Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik (Systems Engineering and Engineering Cybernetics) an der Otto-von-Guericke-Universität Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 1

2 Pflichtmodule... 5 Nonlinear Control... 5 Complex Systems... 6 Dynamics of Distributed Parameter Systems... 7 Nonlinear Systems... 8 Advanced Process Systems Engineering Wahlpflichtmodule der Schwerpunkte Systems & Control Theory Optimal Control Hybride Discrete Event Systems Application of Discrete Event Systems Wissensbasierte Methoden State Estimation Process Control Rechnerbasierter Reglerentwurf Chemical Systems Strömungsmechanik II Computational Fluid Dynamics Chemical Reaction Engineering Adsorption und heterogene Katalyse Modellierung mit Populationsbilanzen Disperse Systeme der Verfahrenstechnik: Polymere, Kristalle, Emulsionen Statistische Planung und Auswertung von Versuchen Molekulares Modellieren Prozesssimulation Simulation of Mechanical Processes Energy Systems Elektrische Energienetze II - Energieversorgung Alternative Energien / Regenerative Energiequellen Windenergie Modellierung und Expertensysteme in der elektrischen Energieversorgung Leistungselektronische Systeme Stromversorgungstechnik Combustion Engineering Fluidenergiemaschinen Biofuels: Sustainable Production and Utilisation Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 2

3 Brennstoffzellen Power Systems Control and Optimization Systems Biology and Biomedical Systems Theory in Systems Biology Modeling and Analysis in Systems Biology Bioverfahrenstechnik I Modellierung von Bioprozessen Computational Neuroscience II Computational Neuroscience I Strukturelle und funktionale Analyse von zellulären Netzwerken Simulation und Steuerung/Regelung der biol. Abwasserreinigung Computer Tomographie - Theorie und Anwendung Einführung in die medizinische Bildgebung Unsicheres Wissen Anwendung Stochastischer Modelle in der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) Mathematische Modellierung physiologischer Systeme Grundlagen stochastischer Prozesse in biophysikalischen Systemen Mechatronic Systems Eingebettete Mechatronische Systeme I Eingebettete Mechatronische Systeme II Mechatronik II Entwurf mechatronischer Systeme Mechatronik II Mechatronische Sensor-Aktor-Systeme Dynamics of Robotic Systems Elektromechanische Aktorsysteme Speicherprogrammierbare Steuerungen Robotersysteme Information & Automation Technologies Digital Information Processing Prozessleittechnik II Kommunikationssysteme Elektrotechnik Grundkenntnisse über Mikrorechner Automatisierungsgeräte Eingebettete Systeme Bildcodierung Informations- und Codierungstheorie Research Project / Interdisciplinary Team Project Research Project / Interdisciplinary Team Project Master Thesis Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 3

4 Master Thesis Project Brückenmodule Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 4

5 1. Pflichtmodule Name Verwendbarkeit Arbeitsaufwand Dauer - Nonlinear Control The module provides an introduction to the theory and application of nonlinear systems and nonlinear control. The students are enabled to mathematically formulate, analyse and solve nonlinear control problems, with a special focus on the mathematical description of nonlinear systems, the structured analysis of nonlinear systems and their behaviour, such as stability and the geometrical design of nonlinear controllers. They are introduced into the current status of nonlinear control, existing analysis and design methods. Review of mathematical basics Review of linear MIMO systems Lyapunov stability Concepts of BIBO stability Passivity I/O linerarization Design of controllers for nonlinear systems [1] H. K. Khalil, Nonlinear Systems, Prentice Hall, [2] R. Sepulchre, Constructive Nonlinear Control, Springer-Verlag, Regelungstechnik Pflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Wahlmodul in den anderen Masterstudiengängen, in der STK, MTK Klausur 90 min am Ende 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h 42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit jedes Jahr im SS Prof. Dr.-Ing. Rolf Findeisen (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 5

6 Name Verwendbarkeit Arbeitsaufwand Dauer Complex Systems Systems become more and more complex and difficult to analyse and control. The module provides an introduction to the field of complex systems, their modelling and analysis. The students are enabled to identify complex systems, to mathematical describe them, and to evaluate their complexity as well as their fragility. Possible application fields span from chemical engineering systems, electrical networks and power distribution networks, up to biological and medical systems. Besides an basic understanding of how to analyse and influence complex systems in a structured way, numerical tools and methods are introduced and exemplified considering various example systems. Review of complex systems from various areas Analysing complex systems Stability and fragility of complex systems Control of complex systems [1] K.J. Aström, P. Albertos, M. Blanke, A. Isidori, W. Schaufelberger, R. Sanz: Control of Complex Systems, Springer, [2] Decentralized Control of Complex Systems, D. Siljak, Dover Books, Vorlesung, Seminar Regelungstechnik, Systemtheorie Pflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Wahlmodul für die anderen Studiengänge Klausur 90 min am Ende 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: 2 SWS Vorlesung (wöchentlich) und 1 SWS Seminar (14-tägig) Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesung, Lösung der Übungsaufgaben, sowie Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im WS Prof. Dr.-Ing. Rolf Findeisen (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 6

7 Name Verwendbarkeit Dynamics of Distributed Parameter Systems At the end of this module the students are able to derive model equations for different types of distributed parameter systems. They will learn how to derive analytical solutions, provide a stability analysis, design stabilizing control laws, improve tracking behavior by flatness-based trajectory planning. In the exercises that accompany the lecture the students apply the theory to improve their knowledge and skills. Basics of functional analysis Solution and stability analysis of distributed parameter systems Modeling of distributed parameter systems Modal control and linear optimal control Energy and passivity based control Backstepping control of distributed parameter systems Flatness-based trajectory planning [1] D. Franke: System mit örtlich verteilten Parametern, Springer, [2] M. Krstic and A. Smyshlyaev: Boundary Control of PDEs: A Course on Backstepping Designs. SIAM, Regelungstechnik Pflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Wahlmodul für die anderen Studiengänge Klausur 90 min am Ende 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Arbeitsaufwand Präsenzzeiten: 2 SWS Vorlesung (wöchentlich) und 1 SWS Übung (14- tägig) Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesung, Lösung der Übungsaufgaben, sowie Prüfungsvorbereitung Dauer jedes Jahr im WS Dr.-Ing. Stefan Palis (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 7

8 Name Arbeitsaufwand Dauer Nonlinear Systems The students will learn the fundamental concepts in the theory of nonlinear ordinary differential equations with some applications to control problems. The module addresses first the general questions of existence and uniqueness and then turns to the geometric theory of integral manifolds as a main tool for investigations of stability and bifurcations. Finally the students will study various model reduction methods, e.g. by projections, by center manifolds or by the theory of singular perturbations. The motivating and illustrating applications are taken from the natural sciences (biology, chemistry, physics) as well as from the fields of bio - chemical and electrical engineering. Fundamental theorems on existence, uniqueness and sensitivities Invariant and integral manifolds for model reductions Stability and bifurcations Geometric singular perturbation theory and model reduction [1] Edelstein - Keshet L.: Mathematical Models in Biology, SIAM 2005 [2] Flockerzi D.: Scriptum, 2011 [3] Meiss J.D.: Differential Dynamical Systems, SIAM 2007 Bachelor in Systemtechnik und Technische Kybernetik oder einem verwandten Studiengang Pflichtmodul in den Masterstudiengängen Systemtechnik und Technische Kybernetik, Biosystemtechnik Wahlmodul in den anderen Masterstudiengängen Klausur 120 min am Ende 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit jedes Jahr im SS Prof. Dr. rer. nat. Dietrich Flockerzi (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 8

9 Name Arbeitsaufwand Dauer Advanced Process Systems Engineering By attending this module, the students are enabled to derive mathematical models for the analysis and design of complex chemical and biochemical production systems on different time and length scales (molecular level, particle level, continuum phase level, process unit level, plant level). The students are enabled to model multiphase systems, including various phase combinations and interfacial transport phenomena. Furthermore students will learn to apply advanced model reduction techniques. Multilevel modelling concepts Molecular fundamentals of kinetics and thermodynamics Modelling of complex continuum systems Advanced model reduction techniques [1] H. Freund and K. Sundmacher: Ullmanns Encyclopedia of Chemical Engineering, Chapter Process Intensification I-IV, Wiley-VCH (2011). [2] L.T. Biegler, Chem. Eng. Process. 46, (2007). [3] H. Freund and K. Sundmacher: Chem. Eng. Process. 47, (2008) Bachelor in Systemtechnik und Technische Kybernetik oder einem verwandten Studiengang Pflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Klausur am Ende 120 min 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit jedes Jahr im WS Prof. Dr.-Ing. Kai Sundmacher (FVST-IVT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 9

10 2. Wahlpflichtmodule der Schwerpunkte 2.1. Systems & Control Theory Name Optimal Control The module provides an introduction to the formulation, theory, solution, and application of optimal control theory for dynamic systems subject to constraints. The students are enabled to mathematically formulate, analyse, and solve optimal control problems appearing in many applications spanning from medicine, process control up to systems biology. Besides an understanding of the theoretical basis, the students are enabled to derive numerical solutions for optimal control problems using different numerical solution algorithms. The acquired methods are deepened in the exercises considering small example systems. In the frame of mini-projects, the students derive numerical solutions of small, practical relevant optimal control problems and compare them to analytic solutions. Static optimization Numerical algorithms Dynamic programming, principle of optimality, Hamilton-Jacobi-Bellman equation Variational calculus Pontryagin maximum principle Numerical solution of optimal control problems Infinite and finite horizon optimal control, LQ optimal control Model predictive control Application examples from various fields such as chemical engineering, economics, aeronautics, robotics, biomedicine, and systems biology [1] R. Bellman. Dynamic Programming. Princeton University Press, Princeton, New Jersey, [2] D.P. Bertsekas. Dynamic Programming and Optimal Control, volume 1. Athena Scientific Press, Belmont, MA, [3] D.E. Kirk. Optimal Control Theory An Introduction. Prentice-Hall Inc., Englewood Cliffs, New Jersey, Regelungstechnik Pflichtmodul im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, Option Automatisierungstechnik Wahlpflichtmodul in den Masterstudiengängen Systemtechnik und Technische Kybernetik, Mechatronik Klausur 120min 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 10

11 Arbeitsaufwand Dauer Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit jedes Jahr im WS Prof. Dr.-Ing. Rolf Findeisen (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 11

12 Name Arbeitsaufwand Dauer Hybride Discrete Event Systems The module provides an introduction to the theory, description, and analysis of systems that contain continuous, discrete, and event driven dynamics. Specific focus is set on the introduction of various system descriptions, on the analysis of the properties of the systems, as well as on the design and development of suitable control and observation methods. Students get an overview of different modeling methods. They are able to combine the continuous and discrete behaviour of a system in a single model. Hybrid Dynamical Systems: Signals, information, states and inputs, general system description, basic system properties Description of hybrid dynamical systems Modeling, time-behavior, hybrid states, events, automata, petrinetworks analysis of hybrid-discrete event systems stability, reachability, accessibility Design for hybrid systems [1] David, R.; Alla, H.: Discrete, Continuous, and Hybrid Petri Nets. Springer Verlag, 2005, ISBN Ereignisdiskrete Systeme Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Option Automatisierungstechnik, Systemtechnik und Technische Kybernetik, Wirtschaftsingenieurwesen für Elektrotechnik, Mechatronik mündliche Prüfung 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit jedes Jahr im WS Dr.-Ing. Jürgen Ihlow (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 12

13 Name Application of Discrete Event Systems The module provides a deep insight and view on the use of discrete event systems in various fields of applications. The main focus is on the application depending modeling, analysis, and realization of discrete event systems. The students will gain insight into selected applications. They are able to combine general methods of discrete event systems with special methods of applications. Application examples are taken from the field of scheduling and flexible automation. Introduction to applications of discrete event systems Modeling and analysis of processes using advanced discrete event concepts Simulation and Visualization of discrete event systems including computer exercises Formulation, analysis, and solution of scheduling problems using discrete event systems and genetic algorithms Modeling, analysis, and verification of complex, flexible production systems using via discrete event systems. [1] Cassandras, Ch.G.; Lafortune, St.: Introduction to Discrete Event Systems. Springer Verlag, 2008, ISBN Arbeitsaufwand Dauer Ereignisdiskrete Systeme Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Option Automatisierungstechnik, Systemtechnik und Technische Kybernetik, Wirtschaftsingenieurwesen für Elektrotechnik, Mechatronik mündliche Prüfung 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im SS Dr.-Ing. Jürgen Ihlow (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 13

14 Name des Arbeitsaufwand Dauer Wissensbasierte Methoden Es werden grundlegende Methoden zur Modellierung und Entwicklung Wissensbasierter Systeme vermittelt. Die Hörer werden befähigt, Problemstellungen für die Anwendung wissensbasierter Methoden zu erkennen und entsprechende Modellformen zu entwickeln. Sie erhalten Kenntnisse zur Auswahl und Anwendung von Realisierungswerkzeugen und werden in die Lage versetzt, die erworbenen Fähigkeiten insbesondere für automatisierungstechnische Problemstellungen einzusetzen. Durch Übungen werden sie befähigt, ihr Wissen auf komplexe Problemstellungen anzuwenden. Einführung in die künstliche Intelligenz Suchstrategien und Suchverfahren: blinde und Heuristische Suche Grundlagen der Wissensrepräsentation und Wissensverarbeitung Regelbasierte Wissensverarbeitung: Modellierung mit Produktionsregeln, Problemlösen durch Vorwärts- und Rückwärtsverkettung Logikbasierte Wissensverarbeitung: Aussagenlogik, Prädikatenlogik, Inferenzregeln, Resolution Wissensverarbeitung mit strukturierten Objekten: Objektorientierte Modellierung, Semantische Netze, Frames Repräsentation und Verarbeitung von unscharfem Wissen: Methodenüberblick, Fuzzy-Set-Theory, Approximative Inferenz Sprachen und Werkzeuge Logische Programmiersprachen, Entwicklungstools [1] Lunze, J: Künstliche Intelligenz für Ingenieure. 2.Auflage, Oldenburg Verlag, 2010, ISBN keine Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Option Automatisierungstechnik, Systemtechnik und Technische Kybernetik, Wirtschaftsingenieurwesen für Elektrotechnik, Mechatronik mündliche Prüfung 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im SS Dr.-Ing. Jürgen Ihlow (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 14

15 Name Arbeitsaufwand Dauer State Estimation The module provides an introduction to state estimation and model based measurement systems. The students are enabled to judge if the available measurement data are sufficient to reconstruct all states of a process model, or which additional measurement information is required. At the end of the course the students are able to choose suitable state estimation techniques for linear and nonlinear systems. Special emphasis is on the Kalman filter. The students are enabled to derive the filter equations, to implement them and to choose the tuning parameters. The acquired methods are deepened in computer exercises. In miniprojects, the students obtain practical experience in programming and testing state estimation algorithms. Observability criteria for LTI systems Luenberger observers for LTI systems with one or several measurements Kalman filter for linear time-discrete systems Kalman filter for linear time-continuous systems Extended Kalman filter for nonlinear time-discrete and timecontinous systems Unscented Kalman filter Kalman filter with constrained filter update Bayesian estimators Outlook on observers for nonlinear systems [1] A. Gelb, Applied Optimal Estimation, M.I.T. Press, [2] D. Luenberger, Introduction to Dynamic Systems. Wiley, [3] D. Simon, Optimal State Estimation, John Wiley, Bachelor in Systemtechnik und Technische Kybernetik oder einem verwandten Studiengang Wahlpflichtfach im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Klausur 90 min 4 SWS / 5 Credit Points = 150 h (56 h Präsenzzeit + 94 h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungs-/Projektaufgaben, Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im SS apl. Prof. Dr.-Ing. Michael Mangold (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 15

16 Name die Teilnahme die Vergabe von Leistungsp. Process Control Students will learn fundamentals and advanced methods of multivariable process control with special emphasis on decentralized control. At the end of the course the students are able to apply the above mentioned methods for the control of single and multi unit processes and simulation software (MATLAB) for computer aided control system design. In computer exercises that accompany the lecture the students do a project work on simulation, control configuration selection and control of a multivariable chemical process to gain practical experience in developing process control systems. Introduction to Process Control Process Models Process Control Fundamentals Control-Loop Interactions PID Controller Tuning PID Controller Implementation Advanced Process Control Plantwide Control Case Studies [1] B. Wayne Bequette: Process Control, Modeling Design and Simulation, Pearson Education 2003 Regelungstechnik oder Systems and Control Compulsory module for the Master s Courses Elektrotechnik und Informationstechnik and Wirtschaftsingenieurwesen für Elektrotechnik und Informationstechnik Option Automatisierungstechnik, optional module for the Master s Courses Elektrotechnik und Informationstechnik, Systemtechnik und Technische Kybernetik, Chemical and Energy Engineering, Mechatronik, and Biosystemtechnik, for students of the International Max-Planck Research School Mündliche Prüfung 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Arbeitsaufwand Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung Dauer jedes Jahr im SS Dr.-Ing. Steffen Sommer (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 16

17 Name die Teilnahme die Vergabe von Leistungsp. Arbeitsaufwand Dauer Rechnerbasierter Reglerentwurf Die Studierenden verfügen am Ende über praktische Fertigkeiten zum rechnergestützten Entwurf von Regelungen und deren Implementierung unter Matlab/Simulink. Hierfür lernen Sie moderne Konzepte zur Synthese und Analyse von Regelungssystemen und deren Anwendung. Durch das Lösen von Übungsaufgaben und einer Belegaufgabe sind die Studierenden in der Lage, angeleitet ihr Wissen und Fähigkeiten forschungsorientiert zu vertiefen und in komplexen Problemstellungen anzuwenden und zu beurteilen. Auto-Tuning von PI/PID-Reglern (zentral, dezentral, Implementierung) Robustheitsuntersuchung von Regelkreisen Entwurf robuster Mehrgrößenregelungen (H-unendlich- Entwurf, µ-synthese, H-unendlich-loopshaping, Ordnungsreduktion) Reglerentwurf mit Hilfe von linearen Matrixungleichungen (LMIs) Echtzeitimplementierung [1] D.-W. Gu, P. H. Petkov, M. M. Konstantinov: Robust Control Design with MATLAB, Springer, 2005 Regelungstechnik, Robuste Mehrgrößenregelungen wünschenswert Wahlplfichtmodul in den Masterstudiengängen Systemtechnik und Technische Kybernetik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Mechatronik Referat / Belegarbeit 3 SWS / 5 Credit Points = 150h (42h Präsenzzeit + 108h selbstständige Arbeit), skala gemäß Prüfungsordnung Präsenzzeiten: zweiwöchentliche Vorlesung 1 SWS wöchentliche Übungen 2 SWS selbständiges Arbeiten: Vorlesung nacharbeiten, Übungsaufgaben und Belegaufgabe lösen, Prüfung vorbereiten jedes Jahr im WS Dr.-Ing. Steffen Sommer (FEIT-IFAT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 17

18 2.2. Chemical Systems Name die Teilnahme die Vergabe von Leistungsp. Strömungsmechanik II Die Studierenden werden durch den Besuch in die Lage versetzt, die grundlegenden Mechanismen komplexer Strömungen in verfahrenstechnischen Apparaten zu verstehen, zu beurteilen und zu berechnen. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse im Bereich der Strömungsdynamik und kennen spezifische Themen, die für Regelungsanwendungen besonders wichtig sind. Das betrifft insbesondere solche Komplexitätsmerkmale (mehrere Phasen mit Wechselwirkung, komplexes Stoffverhalten, reaktive Prozesse, Dichteänderungen...), die für Verständnis und Optimierung praktischer Prozesse erforderlich sind. Einführung, Wiederholung notwendiger Grundkenntnisse Kompressible Strömungen mit Reibungsverlusten und Wärmeaustausch Verdichtungsstöße und Verdünnungswellen Laminare und turbulente Grenzschichten Strömungen mit freier oder erzwungener Konvektion, reaktive Strömungen Strömungen komplexer Fluide, nicht-newtonsches Verhalten Turbulente Strömungen und deren Modellierung Mehrphasenströmungen: Grundeigenschaften, Analyse disperser Systeme, Analyse dicht beladener Systeme [1] Herwig, H., Strömungsmechanik, Vieweg+Teubner, 2008 [2] White, F.M., Fluid Mechanics, McGraw Hill Professional, 2003 Vorlesung Strömungsmechanik Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Klausur 120 min 4 SWS / 5 Credit Points = 150 h (56 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit), skala gemäß Prüfungsordnung Arbeitsaufwand - Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS - Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im WS Dauer Prof. Dr.-Ing. Dominique Thévenin (FVST-ISUT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 18

19 Name des Computational Fluid Dynamics Die Studierenden werden durch den Besuch in die Lage versetzt, einen komplexen Strömungsprozess mithilfe numerischer Strömungssimulation zu simulieren und anschließend die Simulationsergebnisse kritisch zu analysieren. Das Modul vermittelt sowohl Fachkompetenz als auch Methodenkompetenz unter Einbeziehung praxisbezogener Beispiele. Introduction, simulations on high-performance computers Best-practice guidelines, introduction to Matlab, using Matlab to solve a potential flow Solutions for unsteady flows. Using Matlab to solve a Couette flow. Procedure of Computational Fluid Dynamics: choice of geometry, generation of high-quality grids, discretization Order of discretization, convergence and residuals, error estimations, validation Turbulent flows, models and limitations Simulation of multiphase flows Simulation involving non-newtonian fluids [1] J. Ferziger and M. Peric. Numerische Strömungsmechanik. Springer- Verlag, Berlin/Heidelberg, [2] E. Laurien and H. Oertel. Numerische Strömungsmechanik. Springer, Strömungsmechanik Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik benotete Projektarbeit 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Arbeitsaufwand - Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 1 SWS, Übung 2 SWS - Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung, Projektarbeit - jedes Jahr im WS und SS Dauer Priv.-Doz. Dr.-Ing. Gábor Janiga (FVST-ISUT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 19

20 Name Chemical Reaction Engineering The topic of this module is the quantitative assessment of chemical reactions, the selection of suitable reactor types and their design. By attending this module, students are enabled to: Stoichiometry of chemical reactions Chemical thermodynamics Kinetics Mass transfer in heterogeneous catalysis Design of chemical reactors Heat balance of chemical reactors Material aspects in chemical process engineering [1] O. Levenspiel. Chemical Reaction Engineering, Wiley, 1999 Thermodynamics, Physical Chemistry, Fluid Mechanics Verwendbarkeit des Wahlmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Klausur 120 min 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (56 h Präsenzzeit + 94 h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Arbeitsaufwand - Präsenzzeiten: Wöchentliche Vorlesung 2 SWS, Tutorium 2 SWS - Selbständiges Arbeiten: Nacharbeiten der Vorlesungen, Lösung von Übungsaufgaben, Prüfungsvorbereitung jedes Jahr im WS Dauer Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Seidel-Morgenstern (FVST-IVT) Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 20

21 Name Adsorption und heterogene Katalyse Die Studierenden sind in der Lage die wichtigsten Adsorbentien, hinsichtlich ihrer Eigenschaften in ihren Grundzügen zu charakterisieren können Adsorptionsgleichgewichte von Einzelstoffen und Gemischen mathematisch und experimentell quantifizieren. haben ein Grundverständnis zur Durchführung von Adsorptionsprozessen in technischen Apparaten zur Stofftrennung, z.b. für die Auslegung von Festbettadsorbern können effektive Reaktionsgeschwindigkeiten katalytisch wirkender Feststoffe unter Berücksichtigung des Adsorptionsverhaltens identifizieren sind mit verschiedenen modernen instationären (Reaktor) Betriebsweisen vertraut Adsorptionsprozesse Adsorptionsgleichgewicht und Adsorptionskinetik Stoffbilanzen und Adsorberauslegung Beispiele zur technischen Anwendung Heterogene Katalyse Kinetik Wärme-und Stoffbilanzen Berechnung von Festbettreaktoren Instationäre Betriebsweisen Industrielle Chromatographie Vorstellung verschiedener verfahrenstechnischer Konzepte Beispiele aus der pharmazeutischen Industrie und Biotechnologie [1] Kast, Adsorption aus der Gasphase, VCH, Weinheim, 1988 [2] Ertl, Knörziger, Weitkamp, Handbook of Heterogeneous Catalysis, VCH, 2008 Chemie, Reaktionstechnik I, Thermodynamik Wahlpflichtmodul im Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik mündliche Prüfung 3 SWS / 5 Credit Points = 150 h (42 h Präsenzzeit h selbständige Arbeit) skala gemäß Prüfungsordnung Modulhandbuch Masterstudiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik Seite 21

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV Stand: 14.02.2013 15:57 Seite 1 von 105 Anlage 1 Beschreibung der Module und Lehrveranstaltungen Bezeichnung des Moduls/ der Lehrveranstaltung Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Msc. Courses at the IST

Msc. Courses at the IST Universitat Stuttgart Institute for Theory and Automatic Prof. Dr. Ing. Frank Allgöwer Msc. Courses at the IST In the following -grouped according to study programs- modules in Master of Science programs

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ MASTERSTUDIUM MATHEMATICS Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 3 9 4 Abgabe nur mit aktuellem Studienblatt möglich! Auflagen: JA, NEIN Auflagen

Mehr

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 Berichtigung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science in Physics mit den Abschlüssen Bachelor of, Master of und Master of Science

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien der Elektrischen Energietechnik für Bachelor und Master Informationen für Studenten Elektrotechnisches Institut der Universität Karlsruhe Stand März 2009 Elektrische Energietechnik Die Elektrische Energietechnik

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen -

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen - Analog- und Digitalelektronik Elektronik Analysis I für Ingenieure 8 Analysis I für Ingenieurwissenschaften Pflicht*** Analysis II für Ingenieure 8 Analysis II B für Ingenieurwissenschaften Pflicht Analysis

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement

Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement Ahamed Bilal Asaf Ali (Autor) Design Rules for Permanent Magnet Synchronous Machine with Tooth Coil Winding Arrangement https://cuvillier.de/de/shop/publications/6738 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fachbezeichnung Äquivalenzveranstaltung LS/ AG WiSe/ SoSe Kreditpunkte Zuordnung Adaptive Signalverarbeitung Wird nicht mehr angeboten.

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING

MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING MULTI PHYSICS SIMULATION IN MANUFACTURING A. Junk CADFEM GmbH Contents Manufacturing Multi Physics in Manufacturing Manufacturing example: Residual Stresses in an Induction Hardened Roll Set up Conclusions

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Nomenclature. 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis... 3 1.2. Outline... 5

Nomenclature. 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis... 3 1.2. Outline... 5 Contents Nomenclature xiii 1. Introduction 1 1.1. Objectives of this Thesis.... 3 1.2. Outline... 5 2. Test Configurations and Literature Review 7 2.1. Cooling Gas Injection... 7 2.1.1. Motivation... 7

Mehr

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Michaela Jud Department for Geoinformatics Technical University of Munich (TUM), Germany San Diego, 13 th of July 2011 Storm event august

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen Go to / Wählen Sie: https://online.uni-graz.at Go to Suche in the grey field, and in the drop-down menu choose Studien. Klicken Sie auf Suche im grauen Feld und wählen Sie dann Studien. Click on Suchen

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 71 Seite 1 12. September 2005 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant

Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant Integration of a CO 2 separation process in a coal fired power plant, Hans Fahlenkamp, Bernhard Epp Technische Universität Dortmund *AiF 15234 N: CO 2 Druckgaswäsche mit Membrankontaktoren Forschungsstellen:

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich Technik Aufgrund des 1 Absatz 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für alle Bachelorstudiengänge

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering Juni 2014 Master of Science Wind Engineering Master Wind Engineering > Internationaler Masterstudiengang in Kooperation mit FH Kiel > Interdisziplinäre Ausrichtung mit Fächern aus dem Maschinenbau und

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im Sommersemester 2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Intelligente Systeme WS 2015/16

Intelligente Systeme WS 2015/16 Lehrgebiet Intelligente Systeme WS 2015/16 Andreas Dengel Fragestellungen Automatisierung von intelligentem" Verhalten im Sinn eines Leistungsverstärkers für den Menschen, z.b. Verstehen von Bildern, Sprache

Mehr

Projektarbeiten 2. Sem. MSc Bauing - FS Prof. Dr. Ingo Burgert

Projektarbeiten 2. Sem. MSc Bauing - FS Prof. Dr. Ingo Burgert Leiter der Prof. Dr. Ingo Burgert Institut: Fachbereich: IfB Holzbasierte Materialien Anzahl Themen: 4 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: Verantwortliche Person

Mehr

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001 Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Gliederung 1. Motivation 2. Einfache Kontrollschemata 3. Optimale Kontrolle und Lernschleife 4. Ausblick

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53

der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53 Verkündungsblatt der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 8 Duisburg/Essen, den 07. Juni 2010 Seite 353 Nr. 53 Zweite Änderung der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Water

Mehr

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth. in der Fassung vom 10.05.2012

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth. in der Fassung vom 10.05.2012 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth in der Fassung vom 10.05.2012 Auf Grund von 8 der Studienordnung für die Masterstudiengänge der Fakultät

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage

Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage Qun Wang (Autor) Coupled Hydro-Mechanical Analysis of the Geological Barrier Integrity Associated with CO2 Storage https://cuvillier.de/de/shop/publications/7328 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2010/2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49

Mehr

Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann.

Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann. Studienverlaufsplan Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann. 1. Sem. BADS (Pfl, 6 SP) Q BWL 2. Sem. DBS MMS VG I BWL (Pfl, 8 SP)

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Master of Science Program WASTE

Master of Science Program WASTE Master of Science Program WASTE Air Quality Control, Solid Waste and Waste Water Process Engineering Module List PO2015 Winter Semester 2015/ 2016 V4 December 16, 2015 www.waste.uni-stuttgart.de Fotolia

Mehr

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation STUDIENVERLAUFSPLAN für den Bachelor-Studiengang zur Bachelor-Prüfungsordnung vom 13.06.2008 Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Hagen Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seite 1 von 7

Mehr

Willkommen zum neuen Semester!

Willkommen zum neuen Semester! Willkommen zum neuen Semester! Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Wintersemester 2012/13 1 Informationen (1) Belegung von Mastermodulen im Bachelor

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Stochastische Prozesse in der Physik Sommersemester 2015

Stochastische Prozesse in der Physik Sommersemester 2015 Stochastische Prozesse in der Physik Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Reinhard Mahnke Institut für Physik Lehrveranstaltung Nr. 12637 (2 SWS V + 2 SWS Ü) im Rahmen des Studiengangs Bachelor in Physik

Mehr

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Einführung Vita Rutka Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Was ist FEM? Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein numerisches Verfahren zur näherungsweisen Lösung,

Mehr

Zeitschriften Maschinenbau

Zeitschriften Maschinenbau Regal 12b Abhandlungen aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. 1.1921-33.1998, 35.2012 Lücke [N=34] Technischen Hochschule Aachen American Scientist 43.1955 87.1999 Lücke: [N=85] Angewandte

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014)

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

IEFE. School of Engineering. Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. Zürcher Fachhochschule

IEFE. School of Engineering. Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. Zürcher Fachhochschule IEFE Institut für Energiesysteme Stossrichtungen des IEFE Verbreitung von Photovoltaik durch Engagement im Entwickeln von geeigneter Messtechnik und neuen integrierten Konzepten unterstützen Energiegewinnung

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium

MECHATRONICS. Master of Science MSc, Vollzeitstudium TECHNIK MECHATRONICS Master of Science MSc, Vollzeitstudium Nach Abschluss des Masterstudiums Mechatronics an der FH Vorarlberg sind Sie führend in Ihrem Fachgebiet. Das Studium bietet Ihnen eine vertiefte

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr