Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium Februar 2013, World Trade Center, Zürich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium 2013 7. Februar 2013, World Trade Center, Zürich"

Transkript

1 Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium Februar 2013, World Trade Center, Zürich Borreliose Helen Kovari, Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene

2 Zeckenstich und Übertragung von Krankheitserregern in Mitteleuropa Lyme-Borreliose (Borrelia burgdorferi) Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) Ehrlichiose (Anaplasma phagocytophilum) Tularämie (Francisella tularensis) Rickettsiose (Rickettsia helvetica) Neoehrlichiose (Candidatus Neoehrlichia mikurensis) Dokumentenname Datum Seite 1

3 Dokumentenname Datum Seite 2

4 Maurer FP et al. J Clin Microbiol 2013 Jan;51(1): Dokumentenname Datum Seite 3

5 Zeckenstiche: Aktuelle Lage in der Schweiz Arztbesuche wg Zeckenstichen Lyme-Borreliose BAG, Stand: FSME Dokumentenname Datum Seite

6 Lyme-Borreliose Dokumentenname Datum Seite 5

7 Lyme-Borreliose Borrelia burgdorferi sensu latu B.b. sensu strictu B.afzelii B.garinii arthrotrop dermatotrop neurotrop Dokumentenname Datum Seite 6

8 Älteste humane Infektion mit Borrelia burgdorferi Keller A. et al. Nature Communications 2012; 3:698. Dokumentenname Datum Seite 7

9 Ixodes ricinus In der Schweiz Zecken in 5-30% (bis 50%) infiziert mit Borrelia burgdorferi. Übertragungsrate der Borrelien steigt mit Saugdauer: >72h =100%. Nymphen: Hauptüberträger Haften länger, werden weniger schnell bemerkt Larven kaum infiziert Borrelien-Seroprävalenz in der Schweizer Bevölkerung 10% (in Risikogruppen bis 40%). Dokumentenname Datum Seite 8

10 Endemiegebiete Lyme-Borreliose = häufigste vektorübertragene bakterielle Infektion in den temperierten Zonen der nördlichen Hemisphäre; <1500 m ü.m. Dokumentenname Datum Seite 9

11 Lyme Borreliose Inzidenz in Europa Schweiz 2012: 83/ Dokumentenname Datum Seite 10

12 Ursachen für die Inzidenzzunahme Erhöhte Wahrnehmung in der Bevölkerung Erhöhte Wahrnehmung bei den Ärzten Veränderte ökologische Faktoren -> Einzugsgebiet der Zecke zunehmend -weitern nördlich, höher in den Alpen -Wechsel des saisonalen Verhaltens der Zecken (Winter-Aktivität) Änderungen des menschlichen Verhaltens (höheres Expositionsrisiko) Gray JS et al. Effects of climate change on tics and tickborne diseases in Europe. Interdiscip Perspect Infect Dis Dokumentenname Datum Seite 11

13 Krankheitsstadien der Lyme-Borreliose Früh-lokalisiert (Stadium I) 3 bis 30 Tage Früh generalisiert (Stadium II) Wochen bis Monate Spät/chronisch (Stadium III) Monate bis Jahre Erythema migrans Benignes Lymphozytom Arthritis Frühe Neuroborreliose Meningo-Radikulitis, Meningitis Hirnnervenausfälle Späte Neuroborreliose Polyneuropathie Myelitis Enzephalitis Vaskulitis Karditis AV-Block II, III, selten Myokarditis, Pankarditis Acrodermatitis chronica atrophicans Dokumentenname Datum Seite 12

14 Fall 1 Dokumentenname Datum Seite 13

15 38-jährige Frau Notfallmässige Vorstellung Schmerzloser Hautbefund seit 7 Tagen Langsame Ausdehnung Kein Zeckenstich erinnerlich Klinischer Status Wenig Fieber ansonsten bland Dokumentenname Datum Seite 14

16 Wie weiter? Borrelienserologie? Doxycyclin 2x100mg p.o. für 10 Tage? Borrelien-Serologie, Beginn mit Doxycyclin p.o., Nach 4 Wochen Verlaufsserologie? Dokumentenname Datum Seite 15

17 Erythema migrans 80-90% aller gemeldeter Borreliose Fälle 1-3 Einzige Lyme-Manifestation, die rein klinisch gestellt wird Makula oder Papel nach 3 bis 30 Tagen, anuläre Läsion nach Tagen bis Wochen, oft zentrale Abheilung Für Diagnose Durchmesser von 5cm gefordert Zusätzlich systemische Symptome: in Europa in 23%-50% (USA bis 80%) Selten multiple Erythema migrans (hämatogene Streuung) Ohne Antibiotika: spontane Rückbildung innerhalb Wochen bis Monate Mit Antibiotika: Regredienz innerhalb von Tagen Dandache P, Nadelman RB. Erythema migrans. Infect Dis Clin N Am BAG Fülop B et al. Parasitol Res Bacon RM et al. MMWR Surveill Summ Dokumentenname Datum Seite 16

18 Differentialdiagnose Insektenstich Dokumentenname Datum Seite 17

19 Serologie Dokumentenname Datum Seite 18

20 Indikationen für eine Lyme-Serologie Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie ;Schweizerische Ärztezeitung 2005;86. Dokumentenname Datum Seite 19

21 Labordiagnostik - Serologie 1. Suchtest: ELISA Nachweis von Antikörpern (IgG und IgM) gegen Borrelien Hohe Sensitivität, geringere Spezifität häufig falsch positiv Sensitivität und Spezifität abhängig vom Stadium der Erkrankung und vom Test 2. Bestätigungstest: Westernblot Erfasst verschiedene spezifische Antikörper gegen Moleküle von B.burgdorferi In den letzten Jahren Verbesserung der serologischen Teste, v.a. Immunoblot (neue Antigene, Steigerung der Sensitivität). Dokumentenname Datum Seite 20

22 Bemerkungen zur Serologie Serokonversion IgM 3-5 Wo nach Infektion IgG 6-8 Wochen nach Infektion Im Verlauf oft keine Änderung der Antikörpertiter; auch IgM können über Jahrzehnte positiv bleiben Ø Keine Aussage über die Aktivität der Erkrankung, lediglich, dass früherer Erregerkontakt stattfand Ø Keine Verlaufs- oder Therapiekontrolle Ø Dient nur zur Unterstützung der klinischen Diagnose Ø Keine Therapie bei positiver Serologie ohne passende Klinik! Dokumentenname Datum Seite 21

23 Wie weiter? Borrelienserologie? Doxycyclin 2x100mg p.o. für 10 Tage? Borrelien-Serologie, Beginn mit Doxycyclin p.o., Nach 4 Wochen Verlaufsserologie? Dokumentenname Datum Seite 22

24 Fall 2 Dokumentenname Datum Seite 23

25 47-jähriger Hausarzt Selbstzuweisung im Oktober wegen Vd.a. Neuroborreliose Ende August flüchtiges Exanthem im Bereich des linken Unterbauchs mit Ausbreitung nach inguinal links 2 Wochen später: Starke symmetrische krampfartige Schmerzen und Hyperästhesien in beiden Waden Innerhalb 3 Wochen Aufsteigen bis in die Schultern Keine senso-motorischen Ausfälle Häufige Spaziergänge im Wald; kein Zeckenstich erinnerlich Dokumentenname Datum Seite 24

26 47-jähriger Hausarzt Klinischer Status Bland Labor Hb 13.1 g/dl, Thrombozyten /μl, Leukozyten /μl, Neutrophile /μl CRP 7.5 mg/l, Krea 86 μmol/l, Transaminasen normal Borrelienserologie ELISA: IgG positiv, IgM negativ Immunoblot: IgG grenzwertig positiv, IgM negativ Dokumentenname Datum Seite 25

27 Wie weiter? Beginn einer Behandlung mit Ceftriaxon 2g/d i.v.? Beginn einer Behandlung mit Doxycyclin p.o.? Weitere Diagnostik? Beobachten des weiteren Verlaufs? Dokumentenname Datum Seite 26

28 47-jähriger Hausarzt Liquor Zellzahl 250/ul, vorwiegend mononukleäre Lymphozyten, Glucose 2.6 mmol/l, Laktat 1.9 mmol/l, Protein 2.07 g/l Gramfärbung, Ziehl-Neelsen, Methylenblau: keine Mikroorganismen Serologien (Blut und/oder Liquor) HSV, VZV, CMV, HIV, FSME negativ B.burgdorferi Serum: IgG+/IgM+; Gesamt-IgG Konzentration 0.36 g/l Liquor: IgG+/IgM+, Gesamt-IgG Konzentration 1.29 g/l Ø Nachweis einer intrathekalen Antikörper-Bildung Dokumentenname Datum Seite 27

29 SERUM LIQUOR Immunoblot IgG - p p p Osp A Osp C p 41i p Immunoblot IgM - p p p Osp A Osp C p 41i p Dokumentenname Datum Seite 28

30 47-jähriger Hausarzt Beurteilung 1) Vd.a. Polyradikulitis bei Lyme-Borreliose Therapie Ceftriaxon 2g/d i.v. für 3 Wochen Verlauf Remission der Beschwerden innert weniger Tage Dokumentenname Datum Seite 29

31 Neuroborreliose Dokumentenname Datum Seite 30

32 Neuroborreliose Früh-disseminiertes Stadium (II) Spät / chronisch (III) Aseptische Meningitis - Kopfschmerzen, wenig Meningismus - USA >> Europa; Kinder >> Erwachsene Hirnnervenparese - am häufigsten Facialisparese: 30-50% bilateral - Andere Hirnnerven werden selten befallen Bannwarth Syndrom (lymphocytäre Meningo-radiculo-neuritis) - Meningitis - Radiculitis: - Schmerzen (Brennen, Hyperästhesien) - mot. Defizite, Parese > sens. Defizite - Paresen sind eher asymmetrisch - können migrieren - Sehr schnelle Regredienz unter AB Chron. axonale Polyradiculoneuropathie - distale, symmetrische Parästhesien - +/- sens. Defizite (Hypoästhesie, Pallästhesie) - langsame Besserung unter AB-Therapie sehr selten: Myelitis - spastisch-ataktischer Gang - schwere Fälle: Parese - Nykturie Encephalitis Zerebrale Vaskulitis - akute Manifestation mit Hirninfarkten u. Infarkten der Medulla oblongata - Neuritis: - eher asymmetrisch wie Mononeuritis - Defizite (v.a. sensible/sensorische) häufiger Dokumentenname Datum Seite 31

33 Diagnose der Neuroborreliose Passende Klinik Pleozytose Suchtest im Serum und Liquor Bestätigungstest im Serum und Liquor Nachweis einer intrathekalen Antikörperproduktion PCR im Liquor wenig sensitiv (<30%) Dokumentenname Datum Seite 32

34 Diagnose der Neuroborreliose Diagnosekriterien der European Federation of Neurological Societies 1 1) Neurologische Symptome 2) Liquor Pleozytose 3) intrathekale Borrelien Antikörperproduktion 3 Kriterien erfüllt Neuroborreliose sicher 2 Kriterien erfüllt Neuroborreliose möglich PCR und Kultur aus Liquor: zur Bestätigung bei Symptomdauer <6 Wochen 1 EFNS guidelines on the diagnosis and management of European Lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol Dokumentenname Datum Seite 33

35 Lancet Neurol Aug;7(8):690-5 Dokumentenname Datum Seite 34

36 Therapie der Neuroborreliose Richtlinien der European Federation of Neurological Societies 1 Akute Neuroborreliose (<6 Mt) Peripheres Nervensystem und Meningitis: -Doxycyclin 200 mg/d p.o. für 2 Wochen oder -Ceftriaxon 2g/d i.v. für 2 Wochen ZNS mit Parenchymbefall -Ceftriaxon 2g/d i.v. für 2 Wochen Späte Neuroborreliose (>6 Mt) -Ceftriaxon 2g/d i.v. für 3 Wochen Symptomdauer >6 Mt nach Standardtherapie = Post-Lyme disease keine weiteren Antibiotika Dokumentenname Datum Seite 35 1 EFNS guidelines on the diagnosis and management of European Lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol 2010.

37 Fall 3 Dokumentenname Datum Seite 36

38 39-jährige Angestellte Zuweisung ins infektiologische Ambulatorium Seit 2010 chronische Müdigkeit und generalisierte Gelenksschmerzen unklarer Ätiologie. Im Sommer 2008 Zeckenstich ohne Erythema migrans oder anderen Lyme- Manifestationen. Vorgängig Konsultationen bei verschiedenen Ärzten. St.n. mehreren Antibiotika-Therapien (bis zu 2 Monate pro Zyklus). Dokumentenname Datum Seite 37

39 39-jährige Angestellte Borrelien-Serologien 11/2010 ELISA IgG und IgM negativ. 02/2011 ELISA IgG und IgM negativ. 08/2011 ELISA IgG schwach positiv, IgM negativ. Westernblot negativ. 01/2012 ELISA IgG und IgM negativ. Die Patientin ist überzeugt, dass die Symptome auf eine ungenügend behandelte chronische Lyme-Borreliose zurückzuführen sind. Sie möchte einen Lymphozytenstimulationstest sowie eine intravenöse Therapie. Dokumentenname Datum Seite 38

40 Chronic Lyme Disease Marques A. Chronic Lyme Disease: A Review. Infect Dis Clin N Am; 22 (2008): Dokumentenname Datum Seite 39

41 Chronic Lyme Disease Heterogene Patientenpopulation Spät- oder Langzeitmanifestationen einer Borreliose Persistierende Symptome nach Behandlung = Post-Lyme Syndrom Unklare Symptome oder andere Diagnose bei St.n. Borreliose Andere klar definierte Diagnose ohne Hinweis für Borreliose Symptome unklarer Aetiologie ohne klinische oder laborchemische Evidenz für eine Borreliose Hassett AL et al. Psychiatric co-morbidity and other psychological factors in patients with Chronic Lyme disease. Am J Med : 240 Patienten mit chronischer Borreliose : 19% aktive Borreliose, 10% Post-Lyme-syndrom, 70% ohne Evidenz für aktive oder durchgemachte Borreliose. Von letzteren (169 Patienten) erhielten 114 mind ein Therapiezyklus Antibiotika, teils Monate bis Jahre. Dokumentenname Datum Seite 40

42 Dokumentenname Datum Seite 41

43 Post-Lyme Syndrom 1. Evidenz für frühere Lyme Borreliose: klinisch und labormässig 2. Adäquate, stadiengerechte Therapie 3. Keine Evidenz einer aktiven Infektion 4. Persistierende Symptome während mehr als 6 Monate mit Müdigkeit, Myalgien, Arthralgien, objektiverte, kognitive Dysfunktion, radikuläre Beschwerden 5. Symptome haben innert 6 Mt nach der Lyme Borreliose begonnen. 6. Keine objektivierbaren Defizite Voraussetzung 7. Systematischer Ausschluss anderer Erkrankungen 8. Ausschluss einer psychiatrischen Erkrankung oder Sucht Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie ;Schweizerische Ärztezeitung 2005;86. Dokumentenname Datum Seite 42

44 Post-Lyme Syndrom Prävalenz dieser unspezifischen Symptome in der Allgemeinbevölkerung hoch 1, 2 Postinfektiöses Fatigue-Syndrom: - abhängig vom Schweregrad der Infektionskrankheit (analog Post-Lyme Syndrom) - Auftreten ähnlich häufig wie das Post-Lyme Syndrom nach Borreliose keine Evidenz für eine persistierende Infektion Infektiös getriggerte autoimmunologische Prozesse postuliert In mehreren klinischen Studien keine Evidenz für Langzeit-Antibiotika-Therapien Interventionell kontrollierte randomisierte Studien für andere Therapieansätze notwendig 1 Cerar D et al. Am J Med Skogman BH. Pediatr Infect Dis J Marques A. Chronic Lyme disease: a review. Infect Dis Clin N Am Dokumentenname Datum Seite 43

45 Case definition for diagnosis and management in Europe Stanek G et al. Clinical Microbiology and Infection. 2011; 17 (1). Dokumentenname Datum Seite 44

46 Unseriöse Tests" Dokumentenname Datum Seite 45 Auwaerter PG et al. Antiscience and ethical concerns associated with advocacy of Lyme disease. Lancet 2011.

47 Referenzen Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie: European Union Concerted Action on Lyme Borreliosis (EUCALB): Infectious Diseses Society of America (IDSA) Guidelines: Final report of the lyme disease review panel of the IDSA. CID, 2010; 51(1):1-5. Bundesamt für Gesundheit (BAG): Borreliose/Lyme-Krankheit Dokumentenname Datum Seite 46

Knacknuss Neuroborreliose

Knacknuss Neuroborreliose Knacknuss Neuroborreliose Hausarzt-Fortbildung 29.03.2012 Dr. Franziska Marti Borreliose in der Schweiz Borrelia burgdorferi sensu lato - B. burgdorferi sensu stricto (USA) - B. afzelii (dermatotrop) -

Mehr

«Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik

«Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik «Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik «Lyme-Borrelien»: Borrelia burgdorferi sensu lato 18 Spezies, 5-8 davon pathogen; Vektor: Ixodes Zecken Pathogene Borrelien Nord-Amerika: Nur Borrelia

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Zeckenmonster - Monsterzecken

Zeckenmonster - Monsterzecken Zeckenmonster - Monsterzecken Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Lisa Kottanattu lisa.kottanattu@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Entwicklungszyklus Dauer: ca. 3 Jahre temperaturabhängig

Mehr

Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis

Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis Dr. med. Sandra Bigi Sandra.Bigi@insel.ch Prof. Dr. med. Andrew Chan Andrew. Chan@insel.ch Silvia 13 Jahre September plötzlich akute Gesichtsasymmetrie Subfebril

Mehr

Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention

Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention Gerold Stanek Medizinische Universität Wien Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie Krankheitserreger in Europa B. afzelii B. garinii

Mehr

Borrelienerkrankungen

Borrelienerkrankungen Borrelienerkrankungen Dr. Bettina Tiemer Willy Burgdorfer Entdeckungs- geschichte Ixodes scapularis /ricinus Lyme in Connecticut Borrelia burgdorferi (1982) GERINNUNG TUMORMARKER BLUTGRUPPEN MEDIKAMENTEN

Mehr

Kasuistiken aus der Rheumatologie

Kasuistiken aus der Rheumatologie Fortbildung der SLÄK zur Lyme-Borreliose Dresden, 20.02.2013 Kasuistiken aus der Rheumatologie Dr. Christoph Lübbert Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin Prof. Dr. Christoph Baerwald Sektion Rheumatologie

Mehr

Ariane Biebl

Ariane Biebl Ariane Biebl 16.3.2016 Neuroanatomie Kerngebiet des N.VII liegt am Boden der Rautengrube oberer und unterer Anteil des Kerngebietes oberer Kernanteil erhält Impulse durch korikobulbäre Bahnen BEIDER Hirnhälften,

Mehr

Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose?

Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose? Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose? Georg Hagemann HELIOS Kliniken Berlin-Buch Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie 7. Oktober 2010 Klinische Stadien der Borreliose

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Ixodes ricinus und Borrelia burgdorferi 2 Borrelia burgdorferi - Nomenklatur Borrelia burgdorferi

Mehr

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3 arztpraxis limmatplatz Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium II... 3 Stadium III... 3 Diagnose... 3 Krankengeschichte und klinischer Befund... 3 Antikörpernachweis

Mehr

Clinical Infectious Diseases 2017;65(10): Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb

Clinical Infectious Diseases 2017;65(10): Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb Clinical Infectious Diseases 2017;65(10):1689 94 Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb Hintergrund Unklar ob persistierende unspezifische/atypische Beschwerden nach möglicherweise unbemerkter Lyme-Borreliose

Mehr

Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern

Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie Teil 1: Epidemiologie und Diagnostik J. Evison a, C. Aebi a, P. Francioli

Mehr

Borreliose. Borrelien und Arthritis. Erreger. Vektor (Europa) Gerrit Mohrmann. Labor Lademannbogen

Borreliose. Borrelien und Arthritis. Erreger. Vektor (Europa) Gerrit Mohrmann. Labor Lademannbogen Borrelien und Arthritis Gerrit Mohrmann Borreliose Erreger Borrelia burgdorferi s.l.-komplex (verschiedene Genospezies) Vektor (Europa) Ixodes ricinus (Holzbock) Gesichert humanpathogen B. garinii B. afzelii

Mehr

DIE AUFGABE DES NATIONALEN REFERENZZENTRUMS FÜR ZECKENÜBERTRAGENE KRANKHEITEN

DIE AUFGABE DES NATIONALEN REFERENZZENTRUMS FÜR ZECKENÜBERTRAGENE KRANKHEITEN DIE AUFGABE DES NATIONALEN REFERENZZENTRUMS FÜR ZECKENÜBERTRAGENE KRANKHEITEN 1. EINFÜHRUNG Zeckenübertragene Krankheiten Die von Zecken übertragenen Krankheiten, bilden ein echtes Gesundheitsproblem in

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Klinisch gesteuerte rationale Borreliose-Diagnostik Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Einleitung Die Lyme-Borreliose

Mehr

Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose

Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose Hans-Iko Huppertz Prof.-Hess-Kinderklinik Bremen hans-iko.huppertz@med.uni-goettingen.de Welche Aussage ist richtig? 1. Die Borreliose

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION

LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION 17. Berner Infektiologie Symposium 16. Berner Immunologie Tag den 20. November 2014 LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION Reto Lienhard, FAMH, CNRT Borrelia, La Chaux-de-Fonds Zielen Serologie für Lyme

Mehr

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Fall 1 21-jährige bis dato gesunde Frau Fieber Bilaterale cervikale Lymphadenopathie

Mehr

12.10 Polyneuropathie bei LNB

12.10 Polyneuropathie bei LNB 1 12.10 Polyneuropathie bei LNB Die Polyneuropathie ist (nach Erfahrung des Verfassers) eine häufige Manifestation der Lyme-Neuroborreliose. Studien über die Häufigkeit liegen nicht vor. Überhaupt ist

Mehr

Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus)

Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus) Stillhalten Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus) - Voraussetzung: - Entzug von Serum, Fettsäuren O 2 - Toxine (Antbiotika: Penicillin, Ceftriaxone) - Saures Milieu - Folgen: - Einschränkung

Mehr

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE)

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) 1 15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) Die FSME ist eine durch Viren hervorgerufene Erkrankung des zentralen Nervensystems. Entsprechend der Verbreitung werden drei

Mehr

Zeckenübertragene Krankheiten

Zeckenübertragene Krankheiten GUIDELINE Zeckenübertragene Krankheiten Erstellt von: Uwe Beise, Andreas Kronenberg, Felix Huber aktualisiert am: 5/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Lyme-Borreliose... 2 2.1. Epidemiologie

Mehr

Borreliose (Lyme-Krankheit)

Borreliose (Lyme-Krankheit) Inhaltsverzeichnis Erreger... 1 Vorkommen und Übertragung... 2 Reservoir... 2 Übertragung in Europa... 2 Inkubationszeit... 2 Dauer der Ansteckungsfähigkeit... 2 Klinische Manifestationen und Diagnosekriterien...

Mehr

b 20 Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013

b 20 Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013 b 20 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose Stand: M a i 2 013 Die Lyme-Borreliose ist eine infektiöse Multisystemerkrankung, die sich am häufigsten

Mehr

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff

Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose. Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff 1 Urteile OLG München und OLG Köln aus 2013 zur Problematik der Lyme-Borreliose Eine kritische Stellungnahme von Walter Berghoff OLG München: Urteil vom 17.05.2013 25 U 2548/12 Im vorliegenden Fall handelt

Mehr

CME. Erythema migrans

CME. Erythema migrans Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2014 CME. Erythema migrans Landolt, Lea; Kovari, Helen Abstract: Unbekannt

Mehr

Ixodes ricinus ( Holzbock )

Ixodes ricinus ( Holzbock ) Borreliose Definition Bakterielle Infektionserkrankung, welche durch Borrelia burgdorferi und einige andere Borrelienarten verursacht und durch Zecken übertragen wird. Die Erkrankung kann die Haut, die

Mehr

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten Neuroborreliose Entw ick lungs s tufe: S1 Stand: September 2012 Gültig bis : 2015 AWMF-Regis ternum m er: 030/071 Clinical Pathw ay COI-Erklärung

Mehr

Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion

Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion 4. Püttlinger Rheuma-Symposium Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin

Mehr

Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose

Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose Deutsche Borreliose-Gesellschaft Hamburg, 14. April 2013 Laboratoriumsmedizin MVZ Kassel Eine wichtige Studie... Schmidt-Samoa C, Djukic M, Jung

Mehr

Eine kritische Stellungnahme von W. Berghoff

Eine kritische Stellungnahme von W. Berghoff 1 Leitlinie Neuroborreliose der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (Leitlinie für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, Neuroborreliose, Entwicklungsstufe S1, Stand September 2012, gültig bis 2015)

Mehr

Archiv - alte Auflage. Neuroborreliose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Neuroborreliose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Neuroborreliose Was gibt es Neues? In einer Meta-Analyse von 8 europäischen Studien unterschiedlicher Evidenzklasse (2 Klasse-II-Studien, 6 Klasse-III- bzw. Klasse-IV-Studien) mit insgesamt mehr als 300

Mehr

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie

Chronische Borreliose- die verkannte Epidemie die verkannte Epidemie Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin Karl-Marx-Str. 1, 15926 Luckau www.riedel-luckau.de 18. Gesundheitskongress der Ärztegesellschaft

Mehr

ZECKEN-ERKRANKUNGEN. VORTRAG SAMARITERVEREIN LAUPEN 14.OKTOBER 2003 Frau Dr.med.L.Meer-Scherrer, Flamatt

ZECKEN-ERKRANKUNGEN. VORTRAG SAMARITERVEREIN LAUPEN 14.OKTOBER 2003 Frau Dr.med.L.Meer-Scherrer, Flamatt ZECKEN-ERKRANKUNGEN VORTRAG SAMARITERVEREIN LAUPEN 14.OKTOBER 2003 Flamatt WIE GEFÄHRLICH SIND ZECKEN WIRKLICH? ZECKEN SIND DARUM GEFÄHRLICH, WEIL SIE KRANKHEITSERREGER ÜBERTRAGEN KÖNNEN ZECKEN KÖNNEN

Mehr

Chronische Lyme-Borreliose mit Erregernachweis von Walter Berghoff

Chronische Lyme-Borreliose mit Erregernachweis von Walter Berghoff 1 Chronische Lyme-Borreliose mit Erregernachweis von Walter Berghoff Die vorliegende Studie bezieht sich auf Patienten mit chronischer Lyme-Borreliose, bei denen im Verlauf der Krankheit der Erreger Borrelia

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v.

Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Klinische Neurochemie e.v. Beispiel Epikrise 1 Anamnese: Die 60-jährige Patientin bemerkte während der Fahrt zur Arbeit sehr heftige Kopfschmerzen. Sie fuhr deshalb auf einen Parkplatz und schlief für 2 Stunden ein. Nach dem Erwachen

Mehr

Lyme-Borreliose aktueller Kenntnisstand Roland Nau, Hans-Jürgen Christen, Helmut Eiffert

Lyme-Borreliose aktueller Kenntnisstand Roland Nau, Hans-Jürgen Christen, Helmut Eiffert Lyme-Borreliose aktueller Kenntnisstand Roland Nau, Hans-Jürgen Christen, Helmut Eiffert ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Infektionskrankheit

Mehr

Erkrankungen nach Zeckenstich

Erkrankungen nach Zeckenstich Erkrankungen nach Zeckenstich Gerold Stanek Medizinische Universität Wien Klinisches Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie 11.05.2007 gerold.stanek@meduniwien.ac.at 1 Zeckensammeln in der

Mehr

STOLPERSTEINE - SEROLOGIE IN DER PRAXIS - INFEKTTAG Infectious News

STOLPERSTEINE - SEROLOGIE IN DER PRAXIS - INFEKTTAG Infectious News Infectious News STOLPERSTEINE SEROLOGIE IN DER PRAXIS CAROL STRAM INFEKTIOLOGIE UND SPITALYGIENE KANTONSSPITAL ST GALLEN EINFÜRUNG GRUNDLAGEN Goldstandard: Direkter Nachweis eines Erregers in steriler

Mehr

Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima?

Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima? Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima? Patrick Schmid 2 Globale Klimaveränderung Es ist zu erwarten, dass die globale Klimaveränderung das Auftreten von Arthropoden assoziierten Erkrankungen

Mehr

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch

rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick eterinärmedizinisch eterinärmedizinisch rmedizinisch elevante Serologie er Lyme-Borreliose n Europa: erzeitiger Stand, robleme und Ausblick Veterinärmedizinische Fakultät Institut für Immunologie Biotechnologisch-Biomedizinisches

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber

Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Rheumatologische Systemerkrankungen als wichtige Differentialdiagnose bei rezidivierendem Fieber Dr. G. Chehab - Poliklinik für Rheumatologie Fieber Thermoregulation Sollwert 37 C Fieber : Erhöhung des

Mehr

Serologie Lyme-Borreliose Stadium III

Serologie Lyme-Borreliose Stadium III Serologie Lyme-Borreliose Stadium III 1 In verschiedenen Meinungspublikationen wird behauptet, dass bei der Lyme- Borreliose im Stadium III (Spätstadium) grundsätzlich Antikörper nachweisbar seien, d.h.

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

Borrelien Tests HPV Genotyping Kit

Borrelien Tests HPV Genotyping Kit About DiaMex Luminex Technologie: Borrelien Tests HPV Genotyping Kit Das System Luminex xmap Technologie 3 Verbrauchsmaterial 5 Borrelien Tests Optiplex Borrelia IgG und IgM 6 Borrelien Tests Optiplex

Mehr

Zecken + Borrelien = Borreliose?

Zecken + Borrelien = Borreliose? Zecken + Borrelien = Borreliose? Aktuelles zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie Prof. Dr. med. habil. H.-J. Hagedorn Wissenschaftlicher Berater - Labor Krone Bad Salzuflen Mai 2011 Ixodidae (Schildzecken)

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose SS 10 Übung 3 Informationsblatt zur Lyme-Borreliose Lyme-Borreliose Die Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die durch eine bestimmte Bakterienart (Borrelia burgdorferi) verursacht und durch Zecken übertragen

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft Diana Kysela Definition Borrelien Borrelien sind schraubenförmige Bakterien und gehören zusammen mit den Treponemen und Leptospiren zur Familie der Spirochäten.

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

Borreliose wann abklären, wann therapieren?

Borreliose wann abklären, wann therapieren? wann abklären, wann therapieren? Köln, 13. Juni 2015 C. Doberauer Klinik für Innere Medizin Epidemiologie Häufigste durch Zecken als Vektor übertragene Infektionskrankheit in der nördlichen Hemisphäre

Mehr

LYME-BORRELIOSE. Literaturübersicht 2008

LYME-BORRELIOSE. Literaturübersicht 2008 1 LYME-BORRELIOSE Literaturübersicht 2008 1. Fülöp B, Poggensee G Epidemiological situation of Lyme borreliosis in germany: surveillance data from six Eastern German States, 2002 to 2006 Parasitol Res.

Mehr

Borrelia-Infektionen in Österreich 1984

Borrelia-Infektionen in Österreich 1984 Österr. Ges. f. Tropenmedizin u. Parasitologie, download unter www.biologiezentrum.at Mit. Österr. Ges. Tropenmed. Parasitol. 7 (1985) 55-62 Hygiene-Institut der Universität Wien (Vorstand: Prof. Dr. H.

Mehr

Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern

Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern Abklärung und Therapie der Lyme-Borreliose bei Erwachsenen und Kindern Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie Teil 1: Epidemiologie und Diagnostik J. Evison a, C. Aebi a, P. Francioli

Mehr

Lyme Borreliose Therapie, Therapiedauer und Therapiekontrolle

Lyme Borreliose Therapie, Therapiedauer und Therapiekontrolle Lyme Borreliose Therapie, Therapiedauer und Therapiekontrolle Heidelore Hofmann Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein Technische Universität München PEG Weimar 181014 Infektionen

Mehr

Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND

Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND 10. 09.2016 Fazit Lyme-Borreliose Wird in weiten Kreisen der Bevölkerung, aber auch bei vielen Kollegen, als

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Konsensuspapiere. Diagnostik. kann über eine Schrankenstörung hinaus. während eine intrathekale Antikörperproduktion

Konsensuspapiere. Diagnostik. kann über eine Schrankenstörung hinaus. während eine intrathekale Antikörperproduktion Konsensuspapiere Monatsschr Kinderheilkd 2011 159:368 372 DOI 10.1007/s00112-010-2372-4 Online publiziert: 12. März 2011 Springer-Verlag 2011 Redaktion S. Wirth, Wuppertal A. Borkhardt, Düsseldorf H.-J.

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Coup d oeil. Huldrych Günthard. Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital Zürich. huldrych.guenthard@usz.

Coup d oeil. Huldrych Günthard. Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital Zürich. huldrych.guenthard@usz. Coup d oeil Huldrych Günthard Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital Zürich huldrych.guenthard@usz.ch 23-jähriger Schweizer stellt sich auf externem Notfall vor (4.10.2014)

Mehr

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose

KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten. Neuroborreliose KAPITEL Entzündliche und er r eger bedingte Kr ank heiten Neuroborreliose Entw ick lungs s tufe: S1 Stand: September 2012 Gültig bis : 2015 AWMF-Regis ternum m er: 030/071 Clinical Pathw ay COI-Erklärung

Mehr

Inhalt. Die Zecke 05. Die Borreliose 06. Die FSME 07

Inhalt. Die Zecke 05. Die Borreliose 06. Die FSME 07 Vorsicht, Zecken! Inhalt Die Zecke 05 Die Borreliose 06 Die FSME 07 Massnahmen 08/09 Vor Zeckenstichen schützen Übertragung von Erregern vermeiden Impfen Arzt aufsuchen Versicherung informieren Vorsicht,

Mehr

INFEKTTAG 2013 _ TRENDS

INFEKTTAG 2013 _ TRENDS INFEKTTAG 2013 _ TRENDS Outdoor Infektionen _ Carol Strahm OUTDOOR INFEKTIONEN...... Trends... zu den von Zecken übertragenen Krankheiten in der Schweiz 1. LYME BORRELIOSE Alte und neue Trends LYME BORRELIOSE

Mehr

Ausführliche Richtlinien zur mikrobiologischen Diagnostik der Lyme-Borreliose wurden von der

Ausführliche Richtlinien zur mikrobiologischen Diagnostik der Lyme-Borreliose wurden von der Diagnostik Ausführliche Richtlinien zur mikrobiologischen Diagnostik der Lyme-Borreliose wurden von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) publiziert. Untersuchungsmaterial Geignete

Mehr

Lyme-Borreliose in der Schweiz

Lyme-Borreliose in der Schweiz PRAXIS Schweiz Med Forum 2007;7:850 855 850 Lyme-Borreliose in der Schweiz Christina Orasch a, Peter Itin b, Ursula Flückiger a Universitätsspital Basel a Infektiologie und Spitalhygiene, b Dermatologie

Mehr

Eine Fallstudie zur Prävalenz von Borrelien in Zecken nach gehäuftem Vorkommen von Lyme-Borreliose bei Mitarbeitern von Forstämtern in Niedersachsen

Eine Fallstudie zur Prävalenz von Borrelien in Zecken nach gehäuftem Vorkommen von Lyme-Borreliose bei Mitarbeitern von Forstämtern in Niedersachsen Eine Fallstudie zur Prävalenz von Borrelien in Zecken nach gehäuftem Vorkommen von Lyme-Borreliose bei Mitarbeitern von Forstämtern in Niedersachsen Martin Runge*, Sabine Baumann, Ingola von Keyserlingk,

Mehr

Neuroborreliose im Kindesalter -

Neuroborreliose im Kindesalter - Diplomarbeit Neuroborreliose im Kindesalter - Eine klinische und epidemiologische Charakteristik von Patienten der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Graz von 2000 bis 2006 im Vergleich

Mehr

Der Problematik liegen drei Publikationen zu Grunde:

Der Problematik liegen drei Publikationen zu Grunde: 1 Diagnostische Wertigkeit des Lymphozytentransformationstests (LTT) bei Lyme-Borreliose Kontroverse von Baehr, 2014 und Dessau et al, 2014 von W. Berghoff Der Problematik liegen drei Publikationen zu

Mehr

Bakterielle Infektionen des ZNS

Bakterielle Infektionen des ZNS Bakterielle Infektionen des ZNS Hans-Walter Pfister Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München Bremen 18.10.2007 DGN, 22.9.2010 Vorgehen bei Verdacht auf bakterielle

Mehr

Borreliose wann abklären, wann therapieren?

Borreliose wann abklären, wann therapieren? wann abklären, wann therapieren? 22. Grazer Fortbildungstage Graz, 7. Oktober 2011 C. Doberauer Klinik für Innere Medizin Epidemiologie Häufigste durch Zecken als Vektor übertragene Infektionskrankheit

Mehr

Fachinformation synlab.vet. Borreliose. Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück

Fachinformation synlab.vet. Borreliose. Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück Borreliose Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück Borreliose Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück Sie sind wieder da die Zecken! Und mit ihnen kommen auch die Borrelien wieder. Wer

Mehr

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Narren atemlos Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Definition Pneumonie Akute Erkrankung mit Husten und einem der folgenden Symptome

Mehr

IIFTundELISAinder serologischen Diagnose der Lyme-Borreliose

IIFTundELISAinder serologischen Diagnose der Lyme-Borreliose Mitt. Österr. Ges. Tropenmed. Parasitol. (6) 6 HygieneInstitut der Universität Wien (Vorstand: Prof. Dr. H. Flamm) () Neurologische Abteilung des WilhelminenSpitals der Stadt Wien (Vorstand: Prof. Dr.

Mehr

Department für Virologie

Department für Virologie ZikaVirus Stephan Aberle, Medizinsiche Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Arboviren Zika Virus Flavivirus Nah verwandt mit Dengue, West Nil, Gelbfieber, FSME Virus Zwei Subtypen: afrikanisch

Mehr

Wirkungen der Langzeit-Antibiose bei chronischer Borreliose

Wirkungen der Langzeit-Antibiose bei chronischer Borreliose B-C-A Borreliose Centrum Augsburg Betriebs GmbH & Co. KG www.b-c-a.de www.borreliosecentrum.de Wirkungen der Langzeit-Antibiose bei chronischer Borreliose Die Ärzte der Ärztlichen Partnerschaft im Borreliose

Mehr

Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l.

Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l. Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l. Möglichkeiten der indirekten Diagnostik: serologische Verfahren, zelluläre Stimulation Direktnachweis Statistische Grundbegriffe

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

LYME-ARTHRITIS

LYME-ARTHRITIS www.pediatric-rheumathology.printo.it LYME-ARTHRITIS Was ist das? Die Lyme-Arthritis ist eine der Erkrankungen, die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst wird. Alle Erkrankungen, die von diesem

Mehr

Kopfschmerzen beim Patienten oder beim Arzt?

Kopfschmerzen beim Patienten oder beim Arzt? Kopfschmerzen beim Patienten oder beim Arzt? - Wo sind die Grenzen für Abklärungen im Notfallzentrum? - Gibt es Guidelines? Dr. med. Hans Marty, Leiter Medizin Notfallzentrum Wo sind die Grenzen für Abklärungen

Mehr

Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose

Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose Fortbildungsveranstaltung der AG Borreliose 20. Februar 2013 Dresden Kardiovaskuläre Manifestationsformen der Lyme-Borreliose Klinikum Memmingen Medizinische Klinik I Schwerpunkt Kardiologie Dr. N. Scheffold

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Neuroborreliose

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Neuroborreliose Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Neuroborreliose AWMF-Register Nr. 030/071, Entwicklungsstufe S3 Eine kurze Zusammenfassung für die Mitglieder des BZK anlässlich unserer Mitgliederversammlung

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

ISP II Akutpathogene

ISP II Akutpathogene IST Praxis Kapitel C ISP II Akutpathogene I. Überlebensstrategie der Mikroben, Zoonosen Zecken und ihre Opfer 1. Einleitung Unter den Infektionserkrankungen spielen Zoonosen (s. Seite 402-403), die von

Mehr

Stellenwert der Echinocandine gestiegen

Stellenwert der Echinocandine gestiegen Aktualisierte Leitlinie zu Candida-Infektionen: Stellenwert der Echinocandine gestiegen Köln (4. September 2009) - Die Infectious Diseases Society of America (IDSA) hat kürzlich ihre Evidenz-basierten

Mehr

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Stephan Aberle Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien ÖGTP-Fortbildung 30.1.2007 Hanta Pulmonary

Mehr