Elternunterhalt. Mandanten-Info. Elternunterhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elternunterhalt. Mandanten-Info. Elternunterhalt"

Transkript

1

2 Mandanten-Info Elternunterhalt Internet: 2

3 1. Einleitung 2. Teil des Verwandtenunterhalts 2.1 Der Lebensbedarf des Elternteils 2.2 Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten Einsatz des Vermögensstamms Einsatz geldwerter Forderungen Rückforderung von Schenkungen Anspruch auf Grundsicherungsleistung 2.3 Leistungsfähigkeit Einkommen des Kindes Bereinigung des Einkommens Vorrangige Unterhaltspflichten Abzug der Kosten für Besuche beim Elternteil im Heim Zins- und Tilgungsleistungen Rücklage für die Altersvorsorge Selbstbehaltssätze als Freibeträge Unterhaltspflichtiges Kind ohne eigenes Einkommen Verdeckte Schwiegerkindhaftung Einsatz des Vermögens des unterhaltspflichtigen Kindes Altersvorsorgevermögen Selbstgenutztes Immobilienvermögen Luxusvermögen, Ferienwohnung Kein Einsatz des Vermögens des Schwiegerkindes Internet: 3

4 1. Einleitung Die zunehmende Lebenserwartung der Menschen nicht zuletzt eine Auswirkung der modernen Medizin hat zu einem drastischen Anstieg der Alterspflegefälle geführt. Da die Rente sowie das lebzeitige erarbeitete Vermögen oft nicht mehr ausreichen, um die Unterbringungsund Pflegekosten in den Alten- und Pflegeheimen zu finanzieren, ist das Thema Elternunterhalt allgegenwärtig und nimmt in der Praxis eine immer bedeutsamere Rolle ein. Die Beschäftigung mit diesem Thema stellt sich einerseits als eine gesellschaftliche Aufgabe, andererseits aber auch als familiäre Verpflichtung dar. Da der Staat nicht auf das Verantwortungsbewusstsein oder die Dankbarkeit der Kinder setzen kann, zudem eine gelebte solidarische Familienstruktur wie früher in ländlichen Gebieten üblich heute nicht mehr existiert, ist das erwachsene Kind von Gesetzes wegen unter der Voraussetzung der Bedürftigkeit des Elternteils sowie eigener Leistungsfähigkeit verpflichtet, für Elternunterhalt aufzukommen. 2. Teil des Verwandtenunterhalts Zum Thema wird Elternunterhalt oft erst dann, wenn die Eltern in erheblichem Umfang gepflegt werden müssen und die Kosten dafür nicht mehr aus der eigenen Rente, dem Pflegegeld oder den eigenen Ersparnissen tragen können. Bevor der Staat in Erfüllung des verfassungsrechtlich verankerten Sozialstaatsgebots in Form der Sozialhilfe eintritt, geht er allerdings auf die Kinder zu. Zunächst wird geprüft, ob sie in der Lage sind, den Unterhalt der Eltern zumindest teilweise zu finanzieren. Nicht selten sind die Kinder neben dem Elternunterhalt noch zusätzlich verpflichtet, für den Unterhalt ihrer eigenen Kinder, die sich häufig noch in der Ausbildung befinden, aufzukommen. Für diese Generation wurde daher der Begriff Sandwichgeneration geprägt. Wer nun prüfen möchte, ob er zu Elternunterhalt herangezogen werden kann, muss wissen, nach welchem Schema vorgegangen wird. Da Elternunterhalt ein Teil des Verwandtenunterhalts ist, entspricht das Prüfungsschema demjenigen des Verwandtenunterhaltsrechts ( 1602 ff. BGB) und enthält folgende Prüfungsschritte: 1. Prüfung des Bedarfs des Unterhaltsberechtigten 2. Prüfung der Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten 3. Prüfung der Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen 4. Angemessenheitskontrolle 2.1 Der Lebensbedarf des Elternteils Das Maß des geschuldeten Unterhaltes bestimmt sich nach der Lebensstellung des Elternteils ( 1610 BGB), also nach dessen Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Der Bedarf ist also anders als beim Ehegattenunterhalt nicht abgeleitet von den Verhältnissen des Unter- Internet: 4

5 haltspflichtigen. Leben Vater oder Mutter im Pflegeheim, wird der Bedarf durch ihre Unterbringung in einem Heim bestimmt und entspricht den dort anfallenden, nicht durch eigenes Einkommen gedeckten Kosten. Die Notwendigkeit der Unterbringung in einem Heim ist immer dann gegeben, wenn dem alten Menschen die Selbstversorgung in seiner eigenen Wohnung nicht mehr möglich ist. Neben Heimkosten gehört auch das sogenannte Taschengeld zum notwendigen Bedarf ( 27b Abs. 2 Satz 2 SGB XII). Dieser Anspruch beläuft sich auf rund 100 Euro im Monat und hat den Sinn, die persönlichen, von den Leistungen der Einrichtung nicht umfassten Bedürfnisse des Unterhaltsberechtigten zu befriedigen. Dazu gehören Friseurbesuche oder Fußpflege ebenso wie Zeitschriften, Schreibmaterial und sonstige Kleinigkeiten des täglichen Lebens. Anteilige Haftung aller Kinder Gemäß 1606 Abs. 3 Satz 1 BGB haften mehrere Kinder nach Maßgabe ihrer Erwerbs- und Vermögensverhältnisse als Teilschuldner. Wird ein Kind in Anspruch genommen, gehört daher zur schlüssigen Darlegung des Anspruchs auch die Begründung der Haftungsquote und damit Angaben zu den finanziellen Verhältnissen der übrigen Kinder. Um sich darüber Klarheit verschaffen zu können, sind Geschwister untereinander zur Auskunft verpflichtet. 2.2 Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten Die Eltern müssen ihr gesamtes Einkommen und Vermögen zur Finanzierung des eigenen Lebensbedarfs einsetzen. Nur wenn beides zusammen nicht ausreicht, um ihren Bedarf zu decken, können sie von ihren Kindern Unterhalt verlangen. Außerdem ist der Unterhaltsberechtigte gehalten, vorrangige Unterhaltsansprüche gegen Ehepartner bzw. Ex-Ehepartner zu realisieren. Die Eltern müssen also zunächst Renten und Pensionen, die sie während ihres Erwerbslebens erwirtschaftet haben, in voller Höhe zur Deckung des eigenen Lebensbedarfs einsetzen. Anzusetzen sind auch Mieteinkünfte sowie Einkünfte aus Kapitalvermögen. Hiervon abzuziehen sind Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherungen. Neben dem Eigeneinkommen des Unterhaltspflichtigen sind Leistungen aus der Pflegekasse das vorrangigste Finanzierungsinstrument der pflegebedürftigen alten Menschen. Die Höhe der Leistungen staffelt sich dabei nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit Einsatz des Vermögensstamms Reicht das Einkommen des Elternteils nicht aus, um seinen Lebensbedarf zu decken, muss er seinen Vermögensstamm für seinen eigenen Unterhalt einsetzen. Ob Bargeld, Sachvermögen, Immobilien, Geldanlagen oder vermögenswerte Rechte: Alles ist grundsätzlich für den Unterhalt einzusetzen. Barvermögen muss bis auf einen Notgroschen von Euro verbraucht werden. Immobilien gehören zum Vermögen und sind daher gegebenenfalls zu verkaufen, um den Lebensbedarf des Bedürftigen zu sichern. Internet: 5

6 Einen Sonderfall stellt das Familienheim dar: Sobald der Eigentümer die Immobilie in Folge der Unterbringung im Pflegeheim nicht mehr dauerhaft nutzen kann und auch ihre Vermietung und die damit verbundenen Mieteinkünfte den unterhaltsrechtlichen Bedarf nicht beseitigt, ist die Immobilie zu veräußern. Eine solche Veräußerungspflicht ist aber fragwürdig, wenn der andere Ehegatte noch in der Wohnung lebt. Das unterhaltspflichtige Kind kann sich aber auch für diesen Fall auf eine vorrangige Verwertung der Immobilie berufen, selbst wenn dadurch dem in der Wohnung verbleibenden Elternteil ein Umzug zugemutet wird Einsatz geldwerter Forderungen Auch geldwerte Forderungen, wie etwa Schadensersatzansprüche, Ansprüche aus Darlehensverträgen oder Forderungen gegenüber Versicherungen müssen geltend gemacht werden, um den Unterhaltsbedarf zu decken. Zu den geldwerten Forderungen gehören auch solche aus der Rückforderung oder dem Widerruf einer Schenkung. Oft wenden Eltern ihren Kindern mit Blick auf den Ruhestand und im Vorgriff auf den Erbfall Geld oder andere Vorteile zu. Sie unterstützen ihre Kinder beim Hausbau, übertragen Grundstücke oder überschreiben ihr Geschäft. Haben sich die Eltern an den übertragenen Gegenständen vermögenswerte Rechte vorbehalten (z. B. Wohnrecht oder Nießbrauchrecht), müssen sie damit ihren Bedarf decken, bevor ihre Kinder in Anspruch genommen werden Rückforderung von Schenkungen Sozialämter überprüfen unter anderem auch sehr genau, ob in den zurückliegenden Jahren vor Eintritt der Bedürftigkeit Schenkungen vorgenommen wurden, die dann im Namen des Bedürftigen wieder zurückverlangt werden können. Rückforderungen von Schenkungen wegen Verarmung des Schenkers sind daher in der Praxis von großer Bedeutung. Ist jemand nicht mehr in der Lage, seinen notwendigen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu bestreiten, kann er alle Geschenke zurückfordern, die er in den letzten zehn Jahren vor dem Zeitpunkt der Verarmung gemacht hat. Sind seit der Schenkung zehn Jahre vergangen, ist eine Rückforderung ausgeschlossen. Sofern die Zehn-Jahres-Frist der Schenkung möglichst bald abläuft, kann man als möglicher Unterhaltsverpflichteter vorausgesetzt, das Sozialamt hat die Forderung noch nicht auf sich übergeleitet die Rückforderung verhindern, indem man freiwillig dem Heim oder dem Sozialamt den Fehlbetrag überweist, bis die zehn Jahre abgelaufen sind. Stellt man danach die Zahlung ein, kann die Schenkung nicht mehr widerrufen werden, denn dann ist die Frist verstrichen Anspruch auf Grundsicherungsleistung Vor Inanspruchnahme seiner Kinder ist der Unterhaltsberechtigte zudem gehalten zu klären, ob gegebenenfalls ein Anspruch auf Grundsicherungsleistungen besteht. Auf sie haben Personen ab dem 65. Lebensjahr Anspruch sowie Volljährige, die dauerhaft erwerbsgemindert sind. Der Sozialhilfeträger kann diese grundsätzlich nur dann von den unterhaltspflichtigen Angehörigen zurückfordern, wenn deren jährliches Gesamteinkommen über Euro beträgt. Internet: 6

7 2.3 Leistungsfähigkeit Die Verpflichtung zur Zahlung von Elternunterhalt wird nach 1603 Abs. 1 BGB begrenzt, wenn der Unterhaltspflichtige bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außer Stande ist, von seinen Einkünften, ohne Gefährdung seines eigenen angemessenen Unterhaltes den geforderten Elternunterhalt zu leisten. Daher ist die Frage nach der Leistungsfähigkeit die bei weitem komplexeste Frage im Unterhaltsrecht. Ob und in wieweit ein Kind zu Unterhaltsleistungen verpflichtet ist, richtet sich grundsätzlich nach dem sogenannten bereinigten unterhaltsrelevanten Netto-Einkommen, denn unterhaltsrelevant ist nur der Teil des Einkommens, der tatsächlich frei für den Lebensunterhalt zur Verfügung steht. Nur mit diesem Teil des Einkommens kann das Kind seinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten und auch nur dieser Teil steht für den Elternunterhalt zur Verfügung. Um klären zu können, ob und in welcher Höhe vom eigenen Kind Unterhalt beansprucht werden kann, müssen im Vorfeld dessen genaue wirtschaftliche Verhältnisse ermittelt werden. Das Kind ist daher verpflichtet, Auskunft über seine Einkünfte und sein Vermögen zu erteilen, soweit es zur Feststellung eines Unterhaltsanspruchs erforderlich ist. Sind mehrere Kinder vorhanden, muss der Unterhaltsberechtigte jedes Kind auffordern, Auskunft zu erteilen. Gewarnt werden muss davor, falsche oder unvollständige Auskunft zu erteilen. Der Gesetzgeber hat den Trägern der Sozialhilfe ein umfassendes Instrumentarium an die Hand gegeben. Danach sind etwa auch Banken und Sparkassen zur Auskunft verpflichtet Einkommen des Kindes Zum Einkommen gehören vor allem Einkünfte aus selbstständiger Erwerbstätigkeit, Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft, Kapital, Vermietung und Verpachtung. Die Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit umfassen auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Boni und Prämien sowie vermögenswirksame Leistungen. Zum Einkommen zählt auch der sogenannte Wohnwertvorteil. Darunter versteht man den vermögenswerten Vorteil, den ein unterhaltspflichtiges Kind hat, etwa, weil es in einer Eigentumswohnung oder im eigenen Haus lebt, ohne Miete zu bezahlen. Der Wohnwert stellt kein fiktives, sondern ein tatsächlich erwirtschaftetes Einkommen in der Form einer Vermögensnutzung im Sinne des 100 BGB dar. Der Wohnvorteil unterliegt beim Elternunterhalt lediglich der Korrektur auf eine der Lebensstellung des Unterhaltspflichtigen angemessenen Höhe, weil in der Regel eine Verwertung des selbst bewohnten Grundeigentums im Verhältnis zum unterhaltsbedürftigen Elternteil nicht geschuldet ist. Der Höhe nach bemisst sich der angemessene Wohnwert auf der Grundlage der Kaltmiete für eine angemessene Wohnung abzüglich der nicht umlagefähigen Nebenkosten. Die Betriebskosten und die sonstigen umlagefähigen Nebenkosten sind dagegen nicht in Abzug zu bringen, da diese Kosten auch von einem Wohnungsmieter zusätzlich zur Kaltmiete aufzubringen sind Bereinigung des Einkommens Das Einkommen kann nur um die Abzüge bereinigt werden, die berücksichtigungswürdig sind. Ob und in welchem Umfang dem so ist, muss im Einzelfall geprüft werden. Internet: 7

8 2.3.3 Vorrangige Unterhaltspflichten Vorrangige Unterhaltspflichten gehen dem Elternunterhalt vor, die Eltern können also nur Unterhalt verlangen, wenn der Bedarf aller vorrangig berechtigten Personen gedeckt ist und das Kind noch über verwertbares Einkommen oder Vermögen verfügt. Rangfolgen der unterhaltsberechtigten Personen, die dem Elternunterhalt vorgehen, sind: Minderjährige und volljährige Schulkinder bis 21 Jahre; Kinderbetreuende Elternteile sowie Ehegatten und geschiedene langjährige Ehen; Ehegatten und geschiedene frühere Ehegatten; Sonstige volljährige Kinder; Enkel und andere Abkömmlinge Abzug der Kosten für Besuche beim Elternteil im Heim Da Besuche der Aufrechterhaltung der familiären Beziehungen, die durch Art. 6 Abs. 1 GG verfassungsrechtlich geschützt sind, entspricht, mindern angemessene Aufwendungen, die dem Unterhaltspflichtigen für Besuche eines unterhaltsberechtigten Elternteils im Heim entstehen, grundsätzlich die Leistungsfähigkeit Zins- und Tilgungsleistungen Zins- und Tilgungsleistungen können von diesem Wohnvorteil unter der Voraussetzung, dass sich die Verbindlichkeiten und die daraus resultierenden Annuitäten in einer im Verhältnis zu den vorhandenen Einkünften angemessenen Höhe halten und diese Verpflichtungen bereits zu einer Zeit eingegangen worden sind, in der das unterhaltspflichtige Kind nicht damit rechnen musste, für den Unterhalt seines Elternteils aufkommen zu müssen, beim Elternunterhalt, abgezogen werden Rücklage für die Altersvorsorge Zu den abzugsfähigen, also berücksichtigungswürdigen Ausgaben, die das Einkommen des unterhaltsverpflichteten Kindes reduzieren, gehört zum Beispiel auch eine zusätzliche Altersvorsorge. Da mittlerweile anerkannt ist, dass die gesetzliche Altersvorsorge in den meisten Fällen den gewohnten Lebensstandard nicht mehr absichert, ist eine zusätzliche Altersvorsorge geboten. Welcher Betrag angemessen ist, kann entweder durch pauschalen Abzug oder konkrete Berechnung ermittelt werden. Die Gerichte billigen dem Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt neben den Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung von 19,9 % des Brutto-Einkommens einen weiteren Abzug von 5 % des durchschnittlichen Brutto- Einkommens zu. Bei einem Brutto-Einkommen von monatlich Euro monatlich, könnte der Unterhaltsverpflichtete 115 Euro in eine zusätzliche Altersvorsorge, etwa einen Riestervertrag oder in eine andere Geldanlage, investieren. Diese Pauschalregelung ist auf Selbstständige entsprechend anzuwenden. Auch diese dürfen insgesamt 25 % ihres Einkommens für ihre Altersvorsorge aufwenden. Internet: 8

9 Wer noch keine zusätzliche Altersvorsorge abgeschlossen haben sollte, kann dies auch noch tun, wenn er bereits mit Unterhaltsforderungen konfrontiert wird. Zwar wird damit das verfügbare Einkommen mutwillig reduziert, aber man verhält sich nicht schuldhaft. Nichtabzugsfähig sind in jedem Fall die allgemeinen Lebenshaltungskosten wie etwa Aufwendungen für Kleidung, Lebensmittel, Miete und Nebenkosten usw. Diese Kosten werden durch den sogenannten Selbstbehalt abgesichert, der gegenüber Eltern Euro beträgt Selbstbehaltssätze als Freibeträge In der Praxis haben die Selbstbehaltssätze, also die Beträge, die dem unterhaltspflichtigen Kind und seinem Ehegatten als unterhaltsrechtliche Freibeträge verbleiben dürfen, große Bedeutung. Seit 2013 gelten folgende Selbstbehaltssätze: für das zum Elternunterhalt verpflichtete Kind Euro für dessen Ehegatten ergibt einen Familienselbstbehalt von Euro Euro Aus dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen und den Abzügen für den eigenen vorrangigen Unterhalt ergibt sich die unterhaltsrechtliche Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen. Liegt der Unterhaltspflichtige mit seinem Einkommen über dem Selbstbehalt von Euro, wird der Selbstbehalt noch angemessen aufgestockt, indem regelmäßig noch die Hälfte des überschießenden Betrags zur eigenen Verfügung stehen darf, wie das nachfolgende Beispiel verdeutlicht. Beispiel 1: A erzielt ein bereinigtes Einkommen von monatlich Euro. Abzüglich des Mindestselbstbehalts von Euro verbliebe ein Einkommen von Euro. Die eine Hälfte davon, nämlich 700 Euro würden bei A verbleiben, die andere Hälfte könnte und müsste er für den Unterhalt seiner Eltern zur Verfügung stellen. Erzielen sowohl das unterhaltspflichtige Kind als auch dessen Ehepartner Einkünfte, d. h. beide Ehepartner tragen zum Unterhalt der Familie bei, kann sich das auf die Berechnung des Elternunterhalts erheblich auswirken. Ausgangspunkt der Berechnung ist immer der Mindestselbstbehalt von Familien, der Euro beträgt. Dieser wird vom zusammengerechneten Einkommen abgezogen. Vom Restbetrag wird dann noch eine Haushaltsersparnis von 10 % abgezogen. Die Hälfte des sich daraus ergebenden Betrages kommt zuzüglich des Familienselbstbehalts dem Familienunterhalt zugute. Zu dem so bemessenen individuellen Familienbedarf hat der Internet: 9

10 Unterhaltspflichtige entsprechend dem Verhältnis der Einkünfte der Ehegatten beizutragen. Für den Elternunterhalt kann der Unterhaltspflichtige die Differenz zwischen seinem Einkommen und seinem Anteil am Familienunterhalt einsetzen. Beispiel 2: Einkommen des unterhaltspflichtigen Kindes Euro Einkommen des Ehegatten Euro = Familieneinkommen = Euro abzüglich Familienselbstbehalt Euro = verbleiben = Euro abzüglich 10 % Haushaltsersparnis Euro = ergibt = Euro Davon verbleiben den Ehegatten zusätzlich ½ zuzüglich Familienselbstbehalt 504 Euro Euro = ergibt den individuellen Familienselbstbehalt = Euro Der Anteil des unterhaltspflichtigen Kindes davon beläuft sich auf 75 % (Verhältnis Euro eigenes Einkommen zu Euro Familieneinkommen) Der Anteil des unterhaltspflichtigen Kindes am Familieneinkommen vom eigenen Einkommen des unterhaltspflichtigen Kindes Euro Euro abzüglich Anteil am Familienselbstbehalt Euro = Restbetrag = 462 Euro Dieser Betrag ist in voller Höhe für den Elternunterhalt einzusetzen Unterhaltspflichtiges Kind ohne eigenes Einkommen Soweit das unterhaltspflichtige Kind seinerseits Unterhalt z. B. seitens des geschiedenen Ehepartners bezieht, ist auch dieser Betrag im Rahmen der unterhaltspflichtigen Leistungsfähigkeit wie Einkommen zu berücksichtigen, mit der Folge, dass bei einem Betrag, der den Selbstbehalt von Euro übersteigt, Elternunterhalt zu zahlen ist. Lebt das unterhaltspflichtige Kind in einer intakten Familie, steht ihm ein Anspruch auf Familienunterhalt gem. 1360, 1360a BGB zu. Dieser Anspruch ist jedoch nicht auf Geldzahlung, sondern nur auf Teilhabe am Familieneinkommen (Mitbenutzung der Wohnung etc.) gerichtet. Ein Anspruch gegen den Ehegatten auf Zahlung von Elternunterhalt ergibt sich daher nicht. Internet: 10

11 Allerdings hat das unterhaltspflichtige verheiratete Kind ohne eigenes Einkommen für seine persönlichen Bedürfnisse einen Anspruch gegenüber seinem Ehegatten auf 5-7 % des Netto- Einkommens seines Ehegatten. Voraussetzung dafür dürfte allerdings sein, dass der Ehegatte ein überdurchschnittliches Einkommen erzielt. Dieses Taschengeld ist nach höchstrichterlicher Rechtsprechung für den Elternunterhalt zumindest teilweise einzusetzen Verdeckte Schwiegerkindhaftung Die Frage, ob die Leistungsfähigkeit auch in Fällen, in denen das unterhaltspflichtige Kind geringere Einkünfte erzielt als sein Ehegatte, auf die oben dargestellte Berechnungsweise bemessen werden kann, ist umstritten. Liegt die Summe der Einkünfte eines Ehepaares unter dem gemeinsamen Selbstbehalt von 2880 Euro, spielt das Einkommen des Schwiegerkindes keine Rolle. Liegt das gemeinsame Einkommen darüber, spielt folgender Gedanke eine Rolle: das Schwiegerkind ist seinem Ehepartner (unterhaltspflichtiges Kind) aufgrund der Ehe verpflichtet, zum Familienunterhalt beizutragen. Das führt letztendlich dazu, dass der angemessene Lebensbedarf des unterhaltspflichtigen Kindes bereits über den Ehegatten als gedeckt angesehen werden kann, mit der Folge, dass das aufgrund des eigenen geringen Einkommens an und für sich nicht leistungsfähige Kind dennoch zu Elternunterhaltszahlungen verpflichtet werden kann. Der Bundesgerichtshof betont zwar in seiner Rechtsprechung immer wieder, dass die Schwiegerkindhaftung gesetzlich nicht zulässig sei, d.h. es keine direkte Haftung oder sonstige Möglichkeit gibt, den gut verdienenden Ehegatten des unterhaltspflichtigen Kindes für den Lebensunterhalt seiner Schwiegereltern unmittelbar in Anspruch zu nehmen. Dennoch kann wie aus dem Fallbeispiel 3 deutlich wird, die gute finanzielle Situation des Schwiegerkindes faktisch zur Folge haben, dass das unterhaltspflichtige erwachsene Kind in entsprechend größerem Umfang für unterhaltsrechtlich leistungsfähig angesehen wird. Beispiel 3: Einkommen des unterhaltspflichtigen Kindes 500 Euro Einkommen des Ehegatten Euro = Familieneinkommen = Euro abzüglich Familienselbstbehalt Euro = verbleiben = Euro abzüglich 10 % Haushaltsersparnis Euro Internet: 11

12 = ergibt = Euro Davon verbleiben den Ehegatten zusätzlich ½ Euro zuzüglich Familienselbstbehalt Euro = ergibt den individuellen Familienselbstbehalt = Euro Die Höhe des von jedem Ehegatten zu leistenden Familienunterhalts richtet sich nach dem Verhältnis des beiderseitigen Nettoeinkommens Euro : 500 Euro. Der Anteil des unterhaltspflichtigen Kindes am Familieneinkommen beträgt 8 %, somit 339 Euro. vom eigenen Einkommen des unterhaltspflichtigen Kindes abgezogen Euro 339 Euro ergibt sich ein Restbetrag = 161 Euro Dieser Betrag in Höhe von 161 Euro ist in voller Höhe für den Elternunterhalt einzusetzen Einsatz des Vermögens des unterhaltspflichtigen Kindes Elternunterhalt muss nur dann gezahlt werden, wenn der Unterhaltspflichtige im Zeitpunkt der bei einem Elternteil entstehenden Bedürftigkeit auch gleichzeitig leistungsfähig ist. Reichen die laufenden Einkünfte des Unterhaltspflichtigen nicht aus, kommt es daher darauf an, ob ein eventuell vorhandenes Vermögen des Unterhaltspflichtigen eingesetzt werden kann, um den Unterhaltsanspruch zu befriedigen. Denn nicht unterhaltspflichtig ist lediglich, wer bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, ohne Gefährdung seines eigenen angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren. Hierzu außerstande ist jedoch derjenige nicht, der über Vermögen verfügt. Der Vermögensstamm selbst muss jedoch dann nicht verwertet werden, wenn dies für das Kind mit einem wirtschaftlich nicht mehr vertretbaren Nachteil verbunden wäre. Denn nach dem Gesetz haben die ansonsten zu erfüllenden Verbindlichkeiten und Unterhaltsverpflichtungen des Kindes sowie dessen eigener Lebensbedarf Vorrang vor dem Elternunterhalt. Im Streitfall hat das unterhaltspflichtige Kind sämtliche näheren Umstände darzulegen. Mittlerweile hat der BGH mehrfach entschieden, wann ein Unterhaltspflichtiger sein Vermögen nicht zum Elternunterhalt einsetzen muss. Alle diese Entscheidungen beruhen auf dem Gedanken, dass das unterhaltspflichtige Kind seine vermögensrechtlichen Dispositionen regelmäßig in Zeiten getroffen hat, in denen noch kein Unterhalt geschuldet wurde. Seine Lebensverhältnisse waren daher auf die vorhandenen Einkünfte und Vermögenswerte abgestellt. Internet: 12

13 Diese Planung soll berücksichtigt bleiben, solange es sich um eine angemessene Lebensführung handelt hinsichtlich der eigenen Altersvorsorge, der Bildung von Rücklagen sowie dem Veräußerungsschutz von Grundbesitz Altersvorsorgevermögen Altersvorsorgevermögen des Unterhaltspflichtigen ist dann privilegiertes Vermögen, das nicht zur Finanzierung des Elternunterhaltes eingesetzt werden muss, wenn es zur Sicherung einer angemessenen Altersversorgung des Unterhaltspflichtigen und/oder seines Ehegatten dient. Wie bereits oben dargestellt, kann der Unterhaltspflichtige beim Elternunterhalt maximal 5 % des letzten Brutto-Einkommens zusätzlich für seine angemessene Altersvorsorge von seinem Einkommen abziehen. Daraus lässt sich der Höchstbetrag der zulässigen Altersvorsorge errechnen. Der BGH hat einen Anlagezeitraum ab Beginn der Erwerbstätigkeit des unterhaltspflichtigen Kindes anerkannt. Der maßgebliche Anlagezeitraum endet zu dem Zeitpunkt, in dem der Unterhalt festgesetzt werden soll. Das bedeutet, dass das als geschützt anzuerkennende Vermögen nur in Höhe des Betrages anerkannt werden kann, der zu dem konkreten Zeitpunkt, für den Unterhalt festgesetzt werden soll, auch zulässigerweise angespart werden konnte und durfte. Beispiel 4: Das unterhaltspflichtige Kind verfügt über ein Jahreseinkommen von Euro. Für seine Altersvorsorge legt es regelmäßig pro Jahr den Höchstbetrag von Euro zurück. Am beträgt das maximale zulässige Altersvorsorgevermögen Euro. Wird Unterhalt für das Jahr 2012 festgesetzt, ist dieser Betrag geschützt. Wird Unterhalt für das Jahr 2013 festgesetzt, ist das maximale zulässige Altersvorsorgevermögen auf Euro angewachsen und in dieser Höhe zu berücksichtigen. Hat das unterhaltspflichtige Kind das Rentenalter bereits erreicht, muss ihm das zum Zweck der Altersversorgung angesparte Kapital folglich nicht mehr dauerhaft verbleiben. Das Kind muss dann vielmehr bei Erreichen der Regelaltersgrenze das Kapital seinem bestimmungsmäßigen Zweck entsprechend nach und nach verbrauchen. Um errechnen zu können, in welcher Höhe Vermögenswerte für den eigenen Unterhalt des Pflichtigen zurückbehalten werden müssen, ist es notwendig, die voraussichtliche Lebenserwartung des Unterhaltspflichtigen zu ermitteln. Dies geschieht nach statistischen Grundsätzen. Beispiel 5: Bei Eintritt ins Rentenalter verfügt der Unterhaltspflichtige über ein maximal zulässiges Altersvorsorgevermögen von Euro. Um seinen angemessenen eigenen Bedarf und den seiner Familie zu decken, muss er die von ihm bereits bezogene Rente monatlich um Euro aus diesem Altersvorsorgevermögen aufstocken. Das ergibt einen Jahresbetrag von Euro. Geht man nun von seiner zuvor ermittelten voraussichtlichen Lebenserwartung aus, kann man errechnen, welchen Kapitalbetrag der Pflichtige verteilt auf die Zeit seiner Lebenserwartung Internet: 13

14 für sich und seine Familie benötigt. Dieser Betrag ist sodann für Elternunterhalt nicht heranzuziehen. Ein etwaiger überschießender Betrag muss allerdings für Unterhaltszwecke eingesetzt werden, soweit er nicht für andere schutzwürdige Zwecke benötigt wird. Solche hat der Unterhaltspflichtige stets konkret vorzutragen Selbstgenutztes Immobilienvermögen Selbstgenutztes Immobilienvermögen stellt den häufigsten und unter dem Aspekt des Elternunterhaltes sichersten Fall des Vermögens dar. Unabhängig davon, ob die Immobilie im Alleineigentum des Unterhaltspflichtigen oder seines Ehegatten steht oder den Eheleuten je zur Hälfte gehört, genießt die selbstgenutzte Immobilie einen hohen familienrechtlichen und damit auch unterhaltsrechtlichen Schutz. Ihre Veräußerung kann nicht zur unterhaltsrechtlichen Liquiditätsschöpfung verlangt werden. Der Familiensenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat daher auch am 7. August 2013 entschieden, dass das selbst genutzte Eigenheim bei der Ermittlung der Leistungsfähigkeit der erwachsenen Kinder nicht herangezogen werden muss. Diese Mitteilung sorgte für sichtbares Aufatmen bei vielen erwachsenen Kindern, die bis dahin befürchten mussten, ihre Immobilie für die ungedeckten Kosten ihrer im Heim lebenden Eltern veräußern zu müssen. Ein konsequentes Urteil im Hinblick darauf, dass der Staat bei der Alterssicherung immer mehr auf Eigensorge setzt Luxusvermögen, Ferienwohnung Für die Verwertung von Immobilienvermögen, das nicht den unmittelbaren Wohnbedarf befriedigt, gelten allerdings andere Beurteilungskriterien. Stellt eine Immobilie eine reine Kapitalanlage dar, wird sie wie sonstiges Vermögen des Unterhaltspflichtigen beurteilt Kein Einsatz des Vermögens des Schwiegerkindes Es besteht grundsätzlich keine Möglichkeit, Vermögen des Schwiegerkindes für die Finanzierung des Unterhaltes der Schwiegereltern heranzuziehen. Resümee Berechnungshilfen und Beratungsforen jedenfalls sollten niemanden darüber täuschen, dass Elternunterhalt eine komplexe Spezialmaterie des Unterhaltsrechts ist, die eine sorgfältige, vorsorgende Rechtsberatung im Falle einer möglichen Inanspruchnahme auf Elternunterhalt empfiehlt. Internet: 14

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Kinder haften für ihre Eltern Der Pflegefall und seine Folgen Referent: RA Peter Ehrensberger Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Erbrecht Heimkosten Kosten für Unterbringung in Pflegeheim Kosten

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern?

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Verbraucherinformation - Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Wichtiger Hinweis: Die folgende Verbraucherinformation soll Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen geben, unter

Mehr

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern?

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fachanwälte für Verwaltungsrecht

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Pflege

Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Pflege Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Pflege Stand 05/2013 Agenda 2 Finanzieller Eigenanteil der Pflege System der Finanzierung der Pflegekosten Vermögen und Freibeträge Schenkungen Haftung des Ehegatten

Mehr

Pflegekosten. Wann greift das Sozialamt auf die Kinder zu? von Rechtsanwältin CHRISTIANE GRAß Fachanwältin für Agrarrecht

Pflegekosten. Wann greift das Sozialamt auf die Kinder zu? von Rechtsanwältin CHRISTIANE GRAß Fachanwältin für Agrarrecht Pflegekosten Wann greift das Sozialamt auf die Kinder zu? von Semmelweisstraße 2 53123 Bonn Tel.: 02 28 / 6 20 58 04 Fax: 02 28 / 6 20 58 06 2 Nicht gedeckte Kosten der Pflegeheime Wer bezahlt die vollstationäre

Mehr

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Die Unterbringung der Eltern oder eines Elternteils in einem Alten- oder Pflegeheim kann teuer werden. Die Betroffenen selbst müssen dafür Renten, sonstige Einnahmen

Mehr

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern?

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? 6. Auflage 2011 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht

Mehr

"Wer wird das bezahlen?" oder Pflegefall und Elternunterhalt?

Wer wird das bezahlen? oder Pflegefall und Elternunterhalt? "Wer wird das bezahlen?" oder Pflegefall und Elternunterhalt? Dr. Doering-Striening Rechtsanwältin Fachanwältin für Sozial- und Familienrecht www.rue94.de ( Stand 7/2006) WESENTLICHES: Uns liegen aus unterschiedlichen

Mehr

ZAHLEN FÜR DIE SCHWIEGERMUTTER?

ZAHLEN FÜR DIE SCHWIEGERMUTTER? ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 31. August 2013, 17.03 Uhr im Ersten ZAHLEN FÜR DIE SCHWIEGERMUTTER? Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern?

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? 8. Auflage 2013 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht

Mehr

Elternunterhalt Wer trägt die Kosten?

Elternunterhalt Wer trägt die Kosten? Elternunterhalt Wer trägt die Kosten? Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße

Mehr

Inhalt 1. Die Voraussetzungen des Unterhaltsanspruches

Inhalt 1. Die Voraussetzungen des Unterhaltsanspruches P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Zum Elternunterhalt Vor der Entscheidung über den Umzug in ein Pflegeheim bestehen erfahrungsgemäß auf beiden Seiten der der Kinder und der der Eltern - große Befürchtungen,

Mehr

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen 7 Inhalt 01 Grundlagen des ELTERN UNTERHALTSREchts 14 Einführung 16 Zum Verhältnis von Unterhalt und Sozialhilfe 17 Die Aufgabe der Sozialämter 18 Sozialhilferegress 20 Post vom Sozialamt 22 Rechtliche

Mehr

W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können?

W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können? W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können? Sie werden nur dann von Ihrer Unterhaltspflicht frei, wenn weder Ihr Einkommen noch Ihr Vermögen ausreichen, um den Lebensbedarf

Mehr

Elternunterhalt. Kinder haften für ihre Eltern. Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, Köln

Elternunterhalt. Kinder haften für ihre Eltern. Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, Köln Elternunterhalt Kinder haften für ihre Eltern Dr. Verena Mertens, Kanzlei Knoch & Mertens, Fasanenweg 4, 51109 Köln Grundvoraussetzungen für die Unterhaltsverpflichtung I. Bedürftigkeit des Elternteils

Mehr

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14, 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnen

Mehr

Informationsblatt zur Unterhaltspflicht der Kinder bei ungedeckten Heimkosten von Eltern

Informationsblatt zur Unterhaltspflicht der Kinder bei ungedeckten Heimkosten von Eltern Informationsblatt zur Unterhaltspflicht der Kinder bei ungedeckten Heimkosten von Eltern 1. Ungedeckte Heimkosten Ist eine Heimunterbringung notwendig, entstehen hierfür sehr hohe Kosten für den Untergebrachten,

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Kapitel 3 Die Bedürftigkeit der Eltern

Kapitel 3 Die Bedürftigkeit der Eltern 59 Kapitel 3 Die Bedürftigkeit der Eltern 1602 Bedürftigkeit (1) Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Die Eltern müssen ihr gesamtes Einkommen und Vermögen zur

Mehr

Elternunterhalt: Fragen und Antworten. Wer ist unterhaltspflichtig?

Elternunterhalt: Fragen und Antworten. Wer ist unterhaltspflichtig? Elternunterhalt: Fragen und Antworten Wer ist unterhaltspflichtig? Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren so steht es im Gesetz. Gemeint sind Personen, die voneinander

Mehr

Elternunterhalt. Wenn Kinder für Eltern zahlen müssen was bleibt für mich und meine Familie übrig

Elternunterhalt. Wenn Kinder für Eltern zahlen müssen was bleibt für mich und meine Familie übrig Elternunterhalt Wenn Kinder für Eltern zahlen müssen was bleibt für mich und meine Familie übrig I. Unterhaltsberechtigung 1. Wer ist unterhaltsberechtigt? Nach 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie

Mehr

Elternunterhalt. Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht

Elternunterhalt. Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht Elternunterhalt Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht 2013 by RA und FA für FamR Gerd Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnen

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH VON PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am 11.09.2013 PROF. DR. CHRISTOF STOCK seit 1989 Rechtsanwalt seit

Mehr

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung

Vortrag von Frau Oehl / AWO. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Allgemeines Wer in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert ist, hat auch Ansprüche auf Leistungen. Wer als pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes anerkannt wird, ist im SGB XI

Mehr

bpa-arbeitshilfe - Sozialhilfe und Unterhalt

bpa-arbeitshilfe - Sozialhilfe und Unterhalt bpa-arbeitshilfe - Sozialhilfe und Unterhalt Informationen zur Heranziehung Unterhaltspflichtiger zur Sozialhilfe (Stand: Januar 2013) Wann kann das Sozialamt Unterhalt fordern? Wenn das Sozialamt Leistungen

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

PFLEGEFALL HAUS WEG?

PFLEGEFALL HAUS WEG? LOGO PFLEGEFALL HAUS WEG? Vorsorgevollmacht und Immobilien Vortrag am 24.10.2013 in Mannheim Rechtsanwältin Sonja Hecker, Mannheim Überblick zum sozialrechtlichen Hintergrund Das Grundproblem Die Pflegeversicherung

Mehr

Leitfaden Sozialhilfe und Unterhaltsverpflichtungen bei Pflegebedürftigkeit

Leitfaden Sozialhilfe und Unterhaltsverpflichtungen bei Pflegebedürftigkeit Leitfaden Sozialhilfe und Unterhaltsverpflichtungen bei Pflegebedürftigkeit Inhalt Sozialhilfe bei Pflege- und Hilfebedürftigkeit Sozialhilfe nach dem neuen Sozialgesetzbuch Wer kann Sozialhilfe beantragen?

Mehr

Elternunterhalt Kinder haften für Ihre Eltern?

Elternunterhalt Kinder haften für Ihre Eltern? Elternunterhalt - Kinder haften für Ihre Eltern? Auf welcher Grundlage wird Unterhalt erhoben? 1601 Unterhaltsverpflichtete Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

Mehr

Pflegevorsorge ADS-Mandantenveranstaltung Dortmund, 25.04.2013

Pflegevorsorge ADS-Mandantenveranstaltung Dortmund, 25.04.2013 Pflegevorsorge ADS-Mandantenveranstaltung Dortmund, 25.04.2013 Pflegeversicherung Warum ist die Pflegevorsorge so wichtig? 1,56 Mio. Menschen in D. erhalten eine BU, EU oder EM-Rente 2,317 Mio. Menschen

Mehr

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet?

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? 6 Die Unterhaltspflicht Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? Gemäß 1601 BGB sind Verwandte in gerader auf- und absteigender Linie gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Verwandte in gerader Linie sind

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Elternunterhalt Wann muss ich für meine Eltern zahlen? Die Frage des Elternunterhaltes stellt sich in der Praxis häufig dann, wenn die Eltern

Mehr

Wann kann die Sozialbehörde Unterhalt fordern?

Wann kann die Sozialbehörde Unterhalt fordern? Wann kann die Sozialbehörde Unterhalt fordern? Wenn die Sozialhilfebehörde Leistungen erbringt, so kann kraft Gesetzes ein so genannter Forderungsübergang an Unterhaltspflichtige erfolgen. Das heißt, der

Mehr

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Checkliste zur Ermittlung von Kindesunterhaltsansprüchen Hinweis: Haben Sie Fragen oder bestehen sonstige Unklarheiten zu den geforderten Angaben, werden wir Ihnen

Mehr

Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00

Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00 1 von 7 11.10.2006 16:48 Oberlandesgericht Hamm, 8 UF 411/00 Datum: 22.11.2004 Gericht: Oberlandesgericht Hamm Spruchkörper: 8. Senat für Familiensachen Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 8 UF 411/00

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. April 2015. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. April 2015. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 236/14 BESCHLUSS vom 29. April 2015 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 1603 Abs. 1 a) Für den zur Zahlung von Elternunterhalt Verpflichteten, der verheiratet

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen:

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, übernimmt die Pflegekasse die monatlichen Kosten für die Pflege bis zu folgenden Höchstbeträgen: Verbraucherinformation Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

BGB 1601, 1602 Abs. 1, 1603 Abs. 1; SGB XII 35 Abs. 2 S. 1, 133a. Grundsätze zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt

BGB 1601, 1602 Abs. 1, 1603 Abs. 1; SGB XII 35 Abs. 2 S. 1, 133a. Grundsätze zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr140_07 letzte Aktualisierung: 25.8.2010 BGH, 28.7.2010 - XII ZR 140/07 BGB 1601, 1602 Abs. 1, 1603 Abs. 1; SGB XII 35 Abs. 2 S. 1, 133a Grundsätze zur

Mehr

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Kinder haften für ihre Eltern Grundzüge des Elternunterhalts - Basiswissen - Bearbeitungsstand: 12.2.2014 10.00 Uhr Malte Jörg Uffeln Magister der Verwaltungswissenschaften Rechtsanwalt Mediator (DAA)

Mehr

Kreis Höxter - Der Landrat

Kreis Höxter - Der Landrat Informationen Hilfe zur Pflege in Einrichtungen 61 ff Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII) Stand: 01.12.2013 Ist die Versorgung eines pflegebedürftigen Menschen zu Hause nicht mehr sichergestellt, besteht

Mehr

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Schnellübersicht Unterhaltspflicht von Kindern 7 Unterhaltsansprüche 9 Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17 Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs 25 Unterhaltsumfang

Mehr

Eltern im Heim. Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? 12.11.2015. Rechtsanwältin Brigitte Gebhardt

Eltern im Heim. Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? 12.11.2015. Rechtsanwältin Brigitte Gebhardt Eltern im Heim Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? 12.11.2015 Rechtsanwältin Brigitte Gebhardt Persönliche Vorstellung *31. März 1955 in Koblenz (Rheinland-Pfalz) Studium der Rechtswissenschaften

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Kurzinformationen zur Pflegeberatung. Bedürftigkeit: Einsatz von Einkommen und Vermögen. Elternunterhalt

Kurzinformationen zur Pflegeberatung. Bedürftigkeit: Einsatz von Einkommen und Vermögen. Elternunterhalt Kurzinformationen zur Pflegeberatung Bedürftigkeit: Einsatz von Einkommen und Vermögen Elternunterhalt Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin; Stand: Januar 2008. Das

Mehr

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt?

Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? VERBRAUCHERINFORMATION Wie werden Einkommen und Vermögen eines Heimbewohners zur Finanzierung des Heimplatzes berücksichtigt? Grundsätzlich muss jeder Heimbewohner die Kosten im Zusammenhang mit einer

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

Elternunterhalt. Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen sollen. Judith Kellner Rechtsanwältin, Mediatorin und Testamentsvollstreckerin 30.12.

Elternunterhalt. Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen sollen. Judith Kellner Rechtsanwältin, Mediatorin und Testamentsvollstreckerin 30.12. Elternunterhalt Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen sollen Judith Kellner Rechtsanwältin, Mediatorin und Testamentsvollstreckerin MITGLIED IM KRANKEN- UND ALTENPFLEGE- VEREIN MANNHEIM 2015 Kanzlei J. Kellner,

Mehr

Unter Elternunterhalt ist der Unterhalt zu verstehen den Sie als Kind Ihren Eltern schulden.

Unter Elternunterhalt ist der Unterhalt zu verstehen den Sie als Kind Ihren Eltern schulden. info.elternunterhalt Auf den nachfolgenden Seiten möchte ich Sie als Betroffene über die bei einem Elternunterhaltsfall auftretenden rechtlichen Fragestellungen informieren. Unter Elternunterhalt ist der

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers

Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers ELTERNUNTERHALT Unterlassene Pflegeversicherung geht zulasten des Sozialhilfeträgers von RiOLG Dr. Dagny Liceni-Kierstein, Brandenburg Beziehen pflegebedürftige Eltern (verschuldet oder unverschuldet)

Mehr

Eltern im Pflegeheim Rechte und Pflichten der Kinder

Eltern im Pflegeheim Rechte und Pflichten der Kinder Eltern im Pflegeheim Rechte und Pflichten der Kinder Ihre Eltern werden hilfsbedürftig und müssen in ein Pflegeheim umziehen. Diese neue Situation Ihrer Eltern wirft auch für Sie viele Fragen auf: wer

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer

Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Lastenzuschuss: Wohngeld für Hauseigentümer Rund 90.000 Immobilien werden durchschnittlich pro anno zwangsversteigert. Vielen Versteigerungen gehen Trennung und Scheidung voraus. Trennung und Scheidung

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein.

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein. Nachehelicher Ehegattenunterhalt Mit dem seit 2008 geltenden Neuen Unterhaltsrecht verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, das Unterhaltsrecht den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen anzupassen. Bezogen

Mehr

Hilfe zur Pflege zu Hause und in Pflegeheimen

Hilfe zur Pflege zu Hause und in Pflegeheimen Stadt Pforzheim Jugend- und Sozialamt Hilfe zur Pflege zu Hause und in Pflegeheimen Ein Ratgeber für Pflegebedürftige, Angehörige und Heime 1 Inhalt Seite Grundsätzliches zur Sozialhilfe 3 Hilfe zur Pflege

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Auseinanderfallen von Wohnbedarf und Wohnvorteil Unterhaltsrecht: Rückständiger Unterhalt muss nach einem Jahr geltend gemacht

Mehr

#B{A. Welche Personen sind überhaupt unterhaltsverpflichtet?}

#B{A. Welche Personen sind überhaupt unterhaltsverpflichtet?} B{Elternunterhalt} #IMG{101916##...Elternunterhlalt1...} #B{Allgemein} Das Thema Elternunterhalt wurde insbesondere in den letzten Jahren wieder aktuell. Die wesentlichen Gründe hierfür sind, dass auf

Mehr

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung der Gemeinde Richterswil zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 In Kraft per 1. August 2014 1 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. 1 Gegenstand

Mehr

Die vollständige oder teilweise Veröffentlichung dieses Textes ist untersagt.

Die vollständige oder teilweise Veröffentlichung dieses Textes ist untersagt. Elternunterhalt Der umfassende Ratgeber für juristische Laien 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Stand der Bearbeitung: 01.01.2015 Von Rechtsanwalt Jochem Schausten Fachanwalt für Familienrecht Copyright:

Mehr

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014)

Testbogen 1. zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Caritasverband für das Bistum Aachen e. V. Testbogen 1 zur Ermittlung von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Regelbedarf gültig ab 01.01.2014) Leistungsberechtigung: - Erreichen der Regelaltersgrenze

Mehr

Leitlinien zum Unterhaltsrecht

Leitlinien zum Unterhaltsrecht Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen (Stand: 1. Juli 2001) Vorbemerkung: Die Leitlinien sind von den Mitgliedern der Familiensenate des Hanseatischen

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

ELTERNUNTERHALT WIE VIEL ALTERS- VORSORGE DARF SEIN?

ELTERNUNTERHALT WIE VIEL ALTERS- VORSORGE DARF SEIN? ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 31. August 2013, 17.03 Uhr im Ersten ELTERNUNTERHALT WIE VIEL ALTERS- VORSORGE DARF SEIN? Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Teures Heim Was tun, wenn das Geld nicht reicht?

Teures Heim Was tun, wenn das Geld nicht reicht? Teures Heim Was tun, wenn das Geld nicht reicht? Inhalt 1 Einführung 4 Teil 1: Welches Einkommen und Vermögen muss der Heimbewohner bzw. sein Ehepartner einsetzen? 4 A. Einkommen des Heimbewohners 6 B.

Mehr

Elternunterhalt. Eltern im Pflegeheim - Unterhaltspflicht der Kinder? Eine Informationsbroschüre Ihres Sozialamtes

Elternunterhalt. Eltern im Pflegeheim - Unterhaltspflicht der Kinder? Eine Informationsbroschüre Ihres Sozialamtes Elternunterhalt Eine Informationsbroschüre Ihres Sozialamtes Eltern im Pflegeheim - Unterhaltspflicht der Kinder? Diese Information soll Sie über das Thema des familienrechtlichen Unterhalts, der für Sie

Mehr

Wohnvorteil und Elternunterhalt

Wohnvorteil und Elternunterhalt LEISTUNGSFÄHIGKEIT Wohnvorteil und Elternunterhalt von RiOLG Dagny Liceni Kierstein, Brandenburg Die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen wird nicht nur durch sein Erwerbseinkommen bestimmt. Auch

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Richtlinie des Landes Tirol für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Abteilung Soziales 1 Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 19.Mai 2015 2 Allgemeines Aufgrund

Mehr

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Von Vors. Richter am OLG a. D. HARALD SCHOLZ, Ratingen1 Ein Elternteil, der ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Unterhaltspflicht

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt Inhalt I. Aktualisierung der integrierten Düsseldorfer Tabelle... 2 1. Juristische Regel... 2 2. Praktische Anwendung... 2 3. Fallbeispiel... 2 4. Literaturhinweis... 3 II. Änderungen der Familienrechts-Expertentexte...

Mehr

Bedarfsorientierte. Grundsicherung. Ihr fachkundiger Ansprechpartner. Fragen und Antworten

Bedarfsorientierte. Grundsicherung. Ihr fachkundiger Ansprechpartner. Fragen und Antworten Ihr fachkundiger Ansprechpartner Bedarfsorientierte Grundsicherung Fragen und Antworten Viele Menschen scheuen in einer finanziellen Notlage den Gang zum Sozialamt. Zum einen ist es die Befürchtung, dass

Mehr

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt ( Hartz IV ) Hilfe beim Ausfüllen des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II Herzlichen Dank an die Agentur

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 WF 255/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 3 F 342/06 Amtsgericht Eberswalde Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn S R - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr