Einführung Computerlinguistik. Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Computerlinguistik. Überblick"

Transkript

1 Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30

2 Take-away Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

3 Take-away Organisatorisches: Termine, Skripte, Uebungen, Klausur, Webseite etc. Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

4 Take-away Organisatorisches: Termine, Skripte, Uebungen, Klausur, Webseite etc. Computerlinguistik: Definition, Nachbardisziplinen, Teilgebiete der Linguistik, Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

5 Overview 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 3 / 30

6 Outline 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 4 / 30

7 Termine Mo 14 c.t., L 155 Fr 10 c.t., B 0001 Semesterdauer: Schütze & Zangenfeind: Überblick 5 / 30

8 Inhalte der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

9 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

10 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

11 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

12 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

13 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

14 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Statistische Sprachverarbeitung Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

15 Übungen und Klausuren Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

16 Übungen und Klausuren Linux Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

17 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

18 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

19 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

20 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

21 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Abschlussklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

22 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Abschlussklausur Zweitklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

23 Dozierende Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

24 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

25 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

26 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

27 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Lucia Krisnawati: Phonetik, Phonologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

28 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Lucia Krisnawati: Phonetik, Phonologie Christoph Ringlstetter: Aus der Praxis Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

29 Startseite der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 9 / 30

30 Skript Schütze & Zangenfeind: Überblick 10 / 30

31 Outline 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 11 / 30

32 Was ist Computerlinguistik? Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

33 Was ist Computerlinguistik? Definition Computational linguistics is the scientific study of models and methods for automatic processing of natural language. Computational linguistics is an interdisciplinary field that shares a large part of its subject matter with computer science and linguistics. However, computational linguists also work on theories, models and methods that are not part of core linguistics or core computer science. Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

34 Was ist Computerlinguistik? Definition Computational linguistics is the scientific study of models and methods for automatic processing of natural language. Computational linguistics is an interdisciplinary field that shares a large part of its subject matter with computer science and linguistics. However, computational linguists also work on theories, models and methods that are not part of core linguistics or core computer science. Closely related, but different: natural language processing, speech recognition Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

35 Anwendungen der Computerlinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

36 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

37 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

38 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

39 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

40 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

41 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Kommunikation mit Maschine z.b. bei der Bank Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

42 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Kommunikation mit Maschine z.b. bei der Bank (vollautomatische) maschinelle Übersetzung Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

43 Typische Forschungsgegenstände Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

44 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

45 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

46 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Aufbau und Verwaltung großer wiederverwendbarer Korpora (Daten) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

47 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Aufbau und Verwaltung großer wiederverwendbarer Korpora (Daten) Konzeption effektiver Evaluationsmechanismen (Experimente) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

48 Text corpus Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

49 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

50 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

51 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. A corpus may contain texts in a single language (monolingual corpus) or text data in multiple languages (multilingual corpus). Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

52 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. A corpus may contain texts in a single language (monolingual corpus) or text data in multiple languages (multilingual corpus). (from Wikipedia) Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

53 Nachbardisziplinen (1) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

54 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

55 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

56 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

57 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

58 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

59 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Philosophie (Verbindung von Sprache, Denken und Handeln; Relation zu außersprachlichen Gegebenheiten; formale Logik) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

60 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Philosophie (Verbindung von Sprache, Denken und Handeln; Relation zu außersprachlichen Gegebenheiten; formale Logik) Künstliche Intelligenz (knowledge representation, reasoning, learning) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

61 Nachbardisziplinen (2) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

62 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

63 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

64 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

65 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

66 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

67 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

68 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

69 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL (2) Vögel können fliegen. / Pinguine sind Vögel. / Pinguine können nicht fliegen. Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

70 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL (2) Vögel können fliegen. / Pinguine sind Vögel. / Pinguine können nicht fliegen. scheinbar widersprüchliche Aussagen (Mensch hat wenig Probleme damit) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

71 Teilgebiete der Linguistik Phonetik und Phonologie Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 18 / 30

72 Teilgebiete der Linguistik Phonetik und Phonologie Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Jedes dieser Teilgebiete hat auch eine Entsprechung in der Computerlinguistik. Schütze & Zangenfeind: Überblick 18 / 30

73 Phonetik und Phonologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

74 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

75 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

76 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

77 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

78 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt z.b. wenn ein im Prinzip stimmhafter Konsonant am Wortende stimmlos wird ( Auslautverhärtung ): Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

79 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt z.b. wenn ein im Prinzip stimmhafter Konsonant am Wortende stimmlos wird ( Auslautverhärtung ): (3) Dieb /Diep/ vs. Diebe /Diebe/ Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

80 Morphologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

81 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

82 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

83 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

84 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

85 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen z.b. Suffix -e als Pluralmarkierung: Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

86 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen z.b. Suffix -e als Pluralmarkierung: (4) Dieb-e Dieb-pl Mehr als ein Dieb Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

87 Syntax Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

88 Syntax Strukturbildung von Sätzen Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

89 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

90 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

91 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

92 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. vs. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

93 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. vs. *Der Dieb gewitzte stahl das Geld. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

94 Semantik Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

95 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

96 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

97 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

98 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Das Diebesgut beschlagnahmte die Polizei. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

99 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Das Diebesgut beschlagnahmte die Polizei. gleiche Bedeutung Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

100 Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

101 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

102 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

103 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

104 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

105 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. implizite Annahmen (Präsuppositionen), z.b.: Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

106 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. implizite Annahmen (Präsuppositionen), z.b.: der Praesident von Frankreich wurde nicht in Paris geboren Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

107 Beispiele für industrielle Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

108 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

109 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

110 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

111 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

112 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur automatische Spracherkennung Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

113 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur automatische Spracherkennung Informationsextraktion, z.b. relevante Qualifikationen aus Bewerbungsbriefen und Lebensläufen maschinell extrahieren Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

114 Berufsfelder für Computerlinguisten Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

115 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

116 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

117 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

118 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) akademischer Bereich Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

119 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) akademischer Bereich Bedarf an Experten steigt tendentiell Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

120 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

121 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

122 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) frühe Ansätze der MÜ haben gemeinsame Wurzel: stochastische Informationstheorie (Betrachtung des fremdsprachlichen Textes als Ergebnis der Übertragung einer Nachricht über gestörten Kanal Aufgabe: Rekonstruktion des ursprünglichen Nachrichtentextes) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

123 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) frühe Ansätze der MÜ haben gemeinsame Wurzel: stochastische Informationstheorie (Betrachtung des fremdsprachlichen Textes als Ergebnis der Übertragung einer Nachricht über gestörten Kanal Aufgabe: Rekonstruktion des ursprünglichen Nachrichtentextes) Statistische Verfahren wurden dann für Jahrzehnte aufgegeben. Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

124 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

125 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

126 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Chomsky die Unzulänglichkeit der statistischen Verfahren der 50er und 60er für Sprachmodellierung nachweist. Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

127 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Chomsky die Unzulänglichkeit der statistischen Verfahren der 50er und 60er für Sprachmodellierung nachweist. die Leistungsfähigkeit der damaligen Hardware nicht ausreichte (Beschränkungen bevorzugen symbolische Ansätze) Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

128 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

129 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

130 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

131 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

132 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

133 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

134 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Wortartendisambiguierung (Tagging) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

135 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Wortartendisambiguierung (Tagging) syntaktische Analyse (Parsing) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend: Einleitung Endliche Automaten sind das Ergebnis der Entwicklung mathematischer Modelle für verschiedene mathematische, technische und naturwissenschaftliche Anwendungsbereiche. Als Pionierarbeiten gelten

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09 Computerlinguistik Einführung und Überblick Was ist Computerlinguistik? Computerlinguistik beschäftigt sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprache. Sie beschäftigt sich mit den strukturellen

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung

Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung Christoph Draxler (München) Hannah Kermes & Elke Teich (Saarbrücken) Aufbau einer technischen Infrastruktur:

Mehr

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Geschichte der Maschinellen Übersetzung Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Einleitung MÜ als Modellierung des Übersetzungsprozesse MÜ als Mechanisierung menschlicher TätigkeitT Hochqualitative vollautomatische

Mehr

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Prof. Dr. Stefan Evert Professur für Korpuslinguistik http://www.linguistik.uni-erlangen.de/ 2 Was ist Linguistische Informatik? Korpuslinguistik

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik (I)

Einführung in die Computerlinguistik (I) Einführung in die Computerlinguistik (I) Universität Zürich Prof. Dr. Michael Hess Wintersemester 1999/2000 0.1 Begriffsklärung: Was ist Computerlinguistik? Eine erste Antwort auf die Frage lautet folgendermassen:

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

1. Jurafsky und Martin

1. Jurafsky und Martin Vertiefung 1. Jurafsky und Martin Book Description (from amazon.com) This book offers a unified vision of speech and language processing, presenting state-of-the-art algorithms and techniques for both

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Präsentation Natural Language and Text Processing in Biomedicine Matthias Baldauf WS 2010/11 Seminar Biomedizinische Informatik 09.12.2010 Einleitung Natural Language Processing (NLP) Computerlinguistik

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Answer Set Programming

Answer Set Programming Answer Set Programming mit Answer Set Prolog (A-Prolog) Wangler Thomas Logikprogrammierung Institut für Computerlinguistik Universität Heidelberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text 2. Übung zur Vorlesung NLP Analyse des Wissensrohstoes Text im Sommersemester 2008 mit Musterlösungen Dr. Andreas Hotho, Dipl.-Inform. Dominik Benz, Wi.-Inf. Beate Krause 30. April 2008 1 Grundlagen zur

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Vorlesungsskript Teil 1 Unter Mitarbeit von Stefanie Okolowski und Sabine Patzschke 1 1. Das Fach Computerlinguistik Die Bezeichnung

Mehr

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Vorlesung 1. Einführung und Überblick In der heutigen Stunde erwartet Sie: eine Einführung in unser Thema o Themen einer Standard-Wissenschaftstheorie

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

Vorlesung Einführung in die Bioinformatik

Vorlesung Einführung in die Bioinformatik Vorlesung Einführung in die Bioinformatik Organisatorische Hinweise Dr. Uwe Scholz 07.04.2014 Informationen Uwe Scholz: scholz@ipk-gatersleben.de Lothar Altschmied: lothar@ipk-gatersleben.de Christian

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Lukas Meier Wieso Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung? Zufällige Prozesse und Anwendungen von W keitsrechnung und Statistik sind in unserem Alltag

Mehr

Exemplarbasierte Textklassifikation

Exemplarbasierte Textklassifikation Hauptseminar: Intelligente Systeme Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik, Universität zu Köln Wintersemester 2006/2007 Exemplarbasierte Textklassifikation Dozent: Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at 1 Der Hotelier

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik,

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Multiple kollektive Identitäten in internationalen Debatten um Krieg und Frieden seit dem Ende des Kalten Krieges (eidentity)

Multiple kollektive Identitäten in internationalen Debatten um Krieg und Frieden seit dem Ende des Kalten Krieges (eidentity) BMBF gefördertes Verbundforschungsprojekt in den ehumanities. Zeitraum: 05/2012 04/2013 Multiple kollektive Identitäten in internationalen Debatten um Krieg und Frieden seit dem Ende des Kalten Krieges

Mehr

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta {peter,guta}@i6.informatik.rwth-aachen.de Vorbesprechung 1. Aufgabe 09. April 2014 Human Language Technology and Pattern

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE -

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 08.01.2012 Aufgabe 1: Empirisch formulierte vs. Formal fundierte Anforderungen:

Mehr

Forschunsprojekte und Independent Coursework. Prof. Dr. Christian Herta 29. Januar 2013

Forschunsprojekte und Independent Coursework. Prof. Dr. Christian Herta 29. Januar 2013 Forschunsprojekte und Independent Coursework Prof. Dr. Christian Herta 29. Januar 2013 Forschungsgebiete Suchtechnologie, Text- und Webmining Verarbeitung unstrukturierter Daten, insbesondere Text Large

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Wegleitung für das Lizentiats- Studium der Computerlinguistik an der Universität Zürich 1

Wegleitung für das Lizentiats- Studium der Computerlinguistik an der Universität Zürich 1 Wegleitung für das Lizentiats- Studium der Computerlinguistik an der Universität Zürich 1 Inhaltsverzeichnis ADRESSEN UND PERSONEN 1 WAS IST COMPUTERLINGUISTIK? 2 BERUFSAUSSICHTEN FÜR STUDIERENDE DER COMPUTERLINGUISTIK

Mehr

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Gerhard Heyer Universität Leipzig heyer@informatik.uni-leipzig.de Institut für Informatik Kurzvorstellung

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK

LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK Modulhandbuch Stand: 31. März 2012 Sprachwissenschaftliches Institut Fakultät für Philologie Ruhr-Universität Bochum D-44780 Bochum

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Chancen und Probleme der Nutzung von Korpora, Taggern und anderen Sprachressourcen in sprachwissenschaftlichen Seminaren

Chancen und Probleme der Nutzung von Korpora, Taggern und anderen Sprachressourcen in sprachwissenschaftlichen Seminaren Chancen und Probleme der Nutzung von Korpora, Taggern und anderen Sprachressourcen in sprachwissenschaftlichen Seminaren ein Erfahrungsbericht Heike Zinsmeister D-Spin Workshop Sprachressourcen in der

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Wintersemester 2009/10, Prof. Dr. Udo Hahn, Erik Fäßler Übungsblatt 3 vom 19.11.2009 Abgabe bis 26.11.2009, 14:30 Uhr; per

Mehr

Sentiment Analysis. Eine Einführung. Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig

Sentiment Analysis. Eine Einführung. Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig Sentiment Analysis Eine Einführung Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de 1 Abteilung Automatische Sprachverarbeitung Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig Seminar Anwendungen

Mehr

Mehrsprachige Kategorisierung

Mehrsprachige Kategorisierung know-how innovation Mehrsprachige Kategorisierung für die automatische Beschlagwortung 22.3.2011, Dr. Peter Schäuble solution Information Retrieval Anwendungen im Bibliotheksumfeld! Information Retrieval

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt Organisatorisches Datenorientierte Systemanalyse Unit1: Intro and Basics Gerhard Wohlgenannt Inhalt: Datenorientierte Systemanalyse Umfang: 5 units XX.10.2013 XX.11.2013 09:00-13:30 Uhr Room XXX Infos,

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2014, SS 2014 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source: http://arxiv.org/abs/1312.6082,

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Measuring the Security of Web Applications. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp.org

Measuring the Security of Web Applications. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp.org Germany 2008 Conference http://www.owasp.org/index.php/germany Measuring the Security of Web Applications Sebastian Schinzel Virtual Forge GmbH Frankfurt, 25.11.08 +49 622 1 868 900 Copyright The Foundation

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.20 DFKI Fakten Aljoscha Burchardt Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI GmbH Alt-Moabit 9c 0559 Berlin,

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs.

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Stephan Hamberger M A S T E R A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Interactive Media in

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Technische Universität Braunschweig Humboldt-Universität zu Berlin Projekt iglos Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Dr. Christian Stein (christian.stein@hu-berlin.de)

Mehr

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage

big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage big data @ work Chancen erkennen, Risiken verstehen von Thomas Davenport, Thomas H. Davenport, Péter Horváth 1. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen

Datenstrukturen und Algorithmen Datenstrukturen und Algorithmen Sommersemester 2013 1 1 O. Einführung 0.1 Organisatorisches 0.2 Überblick 2 0.1 Organisatorisches DSAL Team Veranstaltungen & Termine Kommunikation Materialien Übungsbetrieb

Mehr

Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web

Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web Gefördert mit Mitteln des BMWFJ, BMVIT und des Landes Salzburg Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web 6. SNML-Talk Montag, 17.06.2013 Stiegl-Brauwelt, Salzburg

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr