PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH"

Transkript

1 Packaging Color Management PaC.Space Tutorial Version: 1.0 Lothar Roth Janoschka GmbH David Radtke GMG GmbH & Co. KG Inhalt 1 PaC.Space - Packaging Color Management Einleitung PaC.Space Farbraum PaC.Space.Workflows Von der Konzeption zum fertigen Proof PaC.Space als Arbeitsfarbraum Erstellung eines Profils auf Basis eines Fingerprints PaC.Space - Colormanagement in Adobe PhotoShop CS / CS Vorkonfiguriertes Farbmanagement Set Installation der ICC Profile auf dem PC unter Windows Installation der ICC Profile auf dem Mac unter MacOSX Farbmanagement Einstellungen in PhotoShop CS / CS Arbeiten mit den PaC.Space Farbeinstellungen in PhotoShop Öffnen und Konvertieren von RGB Bilddaten mit aktivem PaC.Space.csf-Setup Durchführung einer RGB zu CMYK Konvertierung Öffnen und Konvertieren von CMYK Bilddaten mit aktivem PaC.Space.csf Setup CMYK zu CMYK Konvertierung Speichern von Bildern Softproof-Einstellungen in PhotoShop Vorteile von Device Link Profilen ICC Konvertierung Device Link Profile Konvertierung von Bilddaten oder PDF Dateien Software zum Erstellung und Verarbeitung von Device Link Profilen Standard Device Link Profile von GMG

2 1 PaC.Space - Packaging Color Management Ein Projekt der ERA PRO Tiefdruck Arbeitsgruppe 1.1 Einleitung Aufgabe der ERA Pro Tiefdruck Arbeitsgruppe war es, einen einheitlichen Farbstandard für den Verpackungstiefdruck zu erarbeiten. Tatsächlich sind Markenartikler, beziehungsweise Design- oder Reproagenturen oft nicht tief genug mit dem Druckprozess, der Druckformherstellung oder anderen Pre-Press Eigenschaften wie beispielsweise Druckfarben, Substrate, Druckmaschinen, Farbräumen etc. vertraut. In den meisten Fällen wird die Repro zu einem Zeitpunkt erstellt, an dem noch nicht feststeht, wo und wie der Job gedruckt wird. Somit müssen die Reprodaten erneut zur Anpassung für die entsprechenden individuellen Druckbedingungen überarbeitet werden. Der dadurch zusätzlich entstehende Zeitund Kostenaufwand ist jedoch nicht nur unnötig, sondern erhöht die Kosten. Anders als beim Offset-Druck gibt es beim Tiefdruck keine Standards im Verpackungsdruck. Der Magazintiefdruck ist weitaus weniger komplex als der Verpackungsdruck, und somit sind dessen Standards nicht übertragbar. Die Zulieferkette in der Verpackungsbranche charakterisiert sich durch eine Vielschichtigkeit an Bedruckstoffen, Farbsystemen, Veredelungsverfahren und eben auch Pre-Press Daten. Damit das Ergebnis im Fortdruck dem des freigegebenen digitalen Proofs entspricht, ist ein sogenannter Fingerprinting Prozess notwendig. Hinter PaC.Space steht die Idee eines allgemeinen Farbraumes für den Verpackungstiefdruck, der eine Schnittstelle von gelieferten Pre-Press Daten zu prozess- oder druckspezifischen Anpassungen ermöglicht. PaC.Space unterstützt CMYK Prozessfarben. PaC.Space stellt sowohl die kolorimetrische Beschreibung dieses Farbraumes als auch Farbprofile zur Farbraumkonvertierung zur Verfügung. Farbprofile stehen sowohl im ICC- als auch im GMG- Standard zur Verfügung. Anhand der vorgegebenen Farbraumcharakterisierung können eigene Lösungen wie z.b. Profile, Device Link Profile etc. geschaffen werden. Alle Konvertierungen sind mit Standardprogrammen möglich. Die Konvertierung von PaC.Space in den druckerspezifischen Farbraum liegt in der Verantwortung des Druckers, Druckformherstellers und der Repro-Agentur. Auch dies ist mit den gleichen Hilfsmitteln wie die Konvertierung der gelieferten Repro-Daten möglich. PaC.Space unterstützt einen Farbraum und Workflow mit Hilfe dessen bereits sehr früh im Design oder Produktionsprozess ein Proof erstellt werden kann, das dem endgültigen Ergebnis sehr nahe kommt. Enttäuschungen auf Kundenseite und Überarbeitung der Repro-Daten gehören somit der Vergangenheit an. Die Bearbeitung der Daten kann ausschließlich in PaC.Space erfolgen, wodurch Kosten und natürlich auch Durchlaufzeiten reduziert werden. Die Qualität und das Vertrauen in die Zulieferkette werden drastisch erhöht. 2

3 Informationen zu PaC.Space sowie alle kostenfreien Daten, Profile etc. können unter sowie heruntergeladen werden. Dieses Dokument zeigt in den nächsten Kapiteln wie ein Workflow unter Verwendung des PaC.Space Farbraums ausshen kann. Das PhotoShop Tutorial in Kapitel 3 und 4 zeigt auf, wie die Adobe Photoshop Grundeinstellungen zur Arbeit mit dem PaC.Space Farbraum vorgenommen werden sollten und wie ein Softproof mit dem PaC.Space ICC Profil eingerichtet wird. Kapitel 5 zeigt auf, welche Vorteile Device Link Profile gegenüber normalen ICC Profilen besitzen, wie Device Link Profile hergestellt werden können und welche Standardprofile verfügbar sind. 1.2 PaC.Space Farbraum Der PaC.Space Farbraum charakterisiert einen standardisierten Verpackungstiefdruck CMYK auf weißen gestrichenen Papieren. Der PaC.Space Farbraum ist größer als typische Offset und Publikationstiefdruck Farbräume. Aus diesem Grund sollte die Reproduktion von Bilddaten und Layouts für den CMYK Verpackungstiefdruck im PaC.Space Farbraum durchgeführt werden. Die nachfolgende Grafik zeigt eine zweidimensionale Darstellung des PaC.Space Farbraums verglichen mit ISOcoated v2 (FOGRA39), einem typischen Bogenoffset Farbraum. PaC.Space ISOcoated v2 (Offset) Grafik 1: PaC.Space Farbraum und ISOcoated v2 (FOGRA39) Farbraum 3

4 Packaging Color Management - PaC.Space Tutorial 2 PaC.Space Workflows 2.1 Von der Konzeption zum fertigen Proof Agentur Produkt Bilddaten (RGB) Repro Konvertierung nach Pac.Space Farbraum mit DeviceLinkProfil oder Photoshop Konzeption Bilddaten en mit eingebundenem PaC.Space Profil (CMYK) Produktaufnahme Materialspezifikation bekannt! Materialspezifikation nicht bekannt! Prozessspezifisches oder generisches Profil wird benutzt um Proof zu erstellen (z.b. Folie mit Weiß, Papier ) Pac.Space Profil wird benutzt um Proof zu erstellen CMYK oder Sonderfarbaufbau Bilddaten ten (CMYK (CMYK) Job (C,P485,Y,K) Job (C,M,Y,K) Ist kein Targetproof vorhanden, kann mit Hilfe von Pac.Space eine Referenz erzeugt werden. Materialspezifikation und Druckerei ist bekannt! Farbliches Ziel ist das Targetproof. Pac.Space Profil wird benutzt um Proof zu erstellen Spezifisches Profil Druckerei A wird benutzt um Proof zu erstellen Spezielles Sonderfarbprofil wird benutzt um das Endproof zu erstellen Endproof Skala Endproof Sonderfarbe Durch den Sonderfarbaufbau wird ein spezielles Profil benötigt. Bilddaten mit eingebundenem Kamera Profil (RGB) A! Prooff = annäherndes Ziel Targetproof! Targetproof Grafik 2: Von der Konzeption zum fertigen Proof Am Anfang einer digitalen Reproduktion von Produkten steht meist eine Aufnahme des Produkts mit einer Kamera. Die daraus enstehenden digitalen Daten werden typischerweise im verlustfreien Format Tiff gesichert. Optimaler Weise sollten diese Daten (RGB) das Profil der Kamera enthalten. Das Kameraprofil beschreibt den Farbraum der genutzten Kamera und hilft bei der späteren Konvertierung in CMYK. Es ist nötig für eine exakte Farbübertragung. Die Konvertierung vom Kamera RGB Farbraum in den PaC.Space CMYK Farbraum findet meist bereits in der Grafikagentur statt, die das Design der Verpackung erstellt. Für die Konvertierung wird häufig Adobe PhotoShop genutzt. Es können jedoch auch sogenannte Device Link Profile verwendet werden. Mit diesen Device Link Profilen lässt sich die Erzeugung der Schwarzseparation häufig umfassender beeinflussen und die Separation führt somit zu einem besseren Ergebnis. Die fertig konvertierten Daten werden für die Freigabe des Designs geprooft. Zum proofen wird das PaC.Space Profil benutzt, da in den meisten Fällen die späteren Materialspezifikationen des Produktionsdrucks nicht bekannt sind. Das Digitalproof nennt sich aus diesem Grund auch "Targetproof" weil das Proof das absolute Ziel und nicht den individuellen Farbraum der Druckerei zeigt. Je nach Druckbedingung wird das absolute Ziel aber eingeschränkt. Aus diesem Grund sind weitere PaC.Space Profile geplant, die zusätzliche grundlegende Druckbedingungen wie z.b. verschiedene Substrate beschreiben. 4

5 Digitalproofs, die mit dem PaC.Space Profil erzeugt wurden, entsprechen dem Ergebnis des späteren Produktionsdrucks typischerweise dennoch stärker als bei Verwendung von Offset- und Publikations-Tiefdruckprofilen. Der Kunde hat somit bereits während der Designphase die Möglichkeit ein relativ farbverbindliches Proof zu sehen. Der Vorteil des Einsatzes von PaC.Space Profilen schon in der Agentur liegt auf der Hand. Da in der Repro bekannt ist, dass die Bilddaten auf Basis von PaC.Space erstellt wurden, können auch hier die gleichen Profile eingesetzt werden. Somit ist ein nachträgliches Erstellen von fehlenden Targetproofs kein Problem mehr. Auch die Konvertierung in den Farbraum der späteren Druckbedingungen wird einfacher. Das Proof was durch die Simulation der spezifischen Druckbedingungen entsteht, nennt sich Endproof. Das Endproof kann nun farblich optimal an das Targetproof abgestimmt werden. 2.2 PaC.Space als Arbeitsfarbraum Agentur Repro Fertigung Bilddaten mit eingebundenem Der momentane Farbraum ist bekannt und es kann in den Arbeitsfarbraum Pac.Space konvertiert werden. z.b. mit DeviceLink Profilen oder Photoshop Während der Bearbeitungsphase können die spezifischen Profile zum Softproof am Monitor oder Hardproof am Proofer eigesetzt werden. Druckerei A Profil X (CMYK/RGB) Proofing A Spezifisches Profil Druckerei A B Spezifisches Profil Druckerei B... Spezifisches Profil Druckerei... Bilddaten mit eingebundenem Bildbearbeitung Daten Druckerei B PaC.Space Profil A Spezifisches Profil Druckerei A B Spezifisches Profil Druckerei B... Spezifisches Profil Druckerei... Bilddaten ohne angehängtes Profil Da der Ursprung bzw. momentane Farbraum unbekannt ist, wird der Arbeitsfarbraum Pac.Space zugewiesen. Da die Bilddaten auf Basis des PaC.Space Arbeitsfarbraums bearbeitet wurden, können sie einfach mit Hilfe von Farbkonvertierungen in den Farbraum der finalen Druckbedingungen konvertiert werden. Zu empfehlen sind hier sogenannte ColorServer oder DeviceLinkProfile. Druckerei... Grafik 3: Von der Konzeption zum fertigen Proof am Beispiel der Druckerei A Werden von der Agentur Bilddaten, die in einem fremden Farbraum erstellt wurden, geliefert, so wird mit Hilfe von Device Link Profilen oder Photoshop in den PaC.Space Arbeitsfarbraum konvertiert. Hierbei werden die Farbwerte vom Ursprungsfarbraum in den Zielfarbraum umgerechnet. Bei Bilddaten, die ohne Profil geliefert werden, ist nicht bekannt wie diese Daten erstellt wurden. Das Farbraum beschreibende Profil fehlt. Aus diesem Grund wird das PaC.Space Profil zugewiesen. 5

6 Packaging Color Management - PaC.Space Tutorial Somit werden die Farbwerte in den Bilddaten nicht verändert jedoch wird die Farbigkeit des allgemeinen PaC.Space Farbraums simuliert. In PhotoShop kann während der Bearbeitung ein Softproof eingestellt werden. Da die Bilddaten auf Basis des PaC.Space Arbeitsfarbraums bearbeitet wurden, können sie einfach mit Hilfe von Farbkonvertierungen in den Farbraum der finalen Druckbedingungen konvertiert werden. Zu empfehlen sind hier sogenannte Device Link Profile, die eine Konvertierung ohne Veränderung der Separationscharakteristik erlauben. Am Ende der Bearbeitungsphase werden die spezifischen Profile der entsprechenden Druckerei verwendet um das fertige Produktionsergebnis zu simulieren. Die Simulation kann einerseits durch Softproof am Monitor oder Hardproof am Proofer geschehen. 2.3 Erstellung eines Profils auf Basis eines Fingerprints Repro + Referenzbilder Druckerei A Profilerstellung + Testcharts Kontrollelemente Alle diese Elemente sind für einen Fingerprint zwingend notwendig! Referenzbilder Testcharts Kontrollelemente Beim Druckvorgang ist darauf zu achten, dass alle Einstellungen auf Standartwerte bassieren und dem späteren Produktionsbedingungen entsprechen. Die Testcharts werden eingemessen und ergeben die Charakterisierungsdaten für das Profil. Dichte Farben Druckgeschwindigkeit usw. Die Referenzbilder und Kontrollelemente dienen zur visuellen Kontrolle und manueller Korrektur des Profils. Wichtig sind ebenfalls: korrektes Substrat korrekte Farbreihenfolge usw. A Spezifisches Profil Druckerei A Komplette Fingerprint Testform (CMYK) Die Testform wird je nach Druckverfahren auf Platten oder Zylinder übertragen Fin Fingerprint Contract Proof Grafik 4: Erstellung eines Profils auf Basis eines Fingerprints Der Fingerprint ist der Grundbaustein eines Profils. Unter Fingerprint versteht man die Momentanaufnahme einer bestimmten Druckbedingung. Ein Fingerprint ist Beispielsweise nötig um eine Konvertierung von PaC.Space in den spezifischen Farbraum der Druckerei zu ermöglichen. Bevor jedoch ein Fingerprint zu stande kommt muss eine geeignete Testform erarbeitet werden. Eine Fingerprinttestform sollte immer verschiedenen Referenzbilder, geeignete Testcharts und diverse Kontrollelemente enthalten. Das Erstellen dieser Testform geschieht typischerweise in der 6

7 Repro. Je nach Druckverfahren wird diese Testform auf entsprechende Tiefdruckzylinder oder Offset-, Flexoplatten übertragen. Die fertigen Druckform wird in der Druckerei, für die der Fingerprint und das spätere Profil erstellt wird, gedruckt. Hierbei ist zu beachten, dass die Druckmaschine entsprechend der späteren Druckbedingungen eingestellt wird, da bei unterschiedlichen Bedingungen andere Druckergebnisse entstehen. Wichtig hierbei sind ebenfalls korrektes Substrat, korrekte Farbreihenfolge und das eventuelle Finishing. Der resultierende Druck der Testform ist der Fingerprint. Die gedruckten Testcharts werden zur messtechnischen Ermittlung der sogenannten Charakterisierungsdaten genutzt. Charakterisierungsdaten beschreiben den Farbraum einer Druckbedingung und sind die Basis für die digitale Erstellung des Profils. Die Referenzbilder und Kontrollelemente dienen des weiteren zur visuellen Kontrolle der Unterschiede zwischen Fingerprint und Digitalproof. Die visuelle Kontrolle ist notwendig um eventuelle Unterschiede mit Hilfe von selektiven Korrekturen im Profil zu verringern oder zu beheben. Durch diese Korrekturen wird ein Digitalproof, welches mit dem Profil geprooft wurde, erst zum Contract Proof. 7

8 3 PaC.Space - Colormanagement in Adobe PhotoShop CS / CS2 3.1 Vorkonfiguriertes Farbmanagement Set Die ERA stellt ein vordefiniertes PaC.Space Farbmanagement Set für PhotoShop CS / CS2 zur Verfügung. Dieses Set mit dem Namen PaC.Space.csf kann kostenlos von der Homepage der ERA (www.era.org) oder unter herunter geladen werden. Dieses Set basiert auf den folgenden ICC Profilen, die ebenfalls kostenlos erhältlich sind: RGB ICC-Profil: ecirgb_v2.icc (www.eci.org) CMYK ICC-Profil: PaC.Space_CMYK_gravure_V1.icc (www.era.org, Anmerkung: Das ecirgb_v2.icc Profil wurde ausgewählt, da es vom Farbraum alle gängigen Druckverfahren harmonisch umfasst. Somit bietet es einen Vorteil gegenüber den gängigen Farbprofilen srgb und AdobeRGB, die nicht für die Bilddatenaufbereitung für Druckprozesse optimiert wurden. Details zum Umgang mit ecirgb_v2.icc können von der Hompepage der ECI (www.eci.org) herunter geladen werden. 3.2 Installation der ICC Profile auf dem PC unter Windows Klicken Sie im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf das gewünschte ICC Profil. Wählen Sie den Menüpunkt Profil installieren. Das ICC Profil kann nun in allen gängigen Applikationen verwendet werden. 3.3 Installation der ICC Profile auf dem Mac unter MacOSX Kopieren Sie die beiden ICC Profile in das Verzeichnis: Macintosh HD -> Library -> ColorSync -> Profiles. Ein Neustart vom Macintosh ist im Anschluß nicht notwendig. 3.4 Farbmanagement Einstellungen in PhotoShop CS / CS2 Starten Sie PhotoShop und öffnen Sie im Menü Bearbeiten die Farbeinstellungen. Klicken Sie auf Laden und wählen Sie das vorkonfigurierte Farbmanagement Einstellungsset PaC.Space.csf. 8

9 Die Einstellungen sollten nun aussehen wie im nachfogenden Screenshot. Wenn das Einstellungsset PaC.Space.csf nicht zur Verfügung stehen sollte, so können Sie die Einstellungen des Screenshots auch manuell vornehmen. Abbildung 1: Farbeinstellungen in Adobe PhotoShop Diese Farbmanagement-Einstellungen sorgen dafür, dass RGB und CMYK Bilder - auch Bilder mit eingebetteten ICC Profilen - nicht ungefragt in einen anderen Farbraum konvertiert werden. 9

10 4 Arbeiten mit den PaC.Space Farbeinstellungen in PhotoShop 4.1 Öffnen und Konvertieren von RGB Bilddaten mit aktivem PaC. Space.csf-Setup Öffnen Sie ein RGB Bild. Wenn nun diese RGB Datei ein ICC Profil verwendet, das sich zu dem in den Farbmagement Settings hinterlegten Arbeitsfarbraum unterscheidet, so wählen Sie Eingebettes Profil verwenden. Siehe dazu Abbildung 2. Sollte das Bild keine Profile nutzen, wählen Sie Beibehalten - kein Farbmanagement aus. Abbildung 2: Abweichung vom eingebetteten Profil 4.2 Durchführung einer RGB zu CMYK Konvertierung Im Anschluß - sofern die elektronische Bildverarbeitung in RGB durchgeführt wird - erfolgt die Konvertierung in CMYK PaC.Space. Wählen Sie in PhotoShop-Menü: Bild -> Modus -> In Profil konvertieren... -> Als Konvertierungsoption empfehlen wir die perzeptive Konvertierung mit der Adobe-CMM (Modul). Wählen Sie die Dither verwenden Option ab. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass die Priorität Relativ mit Tiefenkompensierung bessere Ergebnisse als die Option Perzeptiv liefert. Dies ist bildabhängig und somit sollte für jedes Bild geprüft werden, welche der beiden Optionen die bessere Farbumsetzung erzeugen kann. 10

11 Abbildung 3: In CMYK konvertieren 4.3 Öffnen und Konvertieren von CMYK Bilddaten mit aktivem PaC.Space.csf Setup Beim Öffnen von gelieferten Bilddaten aus anderen CMYK Farbräumen wird PhotoShop bei einem Profilkonflikt anfragen, wie konvertiert werden soll. Wählen Sie in diesem Fall die Option Eingebettes Profil verwenden. Siehe dazu Abbildung 4. Abbildung 4: Öffnen-Dialog. Führen Sie im Anschluß an das Öffnen im eingebetteten Farbraum die im Punkt 4.4 vorgeschlagene Konvertierung in PaC.Space durch. Wählen Sie auf keinen Fall eine der beiden anderen Optionen aus. 11

12 4.4 CMYK zu CMYK Konvertierung Sollten Sie Bilddaten verwenden, die sich bereits in einem CMYK Farbraum befinden und für ein abweichendes Druckverfahren optimiert wurden, empfehlen wir ebenfalls eine Konvertierung. Die Konvertierung kann in PhotoShop mit Hilfe von ICC Profilen durchgeführt werden. Hierbei geht jedoch die in den Bilddaten verwendete (UCR/GCR) Separation verloren und Bildbereiche aus reinem Schwarz werden anschließend farbig aufgebaut. Diese Problematik lässt sich umgehen, indem Bilddaten nicht in PhotoShop sondern in speziellen Colorservern konvertiert werden, die über die Möglichkeit der Verarbeitung von Device Link Profilen verfügen. Eine kurze Zusammenfassung zu diesem Thema ist dem Abschnitt 5 zu entnehmen. Falls in PhotoShop konvertiert werden soll, so wählen Sie im PhotoShop-Menü: Bild -> Modus -> In Profil konvertieren... -> Abbildung 5: Exemplarische CMYK-CMYK-Konvertierung ISOcoated nach PaC.Space Als Konvertierungsoption empfehlen wir die Priorität Relativ mit Tiefenkompensierung mit der Adobe-CMM (Modul). Wählen Sie die Dither verwenden Option ab. 12

13 4.5 Speichern von Bildern Speichern Sie Ihre Bilddaten wie gewohnt ab. Achten Sie darauf, dass Sie die Option Farbprofil einbetten aktiviert haben. Siehe dazu Abbildung 6. Abbildung 6: Speichern von Bilddaten mit eingebettetem ICC Profil 13

14 4.6 Softproof-Einstellungen in PhotoShop Für eine optimal simulierte Bildschirmdarstellung vom PaC.Space-Farbraum (Softproof) in Adobe PhotoShop ist die unten aufgeführte Konfiguration notwendig. Bitte führen Sie im Vorfeld eine Monitorkalibrierung und Profilierung entsprechend der Vorgaben des Hardware-Herstellers durch. Wählen Sie anschließend im PhotoShop-Menü: Ansicht -> Proof einrichten -> Eigene... Orientieren Sie sich für die Konfiguration an dem Inhalt der Abbildung 7. Abbildung 7: Softproof einrichten mit Simulation vom Papierton 14

15 5 Vorteile von Device Link Profilen 5.1 ICC Konvertierung Ein ICC Farbprofil enthält Operationen, die die Beziehung zwischen einem Gerät und einem unabhängigen Farbraum, dem Profile Connection Space (PCS), beschreiben. Ein Farbrechner, Colormanagement Module (CMM) genannt, sorgt für die Umrechnung vom Quell- in den Zielfarbraum mit Hilfe der Farbprofile. Bei einer ICC Konvertierung geschieht also immer folgende Transformation: Gerätefarbraum A wird in den PCS und anschließend in Gerätefarbraum B gewandelt. Abbildung 8: Struktur einer ICC Konvertierung Der Einsatz von ICC Profilen führt bei CMYK zu CMYK Farbraumtransformationen häufig nicht zum gewünschten Ergebnis, da die CMYK Daten des Zielfarbraums über den Konvertierungsfarbraum PCS berechnet werden. Hierbei gehen die Eigenschaften des Schwarzaufbaus - langes bzw. kurzes Schwarz und erster druckender Ton - verloren. Schwarze Texte und Grausstufenbilder werden in CMYK aufgebaut. Vierfarbig aufgebaute Texte und Graustufenbilder würden im Druck schon bei minimalem Passerversatz farbig schillern. Abbildung 9: Passerprobleme nach ICC Konvertierung 5.2 Device Link Profile Device Link Profile sind ein spezielles Profilformat, das im Gegensatz zu ICC, zwei Farbräume direkt miteinander verbindet, ohne den Umweg über den PCS zu gehen. Mit geeigneter Software lassen sich Farbtransformationen als Device Link Profil berechnen und bei Bedarf auch optimieren. Abbildung 10: Struktur einer Device Link Konvertierung Wie vorher aufgezeigt geht der Schwarzkanal bei ICC Konvertierungen verloren und reines Schwarz wird mit Hilfe von CMYK aufgebaut. Dieses Problem lässt sich durch den Einsatz von Device Link Profilen verhindern. Device Link Profile können bei Farbkonvertierungen verschiedene Funktionen haben: 15

16 Separationserhaltende Farbkonvertierung, zum Beispiel von einem Branchenstandard in einen Hausstandard Separationserhaltende Farbkonvertierung mit Reduktion des Gesamtfarbauftrags Reseparierende Farbkonvertierung mit Erhalt von reinem Schwarz, zum Beispiel zum Harmonisieren verschiedener Separationen in den Daten Reseparierende Farbkonvertierung ohne Schwarzerhalt Abbildung 11: Auf der linken Seite befindet sich die Originaldatei im Farbraum ISOcoated. Rechts neben der Originaldatei ist der zugehörige Schwarzkanal abgebildet. Das dritte Bild von links zeigt den Schwarzkanal nach einer Konvertierung von ISOcoated zu ISOwebcoated mit einem Device Link Profil. Der ursprüngliche Schwarzkanal bleibt erhalten, in den Tiefen wird Schwarz hinzugerechnet um den Gesamtfarbauftrag zu reduzieren. Das rechte Bild zeigt den Schwarzkanal nach der gleichen Konvertierung mit ICC Profilen. 5.3 Konvertierung von Bilddaten oder PDF Dateien Optimalerweise werden zunächst die Bilddaten mit Device Link Profilen konvertiert und anschließend das Layout zusammengestellt. Somit können Bilddaten zunächst resepariert und farbkonvertiert und anschließend im Layout genutzt werden. Alternativ kann auch ein komplettes Layout inklusive der Bilddaten mit Device Link Profilen konvertiert werden, sofern das Layout als PDF Datei vorliegt. Schriften sollten als separate Vektorebene enthalten sein. Grund hierfür ist, dass einige Colorserver Vektor- und Pixeldaten getrennt voneinander konvertieren können. Somit kann zum Beispiel ein Bild im Layout optimal für den Tiefdruckprozess resepariert werden während farbige Schrift auch nach der Konvertierung noch einfarbig ist und nicht resepariert wird. Liegt ein komplettes Layout als Bilddatei vor und dennoch muss eine reseparierende Konvertierung durchgeführt werden, so bleibt lediglich der Einsatz von Device Link Profilen, die teil-reseparierend arbeiten und dennoch den Schwarzkanal erhalten. Diese Profile sind jedoch nur ein Kompromiss aus der Anforderung zu reseparieren und gleichzeitig den Schwarzkanal zu erhalten. Die Stärke der Reseparation ist somit in der Regel geringer als bei der Reseparation auf reiner Bild- bzw. PDF Ebene. 16

17 5.4 Software zum Erstellung und Verarbeitung von Device Link Profilen Auf dem Markt gibt es mehrere Applikationen zur Erstellung und Verwendung von Device Link Profilen. Diese unterscheiden sich zum Teil deutlich in der resultierenden Qualität und im Automatisierungsgrad. Die folgende Liste zeigt eine Auswahl der verfügbaren Programme. Callas Heidelberg Chromix Xrite Heidelberg GMG ORIS Alwan ColorLogic PDF ColorConvert (nur Anwendung von Device Link Profilen) Prinect Color Editor (nur Anwendung von Device Link Profilen) ColorThink (nur Erstellung von Device Link Profilen) ProfileMaker (nur Erstellung von Device Link Profilen) PrintOpen (nur Erstellungvon von Device Link Profilen) ColorServer (Erstellung und Anwendung von Device Link Profilen) PressMatcher (Erstellung und Anwendung von Device Link Profilen) CMYK Optimizer (Erstellung und Anwendung von Device Link Profilen) CoLiPri (Erstellung und Anwendung von Device Link Profilen) 5.5 Standard Device Link Profile von GMG Die Firma GMG (www.gmgcolor.com) bietet vorgefertigte Device Link Profile zur Konvertierung zum und vom PaC.Space Farbraum an. Diese Profile können im GMG ColorServer zur Farbraumkonvertierung angewendet werden Separation von RGB zu CMYK Separation von den Farbräumen AdobeRGB, EciRGB, EciRGBv2, srgb und LstarRGB zum PaC.Space Farbraum. Aufgrund des GMG Gamut Mappings und der in den Profilen hinterlegten Separationen, sollte die weitere Verarbeitung im Vergleich zu einer ICC Konvertierung erleichtert sein. CS_sep_AdobeRGB_PaC.Space_TAC380_V2.mx4 CS_sep_EciRGB_PaC.Space_TAC380_V2.mx4 CS_sep_EciRGBv2_PaC.Space_TAC380_V2.mx4 CS_sep_sRGB_PaC.Space_TAC380_V2.mx4 CS_sep_Lstar_PaC.Space_TAC380_V1.mx Konvertierung von ISOcoated (FOGRA27) / ISOcoated v2 (FOGRA39) zu PaC.Space Konvertierung von ISOcoated bzw. ISOcoated v2 Daten zu PaC.Space Standard. Die ISOcoated / ISOcoated v2 Daten werden hierdurch farblich in den Gamut von PaC.Space konvertiert und die Separation wird für den Tiefdruck optimiert (resepariert), der ursprüngliche Schwarzkanal geht verloren. Mit Hilfe dieser Profile können ISOcoated / ISOcoated v2 Offset Daten einfach in PaC.Space konvertiert werden. Die manuelle Optimierung für den Tiefdruck-Druckprozess sollte somit minimiert werden. CS_con_ISO27_Pac.Space_TAC380_ReSep_images_V1.mx4 CS_con_ISO39_Pac.Space_TAC380_ReSep_images_V1.mx4 17

18 Konvertierung von ISOcoated / ISOcoated v2 Daten zu PaC.Space Standard. Die ISOcoated / ISOcoated v2 Daten werden hierdurch farblich in den Gamut von PaC.Space konvertiert und die Separation wird für den Tiefdruck optimiert, ein Teil der ursprünglichen Separationscharakteristik sowie reines Schwarz bleiben jedoch erhalten. Mit Hilfe dieses Profile können ISOcoated Offset Daten teil-reseparierend in PaC.Space konvertiert werden, ohne dass reines Schwarz (z.b. schwarzer Text) bunt aufgebaut wird. CS_con_ISO27_PaC.Space_TAC380_keepK_images+lineworks_V1.mx4 CS_con_ISO39_PaC.Space_TAC380_keepK_images+lineworks_V1.mx4 Konvertierung von ISOcoated / ISOcoated v2 Daten zu PaC.Space Standard. Die ISOcoated / ISOcoated v2 Daten werden farblich in den Gamut von PaC.Space konvertiert, die ursprüngliche Separationscharakteristik und damit auch der Schwarzkanal bleiben vollständig erhalten. Diese Profile sollte eingesetzt werden, wenn die Separationen in den Daten für den Tiefdruck aufbereitet wurden und im ISOcoated / ISOcoated v2 Farbraum vorliegen. CS_con_ISO27_PaC.Space_keepSep_V1.mx4 CS_con_ISO39_PaC.Space_keepSep_V1.mx Konvertierung von PaC.Space zu ISOcoated (FOGRA 27) / ISOcoated v2 (FOGRA39) Konvertierung von PaC.Space in ISOcoated / ISOcoated v2 Daten. Die PaC.Space Daten werden hierdurch farblich in den Gamut von ISOcoated / ISOcoated v2 konvertiert und die Separation wird für den Bogenoffsetdruck optimiert (resepariert), der ursprüngliche Schwarzkanal geht verloren. Mit Hilfe dieser Profile können PaC.Space Tiefdruck Daten einfach in ISOcoated / ISOcoated v2 Offset Daten konvertiert werden. Die manuelle Optimierung für den Offsetdruckprozess sollte somit minimiert werden. CS_con_PaC.Space_ISO27_TAC340_ReSep_images_V1.mx4 CS_con_PaC.Space_ISO39_TAC340_ReSep_images_V1.mx4 Konvertierung von PaC.Space Tiefdruck Daten in ISOcoated / ISOcoated v2 Daten. Die PaC.Space Daten werden hierdurch farblich in den Farbraum von ISOcoated / ISOcoated v2 konvertiert und die Separation wird für den Bogenoffsetdruck optimiert. Ein Teil der ursprünglichen Separationscharakteristik sowie reines Schwarz bleiben jedoch erhalten. Mit Hilfe dieses Profile können PaC.Space Tiefdruckdaten teil-reseparierend in ISOcoated / ISOcoated v2 konvertiert werden, ohne dass reines Schwarz (z.b. schwarzer Text) bunt aufgebaut wird. CS_con_PaC.Space_ISO27_TAC340_keepK_images+lineworks_V1.mx4 CS_con_PaC.Space_ISO39_TAC340_keepK_images+lineworks_V1.mx4 18

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4 Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Teil I Farb-Theorie Wir unterscheiden insgesamt 2 Farbräume! RGB Lichtfarben

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?...

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... Inhaltsverzeichnis: Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... 3 Neue Version basiccolor DeviL...6 DeviceLinks in Photoshop...9 Aktueller

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus InDesign. für Vogel Druck und Medienservice. PDF-Erstellung. aus InDesign. www.vogel-druck.

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus InDesign. für Vogel Druck und Medienservice. PDF-Erstellung. aus InDesign. www.vogel-druck. PDF-Erstellung Wir können mehr Anleitung zur PDF Erstellung für Vogel Druck und Medienservice Version 3-2011 www.vogel-druck.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Technischer Support...3 Allgemeine

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Liebe Kundin, lieber Kunde, diesen Leitfaden geben wir Ihnen zur Hand, damit Sie Ihre Druckdaten möglichst einfach und rationell für unsere Druckvorstufe erzeugen

Mehr

Druck-PDF mit PDFCreator

Druck-PDF mit PDFCreator Druck-PDF mit PDFCreator Mit dem PDFCreator ist eine druckfähige, gute Qualität von PDF-Dateien erreichbar. Allerdings sind dafür eine Reihe von Einstellungen notwendig, da einige wichtige Spezifikationen

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Windows

Installationsanleitung ICC Profile Windows Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profls ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum?

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum? Leitfaden zur Druckdatenerstellung Inhalt: 1. Download und Installation der ECI-Profile 2. Farbeinstellungen der Adobe Creative Suite Bitte beachten! In diesem kleinen Leitfaden möchten wir auf die Druckdatenerstellung

Mehr

Was ist neu in Mirage?

Was ist neu in Mirage? Was ist neu in Mirage? Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer neuen, bisher besten Mirage Version. Nachfolgend finden Sie eine kurze Einführung in die neuen Funktionen und zu den Verbesserungen im Vergleich

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

PDF-Export für Scribus 1.4.2

PDF-Export für Scribus 1.4.2 Serviceheft 14-2 Gemeindebrief Druckerei Serviceheft für Scribus 1.4.2 www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

Inhalt. 1. Vorwort...5

Inhalt. 1. Vorwort...5 Referenzhandbuch Inhalt 1. Vorwort...5 2. Installation und Freischaltung... 8 2.1. Minimale Systemvoraussetzungen...8 2.2. Installation...10 2.3. Produktregistrierung und -lizenzierung... 11 3. Schnellstart...

Mehr

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional Dokument: Anleitungen Version: 1.11 Revision: 04-09-03 PDF/X-3 Anleitungen In diesem modularen Set von Anleitungen wird die einfache Erstellung von PDF/X-3-Dateien aus bekannten Anwendungen beschrieben.

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE SO GEHT S Um einen reibungslosen Ablauf und eine optimale Qualität Ihrer Drucksachen zu gewährleisten, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise zur Druckdatenerstellung. DATEIFORMATE Bitte senden Sie

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus QuarkXPress. für Vogel Druck und Medienservice. www.vogel-druck.de.

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus QuarkXPress. für Vogel Druck und Medienservice. www.vogel-druck.de. Wir können mehr Anleitung zur PDF Erstellung für Vogel Druck und Medienservice Version 3-2011 www.vogel-druck.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Technischer Support...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport Druckdaten aus QuarkXPress Passport (Stand Juni: 2013) Allgemeines Diese Anleitung garantiert Ihnen nicht die richtige Erstellung Ihrer Druckdaten. Vielmehr soll sie als Hilfestellung dienen. Wenn Sie

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server PS PDF PS PDF EPS TIFF TIFF/BMP JPEG JPEG TIFFG4 TIFFG4 Profiler Device Linker Colour Server Ink Optimizer PS/PDF Printer PDF Rasterizer InkJet Ob Laserdrucker,

Mehr

Einleitung... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007... 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln... 15

Einleitung... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007... 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln... 15 Inhalt Einleitung.................................................... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007................................ 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln..........

Mehr

CONDÉ NAST VERLAG DEUTSCHLAND

CONDÉ NAST VERLAG DEUTSCHLAND Leitfaden zur PDF/X3 und PDF/X4 Anlieferung 1.Allgemeine Hinweise - Grundsätzlich sollen nur Einzelseiten geliefert werden. Bei doppelseitigen Anzeigen liefern Sie bitte zwei separate PDF-Dateien mit Einzelseiten.

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015 Styleguide für den Dialogboulevard Heinze ArchitekTOUR Kongress in Frankfurt Deadline für die Daten 11.09.2015 Überblick Heinze ArchitekTOUR Ausstellerkennzeichnung auf der horizontalen Traverse Ausstellerkennzeichnung

Mehr

DIGITAL druck. Datenübernahme

DIGITAL druck. Datenübernahme DIGITAL druck Datenübernahme 02 DD 2013 Datenübernahme Digital-, Sieb- und Flexodruck Grundsätzlich können wir alle Daten aus den gängigen Grafi k- und DTP-Programmen übernehmen und weiterverarbeiten.

Mehr

Schleunungdruck druck

Schleunungdruck druck Sehr geehrte Kunden, um die Datenübergabe in unser Haus für Sie so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir Ihnen ein paar Informationen und Tipps zusammengestellt, die Ihnen die Arbeit erleichtern

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG

RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG Stand Oktober 2012 Daten Seite 2 Datenanlieferung Seite 3 Digitalproof Seite 4 Bildaufbau Seite 5 Ansprechpartner Seite 6 Die Einhaltung dieser Vorlagen gewährleistet

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi)

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) 1/5 Datenblatt MESSE SYSTEM MESSE inkl. Digitaldruck, Transportkoffer, Spots Datenaufbereitung Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) Anlegen der Datein ohne

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Kursleiter: Serge Paulus Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design 2 Corporate Design mit Adobe

Mehr

Fotodruck mit Tintenstrahldruckern

Fotodruck mit Tintenstrahldruckern Fotodruck mit Tintenstrahldruckern Farben, die stimmen - Zauberei, Glückssache, nur was für Top-Profis, extrem teuer - oder muß man es einfach nur richtig machen? Sehen Ihre Ausdrucke so aus... oder so...

Mehr

DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE

DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE DAS PREPRESS-PORTAL KODAK-INSITE DAS PREPRESS-PORTAL-INSITE Was ist das InSite Prepress-Portal und wozu dient es? InSite ist ein Prepress Webportal der Firma Kodak, welches via Internet an unser bestehendes

Mehr

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug Praxis Know how Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug X-Rite ColorChecker Passport: Das robuste und handliche Passport-Gehäuse der Foto Targets lässt sich praxisgerecht in

Mehr

Richtlinien zur Druckdatenanlieferung

Richtlinien zur Druckdatenanlieferung Richtlinien zur Druckdatenanlieferung Schleunungdruck druck www.schleunungdruck.de Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, 2 seit 2008 ist Schleunungdruck nach ProzessStandard Offsetdruck (PSO) gemäß ISO 12647-2

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word

Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word Anleitung zum erstellen einer PDF-Datei aus Microsoft Word 1. Vorbereitung des PCs Um dem Tutorial folgen zu können müssen folgende Programme auf Ihrem PC installiert sein: Ghostskript 8.64: Ghostskript

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren Gemeindebrief Druckerei PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze Whitepaper ColorNavigator 6 EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze EIZO Kalibrierungssoftware Die von EIZO eigens entwickelte Software ColorNavigator dient zur einfachen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Druck. Adobe PDF. Sicheres Drucken mit. Aus der Datei in die Druckmaschine. Sicheres Drucken mit Adobe PDF

Druck. Adobe PDF. Sicheres Drucken mit. Aus der Datei in die Druckmaschine. Sicheres Drucken mit Adobe PDF Sicheres Drucken mit Adobe PDF Aus der Datei in die Druckmaschine Sicheres Drucken mit Adobe PDF Druck Optimale Vorbereitung von Dokumenten für den Druck Sichere Druckausgabe im PDF-Format Im Vergleich

Mehr

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A

Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Anleitung zum Konvertieren von Office- und PDF-Formaten nach PDF/A Version: 1.0 Datum: 28.01.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Microsoft-Office-Formate

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

Kompetenz in Farbe. Lösungen & Produkte für die Industrie

Kompetenz in Farbe. Lösungen & Produkte für die Industrie Kompetenz in Farbe Lösungen & Produkte für die Industrie Ein Team - ein Ziel Print-Concept Roeber ist weit über die Grenzen von NRW hinaus ein anerkannter und etablierter Partner der Druckindustrie. Mit

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation

Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation Diplomarbeit Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation von Ron Reckersbrink Matr.-Nr.: 6176797 Paderborn, den 31 März 2009 vorgelegt bei Prof. Dr. Gerd

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Achten Sie bitte ebenfalls beim speichern des Druck-PDF s darauf, dass dort keine Transparenzreduzierung vorgenommen wird!

Achten Sie bitte ebenfalls beim speichern des Druck-PDF s darauf, dass dort keine Transparenzreduzierung vorgenommen wird! Allgemeine Informationen Bei Anlage Ihrer Druckdaten gemäß dieses Manuals ist die Datenübernahme kostenfrei. Für alle Daten, die nicht unseren Vorgaben entsprechen und von uns bearbeitet werden müssen,

Mehr

1 Was heißt Reinzeichnung?

1 Was heißt Reinzeichnung? 1 Was heißt Reinzeichnung? 2 Durchführung Worauf muss geachtet werden? 2.1. Textsatz 2.2. Dokument 2.3. Bildmaterial 2.3.1. Runterrechnen von Bildern 2.4. Druckreifes PDF 1 Was heißt Reinzeichnung? Eine

Mehr

Richtlinien zur Datenanlieferung. Richtlinien zur Datenanlieferung

Richtlinien zur Datenanlieferung. Richtlinien zur Datenanlieferung Richtlinien zur Datenanlieferung Stand Januar 2015 Inhalt Allgemeine Richtlinien 3 Datenformate 4 Dateibenennung 4 Stanz- und Lackformen 4 Papierklassen & ICC-Profile 5 Proofanlieferungen 6 Datenübertragung

Mehr

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge

TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge TEXTPORTAL Gestaltete Beiträge Anleitung: PDFs richtig erstellen PDF Textportal Anleitung PDFs richtig erstellen für das Textportal Installation des PDFCreators: Um PDFs richtig zu erstellen, verwenden

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken Inhalt 1 WLAN-Verbindung einrichten... 2 2 Netzlaufwerke hinzufügen... 4 2.1 Mögliche Laufwerksfreigaben an der Hochschule Hof... 7 3 Multifunktionsdrucker (FollowMe) einrichten... 9 3.1 Download/Installation

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Soll die Produktion mehrfarbiger Druckprodukte in verschiedenen Versionen (z. B. Sprachen,

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung , 26. und 27. Oktober 2012 Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung Walter Grasl, Rolf Thunbo, Wiebke Stoltenberg Smart Automation als letzter Schritt zur vollständigen Automatisierung Smart

Mehr

Farbe ist nicht gleich Farbe. Colormanagement ICC Profile etc.

Farbe ist nicht gleich Farbe. Colormanagement ICC Profile etc. Farbe ist nicht gleich Farbe Colormanagement ICC Profile etc. 1 ICC-Profil Ein ICC-Profil (synonymer Begriff: Farbprofil) ist ein genormter Datensatz, der den Farbraum eines Farbeingabe- oder Farbwiedergabegeräts,

Mehr

Datenblatt für Broschüren

Datenblatt für Broschüren Printhouse.ch Info-PDF Wie geht was? Datenblatt für Broschüren A5 A4 148 x 148 mm quadratisch 210 x 210 mm quadratisch Kurz und knapp In der Info-PDF findest Du alles Wichtige zusammengefasst, was Dir

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Adressierung Druck- und Datei-Spezifikation

Adressierung Druck- und Datei-Spezifikation Druck- und Datei-Spezifikation DRUCKSPEZIFIKATION Anforderungen Bitte beachten Sie die technischen Angaben für Zeitungsoffsetdruck im Druckzentrum Bern. Die Anlieferung von Druckunterlagen für unsere CtP-Produktion

Mehr

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten

PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten PDF- Übersetzung PDF-Dateien mit Plustools zur Übersetzung vorbereiten Best Practice Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 5. August 2010 Copyright 2010 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum

Mehr

Daten- und Druckleitfaden

Daten- und Druckleitfaden Daten- und Druckleitfaden Dateiformate: - Dateiformate, die für den Druck geeignet sind: JPG-, TIF-, oder PDF-Dateien. Geeignete Programme sind z.b. Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Adobe InDesign,

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr