Arbeiten mit Unix-artigen Betriebsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeiten mit Unix-artigen Betriebsystemen"

Transkript

1 Arbeiten mit Unix-artigen Betriebsystemen Schlüsselkompetenzen für Information Engineering Alexander Holupirek Database and Information Systems Group Department of Computer & Information Science University of Konstanz Dezember 2007 Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

2 Übersicht Einbettung in den Gesamtablauf Generelle Übersicht Vorheriger Themenblock Präsentieren und Schreiben im naturwissenschaftlichen Umfeld mit L A TEX Aktueller Themenblock Arbeiten mit Unix-artigen Betriebsystemen Arbeiten auf entfernten Unix Maschinen Grundlegende Kommandos Folgende Themenblöcke Unterstützende Werkzeuge für Programmierer, Soft Skills Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

3 Übersicht Ablaufplan Unix Teil 1: Vom Vertrauten, zum Neuen Arbeiten von Eurer vertrauten Umgebung a aus a In Eurem Falle 95% Windows und 5% Mac Benutzer Verwendung der Secure Shell (ssh) Verschlüsseltes Kopieren von Dateien von Unix nach Hause Weiterleitung der grafischen Benutzeroberfläche nach Hause Erste Schritte unter Unix vi/vim, ein Unix Editor Der File System Hierarchy Standard. Wo ist was? Wie helfe ich mir selbst? Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

4 Übersicht Ablaufplan Unix Teil 2: Grundlegende Kommandos unter Unix Wie bediene ich ein Unix-artiges System? Allgemeines zu Kommandos Der Command Line Interpreter (die Shell) Anzeigen von Dateiinhalten Arbeiten mit Verzeichnissen Manipulation von Dateien Abfragen von allgemeiner Systeminformation Ressourcenverbrauch Suchen und Finden Archivierung und Komprimierung Kleine Helfer Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

5 Motivation I m feeling so depressed. Why do you do that to me? Ich bin glücklich mit meinem Betriebssystem. Warum das Ganze? Ihr werdet mit Unix in Berührung kommen (am FB, in der Arbeit, bei Eurem ISP, bei Eurem Webspace Provider... ) Unix drives the Internet. Unix ist das Serverbetriebssystem Unix ist Unterbau für moderne kommerzielle Betriebssysteme Quelltext zahlreicher Unix-artiger Betriebssysteme ist frei verfügbar Am Quelltext kann experimentiert werden a Unix kann man studieren (Fachliteratur/Quelltext) Von Unix kann man lernen a Linux Kernel, FreeBSD, NetBSD, OpenBSD... Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

6 Motivation I m still feeling depressed. Alles umständlich und altbacken, dass ist doch nicht state-of-the-art. Unterschied Server/Desktop System Desktop, GUI und der Endanwender lag nie im dediziertem Fokus Ursprgl. ein Expertensystem, d.h. eingeschränkter, spezialisierter Benutzerkreis Simplicity als Leitprinzip a a Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

7 I m not convinced. Motivation Die Lösung selbst einfachster Aufgaben erscheint anfangs überaus kompliziert, erweist sich aber nach anfänglich hoher Lernkurve auch als tauglich für sehr viel komplexere Aufgaben. Beispiel Erstellen eines einfachen Dateiarchivs: $ tar cvzf /tmp/archive.tar.gz. Komplettes Backup mit Erhaltung aller Zugriffsrechte: $ cd /SRC; tar cf -. (cd /DST; tar xpf - ) Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

8 Arbeiten von (Eurer) vertrauten Umgebung aus Remote Access zu Unix Systemen OpenSSH, a free version of the SSH connectivity tools 1 Seit OpenSSH ist SSH Standard auf Unix Systemen Client-Server Prinzip. Ermöglicht eine kryptographisch gesicherte Kommunikation über unsichere Netze SSH bezeichnet sowohl ein kryptographisches Protokoll als auch dessen konkrete Implementierung Bietet ein hohes Sicherheitsniveau zuverlässige gegenseitige Authentifizierung der Partner Integrität und Vertraulichkeit der ausgetauschten Daten 1 Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

9 Secure SHell Arbeiten von (Eurer) vertrauten Umgebung aus Remote Access zu Unix Systemen Fernzugang zu den Maschinen am Fachbereich SSH-Server läuft auf allen Maschinen am Fachbereich Ein SSH-Client wird auf Windows Maschinen benötigt Mac OS benutzt OpenSSH in der Standardinstallation Textueller Zugang Kopieren von Daten Weiterleitung der grafischen Ausgabe Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

10 Arbeiten von (Eurer) vertrauten Umgebung aus Verwendung der Secure Shell Konkreter Einsatz von SSH (Praktischer Teil) Ï PuTTY, ein SSH-Client für Windows Beispielsession mit Konfiguration des Clients: PuTTY, ssh-agent, Keygeneration Ï Verschlüsselte Übertragung von Dateien Sicherung unsicherer Kanäle/Protokolle durch Tunneling. Verwendung von FileZilla (http://filezilla.sourceforge.net/). Ï Weiterleitung der grafischen Benutzeroberfläche X11 Tunneling. Verwendung, Installation und Konfiguration von XMing (http://sourceforge.net/projects/xming). Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

11 vi/vim, ein Unix Editor Ein Standardeditor unter Unix vi/vim, ein vielseitiger und omnipräsenter Editor Ein wesentlicher Vorteil des vi Editors ist seine hohe Verfügbarkeit. In seiner traditionellen Variante ist er nahezu auf jeder Unix Variante standardmässig installiert. Er lässt sich auf der Konsole ohne Einschränkungen bedienen, wodurch er sich für die gelegentliche Serveradministration auf entfernten Rechner genauso eignet, wie für das Verfassen von Textdokumenten oder Quelltext (dann besser in der moderneren Variante, als vim (VI improved)). Der Umgang ist am Anfang sehr ungewohnt, aber innerhalb von 30 Minuten ist das grundlegende Konzept erlernt und verstanden, so dass bereits komplexere Aufgaben erledigt werden können. a a Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

12 vi/vim, ein Unix Editor Die grundlegende Bedienung des Editors Ï Aufgabe: Vim Tutorial Loggt Euch auf einem der Rechner am FB ein (per ssh oder geht in den CIP Pool). Startet das Programm vimtutor in der Shell. Nehmt Euch dafür ca Minuten Zeit und lernt den grundlegenden Umgang mit dem Editor. Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

13 Der File System Hierarchy Standard Ï Demo: Filesystem Wo liegt was (am Fachbereich)? bin Essential command binaries etc Host-specific system configuration media Mount point for removeable media mnt Mount point for mounting a filesystem temporarily sbin Essential system binaries tmp Temporary files usr Secondary hierarchy var Variable data net/www/homes User webspace home/student Student home directories Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

14 Grundlegende Kommandos Kommandos und deren Auswertung Allgemeines zu Kommandos Begriffsklärung Kommando Unter einem Kommando verstehen wir (in diesem Kapitel) eine Anweisung/einen Befehl, den der Benutzer (manuell oder durch die Verwendung eines Skripts) über die Kommandozeile/den Command Line Interpreter (CLI)/die Shell an das System gibt. Kommandozeile/Command Line Interpreter/Shell Die Shell ist selbst ein Programm, das zunächst gestartet werden muss. Es gibt eine Reihe von Shell Implementierungen (z.b.): sh(1), public domain Bourne shell ksh(1), public domain Korn shell bash, die GNU Bourne-again shell Ein command interpreter kann die Befehle interaktiv (vom Benutzer) oder durch ein Skript empfangen. Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

15 Verwendung der Shell Grundlegende Kommandos Der Command Line Interpreter (die Shell) Built-in commands. Die Shells verfügen über einige interne Kommandos (oft z.b. cd, fg, bg, jobs... ). $ jobs [1] + Running xpdf unix_intro.pdf Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

16 Verwendung der Shell Grundlegende Kommandos Der Command Line Interpreter (die Shell) Shellprogrammierung. Die Shells verfügen über Kontrollkonstrukte, die es ermöglichen in der jeweiligen Shellsyntax Skripte zu programmieren. $ for i in 1 2 a; do echo $i; done; 1 2 a Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

17 Verwendung der Shell Grundlegende Kommandos Der Command Line Interpreter (die Shell) Starten von externen Applikationen. Wird der Name einer ausführbaren Datei als Kommando übergeben, so wird das referenzierte Programm gesucht und ggf. gestartet. $ firefox Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

18 Kurzzusammenfassung Grundlegende Kommandos Der Command Line Interpreter (die Shell) Umgebung Wir befinden uns auf der Konsole oder in einem Terminalfenster (xterm, konsole,... ) und arbeiten auf dem command interpreter, der Shell. Aufbau kommando [-optionen] argumente Kommandos shell-interner Befehl oder wird von Platte nachgeladen Optionen beginnen ggf. mit einem - Argumente sind u.u. optional Eingabe von der Tastatur oder durch ein Skript Ausgabe auf dem Bildschirm (kann umgeleitet werden) Rückgabewert: Status code (return Wert, der zuletzt ausgeführten Applikation) kann mit echo $? ausgegeben werden. Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

19 Grundlegende Kommandos Wie helfe ich mir selbst? Verwendung der Manual Pages Optimalerweise sollten alle verfügbaren Kommandos und deren Bedienung über sogenannte Manual Pages dokumentiert sein. Manual pages können direkt auf der Shell gelesen werden: $ man [section] <kommandoname>. Die Manual Pages sind in unterschiedliche Sektionen eingeteilt. Jede Sektion hat eine einleitende man page namens intro $ man [sectionnumber] intro Sektion 1 beinhaltet die general commands Hypertext Manual Pages für diverse Unix Varianten Beispiel: Der Befehl ls listet alle Einträge in einem Verzeichnis auf Um sich über die genaue Funktionalität des Befehls zu informieren erfolgt der Aufruf der Manual Page durch die Eingabe von: man 1 cat Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

20 Anzeigen von Dateien Grundlegende Kommandos Kommandos zum Anzeigen von Dateiinhalten cat(1) - concatenate and print files head(1) - display first few lines of files tail(1) - display the last part of a file less(1) - view files more(1) - view files od(1) - octal, decimal, hex, ascii dump hexdump(1) - octal, decimal, hex, ascii dump Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

21 Grundlegende Kommandos Arbeiten mit Verzeichnissen Kommandos zum Arbeiten mit Verzeichnissen pwd(1) - return working directory name cd(1) - change working directory ls(1) - list directory contents mkdir(1) - make directories rmdir(1) - remove directories Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

22 Grundlegende Kommandos Kommandos zur Manipulation von Dateien Manipulation von Dateien (Permissions) rm(1) - remove directory entries cp(1) - copy files mv(1) - move files touch(1) - change file access and modification times ln(1) - make hard and symbolic links to files chmod(1) - change file modes 2 chown(1) - change file owner and group chgrp(1) - change group umask(1) - set file creation mode mask 2 Abschnitt 3.5 Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

23 Systeminformation Grundlegende Kommandos Kommandos zum Abfragen von allgemeiner Systeminformation uptime(1) - show how long system has been running dmesg(1) - display the system message buffer hostname(1) - set or print name of current host system domainname(1) - set or print YP domain of current host system uname(1) - print operating system name arch(1) - print architecture type last(1) - indicate last logins of users, ttys, and hosts Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

24 Basisinformationen Grundlegende Kommandos Kommandos zum Abfragen von allgemeiner Systeminformation who(1) - display who is logged in whoami(1) - display effective user ID id(1) - return user identity groups(1) - show group memberships tty(1) - return user s terminal name Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

25 Ressourcenverbrauch Grundlegende Kommandos Kommandos zum Ressourcenverbrauch top(1) - display and update information about the top CPU processes ps(1) - process status kill(1) - terminate or signal a process du(1) - display disk usage statistics df(1) - display free disk space iostat(1) - report I/O statistics vmstat(1) - report statistics about kernel activities Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

26 Suchen und finden Grundlegende Kommandos Suchen und Finden locate(1) - find filenames quickly which(1) - locate a program file (or files) in the path find(1) - walk a file hierarchy grep(1) - file pattern searcher file(1) - determine file type Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

27 Grundlegende Kommandos Archivierung und Komprimierung Archivierung und Komprimierung tar(1) - tape archiver zip(1) - package and compress (archive) files gzip(1) - compress and expand data (deflate mode) bzip2(1) - a block-sorting file compressor Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

28 Kleine Helfer Grundlegende Kommandos Kleine Helfer echo(1) - write arguments to the standard output printf(1) - formatted output wc(1) - word, line, and byte or character count cut(1) - select portions of each line of a file sort(1) - sort or merge text files uniq(1) - report or filter out repeated lines in a file bc(1) - arbitrary-precision arithmetic language and calculator xargs(1) - construct argument list(s) and execute utility Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

29 Verpflichtende Aufgabe Aufgabe: Persönliche Webseite auf dem FB Webserver Ï Verpflichtende Aufgabe: Aufsetzen einer rudimentären Webseite Erstellt eine oder mehrere Webseiten auf Eurem persönlichen Webspace am Fachbereich. Umfang und Inhalt bleibt Euch überlassen. Nach Fertigstellung bitte eine Nachricht an Ein gutes HTML-Tutorial für die Erstellung von Webseiten steht Euch mit selfhtml (http://de.selfhtml.org/) zur Verfügung. Euer Webspace liegt auf /net/www/homes/<username> Und ist unter zugänglich Alexander Holupirek (U KN) Unix Intro Dezember / 34

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Schlüsselkompetenzen 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Kursablauf 20.10. Einführungsveranstaltung 27.10. Installation

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de Mark Fink at VHS Augsburg 2014 mark@mark-fink.de Mark Fink Testautomation & PerformanceEngineering Finance, Telco, Logistic Mark Fink Webmaster for Media-Site Open-Source @ Github Robotics Mein aktuelles

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Anwendungen. Tom Vogt.

Anwendungen. Tom Vogt. <tom@lemuria.org> Security Enhanced Linux Einführung Architektur Anwendungen Tom Vogt Der Autor beschäftigt sich seit ca. 10 Jahren mit Linux. hat an verschiedensten Free Software Projekten mitgearbeitet,

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Grundlagen der Videotechnik Python Video/Image Einführung. Zunaechst: Gängige Linux Konsolen Befehle:

Grundlagen der Videotechnik Python Video/Image Einführung. Zunaechst: Gängige Linux Konsolen Befehle: Grundlagen der Videotechnik Python Video/Image Einführung Zunaechst: Gängige Linux Konsolen Befehle: Befehl : Erklaerung man Befehl : manual pages (Erklaerung) fuer Befehl. Beispiel: man cd cd : change

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

bacula The Network Backup Solution

bacula The Network Backup Solution bacula The Network Backup Solution Betriebssysteme Client Server Linux X X FreeBSD X X OpenBSD X NetBSD X X Mac OS X X Windows X manchmal IRIX X Konzept Director Datenbank File Daemon Meta- Daten Storage

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Tools Kalenderwoche 43 Tools für die Softwareentwicklung Shell auf bash einstellen Tools in.bashrc eintragen mit Staroffice mit L A TEX Eclipse UML Modellierung Versionsverwaltung mit CVS CVS und Eclipse

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

1. Administrativer Zugriff von außen mit PuTTY und Xming. Autor: Uwe Labs Stand: 25.11.2008

1. Administrativer Zugriff von außen mit PuTTY und Xming. Autor: Uwe Labs Stand: 25.11.2008 . Administrativer Zugriff von außen mit PuTTY und Xming Autor: Uwe Labs Stand: 25..2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen mit PuTTY und Xming..... Überblick....2.SSH-Zugriff mit PuTTY....3.Xming

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

SSH und VNC unter Raspbian

SSH und VNC unter Raspbian SSH und VNC unter Raspbian Michael Kofler Oktober 2015 SSH und VNC unter Raspbian 1 SSH und VNC SSH SSH mit Schlüssel VNC VNC-Server automatisch starten VNC mit SSH SSH und VNC unter Raspbian 2 SSH SSH

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Erste Schritte auf den Hochleistungsrechnern am ZIH

Erste Schritte auf den Hochleistungsrechnern am ZIH Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Erste Schritte auf den Hochleistungsrechnern am ZIH Zellescher Weg 12 HRSK 151 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) Einführung

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi R e m o t e A c c e s s Präsentation im Seminar Internet-Technologie im Sommersemester 2008 von Cyrus Massoumi I n h a l t Was versteht man unter Remote Access Unsichere Remotezugriffe TELNET Remote Shell

Mehr

OSS bei der ecom einige Gedanken zu OSS

OSS bei der ecom einige Gedanken zu OSS Der Arbeitskreis Systemmanager im Rahmen der GTUG OSS bei der ecom einige Gedanken zu OSS Winfried Vießmann w.viessmann@ecomlogistik.de ecom Logistik GmbH & 1 Co. KG Agenda Warum noch ein Betriebssystem

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN @ LuXeria VPN für die LuXeria Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN Virtual Private Network VPN: Tunnel zwischen zwei Rechnern Sichere Kommunikation Aufsatz

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen by Guido Socher (homepage) About the author: Guido mag Linux nicht nur, weil es interessant ist,

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters Sven Wehner Angela Cho Programm Hintergrund bwunicluster & Zugang Dateiensystem Skripte starten, Jobs ausführen, Logging Shell-Skript Hilfreiche Shortcuts

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Dieses HowTo beschreibt die Installation und Inbetriebnahme von VirtualBox 1 und phpvirtualbox 2 auf einem Eisfair-1 Server mit Kernel 3.2.54

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Z- module telematic I. Software Overview. 2014 Johannes Schütt

Z- module telematic I. Software Overview. 2014 Johannes Schütt Software Overview Inhalt: JackOSX QjackCtl.app Terminal Jacktrip LifeSize-Softphone Google-Chat JackOSX: JackOSX ->??? JackPilot = AudioServer! JackOSX: (inter-application audio bridge) Wollen mehrere

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr