J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009"

Transkript

1 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009

2 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum: 4 mal im Jahr 2 mal im Jahr ab 2008 Stichprobe: Methode: Interviewereinsatz: Fragestellung: Antworten: je Welle ca Männer und Frauen ab 20 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland, repräsentativ für die Deutsche Wohnbevölkerung GfK CLASSIC BUS (face-to-face), Befragung der Auskunftspersonen erfolgt anhand eines strukturierten Fragebogens unter Einsatz modernster Multimedia Pen Pads (GfK CAM*QUEST) je Welle werden ca. 550 Interviewer bei dieser Untersuchung eingesetzt Wie viel sparen Sie zusätzlich zur staatlichen und betrieblichen Altersvorsorge jeden Monat privat für Ihre Rente (beispielsweise in Fondssparplänen, Riester- oder Rürup-Rente, Renten- oder Lebensversicherungen, Sparbuch etc.)? Gestützt, d.h. Antwortmöglichkeiten werden vorgegeben 1

3 Methodenbeschreibung Feldzeiten: März Juni September Dezember Mai November April Oktober

4 Zusammenfassung: 8. Altersvorsorge-Barometer Trotz Rezession sparen Deutsche weiter für die Rente Die Bereitschaft der Deutschen, Geld für ihren Ruhestand zurückzulegen, bleibt trotz der Rezession stabil. Aktuell zeigt sogar eine leichte Steigerung der Sparer-Quote um 0,4 Punkte auf 41,0 Prozent. Trotz Rezessionsängsten und Finanzkrise haben die Vorsorge-Sparer das Vertrauen in ihre langfristigen Anlagen nicht verloren. Entspechend war der Anteil derjenigen, die angaben langfristig nichts zu sparen, erneut rückläufig. Mit 37,7 Prozent sank ihr Anteil um 1,8 Punkte auf den niedrigsten jemals im Altersvorsorge- Barometer ermittelten Stand. Der Glaube an die gesetzliche Rente nimmt angesichts der Rezession ab und sinkt auf 6,6 Prozent. Auch das Vertrauen in die Absicherung durch Staat plus betriebliche Altersvorsorge sinkt deutlich auf 4,7 Prozent. 26,5 Prozent der Befragten können es nicht leisten zu sparen. Das heißt mehr als ein Viertel aller Befragten kann keine Mittel aufbringen, um die Rentenlücke zu schließen. Mit 21,3 Prozent möchte rund jeder fünfte Befragte keine Aussage zum Sparverhalten für die Altersvorsorge machen. Bei den genannten Sparbeträge bewegt sich ein Großteil weiterhin in den drei niedrigeren Kategorien bis maximal 149 Euro. Bei den verschiedenen Sparsummen ist der Trend uneinheitlich. 3

5 Die Ergebnisse: Gesamt 4

6 8. Welle: Oktober 2009 GESAMT Nichts, 37,7 Ich spare, 41,0 In % 0-49 Euro im Monat 6,6 Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig 26, Euro im Monat 9,0 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert 6, Euro im Monat 4,8 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betriebliche Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert 4, Euro im Monat Euro im Monat 2,1 1,1 Dazu möchte ich keine Angaben machen 21,3 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Oktober 2009 Basis: Männer und Frauen 20+ Über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abbezahle* 1,4 10,8 7,3 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent (43,1Prozent statt 41,0 Prozent). 5

7 Vergleich der Ergebnisse: GESAMT Nichts. 50 NICHT-SPARER In % Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig ,1 38,6 42,5 40,8 40,4 40,3 39,5 37,7 35 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert ,3 25,9 26,8 25,7 28,5 28,1 26,1 26,5 20 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betrieblicher Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert ,3 7,5 6,9 5,8 8,2 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 8,5 6,0 6,1 7,1 7,5 6,6 5,9 6,1 6,4 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April Welle Okt ,6 4,7 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08; April 09; Oktober 09, Männer und Frauen 20+ 6

8 Vergleich der Ergebnisse: GESAMT Ich spare Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen ,0 7,8 10,7 6,0 2,8 1,4 1,6 8,7 SPARER 40,3 38,3 6,7 6,5 10,0 9,4 6,6 5,2 2,1 2,3 0,7 1,0 1,6 1,2 8,9 9,7 42,2 41,9 42,6 40,6 41,0 6,3 6,7 7,6 7,4 6,6 9,9 10,4 10,2 8,0 9,0 5,4 5,7 6,0 4,8 5,9 2,2 2,1 2,5 1,6 2,3 1,1 0,7 2,3 1,4 1,4 1,4 1,4 0,81,1 1,1 9,7 8,5 11,2 9,5 10,8 In % Ich habe zur Altersvorsorge eine 5 Immobilie erworben, die ich 6,9 6,0 5,4 6,6 7,4 6,8 7,1 7,3 monatlich abzahle* 0 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April 8. Welle Okt *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent Quelle:: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08; April 09; Oktober 09, Männer und Frauen 20+ 7

9 Vergleich der Ergebnisse: GESAMT SPARER VS. NICHT-SPARER VS. KEINE ANGABE 100% 90% 80% 14,9 SPARER NICHT-SPARER KEINE ANGABE 21,2 19,2 16,9 17,7 17,1 19,8 21,3 70% 60% 50% 40% 30% 41,1 38,6 40,8 40,4 40,3 42,5 39,5 37,7 20% 44,0 40,3 38,3 42,2 41,9 42,6 40,6 41,0 10% 0% Mrz 07 Jun 07 Sep 07 Dez 07 Mai 08 Nov 08 Apr-09 Okt 09 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08, November 08; April 2009; Oktober 09, Männer und Frauen 20+ 8

10 Die Ergebnisse: Männer 9

11 8. Welle: Oktober 2009 MÄNNER In % Nichts, 37,6 Ich spare, 43, Euro im Monat 6,4 Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig 26, Euro im Monat 8, Euro im Monat 5,2 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert 5, Euro im Monat 3,0 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betriebliche Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert Dazu möchte ich keine Angaben machen 5,4 18,7 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Oktober Basis: 859 Männer Euro im Monat Über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abbezahle* 1,6 2,1 10,4 9,0 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent (46,3 Prozent statt 43,7 Prozent). 10

12 Vergleich der Ergebnisse: Männer Nichts,. 50 NICHT-SPARER In % Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig ,7 37,6 39,7 39,7 39,2 37,7 39,4 37,6 35 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert ,5 24,5 24,0 24,9 26,0 25,0 24,7 26,9 20 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betrieblicher Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert ,6 6,0 6,8 5,9 5,2 5,8 5,7 5,2 8,5 7,2 9,7 8,0 7,9 9,0 6,9 5,4 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April Welle Okt Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; 01 - Mai 08; November 08 ; 884- April 2009; 859 Oktober 09, Männer

13 Vergleich der Ergebnisse: Männer Ich spare. SPARER In % 0-49 Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat ,1 6,6 10,2 43,8 41,7 43,6 6,6 6,1 5,3 10,1 9,2 12,1 45,0 7,2 9,7 45,5 4,6 10,5 41,6 6,4 7,9 43,7 6,4 8, Euro im Monat Euro im Monat über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen ,0 3,5 1,9 2,3 9,2 8,6 2,6 0,6 1,5 9,8 5,5 8,1 6,3 3,9 1,2 2,8 3,2 2,0 0,6 0,9 1,7 2,1 10,7 9,3 7,7 6,8 6,4 2,6 2,1 3,0 2,3 1,0 1,3 11,8 10,0 5,2 3,0 1,6 2,1 10,4 Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* 0 8,2 6,7 7,0 8,2 7,2 8,3 6,0 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April ,0 8. Welle Okt *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08 ; April 2009; 859 Oktober 09, Männer

14 Vergleich der Ergebnisse: Männer SPARER VS. NICHT-SPARER VS. KEINE ANGABE SPARER NICHT-SPARER KEINE ANGABE 100% 90% 80% 13,3 18,6 18,6 16,7 15,8 16,8 19,0 18,7 70% 60% 50% 40% 30% 40,7 37,6 39,7 39,7 39,2 37,7 39,4 37,6 20% 10% 46,1 43,8 41,7 43,6 45,0 45,5 41,6 43,7 0% Mrz 07 Jun 07 Sep 07 Dez 07 Mai 08 Nov 08 Apr 09 Okt 09 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08 ; April 09; 859 Oktober 09, Männer

15 Die Ergebnisse: Frauen 14

16 8. Welle: September 2009 FRAUEN Nichts, 37,9 Ich spare, 38,5 In % 0-49 Euro im Monat 6,7 Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig 26, Euro im Monat 9, Euro im Monat 4,4 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert 7, Euro im Monat 1,3 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betriebliche Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert Dazu möchte ich keine Angaben machen 4,0 23,6 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Oktober Basis: 923 Frauen Euro im Monat Über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* 0,6 0,8 11,1 5,7 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent (39,9 Prozent statt 38,5 Prozent). 15

17 Vergleich der Ergebnisse: Frauen Nichts. Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig ,5 39,4 NICHT-SPARER 45,1 41,9 41,5 42,7 39,7 37,9 In % Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert ,0 27,2 29,4 26,5 30,8 30,9 27,3 26,0 15 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betrieblicher Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert ,0 6,5 1. Welle März 7,8 4,4 2. Welle Juni 10,2 10,1 6,7 6,4 8,4 7,8 5,5 5,3 4,0 5,4 4,0 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April ,0 8. Welle Okt 2009 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08 ; April 09; Oktober 09, Frauen

18 Vergleich der Ergebnisse: Frauen Ich spare Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* ,1 9,0 6,8 11,2 9,8 5,0 4,7 2,1 1,6 0,8 1,0 1,0 1,7 8,2 37,1 8,1 35,2 6,8 9,5 4,9 0,9 0,80,5 8,7 41,0 8,1 9,0 10,1 9,3 10,6 9,0 11,1 5,6 6,1 6,2 6,6 6,3 4,3 6,0 5,7 1. Welle März 2. Welle Juni NICHT-SPARER 3. Welle Sept. 39,0 7,9 10,7 40,0 39,7 38,5 7,9 8,3 6,7 9,3 8,0 9,3 5,1 4,0 5,6 4,4 2,2 3,9 1,8 1,7 1,3 0,9 0,6 1,2 1,4 1,1 0,5 0,6 1,7 0,8 0,1 0,9 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April 2009 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08 ; April 09; Oktober 09, Frauen Welle Okt 2009 In % 17

19 Vergleich der Ergebnisse: Frauen SPARER VS. NICHT-SPARER VS. KEINE ANGABE 100% SPARER NICHT-SPARER KEINE ANGABE 90% 16,4 23,5 19,7 17,2 19,5 17,3 20,6 23,6 80% 70% 60% 50% 40% 30% 41,5 41,9 42,7 45,1 41,5 39,7 39,4 37,9 20% 42,1 37,1 35,2 41,0 39,0 40,0 39,7 38,5 10% 0% Mrz 07 Jun 07 Sep 07 Dez 07 Mai 08 Nov 08 Apr 09 Okt 09 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08 ; April 09; 923 Oktober 09, Frauen

20 Die Ergebnisse: Alte Bundesländer 19

21 8. Welle: Oktober 2009 ALTE BUNDESLÄNDER In % Nichts, 35,9 Ich spare, 42, Euro im Monat 5,6 Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig 24, Euro im Monat 8, Euro im Monat 5,2 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert 5, Euro im Monat 2,5 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betriebliche Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert Dazu möchte ich keine Angaben machen Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Oktober 2009 Basis: Männer und Frauen 20+ in den alten Bundesländern 5,2 21, Euro im Monat Über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* 1,1 1,5 11,8 7,9 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent (44,4 Prozent statt 42,5 Prozent). 20

22 Vergleich der Ergebnisse: Alte Bundesländer Nichts,. 50 NICHT-SPARER In % Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig ,4 38,2 40,8 40,3 40,0 40,2 38,4 35,9 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert ,1 24,7 24,8 25,1 27,8 27,5 24,6 24,9 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betrieblicher Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert ,8 8,4 1. Welle März 6,8 7,3 7,9 5,6 5,7 6,8 8,6 6,7 7,3 6,7 7,0 7,0 5,2 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April ,8 8. Welle Okt Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08; April 2009; Oktober 2009, Männer und Frauen 20+ in den alten Bundesländern 21

23 Vergleich der Ergebnisse: Alte Bundesländer Ich spare. SPARER In % 0-49 Euro im Monat Euro im Monat ,2 6,6 39,5 38,7 5,7 5,3 41,5 41,2 5,5 6,4 42,4 41,2 5,9 6,7 42,5 5, Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen ,5 6,4 3,1 1,6 1,5 8,8 10,0 9,4 6,1 5,3 2,1 2,6 0,9 0,9 1,6 1,4 9,7 10,4 9,7 10,3 5,8 6,3 2,7 0,7 2,5 1,6 0,8 0,9 10,0 8,1 9,1 7,7 8,8 5,1 6,1 5,2 2,0 2,5 1,6 2,2 1,1 1,6 1,5 1,5 1,1 11,8 10,2 11,8 Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* 5 0 7,7 5,9 7,2 7,9 7,6 8,3 5,9 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April 2009 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08; April 2009; Oktober 09, Männer und Frauen 20+ in den alten Bundesländern 7,9 8. Welle Okt

24 Vergleich der Ergebnisse: Alte Bundesländer 100% 90% 80% 16,4 SPARER VS. NICHT-SPARER VS. KEINE ANGABE SPARER NICHT-SPARER KEINE ANGABE 22,2 20,5 18,1 18,8 17,4 20,4 21,6 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 39,4 44,2 38,2 40,8 40,3 40,0 40,2 38,4 35,9 39,5 38,7 41,5 41,2 42,4 41,2 42,5 0% Mrz 07 Jun 07 Sep 07 Dez 07 Mai 08 Nov 08 Apr 09 Okt 09 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08 ; November 08; April 2009; Oktober 09, Männer und Frauen 20+ in den alten Bundesländern 23

25 Die Ergebnisse: Neue Bundesländer 24

26 8. Welle: Oktober 2009 NEUE BUNDESLÄNDER In % Nichts, 45,2 Ich spare, 35, Euro im Monat 10,6 Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig 32, Euro im Monat 9, Euro im Monat 2,9 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert 9, Euro im Monat 0,5 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betriebliche Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert 2, Euro im Monat Über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Dazu möchte ich keine Angaben machen 19,7 Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Oktober Basis: 352 Männer und Frauen 20+ in den neuen Bundesländern 1,0 0,8 6,6 4,9 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent (36,8 Prozent statt 35,0 Prozent). 25

27 Vergleich der Ergebnisse: Neue Bundesländer Nichts. Nichts, dafür habe ich kein Geld übrig ,2 39,8 NICHT-SPARER 49,6 42,8 41,8 40,7 44,2 45,2 In % Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung gut abgesichert ,1 30,7 34,8 28,3 31,5 30,6 32,1 32,9 Nichts, ich fühle mich durch die staatliche Rentenversicherung plus betrieblicher Altersvorsorge meines Arbeitgebers gut abgesichert ,3 3,8 1. Welle März 7,1 11,6 10,7 7,7 7,6 8,0 9,8 3,2 3,7 2,6 2,5 4,2 2,1 2,5 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 5. Welle Mai Welle Nov Welle April Welle Okt Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08, April 2009; 352 Oktober 09, Männer und Frauen 20+ in den neuen Bundesländern 26

28 Vergleich der Ergebnisse: Neue Bundesländer Ich spare. SPARER In % 0-49 Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat Euro im Monat über 250 Euro im Monat Ich spare, möchte aber keine Angabe zur Höhe machen Ich habe zur Altersvorsorge eine Immobilie erworben, die ich monatlich abzahle* ,2 43,3 12,7 10,7 36,8 45,0 11,7 12,2 8,3 10,4 11,3 10,6 9,8 10,0 12,9 13,3 11,5 9,0 9,0 4,6 8,2 6,5 9,5 4,2 5,4 1,4 0,7 2,0 5,6 1,5 0,8 2,2 4,5 1,9 3,2 2,9 0,2 1,8 1,7 0,9 1,0 0,8 1,7 1,0 1,4 0,7 2,9 0,5 0,8 0,6 5,7 10,3 0,9 1,1 8,2 8,6 6,6 8,4 6,6 6,7 6,7 3,6 3,6 4,0 5,3 3,2 4,9 2,4 1. Welle März 2. Welle Juni 3. Welle Sept. 4. Welle Dez. 44,9 5. Welle Mai ,6 6.Welle Nov ,5 7. Welle April 2009 *Da es möglich ist, einen Sparbetrag anzugeben und zusätzlich für eine Immobilie zu sparen, ergibt die Summe aller Teilantworten einen Wert größer 100 Prozent Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08, April 2009, 352 Oktober 09, Männer und Frauen 20+ in den neuen Bundesländern 35,0 8. Welle Okt

29 Vergleich der Ergebnisse: Neue Bundesländer SPARER VS. NICHT-SPARER VS. KEINE ANGABE SPARER NICHT-SPARER KEINE ANGABE 100% 90% 80% 8,6 16,9 13,6 12,2 13,3 15,7 17,3 19,7 70% 60% 48,2 39,8 49,6 42,8 41,8 40,7 44,2 45,2 50% 40% 30% 20% 43,2 43,3 36,8 45,0 44,9 43,6 38,5 35,0 10% 0% Mrz 07 Jun 07 Sep 07 Dez 07 Mai 08 Nov 08 Apr 09 Okt 09 Quelle: GfK Altersvorsorgebarometer 2009, Basis: März 07; Juni 07; September 07; Dezember 07; Mai 08; November 08, April 2009; 352 Oktober 2009, Männer und Frauen 20+ in den neuen Bundesländern 28

30 Der Altersvorsorge-Atlas 29

31 30

32 Altersvorsorge-Atlas zeigt Verschiebung der regionalen Unterschiede Bei Betrachtung der Ergebnisse auf regionaler Ebene zeigen sich gegenläufige Trends In den wenigsten Bundesländer liegt die Sparquote gleichauf mit dem Bundesdurchschnitt: Lediglich im Nord-Westen mit den Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen erreicht der Anteil der Vorsorge-Sparer mit 39,4 Prozent in etwa den deutschen Durchschnittswert. In den anderen Regionen liegt die Sparquote entweder deutlich über oder dramatisch unter dem Durchschnitt. So sorgen in Nordrhein-Westfalen mit 48,3 Prozent besonders viele langfristig vor, ebenso wie in Baden-Württemberg mit 46,7 Prozent. Auch in Bayern haben mit 43,6 Prozent überdurchschnittlich viele eine langfristige Vorsorge abgeschlossen. Die Region Mitte-Ost mit den Bundesländern Thüringen und Sachsen liegt mit 37,2 Prozent Vorsorge-Sparern dagegen leicht unter dem Bundesdurchschnitt. Besondere Ausreißer nach unten sind die Region Mitte-West mit den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland und der Nord-Osten mit Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Hier sorgen lediglich 33,7 Prozent (Mitte-West) beziehungsweise 32,9 Prozent (Nord-Ost) vor. Dies ist bundesweit die niedrigste Sparerquote. 31

33 Altersvorsorge-Atlas: Vergleich der regionalen Ergebnisse von Dieses regionale Bild wird beim Vergleich mit den Ergebnissen des gleichen Vorjahreszeitraums und der Befragung im vierten Quartal noch interessanter: So wird in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg konsequent überdurchschnittlich viel gespart wenn auch mit leichten Schwankungen. Genauso ist die Region Mitte-West auch im Langzeitvergleich unterdurchschnittlich vorsorgeaffin. Im Nord-Westen konnte der Aufwärtstrend nicht ganz beibehalten werden, es gab allerdings zuletzt nur einen leichten Rückgang der Sparquote. Besonders deutlich ist der Abwärtstrend dagegen in den der neuen Bundesländern hier hat sich die Sparquote seit dem letzten Jahr dramatisch reduziert. Die tiefe Rezession, verbunden mit der Sorge um den Arbeitsplatz, führt erneut zu gegensätzlichen Verhaltensmustern der deutschen Anleger: In einigen Regionen führt sie zu deutlich zurückhaltenderem Sparverhalten und für andere Sparer scheint sie ein zusätzlicher Vorsorgeanreiz zu sein 32

34 Wichtige Hinweise Die Angaben dieses Dokuments wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Angaben kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Die Ansichten, die in diesem Dokument zum Ausdruck kommen, spiegeln ausschließlich die Meinungen der Teilnehmer der durchgeführten Studie wider und dienen lediglich der Information. Die Aussagen stellen nicht die Auffassung von J.P. Morgan Asset Management dar. Des Weiteren haftet J.P. Morgan Asset Management auch nicht für die Richtigkeit der dort getroffenen Aussagen. Sollten Sie hierzu Rückfragen haben, so ist Ihnen JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Junghofstraße 14, D Frankfurt am Main gerne behilflich. Herausgeber: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch 33

35 Erfahren Dynamisch Partnerschaftlich 34

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 30.9.2013 PV-Meldedaten Jan. Aug. 2013 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt

Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Continentale-Studie 2013: Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer was wird geboten, gewünscht und genutzt Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 Untersuchungsdesign Zielpersonen: 1.000 Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Die Grundgesamtheit

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge 1. Befragungswelle Januar 2009 Berlin, 3. Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

RAUCHMELDER. Classic Bus 2014 112 November 2014. Projektleitung: Alexander Kolb, Telefon: +49-911-395-2694 E-mail: Alexander.Kolb@gfk.

RAUCHMELDER. Classic Bus 2014 112 November 2014. Projektleitung: Alexander Kolb, Telefon: +49-911-395-2694 E-mail: Alexander.Kolb@gfk. RAUCHMELDER Classic Bus 0 November 0 Projektleitung: Alexander Kolb, Telefon: + Email: Alexander.Kolb@gfk.com GfK 0 Title of presentation DD. Month 0 AUFGABE UND METHODE Auftraggeber Zurich Gruppe Deutschland,

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe 1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Westfalen-Lippe VERMÖGENS BAROMETER 2014 2 Die Sparkassen beraten die Bürgerinnen und Bürger bei allen

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Baufi24-Länderindex erstes Quartal 2013. Reihe 1 Reihe 2

Baufi24-Länderindex erstes Quartal 2013. Reihe 1 Reihe 2 Baufi24-Länderindex erstes Quartal 2013 Baufi24.de-Vergleichsindex rast im März 2013 nach oben und erreicht Spitzenwert von 117,62 Punkten Weiterhin große Unterschiede bei geplantem Eigenkapital: Sachsen-Anhalt

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr