DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?"

Transkript

1 DuPont Personal Protection Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?

2 Die Wahl des richtigen Schutzanzugs kann Leben retten DuPont ist seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit maßgeblich an der Entwicklung von Standards zur Begrenzung von Arbeitsunfällen und berufsbedingten Gesundheitsbeschwerden beteiligt. Die Wahl der geeigneten Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) trägt entscheidend zum Sicherheitsmanagement bei. Doch wie kann man bei der Wahl eines Schutzanzugs mit begrenzter Einsatzdauer sicherstellen, dass man den geeigneten Schutzanzug und das richtige Material wählt? Die Tatsache allein, dass ein Anzug das CE-Zeichen trägt, reicht nicht aus Die Europäische Union hat sechs Schutzgrade (Typen) definiert, um die Wahl von Chemikalienschutzkleidung zu erleichtern. Um das CE-Zeichen tragen zu dürfen, muss Chemikalienschutzkleidung (Kat. III) einen oder mehrere Tests für den Schutzkleidungstyp bestehen, Mindestanforderungen bezüglich der physikalischen und chemischen Materialeigenschaften erfüllen und korrekt gekennzeichnet sowie mit Produktinformationen versehen sein. Die Produkte müssen in Übereinstimmung mit einheitlichen Qualitätskriterien hergestellt werden. Ihr Hersteller muss eine Qualitätszertifizierung wie beispielsweise ISO 9000 vorweisen können oder regelmäßigen Gütebestätigungskontrollen unterzogen werden. Produkte ein und desselben Schutztyps können unterschiedlichen Schutz bieten. Erst die Ergebnisse der Anzug-/Materialtests geben Aufschluss über den tatsächlichen Schutz Das CE-Zeichen besagt, dass die Chemikalienschutzkleidung die Mindestanforderungen der Europäischen Normen erfüllt. Sie besagt jedoch nicht, dass Schutzanzüge desselben Typs auch denselben Schutz bieten. Aufschluss hierüber geben die Testergebnisse für das jeweilige Schutzanzugmaterial. Chemikalienschutzanzüge, die für einen und denselben Typ zertifiziert sind, können sehr unterschiedliche Eigenschaften hinsichtlich Schutz, Haltbarkeit und Komfort aufweisen. Die Typenbezeichnung besagt, dass der Anzug einen oder mehrere Ganzanzugtests bestanden und das Material die Mindestanforderungen hinsichtlich mechanischer Festigkeit und Dichtigkeit erfüllt hat. 2

3 Unser Anzugsortiment zum Schutz vor chemischen und biologischen Gefahrstoffen Schutz gegen Kontamination durch radioaktive Partikel Chemikalienschutz Biologischer Schutz Körper Körper Körper Gasförmige Chemikalien, Dämpfe Typ 1 Flüssigkeiten Typ 3 Aerosole Typ 4 Partikel, Fasern Typ 5 Flüssigkeitsnebel Typ 6 Schutz gegen biologisch kontaminierte Flüssigkeiten Schutz gegen biologisch kontaminierte Stäube EN EN 943-1/-2 - ET EN EN EN ISO EN EN EN 6529 (seite 10) EN 6530 (seite 10) Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe TYCHEM TK. TYCHEM F2, TYCHEM F2, TYCHEM F2, TYCHEM F Standard TYCHEM F Standard TYCHEM F Standard TYCHEM C2, TYCHEM C2, TYCHEM C2, TYCHEM C Standard TYCHEM C Standard TYCHEM C Standard Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe * TYVEK Classic Plus TYVEK Classic Plus TYVEK Classic Plus TYVEK Classic TYVEK Classic TYVEK Industry TYVEK Industry Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Proshield 30 Proshield Comfort 60 Proshield 10 Proshield 30 Proshield 10 * TYVEK bietet begrenzten Schutz gegen biologisch kontaminierte Stäube. 3

4 Faktoren, die bei der Wahl des geeigneten Chemikalienschutzanzugs zu berücksichtigen sind... Tipps für die sichere Schutzanzugwahl Bei der Wahl des für eine bestimmte Aufgabe geeigneten Schutzanzugs spielen sowohl die Arbeitssicherheit wie wirtschaftliche Faktoren eine wichtige Rolle. Schutzbarriere Die Schutzbarriere stellt sicher das wichtigste Kriterium für die Schutzanzugwahl dar. Das Schutzanzugmaterial muss Schutz vor allen Gefahrstoffen bieten, mit denen der Anwender in Kontakt kommen könnte. Qualität Neben der Qualität des Schutzanzugmaterials entscheidet auch die Qualität der Fertigung darüber, welchen Schutz ein Anzug bietet. Jeder einzelne Schutzanzug von DuPont wird während der Fertigung sowohl in Bezug auf Verarbeitung als auch Materialqualität kontrolliert. Folgende Kriterien sind für den Anwender wichtig: Dichtigkeit und Stärke der Nähte, Passform, angewandte Qualitätskontrollen sowie Gewährleistung des Herstellers für den Anzug. Haltbarkeit Viele Anwendungen erfordern eine hohe mechanische Stärke. Es empfiehlt sich daher, das Material auf sein Verhalten im Kontakt mit abrasiven Oberflächen zu testen. Nur bei intaktem Material ist die Barriereleistung gewährleistet. Das Anzugdesign ist entscheidend für Komfort und Schutz eines Anzugs Ein guter Sitz bietet dem Anwender die Gewähr für Komfort und angemessenen Schutz. Ist der Schutzanzug zu groß oder zu klein, besteht die Gefahr, dass der Anzug einreißt oder der Träger in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und in der sicheren und effizienten Ausübung seiner Tätigkeit beeinträchtigt wird. 4

5 Das Beispiel Tyvek Schutzanzüge aus Tyvek bieten Schutz vor zahlreichen anorganischen Chemikalien in schwacher Konzentration sowie vor Partikeln >1 μm Sehr reiß- und abriebfest Luft- und wasserdampfdurchlässig Äußerst leicht und flexibel, bietet hohe Bewegungsfreiheit Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl des richtigen Schutzanzugs. Füllen Sie einfach unseren Fragebogen zur Schutzanzugwahl auf unserer Website aus oder wenden Sie sich an unsere Technische Hotline unter

6 Was das CE-Zeichen über die Typen aussagt... Typ 1 ET / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an Chemikalienschutzkleidung für Einsatzteams (ET), einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen und Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. Typ 1 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen, Testmethoden, Kennzeichnung und Herstellerinformationen für die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer, mit oder ohne Belüftung, und einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen oder Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. Typ 1: gasdichte Chemikalienschutzkleidung Typ 1a: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit unabhängiger Atemluftzufuhr, z.b. über ein separates Atemgerät mit offenem Kreislauf und Druckluft, das unter dem Chemikalienschutzanzug getragen wird. Typ 1b: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit unabhängiger Atemluftzufuhr, z.b. über ein separates Atemgerät mit offenem Kreislauf und Druckluft, das über dem Chemikalienschutzanzug getragen wird. Typ 1c: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit Atemluftzufuhr mit positivem Druck, wie über einen Zuluftschlauch. Typ 2 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen, Testmethoden, Kennzeichnung und Herstellerinformationen für die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer, mit oder ohne Belüftung, und einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen oder Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. - Typ 2: nicht gasdichte Chemikalienschutzkleidung. Nicht gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit Atemgerät mit positivem Luftdruck. Typ 3 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer: Typ 3: Chemikalienschutzanzüge mit flüssigkeitsdichten Verbindungen zwischen Teilen der Kleidung, bzw. flüssigkeitsdichte Chemikalienschutzkleidung. Diese verfügt gegebenenfalls über flüssigkeitsdichte Verbindungen zu weiteren Bestandteilen der Kleidung wie Kapuze, Handschuhen, Stiefeln, Visier oder Atemschutzgerät, die den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen können. Hierbei handelt es sich insbesondere um einoder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Handschuhen, Kapuze, Visier, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Schutzkleidung, die für Teile des Körpers einen Schutz gegen flüssige Chemikalien bietet. Hierzu zählen Laborkittel, Jacken, Hosen, Schürzen, Ärmelschoner, Hauben (ohne Luftzufuhr) etc. Da Schutzkleidung zum Teilkörperschutz nur einzelne Körperteile bedeckt, sind in dem Dokument nur die Leistungsanforderungen für Material und Nähte festgelegt. 6

7 ... und wie sie zu verstehen sind Typ 4 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer: Typ 4: Chemikalienschutzkleidung mit sprühdichten Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Kleidung, bzw. sprühdichte Chemikalienschutzkleidung. Diese verfügt gegebenenfalls über sprühdichte Verbindungen zu weiteren Bestandteilen der Kleidung wie Kapuze, Handschuhen, Stiefeln, Visier oder Atemschutzgerät, die den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen können. Hierbei handelt es sich insbesondere um ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Handschuhen, Kapuze, Visier, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Schutzkleidung, die für Teile des Körpers einen Schutz gegen flüssige Chemikalien bietet. Hierzu zählen Laborkittel, Jacken, Hosen, Schürzen, Ärmelschoner, Hauben (ohne Luftzufuhr) etc. Da Schutzkleidung zum Teilkörperschutz nur einzelne Körperteile bedeckt, sind in dem Dokument nur die Leistungsanforderungen für Material und Nähte festgelegt. Typ 5 / EN ISO Beschreibt die Mindestanforderungen an Chemikalienschutzkleidung vom Typ 5, die Schutz gegen schwebende Teilchen fester Chemikalien gewährt. Hierbei handelt es sich um Schutzkleidung zum Ganzkörperschutz (der Rumpf, Arme und Beine bedeckt), wie ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Schuhen oder Stiefeln, Haube und Visier. Kapuze, Handschuhe, Stiefel, Visiere oder Atemschutzgeräte können den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen. Typ 6 / EN ISO Beschreibt die Mindestanforderungen an wiederverwendbare Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer mit eingeschränkter Schutzleistung. Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung ist vorgesehen für Anwendungen mit möglicher Exposition gegenüber Flüssigkeitsnebel, Flüssigkeitsaerosolen oder Flüssigkeitsspritzern, die keinen absoluten Schutz vor Flüssigkeiten (auf molekularer Ebene) erfordern. Diese Norm bezieht sich sowohl auf Chemikalienschutzanzüge vom Typ 6 als auch auf Schutzkleidung zum Teilkörperschutz (Typ PB [6]). Chemikalienschutzanzüge vom Typ 6 bedecken und schützen mindestens Rumpf und Gliedmaßen, wie ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Kapuze, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Diese Norm legt die Mindestanforderungen für die Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Schutzkleidungskombination vom Typ 6 fest, gemäß dem Ganzanzug-Sprühtest in Anlehnung an EN 468:1994, Punkt 5.2. Schutzkleidung zum Teilkörperschutz mit vergleichbarer eingeschränkter Schutzleistung (Typ PB [6]) bedeckt und schützt nur einzelne Körperteile (Kittel, Schürzen, Ärmelschoner etc.) und wird keinem Ganzanzugtest unterzogen. Das CE-Zeichen besagt, dass die Chemikalienschutzkleidung die Mindestanforderungen der Europäischen Normen erfüllt. Sie besagt jedoch nicht, dass Schutzanzüge desselben Typs auch denselben Schutz bieten. Aufschluss hierüber geben die Testergebnisse für das jeweilige Schutzanzugmaterial. 7

8 Die verschiedenen Tests im Überblick Obligatorische Tests zur Prüfung der Materialeigenschaften Testmethode Beschreibung Norm Abriebfestigkeit Biegerissfestigkeit Zugfestigkeit Durchstichfestigkeit Entflammbarkeit Nahtstärke* * am Anzug getestet Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Abriebfestigkeit und bildet den Standard für die Normen und Anforderungen hinsichtlich der Abriebfestigkeit von Schutzkleidung. Beschreibt die Abriebfestigkeitsausrüstung von Materialien, deren Muster anschließend auf ihre nach dem Test verbleibende Schutzleistung geprüft werden. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit eines beschichteten Materials gegen wiederholtes Biegen. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Dehnung eines textilen Flächengebildes bei maximaler Kraftanwendung anhand von Streifen des Materials. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Durchstichfestigkeit von Schutzkleidung oder von Schutzkleidungsmaterialien. Die Durchstichfestigkeit ist die maximale Kraft, die erforderlich ist, um eine Nadel bei gegebener Geschwindigkeit durch das eingespannte Material zu drücken. Beschreibt die Beflammungstests für Atemgeräte gemäß den Anforderungen der Norm EN für Materialien zur Herstellung von Chemikalienschutzkleidung. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der maximalen Widerstandskraft der Nähte unter Einwirkung einer senkrechten Kraft. Das Verfahren wird als Grab-Zugversuch bezeichnet. EN 530 Methode 2 ISO 7854 Methode B EN ISO EN 863 EN ISO Methode 3 EN ISO

9 In der Praxis... Wie sich die Materialeigenschaften auf den Schutz auswirken Die aus den Tests hervorgehenden Material- und Barriereeigenschaften werden nach Leistungsklassen eingestuft. Das Klassifizierungssystem ermöglicht es, Schutzanzüge ein- und desselben Typs nach Barriere und mechanischer Beschaffenheit zu unterscheiden. Für jeden Typ gibt es bestimmte Mindestanforderungen. Schlussfolgerung: Bestimmte Anwendungen und Expositionsrisiken erfordern mehr als nur einen Mindestschutz. Zudem kann es erhebliche Unterschiede bei den Arbeitsbedingungen geben. Nehmen Sie z.b. das Kriterium der Haltbarkeit: Kommt der Anwender in Kontakt mit schneidenden oder rauen Oberflächen, können bestimmte Materialien so schnell aufgerieben werden oder einreißen, dass der Schutz des Materials in relativ kurzer Zeit ganz oder teilweise verloren geht. Die CE -Barrieretests werden ausschließlich an ungetragenen Schutzanzügen ausgeführt. Sie wissen daher nicht, wie sich die Barriere verhält, sobald das Material einige Stunden (oder auch weniger) getragen wurde. Ein Schutzanzug muss schützen vom Anziehen bis zum Ausziehen. 9

10 Die verschiedenen Tests im Überblick Obligatorische Tests zur Prüfung der Barriereleistung eines Materials Testmethode Beschreibung Norm Widerstand gegen Permeation Beschreibt die Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstandes von Schutzkleidungsmateralien gegenüber der Durchdringung einer flüssigen oder gasförmigen Chemikalie bei vorübergehendem oder permanentem Kontakt. EN ISO 6529 Widerstand gegen Penetration und Abweisung Beispiel: Schwefelsäure Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Penetrations-, Absorptionsund Abweisungsindex von Schutzkleidungsmaterialien im Kontakt mit flüssigen und überwiegend gering flüchtigen Chemikalien. Die Methode bestimmt das Verhalten des Materials unter zwei verschiedenen Bedingungen, um sicherzustellen, dass die folgenden Schutzanforderungen erfüllt werden: a) Beaufschlagung des Materials mit Flüssigkeitsspray unter geringem Druck, bis die Flüssigkeit zusammenfließt oder abläuft; b) Kontamination des Materials durch einen Flüssigkeitsspritzer oder -strahl mit geringem Druck, wobei der Anwender ausreichend Zeit hat, um den Schutzanzug auszuziehen oder die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor der möglichen Gefährdung durch eine Chemikalie auf dem Schutzanzug zu schützen. Ein weiterer Fall wäre der, in dem flüssige Chemikalien auf dem Schutzanzugmaterial unter Druck geraten, sei es durch die Bewegung des Anwenders (Beugung der kontaminierten Bereiche des Anzugs in Armbeugen, Knien, Achseln) oder durch den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen (wie z.b. beim Laufen auf besprühtem Laub). EN ISO 6530 Es ist nahezu unmöglich, den geeigneten Schutzanzug für einen Umgang mit Schwefelsäure zu empfehlen, da Schwefelsäure in einer Vielzahl von Konzentrationen verwendet wird, wodurch verschiedenste Expositionsgrade möglich sind. TYVEK Classic bietet eine angemessene Barriere gegenüber schwach konzentrierter Schwefelsäure (bis zu 20 %) bei niedrigem Druck (bis zu 0,12 bar). TYCHEM C bietet eine geeignete Barriere gegenüber konzentrierter Schwefelsäure, die mit einem Druck von bis zu 2 bar auf dem Anzug auftrifft. TYCHEM F bietet eine geeignete Barriere gegenüber hoch konzentrierter Schwefelsäure, die möglicherweise gasförmiges Schwefeldioxid enthält, sowie bei höherem Druck (5 bar). Schlussfolgerung: Für die Wahl des geeigneten Chemikalienschutzanzugs sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen, darunter Aggregatzustand, Konzentration, Temperatur und Druck der Chemikalien. 10

11 Fakultative Tests Testmethode Beschreibung Norm Biegerissfestigkeit bei niedrigen Temperaturen Elektrostatische Eigenschaften Schutz gegen Infektionserreger Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von Krankheitskeimen, die durch Blut übertragen werden, unter Verwendung des Bakteriums Phi-X174 Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von infektiösen Substanzen durch mechanischen Kontakt mit kontaminierten Flüssigkeiten Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von biologisch kontaminierten Aerosolen Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von biologisch kontaminierten Stäuben Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit eines beschichteten Materials gegen wiederholtes Biegen. Beschreibt die Anforderungen an elektrostatisch ableitfähige Schutzkleidung zum Schutz vor Entladungen, die eine Zündgefahr darstellen. Diese Anforderungen sind u.u. nicht ausreichend für sauerstoffangereicherte entzündliche Atmosphären. Die Norm bezieht sich nicht auf den Schutz vor Netzspannung. Beschreibt die Anforderungen und Prüfverfahren für wiederverwendbare Schutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer gegen Infektionserreger. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstands von Schutzkleidung gegen die Durchdringung von durch Blut übertragenen Krankheitskeimen unter Verwendung einer Surrogat-Mikrobe bei permanentem Kontakt mit der Trägerflüssigkeit. Bestehenskriterium ist, ob bei einem spezifischen hydrostatischen Druck eine virale Penetration erfolgt oder nicht. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Langzeitwiderstands von Schutzkleidung gegenüber der Durchdringung einer trockenen Bakterienlösung. Geprüft wird unter mechanischem Kontakt, um festzustellen, ob es möglich ist, dass bei leichter Befeuchtung der Innenseite des Materials Bakterien aus dem trockenen Substrat durch das Material wandern. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstands eines Schutzkleidungsmaterials gegenüber der Durchdringung von kontaminierten Aerosolen. Bei diesem Verfahren wird die Materialprobe unter vorgegebenen Bedingungen einem spezifischen Bakterium in einem Aerosol-Substrat ausgesetzt. Das Prüfverfahren ist u.u. nicht geeignet zur Evaluierung von Schutzkleidungsmaterialien mit dickem Innenfutter, welches die Prüfflüssigkeit aufsagt. Dieses Prüfverfahren erlaubt die Bestimmung des Widerstandes eines Barrierematerials gegenüber der Durchdringung von Partikeln, die mit Bakterien kontaminiert sind. ISO 7854 Methode B EN : 2006 pren : 2005 EN ISO/DIS EN Anhang A ISO/DIS ISO/DIS

12 DuPont Personal Protection DuPont hilft und berät Sie haben Fragen zu den Produkten von DuPont Personal Protection? Unser regionaler vertreter berät Sie gerne Erni Mreyen Luxemburg Genf 4 40 Düsseldorf Bern B asel Schweiz Br emen Hannover Zürich H amburg S tuttgar t Kiel Er fur t Schwerin München 2 3 I nnsbruck Deutshland Berlin Dresden S alzburg Linz Österreich Wien G raz Vertriebsleiter - Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxembourg, Dänemark, Belgien (französisch) Tel.: +49 (0) Fax: Steve Marnach Tel.: Kai-Uwe von Rhein Tel.: Joachim Dufner Tel.: Seyfettin yildiz Tel.: Unsere Angaben dienen rein informatorischen Zwecken. Sie richten sich an Personen, die über technische Kenntnisse über Schutzkleidung verfügen und die deren Einsatz unter den spezifischen Anwendungsbedingungen beurteilen können. Sie können eventuell benötigte eingehende technische oder kommerzielle Beratung und eigene Tests nicht ersetzen. Die Auswahl der konkret verwendeten Schutzkleidung bleibt in der alleinigen Verantwortung des Anwenders. Sie hängt von individuellen Faktoren ab, die DuPont nicht oder nur teilweise kennt. Bitte beachten Sie insbesondere, daß die tatsächlichen Verhältnisse beim Anwender sehr stark variieren können und wir diese Unterschiede nicht alle in Betracht ziehen können. Wir können deshalb keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit unserer Angaben übernehmen. Unsere Angaben beruhen teilweise auf technischen Daten Dritter, die wir nach sorgfältiger Prüfung als zuverlässig erachten, für deren Richtigkeit wir jedoch aus verständlichen Gründen nicht einstehen können. Alle Angaben können jederzeit mit dem Erwerb neuer Kenntnisse und Erfahrungen revidiert werden. Vor der Verwendung der Angaben ist insbesondere zu überprüfen, ob das ausgewählte Schutzkleidungsmodell für die vorgesehene Verwendung geeignet ist. In vielen Fällen besitzen Nähte und Verschlüsse kürzere Durchbruchzeiten und höhere Permeationsraten als das Material. Ein optimaler Schutz des Trägers kann nur sichergestellt werden, wenn das Schutzkleidungsmodell im Zuschnitt dem spezifischen Anforderungsprofil entspricht und ggf. durch Zubehör wie Handschuhe, Schuhe und Atemgeräte sinnvoll ergänzt wird. Die technischen Daten unterliegen dem Vorbehalt der Änderungen. Für aktuelle Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage unter: Unser Händler: DuPont Personal Protection DuPont de Nemours (Luxembourg) S.à r.l. L-2984 Luxembourg Tel.: (internationale gebührenfreie Rufnummer) Fax: Techline Tel.: Fax: L /2007 Das DuPont Oval, DuPont TM, The miracles of science TM, TYVEK, TYCHEM und PROSHIELD sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften. Copyright 2007 DuPont. Alle Rechte vorbehalten.

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Du Pont International, Geneva 1218 Switzerland Kontaminationsschutz für Produkte und Prozesse in Reinraumbereichen erfordert eine wirksame Partikelbarriere

Mehr

DuPont Personal Protection

DuPont Personal Protection DuPont Personal Protection Produktkatalog Tychem Tyvek ProShield Einleitung Produktkatalog Chemikalienschutzlösungen INHALTSÜBERSICHT I. Einleitung Arbeitssicherheit im Mittelpunkt Auswahl von Schutzkleidung:

Mehr

ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation. Hotline: 0800 8050900

ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation. Hotline: 0800 8050900 Hotline: 0800 8050900 ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation Produktkatalog Chemikalienschutzkleidung Über Microgard Limited Microgard Ltd. ist ein führender

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln. Leitfaden. Filterwechsel. The Power to Protect Your World.

3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln. Leitfaden. Filterwechsel. The Power to Protect Your World. 3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln Leitfaden Filterwechsel The Power to Protect Your World. SM Ihr Leitfaden* Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, Ihre Fragen zu den

Mehr

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen EINLEITUNG Die 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bestimmt u.a. auch für Industrieschutzhelme, daß sie innerhalb der Mitgliedsstaaten

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Produktinformationen Individuelle Wandgestaltung - Unsere Leidenschaft! Innovation und Tradition aus einer Hand. In den Räumlichkeiten des Familien Unternehmens Caspar wird seit 1886 Tapete produziert.

Mehr

Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen

Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen Bergneustadt, 29.10.2008 Eine Veranstaltung der Dipl. Ing. Gilbert Lenz MSA Auer GmbH 2008 Sicherheits-Training Aktualisierung der Feuerwehrhelme

Mehr

GUV-Regel Benutzung von Schutzkleidung

GUV-Regel Benutzung von Schutzkleidung GUV-Regel Benutzung von Schutzkleidung r GUV-R 189 Oktober 1995 aktualisierte Fassung Oktober 2007 Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz (GUV-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Neue Warnschutznorm EN ISO 20471 Sichtbar sicherer Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Warnschutzbekleidung ist für Menschen, die auf

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Atemschutzgeräte - Behältergeräte mit Druckluft mit

Atemschutzgeräte - Behältergeräte mit Druckluft mit 1.2.1 A DIN EN 136:1998 Atemschutzgeräte - Vollmasken - Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung DIN EN 137:1993 DIN EN 138:1994 Atemschutzgeräte - Behältergeräte mit Druckluft (Preßluftatmer) - Anforderungen,

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1

ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1 ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1 Übersicht DIAMOND hat einen neuen «ISO 7 Cleanroom» (Klasse 10 000 gemäss FED STD 209E), um Produkte wie Steckerset, Pigtails, Verbindungen, Mittelstücke

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

safety & protection Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions

safety & protection Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions safety & protection Camfil Farr Kategorie Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions Anwendungsgebiet: Sicherheit und Umweltschutz Umweltschutz Bei vielen Herstellungsprozessen kann gesundheitsschädliche

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120

Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Liko GleitMatte Fix, Modell 100, 110, 120 Gebrauchsanweisung Deutsch 7DE160188-02 Liko GleitMatte Fix Lang Liko GleitMatte Fix Kurz Liko GleitMatte Fix Breit Produktübersicht Produkt Modell Art.-Nr. Größe

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Wie gesagt: es geht nicht nur um das Produkt. Qualität und Preis sind die Pflicht, aber die Kür macht den Unterschied.

Wie gesagt: es geht nicht nur um das Produkt. Qualität und Preis sind die Pflicht, aber die Kür macht den Unterschied. KATALOG 2014/2015 E I N M A L I G E I N M A L I G Rösrath 30a Franfurt/Main Köln 3 Sülztalstr. L288 Rösrath Im Rohnweiher An der Burg Sülz Gewerbepark Burg Sülz Sehr geehrte Kunden Flughafen Köln/Bonn

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Effizienter Schmutzschutz für Photovoltaik Photovoltaik- und Solarthermie-Module unterliegen aufgrund von Umwelteinflüssen

Mehr

Reinraumreinigung. Modul 4

Reinraumreinigung. Modul 4 Modul 4 Reinraumreinigung Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider. Die Kommission

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH Firmenpräsentation Über uns Wir die F.A. Kruse jun. Energy,Services and Logistics GmbH sind ein innovatives mittelständisches Unternehmen, das effizient

Mehr

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter:

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter: Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz BEURTEILUNGSBOGEN Beurteilungsbogen zur Gefährdungsermittlung werdender bzw. stillender Mütter (Arbn.) entsprechend

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

ALLGEMEINE INFORMATIONEN Nach den jüngsten Bedenken aufgrund der Entscheidung der französischen Zulassungsbehörde AFSSAPS, die Explantation von PIP Produkten zu empfehlen, möchte Allergan seinen Kunden Informationen zur Verfügung

Mehr

VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör

VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör VarioAir Medizinische Absauglösungen Verbrauchsmaterial und Zubehör Ob im OP oder auf der Intensivstation: Wenn es ums Absaugen geht, brauchen Sie leistungsstarke und zuverlässige Geräte, die einfach zu

Mehr

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S

Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Inhouse-Prototyping der nächsten Generation LPKF ProtoLaser S Leiterplatten auf Knopfdruck Leiterplatten-Prototypen rasch in Händen halten zu können, ist ein entscheidender Vorteil in der Elektronikentwicklung.

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Labortest zum Nachweis der Virendichtigkeit des Matratzenbezüge Thermo contour Barrington Healthcare

Labortest zum Nachweis der Virendichtigkeit des Matratzenbezüge Thermo contour Barrington Healthcare Labortest zum Nachweis der Virendichtigkeit des Matratzenbezüge Thermo contour Barrington Healthcare Übersetzung aus dem Englischen Das Original kann jederzeit angefordert werden Laborbericht Nr. 1115

Mehr

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm 0102 Bestellbezeichnung Merkmale 5 mm nicht bündig Bis SIL2 gemäß IEC 61508 einsetzbar Technische Daten Allgemeine Daten Schaltelementfunktion NAMUR Öffner Schaltabstand s n 5 mm Einbau nicht bündig Ausgangspolarität

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Jacke "Race" Gr. M - XXXL

Jacke Race Gr. M - XXXL HONDA Kollektion 2015 2 Jacke "Race" Gr. M - XXXL - On-road Jacke aus Polycordura - herausnehmbares Innenfutter 1 - luftdicht (hält Kälte und Wind ab) - große Bewegungsfreiheit - diverse Innentaschen :

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

DIE EN 13795: OP-TEXTILIEN SIND MEDIZINPRODUKTE

DIE EN 13795: OP-TEXTILIEN SIND MEDIZINPRODUKTE DIE EN 13795: OP-TEXTILIEN SIND MEDIZINPRODUKTE 02 EN 13795 UND ENTSPRECHENDE NORMEN FÜR OPERATIONSABDECK- TÜCHER, -MÄNTEL UND REIN-LUFT-KLEIDUNG Das Medizinproduktegesetz (MPG) Die Europäische Kommission

Mehr

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen Name: Dirk Meineke Assistent: Sebastian Barfüÿer Datum: 11. Juni 2008 Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen 1 Gefahrensymbole, R- und S-Sätze Toluol (Xn, F) R 11-38-48/20-63-65-67 S 36/37-46-62 Cyclohexanon

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen

Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Nr. 103 (LVI) über die Bereitstellung von internationalem Rechtsschutz, einschließlich ergänzender Schutzformen Das Exekutivkomitee, 1 bekräftigend, dass das Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther.

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther. Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG 45 Jahre Leidenschaft und Präzision Seit dem Gründungsjahr 1968 steht der Name Günther für fortschrittliche Lösungen in der Temperaturmesstechnik.

Mehr

Hyperdrain Kondensatableiter

Hyperdrain Kondensatableiter Hyperdrain Kondensatableiter HYPERDRAIN: WIRKSAME KONDENSATBESEITIGUNG Der Kondensatableiter stellt den wichtigsten Teil jedes Druckluftsystems dar. Seine Aufgabe besteht darin, Kondensat und Verunreinigungen,

Mehr

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Gefördert durch Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Im Rahmen des Förderprogramms RegioCluster.NRW 2008 RC 005 Cluster Schließen, Sichern & Beschlag haben wir unser Prüfinstitut

Mehr

Modulbauweise. Muster-Café (Deutschland) - CLIPSO-Decken Durchführung: SchwörerHaus KG, Jürgen Lippert

Modulbauweise. Muster-Café (Deutschland) - CLIPSO-Decken Durchführung: SchwörerHaus KG, Jürgen Lippert Musterhaus Modulife (Frankreich) - Wände und Decken von CLIPSO Durchführung: Unternehmensgruppe MCP, MODULIFE-Technologie - Foto Erick Saillet Muster-Café (Deutschland) - CLIPSO-Decken Durchführung: SchwörerHaus

Mehr

Damit liegen Sie. richtig

Damit liegen Sie. richtig Blockweichschäume aus MDI: Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig Damit liegen Sie richtig MDI-Blockweichschäume aus Polyurethan-Rohstoffen: Hochelastisch (HE) Viskoelastisch (VE) HE und VE

Mehr

Arbeitsschuhe Regenstiefel

Arbeitsschuhe Regenstiefel Regenstiefel PVC STIEFEL EN ISO 20345 S5 Dunlop 30010 Stiefel mit Stahlkappe und Stahlsohle, aus PVC/Nitrilgummi, daher sehr flexibel auch bei kalten Temperaturen, schmutzabweisende und rutschfeste Laufsohle,

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Schweißerschutzkleidung. Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren

Schweißerschutzkleidung. Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren Schweißerschutzkleidung Schön, wenn man sich um manche Dinge nicht selbst kümmern muss. Wir von Bardusch wissen, wie mühsam und zeitraubend manche Arbeiten sind. Waschen, bügeln, Knöpfe annähen. Sich darum

Mehr

Individuelle Lösungen für die Luftfiltrierung Elektrostatische und mechanische Einzel- und Modulfilter. Die Luft ist rein

Individuelle Lösungen für die Luftfiltrierung Elektrostatische und mechanische Einzel- und Modulfilter. Die Luft ist rein Individuelle Lösungen für die Luftfiltrierung Elektrostatische und mechanische Einzel- und Modulfilter Die Luft ist rein Für viele Anwendungen und Branchen. Wirtschaftlich und effizient filtern. Ölrauch

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

DIE UNENDLICHE VIELFALT AN KREATIVEN PLATTENMATERIALIEN.

DIE UNENDLICHE VIELFALT AN KREATIVEN PLATTENMATERIALIEN. DIE UNENDLICHE VIELFALT AN KREATIVEN PLATTENMATERIALIEN. MADE IN SWITZERLAND Die Airex AG wurde 1956 gegründet und leistet durch gezielte Innovationen Pionierarbeit auf dem Gebiet der geschäumten Kunststoffe.

Mehr

Wir nehmen Sie in Schutz.

Wir nehmen Sie in Schutz. WORKWEAR Industrie-, Warn- und Wetterschutzkleidung KATALOG 2015 2016 Wir nehmen Sie in Schutz. Hersteller aus Tradition. Autorisierter Konfektionär für WIR NEHMEN SIE IN SCHUTZ. S-GARD Ihr zuverlässiger

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

5-BAY RAID BOX. Handbuch

5-BAY RAID BOX. Handbuch Handbuch 1. Eigenschaften Externes RAID-Gehäuse mit fünf Einschubschächten für 3,5"-SATA-Festplatten RAID-Modi: Standard, 0, 1/10, 3, 5 und Combined (JBOD) Einfache Umschaltung zwischen den RAID-Modi Keine

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs Produktcode Produktbezeichnung JPPE14075 MAMMAL PROTEIN EXPRESSION

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

WZB-Reinraumbekleidung. Kontakt. Produktions- und Dienstleistungsbereiche:

WZB-Reinraumbekleidung. Kontakt. Produktions- und Dienstleistungsbereiche: WZB-Reinraumbekleidung Kontakt Produktions- und ienstleistungsbereiche: Werk I und Verwaltung Am Beckerwald 31 66583 Spiesen-Elversberg Telefon 06821 7930 Telefax 06821 793150 E-ail: wzb@wzb.de Internet:www.wzb.de

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien Copyright und Lizenz 2007 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Vervielfältigung, Adaption oder Übersetzung ist

Mehr

1. Beschreibung des STERISTEAM Prinzips

1. Beschreibung des STERISTEAM Prinzips 1. Beschreibung des STERISTEAM Prinzips A) Funktionsprinzip Jeder Zyklus wird nach den im MPI Computer eingegebenen Parametern automatisch gesteuert. Die gefüllten Körbe werden manuell in den STERISTEAM

Mehr

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32

Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Omnican Pen 31 Omnican Pen 32 Gebrauchsanweisung Vor der Benutzung des Omnican Pen lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Der Aufbau des Omnican Pen Gewinde für Penkanüle Restmengenskala

Mehr

Luftfedern von. Sicherheit gibt es nur mit dem Original. Air Spring Systems

Luftfedern von. Sicherheit gibt es nur mit dem Original. Air Spring Systems Luftfedern von ContiTech. Sicherheit gibt es nur mit dem Original. Air Spring Systems ContiTech warnt vor Luftfeder-Nachbauten. Im Straßenverkehr und bei hohen Geschwindigkeiten kann das Platzen einer

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2 Wertetabelle Bänder Werkstoffnuer EN Werkstoffnuer DIN Wärebehandlung bei [h]/[ C] Zugfestigkeit R [N/ 2 ] Dehngrenze Rp 0,2 [N/ 2 ] Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C Federbiegegrenze σ FB

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2 Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 5 2 4 3 9212420/2 2008-2010 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Mit dem Nokia Extra Power DC-11/ DC-11K (nachfolgend als DC-11 bezeichnet) können Sie die Akkus in

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Personenschutzmaßnahmen beim Bergen toter Wildvögel

Personenschutzmaßnahmen beim Bergen toter Wildvögel Personenschutzmaßnahmen beim Bergen toter Wildvögel des Ministeriums für Umwelt und Forsten in Abstimmung mit dem Ministerium des Innern und für Sport - - Das Merkblatt ist ein Beitrag zur Unterweisung

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

Betriebsanleitung. ICU EVe

Betriebsanleitung. ICU EVe Betriebsanleitung ICU EVe Wir beglückwünschen Sie zu Ihrer neuen ICU EVe Ladestation Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen ICU Ladestation. Dieses Hightech- Produkt wurde in den Niederlanden mit größter

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen

Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen Domino Druckmuster Kennzeichnungslösungen für Produkte und Verpackungen Produkte müssen aus verschiedensten Gründen gekennzeichnet werden. Hierzu zählen die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften, die Steigerung

Mehr

PflegetiPPs & service

PflegetiPPs & service Pflegetipps & Service Pflegetipps für Ihre Kleidung ORSAY steht für junge, modische, preiswürdige Outfits, mit denen Frauen ihre Feminität zu jeder Zeit individuell ausdrücken können. In diesem Flyer geben

Mehr