Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten"

Transkript

1 Hinweie für Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten Lehrtuhl Prof. Dr. Andrea Meier, Information Sytem Reearch Group, Univerität Fribourg, Departement für Informatik, Bd. de Pérolle 90, 1700 Fribourg Diee Dokument dient al Leitfaden und Hilfmittel zur Verfaung von wienchaftlichen Arbeiten am Lehrtuhl für Wirtchaftinformatik von Prof. Dr. Andrea Meier. Wo nicht ander vermerkt, gelten die Hinweie für ämtliche Arten von Arbeiten, alo für Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten, welche vom Lehrtuhl betreut werden. Rechtliche Grundlage dieer Richtlinie it Art. 3 Ab. 4, Art. 4 Ab. 3 owie Art. 5 Ab. 4 de Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium. Inhalt 1. Themenauwahl Wa gehört in ein Propoal? Bewertung der Arbeit Präentation der Arbeit Bewertungrater Beurteilung von Prototypen Plagiate Wienchaftliche Arbeiten Aufbau und Umfang einer wienchaftlichen Arbeit Fachliteratur Forchungmethoden der Wirtchaftinformatik Zuammenarbeit und Projekt -Management Reglementariche Betimmungen zu Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten Vorbemerkungen Seminararbeit Bachelorarbeit Materarbeit Arbeiten von Studenten der mathematich-naturwienchaftlichen Fakultät Zuammenfaender Überblick bezüglich reglementaricher Fragen Quellenangaben und Literaturverzeichni...16 Anhänge: Verionierung de Dokument & Feedback...18 information ato ytem 1

2 1. Themenauwahl Auf der Webeite de Lehrtuhl (http://diuf.unifr.ch/i) ind Themenvorchläge für wienchaftliche Arbeiten augechrieben. Wer ich für ein Thema intereiert, kann mit dem dort genannten Betreuer (Aitent) direkt Kontakt aufnehmen. Eigene Vorchläge von Studenten ind audrücklich erwüncht, eine Genehmigung de Thema erfolgt jedoch in Abprache mit dem Betreuer und dem Prüfer. Da Thema der Arbeit ollte immer den inhaltlichen Intereen de Studierenden entprechen, zugleich aber auch einen Beitrag zum Forchunggebiet der Information Sytem Reearch Group beiteuern. Der Auwahl de richtigen Thema it eine groe Bedeutung beizumeen, beeinflut ie doch die Motivation der Beteiligten und die Qualität der Ergebnie mageblich. 2. Wa gehört in ein Propoal? Folgende Punkte ollten in einem Propoal erwähnt werden: a. Titelblatt: Name der Univerität, de Departement und de Lehrtuhl provioricher Titel der Arbeit Verfaer: Vorname, Name, Matrikel-Nummer, Pot-Adree, -Adree Referent (Prof. Dr. Andrea Meier, Dr. Stefan Hüemann) und Betreuer (Aitent) Ort und Datum b. Auganglage und Motivation der Arbeit (warum oll eine Arbeit zu dieem Thema gechrieben werden?) c. Welche it die Problemtellung und welche wienchaftlichen Forchungfragen (3 bi 5) ollen in der Arbeit beantwortet werden? Für jede Frage it kurz darzulegen: die Relevanz der Frage (warum it die Forchungfrage von Bedeutung?) auf welche Art und Weie, d.h. mit welcher wienchaftlichen Methode, die formulierte Frage beantwortet werden oll (z.b. Literaturauwertung, Falltudie oder eine empiriche Erhebung) d. Zieletzung und Output der Arbeit (wa oll mit der Arbeit erreicht werden?) e. Adreat (wer oll die Ergebnie der Arbeit verwenden)? f. Vorgehenweie und Methode (welche wienchaftliche Forchungmethoden werden verwendet?) g. Zeitplan (~5 Meilenteine; Teilziele, Aktivitäten/Arbeitchritte) h. Inhaltverzeichni (2 Hierarchieebenen) i. Literaturangaben (mindeten 6 Quellen) 3. Bewertung der Arbeit 3.1 Präentation der Arbeit Die chriftlichen Arbeiten ind owohl gedruckt al auch in elektronich Form abzugeben (PDF bevorzugt). Die Arbeit wird auf der Webeite de Lehrtuhl elektronich publiziert. Sollte die Publikation im Internet aufgrund von Geheimhaltunganforderungen eine Praxipartner nicht erwüncht ein, it die auf der Arbeit zu vermerken. Bachelorarbeiten und Materarbeiten werden im Rahmen einer Gruppenitzung de Lehrtuhl präentiert. Der Vortrag (üblicherweie mit Powerpoint) dauert Minuten und die anchlieende Dikuion etwa 10 Minuten. information ato ytem 2

3 3.2 Bewertungrater Jeder Bericht eine Seminar und jede Seminar-, Bachelor- oder Materarbeit wird inhaltlich in Anlehnung an da Rater von [Deininger et al. 2005] bewertet (iehe Tabelle 1 und 2) und formal anhand der in Kapitel 4.1 dikutierten Kriterien wienchaftlichen Arbeiten beurteilt. Für Bachelor- und Materarbeiten wird den Studenten die Bewertung mit einer chriftlichen Stellungnahme und der Benotung chriftlich abgegeben. Für Seminararbeiten erfolgt eine mündliche Beprechung der Ergebnie, ohne eine Benotung der Arbeit. Auf Wunch kann auch eine detailliertere Bewertung ertellt werden, z.b. wenn der Verfaer eine beere Selbteinchätzung im Hinblick auf eine Bachelor- oder Materarbeit erhalten möchte. Tabelle 1: Bewertungrater 1 für wienchaftliche Arbeiten 2 Bewertungkriterium Kenntnie & Fähigkeiten Sytematik & Wienchaftlichkeit Initiative & Einatz, Selbttändigkeit Qualität der Ergebnie Präentation der Ergebnie Stufe A ( ) Fundierte Kenntnie und Interee, ich fehlende Kenntnie anzueignen Die Arbeit wurde wienchaftlich und ytematich durchgeführt Durch eigene Ideen und Initiative wurden alle Ziele erreicht oder übertroffen E wurde beonder gute und neue Ergebnie erzielt Vorbildliche Präentation der Ergebnie Punkte Stufe B ( ) Fundierte Kenntnie, Interee Die Arbeit wurde weitgehend ytematich durchgeführt Die Arbeit wurde elbttändig durchgeführt, eigene Ideen wurden eingebracht Alle geforderten Ergebnie wurden erzielt Sachkundig und überlegt, orgfältig Punkte Stufe C ( ) Mittelmäige Kenntnie; wenn nötig, Kenntnie erworben Die Arbeit wurde teilweie ytematich durchgeführt Gewie Eigeninitiative war erkennbar, Ziel it teilweie erreicht Die Ergebnie waren befriedigend Nur da Nötigte an Sorgfalt Punkte Stufe D ( ) Mangelnde Kenntnie, auch wenig Interee dazuzulernen Die Arbeit wurde ytemlo durchgeführt Wenig Eigeninitiative E wurde nur ein minimale Ergebni erzielt Präentation war chlecht, chlampig Punkte Fett: maximal erreichbare Punktzahl pro Bewertungkriterium; total erreichbare Punktzahl: In Anlehnung an: [Deininger et al. 2005]: Deininger, M., Lichter, H., Ludewig, J., Schneider, K.: Studien-Arbeiten: Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom-, Abchlu- und Doktorarbeiten am Beipiel Informatik, 5. Auflage, vdf, Stuttgart, 2005, S information ato ytem

4 Tabelle 2: Zuordnung der Punktzahlen zu den Noten Punkte Note 6er Skala für Seminararbeiten nicht betanden (rep. nicht angenommen) Punkte Note 6er Skala für Seminararbeiten betanden (rep. angenommen) 3.3 Beurteilung von Prototypen Wird im Rahmen der Arbeit ein Prototyp ertellt, o flieen folgenden Kriterien in da Bewertungrater ein (vgl. Tabelle 3). Tabelle 3: Bewertungkriterien für Prototypen Bewertungkriterium Kenntnie & Fähigkeiten Sytematik & Wienchaftlichkeit Qualität der Ergebnie Präentation der Ergebnie Verwendete Programmierprachen Verwendete Methoden und Entwicklunganätze Uability Robutheit Programm augeliefert / intalliert und präentiert Entwicklungwerkzeuge Standard etc. Dokumentation von Sytemanalye und Deign Intallationanleitung Benutzerhandbuch 3.4 Plagiate Jede eingereichte Arbeit wird mit entprechender Plagiatoftware und mit Hilfe eine Webervice auf Plagiatimu überprüft. Diee überprüfen da geamte Internet und alle, z.b. von Google, erfaten Bücher und Dokumente auf den Inhalt der Arbeit. Bei aufgedeckten Plagiaten und bei jeder Art wienchaftlicher Unredlichkeit wird die Arbeit mit 1.0 bewertet und in chwerwiegenden Fällen ein Diziplinarverfahren eingeleitet, da i.d.r. mit dem Auchlu von Lehrverantaltungen und Prüfungen der Univerität endet. "Nicht-zitieren" bzw. abchreiben lohnt ich alo in keinem Fall! information ato ytem 4

5 4. Wienchaftliche Arbeiten 4.1 Aufbau und Umfang einer wienchaftlichen Arbeit Vor dem Inhaltverzeichni it ein Abtract, d.h. eine Kurzfaung, zu plazieren. Da Abtract, manchmal auch Management Summary genannt, it eine halbe bi eine Seite lang. Am Ende de Abtract ind einige Stichworte (Keyword) aufzuführen, welche helfen die Arbeit thematich einzuordnen bzw. zu kategoriieren. Nach dem Inhaltverzeichni it ein Abbildung-, Tabellen- und ein Abkürzungverzeichni zu ertellen, welche mit römichen Zahlen (I, II, III, IV,...) durchnumeriert werden. Nach dem Abkürzungverzeichni kann (mu aber nicht) eine Widmung bzw. Dankagung gechrieben werden. Da Kapitel Einleitung enthält drei Unterkapitel: - Problemtellung : welche wienchaftlichen Forchungfragen beantwortet werden - Zieletzung : welche Ziele (etwa 3-5) wie erreicht werden ollen - Vorgehenweie : welche Methoden dabei zu Hilfe genommen werden; vgl. Kapitel 4.3 Überchriften ollten höchten drei Gliederungebenen enthalten ( ). Die Arbeit ollte innvoll trukturiert ein und einen roten Faden haben. Ein wichtige Prinzip: 1 Paragraph = 1 Gedanke. Gute Arbeiten zeichnen ich durch möglicht wenig bzw. keine Funoten au. Die wichtigen Schlüelbegriffe in der Arbeit ind klar zu definieren. Formulierungen in der Ich - bzw. Wir -Perpektive ind zu vermeiden. Der prachliche Stil ollte wienchaftlich ein (zum Beipiel: Gebrauch einer formellen Sprache mit Paivätzen). E it die neue deutche Rechtchreibung zu beachten. Rechtchreib-, Grammatik- und Interpunktionfehler ind zu vermeiden. Inhalte von Abbildungen und Tabellen ind im Text zu kommentieren und zu referenzieren. Abbildungen und Tabellen, die nicht elber erfunden wurden, haben eine Quellenangabe. Auf die Angabe eigene Dartellung it zu verzichten. Wird in Abbildungen mit Symbolen gearbeitet, o it eine Legende hinzuzufügen. E mu z.b. klar ein, ob ein Pfeil eine Abhängigkeit dartellt oder einen Datenflu. Da letzte Kapitel umfat die Zuammenfaung der wichtigten Ergebnie der Arbeit, eine kritiche Würdigung, Schlubemerkungen und einen Aublick auf etwa zwei Seiten. Da Literaturverzeichni it gemä den Vorgaben in Kapitel 6 einheitlich zu getalten. Allfällige Anhänge, ein Stichwortverzeichni und/oder ein Gloar (alle fakultativ) ind nach dem Literaturverzeichni anzufügen. Auf der letzten Seite der Arbeit mu die ehrenwörtliche Erklärung enthalten ein (gilt nicht für Seminararbeiten). Die Dokumente ind beim Dekanat Off- und Online erhältlich: Deutche Erklärung: Franzöiche Erklärung: Die Bewertung der Arbeit kann einen Monat (30 Tage) in Anpruch nehmen. Diee Zeit it einzuplanen für offizielle Anmeldetermine (iehe dazu Kapitel 5, inb. Tabelle 12, S. 15). Die Angaben in Tabelle 4 gelten al Anhaltpunkt für die reglementarich vorgechriebene Bearbeitungzeitdauer, den Umfang und die Anzahl ECTS-Punkte der Arbeiten. information ato ytem 5

6 Tabelle 4: ECTS und Bearbeitungzeit von Arbeiten gemä Reglement 3 Art der Arbeit Umfang in Seiten ECTS- Punkte Bearbeitungzeitdauer in Wochen (Vollzeit) in Stunden Materarbeit (SES) Materarbeit (MSc) Bachelorarbeit Seminararbeit Bericht eine Seminar Fachliteratur Da Aufarbeiten der betehenden Literatur it ein wichtiger Proze und weentliche Fundament de eigenen wienchaftlichen Beitrage. Dehalb wird von den Verfaern erwartet, die relevante Literatur fundiert, ytematich und orgfältig zu recherchieren. Unter Fachliteratur ind folgende Arten von wienchaftlichen Arbeiten zu vertehen: - Fachbücher und Lehrbücher - wienchaftliche Zeitchriftenartikel - Fachbeiträge an wienchaftlichen Tagungen, Kongreen und Konferenzen - Habilitationen und Diertationen - Bachelor-/Materarbeiten (Diplom-/Abchluarbeiten) und Seminararbeiten, owie - wienchaftliche Beiträge im Web. Bei jedem Literaturtyp ind die pezifichen Vor- und Nachteile zu beachten (Tabelle 5). Gerade bei Informationen au dem Internet mu man kritich ein. Denn im Web gibt e keine Qualitäticherung und da Material it überwiegend zweit- und drittklaig. Tabelle 5: Arten der Fachliteratur 5 Literaturtyp Vorteile Nachteile Lehrbuch leicht zu bechaffen inhaltlich umfaend eher ditanziert, vergleichend elten ehr aktuell oft unpezifich für neue Gebiete nicht vorhanden Zeitchriftenartikel themenpezifich oft eineitig (Autor it auf die aktuell Stärken einer Idee konzentriert) Tagung- & Konferenzbeitrag wie Zeitchriftenartikel noch aktueller wie Zeitchriftenartikel aber weniger augereift Habilitation & methodich fundiert & pezifich für eigene Forchung oft nicht Diertation Bachelor- & Materarbeit Text im Web wienchaftlich etabliert leicht zu bechaffen & vielfältig neue Ideen & Literaturhinweie chnell & leicht zu finden leicht zu kopieren ehr aktuell geeignet und z.t. zu pezifich Qualität ungeichert Selten neue Erkenntnie Qualität ehr ungeichert Problem Informationüberflu nicht tabil referenzierbar 3 Die Anzahl ECTS-Punkte und Bearbeitungzeitdauer in Wochen laut Art. 1 Ab. 2, Art. 4 Ab. 12 und Art. 5 Ab. 12 gemä dem Reglement ( ) vom 18. Februar 2009, Zugriff am Bericht und Vortrag zu einem Seminar de Lehrtuhl. Aktuell werden folgende Seminare angeboten: Cutomer Relationhip Management, FMquare, egovernment und Mediamatic 5 Erweiterte Dartellung in Ahnlehnung an [Deininger et al. 2005, S. 30] information ato ytem 6

7 Bei Arbeiten im Bereich der Wirtchaftinformatik werden die folgenden Zeitchriften empfohlen, die unter anderem auch in der Bibliothek Pérolle 2 (BP2) aufliegen: Wirtchaftinformatik (www.wirtchaftinformatik.de) HMD Theorie und Praxi der Wirtchaftinformatik (http://hmd.dpunkt.de ) Geellchaft für Informatik GI Informatik-Spektrum (www.gi.de) ACM Tranaction on - computer ytem (http://toc.acm.org) - computer-human interaction (http://tochi.acm.org) - databae ytem (http://tod.acm.org) - information ytem (http://toi.acm.org) Deciion Support Sytem (www.elevier.com) Buine Proce Management Journal (www.emeraldinight.com) European journal of information ytem (www.palgrave-journal.com/eji/) Information Sytem Management, und viele weitere. Die Literaturuche zu einer Arbeit kann bei verchiedenen Quellen beginnen (iehe Abbildung 1 und Linktipp in Tabelle 6): Im Katalog interner oder externer Bibliotheken, in Buchhandlungen (offline/online, z.b. bei Amazon) oder im Internet (z.b. Google Scholar). Damit man angeicht der Fülle von Literatur und Information den Überblick nicht verliert, empfiehlt ich bei der Suche eine eigene Literaturlite und einen Stichwortkatalog anzulegen. Die verwendete Literatur und Bibliographie kann mit nachfolgend erläuterter Software in einer eigenen Literaturdatenbank erfat und in die Arbeit importiert werden. Abbildung 1: Literaturuche an der Univerität Fribourg eigene Literaturlite & Stichwortkatalog Freiburger Verbund (RERO, KUB/BCU) Bibliothek Pérolle 2 Schneeballverfahren Bibliographie Gefundene Literatur Externe Bibliotheken (z.b. Uni Bael, Bern, St. Gallen, Zürich) und Kataloge (IDS) Google Scholar Webite von Journal/Zeitchriften, Portalen, Organiationen, Intituten, Verbänden, Lehrtühlen der IS JabRef eigene LiteraturDatenbank eigene Arbeit information o at o ytem yte U N I V E R S I T Y O F F R I B O U R G / D E PA R T M E N T O F I N F O R M AT I C S Materarbeit X 7

8 Tabelle 6: Augewählte Link für die Literaturuche URL au/journal/index.php Bechreibung Portal der Bibliothek Pérolle2 (BP2) der Univerität Fribourg für Wirtchaft, Geellchaft, Informatik und Sport Freiburger Verbund für die (einfache/erweiterte) Suche owie weiterer Kataloge, Reourcen und Online-Diente Alle Journal und Publikationen der Univerität Fribourg, auf welche intern elektronich zugegriffen werden kann URL der Kantonalen und Univeritären Bibliothek (KUB/BCU) de Kanton Freiburg RERO: Die Online-Suchmachine der Bibliothek Freiburg und der Wetchweizer Univeritäten Portal de Informationverbunde Deutchchweiz (IDS) mit Zugang zu über 450 Bibliotheken in der ganzen Schweiz Online-Katalog IDS Bael Bern (u.a. Univeritäten Bael und Bern) Online-Katalog IDS Zürich (u.a. Univerität Zürich) Online-Katalog IDS St.Gallen (u.a. Univerität St.Gallen/HSG) Lite mit Journal im Bereich Informationyteme der Deakin Univerity in Autralien Online-Bibliothek für Wienchaft, Technik & Medizin von Springer; Uni-intern: Zugriff auf zahlreiche Zeitchriften Science Direct: Online-Portal von Elevier mit vielen Journal ; Uni-intern: Zugriff auf zahlreiche Zeitchriften Zeitchriften- und Konferenzen-Portal de renommierten Intitute of Electrical and Electronic Engineer (IEEE) Webite der Aociation for Computing Machinery (ACM) mit zahlreichen Special Interet Group (SIG) Viele Paper z.b. beim Social Science Reearch Network (SSRN) & National Bureau of Economic Reearch (NBER) Gröte und wichtigte Suchmachine wienchaftlicher und akademicher Informationen im Internet information ato ytem 8

9 Verwaltung von Literatur: Zur Verwaltung der Quellen kann e nützlich ein, ein profeionelle Programm zu nutzen. Da Programm EndNote z.b. it eine Datenbank, in der man eine Quellen peichern kann und da auch erlaubt, diee direkt in einem Word-Dokument wiederzuverwenden (http://www.endnote.com). Viele Bibliotheken bieten Connection File für Endnote an. Mit dieen File kann man direkt au Endnote über da Internet eine Verbindung zu den Bibliothekkatalogen hertellen, Referenzen uchen und ie in EndNote importieren. Eine ehr empfehlenwerte Open Source Software zur Verwaltung von Literatur it JabRef, welche kotenlo unter heruntergeladen werden kann. JabRef baiert auf dem BitTeX-Format de Textatzprogramm LaTeX, kann aber auch bei der Arbeit mit Microoft Word oder OpenOffice verwendet werden. Literaturtipp zum Thema wienchaftliche Arbeiten finden ich in Tabelle 7. Tabelle 7: Augewählte Literatur zum wienchaftlichen Arbeiten [Deininger et al. 2005]: Deininger, M., Lichter, H., Ludewig, J., Schneider, K.: Studien-Arbeiten: Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom-, Abchlu- und Doktoratarbeiten am Beipiel Informatik, 5. Auflage, vdf, Stuttgart, Tipp! Ein kurzer, kompakter, ehr empfehlenwerter Leitfaden zur Anfertigung wienchaftlicher Arbeiten. E wird allen Verfaer einer Arbeit bei der Information Sytem Reearch Group nahegelegt, diee Buch zu bechaffen oder Vorort am Lehrtuhl zu konultieren. [Bänch 2008] Bänch, Axel: Wienchaftliche Arbeiten Seminar- und Diplomarbeiten. 9. Auflage, Oldenbourg, München, Da Buch von Bänch gliedert ich in drei Teile Grundanprüche an wienchaftliche Arbeiten, Der Enttehungproze einer wienchaftlichen Arbeit und Kriterien zur Beurteilung wienchaftlicher Arbeiten und deckt auf 88 Seiten die wichtigen Apekte ab, ohne da ich der Autor im Detail verliert. [Theien 2008] Theien, Manuel René: Wienchaftliche Arbeiten Technik, Methodik, Form, 14. Auflage, Vahlen, München Ein Klaiker im deutchprachigen Raum, der u.a. verchiedene Möglichkeiten der Quellenangabe dikutiert. [Metzger 2007] Metzger, Chritoph: Lern- und Arbeittrategien; 9. Auflage, Sauerländer, Aarau, Grundätze de Wienchaftlichen Arbeiten in den Wirtchaft- und Sozialwienchaften. Gute Schweizer Methodenlehrwerk, da unter anderem auch Pflichtlektüre an der Univerität St.Gallen (HSG) it. [Frank & Stary 2009] Frank, N., Stary, J.: Die Technik wienchaftlichen Arbeiten. Eine praktiche Anleitung, 15. Auflage, UTB, Stuttgart, Der Klaiker beantwortet Fragen wie z.b.: Wa heit wienchaftlich arbeiten? Wie finde ich Literatur? Wie lee ich Texte? Wie halte ich Geleene fet? Wie chreibe ich eine Hauarbeit? Wie präentiere ich ein Referat? [Eco 2007] Eco, U.: Wie man eine wienchaftliche Abchluarbeit chreibt. Doktor-, Diplom- und Magiterarbeit in den Geite- und Sozialwienchaften. 12. Auflage, UTB, Stuttgart, Ein von Umberto Eco etwa auf die Beonderheiten Italien zugechnittene Werk, aber trotzdem hilfreich durch eine lebendig gechriebenen Hilfetellungen. information ato ytem 9

10 4.3 Forchungmethoden der Wirtchaftinformatik Tabelle 8: Methodenpektrum der Wirtchaftinformatik 6 Methode Bechreibung % a Formal-/ konzeptionell & argumentativdeduktive Analye Falltudie Prototyping Qualitative / quantitative Querchnittanalye Referenzmodellierung Labor-Experiment/ Feld-Experiment Simulation Aktionforchung Grounded Theory Logich-deduktive Schlieen kann al Forchungmethode auf verchiedenen Formaliierungtufen tattfinden: entweder im Rahmen mathematich-formaler Modelle, in emi-formalen Modellen (konzeptionell, z.b. Petri- Netze) oder rein prachlich (argumentativ, z.b. Prinzipal-Agenten-Theorie). Sie unterucht komplexe, chwer abgrenzbare Phänomene in ihrem natürlichen Kontext. Sie tellt eine pezielle Form der qualitativempiriche Methodik dar, die wenige Merkmalträger inteniv unterucht. E teht die möglicht objektive Unteruchung von Theen (verhaltenwienchaftlicher Zugang) oder die Interpretation von Verhaltenmutern al Phänotypen der von den Probanden kontruierten Realitäten (kontruktionorientierter Zugang) im Mittelpunkt. E wird eine Vorabverion eine Anwendungytem entwickelt und evaluiert. Beide Schritte können neue Erkenntnie generieren. Qualitativ- und quantitativ-empiriche Methoden faen Erhebungtechniken wie Fragebögen, Interview, Delphi-Methode, Inhaltanalyen zu zwei Aggregaten zuammen. Sie umfaen eine einmalige Erhebung über mehrere Individuen hinweg, die anchlieend quantitativ oder qualitativ kodiert und augewertet wird. Ergebni ein Querchnittbild über die Stichprobenteilnehmer hinweg, welche üblicherweie Rückchlüe auf die Grundgeamtheit zulät. Die Referenzmodellierung ertellt induktiv (augehend von Beobachtungen) oder deduktiv (z.b. au Theorien/Modellen) meit vereinfachte und optimierte Abbildungen (Idealkonzepte) von Sytemen, um o betehende Erkenntnie zu vertiefen und darau Getaltungvorlagen zu generieren. Da Experiment unterucht Kaualzuammenhang in kontrollierter Umgebung, indem eine Experimentalvariable auf wiederholbare Weie manipuliert und die Wirkung der Manipulation gemeen wird. Der Unteruchunggegentand wird entweder im Feld oder im Labor unterucht, wodurch weentlich die Möglichkeiten der Umgebungkontrolle beeinflut werden. Die Simulation bildet da Verhalten de zu unteruchenden Sytem formal in einem Modell ab und tellt Umweltzutände durch betimmte Belegungen der Modellparameter nach. Sowohl durch die Modellkontruktion al auch durch die Beobachtung der endogenen Modellgröen. E wird ein Praxiproblem durch einen gemichten Krei au Wienchaft und Praxi gelöt. Hierbei werden mehrere Zyklen au Analye-, Aktion- und Evaluationchritten durchlaufen, die jeweil gering trukturierte Intrumente wie Gruppendikuionen vorehen. Die gegentandverankerte Theoriebildung zielt auf die induktive Gewinnung neuer Theorien durch intenive Beobachtung de Unteruchunggegentande im Feld. Die Vorgehenweien zu Kodierung und Auwertung v.a. qualitativer Daten ind exakt pezifiziert. 52% 16% 13% 10% 4% 2% 2% 1% 1% a Einatzhäufigkeit der Methoden nach [Wilde & He 2007] 6 Quelle: In Anlehnung an [Wilde & He 2007, S. 282ff] Wilde, Th., He, Th.: Forchungmethoden der Wirtchaftinformatik eine empiriche Unteruchung, In: Wirtchaftinformatik, Vol. 49, Augut 2007, S information ato ytem 10

11 Tabelle 8 zeigt die wichtigten Forchungmethoden, die im Bereich der Wirtchaftinformatik zur Anwendung kommen. Die erten vier Kernmethoden, die theoretich-deduktive Analye, die Falltudie, die quantitativ-empiriche Methode und da Prototyping kommen in 91% der unteruchten Fälle zum Einatz. Die Dominanz dieer Methoden widerpiegelt ich auch in den Arbeiten am Lehrtuhl Information Sytem. So ollten alle Berichte, Seminar-, Bachelor- oder Materarbeiten owohl au einem theoretich-deduktiven Teil ("Konzept") und au einem praktichen Teil betehen ("Cae" bzw. "Anwendung", da heit zum Beipiel eine Falltudie, quantitativ- bzw. qualitativ-empiriche Analye oder ein Prototyp). Sollte einer empirichen Erhebung mittel Fragebogen in Auge gefat werden, ei folgender Ratchlag gegeben: Nachdem ein Fragebogen ertellt it, oll für jede Frage geklärt werden, au welchem Grunde die Frage von Interee it. Die it zum einen ein einfacher Tet, ob die Frage wirklich notwendig it, und zum anderen it der Fragende auf die Bemerkung Warum wollen Sie die wien? vorbereitet. In empirichen Unteruchungen wird oft mit Hypotheen gearbeitet. Wird da Arbeiten mit Hypotheen in Betracht gezogen, o it orgfältig zu überlegen, ob Hypotheen generiert oder Hypotheen geprüft werden ollen. Diee Entcheidung hat weentlichen Einflu auf da Unteruchungdeign. Weiterführende Informationen zum Thema empiriche Arbeiten finden ich z.b. bei: [Bortz & Döring 2006] Bortz, J., Döring, N.: Forchungmethoden und Evaluation für Humanund Sozialwienchaftler, 4. Auflage, Springer, Berlin, Zuammenarbeit und Projekt -Management Nachtehend ind einige Punkte aufgeführt, die dazu beitragen ollen, die Zuammenarbeit für Student und Betreuer angenehm und produktiv zu getalten. Wenn Sie Fragen haben, o chreiben Sie dem Betreuer pontan eine ; tellen Sie die Fragen o klar wie möglich. Der Betreuer ollte regelmäig eine Rückmeldung bezüglich de Stande der Arbeit erhalten: entweder bei erreichen eine Meilenteine au dem Zeitplan de Propoal oder päteten alle zwei Monate. Bevor die Arbeit abgegeben wird, ollte ich der Betreuer einen repräentativen Auchnitt anehen können. Die bedeutet, da Sie dem Betreuer eine Rohverion oder ein oder mehrere Kapitel elektronich oder in Papierform zutellen. Literaturtipp zum Projektmanagement: [Zehnder 2002] Zehnder, C.: Informatik-Projektentwicklung Projekt, Anwendung, Nutzung, 4. Auflage, vdf, Zürich, information ato ytem 11

12 5. Reglementariche Betimmungen zu Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten 5.1 Vorbemerkungen Folgende Unterkapitel 5.2 bi 5.4 behandeln die Auführungen bezüglich Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten im Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät (SES) der Univerität Freiburg, und im Reglement vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Bachelor of Art ( ), bzw. der Mater of Art ( ). Die Informationen wurden nach betem Wien und Gewien zuammengetellt. Die Angaben ind jedoch ohne Gewähr auf Richtig- und Volltändigkeit, d.h. im Zweifelfall gelten die entprechenden, aktuellen Reglemente und Betimmungen, wie ie auf der Webite der Fakultät (www.unifr.ch/e) zu finden oder auf Anfrage beim Dekanat erhältlich ind. 5.2 Seminararbeiten Die Seminararbeit wird in der Regel während zweiten Studienjahre gechrieben. Laut Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Bachelor of Art, Art. 5 Ab. 3c gilt da zweite Studienjahr nur al betanden, wenn die Seminararbeit im Zuammenhang mit einem Semeterkur de erten oder de zweiten Studienjahre angenommen wurde. Gemä Art. 2 Ab. 3 werden für eine Seminararbeit 6 ECTS-Punkte vergeben. Um eine Seminararbeit bei der Forchunggruppe Information Sytem chreiben zu können, mu diee thematich im Bereich der Vorleungen de erten Jahre, Einführung in die Wirtchaftinformatik I (Informationyteme und Datenbanken; jeweil im Frühlingemeter) oder Einführung in die Wirtchaftinformatik II (Internet und Electronic Buine; jeweil im Herbtemeter), befinden. Beim Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium it peziell der Art. 3. Seminararbeit zu beachten (iehe Tabelle 9). 7 Art. 3. Seminararbeit Tabelle 9: Art. 3. Seminararbeit 1 Die Seminararbeit it eine perönliche wienchaftliche chriftliche Arbeit zu einem Thema im Zuammenhang mit dem gewählten Studiengang. 2 Kollektivarbeiten ind nicht zugelaen. 3 Die Anzahl und der Umfang der Seminararbeiten müen in dem Studienplan der gewählten Studienrichtung vorgeehen ein. 4 Fall in dem entprechenden Studienplan eine Benotung vorgeehen it, werden Seminararbeiten von der Dozentin oder dem Dozenten benotet, welche oder welcher die Arbeit betreut und für Lehrverantaltungen in dem entprechenden Bereich verantwortlich it. Ohne Benotung werden Seminararbeiten nur akzeptiert oder zurückgewieen. Die Verantwortlichen können unter Berückichtigung von Art. 1 Ab. 2 Richtlinien erlaen betreffend Thema, Bearbeitungfriten und Präentation. 5 Alle Referentinnen und Referenten gebender oder dem Examendelegierten innerhalb der vom Dekanat fetgelegten Fritihre Note für die Seminararbeit bekannt. 8 Quelle: Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg, S. 2f; erhältlich unter Zugriff am Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg; erhältlich unter Zugriff am Gemä Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 beträgt diee Frit 30 Tage information ato ytem 12

13 5.3 Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit wird während de dritten Studienjahre gechrieben. Laut Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Bachelor of Art, Art. 2 Ab. 4 werden für eine angenommene Bachelorarbeit 15 ECTS-Punkte vergeben. Da dritte Studienjahr gilt gemä Art. 7 Ab. 3c nur al betanden, wenn die Bachelorarbeit mit der Note 4,0 angenommen worden it (vgl. Kapitel 3.2 Bewertungrater). Beim Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium it peziell Artikel 15. Bachelorarbeit zu beachten (iehe Tabelle 10). 9 Art. 15. Bachelorarbeit Tabelle 10: Art. 15. Bachelorarbeit 1 Die Bachelorarbeit it eine eigentändige und methodiche Unteruchung eine Thema au dem Bereich der gewählten Studienrichtung, durch welche ihre Verfaerin oder ihr Verfaer nachweit, da ie oder er ich der wienchaftlichen Literatur und de theoretichen und methodologichen Intrumentarium zu bedienen wei. Sie mu im Bereich einer der beuchten Verantaltungen gechrieben werden. 2 Kollektivarbeiten ind nicht zugelaen. 3 Die oder der für den Semeterkur zutändige Dozentin oder Dozent kann unter Berückichtigung von Art. 1 Ab. 2 Richtlinien hinichtlich Thema, Bearbeitung und Präentation der Bachelorarbeit erlaen. 4 Die Bachelorarbeit kann ert eingereicht werden, wenn die Kandidatin oder der Kandidat da zweite Studienjahr in ihrem oder in einem Hauptfach betanden hat. 5 Auf begründeten Wunch der Kandidatin oder de Kandidaten oder der oder de Dozenten betellt die oder der Examendelegierte eine zweite Referentin oder einen zweiten Referenten. Die Note der Bachelorarbeit it in dieem Fall da auf die nächt höhere viertel Note gerundete arithmetiche Mittel der von den beiden Referenten vergebenen Noten. 6 Erte und möglicherweie zweite Referenten oder Referentinnen von Bachelorarbeiten können ein: a) alle Dozentinnen und Dozenten, die den Profeorinnen- oder Profeorentitel tragen; b) alle Privatdozentinnen und Privatdozenten; c) alle Oberaitentinnen und Oberaitenten. 7 Die Fakultät kann auf Antrag auch anderen Dozentinnen oder Dozenten entweder für einen Einzelfall oder generell da Recht übertragen, erte oder ggf. zweite Referentinnen oder Referenten von Bachelorarbeiten zu ein. Auf Wunch der Kandidatin oder de Kandidaten betellt die oder der Examendelegierte eine zweite Referentin oder einen zweiten Referenten. Die Note der Bachelorarbeit it in dieem Fall da auf die nächthöhere ganze, halbe oder viertel Note gerundete arithmetiche Mittel der von den beiden Referenten vergebenen Noten. 8 Alle Referentinnen und Referenten gebender oder dem Examendelegierten innerhalb der vom Dekanat fetgelegten Frit ihre Note für die Bachelorarbeit bekannt. 9 Im Fall von ungenügenden Noten, im Konfliktfall oder im Zweifel betreffend die Bewertung der Arbeit kann die oder der Examendelegierte ein Zweitgutachten verlangen. 10 Die ECTS-Kreditpunkte für die Bachelorarbeit werden nur gutgechrieben, wenn ie mindeten mit der Note 4,0 bewertet worden it. 11 Die Bachelorarbeit mu vor Ablauf der Frit der maximalen Studiendauer abgeliefert worden ein Die Bearbeitungdauer für die Bachelorarbeit oll dem Äquivalent von 9-11Wochen Vollzeit entprechen. Quelle: Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg, S. 2f; erhältlich unter Zugriff am Nach der Fertigtellung ind zwei augedruckte Exemplare der Bachelorarbeit in geleimter, d.h. gebundener Form (keine Spiralbindung!) auf dem Dekanat abzugeben. Die Arbeit kann von Papeterien oder Copy Shop gebunden werden laen. Ein empfehlenwerter Anbieter in Fribourg it Copy Quick (www.copyquick-moer.ch). Für Bachelorarbeiten it eine Korrekturfrit von 3 Monaten vorgeehen. Diee it in Bezug auf Abgabefriten (z.b. zur Teilnahme an der Promotionfeier) zu berückichtigen. 9 Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg; erhältlich unter Zugriff am Gemä Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Bachelor of Art Art. 8 d) mu die Bachelorarbeit bi zum Ende de zwölften Studienemeter zumindet abgegeben werden information ato ytem 13

14 5.4 Materarbeit Laut Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Mater of Art, Art. 3 Ab. 3 werden für eine angenommene Materarbeit 27 ECTS-Punkte vergeben. Beim Reglement ( ) 11 vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium it peziell Artikel 5. Materarbeit zu beachten (iehe Tabelle 11). Art. 5. Materarbeit Tabelle 11: Art. 5. Materarbeit 1 Die Materarbeit it eine eigentändige und methodiche Unteruchung eine Thema, durch welche ihr Verfaer oder ihre Verfaerin nachweit, da er oder ie ich der wienchaftlichen Literatur owie de theoretichen und methodologichen Intrumentarium zu bedienen wei. 2 Kollektivarbeiten ind nicht zugelaen. 3 Die Materarbeit mu im Bereich eine für den angetrebten Matertitel pezifichen Forchungthema gechrieben werden. In beonderen Fällen entcheidet die oder der Examendelegierte. 4 Die Referentin oder der Referent kann unter Berückichtigung von Art. 1 Ab. 2 Richtlinien hinichtlich Thema und Bearbeitung der Materarbeit erlaen. 5 Auf Anfrage de Studierenden oder der Dozentin bzw. de Dozenten kann die Arbeit von einer zweiten Expertin oder einem zweiten Experten bewertet werden. In dieem Fall it die Endnote da auf die nächthöhere viertel Note gerundete arithmetiche Mittel der beiden Noten. 6 Referentinnen oder Referenten von Materarbeiten können ein: a) alle Dozentinnen und Dozenten, die den Profeorinnen- oder Profeorentitel tragen; b) alle Privatdozentinnen und Privatdozenten. 7 Die Fakultät kann auf Antrag auch anderen Dozentinnen oder Dozenten entweder für einen Einzelfall oder generell da Rechtübertragen, erte oder zweite Referentinnen oder Referenten von Materarbeiten zuein. 8 Die Referentinnen oder Referenten gebender oder dem Examendelegierten innerhalb der vom Dekanat fetgelegten Frit ihre Noten für die Materarbeit bekannt. 9 Im Fall von ungenügenden Noten, im Konfliktfall oder im Zweifel betreffend die Bewertung der Arbeit kann die oder der Examendelegierte ein Zweitgutachten verlangen. 10 Die ECTS-Kreditpunkte für die Materarbeit werden nur gutgechrieben, wenn diee mindeten mit der Note 4,0 bewertet worden it. Im Fall eine Kolloquium wird die entprechende Note in die Endnote der Materarbeit miteinberechnet. 11 Die Materarbeit mu vor Ablauf der Frit der maximalen Studiendauer abgeliefert worden ein Die Bearbeitungdauer für die Materarbeit oll dem Äquivalent von Wochen Vollzeit entprechen. Quelle: Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg, S. 2f; erhältlich unter Zugriff am Nach der Fertigtellung ind drei augedruckte Exemplare der Materarbeit in geleimter, d.h. gebundener Form (keine Spiralbindung!) auf dem Dekanat abzugeben. Für Materarbeiten it eine Korrekturfrit von 3 Monaten vorgeehen. Diee it in Bezug auf Abgabefriten (z.b. zur Teilnahme an der Promotionfeier) zu berückichtigen. 5.5 Arbeiten von Studenten der mathematich-naturwienchaftlichen Fakultät (Informatik) Für Studenten de Studiengange Bachelor of Science in Informatik (BSc) und Mater of Science in Computer Science (MSc) der mathematich-naturwienchaftlichen Fakultät, die am Lehrtuhl IS eine Arbeit chreiben, gilt ein eigene Reglement. Die verchiedenen Reglemente und Betimmungen finden ich ind auf der Webite Die Vorgaben bezüglich Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten richten ich nach dem Reglement vom 22. März 2004, revidierte Verion vom 25. Mai 2009, für die Erlangung der Bachelor of Science in Informatik und der Mater of Science in Computer Science (iehe Webite 11 Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 über die Organiation de Studium und der Examina an der Wirtchaft- und Sozialwienchaftlichen Fakultät der Univerität Freiburg; erhältlich unter Zugriff am Gemä Reglement ( ) vom 18. Februar 2009 für den Erwerb der Mater of Art, Art. Ab. 7 d) mu die Materarbeit bi zum Ende de achten Semeter nach Beginn de Matertudium zumindet abgegeben werden information ato ytem 14

15 5.6 Zuammenfaender Überblick bezüglich reglementaricher Fragen Tabelle 12: Adminitrative Hinweie für wienchaftliche Arbeiten Reglementariche Frage Seminararbeit Bachelorarbeit Materarbeit SES Informatik SES Informatik SES Informatik Welche Studiengänge ind zugelaen? BA in IS 1 BA in M 2 BA in ESc 3 BSc 4 BA in IS 1 BA in M 2 BA in ESc 3 BSc 4 MA in IM 5 MA in M 6 MA in ESc 7 MSc 8 Gibt e Einchränkungen beim Thema der Arbeit? Im Zuammenhang mit Semeterkur im 1./2. Jahr Im Zuammenhang mit einem beuchten Kur Im Zuammenhang mit einem beuchten Kur Gibt e Einchränkungen bei der Wahl de Referenten? Alle Dozenten de 1./2. Studienjahre Dozenten de Semeterkure Dozenten de Semeterkure It ein Zweitreferent erforderlich? (nur auf Wunch de Kandidaten) (nur auf Wunch de Kandidaten) It ein Zweitreferent au einem anderen Fach möglich? Ja (Antrag an Examendelegierte) Ja (Antrag an Examendelegierte) Sind Kollektivarbeiten zuläig? Wann it die Arbeit zu ertellen? Vor den Prüfungen de 3. Jahre, bi zum Ende de 8. Semeter Bi zum Ende de 12. Semeter nach Beginn de Studium Bi zum Ende de 8. Semeter nach Beginn de Matertudium Wie lange geht die Korrektur (Korrekturfrit)? 30 Tage (nach Abgabe) 3 Monate (nach Abgabe) 3 Monate (nach Abgabe) Welche Abgabefriten gilt e einzuhalten? 4 Wochen vor Anmeldung zu Prüfungen de 3. Jahre z.b. für Promotionfeier: iehe Anhänge Dekanat z.b. für Promotionfeier: iehe Anhänge Dekanat Wie viele Exemplare der Arbeit müen in welcher Form wem / wo abgeben werden? 1 Stück dem Profeor / Betreuer 1 Stück dem Profeor / Betreuer 2 Stück in gebundener Form im Dekanat 2 Stück in gebundener Form dem Profeor 3 Stück in gebundener Form im Dekanat 3 Stück in gebundener Form dem Profeor 1 BA in IS = Bachelor of Art in Information Sytem (Bachelor of Art in Wirtchaftinformatik) 2 BA in M = Bachelor of Art in Management (Bachelor of Art in Betriebwirtchaftlehre) 3 BA in ESc = Bachelor of Art in Economic and Social Science (Bachelor of Art in Wirtchaft- und Sozialwienchaften) 4 BSc = Bachelor of Science in Informatic (Bachelor of Science in Informatik) 5 MA in IM = Mater of Art in Information Management (Mater of Art in Wirtchaftinformatik) 6 MA in M = Mater of Art in Management (Mater of Art in Betriebwirtchaftlehre) 7 MA in ESc = Mater of Art in Economic and Social Science (Bachelor of Art in Wirtchaft- und Sozialwienchaften) 8 MSc = Mater of Science in Computer Science (Mater of Science in Informatik) information ato ytem 15

16 6. Quellenangaben und Literaturverzeichni Die in einer Arbeit verwendeten Quellen (Literatur) ollten folgendermaen zitiert werden: Autor, Publikationjahr und evtl. Seitenangabe in eckigen Klammern. DREI BEISPIELE: Eine Aktivität it eine betriebliche Tätigkeit mit einem definierten Ergebni. Sie wird von Menchen und/oder Machinen durchgeführt [Öterle 1993, S. 13]. In Anlehnung an [Herbt & Knolmayer 1994] machen Gechäftregeln Auagen über die Art und Weie der Gechäftabwicklung. Ähnliche Definitionen finden ich in [Bauer et al. 1994, S. 101]. Nachtehend einige Beipiele, wie die im Text erwähnten Quellen im Literaturverzeichni aufzuführen ind. DIE ZITIERTE QUELLE IST EIN BUCH: [Booch 1994] Booch, Grady: Object-Oriented Analyi and Deign with Application, 2 nd edition, Benjamin/Cumming, Redwood City CA, [Scheer 1994] Scheer, Augut: Wirtchaftinformatik Referenzmodelle für indutrielle Gechäftprozee, 5. Auflage, Springer, Berlin, EIN BEITRAG AUS EINEM BUCH: [Huckvale/Ould 1993] Huckvale, Tim; Ould, Martyn: Proce Modelling Why, What and How. In: Spurr, Kathy et al. (Ed.): Software Aitance for Buine Proce Re-Engineering. John Wiley & Son, New York, 1993, pp [Keller 1995] Keller, Gerhard: Eine einheitliche betriebwirtchaftliche Grundlage für da Buine Reengineering. In: Brenner, Walter; Keller, Gerhard (Hrg.): Buine Reengineering mit Standardoftware. Campu Verlag, Frankfurt 1995, S EIN BEITRAG AUS EINER ZEITSCHRIFT: [Bunger/Heß 1995] Bungert, Winfried; Heß, Helge: Objektorientierte Gechäftprozeßmodellierung. IM Information Management, Jg. 10, Heft 1 (Februar 1995), S [Watel et al. 1994] Watel, David; White, Phil; Kawalek, Peter: A methodology for buine proce re-deign experience and iue. Journal of Strategic Information Sytem, Vol. 3, No. 1 (1994), pp information ato ytem 16

17 EIN BEITRAG AUS EINEM KONFERENZBAND DER IN EINEM VERLAG ERSCHIENEN IST: [Herbt 1995] Herbt, Holger: A Meta-Model for Specifying Buine Rule in Sytem Analyi. In: Iivari, J.; Lyytinen, K.; Roi, M. (Ed.): Advanced Information Sytem Engineering; Proceeding, 7th International Conference, CAiSE 95, Jyväkylä, June Springer-Verlag, LNCS 932, Berlin 1995, pp [Kueng 1995] Kueng, Peter: Ein Vorgehenmodell zur Einführung von Workflow-Sytemen. In: Schweiggert, Franz; Stickel, Eberhard (Hrg.): Informationtechnik und Organiation Planung, Wirtchaftlichkeit und Qualität; Proceeding, Ulm, 28./29. September Berichte de German Chapter of the ACM, Band 47, Teubner-Verlag, Stuttgart 1995, S EIN BEITRAG AUS EINEM KONFERENZBEITRAG DER NICHT IN EINEM VERLAG ERSCHIENEN IST: [Kohl 1994] Kohl, Claudia: Die Anwendbarkeit von OO-Konzepten in der Unternehmenmodellierung. In: Proceeding de EMISA/MobIS-Fachgruppentreffen, Univerität Münter, 13./14. Okt. 1994, S [Yu/Mylopoulo 1994] Yu, Eric; Mylopoulo, John: Uing Goal, Rule, and Method To Support Reaoning in Buine Proce Reengineering. In: Proceeding of the 27th Hawaii International Conference on Sytem Science, HICSS 94, Vol. IV, pp EIN BEITRAG AUS DEM WORLD WIDE WEB [Snowdon 1997] Snowdon, R.A.: Overview of Proce Modelling. available: acceed 13th March [WfMC 1996] WfMC: Workflow Management Coalition Terminology & Gloary, verion 2, June available: zugegriffen am 26. Oktober information ato ytem 17

18 Anhang 1: Verionierung de Dokument Verion Datum Kommentare Autor Hinweie für Lizentiat- und Diplomarbeiten Dr. Peter Küng Anpaung an Bachelor und Materarbeiten Anpaungen an gemeiname Bewertungchema de Departement für Informatik für folgende Abchlüe und Fachrichtungen: - Informatik - Wirtchaftinformatik - Diplomarbeiten de Potgraduate Lehrgang Ergänzung der Bewertungkriterien für Prototypen und zur Präentation der Arbeiten Ergänzung der Hinweie für Seminararbeiten Ergänzung von Literaturhinweien zum wienchaftlichen Arbeiten und zur Tooluntertützung Dr. Dona Mommen Daniel Wimer Anpaung Notenkala auf 0.25 Schritte Dr. Dona Mommen Volltändig aktualiierte und überarbeitete Verion Berückichtigung der neuen, aktuellen Reglemente Aktualiierung der ECTS/Bearbeitungzeiten Divere Ergänzungen in den Abchnitten wienchaftliche Arbeiten, Linkverzeichni und Literatur Dariu Zumtein Zahlreiche Aktualiierungen und Korrekturen Berückichtigung der neuen, aktuellen Reglemente vom 18. Februar 2009 ( , , ) (Teil-)Überetzung de Dokumente auf Englich Dariu Zumtein Anhang 2: Feedback Helfen Sie un bitte, dieen Leitfaden zu verbeern und chreiben Sie Ihre Meinung Fehler nützliche Link wichtige, zuätzliche Informationen Unklarheiten oder Fragen an Dariu Zumtein Herzlichen Dank! information ato ytem 18

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Hinweise für Bachelor-, Master- und Seminararbeiten

Hinweise für Bachelor-, Master- und Seminararbeiten Hinweise für Bachelor-, Master- und Seminararbeiten Lehrstuhl Prof. A. Meier, Gruppe Informationssysteme,, Rue Faucigny, CH- Fribourg E-Mail: andreas.meier@unifr.ch Dieses Dokument dient als Hilfsmittel

Mehr

Guidelines for Seminar, Bachelor and Master Theses

Guidelines for Seminar, Bachelor and Master Theses Guideline for Seminar, Bachelor and Mater Thee Chair of Prof. Dr. Andrea Meier, Information Sytem Reearch Group, Univerity of Fribourg, Department of Informatic, Bd. de Pérolle 90, 1700 Fribourg e-mail:

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfung- und Studienordnung für den Bachelortudiengang Elektrotechnik und Informationtechnik an der Technichen Univerität München Vom 8. Juli 2008 Aufgrund von Art. 13 Ab. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität Stuttgart Universitätsstr. 38 70569 Stuttgart Germany Phone +49 (0)711 68588

Mehr

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Überblick Rechtlicher Teil (nach Studienprüfungsordnung) Prof. Föller-spezifischer Teil Gestaltung

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Testen mit TTCN-3 in der Praxis

Testen mit TTCN-3 in der Praxis Teten mit TTCN-3 in der Praxi Dr. Andrej Pietchker Siemen AG, CT SE 1 Andrej.Pietchker@iemen.com Inhalt Tetautomatiierung Warum? Beipiel 1: Tet von UMTS (Übergang von TTCN-2 zu TTCN-3) Beipiel 2: Tet von

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie vom 15. Dezember 2014 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität Bern vom 7. Juni

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement Verwendung von Metriken in Tetplanung und -teuerung Zuverläigkeitorientierte Tetmanagement Benedikte Elbel Siemen AG, CT PP 2 Übericht Zuverläigkeit al zentrale Qualitätmetrik Zuverläigkeitorientierte

Mehr

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten Quelle: (2009) www.sportstudien.ch Lehrerbildung im Fachbereich

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung 12.7.2007 Felix Naumann Überblick 2 Organisatorisches Tipps zur Ausarbeitung Literatur Ihre Gliederungen 1 Organisatorisches 3 Heute letzter Termin

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe)

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe) PH-Nr. 1.5.3 Richtlinie zur Bachelorarbeit für Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe sowie Masterarbeit Sekundarstufe I (vom 30. November 2010) 2 Gestützt auf das Reglement über

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte Prof. Dr. Ute Gause Lehrstuhl für Reformation und Neuere Kirchengeschichte Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße 151, GA 8/149-151 44807 Bochum Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Wie schreibe ich eine

Wie schreibe ich eine Wie schreibe ich eine Abschlussarbeit? b Dr. Simon Kaluza Bundesanstalt für Arbeitsschutz t und darbeitsmedizin i Dortmund 1 Dr. Simon Kaluza 1996 Abitur 1996 2002 Studium der Sicherheitstechnik 1998 1999

Mehr

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118

Gehopste Zahlen. JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 Gehopte Zahlen JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 1 118 oder JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 2 118 Wie Fibonacci in die von Siemen kam JUN-02 Jürgen Barthel - CC CB 3 118 Der Referent Jürgen Barthel / geboren

Mehr