Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes"

Transkript

1 Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr D-6314 Frankfur am Main Telefon Telefax

2 Execuive Summary Diese Sudie enwickel einen Index, der die Kosen einer Garaniekomponene in einem Alersvorsorgesparplan berechne. Für die Garaniekomponene wird unersell, dass 1% der eingezahlen Sparbeiräge am Ende des Sparplans garanier sind. Die Garaniekosen werden mi einem Opporuniäskosenansaz ermiel, der zwei Sparpläne mieinander vergleich: Sparplan mi 1%-iger Garanie, Sparplan bei kompleen Verzich auf die Garanie. Mi Hilfe eines ökonomerischen Modells und einem Simulaionsmodell werden die Garaniekosen als Differenz des mileren Endvermögens der beiden Sparpläne berechne. Die Kosen der Garanie werden für verschiedene Anlegerypen unersuch und die Modellannahmen auf ihre Plausibiliä und ihre Sensiiviä unersuch. Zusammen fassend lassen sich folgende Erkennnisse ableien: Die Kapialgaranie in einem langfrisigen Sparplan is akuell euer. Die Kosen akuell liegen in der Regel bei einem Vielfachen der eingezahlen Anlageberäge. Je jünger ein Anleger is, deso höher fallen die Garaniekosen aus. Je niedriger die Zinsen sind, deso eurer wird die Kapialgaranie. Das Simulaionsmodell zeig ökonomisch plausible und sabile Eigenschafen. Die nachfolgende Grafik veranschaulich die Kosenenwicklung der Garanie sei dem Jahr 2. Die Anlegerin is heue 25 Jahre al und spar bis zu ihrem Reneneinri mi 67 Jahren jeden Mona 5 Euro in einen Sparplan. Die Laufzei des Sparplans beräg somi 42 Jahre und insgesam zahl sie also 25.2 Euro in den Sparplan ein. Akuell liegen die Garaniekosen bei rund 14. Euro, also bei mehr als dem Fünffachen der eingezahlen Beräge. Der Verlauf für alernaive Anlegerypen sieh ähnlich aus Garaniekosen für 25-jährige/n Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 2

3 Kosen einer Garanie in der Alersvorsorge Eine Niedrigzinspoliik, wie sie akuell von verschiedenen Zenralbanken verfolg wird, ha posiive und negaive Seien. Für den Schuldner is sie posiiv, die niedrige Zinslas senk seine Kapialkosen. Reale Invesiionen können hierdurch arakiver werden und sich posiiv auf die Beschäfigungslage auswirken. Neben dieser wünschensweren Seie sind mi der Niedrigzinspoliik auch negaive Aspeke verbunden, die vor allem die Sparer bereffen. Niedrige Zinsen bedeuen niedrige Erräge auf die Ersparnisse, der Voreil des Schuldners is der Nacheil des Sparers. Als Konsequenz muss ein Anleger mi höheren Sparraen rechnen, wenn er besimme Sparziele erreichen will. Ein wichiges Sparziel is die Alersvorsorge. Für das Aler vorzusorgen wird durch niedrige Zinsen eurer, ein Sparer muss mehr Geld zur Seie legen, um seine Renenlücke zu schließen. Allerdings ri noch ein zusäzlicher Effek auf, der in der öffenlichen Diskussion of vernachlässig wird. Niedrige Zinsen beeinflussen in einem erheblichen Maße auch Garaniekomponenen, die in vielen Alersvorsorgeproduken enhalen sind. In der Rieserrene bspw. is die Garaniekomponene so ausgeleg, dass die eingezahlen Beiräge beim Reneneinri zu 1% garanier sind. Wie hoch diese Garaniekosen ausfallen, is für die meisen Sparer nich ransparen. Sie verbinden mi Garanie ewas Posiives, der negaive Aspek die Garaniekosen sind nich ransparen. Die Garaniekosen zu unersuchen, sie ransparen zu machen und somi seine bessere Enscheidungsgrundlage für den Anleger zu enwickeln, is das zenrale Thema dieser Sudie. Die Ergebnisse zeigen eine eindeuige Tendenz: in den vergangenen Jahren sind die Kosen für die Garanien wegen des deulich gesunkenen Zinsniveaus sprunghaf angesiegen. Die vorliegende Sudie unersuch die Kosen einer Garanie anhand eines Garaniekosenindex, der enwickel wurde, um den zeilichen Verlauf sei dem Jahr 2 berechnen zu können. Der Garaniekosenindex is eine einfach zu inerpreierende Zahl, die den Trade off zwischen Kosen und Leisung der Garanie in einem Euroberag veranschaulich. Dami wird ein Vergleich der akuellen Kosen über die Zei hinweg möglich, ein Anleger kann die Kosenenwicklung nachvollziehen. Lagen die Garaniekosen um die Zei der Einführung der Rieserrene (22) noch auf einem niedrigen Niveau, so haben sie sich in den lezen Jahren vervielfach. Akuell liegen sie auf einem Niveau, das sogar die Summe aller einbezahlen Sparberäge deulich überschreie. Für einen Anleger bedeue der Ansieg dieser Kosen, dass er sich mi dem Thema der Garanie in seiner Alersvorsorge raional auseinander sezen solle. Zugleich sollen auch die Finanzbranche und der Gesezesgeber sich mi der Themaik befassen. Dass dieses Thema sich nich nur auf Deuschland bezieh, zeig ein Vergleich mi anderen Ländern. Es zeichne sich eine welweie Tendenz ab, das Garanieniveau in den Alersvorsorgeproduken zu reduzieren. Of wird dieser Schri in einzelnen Säulen der Alersvorsorge (saalich, berieblich oder priva) gerenn vorgenommen. Es is jedoch wenig sinnvoll, bei einem Alersvorsorgesysem mi mehreren Säulen in jeder einzelnen Säule mi ähnlichen Garaniekomponenen zu arbeien. Wir schließen deshalb diese Sudie mi möglichen Handlungsempfehlungen ab, wie das Thema Garanie in einem Niedrigzinsumfeld neu gesale werden könne. 3

4 1. Der Garaniekosenindex für ein Alersvorsorgeproduk Ein Alersvorsorgeproduk unereil sich in zwei Phasen: eine Einzahlungsphase und eine Auszahlungsphase. In der Einzahlungsphase leg ein Anleger einen Berag in ein Anlageproduk an. Ein Zinssparplan kann bspw. jeden Mona 1 Euro in nahezu risikolose Anleihen (bspw. deusche Saasanleihen) einzahlen. Ein Akiensparplan leg die 1 Euro in einen Akienfonds an. In der Auszahlungsphase wird dann das angespare Kapial dem Anleger ausbezahl. Das kann einmalig oder in regelmäßigen Raen passieren. Um die Garaniekosen zu berechnen, werden im Folgenden deshalb Sparpläne berache, die eine fixe monaliche Einzahlung über eine besimme Laufzei vorsehen und den angesparen Berag am Ende der Laufzei (Endvermögen) auf einmal auszahlen. Um die Berechnungen zu illusrieren, wird eine Anlegerin angenommen, die heue 25 Jahre is (bspw. eine Krankenschweser) und bis zu ihrem Reneneinri mi 67 Jahren jeden Mona 5 Euro in einen Sparplan anleg. Die Laufzei des Sparplans beräg somi 42 Jahre und insgesam zahl sie 25.2 Euro in den Sparplan ein. Dabei kann die Anlegerin zwischen einer sicheren Zinsanlage, einer unsicheren Akienanlage bzw. einer Kombinaion aus beiden Anlageklassen wählen. Der Zinssparplan wird der Anlegerin ihre eingezahlen Sparberäge garanieren (Insolvenzrisiken des Anbieers werden hierbei vernachlässig), der Wer des Akiensparplans unerlieg Kursrisiken, denn die eingezahlen Sparberäge können nich zu 1% garanier werden. Jedoch wird die bei Akien höhere Rendieerwarung gegenüber dem risikolosen Zinssaz (Risikoprämie genann) zu einem durchschnilich höheren Endvermögen des Akiensparplans gegenüber dem Zinssparplan führen. Als Konsequenz bezahl ein Anleger die Garanie in der Zinsanlage durch engangenen Vermögenszuwachs in der risikoreicheren Akienanlage. Die Garaniekosen sind also Opporuniäskosen und für einen Anleger nich ransparen, da sie nich direk zu beobachen sind. Deshalb unerlieg ein Anleger bei dem Abschluss eines Alersvorsorgeprodukes auch psychologischen Fallen. Wird bspw. bei zwei alernaiven Anlageproduken enweder die Risikokomponene oder Garaniekomponene mehr beon, dann führ die Beonung (im Fachjargon Framing genann und erforsch durch den Nobelpreisräger Daniel Kahneman, siehe u.a. Tversky und Kahneman (1981)) zu einer möglicherweise nich opimalen Anlageenscheidung. Um vernünfige Enscheidungen zu reffen, is deshalb eine objekive Darsellung der posiiven und negaiven Seien nowendig. Deswegen is es wichig, den Trade off Garanie versus Garaniekosen mi nachvollziehbaren Mehoden zu quanifizieren. In diesem Beirag wird deshalb eine solche ransparene Mehode enwickel. Welcher Berag garanier wird, kann von einem zum anderen Alersvorsorgeproduk unerschiedlich sein. Bei einer Lebensversicherung is diese Kennzahl der Garaniezins, er lag viele Jahre zwischen drei und vier Prozen pro Jahr und is im Zuge der Zinsrückgänge in den lezen Jahren auf 1,25% abgesenk worden. Bei der Rieserrene is der gesame vom Anleger eingezahle Sparberag garanier (uner dem eingezahlen Berag werden vereinfach auch mögliche saalichen Zulagen versanden; Gebühren werden nich berücksichig, da sie in der Praxis sehr heerogen und of nich ransparen sind). Um die Garaniekosen abzuleien, muss deshalb zunächs ein klarer Rahmen für deren Höhe definier werden. Zunächs wird von dem einfachen Fall ausgegangen, dass nur die eingezahlen Sparberäge garanier sind. Dami wird die Frage Was kose in einem Alersvorsorgesparplan die Garanie, dass ich am Laufzeiende mindesens die eingezahlen Sparberäge zurück erhale? beanwore. Neben dem Garanieniveau is die Anwor von weieren 4

5 anlegerspezifischen Parameern abhängig, insbesondere davon, wie lange und wie viel ein Anleger spar. Für unsere Beispielanlegerin ensprich dies einer monalichen Sparrae von 5 Euro. Zunächs wird die Grundidee der Garaniekosenberechnung in einer sicheren Wel berache. Im darauffolgenden Abschni wird die unsichere Werenwicklung von Akien modellier. Die Mehode zur Garaniekosenbesimmung schließ sich direk danach an. Im weieren Verlauf wird die Garaniekosenberechnung in verschiedenen Aspeken deaillier analysier. Es werden verschiedene Anlegerypen mi unerschiedlichen Laufzeien und unerschiedlichen Sparraen bei variierenden Garanieniveaus berache. Im Anschluss wird der Trade off zwischen Garaniekosen und der Wahrscheinlichkei des Garaniefalls unersuch. Verschiedene Plausibiliäsanalysen der Mehode zeigen dann, dass die Mehode der Besimmung der Garaniekosen sabile Ergebnisse liefer. 1.1 Der einfache Fall: Die Wel is sicher Um den Berag von 25.2 Euro an ihrem 67. Gebursag mi einer 1% Garanie auszahlen zu können, is es nich nowendig, dass der gesame monaliche Sparberag in sicheren Zinspapieren angeleg wird. Nur ein Teil davon is nowendig, dieser häng jedoch von zwei Parameern ab: dem Einzahlungszeipunk und dem Zinssaz der sicheren Anlage. Berachen wir hierzu zunächs die erse Zahlung von 5 Euro an ihrem 25. Gebursag. Welcher Aneil muss in die sichere Anlage invesier werden, dami sie nach 42 Jahren (zu ihrem 67. Gebursag) wieder 5 Euro zurück bekomm? Hier komm der Zinseszinseffek ins Spiel. Nehmen wir vereinfach an, der sichere Zinssaz für diesen Zeiraum lieg konsan bei 5%. Um zu Renenbeginn 5 Euro zu sichern, muss sie nur 6,44 Euro in die sichere Anlage (approximier durch eine Nullkuponanliehe) secken: 42 6,44 (1 + 5%) 5. Den Res, 5 Euro minus 6,44 Euro = 43,56 Euro, kann die Anlegerin in eine Anlage mi einer höheren Rendieerwarung, bspw. Akien, invesieren. In der Akienanlage seig naürlich auch das Risiko, jedoch is selbs bei einem Toalverlus der eingezahle Berag von 5 Euro sicher. Was passier, wenn der Zinssaz nur bei 1% pro Jahr lieg? Jez seig der Invesiionsberag in die sichere Anlage auf 32,92 Euro: 42 32,92 (1 + 1%) 5. Folglich bleiben für höher renierliche Anlagen nur noch 18,8 Euro übrig. Als Konsequenz wird das zu erwarende Endvermögen niedriger ausfallen als im ersen Fall. Würde eine Anlegerin auf die Garanie der Einzahlungsberäge verzichen, dann könne sie unabhängig vom Zinsniveau den kompleen Anlageberag in den Akienmark invesieren. Diese Annahme schein im ersen Momen als eine sehr risikoreiche Anlage, doch die Risikoanalyse des 2. Kapiels wird zeigen, dass das Risiko für einen Akiensparplan mi langer Laufzei nich sehr hoch ausfäll. Um die Kosen der Garanie zu quanifizieren, müssen wir Annahmen zur Alernaivanlage, 5

6 hier Akienmark, reffen. Zur Illusraion nehmen wir an, die Akienrendie läge bei 8% pro Jahr. 1 Dann würden aus den Berägen 43,56 Euro, 18,8 Euro und 5 Euro folgender Berag angespar werden können (in Klammern addier sich für die ersen beiden Varianen noch der angespare Berag in der sicheren Anlage von 5 Euro): 42 (i) 43,56 (1 + 8%) 113,79 ( + 5 = 1153,79). 42 (ii) 18,8 (1 + 8%) 458,14 ( + 5 = 58,14 ). 42 (iii) 5, (1 + 8%) 1266, 97. Somi können wir für den einfach konsruieren Fall die Kosen der Garanie durch die Differenz zwischen dem Endvermögen ohne Garanie im Fall (iii) und dem Endvermögen mi Garanie bei unerschiedlichen Zinsniveaus im Fall (i) und (ii) berechnen: Garaniekosen bei Zinssaz 5%: 1266, ,79 = 113, 18 Garaniekosen bei Zinssaz 1%: 1266,97 58,14 = 758, 83 Dieses einfache Beispiel zeig, dass die Garaniekosen bei niedrigen Zinsen deulich höher ausfallen als bei höheren Zinsniveaus. In einem Umfeld mi einem Absinken des Zinsniveaus, wie wir es in den lezen Jahren erleb haben, können sich die Garaniekosen also vervielfachen. In diesem Beispiel häen sich die Garaniekosen rund versiebenfach. Dieses Beispiel ha nur die erse Sparrae berache. Doch ein Sparplan nimm an, dass auch in naher und ferner Zukunf die Sparrae angeleg werden muss. Wir müssen deshalb eine Regel feslegen, zu welchen Zinssäzen unsere Beispielanlegerin ihre Sparraen in der Zukunf anleg. Dazu reffen wir die Annahme, dass sie sich heue schon die Zinssäze für die Zukunf sicher. Ein Zinsänderungsrisiko muss die Anlegerin dami nich ragen. Diese zukünfigen Zinsen leien wir aus der Terminzinssrukur ab, die sich aufgrund der akuellen Zinssrukur ergib. Hierzu ziehen wir die Zinssrukur der Deuschen Bundesbank heran, die äglich veröffenlich wird. Dadurch is gewährleise, dass in der sicheren Anlage keine Form von Risiko (auch kein Zinsänderungsrisiko) vorhanden is. Die Unsicherhei der zukünfigen Kapialmarkenwicklung ergib sich ausschließlich aus der Akienanlage. Wie das Risiko in einer Akienanlage modellier wird, beschreib der nächse Abschni. Um die Garaniekomponene darzusellen, wären auch andere Sraegien heoreisch denkbar, bspw. opionsbasiere Sraegien oder dynamische Ansäze. In der Umsezung dieser alernaiven Sraegien in der Realiä ensehen in der Garaniekomponene jedoch zusäzliche Risikoquellen. Bei opionsbasieren Sraegien ri zusäzlich ein Konrahenenrisiko auf, d.h. der Verkäufer von Opionen sell für den Sparer ein zusäzliches Ausfallrisiko dar. Ebenso problemaisch bei der opionsbasieren Darsellung der Garanie sind lange Laufzeien, wie sie in Alersvorsorgeproduken 1 Naürlich werden an realen Akienmärken nich exak 8% Rendie erziel, sondern die jährliche Rendie kann deulich davon abweichen. Darin lieg das Risiko einer Akienanlage. Das Risiko mach die Analyse der Garaniekosen deulich komplexer und wir führen den Risikofall deswegen ers im nächsen Abschni ein. 6

7 üblich sind. Opionen mi langen Laufzeien von mehreren Jahrzehnen sind kein Sandardproduk am Kapialmark und eine Preisfindung is dadurch weniger ransparen. Bei dynamischen Sraegien können die Garanien nur approximaiv abgebilde werden, so dass auch bei diesen Ansäzen in der Umsezung zusäzliche Risikoquellen ensehen. Die hier gewähle Mehode, die Garaniekomponene über eine nahezu ausfallsichere Nullkuponanleihe abzubilden, reduzier die poeniellen Risikoquellen weiesgehend. 1.2 Die Zukunf is unsicher Naürlich is diese Ar der Garanikosenberechnung noch realiäsfern, da die Unsicherhei der Akienanlage nich berücksichig wird. 8% Rendie pro Jahr is nur ein Durchschniswer, der richig oder falsch sein kann, und das Risiko einer Akienanlage lieg genau darin, dass diese Größe in jedem Jahr deulich schwanken kann (und wird). Diese Unsicherhei wird dadurch berücksichig, dass zukünfige Kapialmärke mi Hilfe eines Simulaionsmodells modellier werden. Die Grundidee des Simulaionsmodells is es, eine Vereilung aller möglichen Kapialmarkverläufe in der Zukunf zu generieren. Dabei werden sowohl sehr gue als auch sehr schleche Enwicklungspfade simulier sowie diejenigen, die eine höhere Wahrscheinlichkei haben. Ziel der Simulaion is es lezendlich, eine Wahrscheinlichkeisvereilung zukünfiger Kapialmarkenwicklung zu erhalen. Diese Simulaion (die zugrunde liegenden Annahmen sind in Anhang A zusammengefass) basier auf zwei Schrien. Im ersen Schri werden erwaree Rendien ausgehend von dem jeweiligen Kapialmarkumfeld mi Hilfe eines ökonomerischen Mulifakorenmodells in die Zukunf forgeschrieben. Dabei wird berücksichig, dass erwaree (und naürlich auch zukünfig realisiere) Rendie an den Akienmärken endenziell höher sind, wenn ein posiives Kapialmarkumfeld vorlieg. Dies kann bspw. durch den Zinsspread zwischen BAA und AAA Unernehmensanleihen gemessen werden. Je besser die Kredivergabe, deso niedriger is der Spread, wodurch die Unernehmen durch günsigere Kapialkosen profiieren. Variablen, die den Zusand der Ökonomie charakerisieren (ob sie bspw. in einer Wachsum- oder Rezessionsphase is), werden dann als Zusandsvariablen bezeichne. Aus diesen läss sich dann die Rendieerwarung für Akien mi Hilfe eines Mulifakorenmodells ableien: E (rakien, ) = f(z ) +1. Als Zusandsvariablen ziehen wir die Erkennnisse der empirischen Kapialmarkforschung heran und z = r dy credi vdax n1 n2 n3 (siehe bspw. Campbell, 1996). definieren ( ) T akien, r akien, dy n1 credi vdax n2 n3 Akienrendie Dividendenrendie Zinsspread zwischen BAA und AAAUnernehmensanleihen Implizie Volailiä von Akienopione Parameer des Nelson Zinsmodells (Nelson und Siegel,1987) 7

8 Die erwaree Akienrendie wird in einem Sysem von linearen Gleichungen, welches als Vecor Auoregressive (VAR) Modell bekann is, dargesell. Die Modellparameer des VAR Modells werden empirisch durch folgende mulivariae Regression besimm: (1) z+ 1 = A z + ε + 1. Die Marix A wird dann als VAR Marix bezeichne und der Erwarungswer der Zusandsvariablen in der nächsen Periode berechne sich zu bzw. für alle weieren Perioden in der Zukunf zu Die erwaree Akienrendie ergib sich dann zu E E ( z ) = A z +1, ( z τ ) = A τ z +. ( z ) E ( r,, akien + τ ) = e1' E +τ wobei e1ein Vekor is, der an der ersen Selle eine eins ha und sons Nullen. Alernaiv könne das obige VAR Modell die Akienrendie über dem risikolosen Zins (Risikoprämie) modellieren, doch fallen die nachfolgenden Ergebnisse für diese Alernaive rech ähnlich aus. In dieser Sudie wird das Modell für den deuschen Kapialmark auf Basis monalicher Rendien zwischen Januar 2 und Juli 215 geschäz. Tabelle 1 fass die Parameerschäzung dieses VAR Modells zusammen: Marix A r akien, dy credi vdax n1 n2 n3 r akien, +1,144,12 -,29,2-1,535 -,96 -,243 1,77 1,15-3,8 2,38-3,4 -,2-1,3 dy +1 -,399,945,74 -,5 2,771 1,159,81-1,49 26,81 2,39-1,86 1,67,72 1,32 credi +1 -,923,134,83,1 -,549 3,831,142-2,3 2,23 15,76,36 -,19 1,4,14 vdax +1-11,353,62 1,326,734 84,42-8,425 19, ,78,7 1,79 12,42 2,12 -,22 1,34 n,8,,,,975,31, ,52,52 -,61 1,88 47,3 1,54 1,84 n -,18 -,2,1, -,41,851, ,56-2,58 1,56-2,23-1,32 28,48 2,9 n,2, -,2,,28,118,88 1,43,12-1,5,33,32 1,37 26,77 8

9 Im zweien Schri wird dann die Unsicherhei durch einen Zufallsgeneraor erzeug, der zu den Erwarungsweren unerwaree Realisaionen addier. Wenn bspw. die erwaree Rendie des Akienmarkes bei 9% pro Jahr lieg, im Jahr aufgrund schlecher Nachrichenlage die realisiere Rendie jedoch bei minus 5% lag, dann ergib sich die unerwaree Rendie zu minus 14%. In der unerware realisieren Akienrendie lieg das Hauprisiko einer Akienanlage. Die unerwareen Realisaionen werden aus der Menge der Fehlererme der Regression (1) mi Hilfe eines Zufallsgeneraors besimm. Beispielhaf zeig Abbildung 1, wie zehn mögliche Simulaionsläufe aussehen können. Um das Risiko einer Akienanlage in der Zukunf abbilden zu können, sind allerdings deulich mehr Simulaionsläufe nowendig. Im Zuge der Analysen ha sich gezeig, dass bei 5 Simulaionen die Ergebnisse sabil sind, d.h. es wird der Unsicherhei des Akienmarkes genügend Rechnung geragen. Abbildung 1: Exemplarische Enwicklungen eines Akiensparplans (Sparrae 5 Euro pro Mona) über 42 Jahre auf Basis des Simulaionsmodells: 1 zufällig ausgewähle Simulaionspfade Die Vereilung der Vermögensverläufe über den Anlagehorizon über alle 5 Simulaionen is in Abbildung 2 dargesell. Zugrunde lieg die Annahme, dass die Beispielanlegerin im Juli 215 ihren Akiensparplan begonnen häe. Die erwareen Akienrendien werden also mi dem Zusandsvekor z = berechne. Würden die erwareen Akienrendien zu einem anderen Mona besimm Juli 215 werden, könne die Grafik sich unerscheiden. Um Güe der Simulaion zu beureilen, werden wir in Kapiel 2 die Ergebnisse der realen Wel gegenüber sellen. Denn wie jedes Modell is auch ein Simulaionsmodell nur dann aussagekräfig, wenn es realisische und ökonomisch vernünfige Were liefer. 9

10 Abbildung 2: Vereilungsparameer für die Enwicklung eines Akiensparplans (Sparrae 5 Euro pro Mona) über 42 Jahre auf Basis des Simulaionsmodells max 95%-Quanil 75%-Quanil 5%-Quanil 25%-Quanil 5%-Quanil min Die Kosen der Garanie Um die Kosen der Garanie in einer Alersvorsorge zu besimmen, vergleichen wir die beiden oben genannen Anlagesraegien mieinander: (i) Anlage des Teils im sicheren Zins, der die Einzahlung am Laufzeiende garanier, der Resberag wird in Akien angeleg und (ii) Anlage zu 1% in Akien. Wie zuvor bereis angesprochen, erschein die 1%-ige Akienanlage als Vergleichsmaßsab zunächs risikoreich. Das 2. Kapiel wird jedoch diese Vermuung relaivieren. Wir vergleichen dann das milere Endvermögen (Median über alle Simulaionen) dieser beiden Anlagen mieinander. Die Differenz definieren wir als Garaniekosenindex. Dieser Indexwer beschreib den mileren engangenen Vermögensgewinn gegenüber einer Akienanlage, wenn der Berag aller Sparraen (25.2 Euro für unsere Beispielanlegerin) zu 1% garanier is. Er ensprich dami den Opporuniäskosen, die ein Anleger zu ragen ha, wenn er eine 1%-Garanie möche. In Abbildung 3 is der zeiliche Verlauf des simulieren Endvermögens (Median) der Anlage (i) in blau, der von Anlage (ii) in grün dargesell. Dazu wird zu jedem Zeipunk sei Januar 2 das obige Simulaionsverfahren angewende. Die Differenz zwischen beiden Linien wird dann als Kosenindex der Garanie definier (dunkelblauer Pfeil). Zur Informaion is die Summe der eingezahlen Beiräge als waagreche Linie eingezeichne. 1

11 Abbildung 3: Besimmung der Garaniekosen Garaniekosen Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Eingezahler Berag Anlage in Saasanleihen und Akien, 1% der Einzahlungen sind garanier Anlage in Akien, % der Einzahlungen sind garanier Dieser Kosenindex is in der nachfolgenden Grafik für die 25-jährige Beispielanlegerin im zeilichen Verlauf dargesell. Die Inpuparameer (jeweiliger Zusandsvekor) des VAR-Simulaionsmodells ensprechen dabei den zum jeweiligen Zeipunk beobacheen Variablen. Abbildung 4: Garaniekosen für eine 25-jährige Anlegerin, die monalich 5 Euro über einen Zeiraum von 42 Jahren spar Garaniekosen für 25-jährige/n Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan

12 Der Haupreiber der Garaniekosen is dabei das Zinsniveau der sicheren Anlage, in Deuschland ensprich dies der Verzinsung von Bundesanleihen. Dieses lag zu Ende des Beobachungszeiraums im Juli 215 für den 1-jährigen Bereich bei ewa,8%-punke. Würde bspw. der Zinssaz von akuell rund,8% Punken (für 1-jährige Bundesanleihen) um 4%-Punke auf 4,8% seigen, so würden die Garaniekosen für die 25-jährige Krankenschweser von knapp über 14. Euro auf rund 3. Euro fallen. Dieser Zusammenhang is in folgender Abbildung dargesell und es zeig sich, dass die Sensiiviä der Garaniekosen umso höher is, je geringer das Zinsniveau is. Zusammenhang zwischen Änderungen im Zinsniveau der sicheren Anlage und den Garaniekosen am Beispiel der 25-jährigen Anlegerin % % 1% 2% 3% 4% 5% 6% Änderung gegenüber dem Zinsniveau Juli 215 (Rendie 1-jährige Bundesanleihen,8%) 1.4 Der Garaniekosenindex für verschiedene Beispielanleger Die Garaniekosen sind für verschiedene Anleger aufgrund ihres Alers (bzw. Laufzei des Sparplans) oder ihrer Sparrae unerschiedlich und lassen exak nur für einen Anleger individuell schäzen. Wir sellen deswegen den Verlauf der Garaniekosen im Folgenden für drei ypische Anlegergruppen beispielhaf vor, die 25-jährige allein lebende Krankenschweser von zuvor, ein 35-jähriges Paar ohne Kinder und eine 45-jährige Familie mi zwei Kindern. 25-jährige Krankenschweser: spar 5 Euro im Mona 35-jähriges Paar ohne Kinder: spar 15 Euro pro Mona 45-jähriger Familienvaer mi zwei Kindern: spar 2 Euro pro Mona Der Verlauf der Garaniekosen sieh für alle Anlegerypen ähnlichen aus, lag er Anfang des Beobachungszeiraum noch uner der Summe der eingezahlen Anlageberäge, so is er in den lezen Jahren zum Teil deulich darüber gesiegen. 12

13 Abbildung 5: Garaniekosen für verschiedene Anlegerypen Garaniekosen für 25-jährige/n Anleger/in Garaniekosen Gesamer Einzahlungsberag Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Garaniekosen für 35-jährige/n Anleger/in Garaniekosen Gesamer Einzahlungsberag Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Garaniekosen für 45-jährige/n Anleger/in Garaniekosen Gesamer Einzahlungsberag Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan

14 Die Beispielanleger unerscheiden sich in ihrer Einzahlungsdauer und ihrem Sparberag. Dadurch werden die absoluen Garaniekosen wenig mieinander vergleichbar. Deshalb wird in Abbildung 6 der Garaniekosenberag mi dem gesamen Einzahlungsberag normier, um ein Maß für die prozenualen Garaniekosen zu erhalen. Aus dieser Grafik zeig sich, dass die Garaniekosen umso höher ausfallen, je jünger der Sparer bzw. je länger der Anlagehorizon is. Abbildung 6: Prozenuale Garaniekosen für verschiedene Anlegerypen 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan jährige/r Anleger/in 35-jährige/r Anleger/in 45-jährige/r Anleger/in Zusammen fassend lassen sich folgende Ergebnisse feshalen: Die Kapialgaranie in einem langfrisigen Sparplan is akuell euer. Die Kosen akuell liegen in der Regel bei einem Vielfachen der eingezahlen Anlageberäge. Je jünger ein Anleger is, deso höher fallen die Garaniekosen aus. Je niedriger die Zinsen sind, deso eurer wird die Kapialgaranie. 1.5 Garaniekosen bei verschiedenen Absicherungsniveaus In den ersen Abschnien haben wir die Garaniekosen definier als Unerschied im mileren Vermögen zwischen einer 1%-igen Akienanlage (% der Sparbeiräge sind garanier, also wird zu 1% auf die Garanie verziche) und einer Anlage, die 1% der Sparbeiräge garanier. Zwischen diesen beiden Exremen lassen sich verschiedene andere Garanieniveaus berachen, exemplarisch greifen wir hier auf Niveaus zurück, die zwischen 1% und 5% der eingezahlen Beräge nich 14

15 garanieren. Abbildung 7 zeig, dass sich die Garaniekosen in ewa halbieren, wenn ansa auf einen kompleen Garanieverzich nur auf 5% der Garanie verziche wird (roe Linie lieg in ewa bei der Hälfe der blauen Linie). Diese Daumenregel is unabhängig von dem Aler (bzw. Anlagedauer) des Anlegers. Folg ein Anleger anderen Sraegien, um die Garaniekomponene zu sichern, bspw. opionsbasieren oder dynamischen Sraegien, können sich die Garaniekosen und somi auch diese Daumenregel anders darsellen. Abbildung 7: Garaniekosen für verschiedene Garanieniveaus Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan jährige/r Anleger/in Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 1% Garanie 5% Garanie 4% Garanie 3% Garanie 2% Garanie 1% Garanie jährige/r Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 1% Garanie 5% Garanie 4% Garanie 3% Garanie 2% Garanie 1% Garanie 45-jährige/r Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 1% Garanie 5% Garanie 4% Garanie 3% Garanie 2% Garanie 1% Garanie 15

16 2. Risikoberachung: Wie häufig ri der Garaniefall ein? Im ersen Kapiel wurden die Garaniekosen durch den Vergleich zweier Anlagesraegien definier. Beide Anlagesraegien unerscheiden sich jedoch in ihrem Risikoprofil. Eine einseiige Berachung der Garaniekosen is für die Enscheidung, welche Anlagesraegie für einen Anleger geeigneer is, nich zielführend. Ein Trade off zwischen den Garaniekosen einerseis und dem Risiko andererseis is zwingend erforderlich. Deshalb wird in diesem Abschni die Risikoseie genauer unersuch. Wir beanworen zunächs die Frage, ob und wie of der Garaniefall einri. Dazu berechnen wir die relaive Häufigkei der Simulaionen, die zu einem Endvermögen (zum Renenbeginn) führ, welches uner dem garanieren Berag der eingezahlen Beiräge lieg: 25-jährige Krankenschweser: spar 5 Euro im Mona insgesam 25.2 Euro: In wie viel Prozen aller Simulaionen lieg das Endvermögen uner 25.2 Euro? 35-jähriges Paar ohne Kinder: spar 15 Euro pro Mona insgesam 57.6 Euro: In wie viel Prozen aller Simulaionen lieg das Endvermögen uner 57.6 Euro? 45-jähriger Familienvaer mi zwei Kindern: spar 2 Euro pro Mona insgesam 52.8 Euro: In wie viel Prozen aller Simulaionen lieg das Endvermögen uner 52.8 Euro? Lieg das Endvermögen uner den eingezahlen Beirägen, so heiß das allerdings nich, dass der Anleger mi leeren Händen da seh. Über alle Simulaionsläufe lag beispielsweise das geringse Vermögen für die 25-jährige Krankenschweser in einem Simulaionslauf bspw. bei knapp über 11.5 Euro, also bei ewas weniger als 5% der Sparsumme. Ein Wer, der in einer rein hisorischen Simulaion nie erreich worden wäre, wie wir späer noch zeigen werden. Diese relaive Häufigkei besimmen wir für jeden Mona sei Januar 2 (ausgehend von dem jeweiligen Zusandsvekor), also für 187 Monae mi je 5 Simulaionsläufen (insgesam 935. Simulaionen). Die Anlagesraegie, die zu 1% die eingezahlen Sparberäge garanier, erreich definiionsgemäß in jeder Simulaion ihr Ziel. Sie ha dami keinen Garaniefall zu verzeichnen. Für die anderen Sraegien, die keine Garanie leisen oder nur einen besimmen Prozensaz der einbezahlen Beiräge garanieren, liegen die Garaniefälle für alle Anleger bei uner 4% (siehe Abbildung 8), in den meisen Fällen sogar uner 1%. Dabei sind folgende zwei Regelmäßigkeien deulich zu erkennen. Ersens, für einen Anleger mi kürzerer Sparphase (grüner Balken) is die Wahrscheinlichkei für einen Garaniefall höher. Der Grund hierfür lieg im geringeren Zinseszinseffek durch die höhere Akienrendie aufgrund der kürzeren Sparphase. Zweiens, mi zunehmendem Garanieniveau sink die Wahrscheinlichkei für einen Garaniefall. Lieg die Garanie nur bei 5% der eingezahlen Beräge, lieg die Wahrscheinlichkei für einen Garaniefall uner 1%. 16

17 Abbildung 8: Wahrscheinlichkei für Garaniefall (angespare Vermögen lieg uner der Summe der eingezahlen Beiräge) 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 25-jährige/r Anleger/in 35-jährige/r Anleger/in 45-jährige/r Anleger/in 3% 2% 1% % % 5% 6% 7% 8% 9% der eingezahlen Beiräge sind garanier Sell man dieser durchschnilichen Wahrscheinlichkei eines Garaniefalls (je höher, deso schlecher) das durchschniliche Endvermögen zu Renenbeginn (je höher, deso besser) gegenüber, so erhäl man die Trade-off Beziehung in Abbildung 9. Das milere Endvermögen bezieh sich hierbei auf das durchschniliche Medianvermögen zu Renenbeginn über alle Monae sei Januar 2, also dem Durchschni der grünen und blauen Linie in Abbildung 3, wenn man die Anlagesraegie berache, die % der eingezahlen Beiräge garanier (grüne Linie) bzw. 1% der eingezahlen Beiräge garanier (blaue Linie). Hinzu kommen in Abbildung 9 die Anlagesraegien, die zwischen 5% und 9% der eingezahlen Beiräge garanieren, um den Einfluss des Garaniniveaus auf den Trade-off zwischen durchschnilichem Endvermögen (Errag) und Ausfallwahrscheinlichkei (Risiko) besser zu versehen. Zur Vergleichbarkei des Risikos sind alle x-achsen für die drei Beispielanleger gleich skalier. Zur Erinnerung, die Garaniekosen wurden zuvor als Differenz zwischen den mileren Endvermögen der beiden Anlagesraegien definier, die 1% bzw. % der eingezahlen Beiräge garanieren. In der Abbildung 9 würden die durchschnilichen Garaniekosen also der Differenz zwischen dem unersen und obersen Punk ensprechen (= durchschnilich engangener Vermögensgewinn). Berachen wir beispielhaf die 25-jährige Anlegerin. Bezogen auf das eingezahle Kapial von 25.2 Euro (5 Euro über 42 Jahre) erziel eine Anlage mi %-Garanie (ensprich einer 1%- Akienanlage) im Durchschni ein Vermögen von ewas mehr als 23. Euro. Bei der 1%- Garaniesraegie lieg das durchschniliche Vermögen dagegen bei nur knapp über 17. Euro. 2 Während bei der 1%-Garaniesraegie das eingezahle Kapial in allen Fällen sicher is (die Ausfallwahrscheinlichkei beräg %), is bei der %-Garaniesraegie die Ausfallwahrscheinlichkei nur leich höher, in nur weniger als,6% der Fälle wird ein Vermögen von uner 25.2 Euro erziel. Das Risiko, welches durch die 1%-Garanie abgedeck wird, ri also sehr selen auf. Es wird aber 2 Akuell is dieser Unerschied (Garaniekosen), wie Abbildung 3 zeig, deulich höher. 17

18 mi einem hohen Preis bezahl, da die Garaniekosen im Durchschni bei rund 6. Euro liegen. Insgesam zeig der Zusammenhang zwischen durchschnilichem Endvermögen und der Ausfallwahrscheinlichkei einen nich-linearen Verlauf, der je nach Kapialmarksiuaion seiler (wie es akuell der Fall is) oder flacher (wie es zu Beginn der 2er Jahre der Fall war) verlaufen kann. Zudem häng der Verlauf von der Anlagedauer ab, wie es der Vergleich zwischen den verschiedenen Anlegern zeig. Grundsäzlich gil hierbei, dass der Verlauf umso flacher ausfäll, je kürzer die Anlagedauer is. Welche Sraegie (also welches Niveau garanier werden solle) für einen Anleger opimal is, häng sicherlich von seinen Präferenzen bezüglich Endvermögen und Ausfallwahrscheinlichkei ab. Ohne Kennnis des Verlaufs kann jedoch die Alersvorsorgeenscheidung kaum raional geroffen werden. Eine Abwägung zwischen Chancen und Risiken is nich möglich. Um sich für eine 1%ige Garanie zu enscheiden, müssen junge Anleger in den meisen Siuaionen einen sehr hohen Grad an Risikoaversion aufweisen. Abbildung 9: Trade-off zwischen dem mileren Endvermögen und der Wahrscheinlichkei für einen Garaniefall Mileres Endvermögen jährige/r Anleger/in Anlagesraegie, bei der % der eingezahlen Beiräge garanier sind 5% 7% 9% 6% 8% 16. 1% 15.,% 1,% 2,% 3,% 4,% Wahrscheinlichkei für Garaniefall Mileres Endvermögen 35-jährige/r Anleger/in ,% 1,% 2,% 3,% 4,% Wahrscheinlichkei für Garaniefall 18

19 jährige/r Anleger/in Mileres Endvermögen ,% 1,% 2,% 3,% 4,% Wahrscheinlichkei für Garaniefall Die obigen Trade-off Berachungen resulieren aus einem Simulaionsmodell. Wie in jedem Modell secken auch darin Annahmen, die wir in diesem Abschni auf ihre Plausibiliä überprüfen. Deshalb unersuchen wir als erses, wie sich das Risiko des Akiensparplans für unseren mileren Anleger (Anlagehorizon 32-Jahre) in verschiedenen 32-Jahreszeiräumen in der Vergangenhei enwickel häe. Diese Überprüfung wird auch als hisorische Simulaion bezeichne. Dazu unersellen wir bei der Akienanlage, dass diese in verschiedene MSCI Länder- bzw. Regionenindizes invesier (zur Vereinfachung werden keine Kosenaspeke berücksichig). MSCI Indizes reichen bis in das Jahr 197 zurück und werden für verschiedene Länder und Regionen nach einheilichen Berechnungskrierien zusammengesell. Dazu werden jeden Mona 1 Geldeinheien (jeweilige Landeswährung) angeleg, also insgesam beräg die Spareinlage 38.4 Geldeinheien. Dadurch werden verschiedene 32-Jahreszeiräume möglich, der erse von Januar 197 bis Dezember 21 bis zum lezen Zeiraum von Augus 1983 bis Juli 215. Über alle 32-Jahreszeiräume und alle Länder und Regionen zeig sich, dass in den einzelnen Ländern in der hisorischen Simulaion (mi Ausnahme Japans) das empirische Ausfallrisiko bei % lag (siehe Tabelle 1), es gab keine Region oder kein Land, dessen Akienmarkrendie über diesen Zeiraum nich ausgereich häe, um ein höheres Endvermögen als die eingezahlen Sparberäge i.h.v Geldeinheien zu erwirschafen. 19

20 Tabelle 1: Empirische Ausfallwahrscheinlichkeien für verschiedene Länder/Regionen Empirische Land/Region Ausfallwahrscheinlichkei MSCI WORLD % MSCI EUROPE % MSCI USA % MSCI JAPAN 1,3% MSCI GERMANY % MSCI CANADA % MSCI SWITZERLAND % MSCI FRANCE % MSCI ITALY % MSCI UK % MSCI AUSTRALIA % In den meisen Fällen lag das Endvermögen um ein Vielfaches über den eingezahlen Berägen (siehe Abbildung 1). Ebenso zeig sich, dass selbs im schlechesen Fall in Japan das Garanieniveau nur geringfügig unerschrien wird, wei weniger als die 5% in unserem Simulaionsmodell. Dieser empirische Vergleich zeig, dass das in Kapial 1 vorgeselle Simulaionsmodell deulich mehr Risikofälle berücksichig als sie in der Vergangenhei beobache wurden. Dieser Aspek is ein Nacheil einer rein hisorischen Simulaion (welche of in Sparplänen unersell wird), den er kann Kapialmarksiuaionen, die in der Vergangenhei nich vorgekommen sind, nich berücksichigen. Die Modellannahmen, die in Kapiel 1 geroffen wurden, sind ensprechend als konservaiv zu bezeichnen. Dieser Aspek wird im folgenden Kapiel 3 zudem genauer unersuch. Abbildung 1: Hisorische Simulaion eines 32-jährigen Sparplans mi einer Sparrae von 1 Geldeinheien pro Mona Endvermögen für einen 32-jährigen Akiensparplan (Einzahlung 1 Euro pro Mona) Maximum Minimum Einzahlung MSCI WORLD MSCI EUROPE MSCI USA MSCI JAPAN MSCI GERMANY MSCI CANADA MSCI SWITZERLAND MSCI FRANCE MSCI ITALY MSCI UK MSCI AUSTRALIA 2

21 3. Validierung des Simulaionsmodells: Welche Akienrendien simulier das Modell? Jedes Simulaionsmodell liefer nur dann verwerbare Ergebnisse, wenn seine Kalibrierung auf realisischen Annahmen beruh. In der Tabelle 2 sind deshalb verschiedene Vereilungsparameer für die Akienrendie zusammengefass, die mi dem Simulaionsmodell erzeug werden. Dargesell is die milere Rendie über den 42-jährigen Anlagehorizon der 25-jährigen Anlegerin. Die Vereilung dieser Größe wird über alle beracheen Monae sei Januar 2 berechne (ensprechen 187 Monae). Dazu werden in jedem Mona 5 Simulaionsläufe durchgeführ (über alle Monae der jeweils kommenden 42 Jahre). Dieser Tabelle liegen demensprechend 39,27 Millionen simuliere Monasrendien für die Akienanlage zugrunde (187 mal 5 mal 42). Es zeig sich, dass im Miel (5%-Quanil) eine Akienrendie von 7,84% pro Jahr simulier wird, wobei die zugehörige Sandardabweichung der jährlichen Rendie bei 19,82% für einen 42-jährigen Anlagehorizon lieg. Wir bezeichnen diese Parameer als normales Szenario (grau hinerleg), welches der Berechnung des Garaniekosenindexes unerlieg. Tabelle 2: Vereilungsparameer der durchschnilichen Rendie in einem 42-jährigen Anlagehorizon in der Simulaion Quanil Rendie Sandardabweichung 99% 14,44% 25,13% 95% 12,54% 23,48% 75% 9,78% 21,29% 5% 7,84% 19,82% 25% 5,88% 18,39% 5% 3,8% 16,45% 1% 1,9% 15,14% Normales Szenario Um eine Einschäzung zu erhalen, ob dieses Normalszenario realisisch is, vergleichen wir die Vereilungsparameer mi den empirisch beobacheen Akienrendien in verschiedenen Ländern (siehe Tabelle 3). Die dargesellen annualisieren Rendien wurden auf Basis des Zeiraums von Januar 197 (Sar der MSCI Indizes) bis Juli 215 berechne. Alle Rendien ensprechen der jeweiligen Landeswährung. Der Zeiraum sei 197 berücksichig dabei verschiedene Enwicklungen. Angefangen ha der Zeiraum mi der ersen Ölkrise zu Beginn der 7er Jahre. Es folge dann eine lang anhalende wirschafliche Expansion von Anfang der 8er Jahre bis um die Jahrausendwende (mi Unerbrechungen). In der Folge gab es einen Akienmarkcrash sowie die Immobilienkrise und die europäische Währungskrise zum Ende des vergangenen Jahrzehns. Der Zeiraum umfass dami gue wie auch schleche Phasen und kann dami als repräsenaiv berache werden. Insbesondere dann, wenn das Normalszenario der Simulaion beureil wird. Die Tabelle zeig, dass das normale Szenario in der Simulaion in ewa der empirischen Beobachung in Deuschland ensprich. Die Finanzmarkheorie empfiehl für eine Anlage in ein Akienporfolio ein möglichs brei diversifizieres Porfolio (Markporfolio) (siehe bspw. Markowiz, 1959). In der Tabelle zeig dieses Porfolio (bspw. ein europäischer Index oder ein Welindex) in der empirischen 21

22 Rendie einen höheren Wer, in der Sandardabweichung einen niedrigeren Wer. Verglichen mi dieser Anlage sind die Ergebnisse des normalen Szenarios als konservaiv zu berachen. Berache man einzelne Länder (Bemerkung: Die Anlage in nur ein Land is nach der Finanzmarkheorie nich effizien, sie enhäl ein zu großes sysemaisches Länderrisiko), so zeig Japan roz der jüngsen schwierigen wirschaflichen Enwicklung immer noch eine durchschniliche jährliche Rendie von mehr als 6,6%. In der Vereilung der simulieren Akienrendien wurde dieser Wer in gu 36% der Simulaionen sogar unerschrien, d.h. in der Simulaion werden mehr Risikofälle berücksichig als sie in der Vergangenhei zu beobachen waren. Bezüglich der Risikoberachung is das Simulaionsmodell folglich als konservaiv zu beweren. Tabelle 3: Hisorische Rendien Land/Region Rendie Sandardabweichung MSCI WORLD 9,22% 15,36% MSCI EUROPE 9,82% 18,1% MSCI USA 9,64% 15,89% MSCI JAPAN 6,65% 18,86% MSCI GERMANY 7,84% 19,81% MSCI CANADA 9,41% 16,98% MSCI SWITZERLAND 7,87% 16,64% MSCI FRANCE 9,78% 2,5% MSCI ITALY 7,71% 23,28% MSCI UK 1,59% 19,11% MSCI AUSTRALIA 9,53% 19,75% Um die Auswirkungen einer Abweichung vom normalen Szenario zu analysieren, verändern wir die Kalibrierung des Simulaionsmodells. Im Bad Szenario führ die Kalibrierung zu einer durchschnilich simulieren Rendie, die um ein Prozen uner dem normalen Szenario lieg (also in ewa auf dem Niveau des Wors Case Falls Japan). Für das Good Szenario ändern wir die Kalibrierung des Modells so ab, dass wir eine um 1%-Punk höhere simuliere Rendie pro Jahr erhalen (und liegen mi dieser Annahme knapp 4 Basispunke uner der realisieren Rendie des MSCI World). Mi dieser Szenarioanalyse ragen wir dem Umsand Rechnung, dass die zukünfigen Vereilungsparameer nich mi Sicherhei bekann sind, und wir leien die Unsicherhei aus der Vergangenhei ab, um ihre Auswirkungen zu charakerisieren. Die beiden alernaiven Szenarien Bad und Good sind als roe und ürkisfarbene Linie in Abbildung 11 gezeig, zum Vergleich is das normale Szenario in blau eingezeichne. Die Grundendenz der vergangenen Jahre bleib gleich. Die Garaniekosen sind deulich angesiegen und beragen im heuigen Kapialmarkumfeld für alle Szenarien und alle Anleger mehr als 1% der eingezahlen Beiräge. Berücksichig man zudem, dass die Garanie mi einer sehr geringen Wahrscheinlichkei anfäll, dann würde der ein oder andere Anleger wohl auf die Garanie verzichen, weil der Preis schlich zu hoch is. Demensprechend is es nowendig, sich mi dem 22

23 Thema Garanie in der Alersvorsorge auseinander zu sezen und über alernaive Gesalungsmöglichkeien nachzudenken. Abbildung 11: Verlauf der Garaniekosen für verschiedene Kalibrierungen des Simulaionsmodells 3. Garaniekosen für 25-jährige/n Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Bad Normal Good Garaniekosen für 35-jährige/n Anleger/in Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Bad Normal Good 23

24 Garaniekosen für 45-jährige/n Anlegerin Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. 5 Jan. 6 Jan. 7 Jan. 8 Jan. 9 Jan. 1 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Bad Normal Good 4. Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Diese Sudie unersuch die Kosen, die einem Anleger ensehen, wenn sein langfrisiger Sparplan mi einer Garanie der eingezahlen Sparberäge verbunden is. Um die Kosen in ihrem zeilichen Verlauf ransparen zu machen, wurde ein Garaniekosenindex enwickel. Der Index zeig für alle Anlegerypen einen ähnlichen Verlauf sei dem Jahr 2 und leg folgende Kernhese nahe: die Kosen der Garanie sind sei dem Beginn des Jahrausends deulich angesiegen. Lagen sie Anfang des Beobachungszeiraums noch uner der Summe der eingezahlen Anlageberäge, so sind sie in den lezen Jahren zum Teil deulich darüber gesiegen. Dieses Kernergebnis zeig sich sabil für verschiedene Anlegerypen und verschiedene Annahmen zum Kapialmarkumfeld. Ohne Transparenz dieser Garaniekosen lieg die Vermuung nahe, dass Anleger in ihrer Alersvorsorge keine opimale Enscheidung reffen können. Während dem Anleger die Leisung der Garanie ( Ich bekomme mindesens mein eingezahles Geld zurück. ) bewuss is und seine Zusimmung finden dürfe, sind ihm die Kosen und insbesondere der sarke Ansieg in den lezen Jahren, kaum bewuss. Würde er sie kennen, dann könne er den Preis für die Garanie mi der Leisung vergleichen, er könne dann mi Kennnis des asächlichen Preis-Leisungsverhälnisses eine bessere Enscheidung für die Alersvorsorge reffen. Die Nowendigkei, das Preis-Leisungsverhälnis einem Anleger ransparen zu machen, is eine weiere Kernsausage dieser Sudie. Ein sarres Garanieversprechen führ bei sich ändernden Kapialmarkbedingungen zu sark schwankenden, aber nich ransparenen Preis-Leisungsverhälnissen. Welche Alernaiven bieen sich gegenüber einem sarren Garanieversprechen an, wie es bspw. der Rieser-Rene unerlieg? Eine flexibel gesalee Garanie wäre ein möglicher Lösungsweg, der in folgenden drei Richungen ausgesale werden könne: ökonomische Variane: Die Ausgesalung der Garanie kann von den akuellen Kapialmarkbedingungen abhängig gemach werden. Sind die Kosen hoch, kann auf die Garanie, ganz oder eilweise, verziche werden. Durch eine flexible Garanie könne ein konsaneres Preis-Leisungsverhälnis erreich werden. 24

25 individuelle Variane: Ob sich Sparer für oder gegen eine Garanie enscheide, häng von ihren persönlichen Präferenzen ab. Nur wenn das Preis-Leisungsverhälnis für einen Sparer arakiv is, wird er sich für eine Garaniekomponene enscheiden. Voraussezung is deshalb die Transparenz des Preis-Leisungsverhälnisses der Garanie. sozialorieniere oder seuerliche Variane: Durch eine Umvereilung von sehr posiiven Errägen und die Abfederung von besonders negaiven Enwicklungen aus unerschiedlichen privaen Sparplänen können individuelle Risiken abgefeder werden. Für die privae Alersvorsorge bieen sich insbesondere die ersen beiden Richungen an, da die Frage von Umvereilung im deuschen Sozial- und Seuersysem an verschiedenen anderen Sellen geregel is. Beide Varianen, die ökonomische und individuelle, können dann bei richiger Ausgesalung einen posiiven Wohlfahrseffek für alle Sparer erzielen. Ein Vergleich mi anderen Ländern zeig genau diesen Trend bei der Alersvorsorge. Denn bei Renensysemen welwei is ein Trend zu beobachen, der weg von Sysemen geh, bei denen die Auszahlungssicherhei im Vordergrund seh (defined benefi), hin zu Sysemen, die über die Beiragshöhe geseuer werden (defined conribuion). In lezeren Renensysemen leie sich der Renenanspruch aus der zugrundeliegenden Kapialmarkbewegung ab. In Ausralien bspw., welches als forschriliches Renensysem gil (siehe Mercer (214)), werden mehr als 9% der Alersvorsorge über defined conribuion Sparpläne abgedeck. In den USA bspw. kann der Anleger individuell enscheiden, welche Anlageklassen in seinem defined conribuion Sparplan enhalen sein sollen. Diese Beispiele zeigen, dass der Kombinaion aus der ökonomischen und individuellen Variane eine särkere Bedeuung zugekommen is. 25

26 Anhang A: Annahmen zum Simulaionsmodell Anleger leg am Akienmark und Renenmark an und sicher sich ein Garanieniveau von 1% bzw. sicher kein Garanieniveau ab. Berachung verschiedener Anleger, die mi 67 Jahren auf ihr angespares Kapial zugreifen möchen: 25-jährige Krankenschweser: spar 5 Euro im Mona 35-jähriges Paar ohne Kinder: spar 15 Euro pro Mona 45-jähriger Familienvaer mi zwei Kindern: spar 2 Euro pro Mona Zu jedem Zeipunk über alle Monae zwischen Januar 2 und Juli 215 wird die Simulaion durchgeführ, um die Garaniekosen zu besimmen (Garaniekosenindex) Simulaion wir auf monalicher Basis durchgeführ mi jeweils 5 Simulaionsläufe Simulaionsläufe für die 25-jährige Krankenschweser gesam: 187 Monae mi je 5 Simulaionsläufe über 42 Jahre: 39,27 Millionen Simulaionsmonae Um die Garaniekosenindex zu berechnen, wird eine Anlage, die 1% der eingezahlen Sparberäge garanier, mi einer 1%-igen Akienanlage verglichen. Modell zur Modellierung zukünfiger Kapialmarkrendien VAR (Vekor Auoregressives Modell) mi folgenden Zusandsvariablen (wird zur Modellierung von Akienrendien in weien Teilen der Wissenschaf angewende, siehe bspw. Campbell, 1996) Modell für Zinssrukur Akienrendie Dividendenrendie Credispread Implizie Volailiä 3 Parameer des Nelson Modells (siehe Nelson und Siegel, 1987) Nelson Modell (wird u.a. von verschiedenen Zenralbanken angewende, siehe Nelson und Siegel, 1987) 26

27 Verwendee Quellen Anolin, P., S. Paye, E.R. Whiehouse und J. Yermo (211) The Role of Guaranees in Defined Conribuion Pensions, Insurance and Privae Pension Working Paper, No. 11, OECD. Broadben, J., M. Palumbo und E. Woodman (26) The Shif from Defined Benefi o Defined Conribuion Pension Plans - Implicaions for Asse Allocaion and Risk Managemen Campbell, J.Y. (1996) Undersanding risk and reurn, Journal of Poliical Economy, Vol. 14, No. 2, S Kashiwase, K., M. Nozaki und K. Tokuoka (212) Pension Reforms in Japan, IMF Working Paper, Inernaional Moneary Fund. Keenay, G. und E.R. Whiehouse (23a) Financial resources and reiremen in nine OECD counries: he role of he ax sysem, Social, Employmen and Migraion Working Paper, No.8, OECD. Keenay, G. und E.R. Whiehouse (23b) The role of he personal ax sysem in old-age suppor: a survey of 15 counries, Fiscal Sudies, Vol. 24, No.1, S Markowiz, H. (1959) Porfolio Selecion. John Wiley, New York. Mercer /Ausralian Cenre for Financial Sudies (214) Melbourne Mercer Global Pension Index 214, Melbourne, Ausralia. Mercer / Ausralian Cenre for Financial Sudies (214) Melbourne Mercer Global Pension Index 213, Melbourne, Ausralia. Nelson, C.R. und A.F. Siegel (1987) Parsimonious modelling of yield curves, Journal of Business, Vol. 6, No. 4, S Tapia, W. (28) Descripion of Privae Pension Sysems, Insurance and Privae Pensions Working Paper, No.22, OECD. Tversky, A. und D. Kahneman (1981) The Framing of Decisions and he Psychology of Choice, Science, Vol. 211, No. 4481, S Whiehouse, E.R., A.C. D Addio und A.P. Reilly (29) Invesmen Risk and Pensions: Impac on individual reiremen incomes and governmen budges, Social, Employmen and Migraion Working Paper, No.8, OECD. 27

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP Jürgen Kähler, Nicolas Pinkwar Saisonbereinigung ökonomischer Zeireihen: Das Beispiel BIP IWE Working Paper Nr. 01-2009 ISSN: 1862-0787 Erlangen, Dezember 2009 Insiu für Wirschafswissenschaf (Insiu of

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft Errags- und risikoinegriere Bewerung von Finanzierungslösungen bei gekoppelen Absaz- und Finanzierungsgeschäfen in der Brauwirschaf von Julia Wiesen Conrolling & Managemen 55 (2011) 6, S.397-410 WI-315

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten Qualiä und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysen Eine empirische Unersuchung für den deuschen Kapialmark Wolfgang Bessler und Mahias Sanzel Professur für Finanzierung und Banken Jusus-Liebig-Universiä

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Asset Liability Management in einem selbstfinanzierenden Pensionsfonds

Asset Liability Management in einem selbstfinanzierenden Pensionsfonds Forschung am IVW Köln, 9/215 Insiu für Versicherungswesen Asse Liabiliy Managemen in einem selbsfinanzierenden Pensionsfonds Osar Goece Forschung am IVW Köln, 9/215 Wählen Sie ein Elemen aus. Osar Goece

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wirschafswissenschaf Unernehmensbewerung, Basiszinssaz und Zinssrukur Kapialmarkorieniere Besimmung des risikolosen Basiszinssazes bei nich-flacher Zinssrukur Rober

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Foo: Eki Maue DHV-Sicherheises LTF A- und B-Gleischirme Folge 9 Dieser Berich bau auf den Arikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de uner Sicherhei und Technik) nachzulesen is. Angaben

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift A. Muliple Choice eil der Klausur ( Punke) Lösungen jeweils in blauer chrif Punk Lösung: B Homoskedasiziä bedeue dass a) Annahme B gil, d.h. dass die geschäzen örgrößen û über alle Zeipunke gerechne eine

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Rentenversicherung vs. Fondsentnahmepläne,

Rentenversicherung vs. Fondsentnahmepläne, PETER LBRECHT UND THORSTEN GÖBEL Renenversicherung vs. ondsennahmepläne, oder: Wie groß is die Gefahr, den Verzehr des eigenen Vermögens zu überleben? - - GLIEDERUNG. bgrenzung der Problemsellung.... Unersuchungsdesign...4

Mehr