Einführung in die Onlineforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Onlineforschung"

Transkript

1 Einführung in die Onlineforschung Dr. Melanie Knijff Sonja Kreienfeld Globalpark GmbH Seite 1

2 Agenda Online Forschung: Ein Überblick Online Marktforschung: Formen der Befragung / Stichproben OnSite- und ClickMe-Befragungen Personalisierte Befragungen Panel-Befragungen Online Fragebogen Gestaltung Matrixfragen / Antwortskalen Routing / Fragenreihenfolge Die Globalpark GmbH Kurzvorstellung Globalpark Das Unipark Programm Umfragecenter: Die Basissoftware Kurzeinführung Seite 2

3 Online-Forschung: Ein Überblick Aktuelle Zahlen zur Online- Marktforschung Seite 3

4 Sehr gute Aussichten Marktforschung Nur die großen Institute oder spezialisierte Institute bisher vertreten Wachstum beginnt gerade erst Großer Wachstumsmarkt Rekrutierung von Panelteilnehmern Mitarbeiterbefragungen Viele Firmen stellen von Papier auf Online um Im Rahmen von HR Controlling Einführung von Befragungsplattformen Standard-Plattformen für Führungskräftebefragung Kundenzufriedenheit Bisher vorwiegend US-Companies In Eigenregie der Unternehmen Seite 4

5 Marktentwicklung USA 1 Gesamte Online Forschung Mio. US$ in 2004 Wachstumsprognose für % auf 1,1 Mrd US$ Vervierfachung des Marktes seit 2000 (256.6 Mio US$) Europa 2 Gesamte Online Forschung ca. 840 Mio. US$ in 2004 Kernmärkte Europa (D,UK,FR) höchster Anteil der Online-Forschung in Niederlanden (ca.20%) Deutschland 3 In 2004 ca.14% aller Umfragen online (ca. 142 Mio. ) Verdopplung in 2003 auf 10% 2002 nur 5% aller Umfragen online durchgeführt 1 Inside Research ESOMAR Industry Study ADM Jahresbericht Seite 5

6 Internet - Penetration in Deutschland Geschlecht männlich 10,00% 15,70% 23,90% 36,60% 48,30% 53,00% 62,60% 64,20% weiblich 3,30% 5,60% 11,70% 21,30% 30,10% 36,00% 45,20% 47,30% Alter Jahre 6,30% 15,60% 30,00% 48,50% 67,40% 76,90% 92,10% 94,70% Jahre 13,00% 20,70% 33,00% 54,60% 65,50% 80,30% 81,90% 82,80% Jahre 12,40% 18,90% 24,50% 41,10% 50,30% 65,50% 73,10% 75,90% Jahre 7,70% 11,10% 19,60% 32,20% 49,30% 47,80% 67,40% 69,90% Jahre 3,00% 4,40% 15,10% 22,10% 32,20% 35,40% 48,80% 52,70% Jahre 0,20% 0,80% 1,90% 4,40% 8,10% 7,80% 13,30% 14,50% Berufstätigkeit Berufstätig 9,10% 13,80% 23,10% 38,40% 48,40% 59,30% 69,60% 73,40% in Ausbildung 15,10% 24,70% 37,90% 58,50% 79,40% 81,10% 91,60% 94,50% Rentner / nicht berufstätig 0,50% 1,70% 4,20% 6,80% 14,50% 14,80% 21,30% 22,90% Quelle: ARD/ZDF-Online-Studie Seite 6

7 Offline-Bevölkerung in Deutschland Geschlecht männlich 76,10% 63,40% 51,70% 47,00% 37,40% 35,80% weiblich 88,30% 78,70% 69,90% 64,00% 54,80% 52,70% Alter Jahre 70,00% 51,50% 32,60% 23,10% 7,90% 5,30% Jahre 67,00% 45,40% 34,50% 19,70% 18,10% 17,20% Jahre 75,50% 58,90% 49,70% 34,40% 26,90% 24,10% Jahre 80,40% 67,80% 50,70% 52,20% 32,60% 30,10% Jahre 84,90% 77,30% 67,80% 64,60% 51,20% 47,30% Jahre 98,10% 95,60% 91,90% 92,20% 86,70% 85,50% Bildung Volksschule 76,40% 67,60% 63,90% Weiterführende Schule ohne Abitur 45,00% 33,60% 32,30% Abitur 21,60% 13,80% 12,60% Studium 20,70% 21,30% 20,60% Berufstätigkeit Berufstätig 76,90% 61,60% 51,60% 40,70% 30,40% 26,60% in Ausbildung 62,10% 41,50% 20,60% 18,90% 8,40% 5,50% Rentner / nicht berufstätig 95,80% 93,20% 85,50% 85,20% 78,70% 77,10% Quelle: ARD/ZDF-Offline-Studie Seite 7

8 Online Marktforschung: Formen der Befragung/ Stichproben Seite 8

9 Formen der Online - Befragung In Hinsicht auf die Stichprobe Anonym ClickMe Anonym OnSite Personalisiert Panelbasiert Qualitativ Chat Fokusgruppe WWW-Board Delphi Systematische Variationen Periodisch wiederholte Befragungen (Panels) Systematische Vergleiche (Benchmarks) Befragungen Selbstadministriert Computergesteuert Seite 9

10 Anonyme Befragungen ClickMe - Befragungen Inhalt: Selbstrekrutierte Befragungen aller Art + Newsletter + Hinweise in Foren, Chats + Verlinkung Vorteile: + einfache Rekrutierung + jede/-r kann teilnehmen Anwendungsbeispiele Quick-Vote / Trendumfrage Panorama - Befragung Methodentests Seite 10

11 ClickMe - Umfragen Geeignet für Auffinden typischer Fälle und Instrumente-Test bei typischen Fällen Trend-Aussagen Studien, in denen der Zusammenhang zwischen Variablen im Vordergrund steht (z.b. psychologische Experimente) Herausforderungen Selbstselektion der Teilnehmer Mehrfachteilnahme von Probanden Keine Maßnahmen zur Erhöhung der Ausschöpfung möglich Seite 11

12 Anonyme Befragungen OnSite Umfragen Inhalt Selbstrekrutierte Befragungen + n-th Intercept + systematisch + PopUp / Layer Vorteile + einfache Rekrutierung + jede/-r kann teilnehmen Anwendungsbeispiele Websitetest Monitoring Ad-hoc Untersuchungen Seite 12

13 OnSite - Umfragen Einsatzzweck Analyse der Online Nutzer einer Web-Site Transaktionsbezogene Fragestellungen an die Online Nutzer (z.b. nach Einkauf) Befragung einer themenbezogenen Stichprobe Stichprobenqualität Zufallsgesteuerte Umfrage; aktive Ansprache Geringe Ausschöpfungsquoten; mittlere Beendigungsquoten Herausforderungen Einsatz von Layer-Technologie, um Popup-Blockern auszuweichen Definition der Grundgesamtheit Beurteilung Optimieren durch Website-konformes Layout Bei häufigem Bedarf an Website-bezogenen Befragungen empfiehlt sich das Sammeln von s befragungswilliger Besucher Seite 13

14 Personalisierte Befragungen Inhalt Einmalige personalisierte Befragungen aller Art Vorteile + einzelne Umfragen unter speziellen Zielgruppen + Mitglieder der Stichprobe sind vorab bekannt Anwendungsbeispiele + Kundenzufriedenheitsanalyse + Mitarbeiterbefragung Seite 14

15 Personalisierte - Umfragen Merkmale Mitglieder der Stichprobe sind vor Feldstart bekannt Je Mitglied der Stichprobe ist nur eine Teilnahme möglich Zur Befragung wird eingeladen (per , postalisch, mündlich) Stichprobenqualität Vollerhebung oder Zufallsauswahl Bei genügend hoher Ausschöpfung sind Ergebnisse verallgemeinerbar Herausforderungen Non-Response darf nicht zu Verzerrungen in der Zusammensetzung der Stichprobe führen Glaubwürdige Gesamtkommunikation (Anschreiben, Anonymitätszusage, Ergebnisrückmeldung) Beurteilung -Einladung, Ausfüllen per Web ist der Königsweg bei Vorliegen von - Adressen Maßnahmen zur Erhöhung des Rücklaufs können ergriffen werden (Total Design Method) Seite 15

16 Personalisierte Umfragen / Automatisierte Befragungs-Settings Leadership Online Feedback Tool (LOFT) 360-Grad-Feedback = zentraler Bestandteil der Führungskräfteentwicklung. Vollautomatisierter Prozess von der Initiierung bis hin zur Auswertung. Standardisierung des Fragebogens ermöglicht automatische Berichts- Generierung Seite 16

17 Personalisierte Umfragen - Panel-Befragungen Inhalt: Befragungen aller Art unter aktiven Panelisten Vorteile: + Stammdaten = Grundlage für Stichprobenziehung + hohe Teilnahmebereitschaft + gute Rücklauf-Quoten in kurzer Zeit + Möglichkeit für Längsschnitt-Untersuchungen Anwendungsbeispiele: + Designbewertungen + Produkt-Feedback + Imageforschung + Trendforschung Seite 17

18 Panel - Umfragen Merkmale Online Access Panel Mitglieder haben sich bereit erklärt, an Umfragen teilzunehmen Panel wird als Befragungspanel gepflegt Qualität Identität der Panel-Mitglieder ist geprüft Aktive Rekrutierung Gute Rücklaufquoten Motivierte Teilnehmer Breite Streuung von Merkmalen Herausforderungen Frustration durch Screenings vermeiden Selbstselektion durch Schnell-Antworter vermeiden Seite 18

19 Rücklaufquote - exemplarischer Verlauf (Durchschnittswerte) % über 60 % Rücklauf nach dem 2.Tag bis zu 50 % Rücklauf nach dem 1.Tag Erinnerungsmail (Reminder) 13. Tag(e) Gesamtrücklauf nach 14 Tagen: ca % Rücklauf Fazit: Nach nur einem Tag, bei ausreichend großer Stichprobe, stehen erste Ergebnisse zur Verfügung Seite 19

20 Durchschnittliche Rücklaufquoten Rekrutierung Teilnahmequote Beendigungsquote Per Banner / Link / Newsletter < 1 % % Pop Up / Layer 5 10% % Panel-Umfrage 30 80% 80 98% Mitarbeiterbefragung 40 80% 80 95% Kundenumfrage 20 60% 80 90% Seite 20

21 Online Fragebogen Das Instrument Seite 21

22 Gestaltung Instrument Selbst administrierter Fragebogen ohne Unterstützung eines Interviewers Beantwortung der Fragen auf der Basis des Gesamteindrucks des Fragebogens Layout Klare Gliederung Hochwertige Anmutung 4 Gestaltungsbereiche (Rahmendesign, Fragebogen-Inhaltsbereich, Fragen, Textbestandteile) Herausforderung Verwendung von Bildern Vorsicht bei Farben (Rot-Grün-Blindheit) Barrierefreiheit Technik (Bandbreite, Bildschirmauflösung, Flash, Java-Skript) Seite 22

23 Standard-Design Seite 23

24 Design mit Anmutungsqualität UNSERE WERTE Verantwortungsbewusst sein heißt für uns, dass wir uns darauf ausrichten, mit allen unseren Bereichen zu den Besten in den jeweiligen Branchen zu zählen. uns an unseren Ergebnissen messen lassen. ein leistungsfreundliches Arbeitsumfeld schaffen, in dem wir den Beitrag jedes Einzelnen zum gemeinsamen Erfolg wertschätzen. erste Wahl sind für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Ihre Bewertung dieses Abschnitts nach Schulnoten Hier können Sie mögliche Anmerkungen zu diesem Abschnitt eintragen: > < > < > < > < weiter Seite 24

25 Ansätze aus dem Web Usability Engineering (Nielsen) Users don t want to scroll Nutzende wollen mit einem Blick das Wichtigste einer Seite erfassen Users don t want to read Nutzende achten nur auf die besonders hervorgehobenen Textelemente (Links, Überschriften) alles andere wird nicht wahrgenommen; Für das Lesen am Bildschirm sollte nur 50% der Textmenge eines gedruckten Textes vorgesehen werden Seite 25

26 Scannendes Lesen, ein Beispiel Wuram knenön Sie deiesn Txet fsat moelhüs Iseen? Die Regihenfloe der Buhcsatebn ist dcoh vlonstlädig ducirhenaednr! Aebr dauarf kmomt es acuh gar nihct an. Das stleletn birstihce Wesesnhcaftlsir brieets vor mher als 25 Jhraen fset. Sie baetn Sendutten, Txete mit cohaticsh vetrusachetn Bcuhsatebn zu leesn. Kenier von inehn httae Peborlme dmiat, sloagne nur der esrte und der Itetze Bcushtbae jeeds Wroets rihcitg war. Das Emerpexint biesewt, dsas Wetörr als gnaze whemogranmen wreedn, und dsas das Hrin biem Lseen stniädg Hopyhtseen afutslelt. Wnen scih dsiee biem Bcilk auf das Writbold acuh nur ofberllcähcih bsietetägn, wreedn die ennilezen Busahtcebn pkarctsih gar nchit mher wramgomhenen. Quelle: Longchamp, Claude: Demoskopie in Massenmedien (2004), Seite 26

27 Matrixfragen Vorteil Effizient Datenfülle Gute Ausnutzung des Bildschirms Bestandteile Einleitungstext Beurteilungsgegenstände Beurteilungsdimensionen Anforderung Klarer Bezug zwischen Zeile (Item) und Spalte (Antwortkategorien) Randomisierung von Items Begrenzung der Anzahl von Items Seite 27

28 Matrixfragen - Beispiele Seite 28

29 Matrixfragen - Beispiele Seite 29

30 Matrixfragen - Beispiele Seite 30

31 Matrixfragen - Beispiele Seite 31

32 Unterstützung durch graphische Hinweise Seite 32

33 Matrixfragen - Befunde Geschwindigkeit Matrixfragen werden schneller beantwortet als dieselben Fragen Screen by Screen (Skala muss nicht jedes Mal neu identifiziert werden) Zusammengehörigkeit Items, die in einer Matrix zusammen abgefragt werden korrelieren stärker miteinander als Items, die Screen by Screen abgefragt werden (gilt auch bei reverse wording) Antworttendenzen Kaum Hinweise bisher auf Antworttendenzen Weder für spaltenweises Abarbeiten noch für diagonales Abarbeiten Seite 33

34 Antwortskalen Ergebnisse Visuelle Analogskalen Werden nicht von allen Probanden verstanden Item Nonresponse und hohe Drop-Out - Raten Einsatz von Icons Icons austesten vor dem Einsatz (Smilies) Bedeutung von Icons verbalisieren Bewährte HTML-Elemente einsetzen Gute Datenqualität mit vierstufigen Skalen Einsatz von Radiobuttons Vertraute HTML-Elemente werden von allen Internet-Nutzern verstanden Seite 34

35 Die Globalpark GmbH Seite 35

36 Vorstellung Globalpark GmbH Globalpark ist der führende Technologiedienstleister für Online-Befragungen im deutsprachigen Raum Junges, dynamisches Unternehmen Gründung 1999 Über 250 namhafte Kunden Vorreiter in der Online-Forschung Gründer: Dr. Lorenz Gräf (Gründer der DGOF, Erste Qualitätsstudie zu WWW-Befragungen) Prof. Dr. Bernad Batinic (Erste WWW-Befragung im deutschsprachigen Raum, Gründer der GIRL) Schwerpunkte: Software Service und Beratung zur Durchführung von komplexen Online-Befragungen Seite 36

37 Vorstellung Globalpark GmbH Mitarbeiter: Ca. 50 Mitarbeiter (empirisch orientierte Psychologen und Soziologen, Informatiker, Wirtschaftswissenschaftler) Abteilungen: Development Research & Consulting Sales & Marketing Services Unipark Administration Niederlassungen: Standorte in Köln, London und Wien Seite 37

38 Übersicht Produktspektrum Das Produktspektrum reicht von standardisierten Softwareprodukten bis hin zu umfassenden Dienstleistungsangeboten Software Plattformen umfragecenter Umfangreichste Fragebogen-Generator Personalisierte und anoyme Umfragen Zusatzmodule: Conjoint; Scanning; Mobil etc. OPST (Online Panel Site Tool) Komplette Suite zur Paneladministration WWW-Site; Stichproben, Belohnung etc. LOFT (Leadership Online Feedback Tool) Multi Source Feedback Tool Komplette Automatisierung bis zum Report Breiter Einsatz: Führungskräfte; Keyaccount Speziallösungen für Mafo- und Feedbackprozesse Einbindung in bestehende Infrastruktur des Kunden Customizing: Erweiterung um Zusatzmodule Seite 38

39 Übersicht Dienstleistungsspektrum Dienstleistungen Technologie Services (Support) Software-Schulungen Mehrsprachiger Support /Telefon Methodischer Berater/ Felddienstleister (Research) Inhaltliche & technische Beratung zur Online-Adaption von Erhebungsinstrumenten Durchführung von Online Befragungen: von Pilotprojekten bis hin zu all-inclusive-projekten Mehrsprachige Mitarbeiterbefragungen consumer tracking Websitebefragungen Panel: Aufbau/ Pflege/ Rekrutierung Workshops/ Seminare: z.b. Mitarbeiterbefragungen; Conjoint; Panel Seite 39

40 Globalparks Plattform-Philosophie Unsere Plattform-Philosophie spiegelt die Anforderungen global agierender Organisationen wider Plattform Philosophie Eine Installation = web-basierter Zugriff Weltweiter Browser- Zugriff auf eine einzelne Installation Hohe Verfügbarkeit Reduzierte Ausgaben für Wartung und Pflege Aktualität Eine Benutzeroberfläche = alle Werkzeuge Alle Werkzeuge unter einer Oberfläche Layout, Mailings, etc. nur einen Klick entfernt Effizientes Arbeiten durch konsistente Navigation und Look & Feel Ein System = Multi User Unterschiedliche Mitarbeiter & Teams auf einer Plattform Definierte Gruppen/ effizientes Arbeiten in verteilten Teams Unterschiedliche Projekte auf einer Plattform Seite 40

41 Die Globalpark Basissoftware: Umfragecenter Seite 41

42 umfragecenter : Die universelle Online-Befragungs-Software Eine der weltweit umfangreichsten Lösungen für professionelle Online Forschung Über 25 Millionen Interviews seit 1999 Breites Einsatzfeld: Online Produkttests Kundenzufriedenheit Qualitäts-Management Marktforschung Mitarbeiterbefragungen Websitetests Lehrevaluation Werbewirkungs-Forschung Online Medien Forschung Seite 42

43 Software und Features: 4 Projektphasen im umfragecenter 1.Fragebogen- Eingabe 2.Test 3.Feldphase 4. Export/ Auswertung Seite 43

44 Software und Features: Weiteres siehe Live Demo Seite 44

45 Das Unipark Programm Seite 45

46 Was ist UniPark? Programm für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Eigenständige und professionelle Durchführung von Onlineumfragen Internetbasierte Erhebungsmethode ermöglicht schnelle und kostengünstige Studiendurchführung Anwendung der Software im wissenschaftlichen Kontext Etablierung eines Feedbackdialogs Über 250 Kooperationen mit Lehrstühlen aus D, AT, SUI, USA, CAN u. UK Seite 46

47 Angebot von UniPark eigene Server: ( https://www.unipark.de/www u. https://ww3.unipark.de/www) Vollwertiges umfragecenter mit OCM Internetauftritt (http://www.unipark.de) mit internem Mitgliederbereich und umfragecenter- Handbuch 4.0 Support Forum, Mailinglisten: u. Programmierwettbewerb Rekrutierung von Befragungsteilnehmern über anonymisierte Umfrageplattform Sozioland (auf Antrag) Seite 47

48 Teilnahmebedingungen Online-Befragungssoftware umfragecenter für wissenschaftliche, nicht-kommerzielle Zwecke Sonderkonditionen für UniParker: Einzellizenz: (50,- EUR netto einmalig) Ermöglicht Diplomanden/ Doktoranden eine Befragung mit bis zu Teilnehmern maximale Projektdauer: ½ Jahr Lehrstuhllizenz*: (100,- EUR netto einmalig) Ermöglicht die Durchführung von bis zu 25 Befragung mit jeweils max Teilnehmern maximale Projektdauer: ½ Jahr Institutslizenz*: (300,- EUR netto einmalig) Ermöglicht die Durchführung von bis zu 100 Befragung mit jeweils max Teilnehmern maximale Projektdauer: ½ Jahr *Lehrstuhl- und Institutslizenz verlängern sich automatisch um weitere sechs Monate, wenn sie nicht sechs Wochen vor Ablauf der Lizenz gekündigt worden sind Seite 48

49 Anmeldung Über Online-Anmeldeformular oder Download eines Teilnahmeformulars als pdf auf UniPark-Homepage (www.unipark.de) Nach Erhalt der ausgefüllten Formulare gehen die Zugangsdaten (Accountname und Passwort) für das umfragecenter dem Antragsteller zu Seite 49

50 Kontakt Projektleiter UniPark Dipl. Soz. Markus Weiß Globalpark GmbH Kalscheurenerstr. 19a Hürth mail: mailinglists: Forum: Seite 50

51 Wir suchen regelmäßig PraktikantInnen im Bereich Research/ Consulting Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per Post oder per an Ihr Ansprechpartner: Frau Michaela Guhl Globalpark GmbH Kalscheurenerstr. 19a Hürth Seite 51

52 Einsteiger-Schulung Umfragecenter Seite 52

53 Programm Einführung Online-Umfrage Einführung Umfragecenter Die erste Umfrage a. Arbeitsablauf 5. Praktische Umsetzung Seite 53

54 Einführung Online-Umfrage Seite 54

55 Beispiel Online-Umfrage verschiedene Fragetypen: Einfachauswahl Mehrfachauswahl Texteingabe Matrixfragen Zwischentexte Multimedia-Elemente: Bilder Videos 3-D-Animationen Seite 55

56 Was passiert beim Ausfüllen? 1. Seite Ausfüllen speichert Antworten Aufbau 2. Seite 2. Seite Ausfüllen Nach jeder Umfragenseite werden die eingegangenen Antworten vom Server gespeichert und die nächste Seite aufgebaut Seite 56

57 Zugriff auf Online-Befragungen Popup Umfrage Link auf Webseite Einladung per Mail Seite 57

58 Zugriff auf anonyme Befragungen Popup Banner Link auf Webseite Layer Seite 58

59 Einführung Umfrage-Center Seite 59

60 Umfragecenter = webbasierte Software Von jedem Internet-PC kann an Projekten gearbeitet werden, unabhängig vom Aufenthaltsort, Browser reicht aus. Daten werden zentral gespeichert Seite 60

61 Zugang zum Adminbereich Admin erstellt Projekte im passwortgeschützten Login-Bereich: Zum Login muss Benutzername und Passwort eingegeben werden Seite 61

62 Bildschirmaufbau Globale Navigationsleiste Aktueller Inhaltsbereich Auswahlmenü aktuelles Modul Seite 62

63 Bildschirmaufbau Die globale Navigationsleiste Status Projekte Mitarbeiter Optionen Projekte im Feld Online-Statistik Übersicht Mails im Mailausgang Projekte bearbeiten Mitarbeiteraccounts für das System anlegen und verwalten eigenes Passwort ändern Verwaltung von: Mailvorlagen Absender v. Mails Fragenbibliothek Projektvorlagen Seite 63

64 Die erste Umfrage a. Arbeitsablauf Seite 64

65 Die erste Umfrage: Arbeitsablauf 1. Projekt anlegen 2. Fragen eingeben 3. Projekt aktivieren 4. Teilnehmer einladen 5. Verlauf kontrollieren 6. Daten exportieren Seite 65

66 Schritt 1/6: Projekt anlegen Personalisierte Umfrage personalisierte Umfrage Teilnehmer-Liste wird importiert Anonymisierte Umfrage anonyme Befragung Zugriff über Link Panel-Umfrage Teilnehmergruppe wird aus Panel ausgewählt nur in Seite 66

67 Schritt 2/6: Fragen eingeben Einfachauswahl Mehrfachauswahl Matrixfragen Fragen Texteingabefelder Zwischentext Bilder Töne Videos Multimedia Seite 67

68 Frageneditor: Arbeiten auf 3 Ebenen Ebene 1: Gliederungsansicht Sozio-Demographische Umfrage Ebene 2: Seitenansicht Seite 2 Fragen zur Person Ebene 3: Fragenansicht Frage 3 Familienstand Fragen zur Person Seite 1 Erwerbsstatus Seite 2 Einkommensstatus Seite 3 Haushaltskontext Seite 4 Geschlecht Frage 1 Alter Frage 2 (1) 1 Seite = 1 Umfragenbildschirm Familienstand Frage 3 Staatsangehörigkeit Frage 4 Fragetext Bitte geben Sie Ihren Familienstand an. Antwort 1 ledig Antwort 2 verheiratet Antwort 3 geschieden/verwitwet Seite 68

69 Ebene 1: Die Gliederungsansicht Seiten-Namen Seiten lassen sich einrücken ( Filterung) Seite 69

70 Ebene 2: Seitenansicht Seite 70

71 Ebene 3: Fragenansicht Seite 71

72 Schritt 3/6: Projekt aktivieren 1. Generieren legt Datenbanktabelle an 2. Beginn/ Ende der Umfrage Umfrage ist erreichbar, wenn aktuelles Datum zwischen Start und Enddatum liegt 3. Aktivieren Umfrage ist erreichbar Seite 72

73 Schritt 4/6: Teilnehmer einladen anonym Popup-Fenster auf Webseite einbauen Link auf Website veröffentlichen Umfragen-Link in Newsletter veröffentlichen personalisiert Teilnehmer mit personalisierter einladen a. Passwort ist im Link versteckt b. Benutzer wird zur Passworteingabe aufgefordert Seite 73

74 Schritt 5/6: Verlauf kontrollieren 1. Feldbericht Verlaufsstatistik Zahl angefangener Interviews Zahl unterbrochener Interviews Zahl beendeter Interviews Abbruchstatistik nach Seiten 2. Online-Statistik Zeigt Häufigkeitsverteilung der eingegangen Antworten 3. Online-Report Zeigt eingegangene Antworten auf offene Fragen Seite 74

75 Schritt 6/6: Daten exportieren 1. Was? kompletter Datensatz ausgewählte Variablen, z.b. nur offene Antworten 2. Format? CSV/Excel SPSS Seite 75

76 Praktische Umsetzung Seite 76

77 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 77

Do s und Dont der Online-Marktforschung Regionalgruppe Nord des BVM 13. April 2005 Dr. Lorenz Gräf

Do s und Dont der Online-Marktforschung Regionalgruppe Nord des BVM 13. April 2005 Dr. Lorenz Gräf Do s und Dont der Online-Marktforschung Regionalgruppe Nord des BVM 13. April 2005 15.04.2005 Seite 1 Agenda Einstieg ins Thema Kurzvorstellung / Globalpark Aktuelle Zahlen zur Online-Marktforschung Formen

Mehr

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells 1 Teil I Das Unipark-Programm Anwendungsbereiche Programm für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Eigenständige

Mehr

Online-Forschung und ihre Implikation für die Methodenausbildung Dr. Lorenz Gräf Globalpark GmbH Köln - Hürth Hintergrund Soziologe 1994 mit Themenfeld Online-Marktforschung begonnen 1996 Entwicklung Online

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Mobile Market Research: Kundenmeinungen am Point of Experience. Marc Sedler, Key Account Manager, Globalpark AG Düsseldorf, 28.

Mobile Market Research: Kundenmeinungen am Point of Experience. Marc Sedler, Key Account Manager, Globalpark AG Düsseldorf, 28. Mobile Market Research: Kundenmeinungen am Point of Experience Marc Sedler, Key Account Manager, Globalpark AG Düsseldorf, 28. Januar 2010 Agenda 1 2 3 4 5 Diskussion Mobile Web & Mobile Research: Hype?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15 xi A Grundlagen 1 Einführung 1 1.1 Das Internet im Forschungsprozess................... 3 1.1.1 Was aber bringt das Internet Neues?........... 4 1.1.2 Der Forschungsprozess im engeren Sinne........ 6 1.2

Mehr

Axel Theobald. Ein Leitfaden für die Praxis

Axel Theobald. Ein Leitfaden für die Praxis Axel Theobald Handbuch Online-Marktforschung Ein Leitfaden für die Praxis BOOKS on DEMAND www.bod.de 1. Einleitung 11 1.1 Online-Marktforschung: Revolution oder Seifenblase? 13 1.2 Status Quo der Online-Marktforschung

Mehr

umfragecenter 5.0 Erste Schritte

umfragecenter 5.0 Erste Schritte umfragecenter 5.0 Erste Schritte Version 1.0 2006 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werks darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung

Mehr

Online-Befragungen & Unipark

Online-Befragungen & Unipark Online-Befragungen & Unipark Alexandra Onlinebefragungen Kölliker & Unipark Alexandra Kölliker WS 2012/2013_AP V_2012 1 Teil I Vor- und Nachteile von Onlinebefragungen, Hindernisse, Typische Einsatzmöglichkeiten

Mehr

RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools

RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools RogPanel die Software zur Paneladministration Teilnehmerverwaltung & Qualitative Tools Panelsoftware Forum Community Quotensteuerung Blog Online-Fokusgruppen Stichprobenmanagement Online-Panel Teilnehmerverwaltung

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen

Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen Tipps und Tricks zu Onlinebefragungen Übersicht Teil I: Vor- und Nachteile von Onlinebefragungen Hindernisse Typische Einsatzmöglichkeiten von Befragungen Teil II: Tipps zu Onlinebefragungen Teil III:

Mehr

Handbuch für die Nutzung von Unipark Verfasser:

Handbuch für die Nutzung von Unipark Verfasser: Handbuch für die Nutzung von Unipark Verfasser: Christine Klamert Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftspsychologie christine.klamert@h-brs.de 02241

Mehr

DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS

DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS DIE BEFRAGUNG ALS ERLEBNIS SURVEYTAINMENT ALS MOTIVATIONALER FAKTOR IN ONLINE-UMFRAGEN Ariane Nachsel BW/Markt- und Kommunikationsforschung Hochschule Pforzheim Unipark-Netzwerktreffen 2014, Hochschule

Mehr

Januar 2015. Fasnacht

Januar 2015. Fasnacht Januar 2015 Fasnacht Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten: web-aktive

Mehr

Info-Paper: Planungshilfe- Umfragecenter

Info-Paper: Planungshilfe- Umfragecenter Info-Paper: Planungshilfe- Umfragecenter 1 Online-Befragungen durchführen mit Umfragecenter/OPST eine Planungshilfe 1.1 Über dieses Dokument Sie planen vielleicht zum ersten Mal eine Befragung im Internet

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Die Online-Befragung hat sich als Methode der Datenerhebung in der Forschung immer mehr etabliert und wird neben herkömmlichen Befragungsformen

Mehr

Usability Evaluation. Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch. Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress. www.easy-to-use.

Usability Evaluation. Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch. Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress. www.easy-to-use. Usability Evaluation Daniel Felix felix@easy-to-use.ch fld1@bfh.ch Unterlagen und Anweisungen unter: www.giessform.ch/wordpress Projekt Konstruktion einer neuen Lösung Benutzungsmodell Checklisten (DO

Mehr

prolytics Marktforschung Online Mafo

prolytics Marktforschung Online Mafo prolytics Marktforschung Online Mafo So profitieren Sie von den Vorteilen des Internets. Profitieren Sie schon von den vielfältigen Vorteilen des Internets bei Ihren Marktforschungsprojekten? Internet

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung. Dateneingabe-Workflows

Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung. Dateneingabe-Workflows Apparo Fast Edit Daten-Management in einer BI-Umgebung Dateneingabe-Workflows 2 Definition Ein Workflow (Arbeitsfluss) besteht aus eine Abfolge von verbundenen Arbeitsschritten. Der Schwerpunkt liegt hierbei

Mehr

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 Vorstellung Dirk Reinbold Informatikstudent der Univeristät Karlsruhe Kontakt: reinbold@vikar.de ViKar Virtueller Hochschulverbund

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Mobile Umfragen Responsive Design (Smartphone & Tablet)

Mobile Umfragen Responsive Design (Smartphone & Tablet) Mobile Umfragen Responsive Design ( & Tablet) Umfragen und Umfragedesign für mobile Endgräte mit der Umfragesoftware von easyfeedback. Inhaltsübersicht Account anlegen... 3 Mobile Umfragen (Responsive

Mehr

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel 22.05.2014 Agenda 2 1. Einleitung 2. Datenerhebung 3. Dateninterpretation und Feedback 4. Programmangebote an der Universität Flensburg 5. Anwendungsbeispiel 6. Reflexion 1. Einleitung 3 Quelle: Statista

Mehr

Leitfaden Praktikumsplattform

Leitfaden Praktikumsplattform Leitfaden Praktikumsplattform Benutzer: Praktikumsunternehmen (Unt) 10. November 2014 Dieser Leitfaden richtet sich an Unternehmen, die sich auf der Praktikumsplattform des Studiengangs Tourismus anmelden,

Mehr

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin Panel-Qualität Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28 Mai 2015 Ihre Ansprechpartnerin Ansprechpartner Anja Weitemeyer Managing Partner & Senior User Experience Consultant anja.weitemeyer@eresult.de Tel.:

Mehr

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1 SIRIUS Content Management System Handbuch Redakteur! Seite: 1 SIRIUS - Inhaltsverzeichnis Cover Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Sirius Login im Sirius Icons und Symbole im Sirius Seite 1 Seite 2 Seite

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Vom Hoffnungsträger zum Mega-Star Online-Marktforschung nach dem Durchbruch

Vom Hoffnungsträger zum Mega-Star Online-Marktforschung nach dem Durchbruch Vom Hoffnungsträger zum Mega-Star Online-Marktforschung nach dem Durchbruch Vortrag im Rahmen des 12. Psychologie Studierenden Kongress 2007 Dipl.-Psych. Holger Geißler Senior Manager psychonomics AG Berrenrather

Mehr

Benutzeranleitung Version 1.0 - Juni 2011

Benutzeranleitung Version 1.0 - Juni 2011 FREE GROW Trial Flex Student Business Unlimited Benutzeranleitung Version 1.0 - Juni 2011 2011 NetQuestionnaires Nederland B.V. Alle Rechte vorbehalten. Nichts aus diesem Dokument darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns

Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns Drop-Out-Analyse: Wirkungen des Untersuchungsdesigns F. Knapp 1, M. Heidingsfelder 2 Drop-Out, der vorzeitige Ausstieg aus einer Befragung (Befragungsabbruch), ist für Web-/ Online-Befragungen ein spezielles

Mehr

Web-Dienste und Wissen zu HR-Themen. 2know2.com Module. Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit

Web-Dienste und Wissen zu HR-Themen. 2know2.com Module. Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Gründung und Partnerunternehmen der Wirtschaftsuniversität Wien Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Dr. Bernd Simon 2010-10-01 Knowledge Markets Consulting Ges.m.b.H. Mooslackengasse 17,

Mehr

Vermögensverwaltung Juni 2015

Vermögensverwaltung Juni 2015 Vermögensverwaltung Juni 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit

Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Gründung und Partnerunternehmen der Wirtschaftsuniversität Wien Technologieeinsatz in der Personalentwicklung mit Dr. Bernd Simon 2010-10-01 Knowledge Markets Consulting Ges.m.b.H. Mooslackengasse 17,

Mehr

shift happens Präsentation des Marketagent.com Online Research Barometers Wien, am 17. März 2010 Thomas Schwabl

shift happens Präsentation des Marketagent.com Online Research Barometers Wien, am 17. März 2010 Thomas Schwabl shift happens Präsentation des Marketagent.com Online Research Barometers Wien, am 17. März 2010 Thomas Schwabl Institutsprofil in Stichworten Österreichs führendes Full Service Online-Research Institut

Mehr

besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer

besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer besser informiert: Online-Umfragen mit CAS genesisworld und askallo Tobias Steimer Produkt Manager bei der CAS Software AG Ziel meines Vortrags Einblick in das Modul Survey Typische Anwendungsgebiete in

Mehr

Umgang mit Aktien/ Wertpapieren

Umgang mit Aktien/ Wertpapieren Umgang mit Aktien/ Wertpapieren Juni 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Wechsel der Zusatzversicherung

Wechsel der Zusatzversicherung Wechsel der Zusatzversicherung Oktober 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung Jonas Poskowsky

Mehr

Erste Schritte zur eigenen Umfrage

Erste Schritte zur eigenen Umfrage LimeSurvey Erste Schritte zur eigenen Umfrage bemeixne Universtität Klagenfurt LimeSurvey Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Der Einstieg... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Account... 2 1.3 Hilfestellung...

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Repräsentativität in der Online-Marktforschung

Repräsentativität in der Online-Marktforschung Repräsentativität in der Online-Marktforschung (Un)lösbares Problem? Dr. Christian Bosch Repräsentativität in der Online-Marktforschung 1 2 3 Repräsentativität: Zentrales Problem der Online Marktforschung

Mehr

Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0

Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0 Das Content Management System Typo3: eine kurze Redakteurseinführung V 1.0 Das Content Management System Typ03: eine kleine Redakteurseinführung Typo3 ist ein Content Management System (CMS). Ein CMS ermöglicht

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Wissenschaftlich abgesicherte Methodik erzeugt valide, repräsentative Messergebnisse [ Grundlage Ihrer unternehmerischen Entscheidungen! ] Zielpunkt-Marketing GmbH 2002-2015

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 5. Handbuch Online-Tool Stufe III Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Einführung der neuen Stufe III im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe III programmiert. Dieses

Mehr

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen

Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Tipps & Tricks für erfolgreiche Umfragen Inhaltsübersicht Idealer Fragebogenaufbau... 4 Filtern von Ergebnissen... 5 Persönliche Ansprache... 6 Teilnahmequote beeinflussen... 7 Checkliste zum Veröffentlichen

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Mobile Befragungen. LINK Tag der Marktforschung 20. September 2011

Mobile Befragungen. LINK Tag der Marktforschung 20. September 2011 Mobile Befragungen mittels Smartphones LINK Tag der Marktforschung 20. September 2011 Prof. Dr. Michael Bosnjak Freie Universität Bozen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften 1 Übersicht Ertragsorientierte

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Medizinisch-Wissenschaftliche Bibliothek Mannheim Einleitung Wie zufrieden sind unsere Kunden? Was erwarten Sie zukünftig von uns? Art der Umfrage

Mehr

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Erstellen von Onlinefragebögen mit LimeSurvey 28.04.2011 Ziele - Sitzung I Überblick über den Aufbau von LimeSurvey Struktur von Umfragen in LimeSurvey

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Trainingsunterlagen TYPO3 Grundlagenschulung Seite 1 / Maud Mergard / 08.03.2010 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 08.03.2010 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3

Mehr

Online-Befragungen. Spezifische Vorteile und Nachteile

Online-Befragungen. Spezifische Vorteile und Nachteile Online-Befragungen Spezifische Vorteile und Nachteile 1 Tagesprogramm Vorteile und Nachteile von Online-Befragungen Repräsentativität von Online-Befragungen Begriff der Repräsentativität Digitale Kluft

Mehr

Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward?

Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward? Tablet-Haltung Lean-Back oder doch Lean-Forward? November 2012 eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Hintergrund und zentrale Ergebnisse der Studie 2 Hintergrund & Fragestellung Surfen

Mehr

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Wolf F. Lesener Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum 1 Potenziale von Datenerhebungen in Netzen 1 Zeit- und Kostenersparnis Mehrfachverwendung Teilnehmerrekrutierung

Mehr

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter

Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Das Kapital sind Ihre Mitarbeiter Eine starke Gruppe für alle Fälle 2 Sämtliche Ansätze der Marktforschung unter einem Dach Marktforschung Online-Communities Mystery Research Personalforschung Market Insight

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse. Vergleich von Automobilclubs

Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse. Vergleich von Automobilclubs Site-Analyzer - Website-Benchmarking-Analyse Vergleich von Automobilclubs August 2008 eresult GmbH Results for Your E-Business (www.eresult.de) Gleich vorab: Die Ergebnisse Site-Analyzer ADAC.de Note:

Mehr

1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview

1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der du als Bewerber von einer Software durch

Mehr

Fraunhofer und der Adobe Experience Manager eine Erfolgsgeschichte seit 2010

Fraunhofer und der Adobe Experience Manager eine Erfolgsgeschichte seit 2010 Fraunhofer und der Adobe Experience Manager eine Erfolgsgeschichte seit 2010 Philipp Kolb, Fraunhofer-Gesellschaft Martin Brösamle, eggs unimedia GmbH Fraunhofer-Gesellschaft kurze Vorstellung Einführung

Mehr

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server)

Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Anleitung Abwesenheitsmeldung und E-Mail-Weiterleitung (Open-Xchange Server) Einloggen ins Control Panel Sowohl für die Erstellung der Abwesenheitsmeldung als auch für die Einrichtung einer E-Mail Weiterleitung

Mehr

Trends aus der Onlineforschung: Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina

Trends aus der Onlineforschung: Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina : Wie kann die Aussagekraft von Online-Umfragen durch innovative Ansätze verbessert werden? Felix Bernet und Bettina Berchtold, LINK Institut Agenda Fragebogen-Technologie Neue Webstandards Adaptives Layout

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

[ doing research online] nic.at Kunden-/Registrar-Befragung

[ doing research online] nic.at Kunden-/Registrar-Befragung [ doing research online] nic.at Kunden-/Registrar-Befragung Wien, am 30. Jänner 2006 Thomas Schwabl ://Umfrage-Basics Studiensteckbrief... :: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) :: Instrument:

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung in Typo3 bei DIE LINKE. LV Hamburg

Inhaltsverzeichnis. Einführung in Typo3 bei DIE LINKE. LV Hamburg Einführung in Typo3 bei DIE LINKE. LV Hamburg Copyright 2008-2010, Dirk Prösdorf (dirk@proesdorf.de) Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung. Diese gilt innerhalb der Partei DIE LINKE. LV Hamburg

Mehr

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1 Was ist pcon.update? Schnell, sicher und effizient Internetdatenverteilung via pcon.update pcon.update vereint die Vorzüge von Web-Technologie mit denen der OFML-Produktwelt. Produktdaten werden effizient,

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin

RESEARCH PAPER. Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015. Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin RESEARCH PAPER Repräsentative Befragungen: Online im Vergleich mit Telefon (CATI) Februar 2015 Mauss Research Zehdenicker Straße 11 10119 Berlin Fon: 030-69204016-0 Fax: 030-69204016-9 Email: amauss@mauss-research.de

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Vodafone Conferencing Meetings durchführen

Vodafone Conferencing Meetings durchführen Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Meetings durchführen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Durchführen von Meetings Vodafone Conferencing Meetings durchführen Kurzübersicht Sie können

Mehr

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter

Inxmail Template Collection. Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Professionelle Vorlagen für individuelle Newsletter Newsletter Template Collection im Überblick Mobile-Optimierung und perfekte Darstellung Newsletter Templates im Vergleich Individual Template Interessiert?

Mehr

UMSÄTZE STEIGERN DURCH WEB SHOP CONTROLLING

UMSÄTZE STEIGERN DURCH WEB SHOP CONTROLLING UMSÄTZE STEIGERN DURCH WEB SHOP CONTROLLING econda im Einsatz bei: AGENDA econda GmbH Erfolgreiches Web Shop Controlling Konversionsraten steigern Effizientes Online-Marketing Den Kaufprozess im Blick

Mehr

KONFIGURATION livecrm 4.0

KONFIGURATION livecrm 4.0 KONFIGURATION livecrm 4.0 erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 04.12.2012 Seite

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

EFS 10.8 Neue Features

EFS 10.8 Neue Features EFS 10.8 Neue Features Version 1.0, 1.10.2015 2015 Questback GmbH Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der Questback GmbH. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die berufliche Situation. Mai 2009

Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die berufliche Situation. Mai 2009 Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die berufliche Situation Mai 2009 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr