Astronomie und Astrophysik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Astronomie und Astrophysik"

Transkript

1 Alfred Weigert, Heinrich J. Wendker, Lutz Wisotzki Astronomie und Astrophysik Ein Grundkurs 4., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort XIII 1 Bewegung von Himmelskörpern Gravitationsphysik Das Gravitationsfeld Das Zweikörperproblem - Keplersche Gesetze Bahnbestimmung und Bahngeschwindigkeit Roche-Grenze Bemerkung zu Vielteilchensystemen Starke Gravitationsfelder Koordinatensysteme Das Horizontsystem Äquatorialsysteme Das Ekliptikalsystem Das Galaktische System Bewegung der Erdachse und Koordinatensysteme Lunisolar-Präzession Die astronomische Nutation Die Planetenpräzession Koordinaten-Änderung durch Präzession Astronomie und Zeit Die Sternzeit Die wahre Sonnenzeit Die mittlere Sonnenzeit Ortszeit - Zonenzeit - Weltzeit Das Jahr Präzisionszeitmessungen Sternörter Sternbilder und Bezeichnungen von Sternen Die Messung von Sternörtern Die Aberration des Lichts Die Parallaxe.. ' 24 2 Strahlung Das elektromagnetische Spektrum Astrophysikalische Messgrößen Intensität und Strahlungsstrom Die astronomische Magnitudenskala 30

3 VI Inhaltsverzeichnis Helligkeitssysteme Farben Weitere Messgrößen Elementare Strahlungsprozesse Emission und Absorption Hohlraumstrahlung Spektrallinien Synchrotronstrahlung Kosmische Teilchen und Gravitationswellen Kosmische Strahlung und Teilchenströme Neutrinos Gravitationswellen Ausbreitung von Strahlung Absorption in Materie Strahlungstransport Dopplereffekt Auswirkungen der Erdatmosphäre Atmosphärische Transmission Refraktion Streuung Szintillation und Seeing" 49 3 Astronomische Instrumente Teleskope Grundlagen Beugung Abbildungsfehler Auflösungsvermögen Astronomische Teleskope Spezielle Teleskoptypen Detektoren Beobachtungstechniken Photometrie Spektroskopie Adaptive Optik Interferometrie Elektronische Bildverarbeitung Observatorien 70 4 Das Sonnensystem Mitglieder und Dimensionen des Systems Bahnbewegungen Planetenbahnen Die Erdbahn Bahnen künstlicher Satelliten und Raumfahrzeuge 77

4 Inhaltsverzeichnis VII 4.3 Das System Erde-Mond Bewegung um die Erde Bewegung um die Sonne Rotation des Mondes Finsternisse Physik der Planeten Energiebilanz und Oberflächentemperaturen Stabilität und Zusammensetzung der Atmosphären Gesamtaufbau Oberflächenformen terrestrischer Planeten Monde Kleine Körper im Sonnensystem Asteroiden Kometen Trans-Neptun-Objekte Zur Entstehung des Sonnensystems Forderungen an die Kosmogonie Von der protoplanetaren Scheibe zu Planetesimalen Entstehung der Planeten Katastrophenszenarien Extrasolare Planeten Charakteristische Beobachtungsgrößen von Sternen Strahlungsleistung Die Leuchtkraft Absolute Helligkeiten Flächenhelligkeit und Effektivtemperatur Radius, Masse und hieraus abgeleitete Größen Sternradien Masse der Sterne Mittlere Dichte, Schwerebeschleunigung Spektralklassifikation Definition der Spektralklassen Leuchtkraftklassen Praxis der Spektralklassifikation Rotation der Sterne Korrelationen zwischen verschiedenen Messgrößen Hertzsprung-Russell-Diagramm und Farbdiagramme Beziehungen zwischen R, L und M für Hauptreihensterne ' Übersicht über charakteristische Größen von Sternen Veränderliche Sterne Doppelsterne und Mehrfachsysteme Häufigkeiten Hierarchie Bedeckungsveränderliche 134

5 VIII Inhaltsverzeichnis 6 Die Außenschichten von Sonne und Sternen Die Außenschichten der Sonne Die Photosphäre Die Chromosphäre Die Korona Der Sonnenwind Die Aktivität der Sonne Sonnenflecken Andere Aktivitätserscheinungen Radio- und Röntgenstrahlung Aktivität bei anderen Sternen Stellare Magnetfelder Ionisiertes Plasma und Magnetfelder Stellare Dipolfelder Magnetfeld als Energiereservoir Physik der Sternatmosphären Schichtung einer Sternatmosphäre Modellatmosphären Analyse von Sternspektren Prinzipielles zur Spektralanalyse Absorptionsquerschnitt Anregung und Ionisation Absorptionskoeffizient und Sternspektren Die chemische Zusammensetzung der Sternatmosphären Innerer Aufbau der Sterne Grundgleichungen des Sternaufbaues Grundlagen Massenverteilung Mechanisches Gleichgewicht Energiesatz Energietransport Gesamtproblem Materialfunktionen Die Zustandsgieichung Der Absorptionskoeffizient Nukleare Energieerzeugung Wasserstoffbrennen Heliumbrennen Kohlenstoff-, Sauerstoff- und Siliziumbrennen Einfache Stemmodelle Sternmodell für eine Sonnenmasse Hauptreihensterne Weiße Zwerge Sterne mit Konvektion und die Hayashi-Linie 179

6 Inhaltsverzeichnis IX Solare und stellare Neutrinos Helio- und Asteroseismologie Sternentstehung und Sternentwicklung Energiereservoire und Zeitskalen Stern-und Planetenentstehung Gravitativer Kollaps Von Protosternen zu Protoplaneten Vorhauptreihensterne Grenzmassen Braune Zwerge Vom Wasserstoffbrennen zum Heliumbrennen Heliumbrennen Pulsationsveränderliche Endstadien der Sternentwicklung Späte Phasen der Sternentwicklung Weiße Zwerge Supernovae Neutronensterne Pulsare Schwarze Löcher Entwicklung in engen Doppelsternsystemen Bedeckungsveränderliche Äquipotentialflächen Massenaustausch Novae und Zwergnovae Röntgendoppelsterne Das Milchstraßensystem Entfernungsbestimmung Trigonometrische Parallaxen Photometrische Parallaxen Sternhaufenparallaxen Weitere Verfahren Stellarstatistik Leuchtkraftfunktion Massenfunktion der Sterne Anzahl-Helligkeits-Relation Sternzählungen und Extinktion Sterne der Sonnenumgebung Sternhaufen Offene Sternhaufen Assoziationen Kugelsternhaufen Rotation der Milchstraße 229

7 X Inhaltsverzeichnis 9.6 Komponenten des Milchstraßensystems Die galaktische Scheibe und die Spiralarme Der galaktische Halo Das Zentralellipsoid Das galaktische Zentrum Die Sternpopulationen Zur Entstehung und Entwicklung der Milchstraße Interstellare Materie Globale Eigenschaften und Phasen des ISM Diffuse Wolken Die 21 cm-linie des neutralen Wasserstoffs Beobachtungsergebnisse Molekülwolken Übersicht über die Ergebnisse Maser-und Antimaseraktivität Emissionsnebel Strahlung klassischer H n-regionen Ausdehnung und Temperatur von H Il-Regionen Zeitliche Entwicklung von H Il-Gebieten Besondere Emissionsnebel Röntgen-und Synchrotronstrahlung des ISM Interstellare Stoßfronten Diffuse Röntgenstrahlung Synchrotronstrahlung Interstellarer Staub Interstellare Extinktion Thermische Strahlung Herkunft und Zusammensetzung des Staubes Kühlfunktion und Materiekreislauf des ISM Galaxien Extragalaktische Entfernungsbestimmung Standardkerzen Die extragalaktische Entfernungsleiter Die Hubble-Beziehung Klassifikation von Galaxien Globale Eigenschaften Lineardimensionen und Leuchtkräfte Farben und Spektren Massen Dynamischer Aufbau von Galaxien Zur Dynamik von Sternsystemen Rotationskurven von Spiralgalaxien Spiralstruktur Balkenspiralen 292

8 Inhaltsverzeichnis XI Elliptische Galaxien Schwarze Löcher in Galaxienzentren Zeitliche Entwicklung von Galaxien Verlauf der Sternentstehung Materiekreislauf und chemische Entwicklung Leuchtkraftentwicklung Wechselwirkung zwischen Galaxien Galaxien im jungen Universum Aktive Galaxienkerne und Quasare Seyfert-Galaxien Radiogalaxien Quasare Der extragalaktische Röntgenhintergrund Struktur von aktiven Galaxienkernen Energieerzeugung durch Akkretion Die kosmische Entwicklung der Quasare Die Verteilung der Materie im Universum Die Umgebung der Milchstraße Die Lokale Gruppe Die räumliche Verteilung von Galaxien Galaxienkataloge Gruppen, Haufen, Superhaufen Großräumige Struktur der Galaxienverteilung Galaxienstatistik Anzahldichte und radiale Verteilung von Galaxien Leuchtkraftfunktion Entwicklung der Galaxienpopulation Galaxienhaufen Charakterisierung von Haufen Masse und Stabilität Zur Entwicklung von Galaxien in Haufen Dunkle Materie Das intergalaktische Medium Gravitationslinsen Nicht-baryonische Dunkle Materie Kosmologie Das empirische Fundament der Kosmologie Die Expansion des Universums Die kosmische Hintergrundstrahlung Olbers' Paradox Das kosmologische Prinzip Weltmodelle Vorbetrachtung im Rahmen der klassischen Mechanik 336

9 XII Inhaltsverzeichnis Zur allgemeinen Relativitätstheorie Grundgleichungen der Kosmologie Rotverschiebung und Distanzen Kosmologische Parameter Expansionsrate und kritische Dichte Materiedichte Strahlungsdichte Raumkrümmung Die kosmologische Konstante Das Alter des Universums Der Urknall und das frühe Universum Bausteine des Kosmos Zeitabhängigkeit der kosmologischen Parameter Die Temperatur des Universums Der Hochenergiekosmos; Inflation Entstehung der leichten Elemente Die Entkopplung von Strahlung und Materie Die Entstehung von Galaxien Fluktuationen der Hintergrundstrahlung Wachstum von Dichtekontrasten Strukturbildung im Universum Kollaps und Galaxienentstehung Die ersten Sterne Die Zukunft des Weltalls Leben im Weltall? Suche nach Leben Entwicklung von Leben auf der Erde Suche nach Leben im Sonnensystem Beobachtungsnachweis extrasolarer Zivilisationen Zur Wahrscheinlichkeit extrasolaren Lebens: Die Drake-Formel Bemerkungen zur Raumfahrt Das anthropische Prinzip 375 Farbtafeln 377 Anhang 393 Physikalische Konstanten, Einheiten und Notationen 393 Astronomische Daten, 394 Übungsaufgaben 395 Lösungen der Übungsaufgaben 403 Literatur 406 Abbildungs- und Quellennachweis 409 Register 411

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 18 Törichte Annahmen über den Leser 19 Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 19 Wie

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend).

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend). .. MMVI Außerhalb der Stadt, wo der Blick in den Himmel nicht durch Streulicht behindert wird, kann man mit bloßem Auge in Mitteleuropa ca. 3000 Sterne sehen. Einige von ihnen bewegen sich gegenüber dem

Mehr

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel Exoplaneten II 30.11.2009 Christian Hügel Inhaltsübersicht Direkte Methoden Koronographie Interferometrie Weltraumteleskope Adaptive Optiken Radialgeschwindigkeit Indirekte Methoden Transitmethode Gravitationslinsen

Mehr

ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt

ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt von Peter Kalberla Unsere Sinne dienen der Orientierung in unserer Umwelt. Was uns

Mehr

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Claus Grupen SS 2008 Universität Siegen EinekurzeGeschichtederZeit p.1/109 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit Spezielle Relativitätstheorie

Mehr

Gibt es dunkle Materie?

Gibt es dunkle Materie? Gibt es dunkle Materie? Antworten aus astronomischer und kosmologischer Sicht Michael Flohr Institut für Theoretische Physik Universität Hannover dark matter p. 1/52 Gibt es dunkle Materie? Einführung...

Mehr

6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149

6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149 6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149 relativistisch: P R n 4/3 nicht-relativistisch: P NR n 5/3 Gravitationsdruck: P grav n 4/3 Im nicht-relativistischen Fall steigt der Entartungsdruck bei Kompression

Mehr

Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig.

Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig. Kapitel 1 Einleitung und Übersicht 1.1 Einige grundlegende Überlegungen Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig. Elektromagnetische

Mehr

Erfolge und Probleme des Standardmodells

Erfolge und Probleme des Standardmodells Erfolge und Probleme des Standardmodells Erfolge Probleme und Erweiterungen Teilchenhorizont Horizontproblem Flachheitsproblem Kosmische Inflation Einführung in die extragalaktische Astronomie Prof. Peter

Mehr

Braune Zwergsterne - Gasplaneten

Braune Zwergsterne - Gasplaneten Braune Zwergsterne - Gasplaneten Braune Zwerge Unterhalb der Zündtemperatur für den niederenergetischen Teil des pp-zyklus (~ 3 Millionen Kelvin) gibt es zwei weitere Kernfusionsreaktionen: Deuteriumbrennen

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr

Evidenz dunkler Materie

Evidenz dunkler Materie I Evidenz dunkler Materie Von Julien Varol Inhalt: 1. Was ist Dunkle Materie 2. Skala der Galaktische Cluster (Erste Hinweise) 3. Galaktische Skala als sicherer Hinweis 4. Kosmologische Skala als Hinweis

Mehr

Das Universum weit weg und doch nah

Das Universum weit weg und doch nah Erschienen in: Die Schöpfung, Nachlese 3, Senioren Universität Luzern, Verlag Pro Libris, Luzern 11 35 (2012) Das Universum weit weg und doch nah Arnold Benz 1 Die Bibel beginnt mit dem Satz: «Im Anfang

Mehr

Eine Reise durch unser Universum

Eine Reise durch unser Universum Astronomie Eine Reise durch unser Universum Klassikseminar mit Prof. Dr. Anna Frebel 12 Lektionen: Online DVD Buch Vorwort Die Astronomie ist eine Wissenschaft, die an die Grenzen geht an die Grenzen des

Mehr

DPG-Fortbildungskurs für Physiklehrer im Physikzentrum Bad Honnef 25. - 29. Juni 2012 Astronomie

DPG-Fortbildungskurs für Physiklehrer im Physikzentrum Bad Honnef 25. - 29. Juni 2012 Astronomie DPG-Fortbildungskurs für Physiklehrer im Physikzentrum Bad Honnef 25. - 29. Juni 2012 Astronomie Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Udo Backhaus (Universität Duisburg-Essen) Dr. Michael Geffert (Argelander-Institut

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Astronomie DM- Abteilung Astronomie Kurzbeschreibung Rundgang durch Astronomie I und II: Entwicklung der

Mehr

Lichtgeschwindigkeit sind, ist auch der Aberrationswinkel

Lichtgeschwindigkeit sind, ist auch der Aberrationswinkel A a, Einheitenzeichen für Jahr. Å, Einheitenzeichen für r Ångström. A-Band, von J. Fraunhofer (1787 1826) so bezeichnete breite, bei geringer spektraler Auflösung unaufgelöste, bei etwa 760 nm liegende

Mehr

Der mehrfache Sonnenuntergang

Der mehrfache Sonnenuntergang Der mehrfache Sonnenuntergang In Bezug auf den SuW-Beitrag Ein Planet in einem Vierfach-Sternsystem entdeckt / Blick in die Forschung (SuW 1/013) Wolfgang Vieser Johannes Kepler veröffentlichte die nach

Mehr

Der Urknall kommt zu Fall

Der Urknall kommt zu Fall Hans-Jörg Fahr [ * ] Kapitel 1: Läßt sich die Welt als Ganzes verstehen? Kapitel 2: Wie begreift man das All? Oder: Allgemeine Vorgaben jede Kosmologie Kapitel 3: Was sind "Kosmologische Tatsachen" und

Mehr

Exoplaneten Zwillinge der Erde?

Exoplaneten Zwillinge der Erde? Exoplaneten Zwillinge der Erde? Avatar, 2009 Kristina Kislyakova, IWF/ÖAW Wie viele Exoplaneten gibt es? Exoplanet ein extrasolarer Planet ein Planet außerhalb des Sonnensystems Insgesamt wurden bereits

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

Astronomische Gesellschaft Urania Zürich: Vorträge 2013. Friedmann, Lemaitre, Hubble - Wer entdeckte das expandierende Universum?

Astronomische Gesellschaft Urania Zürich: Vorträge 2013. Friedmann, Lemaitre, Hubble - Wer entdeckte das expandierende Universum? Prof. Harry Nussbaumer, ETH Zürich Friedmann, Lemaitre, Hubble - Wer entdeckte das expandierende Universum? Freitag 15. März 2013, 19:30 Uhr (nach der GV), Universität Zürich, Rämistrasse 71 Raum wird

Mehr

SPATIUM. Entstehung des Universums

SPATIUM. Entstehung des Universums No. 1, April 1998 INTERNATIONAL SPACE SCIENCE INSTITUTE SPATIUM Publikationsorgan des Vereins Pro ISSI Entstehung des Universums Faszination des Ursprungs: Die drei ersten Minuten vor rund 14 Milliarden

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Unser Mond 14. deutschlandweiter Astronomietag 2016 am Samstag, 19. März 2016, von 15.00-24.00 Uhr

Unser Mond 14. deutschlandweiter Astronomietag 2016 am Samstag, 19. März 2016, von 15.00-24.00 Uhr 164 Unendliche Weiten, wir schreiben das Jahr 2015... Kosmische Reisen mit bloßem Auge, Teleskop, Raumsonde und Computer - Multimedialer Abend Kommen Sie mit auf eine faszinierende Reise in die Tiefen

Mehr

Die Entwicklung des Universums und der christliche Schöpfungsglaube

Die Entwicklung des Universums und der christliche Schöpfungsglaube Erschienen in: Die Welt als Schöpfung und als Natur, Veröffentlichungen aus der Arnoldshainer Konferenz, Neukirchener Verlag, S.79-95 (2002) Die Entwicklung des Universums und der christliche Schöpfungsglaube

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Computersimulation in der Astrophysik

Computersimulation in der Astrophysik Computersimulation in der Astrophysik H. Ruder, T. Ertl, F. Geyer, H. Herold. U. Kraus, H.-P. Nollert. A. Rcbelzky. C. Zahn Universität Tübingen Theoretische Astrophysik Auf der Morgenstele 10 7400 Tübinge

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie

Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie Dunkle Materie Neue Experimente zur Teilchen- und Astroteilchenphysik Seminarvortrag vom 15. Mai 2007 Anna Nelles 1 Inhalt Einführung:

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Entwicklung der Theoretischen Astrophysik

Entwicklung der Theoretischen Astrophysik Nuncius Hamburgensis Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften Band 4 Gudrun Wolfschmidt (Hg.) Entwicklung der Theoretischen Astrophysik Proceedings des Kolloquiums des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft ASTROTEILCHENPHYSIK. die Neugier nach dem Größten. und dem Kleinsten

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft ASTROTEILCHENPHYSIK. die Neugier nach dem Größten. und dem Kleinsten ASTROTEILCHENPHYSIK die Neugier nach dem Größten ν μ τ γ d g W ± c ν e u H t s μ Z 0 χ b e ν τ a X und dem Kleinsten Das Wesen der Dinge hat die Angewohnheit, sich zu verbergen. Heraklit Die Entwicklung

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Plasma-Neutralgas- Wechselwirkung im interstellaren Medium

Plasma-Neutralgas- Wechselwirkung im interstellaren Medium Ludwig-Maximilians-Universität München Plasma-Neutralgas- Wechselwirkung im interstellaren Medium Dissertation an der Fakultät für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Stefan

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Jenseits von Neptun: Der Rand des Sonnensystems ist ein Tummelplatz eisiger Welten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Dynamik: Wie entwickelt sich die Expansion?

Dynamik: Wie entwickelt sich die Expansion? Dynamik: Wie entwickelt sich die Expansion? Kosmologie für Nicht-Physiker Haus der Astronomie/Institut für Theoretische Astrophysik 16.10.2014 bis 29.1.2015 Inhalt 1 Die Friedmann-Gleichungen 2 Wie verhält

Mehr

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet

Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. von Wolfgang Demtröder. erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Grundlagen und Techniken von Wolfgang Demtröder erweitert, überarbeitet Laserspektroskopie Demtröder schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Quantengravitation und das Problem der Zeit

Quantengravitation und das Problem der Zeit Quantengravitation und das Problem der Zeit Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/ Fakultät für Physik der Universität Wien Text für die Ausstellung Keine ZEIT G.A.S.-station, 8. Oktober

Mehr

Die Entdeckung und Erforschung der Jupitermonde 1609/10 durch Simon Marius und Galileo Galilei

Die Entdeckung und Erforschung der Jupitermonde 1609/10 durch Simon Marius und Galileo Galilei Die Entdeckung und Erforschung der Jupitermonde 1609/10 durch Simon Marius und Galileo Galilei Hans-Georg Pellengahr Die Welt des Jupiter im Jahre 1609 - entdeckt mit Hilfe des belgischen Fernrohrs durch

Mehr

Vom Sonnensystem zu den Quasaren

Vom Sonnensystem zu den Quasaren Vom Sonnensystem zu den Quasaren Eine Reise in die Vergangenheit unseres Universums Richard Walker Titelbild: Digital Foto: Daniel Bauer, Lufingen Hintergrund: Orionnebel M42 3 Inhalt 1 Vorwort...6 2 Überlegungen

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes Hans-Gerrit Vogt Heinrich Schultz Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes unter Mitarbeit von Jan-Willem Vahlbruch 6., überarbeitete Auflage Mit 161 Abbildungen, 56 Tabellen und 76 Diagrammen HANSER

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Grundlagen der Analytischen Chemie 1 1.1 Gegenstand und Bedeutung in der Gesellschaft 1 1.1.1 Historisches 1 1.1.2 Der Analytiker als wissenschaftlicher Detektiv 2 1.1.3 Aufgabenbereiche

Mehr

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge 8. Jahrgang Gültig ab Schuljahr 2012/2013 Inhaltsfeld Kontexte Inhaltliche Schwerpunkte Optische Instrumente Sehhilfen für nah und fern

Mehr

Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF

Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF Home» Sonnensystem» Neptun» Portrait» Aufbau und Zusammensetzung» Ringe» Monde» Erforschung» Lektüre» Multimedia» PDF Verwandte Themen: Planeten Planet Neptun Um Unregelmäßigkeiten in der Umlaufbahn des

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

www.dlr.de/next Unser Sonnensystem Lehrermaterialien und Mitmach-Experimente mit DVD Klassen 3 bis 6

www.dlr.de/next Unser Sonnensystem Lehrermaterialien und Mitmach-Experimente mit DVD Klassen 3 bis 6 www.dlr.de/next Unser Sonnensystem Lehrermaterialien und Mitmach-Experimente mit DVD Klassen 3 bis 6 Unser Sonnensystem Lehrermaterialien und Mitmach-Experimente mit DVD Klassen 3 bis 6 Bildquellennachweis

Mehr

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad)

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Ho, Prof. Sp, Dr. Ku Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Grundlagen der Astrophysik

Grundlagen der Astrophysik STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Grundlagen der Astrophysik Handreichung für den Unterricht der gymnasialen Oberstufe München 2009 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Projektgruppe 543: Galaxy Quest

Projektgruppe 543: Galaxy Quest Projektgruppe 543: Galaxy Quest Teil 1: Endbericht 2. November 2010 Hayati Bice Fritz Boekler Tobias Brinkjost Davud Colakovic Malte Isberner Martha Klois Denis Kurz Nicolai Parlog Thomas Siwczyk Hendrik

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

Physikalische Formelsammlung

Physikalische Formelsammlung Physikalische Formelsammlung Gleichförmige Bahnbewegung und Kreisbewegung Bewegungsgleichung für die gleichförmige lineare Bewegung: Winkelgeschwindigkeit bei der gleichmäßigen Kreisbewegung: Zusammenhang

Mehr

Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten

Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten Welchen Einfluss haben die Bedingungen der gewählten Exoplaneten auf mögliches Leben und wie könnten sich mögliche Lebewesen daran anpassen? Wie haben

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze

Mehr

Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt?

Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt? Ein Beispiel für die Benutzung von virtuellen Observatorien Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt? Florian Freistetter, ZAH, Heidelberg florian@ari.uni-heidelberg.de Überblick zur Entfernungsbestimmung

Mehr

Habitable Zone. Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet

Habitable Zone. Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet Habitable Zone Zone around a star where liquid water can exist on the surface of a terrestial-like planet This zone depends on: the spectraltype, the mass, the age,. of the star the orbit of the planet

Mehr

Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt?

Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt? Ein Beispiel für die Benutzung von virtuellen Observatorien Wie weit ist die AndromedaGalaxie entfernt? Florian Freistetter, ARI Heidelberg florian@ari.uni-heidelberg.de Überblick zur Entfernungsbestimmung

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Tautenburg. Thüringer Landessternwarte Tautenburg. 0 Allgemeines. 1 Personal und Ausstattung 1.1 Personalstand

Tautenburg. Thüringer Landessternwarte Tautenburg. 0 Allgemeines. 1 Personal und Ausstattung 1.1 Personalstand Tautenburg Thüringer Landessternwarte Tautenburg Karl-Schwarzschild-Observatorium Sternwarte 5, D 07778 Tautenburg Tel.: (036427) 863-0, Fax: (036427) 863-29, e-mail: [username]@tls-tautenburg.de WWW:

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Lucky Imaging. Hochaufgelöste Deep-Sky-Aufnahmen mit EMCCD-Kameras

Lucky Imaging. Hochaufgelöste Deep-Sky-Aufnahmen mit EMCCD-Kameras Astronomie und Praxis: AstroFotografie Lucky Imaging Hochaufgelöste Deep-Sky-Aufnahmen mit EMCCD-Kameras Für die Fotografie von Sonne, Mond und Planeten ist das»lucky Imaging«eine fest etablierte Methode:

Mehr

Sauerstoff (O) Ordnungszahl: 8 Relative Atommasse: 15,9994 Englischer Name: Französischer Name:

Sauerstoff (O) Ordnungszahl: 8 Relative Atommasse: 15,9994 Englischer Name: Französischer Name: -0.1-1 -10-100 -1000-10000 0 1 2 3 4 5 6 7 Sauerstoff (O) Sauerstoff (O) Ordnungszahl: 8 Relative Atommasse: 15,9994 Englischer Name: oxygen Französischer Name: oxygène Dichte: 1,42895 g/l Schmelzpunkt:

Mehr

Durchblick Astronomie. Inhaltsverzeichnis

Durchblick Astronomie. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...4 Grundlagen...5 Anleitung zum Fernrohr...7 Fernrohr bewegen...7 Geschwindigkeit einstellen...7 Objektauswahl...7 Details auswählen...8 Objektliste und Suche...8

Mehr

Abschlussbericht. Inhalt

Abschlussbericht. Inhalt 1 Abschlussbericht Projektnummer: 2010-13 Projektname: Abenteuer Leben das System Erde im Kosmos Projekt-Koordinator: Otto Wöhrbach Inhalt 1. Der Beginn 2 2. Die Technik des Fulldome-Systems 2 3. Die Grundideen

Mehr

Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein)

Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein) Volkssternwarte Paderborn e.v. Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein) Ein Projekt auch für Schulen Referent: Heinz-Bernd Eggenstein Bild: Brian Thieme, courtesy www.citizensky.org Was Sie jetzt

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

Curriculum für das Fach: Physik

Curriculum für das Fach: Physik Curriculum für das Fach: Physik Das Unterrichtsfach Physik orientiert sich an den Merkmalen der Fachwissenschaft Physik: Sie ist eine theoriegeleitete Erfahrungswissenschaft, betrachtet die Natur unter

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Mitten im Geschehen Lernen und Begreifen mit Fulldome 3D

Mitten im Geschehen Lernen und Begreifen mit Fulldome 3D Ausgabe Nr. 4 August 2011 Planetarium macht Schule Perspektiven für den Unterricht www.planetarium-hamburg.de Umwelt im Unterricht Tipps für Lehrer Hamburg ist Umwelthauptstadt Europas 2011! Zu den Themen

Mehr

AUS DEM INHALT. FORSCHUNG Rosetta 4 Schwarzes Loch 6. PLANETEN Planet in Sternhaufen gefunden 3 Mars 8. STERNENHIMMEL Im Feber 10

AUS DEM INHALT. FORSCHUNG Rosetta 4 Schwarzes Loch 6. PLANETEN Planet in Sternhaufen gefunden 3 Mars 8. STERNENHIMMEL Im Feber 10 41. Jahrgang 1 Liebe Freunde und Mitglieder der Astronomischen Vereinigung Kärntens! Das Jahr beginnt schon wieder mit Riesenschritten! Wir stehen bereits wieder am Anfang des zweiten Monats dieses Jahres,

Mehr

Moderne Methoden in der Spektroskopie

Moderne Methoden in der Spektroskopie J. Michael Hollas Moderne Methoden in der Spektroskopie Übersetzt von Martin Beckendorf und Sabine Wohlrab Mit 244 Abbildungen und 72 Tabellen vieweg V nhaltsverzeichnis orwort zur ersten Auflage orwort

Mehr

Liste der öffentlichen Abendvorträge

Liste der öffentlichen Abendvorträge Liste der öffentlichen Abendvorträge 02.12.1998 Der Mann im Eis Zur Ausrüstung der kupferzeitlichen Gletschermumie aus den Ötztaler Alpen Prof. Dr. Markus Egg Römisch germanisches Zentralmuseum, Mainz

Mehr

Als die Computer die Astronomie eroberten

Als die Computer die Astronomie eroberten Karl Schwarzschild Lecture Als die Computer die Astronomie eroberten Rudolf Kippenhahn Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße 1, 85748 Garching rkippen@gwdg.de Abstract Around the

Mehr

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK 1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK Die in den naturwissenschaftlichen Basisfächern (Biologie, Chemie, Geographie und Physik) erworbenen Kompetenzen werden aufgegriffen und erweitert.

Mehr

Silverberg-Gymnasium 2004/2005. Fach: Physik Kursleiter: Herr Dr. Hütte. Planetenbahnen. von Andreas Kaiser. Abgabetermin: Mi. 09.02.

Silverberg-Gymnasium 2004/2005. Fach: Physik Kursleiter: Herr Dr. Hütte. Planetenbahnen. von Andreas Kaiser. Abgabetermin: Mi. 09.02. Silverberg-Gymnasium 004/005 1 Fach: hysik Kursleiter: Herr Dr. Hütte lanetenbahnen von Andreas Kaiser Abgabetermin: Mi. 09.0.005 Inhaltsverzeichnis: 1. inleitung... S.3. Hauptteil Geschichte.. S.3 Die

Mehr

Newsletter. Exzellenzcluster Universe. Planck-Messungen zum Universum: Das Standardmodell passt fast perfekt. Bild des Monats.

Newsletter. Exzellenzcluster Universe. Planck-Messungen zum Universum: Das Standardmodell passt fast perfekt. Bild des Monats. Newsletter Exzellenzcluster Universe Liebe Leserinnen und Leser, die zweite Förderrunde des Exzellenzclusters Universe nimmt Gestalt an: Vier neue Nachwuchsgruppenleiter werden im Laufe des Jahres weitere

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Vorwort Das Fach Physik wird am EKG in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 in Form eines zweistündigen Unterrichts angeboten. Die Auswahl

Mehr

8 Planeten im Sonnensystem

8 Planeten im Sonnensystem 8 Planeten im Sonnensystem Max Camenzind Senioren-Uni Bad Kissingen 27.2.2012 Übersicht Die 8 Planeten 4 + 4 sehr geordnet 2006: IAU Definition von Planeten Die 8 Planeten und ihre Erforschung Die Anfänge:

Mehr

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm Potsdam, 23.4.2013 Weltweiter Energiebedarf Energiebedarf (weltweit)

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur 1. Vorlesung Einführung Temperatur Einführung in die Klima- und Umweltmesstechnik Temperaturmessungen als Indikator für den Klimawandel Messung der bodennahen Temperaturen Statistische Auswertung der Einzelwerte,

Mehr

Basel. Astronomisches Institut der Universität Basel Departement für Physik und Astronomie

Basel. Astronomisches Institut der Universität Basel Departement für Physik und Astronomie Basel Astronomisches Institut der Universität Basel Departement für Physik und Astronomie Venusstrasse 7, CH-4102 Binningen Tel. (+41-[ 0 ] 61-) 2055-454; Fax: (+41-[ 0 ] 61-) 2055-455 E-Mail: info@astro.unibas.ch

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife

Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Mini-Urknall, World-Wide-Web und gerechte Versicherungstarife Grundlagenforschung und Technologietransfer Prof. Dr. Michael Feindt Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe Wissenschaftlicher

Mehr