Rissbildung im Stahlbau. Besonderheiten und Ursachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rissbildung im Stahlbau. Besonderheiten und Ursachen"

Transkript

1 PRAXIS Bild 12: Risse in kaltgeformten Hohlprofilen Dr.rer.nat. Werner Katzung Rissbildung im Stahlbau Besonderheiten und Ursachen Mit vorliegendem Beitrag soll der technische Kenntnisstand bezüglich der Ursachen der Rissbildung unter Berücksichtigung der Wechselwirkung von Werkstoffeigenschaften, konstruktiver Gestaltung und Fertigung der Stahlbauteile sowie des Feuerverzinkungsprozesses dargestellt werden. 10 Gegenüber Beschichtungssystemen sind die Anforderungen an den Werkstoff, das korrosionsschutzgerechte Konstruieren und das Fertigen der Stahlbauteile aufgrund der Spezifik des Verfahrens allerdings deutlich höher. Insbesondere die während des Verzinkens auf die Stahlbauteile einwirkenden thermischen Belastungen und die Benetzung mit der Zinkschmelze können in Verbindung mit Eigenspannungen und Gefügeveränderungen des Werkstoffes aus dem Herstellungsprozess der Stähle bzw. der Stahlbauteile zu Verformungen und in kritischen Fällen zu Rissen im Stahl führen, die die Funktionssicherheit tragender Konstruktionen gefährden können. In den letzten 10 Jahren wurde im Gegensatz zu früher häufiger von Rissbildungen im Stahl während des Verzinkens berichtet. Betroffen waren insbesondere Bauteile mit größerer Abmessung aus Stählen mit Streckgrenzen R e 355 MPa, bei deren Herstellung Brennschneid-, Schweiß- und Kaltumformungsprozesse zu hohen Eigenspannungen, Gefügeveränderungen und Aufhärtungen geführt haben. Vorbemerkungen. Der Korrosionsschutz von Stahlbauten erfolgt nach den in Bild 1 aufgeführten Verfahren. Das Feuerverzinken ist für atmosphärisch beanspruchte Stahlbauteile der wirksamste Korrosionsschutz. In vielen Anwendungsfällen stimmen Schutzdauer und Nutzungsdauer überein. Zinküberzüge sind wartungsarmer bzw. wartungsfreier Korrosionsschutz.

2 Bild 1: Korrosionsschutz von Stahlbauten Übersicht Bei Betrachtung der Kosten, die für Korrosionsschutzmaßnahmen einschließlich Wartungsund Instandsetzungsmaßnahmen während der Nutzungsdauer von Stahlbauten aufzubringen sind, ist Feuerverzinken mit großem Abstand die wirtschaftlichste Korrosionsschutzmaßnahme für Stahlbauten. Gegenüber dem Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme sind jedoch unter bestimmten Voraussetzungen Gefährdungspotenziale hinsichtlich der Wasserstoff induzierten Rissbildung (Wasserstoffversprödung) und der Flüssigmetall induzierten Spannungsrisskorrosion zu beachten, die sich aus der Spezifik des Verfahrens Oberflächenvorbehandlung durch Beizen in Salzsäure und Herstellen des Zinküberzugs durch Eintauchen der Stahlkonstruktionen in eine flüssige Zinkschmelze bei ca C ergeben. Die Wasserstoffversprödung spielt beim Verzinken von Stahlbauteilen eine untergeordnete Rolle und ist nur dann relevant, wenn fertigungsbedingt örtlich hohe Aufhärtungen (>350 HV10) entstehen. Demgegenüber können die während des Feuerverzinkens auf den Werkstoff bzw. die Konstruktion wirkenden thermischen Belastungen und der Kontakt mit der Zinkschmelze in Verbindung mit Eigenspannungen aus der Herstellung zu Verformungen (Beulen) und in kritischen Fällen zu Rissen im Stahl führen, die die Funktionssicherheit tragender Konstruktionen gefährden können, Bild 2. Diese Art der Rissbildung gehört zur Kategorie der Spannungsrisskorrosion, meist induziert durch ein Flüssigmetall und ist seit mehr als 100 Jahren unter verschiedenen Namen wie Rotbruch, Lot- oder Lötbruch, Legierungs-bruch u. a. m. bekannt. Die Erscheinung der Flüssigmetall induzierten Spannungsrisskorrosion hat z. T. auch heute noch phänomenologischen Charakter, die grundsätzlichen Ursachen und die Grundvoraussetzungen sind jedoch bekannt. Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion (LME). Rissbildung als Folge des Feuerverzinkens oder der Behandlung von Stahlbauteilen in den dazugehörenden wässrigen Verfahrenslösungen wie Entfettung, Beize und Flussmittel gehören vom Gewaltbruch einmal abgesehen in das Gebiet der Spannungsrisskorrosion, d. h., dass zusätzlich zu den genannten chemischen Einflussfaktoren auch immer materialbedingte Eigenspannungen oder Fremdspannungen im Bauteil vorhanden sein müssen, um die Rissbildung auszulösen. Die Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion wird im angelsächsischen, insbesondere US-amerikanischen Schrifttum, meist als Liquid Metal Embrittlement (LME) oder auch vorwiegend in der englischen Literatur als Liquid Metal Accessed/Assisted Cracking (LMAC) bezeichnet [1]. Sie gehört, wie es erstmals von SPÄHN [2] vorgeschlagen wurde, zur Kategorie der korrosionsinduzierten Spannungsrisskorrosion, insbesondere zur Gruppe der metallinduzierten Werkstoffschädigungen und charakterisiert den Fall, dass ein unter Zugspannung stehendes festes Metall durch ein flüssiges Metall korrosiv angegriffen wird. Die ursprüngliche Namensform Rot- oder Lotbruch erinnert daran, dass diese Form der Metallkorrosion erstmals beim Löten von Stahl mit kupferhaltigen Loten bemerkt wurde. LME erfordert die Erfüllung einiger Grundvoraussetzungen und das Vorliegen spezieller, konkreter Werkstoff- bzw. Systemparameter. Unter Bezug auf das gesamte korrodierende System ist für die sich in Rissbildung, Zähigkeitsverlust und Beeinträchtigung der Schwingfestigkeit manifestierende LME-Schädigung nach [2] bis [5] Folgendes Voraussetzung: Ausreichende statische oder dynamische Zug-, Biege- oder Torsionsspannung (Last- wie auch Eigenspannung) Korrosiv wirkendes Flüssigmetall Gegenüber LME anfälliges Festmetall Kritisches Temperaturintervall. Weitere notwendige und förderlich wirkende Bedingungen sind: Gegenseitige Löslichkeit der Metalle der kritischen Paarung Gute Benetzbarkeit des festen Metalls durch das flüssige Metall Bildung nicht zu hoch schmelzender intermetallischer Phasen/Verbindungen. Bild 2: Riss in einem Parkhausträger mit halber Kopfplatte hohe Eigenspannungen 11

3 PRAXIS 12 Bild 4: Einfluss von Zugspannung und Temperatur auf den Beginn der Rissbildung [8] Bild 3: Spannungs-Dehnungs-Diagramm für Stahl (ca. S355) bei 460 C an Luft und in Zinkschmelze nach KIKUCHI, M. [6] Die o. a. Spannungen und die damit verbundenen Dehnungen resultieren einerseits aus den bei der Herstellung und der Verarbeitung der Stähle (Walzen, Umformen, Schweißen, Brennschneiden, u. a. m.) entstehenden Eigenspannungen und andererseits aus großen Temperaturgradienten zwischen einzelnen Bauteilbereichen während des Eintauchens des Bauteils in die Zinkschmelze. Die erste moderne Untersuchung zu Ursachen der Rissbildung beim Feuerverzinken wurde 1980 in Japan durchgeführt. KIKUCHI, M. [6, 7] stellte bei seinen vergleichenden Untersuchungen zum Verhalten von Stahl bei 460 C Lufttemperatur und in einer Zinkschmelze gleicher Temperatur fest, dass in der Zinkschmelze das Korngefüge des Stahls korrosiv angegriffen wird, wodurch die interkristallinen Bindungskräfte reduziert werden, was zu einem Verlust der Duktilität (Versprödung) führt. Dadurch bedingt reduziert sich die Bruchdehnung des untersuchten Stahls auf 1/3 des Wertes gegenüber an Luft bei 460 C, Bild 3. GORDON, P. und An, H. H. [8] untersuchten die Abhängigkeit der LME von der Temperatur und den anliegenden Zugspannungen im Werkstück und stellten fest, dass die Zeit bis zur Auslösung der Rissbildung mit zunehmender Spannung und Temperatur abnimmt, Bild 4. Aus Bild 5 gehen außer der Temperatur als Haupteinflussgröße für das Auftreten und den Ablauf von LME die inneren und äußeren Zugspannungen hervor, die auf das Bauteil wirken. Aus dem Diagramm folgt, dass es unterhalb einer bestimmten Größe der Zugspannungen im System praktisch keine LME gibt. Genaue und allseits gültige Spannungswerte, oberhalb derer ein fester Werkstoff LME- gefährdet ist bzw. systematische Versuche zur Ermittlung derartiger Kenngrößen insbesondere an Baustählen sind in der Fachliteratur aber nicht oder nur ansatzweise beschrieben. Das liegt einmal an der Schwierigkeit, die in einem Werkstück vorliegenden oder angreifenden Spannungen zu definieren und zu messen und zum anderen darin begründet, dass auch durch technologische Parameter beim Feuerverzinken z. B. durch die Eintauchgeschwindigkeit oder den Wärmeübergang Schmelze/Werkstück Spannungen erzeugt werden, deren Berücksichtigung bei theoretischen Betrachtungen und Deutungen außerordentlich schwer ist. Allgemein anerkannt wird in der Literatur aber, dass mit steigender Härte und Festigkeit bei Baustählen die LME- Anfälligkeit größer wird [9]. Für Baustähle führt z. B. PARGETER, R. [10] in einer neueren Arbeit an, dass bei Festigkeiten unterhalb 275 MPa nur eine geringe LME- Gefahr besteht, diese oberhalb 450 MPa aber deutlich größer wird. Hinzu kommen, wie FELDMANN, M. et al [11] feststellen, die in Stahlbauteilen vorkommenden geometrischen Unstetigkeiten, die lokal die Schädigung begünstigen, indem sie unter Belastung örtliche Zusatzdehnungen erzeugen und so die Rissbildung einleiten. Unter geometrischen Unstetigkeiten sind sowohl konstruktionsbedingte Steifigkeitssprünge in Form von Aussteifungen oder Freischnitten als auch angrenzende Blechdickenunterschiede, z. B. an Bedarfsstößen, zu verstehen. Ebenfalls zu beachten sind Einflüsse aus geometrischer Ausbildung der Schweißnähte und Unterschieden in den mechanischen Eigenschaften zwischen Grund- und Schweißzusatzwerkstoff. SCHULZ, W.-D. und SCHUBERT, P. berichten in [12] über die reduzierende Wirkung von mechanischen Schädigungen der Werkstoffoberfläche in Form von Mikrokerben oder rissen aus Herstellung und Verarbeitung (Säge- oder Brennschnitt, Bohren, Stanzen, Rückstände aus Schweißprozessen, Schleifen) oder Vorbehandlungs- bzw. Vorbereitungsverfahren (Strahlen, Beizen, Fluxen) sowie auch Störungen in der Gefügestruktur durch mikrostrukturelle Unstetigkeiten auf die Dehnbarkeit von Stahl unter Flüssigmetallangriff. PANKERT, R. et al [13] untersuchten den Einfluss der Zinkschmelzezusammensetzung auf den Wärmeübergangskoeffizienten. Sie fanden, dass die Zinkschmelzezusammensetzung in teils erheblichem Maße die Geschwindigkeit der Aufwärmung beeinflusst sowie über einen resultierenden erhöhten Wärmeübergangskoeffizienten Einfluss auf die Beanspruchungshöhe in Form von Spannungen und Dehnungen hat. Zum Einfluss der Zinkschmelze und deren chemische Zusammensetzung ist grundsätzlich zwischen zwei Einflussarten zu unterscheiden: Der metallchemische Einfluss auf den Spannungswiderstand des Stahls. Der thermischmechanische Einfluss, der über die Größe des effektiven Wärmeübergangskoeffizienten die Spannungs-Dehnungs-Einwirkung steuert. Z. Z. werden umfangreiche Untersuchungen mit gegenüber früheren Untersuchungen verbessertem Versuchsaufbau zu Ursachen der LME durchgeführt [14 und 16]. Ziel-

4 stellung ist es, die Auswirkung verschiedener Legierungskonzepte von Zinkschmelzen auf die Rissinitierung beim Feuerverzinken von Stahlbauteilen unter Berücksichtigung möglichst vieler in der Praxis mitwirkender Einflussfaktoren zu untersuchen. Das Forschungsprojekt [14] ist abgeschlossen, der Abschlußbericht liegt vor. Zusammenfassend wird über die erhaltenen Ergebnisse in [11 und 15] berichtet. Hinweise zur Optimierung der die Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion bewirkenden Einflussgrößen (Werkstoffe, Planung, Konstruktion und Fertigung von Stahlbauteilen, Verzinkungsprozess) werden gegeben. Die Ergebnisse früherer Versuche hinsichtlich des Einflusses der Zinkschmelze auf die Duktilität der Stähle wurden für aktuelle Baustähle (S355 und S460) bestätigt und darüber hinaus erste Ergebnisse zum Einfluss der Legierungselemente Blei, Zinn und Wismut (einzeln und in unterschiedlichen Kombinationen) in Abhängigkeit von der Konzentration in der Zinkschmelze erhalten. In Fortführung der begonnenen und z. T. abgeschlossenen Forschungsarbeiten werden zur Schaffung einer wissenschaftlich gesicherten Basis im Rahmen eines AiF-ZUTECH-Projektes Technologie- und Sicherheitsgewinn beim Feuerverzinken zum Ausbau der Marktposition des verzinkten Stahlbaus in Kooperation zwischen Stahlerzeugung (FOSTA), Stahlbau (DAST) und Feuerverzinkung (GAV) weitere grundlegende Untersuchungen vorgenommen. Es handelt sich dabei um ein interdisziplinäres Projekt, an dem 7 Forschungsinstitutionen beteiligt sind. Projektdauer: 2 Jahre. Zusammenfassend kann man feststellen, dass Flüssigmetall induzierte Risse im Stahl durch Benetzung oberflächennaher Korngrenzen bzw. Flächen in Kerben oder Anrissen von unter Zugspannung stehenden Bauteilen mit einem korrosiv wirkendem Flüssigmetall, z. B. Zink, entstehen können. Die dabei ablaufenden mechanischen, physikalischen und chemischen Vorgänge sind derzeit noch nicht ausreichend bekannt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass während des Verzinkungsprozesses Atome der Zinkschmelze, wie Zn, Sn, Pb, Bi, zwischen Korngrenzen diffundieren und je nach Korrosivität der Zinkschmelze (abhängig von der Art und Konzentration der Legierungselemente), der Tauchdauer, der Stahlsorte/ -qualität und der Größe der anliegenden Zugspannungen und Dehnungen Risse initiiert bzw. ausgelöst werden. Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion beim Feuerverzinken von Stählen ist als Folge vorgenannter Reaktionen gekennzeichnet durch: Reduzierung des Formänderungsvermögens (Dehnbarkeit, Bruchdehnung) der Stähle Herabsetzung des Widerstands der Stähle gegen Rissausbreitung Zugspannungen können nicht mehr übertragen werden Rissbildung bei Überschreiten einer kritischen Spannung (Grenzspannung). Die Risse verlaufen fast immer interkristallin, verzweigt oder verästelt in den Werkstoff hineingehend, bis der restliche Querschnitt durch Gewaltbruch zerstört wird. Die Rissspitzen sind meist mit Zink, bei legierten Schmelzen zusätzlich mit erhöhter Konzentration der Legierungselemente gefüllt (Bild 5). Bild 5: Typisches Rissbild für Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion Bild 6: Spannungs-Dehnungs-Diagramm von Baustählen Werkstoff. Wie bereits im Abschnitt 2 ausgeführt, ist das entscheidende Ergebnis des Angriffs einer Zinkschmelze mit oder ohne zusätzliche Legierungselemente auf Stahl die Verminderung seiner Dehnbarkeit und die Herabsetzung des Widerstandes gegen Rissausbreitung. Daraus leitet sich zwangsläufig ab, dass die mechanischen Kennwerte der Stähle, insbesondere deren Zähigkeit, erheblichen Einfluss auf das Gefährdungspotenzial hinsichtlich LME haben. Die Verformbarkeit der Stähle nimmt, wie in Bild 6 zu sehen, mit zunehmender Streckgrenze ab. Der Stahlbau von heute ist aber gerade dadurch gekennzeichnet, dass in zunehmenden Maß höherfeste Baustähle verwendet werden. Das bedeutet natürlich, dass das Gefährdungspotenzial hinsichtlich LME größer geworden ist, da die Verformungsreserven gegenüber den beim Feuerverzinken auftretenden Beanspruchungen deutlich geringer sind. Die Dehnung beträgt beim S460 gegenüber einem S235 nur noch 60% bei Normalbedingungen. Dieser Wert wird in der Zinkschmelze in Abhängigkeit von deren chemischer Zusammensetzung und den Verfahrensparametern noch weiter abgesenkt (siehe Bild 3). Zu berücksichtigen ist außerdem noch der temperaturbedingte Abfall der Streckgrenze der Stähle beim Eintauchen in die Zinkschmelze. Das Verhalten der Baustähle beim Feuerverzinken hinsichtlich LME-Gefährdungspotenzial in Abhängigkeit von den Werkstoffeigenschaften (chemische Zusammensetzung, mechanischphysikalische Kennwerte) ist in Europa nicht geregelt. Die in der Norm DIN EN 10025:2005 angegebene Anforderung Eignung zum Feuerverzinken ist eher verwirrend als hilfreich und betrifft lediglich Aussehen und Dicke der Zinküberzüge in Abhängigkeit vom Si- und P-Gehalt der Stähle. Umfangreiche Untersuchungen zur Flüssigmetall induzierten Spannungsrisskorrosion wurden in Japan durchgeführt [17]. Ähnlich wie beim Kohlenstoffäquivalent als Maß für die 13

5 PRAXIS Schweißeignung wurde ein Zusammenhang zwischen chemischer Zusammensetzung der Stähle und Kerbbruchspannung festgestellt. Im Ergebnis dieser Untersuchungen wurde festgelegt, dass Stähle, die feuerverzinkt werden sollen, nach der Beziehung Kerbbruchspannung in Zn 470 C S LM x 100 % Kerbbruchspannung an Luft 470 C einen S LM Wert 42% haben müssen. S LM steht für Susceptibility to liquid Metal Embrittlement (Empfindlichkeit gegenüber LME). In einem Beitrag von KATZUNG, W. und SCHULZ, W.-D. zu Problemen der LME [18] wird näher darauf eingegangen. Solche Regelungen für den Werkstoff können sicherlich nicht der einzige Weg zur Minderung des LME-Gefährdungspotenzials sein, wie es in [17] ausgesagt wird, doch könnten sie mit dazu beitragen, das Feuerverzinken von tragenden Stahlkonstruktionen sicherer zu machen. Zu erwartende Ergebnisse von den derzeit laufenden umfangreichen Untersuchungen wären eine gute Voraussetzung auch in Deutschland über entsprechende Regelungen nachzudenken. Aber schon heute sollten nachfolgende Anforderungen an die Werkstoffe, die feuerverzinkt werden sollen, beachtet werden: Optimierte chemische Zusammensetzung und niedriges Kohlenstoffäquivalent Großes Dehnungsvermögen vor dem Eintreten des Trennbruchs Zäher Werkstoff zur Vermeidung verformungsarmer Sprödbrüche, nach [15] Kerbschlagarbeit 50J bei RT Verringerung der Sprödbruchneigung und Verbesserung der Schweißeignung durch feinkörniges Gefüge Härte des Stahls < 300 HV25 Alterungsbeständigkeit bei hoher Kaltverformung, Stickstoff abbindende Elemente. Bild 7: LME-Empfindlichkeit in Abhängigkeit von der Dehnrate [19] Planung, Konstruktion und Fertigung. Für einen wirtschaftlichen und qualitativ hochwertigen Korrosionsschutz müssen die Regeln des korrosionsschutzgerechten Konstruierens und Fertigens bereits in der Phase der Planung von Stahlbauten beachtet werden. Sollen Stahlkonstruktionen feuerverzinkt werden, ist das in besonderem Maße erforderlich. Nur so können die zusätzlichen spezifischen Anforderungen, die sich aus dem Verfahren des Feuerverzinkens ergeben, berücksichtigt und Verzug der Konstruktionen, Risse oder andere Beschädigung der Bauteile vermieden werden. Feuerverzinken ist ein Schmelztauchverfahren. Alle verfahrenstechnischen Schritte Oberflächenvorbehandlung (Entfetten, Beizen, Spülen, Fluxen) bis hin zum eigentlichen Verzinkungsprozess finden in Werksanlagen (Wannen, Kessel) bestimmter Abmessungen in Lösungen bzw. in der Zinkschmelze ( C) statt. Bei der konstruktiven Gestaltung von Stahlbauteilen sind alle sich daraus ergebenden Anforderungen zu beachten. Grundlegende Hinweise dazu werden in den Normen DIN EN ISO 1461/14713 [20] gegeben. Diese alleine reichen jedoch nicht aus, um das Gefährdungspotenzial bezüglich Rissbildung beim Feuerverzinkungsprozess vermeiden bzw. reduzieren zu können. Aus Untersuchungen zum Einfluss von Verfahrensparametern beim Feuerverzinken auf LME (siehe Abschnitt 3.3) konnte abgeleitet werden, dass neben der durch die Zinkschmelze auf die Stahlkonstruktion einwirkenden thermischen Belastung auch der u. a. durch die Eintauchgeschwindigkeit des Bauteils in die Zinkschmelze sich ergebende Temperaturgradient und die Dehngeschwindigkeit das Gefährdungspotenzial hinsichtlich LME beeinflussen. Es konnte ermittelt werden, dass je kleiner der Temperaturgradient [ C/cm] und je höher die Dehngeschwindigkeit ist, auch das Gefährdungspotenzial hinsichtlich LME kleiner wird. Das resultiert aus der Erkenntnis, dass es einen LME-kritischen Bereich zwischen einem Mindest- und einem Größtwert der Dehnrate gibt, Bild 7, der mit zunehmender Dehngeschwindigkeit schneller durchlaufen wird [19]. Daraus leiten sich konstruktive Forderungen ab, die Voraussetzung dafür sind, die Tauchgeschwindigkeit beim Feuerverzinken so zu erhöhen, wie es verfahrenstechnischtechnisch möglich ist. Die Abmessungen von zu verzinkenden Bauteilen sollten deshalb so gewählt werden, dass sie in einem Arbeitsgang getaucht werden können. Es muss aus diesem Grund bereits dem Planer und Konstrukteur bekannt sein, welche nutzbaren maximalen Abmessungen Feuerverzinkungskessel besitzen. Für Stahlkonstruktionen wirtschaftlich maximal nutzbare Kesselmaße sind: Länge bis ca. 17,00 m Breite bis ca. 2,00 m Tiefe bis ca. 3,20 m. Freischnitte, Durchfluss- und Entlüftungsöffnungen von Bauteilen müssen für eine einwandfreie Oberflächenvorbehandlung und Verzinkung, insbesondere zur Sicherung hoher Eintauchgeschwindigkeiten, so gestaltet sein, dass die Zinkschmelze alle Flächen schnell und ungehindert erreichen und beim Ausziehen auch schnell und ungehindert ablaufen kann. Das gilt nicht nur für Hohlprofilkonstruktionen und Behälter, sondern auch für Stahlkonstruktionen mit Aussteifungen, Schottblechen, Lamellen o. ä. Die Größe der Durchflussöffnungen und Freischnitte ist von der Zinkmenge, welche die Öffnungen passieren muss, abhängig. Es ist zu prüfen, ob die bisherigen Angaben [21] zur Größe der Durchflussöffnungen und Freischnitte für das Erreichen optimaler Eintauchgeschwindigkeiten ausreichend sind. In [22] werden ca. 5 m/min angegeben, womit ein optimaler Temperaturgradient und eine optimale Dehngeschwindigkeit erreicht werden können. Diese hohe Eintauchgeschwindigkeit ist jedoch bei kompliziert gestalteten Bauteilen und Bauteilen großer Höhe in der Praxis nicht zu erreichen. Der Gefahr des Entstehens von Rissen und eines Verziehens der Stahlkonstruktionen beim Feuerverzinken kann durch nachfolgende konstruktive und technologische Maßnahmen begegnet werden: Bereits bei der Planung sollte der Stahlbauer bemüht sein, fertigungsbedingte Eigenspannungen, vor allem Schweißeigenspannungen, möglichst niedrig zu halten. Hierbei können das Aufstellen eines Schweißfolgeplans und seine Einhaltung bei der Fertigung behilflich sein. Das gilt insbesondere für geschweißte Bauteile, bei denen eine innere statische Unbestimmtheit Zwängungsspannungen im Zinkbad entstehen lässt. 14

6 Bild 8: Riss im Bereich einer durch Brennschneiden hergestellten Ausklinkung Ausreichend bemessene Freischnitte und Durchflussöffnungen zur Ermöglichung einer hohen Eintauchgeschwindigkeit in die Zinkschmelze sind vorzusehen. Bei unsymmetrischen Bauteilen sind die Schweißnähte möglichst in die Nähe der Schwerachse des Gesamtprofils zu legen. Anderenfalls sind sie möglichst symmetrisch im gleichen Abstand zur Schwerachse und gleichzeitig auszuführen. Mit Zunahme der Dicke zu verschweißender Bauteile wächst die Gefahr eines räumlichen Spannungszustandes und höherer Abkühlgeschwindigkeiten im Bereich der Schweißnaht und damit die Gefahr der Rissbildung. Die Dickenunterschiede der unmittelbar miteinander verschweißten Bauteile sind zur Vermeidung von größeren Eigenspannungen zu begrenzen. Nach [21] und [23] ist das Verhältnis unterschiedlich dicker Bleche auf 2,5, für komplexe Konstruktionen und Bauteile mit hohem Anteil an Schweißnähten auf 2 zu begrenzen. Demgegenüber wird in Deutschland z. Z. noch empfohlen, wie in [24] angegeben, dass größere Dickenunterschiede von unmittelbar miteinander verschweißten Bauteilen etwa auf t max < 5* t min zu begrenzen sind. In [7] wird festgestellt, dass im Ergebnis umfangreicher Untersuchungen LME-Rissbildung überwiegend in HAZ-Bereichen geschweißter Stahlkonstruktionen gefunden wurde. Während in nicht oder wenig geschweißten Konstruktionen, also Konstruktionen mit überwiegenden Schraubenverbindungen, Rissbildung nur in Bereichen qualitativ schlecht hergestellter Schraubenlöcher festgestellt wurde. Werkstoffstörungen im Wärmeeinflussbereich von Schweißnähten, insbesondere daraus resultierende Aufhärtungen (im englischen Sprachgebrauch als HAZ = Heat Affected Zone bezeichnet), sind durch geeignete Schweißtechnologien so gering wie möglich zu halten oder durch nachträgliche Wärmebehandlung zu verringern bzw. zu beseitigen. Das gilt insbesondere für Kehlnähte. Z. B. kann durch mehrlagiges Schweißen der Aufhärtung gut entgegenwirkt und ein feinkörnigeres Gefüge in der Schweißnaht hergestellt werden. In [25] wird das mehrlagige Schweißen auch für Kehlnähte, die beim heutigen technologischen Standard einlagig geschweißt werden könnten, insbesondere bei höherfesten Baustählen, als eine der Rissbildung beim Feuerverzinken entgegenwirkende Maßnahme vorgeschlagen. Ein das LME-Gefährdungspotenzial sehr beeinträchtigendes Stahlbearbeitungsverfahren ist das Brennschneiden. KINSTLER, Th. J. [26] berichtet in Auswertung zahlreicher Forschungsvorhaben, die sich mit der Härte von brenngeschnittenen Kanten, den damit verbundenen Wärmeeinflussbereichen und der Rissbildung befasst haben, dass sie übereinstimmen in: Es gibt einen Schwellenwert für den Härtegrad, über dem der Stahl für eine Rissbildung in Zinkschmelzen empfindlich ist. Der Schwellenwert liegt zwischen 250 und 300 HV25, ist abhängig von der Dicke des Stahls und möglicherweise anderen noch nicht untersuchten Parametern. Es wurde eindeutig festgestellt, dass Brennschneiden bei einer Stahloberfläche eine mehrschichtig Wärme beeinflusste Zone bewirkt, wodurch eine Reihe von Veränderungen in der Mikrostruktur, Härte, der chemischen Zusammensetzung und der Eigenspannungen auftreten (Bild 8). Die größten Härtewerte wurden festgestellt, wenn das Autogen-Schneidverfahren angewendet wurde. So bearbeitete Bleche hatten auch das höchste LME-Gefährdungspotenzial. WINKLER, M. [27] berichtet über Untersuchungen zum Einfluss der Art des Brennschneidverfahrens und der Brennschneidgeschwindigkeit auf die dabei im oberflächennahen Bereich entstehenden Spannungen und gibt folgende Bewertung der Untersuchungsergebnisse in Bezug auf das LME-Gefährdungspotenzial: Laser-Schneiden Sehr gut geeignetes Verfahren; hohe Schnittgeschwindigkeiten zulässig; es entstehen Druckspannungen! Plasma-Schneiden Bedingt geeignet in Abhängigkeit von der Schnittgeschwindigkeit; Mikroplasma-Schneiden führt an der Oberfläche zu einem fast spannungsfreien Zustand; es entstehen Zugspannungen! Autogen-Schneiden Wenig geeignet; erzeugt mit zunehmender Schnittgeschwindigkeit zunehmende Zugspannungen! Bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten möglich. Bei der Bearbeitung von zu verzinkenden Bauteilen sind Prozesse zu vermeiden, die örtliche Kerben entstehen lassen, oder die entsprechenden Flächen sind sorgfältig nachzuarbeiten (Bild 9, Seite 16). Das gilt insbesondere bei unterschiedlichen Materialdicken in einem Bauteil für die dünneren Teile und nur für Bereiche mit fertigungsbedingten Gefügeveränderungen durch z. B. Kaltverformung, Schweißen u. a. Kerben in diesem Sinne sind: Geometrisch oder steifigkeitsbedingte Sprünge in der Konstruktion Schweißnahtbedingte Störungen (Einbrandkerben), insbesondere am Ende der Schweißnaht Mikrorisse durch Kaltverformung oder Fertigung (z. B. Stanzen) Verfestigungen durch Kaltverformung sind auf ein Minimum zu reduzieren. Die Gefahr der von diesen Bereichen ausgehenden Rissbildung nimmt mit der Streckgrenze der Stähle zu. Deshalb sollte bei der Fertigung von Bauteilen aus höherfesten Baustählen Strecken, Stauchen, Bie- 15

7 PRAXIS Bild 10: Risse in kaltverformtem und geschweißtem Hohlprofil Bild 9: Riss im Kerbgrund einer Ausklinkung durch Brennschneiden gen, Stanzen u. a. vermieden werden und z. B. Schraubenlöcher nicht gestanzt, sondern gebohrt werden. Die plastische Verformungsreserve von Stahl wird mit zunehmender Kaltverformung verringert. Damit sinkt auch die Zähigkeit, welche die lokale plastische Verformungsfähigkeit in Bereichen lokaler Spannungsüberhöhung vor Kerben oder Rissspitzen beschreibt. Wenn auf eine Kaltverformung nicht verzichtet werden kann, sollten alterungsunempfindliche Stähle (siehe Abschnitt 3.1) verwendet werden. In [28] und [29] werden Hinweise zum Einfluss der Kaltverformung auf die Schweißeignung von Stählen gegeben, die sinngemäß auch für das Feuerverzinken verwendet werden können. Weiterhin begünstigt Kaltverformung in Verbindung mit erhöhten Stickstoffgehalten die Reckalterung, welche zusätzlich zu einer Verschlechterung der Zähigkeit und zu einer Anhebung der Streckgrenze führt. Für Brücken werden daher in DIN Stählerne Straßen- und Wegbrücken; Bemessung, Konstruktion und Herstellung [30] die maximal zulässigen Biegeradien in Abhängigkeit von der Blechdicke angegeben. Zur Verhinderung einer möglichen Alterung werden auch Mindestabstände von Schweißungen von kalt verformten Bereichen festgelegt. Auch in DIN Stahlbauten; Bemessung und Konstruktion [31] werden Regelungen zu Mindestabständen für Schweißungen von Biegeradien kaltverformter Bauteile angegeben. Es sollte geprüft werden, ob solche Regelungen auch für das Feuerverzinken sicherheitsrelevanter Konstruktionen gelten sollten, wobei aus gegebenen Anlässen festgestellt werden muss, dass kaltverformte Bauteile und ganz speziell dann, wenn sie zusätzlich geschweißte Bereiche aufweisen, ein unvertretbar hohes Risiko für das Feuerverzinken darstellen. Siehe auch Bilder 10 bis 14. Die Verringerung bzw. Beseitigung von Eigenspannungen, die durch Schweißen, Kaltverformungen u. a. entstanden sind, durch Wärmenachbehandlung der betroffenen Bauteilflächen bei einer Temperatur von ca. 600 C führt zu einer deutlichen Reduzierung des Gefährdungspotenzials hinsichtlich Rissbildung beim Feuerverzinken. Die Wärmenachbehandlung erfordert eine sorgfältige Planung (Größe der Fläche, Temperatur, Zeitdauer) und fachkundige Ausführung der Arbeiten. Feuerverzinken. Bis zum Ende der 1970er Jahre gab es auf dem Gebiet des Feuerverzinkens bezüglich des Verfahrens und der chemischen Zusammensetzung der Zinkschmelze keine durchgreifenden Veränderungen. Der Stand der Technik war damals gekennzeichnet durch die Verzinkungstemperatur von 450 bis 460º C und einer bleigesättigten (ca.1,2 %) Zinkschmelze mit geringfügigem Gehalt an Aluminium (< 0,02%). Durch späteren anteiligen Zusatz von Umschmelzzink, welches Zinn enthielt, betrug der Zinngehalt der Schmelze ca. 0,3%, in Ausnahmefällen auch bis 0,5%. In der Mitte des 20.Jahrhunderts wurde erstmals durch SANDE- LIN, R. [32] die Abhängigkeit der Bildung der Zinküberzüge vom Si- und P-Gehalt der Stähle entdeckt und wissenschaftlich untersucht. Damit war zwar eine wissenschaftliche Erklärung für das unterschiedliche Aussehen und Dicke der Zinküberzüge gegeben, eine Beeinflussung war jedoch noch nicht möglich. Erst zu Ende der 1970er Jahre wurden in Frankreich im industriellen Maßstab Versuche unternommen, durch Zulegieren von Al, Mg, und Sn zur Zinkschmelze unabhängig vom Siund P-Gehalt der Stähle gleichmäßige, dünne Zinküberzüge mit guter Haftfestigkeit zu erhalten (Polygalva- Verfahren), [33]. Im gleichen Zeitraum wurden in Kanada im Rahmen eines Pilotanlagentests V und Ti mit gleicher Zielstellung zulegiert [34]. Beide Verfahren waren jedoch nur von geringer Bedeutung und spielten in der deutschen Verzinkungsindustrie kaum eine Rolle. In den frühen 1980er Jahren wurde in Großbritannien eine neue Zinklegierung entwickelt [35], mit der erstmals sehr erfolgreich Dicke und Aussehen des Zinküberzuges bei Stählen mit einem Si-Gehalt von 0,003 bis ca. 0,25% (Stähle im Sandelin- und unterem Se- 16

8 Bild 11: Risse im kaltverformten Hohlprofil mit Schweißung unmittelbar im Bereich Biegeradius Nähe zum Biegeradius bisty- Bereich) reguliert werden konnte. Dieser Effekt wurde durch Zulegieren von ca. 0,05% Ni und 0,1% Bi (wenn Pb-Gehalt reduziert werden sollte) in die klassische Zinkschmelze erreicht. Dieses Technigalva-Verfahren wurde und wird auch in Deutschland erfolgreich angewendet. Nachteil aller o.g. Legierungen war es, dass nicht für die gesamte Bandbreite der Stähle hinsichtlich ihres Si- und P-Gehaltes die Dicke des Zinküberzuges beeinflusst werden konnte. Insbesondere aber durch die Innovationen in der Stahl erzeugenden Industrie wurde gegenüber dem 20. Jahrhundert der Anteil Stähle mit Si-Gehalt 0,20% dominant stellten GILLES, M. und SOKOLOWSKI, R. [36] eine neue Legierung vor, mit der bei Stählen mit einem Si-Gehalt bis 0,4% dünne und gleichmäßig aussehende Zinküberzüge erhalten werden. Auf der Intergalva 2000 in Berlin wurde von BEGUIN, Ph. et al [37] die gegenüber 1997 überarbeitete Legierung mit dem Namen GALVECO vorgestellt. Gegenüber 1997 wurde als optimale Zusammensetzung der Zinkschmelze angegeben: 1,8% Sn, 0,5% Bi (wurde später auf 0,1% reduziert) und 0,05% Ni. Auf die Möglichkeit mit niedrigeren Gehalten Sn und Bi erfolgreiche Ergebnisse auch für Si-reiche Stähle zu erhalten, wurde hingewiesen. Als Beispiel wurde gebracht: 1,8% für Sn+Bi unabhängig vom Pb-Gehalt. In Verbindungen mit den in vorherigen Abschnitten beschriebenen Veränderungen bei der Stahlherstellung (Stranggussverfahren, Verwendung von Stahlschrott u. a.) und der Stahlbearbeitung (Schweißverfahren mit hoher Schweißgeschwindigkeit, hohe Schneidgeschwindigkeit bei Brennschneidverfahren u.a.) wurde nun ab ca ein größeres Schadenspotenzial bezüglich LME festgestellt, deren Ursachen alleine mit Ergebnissen früherer Untersuchungen nicht zufriedenstellend geklärt werden konnten. Erste grundlegende Untersuchungen zum Einfluss von Zink und Legierungselementen in der Zinkschmelze wurden von RÄDECKER, W. [38, 39] durchgeführt. Er fand, dass Zink (Schmelzpunkt 419 C) sowie Mischungen aus Zink und Blei bei 450 C zu LME führen können, was an gekerbten Proben experimentell nachgewiesen wurde. RÄDECKER stellte auch fest, dass bestimmte Legierungselemente bereits in geringen Konzentrationen die Aggressivität von Metallschmelzen stark erhöhen, insbesondere Kupfer (Schmelzpunkt 1083 C) schon in sehr geringen Konzentrationen. So ist eine Zinnschmelze mit 0,06 % Kupfer bereits bei 270 C sehr aggressiv und führt gegebenenfalls zu LME. Für Aluminium (Schmelzpunkt 660 C) ist trotz dessen intensiver Reaktion mit Eisenwerkstoffen keine LME-Wirkung bekannt. LANDOW, M. et al beschrieben 1981 [40], dass durch einen Gehalt von je 10 % Zinn bzw. Bild 13: Risse in feuerverzinkten Betonstählen Wismut in schmelzflüssigem Blei ein besonders breites Schädigungsintervall für Stahl gegeben ist und zwar etwa zwischen 230 C und 470 C, wobei 230 C die Temperatur des Versprödungsbeginns und 470 C die Erholungstemperatur ist. Nach den genannten Autoren tritt der Verlust der Werkstückzähigkeit immer spontan ein. Das sollte ein Hinweis darauf sein, dass ev. auftretende LME im Normalfall direkt während des Verzinkungsvorganges oder unmittelbar danach eintritt und somit sofort erkannt werden kann. Spätschädigungen sollten die Ausnahme sein. POAG, G. und ZERVOUDIS, J. [41] berichten über die Wirkung einzelner Zusätze zu bleigesättigten Zinkschmelzen: Blei wirkt prinzipiell verstärkend auf durch Zinkschmelzen hervorgerufene LME. Nickel hat keinen negativen Einfluss auf LME, es wirkt eher sogar positiv. Wismut bis 0,1 % hat keinen negativen Einfluss, ab 0,2 % ist eine Zunahme der Rissbildung zu beobachten. Zinn hat bis 0,2 % keinen Einfluss auf LME, oberhalb 0,3 % kann es aber LME begünstigen. Außerdem wird angemerkt, dass eine Kaltverformung diese Wirkungen prinzipiell verstärkt, was in Übereinstimmung mit anderen Aussagen der Literatur sowie Erfahrungen der Praxis steht. Ähnliches berichtet KAMDAR, M. H. [42], der zudem anmerkt, dass Zinn-/Bleischmelzen Stahl besonders gut benetzen und somit infolge Erhöhung der thermischen und damit auch mechanischen Spannungen prinzipiell LME verstärken. LME verläuft zwar nicht in jeden Fall zwingend interkristallin, bei Stahl in Zinkschmelzen aber immer. Im metallografischen Schliff ist bei interkristallinem Verlauf stets eine starke Verästelung entlang von Korngrenzen zu erkennen, und zwar bis in die äußersten Rissspitzen. Die Rissflanken sind überwiegend verzinkt, im Rissgrund meist nur sehr dünn. 17

9 PRAXIS In legierten Zinkschmelzen sind im Riss und insbesondere in der Rissspitze die Legierungselemente Zinn und Wismut um den Faktor 10 bis 20, Blei sogar um den Faktor 20 bis > 50 gegenüber der Zinkschmelze angereichert. Dieser Tatbestand ist deswegen besonders wichtig, weil damit im Riss und insbesondere in der Rissspitze Legierungen entstehen können, die von der eigentlichen Schmelze stark abweichen und damit ggf. ganz andere Eigenschaften, als diese aufweisen. Hinsichtlich der Elemente Blei, Zinn und Wismut führt die beschriebene Anreicherung im Riss zu einer Legierung, wie sie in [40] beschrieben wird. Bei der Beurteilung der Korrosivität derartiger Metallgemische ist übrigens auch immer zu berücksichtigen, dass diese i. d. R. eutektische Gemische bilden, die meist einen deutlich niedrigeren Schmelzpunkt haben als jedes Einzelmetall. Dadurch ist die Gefahr des korrosiven LME Angriffes in die unmittelbare Abkühlphase nach dem Verzinken verlängert. Dieses erklärt die Beobachtung, dass Bauteile auch kurz nach dem eigentlichen Verzinken noch reißen können. Aus umfangreichen Untersuchungen [19, 22, 41, 43] kann abgeleitet werden, dass von den Verfahrensparametern des Feuerverzinkens der sich beim Eintauchen der Konstruktionen in die C heiße Zinkschmelze im Bauteil ergebende Temperaturgradient und seine Änderung während der Zeit bis zum vollständigen Eintauchen der Konstruktion von wesentlicher Bedeutung für LME ist. Übereinstimmend wird von allen Autoren festgestellt, dass das Gefährdungspotenzial von Stahlkonstruktionen gegenüber LME umso geringer, je kleiner der Temperaturgradient ist. FELDMANN, M. und Mitarbeiter [19] haben bei ihren Untersuchungen zur Dehnungs- und Dehnratenabhängigkeit der LME ermittelt, dass es zwischen einem Mindest- und einem Größtwert der Dehnrate einen Bereich höchster LME- Empfindlichkeit gibt. Aus ihren bisherigen Ar- Bild 14: Kaltverformte Stange vor und nach dem Feuerverzinken beiten zur LME-Abhängigkeit von der Dehnrate und von der Schwellenspannung schlussfolgern sie: Eine kritische Dehnung  und eine kritische Dehnrate 1 beim Feuerverzinken wird bei hochfesten Stählen eher erreicht als bei niedrig festen Stählen. Bei einer Dehnrate 0 springt die LME-Anfälligkeit bei Vorhandensein einer Schwellenspannung an, die mit größer werdenden Dehnraten wieder abklingt. Durch höhere Eintauchgeschwindigkeiten wird die LME-Anfälligkeiten deutlich reduziert. Diese Erkenntnisse decken sich mit Erfahrungen aus der Praxis und aus den Verzinkungsexperimenten von PANKERT, R. et al [13]: Bei großen Eintauchgeschwindigkeiten (entspricht hohen Frequenzen) sowie hohen Vorwärmtemperaturen und kleinen Wärmeübergangsgeschwindigkeiten (entspricht kleinen Dehnungen Â0) werden nahezu keine Risse festgestellt. Dies gilt auch für hochfeste Stähle, die ein erweitertes Gebiet der dehnratenabhängigen LME-Empfindlichkeit besitzen. Auf der Grundlage o. g. Erkenntnisse wurden Untersuchungen durchgeführt, die das Ziel hatten, den Temperaturgradienten beim Eintauchprozess zu verringern. Es wurde festgestellt, dass durch die Zulegierung von Sn und Bi in die Zinkschmelze in Verbindung mit dem Pb-Gehalt die Benetzungsfähigkeit der Stahloberfläche und die Wärmeübergangsgeschwindigkeit deutlich steigen und dadurch der Temperaturgradient im Stahl während des Eintauchvorganges vergrößert wird. Der Temperaturgradient kann verringert werden durch: Veränderung der Zinkschmelzezusammensetzung hinsichtlich optimaler Pb-Sn-Bi-Anteile, Erhöhung der Eintauchgeschwindigkeit, Steiler Eintauchwinkel, insbesondere bei Trä- gern mit konstruktiven Details am Trägerende (z. B. Ausklinkungen), die zu Spannungs-/ Dehnungskonzentrationen führen [15], Erhöhung des Salzgehalts im Flux, optimal sind 400 bis 500 g/l, Mitnahme erhöhter Temperatur der Strahlbauteile beim Fluxen und/oder Trocknen in den Verzinkungsprozess, Schmelzetemperatur so niedrig wie möglich. Mit diesen Maßnahmen ist es möglich, die Größe des Temperaturgradienten in klassischen Zinkschmelzen von ca. 70 Ccm -1 auch in optimal legierten Schmelzen zu erreichen. Zur chemischen Zusammensetzung einer optimal legierten Zinkschmelze sind beim gegenwärtigen Stand der Untersuchungen in Deutschland noch keine endgültigen Aussagen möglich. Es fehlen noch ausreichende Nachweise über den Einfluss von Legierungselementen in bleifreien Schmelzen, z. B. Zinn in unterschiedlichen Konzentrationen in Verbindung mit Wismutgehalten von 0,1%. Dennoch lassen die z. Z. vorliegenden Ergebnisse aus den abgeschlossenen bzw. noch laufenden Forschungsarbeiten neue Regelungen für die Zusammensetzung der Zinkschmelze in Abhängigkeit vom Gefährdungspotential der Stahlbauteile zur Gewährleistung der Standsicherheit feuerverzinkter Stahlbauten zu. Die im April 2006 vom Arbeitskreis beim Deutschen Institut für Bautechnik Berlin bis zum Vorliegen neuer Erkenntnisse empfohlene Zusammensetzung der Zinkschmelze ( 0,9% Pb / 0,3% Sn / 0,1% Bi), mit der der Sicherheitsstandard, wie er vor Anwendung höher legierter Zinkschmelzen (z. B. GALVECO) mit der klassischen Zinkschmelze gegeben war, wird noch in 2008 durch Neuregelungen im Rahmen einer 18

10 DASt-Richtlinie abgelöst. Schon heute wird empfohlen, für kritische Stahlbauteile, die auf der Grundlage von Dehnungsanforderungen infolge stationärer Eigenspannungen klassifiziert werden, Zinkschmelzen mit einem geringen Schädigungspotenzial zu verwenden. Unabhängig von den noch weiterlaufenden Forschungsarbeiten kann als gesichert angesehen werden, das eine Zinkschmelze mit nachfolgenden Grenzwerten für Blei, Zinn und Wismut Pb + 10 Bi 1,5% Sn < 0,15% das Sicherheitsniveau, welches beim Feuerverzinken von Stahlbauteilen mit der klassischen Zinkschmelze gegeben war nicht nur wieder erreicht, sondern eine Verbesserung darstellt. Mit den vorgesehenen neuen Regelungen sollen jedoch künftige Innovationen auf dem Gebiet des Feuerverzinkens nicht unterbunden werden. Zinkschmelzen mit anderen Gehalten an kritischen Legierungselementen sind ebenfalls zulässig, wenn sie auf der Grundlage geeigneter Tests als gleichwertig zertifiziert werden. Zusammenfassung. Das Feuerverzinken ist für Stahlbauten ein unverzichtbares Korrosionsschutzverfahren. Die beschriebenen Besonderheiten, insbesondere die Gefahr der Rissbildung durch Flüssigmetall induzierte Spannungsrisskorrosion mit ihren komplexen Ursachen, sind beherrschbar, wenn alle an diesem Prozess beteiligten Parteien den Grundanforderungen, die dieses Verfahren stellt, Rechnung tragen. In Deutschland werden entsprechende neue Regelungen im Ergebnis laufender und abgeschlossener FuE-Arbeiten noch 2008 getroffen. Literatur [1] EN ISO (Entwurf 2007) [2] Spähn, H. in Kunze, E.: Korrosion und Korrosionsschutz, Band 1, S. 506 ff., Wiley Verlag VCH, Weinheim/Bergstrasse 2001 [3] Shunk, F.A.; Warke, W.R.: Specifity as an aspect of LME. Scripta Metall. 8(1974) [4] Buchner, K. H.; Albright, D.J.:Einige Untersuchungen auf dem Gebiet des durch Flüssigmetall induzierten Sprödbruches. Z. Metallkunde 64 (1973), [5] G. Herbsleb; W. Schwenk:Untersuchungen zur Lötbrüchigkeit hochlegierter Stähle. Werkstoffe und Korrosion 28 (1977), [6] Kikuchi, M.: Liquid metal embrittlement of steels by molten zinc. Kyoto, Japan: Proceedings of the 23rd Japan Congress on Material Research, 1980 [7] Kikuchi, M.: Study on fracture mechanics of liquid embitterment cracking of steels in molten zinc. Kyoto, Japan: Proceedings of the 24th Japan Congress on Material Research, 1981 [8] Gordon, P., An, H. H.: The mechanism of crack initiation and crack propagation in metal induced embrittlement of metals. Metallurg. Transactions A Volume 13 A (1982) [9] Wheeler; D. A., Hoagland, R. G., Hirth, J. P.: Evidence for crack tip oxidation effects during LME of AA 7075 by mercury. Corrosion 45 (1989), 207 [10] Pargeter, R.: Liquid metal penetration during hot dip galvanizing. Veröffentlicht auf TWI Website. [11] Feldmann, M. et al: Ermittlung der Rissanfälligkeit von Baustählen beim Stückverzinken. MP Materials Testing 49 (2007) 5, [12] Schulz, W.-D., Schubert, P.: Zum Einfluss der Topografie der Stahloberfläche auf Fehler beim Stückgut-Feuerverzinken. Mat.-wiss. und Werkstofftechnik 33 (2002), [13] Pankert, R. et al: Drei Jahre industrielle Erfahrung mit GALVECO Legierung. GAV Forschungskolloquium Feuerverzinken, Wiesbaden, 2003 [14] AiF-Forschungsvorhaben N/1 Risse in feuerverzinkten Stahlkonstruktionen, gefördert von GAV Düsseldorf, FuE-Stelle: RWTH Aachen, Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau und Institut für Eisenhüttenkunde [15] Feldmann, M., Pinger, Th. et al, Analyse der Einflüsse auf die Rissbildung infolge Flüssigmetallversprödung beim Feuerverzinken Stahlbau 77 (2008), Heft 1 [16] AiF-Forschungsvorhaben15081 Untersuchungen zur Rissbildung bei Bauteilen aus Stahl in Zinkschmelzen, gefördert von GAV Düsseldorf, FuE-Stelle: MPA und IfW der TU Darmstadt [17] Kikuchi, M.: Liquid Metal Embrittlement of Steels during Hot Dip galvanizing. Tetsu to Hagane, (Iron and Steel), Volume 68, Number 14, 1982, Pages [18] Katzung, W., Schulz, W.-D.: Zum Feuerverzinken von Stahlkonstruktionen Ursachen und Lösungsvorschläge zum Problem der Rissbildung. Stahlbau 74 (2005), Heft 4 [19] Feldmann, M., Pinger, Th.: Mitteilung an Gemeinschaftsausschuss Feuerverzinken e.v., Düsseldorf, [20] DIN EN ISO1461/14713 [21] Broschüre Korrosionsschutz von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken, Arcelor Commercial Sections S.A., Ausgabe [22] Forschungsberichte 2001/2002: Mitteilung Umicore [23] Japanese Architectural Standard Spezification, JASS 6, Steel work: Zusammengestellt durch Architectural Institute of Japan [24] Katzung, W. und Marberg, D.: Beuth-Kommentare Korrosionsschutz, Durch Feuerverzinken auf Stahl aufgebrachte Zinküberzüge, Kommentar zu DIN EN ISO 1461 Beuth Verlag GmbH, Berlin, Wien, Zürich 1. Auflage 2003 [25] Interpretation zinc assisted cracking on big scale steel structures and preventive methods. 2001, referiert in ILZRO Project ZC 21-2 [26] Kinstler, Th. J.: Aktueller Wissensstand über die Rissbildung bei Stählen während der Verzinkung Eine Synthese der verfügbaren technischen Literatur und allgemeine Erfahrung, Proceedings Intergalva, Neapel 2006 [27] Winkler, M.: Praxiserfahrungen zum Problem, der Flüssigmetall induzierten Spannungsrisskorrosion, Vortrag beim Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin, [28] DASt- Richtlinie 009: Empfehlungen zur Wahl der Stahlgütegruppen für geschweißte Stahlbauten, Ausgabe 9/98 [29] DIN EN bis 10: (Eurocode 3): Design of steel structures, Part 1-10: Selection of materials for fracture toughness and throughthickness properties (Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten, Teil 1-10: Stahlgütewahl) [30] DIN 18809, Stählerne Straßen- und Wegbrücken, Bemessung, Konstruktion, Herstellung Ausgabe [31] DIN [32] Sandelin, R.W., Galvanizing Characteristics of Different Types of Steel: Wire, Wire Products No. 12, Dec [33] Dreulle, N., Dreulle, P., Vacher, J.C.: Das Problem der Feuerverzinkung von siliziumhaltigen Stählen, Metall 53 (1999) 260 [34] Adams, G.R., Zervoudis, J.: Eine neue Legierung zum Feuerverzinken reaktiver Stähle, Proceedings Intergalva 1997, Birmingham [35] Taylor, M., Murphy, S., Ein Jahrzehnt mit Technigalva, Proceedings Intergalva 1997, Birmingham [36] Gilles, M., Sokolowski, R.: The zinctin galvanizing alloy: A unique zinc alloy for galvanizing any reactive steel grade, Proceedings Intergalva 1997 Birmingham [37] Beguin, Ph., Bosschaerts, M., Dhaussy, D., Pankert, R. und Gilles, M.: Galvecoschmelze eine Lösung für die Feuerverzinkung von reaktivem Stahl. Proceedings Intergalva 2000, Berlin [38] Rädecker, W.: Die Erzeugung von Spannungsrissen in Stahl durch flüssiges Zink. Stahl und Eisen 73 (1953), [39] Rädecker, W.: Der interkristalline Angriff von Metallschmelzen auf Stahl. Werkstoffe und Korrosion 24 (1973), [40] Landow, M., Harsolia, A., Breyer, N.N.: Liquid metal embrittlement. J. Materials Energy Systems 2 (1989), 50 [41] Poag, G., Zervoudis, J.: Influence of various parameters on steel cracking AGA Tech Forum, Oct , Kansas City, Missouri [42] Kamdar, M. H.: Liquid metal embrittlment, Report Benet Weapons Laboratory, US Army Armands Research Develop. [43] Cresdee, R. B. et al.: Analysis of beam distortion during hot dip galvanising. Materials Sience and Technology, Febr. 1993, Vo. 9 19

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars Korrosionsschutz von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken Architekt Claude Vasconi Und Jean Petit - Handelskammer Luxemburg

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Mechanische Prüfverfahren

Mechanische Prüfverfahren 1. Grundlagen Das Ziel der Werkstoffprüfung ist die eindeutige Beschreibung eines Werkstoffes beziehungsweise eines Bauteiles hinsichtlich seiner Eigenschaften. Dabei liefert die Untersuchung von Werkstoffen

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Institut Feuerverzinken GmbH Graf-Recke-Str. 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211-690765-0 Fax: 0211-689599 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar LEGIERUNGSTYPEN AUS SCHWEISSTECHNISCHER SICHT Reinkupfer (+) Kupfer mit geringen Legierungsbestandteilen

Mehr

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Pierre-Jean Cunat, Technischer Direktor, Euro Inox, Brüssel Vortrag anläßlich des Symposiums Edelstahl Rostfrei in der Architektur, Berlin, 15. Juni

Mehr

UHB 11. Formenaufbaustahl

UHB 11. Formenaufbaustahl Formenaufbaustahl Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen über unsere Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

Silber & Silberlegierungen

Silber & Silberlegierungen WERSTOFFINFORMATION WE NOW HOW Silber & Silberlegierungen. Feinsilber Feinsilber weist die höchste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Es ist resistent gegen Oxidbildung. Nachteilig

Mehr

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002 50 fer 50 Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Mag Ein Unternehmen von Krupp Thyssen Stainless Krupp VDM TK 2 Magnifer 50 ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Erfahrungen mit Aluminium Aluminium hat verglichen mit anderen Metallen eine erst kurze Geschichte der technischen Verwendung. Während vor ca.

Mehr

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss Druckguss Hochleistungsstähle für druckguss Ihre Anwendungsgebiete für den Druckguss Anwendungsgebiete Das Druckgießen ist ein Fertigungsverfahren zur Herstellung von Teilen aus Aluminium-, Zink-, Magnesium-

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Lead-Free Solders. Bleifreie Lote

Lead-Free Solders. Bleifreie Lote Lead-Free Solders Bleifreie Lote Auswahl und Funktionalität Qualitätsaspekte Umfeld von Hellmut Miksch Leadfree Solder Es gibt keinen 1:1 Ersatz zum eutektischen Sn/Pb Lot Kriterien für Bleifreie Lote

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Technische Informationen. Nahtlose und geschweißte Rohre

Technische Informationen. Nahtlose und geschweißte Rohre E D E L S T A H L Technische Informationen Nahtlose und geschweißte Rohre ISO Toleranzen nahtlose und geschweißte Rohre ASTM Toleranzen Ausführungsarten nahtlose Rohre Ausführungsarten geschweißte Rohre

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen SONNENOFEN 80 Von Martin Schmücker Materialforschung im Sonnenofen Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen Mit konzentrierter Sonnenstrahlung können extreme Temperaturen erreicht werden. Hohe Aufheiz-

Mehr

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2

Wertetabelle Bänder. Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C. Brush Legierung 190 CuBe 2, W.Nr.2.1247. CW 101 C. Brushform 290 CuBe 2 Wertetabelle Bänder Werkstoffnuer EN Werkstoffnuer DIN Wärebehandlung bei [h]/[ C] Zugfestigkeit R [N/ 2 ] Dehngrenze Rp 0,2 [N/ 2 ] Brush Legierung 25 CuBe 2, W.Nr.2.1247.CW 101 C Federbiegegrenze σ FB

Mehr

Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche

Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche THEMEN Bleifreie Leiterplattenoberflächen- Ein Blick unter die Oberfläche 9. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg 23. März 2006 Colonia de Sant Jordi Ing. Matthias Bauer THEMEN Alternative Oberflächen

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Werkzeuge macht man mit uns! Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

DER ZOTEFOAMS UNTERSCHIED

DER ZOTEFOAMS UNTERSCHIED DER ZOTEFOAMS UNTERSCHIED Weitere Informationen finden Sie auf www.zotefoams.com ZOTEFOAMS PLC, 675 Mitcham Road, Croydon, Surrey, CR9 3AL, UK Tel: +44 (0) 20 8664 1600 Fax: +44 (0) 20 8664 1616 email:

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute DIE ZUKUNFT FORMEN Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute Hochleistungsformmaterialien aus der Alumec-Reihe Als unumstrittener internationaler Marktführer auf dem Gebiet

Mehr

Im Onlineshop wird FR4 Material mit einem TG135 verwendet.

Im Onlineshop wird FR4 Material mit einem TG135 verwendet. Material Im Onlineshop wird FR4 Material mit einem TG135 verwendet. Leiterplatten bestehen aus einem elektrisch nicht leitenden Trägermaterial, auf dem ein oder zwei Kupferlagen auflaminiert sind. Das

Mehr

H-Profil. Materialdicken Steg 3 30 mm Gurte 3 60 mm 3D-Bearbeitung. Baustahl Gestrahlt. Edelstahl Gestrahlt Gebeizt Geschliffen Poliert

H-Profil. Materialdicken Steg 3 30 mm Gurte 3 60 mm 3D-Bearbeitung. Baustahl Gestrahlt. Edelstahl Gestrahlt Gebeizt Geschliffen Poliert H-Profil MIN 30 x.50 x 1.000 mm MAX 400 x 1.000 x 15.000 mm Materialdicken Steg 3 30 mm Gurte 3 60 mm 3D-Bearbeitung Baustahl Gestrahlt Edelstahl Gestrahlt Gebeizt Geschliffen Poliert Herstellung: Laserzuschnitte

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld!

EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld! Das EWM EN 1090 WPQR-Paket EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld! Zertifizierung nach EN 1090 leicht gemacht! Stahlschweißen Für EWM MIG/MAG-Inverter-Stromquellen alpha Q, Phoenix, Taurus Synergic, Picomig

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte DIN 488 Teil 2 Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte Ausgabe September 1984 Ersatz für Ausgabe 04/72 Reinforcing steels; reinforcing bars; dimensions and masses Aciers pour béton armé; aciers en

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben 3.3. Rost- und Säurebeständige Stähle (DIN EN ISO 3506-1 bis 3) 3.3.1. Bezeichnungssystem Die Chrom-Nickel-Stähle haben aufgrund ihrer Vorteile wie hohe Zähigkeit, beeinflußbare Festigkeit durch Kaltumformung

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung

GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung Seminar des Fachausschusses Ultraschallprüfung Vortrag 9 GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung Bernd KÖHLER *, Martin

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl?

Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl? Kolben für PKW-Dieselmotoren Aluminium oder Stahl? Vortrag von: Julien Macele Dennis Binder 1 von 29 Gliederung 1. Anforderungen an Motoren 2. Beanspruchungen an PKW-Dieselkolben 3. Aluminiumkolben 4.

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C PRODUKTINFORMATION Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C Umweltfreundliches, gebrauchsfertiges Langzeit-Frostschutzmittel mit Korrosionsinhibitoren für thermische Solaranlagen (für Flach- und Vakuumröhrenkollektoren

Mehr

Wenn es ums Löten geht...

Wenn es ums Löten geht... Wenn es ums Löten geht... Von Ögussa Löttechnik Christian Apeltauer Literatur : Hart- und Weichlöten Ing. Ernst Pichler Degussa Technik die verbindet 1. Kupfer und Kupferlegierungen Kupfer gehört zu jenen

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Versuch: 1 Versuchsziel Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Die Aufgabe der Metallographie ist die qualitative und quantitative Beschreibung des Gefüges metallischer Werkstoffe. Darunter soll die Ermittlung

Mehr

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt:

Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Die folgenden Informationen wurden uns freundlicherweise vom Verlag Stahlschlüssel (http://www.stahlschluessel.de/) zur Verfügung gestellt: Legierungselemente Einfluss der Legierungen auf Stahl Bei den

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen

Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen Die Wärmebehandlung von Stahl - Fakten, Informationen und Simulationsberechnungen mit der Datenbank StahlWissen Peter Sommer, Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH, Issum Einleitung Die Bedeutung der universellen

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Titan. Gussmetalle. Tritan

Titan. Gussmetalle. Tritan Gussmetalle Tritan Titan Grade 1 Norm: DIN 17862, DIN EN ISO 22674 min. 99,5 % Titan Leichte Vergießbarkeit in dafür ausgelegten Gießapparaturen. Dentaurum liefert unter der Bezeichnung Tritan Reintitan

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com Ausbildung und Qualifizierung. Die Ausbildung und Prüfung Ihres Personals führen wir in unserer

Mehr

Kurzbericht. der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde. zu dem über die Ar

Kurzbericht. der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde. zu dem über die Ar Kurzbericht der Forschungsstelle(n) Technische Universität Darmstadt, Institut für Werkstoffkunde zu dem über die Ar im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken

PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff- und Glasfaserprofile und ist auf dem Gebiet der hochwertigen Pultusionstechniken SEHR AVANCIERTE UND HOCHWERTIGE PRODUKTIONSTECHNIKEN IM EIGENEN HAUS ENTWICKELTE, HOCHWERTIGE PULTRUSIONSTECHNIK EIGENE PRODUKTIONSHALLE UND FORSCHUNG IN DRONTEN PFT Profiles produziert avancierte Kohlenstoff-

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt

Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt Auszüge einer Präsentation der EAPA Martin Vondenhof / Mike Southern *European Asphalt Pavement Association Temperaturabgesenkter Asphalt

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber?

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Paul Gantenbein Institut für Solartechnik SPF HSR Hochschule für Technik Rapperswil Kollektor mit Al-Absorber 1 Anwendung von Al in Kollektoren

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr