Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1."

Transkript

1 Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service

2 Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge der FairNetz GmbH für die: Verordug über Allgemeie Bediguge für de Netzaschluss ud desse Nutzug für die Elektrizitätsversorgug i Niederspaug (Niederspaugsaschlussverordug NAV) Verordug über Allgemeie Bediguge für de Netzaschluss ud desse Nutzug für die Gasversorgug i Niederdruck (Niederdruckaschlussverordug NDAV) 1.2 Erdgas Für de Leistugsbereich kw (< 100 mbar) etfällt der Baukostezuschuss. Für de Leistugsbereich kw bzw. > 100 mbar wird ei Baukostezuschuss für de gesamte Leistugsbereich berechet. BKZ Erdgas etto brutto 0 kw 100 kw 101 kw 300 kw 4,63 5,50 Bei höhere Aschlussleistuge wird der BKZ gesodert berechet. Verordug über Allgemeie Bediguge für die Wasserversorgug (AVBWasserV) Verordug über Allgemeie Bediguge für die Versorgug mit Ferwärme (AVBFerwärmeV) BKZ Erdgas etto Euro brutto Euro Gemeide Eige uter Achalm 0 kw 90 kw 260,00 309,40 91 kw 150 kw 520,00 618,80 >151 kw 780,00 928,20 Die Netzaschlüsse werde gemäß der jeweilige Ergäzede Bestimmuge der FairNetz GmbH im Name ud Auftrag des jeweilige Netzeigetümers ausgeführt. 1 Baukostezuschüsse Der Baukostezuschuss wird gemäß der Ergäzede Bestimmuge der FairNetz GmbH im Name ud Auftrag des jeweilige Netzeigetümers berechet ud erhobe. 1.1 Strom Der Baukostezuschuss (BKZ) wird etspreched der NAV erst ab 30 kw erhobe ud ach der beatragte Netzaschlussleistug festgelegt ud beträgt für Aschlussleistuge, im Niederspaugsetz, vo 31 kw bis 141 kw BKZ Strom etto brutto 0 kw 30 kw 31 kw 141 kw 33,62 40,00 Bei höhere Aschlussleistuge ud Spaugsebee > Niederspaug (> 0,4 KV) wird der BKZ gesodert berechet. Sollte die tatsächlich i Aspruch geommee elektrische Leistug höher sei als die beatragte Netzaschlussleistug, so wird der BKZ achberechet. Beauftragt ei Kude eie Verstärkug des Netzaschlusses, so wird als Baukostezuschuss der Differezbetrag berechet, der sich aus dem bereits bezahlte BKZ für de vorhadee Aschluss ud dem BKZ des beauftragte, höhere Aschlusswertes ergibt. Sollte die tatsächlich i Aspruch geommee Leistug höher sei als die beatragte Netzaschlussleistug, so wird der BKZ achberechet. Beauftragt ei Kude eie Verstärkug des Netzaschlusses, so wird als Baukostezuschuss der Differezbetrag berechet, der sich aus dem bereits bezahlte BKZ für de vorhadee Aschluss ud dem BKZ des beauftragte, höhere Aschlusswertes ergibt. 1.3 Wasser Der Baukostezuschuss (BKZ) wird je Liter pro Sekude erhobe ud ach der beatragte Netzaschlussleistug festgelegt ud beträgt je Liter pro Sekude (l/s) BKZ Wasser etto Euro/1l pro Sekude brutto Euro/1l pro Sekude 1l pro Sekude 575,00 615,25 Der BKZ wird ach der beatragte Netzaschlussleistug, jedoch für midestes 1,55 l pro Sekude berechet ud ist auf zwei Stelle hiter dem Komma azugebe. Der BKZ gilt auch bei der Löschwasserbereitstellug. Bei größere Aschlussleistuge wird der BKZ gesodert berechet. Beauftragt ei Kude eie Verstärkug des Netzaschlusses, so wird als Baukostezuschuss der Differezbetrag berechet, der sich aus dem bereits bezahlte BKZ für de vorhadee Aschluss ud dem BKZ des beauftragte, höhere Aschlusswertes ergibt.

3 1.4 Ferwärme I de Versorgugsgebiete Schafstall ud Diestleistugspark Orschel wird ei Baukostezuschuss erhobe. Die räumliche Ausdehug der Gebiete ist i de jeweils gültige Satzuge über de Aschluss a die öffetliche Ferwärmeversorgug der Stadt Reutlige festgelegt. BKZ Ferwärme Förderbetrag etto Euro Förderbetrag brutto Euro Diestleistugspark Orschel 94,08 111,96 Schafstall 207,07 246, Eisparteetzaschlüsse mit Tiefbauarbeite Die Ausführug der Tiefbauarbeite erfolgt durch die FairNetz GmbH. Verlege der Aschlüsse i eiem separate Grabe. Strom 1.000, ,00 75,00 89,25 Erdgas 1.700, ,00 75,00 89,25 Wasser 1.750, ,50 90,00 96,30 Ferwärme 3.000, ,00 130,00 154,70 30,00 35,70 2 Neue Netzaschlüsse Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 2. der FairNetz GmbH zu de NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. Die i diesem Abschitt ausgewiesee Preise für Netzaschlüsse gelte für folgede Querschitte bzw. Neweite: Strom Kabelaschluss mit eiem Kabelquerschitt 4 x 35 mm2 ud eier Absicherug bis 3 x 100 Ampere. Dachstäderaschluss bis 3 x 100 Ampere Erdgas Erdgasaschluss mit eiem Übergabedruck vo 23 mbar ud eier Neweite bis eischließlich DN 40 Wasser Wasseraschluss mit eier Neweite bis eischließlich DN 40 Ferwärme Ferwärmeaschluss mit eier Leistug bis eischließlich 200 kw Sostige Aschlüsse werde etspreched de tatsächliche Koste abgerechet. Die Koste köe vor Ausführug pauschal festgelegt werde. Die berechete Preise teile sich wie folgt auf: Grudbetrag: Er ethält alle lägeuabhägige Koste des Netzaschlusses. Zusatzbetrag: Er umfasst die lägeabhägige Koste für de Leistugsateil, der außerhalb des öffetliche Verkehrsbereichs verlegt wird. Bei Ferwärmeaschlüsse sid die erste 5 m außerhalb des öffetliche Verkehrsbereichs bereits im Grudbetrag ethalte Leistugsbetrag : Er ethält alle leistugsabhägige Koste des Netzaschlusses. Gültig bei Ferwärmeaschlüsse mit eier Aschlussleistug größer 30 kw. Leistuge bis 30 kw sid im Grudbetrag ethalte. 2.2 Eisparteetzaschlüsse ohe Tiefbauarbeite Die Tiefbauarbeite sid ach de Vorgabe der FairNetz GmbH durch de Kude oder desse Beauftragte auszuführe. Verlege der Aschlüsse i eiem separate Grabe. Strom 700,00 833,00 20,00 23,80 Erdgas 950, ,50 20,00 23,80 Wasser 1.100, ,00 20,00 21,40 Ferwärme 2.100, ,00 32,50 38,68 30,00 35, Mehrsparteetzaschlüsse mit Tiefbauarbeite Die Ausführug der Tiefbauarbeite erfolgt durch die FairNetz GmbH. Verlege der Aschlüsse i eiem gemeisame Grabe mit weitere Versorgugsaschlüsse der FairNetz GmbH. Strom 860, ,40 45,00 53,55 Erdgas 1.200, ,00 45,00 53,55 Wasser 1.250, ,50 65,00 69,55 Ferwärme 2.550, ,50 110,00 130,90 30,00 35,70

4 2.4 Mehrsparteetzaschlüsse ohe Tiefbauarbeite Die Tiefbauarbeite sid ach de Vorgabe der FairNetz GmbH durch de Kude oder desse Beauftragte auszuführe. Verlege der Aschlüsse i eiem gemeisame Grabe mit weitere Versorgugsaschlüsse der FairNetz GmbH. Strom 500,00 595,00 20,00 23,80 Erdgas 750,00 892,50 20,00 23,80 Wasser 850,00 909,50 20,00 23,80 Ferwärme 2.100, ,00 32,50 38,68 30,00 35, Strometzaschlüsse im Freileitugsetz etto Euro brutto Euro Dachstäderetzaschluss bis 3 x 100 A 390,00 464,10 Dachstäder Demotage 350,00 416,50 Grudbetrag: Holzmast Die Festlegug der Ausführug des Mastes (Holz oder Stahl) 1.750, ,50 erfolgt durch die FairNetz GmbH Grudbetrag: Stahlmast Die Festlegug der Ausführug des Mastes (Holz oder Stahl) 4.200, ,00 erfolgt durch die FairNetz GmbH Zusatzbetrag/m mit Tiefbau Kombiierter Netzaschluss bis 3 x 100 A Mastaschluss 45,00 53,55 mit Hauseiführug über Erdkabel Zusatzbetrag/m ohe Tiefbau Kombiierter Netzaschluss bis 3 x 100 A Mastaschluss mit Hauseiführug über Erdkabel 20,00 23, Teileilegug vo Netzaschlüsse Bei Teileileguge vo Netzaschlüsse i erschlossee Gebiete sid zusätzliche Afahrte ötig. Diese werde ach Aufwad abgerechet ud köe vor Ausführug pauschal festgelegt werde. Bei der Teileilegug im Zuge der Erschließug eies Neubaugebietes köe die uter 2.4 geate Grudbeträge abgerechet werde, sofer eie Rechugsstellug mit der Teileilegug erfolgt. Bei Fertigstellug der Aschlüsse werde folgede Zusatzbeträge berechet: Bei Ausführug der Tiefbauarbeite durch die FairNetz GmbH wie uter 2.1 ud 2.3. Bei Ausführug der Tiefbauarbeite durch de Kude oder desse Beauftragte wie uter 2.2 ud Sostige Koste Netzaschlusserstellug etto Euro/Stück brutto Euro/Stück Schräge Kerbohrug Durchmesser 100 mm 200,00 239,00 Verlegug vo Netzaschlussleituge i bauseits verlegte 20,00 23,80 Leerrohre Erschweriszuschlag für de Eisatz eies Kleibaggers oder Erdverdrägugsverfahre 30,00/Lfm 35,70/Lfm Spülbohrverfahre auf Grud baulicher Gegebeheite 30,00/Lfm 35,70/Lfm Aufehme ud Wiederherstelle vo hochwertige Oberfläche aus Kleipflaster, Natursteiplatte u.ä.: 70,00/qm 83,30/qm Aufehme ud Wiederversetze vo Blockstufe 60,00/Lfm 71,40/Lfm Wasserzähleraschlussschacht bis zur Zählergröße Q 6 800,00 856,00 (3,3l/s) 4) Gaszähleraschlussschrak bis zur Zählergröße G 6 (86 kw) 4) 800,00 952,00 Stromzähleraschlusssäule bis 63A 4) 975, ,25 Mehrspartehauseiführug Mehrpreis Lieferug ud Motage 5) 400,00 476,00 3 Netzaschlussveräderuge Der Kude bezahlt der FairNetz GmbH die Koste für die Veräderug des Netzaschlusses, we dies vom Kude veralasst wird. Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 2.2) der FairNetz GmbH zu de NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. Die i diesem Abschitt ausgewiesee Preise für Veräderuge vo Netzaschlüsse gelte für folgede Querschitte bzw. Neweite: Stromleituge: Kabelaschluss mit Kabelquerschitt bis 4 x 35 mm 2 ud eier Absicherug bis 100 Ampere, Dachstäderetzaschluss bis 100 Ampere. Erdgasleituge: Neweite bis eischließlich DN 40. Wasserleituge: Neweite bis eischließlich DN 40. Sostige Veräderuge a Netzaschlüsse werde etspreched de tatsächlich afallede Koste abgerechet. Die Koste köe vor Ausführug pauschal festgelegt. 4) Eigetumsübergag zum Zeitpukt der Ibetriebahme 5) Der Rohbauteil wird vo der FairNetz GmbH zur Verfügug gestellt ud Bauseits ach Herstelleragabe motiert.

5 3.1 Abtree vo Netzaschlüsse mit Tiefbauarbeite Die Ausführug der Tiefbauarbeite erfolgt durch die FairNetz GmbH Abtreug etto Euro Abtreug brutto Euro Strom 1.535, ,65 Erdgas 1.805, ,95 Wasser 1.955, ,85 Die Pauschale beihaltet das Abtree der Netzaschlüsse im private sowie im öffetliche Bereich. Werde die erforderliche Tiefbauarbeite im öffetliche ud private Bereich bauseits durchgeführt, reduziere sich die Pauschale um 50 %. 3.2 Umlege vo Netzaschlüsse mit Tiefbauarbeite Die Ausführug der Tiefbauarbeite erfolgt durch die FairNetz GmbH. Strom 635,00 755,66 75,00 89,25 Erdgas 795,00 946,05 75,00 89,25 Wasser 720,00 770,40 90,00 96,30 Ferwärme Die Koste der Umlegug werde ach tatsächlichem Aufwad abgerechet. 3.3 Umlege vo Netzaschlüsse ohe Tiefbauarbeite Die Tiefbauarbeite sid ach de Vorgabe der FairNetz GmbH durch de Kude oder desse Beauftragte auszuführe. Grudbetrag Zusatzbetrag/m etto Euro brutto Euro etto Euro brutto Euro Strom 485,00 577,15 20,00 23,80 Erdgas 645,00 767,55 20,00 23,80 Wasser 570,00 609,90 20,00 21,40 Ferwärme Die Koste der Umlegug werde ach tatsächlichem Aufwad abgerechet. Soweit aus Grüde, die der Kude zu vertrete hat, zusätzliche Arbeitsgäge erforderlich sid, werde die Koste ach Aufwad abgerechet. 3.4 Freileitugsetzaschlüsse (Dachstäderetzaschluss) Strom Verstärke bis 3 x 100 A Versetze bis 3 x 100 A Dachstäder Netzaschluss etto Euro brutto Euro Verstärke bis 3 x 100A 280,00 333,20 Versetze bis 3 x 100A 535,00 636,65 Soweit aus Grüde, die der Kude zu vertrete hat, zusätzliche Arbeitsgäge erforderlich sid, werde die Koste ach Aufwad abgerechet. 4 Provisorische Aschlüsse Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 2.3) der FairNetz GmbH zu de NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. vorübergehed versorgte Alage (vva) etto Euro brutto Euro Freileitug 250,00 297,50 Kabel a vorhadee Netzaschlusskaste/ Kabelverteilerschrak/Statio (Direktmessug) Kabel a vorhadee Netzaschlusskaste/ Kabelverteilerschrak/Statio (Wadler bis 300 A) ikl. 1 Aschlusskabel Kabel (Direktmessug) ikl. Motage Netzaschlusskaste, ohe Tiefbauarbeite Afahrtspauschale (je weitere zusätzliche Afahrt, die der Kude zu vertrete hat) Aschluss bzw. Umklemme (icht im Zuge der Herstellug des Netzaschlusses) vo vva ohe Zählermotage Provisorischer Baustrom umklemme im Zuge der Herstellug des Netzaschlusses auf dem Kudegrudstück 250,00 297,50 300,00 357,00 250,00 297,50 90,00 107,10 125,00 148,75 50,00 59,50 Mehraufwad für Ferauslesug 90,00 107,10 Provisorischer Wasseretzaschluss ikl. Motage ud Demotage, ohe Tiefbauarbeite Aschlusssäule zur gewerbliche Nutzug/Stück Jede weitere Aschlusssäule Stadrohrzähler pro Tag Eischließlich 7% Umsatzsteuer 210,00 224,70 30,00 15,00 35,70 17,85 1,40 1,50

6 5 Abschlagszahluge Gemäß der NAV, NDAV, AVBWasserV, AVBFerwärmeV ud dere Ergäzede Bestimmuge (Pukt 3) köe vo der FairNetz GmbH Abschlagszahluge verlagt werde. 6 Ibetriebsetzug Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 4) der FairNetz GmbH zu de NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. Die Ibetriebsetzug (Zählersetzug) ist kostefrei. Soweit aus Grüde, die der Kude oder desse Beauftragter zu vertrete hat, eie Ibetriebahme icht möglich ud eie ereute Afahrt eies FairNetz- Mitarbeiters otwedig ist, wird dies dem Kude ach Pukt 4 berechet. 8 Sostige Kosteberechuge Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 6) der FairNetz GmbH zu de NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. Für Aufweduge, die durch die Nichteilösug vo Kudeschecks oder bei Rücklastschrifte etstehe, ka die FairNetz GmbH die vo de Geld istitute erhobee Beträge zuzüglich eier Bearbeitugsgebühr vo 3,30 EUR 2) a de Kude weiterbereche. 9 Steuer ud Abgabe Die Brutto-Preise ethalte die Umsatzsteuer mit derzeit 19 %. Die mit geketzeichete Beträge ethalte derzeit 7 % Umsatzsteuer. Die mit 2) gekezeichete Beträge uterliege icht der Umsatzsteuer. Die Berechug vo eu hizu kommede Steuer ud Abgabe bleibt vorbehalte. 7 Zahlugsverzug Die Berechug erfolgt gemäß de Ergäzede Bestimmuge (Pukt 5) der FairNetz GmbH zu NAV, NDAV, AVBWasserV ud AVBFerwärmeV. etto Euro brutto Euro a) Für die zweite ud jede folgede schriftliche Zahlugsaufforderug je 4,00 4,00 2) b) Für de Eisatz eies Beauftragte währed der übliche Arbeitszeit: zum Eizug eier Forderug oder zur Eistellug der Versorgug (Zählersperrug) 50,00 50,00 2) zur Wiederaufahme der Versorgug (Etsperrug) eier Kudealage bei Strom 50,00 59,50 bei Wasser 50,00 59,50 bei Erdgas 108,00 128,52 3) c) Bei Eisatz eies Beauftragte außerhalb der übliche Arbeitszeit auf Veralassug des Kude werde die tatsächliche Koste ach Aufwad berechet. d) Bei Sperrug ud Etsperrug vo Freileitugs- ud Mittelspaugsetze werde die tatsächliche Koste ach Aufwad berechet. e) Bei Eisatz eies Vorkassezählers ist ei Zuschlag zum Grudpreis zu etrichte. Der Netto-Grudpreis gemäß Preisblatt Allgemeie Preise Trikwasser erhöht sich beim Eisatz eies Vorkassezählers um 60,00 Euro/Jahr (64,20 Euro brutto /Jahr). 2) Beträge uterliege icht der Umsatzsteuer 3) Preise gelte bis zu eier Gaszähler-Negröße G10. Ab eier Negröße vo G16 wird ach Aufwad abgerechet.

7 Habe Sie och Frage? Wede Sie sich a user Team Netzaschlüsse, Telefo: / , Fax: oder komme Sie eifach vorbei. Wir sid für Sie da, i Reutlige im Verwaltugsgebäude, Hauffstraße 89. FairNetz GmbH Ei Uterehme der FairEergie GmbH Hauffstraße 89, Reutlige Postfach 2554, Reutlige Telefo: / Telefax: / Service Stad 05/2015 FEN-FN-15005

Preisblatt. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. März 2019.

Preisblatt. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. März 2019. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. März 2019 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Für Ihre Notize STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Alterative plätze für -Techik: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel für -Techik: Divers, siehe Kapitel für 3.HZ: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

3Landlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

3Landlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer 3Ladlust auf Hofweier? Kaufpreis: 230.000,00 Euro Courtage: 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer OBJEKTDATEN Haustyp Eifamiliehaus Baujahr 1955 Letzte Moderisierug/ Saierug 2001 Zimmer 6 Wohfläche ca. 147,00

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Calmet Calibration. Calmet C300 Der Kalibrator für nicht sinusförmige Signalverläufe - Oberwellen Erweiterte Spezifikationen.

Calmet Calibration. Calmet C300 Der Kalibrator für nicht sinusförmige Signalverläufe - Oberwellen Erweiterte Spezifikationen. C300 Der Kalibrator für icht siusförmige Sigalverläufe - Oberwelle Erweiterte Spezifikatioe Calibratio Awedugsbericht Was bedeutet Leistugs-/Eergiekalibrierug bei icht siusförmige Ströme/Spauge Elektrische

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58.

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58. eometrische Optik 1 58 Übugsaufgabe zur Vertiefug V1. Beschrifte Sie die Kostruktioe! ' ' ' ' ' ' ' ' Lehrerversio eometrische Optik 1 59 V2. Bei eiem Brillekroglas tritt Licht a der Rückfläche des lases

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite Übersicht über Zahle zur Lohsteuer Fudstelle - Ihalt 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR Beihilfe ud Uterstützuge i Notfälle steuerfrei bis 3 Nr. 26 EStG Eiahme aus ebeberufliche Tätigkei te steuerfrei bis 3 Nr.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Finanzwirtschaftliche Formeln

Finanzwirtschaftliche Formeln Bueffelcoach Olie Service Bilazbuchhalter Übersichte Fiazwirtschaft Fiazwirtschaftliche Formel AuF Aufzisugsfaktor ( 1+ i) Zist eie heutige Wert mit Zis ud Ziseszis für Jahre auf, hilft also bei der Frage,

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsufähigkeitsschutz Berufsufähigkeitsschutz plus Steuerersparis Güstig vorsorge durch Kombiatio mit userer fodsgebudee Basisrete. Berufsufähigkeitsschutz +

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Abruf vom 28.05.2015, 12:32

Abruf vom 28.05.2015, 12:32 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma b) Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

1. 7 Abs. 10 Satz 3 erhält folgende Fassung:

1. 7 Abs. 10 Satz 3 erhält folgende Fassung: Nr. 18/2010 Seite 21 1. Ordug zur Äderug der Prüfugsordug für die Master-Studiegäge Master of Sciece im Maschiebau, Master of Sciece i der Logistik, Master of Sciece im Wirtschaftsigeieurwese der Fakultät

Mehr

Preisblatt. 1.1 Pauschalpreise für die Herstellung von Standard-Anschlüssen

Preisblatt. 1.1 Pauschalpreise für die Herstellung von Standard-Anschlüssen Preisblatt Die nachfolgenden Preise ergeben sich aus der NAV, NDAV und AVBWasserV in Verbindung mit den jeweiligen ergänzenden Bedingungen der Stadtwerke Mainz Netze GmbH zur NAV, NDAV und AVBWasserV.

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Informationen für Bauherren und Planer > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Inhaltsverzeichnis Gesetze und Verordnungen 2 Ihr Ansprechpartner

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Beschreibung Strom Gas Wasser

Beschreibung Strom Gas Wasser Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, Sie haben sich entschieden, in der Gemeinde Grefrath einen Neubau zu errichten oder möchten die Hausanschlüsse in einem bereits bestehenden Objekt verändern

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte Das Privatkoto Ihre Basis für alle Bakgeschäfte Nehme Sie eies für alles Das Privatkoto ist ei Servicekoto, das Ihe alle Diestleistuge für de tägliche Gebrauch bietet als Lohkoto oder als Drehscheibe für

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Preisinformationen zu Hausanschlüssen

Preisinformationen zu Hausanschlüssen Preisinformationen zu Hausanschlüssen gemäß der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV), der Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) und den Allgemeinen Versorgungsbedingungen (AVBWasserV) gültig ab dem

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Energetisches Feng Shui

Energetisches Feng Shui KONZEPTE CHRISTIANE PAPENBREER Eergetisches Feg Shui Die Welt voller Eergie Die Afäge des Feg Shui liege im Dukel. Bereits vor tausede vo Jahre solle die legedäre chiesische Kaiser Prizipie des Feg Shui

Mehr

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern Prüfugsdauer: 50 Miute Abschlussprüfug 03 a de Realschule i Bayer Mathematik II Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: Aufgabe A Haupttermi A 0 Die ebestehede kizze zeigt de Axialschitt eier massive

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

Supercom Die komplette Funklösung

Supercom Die komplette Funklösung Thermal Eergy Flow Meterig Supercom Die komplette Fuklösug Supercom Die komplette Lösug für die Fuk-Ferauslesug vo Verbrauchsdate i ihrer Smart Meterig Umgebug Kudefreudliche ud exakte Verbrauchs-Dateerfassug

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Prüfugsdauer: 150 Miute Name: Abschlussprüfug 014 a de Realschule i ayer Mathematik II Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: Aufgabe A 1 Nachtermi A 10 Agler verwede sogeate Schwimmer, die a der Agelschur

Mehr

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling LOHN Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Jahres-Forecast... 4 2.2 Gehaltsetwicklug je Mitarbeiter... 5 2.3 Gehaltsetwicklug aller

Mehr

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z)

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z) Mathematik 1 Test SELBSTTEST MATHEMATIK 1. Forme Sie die folgede Terme um: a) y y y y + y : ( ) ( ) b) ( 9 ) 18 c) 5 3 3 3 d) 6 5 4 ( 7 y ) 3 4 5 ( 14 y ) e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + b f) log () +

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

NEL Suchspulen - für jeden Detektor! TOP Leistung von unabhängigen Experten bestätigt. Such Spulen. nel-coils.de Shop ww.nuggets24.

NEL Suchspulen - für jeden Detektor! TOP Leistung von unabhängigen Experten bestätigt. Such Spulen. nel-coils.de Shop ww.nuggets24. NEL Suchspule - für jede Detektor! TOP Leistug vo uabhägige Experte bestätigt Such Spule el-coils.de Shop ww.uggets24.com el-coils.de Metalldetektor OlieShop www.uggets.at www.uggets24.com NEL BIG Die

Mehr