2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe"

Transkript

1 2 Zusammenbau der Zylinderbaugruppe Allgemeines zur Erstellung der Zylinderbaugruppe Nachdem Sie in den vorherigen Übungen alle Einzelteile erstellt haben, werden Sie die Einzelteile zu einer Baugruppe zusammenfügen. Für den Zusammenbau sind zusätzlich Normteile notwendig, die Sie aus dem Normteilekatalog importieren. Sie werden die Parts zu einer Baugruppe zusammenfügen indem Sie Bedingungen setzen, die Abhängigkeiten (Verknüpfungen) zwischen den einzelnen Parts schaffen. Folgende Unterbaugruppen werden Sie erstellen und zur Zylinderbaugruppe zusammenfassen: Unterbaugruppe Kolbeneinheit Unterbaugruppe Abdeckungseinheit Unterbaugruppe Deckeleinheit Zylinderbaugruppe - Seite 90 -

2 2.1 Erstellen der Unterbaugruppe Kolbeneinheit Aus Kolben, Kompaktdichtung und der Welle werden Sie die Unterbaugruppe Kolbeneinheit zusammenfügen. Neue Funktionen sind: o o o o o Starten des Assembly Design Importieren von Parts Funktion Manipulation Verknüpfung von Parts zueinander durch Bedingungen Erstellen einer Gruppe Starten des Assembly Design Sie starten den Workbench Assembly Design über die Menüleiste. Start > Mechanische Konstruktion > Assemby Design. Alternativ starten Sie das Assembly Design über das Icon Datei neu Produkt.. Wählen Sie anschließend Benennen Sie Produkt1 im Strukturbaum um in UBG_Kolbeneinheit. Selektion des Zweigs Produkt1. RMT > Eigenschaften > Produkt > Teilenummer. - Seite 91 -

3 Importieren von erstellten Parts Gehen Sie mit RMT auf UBG_Kolbeneinheit. Wählen Sie Komponenten > vorhandene Komponente. Wählen Sie den Kolben. Laden Sie den Kompaktdichtring nach analoger Vorgehensweise, vergl. Abb Abb. 139 Manuelles Verschieben der Parts durch die Funktion Manipulation Um die Parts für die Verknüpfung besser selektieren zu können verschieben Sie die Kompaktdichtung. Aktivieren Sie die Funktion Manipulation. Wählen Sie im Menü der Manipulationsparameter die Verschiebungsrichtung, vergl. Abb Selektieren Sie die Kompaktdichtung und verschieben Sie diese in die gewählte Richtung. Abb. 140 Bestätigen Sie die vorgenommene Verschiebung durch OK. Importieren Sie die Welle. Verschieben Sie die Welle nach analoger Vorgehensweise, vergl. Abb Abb Seite 92 -

4 Verknüpfen der Parts durch das Setzen von Bedingungen Nachfolgend verknüpfen Sie zuerst die Kompaktdichtung mit dem Kolben. Das Bauteil, das zuerst selektiert wurde, wird zum anderen Bauteil angeordnet. Beachten Sie deshalb beim Selektieren die Reihenfolge. Aktivieren Sie die Funktion Abb. 142 Kongruenzbedingung. Beim ersten Zusammenbau öffnet das Fenster Assistent, vergl. Abb Aktivieren Sie in diesem Fenster künftig keine Eingabeaufforderung mehr anzeigen. Schließen Sie das Fenster. Abb. 143 Sie beginnen das Zusammenfügen der Parts durch Setzen einer Kongruenzbedingung zwischen der Mittellinien von Kolben und Kompaktdichtung. Wählen Sie für das erste Element der Kongruenzbedingung die Mittellinie des Kolbens und als zweites Element die Mittellinie der Kompaktdichtung, vergl. Abb Um die Verknüpfung sichtbar werden zu Abb. 144 lassen klicken Sie auf Aktualisierung. Kolben und Kompaktdichtung sind zueinander kongruent angeordnet, vergl. Abb Seite 93 -

5 Automatischer Aktualisierung Die manuelle Aktualisierung kann wie folgt automatisiert werden. Wählen Sie in der Fensterleiste Tools > Optionen > Mechanische Konstruktion > Assembly Design > Allgemein Stellen Sie unter Aktualisieren von manuell auf Automatisch um. Bestätigen Sie mit OK. Abb. 145 Anschließend werden die Parts durch eine Offsetbedingung der sich berührenden Flächen zueinander positioniert, vergl. Abb Aktivieren Sie die Funktion Offset- Bedingung und selektieren Sie die zwei Flächen, die aufeinander liegen sollen. Kontrollieren Sie die Lage der Flächen zueinander und stellen Sie im Menü der Bedingungseigenschaften die nötige Orientation ein, vergl. Abb Geben Sie für Offset 0mm ein. 2 Abb. 146 Bestätigen Sie mit OK. Fügen Sie den Kolben mit der Kompaktdichtung auf die Welle. 1 Aktivieren Sie die Kongruenzbedingung. Selektieren Sie Mittellinie des Kolbens und Mittellinie der Welle. Abb Seite 94 -

6 Offset- Bedingung setzen Aktivieren Sie die Funktion Offset- Bedingung. Selektieren Sie die Fläche 1 des Kolbens nach Abb Es handelt sich um die Fläche zwischen dem Außendurchmesser 54mm und dem Innendurchmesser von 34mm. Abb. 148 Selektieren Sie die Fläche 2 der Welle nach Abb Stellen Sie im Menü der Bedingungseigenschaften, vergl. Abb. 148, die Orientation auf Gleich. Geben Sie für Offset 0mm ein. Bestätigen Sie mit OK. Falls Sie die gegenüberliegende Fläche am Kolben selektieren, müssen Sie für den Offset -41mm eingeben und für die Orientierung Gegenüber einstellen. Gruppieren Fassen Sie alle Parts der Unterbaugruppe durch die Funktion Gruppieren zusammen. Selektieren Sie die Parts, indem Sie die STRG- Taste gedrückt Halten und einzeln selektieren, oder indem Sie einen Rahmen um die Baugruppe ziehen. Die Parts werden im Fenster Gruppieren angezeigt, vergl. Abb Abb. 149 Bestätigen Sie mit OK. Speichern Sie die Unterbaugruppe ab. - Seite 95 -

7 Der Strukturbaum der Unterbaugruppe Der Strukturbaum der Unterbaugruppe Kolbeneinheit (Abb. 150) zeigt die verwendeten Einzelteile. Klicken auf das Kreuz eines Einzelteils zeigt die Historie des erstellten Parts (Strukturbaum des Parts). Nach den verwendeten Einzelteilen zeigt der Strukturbaum der UBG die erstellten Verknüpfungen: Kongruenz,. Flächenkontakt, Offset und die erstellte Gruppierung (Fix Together). Abb Seite 96 -

8 2.2 Erstellen der Unterbaugruppe Abdeckungseinheit In diesem Abschnitt der Übung Zylinderbaugruppe erstellen Sie, aus den Parts Befestigung, Bolzen, Gelenkflansch, O- Ring und hinterer Gehäusedeckel, die Unterbaugruppe Abdeckungseinheit. Außerdem importieren Sie eine Mutter und eine Unterlegscheibe, die Sie ebenfalls der Unterbaugruppe beifügen. Folgende Funktionen sind neu: o o Importieren von Normteilen Funktion Winkelbedingung Starten des Workbench Assembly Design Starten Sie die Baugruppenkonstruktion. Benennen Sie Produkt1 im Strukturbaum um in UBG_Abdeckungseinheit. Importieren Sie die Befestigung, den Bolzen, den O-Ring, den Gelenkflansch und den hinteren Gehäusedeckel. - Seite 97 -

9 Einfügen von Normteilen In diesem Abschnitt importieren Sie eine Sechskantmutter und 2 Unterlegscheiben aus dem Normteilekatalog. Aktivieren Sie den Katalogbrowser. Doppelklicken Sie auf JIS_Nuts (Muttern). Doppelklicken Sie gem. Abb. 151 auf JIS_B_1181_GRADE_C_HEXAGON_NUT Wählen Sie gem. Abb. 152 durch Doppelklick M24 STEEL. Bestätigen Sie die Wahl gem. Abb. 153 mit OK. Abb. 151 Importieren Sie aus dem Normkatalog die Unterlegscheibe für die Mutter, JIS_B_1256_PLAIN_WASHER 24 x 44 STEEL GRADE A PLAIN CHAMFERED SERIES. Importieren Sie aus dem Normkatalog die Unterlegscheibe, JIS_B_1256_PLAIN_WASHER 30 x 56 STEEL GRADE A PLAIN CHAMFERED SERIES. Abb. 152 Abb Seite 98 -

10 Zusammenfügen der Unterbaugruppe durch das Setzen von Bedingungen Erstellen Sie eine Verknüpfung zwischen Gehäusedeckel und Gelenkflansch durch Kongruenzbedingungen der Mittellinien der Bohrungen. Achten Sie auf die Lage der Ölbohrung2, diese sollte im Zusammenbau von oben zugänglich sein. Aktivieren Sie die Kontaktbedingung und erstellen Sie eine Verknüpfung der Flächen von Gelenkflansch und Gehäusedeckel, vergl. Abb Verknüpfen Sie den O-Ring mit dem Gehäusedeckel in der vorgesehenen Nut durch Kongruenzbedingung der Mittellinien und Kontaktbedingung der Flächen. Abb. 154 Verknüpfen Sie den Gelenkflansch und die Befestigung durch die Bedingungen Kongruenz der Bohrungsmittellinien und Offset- Bedingung zwischen den Flächen, vergl. Abb Wählen Sie die Einstellungen bei der Offset- Bedingung so, dass die Ölbohrung2 nach der folgenden Winkelbedingung oben liegt, vergl. Abb. 155, Abb. 156 und Abb Abb Seite 99 -

11 Winkelbedingung setzen Die Befestigung muss in eine Position nach Abb. 159 gebracht werden. Dazu arbeiten Sie mit der Funktion Winkelbedingung. Aktivieren Sie die Funktion Winkelbedingung. Selektieren Sie die Fläche 1 des Gelenkflanschs und Fläche 2 des Befestigungsteils nach Abb Abb. 156 Beachten Sie den angezeigten Winkel. Geben Sie im Menü der Bedingungseigenschaften den nötigen Winkel ein, um die Befestigung in die Position nach Abb. 157 zu bringen (90 bzw ). Bestätigen Sie mit OK. Abb. 157 Platzieren Sie beide Unterlegscheiben durch je eine Kongruenzbedingung zwischen der Mittellinie der Bohrung des Gelenkflansches und der Mittellinie der jeweiligen Unterlegscheibe, sowie einer Kontaktbedingung der Flächen des Gelenkflansches und der jeweiligen Unterlegscheibe. Beachten Sie beim Setzen der Kontaktbedingungen, dass die Fasen der Unterlegscheiben außen liegen. Platzieren Sie den Bolzen durch eine Kongruenzbedingung zwischen der Mittellinie der Bohrung des Gelenkflansches und der Mittellinie des Bolzens. Anschließend setzen Sie eine Kontaktbedingung der Flächen. Platzieren Sie die Mutter durch Kongruenz- und Kontaktbedingungen. Gruppieren Sie die Parts. Speichern Sie die Unterbaugruppe ab. - Seite 100 -

12 2.3 Erstellen der Unterbaugruppe Deckeleinheit Sie werden den vorderen Gehäusedeckel, den Abstreifer, den Führungsring, den O-Ring und den Nutring zur Unterbaugruppe Deckeleinheit zusammenfügen. Folgende Funktionen sind neu: o Kopieren von Parts im Assembly Design Starten des Assembly Design Starten Sie die Baugruppenkonstruktion. Benennen Sie Produkt1 im Strukturbaum um in UBG_Deckeleinheit. Importieren Sie den vorderen Gehäusedeckel, den Abstreifer (Pos. 1), den Führungsring (Pos. 2), den O-Ring (Pos. 3) und den Nutring (Pos. 4) ein, vergl. Abb. 158 und Abb Abb. 158 Schnelle Erstellung mehrerer Exemplare In dieser Unterbaugruppe wird der Führungsring zweimal benötigt. Sie werden zum Erstellen einer Kopie die Funktion schnelle Erstellung mehrerer Exemplare verwenden. Aktivieren Sie die Funktion schnelle Erstellung mehrerer Exemplare. Selektieren Sie den Führungsring. - Seite 101 -

13 Platzieren Sie den O-Ring in der Nut (Pos. 3, Abb. 159) durch eine Kongruenzbedingung der beiden Achsen und eine Kontaktbedingung der seitlichen Flächen. Platzieren Sie den Nutring im Absatz des Gehäusedeckels (Pos. 4, Abb.159) durch eine Kongruenzbedingung der Achsen und eine Kontaktbedingung der Flächen. Platzieren Sie die Führungsringe in der Nut des Gehäusedeckels (Pos. 2, Abb. 159) durch eine Kongruenz- und eine Kontaktbedingung. Platzieren Sie den Abstreifer in der Nut des Gehäusedeckels (Pos. 1, Abb. 159) durch eine Kongruenz- und eine Kontaktbedingung. Erstellen Sie die Gruppierung. Speichern Sie die Unterbaugruppe ab Abb Seite 102 -

14 2.4 Erstellen der Zylinderbaugruppe In diesem Abschnitt fügen Sie die erstellten Unterbaugruppen, das Gehäuse, die Gewindestange, die Mutter und die Unterlegscheibe zur fertigen Zylinderbaugruppe. Starten des Assembly Design Starten Sie die Baugruppenkonstruktion. Benennen Sie Produkt1 im Strukturbaum um in BG_Zylinder. Importieren Sie nach analoger Vorgehensweise wie Sie die einzelnen Parts importiert haben, die Unterbaugruppe Kolbeneinheit und die Unterbaugruppe Deckeleinheit. Abb. 160 Positionieren Sie beide Baugruppen mit der Funktion Manipulation in die Position nach Abb Aktivieren Sie die Kongruenzbedingung und selektieren Sie die Mittellinie des Kolbens und die Mittellinie des Gehäusedeckels. 1 Aktivieren Sie die Offset- Bedingung und selektieren Sie Fläche 1 und Fläche 2, vergl. Abb Geben Sie für den Abstand -50mm bei Option gleich ein. Bestätigen Sie mit OK. 2 Abb Seite 103 -

15 Deaktivieren der Offset- Bedingung Um bei Bedarf eine Manipulation durchführen zu können (Bewegung der Kolbeneinheit, vergl. Kapitel. 2.6), ist es notwendig, die Offset-Bedingung zu deaktivieren. Gehen Sie dazu mit RMT auf die Bedingung Offset. Wählen Sie Objekt Offset > Inaktivieren. Funktion Parallelität Nachfolgend richten Sie die Unterbaugruppe Deckeleinheit zur Unterbaugruppe Kolbeneinheit durch Parallelität der Flächen aus. Achten Sie bei der Selektion der Flächen auf die Position der Ölbohrung. Die Ölbohrungen sollen in der Baugruppe von oben zugänglich sein. Aktivieren Sie die Funktion Winkelbedingung. Selektieren Sie Fläche 1 und Fläche 2 der Abb Wählen Sie im Menü der Bedingungseigenschaften Parallelität. vergl. Abb. 164 und bestätigen Sie mit OK. Abb Abb. 163 Abb Seite 104 -

16 Importieren Sie das Gehäuse. Verknüpfen Sie das Gehäuse auf dem vorderen Gehäusedeckel über Kongruenzbedingungen zweier Bohrungen und einer Kontaktbedingung der Flächen, vergl. Abb Importieren Sie die Unterbaugruppe Abdeckungseinheit. Abb. 165 Positionieren Sie die Unterbaugruppe ungefähr, vergl. Abb Legen Sie die endgültige Verknüpfung der Unterbaugruppe fest über die Kongruenz zweier Bohrungen und einem Flächenkontakt von hinterem Gehäusedeckel und Gehäuse, vergl Abb Abb. 166 Importieren Sie die Gewindestange und aus dem Normteile Katalog eine Sechskantmutter ISO 4032 M8 und eine Unterlegscheibe ISO 7090 Washer 8 x 16 Steel Grade A. Abb. 167 Schnelle Erstellung mehrerer Exemplare Erstellen Sie mit der Funktion Schnelle Erstellung mehrerer Exemplare 3 weitere Gewindestangen, 7 weitere Muttern und 7 weitere Unterlegscheiben, vergl Abb Verknüpfen Sie die Gewindestangen mit den Bohrungen des Gehäuses so, dass sie an beiden Enden den gleichen Abstand zum Gehäuse haben. Abb Seite 105 -

17 Verknüpfen Sie die Unterlegscheiben mit den jeweiligen Parts durch Kongruenzbedingung und Flächenkontakt. Nach gleicher Vorgehensweise erstellen Sie die Verknüpfung der Muttern mit den Unterlegscheiben. Erstellen Sie die Gruppe. Fixieren eines Bauteils Um eine Simulation der Zylinderbaugruppe durchführen zu können, muss ein Bauteil im Raum fixiert werden. Sinnigerweise fixieren Sie nachfolgend die Befestigung. Aktivieren Sie dazu die Funktion Komponente fixieren. Selektieren Sie die Befestigung. Das Symbol Anker an der Befestigung zeigt die Fixierung. Abb. 169 Speichern Sie die Zylinderbaugruppe ab. - Seite 106 -

18 2.5 Kollisionsprüfung und Beseitigung Um Fehler in der Baugruppe zu erkennen führen Sie nachfolgend eine Kollisionsprüfung durch. Dazu aktivieren Sie die Funktion Abb. 170 Überschneidung. Stellen Sie im Menü der Überschneidung für den Typ auf Kontakt + Überschneidung > Zwischen allen Komponenten, vergl. Abb Wählen Sie Anwenden, daraufhin öffnet das Ergebnisfenster, vergl. Abb Stellen Sie dort die Filterliste auf Überschneidung. Unter der Rubrik Liste nach Konflikten finden Sie eine Reihe von Kollisionsmeldungen. Abb. 171 Durch Klicken auf die einzelnen Meldungen öffnet sich ein Fenster der Voranzeige, vergl. Abb Überprüfen Sie alle Kollisionsmeldungen. Abb Seite 107 -

19 Ergebnis der Überprüfung Es kommt zur Kollision zwischen Gehäuse und Kompaktdichtung, da der Außendurchmesser der Dichtung größer ist als der Durchmesser der Durchgangsbohrung im Gehäuse. Es sind konstruktive Änderungen an der Kompaktdichtung und am Kolben notwendig. Beseitigung der Kollision durch konstruktive Änderungen in der Baugruppe an den Bauteilen Kompaktdichtung und Kolben Beenden Sie die Kollisionsprüfung. Öffnen Sie im Strukturbaum Zylinderbaugruppe den Zweig Kolben bis zur Skizze des Kolbens. Öffnen Sie durch Doppelklick die Skizze des Kolbens. Beachten Sie, dass Sie nun im Workbench Part Design sind. Ändern Sie das Maß 65mm auf 60mm und das Maß 75mm auf 70mm, vergl. Abb Öffnen Sie anschließend im Strukturbaum der Zylinderbaugruppe die Skizze der Kompaktdichtung. Ändern Sie die Maße von 70mm auf 65mm, das Maß 75mm auf 70mm und das Maß 76mm auf 75mm, vergl. Abb Abb. 173 Verlassen Sie die Umgebung und führen Sie eine erneute Kollisionsprüfung durch. Ergebnis: Die Kollision zwischen Kompaktdichtung und Gehäuse ist behoben. Speichern Sie die Änderungen ab. Kontrollieren Sie die Baugruppe auf weitere Kollisionen und beseitigen Sie diese durch konstruktive Veränderungen. Abb Seite 108 -

20 Darstellen der Struktur der Zylinderbaugruppe Durch die Funktion Schreibtisch können Sie die Struktur der Zylinderbaugruppe darstellen lassen. Werden beispielsweise Einzelteile nicht geladen, werden diese in der Schreibtischstruktur rot dargestellt. Über RMT und Suchen können die Fehlteile wieder zugeordnet werden. Dazu aktivieren Sie in der Fensterleiste Datei > Schreibtisch vergl. Abb Abb Manipulierte Kolbenbewegung Nachfolgend simulieren Sie durch die Funktion Manipulation eine Bewegung der Kolbeneinheit. Für eine bessere Darstellung setzen Sie das Gehäuse transparent. Die Transparenz stellen Sie ein über RMT auf den Zweig Gehäuse > Hauptkörper. Wählen Sie Eigenschaften > Grafik. Setzen Sie den Schieber für die Transparenz hoch. Wählen Sie Anwenden und bestätigen Sie mit OK. Abb. 176 Anschließend aktivieren Sie die Funktion Manipulation. Aktivieren Sie den Schalter In Bezug auf Bedingungen, vergl. Abb Aktivieren Sie Entlang der X- Achse ziehen. (Beachten Sie, dass die Achsrichtung der Wellenachsrichtung entspricht. Dies kann in Ihrem Fall auch die Y oder Z-Achse sein.) Abb. 177 Bewegen Sie nun langsam die Kolbeneinheit in Richtung der Wellenachsrichtung. - Seite 109 -

21 - Seite 110 -

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 CATIA V5 17. Kapitel 2 Der Skizzierer (Sketcher) 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 CATIA V5 17 1.1 Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungsstand....................... 19 1.2 Struktur eines V5-Modells....................................... 19 1.3

Mehr

Baugruppenerstellung in CATIA

Baugruppenerstellung in CATIA 31.07.14-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R19\Anleitungen\Baugruppenerstellung.doc 1. Einführung Baugruppenerstellung in CATIA - Wechsel zur Baugruppenkonstruktion ("Assembly Design") durch Start Mechanische Konstruktion

Mehr

3.3 Zusammenbau der Einzelteile

3.3 Zusammenbau der Einzelteile 3.3 Zusammenbau der Einzelteile 3.3.1 Baugruppe Riemenspanner 3 3 3.3 Zusammenbau der Einzelteile 3.3.1 Baugruppe Riemenspanner Abbildung 1: Fertige Baugruppe Riemenspanner Siemens NX, 1. Ausgabe 11/2012

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

Matthias Taiarczyk. Einstieg und effizientes Arbeiten. 2., aktualisierte Auf lage PEARSON. Studium

Matthias Taiarczyk. Einstieg und effizientes Arbeiten. 2., aktualisierte Auf lage PEARSON. Studium CATIA V5 Matthias Taiarczyk Einstieg und effizientes Arbeiten pfbi 2., aktualisierte Auf lage PEARSON Studium etf\ hnprtut von Poarioft Fducation MQnchen Barton San Ftancbeo Htftow, Engtand Oon Vm. Ontario»8y«wy

Mehr

Arbeitsanleitung zur Erstellung eines Pleuels mit Hilfe des Programms Catia V 5.7

Arbeitsanleitung zur Erstellung eines Pleuels mit Hilfe des Programms Catia V 5.7 Schwerpunktentwurf: Arbeitsanleitung zur Erstellung eines s mit Hilfe des Programms Catia V 5.7 Christoph van Rennings Hamburg Januar 2003 CAD Catia V 5.7 Solids Arbeitsunterlagen Verfasser: Christoph

Mehr

hochschule für angewandte wissenschaften CAD CATIA V5 Solids

hochschule für angewandte wissenschaften CAD CATIA V5 Solids Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD Catia Solids Arbeitsunterlagen Kolben Prüfer: Prof. Dr.-Ing. A. Belei Verfasser: Kamal Lahjouji 1 1. Konstruktionsbeschreibung des Kolbens mit Hilfe von CATIA V5 1.1 Profileingabe

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Zeichnungsableitung mit CATIA

Zeichnungsableitung mit CATIA 09.11.15-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R24\Anleitungen\Zeichnungsableitung.doc Zeichnungsableitung mit CATIA 1. Vorbereitung des Zeichenblattes - Start Mechanische Konstruktion Drafting, im Fenster "Neue Zeichnung"

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

30.07.14-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R19\Anleitungen\Skizzierer.doc. CATIA-Skizzierer

30.07.14-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R19\Anleitungen\Skizzierer.doc. CATIA-Skizzierer 30.07.14-1 - E:\Stefan\CAD\CATIA\R19\Anleitungen\Skizzierer.doc 1. Einführung CATIA-Skizzierer - Skizzen sind die Grundlage der meisten Volumenkörper (siehe Anleitung Teilemodellierung) - eigene Umgebung

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 Diese Übung behandelt das Thema: Eigene Objekte (2) Eigene Objekte eine ideale Ergänzung (Teil 2) Im ersten Teil der Übung hatten wir als Beispiel für eigene Objekte

Mehr

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle.

Welle. CAD Catia Solids. Arbeitsunterlagen. Prof. Dr.-Ing. A. Belei. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD CATIA V5 Solids Welle. Prof. Dr.-Ing. A. Belei CAD Catia Solids Arbeitsunterlagen 2006 Seite 1 / 20 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Skizze als Profil (Variante 1)... 7 3 Skizze als Kreis (Variante 2)... 8 4 Verrundung,

Mehr

Professur Konstruktionslehre

Professur Konstruktionslehre Professur Konstruktionslehre Prof. Dr. -Ing. E. Leidich / Dipl.- Ing. M. Curschmann / Dipl.- Ing. B. Fischer Lehrgebiet CAE-Systeme CATIA V5 CATIA V5 Grundkurs Diese Anleitung stellt eine grundlegende

Mehr

AutoDesk Inventor. Teil 5.2. Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen. Arbeiten mit 2001/08. AutoCAD Schulungen FRANK

AutoDesk Inventor. Teil 5.2. Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen. Arbeiten mit 2001/08. AutoCAD Schulungen FRANK Datum : Inventor 5.2 Seite : 1 Arbeiten mit AutoDesk Inventor Bohrungen Bauteile mit Parameterbemaßung und Exceltabelle bestimmen Teil 5.2 2001/08 Datum : Inventor 5.2 Seite : 2 Erstellen und bemaßen von

Mehr

... unser Service fur Sie:

... unser Service fur Sie: ..... unser Service fur Sie: Liebe roscheba-kundin, lieber roscheba-kunde, Sie haben sich richtig entschieden, denn roscheba bietet mehr: 1. Anleitung zum 1.1. Microsoft... Seite 1 1.2. Microsoft Word

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

AIO CREATOR NEO. Vorgehensweise beim Import von SteckerPRO Konfigurationen

AIO CREATOR NEO. Vorgehensweise beim Import von SteckerPRO Konfigurationen AIO CREATOR NEO Vorgehensweise beim Import von SteckerPRO Konfigurationen 1. Erwerben Sie die Softwarelizenz für AIO CREATOR NEO Steckerpro Edition im mediola Online Shop. Der Lizenzschlüssel wird Ihnen

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz Ertl

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz Ertl Schriftfeld Das Schriftfeld enthält im Regelfall den Firmennamen, die Werkstückbezeichnung, die zulässige Abweichung, Blattzahl, Material, verwendete Maßstäbe, Masse u.a. Eine Reihe dieser Informationen

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Übung 1: CAM-Teil Definition

Übung 1: CAM-Teil Definition Übung 1: CAM-Teil Definition Diese Übung zeigt den Prozess der CAM-Teil Definition. In dieser Übung müssen Sie das CAM-Teil für das unten gezeigte Modell erzeugen, d.h. den Nullpunkt, das Spannfutter,

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen Wir lernen PowerPoint - Grundkurs Grußkarten erstellen Inhalt der Anleitung Seite 1. Geburtstagskarte erstellen 2 6 2. Einladung erstellen 7 1 1. Geburtstagskarte erstellen a) Wir öffnen PowerPoint und

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können.

Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise wie Sie eine Signatur mit ava sign 4.0 prüfen können. Durch die unterschiedliche Handhabung von Sperrlisten der einzelnen Trust Center ist eine einheitliche Prüfung von Signaturen der Bieterangebote nur mit ava sign 4.0 möglich. Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Seriendruck mit der Codex-Software

Seriendruck mit der Codex-Software Seriendruck mit der Codex-Software Seriendruck mit der Codex-Software Erstellen der Seriendruck-Datei in Windach Sie können aus der Adressverwaltung von Windach eine sogenannte Seriendruck-Datei erstellen,

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher)

Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) Wichtige Information zur Verwendung von CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) CS-TING Version 9 Das Programm CS-TING Version 9 für Microsoft Word 2000 (und höher) verwendet Makros bei der

Mehr

Kinematiksimulation. eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes

Kinematiksimulation. eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes Prf. Dr. -Ing. A. Belei CAD Catia Kinematics Kinematiksimulatin eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes Verfasser: Frank Werschmöller Seite 1 / 17 1. Aufgabenstellung Unter Catia V5 lassen sich mittels der DMU-Kinematik-Simulatin

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern

Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Anleitung zur Aktivierung der neuen Lizenz an Ihren Rechnern Sehr geehrte Videostore-Betreiber, Sie haben sich erfolgreich registriert und Ihren persönlichen Lizenz-Key per email erhalten. Das Fenster

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Gerhard Engelken. SolidWorks 2010. Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Gerhard Engelken SolidWorks 2010 Methodik der 3D-Konstruktion ISBN: 978-3-446-42367-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42367-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen

2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen 23 2 Zeichnungsableitungen von Einzelteilen Im Kapitel 2 werden die Zeichnungsableitungen aller Einzelteile der Baugruppe Druckluftantrieb erstellt. Sie werden sich dabei an folgenden Ableitungsschritten

Mehr

Professur Konstruktionslehre

Professur Konstruktionslehre Professur Konstruktionslehre Prof. Dr. -Ing. E. Leidich / Dipl.- Ing. M. Curschmann / Dipl.- Ing. B. Fischer Lehrgebiet CAE-Systeme CATIA V5 CATIA V5 Grundkurs Diese Anleitung stellt eine grundlegende

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

mic-dsl.de Breitbandinternet ohne Router über eine Standart DFÜ Einwahl unter WINDOWS XP

mic-dsl.de Breitbandinternet ohne Router über eine Standart DFÜ Einwahl unter WINDOWS XP mic-dsl.de Breitbandinternet ohne Router über eine Standart DFÜ Einwahl unter WINDOWS XP Notwendige Vorbereitung Ihres PC für eine DFÜ Einwahl bei mic-dsl.de! 1. Ihr PC muss eine Netzwerkkarte integriert

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE 3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte können in einer Präsentation mehrere Funktionen haben: Sie können eine Präsentation anschaulicher machen, können das Vorgeführte

Mehr

Projektmanagement / Übungen

Projektmanagement / Übungen Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 5 Übungen zu Multiprojektmanagement Multiprojektmanagement ist die Bezeichnung für das Arbeiten mit mehreren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 2 1.1 Installation des ReNoStar Stammzertifikats... 2 1.2 Zertifikat für Ziumak.dotm installieren... 12 1.3 Installation weiterer ReNoStar Word-Makros... 23 Erstellt

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung)

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Musterlösung zum Navigationsformular (Access 2013) Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

RDKS Installation USB Driver 19.02.2014

RDKS Installation USB Driver 19.02.2014 Wenn bei der Erstinstallation des TPM-Manager die Windows-Firewall oder das auf ihrem Computer befindliche Virenschutzprogramm die Installation blockiert, befolgen Sie bitte die einzelnen Schritte der

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Windows VPN-Client... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf "Installation fortsetzen", um die für das Update benötigten Treiber zu installieren.

3. Klicken Sie im folgenden Fenster unbedingt auf Installation fortsetzen, um die für das Update benötigten Treiber zu installieren. TrekStor - ebook-reader 3.0 - Weltbild + Hugendubel (WB+HD) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel Ein Tastendruck (oder Klick) und der Bildschirm (oder das Fenster) wird ausgedruckt oder abgespeichert. 1. Download (Freeware) im Internet: www.chip.de eingeben 2. bei Suche: hardcopy eingeben 3. auf Symbol

Mehr

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben!

Meldewesen Plus. TIPP: Nach Möglichkeit sollten Sie vor dem Erstellen von Etiketten die Vorlagen dupliziert haben! Meldewesen Plus Etikettendruck Bitte prüfen Sie vor Erstellung der Etiketten die Seiteneinstellungen unter: Datei - Seitenformat: Wichtig ist, dass bei den ersten 4 Feldern 0cm und links 0,499cm steht.

Mehr

OS Anwendungsbeschreibung

OS Anwendungsbeschreibung Inhalt Einleitung... 2 Start des Programms... 2 Scannen einer neuen Zeitungsseite... 4 Presse-Clipping... 8 Artikel ausschneiden und bearbeiten... 11 Übernahme aus der Zwischenablage... 19 Ausdruck in

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

Erstellen eines Screenshot

Erstellen eines Screenshot Blatt 1 von 5 Erstellen eines Screenshot Einige Support-Probleme lassen sich besser verdeutlichen, wenn der Supportmitarbeiter die aktuelle Bildschirmansicht des Benutzers sieht. Hierzu bietet Windows

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Die Erstellung eigener Strukturprofile

Die Erstellung eigener Strukturprofile Die Erstellung eigener Strukturprofile Manchmal ist es nötig, eigene Profile zu Erstellen, die man dann mittels Gestellgenerator verbaut. Diese Strukturprofile werden in einer Benutzerbezogenen Bibliothek

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr