Information für die Immatrikulation in das 1. Fachsemester eines zulassungsfreien Studienganges an der Hochschule RheinMain im Wintersemester 2015/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information für die Immatrikulation in das 1. Fachsemester eines zulassungsfreien Studienganges an der Hochschule RheinMain im Wintersemester 2015/16"

Transkript

1 Information für die Immatrikulation in das 1. Fachsemester eines zulassungsfreien Studienganges an der Hochschule RheinMain im Wintersemester 2015/16 Am Studienort Wiesbaden: Angewandte Informatik (Bachelor of Science) Angewandte Mathematik (Bachelor of Science) Bauingenieurwesen (Bachelor of Engineering) Innenarchitektur (Bachelor of Arts) Kommunikationsdesign (Bachelor of Arts) Am Studienort Rüsselsheim: Elektrotechnik (Bachelor of Engineering) Internationales Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering) Kooperatives Ingenieurstudium Elektrotechnik (Bachelor of Engineering) Kooperatives Ingenieurstudium Systems Engineering (Bachelor of Science) Maschinenbau (Bachelor of Engineering) Interdisziplinäre Ingenieurwissenschaften (Bachelor of Engineering) Medientechnik (Bachelor of Engineering) Physikalische Technik (Bachelor of Science) Umwelttechnik (Bachelor of Engineering)

2 Impressum Herausgeber Redaktion Druck Der Präsident der Hochschule RheinMain Kurt-Schumacher-Ring Wiesbaden Studentische und Internationale Angelegenheiten Abteilung I - Studienbüro Hochschule RheinMain Stand: Mai

3 Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkung Voraussetzungen für die Direkteinschreibung an der Hochschule RheinMain Hochschulzugangsberechtigung und Beglaubigung Schulische Voraussetzungen Berufliche Qualifikation Sonstige Voraussetzungen Nachweis der Krankenversicherung Nachweis der künstlerischen Begabung für die Studiengänge Kommunikationsdesign und Innenarchitektur Praxisvoraussetzungen Sprachvoraussetzungen Immatrikulationsantrag Ablauf des Immatrikulationsverfahrens Einverständniserklärung zur Immatrikulation von Minderjährigen Studien-Informations-Centrum i-punkt Studienbüro Zentrale Studienberatung Benachrichtigung über die Speicherung personen-bezogener Daten Anlage 1: Merkblatt über die Krankenversicherung der Studierenden Anlage 2: Anlagen zum Immatrikulationsantrag - 3 -

4 0 VORBEMERKUNG Für die Erstimmatrikulation in ein erstes Fachsemester in Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung ist an der Hochschule RheinMain eine Bewerbung oder persönliche Immatrikulation im örtlichen Studienbüro nicht erforderlich, wenn die Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben wurde. Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Informationen für die Immatrikulation. Zulassungsfrei sind folgende Studiengänge: Angewandte Informatik (Bachelor of Science) 1 Angewandte Mathematik (Bachelor of Science) 1 Bauingenieurwesen (Bachelor of Engineering) 2 Elektrotechnik (Bachelor of Engineering) 2 Innenarchitektur (Bachelor of Arts) 3 / 2 Interdisziplinäre Ingenieurwissenschaften (Bachelor of Engineering) Internationales Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering) 1 /2/5 Kommunikationsdesign (Bachelor of Arts) 3 Kooperatives Ingenieurstudium Elektrotechnik (Bachelor of Engineering) 1 /4 Kooperatives Ingenieurstudium Systems Engineering (Bachelor of Science) 1 / 4 Maschinenbau (Bachelor of Engineering) 2 Medientechnik (Bachelor of Engineering) Physikalische Technik (Bachelor of Science) Umwelttechnik (Bachelor of Engineering) Wenn Sie Fragen zu den einzelnen Studiengängen haben, wenden Sie sich bitte an die zentrale Studienberatung. Fragen zum Immatrikulationsverfahren beantwortet das Studienbüro der Hochschule. Adressen und Telefonnummern finden Sie in Kapitel 3. 1 Studienbeginn nur zu einem Wintersemester möglich 2 Praxisvoraussetzungen, siehe zusätzliche Zulassungsvoraussetzung erfolgreiche Teilnahme an der Prüfung zur Feststellung der künstlerischen Begabung bzw. Eignungsprüfung 4 zusätzliche Zulassungsvoraussetzung: Ausbildungsvertrag mit einem kooperierenden Partnerunternehmen der Hochschule RheinMain - 4 -

5 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE DIREKTEINSCHREIBUNG AN DER HOCHSCHULE RHEINMAIN 1.1 Hochschulzugangsberechtigung und Beglaubigung Schulische Voraussetzungen Die Onlineimmatrikulation ist möglich für Bewerberinnen und Bewerber mit einem in der Bundesrepublik Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworbenem Vorbildungsnachweis. Zum Studium berechtigen folgende Vorbildungsnachweise (gemäß 54 Hessisches Hochschulgesetz): 1. Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife oder 2. Zeugnis der Fachhochschulreife oder 3. Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife oder 4. Zeugnis der Meisterprüfung oder vergleichbare Abschlüsse nach der Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen Ein Zeugnis der Fachoberschule ist in jedem Fall anerkannt. Wenn Unsicherheit darüber besteht, ob das von Ihnen erworbene Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife zum Studium an einer Fachhochschule in Hessen berechtigt, reichen Sie vorab eine Kopie des Zeugnisses zur Prüfung bei der Hochschule ein. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass telefonische Anfragen zur Zeugnisanerkennung nicht beantwortet werden können. Das Zeugnis der Fachhochschulreife besteht in der Regel aus dem schulischen Teil (Schulabgangszeugnis) und dem beruflichen Teil (Praktikum und/oder Berufsausbildung). Erst wenn beide Zeugnisbestandteile erworben und nachgewiesen sind, wird das Zeugnis der Fachhochschulreife erteilt. Daher sind alle Zeugnisbestandteile mit dem Antrag einzureichen. Ob das von Ihnen in einem anderen Bundesland erworbene Zeugnis durch einen Beschluss der Kultusministerkonferenz in Hessen anerkannt ist, geht in der Regel aus einem entsprechenden Vermerk im Zeugnis hervor. Enthält das Zeugnis lediglich einen Vermerk, wie z.b....dieses Zeugnis berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule in Baden-Württemberg..., so reichen Sie Ihr Zeugnis bitte frühzeitig vor der Bewerbung beim Staatlichen Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und für die Stadt Darmstadt Rheinstraße 95; Darmstadt Tel / ein und beantragen Sie eine Bescheinigung der Gleichstellung mit der hessischen Fachhochschulreife. In diesem Fall ist die Anerkennung mit den in dem Anerkennungsbescheid genannten Unterlagen dem Zulassungsantrag beizufügen. Die Hochschulzugangsberechtigung muss amtlich beglaubigt sein und einen originalen Beglaubigungsvermerk tragen. Zur Beglaubigung befugt sind z.b.: die Schule, die das Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung ausgestellt hat, Ortsgerichte, Stadt- oder Gemeindeverwaltungen, Notariate. Nicht befugt Beglaubigungen auszufertigen sind z.b.: Pfarrbüros, Rechtsanwälte (ohne Notariat), ausländische Botschaften, Geldinstitute, Vereine, Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer, Krankenkassen, Polizeibehörden und Krankenhäuser

6 1.1.2 Berufliche Qualifikation Die Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen vom regelt den Hochschulzugang beruflich Qualifizierter, die ohne Abitur oder Fachhochschulreife in Hessen studieren möchten. Informationen sowie den Verordnungstext finden Sie auf der Internetseite der Hochschule RheinMain unter dem Link Sollten Sie Fragen haben, die Ihnen auf der Internetseite nicht beantwortet werden, wenden Sie sich bitte an die Zentrale Studienberatung oder an das Studienbüro. 1.2 Sonstige Voraussetzungen Nachweis der Krankenversicherung Nach dem Sozialgesetzbuch 5 (SGB V) sind Studierende an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen krankenversicherungspflichtig. Daher hat jede/jeder Studieninteressierte der Hochschule zur Einschreibung eine Krankenversicherungsbescheinigung einzureichen. Studieninteressierte, die gesetzlich versichert sind, müssen eine sogenannte Versicherungsbescheinigung zur Vorlage bei der Hochschule einreichen, aus der auch Ihre Krankenversicherungsnummer und die Betriebsnummer der Krankenkasse hervorgehen. Studieninteressierte, die während des Studiums privat versichert sind/sein wollen, müssen sich von der Versicherungspflicht befreien lassen, indem sie sich eine Bescheinigung über die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht ausstellen lassen. Diese Bescheinigung wird von der letzten gesetzlichen Krankenkasse, bei der sie versichert waren ausgestellt. Falls eine gesetzliche Versicherung bisher noch nie bestand, stellt diese Bescheinigung jede gesetzliche Krankenkasse aus. Grundsätzlich gilt: Keine Einschreibung ohne Vorlage der richtigen Versicherungsbescheinigung! Ausführliche Informationen zum Thema Krankenversicherung finden Sie in der Anlage 1 dieser Broschüre. Die Hochschule teilt sowohl Ihre Einschreibung als auch Ihre Exmatrikulation der Krankenkasse automatisch mit. Falls Sie ihre Beiträge nicht ordnungsgemäß an die Krankenversicherung entrichten, wird die Hochschule darüber informiert und Sie werden aufgefordert, Ihren Verpflichtungen innerhalb einer Frist nachzukommen. Wird dieser Aufforderung nicht Folge geleistet, ist die Hochschule gesetzlich verpflichtet, Sie zwangsweise zu exmatrikulieren. Sollten Sie während des Studiums Ihre Krankenversicherung wechseln, denken Sie bitte daran, dass Sie der Hochschule eine neue Krankenversicherungsbescheinigung vorlegen müssen

7 1.2.2 Nachweis der künstlerischen Begabung für die Studiengänge Kommunikationsdesign und Innenarchitektur Für die Immatrikulation in die Studiengänge Kommunikationsdesign und Innenarchitektur ist der Nachweis der künstlerischen Begabung zu erbringen. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Studieninformation des Studienganges. Anmeldefrist zum Eignungstest: für ein Wintersemester bis 01. Juni des Jahres für ein Sommersemester bis 01. Dezember des Vorjahres. Die erfolgreiche Teilnahme an der künstlerischen Begabtenprüfung ist neben der Hochschulzugangsberechtigung zusätzliche Voraussetzung für die Immatrikulation in den Studiengang. Für Bewerberinnen/Bewerber für Kommunikationsdesign die im Eignungstest ihre überragende künstlerische Begabung unter Beweis stellen, ist eine Immatrikulation auch ohne Hochschulzugangsberechtigung möglich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Begabtenprüfung erhalten vom Prüfungsamt der Hochschule RheinMain einen Bescheid über Ihr Prüfungsergebnis. Nach Erhalt des Bescheides über die erfolgreiche Teilnahme kann der Antrag auf Immatrikulation gestellt werden. Eine Kopie des Bescheides ist dem Antrag auf Immatrikulation beizufügen Praxisvoraussetzungen Bitte lesen Sie hierzu aufmerksam zusätzlich zu den unten stehenden Informationen die Studieninformationen und die Praktikumsordnung des jeweiligen Studienganges! Für den Studiengang Bauingenieurwesen ist vor Studienbeginn der Nachweis eines fachbezogenen Praktikums im Bauhauptgewerbe von 8 Wochen erforderlich. Die Praktikumsbestätigung - bei noch nicht abgeschlossenem Praktikum die Vorabbestätigung des Praktikumsbetriebes (Bestätigung des Betriebes, dass das Praktikum spätestens bis zum Beginn der Lehrveranstaltungen des Studienganges -siehe Semestertermine- abgeschlossen sein wird) - mit Angaben zu den auszuführenden Tätigkeiten ist mit dem Immatrikulationsantrag einzureichen. Das Vorpraktikum muss mindestens vier Wochen im Bauhauptgewerbe und kann vier Wochen in einem Ingenieurbüro abgeleistet werden. Bei einer abgeschlossenen Ausbildung in den Ausbildungsberufen des Bauhauptgewerbes oder zum Bauzeichner ist ein Praktikum vor Studienbeginn nicht erforderlich. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Praktikumsordnung des Studienganges. Für den Studiengang Innenarchitektur sowie für den Studiengang Elektrotechnik ist ein Vorpraktikum von insgesamt 8 Wochen vor Aufnahme des Studiums zu absolvieren. Sofern das Vorpraktikum bei der Einschreibung nicht nachgewiesen wird, erfolgt die Einschreibung unter dem Vorbehalt, dass das Vorpraktikum bis zum Ende des zweiten Semesters beim Praktikumsbeauftragten des Studienganges nachgewiesen und dort anerkannt wird. Die Anforderungen an das Praktikum entnehmen Sie bitte der Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges. Eine Berufsausbildung in einschlägigen Ausbildungsberufen kann anerkannt werden. Für den Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen ist ein Vorpraktikum in einem Handwerks- oder Industriebetrieb oder einem Ingenieurdienstleister von mindestens 8 Wochen zu absolvieren. Das Vorpraktikum ist in der Regel vor Beginn des Studiums, spätestens aber bis zum Ende des zweiten Fachsemesters zu absolvieren. Sofern das Vorpraktikum bei der Einschreibung nicht nachgewiesen wird, erfolgt die Einschreibung unter dem Vorbehalt, dass das Vorpraktikum bis zum Ende des zweiten Semesters beim Praktikumsbeauftragten des Studienganges nachgewiesen und dort - 7 -

8 anerkannt wird. Eine Berufsausbildung in einem Handwerks- oder Industrieberuf kann anerkannt werden. Für den Studiengang Maschinenbau ist ein Vorpraktikum von insgesamt 12 Wochen vorgesehen, das vor der Aufnahme des Studiums absolviert werden soll. Davon müssen mindestens 6 Wochen vor Vorlesungsbeginn des Semesters, in dem der/die Studierende sein Studium aufnimmt, absolviert und nachgewiesen werden. Die restlichen 6 Wochen können studienbegleitend nachgeholt werden - in diesem Fall erfolgt jedoch die Immatrikulation in den Studiengang unter dem Vorbehalt, dass die restlichen Wochen des Praktikums tatsächlich von der/dem Studierenden bis zum Ende des 2. Fachsemesters nachgewiesen worden sind. Eine Berufsausbildung in einschlägigen Ausbildungsberufen (Metallberufen) kann anerkannt werden Als Praktikumsnachweis sind die vom Studiengang geforderten Formulare zu nutzen (siehe => Bachelor Maschinenbau). Bitte beachten Sie die ausführlichen Praktikumsordnungen des jeweiligen Studienganges unter unter dem jeweiligen Studiengang und nehmen Sie ggf. frühzeitig vor einer Einschreibung Kontakt zum Praktikumsbeauftragten des Studienganges auf. Achtung! Sollten Sie unter Vorbehalt immatrikuliert werden, so bedeutet dies, dass Sie den Vorbehalt erfüllen müssen, sonst gilt die Immatrikulation als nie stattgefunden. Eventuell erbrachte Leistungen werden Ihnen nicht anerkannt. Sie können sich dem Vorbehalt nicht dadurch entziehen, dass Sie sich vor Ende des Zeitraums zur Erfüllung des Vorbehaltes exmatrikulieren. In anderen Worten, solange Sie den Vorbehalt nicht erfüllt haben, ist eine Exmatrikulation nicht möglich. Sie können selbstverständlich die Hochschule verlassen bzw. den Studiengang wechseln, dies hat jedoch die Konsequenz, dass Ihre Einschreibung als nicht stattgefunden gilt. Dies kann zur Folge haben, dass Sie rückwirkend Ihren Anspruch auf z.b. BaföG oder Kindergeld verlieren Sprachvoraussetzungen Für den Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen sind sehr gute englische Sprachkenntnisse - Niveau B1 entsprechend dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER) für Sprachen erforderlich. Nachzuweisen sind diese über mind. 6 Jahre Schulenglisch (mindestens Note 4,0 auf dem letzten Schulzeugnis, nachzuweisen durch Bescheinigung der Schule oder Kopie der entsprechenden Zeugnisse) oder durch entsprechende Sprachprüfung (z.b. TOEFL). Für die zweite Fremdsprache Französisch, Russisch oder Spanisch ist Niveau GER A2 Voraussetzung. Ein A2 Niveau entspricht etwa drei Jahren Schulunterricht (es wird mindestens eine 4,0 im letzten Schulzeugnis oder eine Schulbescheinigung gefordert). Der Nachweis kann auch durch einen äquivalenten Sprachtest erfolgen. Sollten Sie mehr als eine der genannten Fremdsprachen auf A2-Niveau beherrschen, müssen Sie sich spätestens bei der Immatrikulation festlegen, welche dieser Sprachen als zweite Wahlpflichtsprache belegt werden soll

9 2 IMMATRIKULATIONSANTRAG Eine Online-Einschreibung ist nicht möglich für Studieninteressierte die eine Hochschulreife im Ausland erworben haben. Studieninteressierte, die eine Hochschulreife im Ausland erworben haben, bewerben sich mit dem Bewerbungsvordruck des Büros für Internationales. Anträge und Informationen finden Sie im Internet unter Ihre Bewerbung richten Sie an: Hochschule Rhein Main c/o ASSIST Helmholtzstraße Berlin 2.1 Ablauf des Immatrikulationsverfahrens Sie können sich für das Wintersemester 2015/16 bis zum online für einen ausgewählten Studiengang immatrikulieren (einschreiben). Der Antrag nebst Unterlagen und der Zahlungseingang müssen der Hochschule bis spätestens vollständig vorliegen. Die Hochschule kann sich in Ausnahmefällen gezwungen sehen für einen Studiengang die Einschreibungsfrist zu verkürzen, wenn deutlich wird, dass die Zahl der Immatrikulationsanträge so hoch ist, dass bei weiteren Einschreibungen keine ordnungsgemäßen Studienbedingungen mehr gewährleistet werden können. Bitte kontrollieren Sie daher regelmäßig, ob entsprechende Informationen auf der Startseite der Homepage bzw. auf dem Online-Portal veröffentlicht wurden. Bitte beachten Sie: Der Immatrikulationsantrag ist für das 1. Fachsemester. Sollten Sie bereits in demselben oder einem ähnlichen Studiengang Leistungen erbracht haben, und die Anerkennung beantragen wollen, so ist dies grundsätzlich nach Einschreibung beim Prüfungsausschuss des Studienganges möglich. Da Sie jedoch im 1. Fachsemester eingeschrieben sind, haben Sie keinen Anspruch darauf, dass Sie in einem höheren Semester studieren können, auch wenn Ihnen die Leistungen inhaltlich anerkannt werden können. Wenn eine Leistung z.b. dem 4. Semester zugeordnet ist, kann es sein, dass ein Antrag auf Anerkennung auch erst in diesem Fachsemester genehmigt wird. Wenn Sie sich also Leistungen anerkennen lassen wollen und mit dem Studium in einem höheren Fachsemester einsteigen wollen, sollten Sie sich für ein höheres Fachsemester bewerben (siehe gesondertes Informationsdokument zur Bewerbung in ein höheres Fachsemester). Ergänzend bzw. falls Ihre Bewerbung für ein höheres Fachsemester abgelehnt wurde, können Sie einen Immatrikulationsantrag für ein erstes Fachsemester stellen, sofern Sie gewillt sind, dass Studium im 1. Fachsemester aufzunehmen. Die Hochschule RheinMain nutzt ein kombiniertes Online- und Papierimmatrikulationsverfahren. Den Zugang zur Onlineimmatrikulation als ersten Schritt des Immatrikulationsverfahrens finden Sie auf der Internetseite der Hochschule RheinMain https://bewerbung.hs-rm.de. Das Onlineportal wird ab Ende Mai 2015 für das Wintersemester 2015/16 freigegeben. Es kann jederzeit und von jedem PC mit Internetzugang aufgerufen werden. Auf der Eingangsseite des Bewerbungsportals finden Sie wichtige Informationen, die Sie sich bitte gut durchlesen. Über den Button Jetzt registrieren! können Sie dann mit der Online-Immatrikulation beginnen. Zunächst werden Sie aufgefordert persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Adresse etc. einzugeben und Ihr persönliches Zugangspasswort für Ihren Bewerberaccount zu wählen. Es wird Ihnen dann eine automatisch generierte Verifikationsmail mit Ihrer Benutzerkennung an die von Ihnen - 9 -

10 angegebene Adresse geschickt. Folgen Sie den Anweisungen in der um Ihren Bewerberaccount freizuschalten. Nach erfolgreicher Freischaltung können Sie sich mit der in der Verifikationsmail genannten Benutzerkennung sowie Ihrem selbstgewählten Passwort an Ihrem Bewerberaccount anmelden. Sie haben nun die Möglichkeit sich für einen zulassungsfreien Studiengang für das 1. Fachsemester zu immatrikulieren. Dafür müssen Sie im ersten Schritt den Antrag für diesen Studiengang abgeben und danach über den Button Immatrikulation beantragen die Daten zur Immatrikulation erfassen. Nach abgeschlossener Datenerfassung erhalten Sie eine automatisch generierte Bestätigungsmail über den Eingang Ihrer Daten. Die Hochschule bestätigt damit jedoch nicht den Eingang und die Vollständigkeit Ihrer Unterlagen! Der Immatrikulationsantrag ist nun für Sie abrufbar und muss ausgedruckt werden. Für Ihre persönlichen Unterlagen ist es sinnvoll, einen zusätzlichen Ausdruck des Immatrikulationsantrages zu erzeugen und/oder das PDF-Dokument abzuspeichern. Der Antrag gilt nur dann als gestellt bzw. fristgerecht eingegangen, wenn er zusammen mit den geforderten Nachweisen in Papierform fristgerecht im Studienbüro Wiesbaden oder Rüsselsheim eingegangen ist. Die entsprechende Adresse findet sich jeweils auf dem Ausdruck Ihres Immatrikulationsantrages. Der Antrag muss spätestens zum online erfasst werden und bis zum (Ausschlussfrist) müssen alle Unterlagen inkl. der Zahlung des Semesterbeitrages bei der Hochschule eingegangen sein. Bitte bedenken Sie, dass, wenn Ihr Immatrikulationsantrag erst zum Ende der Frist eingeht, Sie eventuell nicht rechtzeitig vor Vorlesungsbeginn eingeschrieben sind oder Ihre Zugangsdaten zu den Hochschul-IT-Systemen zu Vorlesungsbeginn noch nicht erhalten haben. Den jeweiligen Bearbeitungsstand Ihres Antrages finden Sie ausschließlich in Ihrem Bewerberportal. Nur dort werden Angaben zu fehlerhaften und/oder unvollständigen Antragsunterlagen eingestellt und angezeigt. Außerdem können Ihnen die Mitarbeiterinnen des Studienbüros dort eine ergänzende Nachricht zu Ihrem Antragsstatus hinterlassen haben. Eine telefonische oder schriftliche Benachrichtigung erfolgt nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie selbst dafür verantwortlich sind, dass Ihre Bewerbung mit allen geforderten Unterlagen bei der Hochschule eingeht. Die Anzeige von fehlenden Unterlagen im Bewerbungsportal stellt ein Serviceangebot der Hochschule dar. Die Hochschule übernimmt keine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben. Bei technischen Problemen mit der Onlinebewerbung wenden Sie sich bitte an Bitte beachten Sie! Die Immatrikulation kann nach 57 Abs. 2 des Hessischen Hochschulgesetzes i. V. mit 1-4 der Hess. Immatrikulationsverordnung in der jeweils gültigen Fassung versagt werden, wenn die Bewerberin oder der Bewerber die Form und Frist des Immatrikulationsantrages nicht beachtet, d.h. der Antrag verspätet bzw. nur unvollständig oder ohne Nachweise eingereicht wird. Neben der fristgerechten Einreichung des Immatrikulationsantrages in Papierform mit allen antragsergänzenden Unterlagen ist auch die Zahlung des Semesterbeitrages Voraussetzung für die Immatrikulation. Dazu geben Sie bei der Überweisung als Verwendungszweck Ihre Bewerbernummer an und fügen eine Kopie Ihres Überweisungsbeleges Ihrem Immatrikulationsantrag bei. Der Zahlungseingang muss bis zum auf dem Konto der Hochschule RheinMain verbucht werden. Bitte beachten Sie, dass die Überweisung je nach Kreditinstitut einige Werktage in Anspruch nehmen kann

11 Nur wenn die Unterlagen vollständig sind (inkl. Zahlungseingang des Semesterbeitrages auf dem Konto der Hochschule RheinMain), alle Immatrikulationsvoraussetzungen erfüllt sind und keine sonstigen rechtlichen Hindernisse vorliegen, werden Sie immatrikuliert. Sie erhalten dann Ihr Stammdatenblatt mit Immatrikulationsbescheinigungen, einem vorläufigen Studierendenausweis mit vorläufigem Semesterticket für Fahrten im ÖPNV, sowie allgemeine Hinweise. Informationen zu Vorkursen, das Programm zu Einführungsveranstaltungen sowie weitere Informationen zu Ihrem Studiengang finden Sie auf der Internetseite der Hochschule Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an Vorkursen bzw. Veranstaltungen der Einführungswoche ggf. nicht mehr möglich ist, wenn Sie sehr spät einen Immatrikulationsantrag stellen. Den Nutzeraccount zur Anmeldung und Fächerbelegung im Hochschul Directory Service (HDS) wird Ihnen einige Tage nach der Einschreibung per Post vom IT-Center an die von Ihnen angegebene Adresse geschickt. Reichen Sie auch aus diesem Grund den Immatrikulationsantrag frühzeitig vor Vorlesungsbeginn und mit allen geforderten Unterlagen vollständig ein! Die Immatrikulation muss u.a. abgelehnt werden, wenn Ihr Antrag verspätet eingeht, die geforderten Nachweise nicht der geforderten Form oder dem nötigen Inhalt entsprechen, oder eine Vor-, Zwischen- oder Abschlussprüfung für den gewünschten Studiengang endgültig nicht bestanden wurde. An der Hochschule RheinMain gibt es einen Studentenausweis in Form einer Chipkarte. Diese StudentCard ist mit Ihrem Passfoto versehen und dient als Studierendenausweis, Fahrausweis für den ÖPNV und Bibliotheksausweis. Zusätzlich ist eine Geldkartenfunktion für die Mensa und die Kopiergeräte an der Hochschule integriert. Die Produktion der StudentCard nimmt einige Zeit in Anspruch. Die Ausgabe der Student Card erfolgt i. d. R. kurz nach Vorlesungsbeginn im örtlichen Studienbüro. Die StudentCard kann nur im Tausch gegen den vorläufigen Studierendenausweis ausgehändigt werden. Sollten Sie diesen verlieren, fallen Zweitausfertigungsgebühren in Höhe von 30,00 an. Zur Immatrikulation und zur Rückmeldung in die Folgesemester wird an den Hochschulen des Landes Hessen der Semesterbeitrag zur Zahlung fällig. Der Semesterbeitrag beinhaltet den Beitrag für die Studentenschaft, das Studentenwerk sowie den ÖPNV- Anteil. Die Rückmeldeaufforderung für das Folgesemester wird per Plakataushang und als Erinnerungsmail an Ihre studentische Mailadresse verschickt. Achten Sie daher darauf, diese Mailadresse auf Ihre private Mailadresse weiterzuleiten und Ihre Mails regelmäßig abzurufen. Auf der Internetseite finden Sie Erläuterungen zur Höhe und den Bestandteilen des Semesterbeitrages, ebenso wie Informationen zur Beurlaubung und zum Teilzeitstudium. 2.2 Einverständniserklärung zur Immatrikulation von Minderjährigen Mit der Immatrikulation (Einschreibung) werden Sie nach den Regelungen des 55 Abs. 1 Hessisches Hochschulgesetz vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I, Seite 666 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 27. Mai 2013 (GVBl. S. 218), Mitglied der Hochschule RheinMain (HSRM). Damit sind sowohl Rechte (u.a. Teilnahme an den Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen, Übungen und Exkursionen, Teilnahme am Hochschulsport, Teilnahme an der Selbstverwaltung der Hochschule, Wahlrecht zu den Gremien, Bibliotheksbenutzung) als auch Pflichten (u. a.: Zahlung des Semester- und des Verwaltungskostenbeitrags, Rückmeldeverpflichtung, verschiedene Vorlage- und Nachweispflichten) verbunden

12 Die oben genannten personenbezogenen Daten werden von der HSRM zur Erfüllung ihrer Aufgaben nach den gesetzlichen Vorschriften erhoben und gespeichert. Während des Studiums stehen Sie bei allen Tätigkeiten, die dem organisatorischen Verantwortungsbereich der HSRM zuzurechnen sind, unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Immatrikulation von Minderjährigen an der Hochschule RheinMain ist die Einverständniserklärung der oder des Erziehungsberechtigten erforderlich. Informationen und den entsprechenden Vordruck finden Sie unter 3 STUDIEN-INFORMATIONS-CENTRUM Das Studien-Informations-Centrum (S!C) ist der zentrale Ort für Studieninteressierte, Bewerberinnen und Bewerber sowie Studierende. Sie erhalten hier Informationen rund um das Studium an der Hochschule RheinMain. 3.1 i-punkt Im Foyer des Gartengeschosses am Kurt-Schumacher-Ring in Wiesbaden finden Sie einen Infopoint (i-punkt). Hier können einfache Fragen ohne lange Wartezeiten geklärt werden. Tel.: Telefon- und Öffnungszeiten des i-punkts: Montag bis Mittwoch 9:00 bis 11: 00 Uhr Donnerstag 9:00 bis 17 Uhr Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr 3.2 Studienbüro Hier erhalten Sie Information und Beratung zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren und zur Anerkennung von Hochschulzugangsberechtigungen. Das Studienbüro bearbeitet die Studienplatzbewerbungen und Anträge auf Immatrikulation und führt die Zulassung zum Studium sowie die Einschreibungen durch. Studienort Wiesbaden Frau König Frau Nerad Frau Paatsch Frau Proft Frau Römer Frau Ruttert Frau Sand Tel.: Telefon- und Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9:00 bis 11:00 und 13:00 bis 15:00 Uhr

13 Anträge auf Beurlaubung und Teilzeitstudium: Tel Frau Proft Gebührenverbuchung und Erstattung, Produktion/ Zweitausfertigung StudentCard Tel Frau Dormann Tel Frau Fauth Sonderanträge (Anträge auf Nachteilsausgleich, Härtefälle), Zweitstudium Tel Frau Schumacher Studienbüroleitung, sachgebietsübergreifende Angelegenheiten, Vergabeverfahren Tel Frau Fiedler Studienort Rüsselsheim Besucheranschrift: Postanschrift: Interimsquartier Opel-Altwerk Am Brückweg 26 Gebäude C9, 3. Stock, Raum Rüsselsheim Eingang Weisenauer Straße/ Friedrichstraße (Seiteneingang) Rüsselsheim Tel.: Frau Stiefl Tel.: Frau Lukes Telefon- und Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9:00 bis 11:00 und 13:00 bis 15:00 Uhr 3.3 Zentrale Studienberatung Informationen zum Studium an der Hochschule RheinMain und zu den Studiengängen, Beratung bei Fragen der Studiengangswahl und der Studienverlaufsplanung Tel Frau Jack-Balzer Beratungszeiten nur nach Anmeldung mit persönlicher Terminabsprache Studienort Wiesbaden Petra Witt und Chantal Mommertz Studienort Rüsselsheim Marlene Schulz 4. BENACHRICHTIGUNG ÜBER DIE SPEICHERUNG PERSONEN- BEZOGENER DATEN Aufgrund 18 Abs. 2 des Hessischen Datenschutzgesetzes vom 7. Januar 1999 (GVBl I. S. 98) ist die Hochschule RheinMain verpflichtet, über die Speicherung personenbezogener Daten in einer automatisierten Datei zu informieren. Von jedem Bewerber werden zur Verfahrensdurchführung gespeichert: Name und Vorname(n), Geschlecht, Geburtsdatum und -ort, Wohnanschrift, -Adresse Studiengang, Tag, Ort und Note der Hochschulzugangsberechtigung, sowie weitere verfahrenssteuernde Merkmale. Ohne Ihre Einwilligung in die Datenverarbeitung ist die Bearbeitung Ihres Immatrikulationsantrages nicht möglich. Nach Abschluss des Vergabe- und Immatrikulationsverfahrens werden die Bewerberdaten spätestens zwölf Monate nach dem Ende des jeweiligen Semesters, für das das Verfahren durchgeführt wurde, gelöscht ( 4 Abs. 2 Vergabeverordnung Hessen)

14 Soweit eine Immatrikulation erfolgt, werden die erfragten Daten personenbezogen in automatisierten Dateien zu folgenden Zwecken verarbeitet und gespeichert: Studentenverwaltung (Einschreibung, Rückmeldung, Beurlaubung, Exmatrikulation) Prüfungsverwaltung (Anmeldung zu Studien- u. Prüfungsleistungen, Erstellung von Prüfungsanmelde- und Leistungsnachweislisten, Zusammenfassung der erbrachten Leistungen, Organisation des Berufspraktischen Semesters) Erstellung von Wählerlisten ( 35 Hess. Hochschulgesetz i.d.f. vom ; GVBl I S. 666 ff. vom ) Anonyme statistische Auswertungen ( 6 Abs. 2 Hess. Hochschulgesetz, Bestimmungen des Hochschulstatistikgesetzes u. Hess. Landesstatistikgesetz) Übermittlung von Daten an die Krankenkasse, den jeweiligen Fachbereich, erforderlichenfalls an die Bibliothek. Sie haben das Recht, Auskunft zu erhalten über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten, den Zweck und die Rechtsgrundlage der Verarbeitung, die Herkunft der Daten und die Empfänger regelmäßiger Übermittlungen. 8 HDSG regelt: Als Betroffene/r haben Sie das Recht auf: 1. Auskunft und Benachrichtigung über die zu ihrer Person gespeicherten Daten 2. Überprüfung der rechtmäßigen Verarbeitung ihrer Daten auf Grund vorgebrachter besonderer persönlicher Gründe 3. Einsicht in das Verfahrensverzeichnis 4. Berichtigung, Sperrung oder Löschung der zu ihrer Person gespeicherten Daten 5. Schadensersatz 6. Anrufung des Datenschutzbeauftragten

15 ANLAGE 1: MERKBLATT ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG DER STUDIERENDEN 1. Versicherungstatbestände a) Versicherungspflicht Versicherungspflichtig sind Studenten, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland eingeschrieben sind. Dies gilt auch für im Inland eingeschriebene Studenten, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, wenn aufgrund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht. Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Über diesen Zeitpunkt hinaus besteht die Versicherungspflicht fort, wenn - die Art der Ausbildung, - familiäre Gründe, - persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzung in einer Ausbildungsstätte des zweiten Bildungswegs die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen. Studenten, die neben dem Studium gegen Entgelt arbeiten, bleiben studentisch pflichtversichert, wenn sie ihrem Erscheinungsbild nach Student sind, d. h., wenn ihre Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden. Wer dagegen aufgrund des Umfangs seiner Arbeitstätigkeit von seinem Erscheinungsbild her Arbeitnehmer ist, ist nicht Student, sondern als Arbeitnehmer versicherungspflichtig. b) Familienversicherung Studenten sind nicht versicherungspflichtig, wenn sie in der gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Eltern oder Ehegatten familienversichert sind. Ein Student kann eine Familienversicherung auch aus einer studentischen Versicherungspflicht seines Ehegatten herleiten. Anspruch auf Familienversicherung besteht für Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- und Berufsausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten. Wird die Ausbildung durch Wehr- oder Zivildienst unterbrochen oder verzögert, besteht die Möglichkeit der Familienversicherung für einen dem Dienst entsprechenden Zeitraum über das 25. Lebensjahr hinaus. Voraussetzung für eine Familienversicherung ist außerdem, dass der Familienangehörige kein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der Bezugsgröße überschreitet. c) Befreiung von der Versicherungspflicht im Falle privater Versicherung Wer in einer privaten Versicherung versichert ist und durch die Einschreibung als Student versicherungspflichtig wird, kann sich auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen. Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu stellen. Die Befreiung ist der Hochschule bei der Immatrikulation vorzulegen. d) Freiwillige Versicherung Studenten, die aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind (z. B. wegen Überschreiten der Höchstsemesterzahl/des Höchstalters), haben die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern. Voraussetzung ist, dass sie in den letzen fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens 24 Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden mindestens 12 Monate versichert waren. Die Fortsetzung der Mitgliedschaft in der Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied setzt außerdem voraus, dass der Beitritt der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten nach Ausscheiden aus der Versicherungspflicht schriftlich angezeigt wird. Wer sich freiwillig weiterversichert, bleibt versicherungspflichtig in der Pflegeversicherung. e) Krankenkassenwahl Seit dem 1. Januar 1996 haben versicherungspflichtige oder versicherungsberechtigte Studenten die Möglichkeit, die Mitgliedschaft bei einer der folgenden Krankenkassen zu wählen: - Jede Allgemeine Ortskrankenkasse des Wohnortes - jede Ersatzkasse, z.b. die TKK deren Zuständigkeit sich nach der Satzung auf den Wohnort des Versicherten erstreckt, - die Betriebs- oder Innungskrankenkassen, wenn die Satzung dies vorsieht und der Kassenbezirk den Wohnort des Versicherten einbezieht,

16 - die Krankenkasse, bei der zuletzt eine Mitgliedschaft oder eine Familienversicherung bestanden hat, - die Krankenkasse, bei der der Ehegatte versichert ist, - jede allgemeine Ortskrankenkasse oder Ersatzkasse an dem Ort, an dem die Hochschule ihren Sitz hat. Die Wahl ist vom Versicherten spätestens zwei Wochen nach Eintritt der Versicherungspflicht gegenüber der gewählten Krankenkasse zu erklären. Die gewählte Krankenkasse ist auch für die Durchführung der Pflegeversicherung zuständig. Familienversicherte haben kein eigenes Wahlrecht; für sie gilt die Wahlentscheidung des Mitglieds. 2. Leistungen Studenten und ggf. ihre mitversicherten Angehörigen erhalten als Leistungen u. a. ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz, Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, Krankenhausbehandlung, Früherkennungsuntersuchungen, Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie Leistungen bei Pflegebedürftigkeit; Anspruch auf Krankengeld besteht nicht. 3. Beiträge Versicherungspflichtige Studenten haben die Krankenversicherungsbeiträge für das Semester vor der Einschreibung im Voraus an die zuständige Krankenkasse zu zahlen. Die Satzungen der Krankenkassen können andere Zahlungsweisen vorsehen. Studenten, die familienversichert sind, sind beitragsfrei. Für Studenten, die freiwillig versichert sind, wird die Beitragsbemessung in der Satzung der Krankenkasse geregelt. - ob er versichert ist, - ob er versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist. Die Versicherungsbescheinigung ist mit den Unterlagen für die Einschreibung der Hochschule vorzulegen. Wird die Hochschule gewechselt, ist eine neue Versicherungsbescheinigung einzureichen. 4.1 Welche Krankenkasse ist für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung zuständig? Studienbewerber erhalten die für die erstmalige Einschreibung erforderliche Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, bei der sie zum Studienbeginn als Mitglied oder Familienangehöriger versichert sind oder voraussichtlich versichert sein werden. Studienbewerber, die zum Studienbeginn nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, erhalten ihre Versicherungsbescheinigung von der Krankenkasse, bei der zuletzt eine Mitgliedschaft oder Familienversicherung bestand. Unerheblich ist dabei, wie lange die letzte Mitgliedschaft oder Familienversicherung zurückliegt. Ist eine letzte Krankenkasse nicht vorhanden, ist eine der wählbaren Krankenkassen für die Ausstellung der Versicherungsbescheinigung zuständig. 5. Wer informiert über die Krankenversicherung? Dieses Merkblatt ist lediglich eine allgemeine Information. Nähere Auskünfte über die Krankenversicherung der Studenten erteilen die Krankenkassen. Bei Studenten, die ihre Verpflichtung zur Beitragszahlung nicht erfüllen, verweigert die Hochschule die Einschreibung oder die Annahme der Rückmeldung! 4. Keine Einschreibung ohne Vorlage einer Versicherungsbescheinigung Jeder Studienbewerber muss sich vor der Einschreibung mit der zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen, um eine Versicherungsbescheinigung zu erhalten. Die Krankenkasse stellt dem Studienbewerber eine Bescheinigung darüber aus,

17 ANLAGE 2: ANLAGEN ZUM IMMATRIKULATIONSANTRAG Die Nachweise 1-3 sind in Form von amtlich beglaubigten Kopien vorzulegen! (Der Beglaubigungsvermerk muss original sein!) 1. Hochschulzugangsberechtigung (Zeugnis der Allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife, Zeugnis der Fachhochschulreife ggf. Nachweis des schulischen und beruflichen Teils, Meisterprüfungszeugnis) 2. Nachweis der abgeschlossenen Berufsausbildung (wenn diese Teil der HZB ist) 3. für die Studiengänge Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Innenarchitektur, Internationales Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik: Bestätigung des abgeleisteten Praktikums/Praktikumsvertrag mit Angabe der Praktikumsinhalte; bei laufendem Praktikum: Vorabbestätigung der Praktikumsstelle mit Angabe der Praktikumsinhalte, Beginn und geplanter Beendigung. Für den Studiengang Maschinenbau sind als Praktikumsnachweis die vom Studiengang geforderten Formulare zu nutzen (siehe unter dem Studiengang Bachelor Maschinenbau). 4. für die Kooperativen Ingenieurstudiengänge: Ausbildungsvertrag mit einem kooperierenden Partnerunternehmen der Hochschule RheinMain. 5. für den Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen: Nachweis der sehr guten englischen Sprachkenntnisse mind. 6 Jahre Schulenglisch (B1-Niveau) sowie Französisch, Russisch oder Spanischkenntnisse auf Niveau A2 bzw. entsprechendes Sprachzertifikat. 6. für Studiengang Kommunikationsdesign und den Studiengang Innenarchitektur: Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an der Prüfung zur Feststellung der künstlerischen Begabung 7. Exmatrikulationsbescheinigungen mit Angabe der Fach- und Hochschulsemester für alle bisherigen Studienzeiten in der Bundesrepublik Deutschland bei Studiengangund/oder Hochschulwechsel 8. Nachweis über noch vorhandenen Prüfungsanspruch (aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung) - soweit Sie bereits in einem gleichen oder vergleichbaren Studiengang immatrikuliert waren 9. von minderjährigen Bewerberinnen/Bewerbern: Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten (Vordruck unter 10. Krankenversicherungsbescheinigung zur Einschreibung bei der Hochschule (siehe Punkt dieses Informationsdokumentes) 11. Passfoto bitte unbedingt auf dem Immatrikulationsantrag aufkleben 12. Frankierte u. adressierte Postkarte für die Eingangsbestätigung falls gewünscht 13. Nachweis über die Zahlung des Semesterbeitrages in Höhe von 286,47 auf das Konto der Hochschule RheinMain IBAN DE BIC NASSDE 55; Verwendungszweck: Bewerbernummer Name. Zweitstudienbewerber benötigen zusätzlich: - Diplom- oder Bachelorzeugnis mit Angabe der Durchschnittsnote Bitte reichen Sie nur geforderte Unterlagen ohne Bewerbungsmappe ein. Die Mappen können aus Platz- und Kostengründen nicht aufbewahrt und zurückgegeben werden! Den jeweiligen Bearbeitungsstand Ihres Antrages auf Immatrikulation finden Sie ausschließlich auf der Internetseite der Hochschule RheinMain unter https://bewerbung.hs-rm.de. Nur dort werden Angaben zu fehlenden und / oder nachzureichenden Antragsunterlagen eingestellt und angezeigt! Eine telefonische oder schriftliche Benachrichtigung erfolgt nicht.

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN BITTE VOLLSTÄNDIG UND LESERLICH AUSFÜLLEN Studiengang (z.b. Business Administration (International Studies) (B.A.) Studienort

Mehr

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Folgende grundständige Studiengänge werden an der Hochschule Pforzheim angeboten: Fakultät Technik: Elektrotechnik/Informationstechnik Mechatronik Medizintechnik

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 und 9 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und

Mehr

IMMATRIKULATIONSANTRAG

IMMATRIKULATIONSANTRAG IMMATRIKULATIONSANTRAG Ich bewerbe mich um einen Studienplatz zum Sommersemester Wintersemester Jahr Matrikel-Nr.: (wird vom Studierendenservice vergeben) 1. ANGABEN ZUR PERSON Halten Sie sich beim Ausfüllen

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bachelor-Studiengang Studiengang Betriebswirtschaft Vollzeit München Berufsbegleitend München Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Traunstein Bamberg Beginn

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag Grösse: 3 cm x 4 cm Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

Bewerbungsbogen Bachelorstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen!

Bewerbungsbogen Bachelorstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Bewerbungsbogen Bachelorstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Zulassung Studiengang / Ausbildungsgang Studienort Studienbeginn (z.b. WiSe 2013/2014) Studienart Vollzeitstudium

Mehr

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015 Universität des Saarlandes Studierendensekretariat Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do. 13.30-15.30 Uhr Di. und Fr. 10.00-11.30 Uhr Campus A4 2, Erdgeschoss Postfach 15 11 50, D- 66041 Saarbrücken Telefon: 0681/302-5491

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Immatrikulations-/Zulassungsantrag zum Wintersemester/Sommersemester 20 (Zutreffendes unterstreichen)

Immatrikulations-/Zulassungsantrag zum Wintersemester/Sommersemester 20 (Zutreffendes unterstreichen) Grösse: 3 cm x 4 cm I Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Immatrikulations-/Zulassungsantrag zum Wintersemester/Sommersemester 20 (Zutreffendes unterstreichen)

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Zentrum für Weiterbildung Asbacher Str. 17c 98574 Schmalkalden Telefon: 03683/688-1762 Telefax: 03683/688-1927 Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS

Mehr

MERKBLATT Herausgegeben vom Gemeinsamen Prüfungsausschuss des Fachbereichs B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics

MERKBLATT Herausgegeben vom Gemeinsamen Prüfungsausschuss des Fachbereichs B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics MERKBLATT Herausgegeben vom Gemeinsamen Prüfungsausschuss des Fachbereichs B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Stand: 18.05.2015 Merkblatt zum Bewerbungsverfahren für

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Studierendenservice Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Ziel des Studiums im Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Mehr

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2015 / 2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2. Studiengänge

Mehr

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke?

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke? Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Die Anzahl der möglichen Bewerbungen in den Bachelor-Studiengängen ist nicht limitiert. Beachten Sie aber, dass Sie sich letztendlich nur für einen Studiengang

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Lesefassung vom XX. April 2015

Lesefassung vom XX. April 2015 Vorläufige Satzung Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rektor der Hochschule Aalen Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang International Marketing

Mehr

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung

Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Integratives Fernstudium am FHM-Studienzentrum Ihrer Bildungseinrichtung Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum des Mulvany-Berufskollegs

Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum des Mulvany-Berufskollegs Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum des Mulvany-Berufskollegs Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Studienbewerbung zum Promotionsstudium

Studienbewerbung zum Promotionsstudium Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ------------------------------------ 1 Studienbewerbung zum Promotionsstudium Wichtige Hinweise zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Magister Legum (LL. M.)

Magister Legum (LL. M.) UNIVERSITÄT POTSDAM Dezernat 2 Studierendensekretariat Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam ANTRAGSFRIST: für das Wintersemester: 15.08. 10.11. für das Sommersemester: 15.02. 10.05. Bitte eintragen! (falls

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum. EWF Berlin

Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum. EWF Berlin Integratives Fernstudium BWL am FHM-Studienzentrum EWF Berlin Schritt für Schritt von der Bewerbung zum Studienstart Immatrikulkation / Studienstart Studienplatzzusage Bearbeitung der Immatrikulationsunterlagen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2008 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. Mai 2008 Nr. 23 I n h a l t Seite Satzung der Universität Karlsruhe (TH) für das 88 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Bachelorstudiengängen

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS

Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS Antrag auf Zulassung für einen Masterstudiengang zum WS SS Matrikelnummer: (nur anzugeben falls Sie an der Bewerberhochschule immatrikuliert sind oder waren) A. Angaben zur Person Nachname: Vorname: Titel/akad.

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION) für den Studienstart zum Wintersemester 20 / Sommersemester 20 1. Angaben zur Person Herr Frau

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008

Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008 Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008 Verwaltungsaufgabe personenbezogene Daten Hochschul- Archiv- Statistik 1. Identifikation a) Name (Familienname),

Mehr

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Bachelor Humanmedizin Renate Sturitis, Wolfram Seppel Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Immatrikulationsamt Zulassungsbeschränkungen Zulassungsfrei:

Mehr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Von der HfS auszufüllen: Eingang am: Eingangsbestätigung am: Absage nach Aktenlage: 1) 2) Eingeladen am: zur Vorauswahl am: Absage nach Vorprüfung: Einladung

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium Betriebswirt/-in (FH) für Online-Marketing an der Hochschule Schmalkalden zum Sommersemester 20 Wintersemester 20 / 1. Angaben zur Person Herr

Mehr

Informationen für Studienbewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen Bewerbung für Bachelor-Studiengänge

Informationen für Studienbewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen Bewerbung für Bachelor-Studiengänge Informationen für Studienbewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen Bewerbung für Bachelor-Studiengänge Die Hochschule Geisenheim ist Mitglied des Bewerbungsverbundes uni-assist (Arbeits- und Servicestelle

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A.

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Zentrale Studienberatung der Universität Stuttgart Ablauf Teil 1: Bewerbung

Mehr

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz

Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationsblatt Bewerbung um einen BEFAS- Studienplatz Informationen zur katholischen sfachhochschule Die Katholische sfachhochschule München ist eine staatlich anerkannte in kirchlicher Trägerschaft.

Mehr

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland)

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) Bewerbung Äquivalenzprüfung, Auflagen

Mehr

Informationen zum Bewerbungsverfahren an der

Informationen zum Bewerbungsverfahren an der Informationen zum Bewerbungsverfahren an der Wer glaubt, die Aufgabenstellung in der Abi-Mathe-Klausur sei kompliziert und unverständlich gewesen, der hat noch kein Bewerbungsverfahren an einer deutschen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Vom 6. Mai 2015 Auf Grund von 63 Abs. 2 S. 1 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten 2 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit Studenten und Studentinnen, die an staatlichen oder staatlich anerkannten

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10

Mehr

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) Vom 30. Januar 2013 Der Senat der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Mehr

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium

Bewerbungsbogen für ein Fernstudium Hiermit bewerbe ich mich um einen Studienplatz an der staatlich anerkannten, privaten. Bachelor-Studiengang: Betreuendes Studienzentrum: Stempel des BK B.A. Betriebswirtschaft (Fernstudium) Studienbeginn:

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Zulassungsantrag Bachelor Dualer Studiengang Logistik (dbl) Bitte in Druckschrift ausfüllen

Zulassungsantrag Bachelor Dualer Studiengang Logistik (dbl) Bitte in Druckschrift ausfüllen 03/2014 (Wird von der Hochschule ausgefüllt) Hauptantrag Eingangsstempel Ernst Boehe Str. 4 67059 Ludwigshafen http://www.hs lu.de Hilfsantrag Matr. Nr. Annika Karger E Mail: Annika.Karger@hs lu.de Telefon:

Mehr

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer)

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer) Zulassungsverfahren und Zulassungsbeschränkungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) (nur für deutsche Studienbewerber, Bildungsinländer und EU- Staatsangehörige) Zur

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium in ein höheres Fachsemester

Antrag auf Zulassung zum Studium in ein höheres Fachsemester Hochschule Rhein-Waal Marie-Curie-Str. 1 D-47533 Kleve Deutschland Antrag auf Zulassung zum Studium in ein höheres Fachsemester Angaben zur Person Vorname Nachname Namenszusatz Titel Geburtsdatum Geburtsort

Mehr

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung

PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung Die Alternative für Studentinnen und Studenten Inhalt

Mehr

Endgültig durchgefallen was tun?

Endgültig durchgefallen was tun? Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise, wenn Sie endgültig durch eine Prüfung in einer Pflichtveranstaltung bzw. Modul- oder Modulteilprüfung gefallen sind und somit Ihren Prüfungsanspruch verloren haben.

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22.

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Januar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 22. Januar 2014

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg Fachhochschule Flensburg - Zulassungsamt - Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg Fachbereich Wirtschaft Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg 1. Master Business

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Technische Universität Ilmenau

Technische Universität Ilmenau Technische Universität Ilmenau Lesefassung Immatrikulationsordnung - In der Fassung der Dritten Änderung vom 3. November 2009 - Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1, 65 Abs. 4, 115 Abs. 2 Satz

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Diese Präsentation kann nicht jeden Einzelfall abdecken. Bei Unklarheiten insb. in Bezug auf Fristen und einzureichende Unterlagen

Mehr