Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15"

Transkript

1 Starkes Stdim. Prima Zknft. Atomotive Systems Engineering Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn

2 Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle Heilbronn... Seite 03 Die Fakltät für Mechanik nd Elektronik... Seite 04 Stdiengang Atomotive Systems Engineering... Seite 05 So komme ich an alle wichtigen Informationen...Seite 06 Der aktelle Stndenplan...Seite 08 Angebote für einen erfolgreichen Einstieg...Seite 08 Alles zm Thema Prüfngen... Seite 09 Meine Ansprechpartner im Stdiengang... Seite 10 Stdim Generale...Seite 11

3 Willkommen an der Hochschle Heilbronn! Ich begrüße Sie herzlich z einem nserer Ingenierstdiengänge an der Fakltät für Mechanik nd Elektronik. Ganz nabhängig von konjnktrellen Befindlichkeiten ist der Berfsstand des Ingeniers in Wirtschaft nd Gesellschaft hete mehr denn je gefragt nd geschätzt. Ach nach dem strktrellen Umbrch im Zge der Bologna-Reform hat sich daran nichts geändert. Der Abschlss eines Bachelors of Engineering daraf legen wir großen Wert besitzt eine ebenso hohe Asbildngsqalität wie zvor der klassische Abschlss Diplomingenier, der als Markenzeichen weithin anerkannt ist. Unsere Hochschle ist eingebettet in den drch eine Vielzahl innovativer nd erfolgreicher Indstrienternehmen geprägten Wirtschaftsram Heilbronn- Franken, der einen großen Bedarf an qalifizierten, flexiblen nd polykompetenten Absolventen hat, m für die Herasforderngen der näheren Zknft gerüstet z sein. Jenseits der Asbildng nd erwachsend as der gesellschaftlichen Entwicklng hin z einer Technik als materiell angeeignete Natr, kommt dem Ingenier als Experten ein sehr hohes Maß an Verantwortng z. Der Ingenier kann drch sein Tn nd Lassen af die Art nd Weise der Entwicklngen im Rahmen seiner Möglichkeiten Einflss nehmen. Zm reinen Wissen mss das Verständnis bzw. die Erkenntnis kommen; nr diese kann zsätzlich die Konseqenzen der Handlngen angemessen einer Reflexion zgänglich machen. Verantwortngsbewsstsein kann nicht nterrichtet, wohl aber gefördert werden. Wir Professoren möchten Sie neben der Asbildng ach hierfür sensibilisieren nd nterstützen. Die Hochschle als Alma Mater sollte daher über die rein berfsqalifizierende Asbildng hinas ach eine Stätte der Bildng sein, die gemäß dem hmboldtschen Gedanken eine societas magistrorm et scholarim, d.h. eine Gemeinschaft der Lehrenden nd Lernenden, bildet. ``Dekan Prof. Dr.-Ing. Oliver Lenzen 3 In Zeiten stark znehmender Technisierng bestehen diese Herasforderngen allerdings nicht asschließlich in der Bewältigng rein technischer Afgabenstellngen. Die Technik hat ihre Rolle als Bereitstellng von Mitteln für Zwecke (C.F. v. Weizsäcker) längst überlebt. Technik dringt hete in nahez alle Bereiche des menschlichen Lebens nd damit der Gesellschaft vor nd kann drchas als Formierngsprinzip nd Ermöglichngsgrnd (G. Böhme, 2008) menschlicher Verhaltensweisen nd ach menschlicher Verhältnisse verstanden werden. Eine damit einhergehende Steigerng der Komplexität erfordert wiederm eine steigende Anzahl entsprechend asgebildeter Experten. All dies ist nicht ne. Vor ca Jahren schrieb der griechische Philosoph Platon in seinem Dialog Ethydemos:.. einer solchen Erkenntnis also bedürfen wir,.., in welcher das Hervorbringen nd das Gebrachenwissen des Hervorgebrachten beides zsammenfällt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, ach im Namen meiner Kollegen, ein interessantes, erfolgreiches Stdim bei welchem neben aller Anstrengng ach die Frede an der Sache nd die oben erwähnte Gemeinschaft nicht z krz kommt. Wir werden Sie nach Kräften dabei nterstützen.

4 Stdieren an der Fakltät Mechanik nd Elektronik 4 Strktr nd Organisation der Fakltät für Mechanik nd Elektronik Atomotive Systems Engineering (ASE) Elektronik nd Informationstechnik (EL) Maschinenba (MB) Mechatronik nd Mikrosystemtechnik (MM) Robotik nd Atomation (RA) Prodekan Prodekan Prodekan Stdiendekan Prodekan Prof. Dr.-Ing. Zöllner Prof. Dr.-Ing. Wittenberg Prof. Dr.-Ing. Elmendorf Prof. Dr.-Ing. Ott Prof. Dr.-Ing. Wittenberg Prüfngsasschssvors. Prüfngsasschssvors. Prüfngsasschssvors. Prüfngsasschssvors. Prüfngsasschssvors. Prof. Dr.-Ing. Leimbach Prof. Dr.-Ing. Alles Prof. Dr.-Ing. Harke Prof. Dr. Scholle Prof. Dr.-Ing. Alles Leiter Praktikantenamt Leiter Praktikantenamt Leiter Praktikantenamt Leiter Praktikantenamt Leiter Praktikantenamt Prof. Dr. Stahl Prof. Dr.-Ing. Schmitz Prof. Dr.-Ing. Birkert Prof. Dr.-Ing. Wehl Prof. Dipl.-Ing. Hoch Die fünf Stdiengänge der Fakltät für Mechanik nd Elektronik bieten einerseits fachliche Tiefe mit einem individellem Profil nd sind doch eng abgestimmt as einem Gss gestaltet. Für die Leitng der Fakltät für Mechanik nd Elektronik verantwortlich sind Dekan Prof. Dr.-Ing. Lenzen nd fünf Stdiendekane/Prodekane. Das Grndstdim beinhaltet zwei Semester, die in allen Stdiengängen weitgehend gleich assehen. Hier erwerben Sie das Basiswissen, das ein moderner Ingenier benötigt. Dem Grndstdim schließen sich die ersten zwei Semester des Haptstdims jetzt mit den spezifischen Fachgrndlagen des jeweiligen Stdiengangs an. Einen enormen Schb an praktischer Erfahrng bringt Ihnen das sechs Monate daernde praktische fünfte Stdiensemester, das Sie in einem Indstriebetrieb absolvieren. In den letzten zwei Semestern entscheiden Sie sich für die Vertiefngsfächer Ihres Stdiengangs, die Ihren Neigngen entsprechen. Oder arbeiten Sie lieber interdisziplinär? Dann wählen Sie einfach eine begrenzte Zahl von Fächern as den Nachbarstdiengängen! Zallerletzt kommt die Abschlssarbeit, die Sie in einem Labor der Hochschle oder in der Indstrie anfertigen. Dann entlassen wir Sie mit den besten Vorassetzngen für Ihre berfliche Karriere!

5 Stdiengang Atomotive Systems Engineering Wir haben Ziele. Wir wollen Ingeniere asbilden, die systemtechnische Zsammenhänge beherrschen, interdisziplinär denken nd handeln, den Blick für das Wesentliche haben, im Team perfekt zsammenwirken, in der Atomobilindstrie an Systemschnittstellen optimale Arbeit leisten. Gemeinsam mit den anderen: Die Grndlagen Alles, was das Basiswissen asmacht, ist Thema der Vorlesngen in den ersten beiden Semestern. Die Grndlagenfächer, die im Schabild af der vorhergehenden Seite afgeführt sind, belegen Sie analog z Ihren Kommilitonen in den anderen Stdiengängen. Zsätzlich hören Sie eine zweisemestrige Einführng in die Kfz- Technik. Der zweite Schritt: Afbaen nd vertiefen. Im Haptstdim vom dritten bis zm siebten Semester geht s dann richtig ins Detail. Haptagenmerk liegt af den mathematischen Verfahren des Entwrfs nd der Simlation von Systemen, der Kfz-Elektronik nd der Regelngs- nd Informationstechnik im Kfz. Ein weiterer Schwerpnkt sind die Arbeitsabläfe in der Atomobilindstrie, z. B. im Projektmanagement, Systems Engineering, in Fragen der Sicherheit nd Zverlässigkeit nd anderen Prozessthemen. Sie bestimmen die Richtng. Wegen der Breite Ihres späteren Einsatzgebietes können Sie insbesondere im zweiten Abschnitt des Haptstdims Ihre Neigngen weiter vertiefen. Der Stdiengang bietet zwei Schwerpnkte an: Mechanische Systeme Ziel: Vertiefng der Konstrktionskenntnisse nd der Modellbildng in mechanischen Systemen drch Fächer wie: Kfz-Konstrktion Antriebsstrang Mehrkörpersimlation Elektronische Systeme Ziel: Vertiefng der Kenntnisse in Elektronik nd Informationstechnik im Kfz drch Fächer wie: Elektromagnetische Verträglichkeit Schaltngsentwicklng Verteilte Systeme Embedded Systems 5

6 So komme ich an alle wichtigen Informationen... über nd Internet 6 Mailverteiler für die Stdierenden von ASE Internet Sie werden von ns in den -Verteiler ase-std eingetragen. Alle Informationen der Hochschle, die Ihr Stdim betreffen, werden Ihnen asschließlich über die Hochschl- -Adresse zgestellt. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig, möglichst täglich, Ihre s abrfen. Wenn Sie bei der Accont-Registrierng eine -Weiterleitng af eine private -Adresse eingetragen haben, werden alle s an diese private Adresse weitergeleitet. Achten Sie nbedingt af die Angabe einer korrekten nd fnktionierenden -Adresse. Bei Bedarf können Sie diese jederzeit über die Bentzerverwaltng des Rechenzentrms ändern, nter Falls Sie keine Weiterleitng eingerichtet haben, können Sie die s z.b. über das Webmail abrfen, nter Wenn Sie wichtige stdimsbezogene Informationen über den Verteiler schicken wollen, wenden Sie sich bitte an einen Mitarbeiter des Stdiengangs. Wir werden die Nachricht gerne für Sie weiterleiten. Eine Übersicht über weitere -Listen ist nter der Listenhomepage verfügbar. Bitte melden Sie sich dort mit Ihrer Hochschl- -Adresse nd dem Passwort vom Hochschl-Accont an, wenn Sie sich in weitere Listen ein- bzw. as Listen astragen wollen. Alle Informationen über den Stdiengang finden Sie nter: Formlare, Anträge, Vorlagen etc.: > Stdent online > Formlare/Infos (LOGIN erforderlich) Praktikantenamt: > Im Stdim > Praktische Stdiensemester Skripte einzelner Vorlesngen können Sie im ILIAS abrfen: Zr Anmeldng bentzen Sie Ihren Hochschl-Accont. Das Prüfngsamt der Hochschle bietet Ihnen ein mfangreiches Informationssystem, af das Sie entweder über die Homepage: Portalseite ASE > Stdent online > Prüfngsverwaltng oder über folgende Adresse zgreifen können: https://linda.hs-heilbronn.de Allgemeine Informationen über die Hochschle nd das Stdentensekretariat stehen nter Mailverteiler für Jobs nd Praktika Sehr hilfreich ist der Mailverteiler t1-jobs. Wenn Sie hier eingetragen sind, bekommen Sie regelmäßig aktelle Informationen z Jobs nd Praktika per . Diese nd weitere Jobangebote werden ach vom Career Service der Hochschle af der Homepage veröffentlicht:

7 ... über Ashänge nd Sekretariat Ashang nd Schwarze Bretter Allgemeines: Glaskästen im G-Ba, UG, EG, OG Stndenpläne, Infos z Vorlesngen: Glaskästen im EG, D-Ba Jobbörse: Career Service der HHN, Homepage Fakltätssekretariat: Fra Waltrad Bayer Büro: E 113, Postfach 006 Telefon: Christa Bücking Büro: E 113, Postfach 108 Telefon: Stdentensekretariat: (Bewerbngen, Zlassngen, Einschreibngen) Marion Gifford, Büro: A 109a Telefon: Prüfngsamt: (Stdentische Angelegenheiten, Notenbearbeitng, Zegniserstellng) Nadine Wendel, Büro: A 111b Telefon: Stdiengangsverantwortlicher: Prof. Dr.-Ing. Zöllner Büro: G 110, Telefon: Sprechzeit: nach Vereinbarng Prüfngsasschss-Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Leimbach Büro: G 111, Telefon: Praktikantenamt Das Stdim an der Hochschle ist sehr praxisbezogen. Ziel der praktischen Asbildng ist indes nicht nr, dass Sie Teile des Stdims in der Indstrie absolvieren, sondern ach, dass sie an der Hochschle lernen, wie Ingeniere/innen dokmentieren, präsentieren nd referieren. 7 Leiter des Praktikantenamts: Prof. Dr. Volker Stahl Büro: G 112, Telefon: Sprechstnde: nach Vereinbarng Vorpraktikm 60 Präsenztage (für Absolventen Technischer Gymnasien ist kein Vorpraktikm nötig; Erlass ach nach einschlägiger Lehre) Das Vorpraktikm kann af begründeten Antrag nachgeholt werden. Praktisches Stdiensemester 5. Semester, 6 Monate, ingenierartige Tätigkeit Denken Sie daran: Bei Informationen haben Sie eine Holschld, d.h. ntzen Sie den Kontakt mit den Kommilitonen, die Sprechstnden etc. Ntzen Sie ach die Informationen af der Internetseite des Stdiengangs bevor Sie Fragen stellen!

8 Der aktelle Stndenplan 8 Sie finden den Stndenplan ASE1 Wintersemester 2014/15 beigelegt als separates Blatt. Bitte beachten Sie: Pläne können sich m den Vorlesngsbeginn herm jederzeit noch ändern! Den jeweils aktellen Stand finden Sie af der Homepage nserer Hochschle. Angebote für einen erfolgreichen Einstieg Verschiedene Programme bieten die Möglichkeit einer individellen Unterstützng im Stdim. Eine krze Zsammenfassng der wichtigsten Angebote für Erstsemester: Afbakrse Die Krse werden von der Akademie für Innovative Bildng nd Management Heilbronn-Franken (aim) angeboten. Sie werden von der Dieter Schwarz Stiftng nterstützt nd sind daher für die Stdierenden kostenfrei. Z Beginn des Wintersemesters 2014/15 werden folgende Krse angeboten: Intensivkrs Mathematik 1 Afbakrs Mathematik 1 Die Anmeldng erfolgt über (Unsere Zielgrppen -> Stdierende -> Prüfngsvorbereitngskrse) EinstiegING Stdierende coachen Erstsemester Mit dem Programm EinstiegING möchte die Hochschle Heilbronn nd der Verband der Metall- nd Elektroindstrie SÜDWESTMETALL e. V. jnge Stdierende beim Einstieg in das Ingenierstdim nterstützen. Erfahrene Stdierende (Mentoren) treffen sich in regelmäßigen Abständen mit einer kleinen Grppe von Erstsemestern. Inhalte der Treffen sind die Einführng in den Stdienbetrieb, organisatorische Unterstützng, Projekt- nd Zeitmanagement, Hilfe bei Problemen nd Fragen, Individelle Betreng nd Beratng sowie Erfahrngsastasch. Detaillierte Informationen z diesen nd weiteren Angeboten finden Sie af der Homepage nter

9 Alles zm Thema Prüfngen Ablaf, Modlhandbch, SPO Aktelle Prüfngspläne nd Termine sowie die aktelle Stdien- nd Prüfngsordnng (SPO 2) finden Sie af nserer Homepage nter im Abschnitt Im Stdim. 9 Lehrveranstaltng Nr. Modl Bezeichnng Art Umfang SWS Prüfngsvorleistng Semester Prüfngsleistng Art Daer in Min. Hier der für Sie im ersten Semester wichtigste Asschnitt der Prüfngsordnng: 46 Bachelorstdiengang Atomotive System Engineering (ASE-B) 1 Grndlagen zm Stdienafba 1.1 Gesamtmfang Der Gesamtmfang der für den erfolgreichen Abschlss des Stdims erforderlichen Lehrveranstaltngen im Pflicht- nd Wahlpflichtbereich beträgt 148 Semesterwochenstnden nd 210 ECTS-Pnkte Gliederng Grndstdim des Stdims Die für den erfolgreichen Abschlss des Stdims erforderlichen Lehrveranstaltngen im Pflichtbereich nd die zgehörigen Fächer Prüfngs- nd Prüfngsvorleistngen ergeben sich insbesondere as den Tabellen 1 nd 3. Dabei sind die 2.1 Lehrveranstaltngen einzelnen Modlen zgeordnet, die mit ECTS-Pnkte versehen sind. Die Veranstaltngen des Grndstdims sind in der nachfolgenden Tabelle 1 wiedergegeben. 1.3 Unterrichtssprache Alle Veranstaltngen finden in detscher oder englischer Sprache statt ( 3 Abs. 5). Tabelle Tabelle 1: Grndstdim 1: Grndstdim Art Daer in Min G1 Mathematik G1.1 Mathematik 1 V/Ü G2 Physik G2.1 Physik 1 V/Ü G3 Informatik G3.1 Informatik 1-Grndlagen der Programmierng V/L G4 Elektrotechnik G4.1 Elektrotechnik 1 V/Ü G5 Mechanik G5.1 Technische Mechanik 1 V/Ü G5.3 Grndlagen Konstrktion V/Ü 2 SK G5.4 Konstrktion 1 V/Ü 2 SK G6 Kraftfahrzegtechnik G6.1 Kraftfahrzegtechnik 1 V/Ü G6.3 Arbeitstechnik S 2 SR 2 Smmen 1. Semester G1 Mathematik LK G1.2 Mathematik 2 V/Ü G2 Physik G2.2 Physik 2 V/Ü 2 LKBK G2.3 Grndlagen Messtechnik V 2 SK G3 Informatik G3.2 Informatik 2-Algorithmen nd Datenstrktren V/L 4 LKBK G3.3 Grndlagen der Digitaltechnik V/L 2 LK G4 Elektrotechnik G4.2 Elektrotechnik 2 V/Ü 4 LKBK G4.3 Labor Elektrotechnik L 2 SL G4.4 Grndlagen Schaltngstechnik V 2 LK G5 Mechanik G5.2 Technische Mechanik 2 V/Ü 4 LKBK G6 Kraftfahrzegtechnik G6.2 Kraftfahrzegtechnik 2 V 2 2 LKBK G6.4 KfZ-Elektronik V 2 2 Smmen 2. Semester Smmen Grndstdim ECTS

10 Ansprechpartner im Stdiengang 10 Ansprechpartner Telefon Ram Dekan Prof. Dr.-Ing. Lenzen 07131/ D 010 E 115 Prodekan Prof. Dr.-Ing. Zöllner 07131/ G 110 Sekretariat Fra Bayer 07131/ E 113 Verwaltng Fra Gifford 07131/ B020 Praktikantenamt Prof. Dr. Stahl 07131/ G 112 Prüfngsasschss/ Bafög-Bescheinigng Prof. Dr.-Ing. Leimbach 07131/ G 111 Professoren Prof. Dr. Daberkow 07131/ G 110 Prof. Dr.-Ing. Koch-Gröber 07131/ G 109 Prof. Dr.-Ing. Leimbach 07131/ G 111 Prof. Dr.-Ing. Meroth 07131/ G 111 Prof. Dr. Olbrich 07131/ G 109 Prof. Dr. Stahl 07131/ G 112 Prof. Dr.-Ing. Tränkle 07131/ G 113 Prof. Dr. Tröster 07131/ G 112 Prof. Dr.-Ing. Zöllner 07131/ G 110 Mitarbeiter M.Sc. Jens Bachstein 07131/ G 116 B.Eng. Tatjana Bambach 07131/ G 010 MSc. Dipl.-Ing. (FH) U. Ingelfinger 07131/ G 015 Dipl.-Ing. Mihai Kocsis 07131/ G 115 Dipl.-Inf. (FH) Armin Krüger 07131/ G 115 M.Eng. Kai Rösinger 07131/ G 016 B.Eng. Andreas Schltz 07131/ G 010 B. Eng. Konrad Stahl 07131/ G 016 MSc. Dipl.-Ing. Petre Sora 07131/ D 704 B.Sc. Nico Sßmann 07131/ G 115

11 Stdim Generale 11 Das Stdim Generale an der Hochschle Heilbronn Die bessere Allgemeinbildng: ergänzt das Fachwissen nd verbessert die berflichen Chancen Stdim Generale sind die fakltativen (oder nicht-obligatorischen), öffentlichen Lehrveranstaltngen einer Hochschle. Stdim Generale verkörpert die hmanistische Bildng nd fördert die Allgemeinbildng an den Hochschlen. Ziel ist der Erwerb einer Zsatzqalifikation drch die aktive Teilnahme an den Lehrveranstaltngen im Programm des Stdim Generale. Stdim Generale vermittelt Inhalte ganz nterschiedlicher Disziplinen. Stdierende erhalten einen Blick über die engen Grenzen des eigentlichen Stdienfaches. Drch diese breite nd hochwertige Allgemeinbildng erhöht sich die Fähigkeit der Stdierenden, vernetzt nd in strategischen Dimensionen z denken. Die Hochschle Heilbronn bietet allen Stdierenden ein Hochschlzertifikat an. Vorassetzng hierfür ist die Teilnahme an zsätzlichen, fakltativen LVen. (s. Mit dem Erwerb des Stdim Generale-Zertifikats erhöhen sich die Chancen der Absolventen/innen af dem Arbeitsmarkt. Diese vielfältigen Zsatzqalifikationen werden von den Personalabteilngen in Vorstellngsgesprächen sehr geschätzt. Dies dürfte wohl ach der primäre Grnd sein, warm immer mehr Stdenten die Angebote im Stdim Generale wahrnehmen nd die zsätzliche Arbeitsbelastng bewältigen. Drch das Stdim Generale entwickeln sich bei den Stdierenden Fähigkeiten wie Engagement nd Vielseitigkeit. Die Unternehmen nd die Gesellschaft schätzen an Absolventen/innen neben der Fach-. Allgemeinbildng, der Vielseitigkeit nd der Flexibilität im Denken vor allem, dass die Stdierenden eben diese Extraportion Engagement afbringen. (Zsammenfassng as:

12 12 Stand: 09/2014 Hochschle Heilbronn Fakltät für Mechanik nd Elektronik Max-Planck-Straße Heilbronn Telefon: Telefax:

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16 Starkes Stdim. Prima Zknft. Robotik nd Atomation Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2015/16 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der

Mehr

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15.

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15. Starkes Stdim. Prima Zknft. Maschinenba Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle

Mehr

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6)

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

(1) Im Studiengang Maschinenbau und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

(1) Im Studiengang Maschinenbau und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (1) Im Studiengang und Mechatronik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflichtund

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

ENGINEERING F HV. Department of Engineering. www.fhv.at/doe

ENGINEERING F HV. Department of Engineering. www.fhv.at/doe Department of Engineering www.fhv.at/doe F HV ENGINEERING DEPARTMENT OF ENGINEERING Lehre nd angewandte Forschng & Entwicklng in den Bereichen Atomatisierng, Fertigng, Konstrktion nd Mechatronik. Schwerpnkte

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial Ni ed er sa ch se n Haptschle Realschle 1 NDS_2013_kompl.indd 1 19.07.13 11:46 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard. 8029HEPTA Industry. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Industrielle Zeitsynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA Indstry Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Indstrielle Zeitsynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 335. Sitzung des Senats am 09. April 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae WDS.01 VAE GmbH www.voestalpine.com/vae 2 Drch die wirtschaftlichen nd technischen Änderngen bei Eisenbahnen nd Infrastrktrbetrieben, sowie den steigenden Anforderngen an die Verfügbarkeit erfahren Wartngs-

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm

Mehr

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse Hilb/Hoyer Strategische Instittsanalyse Gaby Hilb nd Patrick Hoyer Strategische Instittsanalyse FORSCH U N G S P L AN U N G Ein Instrment der Forschngsplanng innerhalb der Franhofer-Gesellschaft Die Evalation

Mehr

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT Crriclm des Mataré-Gymnasims Meerbsch für den Fachbereich SPORT Die Gestaltng des Schlcrriclms Sport des Mataré-Gymnasims orientiert sich neben den Vorgaben der Richtlinien detlich an stfenübergreifenden

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010 Eckpnktepapier Technische Universität München Stand: Jli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... S. 3 1. Modle nd ECTS-Pnktesystem.............................S.

Mehr

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B

Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B Besonderer Teil der Studien- und Prüfungsordnung: Bachelorstudiengang MB-B 8 Bachelorstudiengang Maschinenbau (MB-B) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität 2 Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrnd der Camps der Friedrich-Schiller-Universität Warm eine Managementkarriere im Sport? Steigende Nachfrage nach Führngskräftenachwchs mit Sportmanagement-Know-how

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prima Zukunft. Maschinenbau Mechatronik. Master of Engineering (M. Eng.) Wintersemester 2011 / 2012. Campus Heilbronn. Electronic Systems Engineering

Prima Zukunft. Maschinenbau Mechatronik. Master of Engineering (M. Eng.) Wintersemester 2011 / 2012. Campus Heilbronn. Electronic Systems Engineering Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau Mechatronik Electronic Systems Engineering Master of Engineering (M. Eng.) Erstsemester-Info Wintersemester 2011 / 2012 Campus Heilbronn Alle Informationen

Mehr

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik 58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik () Im Studiengang Elektronik und Technische Informatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs.

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs. Wenn der Pharma-Markt für Sie nrhiges Gewässer ist, bringen wir Sie af Erfolgskrs. Profil & Philosophie Wir sind DS Pharma. Sie wissen es selbst am besten: Der Wettbewerb in der Pharmabranche wird immer

Mehr

Studiengang Produktion und Prozessmanagement Erstsemesterinformation Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement

Studiengang Produktion und Prozessmanagement Erstsemesterinformation Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement Herzlich willkommen im Studiengang Produktion und Prozessmanagement Seite 1 von 7 Wichtige Informationen rund um das Studium Struktur des Studiums Das Vorpraktikum Vor dem Studium soll ein 8 wöchiges Praktikum

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA/GPS Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Netzwerksynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351 93 86-86

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/000-10. Jahrgang IT-Asbildng Webdesigner Programmierer Administrator IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Asbildng Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratng Welche Kenntnisse nd Fähigkeiten it sich Beratngsnternehmen bei Hochschlabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Hombrg, im Febrar 2010 Agenda

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag Der Vorarlberger Bildngstag Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr FHV CHECK IT OUT Zknftschancen mit Bildng nd Asbildng sichern Die Sche nach der passenden Asbildngsmöglichkeit ist oft langwierig

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit Berfsbildende Schlen Lingen Kafmännische Fachrichtngen Respekt Wertschätzng Toleranz Hilfsbereitschaft Verlässlichkeit Frendliche Lernatmosphäre Fairness Fachwissen verbnden mit TOLERANZ, RESPEKT & FAIRNESS

Mehr

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Masterstudiengang in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Struktur des Masterstudiengangs Die Struktur des Masterstudienganges ist an den schon länger akkreditierten Masterstudiengang Informations-Systemtechnik

Mehr

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1 Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer 1 In welchen Bereichen kommt Informatik zum Einsatz? Wohlbekannt und für jeden sichtbar: Aber fast noch wichtigere Einsatzgebiete sind:... 2 Informatik durchdringt

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

2. bis 18. Juni 2014. Workshops Fallstudien CareerDays Get-together. www.careerdays.uni-bayreuth.de. u u u

2. bis 18. Juni 2014. Workshops Fallstudien CareerDays Get-together. www.careerdays.uni-bayreuth.de. u u u 2014 2. bis 18. Jni 2014 Workshops Fallstdien CareerDays Get-together www.careerdays.ni-bayreth.de Die Firmenkontaktmesse der Universität Bayreth Mittwoch, 19. November 2014 Wir freen ns, im kommenden

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 04.10.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Beispielstudienpläne für den Studiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Vertiefungen: Marketing, Produktion und Logistik, Unternehmensrechnung, Organisation und Personal, Nano-Systems-Engineering

Mehr

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen bintec RV-Serie Robste LTE Roter für Breitbandanwendngen in Fahrzegen Mobile Vernetzng für Fahrzege aller Art Ständige Internet-Anbindng ist hete zr Selbstverständlichkeit geworden. Egal, ob im privaten

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

Alles andere als Glücksspiel

Alles andere als Glücksspiel Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kafwahrscheinlichkeiten nd Kndenaffinitäten werden zr Erfolgsgrndlage im Gewerbekndenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen),

Mehr

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen 64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen ( 1 ) Im Studiengang Elektrotechnik in Anwendungen umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der

Mehr

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol.

Einführung in FEM Motivationsbeispiel. Berechnungsbeispiel COMSOL Multiphysics: Elastizitätsberechnung eines F1 Frontflügels. www.comsol. Einführng in FEM Motivationsbeispiel Berechnngsbeispiel COMSO Mltiphysics: Elastizitätsberechnng eines F Frontflügels. www.comsol.de Originalgeometrie CAD-Modell mit Berechnngsgitter FEM Ergebnis der Aslenkng

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP Nr. 3 / September 2015 Das Infomagazin der AK Salzbrg für Betriebsratsmitglieder & SVP www.ak-salzbrg.at AK-GEWINNSPIEL KARTEN FÜR DIE 22 ND ROCKHOUSE BIRTHDAYPARTY ZU GEWINNEN UNSER RECHTSTIPP: HASS-POSTINGS

Mehr

VerantwortungsträgerInnen und Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden

VerantwortungsträgerInnen und Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden BGF-PROJEKTLEITER/IN Zielgrppe: Grppengröße: Seminardaer: VerantwortngsträgerInnen nd Beschäftigte, die im eigenen Unternehmen ein BGF-Projekt leiten oder ein geplantes Projekt leiten werden 6-12 Personen

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 8/2010, S. 8, 29.12.2010 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement an der

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Ihr Schlüssel für erfolgreiches Kndenmanagement CRM-System nter Lots otes 2 Kommnikation von A bis Z af Tastendrck Für das Management Ihrer Unternehmensbeziehngen haben nsere Praktiker eine Software entwickelt:

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.de Inhalt Express Zertifikate - Af direktem Weg z klaren

Mehr

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen HOCHSCHLE FÜ TECHNIK ND WITSCHAFT DESDEN (FH) niversity of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik Praktikm Grndlagen der Elektrotechnik Versch: Schaltngen mit nichtlinearen Widerständen Verschsanleitng

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb () Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 9 Module (0 Module im Grundstudium, 9 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 6 Lehrveranstaltungen

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 23. Juni 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

(1) Im Studiengang Medical Engineering umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

(1) Im Studiengang Medical Engineering umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (1) Im Studiengang Medical Engineering umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflichtund

Mehr

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern

Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern Jahresbericht 2013 Implse geben I Bildng fördern I Chancen sichern 1 VDW-Nachwchsstiftng Inhaltsverzeichnis setzt nee Akzente Inhaltsverzeichnis 3 Editorial Dr. Schmidt 4 5 I n haltsverzeich n is Die detsche

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.2013 Version 2 40-EEEB Vorpraktikum 41-EEEB Aufbau des Studiengangs

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation 36 Bachelorstudiengang Dokumentation und () Das Studium im Studiengang Dokumentation und umfasst 9 Module (0 Module im Grundstudium, 9 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 6 Lehrveranstaltungen

Mehr