DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DuPont Personal Protection. Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?"

Transkript

1 DuPont Personal Protection Tragen Sie den für Ihre Anforderungen geeigneten Schutzanzug?

2 Die Wahl des richtigen Schutzanzugs kann Leben retten DuPont ist seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit maßgeblich an der Entwicklung von Standards zur Begrenzung von Arbeitsunfällen und berufsbedingten Gesundheitsbeschwerden beteiligt. Die Wahl der geeigneten Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) trägt entscheidend zum Sicherheitsmanagement bei. Doch wie kann man bei der Wahl eines Schutzanzugs mit begrenzter Einsatzdauer sicherstellen, dass man den geeigneten Schutzanzug und das richtige Material wählt? Die Tatsache allein, dass ein Anzug das CE-Zeichen trägt, reicht nicht aus Die Europäische Union hat sechs Schutzgrade (Typen) definiert, um die Wahl von Chemikalienschutzkleidung zu erleichtern. Um das CE-Zeichen tragen zu dürfen, muss Chemikalienschutzkleidung (Kat. III) einen oder mehrere Tests für den Schutzkleidungstyp bestehen, Mindestanforderungen bezüglich der physikalischen und chemischen Materialeigenschaften erfüllen und korrekt gekennzeichnet sowie mit Produktinformationen versehen sein. Die Produkte müssen in Übereinstimmung mit einheitlichen Qualitätskriterien hergestellt werden. Ihr Hersteller muss eine Qualitätszertifizierung wie beispielsweise ISO 9000 vorweisen können oder regelmäßigen Gütebestätigungskontrollen unterzogen werden. Produkte ein und desselben Schutztyps können unterschiedlichen Schutz bieten. Erst die Ergebnisse der Anzug-/Materialtests geben Aufschluss über den tatsächlichen Schutz Das CE-Zeichen besagt, dass die Chemikalienschutzkleidung die Mindestanforderungen der Europäischen Normen erfüllt. Sie besagt jedoch nicht, dass Schutzanzüge desselben Typs auch denselben Schutz bieten. Aufschluss hierüber geben die Testergebnisse für das jeweilige Schutzanzugmaterial. Chemikalienschutzanzüge, die für einen und denselben Typ zertifiziert sind, können sehr unterschiedliche Eigenschaften hinsichtlich Schutz, Haltbarkeit und Komfort aufweisen. Die Typenbezeichnung besagt, dass der Anzug einen oder mehrere Ganzanzugtests bestanden und das Material die Mindestanforderungen hinsichtlich mechanischer Festigkeit und Dichtigkeit erfüllt hat. 2

3 Unser Anzugsortiment zum Schutz vor chemischen und biologischen Gefahrstoffen Schutz gegen Kontamination durch radioaktive Partikel Chemikalienschutz Biologischer Schutz Körper Körper Körper Gasförmige Chemikalien, Dämpfe Typ 1 Flüssigkeiten Typ 3 Aerosole Typ 4 Partikel, Fasern Typ 5 Flüssigkeitsnebel Typ 6 Schutz gegen biologisch kontaminierte Flüssigkeiten Schutz gegen biologisch kontaminierte Stäube EN EN 943-1/-2 - ET EN EN EN ISO EN EN EN 6529 (seite 10) EN 6530 (seite 10) Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe TYCHEM TK. TYCHEM F2, TYCHEM F2, TYCHEM F2, TYCHEM F Standard TYCHEM F Standard TYCHEM F Standard TYCHEM C2, TYCHEM C2, TYCHEM C2, TYCHEM C Standard TYCHEM C Standard TYCHEM C Standard Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe * TYVEK Classic Plus TYVEK Classic Plus TYVEK Classic Plus TYVEK Classic TYVEK Classic TYVEK Industry TYVEK Industry Schutzanzugreihe Schutzanzugreihe Proshield 30 Proshield Comfort 60 Proshield 10 Proshield 30 Proshield 10 * TYVEK bietet begrenzten Schutz gegen biologisch kontaminierte Stäube. 3

4 Faktoren, die bei der Wahl des geeigneten Chemikalienschutzanzugs zu berücksichtigen sind... Tipps für die sichere Schutzanzugwahl Bei der Wahl des für eine bestimmte Aufgabe geeigneten Schutzanzugs spielen sowohl die Arbeitssicherheit wie wirtschaftliche Faktoren eine wichtige Rolle. Schutzbarriere Die Schutzbarriere stellt sicher das wichtigste Kriterium für die Schutzanzugwahl dar. Das Schutzanzugmaterial muss Schutz vor allen Gefahrstoffen bieten, mit denen der Anwender in Kontakt kommen könnte. Qualität Neben der Qualität des Schutzanzugmaterials entscheidet auch die Qualität der Fertigung darüber, welchen Schutz ein Anzug bietet. Jeder einzelne Schutzanzug von DuPont wird während der Fertigung sowohl in Bezug auf Verarbeitung als auch Materialqualität kontrolliert. Folgende Kriterien sind für den Anwender wichtig: Dichtigkeit und Stärke der Nähte, Passform, angewandte Qualitätskontrollen sowie Gewährleistung des Herstellers für den Anzug. Haltbarkeit Viele Anwendungen erfordern eine hohe mechanische Stärke. Es empfiehlt sich daher, das Material auf sein Verhalten im Kontakt mit abrasiven Oberflächen zu testen. Nur bei intaktem Material ist die Barriereleistung gewährleistet. Das Anzugdesign ist entscheidend für Komfort und Schutz eines Anzugs Ein guter Sitz bietet dem Anwender die Gewähr für Komfort und angemessenen Schutz. Ist der Schutzanzug zu groß oder zu klein, besteht die Gefahr, dass der Anzug einreißt oder der Träger in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und in der sicheren und effizienten Ausübung seiner Tätigkeit beeinträchtigt wird. 4

5 Das Beispiel Tyvek Schutzanzüge aus Tyvek bieten Schutz vor zahlreichen anorganischen Chemikalien in schwacher Konzentration sowie vor Partikeln >1 μm Sehr reiß- und abriebfest Luft- und wasserdampfdurchlässig Äußerst leicht und flexibel, bietet hohe Bewegungsfreiheit Gerne helfen wir Ihnen bei der Wahl des richtigen Schutzanzugs. Füllen Sie einfach unseren Fragebogen zur Schutzanzugwahl auf unserer Website aus oder wenden Sie sich an unsere Technische Hotline unter

6 Was das CE-Zeichen über die Typen aussagt... Typ 1 ET / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an Chemikalienschutzkleidung für Einsatzteams (ET), einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen und Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. Typ 1 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen, Testmethoden, Kennzeichnung und Herstellerinformationen für die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer, mit oder ohne Belüftung, und einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen oder Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. Typ 1: gasdichte Chemikalienschutzkleidung Typ 1a: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit unabhängiger Atemluftzufuhr, z.b. über ein separates Atemgerät mit offenem Kreislauf und Druckluft, das unter dem Chemikalienschutzanzug getragen wird. Typ 1b: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit unabhängiger Atemluftzufuhr, z.b. über ein separates Atemgerät mit offenem Kreislauf und Druckluft, das über dem Chemikalienschutzanzug getragen wird. Typ 1c: gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit Atemluftzufuhr mit positivem Druck, wie über einen Zuluftschlauch. Typ 2 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen, Testmethoden, Kennzeichnung und Herstellerinformationen für die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer, mit oder ohne Belüftung, und einschließlich Bestandteilen wie Handschuhen oder Stiefeln, die weiteren Spezifikationen unterliegen können. - Typ 2: nicht gasdichte Chemikalienschutzkleidung. Nicht gasdichte Chemikalienschutzkleidung mit Atemgerät mit positivem Luftdruck. Typ 3 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer: Typ 3: Chemikalienschutzanzüge mit flüssigkeitsdichten Verbindungen zwischen Teilen der Kleidung, bzw. flüssigkeitsdichte Chemikalienschutzkleidung. Diese verfügt gegebenenfalls über flüssigkeitsdichte Verbindungen zu weiteren Bestandteilen der Kleidung wie Kapuze, Handschuhen, Stiefeln, Visier oder Atemschutzgerät, die den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen können. Hierbei handelt es sich insbesondere um einoder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Handschuhen, Kapuze, Visier, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Schutzkleidung, die für Teile des Körpers einen Schutz gegen flüssige Chemikalien bietet. Hierzu zählen Laborkittel, Jacken, Hosen, Schürzen, Ärmelschoner, Hauben (ohne Luftzufuhr) etc. Da Schutzkleidung zum Teilkörperschutz nur einzelne Körperteile bedeckt, sind in dem Dokument nur die Leistungsanforderungen für Material und Nähte festgelegt. 6

7 ... und wie sie zu verstehen sind Typ 4 / EN Beschreibt die Mindestanforderungen an die folgenden Kategorien von wiederverwendbarer Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer: Typ 4: Chemikalienschutzkleidung mit sprühdichten Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Kleidung, bzw. sprühdichte Chemikalienschutzkleidung. Diese verfügt gegebenenfalls über sprühdichte Verbindungen zu weiteren Bestandteilen der Kleidung wie Kapuze, Handschuhen, Stiefeln, Visier oder Atemschutzgerät, die den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen können. Hierbei handelt es sich insbesondere um ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Handschuhen, Kapuze, Visier, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Schutzkleidung, die für Teile des Körpers einen Schutz gegen flüssige Chemikalien bietet. Hierzu zählen Laborkittel, Jacken, Hosen, Schürzen, Ärmelschoner, Hauben (ohne Luftzufuhr) etc. Da Schutzkleidung zum Teilkörperschutz nur einzelne Körperteile bedeckt, sind in dem Dokument nur die Leistungsanforderungen für Material und Nähte festgelegt. Typ 5 / EN ISO Beschreibt die Mindestanforderungen an Chemikalienschutzkleidung vom Typ 5, die Schutz gegen schwebende Teilchen fester Chemikalien gewährt. Hierbei handelt es sich um Schutzkleidung zum Ganzkörperschutz (der Rumpf, Arme und Beine bedeckt), wie ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Schuhen oder Stiefeln, Haube und Visier. Kapuze, Handschuhe, Stiefel, Visiere oder Atemschutzgeräte können den Spezifikationen weiterer Europäischer Normen unterliegen. Typ 6 / EN ISO Beschreibt die Mindestanforderungen an wiederverwendbare Chemikalienschutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer mit eingeschränkter Schutzleistung. Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung ist vorgesehen für Anwendungen mit möglicher Exposition gegenüber Flüssigkeitsnebel, Flüssigkeitsaerosolen oder Flüssigkeitsspritzern, die keinen absoluten Schutz vor Flüssigkeiten (auf molekularer Ebene) erfordern. Diese Norm bezieht sich sowohl auf Chemikalienschutzanzüge vom Typ 6 als auch auf Schutzkleidung zum Teilkörperschutz (Typ PB [6]). Chemikalienschutzanzüge vom Typ 6 bedecken und schützen mindestens Rumpf und Gliedmaßen, wie ein- oder zweiteilige Schutzkleidungskombinationen mit oder ohne Kapuze, integrierten Socken oder Überziehstiefeln. Diese Norm legt die Mindestanforderungen für die Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Schutzkleidungskombination vom Typ 6 fest, gemäß dem Ganzanzug-Sprühtest in Anlehnung an EN 468:1994, Punkt 5.2. Schutzkleidung zum Teilkörperschutz mit vergleichbarer eingeschränkter Schutzleistung (Typ PB [6]) bedeckt und schützt nur einzelne Körperteile (Kittel, Schürzen, Ärmelschoner etc.) und wird keinem Ganzanzugtest unterzogen. Das CE-Zeichen besagt, dass die Chemikalienschutzkleidung die Mindestanforderungen der Europäischen Normen erfüllt. Sie besagt jedoch nicht, dass Schutzanzüge desselben Typs auch denselben Schutz bieten. Aufschluss hierüber geben die Testergebnisse für das jeweilige Schutzanzugmaterial. 7

8 Die verschiedenen Tests im Überblick Obligatorische Tests zur Prüfung der Materialeigenschaften Testmethode Beschreibung Norm Abriebfestigkeit Biegerissfestigkeit Zugfestigkeit Durchstichfestigkeit Entflammbarkeit Nahtstärke* * am Anzug getestet Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Abriebfestigkeit und bildet den Standard für die Normen und Anforderungen hinsichtlich der Abriebfestigkeit von Schutzkleidung. Beschreibt die Abriebfestigkeitsausrüstung von Materialien, deren Muster anschließend auf ihre nach dem Test verbleibende Schutzleistung geprüft werden. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit eines beschichteten Materials gegen wiederholtes Biegen. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Dehnung eines textilen Flächengebildes bei maximaler Kraftanwendung anhand von Streifen des Materials. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Durchstichfestigkeit von Schutzkleidung oder von Schutzkleidungsmaterialien. Die Durchstichfestigkeit ist die maximale Kraft, die erforderlich ist, um eine Nadel bei gegebener Geschwindigkeit durch das eingespannte Material zu drücken. Beschreibt die Beflammungstests für Atemgeräte gemäß den Anforderungen der Norm EN für Materialien zur Herstellung von Chemikalienschutzkleidung. Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der maximalen Widerstandskraft der Nähte unter Einwirkung einer senkrechten Kraft. Das Verfahren wird als Grab-Zugversuch bezeichnet. EN 530 Methode 2 ISO 7854 Methode B EN ISO EN 863 EN ISO Methode 3 EN ISO

9 In der Praxis... Wie sich die Materialeigenschaften auf den Schutz auswirken Die aus den Tests hervorgehenden Material- und Barriereeigenschaften werden nach Leistungsklassen eingestuft. Das Klassifizierungssystem ermöglicht es, Schutzanzüge ein- und desselben Typs nach Barriere und mechanischer Beschaffenheit zu unterscheiden. Für jeden Typ gibt es bestimmte Mindestanforderungen. Schlussfolgerung: Bestimmte Anwendungen und Expositionsrisiken erfordern mehr als nur einen Mindestschutz. Zudem kann es erhebliche Unterschiede bei den Arbeitsbedingungen geben. Nehmen Sie z.b. das Kriterium der Haltbarkeit: Kommt der Anwender in Kontakt mit schneidenden oder rauen Oberflächen, können bestimmte Materialien so schnell aufgerieben werden oder einreißen, dass der Schutz des Materials in relativ kurzer Zeit ganz oder teilweise verloren geht. Die CE -Barrieretests werden ausschließlich an ungetragenen Schutzanzügen ausgeführt. Sie wissen daher nicht, wie sich die Barriere verhält, sobald das Material einige Stunden (oder auch weniger) getragen wurde. Ein Schutzanzug muss schützen vom Anziehen bis zum Ausziehen. 9

10 Die verschiedenen Tests im Überblick Obligatorische Tests zur Prüfung der Barriereleistung eines Materials Testmethode Beschreibung Norm Widerstand gegen Permeation Beschreibt die Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstandes von Schutzkleidungsmateralien gegenüber der Durchdringung einer flüssigen oder gasförmigen Chemikalie bei vorübergehendem oder permanentem Kontakt. EN ISO 6529 Widerstand gegen Penetration und Abweisung Beispiel: Schwefelsäure Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Penetrations-, Absorptionsund Abweisungsindex von Schutzkleidungsmaterialien im Kontakt mit flüssigen und überwiegend gering flüchtigen Chemikalien. Die Methode bestimmt das Verhalten des Materials unter zwei verschiedenen Bedingungen, um sicherzustellen, dass die folgenden Schutzanforderungen erfüllt werden: a) Beaufschlagung des Materials mit Flüssigkeitsspray unter geringem Druck, bis die Flüssigkeit zusammenfließt oder abläuft; b) Kontamination des Materials durch einen Flüssigkeitsspritzer oder -strahl mit geringem Druck, wobei der Anwender ausreichend Zeit hat, um den Schutzanzug auszuziehen oder die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor der möglichen Gefährdung durch eine Chemikalie auf dem Schutzanzug zu schützen. Ein weiterer Fall wäre der, in dem flüssige Chemikalien auf dem Schutzanzugmaterial unter Druck geraten, sei es durch die Bewegung des Anwenders (Beugung der kontaminierten Bereiche des Anzugs in Armbeugen, Knien, Achseln) oder durch den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen (wie z.b. beim Laufen auf besprühtem Laub). EN ISO 6530 Es ist nahezu unmöglich, den geeigneten Schutzanzug für einen Umgang mit Schwefelsäure zu empfehlen, da Schwefelsäure in einer Vielzahl von Konzentrationen verwendet wird, wodurch verschiedenste Expositionsgrade möglich sind. TYVEK Classic bietet eine angemessene Barriere gegenüber schwach konzentrierter Schwefelsäure (bis zu 20 %) bei niedrigem Druck (bis zu 0,12 bar). TYCHEM C bietet eine geeignete Barriere gegenüber konzentrierter Schwefelsäure, die mit einem Druck von bis zu 2 bar auf dem Anzug auftrifft. TYCHEM F bietet eine geeignete Barriere gegenüber hoch konzentrierter Schwefelsäure, die möglicherweise gasförmiges Schwefeldioxid enthält, sowie bei höherem Druck (5 bar). Schlussfolgerung: Für die Wahl des geeigneten Chemikalienschutzanzugs sind zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen, darunter Aggregatzustand, Konzentration, Temperatur und Druck der Chemikalien. 10

11 Fakultative Tests Testmethode Beschreibung Norm Biegerissfestigkeit bei niedrigen Temperaturen Elektrostatische Eigenschaften Schutz gegen Infektionserreger Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von Krankheitskeimen, die durch Blut übertragen werden, unter Verwendung des Bakteriums Phi-X174 Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von infektiösen Substanzen durch mechanischen Kontakt mit kontaminierten Flüssigkeiten Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von biologisch kontaminierten Aerosolen Beständigkeit gegenüber der Durchdringung von biologisch kontaminierten Stäuben Beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit eines beschichteten Materials gegen wiederholtes Biegen. Beschreibt die Anforderungen an elektrostatisch ableitfähige Schutzkleidung zum Schutz vor Entladungen, die eine Zündgefahr darstellen. Diese Anforderungen sind u.u. nicht ausreichend für sauerstoffangereicherte entzündliche Atmosphären. Die Norm bezieht sich nicht auf den Schutz vor Netzspannung. Beschreibt die Anforderungen und Prüfverfahren für wiederverwendbare Schutzkleidung mit begrenzter Einsatzdauer gegen Infektionserreger. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstands von Schutzkleidung gegen die Durchdringung von durch Blut übertragenen Krankheitskeimen unter Verwendung einer Surrogat-Mikrobe bei permanentem Kontakt mit der Trägerflüssigkeit. Bestehenskriterium ist, ob bei einem spezifischen hydrostatischen Druck eine virale Penetration erfolgt oder nicht. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Langzeitwiderstands von Schutzkleidung gegenüber der Durchdringung einer trockenen Bakterienlösung. Geprüft wird unter mechanischem Kontakt, um festzustellen, ob es möglich ist, dass bei leichter Befeuchtung der Innenseite des Materials Bakterien aus dem trockenen Substrat durch das Material wandern. Beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des Widerstands eines Schutzkleidungsmaterials gegenüber der Durchdringung von kontaminierten Aerosolen. Bei diesem Verfahren wird die Materialprobe unter vorgegebenen Bedingungen einem spezifischen Bakterium in einem Aerosol-Substrat ausgesetzt. Das Prüfverfahren ist u.u. nicht geeignet zur Evaluierung von Schutzkleidungsmaterialien mit dickem Innenfutter, welches die Prüfflüssigkeit aufsagt. Dieses Prüfverfahren erlaubt die Bestimmung des Widerstandes eines Barrierematerials gegenüber der Durchdringung von Partikeln, die mit Bakterien kontaminiert sind. ISO 7854 Methode B EN : 2006 pren : 2005 EN ISO/DIS EN Anhang A ISO/DIS ISO/DIS

12 DuPont Personal Protection DuPont hilft und berät Sie haben Fragen zu den Produkten von DuPont Personal Protection? Unser regionaler vertreter berät Sie gerne Erni Mreyen Luxemburg Genf 4 40 Düsseldorf Bern B asel Schweiz Br emen Hannover Zürich H amburg S tuttgar t Kiel Er fur t Schwerin München 2 3 I nnsbruck Deutshland Berlin Dresden S alzburg Linz Österreich Wien G raz Vertriebsleiter - Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxembourg, Dänemark, Belgien (französisch) Tel.: +49 (0) Fax: Steve Marnach Tel.: Kai-Uwe von Rhein Tel.: Joachim Dufner Tel.: Seyfettin yildiz Tel.: Unsere Angaben dienen rein informatorischen Zwecken. Sie richten sich an Personen, die über technische Kenntnisse über Schutzkleidung verfügen und die deren Einsatz unter den spezifischen Anwendungsbedingungen beurteilen können. Sie können eventuell benötigte eingehende technische oder kommerzielle Beratung und eigene Tests nicht ersetzen. Die Auswahl der konkret verwendeten Schutzkleidung bleibt in der alleinigen Verantwortung des Anwenders. Sie hängt von individuellen Faktoren ab, die DuPont nicht oder nur teilweise kennt. Bitte beachten Sie insbesondere, daß die tatsächlichen Verhältnisse beim Anwender sehr stark variieren können und wir diese Unterschiede nicht alle in Betracht ziehen können. Wir können deshalb keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit unserer Angaben übernehmen. Unsere Angaben beruhen teilweise auf technischen Daten Dritter, die wir nach sorgfältiger Prüfung als zuverlässig erachten, für deren Richtigkeit wir jedoch aus verständlichen Gründen nicht einstehen können. Alle Angaben können jederzeit mit dem Erwerb neuer Kenntnisse und Erfahrungen revidiert werden. Vor der Verwendung der Angaben ist insbesondere zu überprüfen, ob das ausgewählte Schutzkleidungsmodell für die vorgesehene Verwendung geeignet ist. In vielen Fällen besitzen Nähte und Verschlüsse kürzere Durchbruchzeiten und höhere Permeationsraten als das Material. Ein optimaler Schutz des Trägers kann nur sichergestellt werden, wenn das Schutzkleidungsmodell im Zuschnitt dem spezifischen Anforderungsprofil entspricht und ggf. durch Zubehör wie Handschuhe, Schuhe und Atemgeräte sinnvoll ergänzt wird. Die technischen Daten unterliegen dem Vorbehalt der Änderungen. Für aktuelle Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage unter: Unser Händler: DuPont Personal Protection DuPont de Nemours (Luxembourg) S.à r.l. L-2984 Luxembourg Tel.: (internationale gebührenfreie Rufnummer) Fax: Techline Tel.: Fax: L /2007 Das DuPont Oval, DuPont TM, The miracles of science TM, TYVEK, TYCHEM und PROSHIELD sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften. Copyright 2007 DuPont. Alle Rechte vorbehalten.

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Du Pont International, Geneva 1218 Switzerland Kontaminationsschutz für Produkte und Prozesse in Reinraumbereichen erfordert eine wirksame Partikelbarriere

Mehr

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz Seit über 40 Jahren schützt DuPont Nomex Arbeitskräfte in den gefährlichsten Umgebungen mit hochwirksamen flamm- und hitzebeständigen Schutzanzügen, die trotz ihrem geringen

Mehr

DuPont Personal Protection

DuPont Personal Protection DuPont Personal Protection Produktkatalog Tychem Tyvek ProShield Einleitung Produktkatalog Chemikalienschutzlösungen INHALTSÜBERSICHT I. Einleitung Arbeitssicherheit im Mittelpunkt Auswahl von Schutzkleidung:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II 106. Kundmachung: Verzeichnis der harmonisierten

Mehr

Chemikalienschutzkleidung MICROCHEM 6000-GTS MICROCHEM 6000-GTB

Chemikalienschutzkleidung MICROCHEM 6000-GTS MICROCHEM 6000-GTB Gasdichte Chemikalienschutzkleidung 6000 gasdicht Funktionen und Vorzüge Materialtechnologie - Mehrlagiges, koextrudiertes Hochleistungs-Barrierelaminat mit Baumwollverstärkung. Leicht - Flexibles und

Mehr

Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit

Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit USZ, HiP Hygiene in der Pflege, 21.2.2014, Aarau Welche Sicherheit gewährleisten meine Handschuhe? Potential und Grenzen der Belastbarkeit Franziska Enderle Sicherheitsbeauftragte Problemstellung Nicht

Mehr

Einwegschutzbekleidung

Einwegschutzbekleidung Die uvex Einwegoveralls PSA Kategorie III Schutzstufeneinteilung TYP 5/6 TYP 4 TYP 3 uvex 3B classic Art.-Nr. 98757 uvex 4B Art.-Nr. 98711 uvex 5/6 climazone Art.-Nr. 98760 uvex 5/6 Art.-Nr. 98710 uvex

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung stung (PSA) Körperschutz

Persönliche Schutzausrüstung stung (PSA) Körperschutz Berliner ABC-Fortbildungskonzept für r das Gesundheitswesen Persönliche Schutzausrüstung stung (PSA) Körperschutz Siegfried Ippisch Facharbeitsgruppe CBRN(E) im BRK Landratsamt Gesundheitsamt Erding Folie

Mehr

Maximaler Schutz und Tragekomfort ZPLUS BPLUS. Schutzhandschuhe

Maximaler Schutz und Tragekomfort ZPLUS BPLUS. Schutzhandschuhe Maximaler Schutz und Tragekomfort Schutzhandschuhe Z B Angenehm und super-sicher Prüfstandards bei allen unseren Schutzhandschuhen TÜV ISO 9001-Zeichen Zertifiziertes und kontrolliertes Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Dräger SPC 3700 mit CVA 0700 Spritzschutzanzug und Weste

Dräger SPC 3700 mit CVA 0700 Spritzschutzanzug und Weste Dräger SPC 3700 mit CVA 0700 Spritzschutzanzug und Weste Der Dräger SPC 3700 ist ein flüssigkeitsdichter Schutzanzug Zusammen mit der einzigartigen Ventilationsweste CVA 0700 bietet er idealen Schutz,

Mehr

Handschuhe. - Nitril -

Handschuhe. - Nitril - Handschuhe - Nitril - Nitril Starline Medical Soft Touch Extra - weiss Die hochwertigste medizinische Qualität. Nitril ist in seiner Eigenschaft als künstlicher Ersatz von Naturlatex den meisten anderen

Mehr

EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR

EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR Mit dieser Newsletter will Sir Safety System einige Informationen bezüglich der erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen in Fall von Ansteckungsgefahr

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Stoffname / Handelsname: Lecksuchfarbe Gelb Artikel-Nr.: 1800505 EG-Nr.: 217-669-5 CAS-Nr.: C.I. 19140 1.2 Relevante

Mehr

ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation. Hotline: 0800 8050900

ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation. Hotline: 0800 8050900 Hotline: 0800 8050900 ADESATOS Gefahrstofflagerung - Gefahrstoffhandling Arbeitsschutz - Geruchsneutralisation Produktkatalog Chemikalienschutzkleidung Über Microgard Limited Microgard Ltd. ist ein führender

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen

Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen Gebrauchsdauer von Industrieschutzhelmen EINLEITUNG Die 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bestimmt u.a. auch für Industrieschutzhelme, daß sie innerhalb der Mitgliedsstaaten

Mehr

HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE

HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE HANDSCHUHE SCHUTZAUSRÜSTUNG FÜR DIE HÄNDE Belastung durch den Schutz Grundsätzliches Problem: Wärme- und Feuchtigkeitsstau unter dem Handschuh Foto: www.pixelquelle.de Foto: www.pixelquelle.de Foto: Dr.

Mehr

Wenn das Beste gerade gut genug ist

Wenn das Beste gerade gut genug ist Wenn das Beste gerade gut genug ist Feuer- und Rettungsschutz GASDICHTEANZÜGE Trellchem EVO Schutzkleidung der Spitzenklasse NFPA 1991 (Einzelschicht) Schutz vor Chemikalien-Stichflammen Flüssiggas-Schutz

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung. Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung

Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung. Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung Was sind Gefahrstoffe? Gefahrstoffe: Flüssigkeiten, Gase oder Feststoffe, die ein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens Life Technologies 5791 Van Allen Way PO

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH)

SICHERHEITSDATENBLATT Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) 1 von 6 1. Bezeichnung Stoffes und des Unternehmens 1.1 Produktindikator Produktname: Synonym: Aluminiumchlorid-Hexahydrat 1.2 Relevante identifizierte Verwendung des Stoffes und Verwendung von denen abgeraten

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Persönliche Schutzausrüstung Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Die Herausforderung Gesetzliche Pflichten und Wettbewerbsfähigkeit: Bei Schutzhandschuhen, Warnkleidung

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt.

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Beschreibung Macromelt Moulding Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Merkmale Die Elektronikbaugruppe wird in das Werkzeug gelegt und direkt umspritzt Macromelt ist

Mehr

HuPF vs. EN 469. Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division

HuPF vs. EN 469. Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division 3M 2014. All Rights Reserved. HuPF vs. EN 469 Sicherheit durch die richtige PSA-Beschaffung Dr. Gabriele Tröscher, Specialist Regulatory Affairs, Personal Safety Division 3M Safety Division Body Protection

Mehr

Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen

Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen Neuheiten der DIN EN 443 am Beispiel von Feuerwehrhelmen Bergneustadt, 29.10.2008 Eine Veranstaltung der Dipl. Ing. Gilbert Lenz MSA Auer GmbH 2008 Sicherheits-Training Aktualisierung der Feuerwehrhelme

Mehr

Gefahrstoffe. Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt?

Gefahrstoffe. Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt? ? Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt? Welche Auswirkungen haben mögliche Belastungen und Schadstoffe? auf den menschlichen Organismus? 2 10 Was sind potentielle

Mehr

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen

Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Neue Warnschutznorm EN ISO 20471 Sichtbar sicherer Von Joachim Geyer, Key Account Manager bei der Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG, Plüderhausen Warnschutzbekleidung ist für Menschen, die auf

Mehr

Verarbeitungshinweise

Verarbeitungshinweise Verarbeitungshinweise Oberflächenvorbehandlung Tragfähigen, staub- und fettfreien Untergrund herstellen. Der Untergrund muss ausreichend tragfähig und frei von Trennmitteln sowie losen Partikeln sein.

Mehr

Produktinformation Bestellfax (0511)

Produktinformation Bestellfax (0511) Latexhandschuhe LANO-E GEL Untersuchungs- und Schutzhandschuhe aus Latex, puderfrei, unsteril, Weiß, mit Lanolin und Vitamin E (für den einmaligen Gebrauch) Seite 1 Auf einen Blick Handschuhmaterial Ausführung

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Produktname PCSK9, Human Prot, Recomb (His Tag) Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Produktname ARSA, Human Prot, Recomb (His Tag) Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

23. Februar 2015, Berlin

23. Februar 2015, Berlin 23. Februar 2015, Berlin Vorschriften und Empfehlungen Internationaler Transport von gefährlichen Gütern Recommendations on the TRANSPORT OF DANGEROUS GOODS Airtransport ICAO TI ICAO DG Panel Seatransport

Mehr

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG (PSA)

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG (PSA) PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG (PSA) SWISS SAFETY DISTRIBUTION ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz am Luganer See, Vertriebshändler persönlicher Schutzausrüstungen, mit besonderem Schwerpunkt auf

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Frama Access B619. Bedienungsanleitung

Frama Access B619. Bedienungsanleitung ACCESS B619 Bedienungsanleitung 1. Sicherheit... Seite 2 1.1 Warungen Seite 2 1.2. Vorsichtsmaßnahme Seite 2 1.3 Sicherheitvorkehrungen Seite 2 1.4 Länderspezifische Bedingungen Seite 2 2. Bevor Sie beginnen...

Mehr

Umfassender Schutz bei der Zubereitung von Zytostatika. Chemoprotect

Umfassender Schutz bei der Zubereitung von Zytostatika. Chemoprotect Umfassender Schutz bei der Zubereitung von Zytostatika Chemoprotect Chemoprotect Die CODAN Chemoprotect Produktreihe bietet den sicheren und zuverlässigen Schutz des Personals bei der Handhabung von Zytostatika.

Mehr

3-Punkt-Rahmen-Korsett

3-Punkt-Rahmen-Korsett Pompa AG Hauptstrasse 2 CH-5212 Hausen/Brugg Tel. +41 (0)56 442 57 87 Fax +41 (0)56 442 57 62 www.pompa.ch 3-Punkt-Rahmen-Korsett Bedienungsanleitung 1 Einleitung Diese Bedienungsanleitung enthält alle

Mehr

Anwenderschutz beim Spritzen

Anwenderschutz beim Spritzen Anwenderschutz beim Spritzen Sandra Ott Expositionsszenarien Anmischen der Spritzbrühe Spritzbalken Gebläsespritze Rückenspritze 2 Schutzausrüstung zur Reduktion der Exposition Die am häufigsten verfügten

Mehr

PNEUMATIK UND EXPLOSIONS- GEFÄHRDETE BEREICHE: EUROPÄISCHE RICHTLINIE 94/9/EC (ATEX)

PNEUMATIK UND EXPLOSIONS- GEFÄHRDETE BEREICHE: EUROPÄISCHE RICHTLINIE 94/9/EC (ATEX) PNEUMATIK UN EXPLOSIONS- EFÄHRETE BEREICHE: EUROPÄISCHE RICHTLINIE 94/9/EC (ATEX) Seit 1. Juli 2003 müssen alle Produkte, die für die Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen in der Europäischen Union

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT SICHERHEITSDATENBLATT 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Produktname Cas 9 Nuclease mrna 1 ug/ul Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Handschutz in der chemischen Industrie

Handschutz in der chemischen Industrie Handschutz in der chemischen Industrie 27. August 2008 Frank Zuther Sind Chemikalien eine Gefahr? Ja häufig, weil jeder Chemikalien verwendet jeden Tag! Ist man über die mögliche Gefahr informiert, kann

Mehr

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Bettina Bieber, Sächsisches Textilforschungsinstitut

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname LU1011 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft MK-dent Eichenweg 7 b, D-22941 Bargteheide Telefon

Mehr

3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln. Leitfaden. Filterwechsel. The Power to Protect Your World.

3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln. Leitfaden. Filterwechsel. The Power to Protect Your World. 3M Safety Division Arbeitsschutz Schutz vor Gasen, Dämpfen & Partikeln Leitfaden Filterwechsel The Power to Protect Your World. SM Ihr Leitfaden* Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, Ihre Fragen zu den

Mehr

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung

INFORMATION. INFORMATION (überarbeitet) Warnwirkung von Feuerwehrschutzkleidung Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband INFORMATION INFORMATION (überarbeitet) Abgestimmt mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern und dem LandesFeuerwehrVerband Bayern e.v. Gesetzliche

Mehr

Workwear: Bonn & Energy. Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten.

Workwear: Bonn & Energy. Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten. Workwear: Bonn & Energy Ihre Mission: bei der Arbeit das Beste zu geben. Unsere Mission: für Ihre Arbeit das Beste zu bieten. Ihre Mission: Leistung unter Hochspannung. Materialaufbau... Energy Jacke...

Mehr

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH)

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) 1 HSE Definitionen UNTERNEHMEN ist der im Vertrag mit dem Kontraktor bezeichnete Vertragspartner. LEITLINIE

Mehr

KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch

KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch Hier finden Sie alle wichtigen Daten zu unseren Dichtungswerkstoffen der Reihe KLINGERSIL. Besonders aussagefähig ist die Entscheidungshilfe des jeweiligen pt-diagras.

Mehr

EN ÖNORM. Ausgabe:

EN ÖNORM. Ausgabe: ÖNORM EN 13034 Ausgabe: 2009-06-15 Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien (Ausrüstung

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 SCHUTZARTEN Was sind Schutzarten? Elektrische Betriebsmittel (z. B. Leuchten, LED-Module und Betriebsgeräte) müssen

Mehr

Dräger HPS 7000 Feuerwehrhelm

Dräger HPS 7000 Feuerwehrhelm Dräger HPS 7000 Feuerwehrhelm Der Dräger HPS 7000 Feuerwehrhelm setzt neue Standards: mit seinem neuartigen, sportlich-dynamischen Design, der ergonomischen Passform und Komponenten, die ihn zu einer multifunktionalen

Mehr

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen -

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Neue Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Version 1.0 Revision 26.12.2014 Ausgabe 12.04.2016 Seite 1 von 5 1 Bezeichnung des Stoffes bzw. Gemisches Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemisch Bezeichnung des Stoffes 5-Propyl-2-thiouracil

Mehr

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung

ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010. Deutsche Fassung TECHNISCHER BERICHT TECHNICAL REPORT RAPPORT TECHNIQUE CEN ISO/TR 16178 September 2012 ICS 61.060 Ersatz für CEN ISO/TR 16178:2010 Deutsche Fassung Schuhe - Möglicherweise in Schuhen und Schuhbestandteilen

Mehr

Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA

Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA Kennzeichnung, Baumusterprüfung und Überwachungsmaßnahmen beim Inverkehrbringen von PSA IHK Karlsruhe, 25.06.2014 Axel Hüchelbach ZLS Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Sicherheitshinweise nach GHS

Sicherheitshinweise nach GHS Sicherheitshinweise nach GHS Bei den Sicherheitshinweisen nach GHS (den P-Sätzen) sind im Gegensatz zu den H-Sätzen Kombinationen in dem Maß gestattet, wie sie in der Anhang IV der EG- GHS-Verordnung angegeben

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014 Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten inkl. Bewerberakten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND

PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND E-Mail: satelec@acteongroup.com www.acteongroup.com Seite 1 von 8 Anweisungen für die Vordesinfektion, manuelle

Mehr

Hochleistungsfasern für technische Vliesstoffe Werden sie den Anforderungen gerecht?

Hochleistungsfasern für technische Vliesstoffe Werden sie den Anforderungen gerecht? Hochleistungsfasern für technische Vliesstoffe Dr.-Ing. Elke Schmalz 1), Dipl.-Chem. Heidrun Rudolph 2), 1) Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V., Chemnitz 2) Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

HOSTAFORM C 9021 GV1/20 POM Glasverstärkt

HOSTAFORM C 9021 GV1/20 POM Glasverstärkt Beschreibung Chemische Kurzbezeichnung nach ISO 1043-1: POM Formmasse ISO 9988- POM-K, M-GNR, 02-003, GF20 POM-Copolymer Spritzgießtyp mit ca. 20 % Glasfasern verstärkt; hoher Widerstand gegen thermischen

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Produktinformationen Individuelle Wandgestaltung - Unsere Leidenschaft! Innovation und Tradition aus einer Hand. In den Räumlichkeiten des Familien Unternehmens Caspar wird seit 1886 Tapete produziert.

Mehr

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege

Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Sinn und Zweck von Schutzkleidung und Berufskleidung in der stationären Pflege Übersicht Rechtliche und fachliche Grundlagen Begriffsbestimmungen Anforderungen Sinn & Zweck, Anwendung, Lagerung/Aufbereitung

Mehr

Multinormen Schutzkleidung

Multinormen Schutzkleidung Multinormen Schutzkleidung Für mehr Sicherheit bei: Versorgungsunternehmen (Strom, Gas, Wasser) Entsorgungsunternehmen Chemieunternehmen / Petrochemie Hitze- und explosionsgefährdeten Betrieben Transportunternehmen

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

: SOL.BRILLANT CREME TB.47-SCHWARZ

: SOL.BRILLANT CREME TB.47-SCHWARZ 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Produktinformation Handelsname : Identifikationsnummer : 60701 Verwendung des Stoffs/der Zubereitung : Pflegemittel Firma : Bergal,

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

3 Steckverbinderauswahl

3 Steckverbinderauswahl 3 Steckverbinderauswahl Dieses Kapitel befasst sich in drei Kontexten mit Anwendungen für Steckverbinder: Verwendungsorte von Steckverbindern: Levels of Interconnection, LOI Typen von Steckverbindern:

Mehr

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der

7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Wie wählt man bei feuchtem Mauerwerk das richtige Produkt oder die geeignete Methode aus? 7 Empfehlungen und nützliche Denkanstöße vor der Auswahl des Produktes / der Lösung / des Unternehmens zur Durchführung

Mehr

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung BK 7 / H-K9L / B270 Beschreibung Das von Schott produzierte BK7 und sein Äquivalent H-K9L werden für optische Glaskomponenten und für Anwendungen, bei denen optisches Glas benötigt wird, verwendet. BK7

Mehr

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN CONFIDENCE IN TEXTILES FRAGEN & ANTWORTEN by OEKO-TEX ÜBERSICHT ZU CONFIDENCE IN TEXTILES by OEKO-TEX ist eine Datenbank zur Verwaltung und Bewertung Ihrer Lieferanten entlang der textilen Wertschöpfungskette.

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Information Auswahl von Schutzanzügen gegen Infektionserreger für Einsatzaufgaben bei den Feuerwehren

Information Auswahl von Schutzanzügen gegen Infektionserreger für Einsatzaufgaben bei den Feuerwehren Information Auswahl von Schutzanzügen gegen Infektionserreger für Einsatzaufgaben bei den Feuerwehren i BGI/GUV-I 8676 Juni 2009 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße

Mehr

3M Medizin Infection Prevention. Natürlich verbessert. Bewährte Qualität.

3M Medizin Infection Prevention. Natürlich verbessert. Bewährte Qualität. 3M Medizin Infection Prevention Natürlich verbessert. Bewährte Qualität. Umwelt Das 3M Steri-Drape OP- Abdecksystem verringert die Umweltbelastung durch medizinische Einmalprodukte dank der Herstellung

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr