Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen"

Transkript

1 Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen Hausarbeit an der Universität Dortmund Fachbereich 15: Sprach- und Literaturwissenschaften, Journalistik und Geschichte vorgelegt von Ulrich Hansen (4. Fachsemester Journalistik) Nebenfach: Soziologie (Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) Dozent: Prof. Dr. Gerd G. Kopper Andernach, Mai 1995

2 Ein nächster Aspekt des Falles, ebenso faßlich wie überzeugend, ist: daß, falls erforderlich, einhunderttausend Abzüge pro Stunde, (oder auch unbegrenzt mehr), von jeder Zeitung, oder ähnlicher Veröffentlichung, gemacht werden können. So viele Druckerpressen können in Tätigkeit gesetzt werden, als die Gelegenheit nur erheischen mag ja, es gibt praktisch keine obere Grenze für die Anzahl der herzustellenden Kopien; vorausgesetzt, daß die entsprechende Anzahl von Pressen zur Verfügung stehe. Der Trend, wohin dergleichen tendiere Verbilligung aller Information; weiteste Verbreitung von Wissen und Unterhaltung; die Möglichkeit, dem Publikum jene Klasse von Werken vorzulegen, welche die wertvollsten, aber gleichzeitig, infolge ihrer relativen Unverkäuflichkeit, am wenigsten im Umlauf sind ist wohl kaum Jemandem anzudeuten nötig. Und trotzdem wären Gewinne dieser Art, immer erst noch die unmittelbarsten und am meisten ins Auge fallenden keineswegs aber die bedeutendsten. Für einige Jahre vielleicht noch, wird der starke Sinn des Konventionellen des Konservativen die Autoren im Allgemeinen dazu bestimmen, sich, wie hergebracht, an das gewohnte Satzverfahren zu halten. Ein gedrucktes Buch wirkt zur Zeit ansehnlicher, auch lesbarer als jedwedes Manuskript und noch einige Jahre wird die Vorstellung, daß es sich bei diesem Stand der Dinge um eine Naturnotwendigkeit handle, nicht umzustoßen sein. Nach und nach aber wird man sich daran erinnern, daß, als das Schreiben mit der Hand noch unumgängliche Notwendigkeit war, die Leute auf eine Art schrieben, daß kein gedrucktes Buch der neuen Zeit, ihre Manuskripte an Akkuratesse oder gar an Schönheit übertroffen hat. Diese Erwägung wird zur Ausbildung und Pflege einer sauberen und deutlichen Handschrift führen denn die Autoren werden sofort den unendlichen Vorteil erkennen, ihre eignen Manuskripte direkt dem Publikum vorzulegen: ohne die kostspielige Einmischung des Setzers, und ohne die so oft verderblichen Eingriffe des Verlegers. Alles, was einem Literaten zu tun obliegt, wird sein, daß er der Lesbarkeit seines Manuskripts die entsprechende Aufmerksamkeit widme, das Seitenbild zu seiner Befriedigung arrangiere, und das ganze sogleich, wie von ihm angeordnet, stereotypiere. Er kann nun in den Text eig'ne Zeichnungen einstreuen, oder sonst irgendetwas, das seine Fantasie anregte und unterhielt; in der Gewißheit, ungehudelt vor die Leser zu treten, angetan mit all der originellen Frische seiner ursprünglichen Konzeption. Und an dieser Stelle halten wir aufs neue inne, ob einer Erwägung von unendlicher Tragweite, obschon von scheinbar schattenhaftem Charakter. Die solchermaßen erzwungene Pflege der Handschrift in Hinsicht auf Akkuratesse, wird, mit unvermeidlicher Schubkraft, jedwede Art von stilistischer Verbesserung bewirken, genauer gesagt: hinsichtlich Gedrängtheit und Deutlichkeit; und diese wiederum, in noch bemerkenswerterem Grade, zu Präzision im Denken erziehen, und lichtvoller Anordnung des Textmaterials. Es besteht nämlich eine sehr eigentümliche und dabei leicht begreifliche Wechselwirkung, zwischen dem Thema über und der Art wie man schreibt; aber die letztere hat den überwiegenden Einfluß von beiden. Die mittelbaren Einwirkungen auf Philosophie im Großen, wie sie sich unausweichlich im Zuge der Verbesserung von Stil- und Denktraining in Richtung auf Gedrängtheit, Deutlichkeit, Sauberkeit ergeben werden, braucht man gewiß nur anzudeuten, um zu überzeugen. Edgar Allan Poe: Über anastatischen Druck. In: 'The Broadway Journal' vom

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung 1 1 Die Entstehung elektronischer Redaktionssysteme 2 2 Heutiger Stand der Redaktionssysteme Integrierte Systemarchitektur Text- oder layoutorientierter Umbruch Die Benutzeroberfläche Aktueller Stand bei den Zeitungsunternehmen 11 3 Arbeiten mit Redaktionssystemen Redaktionsmanagement Das Verfassen von Artikeln Agenturrecherche Ganzseitenumbruch Bildbearbeitung Anzeigen Archivierung Online-Recherche 28 Schlußbemerkung 30 Bibliographie I

4 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 1 Einleitung Für das, was ich zu Beginn meiner Arbeit plante nämlich einen Vergleich zwischen den heute angebotenen Redaktionssystemen verlangen andere viel Geld: Mark plus Mehrwertsteuer kostet ein Systemvergleich von 11 Redaktionssystemen bei der Unternehmensberatung Malik und Partner, Heidelberg 1. Es ist klar, daß eine studentische Hausarbeit mit einem Umfang von nicht mehr als 25 Seiten (es wurden 26!), dies nicht leisten kann, dazu fehlen auch wirtschaftliche Möglichkeiten und Kompetenzen. Als wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich die vorliegende Hausarbeit daher vor allem mit dem praktischen Einsatz der Computertechnik in der Redaktionsarbeit und mit der von Klaus- Dieter Altmeppen aufgestellten Frage, ob dieser Einsatz journalismusverträglich ist. Nach einer kurzen Einführung in die zwanzigjährige Geschichte der Redaktionssysteme wird der aktuelle Stand der Systemarchitektur, aber auch der Ausrüstungsstand der Printmedien beschrieben, der noch sehr viel weiter zurückliegt, als auf Messen geäußerte Visionen glauben machen. Wie sich der bisherige und der geplante Technikeinsatz auf die Arbeit in den Redaktionen auswirkt und auf das journalistische Produkt ist Gegenstand eines dritten Punktes. Neben wissenschaftlicher Literatur sollen dabei vor allem Überlegungen und Beispiele aus der Praxis zu Wort kommen. Nur am Rande miteingeflossen sind in diese Arbeit die erwiesenermaßen gesundheitsschädlichen Auswirkungen der Bildschirmarbeit 2 und die Position der deutschen Gewerkschaften als Vertreter der Anwender; dies bliebe einer ausführlicheren Betrachtung vorbehalten. 1 2 siehe die Anzeige auf S.77 in zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. Juli/August 94. vgl. Lorenz, Diether: Bildschirmarbeit. In: M Menschen Machen Medien. Ausgabe 4/95, S. 35f.

5 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 2 1 Die Entstehung elektronischer Redaktionssysteme Seit ihrer Erfindung (in Europa 1454 von Gutenberg 3 ) wurden Druckverfahren immer wieder rationalisiert und beschleunigt. Wichtige Stationen bildeten die dampfbetriebene Druckmaschine 1811, der Rotationsdruck 1846, die Erfindung der Satzmaschinen Linotype 1884 und Monotype Das 1904 entwickelte Offsetdruckverfahren 5 wurde gemeinsam mit dem 1928 erfundenen und 1946 erstmals eingesetzten Photosatz zur späteren Grundlage der modernen Zeitungsherstellung, verdrängte Bleisatz und Hochdruck und begann sich Ende der 70er Jahre in der Zeitungsherstellung weltweit durchzusetzen. Die Beschleunigung der Druckverfahren hob jedoch noch nicht die seit Gutenberg bestehende Arbeitsteilung in Schreiben und Redigieren von Texten, (also der Arbeit von Journalisten und Redakteuren bzw. beim Buchdruck der Autoren und Lektoren) und in Setzerei, Korrektorat und Druckerei auf 6 ; diese Öffnung setzten erst die elektronischen Redaktionssysteme durch. Deren Entstehung geht mit der Erfindung von Großrechneranlagen einher: 1937 entstand Konrad Zuses erster elektronischer Computer, 1946 wurde die Großrechenanlage ENIAC in den USA in Betrieb genommen und schon 1954 wird das erste Patent für Satzherstellung auf Computern angemeldet. Neun Jahre später, 1963, wird in einer amerikanischen Journalistenschule das erste Redaktionssystem installiert und genutzt bis 1972 entwickelt die New York Times das erste elektronische Zeitungsarchiv. Bei der von 1970 bis 1975 verfolgten OCR-Technik (Optical Character Recognition Automatische Buchstaben-Erkennung) mußten die Journalisten auf Spezialpapier schreiben, das dann maschinell in Lochstreifen übersetzt wurde, damit es in die Satzmaschine eingegeben werden konnte. Diese Systeme waren ausgesprochen anwenderunfreundlich: Die abgelieferten Manuskripte mußten völlig fehlerfrei sein und das Korrigieren war kompliziert. 8 Das System setzte sich in den USA dennoch bis zur Mitte der siebziger Jahre durch. Das Aufkommen der Bildschirmterminals, die die Texterfassung und später auch die Textverarbeitung am Bildschirm ermöglichten, beendete diese Entwicklungslinie. Nach WEISCHENBERG begann die Einführung computerbasierter, elektronischer Redaktionssysteme Mitte der 70er Jahre. Es war das Jahr 1974, als viele Zeitungen im Anzeigengeschäft, das durchschnittlich etwa zwei Drittel der Einnahmen trägt, große Einbußen erlitten. Diese erneute Erfahrung mit den direkt spürbaren Folgen einer nachlassenden Konjunktur für die Presse und die (jedenfalls bekundete) Ablehnung staatlicher Unterstützung schärften den Blick für Rationalisierungsmöglichkei In Holland gilt Lourens Janszoon Coster als Erfinder des Buchdrucks; ein entsprechendes Denkmal steht in Haarlem. Vgl. Hummel, Roman: Die Computerisierung des Zeitungsmachens. Auswirkungen auf Journalisten, graphische Facharbeiter, Verlagsangestellte und Printmedienunternehmen. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes, S. 18ff. Letztere trennte zum ersten Mal Satz und Texterfassung, die von geringqualifizierten Kräften erfassten Texte wurden auf einem Perforatorband gespeichert, das später, zuzüglich Zeilenausschluß und Silbentrennung, in die Monotype eingegeben werden konnte. Vgl. Hummel, a.a.o. S. 31f., 42. Edgar Allan Poe, Redakteur des Broadway Journal in Boston schrieb in der Ausgabe vom über eine Vorläufertechnik, die damals als Anastatischer Druck bekannt war. Er war der irrigen Annahme, daß unsere Erfindung durch die Verbilligung des materiellen Wertes den moralischen Wert eines Buches proportional anheben wird. Seine Forderung, daß mit neuen Drucktechniken auch ein entsprechender Urheberschutz einhergehen müsse (die amerikanischen Copyright-Gesetze kamen erst 1909) erscheint vor dem Hintergrund von Online-Datenbanken und Archive, etc. wieder aktuell. Zitiert nach: Poe, Edgar Allan: Über anastatischen Druck. Aus: Das Gesamte Werk in zehn Bänden. Hrsg.: Schumann, Kuno; Müller, Hans-Dieter. Bd. 9, S.373. Olten: Walter-Verlag, Vgl. Hummel. a.a.o. S. 20. vgl. Weischenberg, Siegfried; Altmeppen, Klaus-Dieter, Löffelholz, Martin: Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Unter Mitarbeit von Monika Pater. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 79. Weischenberg verweist hier auf Moghdam, Dineh: Computers in Newspaper Publishing, New York, 1978, S.31. ebd. S. 79.

6 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 3 ten. 9 Im Jahr 1977 hätten dann die entsprechenden Technologien zur Verfügung gestanden: Auf großen Flächen des Ausstellungsgeländes [der DRUPA 1977; UH] wurden Bildschirmgeräte für Journalisten präsentiert, völlig neue Organisations- und Produktionsweisen, nicht nur für die technische Herstellung, sondern auch für die Redaktionsarbeit. [...] Von diesem Zeitpunkt an führt der Weg direkt zur vollelektronischen Redaktion [...]" wurde außerdem der erste Personal Computer, der Apple II eingeführt und 1981 folgte International Business Machines (IBM) mit seinem IBM PC, der aufgrund seiner offengelegten Architektur von einer großen Zahl Firmen baugleich kopiert wurde. Zum gleichen Zeitpunkt, an dem sich die Großrechnertechnologie bei den Zeitungsverlagen durchsetzte, startete also die Generation von Computern, die diese Rechner später ablösen sollte arbeiteten laut WEISCHENBERG schon weit mehr als die Hälfte der rund 1700 nordamerikanischen Tageszeitungen" 11 mit einem Redaktionssystem. In Europa hatten bis 1981 etwa 100 Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen Redaktionssysteme gekauft; davon stand rund die Hälfte in der Bundesrepublik" 12. Zunächst wurden Bildschirmterminals häufig nur in den Setzereien zur Texterfassung verwendet, hatten also lediglich die früheren Lochstreifen-Perforatoren abgelöst. Diese Zwischenlösung wurde auch als Produktionssystem 13 bezeichnet und veränderte die Arbeit in den Redaktionen nicht. Spätestens ab Mitte der 80er setzten sich jedoch die Redaktionssysteme durch, bei denen die Zeitungsredakteure selbst ihre Artikel in das Gerät eingaben. So brauchte ein Artikel nur noch einmal erfaßt zu werden; alle Korrektur- und Bearbeitungsvorgänge fanden jetzt vor dem Satz statt 14. Ende der achtziger Jahre standen in den westdeutschen Redaktionen der Zeitungen, Rundfunksender und Nachrichtenagenturen Bildschirmarbeitsplätze, also bei etwa 25 Prozent 15 aller Journalisten arbeiteten schon 80 Prozent aller hauptberuflichen Journalisten an Computern 16. Von den rund festangestellten Zeitungsjournalisten sitzen nach Angaben von MEYN rund zwei Drittel am Bildschirm Heutiger Stand der Redaktionssysteme 1994 wurden in Deutschland 30 Redaktionssysteme angeboten 18. Diese Systeme konkurrieren in einem Markt von 384 Zeitungen mit 1601 redaktionellen Ausgaben. Die Größe dieses Absatzmarktes relativiert sich, wenn man bedenkt, daß es 1994 in der Bundesrepublik nur 137 eigenständige Zeitungsver ebd. S. 83. Weischenberg, Siegfried; Herrig, Peter: Handbuch des Bildschirm-Journalismus. Elektronische Redaktionssysteme: Grundlagen- Funktionsweisen-Konsequenzen. München: Ölschläger, S.15. ebd. S. 34 ebd. ebd. S. 31 Bis dahin wurde zunächst eine Druckfahne erstellt, die dann von Korrektoren auf Fehler in Ortografie und Layout untersucht wurden, dann wurde der Satz verbessert. Basis sind übereinstimmende Angaben des DJV und BDZV über hauptberuflichen Journalisten in der BRD vgl. Weischenberg, Siegfried; Altmeppen, Klaus-Dieter, Löffelholz, Martin: Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Unter Mitarbeit von Monika Pater. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 79. Weischenberg verweist hier auf die Studie Journalismus in Deutschland", die die Forschungsgruppe Journalistik von 1987 bis 1989 sowie 1993 durchführte. vgl. Meyn, Hermann: Massenmedien in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess (Edition Colloquium) 1994, S Diergardt, Siegfried: IFRA 94 in München: Expo Teil 1. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/94 S. 41.

7 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 4 lage gab (publizistische Einheiten) 19 und man unterstellt, daß diese Verlage in den von ihnen herausgegebenen Zeitungen eine homogene Technik anstreben und das bestätigen z. B. die sieben Zeitungen des Holtzbrinck-Konzern: dreimal ist das cicero-system installiert (Saarbrücker Zeitung, Südkurier, Handelsblatt) während die übrigen Systeme nur einmal vorkommen (Tagesspiegel: Atex, Main-Post: News2000, Wirtschaftswoche: Redline, Lausitzer Rundschau: unbekannt). Heute angebotene Redaktionssysteme sind beispielsweise alfa 20, ATEX 21, cicero 22, Harris 23, Hyphen 24, Linopress 25 (von Linotype-Hell), Multitext 26, News , P.Ink 28, Q-Edit 29, Quark Publishing System (QPS) 30, Redline 31, SII 32, Scoop 33 und Sprint 34. Diese Auflistung (auch die Liste in den Fußnoten, die aufführt, welche Zeitungen die Systeme verwenden) erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit Integrierte Systemarchitektur Viele denken, wenn von Redaktionssystemen die Rede ist, an ein paar riesengroße Computer, an die viele Bildschirme angeschlossen sind. Dort säßen die Redaktionsmitglieder und schrieben mit einer mehr oder weniger bedienungsfreundlichen Software Artikel, bearbeiteten Agenturmaterial, recherchierten und machen Blockumbruch. Wer sich für die derzeit aktuellen Redaktionssysteme interessiert, sollte sich schnell von solchen Vorstellungen freimachen. Denn Redaktionssysteme sind zusehends 'integriert' und somit Teil des Systemverbundes, der das gesamte Zeitungshaus durchzieht zumindest dem Trend nach" 36 schreibt DIERGARDT. Integriert heißt, daß alle Komponenten der Zeitungspro Zahlen aus: Weischenberg, Siegfried; Altmeppen, Klaus-Dieter, Löffelholz, Martin: Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Unter Mitarbeit von Monika Pater. Opladen: Westdeutscher Verlag, S alfa System Partner, Rodgau. Installiert z.b. bei: die tageszeitung, Die Zeit, Allgemeine Zeitung, Coesfeld, Rems-Zeitung, Schwäbisch-Gmünd. Atex, Leighton Buzzard, GB. Installiert z. B. bei: Hamburger Abendblatt, WAZ Essen, Der Tagesspiegel, Neue Zeit, Berlin, Oberösterreichische Nachrichten, Deutsche Tagespost, La Stampa Turin, Gazeta Wyborcza, Warschau. cicero-gmbh, Koblenz. Installiert z.b. bei: Rhein-Zeitung, Koblenz, Saarbrücker-Zeitung, Bonner Generalanzeiger, Kölnische Rundschau, Münstersche Zeitung, Südkurier, Ruhr-Nachrichten, Kicker, Berliner Zeitung, Handelsblatt, Midi Libre, Passauer Neue Presse, Nord-Stuttgarter Rundschau, insgesamt 41 Zeitungen. Harris Publishing Systems, Melbourne, Fla. USA. Installiert z.b. bei Kölner Stadtanzeiger, Imprimerie Moderne de Sion, Schweiz, sowie zahlreichen Nord- und südamerikanischen Zeitungen. Hyphen, GB. Installiert z.b. bei Evening Gazette, Middlesbrough u.a. britischen Zeitungen. Linotype-Hell, Eschborn, Taunus. Installiert z.b. beim Gießener Anzeiger, Main-Echo, Multicom GmbH, Bergkirchen. Installiert z.b. bei: Westfalenpost, Bunte, Fernsehwoche. Lernspeiss Software Ges.m.b.H., Graz. Installiert z.b. bei der Neuen Züricher Zeitung, Main Post, Würzburg, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Hamburg, Die Presse, Wien. P.ink software engineering, Hamburg. Installiert z.b. bei: Leipziger Volkszeitung, Focus, Bild (Umstellung von Atex), Die Rheinpfalz, Ludwigshafen, Nord-Kurier, Göttinger Tageblatt, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Täglicher Anzeiger, Holzminden. QED Technology, nn. Installiert z. B. bei: European, Observer, Mirror-Zeitungsgruppe. Quark Inc., Denver, Colo., USA. QPS Installiert z.b. bei: tz, München, Die Woche, werben & verkaufen, Chronicle Newspapers, GB, MarkStein Software, Pfungstadt. Installiert z.b. bei: Wirtschafts-Woche, Absatzwirtschaft, Rheingau-Echo. System Integrators, nn. Installiert z.b. bei den Salzburger Nachrichten, Frankfurter Allgemeine Zeitung. Wilkenson Scoop, Johanneshov, Schweden / Scoop Deutschland GmbH, Stuttgart. Installiert z.b. bei: Fußball-Woche, Berlin, Expressen, Schweden (Aufl ). Delta Information Systems, Dreieich/Ffm. Installiert bis 11/94 nur bei: Westfälische Nachrichten, Münster. Alle Angaben wurden dem Jahrgang 1994 und den 5 bislang vorliegenden Heften des Jahrgangs 1995 der Zeitschrift 'zeitungstechnik' und dem Sonderheft 'Redaktionssysteme' der Zeitschrift SAGE & SCHREIBE entnommen (SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November 1993). Diergardt, Siegfried: Der Trend heißt: Voll integrierte Systeme. In: SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November S. 34.

8 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 5 duktion, die Redaktion, die technische Produktion, die Anzeigenverwaltung und der Vertrieb abgedeckt werden; entweder durch Komponenten eines einzigen Redaktionssystem, oder durch verschiedene, auf die einzelnen Aufgabenbereiche spezialisierte Programme, die eng miteinander kooperieren und aneinander angepaßt sind. Nur zwei Beispiele für solche integrierten Systeme sind die Firma P.ink, mit ihren Modulen P.ink- Press Editorial, P.ink-Press Advertising und P.ink-Press Distribution and Delivery oder die Firma cicero, mit ihren Programmen cicero-text und layout, cicero-umbruch 37, cicero-anzeigen, cicero-bild, cicero-logo, cicero-vertrieb und cicero-archiv u.a. Programmen. Andere Hersteller entwickeln zur Zeit für ihre Systeme entsprechende Zusatzmodule oder bieten Schnittstellen für Fremdsysteme an. 37 Dient nicht zum Umbruch (wie der Name vermuten läßt), sondern zur Blatt-Planung, insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Anzeigenmodul.

9 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 6

10 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 7 Die Integration führt dann dazu, daß die einzelnen Bereiche im Zeitungsunternehmen nicht mehr so streng voneinander zu trennen sind: Die Einführung wirklich vollintegrierter Prepress-Systeme führt neben einer Verlagerung der Organisationsabläufe von der Technik in den Verlag zu einer Neustrukturierung der integrierten Produktionsabläufe. Dies ist besonders der Fall, wenn regionale Außenstellen mit dezentralen Ablaufstrukturen einzubinden sind schreibt der Heidelberger Unternehmensberater Karl MALIK 38. Diese Verkettung mag dazu führen, daß Zeitungsbetriebe nach außen als vollelektronische Systeme erscheinen, wie WEISCHENBERG vorhersagt. Seine Bausteine sind elektronische Teilsysteme, identisch mit Organisationseinheiten eines Verlagsunternehmens. 39 MALIK stellte zwar noch Mitte 1994 fest, daß die Systemlieferanten [...] ihr Versprechen zur Vollintegration der ganzen gemischten Zeitungsseite noch nicht eingelöst haben. Er empfiehlt den Verlagen allerdings, ihre Organisationsstruktur schon auf die integrierte Systemarchitektur einzustellen, was WEISCHENBERGS These entspricht. Eine wichtige Stellung innerhalb integrierter Systems haben Planungs- und Produktionsverfolgungssysteme (Production Traking Systems, PTS). Da die Zeitungsseiten nur noch elektronisch als Dateien gespeichert sind, kann der CvD nicht mehr dem Metteur oder Layouter über die Schulter schauen, um festzustellen, welche Seiten fertig umbrochen sind, und welche nicht. PTS soll den Bearbeitungsstatus der einzelnen Seiten anzeigen, fehlende Elemente melden und auf Wunsch festellen, warum die Artikel oder Anzeigen noch nicht fertig sind 40. DIERGARDT berichtet, daß sich 1994 alle Systemhersteller auf diese Anforderung eingestellt hätten und entsprechende Programme anböten bzw. Produkte von Drittanbietern integrierten. 41 Ob solche Systeme 14 Absatz 4 des seit 1978 gültigen Tarifvertrag über Einführung und Anwendung rechnergesteuerter Textsysteme (RTS-Vertrag) zwischen BV Druck, BDZV, VDZ, der IG Druck und dem DJV verletzt, ist allerdings unklar. Darin heißt es: Die Eingabegeräte des rechnergesteuerten Textsystems werden nicht als Hilfsmittel zur individuellen Leistungskontrolle eingesetzt. 42 Welche Unternehmensbereiche ein integriertes Redaktionssystem zusammenführt, soll das Schaubild auf der vorhergehenden Seite deutlich machen, das von der Unternehmensberatung MALIK & PARTNER als Zielvorstellung für Zeitungsunternehmen entworfen wurde 43. Viele der in der Literatur Malik, Karl: Vollintegrierte Zeitungsherstellung Anforderungen der Zeitungsverlage noch nicht ganz erfüllt. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. Juli/August 94, S. 74. An manchen Stellen gewinnt man den Eindruck, daß MALIK dem Konzept der Fa. cicero nahesteht. Dies legt auch seine Beteiligung bei der Systeminstallation von cicero bei der Saarbrücker Zeitung nahe. Vgl. Hussong, Roland: Volle Systemintegration in Saarbrücken realisiert. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 09/94 S vgl Weischenberg, Siegfried; Hienzsch, Ulrich: Die Entwicklung der Medientechnik. In: Merten, Klaus; Schmidt, Siegfried J. ; Weischenberg, Siegfried: Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S Von redaktioneller und gewerkschaftlicher Seite wird freilich befürchtet, daß nicht mehr allzuviele Organisationseinheiten neben der Redaktion übrig bleiben. vgl. Diergardt, Siegfried: Produktionsüberwachungs-Subsystem. In: SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November S. 34. vgl. Diergardt, Siegfried: IFRA 94 in München: Expo Teil 1. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/94 S. 42. zitiert nach dem Abdruck der Vereinbarung im Anhang von Weischenberg, Siegfried; Herrig, Peter: Handbuch des Bildschirm- Journalismus. Elektronische Redaktionssysteme: Grundlagen-Funktionsweisen-Konsequenzen. München: Ölschläger, S.171. HUMMEL zeigt, daß nur wenige Journalisten befürchten, daß der Einsatz von Computersystemen zu einer Überwachung ihrer Arbeitsleistung führen kann. Etwa zwei Drittel der Journalisten fühlen sich tatsächlich kontrolliert, aber nicht durch den Computer: Ein Vorgesetzter brauche nur am nächsten Tag die Zeitung aufzuschlagen, dann sehe er, was gearbeitet wird. In: Hummel, Roman: Die Computerisierung des Zeitungsmachens. Auswirkungen auf Journalisten, graphische Facharbeiter, Verlagsangestellte und Printmedienunternehmen. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes, S. 133ff. MALIK, Karl: Integrierte Zeitungssysteme bringen viel, aber fordern einiges. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 03/95 S. 53.

11 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 8 verfügbaren Übersichtspläne von Redaktionssystemen 44 bestehen wenn man die unterschiedlichen technischen Bezeichnungen übersetzt aus ganz ähnlichen Komponenten (wobei natürlich oft nicht alle Idealvorstellungen MALIKS verwirklicht sind). Vergleicht man diesen Idealaufbau eines integrierten Systems mit den realen Installationen bei den Verlagen fällt auf, daß die Zeitungsplanung/Dispo (die im Schaubild eine Schlüsselstellung zwischen Anzeigensystem, Redaktionssystem und Druck innehat) in Wirklichkeit noch meist eine eher schwache Position besitzt. So richtet sich die Blattplanung bei der Magdeburger Volksstimme (DuPont-System) anscheinend nur nach den gebuchten Anzeigen, die Redaktion hat keinen Einfluß 45 ; bei der Saarbrücker Zeitung (cicero) scheint dies ebenso zu sein. 46 Daß die neue Technik es möglich macht, eine Tageszeitung auch inhaltlich gezielter und flexibler mit der Blattplanung zu konzipieren, scheinen die Redaktionsvertreter noch nicht erfaßt zu haben. Nicht nachvollziehbar ist für mich, daß MALIK es nicht für erforderlich hielt, das Zeitungsarchiv und den daraus erstellten Ausschnittbestand zur elektronischen Vermarktung in seine Darstellung einzubeziehen. Hinweisen sollte man in seinem Schaubild auf die in Lokal- und Zentralredaktionen auszuführenden Arbeiten: Ganzseitenumbruch und Bildbearbeitung gehören hier wie selbstvertändlich dazu und finden nicht nachgeordnet in einer Technik statt. Vergleiche mit den verfügbaren Systemschaubildern bestätigen diesen Trend. Dagegen wird das Plazieren und Umbrechen von Anzeigenseiten üblicherweise von der redaktionellen Arbeit getrennt. Daß die lokalen Anzeigeannahmestellen allerdings in MALIKS Schaubild nicht nur die Anzeigenannahme, sondern auch den Ganzseitenumbruch für lokale Anzeigenseiten durchführen sollen, war mir neu Schaubilder der folgenden Systeme fanden sich in der Literatur: - des Atex-Systems in: Deutsch-englisch-amerikanische Kooperation: neues Editorial-System von Atex In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 09/94 S des Atex-Systems bei La Stampa, Italien. In: Quervel, Pierre-Louis: La Stampa auf dem Weg zum elektronischen Ganzseitenumbruch das Ziel ist in Sicht. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 02/95 S. 55, S. 57 u. S des cicero-systems bei der Saarbrücker Zeitung. In: Hussong, Roland: Volle Systemintegration in Saarbrücken realisiert. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 09/94 S des DuPont/Crossfield-System bei der Magdeburger Volksstimme. In: Heinrich, Helmut: Wie sich die Volksstimme technisch und organisatorisch auf Computer To Plate (CTP) vorbereitet. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 03/94 S des Harris Publishing Systems. In: Fuchs, Boris: 100 Jahre Harris: Maschinen, Satz und Elektronik. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 03/95 S LinoPress-Systems in: Diergardt, Siegfried: IFRA 94 in München: Expo Teil 1. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/94 S des LinoPress-Systems beim Gießener Anzeiger. In: Gießener Anzeiger mit digitaler Ganzseitenausgabe In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 09/94 S des News2000-Systems bei der Wiener Tageszeitung Die Presse in Wien. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/94 S des QuarkXPress-Systems bei der Leipziger Volkszeitung. In: Zaspel, Wilfried: Flucht nach vorn in die DTP-Zukunft. In: SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November S Vgl. Heinrich, Helmut: Wie sich die Volksstimme technisch und organisatorisch auf Computer To Plate (CTP) vorbereitet. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 03/94 S. 36 Vgl. Hussong, Roland: Volle Systemintegration in Saarbrücken realisiert. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 09/94 S Im November hat cicero seine strategische Zusammenarbeit mit ABB bekanntgegeben, aus der gerade Technik zur Produkt- und Blattplanung hervorgehen soll. Ob die bei Lokalblättern oft räumlich enge Zusammenarbeit zwischen Anzeigenannahme und Redaktion auch hier zu Rationalisierungen führt und letztlich doch zum Plazieren der Anzeigen durch Redakteure, kann hier nur vermutet werden.

12 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 9 Die von WEISCHENBERG in seinem 1994 erschienen Buch Die Zukunft des Journalismus vorgelegte grafische Darstellung Zeitungsproduktion als elektronisches System" 48 weicht von den Schaubildern real installierter Systeme stark ab, ebenso wie von MALIKS idealisiertem Bild: Bei der Erstellung des Schaubilds (das einzige mir vorliegende aus aktueller wissenschaftlicher Quelle) wurden offensichtlich veraltete Annahmen nicht mehr revidiert. Die Anzeigenverarbeitung wird gar nicht aufgeführt, die Bildmontage verlegt WEISCHENBERG ohne Berücksichtigung digitaler Bildtechnik pauschal hinter die Belichtung und ob sich die von ihm (ohne nähere Begründung im Text) angeführte Fremdtexterfassung per OCR (also durch Einscannen statt durch Abschreiben) durchsetzen wird, erscheint sehr zweifelhaft: Das Ausscheiden von Erfassungskräften würde automatisch dazu führen, daß sich die Redakteure mit dem nie fehlerfrei ablaufenden Einlesevorgang von Fremdtexten beschäftigen müßten eine unproduktive Arbeit, die eindeutig gegen 15 Absatz 2 RTS-Vertrag verstoßen würde ( Die Eingabe fremder Texte darf von Redakteuren nicht verlangt werden") und energischen Protest nicht nur der gewerkschaftlich organisierten Redakteure zur Folge hätte. Da erschiene es naheliegender, die meist ohnehin mit EDV arbeitenden Vereine, Verwaltungen und Unternehmen um Eingabe ihrer Pressemitteilungen per Diskette oder in eine Redaktionsmailbox 49 zu bitten. 2.2 Text- oder layoutorientierter Umbruch Alle Redaktionssysteme gleichgültig, ob integriert oder nicht kann man darin unterscheiden, ob sie text- oder layoutorientiert ausgerichtet sind. Bei textorientierten Systemen werden zunächst alle Texte geschrieben. Dann werden sie auf den zur Verfügung stehenden Seiten plaziert, wobei der layoutende Redakteur (auch als Producer bezeichnet) die Artikel dann kürzt und auf die notwendige Zeilenlänge bringt. Diese Arbeitsweise unterscheidet sich nicht wesentlich vom früher üblichen Klebeumbruch. Ein Beispiel für ein so arbeitendes System ist das Programm cicero Weischenberg, Siegfried; Altmeppen, Klaus-Dieter, Löffelholz, Martin: Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Unter Mitarbeit von Monika Pater. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 78. Letztere Mailboxen würde natürlich den Redakteur noch mehr von seiner lebenden Umwelt abschotten was aber allgemeiner Trend zu sein scheint.

13 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 10 Bei layoutorientierten Systemen wird zunächst morgens nach Eingang der Anzeigen-Disposition der verfügbare Platz von der Redaktion aufgeteilt: Jeder Artikel, jedes Foto erhält schon einen Namen, gleichgültig, ob der Text schon geschrieben oder das Foto schon im Hause ist; das mit allen Angaben gefütterte Layout wird im System gespeichert. Die Redakteurin oder der Redakteur finden nun in ihren Verzeichnissen die ihnen zugewiesenen Artikelnamen, versehen mit allen Informationen über die geforderte Textlänge, Anzahl und Größe der Überschriftenzeilen, des Vorspanns usw. Ein Beispiel für ein solches System ist das Quark Publishing System (QPS). Es ist hier anzumerken, daß es einen wesentlichen Unterschied für die journalistische Produktion darstellt, ob man täglich unter Druck des Systems einen vorab festgelegten Platz ausfüllen muß, oder ob man noch nach der Recherche entscheiden kann, welchen Stellenwert und welche Größe der Artikel haben wird. Ein inhaltlicher Qualitätsunterschied kann jedoch nicht behauptet werden. 50 Nach DIERGARDT, Leiter des IFRA-Beratungsdienstes in Darmstadt sei der Trend bei den Systemen layoutorientiert. Die Organisation einer jeden Zeitung wird sich auch in Zukunft in der Art ihres Umbruchs widerspiegeln. Eindeutig ist jedoch, daß der layoutorientierte Umbruch viele Vorteile bietet und deshalb als wegweisende Lösung angestrebt wird. 51 Grafische Benutzeroberflächen, die mehr und mehr zur Plattform von Redaktionssystemen werden, verstärken m. E. den Trend zur layoutorientierten Zeitungsproduktion. 2.3 Die Benutzeroberfläche Die Präsentation des Bildschirminhalts (Benutzeroberfläche) ist bei vielen noch eingesetzten Redaktionssystemen eher dürftig. Vielfach stehen noch grün- oder orangeleuchtende Bildschirme aus den achtziger Jahren auf den Tischen der Redakteure 52, wegen des schlechten Kontrastes gelten diese Geräte seit einigen Jahren als unergonomisch und gesundheitsschädlich. 53 Die frühen Programme (die z.t. noch heute verwendet werden) stellten sich unsortiert auf dem Bildschirm dar, es war schon viel, wenn Verwaltungsdaten und eingegebener Text durch horizontale oder vertikale Linien voneinander getrennt waren. Selbst ein DOS-Programm wie cicero-layout 3.1 mit Menü- und Fensterstruktur bietet an vielen Stellen einen unlogischen Aufbau: Wählt man den einen Eintrag in der sogenannten Menüleiste am oberen Bildschirmrand, klappt ein Fenster mit weiteren Unterbefehlen auf, wird dagegen ein anderer Eintrag gewählt, startet das ohne Nachfrage eine Bearbeitungsvorgang 54. Mit ihren heute verkauften Redaktionssystemen setzen die meisten Anbieter inzwischen auf grafische Benutzeroberflächen. So werden Redaktionssysteme von Digital Technology, Linotype-Hell, P.Ink, QED, Sccoop und Sinedita auf Apple MacIntosh-Rechnern angeboten, die PC-Konkurrenz setzte dagegen auf die Oberfläche Windows: Atex, Beta, cicero, Delta, Funkinform, Harris, MarkStein, Mediasystemen und Multicom zeigten erstmals ihre auf einer grafischen Benutzerfläche, in diesem Fall Windows, umgestellten Systeme. alfa, CCI, CompuSys, Comtec, Datox, DDE/Euromax, ESE, Hyphen, IBM, ISGI, Lernspeiss, Protec und Unisys hatten sich ja schon früher zu diesem Schritt entschlossen. 55 News2000 läuft seit September 1994 unter OS/2. Da Programme, die unter dem Apple-System, So wird die sicher sehr anspruchsvolle Zeitung Die Woche mit QPS hergestellt und die sich m.e. inhaltlich eher durch bodenständigen Journalismus auszeichnende Rhein-Zeitung mit cicero. Diergardt, Siegfried: Produktionsüberwachungs-Subsystem. In: SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November S. 35. z.b. die alten ATEX-Eingabegeräte bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Renelt, Georg: Schillernde Vielfalt. In: Chip, Sonderheft Grafikkarten und Monitore. Ausgabe 2/92, S. 18. Aus meiner eigenen Erfahrung des Redaktionssystems bei der Rhein-Zeitung, Koblenz. Diergardt, Siegfried: IFRA 94 in München: Expo Teil 1. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/94 S. 41f.

14 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 11 unter Windows oder unter dem Presentation Manager von OS/2 laufen, ihr Aussehen und ihre Bedienung nach bestimmten Standards (sog. Style Guides) richten müssen, kann man zumindest davon ausgehen, daß die Arbeit der Redakteure durch grafische Benutzeroberflächen einheitlicher, intuitiver, und damit leichter wird. Es kann an dieser Stelle nicht darum gehen, die zwischen den Herstellern und zwischen den Benutzern engagiert geführte Diskussion weiterzuführen, ob eine grafische Benutzeroberfläche (und wenn ja welche) sinnvoll ist oder nicht. Fest steht, daß sie Nutzen für Hersteller und Anwender hat: Da grafische Oberflächen wesentlich höhere Anforderungen an die Hardware stellen, verdienen die Hersteller nicht nur an dem Verkauf, der Installation und dem Support für die neue grafische Software (inklusive Schulung), sondern sie machen auch ein lukratives Erweiterungs- und Austauschgeschäft mit den (ohnehin zu überhöhten Preisen verkauften 56 ) Geräten. Für die Nutzer, d.h. die Redakteure, wird es immer wichtiger, mehrere Aufgaben auf einmal erfüllen zu können: Für einen Reporter steht das Verfassen von Texten im Vordergrund, doch mehr und mehr ist auch die Online-Datenbank-Recherche gefragt. Der Redakteur braucht einen Überblick ü- ber das, was sich in verschiedenen Bereichen tut, und er muß layoutbezogene Informationen erhalten. Der Chef vom Dienst sollte wissen, wer was macht. Der Umbruchredakteur muß Layouts erstellen können, nicht nur auf Texte, sondern auch auf Bilder Zugriff haben. Um es kurz zu fassen: Wir alle haben mehr als nur eine Aufgabe. Wer dabei konsequent Computerprogramme nutzt, kommt um moderne Fenstertechnik nicht herum. 57 Grafische Benutzeroberflächen mit der Fähigkeit, mehrer Programme gleichzeitig auszuführen, sind also eine wesentliche Voraussetzung dafür, daß der Redakteur die vielfältigen Aufgaben, die aus der Technik zu ihm verlagert werden, überhaupt an einem Arbeitsplatz erledigen kann. PRÜMMER zweifelt aber, ob das gleichzeitige Arbeiten mit mehreren Programmen so sinnvoll ist: Aus Gründen der Effizienz sollte man darauf achten, daß in der Redaktion mit so wenig Anwendungen, wie möglich gearbeitet werden kann Aktueller Stand bei den Zeitungsunternehmen Man könnte meinen, daß inzwischen die meisten Tageszeitungen ein Redaktionssystem verwenden; werden solche Systeme inzwischen ja schon seit zwanzig Jahren angeboten. Eine Umfrage von ALTMEPPEN, LÖFFELHOLZ u.a. im Jahr 1993 ergab auch, daß alle befragten 32 europäischen Zeitungen Redaktionssysteme einsetzten bis auf ein österreichisches Kleinunternehmen 59. Die verschiedenen Zeitungen befanden sich mit ihren Systemen noch auf sehr unterschiedlichem Stand: Einige Zeitungen haben bereits das Nonplusultra an moderner Technik eingeführt, andere be Hummel zitiert als Beleg für die überhöhten Preise der Hersteller einen Unternehmer: Bei fachspezifischer Elektronik sind die Preise überhöht, da nur ein kleiner Abnehmerkreis vorhanden ist. [...] Hard und Software zu teuer für uns, wenn man vergleicht ca. 1 zu 6, d.h. sechsmal so teuer, wie vergleichbare Speicheranlagen sonst kosten. Hummel, Roman: Die Computerisierung des Zeitungsmachens. Auswirkungen auf Journalisten, graphische Facharbeiter, Verlagsangestellte und Printmedienunternehmen. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes, S. 76. Prümmer, Klaus von: Redaktionelle Textbearbeitung und Standardsoftware. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 04/94 S. 6ff. ebd. S. 8. Altmeppen, Klaus-Dieter; Löffelholz, Martin; Pater, Monika; Scholl, Armin; Weischenberg, Siegfried: Die Bedeutung von Innovationen und Investitionen in Zeitungsverlagen. In: Ökonomie und Zukunft der Printmedien. Bd. 2 Print unter Druck. Zeitungsverlage auf der Suche nach Innovationen. R. Fischer Vlg S. 153f. S. 152

15 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 12 sitzen zwar schon seit Jahren ein elektronisches Redaktionssystem, doch steht ihnen der Schritt hin zum elektronischen Ganzseitenumbruch noch bevor. 60. Nur 78 Prozent der von ALTMEPPEN, LÖFFELHOLZ u.a. befragten Zeitungen hatten 1994 den Ganzzseitenumbruch am Bildschirm eingeführt (obwohl bei der Fragestellung die Bildintegration ausdrücklich ausgenommen wurde) 61. Dem Laien so selbstverständlich erscheinende Funktionen wie die elektronische Anbindung an Nachrichtenagenturen verwendeten sogar nur 56 Prozent der befragten Zeitungen. Die folgende Grafik zeigt, in welchem Ausmaß die von ALTMEPPEN, LÖFFELHOLZ u.a. abgefragten Einsatzbereiche von den Zeitungsverlagen genutzt werden. 62 Diese Bestandsaufnahme steht in einem etwas lästigen Gegensatz zu dem, was die Hersteller der Systeme selbst in ihren Werbebroschüren und auch die wissenschaftlichen Analysen für die Zukunft des Journalismus vorausgesagt hatte 63. KLAUS VON PRÜMMER, Direktor Informationssysteme der IFRA und ehemaliger CvD der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) schreibt darüber: 1984 konnte ich mir nicht im Traum vorstellen, daß ich 1994 einen PC mit einer Gigabyte-Festplatte zuhause haben würde. Doch ich war fest davon überzeugt, daß der vollelektronische Ganzseitenumbruch einschließlich Anzeigen, Grafiken und Bildern in allen Zeitungen übliche Praxis sein würde. Was war schiefgelaufen? 64 ALTMEPPEN, LÖFFELHOLZ u.a. machen das Nutzungsverhalten und die Kompetenzen der Zeitungsredaktionen verantwortlich: Die vorhandenen Möglichkeiten werden jedoch unterschiedlich genutzt. So wäre in einem Betrieb z.b. der elektronische Ganzseitenumbruch technisch möglich; er wird jedoch nicht genutzt (CH-13). Vereinzelt wurde ein komplettes Redaktionssystem angeschafft; die zu wenig geschulten Mitarbeiter nutzten es jedoch nur in geringem Umfang. 65 Eine Studie des Europarats von 1986 begründete den schon damals nur schleppend verlaufenden Durchbruch der neuen Zei Wilmet, Marcel: Die vollelektronische Zeitungsredaktion Chancen und Herausforderungen. In: : zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 04/94, S.1. Vor allem kleinere Zeitungen arbeiteten laut ALTMEPPEN, LÖFFELHOLZ u.a. ohne Ganzseitenumbruch. a.a.o. S alle Zahlen aus: Altmeppen, Klaus-Dieter; Löffelholz, Martin; Pater, Monika; Scholl, Armin; Weischenberg, Siegfried: Die Bedeutung von Innovationen und Investitionen in Zeitungsverlagen. In: Ökonomie und Zukunft der Printmedien. Bd. 2 Print unter Druck. Zeitungsverlage auf der Suche nach Innovationen. R. Fischer Vlg S. 153f. Altmeppen, Löffelholz e.a. hatten in ihrer Arbeit die Zeitungsunternehmen nach Größe getrennt aufgeführt; aus Gründen der Übersichtlichkeit habe ich diese Zahlen zusammengefaßt. WEISCHENBERG sagte in seiner 1985 veröffentlichten Zukunftsvision Der ras(t)ende Reporter 1991 u.a. Spracheingabe, Archivsystem und vom Computer automatisch durchgeführte Auswahl und Plazierung von Artikeln voraus. Aus: Weischenberg, Siegfried; Herrig, Peter: Handbuch des Bildschirm-Journalismus. Elektronische Redaktionssysteme: Grundlagen- Funktionsweisen-Konsequenzen. München: Ölschläger, S.100ff. Prümmer, Klaus von: Redaktionelle Textbearbeitung und Standardsoftware. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 04/94 S. 4f. vgl. Altmeppen, Löffelholz u.a. a.a.o. S. 152.

16 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 13 tungstechnologie mit der Begrenztheit der unternehmerischen Kapitalkraft und mit Überkapazitäten im Satz und Druckbereich 66. BÖCKELMANN/NAHR sehen dagegen die Schuld für den nur langsamen Fortschritt in den Zeitungsredaktionen bei den Herstellern der Redaktionssysteme: die Verleger hätten unter dem Einfluß der Herstellerreklame die Lieferzeiten und Probleme bei Implementierung und Ausgestaltung der Programme unterschätzt. 67 Auch PRÜMMER selbst kritisiert die Hersteller: Vor 20 Jahren setzte unsere Branche Maßstäbe für Hochleistungs-Rechnersysteme. Solange nur bestimmte Unternehmen Computer kauften, stellte der Verlagssektor für die Systemhersteller einen relativ großen Markt dar einen Markt der bereit war, für Sicherheit und benutzerfreundliche Lösungen einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Wir waren sozusagen die Key-Account-Kunden. 68 Die Durchsetzung des PCs als Massenprodukt, rapide verfallende Preise für Hardware und das Aufkommen leistungsstarker Standardsoftware brachte diesen Markt in Gefahr. [...] gelähmt durch das neue Preisniveau, setzten sie die Weiterentwicklung der traditionellen Systeme nicht konsequent fort und verkannten die Möglichkeiten, die ihnen DTP bot. 69 So kam es, daß Paul Brainerd, Mitarbeiter des Redaktionssystemherstellers Atex, mit der Idee einer neuen Generation von Satzsystemen bei seinem Arbeitgeber auf Ablehnung stieß; er kündigte, gründete die Firma Aldus 70 und brachte das erste DTP-Programm Pagemaker auf den Markt. Der gegenüber dem Machbaren erhebliche Rückstand mag außerdem auch an der oft veralteten, aber teuren Technik liegen, die in den Verlagen installiert ist Modernisierungen und Anpassungen an neue Erfordernisse sind umständlich und wieder entsprechend teuer. Die in den verschiedenen Zeitungshäusern eingesetzten Systeme unterscheiden sich erheblich im Alter und Versionsstand und damit auch in ihrem Leistungsvermögen; außerdem werden innerhalb eines Hauses oft verschiedene Techniken unterschiedlicher Hersteller kombiniert oder die Programme eines Herstellers in verschiedenen Versionen nebeneinander verwendet, es kann daher keine Standardlösungen für eine Modernisierung geben. Die hohen Investitionskosten verringern außerdem die Bereitschaft zum kompletten Systemwechsel HUMMEL bezifferte 1989 die Kosten für ein Redaktionssystem einer Tageszeitung mit durchschnittlich umgerechnet fünf Millionen DM 71. Vorhandene Systeme werden daher i.d.r. weiterverwendet und immer wieder erweitert und angepaßt. So setzt die Frankfurter Rundschau ihr hauseigenes IBM-System schon seit 1982 ein, die Mittelbayerische Zeitung arbeitet seit dem gleichen Jahr mit Siemens Hell und der Kölner Stadtanzeiger benutzt das Redaktionssystem Harris 2500 seit Schon durch die verwendete Technik sind die Zeitungsunternehmen im weiteren Ausbau und im Einsatz der Systeme stark eingeschränkt. Während alte Redaktionssysteme auf Hochleistungsrechnern Council of Europe (Hg.): The effects of the development of micro-technology on the organisation of work and on employment in the printing industry; Strasbourg: 1987, S.40. Zitiert nach Hummel, a.a.o. S.64. Böckelmann, Frank; Nahr, Günther: Die Tageszeitung im Prozeß der Elektronisierung. In: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hg.): Kommunikationspolitische und kommunikationswissenschaftliche Forschungsprojekte der Bundesregierung ( ), Bd. I. 1986: Bonn, S. 111ff. Zitiert nach: Hummel, Roman: Die Computerisierung des Zeitungsmachens. Auswirkungen auf Journalisten, graphische Facharbeiter, Verlagsangestellte und Printmedienunternehmen. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes, S. 64. Prümmer, Klaus von: a.a.o. S. 5. Prümmer, Klaus von: Redaktionelle Textbearbeitung und Standardsoftware. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 04/94 S. 5. inzwischen fusioniert mit Adobe, der Firma die z. Zt. vor allem wegen ihrem Standard PDF (Portable Document Format) und dem Programm Acrobat bekannt ist; dieses Format ermöglicht die exakte Darstellung von Dokumenten am PC, ohne daß der Leser die Originalsoftware des Autoren besitzen muß. vgl. Hummel, Roman: Die Computerisierung des Zeitungsmachens. Auswirkungen auf Journalisten, graphische Facharbeiter, Verlagsangestellte und Printmedienunternehmen. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes, S. 71. Hummel erhielt bei seiner Umfrage unter 14 österreichischen Zeitungsbetrieben auf seine Frage nach den Kosten für Redaktionssysteme Antworten über Beträge zwischen 10 und 100 Millionen Schilling (1,4 und 14 Millionen DM). Als Durchschnittskosten errechnete er 36,4 Millionen Schilling. vgl. Was stört Sie an Ihrem Redaktionssystem. Sage und Schreibe fragte Chefs vom Dienst. In: SAGE & SCHREIBE. Die Zeitschrift für Medienberufe. Special: Redaktionssysteme, November S. 50.

17 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 14 basieren, an die eine begrenzte Zahl (nichtintelligenter) Bildschirmterminals die eingegebenen Zeichen zur Verarbeitung durchreichen, arbeiten in moderneren Client-Server-Netzwerken die Arbeitsplatzrechner (Clients, meist Standard-Computer wie PC oder Mac) selbständig, die Server dienen dem Abgleich der Informationen, der Koordination der Geräte und stellen die grundlegenden Datenbestände zur Verfügung. Diese rein technische Organisation von Informationsflüssen hat erheblichen Einfluß darauf, wie flexibel Arbeitsplätze hinzugefügt und ob neue Aufgabenbereiche integriert werden können. Die unterschiedliche Ausstattung der Redaktionen und die damit in unterschiedlichem Maße eingeschränkten Möglichkeiten des Einsatzes erschweren auch für die Wissenschaft generelle Aussagen über den Einsatz von Redaktionssystemen in den Redaktionen und seine Folgen Arbeiten mit Redaktionssystemen BILL STROUD von den Philadelphia Newspapers beschreibt die durch den Computereinsatz gewachsenen Anforderungen an die Journalisten: Vor 30 Jahren, als ich meine erste Stelle als Journalist antrat, erhielt ich folgende Komplettausstattung an einfachen Arbeitsmitteln: eine mechanische Schreibmaschine, ein Telefon, einige Notizblöcke und Bleistifte, sowie eine Zweilinsen-Spiegelreflex- Kamera. Meine Aufgabe bestand in der Nachrichtenberichterstattung. Wie es einer meiner ersten Redakteure ausdrückte, erwartete man von mir, 'die Fakten klar und deutlich zu präsentieren und die Namen richtig zu schreiben'. 74 Er erwähnt dann die Anforderungen an die Journalisten, die heute bei der gleichen Zeitung ihren Werdegang antreten: Sie erhalten Schulungen über PC-Grundkenntnisse, über Recherche in eigenen und fremden elektronischen Zeitungsarchiven, DFÜ-Kenntnisse für Online- Recherchen, Internet- und Mailbox-Nutzung, Datenbankverwaltung und lernten den sinnvollen Einsatz von Tabellen und Statistik-Tools. Computer werden zu universellen Arbeitsmitteln der Journalisten. METTLER-VON MEIBOM sieht die Gefahr, daß diese Hilfsmittel den für die journalistische Aufgabe wesentlichen Blick auf die Wirklichkeit verstellen: Die Computerisierung journalistischen Arbeitens stellt meines Erachtens für diesen Auftrag [sich öffnen für das Unbekannte, Objektivität; UH] ein schwerwiegendes Hindernis dar. Sie bedeutet, im Sinne der Beherrschung und Effektivierung der Nachrichtenströme nach dem Zeit- Kosten-Nutzen-Kalkül, eine dramatische Beschleunigung journalistischer Produktion bei gleichzeitiger Zunahme der Mensch-Maschine-Bindung und Abnahme der Zeit für Recherche, Dialog, Diskurs und Reflektion. 75 Daß der Einsatz von Redaktionssystemen die Arbeit in der Redaktion ändert, zeigt eine Untersuchung von HIENZSCH, die dieser etwa ein halbes Jahr lang bei einer großen nordrhein-westfälischen Regionalzeitung durchführte 76. Ergebnis: Wegen dem System bleibt erheblich weniger Zeit für Recherchen, die Journalisten sprechen weniger miteinander und machen kaum noch Pausen. Für HIENZSCH hat der Technikeinsatz die Folgen Monochromisierung, das heißt Fixierung auf bestimmte Einzeltätigkeiten vgl Weischenberg, Siegfried;Hienzsch, Ulrich: Die Entwicklung der Medientechnik. In: Merten, Klaus; Schmidt, Siegfried J. ; Weischenberg, Siegfried: Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S Stroud, Bill: Neue Organisationsformen in der Redaktion. n: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 12/94 S. 18. Mettler-von Meibom, Barbara: Der Computer und das Ich. Der Einfluss der Technik auf den Menschen. In: M Menschen Machen Medien. 1/94 S.7. Hienzsch, Ulrich: Journalismus als Restgröße. Redaktionelle Rationalisierung und publizistischer Leistungsverlust. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, 1990.

18 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 15 Orientierungsverlust, das macht er beispielsweise fest am Rückgang des Zeitunglesens bei den Redakteuren, der selteneren Beschäftigung mit dem persönlichen und dem redaktionellem Archiv und der nachlassenden Kontaktpflege mit Informanten. Damit zurren die Beteiligten ihre Rollen selbst noch weiter fest und unterstützen die Kybernetisierungstendenz. 77 Hierarchisierung, Vorgesetzte erhalten einen Informationsvorsprung vor den Mitarbeitern, sie nutzen ihren besseren Überblick als Machtinstrument gegen die Untergebenen. EURICH sieht durch den Technikeinsatz eine Verdichtung journalistischer Arbeit: Da zudem nicht alles, was durch den Einsatz neuer Techniken zur Verdrängung anderer Berufe geführt hat, von ihnen selbst vollständig geleistet wird, bleibt mehr und mehr am Redakteur hängen: Schreiben, Redigieren, Korrigieren, Gestalten, Umbrechen, Setzen mittels desselben Arbeitsgeräts das macht eine Abgrenzung der einzelnen Tätigkeiten voneinander schwer, es verdichtet Arbeit und führt zu einer erheblich ansteigenden Gesamtverantwortung für das fertige Produkt. Unbestritten hat mehr Verantwortlichkeit für das eigene Produkt sehr viel mit an sich gewachsener Qualifikation zu tun. Die Frage bleibt jedoch, ob die Erweiterung des Qualifikationsprofils auch auf einer entsprechenden, durch Ausbildung erworbenen Kompetenz beruht und ob sie nicht auf Kosten der eigentlichen journalistischen Tätigkeiten geht ganz zu schweigen von der Tatsache, daß die gestiegene Verantwortlichkeit aufgrund erweiterter Tätigkeitsmerkmale nicht mit einer entsprechend besseren Bezahlung korreliert a.a.o. S Eurich, Claus: Computer, neue Medien und Kultur. Informationstechnologien in den publizistischen und künstlerischen Berufen. Hamburg: VSA, S. 95. Die Verlagerung von mehr Verantwortung für die Zeitung in die Redaktionen hat neben Rationalisierungsmöglichkeiten für Verlage ohne eigenen Druckbetrieb auch strategische Vorteile: Sie wurden unabhängiger von den Druckunternehmen was deren Marktposition nicht unbedingt stärkte. Vgl auch Altmeppen, Klaus-Dieter; Löffelholz, Martin; Pater, Monika; Scholl, Armin; Weischenberg, Siegfried: Die Bedeutung von Innovationen und Investitionen in Zeitungsverlagen. In: Ökonomie und Zukunft der Printmedien. Bd. 2 Print unter Druck. Zeitungsverlage auf der Suche nach Innovationen. R. Fischer Vlg S. 131.

19 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 16 Die Reihe der Arbeiten, die aus der Technik in die Redaktionen verlegt werden, ist mit integrierten Redaktionssystemen noch lange nicht abgeschlossen: RAUE, Chefredakteur der Oberhessischen Presse in Marburg sieht weitere Aufgaben auf sich zukommen: Redakteure brauchen dringend neue Organisationsformen und Hilfestellung dazu. Denn die nächste, wohl letzte Umwälzung steht unmittelbar bevor: Die komplette Zeitungsherstellung wandert in die Redaktion mit Layout, Grafik, Texterfassung, Labor, Bildbearbeitung und so weiter. 79 Und PRÜMMER behauptet: Mit einem solchen System ist es meiner Meinung nach möglich, die Verantwortung für Textbearbeitung, Bildverarbeitung und Ganzseitenproduktion in die Redaktion zu verlagern. Ich rede hier nicht vom Einscannen und Bearbeiten von Bildern, sondern gehe davon aus, daß diese druckfertig in die relationale Datenbank kommen. Die Plazierung und das Vergrößern oder Verkleinern der Bilder, sowie die Ausschnittbestimmung sind jedoch redaktionelle Funktionen, für die man keinen Techniker braucht, wenn man die richtige Ausrüstung besitzt. 80 Er geht sogar noch einen Schritt weiter: Wir sollten nicht die Plazierung von Anzeigen ablehnen, solange die Anzeigen selbst von jemand anderem lange vor dem Redaktionsschluß hergestellt werden" 81 BORGAES verteidigt diesen Trend: Es könnte jetzt der Eindruck entstanden sein, wir stellten uns den Redakteur der Zukunft als Universaldilettanten vor. Mitnichten! Wir glauben, daß die Redaktionen jetzt und auch in Zukunft Spezialisten brauchen. Jeder sollte schon das tun, was er am besten kann. Aber das soll sich an den Gegebenheiten orientieren und nicht an Vereinbarungen, die unter ganz anderen technischen Voraussetzungen geschlossen wurden. 82 Der Begriff 'Redakteur' erhält dabei eine neue Bedeutung: BORGAES berichtet von einer Umstrukturierung bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Weil immer mehr technische Arbeiten in die Redaktion verlagert wurde, hatte die HAZ einen Teil der Setzer, Metteure und Repro-Fachleute als sog. Layouter und dem tariflichen Status 'Angestellte der Druckindustrie' übernommen. Es entwickelte sich eine Situation, die nicht zufriedenstellend war: Eine Technikzeile in der Redaktion von manchen Kollegen zwar gern gesehen, wegen der scharfen Abgrenzung aber wenig effektiv. Eine Durchdringung der Arbeitsprozesse fand nicht statt. Jeder machte 'sein Ding'. 83 Erst mit dem Schritt, diesen Layoutern den Status Redakteur zu geben, hätten sich 'vielfältige organisatorische Möglichkeiten' ergeben. Zwar gäbe es nach wie vor für manche Aufgaben Spezialisten, aber es ist beispielsweise kein Problem mehr, daß ein sogenannter 'normaler Redakteur' ein Bild scannt oder seine Seite selbst baut unterstützt von Spezialisten, die sich auf der gleichen tariflichen und hierarchischen Ebene befinden. Dies alles ist ein Prozeß der im Fluß ist [...] Tarifliche Schranken werden uns dabei aber nicht behindern 84 Die Umdeutung der Berufsbezeichnung 'Redakteur' ist sicher ein Kuriosum, zeigt aber, mit welcher Energie von den Verlagen durchgesetzt wird, daß Redakteure technische Aufgaben übernehmen. Und man kann sich der Argumentation nur schwer verschließen, die darlegt, daß die Gewichtung von Artikeln durch das Seitenlayout und die Auswahl von Bildern und Bildausschnitten in der Tat inhaltliche Entscheidungen darstellen, die in der Bleizeit redaktionsfernen und damit ausbildungsmäßig eigentlich nicht kompetenten Mitarbeitern zufielen Raue, Paul-Josef: Wünsche und Hoffnungen einer Regionalredaktion an die Redaktionstechnik. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 01/95 S. 44. Prümmer, Klaus von: Redaktionelle Textbearbeitung und Standardsoftware. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 04/94 S. 9. ebd. S. 8. Borgaes, Hans: Ganzseitenproduktion: eine zusätzliche Herausforderung für die Redaktion? In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA-FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 12/94, S.24. ebd. S.22. ebd. Wobei sicherlich auch ästhetisches Gespür eine Kompetenz darstellt.

20 Ulrich Hansen: Arbeiten mit elektronischen Redaktionssystemen 17 MARHUENDA befürchtet durch Redaktionssysteme eine Verschiebung des journalistischen Aufgabenbereichs vom Beobachter und Berichterstatter zu einer reinen Vermittlerrolle: Bien sûr, ce genre de tâches constitue depuis longtemps un aspect important du travail journalistique, en particulier des la presse locale, mais, avec son extension, le journalisme assis retravaillant des textes recueillis (ou produits) par d'autres semble prendre le pas sur la collecte directe de l'information, sur l'enquete et le reportage Bei einer Diskussionsveranstaltung des Instituts für Journalistik räumte der Chefredakteur der Dortmunder Ruhr-Nachrichten auf Anfrage ein, daß die festangestellten Redakteure hauptsächlich an den Bildschirmen sitzen, die eingehenden Texte verarbeiten und höchstens Repräsentationstermine wahrnehmen: Die interessanten, kreativen Artikel und Reportagen würden oft von freien Mitarbeitern geschrieben. Damit fallen mehr und mehr den am schlechtesten ausgebildeten und am schlechtesten bezahlten Kräften die zentralen Aufgaben des Journalismus zu. LÖFFELHOLZ stellte 1993 fest: Die Beispiele [für integrierte Systeme; UH] zeigen, daß es schon längst nicht mehr um die pauschale Frage geht, ob Journalisten überhaupt technische Aufgaben übernehmen sollen oder nicht. Die große Heterogenität journalistischer Aufgabenprofile weist darauf hin, daß es viel entscheidender ist, Kriterien einer journalismusverträglichen Technikanwendung zu entwickeln. 87 Im folgenden soll versucht werden, die Technik in den Redaktionen auf ihre Journalismusverträglichkeit abzuklopfen. Zielvorgaben, die von der Technik unterstützt werden müssen, sollen sein: die von MEYN genannten Aufgaben des Journalismus Information, Mitwirkung an der Meinungsbildung, Kontrolle und Kritik. die These, daß die Presse in der Konkurrenz mit dem Nebenbeimedium Hörfunk, dem Fernsehen mit seiner Bilderflut und mehr und mehr auch mit digitalen Medien wie Videotext, Bildschirmtext und Online-Diensten wie Internet, Compuserve und privaten Mailboxnetzen bestehen muß. Die Leser verlangen von den Zeitungen, mit der hohen Aktualität dieser Medien zumindest annähernd mitzuhalten 88. Die technisch immer perfekteren bunten Bilder des Fernsehens stellen die Presse ebenfalls unter Druck. Aktualität und eingängige Präsentation können dabei aber nur die wettbewerbsbedingten Mindestanforderungen an die Prese sein; die Stärken der Presse sind dabei noch auszubauen: Für Axel Springer-Vorstandsvorsitzende GÜNTER WILLE bestehen diese in der jederzeitigen, nichtortsgebundenen Verfügbarkeit ohne Netz und Batterie": Eine Zeitung kann ich mehrmals am Tage zur Hand nehmen, nachschlagen und ihre Inhalte aufarbeiten" 89 Damit der Leser das tue, müsse die Zeitung eine hohe Qualität an Inhalt bieten: Breite Nachrichtenübersicht, Darstellung von Hintergründen und Analyse von Zusammenhängen. Die von WILLE mitverantwortete BILD-Zeitung scheint dabei freilich wenig repräsentativ. 3.1 Redaktionsmanagement Redaktionssysteme helfen Zeitungsredakteuren paradoxerweise kein bißchen bei ihrer eigentlichen redaktionellen Arbeit. Auf dem Gebiet der Erstellung und Verarbeitung von Text, Fotos und Grafiken wurden in den vergangenen 20 Jahren enorme Fortschritte gemacht. [...] In anderer Hinsicht ist die technische Entwicklung in der Redaktion jedoch nicht so weit fortgeschritten. Bildschirmterminals und Marhuenda, Jean-Pierre: L incidence des nouvelles technologies sur les fonctions redactionelles. In: Brises, H. 11: S , S. 42. Löffelholz, Martin: Generations-Wechsel. In: journalist, Ausgabe 8/93, S. 13. Wenn abends in den Nachrichten zu hören ist, daß Ministerpräsident Rau in NRW die absolute Mehrheit verloren hat, aber am nächsten Morgen in der Süddeutschen Zeitung steht, daß er sie knapp verteidigen konnte, ist die Zeitungsmeldung nicht nur veraltet, sondern schlicht falsch womit sich diese Zeitung trotz anerkannter Qualität als Nachrichtenmedium disqualifiziert. Wille, Günter: Die Zeitung von morgen wird anders sein, aber sie wird sein. In: zeitungstechnik. die Monatszeitschrift der INCA- FIEJ Research Association. Deutsche Ausgabe. 11/91, S.5. Wille entwickelte vor ellem das neue Konzept für die Springer- Zeitung "Die Welt"; er ist inzwischen verstorben.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Augsburger Allgemeine Zeitung Systemberatung Redaktionssystem Axel Springer Verlag AG, Hamburg BILD Zeitung Darmstädter

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Bert Beispiel Neue Torstr. 1 85010 Augsburg Augsburg, 22.09.2003 Tel.: 0875 22 33 456, E-mail: bert.beispiel@web.de

Bert Beispiel Neue Torstr. 1 85010 Augsburg Augsburg, 22.09.2003 Tel.: 0875 22 33 456, E-mail: bert.beispiel@web.de Bert Beispiel 85010 Augsburg Augsburg, 22.09.2003 Tel.: 0875 22 33 456, E-mail: bert.beispiel@web.de Südwestpresse Verlags GmbH Geschäftsführung Musterstr. 3 87650 Ulm Ihre Stellenausschreibung in der

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Themenzentriertes Arbeiten

Themenzentriertes Arbeiten Themenzentriertes Arbeiten Themenzentriertes Arbeiten, mehr als Multichannel Publishing Marco Parrillo, Ingo Steiner, Thomas Kind 2013 InterRed GmbH Keine unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe! Folie

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten

Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten Unternehmenspublikationen sicherer, effizienter und kostensparender produzieren. Symposium Geschäftsberichte 2006 Rainer Jeberien,

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Vom Ereignis in den Briefkasten

Vom Ereignis in den Briefkasten Vom Ereignis in den Briefkasten Heute erfahren wir, wie Nachrichten in die Zeitungen und diese in diese in unseren Briefkasten kommen. Der Weg eines Ereignisses in unseren Zeitungsbriefkasten hat viele

Mehr

Kurse auf Talfahrt - Finanzinformationen im Aufwind?

Kurse auf Talfahrt - Finanzinformationen im Aufwind? vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH Kurse auf Talfahrt - Finanzinformationen im Aufwind? Dienstag, 19. Juni 2001, Universität Köln Nemax 2000 Kennzahlen Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage deutlich

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

2. Welche Produkte sind als Adobe Student and Teacher Edition erhältlich?

2. Welche Produkte sind als Adobe Student and Teacher Edition erhältlich? Häufig gestellte Fragen zu den Adobe Student and Teacher Editions PRODUKTE 1. Was sind Adobe Student and Teacher Editions? Die Adobe Student and Teacher Editions sind Vollversionen von Adobe-Software,

Mehr

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR

Fallstudie Corporate- & Produkt-PR Seit März 2002 Fallstudie Corporate- & Produkt-PR PR-Kampagne für die Studie SPONSOR VISIONS 2004 Ausgangssituation Die Studie SPONSOR VISIONS, die 2004 zum dritten Mal erschienen ist, beleuchtet den deutschen

Mehr

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit scs Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze wie alles begann Günter Grimm begann seine berufliche Laufbahn in der IT Branche bereits 1981 nach einer

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Monitor mit Win7 kalibrieren:

Monitor mit Win7 kalibrieren: Monitor mit Win7 kalibrieren: Wenn man Bildbearbeitung am PC durchführen möchte, ist es von ganz entscheidender Wichtigkeit, dass der Monitor, auf dem man sich die Bilder ansieht, kalibriert ist. Ein verstellter

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Acrobat Reader DC. Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de. Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg. Von Ingmar Zastrow 3,90

Acrobat Reader DC. Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de. Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg. Von Ingmar Zastrow 3,90 Acrobat Reader DC Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de Von Ingmar Zastrow 3,90 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 1 DOWNLOAD VORBEREITEN...

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Be smart. Be different. NEOzenzai

Be smart. Be different. NEOzenzai Be smart. Be different. 1 Be smart. Be different. Hochinnovativer Softwarehersteller und Lösungsanbieter Träger des Innovationspreises 2010 der deutschen Druckindustrie Finalist Innovationspreis 2012 Gründung

Mehr

DPS-Wartungsdienste. Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen.

DPS-Wartungsdienste. Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen. DPS-Wartungsdienste Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen. Einfach. Schneller und Effizienter. Und auch wirtschaftlicher. Qualität steigern.

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows 98 mit Word 2000

Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows 98 mit Word 2000 Erstellen einer PostScript-Datei unter Windows 98 mit Word 2000 Sie möchten uns Ihre Druckvorlage als PostScript-Datei einreichen. Um Fehler in der Herstellung von vorneherein auszuschließen, möchten wir

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW.

Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit FlexibleFLOW. Alles im Fluss Verträge flexibel gestalten mit. FLEXIBLE Die neue Flexibilität. Alles fließt 2.500 Jahre alt ist diese Erkenntnis des Philosophen Heraklit. Es scheint, als ob sie erst recht für unsere

Mehr

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation Monika Hartmann Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation 2 www.windsor-verlag.com 2012 Monika Hartmann Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe

NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe NSi AutoStore für RA-Micro Die flexible Plattform für Kanzleiabläufe NSi AutoStore ist eine Capture Middleware die vor allem auf die dezentrale Erfassung von Informationen spezialisiert ist. Hierbei werden

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

FETX unter Windows Vista

FETX unter Windows Vista FETX unter Windows Vista Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2007 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356 Rotenburg Telefon (04261) 855 500 Telefax (04261) 855 571 E-Mail: info@pds.de Copyright

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5

PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 PLI Tutorial 01 Inbetriebnahme von RDZ Version 7.5 Inhalt 1. Vorbereitung: Kopieren der DVD auf Festplatte 2. Inbetriebnahme von RDZ 3. Zugriff auf den Remote z/os Host 4. Herunterfahren RDz ist ein Integrated

Mehr

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau Markenanalyse Fujitsu Marke und Unternehmen Auswahl der Marke Anlässlich der CeBIT 2008 beschreibt Fujitsu-Siemens sich selber als Vorreiter in Sachen Green IT Wirbt mit seinen grünen Produkten, wie dem

Mehr

Produktunterlagen (2015-11-06) Produkttyp: pcon.planner Technische Hinweise

Produktunterlagen (2015-11-06) Produkttyp: pcon.planner Technische Hinweise Produktunterlagen (2015-11-06) Produkttyp: pcon.planner Technische Hinweise Inhalt 1 Technische Hinweise... 2 1.1 Überprüfen der Systemvoraussetzungen... 2 1.2 Art der Grafikkarte... 2 1.3 Aktuelle Grafikkarten-Treiber...

Mehr

CAD - Institute. Windows-Befehlseingabe

CAD - Institute. Windows-Befehlseingabe Windows-Befehlseingabe Am Beispiel von Windows 8.1 möchte ich Ihnen heute einige interessante Windows-Befehle näher bringen, die man öfter mal gebrauchen kann. Gerade unter Windows 8.x ist es ja manchmal

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment DMS by tegos nutzt auch Funktionen von ecspand der Enterprise Content

Mehr

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0 Friedrich VDV Vereinigte Druckereien- und Verlags Ges.m.b.H & CO KG Standort : Zamenhofstraße 43-45, A-4020 Linz UMWELTERKLÄRUNG Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. ALLGEMEINE

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

easytennis Unternehmenssoftware für Tennislehrer

easytennis Unternehmenssoftware für Tennislehrer easytennis Unternehmenssoftware für GmbH Hohler Weg 13 57439 Attendorn fon 02722-635 83-0 fax 02722-635 83-14 info@easytennis.de www.easytennis.de easytennis easytennis Alle Trainingsstunden mit allen

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Projekte Gerhard Gaupp

Projekte Gerhard Gaupp Erstellung einer Datenbankanwendung für die Verwaltung der Mitglieder eines e.v. Der e.v., der die Software benutzt Erstellen einer Mitgliederdatenbank und der Software für deren Bedienung Aufbau als Client/Server

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Dateimanagement: Fotos-App, AirDrop und PDF Expert/Documents

Dateimanagement: Fotos-App, AirDrop und PDF Expert/Documents Dateimanagement: Fotos-App, AirDrop und PDF Expert/Documents Ablageort für Fotos und Videos Alle Fotos oder Videos, die Sie im Browser sichern oder die Sie direkt mit dem ipad aufnehmen, werden in der

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

QuarkCopyDesk 9.5.4 Bekannte und behobene Probleme. Letzte Aktualisierung: 1/8/2014

QuarkCopyDesk 9.5.4 Bekannte und behobene Probleme. Letzte Aktualisierung: 1/8/2014 QuarkCopyDesk 9.5.4 Bekannte und behobene Probleme Letzte Aktualisierung: 1/8/2014 Inhaltsverzeichnis QuarkCopyDesk 9 Bekannt gewordene und behobene Probleme... 3 Bekannt gewordene Probleme mit QuarkCopyDesk

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Mit Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf bietet die Firma SCHWEIGHOFER Manager-Software

Mehr