Vorläufiges Programm / Preliminary Program 19. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorläufiges Programm / Preliminary Program 19. Mai 2015"

Transkript

1 Vorläufiges Programm / Preliminary Program 19. Mai internationale Informatica Feminale 7. internationale Ingenieurinnen-Sommeruni Aktuelle Angaben und alle organisatorischen Hinweise sowie Anmeldungen unter / Recent changes, all organizational hints, and registration at

2 verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten. Neben verschiedenen Themenschwerpunkten werden wir in diesem Modul auch eine Biogasanlage besichtigen sowie kleine Versuche im Labor durchführen. IS ENE 01 Biogas an interdisciplinary challenge Course with field trip Simone Groebel Forschungszentrum Jülich Mo und Gehe zu Layout Uhr Di und Mi Uhr Stoff- und Energieströme / Material and Energy Flow Target Group: open, students and practitioners from engineering, biology, as well as related fields S. 1 IS ENE 01 Biogas - eine interdisziplinäre Herausforderung Kurs mit Exkursion Simone Groebel Forschungszentrum Jülich Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: offen, insbesondere Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften, Biologie und verwandter Fächer Voraussetzung: Interesse an interdisziplinären Themen aus Biologie und Technik Sprache: Sind englischsprachige Teilnehmerinnen anwesend, wird die Unterrichtssprache auch Englisch sein! Anforderung: Informationsaustausch und Vortragsvorbereitung vor dem Sommerstudium, Vortrag und Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 10 Credit Points (ECTS): mit kleiner Ausarbeitung 1, mit großer Ausarbeitung 2 Im Rahmen der erneuerbaren Energien hat Biogas eine Sonderrolle es ist schon jetzt speicherbar und kann gezielt produziert werden. Die wichtigen Schritte zwischen Biomasse und Energie erfordern Wissen in den Bereichen Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Biologie. Die interdisziplinäre Zukunftstechnik wird anhand vieler praktischer Erfahrungen anschaulich gemacht. In diesem Kurs wird das Thema Biogas von verschiedenen Seiten beleuchtet; es geht um den Aufbau und den Bau von Anlagen, die Entstehung durch Mikroorganismen, aber auch die Prerequisites: interest in interdisciplinary topics in biology and technology Language: If students who are English-speaking (but not German-speaking) are present, the course will be taught in English. Requirements: exchange and preparation of a presentation before, presentation and exercises during, assignments after the summer university Teilnehmerinnen: 10 Credit Points (ECTS): with small assignment 1, with big assignment 2 Considering renewable energies biogas has a special role it is already storable and can be produced selectively. The important steps between biomass and energy require knowledge in the fields of mechanical engineering, process engineering and biology. This interdisciplinary future technology will be demonstrated on the basis of many practical experiences. This course will look at the topic of biogas from various different sides; we will deal with the composition and construction of sites, the emergence through microorganisms but also the different options to use it. Besides the various topics we will also visit a biogas site and do small experiments in the lab. Simone Groebel absolvierte eine Ausbildung zur Biologielaborantin am Forschungszentrum Jülich und anschließend ein Studium im Bereich "Bioingenieurwesen" an der FH Aachen. Nach zwei Jahren als Projektingenieurin im Institut NOWUM-Energy der FH Aachen im Themenbereich Biogas wurde sie an der Uni Rostock promoviert mit einer Arbeit zur Entwicklung einer Überwachungsmethode für den Biogasprozess. Sie war anschließend Arbeitsgruppenleiterin der AG Biogas im Institut NOWUM-Energy der FH Aachen. Seit Oktober 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungszentrum Jülich, gekoppelt mit einem Lehrauftrag an der FH Aachen mit dem Thema "Renewable energies" im Masterstudiengang Energy Systems. S. 2

3 Überblick über Bioenergie schaffen. Eine Exkursion zu einer Biogasanlage in der nahen Umgebung ist geplant. IS ENE 02 Biomass into Bioenergy - Is there a conflict with food? Course with field trip Dr.-Ing. Alexandra Pehlken Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Mo und Di Gehe zu Layout und Mi Uhr Stoff- und Energieströme / Material and Energy Flow Target Group: students and practitioners from all fields Prerequisites: none S. 3 IS ENE 02 Von der Biomasse zur Bioenergie - Gibt es einen Konflikt mit Futtermitteln? Kurs mit Exkursion Dr.-Ing. Alexandra Pehlken Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: Studentinnen und Praktikerinnen aller Fächer Voraussetzung: keine Sprache: Sind englischsprachige Teilnehmerinnen anwesend, wird die Unterrichtssprache auch Englisch sein! Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, eines Vortrages zum Thema im Vorfeld der Lehrveranstaltung nach Absprache mit der Dozentin, Vortrag und Übungen beim und alternativ Ausarbeitung nach dem Sommerstudium (je nach CP) Teilnehmerinnen: 12 Credit Points (ECTS): mit kleiner Ausarbeitung 1, mit großer Ausarbeitung 2 Die Lehrveranstaltung gibt einen Einblick in die Bioenergie, auch im Vergleich mit anderen erneuerbaren Energien. Bioenergie ist sehr vielseitig, aber kann auch zu Konflikten mit der Futtermittelindustrie beitragen. Die Lehrveranstaltung wird das Thema kritisch aber auch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus betrachten. In kleinen Arbeitsgruppen werden sich die Studentinnen selber einen Language: If students who are English-speaking (but not German-speaking) are present, the course will be taught in English. Requirements: exchange before, preparation of a presentation on the topic before the lecture, presentation and exercises during, and alternatively assignments after the summer university (according to CP) Participants: 12 Credit Points (ECTS): with small assignment 1, with big assignment 2 This course gives an introduction and overview on the principles of bioenergy compared to other renewable energies. Bioenergy is flexible but can also lead to conflicts with the food industry. This course is going to address the topic in a scientifical way and shows pros and cons of the technologies in bioenergy. The students will also work in small study groups to get an overview on bioenergy. A field trip to a nearby biogas plant will be part of the course. Alexandra Pehlken studierte an der RWTH Aachen und schloss im Jahr 2002 mit einer Promotion ab. Anschließend forschte sie für zwei Jahre in Kanada. Nach einer praktischen Tätigkeit für einige Jahre als Qualitätsbeauftragte ging sie zurück in die Forschung um diverse Projekte im Kontext Energie/Ressourceneffizienz zu leiten. Seit März 2014 ist sie Nachwuchsgruppenleiterin der Forschergruppe "Cascade Use" an der Universität Oldenburg und forscht an der Kaskadennutzung von Rohstoffen. S. 4

4 Rosa García Sánchez received her M.Sc. degree in Industrial Engineering from the UPV (Universidad Politécnica de Valencia) in Her master thesis topic was Material flow assessment of rotor blade production for windturbines. Nowadays she is a research scientist in BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (www.biba.uni-bremen.de), where she works actively on the GaLA-Network of Excellence (www.galanoe.eu) and continues her research activities on wind energy, life cycle assessment, end-of life, resource efficiency, sustainability and serious games. Stoff- und Energieströme / Material and Energy Flow S. 5 IS ENE 03 Life Cycle Assessment of Wind Energy Course with field trip Rosa García Sánchez Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) Mi Uhr Do und Uhr Fr und Uhr Target Group: students and practitioners from engineering and related fields Prerequisites: interests in life cycle assessment, wind energy, sustainability Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 12 Credit Points (ECTS): with assignment 1 Wind energy is the most used worldwide renewable energy because of its good energy results during the operation phase. But how sustainable is the whole life cycle of a wind turbine? This question is still under research due to the youth of the wind energy sector; however some solutions have been proposed and will be discussed in the course. Life cycle strategies for products and life cycle assessment approaches will be presented, especially in relation to wind energy, and experienced by using serious games. A visit to a wind turbine will support the practical view of the topic and foster a better understanding of the operation and maintenance phase during the life cycle of wind turbines. S. 6

5 Alexandra Pehlken studierte an der RWTH Aachen und schloss im Jahr 2002 mit einer Promotion ab. Anschließend forschte sie für zwei Jahre in Kanada. Nach einer praktischen Tätigkeit für einige Jahre als Qualitätsbeauftragte ging sie zurück in die Forschung um diverse Projekte im Kontext Energie/Ressourceneffizienz zu leiten. Seit März 2014 ist sie Nachwuchsgruppenleiterin der Forschergruppe "Cascade Use" an der Universität Oldenburg und forscht an der Kaskadennutzung von Rohstoffen. Stoff- und Energieströme / Material and Energy Flow S. 7 IS ENE 04 Energiemanagement anwendungsnah Kurs mit Exkursion Dr.-Ing. Alexandra Pehlken Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Mi Uhr Do und Uhr Fr und Uhr Zielgruppe: offen, insbesondere Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften und verwandter Fächer Voraussetzung: Kenntnisse des Qualitätsmanagements sind hilfreich Language: The teaching language will be German. Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen und Vortrag beim und Vortragsausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 12 Credit Points (ECTS): mit kleiner Ausarbeitung 1, mit großer Ausarbeitung 2 Eine Methode, um die Energienutzung transparenter und messbarer zu machen, ist das Energiemanagement. Die Veranstaltung gibt einen generellen Einstieg in den Aufbau eines Energiemanagementsystems (DIN-ISO ff). In praktischen Übungen werden einfache Instrumente zum Energiemanagement erlernt und angewendet. Als Methode wird hier hauptsächlich FMEA (Fehler-Möglichkeit-Einfluss-Analyse) angewendet. Praxisnahe Beispiele werden von der Dozentin aus bereits durchgeführten Projekten veranschaulicht. Eine Darstellung des praxisnahen Energiemanagments innerhalb der Universität ist geplant, um zu zeigen wie Energiemanagement "gelebt" wird. S. 8

6 perspectives. Ozlem YESIL CELIKTAS is a Chemical Engineer and working as an Assoc. Prof. Dr. at the Department of Bioengineering at Ege University in Izmir, Turkey. Dr. Yesil Celiktas is carrying on research related to microfluidics and life science applications of supercritical fluids. Biotechnologie / Bioengineering S. 9 IS BIO 01 Supercritical Fluids for Human Welfare Course Assoc.Prof. Dr. Ozlem Yesil Celiktas Ege University, Izmir, Turkey Mo und Di und Mi Uhr Target Group: open, especially students from engineering and related fields Prerequisites: interest in supercritical fluids and industrial applications Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 12 Credit Points (ECTS): with assignment 1 Applications of supercritical fluids are very diverse. In this course students will receive knowledge in regards to extraction, encapsulation and drying along with industrial scale applications carried out particularly for human welfare. Topics are extraction of pharmaceutical and value-added compounds using supercritical fluids such as carbon dioxide, water, optimization, fabrication of micro- and nanoparticles for controlled drug release systems using the RESS, PGSS, GAS, SAS, SEDS methods, enzymatic reactions, supercritical drying of gels for the production of nano-porous materials such as aerogels and scaffolds for tissue engineering. Finally, we will focus on industrial applications from all over the world coupled with future S. 10

7 Ozlem YESIL CELIKTAS is a Chemical Engineer and working as an Assoc. Prof. Dr. at the Department of Bioengineering at Ege University in Izmir, Turkey. Dr. Yesil Celiktas is carrying on research related to microfluidics and life science applications of supercritical fluids. Biotechnologie / Bioengineering S. 11 IS BIO 02 Microfluidics with Emphasis on Life Science Applications Course with field trips Assoc.Prof. Dr. Ozlem Yesil Celiktas Ege University, Izmir, Turkey Do und Fr und Target Group: open, especially students from life sciences, engineering, IT, and related fields Prerequisites: interest in microfluidics and life science applications Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 12 Credit Points (ECTS): with assignment 1 Within the past two decades, microfluidic technology has evolved from a highly advanced tool for engineers to a versatile field at the interface of physics, engineering, medicine, chemistry and biology. Over the past years, microfluidic approaches have been used in biotechnology, pharmaceuticals, life sciences, defense and public health. The fundamental principles of this course will be to get acquainted with microfluidic systems, advantages, fabrication of microchips, diffusion principles and a variety of life science applications including sterilization of microchips, diagnostic kits, lab-on-a-chip devices, high throughput screening of drug molecules, biochemical reactions and cell sorting on a chip. Subsequently participants will be able to create analogies in order to internalize the topic and be able to use this knowledge in their career. Field trips in Bremen University are planned. S. 12

8 zum Schadensfall kommt, dann ist dies meist auf Vorgänge auf mikroskopischer oder submikroskopischer Ebene zurückzuführen. Das Ziel des Seminars ist es, mit ein bisschen Humor und vielen Beispielen die Grundlagen der Werkstofftechnik zu reaktivieren. Durch aktuelle Fragestellungen der Teilnehmerinnen wird interaktiv gearbeitet. Brigitte Clausen hat bei den Stahlwerken in Bremen Werkstoffprüferin gelernt. Nach dem Studium der Produktionstechnik promovierte sie an der Uni Bremen zum Thema Plasmaaufkohlen wurde sie zur wissenschaftlichen Assistentin im Fachgebiet Werkstoffwissenschaften ernannt und habilitierte im März In diesem Rahmen hält sie seit dem WS 2000/01 die Vorlesung Werkstofftechnik für Wirtschaftsingenieure und System Engineers. Seit Oktober 2012 leitet Frau Clausen die Abteilung Strukturmechanik in der Stiftung Institut für Werkstofftechnik. Werkstoffe / Materials S. 13 IS WQM 01 Vom Atom zum Schadensfall - praxisorientierte Schadensanalyse Workshop Dr.-Ing. habil. Brigitte Clausen Stiftung Institut für Werkstofftechnik, Bremen Mi Uhr Do und Uhr Fr und Uhr Zielgruppe: Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften und verwandter Fächer Voraussetzung: Grundkenntnisse in Ingenieurwissenschaften, Interesse an Werkstofftechnik Language: The teaching language will be German. Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 10 Credit Points (ECTS): mit Ausarbeitung 1 Im Studium ist die Werkstofftechnik für Ingenieurinnen oft ein ungeliebtes Muss. Im täglichen Arbeitsleben denkt sich so manche aber dann, dass ein tieferes Verständnis der Werkstoffeigenschaften an der einen oder anderen Stelle von Vorteil wäre. Alle Werkstoffe, mit denen wir es im täglichen Leben zu tun haben sind aus Atomen aufgebaut. Die submikroskopische Struktur und Abweichungen darin vom idealen Aufbau der Werkstoffe bestimmen ihre Eigenschaften. Wenn ein Bauteil im Einsatz versagt, wenn es also S. 14

9 Werkstoffe / Materials S. 15 IS WQM 02 Leichtbau in der Fahrzeugtechnik mit dem Fokus der Nachhaltigkeit Termin- und Textangaben folgen bald. S. 16

10 Dr.-Ing. Nina Graupner studierte Technologie Nachwachsender Rohstoffe an der Hochschule Hannover und war im Anschluss an ihr Studium am Faserinstitut Bremen e.v. beschäftigt. Sie ist seit 2008 an der Hochschule Bremen in der Arbeitsgruppe Biologische Werkstoffe tätig promovierte sie an der TU Clausthal. Sie beschäftigt sich im Rahmen ihrer Forschungsaktivitäten schwerpunktmäßig mit cellulosefaserverstärkten, biologisch abbaubaren Kunststoffen und der Übertragung von biologischen Strukturen auf technische Verbundwerkstoffe. Werkstoffe / Materials S. 17 IS WQM 03 Natur- & Cellulosefasern sowie deren Einsatz in Verbundwerkstoffen Seminarvorlesung Dr.-Ing. Nina Graupner Hochschule Bremen Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: offen Voraussetzung: Interesse an Werkstoffen und nachhaltigen Werkstoffkonzepten. Language: The teaching language will be German. Anforderungen: vor dem Sommerstudium Literaturstudium und Vortragsvorbereitung, Vortrag beim Sommerstudium Teilnehmerinnen: 10 Credit Points (ECTS): mit Vortragsvorbereitung 1 Die Veranstaltung richtet sich an alle Personen, die an (nachhaltigen) Werkstoffen, insbesondere Faserverbundwerkstoffen, Interesse haben. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Grundlagen von Cellulosefasern und cellulosefaserverstärkten Kunststoffen erläutert. Dabei werden Kunststoffe auf biobasierter und petrochemischer Basis betrachtet. Es werden Grundlagen zur Herstellung, der Charakterisierung, den Eigenschaften und der Anwendung vermittelt. S. 18

11 Werkstoffe / Materials S. 19 IS WQM 04 Gestaltung von Strukturen mit neuen Werkstoffen Termin- und Textangaben folgen bald. S. 20

12 Elektronik in Lebenswelten / Electronics in Living Environment S. 21 IS ELW 01 Szenarien für die Zukunft der Elektromobilität - Vom Absatz der Elektrofahrzeuge bis hin zum Recycling Termin- und Textangaben folgen bald. IS ELW 01 Scenarios for the future of electromobility Dates and texts will follow soon. S. 22

13 erschließen sowie einen erleichterten Zugang zu günstigen Rohstoffen und Arbeitskräften zu erhalten. Doch mit dieser Globalisierung rücken neue Herausforderungen in den Mittelpunkt der Betrachtungen. Die wachsende Weltwirtschaft und der wachsende Wohlstand sind Gründe für ein weltweit verstärktes Verkehrsaufkommen, einen global steigenden Energieund Ressourcenverbrauch sowie eine stetige Zunahme an Abfällen und Emissionen. Vor diesem Hintergrund müssen sich auch Ingenieurinnen aller Disziplinen neuen Herausforderungen stellen. In dieser Veranstaltung werden zunächst die Grundlagen der Logistik vermittelt, um die vielfältigen Aufgaben in diesem Markt agierender Unternehmen zu verstehen. Die theoretisch vermittelten Grundlagen werden durch mehrere Exkursionen zu namhaften international agierenden Logistikplayern ergänzt und aktuelle Probleme mit Praktikern vor Ort diskutiert. S. 23 Logistik / Logistics IS LOG 01 Wachstumsbranche Logistik konkret erleben! Kurs mit Exkursionen Prof. Dr. Susanne Koch Frankfurt University of Applied Sciences Mo und Di und Mi Uhr Do und Fr und Zielgruppe: offen, insbesondere Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften und verwandter Fächer Voraussetzung: Interesse an Logistik und übergreifenden Aufgabenstellungen sowie Arbeit in Teams Language: The teaching language will be German. Anforderung: Informationsaustausch und Literaturstudium vor dem Sommerstudium, Vortrag und Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 15 Credit Points (ECTS): 1, mit Ausarbeitung 2 Susanne Gehe Koch zu studierte LayoutBergbau an der TU Clausthal. Nach dem Studium war sie in verschiedenen Unternehmensberatungen mit Schwerpunkt Logistik und Prozessoptimierung als Projektleiterin tätig. Sie kennt die vielfältigen Herausforderungen bei der Gestaltung logistischer Systeme aus zahlreichen nationalen und internationalen Beratungsprojekten in den verschiedensten Branchen hat sie ihre nebenberuflich durchgeführte Promotion an der Uni Bremen erfolgreich abgeschlossen. Nach mehreren Lehraufträgen zum Thema Logistik, Projektmanagement und Prozessmanagement ist sie seit 2008 Professorin für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Logistik an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die voranschreitende Globalisierung hat die Rahmenbedingungen für Unternehmen und die Gesellschaft maßgeblich verändert. Globaler Handel und Reisen in fast alle Länder der Erde sind selbstverständlich geworden. Unternehmen haben die Möglichkeit, neue Absatzmärkte zu S. 24

14 verständlichen Gegenständen des täglichen Verbrauchs, angewandt. So wird ein Spiel zur Verdeutlichung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses eingesetzt. Die gewählten Beispiele beziehen sich auf Maschinen und Geräte des täglichen Bedarfs. (Es werden keine Beispiele aus dem Bereich Informatik vorgestellt.) IS QUM 01 Quality Management - FMEA and House of Quality Workshop Dr. Gabriele Hoeborn Bergische Universität Wuppertal Jennifer Bredtmann Bergische Universität Wuppertal Mo und Gehe zu Layout Uhr Di und Mi Uhr Qualitätsmanagement / Quality Management Target Group: open, especially students and practitioners from engineering and related fields Prerequisites: none S. 25 IS QUM 01 Qualitätsmanagement - FMEA und House of Quality Workshop Dr. Gabriele Hoeborn Bergische Universität Wuppertal Jennifer Bredtmann Bergische Universität Wuppertal Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: offen, insbesondere Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften und verwandter Fächer Voraussetzung: keine Sprache: Sind englischsprachige Teilnehmerinnen anwesend, wird die Unterrichtssprache auch Englisch sein! Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 20 Credit Points (ECTS): mit Ausarbeitung 1 Qualität und Qualitätsmanagement sind Anforderungen, denen sich Ingenieurinnen in allen Disziplinen stellen müssen. Diese Veranstaltung gibt einen kurzen Überblick über die gängigen Methoden der Qualitätssicherung und Qualitätssteuerung. Die beiden Qualitätsmethoden FMEA und House of Quality werden vertiefend erläutert und angewandt. Neben der Vermittlung von Wissen werden alle Methoden auch praktisch, an leicht Language: If students who are English-speaking (but not German-speaking) are present, the course will be taught in English. Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 20 Credit Points (ECTS): with assignment 1 Quality management is a core competence that has to be fulfilled by engineers in every discipline. This lecture offers a short overview on applied methodologies in general concerning quality assurance and quality control starting with the transformation of requirements into technical attributes. The core methodologies FMEA and House of Quality are xeplained and applied in detail. Beside the transfer of knowledge these methodologies will be tested in practice by using everyday items. A serious game is applied to underline the process of continuous improvement. The chosen examples refer to every day equipment and sets. (The examples do not refer to computer science / ICT.) Gabriele Hoeborn ist Bauingenieurin mit einer Promotion im Küstenschutz. Nach leitender Tätigkeit im Fachbereich Sicherheitstechnik an der Bergischen Uni Wuppertal gründete sie ihr eigenes Ingenieurbüro kam Gabriele Hoeborn an die Bergische Uni Wuppertal zurück und lehrt dort Kreativmethoden und Managementsysteme in der Abteilung Maschinenbau. Sie führt in vielen Ländern Workshops durch. Jennifer Bredtmann ist Ökonomin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interdisziplinären Zentrum für das Management Technischer Prozesse an der Bergischen Uni Wuppertal. In ihren Lehrveranstaltungen beschäftigt sie sich mit Managementsystemen und Kreativmethoden. S. 26

15 9001 im Zusammenhang mit der Anwendung ausgewählter Qualitätsmethoden vorgestellt. Teilnehmerinnen können die praktische Anwendung von QM-Methoden für unterschiedliche Unternehmensbereiche kennenlernen und in Übungen umsetzen. Kursinhalte: - Aufbau und Inhalte der DIN EN ISO Portfolio-Analyse zum Produktentwicklungsprozess - Fehler-Möglichkeiten-Einfluss-Analyse (FMEA) als Risikoanalyse zum Produktionsprozess - Reklamationsbearbeitung (8D-Report) zum Produktionsprozess - Lieferantenbewertung zum Beschaffungsprozess Qualitätsmanagement / Quality Management Silke Garms, Dipl.-Sozialökonomin, Qualitätsauditorin (AQMA -TÜV) und Umweltbetriebsprüferin (TÜV), entwickelt integrierte Managementsysteme mit den Komponenten Qualität, Umwelt, und Arbeitsschutz. Als zertifizierte Qualitätsmanagementauditorin (DAkkS) bereitet sie Unternehmen - vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Konzern - auf die Zertifizierung nach internationalen Standards vor. S. 27 IS QUM 02 Qualitätsmanagement in Entwicklung, Produktion und Beschaffung Kurs Silke Garms Rosenholz Quality Consulting, Berlin Mi Uhr Do und Uhr Fr und Uhr Zielgruppe: offen, insbesondere Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften, der Informatik und verwandter Fächer Voraussetzung: Interesse an Qualitätsmanagement Language: The teaching language will be German. Anforderung: Informationsaustausch und Literaturstudium vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 12 Credit Points (ECTS): mit Ausarbeitung 1 (ohne Benotung) Qualitätsmanagement gehört zu den gängigen Managementpraktiken jedes Unternehmens, ob im Mittelstand oder im Konzern. Qualitätsmethoden betreffen jeden Unternehmensbereich: Entwicklung, Beschaffung, Produktion ebenso wie Vertrieb oder die Reklamationsbearbeitung. In diesem Kurs wird die Basisstruktur des Qualitätsmanagements (QM) nach DIN EN ISO S. 28

16 Eva Parotat hat an der TU Berlin Kommunikationswissenschaft, Elektrotechnik und Informatik studiert. Heute ist sie bei einem Telekommunikationshersteller in der Softwareentwicklung tätig. Technische Netze / Technical Networks S. 29 IF-IS TEN 01 Einführung in Rechnernetze Kurs Eva Parotat Berlin Sa und Uhr So und Uhr Zielgruppe: Studentinnen und Praktikerinnen der Ingenieurwissenschaften, der Informatik und verwandter Fächer Voraussetzung: Interesse an Rechnernetzen, Grundkenntnisse Binärarithmetik sowie im Rechnerumgang (Kommandozeile, Dateisystem, etc.) Language: The teaching language will be German. Anforderung: kurzer Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Ausarbeitung / Programmieraufgaben nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 10 Credit Points (ECTS): mit Ausarbeitung 1 (ohne Benotung) Ausgehend von Fragen wie "Was ist eine IP-Adresse und wozu brauche ich die?", "Wie finden die Daten ihren Weg durchs Netz?" oder "Was ist dieses HTTP, mit dem die meisten Webseitenadressen beginnen?" gibt es in diesem Kurs zunächst einen Überblick über typische Komponenten und Strukturen in Rechnernetzen. Im zweiten, praktisch orientierten Teil werden wir selbst ein kleines lokales Netzwerk aufbauen und uns dessen "Innenleben" mit verschiedenen Software-Tools näher ansehen. Wenn es die Zeit erlaubt, können auch noch Themen wie Netzneutralität, IPv6, Sicherheit und Angriffsszenarien o.ä. diskutiert werden. S. 30

17 this course is to develop our own sensor network application, tailored to the interests and abilities of the participants. Kamini Garg is currently pursuing her Ph.D. in Informatics at the University of Lugano, Switzerland. She is also working as a Junior Researcher since July 2009 in the Network Laboratory at the University of Applied Sciences of Southern Switzerland (SUPSI), Lugano. She holds a Bachelor's and Master's degree in Information Technology from the Indian Institute of Information Technology and Management, India. Her current interests lie in the area of wireless sensor networks, mobile phone sensing and opportunistic sensor networking. Technische Netze / Technical Networks S. 31 IF-IS TEN 02 Hands-On Wireless Sensor Networks Course Kamini Garg SUPSI, Lugano, Schweiz Mi Uhr Do und Uhr Fr und Uhr Target Group: advanced students and practitioners from engineering, computing and related fields Prerequisites: basic programming experience in C/C++ is required, basic knowledge of Linux is preferred Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 12 Credit Points (ECTS): with assignment 1 Wireless sensor nodes are tiny embedded devices, that are able to sense various parameters of their direct environment, such as temperature, light or humidity. They self-organize into a communication network to pre-process the gathered data and to transmit it to a final processing station. In this course, we will cover the most important theoretical as well as practical aspects of wireless sensor networks using the TinyOS operating system. We will be working with TelosB sensor nodes the most widely used sensor nodes for research and education. The goal of S. 32

18 Skripte und Funktionen in der Programmiersprache erstellen. Laura Tetzlaff studierte von 2008 bis 2011 Medizininformatik an der FH Brandenburg und absolvierte dort im Anschluss den Master of Science in Informatik. Seit 2014 ist sie akademische Mitarbeiterin im Fachbereich Informatik und Medien an der FH Brandenburg. Modellierung und Simulation / Modeling and Simulation S. 33 IF-IS MOD 01 MATLAB-Einführung Workshop Laura Tetzlaff FH Brandenburg Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: offen Voraussetzung: Grundkenntnisse in Mathematik (Matrizen und Vektoren) und Erfahrungen mit einer Programmiersprache (v.a. mit Variablen, Funktionen, Bedingungen, Schleifen) Language: The teaching language will be German. Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Ausarbeitung nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 12 Credit Points (ECTS): mit Ausarbeitung 1 Der Workshop bietet einen Einblick in die ersten Schritte mit MATLAB. Der Schwerpunkt wird auf der Auseinandersetzung mit der Programmiersprache und der Entwicklungsumgebung mit allen Features liegen. Auch das Visualisieren von Daten und die statistische Auswertung sind feste Bestandteile des Workshops. Zu Beginn werden die Grundlagen erarbeitet, die dann in kleinen Übungseinheiten angewendet werden. Nach Abschluss können die Teilnehmerinnen unter anderem kleine S. 34

19 Modellierung und Simulation / Modeling and Simulation S. 35 IF-IS MOD 02 Roboter einmal anders - Lego Mindstorms Roboter bauen und Programmieren mit Simulink Termin- und Textangaben folgen bald. IF-IS MOD 02 Constructing Lego Mindstorms robots and programming them with Simulink Dates and texts will follow soon. S. 36

20 denen keine grafische Oberfläche zur Verfügung steht, ist ihre Beherrschung sogar unerlässlich. Die Teilnehmerinnen lernen Befehle zur Navigation und Dateiverwaltung und die Arbeit mit dem Editor "vi" kennen. Sie werden befähigt, sich Informationen und Hilfe innerhalb des Systems selbstständig zu beschaffen. Wir befassen uns außerdem mit Grundlagen der Benutzer- und Rechteverwaltung und einer Einführung in die Shell-Programmierung. IF BSI 01 Unix / Linux for Beginners Course Betriebssysteme und Infrastrukturen / Operating Systems and Infrastructures Rosa Freund München Mo und Di und Mi Uhr S. 37 IF BSI 01 Unix / Linux für Einsteigerinnen Kurs Rosa Freund München Mo und Di und Mi Uhr Zielgruppe: offen Voraussetzung: Grundwissen PC-Hardware und Rechnernetze - dies kann auch im Kurs Einführung in Rechnernetze erworben werden. Grundkenntnis einer beliebigen Programmiersprache ist ebenfalls hilfreich. Sprache: Sind englischsprachige Teilnehmerinnen anwesend, wird die Unterrichtssprache Englisch sein! Anforderung: Informationsaustausch vor dem Sommerstudium, Übungen beim und Aufgaben nach dem Sommerstudium Teilnehmerinnen: 12 Credit Points (ECTS): mit Aufgabenbearbeitung 1 Der praxisorientierte Kurs bietet zunächst einen kurzen Überblick über Geschichte und Entstehung von Unix/Linux und die verschiedenen Distributionen. Danach steigen wir ein in die Arbeit auf der Kommandozeile und lernen die Tools kennen, die uns dort zur Verfügung stehen. Die Kommandozeile kann die alltägliche Arbeit erleichtern - auf Serversystemen, auf Target Group: open Prerequisites: Basic knowledge in PC hardware and computer networks, basic knowledge in any programming language is also helpful Language: If students who are English-speaking (but not German-speaking) are present, the course will be taught in English. Requirements: exchange before, exercises during and assignments after the summer university Participants: 12 Credit Points (ECTS): with assignment 1 This hands-on class will provide an overview of the history of Unix / Linux and different distributions. You will learn to work with a command line and get to know some of the tools that it offers. The command line can make everyday tasks much easier - and its mastery is obligatory on server systems that do not have a GUI. You will delve into navigation and management of the file system and get to know the command-line editor "vi" as well as the built-in manual system. Lastly, we will be looking into the basics of user and rights administration and practice some shell programming. Rosa Freund (B.Sc., Dipl.-Inf.) hat Mathematik und Informatik studiert. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München. Dort beschäftigt sie sich mit der Systemverwaltung im Bereich des Webhosting. S. 38

Vorläufiges Programm / Preliminary Program 30. Mai 2015

Vorläufiges Programm / Preliminary Program 30. Mai 2015 Vorläufiges Programm / Preliminary Program 30. Mai 2015 18. internationale Informatica Feminale 7. internationale Ingenieurinnen-Sommeruni Aktuelle Angaben und alle organisatorischen Hinweise sowie Anmeldungen

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik Softwareentwickler/in Profildaten Beruf Softwareentwickler/in Programmierer/in PC- und Netzwerkfachkraft Informatiker/in, Inform.Ass. (staatl.gepr.) - Softwaretech. Internettechnologe/-technologin Profil-Ref.-Nr.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Presentation of Module 52 "Production Management"

Presentation of Module 52 Production Management Presentation of the Module "Production Management (52)" LRV - 1851334 Presentation of Module 52 "Production Management" January 11, 2012 Karlsruhe Institute of Technology Campus South Bld. 10.21, Benz

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr