Projektangebote für den Studiengang "Systems Engineering" im Fachbereich Produktionstechnik. der Universität Bremen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektangebote für den Studiengang "Systems Engineering" im Fachbereich Produktionstechnik. der Universität Bremen"

Transkript

1 Projektangebote für den Studiengang "Systems Engineering" im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen (Stand: 22. Juni 2009) Eine Vorstellung der Projekte erfolgt am Freitag, dem 3. Juli 2009 im BIMAQ, Linzer Str. 13, Bremen Raum: AUDITORIUM im 2. Stock Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Kontakt: Helmut Prekel (Tel , pre<at>bimaq.de) Jan Westerkamp (Tel , wes<at>bimaq.de)

2 lfd. Nr. Projekttitel Institut/ Fachbereich 1 Gravitationskompensation DFKI Evolving a Neural Network Locomotion Controller for the Legged Robot SPOT System- und Batteriemanagement auf einem autonomen Unterwasserfahrzeug Fast Tool Servo unterstütztes Mikroschneiden Entwicklung einer universellen CAM- Schnittstelle für das Mikroschneiden Konstruktion und Bau eines smarten Werkzeughalters zum Zeilenfräsen Aufbau einer geregelten 2-axialen Schwingungseinheit Korrekturpolieren mit zeitlich variablen Abtragsfunktion Optische Messverfahren für den Antriebsstrang in Windenergieanlagen DFKI DFKI LFM Kontaktperson für Bewerbung um Projektplätze und weitere Informationen zum Projekt Alexander Dettmann (Alexander.Dettmann<at>dfki.de), Florian Cordes (Florian.Cordes<at>dfki.de) Dr.-Ing Yohannes Kassahun (kassahun<at>informatik.uni-bremen.de) Jochen Kerdels (Tel: ) jochen.kerdels<at>dfki.de) M. Sc. Lars Schönemann (Tel , schoenemann<at>lfm.uni-bremen.de) voraussichtliche Zuordnung Software Projekt Bachelor LFM dto. X LFM LFM LFM BIMAQ Dr. Werner Preuß, (Tel , wpreuss<at>lfm.uni-bremen.de) Dipl.-Ing. Heiko Schulte (Tel , schulteh<at>lfm.uni-bremen.de) Dipl.-Math.techn. Inga Loresch,Tel , loresch<at>lfm.uni-bremen.de Dipl.-Ing. Jan F. Westerkamp, (Tel: , wes<at>bimaq.de) System technik Bachelor X Systemtechnik Master X (X) X X Elektrisch angetriebener Fahrradanhänger BIMAQ dto. X X X X X X X X X X X X X

3 lfd. Nr. Projekttitel Institut/ Fachbereich Kontaktperson für Bewerbung um Projektplätze und weitere Informationen zum Projekt voraussichtliche Zuordnung Software Projekt Bachelor System technik Bachelor Systemtechnik Master 11 Rollenprüfstand für Fahrradanhänger BIMAQ dto. X X Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik Erweiterung der Space Suppliers And Manufacturers (SSAM) Datenbank Bildbearbeitung mikroskopischer Aufnahmen (unter Vorbehalt) Automatisierung eines Mikroskops zur Erweiterung des Messfeldes Modernisierung von Steuerung und Bedieninterface eines Abisolier-, Crimund Bestückungsautomaten für luftfahrttechnische Verkabelungen (ACB) Entwicklung einer Anzeigetafel (unter Vorbehalt) BIMAQ DLR BIME 18 Umrüstung eines Industrieroboters BIME 19 FRIEND Assistenzroboter IAT 20 MOBEV Model-Based Everything FB3 Werner Behrendt, Tel , Dipl.-Wi.-Ing Daniel Schubert, (Tel , Daniel.schubert<at>dlr.de) Birgit Taeger (Tel btaeger<at>uni-bremen.de) BIME dto. X X BIME dto. X X BIME dto. X X Peter Schuh ( Tel.: , schuh<at>bime.de) M.Sc. Uwe Lange, (Tel.: , Prof. Jan Peleska (jp<at>informatik.uni-bremen.de) X X X X X X X X X X X X X

4 System- und Batteriemanagement auf einem autonomen Unterwasserfahrzeug Projektarbeit (B.Sc. & M.Sc.) DFKI Bremen & Universität Bremen Robotics Innovations Center Director: Prof. Dr. Frank Kirchner Projektarbeit AUV Systemelektronik Folie 1 von 4

5 AVALON Projektarbeit AUV Systemelektronik Folie 2 von 4

6 Ziele Erweiterung und Aufbau des System- und Batteriemanagements t des Fahrzeuges Einarbeitung in moderne Batterietechnologie (Lithium-Ferrite-Phosphate) Entwicklung eines Sicherheitskonzeptes auf Basis der verfügbaren Sensorinformationen Test der einzelnen elnen Systemkomponenten Anbindung an das Host-PC System Integration auf dem Gesamtsystem Test des Gesamtsystems t Projektarbeit AUV Systemelektronik Folie 3 von 4

7 Vorraussetzungen gute Kenntnisse im Bereich der Elektronik / Elektrotechnik Bereitschaft zur Einarbeitung in den Umgang mit modernster Batterietechnologie Erfahrung in C++ Programmierung Grundkenntnisse der Mikrocontrollerprogrammierung i in C wünschenswert Spaß an der Bearbeitung technischer Systeme Ca. 3 engagierte Studenten Projektarbeit AUV Systemelektronik Folie 4 von 4

8 Gravitationskompensation Projektarbeit (B.Sc. & M.Sc.) DFKI Bremen & Universität Bremen Robotics Innovations Center Director: Prof. Dr. Frank Kirchner Projektarbeit Gravitationskompensation Folie 1 von 5

9 Space Test Bed Projektarbeit Gravitationskompensation Folie 2 von 5

10 Portalkran y x Projektarbeit Gravitationskompensation Folie 3 von 5

11 Ziele Analyse möglicher Konzepte Entwicklung einer mechanischen Aufhängung zur Gravitationskompensation Entwicklung eines Programms zur Berechnung der benötigten Kompensationskraft Test der Gravitationskompensation Optimierung Des entwickelten Systems (Hardware) Des bestehenden Algorithmus der automatischen Lageregelung des Portalkrans (Software) Projektarbeit Gravitationskompensation Folie 4 von 5

12 Vorraussetzungen gute Kenntnisse im Bereich der Konstruktionslehre Kenntnisse im Umgang mit Autodesk Inventor Erfahrung in C++ Programmierung Grundkenntnisse der Bildverarbeitung wünschenswert Spaß an der Bearbeitung technischer Systeme Ca. 3 engagierte Studenten t Projektarbeit Gravitationskompensation Folie 5 von 5

13 Evolving a Neural Network Locomotion Controller for the Legged Robot SPOT Dr.-Ing Yohannes Kassahun DFKI - Labor Bremen & Universität Bremen Forschungsgruppe Robotik Director: Prof. Dr. Frank Kirchner

14 Aim of the Project The aim of the project is to come up with a neural network controller for the legged robot that should allow an easy integration of sensory information that can be used to control the locomotion of the robot. should allow the robot to traverse uneven terrains. Figure: The robot SPOT. Evolving a Neural Network Locomotion Controller for the Legged Robot SPOT June 19, /3

15 Tasks and Prerequisites Tasks to accomplish Students should improve the existing hardware. This ranges from changing the existing electronic controller to augmenting the robot with different sensors. Students should extend our existing algorithms for coming up with a neural controller for locomotion. Students should test the controller on the real robot and document their results. Prerequisites Bachelor or Master student. Good working experience in C++. Experience in electronic circuit design. Interest in AI techniques such as evolutionary methods. Evolving a Neural Network Locomotion Controller for the Legged Robot SPOT June 19, /3

16 Produktionstechnik / Fertigungsverfahren Prof. Dr.-Ing. habil. E. Brinksmeier Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen Fast Tool Servo unterstütztes Mikroschneiden Themenvorschlag für: Beschreibung Mikroschneiden ist ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von prismatischen Mikrokavitäten mit scharfkantigen Abmessungen in optischer Qualität. Bei diesem Verfahren wird ein V-förmiges Diamantwerkzeug entlang eines diskontinuierlichen Pfades durch die Oberfläche eines Werkstücks geführt und so die einzelnen Spiegelflächen der Mikrokavitäten erzeugt. Eine vielversprechende Anwendung dieses Verfahrens ist die Herstellung von kubischen Retroreflektoren mit hexagonaler Apertur für die Verwendung in der Sicherheitstechnik oder der Hochpräzisions- Messtechnik. Der Nachteil des Mikroschneidens sind bislang die im Vergleich zu konventionellen Verfahren extrem Systemtechnik-/Masterprojekt, Systems Engineering LED Display mit ultraflachem Backlight Quelle: Samsung hohen Fertigungszeiten. Bedingt durch die komplexe Kinematik muss das Werkzeug für jeden Einzelschnitt beschleunigt und hochgenau abgebremst werden. Da der Aufbau allerdings über eine vergleichsweise hohe Masse verfügt, entstehen Schwingungen, die sich negativ auf das Bearbeitungsergebnis auswirken. Durch Mikroschneiden hergestellte Retroreflektoren Software) zu entwickeln und diese zu verifizieren. Ein neuer Ansatz zur Beschleunigung des Prozesses ist nun, die Bewegung der Maschinenachsen durch die Bewegung eines sogenannten Fast Tool Servos zu überlagern, welcher ausschließlich das Werkzeug bewegt. Vergleichbare Verfahren werden bereits in Drehprozessen erfolgreich eingesetzt, um nicht rotationssymmetrische Strukturen zu erstellen. Im Rahmen dieser Projektarbeit soll die prinzipielle Machbarkeit des Ansatzes durch den Aufbau eines Demonstrators nachgewiesen werden. Zu diesem Zweck ist ein Fast Tool Servo auf Basis eines Piezoaktors auszulegen, eine geeignete Steuerung (Hard- und Kontakt: M. Sc. Lars Schönemann Raum LFM 1110, Tel ,

17 Produktionstechnik / Fertigungsverfahren Prof. Dr.-Ing. habil. E. Brinksmeier Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen Entwicklung einer universellen CAM-Schnittstelle für das Mikroschneiden Themenvorschlag für: Softwareprojekt, Systems Engineering Beschreibung Mikroschneiden ist ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von prismatischen Mikrokavitäten mit scharfkantigen Abmessungen in optischer Qualität. Bei diesem Verfahren wird ein V- förmiges Diamantwerkzeug entlang eines diskontinuierlichen Pfades durch die Oberfläche eines Werkstücks geführt und so die einzelnen Spiegelflächen der Mikrokavitäten erzeugt. Eine Vielversprechende Anwendung dieses Verfahrens ist die Herstellung von kubischen Hexagonretroreflektoren mit hexagonaler Apertur für die Verwendung in der Sicherheitstechnik oder der Hochpräzisions-Messtechnik. Andere Anwendungen umfassen Optiken zur Auskopplung von Lichtleitern oder effizientere Hintergrundbeleuchtungen von LCD-Displays. Aufbau zum Mikroschneiden Wegen der komplexen Werkzeugkinematik erfordert das Verfahren einen speziellen Preprozessor um die erforderlichen CNC-Dateien zu erstellen. Die bislang eingesetzte Software wurde für einen festen Maschinentyp entwickelt. Somit sind die erzeugten Programme nicht auf beliebigen Maschinen einsetzbar. Im Rahmen dieses Softwareprojektes soll eine universelle CAM-Schnittstelle erstellt werden, die es erlaubt, das Mikroschneiden auf geeignete Ultrapräzisions-Werkzeugmaschinen zu übertragen. Zusätzlich soll die Bedienung des Preprozessors verbessert werden, in dem eine LED Display mit ultraflachem geeignete graphische Benutzeroberfläche Backlight geschaffen wird, die eine einfache Positionierung und Ausrichtung der Mikrostrukturen auf der Werkstückoberfläche erlaubt. Kontakt: M. Sc. Lars Schönemann Raum LFM 1110, Tel ,

18 Produktionstechnik / Fertigungsverfahren Prof. Dr.-Ing. habil. E. Brinksmeier Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen Juni 2009 Konstruktion und Bau eines smarten Werkzeughalters zum Zeilenfräsen Projektangebot Systems Engineering Rubrik: Ultrapräzisionsbearbeitung Innerhalb des Sonderforschungsbereichs SFB/TR4 Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten nimmt der optische Formenbau eine herausragende Stellung ein. Das Teilprojekt F1 Entwicklung ultrapräziser Fräs- und Schleifverfahren zur Herstellung komplexer Abformwerkzeuge in optischer Qualität befasst sich u.a. mit der Entwicklung von Diamantfräsverfahren zur Generierung nicht-rotationssymmetrischer Oberflächen (Freiformflächen). Um das Standzeitproblem der Diamantwerkzeuge - insbesondere bei größeren zu fertigenden Flächen - zu lösen, soll ein verstellbarer Werkzeughalter für das Zeilenfräsen entwickelt werden, der Vor- und Endbearbeitung einer Oberfläche durch zwei hintereinander laufende Werkzeuge in einem einzigen Arbeitsgang ermöglicht. Die beiden Werkzeuge müssen relativ zueinander mit sehr hoher Genauigkeit ( 1µm) vertikal und radial justiert werden können. Justierung und Auswuchtung des Halters sollen im Prozess, d.h. während der Rotation, möglich sein, was eine drahtlose signaltechnische Ansteuerung und eine autonome Energieversorgung erforderlich macht. Die zu lösenden Aufgaben umfassen: Konzeption eines verstellbaren, von außen ansteuerbaren Werkzeughalters Auswahl von Verstellelementen, der Energieversorgung und der signaltechnischen Ansteuerung Bau und Erprobung des smarten Werkzeughalters Zeilenfräsen einer asphärischen Optik mit Diamantwerkzeugen Kontakt: Dr. Werner Preuß (Tel , Fax , LFM 2020,

19 Produktionstechnik / Fertigungsverfahren Prof. Dr.-Ing. habil. E. Brinksmeier Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen Stand 06/2009 Aufbau einer geregelten 2-axialen Schwingungseinheit Systems Engineering Projekt Rubrik: Ultrapräzisionsbearbeitung Beim Polieren bleibt in erster Linie die üblicherweise durch andere Verfahren vorgefertigte Form (z.b. durch ultrapräzises Fräsen / Schleifen) erhalten und die Rauheit der Oberfläche wird auf ein Minimum herabgesetzt. Bei der Polierbearbeitung von komplexen Formeinsätzen zur Massenfertigung optischer Bauteile, wie zum Beispiel die Linse für Computer-Mäuse (s. Abbildung), können etablierte maschinelle Polierverfahren nicht eingesetzt werden. Hierbei müssen strukturierte Oberflächen bearbeitet werden, die nicht mit Werkzeugen bekannter Polierverfahren endbearbeitbar sind. Am LFM wurde in den letzten Jahren ein abrasiver Polierprozess für die Bearbeitung von Nutstrukturen entwickelt: das Profilpolieren. An räumlich begrenzten Funktionsflächen kann das Profilpolieren jedoch aufgrund der verfahrensbedingten Rotationsbewegung des Polierwerkzeugs nicht angewandt werden. Hierfür ist nun das Profilpolierverfahren weiterentwickelt werden, um mit einer Schwingbewegung des Polierwerkzeugs bzw. des Werkstücks die Oberfläche von räumlich begrenzten Funktionsflächen an Formeinsätzen glätten zu können. Die notwendige Modifizierung der Poliermaschine (Schwingungsanregung an Werkstück und Polierwerkzeug) ist bereits abgeschlossen. Um nun flexibel bestimmte Referenzgeometrien bearbeiten zu können, soll im Rahmen dieser Projektarbeit die Schwingungsbewegung von Polierwerkzeug und Werkstück optimiert werden. Hierzu ist es zunächst notwendig, beide Schwingungsbewegungen gemeinsam zu regeln, um die Signalform und z.b. die Phasenverschiebung einstellen zu können. Anschließend sollen dann für Beispielgeometrien Bearbeitungsstrategien mittels Simulation entwickelt werden (Parameter z.b.: Signalform, Frequenzverhältnis, Amplitudenverhältnis, Phasenverschiebung). Abbildung: Linse einer Computermaus und Poliermaschine mit Schwingungskopf Kontakt: Dipl.-Ing. Heiko Schulte (Tel ,

20 Produktionstechnik / Fertigungsverfahren Prof. Dr.-Ing. habil. E. Brinksmeier Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen Korrekturpolieren mit zeitlich variablen Abtragsfunktion Themenvorschlag für: Beschreibung Das Polieren ist ein unverzichtbarer Fertigungsprozess für die Herstellung optischer Bauteile und wird traditionell zur Verringerung der Oberflächenrauheit als Endbearbeitungsschritt eingesetzt. Aufgrund von immer höheren Anforderungen an die Formgenauigkeit bei immer komplexeren Geometrien (z.b. optische Freiformflächen für Head-Up-Displays) kann über das Polieren mit minimalen Materialabträgen nicht nur die Oberflächenqualität verbessert, sondern auch gezielt die Form beeinflusst werden, um kleinste Geometriefehler zu beseitigen. Dies wird durch eine präzise Softwareprojekt, Systems Engineering Steuerung des Polierwerkzeuges, z.b. über Verweilzeiten des Polierwerkzeuges oder Polierdruck, realisiert. Bis jetzt wird bei der Modellierung der Polierprozesse von einer zeitlich konstanten Abtragsfunktion ausgegangen. Der nächste Schritt in der Beherrschung des Poliervorgangs ist die Modellierung der Prozesse mit dem zeitlich variablen Materialabtrag. Ziel dieses Projektes ist das bestehende Abtragsmodell insofern zu erweitern, dass nicht Trajektorie des Polierwerkzeugs - Rasterung VIZUX Wrap 920AV Video Sunglasses Quelle: VIZUX nur die Prozesse mit dem veränderlichen Polierabtrag nachempfunden werden können, sondern auch durch eine gezielte Änderung der Abtragsfunktion, z.b. über die Geschwindigkeit oder Drehzahl der Polierspindel, eine Verbesserung der Polierergebnisse ermöglicht wird. Die Arbeiten beinhalten außer der Simulation des Polierprozesses eine Verifikation des Modells über zahlreiche Versuche an einer Poliermaschine. Kontakt: Dipl.-Math.techn. Inga Loresch Raum LFM 2010, Tel , Dr.-Ing. Oltmann Riemer Raum LFM 1070, Tel ,

21 1 Systemtechnik- / Master-Projekt Optische Messverfahren für den Antriebsstrang in Windenergieanlagen Michael Sorg Jan F. Westerkamp

22 Antriebsstrang einer Windenergieanlage 2

23 Getriebe einer Windenergieanlage 3

24 Getriebeschäden in Windenergieanlagen 4

25 Erforderliche Sensoren 5 Für die Wellen des Getriebes - Drehzahl - Drehwinkel - Drehmoment - Unwucht Schwingungsmessung - berührungslos für rotierende Teile - Sensorhalterung mit Kompensation

26 Aufgaben 6 Entwicklung der Sensoren - Aufbau der Messeinrichtung - Mikrocontroller zur Ansteuerung der Messeinrichtung - Schaltungsentwicklung Aufbau von Prüfständen für die Sensorentwicklung - Softwareentwicklung mit LabVIEW - Abfrage der Sensoren - Aufzeichnung der Messwerte - Darstellung der Messergebnisse

27 7

28 8 Systemtechnik- / Master-Projekt Anhänger mit elektrischem Antrieb Michael Sorg Jan F. Westerkamp

29 Anhänger mit elektrischem Antrieb 9 F M

30 Rollenprüfstand für Anhänger 10

31 Teilprojekt Rollenprüfstand 11 Erweiterung zur Simulation von Steigung und Massenträgheit SPS-Software zur Simulation idealisierter Fahrprofile Aufbau und Integration der Drehmoment-Messstelle Sensor für Deichsel-Kraft in Prüfstandsteuerung integrieren Versuche mit Anhänger

32 Teilprojekt Anhänger 12 Entwurf und Aufbau eines Umrichters für den 4-Quadranten-Betrieb Graphische Programmierung der Mikrocontroller Entwicklung von Sensoren - Schub- und Zugkrafterkennung - Drehzahl Entwurf und Realisierung der Kraftregelung Konstruktion: z.b. regendichte Montage der Elektronik Versuche auf dem Rollenprüfstand

33 Kontakt 13 Projekt-Webseite: Ansprechpartner: Michael Sorg Tel Jan F. Westerkamp Tel BIMAQ, Raum 3060 Linzer Str Bremen

34 Softwareprojektangebote für Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik Kommunikation ist Voraussetzung für Automatisierung Barrieren durch zahlreiche inkompatible Formate und Standards Angepasste, flexible und kostengünstige Lösungen mit Mikrocontrollern schnell zu verwirklichen Frei verfügbare Entwicklungsumgebung mit integriertem Simulator Hardware wird vorgegeben bzw. der Selbstbau unterstützt

35 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 2 Aufgabenstellungen: 1. USB-Interface für hochauflösende Analog-Digital-Umsetzer: Bindeglied zwischen USB-Controller mit Parallelinterface und seriellem Datenausgang (SPI) des Analog-Digital-Umsetzers Quittung 8 bit parallel Daten Takt Daten SPI: Serial Peripheral Interface

36 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 3 Aufgabenstellungen: 2. Wireless Auftragsterminal für Logistikbereich: drahtlose Datenübertragung Selektiver Empfang der richtig adressierten Aufträge Formatierte Darstellung auf dem Display über Parallelinterface Quittierung des Empfangs und der Erledigung Menüführung für eventuelle Zusatzfunktionen Daten

37 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 4 Aufgabenstellungen: Low Cost-Betriebsdatenerfasung für Solarwechselrichter: Mithören des Datenverkehrs zum lokalen Display eines Gerätes und Abspeichern voreingestellter Messwerte über RS232 Umschalten zum nächsten Gerät und dessen Messwerte abspeichern Wenn alle Geräte erfasst sind, Summendaten an Display ausgeben RS232 Sunny-Net-Protokoll RS232 ASCII-Display-Protokoll

38 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 5 Entwicklungsumgebung AVR-Studio

39 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 6 Voraussetzungen und Nutzen: Bereitschaft sich in ein abstraktes System einzuarbeiten Vorkenntnisse in Assembler werden nicht erwartet Die Arbeit mit der Maschinensprache vermittelt detaillierte Kenntnisse über die Funktions- und Arbeitsweise von Microcontrollern Ablauf: Das Wintersemester beginnt mit Einführungen in Aufbau und Funktionsweise von Mikrocontrollern allgemein Ausstattung und Besonderheiten des verwendeten Typs Eigenschaften und Möglichkeiten der Entwicklungsumgebung Prüfungsleistungen: Je ein Fachgespräch und ein Vortrag mit Ausarbeitung pro Semester

40 Mikrocontroller in Mess- und Automatisierungstechnik 7 Ansprechpartner und Betreuer: Werner Behrendt, BIMAQ/1060, , Weitere und aktuelle Informationen:

41 Die Erweiterung der Space Suppliers And Manufacturers (SSAM) Datenbank Ein Projektangebot des Bremer DLRs Das Institut für Raumfahrtsysteme analysiert und bewertet komplexe Systeme der Raumfahrt in technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Hinsicht. Um Konzeptstudien und Systemanalysen effizient durchführen zu können und den Systemgedanken in Bezug auf die Bündelung der Subsystemexpertise im DLR nachhaltig zu verfolgen wird am Standort Bremen die neue Concurrent Engineering Facility (CEF) betrieben. Die CEF, auch Simultanentwurfseinrichtung genannt, bietet die Möglichkeit eines gemeinsamen und gleichzeitigen Arbeitens von Experten vieler Fachrichtungen an einem Raumfahrtprojekt (z.b. Power, Thermal, Structure). Die CEF wird dabei primär für Raumfahrtstudien auf Phase 0/A-Level eingesetzt. Hierbei kommen neben den speziellen Ingenieursmethoden des Concurrent Engineerings auch modernster Werkzeuge und Kommunikationstechnologien zum Einsatz. In den vergangenen Monaten wurde im Rahmen des Ausbaus der CEF eine Komponentendatenbank für Raumfahrzeuge entwickelt, die den Ingenieuren während einer Studie einen schnellen Zugriff auf Subsystem-spezifische Produkt- und Zuliefererinformationen ermöglicht. Um Daten zu bekommen werden bisher Firmen mit der Bitte kontaktiert einen interaktiven Fragebogen auszufüllen sowie entsprechende Datenblätter per an das DLR zu schicken. Innerhalb des DLRs werden diese Daten dann in die SSAM Datenbank eingepflegt. Für die Zukunft ist geplant, diesen Prozess zu optimieren. Hierzu soll es den Firmen ermöglicht werden, selbst Daten per Internet in die Datenbank zu laden oder Aktualisierungen vorzunehmen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf wurde SSAM auf Basis von Java und MySQL programmiert und lässt sich bereits durch einen Web-Browser aufrufen. Weiterhin soll diese Datenbank verfeinert werden. Dazu soll eine detaillierte Komponentensuche (bzgl. technischer Spezifikationen) ermöglich werden. Hierfür ist Fachwissen aus den Bereichen Softwareentwicklung und Datenbankenmanagement zwingend notwendig. Raumfahrtspezifisches Wissen ist bei diesem Projekt wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Folgende Tätigkeiten sollen während des Projektes durchgeführt werden: DLR Institut für Raumfahrtsysteme Erweiterung der SSAM Oberfläche um einige in der CEF immer wieder benötigte Variablen (z.b. systemtechnische, wirtschaftliche Parameter) Verfeinerung der Such-Funktionen (inklusive der Einbindung der zuvor erwähnten Variablen) Entwicklung der Web-Schnittstelle mit Augenmerk auf mehrere Benutzerprofile (Anbindung der Industrie) Erstellung eines ansprechenden Graphical User Interface (GUI) Die Aufgabe richtet sich an Studenten des Studiengangs Systems Engineering und sollte als mögliches Softwareprojekt für das 3. und 4. Semester angeboten werden. Concurrent Engineering Facility (CEF) Deutsches Zentrum Dipl.-Wi.-Ing Daniel Schubert für Luft- und Raumfahrt e.v. Phone: in der Helmholtz-Gemeinschaft Fax: Institut für Raumfahrtsysteme Robert-Hooke-Str Bremen

42 Softwareprojekt/Projekt Systemtechnik Modernisierung von Steuerung und Bedieninterface eines Abisolier-, Crimp- und Bestückungsautomaten für luftfahrttechnische Verkabelungen (kurz ACB) Ausgangssituation Manuelles Abisolieren der Aderenden, Crimpen und Bestücken der Steckverbinder Zielsetzung Umrüstung des Prototyps eines Automaten (Steuerung und Bedienoberfläche) Optimierung des Zusammenwirkens der mechatronischen Komponenten Prototyp eines Arbeitsplatzes zum teilautomatisierten Abisolieren, Crimpen und Bestücken bime Universität Bremen B. Kuhfuss bime Nr 1

43 Softwareprojekt/Projekt Systemtechnik Automatisierung eines Mikroskops zur Erweiterung des Messfeldes Ein manuell bedientes Mikroskop soll mit elektrischen Antrieben, Steuerung (Hard- und Software) und Digitalkamera ausgerüstet werden. bime Universität Bremen B. Kuhfuss bime Nr 2

44 Softwareprojekt/Projekt Systemtechnik Bildbearbeitung mikroskopischer Aufnahmen Bilder eines Messmikroskops sollen automatisch scharfgestellt werden (Autofokus) und Teilaufnahmen zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden. Aufgabe Entwicklung der Software zum Autofokus und zur Bildüberlagerung scharf dargestellte Bereiche bime Universität Bremen B. Kuhfuss bime Nr 3

45 Softwareprojekt/Projekt Systemtechnik Entwicklung einer Anzeigetafel In Kooperation mit einem Verein der Bremen-Liga soll eine Anzeigetafel entwickelt werden. Aufgabe Design,Hardwareaufbau und Programmierung der Steuerungssoftware bime Universität Bremen B. Kuhfuss bime Nr 4

46 Lehrprojekt Systems Engineering Umbau eines Kuka-Roboters bime Bremer Institut für Strukturmechanik und Produktionsanlagen Universität Bremen

47 Ausgangssituation Schweißroboter der Firma KUKA Baujahr 1992 Steuerungstechnik von Beckhoff Automation GmbH bime Universität Bremen Peter Schuh Folie 2

48 Projektinhalte Auslegung der Steuerungstechnik Erstellung von Schaltplänen Verdrahten der steuerungstechnischen Komponenten Programmierung des Roboters pneumatische Grundversorgung sicherstellen Inbetriebnahme und Test des Roboters bime Universität Bremen Peter Schuh Folie 3

49 Organisatorisches Das Projekt ist als Software- (3./4. Semester), 16 CP, Systemtechnik- (5./6. Semester), 18 CP oder Masterprojekt (1./2. Mastersemester), 18 CP geeignet. Teilnehmeranzahl: ca. 5 Personen Dauer: zwei Semester bime Universität Bremen Peter Schuh Folie 4

50 Kontakt bime Universität Bremen Badgasteiner Straße Bremen B.Eng Peter Schuh Tel +49 (421)

51 Systems Engineering Projekt am FRIEND Assistenzroboter (Functional Robot with dexterous arm and user-friendly interface for Disabled people) von Uwe Lange, M.Sc. in Systems Engineering

52 FRIEND Assistenzroboter Primäre Zielgruppe Menschen mit hoher Querschnittlähmung Einsatzgebiete Tägliches Leben Beruf Flexible Integration von Eingabegeräten, z.b. Kinn-Joystick Spracherkennung Brain-Computer-Interface Schunk - Modulare Robotik Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser

53 Projektaufgabe Einsatzgebiete Beruf: Bibliothek Aufgaben Nutzer Buch annehmen Buch in ein Regal stellen Mahnung ausstellen usw. Schunk - Modulare Robotik Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser

54 Projektaufgabe SE-Studenten Einsatzgebiet Beruf: Bibliothek Aufgaben im Projekt Intelligente Umgebung entwerfen und realisieren Kameras Weitere neue Meßsysteme Autonome Szenarien realisieren Teilaufgaben aus den Gebieten Bildverarbeitung Robotersteuerung Sicherheitssystem Schunk - Modulare Robotik Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser

55 Fragen? Schunk - Modulare Robotik Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser

56 Grafisches Programmieren Schunk - Modulare Robotik Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser

57 MOBEV Model-Based Everything WS 2009/2010 Jan Peleska Universität Bremen FB 3 - Informatik AG Betriebssysteme und verteilte Systeme 28. Januar Projektbeschreibung Modellbasierte Entwicklung verfolgt die Zielsetzung, den Fokus der Entwicklung von der Programmierung auf die Modellierung zu verschieben. Der Return of Investment für den erhöhten Modellierungsaufwand besteht in der automatischen Codegenerierung man programmiert jetzt also auf einer höheren Abstraktionsebene, dem Modell und der automatischen Erzeugung von Testfällen für das aus dem Modell erzeugte System. Das Projekt MOBEV behandelt wichtige und aktuelle Aspekte der modellbasierten Entwicklung: Entwicklung domänen-spezifischer Beschreibungssprachen (Domain-Specific Languages DSL) Automatische Codegenerierung aus dem Modell Automatische Testfall-/Testdatengenerierung aus dem Modell Modellvalidation mittels Model Checking Als Anwendungsdomänen sind Bahnsteuerungen (Einsatz einer Modelleisenbahn), Mobile Anwendungen (z. B. Mobiltelefone) und ggf. Luftfahrtanwendungen (fernsteuerbares Modellflugzeug oder Hubschrauber) vorgesehen. 1

58 In den ersten beiden Semestern liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von DSLs für die im Projekt behandelten Domänen, sowie die automatische Codegenerierung aus dem Modell. Die Teilnehmer werden systematisch in die Meta-Modellierung (d. h. den Sprachentwurf) für DSLs und an Entwurf und Implementierung von Codegeneratoren herangeführt. Als Werkzeug steht hierzu MetaEdit+ der Firma MetaCase zur Verfügung, welches sich bereits in Forschung und Lehre innerhalb unserer Gruppe sehr bewährt hat. Ein besonderes Merkmal der zu entwerfenden DSL wird darin bestehen, dass zusätzlich zu den üblichen Anforderungs- und Entwurfsspezifikationsmitteln auch die Modellierung von sicherheits-bezogenen Fakten Hazard Analysis, Risk Analysis im selben Formalismus ermöglicht wird. Teilnehmer, die ein 2-Semestriges Master- oder Bachelor-Projekt durchführen möchten, können danach das Projekt mit einem entsprechenden Projektbericht abschließen. In den Projektsemestern 3 und 4 stehen die Erzeugung von Tests für das eingebettete HW/SW System, sowie die Prüfung des Modells mittels Model Checking im Mittelpunkt. Hierzu werden die Grundlagen des Bounded Model Checking und des automatischen Constraint Solving vermittelt. Es stellt sich heraus, dass sowohl die Erzeugung von Testdaten aus dem Modell, als auch die Prüfung des Modells gegen logische Korrektheitsbeidungungen mit den gleichen Constraint Solving Techniken erfolgen kann. 2 Wer sollte dieses Projekt besuchen? Die ersten beiden Projektsemester vermitteln aktuelles Wissen aus dem Bereich Software Engineerung mit hohem Anwendungswert. Studierende, die später eingebettet Systeme entwickeln möchten, erarbeiten sich hier eine ausgezeichnete Job-Qualifikation. Es besteht die Möglichkeit, Diplom-, Masterund Bachelor-Arbeiten auf diesem Gebiet anzufertigen. Die letzten beiden Projektsemester vermitteln Spezialwissen, das nicht nur aus praktischer Sicht relevant ist, sondern auch einen guter Startpunkt für weitere Forschungen (Master-/Diplomarbeit, Promotion, Habilitation) bietet, denn hier gibt es noch ein sehr großes Potenzial für Verbesserungen bestehender und Entwicklung neuer Methoden. Alle Teilnehmer sollten gute Programmierkenntnisse besitzen (wir verwenden hauptsächlich C/C++, gute Java-Kenntnisse reichen für den Einstieg aber aus) und bereit sein, komplexe Algorithmen zu programmieren. Das Projekt stellt recht hohe Anforderungen an die Teilnehmer. 2

Praktikant / Abschlussarbeit im Bereich Softwareentwicklung / Mechatronik (m/w)

Praktikant / Abschlussarbeit im Bereich Softwareentwicklung / Mechatronik (m/w) Praktikant / Abschlussarbeit im Bereich Softwareentwicklung / Mechatronik (m/w) Automatisiertes Erstellen von Berichten in EasyConfig V4 EasyConfig ist eine bei der entwickelte Software zur Auslegung und

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

GIGATRONIK Automotive

GIGATRONIK Automotive Praktikant / Entwicklung eines modularen Elektrofahrzeugs Sie arbeiten mit an der Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs Tragen Sie bei zur Entwicklung des Fahrzeugbordnetzes oder der Realisierung

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Bachelor-/Studienarbeit

Bachelor-/Studienarbeit Bachelor-/Studienarbeit, Zur Wartung und Unterstützung der Entwicklung existiert ein auf RCP/Eclipse basierendes Kontrollprogramm, welches die Kommunikation und Administration der Roboter über einen lokalen

Mehr

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1

Software Systems Engineering. Sommersemester 2013. Prof. Dr. Klaus Schmid. 28.01.2013, SoSe 13 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Software Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Schmid 1 Kapitel 1: Java - Grundlagen Inhalt 1. Veranstaltungen im Sommersemester 2013 2 2. Aktuelle Abschluss- und Projektarbeiten 8 3. Offene HiWi Stellen

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Fakultät für Informatik, HS Augsburg Inhalt: Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik 1 Robotik als Schlüsselwissenschaft 2 Eigene Robotersteuerung MRobot 3 Durchgeführte

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

BA (evtl. mit Option auf Master!): Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter

BA (evtl. mit Option auf Master!): Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter Konzeptentwicklung für einen kraftfahrzeugähnlichen mobilen Roboter An der Hochschule soll ein System entwickelt werden, welches sowohl Funktionen eines mobilen Roboters als auch Funktionen eines scaled

Mehr

GENAU MEIN DING... BA STUDIUM BEI PRÄWEMA

GENAU MEIN DING... BA STUDIUM BEI PRÄWEMA GENAU MEIN DING... BA STUDIUM BEI PRÄWEMA DIE PRÄWEMA TECHNOLOGIEN ANSPITZFRÄSEN WÄLZFRÄSEN BOHREN POWER SKIVING PROFILSCHLEIFEN HONEN 2 PRÄWEMA - EXPERTEN DER VERZAHNUNG Am Standort Eschwege in Nordhessen

Mehr

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Einführung in die Kybernetik Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 1 Einleitung Gegenstand dieses Projektlabors ist der Miniroboter ASURO,

Mehr

Informationen zum Bachelor-Studiengang

Informationen zum Bachelor-Studiengang Informationen zum Bachelor-Studiengang Warum Ingenieurinformatik? Software durchdringt zunehmend ingenieurtechnische Anwendungen sowohl in der Industrie als auch in der Forschung rücken die Informatik

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Forschungsprojekt SS 2009

Forschungsprojekt SS 2009 Forschungsprojekt SS 2009 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49 821 598-2175 Web: www.ds-lab.org Gliederung n Ziel

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE

PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE Einführungstermin Veranstaltung im Wintersemester 2011/12 FG System- und Softwareengineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Ablauf Heute Organisatorisches Projektseminar

Mehr

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Hochschule Augsburg, Labor für, Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Email: Georg.Stark@hs-augsburg.de Modellbasierte

Mehr

Fertigungssimulation und virtuelle

Fertigungssimulation und virtuelle Fertigungssimulation und virtuelle Inbetriebnahme zur Prozessoptimierung InnovationsDialog NRW, Olpe, den 1. Dezember 2011 Inhalt 1. Einleitung ins Thema 2. Projekt- und Kooperationsbeispiele i i 2.1 Beispiel

Mehr

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY

ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY Maybachstr. 5 71299 Wimsheim www.altatec.de ZAHNIMPLANTATE MADE IN GERMANY AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Bachelor Studiengänge bei ALTATEC AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Maschinenbau CAMLOG Zahnimplantate Made in Germany

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Technologie Campus Cham

Technologie Campus Cham Technologie Campus Cham Prof. Dr.-Ing. Peter Firsching TC Cham D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Aus der Hochschule in die Region Umsetzung von F&E-Projekten durch

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Robotik-Projekt WS 2005. Verantwortlich: Prof. Hommel Betreuer: Christian Fleischer Raum: EN256 Tel.: 73114 fleischer@cs.tu-berlin.

Robotik-Projekt WS 2005. Verantwortlich: Prof. Hommel Betreuer: Christian Fleischer Raum: EN256 Tel.: 73114 fleischer@cs.tu-berlin. Robotik-Projekt WS 2005 Verantwortlich: Prof. Hommel Betreuer: Christian Fleischer Raum: EN256 Tel.: 73114 fleischer@cs.tu-berlin.de Organisatorisches I Projekt wird mit 6 SWS angerechnet keine Klausur

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Angewandte Signalverarbeitung

Angewandte Signalverarbeitung Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalv erarbeitung Angewandte Signalverarbeitung Empfohlene Vorkenntnisse SV HW SW BV NT Signalverarbeitung (LVs: Signalverarbeitung, Digitale Messsysteme) Hardware-Entwicklung

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit Ausschreibungsreferenzcode 10298175 FS DE EXT 2 - Standort: Airbus Defence & Space Friedrichshafen (ex Astrium SL) - Berufsgruppe: -

Mehr

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012

TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 LearnING by doing TeachING-LearnING.EU innovations: Flexible Fonds Projekte der 2. Ausschreibung 19. Juni 2012 Experimental Learning 2 Hands-on experiments on a communication system Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Projektaufgaben:

Modul Automatisierungstechnik Anwendungen Projektaufgaben: Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Das Modul dient der Entwicklung praktischer und methodischer Fähigkeiten zur Bearbeitung und Lösung automatisierungstechnischer Aufgabenstellungen. Die Planung,

Mehr

Projekt 25 ASURO ARX-03

Projekt 25 ASURO ARX-03 Projekt 25 ASURO ARX-03 Zusammenbau, Verbesserung und Programmierung eines Fahrroboters des DLR ASURO ASURO ASURO TEAM Projektleitung: Rouven Beermann (TI) Hardware: Steffen Meinke (ET) Software: Julian

Mehr

Kollaborierende Automation

Kollaborierende Automation Bildquelle automationspraxis.de Kollaborierende Automation Interaktion von Mensch und Maschine 4.0 Max Edelmann, Roland Anderegg Institut für Automation FHNW 1 Inhalt Grundlagen der Automation im Umfeld

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Masterstudiengang in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Struktur des Masterstudiengangs Die Struktur des Masterstudienganges ist an den schon länger akkreditierten Masterstudiengang Informations-Systemtechnik

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

Robotersteuerung MRobot

Robotersteuerung MRobot Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Robotersteuerung MRobot 1. Entwicklungsprozess für Industriesteuerungen 2. Eigenschaften von MRobot - Funktionsumfang - Softwarestruktur - Vorteile für

Mehr

virtuos Virtuelle Maschinen und Anlagen...

virtuos Virtuelle Maschinen und Anlagen... virtuos Virtuelle Maschinen und Anlagen... virtuos Virtuelle Maschinen und Anlagen real gesteuert virtuos ist eine PC-Softwarelösung zur Simulation von Maschinen und Anlagen, angebunden an reale Steuerungstechnik.

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Für unseren Kunden in Graz suchen wir eine/n Entwicklungsingenieur/in Mechanik Messgeräte!

Für unseren Kunden in Graz suchen wir eine/n Entwicklungsingenieur/in Mechanik Messgeräte! Für unseren Kunden in Graz suchen wir eine/n Entwicklungsingenieur/in Mechanik Messgeräte! - Abgeschlossene TU oder FH Maschinenbau - Fundiertes Wissen in den Bereichen Pneumatik, Hydraulik, Druckgeräte

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement

Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement Studienprojekt A ab Sommersemester 2015 Andreas Wohlfrom, Florian Maier, Falko Kötter, Jan Finzen Fraunhofer IAO

Mehr

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik Master-Info-Tag Master of Science im Studienfach Informatik Prof. Dr. Alexander Wolff Lehrstuhl für Informatik I Effiziente Algorithmen Universität Würzburg Diese Folien finden Sie unter www1.informatik.uni-wuerzburg.de/pub/masterinfotag.pdf

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10 HERZLICH WILLKOMMEN Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen angepasst an Ihre speziellen Wünsche + brüggesch entwickelt gemeinsam mit Ihnen wirtschaftliche Lösungen. + Als kompetenter Partner betreut

Mehr

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

Antriebssysteme Seminaristische Vorlesung. Seminarvortrag

Antriebssysteme Seminaristische Vorlesung. Seminarvortrag Antriebssysteme Seminaristische Vorlesung und Seminarvortrag SS 2016 Antriebssysteme Folie 1 Ziele der Veranstaltungen Ziele der Vorlesung Antriebssysteme : Folgende Fähigkeiten und Kenntnisse werden in

Mehr

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012 Autodesk Inventor Fragen und Antworten Inhalt 1. Warum sollte ich von AutoCAD auf ein Autodesk Inventor -Produkt umstellen?... 2 2. Welche Vorteile bietet die Autodesk Inventor-Produktlinie?... 2 3. Welches

Mehr

Entwurf und Validierung paralleler Systeme

Entwurf und Validierung paralleler Systeme TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Entwurf und Validierung paralleler Systeme Integrated Hard- and Software Systems http://www.tu-ilmenau.de\ihs 06.05.2008 Sommersemester 2008 Projektseminar Andreas Mitschele-Thiel

Mehr

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w)

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w) Sie sind ein begeisterter C++ Entwickler und brennen darauf, Ihr Können in die Entwicklung innovativer Produkte auf der Basis von Embedded Linux einzubringen? Bei uns entwickeln Sie in einem dynamischen

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Re-Automatisierung eines Prüfstandes in der Automobilzulieferindustrie. Durchgängige Systemlösung mit crio und LabView

Re-Automatisierung eines Prüfstandes in der Automobilzulieferindustrie. Durchgängige Systemlösung mit crio und LabView Re-Automatisierung eines Prüfstandes in der Automobilzulieferindustrie Durchgängige Systemlösung mit crio und LabView AGENDA Vorstellung Aufgabe Anlagenbeschreibung Ist Zustand Blockschaltbild Ist Zustand

Mehr

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab

HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen. Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab HighTecBot: Ein Roboter-Baukastensystem zur Unterstützung der Informatik-Lehre an Hochschulen Prof. Dr. Martina Lehser Embedded Robotics Lab Hochschule für f r Technik und Wirtschaft des Saarlandes Technik:

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik. Modulpräzisierung zu Modul 22 >> µc. Teilmodul 22.1 Grundlagen µcontroller 8051

Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik. Modulpräzisierung zu Modul 22 >> µc. Teilmodul 22.1 Grundlagen µcontroller 8051 B A D E N - W Ü R T T E M B E R G R E G I E R U N G S P R Ä S I D I E N Freiburg // Karlsruhe // Stuttgart // Tübingen Abt. 7 Schule und Bildung Fortbildungsmodule >> Elektrotechnik Modulpräzisierung zu

Mehr

Technikerabschlussarbeit

Technikerabschlussarbeit Technikerabschlussarbeit IFBA-Die Schule Technikerschule Dr. W. Blindow, Stadthagen Im Rahmen der zweijährigen Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinentechnik,

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06. www.dlr.de Folie 1 MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.2013 www.dlr.de Folie 2 Inhalt Motivation Dymola.mos-Skripte

Mehr

Servo Steuerung CPM-1000

Servo Steuerung CPM-1000 Servo Kraftvoll Dynamisch Flexibel Servo Technische Merkmale 6 digitale Ein- und 4 digitale Ausgänge PC-Anschluss über USB oder RS232 24 V-Steuerspannung und Eingänge für Sicheren Halt" STO Universeller

Mehr

Master-Studiengang Technische Kybernetik

Master-Studiengang Technische Kybernetik Begrüßung der Erstsemester-Studierenden im Master-Studiengang Technische Kybernetik 12. Oktober 2015 Um was geht es heute? Kurzer Überblick: Zulassung / Einschreibung zum Master Struktur & Inhalt des Master-Studiengangs,

Mehr

gekapselte Mechatronik-Objekte

gekapselte Mechatronik-Objekte Inkrementelle Entwicklung von Produktionsanlagen über gekapselte Mechatronik-Objekte Institut für Informatik Automatisierungstechnik und Robotik (I²AR) Prof. Schmidtmann Habbo Kleinhuis Inhalt Überblick

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

EDV: Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung (2 V + 3 Ü) WS 2015 / 2016. EDV, WS 2015/2016, Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel Seite 1

EDV: Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung (2 V + 3 Ü) WS 2015 / 2016. EDV, WS 2015/2016, Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel Seite 1 EDV: Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung (2 V + 3 Ü) WS 2015 / 2016 EDV, WS 2015/2016, Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel Seite 1 Maschinenbau Programmierkenntnisse Mechanik Arbeitswissenschaft

Mehr

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering

Juni 2014. Master of Science Wind Engineering Juni 2014 Master of Science Wind Engineering Master Wind Engineering > Internationaler Masterstudiengang in Kooperation mit FH Kiel > Interdisziplinäre Ausrichtung mit Fächern aus dem Maschinenbau und

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends PIEZOKOMPOSITE - Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends Seite 1 von 6 Inhalt Neue Anwendungsgebiete jenseits der Positionierung... 3 Anwendung

Mehr

Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode

Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode PEARL Workshop 2007 06.12.2007 Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode, Dipl.-Ing. Andreas Wannagat, Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments. Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen

TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments. Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen Inhalt Kurze Vorstellung der Firma TRIOPTICS und ihrer Produkte Aufgaben

Mehr

Projektlabor Robotik MINT grün

Projektlabor Robotik MINT grün Projektlabor Robotik MINT grün Format, Inhalte und Erfahrungen aus der Praxis Felix Bonowski, TU Berlin Felix.Bonowski@dai-labor.de Duck of Vaucanson (public Domain) Inhalt Bau von kleinen autonomen Robotern

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

Bach 3D Messtechnik GmbH, Rosenstraße 18 73760 Ostfildern. Ihr Ansprechpartner bei. BACH 3D Messtechnik GmbH:

Bach 3D Messtechnik GmbH, Rosenstraße 18 73760 Ostfildern. Ihr Ansprechpartner bei. BACH 3D Messtechnik GmbH: PC-DMIS Schulungen Bach 3D Messtechnik GmbH, Rosenstraße 18 Ihr Ansprechpartner bei BACH 3D Messtechnik GmbH: Herr Thomas Bach Tel. : +49 711 504 629 36 Frau Kerstin Mendel Tel.: +49 711 504 629 38 Fax.

Mehr

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Your gateway to automation in the Digital Enterprise Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Digital Workflow Integra Engine 2 TIA Portal mehr als ein Engineering-Framework Das Totally

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Stephan Barth, Ulrich Schöpp Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/2016 Organisatorisches Personen Dozenten Stephan Barth Ulrich

Mehr

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job.

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job. Automotive, Nachrichtentechnik und weiteren Industriezweigen, erweitern wir Ihre Karrieremöglichkeiten Hardwareentwickler analoge Schaltungen (m/w) Referenz HW 2014 AS: Einsatzort: München, Stuttgart,

Mehr

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Bachelorstudiengang Medizintechnik IAS, Universität

Mehr