Produktion

Mehr