Einführung Computerlinguistik. Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Computerlinguistik. Überblick"

Transkript

1 Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30

2 Take-away Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

3 Take-away Organisatorisches: Termine, Skripte, Uebungen, Klausur, Webseite etc. Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

4 Take-away Organisatorisches: Termine, Skripte, Uebungen, Klausur, Webseite etc. Computerlinguistik: Definition, Nachbardisziplinen, Teilgebiete der Linguistik, Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 2 / 30

5 Overview 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 3 / 30

6 Outline 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 4 / 30

7 Termine Mo 14 c.t., L 155 Fr 10 c.t., B 0001 Semesterdauer: Schütze & Zangenfeind: Überblick 5 / 30

8 Inhalte der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

9 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

10 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

11 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

12 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

13 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

14 Inhalte der Vorlesung Linguistische Grundbegriffe Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Statistische Sprachverarbeitung Schütze & Zangenfeind: Überblick 6 / 30

15 Übungen und Klausuren Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

16 Übungen und Klausuren Linux Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

17 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

18 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

19 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

20 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

21 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Abschlussklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

22 Übungen und Klausuren Linux Komputationelle Übungen: Sebastian Ebert Tafelübungen: Teil der Vorlesung Skript (für Definitionen) Probeklausur Abschlussklausur Zweitklausur Schütze & Zangenfeind: Überblick 7 / 30

23 Dozierende Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

24 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

25 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

26 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

27 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Lucia Krisnawati: Phonetik, Phonologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

28 Dozierende Thomas Schäfer: Linux Sebastian Ebert: Komputationelle Übungen Robert Zangenfeind: Dependenzgrammatik Lucia Krisnawati: Phonetik, Phonologie Christoph Ringlstetter: Aus der Praxis Schütze & Zangenfeind: Überblick 8 / 30

29 Startseite der Vorlesung Schütze & Zangenfeind: Überblick 9 / 30

30 Skript Schütze & Zangenfeind: Überblick 10 / 30

31 Outline 1 Organisatorisches 2 Schütze & Zangenfeind: Überblick 11 / 30

32 Was ist Computerlinguistik? Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

33 Was ist Computerlinguistik? Definition Computational linguistics is the scientific study of models and methods for automatic processing of natural language. Computational linguistics is an interdisciplinary field that shares a large part of its subject matter with computer science and linguistics. However, computational linguists also work on theories, models and methods that are not part of core linguistics or core computer science. Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

34 Was ist Computerlinguistik? Definition Computational linguistics is the scientific study of models and methods for automatic processing of natural language. Computational linguistics is an interdisciplinary field that shares a large part of its subject matter with computer science and linguistics. However, computational linguists also work on theories, models and methods that are not part of core linguistics or core computer science. Closely related, but different: natural language processing, speech recognition Schütze & Zangenfeind: Überblick 12 / 30

35 Anwendungen der Computerlinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

36 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

37 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

38 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

39 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

40 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

41 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Kommunikation mit Maschine z.b. bei der Bank Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

42 Anwendungen der Computerlinguistik Rechtschreibkorrektur Grammatiküberprüfung Häufigkeitsanalysen von Vorkommen von Wörtern und linguistischen Phänomenen Lexikographie (Thesauri, Wörterbuecher) Informationserschließung (Internet-Recherche) Kommunikation mit Maschine z.b. bei der Bank (vollautomatische) maschinelle Übersetzung Schütze & Zangenfeind: Überblick 13 / 30

43 Typische Forschungsgegenstände Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

44 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

45 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

46 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Aufbau und Verwaltung großer wiederverwendbarer Korpora (Daten) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

47 Typische Forschungsgegenstände Entwicklung von Methoden (Theorie) Entwicklung realistischer Anwendungen (Praxis) Aufbau und Verwaltung großer wiederverwendbarer Korpora (Daten) Konzeption effektiver Evaluationsmechanismen (Experimente) Schütze & Zangenfeind: Überblick 14 / 30

48 Text corpus Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

49 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

50 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

51 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. A corpus may contain texts in a single language (monolingual corpus) or text data in multiple languages (multilingual corpus). Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

52 Text corpus Definition A corpus (plural corpora) or text corpus is a large and structured set of texts, nowadays usually electronically stored and processed. Corpora are used to do statistical analysis and hypothesis testing, checking occurrences or validating linguistic rules within a specific language territory. A corpus may contain texts in a single language (monolingual corpus) or text data in multiple languages (multilingual corpus). (from Wikipedia) Schütze & Zangenfeind: Überblick 15 / 30

53 Nachbardisziplinen (1) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

54 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

55 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

56 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

57 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

58 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

59 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Philosophie (Verbindung von Sprache, Denken und Handeln; Relation zu außersprachlichen Gegebenheiten; formale Logik) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

60 Nachbardisziplinen (1) Linguistik Die Wissenschaft, die sich mit menschlicher Sprache beschäftigt Grundinventar linguistischer Termini Teilgebiete: Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik; Korpuslinguistik Informatik (Algorithmen, Datenstrukturen, Software Engineering) Philosophie (Verbindung von Sprache, Denken und Handeln; Relation zu außersprachlichen Gegebenheiten; formale Logik) Künstliche Intelligenz (knowledge representation, reasoning, learning) Schütze & Zangenfeind: Überblick 16 / 30

61 Nachbardisziplinen (2) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

62 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

63 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

64 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

65 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

66 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

67 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

68 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

69 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL (2) Vögel können fliegen. / Pinguine sind Vögel. / Pinguine können nicht fliegen. Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

70 Nachbardisziplinen (2) Kognitionswissenschaft (Sprachbeherrschung ist spezieller Teilbereich der kognitiven Fähigkeiten des Menschen) Mathematik Insbesondere: Logik, Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, Graphentheorie Sprache ist oft nicht logisch: (1) Ein großer Berg vs. Eine große Ameise Vagheit des Adjektivs (kein Problem für Menschen) Logik modifizieren in CL (2) Vögel können fliegen. / Pinguine sind Vögel. / Pinguine können nicht fliegen. scheinbar widersprüchliche Aussagen (Mensch hat wenig Probleme damit) Schütze & Zangenfeind: Überblick 17 / 30

71 Teilgebiete der Linguistik Phonetik und Phonologie Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 18 / 30

72 Teilgebiete der Linguistik Phonetik und Phonologie Morphologie Syntax Semantik Pragmatik Jedes dieser Teilgebiete hat auch eine Entsprechung in der Computerlinguistik. Schütze & Zangenfeind: Überblick 18 / 30

73 Phonetik und Phonologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

74 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

75 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

76 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

77 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

78 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt z.b. wenn ein im Prinzip stimmhafter Konsonant am Wortende stimmlos wird ( Auslautverhärtung ): Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

79 Phonetik und Phonologie artikulatorische Merkmale Lautstruktur natürlicher Sprachen Spracherkennung: Erkennung und Produktion gesprochener Sprache modellieren, welche Segmente ein Wort enthält und wie sich deren Struktur auf die Aussprache auswirkt z.b. wenn ein im Prinzip stimmhafter Konsonant am Wortende stimmlos wird ( Auslautverhärtung ): (3) Dieb /Diep/ vs. Diebe /Diebe/ Schütze & Zangenfeind: Überblick 19 / 30

80 Morphologie Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

81 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

82 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

83 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

84 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

85 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen z.b. Suffix -e als Pluralmarkierung: Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

86 Morphologie Bildung und Struktur von Wörtern lexikalische Wurzel von einzelnen Wörtern Prozesse, verantwortlich für unterschiedliche Erscheinungsformen an der Oberfläche Veränderung der Verwendung und Bedeutung des Wortes durch Oberflächenmodifikationen z.b. Suffix -e als Pluralmarkierung: (4) Dieb-e Dieb-pl Mehr als ein Dieb Schütze & Zangenfeind: Überblick 20 / 30

87 Syntax Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

88 Syntax Strukturbildung von Sätzen Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

89 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

90 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

91 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

92 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. vs. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

93 Syntax Strukturbildung von Sätzen traditionell am stärksten vertretene Teildisziplin der Computerlinguistik Erkennung von Grammatikalität und darauf folgende Bedeutungserschließung z.b. (5) Der gewitzte Dieb stahl das Geld. vs. *Der Dieb gewitzte stahl das Geld. Schütze & Zangenfeind: Überblick 21 / 30

94 Semantik Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

95 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

96 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

97 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

98 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Das Diebesgut beschlagnahmte die Polizei. Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

99 Semantik Bedeutung sprachlicher Einheiten (Wort, Satz etc.) z.b. (6) Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut. vs. Das Diebesgut beschlagnahmte die Polizei. gleiche Bedeutung Schütze & Zangenfeind: Überblick 22 / 30

100 Pragmatik Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

101 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

102 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

103 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

104 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

105 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. implizite Annahmen (Präsuppositionen), z.b.: Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

106 Pragmatik Zweck einer Äußerung in der Welt, z.b. Wissen Sie, wie spät es ist? Bestimmung des Bezugs von Wörtern: Antezedens eines Pronomens, z.b.: Die Katze schnurrt. Sie hat Hunger. implizite Annahmen (Präsuppositionen), z.b.: der Praesident von Frankreich wurde nicht in Paris geboren Schütze & Zangenfeind: Überblick 23 / 30

107 Beispiele für industrielle Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

108 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

109 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

110 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

111 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

112 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur automatische Spracherkennung Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

113 Beispiele für industrielle Anwendungen Internetsuchmaschinen: sehr große Menge an Information, aber hochgradig unstrukturiert direkter Zugang zu relevanten Daten ist schwierig. Dialoganwendungen: Zugang zu komplexen Systemen, z.b. Bestellung eines Bahn- oder Flugtickets, Interaktion mit Bank, auch mit natürlichsprachlichen Anwendungen Übersetzungssysteme: fremdsprachige Web-Seiten, Gebrauchsanweisungen, Wetterberichte etc. automatische Silbentrennung, Rechtschreibprüfung und -korrektur automatische Spracherkennung Informationsextraktion, z.b. relevante Qualifikationen aus Bewerbungsbriefen und Lebensläufen maschinell extrahieren Schütze & Zangenfeind: Überblick 24 / 30

114 Berufsfelder für Computerlinguisten Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

115 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

116 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

117 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

118 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) akademischer Bereich Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

119 Berufsfelder für Computerlinguisten Verarbeitung gesprochener Sprache für die Interaktion mit Computern Verarbeitung von Texten (suchen, bearbeiten und verwalten) Einsatz sprachtechnologischer Software und Ressourcen (in Verlagen, Übersetzungsbüros, Verwaltungen etc.): Maschinelle Übersetzung, elektronische Wörterbücher, Spracherkennung, Sprachgenerierung, lexikonbasierte Optimierung von Optical-Character-Recognition-Verfahren (OCR) akademischer Bereich Bedarf an Experten steigt tendentiell Schütze & Zangenfeind: Überblick 25 / 30

120 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

121 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

122 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) frühe Ansätze der MÜ haben gemeinsame Wurzel: stochastische Informationstheorie (Betrachtung des fremdsprachlichen Textes als Ergebnis der Übertragung einer Nachricht über gestörten Kanal Aufgabe: Rekonstruktion des ursprünglichen Nachrichtentextes) Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

123 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (1) frühe Entwicklung der Computertechnologie (1930er-, 40er-Jahre): numerische Problemstellungen ( Berechnungen, z.b. ballistische Kurven), auch symbolische Verarbeitungsaufgaben (Dechiffrierung verschlüsselter Nachrichtentexte maschinelle Übersetzung (MÜ) als Spezialfall einer Dekodierungsaufgabe) frühe Ansätze der MÜ haben gemeinsame Wurzel: stochastische Informationstheorie (Betrachtung des fremdsprachlichen Textes als Ergebnis der Übertragung einer Nachricht über gestörten Kanal Aufgabe: Rekonstruktion des ursprünglichen Nachrichtentextes) Statistische Verfahren wurden dann für Jahrzehnte aufgegeben. Schütze & Zangenfeind: Überblick 26 / 30

124 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

125 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

126 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Chomsky die Unzulänglichkeit der statistischen Verfahren der 50er und 60er für Sprachmodellierung nachweist. Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

127 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (2) Aufgabe von statistischen Verfahren weil Chomsky die Unzulänglichkeit der statistischen Verfahren der 50er und 60er für Sprachmodellierung nachweist. die Leistungsfähigkeit der damaligen Hardware nicht ausreichte (Beschränkungen bevorzugen symbolische Ansätze) Schütze & Zangenfeind: Überblick 27 / 30

128 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

129 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

130 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

131 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

132 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

133 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

134 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Wortartendisambiguierung (Tagging) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

135 Kleine Geschichte der Computerlinguistik (3) Symbolische Sprachverarbeitung: zwei Syntax-Modelle: Phrasenstruktur (Chomsky 1957) Abhängigkeitsbeziehungen (Tesnière 1959) Korpusstatistische Verfahren (seit Anfang 1980er-Jahre) Fortschritte bei Erkennung gesprochener Sprache Wortartendisambiguierung (Tagging) syntaktische Analyse (Parsing) Schütze & Zangenfeind: Überblick 28 / 30

Einführung in die Computerlinguistik Überblick

Einführung in die Computerlinguistik Überblick Einführung in die Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2015-10-12 1 / 19 Was ist Computerlinguistik? Definition

Mehr

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Anlage : Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Legende: PM = Pflichtmodul; WPM = Wahlpflichtmodul; WM = Wahlmodul VL = Vorlesung; PS = Proseminar; HS = Hauptseminar; Ü =

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Universität Heidelberg Seite 4 8.0.009 Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte vom 8. Januar 009 Aufgrund von 4 des Landeshochschulgesetzes,

Mehr

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft , Informations- und Wissensmanagement Zentrum für Translationswissenschaft Grundlagen und Definitionen Maschinelle Sprachverarbeitung Breites Spektrum an Methoden der Computerverarbeitung von Sprache.

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

18.05.11. letzte Änderung. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik

18.05.11. letzte Änderung. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik A 07-0- 8.05. 05 - Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik vom 4. Juni 00 Geltung des Allgemeinen Teils Die Prüfungsordnung der Universität

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II Einführung Computerlinguistik Konstituentensyntax II Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-11-18 Schütze & Zangenfeind: Konstituentensyntax

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09 Computerlinguistik Einführung und Überblick Was ist Computerlinguistik? Computerlinguistik beschäftigt sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprache. Sie beschäftigt sich mit den strukturellen

Mehr

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data

Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Mathematisch-algorithmische Grundlagen für Big Data Numerische Algorithmen für Datenanalyse und Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sommersemester 2016

Mehr

Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung

Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung Kontextualisierung von Sprachressourcen und -technologie in der geisteswissenschaftlichen Forschung Christoph Draxler (München) Hannah Kermes & Elke Teich (Saarbrücken) Aufbau einer technischen Infrastruktur:

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 521 Bachelorstudium Informatik (03W) 15W

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 521 Bachelorstudium Informatik (03W) 15W erstellt am 18.12.2015 um 02.31 Seite 1 von 10 Bachelorstudium Informatik Version: 03W SKZ: 521 Fach: Angewandte Informatik PF Stunden: 16.0 ECTS: 25.0 620.000 Einführung in die Informatik Bollin A. 12:00-14:00

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

Einführung. Information Retrieval. IR-Aufgaben. IR in Beispielen. Adhoc-Suche: Web. IR in Beispielen. Was ist IR? Norbert Fuhr

Einführung. Information Retrieval. IR-Aufgaben. IR in Beispielen. Adhoc-Suche: Web. IR in Beispielen. Was ist IR? Norbert Fuhr Einführung Information Retrieval Norbert Fuhr 13. Oktober 2011 IR in Beispielen Was ist IR? Daten Information Wissen Dimensionen des IR Rahmenarchitektur für IR-Systeme Adhoc-Suche: Web IR in Beispielen

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend: Einleitung Endliche Automaten sind das Ergebnis der Entwicklung mathematischer Modelle für verschiedene mathematische, technische und naturwissenschaftliche Anwendungsbereiche. Als Pionierarbeiten gelten

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr

Volltextsuche und Text Mining

Volltextsuche und Text Mining 1 Volltextsuche und Text Mining Datum: 22.12.2009 Seminar: Einführung in die Computerlinguistik Referenten: Cornelia Baldauf, Valentin Heinz, Adriana Kosior 2 Agenda 1. Einführung a) Volltextsuche b) Text

Mehr

26.03.15. letzte Änderung. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik

26.03.15. letzte Änderung. Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik A 07-0- 6.0.5 06 - Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Computerlinguistik vom 6. März 05 Geltung des Allgemeinen Teils Die Prüfungsordnung der Universität

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 0.1 Vorlesung Zeit und Ort: Mo 16.00 18.00 Uhr Gebäude 101, HS 00-026 Informationen

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Elementare statistische Methoden

Elementare statistische Methoden Elementare statistische Methoden Vorlesung Computerlinguistische Techniken Alexander Koller 28. November 2014 CL-Techniken: Ziele Ziel 1: Wie kann man die Struktur sprachlicher Ausdrücke berechnen? Ziel

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik (I)

Einführung in die Computerlinguistik (I) Einführung in die Computerlinguistik (I) Universität Zürich Prof. Dr. Michael Hess Wintersemester 1999/2000 0.1 Begriffsklärung: Was ist Computerlinguistik? Eine erste Antwort auf die Frage lautet folgendermassen:

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie

Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Bachelorstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 10/2011 Inhaltsübersicht

Mehr

Informationsextraktion. Karin Haenelt 1.12.2012

Informationsextraktion. Karin Haenelt 1.12.2012 Informationsextraktion Karin Haenelt 1.12.2012 Informationsextraktion Ziel Identifikation bestimmter Information (Daten) in einem unstrukturierten oder teilstrukturierten textuellen Dokument Transformation

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Module des Master-Studienganges Cognitive Science

Module des Master-Studienganges Cognitive Science Module des Master-Studienganges Cognitive Science Pflichtmodule (36 LP) Studienprojekt (KOGW-MPM-SP) (24 LP) Interdisziplinäre Kurse (KOGW-MPM-IDK) (12 LP) Wahlpflichtmodule (zwei Schwerpunktbereiche mit

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

Vorschau. Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr?

Vorschau. Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr? Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr? Über die Computerlinguistik in Saarbrücken Svenja Meyer, Universität des Saarlandes email: svemey@coli.uni-sb.de Vorschau Allgemeines Probleme

Mehr

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Vektormodelle Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Gliederung Vektormodelle Vector-Space-Model Suffix Tree Document Model

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Prof. Dr. Stefan Evert Professur für Korpuslinguistik http://www.linguistik.uni-erlangen.de/ 2 Was ist Linguistische Informatik? Korpuslinguistik

Mehr

Answer Set Programming

Answer Set Programming Answer Set Programming mit Answer Set Prolog (A-Prolog) Wangler Thomas Logikprogrammierung Institut für Computerlinguistik Universität Heidelberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Algorithmen und Berechnungskomplexität I

Algorithmen und Berechnungskomplexität I Institut für Informatik I Wintersemester 2010/11 Organisatorisches Vorlesung Montags 11:15-12:45 Uhr (AVZ III / HS 1) Mittwochs 11:15-12:45 Uhr (AVZ III / HS 1) Dozent Professor für theoretische Informatik

Mehr

Statistische Verfahren in der Computerlinguistik. Einführung in die Computerlinguistik Sommersemester 2009 Peter Kolb

Statistische Verfahren in der Computerlinguistik. Einführung in die Computerlinguistik Sommersemester 2009 Peter Kolb Statistische Verfahren in der Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Sommersemester 2009 Peter Kolb Übersicht Statistische vs. symbolische Verfahren in der CL Statistik beschreibende Statistik

Mehr

1. Jurafsky und Martin

1. Jurafsky und Martin Vertiefung 1. Jurafsky und Martin Book Description (from amazon.com) This book offers a unified vision of speech and language processing, presenting state-of-the-art algorithms and techniques for both

Mehr

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Geschichte der Maschinellen Übersetzung Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Einleitung MÜ als Modellierung des Übersetzungsprozesse MÜ als Mechanisierung menschlicher TätigkeitT Hochqualitative vollautomatische

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick Einführung in die Phonetik und Phonologie Allgemeiner Überblick Phonetik und Phonologie Die beiden Bezeichnungen Phonetik und Phonologie sind aus dem griechischen Wort ϕωνþ (phōnē) abgeleitet, welches

Mehr

Ein bisschen Werbung. Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I. Morphologie. 'Morphologie' Was ist ein Wort? Was ist ein Wort?

Ein bisschen Werbung. Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I. Morphologie. 'Morphologie' Was ist ein Wort? Was ist ein Wort? Ein bisschen Werbung Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2005 "Morphology is the conceptual centre of linguistics. This

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008

Organisatorisches. Informatik II Informationen und Daten. Organisatorisches. Organisatorisches. Rainer Schrader. 13. Oktober 2008 Dozent: Prof. Dr. Rainer Schrader Informatik II Informationen und Daten Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 13. Oktober 2008 Tel.: 470-6030 email: schrader@zpr.uni-koeln.de Sprechstunde:

Mehr

Opinion Mining in der Marktforschung

Opinion Mining in der Marktforschung Opinion Mining in der Marktforschung von andreas.boehnke@stud.uni-bamberg.de S. 1 Überblick I. Motivation Opinion Mining II. Grundlagen des Text Mining III. Grundlagen des Opinion Mining IV. Opinion Mining

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden)

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden) Universität Leipzig August-Leskien-Institut Fachhochschule Köthen Technische Universität Chemnitz Universität Tübingen Universität München Universität Trier Universität Heidelberg Universität Jena Universität

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 07/2014 PO 2011/PO 2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard 1.1 Vorlesung Zeit und Ort: Dienstags 10:00-12:00 Uhr Donnerstags 10:00-12:00 Uhr Gebäude 101 HS

Mehr

Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus

Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus Part-Of-Speech-Tagging mit Viterbi Algorithmus HS Endliche Automaten Inna Nickel, Julia Konstantinova 19.07.2010 1 / 21 Gliederung 1 Motivation 2 Theoretische Grundlagen Hidden Markov Model Viterbi Algorithmus

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 401-0612-00 Lukas Meier Wieso Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung? Zufällige Prozesse und Anwendungen von W keitsrechnung und Statistik sind in unserem Alltag

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Logik und diskrete Strukturen

Logik und diskrete Strukturen Prof. Dr. Institut für Informatik Abteilung I Wintersemester 2012/13 Organisatorisches Vorlesung Dienstag und Donnerstag 10:15 11:45 Uhr (HS 1) und 12:30 14:00 Uhr (HS 2) Vorlesung am Vormittag = Vorlesung

Mehr

Willkommen zum neuen Semester!

Willkommen zum neuen Semester! Willkommen zum neuen Semester! Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Wintersemester 2012/13 1 Informationen (1) Belegung von Mastermodulen im Bachelor

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Konzepte und Herausforderungen bei der Umsetzung von Informationsmanagement in Konzernen sowie klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) 1. Begriffe 2. Fallstudie: Stadtwerke

Mehr

Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie. Stand: 08/2013 PO 2011/PO 2013

Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie. Stand: 08/2013 PO 2011/PO 2013 Modulhandbuch für den integrierten Studiengang Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Bachelorstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 08/2013 PO

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at 1 Der Hotelier

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik,

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium

Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium Technische Mathematik und Datenanalyse - Bakkalaureatsstudium Analysis Analysis II 310.105 Nowak C. Analysis II 4.00 VO Mo 8.00-10.00 HS 2 Di 8.00-10.00 HS 2 Do 8.00-10.00 HS 2 310.106 Nowak C. Übungen

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft

Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft Erster Vorschlag eines Mustercurriculums für Bachelor- und Master-Studiengänge Kognitionswissenschaft erarbeitet von der Ausbildungskommission der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft e.v. Stand September

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen

Datenstrukturen und Algorithmen Datenstrukturen und Algorithmen Sommersemester 2013 1 1 O. Einführung 0.1 Organisatorisches 0.2 Überblick 2 0.1 Organisatorisches DSAL Team Veranstaltungen & Termine Kommunikation Materialien Übungsbetrieb

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Validierung und Verifikation

Validierung und Verifikation Martin Glinz Harald Gall Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation Universität Zürich Institut für Informatik 2005, 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Didaktik der Informatik

Didaktik der Informatik Didaktik der Informatik von Sigrid Schubert, Andreas Schwill 1. Auflage Didaktik der Informatik Schubert / Schwill schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Präsentation Natural Language and Text Processing in Biomedicine Matthias Baldauf WS 2010/11 Seminar Biomedizinische Informatik 09.12.2010 Einleitung Natural Language Processing (NLP) Computerlinguistik

Mehr