Aufnahmereglement des ASTTI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufnahmereglement des ASTTI"

Transkript

1 Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 - Aktivmitglieder Art. 2 - Assoziierte Mitglieder Art. 3 - Passivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5 - Ehrenmitglieder Art. 6 - Stellen eines neuen Aufnahmegesuchs Art. 7 - Eintrag im Mitgliederverzeichnis Art. 8 - Inkrafttreten xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Präambel Das vorliegende Reglement legt die Bedingungen und Verfahren für die Aufnahme von Kandidaten oder Bewerbern für die Mitgliedschaft als Aktiv-, Passiv-, Assoziiertes, Förder- oder Ehrenmitglied des Schweizerischen Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher- Verbandes (im Folgenden ASTTI oder Verband) fest. Um die Lesbarkeit des vorliegenden Textes nicht übermässig zu erschweren, wird auf die Doppelformulierung weiblich / männlich verzichtet. Selbstverständlich sind in der verwendeten maskulinen Form Männer und Frauen inbegriffen. Definitionen Im vorliegenden Reglement werden die folgenden Definitionen verwendet: Übersetzer, Dolmetscher oder Terminologen sind natürliche Personen, die ihre Arbeit freiberuflich oder im Angestelltenverhältnis ausüben. 1/7

2 Übersetzungsbüros sind Unternehmen, die unter der Leitung eines oder mehrerer Übersetzer mit Hilfe von angestellten Übersetzern Übersetzungsdienstleistungen anbieten, über die sie sprachlich und fachlich die geistige Herrschaft besitzen, was eine Beschränkung auf wenige Sprachkombinationen und Fachgebiete voraussetzt. Übersetzungsagenturen sind Unternehmen, deren Besitzer oder Leiter von angestellten und/oder freien Mitarbeitern Übersetzungen oder Terminologiearbeiten anfertigen lassen, über die sie sprachlich oder fachlich nicht unbedingt die geistige Herrschaft besitzen. Artikel 1 - Aktivmitglieder 1.1 Aufnahmebedingungen Persönliche Bedingungen: Bewerber um die Aktivmitgliedschaft müssen die in den Statuten in Art. 5.2, 7.1 und 7.2 genannten Bedingungen erfüllen. Sie müssen Schweizer Bürger sein oder ihren privaten Wohnsitz bzw. ihr berufliches Domizil in der Schweiz haben. Ausserdem müssen sie gewillt sein, den Verbandszweck aktiv zu unterstützen und die Statuten, den Ehrenkodex und die anderen Reglemente des ASTTI zu beachten und zu befolgen. Die Besitzer eines Übersetzungsbüros können nur dann ASTTI-Mitglied werden, wenn sie stets die geistige Herrschaft über die in ihrem Namen angefertigten Übersetzungen besitzen. Die Besitzer von Übersetzungsagenturen können ausschliesslich auf privater Basis aufgenommen werden. Übersetzungsagenturen sowie Übersetzungsbüros und organisationen, die entweder gewerblich oder ohne Erwerbszweck als Vermittler zwischen Auftraggebern und Übersetzern, Terminologen und Dolmetschern auftreten, können nicht als Aktivmitglieder aufgenommen werden Fachliche Bedingungen: Der Bewerber muss nachweisen, dass er die Tätigkeit des Übersetzers, Dolmetschers und/oder Terminologen beherrscht, d.h.: a) einwandfreies Verstehen und Beherrschen der Arbeitssprachen, für die er die Aufnahme in den ASTTI beantragt; im Allgemeinen kann die Zielsprache nur seine Muttersprache oder Kultursprache sein und die Anzahl Ausgangssprachen ist auf vier beschränkt; b) ausreichende, zumindest theoretische und immer wieder gewissenhaft erneuerte Kenntnis des angegebenen Fachgebiets, seiner Besonderheiten und seiner Terminologie in den Arbeitssprachen, für die er die Aufnahme in den ASTTI beantragt; 2/7

3 c) eine sichere Technik im Beruf, für den er die Aufnahme in den ASTTI beantragt, die es ihm gestattet, alle Übersetzungsoder Dolmetschprobleme sicher zu lösen, welche die getreue Übertragung von Gedanken und Intentionen von einer Sprache in eine andere aufwirft, oder eine Terminologiearbeit von hoher Qualität durchzuführen; d) eine professionelle Büro- und EDV-Infrastruktur, mit der eine optimale Ausführung der angenommenen Aufträge gewährleistet werden kann; e) ein hohes berufliches Verantwortungsbewusstsein, das weder Nachlässigkeiten in der Arbeit noch Verstösse gegen die Gebote der intellektuellen Redlichkeit und der beruflichen Rechtschaffenheit zulässt In Abweichung zu Buchstabe a) von Punkt weiter oben sind die Zielsprachen der Übersetzer auf zwei beschränkt, ausser in sehr speziellen Fällen. Die Aufnahmekommission ist für die Beurteilung dieser Spezialfälle zuständig. 1.2 Aufnahmeverfahren Unterlagen Der Bewerber füllt ein Aufnahmegesuch aus und bezahlt eine Prüfungsgebühr. Mit der Unterzeichnung des Aufnahmegesuchs verpflichtet sich der Bewerber, im Falle seiner Aufnahme die Statuten und Reglemente des Verbandes einzuhalten, besonders den Ehrenkodex, und anerkennt ausdrücklich die Zuständigkeit des Schiedsgerichts des Verbands (siehe Artikel 6 der Statuten). Das Aufnahmegesuch ist beim Vorsitzenden der Aufnahmekommission einzureichen. Es muss von Dokumenten begleitet sein, welche die Überprüfung der Eigenschaften und Fähigkeiten des Bewerbers ermöglichen, sowie seine Einhaltung der formellen Aufnahmebedingungen. Insbesondere sind dem Aufnahmegesuch beizulegen: a) der Lebenslauf des Bewerbers, in dem mindestens die absolvierten Schulen, die erworbenen Diplome und Titel sowie seine frühere und jetzige Tätigkeit aufgeführt sein müssen; b) für die Übersetzer: einige Beispiele von Übersetzungen, jeweils nicht älter als 3 Jahre, in den Sprachkombinationen und Fachgebieten, für die der Bewerber die Aufnahme beantragt. Jedes dieser Dokumente von mindestens 2 bis 3 Seiten muss vom jeweiligen Originaltext begleitet sein, wobei Eigennamen und andere vertrauliche Elemente aus den Texten entfernt oder verborgen werden dürfen. Diese Arbeitsproben verbleiben bei den Akten der Aufnahmekommission. 3/7

4 c) für die Dolmetscher: Kopie des Diploms einer Dolmetscherschule und/oder Nachweis, dass der Bewerber in den 3 Jahren vor dem Aufnahmegesuch regelmässig die Dolmetscharten praktiziert hat, für die er die Aufnahme beantragt. Diese Nachweise können unter anderem die Mitgliedschaft in der AIIC (für Simultandolmetscher) sowie Referenzen und Arbeitsnachweise (für die drei Dolmetscharten) sein; d) für die Terminologen: Kopie des Diploms eines Ausbildungsinstituts für Terminologen und Beispiele ausgeführter Terminologiearbeiten und/oder der Nachweis, dass er seit mindestens drei Jahren eine Tätigkeit als Terminologe im Angestelltenverhältnis ausübt; e) falls der Bewerber es für nützlich hält: fotokopierte Bescheinigungen von Kunden oder Arbeitgebern, für die er tätig war, oder Empfehlungsschreiben von anderen ASTTI- Mitgliedern; f) Belege jeder Art, welche die berufliche Qualifikation des Bewerbers veranschaulichen können, beispielsweise Kopien von Diplomen, Artikeln, Vortragstexten, diversen Werken, Bibliographien usw. Die unter e) und f) genannten Unterlagen werden lediglich sekundär beurteilt und gewürdigt. Falls die Aufnahmekommission es für angebracht hält, kann sie den Bewerber einem Test unterziehen, um seine Fähigkeiten zu prüfen Prüfungsgebühr Gleichzeitig mit dem Einreichen des Gesuchs beim Vorsitzenden der Aufnahmekommission bezahlt der Bewerber dem Verband die Prüfungsgebühr. Die Prüfung des Gesuchs erfolgt erst nach Bezahlung dieser Gebühr Verfahren Die Aufnahmekommission prüft das Aufnahmegesuch und alle unterbreiteten Unterlagen. Falls erforderlich zieht sie Experten für die Sprachen und Fachgebiete des Bewerbers heran. Sie kann vom Bewerber zusätzliche Belege und die Lösung von Prüfungsaufgaben verlangen. Die Identität der Experten wird den Bewerbern nicht mitgeteilt. Die Arbeitsproben der Bewerber werden den Experten ebenfalls ohne Namensnennung zur Prüfung vorgelegt. Die Aufnahmekommission entscheidet darüber, ob die Qualifikationen des Bewerbers den Anforderungen genügen. Wenn ja, empfiehlt sie dem Vorstand, die Aufnahme des Bewerbers allen Mitgliedern des Verbandes vorzuschlagen. Falls die Kommission der Ansicht ist, dass der Bewerber die Aufnahmebedingungen als Aktivmitglied des ASTTI nicht erfüllt, lehnt sie seine Bewerbung ab oder schlägt ihm die Aufnahme als assoziiertes Mitglied vor. In beiden Fällen wird der Vorstand darüber in Kenntnis gesetzt. 4/7

5 Der Vorstand nimmt die Empfehlung der Aufnahmekommission entgegen und entscheidet, ob er den Mitgliedern des ASTTI den Bewerber zur Aufnahme vorschlagen will. Ein Aufnahmevorschlag erfolgt in der Regel durch Veröffentlichung auf der Website des Verbandes. In der Veröffentlichung der Kandidatur werden Name, Adresse, Sprachen und Fachgebiete des Bewerbers angegeben. Wenn innerhalb von dreissig Tagen nach der Veröffentlichung beim Vorstand kein schriftlicher Einspruch eines ASTTI-Mitglieds eingegangen ist, wird der Bewerber aufgenommen. Er wird vom Sekretariat darüber informiert und sein Name wird unverzüglich im Online- Mitgliederverzeichnis veröffentlicht. Von diesem Zeitpunkt an verfügt er über alle Rechte und Pflichten der Aktivmitglieder des ASTTI. 1.3 Nachträgliche, entscheidend negative Erkenntnisse Wenn der Aufnahmekommission nach der Aufnahme eines Bewerbers entscheidend negative Erkenntnisse über das Mitglied bekannt werden, kann sie ihre Aufnahmeempfehlung an den Vorstand ohne weiteres jederzeit widerrufen. Das betreffende Mitglied wird unverzüglich per Einschreiben vom Widerruf informiert und verliert mit sofortiger Wirkung alle Mitgliedsrechte. Als negative Erkenntnisse können beispielsweise gelten: a) die Tatsache, dass ein aufgenommenes Mitglied die eingereichten Übersetzungsbeispiele oder Terminologiearbeiten nicht oder nur teilweise selbst angefertigt hat; b) die Tatsache, dass die übliche Qualität der Übersetzungsarbeiten, Dolmetschleistungen oder Terminologiearbeiten des aufgenommenen Mitglieds im Wesentlichen nicht den mit dem Aufnahmegesuch eingereichten Arbeitsproben entspricht; c) die Tatsache, dass das aufgenommene Mitglied einen Lebenslauf vorgelegt hat, der Verfälschungen oder wesentliche Auslassungen enthielt; d) die Tatsache, dass das aufgenommene Mitglied sich auf seine ASTTI-Mitgliedschaft beruft, wenn es auf welche Weise auch immer seine Dienste für andere Sprachkombinationen oder Fachgebiete anbietet, als diejenigen, für die es in den ASTTI aufgenommen wurde; e) die Tatsache, dass das aufgenommene Mitglied eine oder mehrere der unter Punkt 1.1 aufgeführten Aufnahmebedingungen nicht oder nicht mehr erfüllt Falls die Aufnahmekommission es für angebracht hält, kann sie dem betreffenden Mitglied befristete Auflagen machen, um einen eventuellen Widerruf der Aufnahmeempfehlung abzuwenden. 5/7

6 Artikel 2 - Assoziierte Mitglieder Aufnahmebedingungen Bewerber um die Mitgliedschaft als assoziierte Mitglieder müssen die in den Statuten in Art. 5.2 und 9.1 genannten Bedingungen erfüllen. Ausserdem müssen sie gewillt sein, den Verbandszweck aktiv zu unterstützen und die Statuten, den Ehrenkodex und die anderen Reglemente des ASTTI zu beachten und zu befolgen. Als assoziierte Mitglieder werden Bewerber aufgenommen, welche die Bedingungen für eine Aufnahme als Aktivmitglied nicht erfüllen, weil sie sich noch in der Ausbildung befinden, weil es ihnen an Berufserfahrung fehlt, weil sie nicht die Schweizer Staatsangehörigkeit haben oder ihren privaten Wohnsitz bzw. ihr berufliches Domizil nicht in der Schweiz haben, oder weil sie sich der Qualitätskontrolle ihrer Arbeit durch die Aufnahmekommission nicht unterziehen wollen oder dürfen Verfahren Die Aufnahmekommission erhält das Aufnahmegesuch, begleitet von einem Lebenslauf des Bewerbers und von einer kurzen Beschreibung seiner Motivation. Sie leitet die vollständigen Dossiers an den Vorstand weiter, der über die Annahme oder Ablehnung der Bewerbung bestimmt. Angenommene Bewerbungen werden auf der Website des Verbandes veröffentlicht. Der aufgenommene Bewerber wird vom Sekretariat benachrichtigt, und sein Name wird ausschliesslich im Mitgliederverzeichnis im privaten Teil der Website des Verbandes veröffentlicht. Von diesem Zeitpunkt an verfügt er über alle Rechte und Pflichten der assoziierten Mitglieder des ASTTI. Artikel 3 Passivmitglieder 3.1. Aufnahmebedingungen Nur Aktivmitglieder können Passivmitglieder des ASTTI werden Verfahren Eine einfache Mitteilung an das ASTTI-Sekretariat reicht aus, um Passivmitglied zu werden. Der Vorstand nimmt den Entscheid des Mitglieds zur Kenntnis und trägt es ab dem 1. Januar des auf sein Gesuch folgenden Jahres als Passivmitglied ein. Von diesem Zeitpunkt an wird sein Name nur noch im Mitgliederverzeichnis im privaten Teil der Website des Verbandes veröffentlicht. Ein Passivmitglied kann nur mit Zustimmung der Aufnahmekommission wieder Aktivmitglied werden. Wenn jedoch sein Wiederaufnahmegesuch erst nach drei Jahren als Passivmitglied erfolgt, sind die Bestimmungen von Artikel 1 anwendbar. 6/7

7 Artikel 4 Fördermitglieder Aufnahme und gegebenenfalls Ausschluss von Fördermitgliedern liegen in der Kompetenz des Vorstands, der nach eigenem Ermessen entscheidet. Die Eigenschaft als Fördermitglied tritt mit der Mitteilung der Annahme der Bewerbung in Kraft. Artikel 5 - Ehrenmitglieder Die Vergabe der Ehrenmitgliedschaft liegt in der ausschliesslichen Kompetenz der Generalversammlung, auf Vorschlag eines oder mehrerer Aktivmitglieder. Der Vorschlag muss innerhalb der vorgeschriebenen Fristen für Einzelanträge beim Vorstand eingereicht werden. Vorschläge für die Wahl von Ehrenmitgliedern müssen dem Vorstand mindestens zwei Monate vor der Generalversammlung unterbreitet werden, an der die Ehrenmitglieder ernannt werden sollen. Der Status des Ehrenmitglieds gilt ab der Generalversammlung. Art. 6 - Stellen eines neuen Aufnahmegesuchs Abgelehnte Bewerber können nach Ablauf von zwölf Monaten ein neues Aufnahmegesuch stellen. Aktivmitglieder müssen dabei nochmals eine Prüfungsgebühr entrichten. Art. 7 - Eintrag im Mitgliederverzeichnis Der Eintrag im Mitgliederverzeichnis wird für alle Mitglieder von der Aufnahmekommission auf Grundlage der Aufnahmeempfehlung festgelegt, wobei die Angaben des betreffenden Mitglieds zu berücksichtigen sind. Der Eintrag im Mitgliederverzeichnis kann jederzeit auf Wunsch des Mitglieds gekürzt werden. Ergänzungen oder sonstige Änderungen des Eintrags bedürfen der Zustimmung der Aufnahmekommission, die nach zusätzlich eingereichten Arbeitsproben oder Belegen entscheidet. Von Zeit zu Zeit können der Vorstand und die Aufnahmekommission verlangen, dass Übersetzer, Dolmetscher und Terminologen neue Nachweise ihrer fachlichen Qualifikation vorlegen, damit das Mitgliederverzeichnis den aktuellen Stand der Berufsausübung und -erfahrung wiedergibt. Artikel 8 - Inkrafttreten Dieses Reglement ersetzt das Aufnahme-Reglement von Verabschiedet von der Generalversammlung vom 21. Mai 2005 in Solothurn, tritt es unverzüglich in Kraft. Angepasst von der Generalversammlung vom 13. Mai 2006 in Luzern. ASTTI, Bern 7/7

Aufnahmereglement des ASTTI

Aufnahmereglement des ASTTI Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 Zertifizierte Mitglieder Art. 2 - Assoziierte Einzelmitglieder Art. 3 - Assoziierte Kollektivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5

Mehr

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte Statuten Kickboxingaargau Inhaltsübersicht Abschnitte I. Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Rechtsform Art. 2 Zweck Art. 3 - Sitz II. III. IV. Organisation Art. 4 Organe Vorstand Art. 5 Zuständigkeiten

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Reglement. über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement)

Reglement. über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement) Reglement über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement) I. Allgemeines 1. Voraussetzungen Art. 1 Grundsätze Das Mitglied von LEADING SWISS AGENCIES muss: a) in der Schweiz domiziliert sein,

Mehr

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis Statuten der Societas I) Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Name und Sitz 1 Die "Societas " (im Folgenden SSVB genannt) ist ein Verein nach Art. 60 ff. ZGB. 2 Sie hat ihren Sitz in Bern. Art. 2 Zweck und Ziele

Mehr

IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER

IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER ANTRAG zur Zertifizierung IMMOBILIENSACHVERSTÄNDIGER bei Von der Zertifizierungsstelle auszufüllen: Ident-Nr Eingangsstempel 1. Antrag für (bitte nur einmal ankreuzen!) o Zertifizierungsprüfung (Praktiker

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Reglement 27. März 2014

Reglement 27. März 2014 1 Reglement 27. März 2014 Dieses Reglement ergeht aufgrund der Statuten des LANV vom 27.03.2014, insbesondere deren Artikel 3, 4, 5, 6 und 9. Es ersetzt alle früheren Versionen und ist gültig ab dem 27.03.2014.

Mehr

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v.

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Aufnahmeordnung Präambel Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) vertritt als Dachverband die Interessen der in den Mitgliedsverbänden

Mehr

Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen

Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen 40.6 Reglement zur Verordnung über das Übersetzungswesen Vom 7. September 04 (Stand. Januar 05) Die Fachgruppe Übersetzungswesen (kurz: Fachgruppe), gestützt auf Absatz der Verordnung vom 7. Mai 0 ) über

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Das Berufsregister wird von der Geschäftsstelle SW geführt.

Das Berufsregister wird von der Geschäftsstelle SW geführt. REGLEMENT über das BERUFSREGISTER DER SCHWEIZER WERBUNG SW/PS BR/SW vom 20. August 2003 I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Register Art. 2 Titel Art. 3 Mit dem Berufsregister der Schweizer Werbung

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB I. Grundsätzliches Art. 1 Mitgliedschaften Mitglieder können werden: 1. Kollektivmitglieder (Verbände, Vereinigungen und Institutionen) 2. Aktivmitglieder (praktizierende

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Sitz des Vereines ist das Geschäftsdomizil des jeweiligen Präsidenten.

Sitz des Vereines ist das Geschäftsdomizil des jeweiligen Präsidenten. Vorschlag vom 04.11.2011 STATUTEN VESPA-VSP Fusionsverband Verantwortlich: Kommission zur Vereinigung der Verbände VESPA & VSP Datum: 04.11.2011 Mitglieder: Alexandra Frei (VESPA, VSP) Louis Lagler (VESPA,

Mehr

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3 Inhaltsverzeichnis 1 1 Allgemeines... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Ziel... 3 2 Organisation... 3 2.1 Bewertungsausschuss Liste Experten & Gutachter Holzbau... 3 2.2 Bewertungsausschuss... 3 2.3 Aufnahmegesuch...

Mehr

Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen

Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Ihr Ansprechpartner: Dr. Frank Rieger, LL.M.oec. Telefon: 02 03-28 21-279 Telefax: 02 03-285349-279 Informationen für Interessenten und Antragsteller

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v.

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Satzung Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Inhaltsübersicht: 1: Name und Sitz 2: Zweck 3: Erwerb der Mitgliedschaft 4: Ehrenmitglieder 5: Verlust der Mitgliedschaft: 6: Geschäftsjahr

Mehr

Statuten The Pirates Bikers & Friends

Statuten The Pirates Bikers & Friends Statuten The Pirates Bikers & Friends 1 Name, Sitz und Zweck 2 2 Organisation 2 2.1 Mitgliedschaft 2 2.2 Neueintritte 2 2.3 Ehrenmitgliedschaft 2 2.4 Haftung 2 2.5 Austritte 2 2.5.1 Streichung 2 2.5.2

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Statuten Der nachfolgende Text ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst. 1. Name und Sitz 1.1 Die "Flugsportgruppe Zürcher-Oberland", nachstehend

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich

SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich SPV Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich STATUTEN I. Name, Dauer und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Schweizerischer Plattenverband Sektion Zürich", nachstehend "SPV Sektion Zürich" genannt, besteht

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

ZIEL TEIL 2 GRUNDREGELN GRUNDREGELN. 5 (1) Die Grundregeln sind folgende:

ZIEL TEIL 2 GRUNDREGELN GRUNDREGELN. 5 (1) Die Grundregeln sind folgende: 1 ZIEL REPUBLIK TÜRKEI TÜRKISCH-DEUTSCHE UNIVERSITÄT VERORDNUNG FÜR DIE ZULASSUNG VON STUDIENBEWERBER/INNEN AUS DEM AUSLAND ZUM STUDIUM TEIL 1 ZIEL, GELTUNGSBEREICH, BEZUG, DEFINITIONEN 1 (1) Die vorliegende

Mehr

Statuten des Schweizerischen Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verbands

Statuten des Schweizerischen Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verbands Statuten des Schweizerischen Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verbands Titel I - Allgemeine Bestimmungen Art. 1 - Definition Der Schweizerische Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verband

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Waageclique Rhywälle Basel 1991. Vereinsstatuten

Waageclique Rhywälle Basel 1991. Vereinsstatuten Waageclique Rhywälle Basel 1991 Vereinsstatuten Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Zweck Artikel 1 - Name, Sitz... 3 Artikel 2 - Zweck... 3 2 Mitgliedschaft a) Arten der Mitgliedschaft Artikel 3 - Kategorien...

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

Informationen zur Mitgliedschaft

Informationen zur Mitgliedschaft Informationen zur Mitgliedschaft 1 Vorteile einer Mitgliedschaft 2 2 Voraussetzungen einer Mitgliedschaft 2 3 Mitgliedschaft im TDM 3 3.1 Formloser Antrag 3 3.2 Prüfung der Unterlagen 3 3.3 Ablehnung des

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur

Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Kyokushinkai Karate Club Winterthur (KKCW) besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Winterthur.

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung

Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung Zertifizierungsordnung für die Anerkennung als Fachpsychologe für Rechtspsychologie BDP/DGPs nach der Übergangsregelung Vorbemerkung Anlass zur Erstellung der vorliegenden Ordnung ist die Novellierung

Mehr

Statuten des Badminton Club Arbon

Statuten des Badminton Club Arbon Statuten des Badminton Club Arbon I. Name, Sitz und Zweck Name, Sitz Artikel 1 Unter dem Namen Badminton Club Arbon, auch BCA oder BC Arbon, besteht mit Sitz in Arbon ein Verein im Sinne von Art. 60 ff.

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching

STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching 1. Name und Sitz des Vereins 1) Der Verein führt den Namen Seegemeinschaft Pöttsching. 2) Er hat seinen Sitz in Pöttsching, Burgenland. 2. Zweck des Vereins

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin

camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin camvet.ch Schweizerische Tierärztliche Vereinigung für Komplementär- und Alternativmedizin Association Vétérinaire Suisse pour les Médecines Alternatives et Complémentaires Statuten camvet.ch vom 31.Oktober

Mehr

Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen

Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen Checkliste: Vollstä ndigkeit der Unterlägen Welche Unterlagen muss eine Antragstellerin oder ein Antragsteller vorlegen? Für die Bewertung und Anerkennung einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation

Mehr

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1

Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Jugendblasorchester Grimmen e.v. Satzung 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Jugendblasorchester Grimmen e.v. (2) Sitz des Vereins ist die Stralsunder Straße 2 in 18507 Grimmen. (3) Der Verein

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

STATUTEN Stand 4. Mai 2011 des Wirteverbandes Basel-Stadt (gegründet 1881)

STATUTEN Stand 4. Mai 2011 des Wirteverbandes Basel-Stadt (gegründet 1881) STATUTEN Stand 4. Mai 2011 des Wirteverbandes Basel-Stadt (gegründet 1881) I. Name, Sitz und Zweck 1 Name, Sitz Unter dem Namen Wirteverband Basel-Stadt besteht mit Sitz in Basel ein Verein im Sinne von

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Alle Bezeichnungen in diesem Statuten gelten für weibliche und männliche Personen. Nur die französische Version ist gültig.

INHALTSVERZEICHNIS. Alle Bezeichnungen in diesem Statuten gelten für weibliche und männliche Personen. Nur die französische Version ist gültig. Alle Bezeichnungen in diesem Statuten gelten für weibliche und männliche Personen. Nur die französische Version ist gültig. INHALTSVERZEICHNIS I. NAME UND SOZIALER SITZ Art. 1. Name und sozialer Sitz II.

Mehr

Statuten der Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner, Sektion Basel Nordwestschweiz

Statuten der Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner, Sektion Basel Nordwestschweiz Statuten der Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner, Sektion Basel Nordwestschweiz I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1: Name und Sitz 1 Unter dem Namen Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner, Sektion

Mehr

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Reglement über die Erlangung eines eidgenössischen oder von der SSO anerkannten Weiterbildungstitels und betreffend die Anerkennung vergleichbarer ausländischer Titel

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

STATUTEN. Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC)

STATUTEN. Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC) STATUTEN Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC) I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Schweizerischer Verband diplomierter Chemiker FH, in diesen Statuten als SVC bezeichnet, besteht

Mehr

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 564 der Beilagen XXIII. GP - Staatsvertrag - 03 Fakultativprotokoll, dt. Fassung (Übersetzung) (Normativer Teil) 1 von 7 1 (Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen

Mehr

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2

gestützt auf 9, 10 Abs. 2 und 19 Abs. 2 des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 29. Mai 2002, 2 Anwaltsreglement 80. (Vom 4. Januar 00) Das Kantonsgericht Schwyz, gestützt auf 9, 0 Abs. und 9 Abs. des kantonalen Anwaltsgesetzes vom 9. Mai 00, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand Dieses

Mehr

Statuten des Walliser Pressevereins (WPV) (Sektion von impressum - die Schweizer Journalistinnen)

Statuten des Walliser Pressevereins (WPV) (Sektion von impressum - die Schweizer Journalistinnen) Statuten des Walliser Pressevereins (WPV) (Sektion von impressum - die Schweizer Journalistinnen) Artikel 1 NAME DES VEREINS Unter dem Namen Walliser Presseverein (WPV) besteht ein Verein im Sinne des

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 Statuten SRG Aargau Solothurn Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz, Vertretung 1 Unter dem Namen «SRG Aargau Solothurn» (SRG

Mehr

gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der Sicherheits- und Justizdirektion,

gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der Sicherheits- und Justizdirektion, Verordnung vom 1. Juli 2003 Inkrafttreten: 01.07.2003 über den Anwaltsberuf (AnwV) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 12. Dezember 2002 über den Anwaltsberuf; auf Antrag der

Mehr

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Gas und

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Vereinssatzung. in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung

Vereinssatzung. in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung Vereinssatzung in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung - 1-1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Schifferbörse zu Duisburg-Ruhrort, im Folgenden Schifferbörse.

Mehr

ZERTIFIZIERUNGSORDNUNG der beratenden Volks- und Betriebswirte im Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb e.v.) (Stand: 16. 12.

ZERTIFIZIERUNGSORDNUNG der beratenden Volks- und Betriebswirte im Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb e.v.) (Stand: 16. 12. ZERTIFIZIERUNGSORDNUNG der beratenden Volks- und Betriebswirte im Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb e.v.) (Stand: 16. 12. 2006) I. ANTRAG AUF ZERTIFIZIERUNG Qualifizierte Unternehmensberater

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3. Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.3 1 Zweck der Prüfung (1) Durch die Prüfung soll festgestellt werden,

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2 Guggenmusik Pananik, Naters Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Guggenmusik Pananik besteht im Sinne des Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches seit dem Jahre 1981 ein Verein mit Sitz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des EMR

Allgemeine Geschäftsbedingungen des EMR 1. Geltungsbereich 1 2. EMR-Reglement 1 3. Leistungen des EMR 1 3.1 Allgemeines 1 3.2 Registrierung 1 3.3 Methodenliste 2 3.4 Registrierungsbedingungen 2 3.5 Registrierungsgesuche 2 3.6 Vollständigkeit

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Informationen zum Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Rechtslage: ab Oktober 2010 Die Ausübung der Tätigkeit als Schilehrer im Rahmen des Ausflugsverkehrs von Schischulen und Schilehrern

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr